1.0 ALLGEMEIN SMS C Nummern und FAX Gateways 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.0 ALLGEMEIN 1 1.1 SMS C Nummern und FAX Gateways 1"

Transkript

1

2 INHALTSVERZEICHNIS 1.0 ALLGEMEIN SMS C Nummern und FAX Gateways FUNKTION Inbetriebnahme und Installation Übersicht AL6SL Einlegen / Wechseln der SIM Karte PROGRAMMIERUNG Kurzreferenz Verbindung herstellen Allgemeine Einstellungen Eingänge Ausgänge Temperatursteuerung Rufumleitung Benachrichtigung Guthaben Information Statusabfrage (nur bei Ausführung Version 5.7) Weiterleitung (nur bei Ausführung Version 9.2) Daten in die Alarmbox übertragen NOTSTROM UND NOTSTROMMELDUNG SERVICE LED ANZEIGE KLEMMLEISTE Anschlussbeispiele für externe Relais FEHLERBEHEBUNG TECHNISCHE DATEN 19

3 1.0 ALLGEMEIN Diese Anleitung ist für die Modell AL4SL/AL6SL gültig. Die AL4SL bzw. AL6SL ist ein Alarmierungssystem, welches auf der Basis des SMS (Short Message Service) in GSM Netzen arbeitet. Bei Aktivierung einer Gruppe wird ein frei konfigurierbarer Meldungstext von max. 160 Zeichen an bis zu 200 Rufnummern (erweiterbar auf bis zu 400 Rufnummern) als SMS-Nachricht gesendet. Die Dauer ist abhängig vom Empfangssignal und beträgt ca. 3 bis 4 Sekunden pro Telefonnummer. Die Auslösung der Gruppen erfolgt durch Schließen der potentialfreien Eingangskontakte. Die AL4SL/AL6SL verfügt über 4 Eingangskontakte und 1 Ausgangskontakt. Der Ausgangskontakt kann über die Alarmbox per SMS geschaltet werden. Damit lassen sich Torsteuerungen, Türöffner, Signaloder Lichtanlagen aus der Ferne bedienen. Alle Nachrichten, Rufnummern und Steuerinfos werden im Signalisierungs-Kanal SS7 übertragen. Auch wenn das GSM Netz mit Sprechverbindungen überlastet ist, kann das Gerät ihre SMS Mitteilungen senden. Die Übertragung der SMS Nachrichten erfolgt an jedes GSM Netz im Bereich von 900 und 1800 MHz (Dual Band GSM Modul). Für den Betrieb der SMS-Alarmbox wird eine SIM-Karte benötigt. Dies kann eine Guthabenkarte, aber auch eine Vertragskarte sein. Eine Weitergabe der Alarmmeldung an eine adresse ist möglich, wenn der gewählte Netzbetreiber den Dienst SMS-to- unterstützt. Die Konfiguration erfolgt über USB-Schnittstelle von Ihrem PC mit Hilfe einer komfortablen und einfach zu bedienenden Software. Die AL6SL ist mit einer integrierten Notstromversorgung ausgestattet, welche den Betrieb des Systems bei Stromausfall für bis zu 8 Stunden gewährleistet. Der Stromausfall wird per SMS an eine eigene Gruppe weitergegeben. Die AL4SL hat keine Notstromversorgung 1.1 SMS-CENTER UND FAX GATEWAY Jeder Netzanbieter verfügt über eigene SMS Center-Nummern. Eine Eingabe dieser Nummer ist im Normalfall nicht erforderlich. Die SMS-Alarmbox liest die benötigte SMS-C Nummer aus der eingelegten SIM-Karte automatisch aus. Sollte eine Eingabe erforderlich sein, kann die Nummer im Menüpunkt Allgemein (Punkt 3.2) eingegeben werden. AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 1 von 16

4 2.0 FUNKTION 2.1 Inbetriebnahme und Installation: Beachten Sie die Inbetriebnahmehinweise bei der Lieferung der SMS-Alarmbox. Meist ist die SMS-Alarmbox bereits ab Werk komplett vorprogrammiert. DIP-Schalter SIM-Karten SLOT GSM-OFF Taster Programmierinterface (USB-Anschluss) 7-Segment Anzeige 2.2 Einlegen / Wechseln der SIM Karte Öffnen Sie die Alarmbox durch lösen der Kreuzschrauben an der Frontblende. Schieben Sie die Kartenhalterung nach hinten und klappen Sie den SIM Slot auf. Schieben Sie die SIM Karte mit CHIP nach unten zeigend in die Halterung. Schließen Sie den SIM Slot und schieben Sie diesen nach vorne bis er einrastet. Die SIM Karte ist nun ordnungsgemäß eingelegt. ACHTUNG: Wenn Sie die SIM Karte herausnehmen, müssen Sie vorher immer die GSM OFF Taste drücken und warten bis auf der Service LED Anzeige = erscheint. AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 2 von 19

