Communication Gateway

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Communication Gateway"

Transkript

1 Communication Gateway Name Kürzel Aufgabe -Adresse Michael Sutter MS Autor Sepp Mügeli SM Betreuer BEGASOFT AG BS Auftraggeber Max Kleiner MK Experte Versionsmanagement Datum Version Beschreibung Person Noch in Bearbeitung Michael Sutter Abgegeben, in Überprüfung Michael Sutter Dokument- und Quellverzeichnis Typ Software Ort.odt OpenOffice 3.2 lokal

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Zweck Definitionen und Abkürzungen Definitionen Abkürzungen Inhaltsübersicht Analyse Anforderungen Änderungen Datenbank Annullierung einer Anforderung Design Schichtenmodell Aufbau des Projekts Webserver Communication Gateway Aufbau der Dienste via Webservice Konfigurationsdatei Webservice Aufruf via Endpoint Client Aufbau der Dienste via ChronTrigger Libraries Schnittstellen SMS Server Tools HylaFax Geschäftslogik SMS Versenden Fax versenden Webservice SMS Versand prüfen Fax Versand prüfen Daten Datenbankmodell Datenbanktabellen appuser appberechtigungsprofil approle appberechtigungsprofil_approle log Hibernate Mapping Konfigurationsdateien Software von Drittanbietern SMS Server Tools Konfiguration...22 Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 2 von 39 _10.odt

3 HylaFax Konfiguration Implementation Entwicklungsumgebung Software Framework und Sprachen Libraries Projektstruktur Produktivumgebung Tests Manuelle Tests in der Entwicklungs- und Testumgebung Testfälle SMS versenden Webservice Fax versenden Webservice SMS Versand prüfen Fax Versand prüfen Benutzerdaten verwalten Logeinträge Verwalten Resultate Realisierung der Anforderungen SMS versenden Fax versenden Daten an Applikation senden Benutzerverwaltung Nicht funktionale Anforderungen Realisierung Sicherheitskonzept Offene Punkte und Vorschläge für die Zukunft Webservice Responses Fax Versand Prüfen Accounting System Datenanalyse Realisierung Zeitplan Fazit Ausblick Referenzen Anhänge Benutzeranleitung Installationsanleitung Voraussetzungen Datenbank Webserver Software Dritter Zusätzliche Hardware Konfiguration Testprotokolle Testumgebung SMS versenden...37 Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 3 von 39 _10.odt

4 Webservice Fax versenden Webservice SMS Versand prüfen...39 Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 4 von 39 _10.odt

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Definitionen...7 Tabelle 2: Abkürzungen...8 Tabelle 3: Inhaltsübersicht des Dokuments...8 Tabelle 4: Komponenten der Spring Web Service - Konfigurationsdatei...12 Tabelle 5: Zeitlich sortierter Ablauf eines Idealfalls, SMS versenden via Webservice...13 Tabelle 6: Zeitlich sortierter Ablauf, SMS versenden via Tabelle 7: Verzeichnisschnittstelle Communication Gateway zu SMS Server Tools Tabelle 8: Verzeichnisschnittstelle Communication Gateway zu HylaFax...16 Tabelle 9: Datentabelle appuser...18 Tabelle 10: Datentabelle appberechtigungsprofil...19 Tabelle 11: Datentabelle approle...19 Tabelle 12: Datentabelle appberechtigungsprofil_approle...20 Tabelle 13: Verküpfung von Profil und Rollen...20 Tabelle 14: Datentabelle log...21 Tabelle 15: Hibernate Mapping...21 Tabelle 16: SMS Server Tools 2 Konfiguration...22 Tabelle 17: Libraries die im Communication Gateway zum Einsatz kommen...24 Tabelle 18: Testtabelle, SMS via Webservice versenden...27 Tabelle 19: Testtabelle, SMS via versenden...28 Tabelle 20: Testtabelle, Fax via Webservice versenden...29 Tabelle 21: Testtabelle, SMS Versand prüfen...29 Tabelle 22: Resultate, Zeichenerklärung...30 Tabelle 23: Resultate, SMS versenden...31 Tabelle 24: Resultate, Fax versenden...32 Tabelle 25: Resultate, Daten an Applikation senden...32 Tabelle 26: Resultate, Benutzerverwaltung...32 Tabelle 27: Resultate, nicht funktionale Anforderungen...33 Tabelle 28: Referenzen...35 Tabelle 29: Testprotokoll, SMS via Webservice versenden...37 Tabelle 30: Testprotokoll, SMS via versenden...38 Tabelle 31: Testprotokoll, Fax via Webservice versenden...39 Tabelle 32: Testprotokoll, SMS Versand prüfen...39 Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 5 von 39 _10.odt

