gesis FLEX Kurzanleitung KNX ENO Tool Installation und Bedienung Dok.-Nr. BA Stand: 09/2014 (Rev. A)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "gesis FLEX Kurzanleitung KNX ENO Tool Installation und Bedienung Dok.-Nr. BA000993 Stand: 09/2014 (Rev. A)"

Transkript

1 gesis FLEX KNX ENO Tool Kurzanleitung Installation und Bedienung Dok.-Nr. BA Stand: 09/2014 (Rev. A)

2 Copyright Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma Wieland Electric GmbH. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes zulässig. Eine Abänderung oder Kürzung des Werkes ist ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Firma Wieland Electric GmbH untersagt. Microsoft, Windows 98, Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Windows 7, Windows 8 und.net Framework sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Andere in dieser Betriebsanleitung genannte Produkt- und Markennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. 2 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

3 Inhalt 1 Über dieses Handbuch Installation... 6 Download... 6 Vor der Installation... 6 Seite 'Willkommen'... 6 Seite 'Zielverzeichnis auswählen'... 7 Seite 'Startmenü-Ordner bestimmen'... 7 Seite Installation wird abgeschlossen Arbeiten mit dem Konfigurationstool Voraussetzungen Verbindung herstellen und Speicher auslesen... 9 Schritt 1: Verbindungsdaten hinterlegen Schritt 2: Verbindung mit Interface herstellen Schritt 3: Speicher auslesen Vergabe einer Base ID Einlernen von Funksendern Sensoren (Rocker / Taster) Möglichkeit 1: Direkteingabe der ID Möglichkeit 2: ID per Funktelegramm einlernen Geräteaustausch und Ändern der Base ID Busmonitor Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014 3

4 Handbuchhinweise Wieland Electric GmbH Brennerstraße Bamberg Hotline Technische Kundenberatung Ansprechpartner für: Technische Fragen zu Zubehör, Funktionsweise, Produkteigenschaften und Einsatzmöglichkeiten Telefon: +49 (0) 9 51 / Fax.: +49 (0) 9 51 / Hotline Vertrieb Ansprechpartner für: Lieferbarkeit, Lieferzeit und Preise Telefon: +49 (0) 9 51 / Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

5 1 Über dieses Handbuch 1 Über dieses Handbuch Die Software KNX ENO Tool dient zum Bearbeiten von Links, die zwischen verschiedenen ENOCEAN- Sensoren oder -Aktoren und dem Gateway gesis KNX FLEX ENO32 angelegt wurden. Das Einlernen von Sensoren und Aktoren ist mit dieser Software komplett fernbedienbar. Die bestehenden Konfigurationen eines Gateways können ausgelesen, am PC geändert, archiviert und wieder auf das gleiche oder ein anderes Gateway übertragen werden. Weiter ist ein Busmonitor enthalten, der es ermöglicht, ENOCEAN-Telegramme über den Anschluss des KNX-Bus in einem Fenster am Monitor anzuzeigen. Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014 5

6 2 Installation 2 Installation Bei der Installation des Tools unterstützt Sie ein Installations-Assistent. Download Die Software 'KNX ENO Tool 63x' steht als ZIP-Datei im Downloadbereich des Wieland e-kat oder der Wieland Internetseite kostenlos zur Verfügung. Knx_Eno_63x_Tool.zip Vor der Installation Schließen Sie vor der Installation alle anderen geöffneten Programme an Ihrem Rechner. So vermeiden Sie Probleme bei der Installation. Entpacken Sie die ZIP-Datei. Doppelklicken Sie auf die Datei Setup_KnxEnoTool_63x exe, um die Installation zu starten. Seite 'Willkommen' Wenn Sie die Installation gestartet haben, öffnet sich der Installations-Assistent mit der Seite 'Willkommen': Klicken Sie auf 'Weiter', um die Installation fortzusetzen. 6 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