5 3.0 PROGRAMMIERUNG Beachten Sie die Inbetriebnahmehinweise bei der Lieferung der SMS-Alarmbox. Meist ist die SMS-Alarmbox bereits ab Werk komplett vorprogrammiert. Installieren Sie die Programmiersoftware auf Ihren PC, indem Sie die setup.exe auf der mitgelieferten CD-ROM ausführen. Folgen Sie den Installationsanweisungen und Starten Sie danach die Programmiersoftware. 3.1) Kurzreferenz: : *.eep Datei von Datenträger laden, Einstellungen werden in die Software übernommen : *.eep Datei auf Datenträger speichern : Ausdruck aller Einstellungen über einen lokalen Drucker oder einen Netzwerkdrucker : Daten aus der Box in den PC (Software) übertragen / lesen : Daten aus dem PC (Software) in die Box übertragen / schreiben : Auswahl der Sprache : Beenden um zu Windows zurückzukehren : Dient zum Aufbauen einer Verbindung zwischen PC und Alarmbox : Abfrage und Auswahl COM Schnittstelle (serieller Port) Initialisierung: PIN und der Rufnummer der Kurzmitteilungszentrale der eingelegten SIM-Karte Guthaben: Abfrage mit Abfragecode und Zielrufnummer (siehe Punkt 3.9) Verteiler: Eingabe Verteilercode (siehe Punkt 3.3) SMS-Nachricht: Einstellungen für Gültigkeit und Anzahl der Sendeversuche AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 3 von 19

6 3.2 Verbindung herstellen Um den EPROM programmieren oder auslesen zu können, muss eine Verbindung zwischen PC und Alarmbox, mit dem mitgeliefertem USB Programmierkabel, hergestellt werden. Folgen Sie den Anleitungen entsprechend dem unteren Bild: Schritt 1: Klicken Sie auf Ports. und wählen Sie einen der vorgeschlagenen Com- Schritt 2: Klicken Sie auf. Die Anzeige Deaktiviert wechselt auf Aktiviert. Die Service-LED-Anzeige zeigt ein P für den Programmiermodus. In diesem Modus werden keine SMS Nachrichten versendet. Erscheint die Fehlermeldung Fehler beim Herstellen der Verbindung, so wählen Sie einen anderen COM-Port aus der Liste Serieller Port. Schritt 3: Um die Daten von der Box in den PC zu laden, klicken Sie auf EPROM lesen ( ). Erst nach dem Auslesen des EEPROM sollen Veränderungen vorgenommen werden, um etwaigen Datenverlusten vorzubeugen. Schritt 4: Speichern Sie die gelesenen Daten auf Ihrem PC. WICHTIG: IMMER, WENN SIE EINE VERBINDUNG ZWISCHEN DER ALARMBOX UND DEM PC AUFGEBAUT HABEN, SOLLTEN SIE LESEN WAS IM GERÄT GESPEICHERT IST. SCHREIBEN SIE NIE EINE LEERE DATEI IN DIE ALARMBOX (SPRICH: KEINE EINTRÄGE IN DEN FELDERN) DER GESAMTE INHALT WIRD DADURCH GELÖSCHT. SPEICHERN SIE SICHERHEITSHALBER IHRE EINTRÄGE AUCH AUF DER FESTPLATTE ODER AUF EINEM DATENTRÄGER. ERSTELLEN SIE IMMER EINE SICHERUNGSKOPIE! AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 4 von 19

7 3.3 Allgemeine Einstellungen Initialisierung: Guthaben: Daten der eingelegten SIM-Karte Wenn möglich, deaktivieren Sie den PIN der SIM-Karte mit dem Handy, bevor Sie die diese einlegen. Ist dies nicht möglich, ist in Feld PIN der PIN-Code einzugeben. Wird die SMS Alarmbox zum ersten Mal in Betrieb genommen, ist die Eingabe der SMS-Center-Nummer nicht erforderlich. Wurde das Feld SMS-Center jedoch einmal aktiviert (Nummer ist eingetragen) so ist es immer erforderlich die SMS Center Nummer der eingelegten Karte einzutragen. (Einen Auszug der gängigsten SMS-Center-Nummer finden Sie auf Seite 1) Guthabeninformation Versendet der Netzbetreiber der verwendeten Prepaid-Karte eine Guthabeninformation so kann diese hier aktiviert werden. Weiter unter Punkt 3.8 Sendeversuche: SMS Sendeversuche Die Anzahl der Sendeversuche sollte nie höher als 1 sein. Reagiert ein Handy nicht, so wird diese Nummer übersprungen und mit der nächsten Nummer fortgefahren. SMS-Nachricht: Zeitfenster SMS Zustellung vom Provider: Ist das Handy des Empfängers ausgeschaltet oder befindet sich nicht im Empfangsbereich, kann hier eingetragen werden, wie viele Tage der Provider versuchen soll, die SMS Nachricht zuzustellen. (Standard. 3 Tage) Verteiler: Code Verteilerfunktion: Befehl zur Fernalarmierung der Alarmbox mit Text vom Handy Gewünschten Code eintragen (wenn möglich Großbuchstaben) Auslösebefehl: #Code#Gruppe#Textnachricht Beispiel: #AET#1#Achtung heute keine Übung! Alle Teilnehmer der Gruppe 1 erhalten eine SMS mit Achtung heute keine Übung! AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 5 von 19

8 3.4 Eingänge Feld SMS Nachricht: Eingabe einer frei definierbaren Nachricht von max.160 Zeichen. SMS Typ SIM/Display: Wählen Sie hier, ob die Nachrichten als FLASH SMS (Display), oder als Standard Nachricht (SIM) versendet werden soll. Telefonverzeichnis: Jeder Gruppe steht ein Telefonverzeichnis zur Verfügung in dem die zu alarmierenden Handynummern gespeichert werden. 4Klicken Sie auf die gelbe Schaltfläche Ihrer gewünschten Alarmierungsgruppe 4klicken Sie auf Hinzufügen 4geben Sie die gewünschte Nummer ein 4klicken Sie erneut auf Hinzufügen. 4klicken Sie auf eine Rufnummer und verschieben Sie diese mit Aufwärts und Abwärts Für jede weitere Nummer wiederholen Sie den Vorgang. Um eine Nummer aus einem Verzeichnis zu löschen klicken Sie auf die bestimmte Nummer und dann auf Entfernen. Wenn Sie vor die Rufnummer eine 55 schreiben wird an diese von der Alarmbox angerufen. Eine Textübertragung beim Anruf findet nicht statt. Fernalarmierung SMS Befehl: Jede Gruppe kann per Fernalarmierung vom Handy ausgelöst werden. Hierfür definieren Sie einen Kurzbefehl und senden diesen als SMS mit dem Zeichen # an die Rufnummer der Alarmbox. Beispiel: Kurzbefehl: STPU.. SMS mit #STPU an die Rufnummer der Alarmbox Stromausfall Meldetext (nur bei AL6SL): Eingabe einer frei definierbaren Nachricht von max.160 Zeichen. zusätzliche -Benachrichtigung für die alarmierte Gruppe (siehe Punkt:3.8) AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 6 von 19

9 3.5 Ausgänge Der Ausgangskontakt kann über die Software als Impuls oder Öffner/Schließer programmiert werden. Impuls: Geben Sie hier den Code für die Aktivierung des Relais, sowie die gewünschte Impulsdauer von 1 bis 255 Sekunden ein. SMS-Befehl: #Code an die Rufnummer der Alarmbox Öffner/Schließer: Geben Sie den SMS Befehl zum Öffnen des Relais ein. Geben Sie die gewünschte Textnachricht für die Bestätigungs-SMS ein. Aktivieren Sie die Funktion durch setzten eines Hakens. Wählen Sie den gewünschten SMS Type aus. Tragen Sie die Zielrufnummer für die Bestätigungs-SMS im Telefonverzeichnis ein. Durchführung: Senden Sie eine SMS mit #Code an die Rufnummer der Alarmbox. Die Programmierung zum Schließen des Relais funktioniert gleich. Bei Nutzung des Öffner/Schließer muss die Dauer für Schließung des Relaiskontaktes (im Feld Impuls) zwischen 4 und 10 s eingetragen werden. AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 7 von 19