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Spring Framework Konfigurationsdateien...10 Abbildung 2: Übersicht Klassendiagramm...11 Abbildung 3: Datenbankmodell...17 Abbildung 4: Projektverzeichnisstruktur...25 Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 6 von 39 _10.odt

7 1. Einleitung 1.1. Zweck Dieses Dokument stellt die Projektdokumentation für die Masterthesis Communication Gateway dar. Es enthält technische Beschreibungen, organisatorische Angaben und praktische Erkenntnisse aus dem Projekt. Das Dokument richtet sich nicht nur an den Auftraggeber Stephan Berger, Geschäftsführer der Firma BEGASOFT AG und dem Betreuer Sepp Mügeli, sondern auch an den Vertreter der Berner Fachhochschule Max Kleiner Definitionen und Abkürzungen Definitionen Begriff PostgreSQL Lizenz HylaFax SMS Server Tools 2 Ubuntu LTS pgadminiii Spring Framework Hibernate persistence Framework Spring Web Service Framework soapui Injection Projektverzeichnis Bedeutung Keine Lizenzgebühren, zur freien Verwendung, siehe OpenSource Fax-Server, genauere Angaben unter SMS Server Tools überwacht periodisch diverse Spool-Verzeichnisse. Wird im entsprechenden Verzeichnis (z.b. Incoming Folder) eine Text-Datei abgelegt, wird diese als SMS verschickt. Genauere Angaben unter Linux Distribution, siehe PostgreSQL Datenbank Client, siehe Vereinfacht Entwicklung mit Java als ganzheitliche Lösung zur Entwicklung von Anwendungen und deren Geschäftslogik. Die Entkopplung der Applikationskomponenten steht im Vordergrund. Hauptaufgabe ist das Object-Relational Mapping. Dies ermöglicht es, gewöhnliche Objekte mit Attributen und Methoden in relationalen Datenbanken zu speichern und aus entsprechenden Datensätzen wiederum Objekte zu erzeugen Vereinfacht das Entwickeln von contract-first Webservices, siehe Webservice Client welcher als Pro- und als Freeware-Variante angeboten wird, siehe Hier wurde die Freeware-Variante eingesetzt. Parameterwerte werden beim Initialisieren des Objekts von einer Konfigurationsdatei übernommen. Bezieht sich auf die Verzeichnisstruktur innerhalb des Projekts. Tabelle 1: Definitionen Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 7 von 39 _10.odt

8 Abkürzungen Abkürzung JDBC Bedeutung Steht für Java DataBase Connectivity und ist eine Datenbankschnittstelle für Java. Tabelle 2: Abkürzungen 1.3. Inhaltsübersicht Kapitel Thema 1 Gibt eine Einleitung und beinhaltet grundlegende Informationen wie z.b. Definitionen 2 Zeigt die Anforderungen auf und allfällige Änderungen 3 Beschreibt das Design des Communication Gateways 4 Beschreibt die Implementation, d.h. die konkrete Realisierung des Projekts 5 Beinhaltet die Testumgebung und die Testfälle 6 Beschreibt die Umsetzung der gestellten Anforderungen 7 Übersicht über die Referenzen 8 Beinhaltet die Anhänge Tabelle 3: Inhaltsübersicht des Dokuments 2. Analyse 2.1. Anforderungen Die Anforderungen wurden im Pflichtenheft und in der Detailspezifikation detailliert beschrieben und werden deshalb in diesem Dokument nicht weiter erörtert. Die damals festgehaltenen Anforderungen wurden regelmässig überprüft und bis auf kleine Anpassungen beibehalten. Der Vergleich gestellte und erfüllte Anforderungen wird im Kapitel Resultate dargestellt Änderungen Datenbank Während der Installation der Entwicklungsumgebung musste anstatt einer Microsoft SQL-Datenbank, welche mit Hilfe des Microsoft SQL-Server 2008 bearbeitet werden kann, eine PostgreSQL-Datenbank eingesetzt werden. Gründe: PostgreSQL ist unter der PostgreSQL Lizenz lizenziert. pgadminiii ist unter der PostgreSQL Lizenz lizenziert. Es wurde das Betriebssystem Ubuntu LTS gewählt, um möglichst grossen Support bei der Installation der SMS Server Tools 2 - und der Hylafax - Software zu erhalten. Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 8 von 39 _10.odt