7 2 Installation Seite 'Zielverzeichnis auswählen' Auf dieser Seite legen Sie das Installationsverzeichnis fest. Der Assistent schlägt ein Standard- Verzeichnis vor: Wenn Sie direkt auf 'Weiter' klicken, wird das Tool im vorgeschlagenen Standardverzeichnis installiert. Über 'Durchsuchen ' können Sie ein anderes Verzeichnis festlegen. Seite 'Startmenü-Ordner bestimmen' Auf dieser Seite legen Sie fest, über welche Einträge und Verknüpfungen Sie das Programm starten können. Ordner im Startmenü: Wählen Sie aus der Auswahlliste einen vordefinierten Ordner. Oder geben Sie einen eigenen Ordnernamen ein. Aufruf über Desktop: Standardmäßig legt der Assistent eine Desktop-Verknüpfung an. Wenn Sie dies nicht wünschten, setzen Sie ein Häkchen bei 'Keine Verknüpfung erstellen'. Mit Klick auf die Schaltfläche 'Installieren' startet die Installation mit den Einstellungen, die Sie im Assistenten gesetzt haben. Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014 7

8 2 Installation Seite Installation wird abgeschlossen Die Installationssoftware bestätigt nun in einem weiteren Fenster, dass die Installation abgeschlossen ist. Dies muss nun noch mit einem Mausklick auf 'Fertig stellen' bestätigen werden. Danach startet das soeben installierte Programm. 8 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

9 3 Arbeiten mit dem Konfigurationstool 3.1 Voraussetzungen Um das Konfigurationstool anwenden zu können, wird vorausgesetzt, dass das Gateway und die zu programmierenden Kanäle mit Hilfe der EIB Tool Software (ETS) bereits vorparametriert und mit einer physikalischen Adresse programmiert wurden. Erst nach diesem Schritt können Sie mit der KNX ENO Tool Software die einzelnen Kanäle mit ENOCEAN Funk-Sensoren oder Funk-Aktoren verknüpfen sowie erstellte Verknüpfungen einsehen und bearbeiten. Damit Software und Hardware miteinander kommunizieren können, muss der Rechner über ein USB-Kabel an ein KNX/USB-Interface oder über Ethernet-Kabel an ein IP-Interface angeschlossen werden. Das ENOCEAN Gateway muss nun über dem KNX Bus mit dem entsprechenden Interface verbunden werden. Die KNX Busspannung dient beim Gateway zur Kommunikation und als Spannungsversorgung. 3.2 Verbindung herstellen und Speicher auslesen Nach dem Start der Software öffnet sich folgendes Fenster. Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014 9

10 Schritt 1: Verbindungsdaten hinterlegen Im ersten Schritt müssen Sie die für die Kommunikation angeschlossene Schnittstelle (USB; IP) einstellen. Wenn Sie eine IP-Verbindung verwenden: Einstellung 'knx ip tunneling' vornehmen. Wenn Sie eine USB-Schnittstelle verwenden: USB-Einstellungen 'USB1(TP)x.x.x' auswählen: Schritt 2: Verbindung mit Interface herstellen In Schritt 2 stellen Sie die Verbindung des Rechners mit dem entsprechenden Interface her. Dazu stehen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Schalfläche Beschreibung Stellt die Verbindung zum gewählten Interface her. Die Verbindung ist aktiv Eine bestehende Verbindung wird bei Anwahl getrennt. Öffnet ein Fenster mit den Interface-Einstellungen. Beispiel: Weitere Funktionen und Schaltflächen Neben den Schaltflächen für den Verbindungsaufbau stehen Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung: Symbol Beschreibung Speichert die aktuell geöffnete KNX ENO Tool-Datei als Projekt. Öffnet ein bestehendes KNX ENO-Projekt. Öffnet ein neues Projekt. Hierbei ist es möglich mehrere Projekte gleichzeitig zu bearbeiten: 10 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

11 Beispiel: Oberfläche des Konfigurationstools mit 4 gleichzeitig geöffneten Projekten: Schritt 3: Speicher auslesen Damit ein Gateway mit diesem Tool bearbeitet werden kann, muss im nächsten Schritt die Geräteadresse vom Gateway gesis KNX FLEX ENO32 über die angeschlossene Schnittstelle ausgelesen werden. Vorgehensweise Am Gateway den Taster 'KNX' drücken. Die LED am Gerät leuchtet. Im Konfigurationstool die Schaltfläche 'Adresse lesen' anklicken. Die Adresse wird vom gewählten Gateway ausgelesen. Im Feld 'Geräteadresse' erscheint die durch die ETS programmierte physikalische Adresse des Gateways (z. B ). Sind mehrere Geräte angeschlossen, müssen Sie diesen Vorgang in einem neuen Fenster entsprechend wiederholen. Direkt im Anschluss daran erscheint folgende Abfrage: Um eine bidirektionale Verbindung zum Gateway herzustellen, klicken Sie in der Abfrage auf 'Ja'. Am gewählten Gateway erlischt die LED. Jetzt können Sie den Speicherinhalt des angeschlossenen Gateways auslesen. Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/