10 3.6 Temperatursteuerung Mit eingebautem Datum-, Uhrzeit- und Temperaturmodul (optional erhältlich) besteht die Möglichkeit, bei Über- oder Unterschreiten einer einstellbaren Temperatur, alle Teilnehmer der Gruppe 1 zu alarmieren. Des Weiteren kann neben Datum und Uhrzeit des Alarms, auch die aktuelle Temperatur, welche im inneren der Box abgenommen wird, an das Handy - Display mit gesendet werden. Temperatur H/L: Temperaturbereiche Maximum (HIGH) und Minimum (LOW) SMS Text: Hier kann ein frei definierter Text mit max. 160 Zeichen eingegeben werden, der bei Über- bzw. Unterschreiten des eingegebenen Temperaturbereiches an die Handynummern der Gruppe 1 gesendet wird. Temperatur in Nachricht anzeigen: Wird dieses Feld aktiviert erhält jedes Handy zusätzlich zum SMS Text, Datum und Uhrzeit der Alarmierung sowie die aktuelle Temperatur. zusätzliche benachrichtigung für 1 -Empfänger (siehe Punkt: 3.8) AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 8 von 19

11 3.7 Rufumleitung Bei eingebautem Datum-, Uhrzeit- und Temperaturmodul (optional erhältlich) lassen sich Rufumleitungen programmieren. Die Rufumleitungsfunktion dient zum Ausfiltern des Probealarms. Hierbei stehen eine Rufumleitungen und ein sog. Abschaltmodus zur Verfügung. Kommt das Alarmsignal beispielsweise vom Sirenenschütz oder von einem Funkpager, kann die Alarmbox den Probealarm am Samstag nicht auswerten. Damit jedoch nicht die jeweilige Einsatzgruppe ausgelöst wird, leitet man den Ruf von der Einsatzgruppe auf eine beliebige Probealarm Gruppe um. Kommt in dem definierten Zeitraum (Beispiel: Samstag 11:55 Uhr bis 12:10 Uhr) ein Signal, so wird dieses entsprechend umgeleitet. Der Abschalt Modus hingegen deaktiviert die gesamte Alarmbox in einem gewissen Zeitraum. Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn beispielsweise die Alarmbox von mehr als 2 Feuerwehren / Einsatzorganisationen benutzt wird. AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 9 von 19

12 3.8 Benachrichtigung Zusätzlich zu den SMS-Benachrichtigungen über die Eingangskontakte kann die SMS-Nachricht auch an 1 adresse gesendet werden (sie Punkt: 3.4). Vorraussetzung ist die Verwendung einer SIM- Karte eines Serviceproviders, welcher den Dienst SMS-to- unterstützt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Serviceprovider. Bei eingebautem Datum-, Uhrzeit- und Temperaturmodul (optional erhältlich) kann bei der Temperatursteuerung (Punkt 3.6) ebenfalls die Benachrichtigung aktiviert werden. Telefonnummer Gateway: Adresse: Tragen Sie hier die Gateway-Rufnummer des Serviceprovider ein (z.b. für T-Mobile Deutschland: 8000) Tragen Sie hier die gewünschte Adresse ein. Beachten Sie: anstatt muss ein * eingegeben werden! AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 10 von 19

13 3.9 Guthaben Information Versendet der Netzbetreiber der verwendeten Prepaid-Karte (Wertkarte) eine Guthaben- Information, kann diese wie folgt aktiviert werden. a) Haken setzen Guthabeninformation ist aktiv b) Abfragebefehl des verwendeten Providers eintragen (T-Mobile: *100# ; A1: *101#) c) Rufnummern eintragen, an welche die Guthabeninformation gesendet werden soll d) Abfrageintervall eintragen. Information erfolgt nach (1) jedem Alarm, (2) jedem 2. Alarm, (3) jedem 3. Alarm usw. allmobile #100* Congstar #100* o2 #101* Base #100* DiscoTel #100* Simyo #100* BigSim #100* Fonic #101* Solomo #100* Bildmobil #100* Klarmobil #100* T-Mobile xtra #100* Blau.de #100* maxxim #100* VIVA #100* Callmobile #100* mp3.de #100* Vodafone CallYa #100* Guthabencodes einiger dt. Serviceprovider AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 11 von 19

14 3.10 Statusabfrage (nur bei Ausführung Version 5.7) Bei Ausführung Version 5.7 ist die Abfrage der Schaltzustände der Eingangskontakte und der Status der Stromversorgung abrufbar. Sendet man den #STATUS an die SMS-Alarmbox, erhalten die Teilnehmer im Telefonverzeichnis der Statusabfrage eine SMS mit den Schaltzuständen der Kontakte (offen oder geschlossen) und den Status der Stromversorgung (Notstromversorgung oder Netzbetrieb). AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 12 von 19

15 3.11 Weiterleitung (nur bei Ausführung Version 9.2) Bei Ausführung Version 9.2 ist für den Alarmeingang 4 die Programmierung einer automatischen Weiterleitung in bis zu 5 weitere Gruppen möglich. Die Weiterleitung in die nächste Gruppe erfolgt, wenn nicht innerhalb von ca.225s der Bestätigungscode an die Alarmbox gesendet wird. Unter den Punkten S4-1 bis S4-6 werden die jeweiligen SMS-Texte eingegeben und mit dem Häkchen die SMS-Nachricht aktiviert. In das Telefonverzeichnis werden die zu alarmierenden Teilnehmer eingetragen. Zur Unterbrechung der Weiterleitung des Alarms sendet der alarmierte Teilnehmer eine SMS mit # und dem programmierten Bestätigungscode an die SMS-Alarmbox (z.b. #AUS). Beachten Sie: Groß- und Kleinschreibung beim Bestätigungscode. Außerdem darf der Bestätigungscode NICHT gleich mit einem Fernalarmierungsbefehl oder dem Befehl für Öffner und Schließer sein. Wenn die Meldungen unter S4 offen/geschlossen aktiviert sind, wird beim Senden des Bestätigungscodes der Schaltzustand am Eingangskontakt S4 zurückgemeldet (z.b. Kontakt S4 ist offen). AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 13 von 19

16 3.11 Daten in die Alarmbox übertragen / EPROM programmieren AET Funkausrüstung GmbH & Co Schritt 1: Nachdem Sie die Einstellungen Ihren Wünschen entsprechend geändert haben, klicken Sie auf, damit die Einstellungen zunächst auf der Festplatte oder auf einem anderen Datenträger gespeichert werden. Schritt 2: Klicken Sie auf um die Daten an die Alarmbox zu übermitteln. Ein Fenster mit der Nachricht EEPROM wird programmiert öffnet sich. Schritt 3: Klicken Sie auf Verbindung deaktivieren. Die Box starten automatisch und beginnt mit den Systemtests. Die Alarmbox wurde nun erfolgreich programmiert. 4.0 NOTSTROM UND NOTSTROMMELDUNG (nur bei AL6SL) Der integrierte Notstromakku wird mittels Dip-Schalter aktiviert bzw. deaktiviert. Der SMS Text für die Stromausfallsmeldung ist unter Punkt 3.4 einzutragen und zu aktivieren.. Schalter 1: ON: aktiviert Notstrommeldung per SMS OFF: deaktiviert Notstrommeldung per SMS Schalter 2: ON: aktiviert Notstromversorgung OFF: deaktiviert Notstromversorgung AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 14 von 19

17 5.0 SERVICE LED ANZEIGE Mit Hilfe der Service LED Anzeige können Sie die Abläufe der SMS Alarmbox nachvollziehen. Das Gerät beginnt mit der Startprozedur, wo sämtliche Abläufe überprüft werden. Nach Abschluss erscheint die GSM Signalstärke und der rechte Punkt leuchtet. Die Alarmbox ist betriebsbereit. Nachstehend finden Sie eine Beschreibung der LED Symbole: LED ERKLÄRUNG LED ERKLÄRUNG Vorbereiten der SMS Nachricht Initialisierung des GSM Moduls Startprozedur läuft Funktionstest Auslesen der SIM Karten Nummer Überprüfung ob PIN notwendig Anmeldung am GSM Netz Warten auf Netzbestätigung Einstellen des SMS Speichers Initialisierung Empfänger SMS Initialisierung SMS Speicher Empfangen einer SMS Nachricht SMS akzeptiert wird ausgeführt Unbekannten SMS Befehl empfangen Löschen des SMS Speichers Fehler Speichermodul Modul wird ausgeschaltet Senden der Nachricht Vorbereiten zum Ausschalten GSM Modul ausgeschaltet Programmierung läuft Signal ist 0 (gering) bis 8 (hoch) Fehler SIM Karten Fehler/PIN falsch SIM gesperrt / PUK erforderlich Pin fehlt Fehler beim Einbuchen (GSM) Signal schwach (Antenne prüfen) SMS Center Nr. fehlt / falsch Zuordnen SMS Nachricht fehlg. SIM Karte fehlt Netzausfall (kein Signal) Guthaben wird abgefragt Zwischenspeicher voll AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 15 von 19

18 6.0 KLEMMLEISTE Im Gerät unter der Abdeckung befindet sich eine 9-polige Klemmleiste. +, -, - Spannungsversorgung, Masse 1, 2, 3, Alarmeingänge der Gruppen 1, 2, 3 4 Alarmeingang Gruppe 4. Nach Alarmauslösung erfolgt eine Deaktivierungszeit von 90 Sekunden. (Massepunkt -) R1, R1 Relais für Schaltkontakt (Konfiguration über Software Siehe 3.5) Max. Belastung: 1A/24V DC oder 0,5A/120V AC Anschlussbeispiele (Eingänge): 4Pumpe an Gruppe 1: den potentialfreien Kontakt an 1 und Massepunkt anschließen. Wird der Kontakt geschlossen, erhalten alle Teilnehmer der Gruppe 1 den Meldetext von Gruppe 1. 4Rauchmelder an Gruppe 3: den potentialfreien Kontakt an 3 und Massepunkt anschließen. Wird der Kontakt geschlossen, erhalten alle Teilnehmer der Gruppe 3 den Meldetext von Gruppe 3. AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 16 von 19

19 7.0 ANSCHLUßBEISPIELE FÜR EXTERNE RELAIS Im Folgenden sehen Sie zwei Beispiele für den Anschluss eines Relais an den Ausgang R1. Variante 1: Anschlussplan für externes Relais mit interner Steuerspannung Variante 2: Anschlussplan für externes Relais mit externer Steuerspannung AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 17 von 19

20 8.0 FEHLERBEHEBUNG Problem: Es ist keine Verbindung mit dem PC möglich! Mögliche Ursache: Das Verbindungskabel ist nicht (richtig) angeschlossen. Der COM Port stimmt nicht überein. Der COM Port wird vom PC blockiert. Abhilfe: Kontrollieren Sie ob das Datenkabel (richtig) angesteckt ist. Wählen Sie als Alternative einen anderen COM Port. Überprüfen Sie Ihre COM Belegung, kontaktieren Sie ggf. den Hersteller. Problem: Ständige Fehler Meldung an der Box! Mögliche Ursachen: SIM Karte fehlt. PIN Code wurde nicht entfernt, oder in Software nicht eingetragen. Antenne ist nicht vorhanden bzw. schlecht aufgeschraubt. Programmierfehler. (Es wird ständig P angezeigt) Abhilfe: Kontrollieren Sie, ob eine SIM Karte eingelegt ist. Überprüfen Sie ob sich auf der SIM Karte ein PIN Code befindet. Kontrollieren Sie, ob die Antenne ordnungsgemäß angebracht ist. Deaktivieren Sie immer die Verbindung, nachdem Sie neue Einstellungen auf das Gerät geladen haben. Problem: Die codegesicherte Fernalarmierung funktioniert nicht. Mögliche Ursachen: Exakte Eingabe des Codes wurde nicht beachtet. # Zeichen wurde vergessen Abhilfe: Vergewissern Sie sich, dass die SMS-Mitteilung den exakt definierten Code mit dem davor stehenden # Zeichen enthält. Überprüfen Sie, ob die am Handy eingegebene Nummer mit der Nummer der eingelegten SIM Karte übereinstimmt. AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 18 von 19

21 9.0 TECHNISCHE DATEN Stromversorgung: Gewicht: Abmessungen (BxHxT): Stromaufnahme: Mobiltelefonnetz: Zulassungsnummer: Antennenimpedanz: Sendeleistung: Eingänge: Ausgänge: 220V 240V / 50Hz~ oder 12-15V DC 1150 g 172 x 121 x 58 mm Sendevorgang ca. 140mA / Betrieb ca. 80mA Siemens Endgerät TC35i für die digitalen GSM 900/1800 Mobilfunknetze DUAL BAND, CE konform G490503J 50 Ohm (Wellenwiderstand) 1W 4 programmierbare Eingänge (gemeinsames Massepotenzial) 1 fernschaltbarer potentialfreier Ausgang 1A/24V DC oder 0,5A/120V AC Betriebstemperatur: -20 C bis +65 C _ Irrtum und technische Änderungen vorbehalten! GSM TELEFUNKALARM SYSTEME FÜR FEUERWEHR / RETTUNG / INDUSTRIE AET Funkausrüstung GmbH & Co. A-4600 Wels, Linzer Straße Tel.: +43 (0) 7242 / Fax DW 5 Telefunkalarm B.Meindl Reinhard-Raffalt-Str Passau Tel: +49 (0) 851 / Fax: +49 (0) 851 / AET Funkausrüstung GmbH & Co, Linzer Straße 164, A-4600 Wels, Tel: +43(0)7242/66236, Fax DW: 5 Seite 19 von 19

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

TrendClub100 GPS Tracker V1

TrendClub100 GPS Tracker V1 TrendClub100 GPS Tracker V1 Vorwort: Vielen Dank für Ihren Kauf vom TrendClub100 GPS Tracker V1. In dieser Bedienungsanleitung wird die Einrichtung und Funktionsweise des GPS Trackers erklärt. Seite 1

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

GSM Sender, Fernbedienung- und Programmierhandbuch. Inbetriebnahme des Gerätes erst nach gründlicher Lektüre!

GSM Sender, Fernbedienung- und Programmierhandbuch. Inbetriebnahme des Gerätes erst nach gründlicher Lektüre! GSM Sender, Fernbedienung- und Programmierhandbuch Inbetriebnahme des Gerätes erst nach gründlicher Lektüre! Terminals: 1-Spannung + 12Vdc. 2-Stromversorgung 0 V (Test) 3-SW(Taster / Schalter) Eingang,

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Bedienungsanleitung Amgobox V3

Bedienungsanleitung Amgobox V3 Bedienungsanleitung Amgobox V3 03/07/2015 (17) Arbeitsbereich: -5 C 35 C Inhaltsverzeichnis: Inbetriebnahme... 3 Aufladen... 3 Sabotage Alarm / Erschütterungssensor... 4 Autorisierte Telefonnummern programmieren...

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Inhalt. 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte. 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows)

Inhalt. 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte. 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows) Inhalt 3 Freischalten und Einlegen der FONIC SIM-Karte 4 Installation des Surf-Sticks (Windows) 6 Internet-Zugang mit dem Surf-Stick (Windows) 8 Installation des Surf-Sticks (Mac OS) 9 Internet-Zugang

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de

Elektronische Uhren- und Informations-Systeme. Produktinformation zu SMS Textübertragung. E-Mail: behrend-automaten@t-online.de www.led-laufschriften.de E-Mail: behrend-automaten@t-online.de Produktinformation zu SMS Textübertragung. Was ist SMS? Wie gebe ich Texte auf dem Handy ein? Der SMS-Kurznachrichtendienst ist heute auf

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

SMS Relais. Automatisierungsgeräte

SMS Relais. Automatisierungsgeräte Automatisierungsgeräte SMS Relais Einfaches Konfigurieren mit PC und «FAST SMS SET» Software Zyklische Alarm-Weiterleitung an bis zu 5 verschiedene Rufnummern Analog und/oder Digitaleingänge SMS-Zustandsabfrage

Mehr

1.0 Sicherheitshinweise

1.0 Sicherheitshinweise Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen Sie die Umwelt zu schonen. 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

STD29 2.0 Simple Telemetry Device. Benutzerhandbuch

STD29 2.0 Simple Telemetry Device. Benutzerhandbuch STD29 2.0 Simple Telemetry Device Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hinweise... 4 3. Lieferumfang... 4 4. Funktionalität... 5 5. Technische Daten... 6 6. Erste Schritte... 8 7.

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen

Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen Richten Sie zunächst eine Prepaid-Konto in StarMoney ein: 1. In StarMoney wählen Sie über den Menüpunkt Kontenliste die Schaltfläche Konto Neu

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Handbuch SOS GPS Handy TV-680

Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Technische Informationen... 3 2.1 Wichtige Hinweise... 3 2.2 Tastenbeschreibung... 3 2.3 Einlegen der SIM-Karte...

Mehr

GTM-Peripherie: SMS-TXT001

GTM-Peripherie: SMS-TXT001 Diese Anleitung / Handhabung unterstützt Sie bei der Installation der. Technische Voraussetzungen: GrafikTouchModul (GTM-006 oder GTM-015) Handy-Simkarte für eine SMS-Übertragung PC / Laptop (nur für Inbetriebnahme)

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS

M-Budget Mobile Internet. M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS M-Budget Mobile Connection Manager für Mac OS 1. Erste Schritte mit dem M-Budget Mobile Connection Manager... 3 1.1. Bereich "Menüs und Verbindungen"... 4 1.2. Bereich "Statistiken"... 5 2. Verbindung...

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

GSM Gate Control 20 INSTALLIERUNGS- UND GEBRAUCHSANWEISUNG. Für Modulversion V1.0 und neuere Versionen. Dokumentumversion: 1.1 24.05.

GSM Gate Control 20 INSTALLIERUNGS- UND GEBRAUCHSANWEISUNG. Für Modulversion V1.0 und neuere Versionen. Dokumentumversion: 1.1 24.05. GSM Gate Control 20 INSTALLIERUNGS- UND GEBRAUCHSANWEISUNG Für Modulversion V1.0 und neuere Versionen Dokumentumversion: 1.1 24.05.2013 1 Funktionen des Gerätes Fernsteuerung von elektrischen Toren, Schranken

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Alarmgeber. Alarmgeber. Produktkatalog - SafeLine 2011 152-153 154-160. Alarmgeber SmartSMS. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex

Alarmgeber. Alarmgeber. Produktkatalog - SafeLine 2011 152-153 154-160. Alarmgeber SmartSMS. Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex menu Alarmgeber Produktkatalog - SafeLine 2011 Alarmgeber Alarmgeber SmartSMS Allgemeines Zubehör Ersatzteile Produktindex 152-153 154-160 179-196 197-202 211-212 151 Alarmgeber Alarmgeber SmartSMS Die

Mehr

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden!

Lassen Sie das Gerät von Fachpersonal einbauen, um Schäden zu vermeiden! Wichtige Informationen zur Inbetriebnahme vom GPS-Tracker BITTE UNBEDINGT DIE DEUTSCHE GEBRAUCHSANLEITUNG DOWNLOADEN! Besuchen Sie folgende Internetseite. http://www.brotherinc.de/gps/ (in die Browser

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Sonim XP3 Sentinel Kurzanleitung Abschnitt 1: Inbetriebnahme Abschnitt 2: Einführung Abschnitt 3: Online-Konfiguration Abschnitt 4: Presentec Anwendung Standalone Abschnitt 5: Presentec Anwendung Abschnitt

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Orientierungshilfe Alarmanlagen

Orientierungshilfe Alarmanlagen Orientierungshilfe Alarmanlagen 11/03 2014 Welche Alarmanlage ist für meine Zwecke geeignet? Nachstehend finden Sie eine kurze Beschreibung unserer Alarmsysteme. AMG Sicherheitstechnik bietet die umfangreichste

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen.

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Steuercodes Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Codes sind weltweit einheitliche Steuercodes, mit denen Sie schnell und komfortabel

Mehr

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com World of Automation Kapitel 6: Alarmierung www.hiquel.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 6 Kapitel.01.02.03 6: Alarmierung INFO SMS-Master SMS-Master Starter Kits & Programmierung SMS-Master und

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS Datenfelder Sende-Optionen Text kürzen Zum späteren Zeitpunkt

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Bedienungsanleitung zum Stallwächter

Bedienungsanleitung zum Stallwächter Bedienungsanleitung zum Stallwächter mit Alarmlinienspeicherung Inhalt A) Inbetriebnahme B) Aktivieren/Deaktivieren der Alarmbereitschaft per Taster C) Alarmierungsablauf D) Daueralarm ein-/ausschalten

Mehr

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Inhalt 1. Technische Voraussetzungen... 2 2. Download und Installation des SMS4OLPro-Clients... 2 3. Registrierung... 3 1. Möglichkeit (Seriennummer und Passwort nötig)... 3

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland)

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland) Simple SMS Gateway Massen-SMS vom Handy aus versenden Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 00 (kostenlos aus AT, DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0)

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

1. Inhalt der Verpackung... 1. 1.1 Der Pager... 1. 1.2 Ladestation (Cradle)... 1. 1.3 USB-KAbel... 1. 2. Vor dem ersten Benutzen...

1. Inhalt der Verpackung... 1. 1.1 Der Pager... 1. 1.2 Ladestation (Cradle)... 1. 1.3 USB-KAbel... 1. 2. Vor dem ersten Benutzen... GEBRAUCHSANLEITUNG PAGER2 I N H A L T 1. Inhalt der Verpackung... 1 1.1 Der Pager... 1 1.2 Ladestation (Cradle)... 1 1.3 USB-KAbel... 1 2. Vor dem ersten Benutzen...... 2 2.1 PagerTools für die Pager...

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS

Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS Anleitung zur Inbetriebnahme von Alarm-SMS Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen als Nutzer die Inbetriebnahme Ihres SMS Clients detaillierter vorstellen. Vom Download bis zur ersten Alarmierung gehen

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

www.international-shop-voelkl.de

www.international-shop-voelkl.de www.international-shop-voelkl.de Anleitung für die Entsperrung der 3G Funktion für das Iphone 3G Ltd, Solutions House, 67 Drake Street, Rochdale, Lanacashire, OL16 1SB, United Kingdom. Tel 0844 484 4331,

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

1.3.2 GSM-Controller S490FJ-HD8

1.3.2 GSM-Controller S490FJ-HD8 MERKMALE : Dieses Alarmierungssystem arbeitet ohne Festnetzanschluss und meldet Störungen, etc. im Klartext an: Mobiltelefone (Handy ) und/oder Alphanummerische Pager und/oder Faxgeräte und/oder eine Störmeldezentrale

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG

BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG Türsprechstation mit A/B Schnittstelle für den Anschluß an TK-Anlagen Version bis zu 63 Ruftasten Seite 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung...

Mehr