9 Microsoft SQL-Datenbank und Microsoft SQL-Server 2008 sind ungeeignet für ein Linux Betriebssystem. Resultat: Auf der Testumgebung ist eine PostgreSQL-Datenbank und pgadminiii installiert Annullierung einer Anforderung Es wurden keine Anforderungen annulliert. 3. Design 3.1. Schichtenmodell Da in diesem Projekt das Framework Spring verwendet wird, kommt hier das MVC-Modell von Spring zum Einsatz. Da der Communication Gateway keine View besitzt, wird dieses Modell zu einem 2 Schichtenmodell reduziert mit einer Logikschicht und einer Datenhaltungsschicht. Die Geschäftslogik findet auf einem Webserver statt, auf demselben ist auch die Datenbank installiert. Die Zugriffssteuerung verwaltet das Hibernate persistence Framework Aufbau des Projekts Der Aufbau des Projekts war durch die Firma BEGASOFT gegeben. Darunter fällt die Verzeichnisstruktur des Projekts wie auch die Verwendung der Frameworks Spring, Hibernate und Spring Web Service und die Verwendung des Tomcat Webservers. Das Spring Framework erlaubt es, viel Parameter via Injection in den einzelnen Beans zu setzen, wovon in diesem Projekt reichlich Gebrauch gemacht wird. Dies ist in den Konfigurationsdateien des Spring Frameworks ersichtlich Webserver Die Applikation läuft in einem Tomcat 6 Webserver, welcher hier nur Communication Gateway spezifisch beschrieben werden soll. Im Installationsverzeichnis /usr/local/tomcat/ des Tomcat 6 befindet sich im Verzeichnis /conf/catalina/localhost/ die Datei cg.xml. Die selbe Datei ist auch im Projektverzeichnis /doc/tomcat/test/ gespeichert. In dieser Datei werden verschiedene Parameterwerte wie auch die jdbc Resource definiert, welche dann an Hibernate weitergereicht wird (siehe Kapitel ). Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 9 von 39 _10.odt

10 Communication Gateway Durch den Einsatz des Spring Frameworks lassen sich sehr viele Komponenten bequem integrieren. Hier sollen die Zusammenhänge anhand einer Grafik kurz erläutert werden. Alle Konfigurationsdateien des Spring Frameworks sind im Projektverzeichnis /Webroot/WEB-INF/conf/spring/ abgelegt. Die Datei applicationcontext.xml ist die Haupt-Konfigurationsdatei und importiert alle anderen Konfigurationsdateien. Spring Framework applicatoncontext.xml application-webservices.xml Konfiguriert alle Webservices anhand von Endpoints. Standort des XML-Schemas Bestimmt wo WSDL publiziert werden soll application-jobs.xml Definiert den Quarz Scheduler. Definiert alle Trigger welcher der Communication Gateway benötigt. «uses» «uses» application-services.xml Definiert alle Services welche der Communication Gateway benötigt, userservice und logservice. Definiert Transaktionsverhalten für alle Klassen, die zu den Packages 'ch.bgs.*.services ' gehören und deren Namen mit 'Services' endet «uses» «uses» application-environment.xml Definiert die Beans pathconfig, smsfilehelper, config und controller, authentificator, smscontroller, faxcontroller und faxfilehelper Alle properties welche ein value=${...} haben beziehen ihren Wert aus der Tomcat Konfigurationsdatei cg.xml application-data.xml Definiert die JNDI DataSource. Verbindet also die DataSource welche im Tomcat konfiguriert wurde mit Spring. Verbindet Hibernate mit Spring und definiert den SQL-Dialekt. Definiert alle Dao welche der Communication Gateway benötigt, UserDao und LogDao Abbildung 1: Spring Framework Konfigurationsdateien Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 10 von 39 _10.odt

11 Um sich einen Überblick über den Communication Gateway zu verschaffen, wird hier nochmals das Klassendiagramm aus der Detailspezifikation gezeigt. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nicht alle Abhängigkeiten wiedergegeben. Abbildung 2: Übersicht Klassendiagramm Aufbau der Dienste via Webservice Es wurde eine serviceorientierte Architektur (SOA) implementiert. Jede Funktion (= Service) wird als eigenständiger Webservice implementiert. Die unterstützenden Methoden und Parameter werden mit Hilfe eines WSDL Dokuments definiert, welches dem Nutzer zur Verfügung steht. Zur Erstellung des WSDL Dokuments wurde gemäss dem Spring Web Services Framework der contract-first Grundsatz gewählt. Das WSDL Dokument wird anhand eines XML- Schemas durch das Spring Web Service Framework erstellt. So wird eine Java unabhängiges WSDL garantiert und damit auch die Anforderung der Plattformunabhängigkeit. Alle Webservices sind zustandslos, d.h. bei jedem Aufruf wird der Benutzer neu authentifiziert. Alle Webservices sind identisch aufgebaut und richten sich nach den Vorgaben des Spring Web Service Frameworks. Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 11 von 39 _10.odt

12 Konfigurationsdatei Die Datei application-webservices.xml im oben beschriebenen Projektverzeichnis enthält alle relevanten Angaben für das Spring Web Service Framework. Komponente XML Validator WSDL Generator Endpoint Endpoint Mapping Aufgabe Überprüft die empfangenen Requests auf ihre Wohlgeformtheit. Generiert anhand eines XML-Schema ein WSDL und publiziert dieses an der angegebenen Adresse. Jeder Webservice erhält einen eigenen Endpoint. Der Endpoint wird hier einer Klasse des Communication Gateways zugeordnet. Weist einem Endpoint eine Adresse zu, durch welche dieser von aussen ansprechbar wird. Tabelle 4: Komponenten der Spring Web Service - Konfigurationsdatei Webservice Aufruf via Endpoint Jede Klasse, welche zu einem Endpoint gemapped wird, leitet von einer abstrakten Klasse des Spring Web Service Frameworks ab. Es stehen mehrere Klassen zur Verfügung, je nachdem welche Methode für das Parsen des Requests gewählt wird, kann die entsprechende Klasse gewählt werden. Hier wurde ein Saxparser gewählt, d.h. Klasse AbstractSaxPayloadEndpoint. Diese enthält 2 abstrakte Methoden, welche der Reihe nach aufgerufen werden. Erst wird ein ContentHandler initialisiert. In diesem wird definiert, wie der Inhalt des Requests geparst werden soll. Anschliessend wir eine Response erstellt. In der untenstehenden Tabelle wird der Aufruf des sendsmsrequest als Modell für alle implementierten Webservices abgebildet. Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 12 von 39 _10.odt

13 Ein Aufruf des Webservice sendrequestsms ruft im Endpoint die Methode createcontenthandler() auf. In der folgenden Tabelle wird ein zeitlich geordneter Idealfall wiedergegeben. Klasse Methode Bedeutung SendSMSEnpoint createcontenthandler() Initialisiert SendSMSContentHandler und ruft die Methode getresponse() auf. SendSMSContentHandler startrequestspecificelement() endrequestspecificelement() Parsen den Inhalt des Requests, Aufruf der Methode executeauthorizationrequest(). AbstractContentHandler executeauthorizationrequest() Prüft Autorisation des Benutzers. Wenn OK, wird das Objekt CgException auf noerror gesetzt. SendSMSEnpoint getresponse() Führt den Dienst SMS versenden aus und gibt eine Antwort zurück. Initialisiert SendSMSWS Initialisiert SendSMSResponse Wenn Autorisation erfolgreich, Aufruf der Methode executesmsws() SendSMSWS executesmsws() Ruft die Methode sendsms() auf SMSController sendsms() Ruft die Methode createfilefromsms(), welche auch bei einem Aufruf via aufgerufen wird. SMSFileHelper createfilefromsms() SMS Server Tools 2 aus der Klasse Message, im entsprechenden Verzeichnis, eine Text-Datei erstellen. SendSMSResponse getanswer() Aus dem erhaltenen CgException Objekt eine Response erstellen. SendSMSEnpoint getresponse() Gibt erstellte Response zurück. Tabelle 5: Zeitlich sortierter Ablauf eines Idealfalls, SMS versenden via Webservice Tritt irgendwo ein Fehler auf, wird das CqException Objekt entsprechend abgefüllt, die Methode getanswer() erstellt daraus die entsprechende Response Client Als Webservice Client wurde die Software soapui verwendet und kann unter heruntergeladen werden. Im Projektverzeichnis /Webroot/soapUI/ befindet sich die Projektdatei Communication-Gateway-soapui-project.xml, welche ein Beispiel für jeden Webservice enthält. Da es sich um Software eines Drittanbieters handelt, wird hier nicht weiter darauf eingegangen Aufbau der Dienste via Der Communication Gateway implementiert das API commons- von Apache um s zu empfangen und zu versenden. Durch die Konfigurationsdatei cg.xml des Tomcat 6 können folgende Angaben des verwendeten accounts angepasst werden, ohne dass am Communication Gateway was geändert werden muss. Benutzername des accounts Passwort des accounts Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 13 von 39 _10.odt

14 POP3 Host POP3 Port SMTP Host SMTP Port Ob SSL verwendet werden soll Absenderadresse Die auf der Testumgebung verwendeten Parameter sind in der Detailspezifikation genau beschrieben. Das Versenden einer SMS Nachricht ist dem Versenden via Webservice sehr ähnlich. Es gibt lediglich 2 Unterschiede: Der Aufruf der Funktion wird durch einen ChronTrigger ausgelöst und die Response wird als zurückgeschickt. ChronTrigger werden im Kapitel beschrieben. Der ChronTrigger ruft jede Minute die Methode executeinteral() auf. In der folgenden Tabelle wird zeitlich geordneter Idealfall wiedergegeben. Klasse Methode Bedeutung Search ToSendSMSJob executeinteral() Ruft Methode check account() auf. Check Account check account() Ruft Methode checkincoming forsms() auf. Check ForSMSRunner checkincoming sforsms() Liest und löscht alle s. Ruft Methode get s() auf. Controller get s() Gibt alle s als Mail Objekte zurück. Check ForSMSRunner Ruft Methode validate () auf. SendSMSValidator validate () Validiert Daten Typen. Gibt CgException zurück. Check ForSMSRunner Wenn CgException, OK. Ruft die Methode convertvalidjavaxmailtomessage() auf. MessageConverter convertvalidjavaxmailtomessage() Gibt Message Objekt zurück. Check ForSMSRunner Validiert Benutzer durch Aufrufen der Methode authentificate (). Controller authentificate () Prüft Autorisation des Benutzers. Wenn OK, wird das Objekt CgException auf noerror gesetzt. Check ForSMSRunner Wenn CqException auf noerror,wird die Methode sendsms() aufgerufen. SMSController sendsms() Wie via Webservice. Check ForSMSRunner send () Wird nur aufgerufen, wenn CgException nicht auf OK ist -> Fehlermeldung. Tabelle 6: Zeitlich sortierter Ablauf, SMS versenden via An dieser Stelle muss noch erwähnt werden, dass die Parameterwerte des accounts via Injection gesetzt werden. Die Werte werden in der Tomcat Konfigurationsdatei cg.xml gesetzt und von der Spring Konfigurationsdatei application-environment dem Bean config, welches eine Instanz der Klasse Config ist, weitergegeben. Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 14 von 39 _10.odt

15 ChronTrigger In der Spring Konfigurationsdatei application-jobs.xml wird ein Bean angemeldet, welches die 3 für den Communication Gateway erforderlichen ChronTrigger enthält: Den sentsmserrorvalidatortriger, welcher nach nicht versendeten SMS sucht, den sentsmssuccessfulvalidatortrigger, welcher nach erfolgreich versendeten SMS sucht und schliesslich den checkincoming forsmstrigger, welcher prüft, ob SMS Versandaufträge in der Mailbox liegen. Der singleruntrigger wird vom Communication Gateway nicht verwendet, er dient lediglich dem Testen. Dieser Trigger wird immer dann ausgelöst, wenn die Applikation gestartet wird, also der Tomcat Webserver gestartet wird. Der Grund, wieso kein ChronTrigger für den Use Case Fax-versandt prüfen implementiert ist, ist im Kapitel beschrieben. Der genaue Aufbau eines Triggers ist in der Konfigurationsdatei application-jobs.xml leicht ersichtlich und wird hier nicht weiter vertieft Libraries Da der Communication Gateway sehr viele verschiedene Komponenten hat, kommen auch mehrere Libraries zum Einsatz, welche nicht standardmässig zu Java gehören. Die wichtigsten Libraries werden im Kapitel tabellarisch erfasst und kurz beschrieben Schnittstellen Um als Communication Gateway funktionieren zu können, wird die Hilfe von 2 Programmen von Drittanbietern in Anspruch genommen SMS Server Tools 2 Untenstehende Tabelle zeigt die Verzeichnisschnittstelle zwischen dem Communication Gateway und dem SMS Server Tools 2. Verzeichnis im SMS Server Tools 2 Funktion Name in der Konfigurationsdatei /var/spool/sms/checked Nachrichten in Bearbeitung - /var/spool/sms/error Nachrichten, welche nicht gesendet werden konnten errorsmspath /var/spool/sms/outgoing Zu versendende Nachrichten outgoingsmspath /var/spool/sms/sent Gesendete Nachrichten sentsmspath Tabelle 7: Verzeichnisschnittstelle Communication Gateway zu SMS Server Tools HylaFax Untenstehende Tabelle zeigt die Verzeichnisschnittstelle zwischen dem Communication Gateway und dem HylaFax. Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 15 von 39 _10.odt

16 Verzeichnis im Hylafax Funktion Verzeichnis im Communication Gateway /var/spool/hylafax/sendq Nachrichten in Bearbeitung keines /var/spool/hylafax/doneq Nachrichten, welche nicht gesendet werden konnten /customer/fax/error/[username]/ /var/spool/hylafax/doneq Gesendete Nachrichten /customer/fax/sent/[username]/ /var/spool/hylafax/docq Versendete Dokumente /customer/fax/sent/[username]/ Tabelle 8: Verzeichnisschnittstelle Communication Gateway zu HylaFax 3.3. Geschäftslogik Die vorliegende Anwendung dient dem Weiterleiten und Umwandeln von Nachrichten. Aus diesem Grund ist die Geschäftslogik rudimentär. Aus zeitlichen Gründen wurde entschieden, hier auf die Use Cases zu verweisen, da diese die vorhandene Geschäftslogik bestens umschreiben. Die Use Cases werden im Dokument Pflichtenheft beschrieben. Nachfolgend eine kurze Umschreibung der Geschäftslogik SMS Versenden Ein Aufruf via Webservice oder via unterscheiden sich nur in diesem. D.h., beide Dienste bedienen sich der selben SMS versenden Methode. Der gemeinsam genutzte Teil wird als solcher nur einmal beschrieben, es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen Fax versenden Das Versenden einer Fax-Nachricht funktioniert wie das Versenden einer SMS-Nachricht. Die Datei, welche erzeugt wird, ist geringfügig anders, wie auch der Zielordner Webservice Das Versenden von Fax-Nachrichten ist identisch dem Versenden von SMS-Nachrichten, was im Übersichtsklassendiagramm im Paket ch.bgs.cg.message.ws schön ersichtlich ist. Der einzige grosse Unterschied ist, dass ein simples Umkopieren der zu versendenden Datei nicht genügt. Mit Hilfe des ProcessBuilders wird in der Klasse FaxController in der Methode executesendfaxcommand() aktiv ein Prozess mit der Klasse Runtime gestartet, um ein Fax zu versenden Diese Funktionalität wurde nicht implementiert. da diese gemäss Pflichtenheft keine Muss -Anforderung ist. Die bereits vorhanden Klassen für den Versand von SMS via könnten jedoch mit geringem Aufwand angepasst werden SMS Versand prüfen Für alle erfolgreich versendeten SMS ist die Klasse SearchSentSMSJob zuständig und für alle nicht versendeten SMS- Nachrichten die Klasse SearchErrorSMSJob. Die dahinter liegenden ChronTrigger lösen alle 20 Sekunden eine Suche aus. Werden Dateien gefunden, werden diese ins Verzeichnissystem des Webservers verschoben. Der Parameter customerpath in der Konfigurationsdatei des Tomcat 6 definiert dabei das Grundverzeichnis. Diesem Grundverzeichnis Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 16 von 39 _10.odt

17 werden dann noch sms, dann Sent oder Error, und am Schluss noch der Username angehängt. Ein mögliches Verzeichnis könnte dann folgendermassen lauten: /usr/local/tomcat/customer/sms/sent/smsuser/. Die Dateinamen der SMS-Nachrichten werden aus dem der Wert id der Klasse Message und der Endung.sms zusammengesetzt. So können zu jeder SMS-Nachricht schnell die dazugehörigen Log-Dateien gefunden werden Fax Versand prüfen Ein ChronTrigger welcher das HylaFax Verzeichnissystem nach erfolgreich oder nicht erfolgreich versendeten Fax- Nachrichten durchsucht, wurde aus den im Kapitel genannten Gründen nicht implementiert Daten Hibernate übernimmt die Datenzugriffssteuerung. Dies wirkt für das kleine Datenmodell etwas übermotorisiert, war es aber nicht. Hat man die Eigenheit, dass in PostgreSQL alles klein geschrieben sein muss, erst mal erkannt, geht die Konfiguration zügig voran. Als Belohnung werden dann alle Queries generiert Datenbankmodell appuser appberechtigungsprofil PK id PK id FK1 U2 U1 version id_berechtigungsprofil username firstname lastname password enabled ext _id phone user _created time_created user_updated time_updated PK,FK1 PK,FK2 version name description user _created time_created user_updated time_updated appprofile _approle 1 id_appberechtugungsprofil id_appprofile log PK id version username send_to message_id action_id element_id message_detail optional _message user_created time_created user_updated time_created Abbildung 3: Datenbankmodell PK appprofile id version name user_created time_created user_updated time_updated Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 17 von 39 _10.odt

18 Datenbanktabellen appuser Das Feld enabled in der Tabelle appuser hat keine Bedeutung und kann ignoriert werden. Das Feld entstand weil als Prio 2 eine rudimentäre Benutzerverwaltung geplant war, in welcher ein gelöschter Benutzer nur anonymisiert werden sollte. Das enabled Flag wäre dann auf false gesetzt worden. Das Feld ist jetzt immer auf true. Index Feldbezeichnung Datentyp Null erlaubt PK id character varying (36) Nein version integer Nein FK id_berechtigungsprofil character varying (36) Ja unique username character varying (200) Nein firstname character varying (200) Ja lastname character varying (200) Ja password character varying (32) Nein enabled boolean Nein unique ext_id character varying (36) Nein character varying (200) Ja phone character varying (20) Ja user_created character varying (200) Nein time_created timestamp Nein user_updated character varying (200) Ja time_updated timestamp Ja Tabelle 9: Datentabelle appuser appberechtigungsprofil Hier werden die verschiedenen Profile gespeichert. Die Profilnamen werden als selbstsprechend betrachtet und hier nicht weiter beschrieben. Der Communication Gateway kennt folgende Profile: admin user_sms super_user user_fax application ping Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 18 von 39 _10.odt

19 Index Feldbezeichnung Datentyp Null erlaubt PK id character varying (36) Nein version integer Nein name character varying (20) description character varying (200) user_created character varying (200) Nein time_created timestamp Nein user_updated character varying (200) Ja time_updated timestamp Ja Tabelle 10: Datentabelle appberechtigungsprofil approle Hier werden die verschiedenen Rollen gespeichert. Die Rollennamen werden als selbstsprechend betrachtet und hier nicht weiter beschrieben. Der Communication Gateway kennt folgende Rollen: ping sms fax application Index Feldbezeichnung Datentyp Null erlaubt PK id character varying (36) Nein version integer Nein name character varying (20) Nein user_created character varying (200) Nein time_created timestamp Nein user_updated character varying (200) Ja time_updated timestamp Ja Tabelle 11: Datentabelle approle Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 19 von 39 _10.odt