12 Um den Speicherinhalt auszulesen, klicken Sie unter 'Remoteverbindung zum Gerät' auf die Schaltfläche. Die über ETS bereits voreingestellten Funktionen werden aus dem Speicher vom Gerät ausgelesen und am Bildschirm dargestellt. Symbol, Konfiguration und Titel entsprechen den Parametrierungen der EIB Tool Software (ETS). Der Titel (Rocker) kann in der ETS_Oberfläche entsprechend der Anwendung auch umbenannt werden. 12 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

13 3.3 Vergabe einer Base ID Hintergrund Üblicherweise werden Informationen von einem ENOCEAN-Telegramm zusammen mit der Chip ID vom Gerät gesendet. Dies gewährleistet hohe Sicherheit bezüglich der Zuweisung von gleichartigen Telegrammen mit unterschiedlichen Sensoren oder Aktoren. Jedes Telegramm ist somit eindeutig. Der Nachteil dieser Methode liegt schnell auf der Hand, z. B. wenn man ein Gateway mit seinen 32 Kanälen und bis zu 128 Zuweisungen aus einem System im Falle einer Reparatur austauschen muss. In diesem Fall müssten alle ID-Zuweisungen der einzelnen Kanäle neu eingelernt werden. Base ID Um dies zu vermeiden, gibt es die Möglichkeit, ein bestehendes Gateway durch ein beliebiges gleichartiges Gateway auszutauschen und die bestehenden IDs zu übernehmen ohne dass die Verknüpfungen neu eingelernt werden müssen. Hierzu wurde eine sogenannte Base ID geschaffen. Diese Base ID kann an jedem Gateway eingestellt und bis zu 6-mal verändert werden. Im Falle dieser Gateways werden die Funktelegramme nicht wie üblich zusammen mit der Chip ID, sondern mit der Base ID verschickt. Das zeitintensive Einlernen nach einem Geräteaustausch entfällt. Man muss lediglich am neuen Gateway die gleiche Base ID einstellen. Die Verknüpfungen können dann 1:1 mit Hilfe der Sicherungsdatei vom alten Gateway und dem KNX ENO Tool übertragen werden. Empfehlung: Die im Gerät vorhandene Base ID sollte in jedem Fall für einen eventuellen Austausch vom Gateway auch in der Gerätebeschreibung der ETS (EIB Tool Software) notiert werden. Somit bleibt auch bei einem Ausfall vom Gateway diese Base ID für eine Neuprogrammierung erhalten. Erstellen Sie ebenfalls für jedes Gateway im Projekt eine Sicherungsdatei. Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/

14 3.4 Einlernen von Funksendern Sensoren (Rocker / Taster) Funkschalter und Sensoren können Sie auf zwei Wegen einlernen: Möglichkeit 1: Direkteingabe der ID Sie geben die ID direkt in das entsprechende Feld ID1 ID4 ein. Dazu müssen Sie das ID-Feld des gewünschten Kanals auswählen. Beispiel: ID1 von Kanal 1 wird ausgewählt. Jetzt können Sie die entsprechende ID vom einzulernenden bestä- Sensor von Hand eintragen. Abschließend wird die Eingabe mit einem Klick auf dieses Symbol tigt. Möglichkeit 2: ID per Funktelegramm einlernen Wenn Sie den Sensor zur Hand haben, ist es auch möglich, die ID per Funktelegramm vom Sensor / Taster einzulernen. Vorgehen Klicken Sie auf das Symbol. Es öffnet sich ein Dialogfenster (Darstellung beispielhaft). Wechseln Sie über die Navigationsschaltflächen in den gewünschten Kanal(1-32): Klicken Sie auf das Symbol. Das Einlernen der ID wird aktiviert. 14 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

15 Sie sehen folgendes Dialogfenster (Darstellung beispielhaft). Das entsprechende ENOCEAN Gerät kann nun eingelernt werden. Hinweise zur Einstellung Je nach Parametrierung in der ETS sind zum Einlernen einer ID ein Funktelegramm oder auch 3 aufeinander folgende Funktelegramme vom Sensor / Taster zum Einlernen notwendig. Nach Erhalt einer Funkinformation wird dem ersten freien Speicherplatz die entsprechende Sensor ID zugeteilt und am Bildschirm dargestellt. In diesem Beispiel ist es die ID '00 8B 06 D6'. Über die Symbolleiste sind weitere Aktionen möglich: Symbol Beschreibung Löscht eine bestimmte ID. Das Löschen einer bestimmten ID ist ebenfalls in diesem Fenster möglich. Ein bereits eingelernter Sensor/Taster kann mit dieser Funktion explizit wieder gelöscht werden. Ist dieser Button aktiv, muss das Funksignal vom Sensor genau wie beim Einlernen nochmals je nach Parametrierung ein- oder dreimal gesendet werden. Die ID vom entsprechenden Sensor / Taster ist somit entfernt. Löscht alle IDs am gewählten Kanal. Hinweis Möchte man eine bestimmte ID aus einem Kanal löschen, ohne dass das entsprechende ENOCEAN Gerät zur Verfügung steht, kann dies auch durch die direkte Eingabe der ID `FF FF FF FF` an entsprechender Stelle im Kanal geschehen. (Siehe hierzu Möglichkeit 1 Direkteingabe der ID unter 3.4) Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/

16 3.5 Geräteaustausch und Ändern der Base ID Voraussetzungen Vor dem Austausch muss sichergestellt sein, dass der mittels ETS programmierte Objekt- und Parametersatz des Austauschgeräts mit dem des ursprünglichen Geräts übereinstimmen. Die Base ID vom zu ersetzenden Gerät muss bekannt sein. Vorgehen KNX ENO Tool starten ( Seite 10, "Schritt 1"). Verbindung mit dem Gerät herstellen ( Seite 10, "Schritt 2"). Schaltfläche anklicken: Es öffnet sich ein Konfigurationsfenster: In diesem Fenster wird nun die gleiche Base ID eingetragen die auch das zuvor eingesetzte Gateway besessen hat. Die ID mit einem Klick auf `ID setzen` bestätigen. Anschließend das Fenster schließen. Sicherungsdatei vom ursprünglichen Gerät öffnen und die Remoteverbindung zum neuen Gatway herstellen. Hierzu den KNX Taster am Gerät drücken.(schritt 3) Im KNX ENO Tool auf die Schalfläche 'Adresse lesen' klicken, bestätigen und die physikalische Adresse vom neuen Gateway einlesen. Wurde auf der KNX-Seite keine Änderung vorgenommen, sollte hier die physikalische Adresse unverändert bleiben. 16 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

17 Abfrage zum Abschalten der LED bestätigen und Schaltfläche Verbinden anklicken: Remoteverbindung zum Gerät startet. Es wird nun die Konfiguration vom Gerät mit der Software verglichen. Hierbei wird nun auf Grund der noch nicht vorgenommenen ID Einstellungen festgestellt, dass die ID Verknüpfungen vom neuen Gerät sich zur Software und somit der ID Verknüpfungen zum alten Gerät unterscheiden. Übernahmemodus wählen: - Wenn Sie die in der Datei gespeicherten ID Einstellungen und Daten übernehmen wollen, wählen Sie die Option 'lokale Konfiguration verwenden'. - Wenn Sie IDs übernehmen wollen, die bereits im Gerät abgespeichert waren, wählen Sie die Option 'Konfiguration vom Gerät verwenden'. Ein Haken neben einem Kanal bestätigt die Übereinstimmung von Software und parametrierten Gerät am entsprechenden Kanal. Konfiguration mit OK bestätigen. Jetzt müssen noch die bearbeiteten bzw. bestätigten Daten in den Speicher vom Gerät geschrieben werden. Hierzu folgendes Symbol anklicken: Es öffnet sich ein Abfragefenster Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/

18 Abfrage mit 'Ja' bestätigen. Der Gateway ist nun einsatzbereit. 18 Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/2014

19 3.6 Busmonitor Zur Protokollierung von ENOCEAN-Funktelegrammen und vom Gateway abgehenden KNX-Telegrammen ist es möglich, einen in der Software integrierten Busmonitor zu starten. Alle aufgezeichneten Ereignisse werden nach Datum, Zeit, Typ, Daten und ID chronologisch in einer Tabelle abgelegt. Auch die Signalstärke der Funktelegramme wird grafisch dargestellt. Die Darstellung der Ereignisse ermöglicht es, jedes einzelne Telegramm in der Spalte 'Bemerkungen' zu kommentieren. Wieland Electric GmbH BA (Rev. A) 09/

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte CCV Deutschland GmbH (Celectronics) CARD STAR/medic2 6220 CARD STAR/memo2 CARD STAR/memo3 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung So geht s

Kurzanleitung So geht s Kurzanleitung So geht s MDT IP Interface SCN IP000.01 MDT IP Router SCN IP100.01 IP Interface IP Router einrichten Es wurden keine Einträge für das Inhaltsverzeichnis gefunden.falls Sie Basis Informationen

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Installationsanleitung für ISAKS... 3 Den Server konfigurieren:... 10 ISAKS Outlook AddIn Hilfe und Konfigurationsanleitung:... 14 Hinweis: die gezeigten Bilder der Installation

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx

Inhaltsverzeichnis. RNS_1.2.4.1_2_06_IAL_Schnittstelle Word 2013_130404.docx Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 2 1.1 Installation des ReNoStar Stammzertifikats... 2 1.2 Zertifikat für Ziumak.dotm installieren... 12 1.3 Installation weiterer ReNoStar Word-Makros... 23 Erstellt

Mehr

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft.

Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype - Installation und Einrichtung für Windows-PCs Hinweis: Skype ist ein Dienst von Skype Communications S.à.r.l. Hinweis: Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Skype-Website öffnen

Mehr

TFA. KlimaLogg Pro. Anwenderhandbuch. Revision: 0.1

TFA. KlimaLogg Pro. Anwenderhandbuch. Revision: 0.1 TFA KlimaLogg Pro Anwenderhandbuch Revision: 0.1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 2 Voraussetzungen... 2 Inbetriebnahme des KlimaLogg Pro Gerätes... 2 Inbetriebnahme des USB-Sticks... 2 Installation...

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

telemed OnlineCOM 3.0

telemed OnlineCOM 3.0 telemed OnlineCOM 3.0 Hinweise zur Installation und Einrichtung Rev.: 02 Seite 1 von 14 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen, setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

Piriform Recuva 1.xx Datenrettung

Piriform Recuva 1.xx Datenrettung Anleitung Piriform Recuva 1.xx Datenrettung Notfall Datenrettung 1 Installation 2 Konfiguration 3 Daten retten 4 Allgemeine Tipps 7 Notfall Datenrettung 1 Daten sind weg? Beim Arbeiten mit dem PC gibt

Mehr

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista

Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Installationshinweise für das Konfigurationstool unter Windows Vista Diese Anleitung beschreibt die Installation und Verwendung des Konfigurationstools Version 14 unter den verschiedenen Betriebssystemvarianten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2

Schnelleinstieg Starter System. Version 3.2 Version 3.2 Inhaltsverzeichnis ii / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Die ersten Schritte... 5 4 Informationen und Hilfe... 12 1 Lieferumfang 3 / 12 1 Lieferumfang Zum

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server)

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Inhalt: 1. Vergabe der IP Adresse am Receiver 02 2. Installation des VLC Mediaplayers.. 04 3. Installation des DVR Managers 06 4.

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

ReelBox Series: TV von der ReelBox auf PC im Heimnetzwerk streamen

ReelBox Series: TV von der ReelBox auf PC im Heimnetzwerk streamen 1. TV von der ReelBox auf PC im Heimnetzwerk streamen Mit der ReelBox können Sie die empfangbaren Fernsehprogramme auch an PC in Ihrem Heimnetzwerk weitergeben (TV Streaming). Reel Multimedia stellt ein

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Verschlüsselungstool DATUSCodierung

Verschlüsselungstool DATUSCodierung Verschlüsselungstool DATUSCodierung Benutzerhandbuch Stand: Januar 2014 Inhalt Verschlüsselungstool DATUSCodierung... 1 Inhalt... 2 Release Notes... 3 Technische Details... 3 Dateien im Lieferumfang...

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr