Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft"

Transkript

1 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von

2 Inhaltsverzeichnis Wie war es früher? 1 Wie ist es heute? 2 Wie ist es in der Zukunft? 3 Was müssen wir jetzt dafür tun? 18 Impressum Herausgeber: Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.v. Raiffeisenstraße 18, Marburg Tel.: 06421/491-0, FAX: 06421/ erarbeitet durch eine von der Gemeinsamen Sitzung durch Bundesvorstand und Bundeskammer eingesetzte Arbeitsgruppe bestehend aus Prof. Dr. Ulrich Bauder (Bundeskammer), Bernd Frauendorf (Rat behinderter Menschen), Monika Geis (Bundeselternrat), Prof. Dr. Theo Klauß (Bundesvorstand), Ingrid Körner (Bundesvorstand), Maren Müller-Erichsen (Bundesvorstand), Wolfgang Pohl (Bundeskammer), Susanne Stojan-Rayer (Bundeskammer) verabschiedet durch die Gemeinsame Sitzung von Bundesvorstand und Bundeskammer am 17. November 2007 Gestaltung: Aufischer, Schiebel & Partner Werbeagentur GmbH Bad Homburg, Druck: Fuldaer Verlagsanstalt GmbH & Co.KG Bildnachweis: Communication Symbols , Mayer Johnson Netzwerk Mensch Zuerst Deutschland e. V. Übersetzung: Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen,

3 Wie war es früher? Früher wurden viele Menschen mit Behinderung schlecht behandelt. Sie wohnten in großen Heimen. Und mussten mit 20 anderen Menschen in einem Zimmer wohnen. Viele behinderte Menschen getötet. Besonders schlimm war es im National-Sozialismus. Damals hat Hitler in Deutschland regiert. In dieser Zeit wurden viele Menschen mit Behinderung umgebracht. Nach dieser schlimmen Zeit wollten vor allem Eltern, dass es ihren behinderten Kindern besser geht. Darum: Lebenshilfe gegründet. Darum haben diese Eltern die Lebenshilfe gegründet. In der Lebenshilfe arbeiten viele Menschen zusammen.

4 Wie ist es heute? In den letzten 50 Jahren ist das Leben für Menschen mit Behinderung viel besser geworden. Zum Beispiel gibt es kleinere Heime. Dort haben die meisten Menschen mit Behinderung ihr eigenes Zimmer. Und es gibt viele Hilfen für Menschen mit Behinderung. Viele gute Hilfen und Gesetze Und in vielen Gesetzen steht, dass es Menschen mit Behinderung gut gehen soll. Zum Beispiel: im Im Grund-Gesetz. Das ist das wichtigste Gesetz in Deutschland. Darin steht, dass alle Menschen gut behandelt werden müssen. Darauf haben sie ein Recht. Aber für Menschen mit Behinderung ist noch nicht alles gut. Viele Sachen müssen noch besser werden. Zum Beispiel haben viele Menschen mit Behinderung wenig Geld. Oder sie können nicht überall mitmachen. Aufpassen, dass es gut bleibt. Wir müssen gemeinsam aufpassen, dass das Leben für Menschen mit Behinderung nicht wieder schlechter wird. Zum Beispiel, weil der Staat Geld sparen will. Darum bezahlt er nicht mehr so viele Hilfen. Das soll sich ändern.

5 Wie ist es in der Zukunft? In diesem Text machen wir eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor, dass wir im Jahr 2020 sind. Wie leben Menschen mit Behinderung in dieser Zeit? Wir stellen uns vor: Alle Menschen mit Behinderung können in der Zukunft gut leben. Sie haben keine Nachteile mehr. Sie können so leben, wie sie möchten. Sie bekommen die Hilfe, die sie brauchen. Alle Menschen leben gut. Die Lebenshilfe und Menschen mit Behinderung haben das zusammen geschafft. In diesem Text überlegen wir auch: Was müssen wir noch machen, damit die Zukunft für Menschen mit Behinderung wirklich so gut wird.

6 1. Würde Das bedeutet: Jeder Mensch mit Behinderung wird gern gesehen. Immer. Und überall. Im Jahr Alle Menschen haben das Recht zu leben. Niemand wird getötet, weil er eine Behinderung hat. Zum Beispiel: Kein Kind wird wegen der Behinderung abgetrieben. Niemand wird getötet. Auch die Forschung und Medizin achtet achten auf dieses Recht. Zum Beispiel: Niemand lässt ein Baby einfach sterben, weil es vielleicht eine Behinderung bekommt. Alle haben die gleichen Rechte. Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Menschen mit geistiger Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen auch. Zum Beispiel: Jeder Mensch darf wählen. Jeder Mensch darf selbst bestimmen. Niemand wird verletzt.

7 Jeder ist viel wert. Jeder Mensch ist viel Wert. Egal, wie stark er behindert ist. Alle leben gut zusammen. Alle Menschen leben gut und gleichberechtigt zusammen. Kein Mensch mit Behinderung wird mehr schlecht behandelt. Jeder darf so sein, wie er ist. Jeder nimmt Rücksicht auf den anderen. Jeder Mensch kann für sich selber entscheiden. Jeder Mensch bestimmt selber über sein Leben. Manche Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe dafür. Sie bekommen diese Hilfe. Jeder bestimmt selber. Menschen mit Behinderung bestimmen selber über Hil Ihre Hilfe. Zum Beispiel, was der Betreuer machen soll. Und wann sie die Hilfe wollen.

8 2. 2. Dabei Dabei sein sein und und mitmachen Im Im Jahr Jahr Jeder kann Jeder kann mitmachen. mitmachen. Menschen Menschen mit mit Behinderung Behinderung sind sind dabei dabei und und machen machen mit. mit. Zum Zum Beispiel: Beispiel: Bei Bei der der Arbeit, Arbeit, in der in der Freizeit, Freizeit, beim beim Wohnen. Wohnen. Das Das ist ist ein ein Recht. Recht. Niemand Niemand muss muss mehr mehr darum darum kämpfen. kämpfen. Es Es ist ist ganz ganz normal, normal, dass dass Menschen Menschen mit mit Behinderung Behinderung dazu dazu gehören. gehören. Egal, Egal, welche welche Behinderung Behinderung jemand jemand hat. hat. Das Das nennt nennt man man jetzt jetzt Inklusion. Inklusion. Jeder Jeder hilft, hilft, dass dass Menschen Menschen mit mit Behinderung Behinderung andere andere Menschen Menschen treffen treffenf können. können. Dabei hilft jeder mit. Dabei hilft jeder mit. Es Es gibt gibt keine keine Hindernisse. Hindernisse. Zum Zum Beispiel: Beispiel: Es Es gibt gibt alle alle wichtigen wichtigen Informationen Informationen in Leichter in Leichter Sprache. Sprache. So So können können Menschen Menschen mit mit Behinderung Behinderung alles alles verstehen. verstehen. Es gibt Es gibt Alle Ämter sind ohne Hindernisse. keine Hindernisse. Alle Ämter sind ohne Hindernisse. keine Hindernisse. So So kann kann jeder jeder Mensch Mensch mit mit Behinderung Behinderung selber selber zu zu den den Ämtern Ämtern gehen. gehen. Es Es wird wird immer immer wieder wieder gefragt, gefragt, wo wo es es noch noch Hindernisse Hindernisse gibt. gibt. Hindernisse Hindernisse werden werden abgebaut. abgebaut. Das Das nennt nennt man man jetzt jetzt Barrierefreiheit Barrierefreiheit Seite 7

9 3. 3. Wie Wie wird wird der der Mensch Mensch gesehen? gesehen? Im Im Jahr Jahr Im Jahr Alle verstehen Alle Alle verstehen sich verstehen gut. sich sich gut. gut. Alle Menschen sind der Meinung: Alle Alle Menschen Menschen sind sind der der Meinung: Meinung: Es ist normal, verschieden zu sein. Es Es ist normal, ist normal, verschieden zu sein. zu sein. Das bedeutet: Jeder Menschen ist anders. Das Das bedeutet: bedeutet: Jeder Jeder Menschen Menschen ist anders. ist anders. Das ist gut. Das Das ist gut. ist gut. Denn so kann man auch viel voneinander lernen. Denn Denn so kann so kann man man auch auch viel viel voneinander voneinander lernen. lernen. Man fragt den Menschen mit Behinderung, Man Man fragt fragt den den Menschen Menschen mit mit Behinderung, welche Wünsche er für die Zukunft hat. welche welche Wünsche Wünsche er für er für die die Zukunft Zukunft hat. hat. Dann kann man zusammen überlegen, Dann Dann kann kann man man zusammen zusammen überlegen, überlegen, Man fragt nach wie man die Person dabei unterstützen kann. Man Man fragt nach wie man die Person dabei unterstützen kann. den fragt Wünschen. nach wie man die Person dabei unterstützen kann. den Wünschen. Das nennt man Persönliche Zukunftsplanung. den Wünschen. Das Das nennt nennt man man Persönliche Zukunftsplanung. Menschen mit Menschen Menschen mit Behinderung mit Behinderung Behinderung sind beliebt. sind sind beliebt. beliebt. Alle Menschen sind gerne Alle Alle Menschen Menschen sind sind gerne gerne mit Menschen mit Behinderung zusammen. mit mit Menschen Menschen mit mit Behinderung zusammen. zusammen. Denn jeder Mensch ist etwas Besonderes. Denn Denn jeder jeder Mensch Mensch ist etwas ist etwas Besonderes. Alle fi nden es interessant, Alle Alle fi nden fi nden es interessant, es interessant, besondere Menschen kennen zu lernen. besondere besondere Menschen Menschen kennen kennen zu lernen. zu lernen. Seite 8 Seite 8

10 4. Lernen und Freizeit Im Jahr Lernen und Freizeit: Zusammen. Es gibt keine Sonder-Einrichtungen mehr. Behinderte und nicht behinderte Menschen Behinderte können alles und gemeinsam nicht behinderte machen: Menschen können o Zusammen alles gemeinsam lernen. machen: o Zusammen Zum Beispiel lernen. im Kinder-Garten, in Schulen, Zum in Kursen Beispiel und im Gruppen Kinder-Garten, für erwachsene in Schulen, Menschen. o in Zusammen Kursen und die Gruppen Freizeit für verbringen. erwachsene Menschen. o Zusammen Zum Beispiel die im Freizeit Theater, verbringen. Kino, Kirche oder beim Sport. Zum Beispiel im Theater, Kino, Kirche oder beim Sport. Dabei ist egal, wie stark jemand behindert ist. Dabei ist egal, wie stark jemand behindert ist. Keine Nachteile. Kein Mensch hat beim Lernen und in der Freizeit Nachteile, nur weil er behindert ist.

11 Jeder bekommt Hilfe. Jeder Mensch bekommt beim Lernen und in der Freizeit die Hilfe, die er braucht. Der Staat bezahlt die Hilfe. Denn: Der Mensch ist wichtiger als Geld. Schule selber aussuchen. Man kann wählen, ob man auf eine Schule für Alle gehen will. Oder, auf eine besondere Schule für Kinder mit Behinderung. Lebenshilfe hilft dabei. Die Lebenshilfe berät andere Leute. Zum Beispiel die Leiterin der Sportgruppe. Die Lebenshilfe sagt der Leiterin dann, welche Hilfe Menschen mit Behinderung brauchen, damit Sie bei der Sport-Gruppe mitmachen können. Wenn das nicht klappt, macht die Lebenshilfe auch selbst Angebote.

12 5. Leben, wie man will Im Jahr Jeder darf so sein, wie er ist. Jeder Mensch darf so sein, wie er ist. Jeder darf lernen. Jeder Mensch darf lernen. Jeder Mensch darf sich weiter entwickeln. Dabei helfen alle Menschen sich gegenseitig. Und jeder Mensch mit Behinderung kann zum Beispiel bei Kursen mitmachen. Jeder Mensch mit Behinderung bekommt die Hilfe, die er braucht. Er braucht nicht mehr dafür zu kämpfen. Die Hilfen sind so, Jeder bekommt die wie Menschen mit Behinderung es wünschen und brauchen. Hilfe, die er braucht. Seite 11 10

13 6. Die eigene Meinung sagen Im Jahr Jeder Mensch hat seine eigene Meinung. Jeder kann herausfi nden, was er gerne möchte. Jeder darf seine Meinung sagen. Und er kann seine Meinung sagen. Niemand darf das verbieten. Auch Menschen mit Behinderung sagen, was sie wollen. Und sie entscheiden für sich selber. Eigene Gruppen. Menschen mit Behinderung setzen sich in ihren eigenen Gruppen für ihre eigenen Rechte ein. Es gibt Gruppen in der Lebenshilfe. Es gibt auch andere Gruppen. Zum Beispiel People-First. Die Lebenshilfe unterstützt es, wenn Leute sich in Gruppen treffen wollen. Bei der Lebenshilfe mitmachen. Die Lebenshilfe freut sich, wenn Menschen mit Behinderung selbst Mitglied bei der Lebenshilfe werden. Dort arbeiten alle gut zusammen. 11

14 7. Gesundheit Im Jahr Jeder Mensch mit Behinderung kann gesund leben. Egal, wie stark jemand behindert ist. Lernen, wie man gesund lebt. Das kann man in der Schule lernen. Für Erwachsene gibt es Kurse. Dort kann man lernen, wie man gesund lebt. Alle helfen mit, dass Menschen mit Behinderung gesund leben können. Medizinische Hilfe bekommen. Jeder Mensch mit Behinderung kann medizinische Hilfe bekommen. Zum Beispiel kann er zum Arzt gehen. Und jeder kann die Therapien bekommen, die er braucht. 12

15 8. Partner und Familie 8. Partner und Familie artner und Familie Die Familie und der Partner sind wichtig. amilie Die und Familie der Partner und der Partner sind wichtig. sind wichtig. Im Jahr Menschen mit Behinderung können Partner haben. Sie dürfen selber bestimmen, Menschen mit Behinderung können Partner haben. mit wem sie zusammen sein wollen. Recht auf Partner. Sie dürfen selber bestimmen, mit wem sie zusammen sein wollen. ht auf Partner. Menschen mit Behinderung dürfen Sex haben. Recht auf Sex. Im Jahr Menschen mit Behinderung dürfen Sex haben. cht auf Sex. Menschen mit Behinderung dürfen auch heiraten. Recht auf Ehe. Menschen mit Behinderung dürfen auch heiraten. cht auf Ehe. Menschen mit Behinderung dürfen auch Kinder bekommen.. Dabei bekommen sie Unterstützung, damit es dem Kind gut geht. Darum kann das Kind bei den Eltern mit Behinderung wohnen. Menschen mit Behinderung dürfen auch Kinder bekommen. Recht auf Kinder. Dabei bekommen Dem Kind soll sie es Unterstützung, gut gehen. damit es Das dem ist genauso Kind gut wichtig geht. wie das Recht von Darum behinderten kann das Kind Menschen, bei den dass Eltern sie Kinder mit Behinderung bekommen können. wohnen. ht auf Kinder. Dem Kind soll es gut gehen. Das ist genauso wichtig wie das Recht von behinderten Menschen, dass sie Kinder bekommen können. Seite 14 Seite 14 13

16 9. Wohnen Im Jahr Jeder kann selber bestimmen, wo er wohnen möchte. Zum Beispiel: Ob er in seiner eigenen Wohnung wohnen möchte. Oder, ob er in ein Wohn-Heim ziehen möchte. Wohnung selber aussuchen. Egal, wie stark jemand behindert ist. Niemand darf einen Menschen mit Behinderung zwingen, in ein Heim zu ziehen. Menschen mit Behinderung dürfen selber wählen. Mitbewohner selber aussuchen. Jeder Mensch kann auch selber bestimmen, mit wem er zusammen wohnen möchte. Jeder Mensch bekommt beim Wohnen die Hilfe, die er braucht. Hilfe beim Wohnen. Wenn man alt wird, braucht man vielleicht mehr Hilfe. Menschen mit Behinderung bekommen diese Hilfe. So können sie in ihrer Wohnung bleiben, auch wenn sie alt werden. Und sie können dort selbst über ihr Leben bestimmen. Nur gute Wohnheime. Alle Wohn-Heime sind so, dass Menschen mit Behinderung dort gut leben können. Jeder Mensch im Heim kann mit bestimmen, wie das Wohn-Heim sein soll. Die Bewohner sind wichtig. Sie werden auch Kunden oder Nutzer genannt. 14

17 10. Arbeit 10. Arbeit Im Jahr Jeder Mensch mit Behinderung hat eine Arbeit oder eine Beschäftigung. Jeder hat Arbeit. Denn Arbeit ist für für jeden jeden Menschen wichtig. wichtig. Die Arbeit oder die Beschäftigung ist interessant. Dabei ist man mit anderen Menschen zusammen. Jeder bekommt Geld für die Arbeit. Jeder Mensch mit Behinderung bekommt Geld für seine Arbeit. Von dem Geld kann er leben. Zum Beispiel: Seine Wohnung selbst bezahlen. Und sein Essen selbst bezahlen. Und sich etwas kaufen können, was er mag. Es gibt viele Arbeits-Stellen. Menschen mit Behinderung können an verschiedenen Stellen arbeiten: o Zum Beispiel in der Werkstatt oder o in einer Firma auf dem ersten Arbeits-Markt Die Firmen helfen, dass Menschen mit Behinderung bei ihnen arbeiten können. Dafür machen sie den Arbeits-Platz so, dass der Mensch mit Behinderung gut dort arbeiten kann. Zum Beispiel: Die Firma kauft einen Schreibtisch, an dem der Rollstuhl-Fahrer gut sitzen kann. Seite 16 15

18 Selber bestimmen, wo man arbeitet. Menschen mit Behinderung können selber bestimmen, wo sie arbeiten wollen. Menschen mit Behinderung dürfen selber wählen. Menschen mit Behinderung bekommen auch bei der Arbeit die Hilfe, die sie brauchen. Hilfe bei der Arbeit. Freiwillige Arbeit. Menschen mit Behinderung können auch freiwillig arbeiten. Das bedeutet: Sie helfen bei einer Sache mit. Zum Beispiel können sie mit einem Bewohner spazieren gehen. Für diese Arbeit bekommen Sie kein Geld. Das nennt man auch ehrenamtliche Arbeit. 16

19 11. Eigene Sachen Im Jahr Recht auf eigene Sachen. Jeder Mensch mit Behinderung darf etwas besitzen. Zum Beispiel wertvolle Sachen. Und eigenes Geld. Selber über Geld bestimmen. Jeder Mensch kann selber über sein Geld bestimmen. Niemand nimmt einem Menschen mit Behinderung sein Geld weg. Zum Beispiel, damit mit diesem Geld die Hilfe bezahlt wird. 17

20 Was Was müssen müssen wir wir jetzt jetzt dafür dafür tun? tun? Diese vielen Ziele sollen Wirklichkeit werden. Diese vielen Ziele sollen Wirklichkeit werden. So können Menschen mit Behinderung in der Zukunft gut leben. So können Menschen mit Behinderung in der Zukunft gut leben. Damit wir alle Ziele erreichen, müssen wir noch viel tun. Damit wir alle Ziele erreichen, müssen wir noch viel tun. Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen gut zusammen leben? passt Passt auf, dass alle gut behandelt werden. Die Lebenshilfe passt auf, dass alle Menschen mit Behinderung gut behandelt werden. Zum Beispiel beim Lernen, Arbeiten, Wohnen und in der Freizeit. Dabei passen wir besonders auf, dass es Menschen mit starker Behinderung gut geht. Wenn Menschen mit Behinderung schlecht behandelt werden, mischen wir uns ein. Wir wehren uns dagegen. Ist gutes Vorbild. Die Lebenshilfe ist ein gutes Vorbild. Wir gehen gut mit Menschen mit Behinderung um. Fordert Recht auf Hilfe vom Arzt. Die Lebenshilfe fordert, dass alle Menschen gesundheitliche Hilfe bekommen. Auch arme Menschen müssen vom Arzt Hilfe bekommen. Seite 19 18

21 Berät über gute Hilfen. Die Lebenshilfe sagt auch, welche besonderen gesundheitlichen Hilfen Menschen mit Behinderung brauchen. So müssen Kranken-Kassen dann vielleicht eine besondere Hilfe bezahlen. Macht Kurse über gesundes Leben. Die Lebenshilfe unterstützt Menschen mit Behinderung, dass Sie gesund leben können. Zum Beispiel macht sie Kurse über gesundes Essen. Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen mit Behinderung dabei sein können? Die Lebenshilfe unterstützt Menschen mit Behinderung, dass sie andere Menschen treffen können. Hilft, andere zu treffen. Macht eigene Treffen. Die Lebenshilfe setzt sich dafür ein, dass es Angebote für alle Menschen gibt. Zum Beispiel Treffen für Menschen mit und ohne Behinderung. Hilft, Hindernisse abbauen. Die Lebenshilfe hilft, dass Hindernisse abgebaut werden. Nur so können Menschen mit Behinderung überall dabei sein. Seite 20 19

22 Viele Menschen wissen nicht, wie Menschen mit Behinderung dabei sein können. Erklärt, wie alle dabei sein können. Darum erklärt die Lebenshilfe anderen Menschen, wie das geht. Zum Beispiel, wie sie Hindernisse abbauen können. Hilft, damit jeder Hilfe bekommt. Macht Kurse für Betreuer. Manche Menschen brauchen Hilfe, damit sie bei etwas mitmachen können. Die Lebenshilfe unterstützt Menschen mit Behinderung, dass sie diese Hilfe bekommen. Alle Mitarbeiter bei der Lebenshilfe sollen wissen, wie sie Menschen mit Behinderung dabei helfen können. Darum macht die Lebenshilfe zum Beispiel Kurse für die Mitarbeiter. Und es ist auch wichtig, dass es freiwillige Helfer gibt. Zum Beispiel: Jemand hilft in seiner Freizeit einem Menschen mit Behinderung, zu einem Kurs zu gehen. Wir überlegen uns, wie wir die freiwilligen Helfer unterstützen können. Denkt sich neue Sachen aus. Die Lebenshilfe denkt sich neue Sachen aus. Das ist wichtig. Zum Beispiel überlegen wir: Wie können Schüler mit und ohne Behinderung zusammen in eine Klasse gehen. 20

23 Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen mit Behinderung selbst bestimmen können? Die Lebenshilfe macht viel, damit Menschen mit Behinderung selber bestimmen können. Niemand soll mehr über sie bestimmen. Fordert neue Gesetze. Zum Beispiel: Die Lebenshilfe fordert mehr Gesetze über Selbst-Bestimmung. Ist gutes Vorbid. Die Lebenshilfe ist ein gutes Vorbild. Auch die Betreuer bei der Lebenshilfe bestimmen nicht über einen Menschen mit Behinderung. Der Mensch mit Behinderung bestimmt selber über seine Hilfe. Macht Kurse für Menschen mit Behinderung. Die Lebenshilfe hilft Menschen mit Behinderung, dass sie sich stark fühlen und sich etwas trauen. Zum Beispiel durch Kurse. Die Lebenshilfe unterstützt Menschen mit Behinderung, dass sie in der Politik mitarbeiten können. Hilft bei politischer Arbeit. Manche Menschen brauchen Hilfe dafür. Zum Beispiel, weil sie sich nicht trauen. Wir machen Menschen mit Behinderung Mut, dass sie ihre Meinung sagen. 21

24 Was macht die Lebenshilfe, damit Was macht die Lebenshilfe, damit es gute Gesetze es gute Gesetze für Menschen mit Behinderung gibt? für Menschen mit Behinderung gibt? Fordert Fordert bessere bessere Gesetze. Die Die Lebenshilfe setzt setzt sich sich dafür dafür ein, ein, dass dass es es bessere Gesetze für für Menschen mit mit Behinderung gibt. gibt. Die Die Lebenshilfe passt passt auf, auf, dass dass die die Rechte für für Menschen mit mit Behinderung nicht nicht schlechter werden. Zum Zum Beispiel: Wenn Wenn neue neue Gesetz geschrieben werden, muss muss auch auch wieder wieder Passt Passt auf, auf, dass dass es es nicht nicht schlechter an an Menschen mit mit Behinderung gedacht werden. wird. wird. Was Was macht die die Lebenshilfe für für die die Familien von von Menschen mit mit Behinderung? Die Die Lebenshilfe setzt setzt sich sich für für die die Rechte von von Familien mit mit behinderten Menschen ein. ein. Setzt Setzt sich sich für für Rechte Rechte ein. ein. Hilft, Hilft, dass dass Familien dazu dazu gehören. Die Die Lebenshilfe hilft, hilft, dass dass Familien mit mit Kindern mit mit Behinderung dazu dazu gehören. Seite 23 22

25 Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen mit Behinderung einen Partner und eine Familie haben können? Die Lebenshilfe hilft Menschen mit Behinderung, dass Sie einen Partner haben können. Und eine eigene Familie haben können. Erklärt, dass jeder Sex haben darf. Und sie hilft, dass alle Menschen das gut fi nden. Zum Beispiel erklärt sie Menschen, dass Sex auch für Menschen mit Behinderung wichtig ist. Oder, dass auch Menschen mit Behinderung gute Eltern sein können. 23

26 Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen mit Behinderung gut wohnen können? Selber entscheiden Die Lebenshilfe setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderung selber entscheiden können, wie sie wohnen wollen. Fragt, wie jemand wohnen will. Die Lebenshilfe hilft Menschen mit Behinderung herauszufinden, wie sie wohnen wollen. Das nennt man Persönliche Zukunftsplanung. Die Lebenshilfe sucht Wohnungen und Häuser. Dort können Menschen mit Behinderung so wohnen, wie sie wollen. Sucht gute Wohnungen. Die Wohnungen und Häuser müssen in der Gemeinde sein. Das bedeutet: Dort leben auch noch viele andere Menschen. Das ist wichtig, damit Menschen mit Behinderung auch andere Menschen treffen. Und dass sie mit diesen Menschen zusammen etwas machen können. 24

27 Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen mit Behinderung eine gute Arbeit haben? Redet mit Firmen über Arbeit. Die Lebenshilfe versucht, dass mehr Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können. Das bedeutet: Mehr Menschen mit Behinderung sollen außerhalb der Werkstatt arbeiten können. Dafür spricht die Lebenshilfe mit Firmen. Macht eigene Angebote für Arbeit. Die Lebenshilfe macht auch eigene Angebote. Zum Beispiel Tages-Gruppen. Diese Gruppen sind so, wie Menschen mit Behinderung sich das wünschen. 25

28 Was macht die Lebenshilfe, damit alle Menschen mit Behinderung ihr eigenes Geld haben? Die Lebenshilfe setzt sich dafür ein, dass jeder Mensch mit Behinderung eigenes Geld hat. Und, dass jeder über sein eigenes Geld bestimmen kann. Fordert Recht auf eigenes Geld. Das ist wichtig. Mit eigenem Geld kann man sein Leben selber bestimmen. Zum Beispiel: Man hat einen eigenen CD-Spieler. Man kann selber bestimmen, wann man damit Musik hören möchte. Mit eigenem Geld kann man sich Wünsche erfüllen. Zum Beispiel: Wenn man Geld hat, kann man in den Urlaub fahren. Oder: Man kann ins Theater oder ins Cafe gehen. Ist gutes Vorbild. Die Lebenshilfe ist ein gutes Vorbild: Wir gehen gut mit dem Eigentum von Menschen mit Behinderung um. 26

29 Diese Ziele sind wichtig für alle Menschen mit Behinderung. Überall. Und egal, wie alt sie sind. Alle Menschen mit Behinderung haben diese Rechte. Und sie sollen die Hilfe bekommen, damit sie ihr Recht auch bekommen. Dafür arbeiten bei der Lebenshilfe viele Menschen zusammen. Zum Beispiel: Eltern, Freunde, Betreuer und Menschen mit Behinderung. Menschen mit Behinderung sind wichtig in der Lebenshilfe. Es wird auf das gehört, was sie wollen. Darum gibt es bei der Lebenshilfe zum Beispiel den Lebenshilfe-Rat. Dort können Menschen mit Behinderung mitbestimmen, was bei der Lebenshilfe gemacht wird. Denn zusammen können wir schaffen, dass es Menschen mit Behinderung in ganz Deutschland gut geht. 27

30 28

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Leitbild In Leichter Sprache

Leitbild In Leichter Sprache Leitbild In Leichter Sprache Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Lebenshilfe Kirchheim. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft uns das Leitbild, dass wir gute Arbeit machen.

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache

Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Leichte Sprache Leichte Sprache Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text

Mehr

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das ist das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen. In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Wer wir sind Bei uns arbeiten viele

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Inklusion Aufgabe der Kirche

Inklusion Aufgabe der Kirche in Niedersachsen Inklusion Aufgabe der Kirche Christoph Künkel Profil Positionen Perspektiven Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.v. 2 Inklusion Aufgabe der Kirche Inklusion Aufgabe

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen

Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Rebecca Maskos: Frauen mit Lernschwierigkeiten vertreten sich selbst Das Projekt Frauenbeauftragte in Einrichtungen Vortrag in Leichter Sprache für die Ring-Vorlesung: Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Steiermark. leicht zu lesen und leicht zu verstehen

Das Leitbild der Lebenshilfe Steiermark. leicht zu lesen und leicht zu verstehen Das Leitbild der Lebenshilfe Steiermark leicht zu lesen und leicht zu verstehen Impressum: Herausgeber: Landesverband der Lebenshilfe Steiermark Schießstattgasse 6, 8010 Graz Tel.: 0316/81 25 75, Fax:

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir?

Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Wer sind wir? Das Leitbild der Lebenshilfe Schwabach Roth e.v. Das ist unser Leitbild. Hier steht, was uns wichtig ist, und wie wir arbeiten. Wer sind wir? Die Lebenshilfe Schwabach- Roth ist ein Verein, den Eltern

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

Die UN Behindertenrechtskonvention

Die UN Behindertenrechtskonvention Die UN Behindertenrechtskonvention Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe?

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe? Die Lebenshilfe Das hat die Lebenshilfe immer gesagt: Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung. Viele Menschen wollen aber nicht so genannt werden. Sie sagen lieber Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Mehr

I Auszug aus dem Protokoll. I September 2008 in Bremen

I Auszug aus dem Protokoll. I September 2008 in Bremen Der Lebenshilferat in Bremen mit den GastgeberInnen Katriena Gotthard, Andreas Hoops und Achim Giesa I Auszug aus dem Protokoll des Rats behinderter Menschen der Bundesvereinigung Lebenshilfe Warum ist

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache zum Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Landesvertretung des Freistaates Thüringen 1 Info 1, 2, 3, 4 und 8 Forderungen aus der

Mehr

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache.

In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. In diesem Text erklären wir die Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. So soll jeder diese wichtigen Rechte für Menschen mit Behinderung verstehen können. Manchmal

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Was wünschen sich Menschen mit Lernschwierigkeiten vom neuen Landesgesetz? Karin Pfeifer- People First Südtirol

Was wünschen sich Menschen mit Lernschwierigkeiten vom neuen Landesgesetz? Karin Pfeifer- People First Südtirol Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass die Selbstvertretungsgruppe People First Südtirol bei der Überarbeitung vom neuen Landesgesetz mitmachen darf. Mein Name ist Karin Pfeifer. Ich bin die

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache

Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in Leichter Sprache Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache Wichtiger Hinweis Vereinbarungen können nicht in Leichter Sprache sein. Vereinbarungen haben nämlich besondere Regeln.

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können,

Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können, ITP Thüringen Infoblatt 5 - Was ist ITP: Integrierte Teilhabe-Planung? Verantwortlich: AG Eckpunkte / ständige AG für Fachthemen Redaktion: TMSFG / Franziska Latta (Franziska.Latta@tmsfg.thueringen.de)

Mehr

Was ist das H.M.B.-W. Verfahren?

Was ist das H.M.B.-W. Verfahren? Was ist das H.M.B.-W. Verfahren? So wird herausgefunden, wie viel Hilfe Sie beim Wohnen bekommen. Was ist das H.M.B.-W. Verfahren? Was bedeutet H.M.B.-W. Verfahren? H.M.B.-W. ist eine Abkürzung. Sie bedeutet:

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Wohnen, Leben, Zuhause sein!

Wohnen, Leben, Zuhause sein! Wohnen, Leben, Zuhause sein! Sich wohlfühlen zuhause sein Wir sind die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten. In unseren Werkstätten arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. In unseren Förder- und

Mehr

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz In diesem Text geht es um das Programm der

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache

UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN. Erklärt in Leichter Sprache UN-KONVENTION ÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER DIE RECHTE VON MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN Erklärt in Leichter Sprache Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Chancen nutzen. Stärken zeigen. Was Inklusion ist und wie wir Inklusion verstehen ALLe IN!? Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Der Text zum Inklusionsverständnis der Lebenshilfe

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz

Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Sechs gemeinsame Forderungen zum Bundesteilhabegesetz Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Teilhabe. Das bedeutet, dass sie überall dabei sein können: in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel,

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Es gab eine Tagung. Das ist eine große Besprechung. Die Tagung war an 2 Tagen. Sie war am 2. November

Mehr

Initiative Allenstein

Initiative Allenstein Initiative Allenstein Das ist unser Name: Initiative Allenstein Was ist die Initiative Allenstein? Die Initiative Allenstein ist eine Selbsthilfe-Gruppe. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sagen: Wir sind

Mehr

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll Logo: www.inclusion-europe.com Leichte Sprache Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll In unserem Büro geht es darum: Menschen sind unterschiedlich. Unterschiedlich heißt: jeder Mensch ist anders.

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Miteinander reden besser verstehen: Kommunikation ohne Hindernisse

Miteinander reden besser verstehen: Kommunikation ohne Hindernisse Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist in leichter Sprache geschrieben. So können Sie den Text besser verstehen. Manche Wörter sind blau

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen!

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Eine Umfrage von: Philipp Müller Dieser Frage-Bogen ist anonym! Das bedeutet: Sie müssen ihren Namen nicht sagen. Danach weiß niemand, was Sie geantwortet

Mehr

Nationaler Aktions-Plan

Nationaler Aktions-Plan Leichte Sprache Nationaler Aktions-Plan Das ist ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Den Plan hat die Regierung gemacht. Auch Menschen mit Behinderung haben bei dem Plan geholfen. Der

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Die UN-Konvention. Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Ein Heft in Leichter Sprache

Die UN-Konvention. Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Ein Heft in Leichter Sprache Die UN-Konvention Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. In Leichter Sprache Erklärung zur Fach-Tagung Jeder hat das Recht auf Bildung. Auch jeder Erwachsene mit Behinderung. Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Am 10.

Mehr

Bericht. von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter Sprache. Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann.

Bericht. von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter Sprache. Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann. Bericht von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen in Leichter Sprache Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann. Eine Behinderung ist, wenn eine Barriere den Menschen

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 2 - Juni 2015 Mut zur Inklusion machen! Wir lernen... Botschafter und Botschafterin zu sein! Seit 1. April 2013 gibt es bei Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. das Projekt Mut zur

Mehr

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg in Leichter Sprache Inklusion Landkreis Augsburg Der Aktions-Plan für den Landkreis Augsburg Kurz und leicht zu lesen! Der Landkreis Augsburg hat einen

Mehr

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung Die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung i n s i e m e Z ü r i c h 4. 1 1. 2 0 1 5 D r. i u r. I r i s G l o c k e n g i e s s e r, I n t e g r a t i o n H a n d i c a p Was ist

Mehr

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN!

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Wir bieten Hilfe an. JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main 2 Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main / Stand 06. Februar 2013 LEICHTE SPRACHE

Mehr

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen.

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit Reisebussen In Kürze folgt eine Info, wie Sie mit Bussen nah an den Veranstaltungsort heranfahren können.

Mehr

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz Es geht um die Rechte von Menschen mit Behinderung Leben wie alle mittendrin von Anfang an Info-Heft

Mehr

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Was ist die Bonner Erklärung? Die Bonner Erklärung ist ein Brief. In dem Brief haben Menschen ihre Ziele aufgeschrieben. Und was jeder tun muss, damit

Mehr

Das Persönliche Budget in leichter Sprache. mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein

Das Persönliche Budget in leichter Sprache. mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein Das Persönliche Budget in leichter Sprache mehr Selbst-Bestimmung mehr Selbst-Ständigkeit mehr Selbst-Bewusstsein Vorwort Menschen mit Behinderungen in Westfalen-Lippe können Unterstützung von der LWL-Behinderten-Hilfe

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Meine Rechte. Vinzenz-Heim Aachen

Meine Rechte. Vinzenz-Heim Aachen Vinzenz-Heim Aachen Meine Rechte Vinzenz-Heim Aachen Die hier beschriebenen Rechte wurden am 28. Juni 2012 unterzeichnet. Für das Vinzenz-Heim / Beiräte: Für die Einrichtungsleitung: Am 24.02.12 haben

Mehr

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Seite 1 Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild ist ein Text. Dieser Text ist von der Lebenshilfe Zittau. In diesem Text sagen wir nur: Lebenshilfe.

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft für Jung und Alt Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung wohnen zusammen

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt

NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Frauen-Notruf Hannover 05 11-33 21 12 NICHT ALLEIN Hilfen bei sexueller Gewalt Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.v. Hannover Impressum Geschrieben vom: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen?

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Ein Frage-Bogen von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.v. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.v. ist ein Verein von behinderten

Mehr

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Mehr