20 appberechtigungsprofil_approle In dieser Zwischentabelle werden die Profile mit den Rollen verknüpft. Index Feldbezeichnung Datentyp Null erlaubt FK id_appberechtigungsprofil character varying (36) Nein FK id_approle character varying (36) Nein Tabelle 12: Datentabelle appberechtigungsprofil_approle Profil admin user_sms super_user user_fax application ping Rolle ping, sms, fax, application sms sms, fax, application fax application ping Tabelle 13: Verküpfung von Profil und Rollen Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 20 von 39 _10.odt

21 log Index Feldbezeichnung Datentyp Null erlaubt PK id character varying (36) Nein version integer Nein username character varying (200) Ja sent_to character varying (50) Ja message_id character varying (36) Ja action_id integer Ja element_id integer ja message_detail character varying (600) Ja optional_message character varying (1000) Ja user_created character varying (200) Nein time_created timestamp Nein user_updated character varying (200) Ja time_updated timestamp Ja Tabelle 14: Datentabelle log Hibernate Mapping Der Einsatz von Hibernate ermöglicht eine unkomplizierte Ansteuerung der Datenbank und sorgt für eine stabile Trennung der Datenschicht von der Geschäftslogik. Die Dateien welche das Mapping der Communication Gateway Objekte auf die relationale Datenbank PostgreSQL definieren, sind im Projektverzeichnis /resources/hibernate/ im Paket hibernate abgelegt. Da die Nachrichten nicht in einer Datenbank gespeichert werden, sondern in einem Verzeichnissystem auf dem Webserver, hat es nur 4 Mapping Dateien, welche in untenstehender Tabelle aufgelistet sind. Dateiname Klasse Datenbank Tabelle AppUser.hbm.xml User appuser AppBerechtigungsprofil.hbm.xml Berechtigungsprofil appberechtigungsprofil AppUserRole.hbm.xml Role approle Log.hbm.xml Log log Tabelle 15: Hibernate Mapping Da die Dateien XML enthalten, sind die darin enthaltenen Daten gut lesbar. Detailliertere Informationen können direkt aus den Konfigurationsdateien bezogen werden Konfigurationsdateien Hibernate wird in der Spring Konfigurationsdatei application-data.xml ins Spring Framework eingebunden. Die Datei befindet sich im Projektverzeichnis /Webroot/WEB-INF/conf/spring/. Hier wird der Standort der Mappingdateien Version 1.0 Status: In Bearbeitung Seite 21 von 39 _10.odt

Communication Gateway

Communication Gateway Communication Gateway Name Kürzel Aufgabe E-Mailadresse Michael Sutter MS Author sutm3@bfh.ch Sepp Mügeli SM Betreuer sepp@begasoft.ch BEGASOFT AG BS Auftraggeber berger@begasoft.ch Max Kleiner MK Experte

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Dreamwap. Systemanalyse

Dreamwap. Systemanalyse Dreamwap Systemanalyse Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkung 0.1 15.7.2000 P. Troxler Initialversion 0.2 16.7.2000 P. Troxler Neue Tabelle: Kap. 2.1. Vgl. Datenbank Tabellen 0.3 18.7.2000 P.

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS)

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Automatisierung, Betrieb, Middleware Einleitung Der Oracle Fusion Middleware Stack beinhaltet eine leistungsstarke

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst

HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst HVS32 Datenbank Archivierungs Dienst Features: HVS32 - vollautomatisierte, zeitgesteuerte Datenbank Archivierung Der HVS32- Datenbank Archivierungs Dienst bietet die Möglichkeit zu bestimmen, wann und

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Handbuch Version 1.0 18.06.2004 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht...2 1 Einleitung...3 2 Übersicht-Tab...4 3 Projektliste-Tab...5 4 Bearbeitung-Tab...6 5 Einstellungen-Tab...7

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anleitung Madison CMS

Anleitung Madison CMS ANLEITUNG Anleitung Madison CMS Datum 24.08.2013 Revision 1 Firma Silverpixel www.silverpixel.ch Urheber CMS Micha Schweizer, Silverpixel micha.schweizer@silverpixel.ch Autor Martin Birchmeier, Silverpixel

Mehr

INTERLIS Tools ILVIEW

INTERLIS Tools ILVIEW GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 INTERLIS Tools ILVIEW infogrips GmbH, 1998-2010 1.6.2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr