com.sat IP Basic Twist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "com.sat IP Basic Twist"

Transkript

1 cm.sat IP Basic Twist Handbuch Supprt-Htline: +49(0)

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 6 KAPITEL A: IP BASIC TWIST CONFIGURATIONS TOOL EINLEITUNG INSTALLATION VERWENDEN DES TOOLS EINFÜHRUNG IP GATEWAY Cnnect IP Gateway directly t the PC Suche im Netzwerk nach einen EINFÜHRUNG FAX GATEWAY KAPITEL B: IP GATEWAY HANDBUCH FACHBEGRIFFE EINLEITUNG SICHERHEITSHINWEISE FÜR DEN ANWENDER FUNKTIONSBESCHREIBUNG INBETRIEBNAHME STARTEN DES COM.SAT IP GATEWAY EINSCHALTEN DES COM.SAT IP GATEWAY KONFIGURATION ZUGANG ZUR WEB-OBERFLÄCHE NETZWERK-PARAMETER Einstellungen LAN-Prt UMTS Kanal 1/ WAN-Prt PPPE Parameter Statische IP-Parameter DNS Einstellung Dynamisches DNS (DDNS): UDP NAT Keep Alive TCP NAT Keep Alive Öffentliche IP-Adresse des Ruters STUN Quality f Service (Schicht 3) VLAN/CS (Schicht 2) SIP/ RTP Anschluss SIP-Timer Clne MAC-Adresse aktivieren: Handbuch IP BASIC Twist_de.dcx

3 6.2.2 Netzwerkverbindung DHCP Server Prt Frwarding Status LAN-Prt GSM/UMTS Kanal WAN Prt ISDN KONFIGURATION NT-Mdus Knfiguratin des NT-Prts Ankmmende Anrufe TE-Mdus Knfiguratin des TE-Anschlusses Abgehende Anrufe Ankmmende Anrufe Ruting-Tabelle basierend auf rufende Nummer Ruting-Tabelle basierend auf Durchwahlnummer ISDN STATUS GSM/UMTS KANAL 1/ Allgemeine Kanalparameter Prepaid-Karte GSM/UMTS Netzauswahl Ankmmende Anrufe Abgehende Anrufe SMS Netzwerkumleitung Anrufsperre STATUS GSM/UMTS KANAL GESPRÄCHSUMLEITUNG / RÜCKRUF SIP-TRUNK 1/2/3/ Allgemein Einstellungen der Registrierung Authentifizierung Abgehende Prxy Vkder Präferenzen Symmetrische RTP verwenden: ID des Anrufers senden Quellprt IP-Adresse DTMF Optin FAX Optinen Standardtransprt für abgehende SIP-Nachrichten Methde Anruf halten verwenden Verwende die gerufene Nummer vn Ankmmende/Abgehende Anrufe Abkmmende Anrufe Abgehende Anrufe STATUS SIP-TRUNK GESPRÄCHSUMLEITUNG ZIELRUFNUMMER BASIEREND AUF NACHWAHLZIFFER SIP-GRUPPE SIP PROXY Allgemein Einstellungen der Registrierung Vkder Präferenz Einstellungen Status Handbuch IP BASIC Twist.dcx

4 6.14 ROUTING TABELLE STATISCHES ROUTING PEER TO PEER ANRUFE Peer t Peer Verbindung RUFUMLEITUNG NOTRUFNUMMERN VIP-BENUTZER VIRTUELLE PBX (VPBX) Ruf halten Anruf zurückhlen Rufweiterleitung LIZENZIERUNG SPRACHANSAGEN SMS-MITTEILUNGEN Prt Fehler über SMS IP-Adresse aktualisieren Rufnummerntransfer SYSTEMPARAMETER Allgemeine Parameter Datum- und Uhrzeiteinstellung Echtzeituhr Zeitumstellung (DST) SNTP-Einstellungen VERBINDUNGSTÖNE AUFZEICHNUNGEN ANRUFDETAILS (CDR) Filter Reprt WARTUNG Fehlersuche im System Fehlersuchparameter: Hst Fehlersuchparameter: Glbale ISDN-Parameter: PCAP-Trace Standardeinstellungen des Systems Warmstart Änderung des Passwrts UPLOAD/DOWNLOAD Handbuch IP BASIC Twist.dcx

5 KAPITEL C: FAX GATEWAY HANDBUCH GERÄTEBESCHREIBUNG BEDEUTUNG DER LED KONTROLLANZEIGEN ANSCHLUSSVARIANTEN TELEFON UND FAXGERÄT AN SEPARATEN ANSCHLÜSSEN ANSCHALTUNG AN DIE TK-ANLAGE ANSCHALTUNG EINES KOMBI-FAX DER TELEFONBETRIEB ABGEHENDE GESPRÄCHE TK-Anlage Telefn ANKOMMENDE GESPRÄCHE ANKOMMENDE UND ABGEHENDE GESPRÄCHE DER FAXBETRIEB ABGEHENDE FAX-ANRUFE ANKOMMENDE FAX-ANRUFE ANKOMMENDE UND ABGEHENDE FAX-ANRUFE DIE KONFIGURATION KONFIGURATION ÜBER DAS TELEFON KONFIGURATION ÜBER DEN PC Verbinden Knfiguratin GSM und SIM Einstellungen Ankmmende Anrufe Abgehende Anrufe Telefn Fax GPRS Datenverbindung SMS Berichte Ntrufnummern Firmware aktualisieren Inf Terminal TECHNISCHE DATEN ALLGEMEIN ZWEIDRAHTSCHNITTSTELLE ANSCHLUSSBELEGUNG ANHANG A: GPRS - EINSTELLUNGEN ANHANG B: MENÜTABELLE ANHANG C: NETZBETREIBER CODES Handbuch IP BASIC Twist.dcx

6 Abbildungsverzeichnis KAPITEL A: ABBILDUNG 1: SETUP ZUM STARTEN DER INSTALLATION ABBILDUNG 2: ÖFFNEN DES TOOLS ABBILDUNG 3: AUSWAHL MENÜ ABBILDUNG 4: VERBINDUNGSAUSWAHL ABBILDUNG 5: IP GATEWAY HILFE ABBILDUNG 6: DIREKTE VERBINDUNG ABBILDUNG 7: VERBINDUNGSKONTROLLE ABBILDUNG 8: KEINE VERBINDUNG MÖGLICH ABBILDUNG 9: IP GATEWAY KONFIGURATION ABBILDUNG 10: SUCHE IM NETZWERK ABBILDUNG 11: STARTEN DER SUCHE ABBILDUNG 12: SUCHE ABBILDUNG 13: KEIN GERÄT GEFUNDEN ABBILDUNG 14: GERÄT WURDE GEFUNDEN ABBILDUNG 15: IP GATEWAY KONFIGURATION ABBILDUNG 16: USB VERBINDUNG ABBILDUNG 17: FAX GATEWAY HILFE ABBILDUNG 18: SPRACHAUSWAHL ABBILDUNG 19: FAX GATEWAY KONFIGURATION KAPITEL B: ABBILDUNG 20: VORDERSEITE DES IP GATEWAYS ABBILDUNG 21: RÜCKSEITE DES IP GATEWAYS ABBILDUNG 22: ANSCHALTBEISPIEL ABBILDUNG 23: LOGIN SEITE ABBILDUNG 24: START BILDSCHIRM ABBILDUNG 25: NETZWERKEINSTELLUNGEN ABBILDUNG 26: DNS EINSTELLUNG ABBILDUNG 27: STUN EINSTELLUNG ABBILDUNG 28: NETZWERKVERBINDUNG ABBILDUNG 29: DHCP-SERVER ABBILDUNG 30: PORTWEITERLEITUNG ABBILDUNG 31: STATUS ANZEIGE NETZWERK ABBILDUNG 32: ISDN NT-PORT EINSTELLUNGEN ABBILDUNG 33: NT ANKOMMENDE ANRUFE ANSCHLUSSWEISE ROUTEN ABBILDUNG 34: NT ANKOMMENDE ANRUFE NACH KANAL ROUTEN ABBILDUNG 35: TE-ANSCHLUSSEINSTELLUNGEN ABBILDUNG 36: ABGEHENDE ANRUFE IM TE-MODUS ABBILDUNG 37: ANKOMMENDE ANRUFE IM TE-MODUS ABBILDUNG 38: ROUTING-TABELLE BASIEREND AUF RUFENDE NUMMER ABBILDUNG 39: ROUTING-TABELLE BASIEREND AUF DURCHWAHLNUMMER ABBILDUNG 40: ISDN STATUS ABBILDUNG 41: GSM/UMTS KONFIGURATION ABBILDUNG 42: GSM/UMTS ANKOMMENDE ANRUFE ABBILDUNG 43: GSM/UMTS ABGEHENDE ANRUFE ABBILDUNG 44: SMS ÜBER GSM/UMTS ABBILDUNG 45: NETZWERKUMLEITUNGEN ABBILDUNG 46: RUFE SPERREN Handbuch IP BASIC Twist.dcx

7 ABBILDUNG 47: STATUS DER BEIDEN GSM/UMTS KANÄLE ABBILDUNG 48: CLI-TABELLE ABBILDUNG 49: SIP-TRUNK EINSTELLUNG ABBILDUNG 50: SIP-TRUNK ANKOMMENDE/ABGEHENDE ANRUFE ABBILDUNG 51: STATUS ANZEIGE DER SIP-TRUNKS ABBILDUNG 52: SIP-ROUTING NACH ANKOMMENDER NUMMER ABBILDUNG 53: ZIELRUFNUMMER BASIEREND AUF NACHWAHLZIFFERN ABBILDUNG 54: SIP-GRUPPE ABBILDUNG 55: ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN FÜR SIP-PROXY ABBILDUNG 56: SIP PROXY EINSTELLUNGEN ABBILDUNG 57: SIP-NEBENSTELLENSTATUS ABBILDUNG 58: ROUTING TABELLE ABBILDUNG 59: SKIZZE STATISCHES ROUTING ABBILDUNG 60: STATISCHES ROUTING ABBILDUNG 61: PEER TO PEER VERBINDUNG ABBILDUNG 62: ROUTING FÜR PEER TO PEER ABBILDUNG 63: RUFUMLEITUNGEN ABBILDUNG 64: TABELLE DER NOTRUFNUMMERN ABBILDUNG 65: VIP-TEILNEHMER ABBILDUNG 66: VIRTUELLE PBX ABBILDUNG 67: LIZENZIERUNG ABBILDUNG 68: SPRACHANSAGEN ABBILDUNG 69: SMS-BENACHRICHTIGUNG ABBILDUNG 70: ANZEIGE DER SYSTEMPARAMETER ABBILDUNG 71: EINSTELLUNGEN FÜR DATUM UND UHRZEIT ABBILDUNG 72: ZEITUMSTELLUNG ABBILDUNG 73: SNTP-EINSTELLUNGEN ABBILDUNG 74: VERBINDUNGSTÖNE ABBILDUNG 75: FILTER FÜR DIE VERBINDUNGSDATEN ABBILDUNG 76: LÖSCHEN DER VERBINDUNGSDATEN ABBILDUNG 77: VERBINDUNGSDATEN ABBILDUNG 78: VERBINDUNGSDATEN ABBILDUNG 79: EINSTELLUNG FÜR SYSTEM MONITOR ABBILDUNG 80: PCAP-TRACE ABBILDUNG 81: GRUNDEINSTELLUNG ABBILDUNG 82: NEUSTART ABBILDUNG 83: PASSWORT ABBILDUNG 84: UPLOAD / DOWNLOAD Handbuch IP BASIC Twist.dcx

8 KAPITEL C: ABBILDUNG 85: GERÄTERÜCKSEITE ABBILDUNG 86: GERÄTEVORDERSEITE ABBILDUNG 87:: TELEFON UND FAXGERÄT AN SEPARATEN ANSCHLÜSSEN ABBILDUNG 88: ANSCHALTUNG AN DIE TK-ANLAGE ABBILDUNG 89: ANSCHALTUNG EINES KOMBI-FAX ABBILDUNG 90: FSK - MODULATION ABBILDUNG 91: VERBINDEN ABBILDUNG 92: ZUGRIFFSBERECHTIGUNG ABBILDUNG 93: WARNUNG ABBILDUNG 94: KONFIGURATION ABBILDUNG 95: SICHERHEITSABFRAGE ABBILDUNG 96: BESTÄTIGUNG DER ÜBERTRAGUNG ABBILDUNG 97: BESTÄTIGUNG DER WERKSEINSTELLUNG ABBILDUNG 98: GSM UND SIM EINSTELLUNGEN ABBILDUNG 99: PUK ABBILDUNG 100: ENTSPERREN DER SIM-KARTE ABBILDUNG 101: ANKOMMENDE ANRUFE ABBILDUNG 102: ABGEHENDE ANRUFE ABBILDUNG 103: TELEFON ABBILDUNG 104: INITIALISIERUNG ABBILDUNG 105: BESTÄTIGUNG ABBILDUNG 106: FAX ABBILDUNG 107: TELEFON- UND MODEMOPTIONEN ABBILDUNG 108: HW-ASSISTENT ABBILDUNG 109: EIGENSCHAFTEN VOM GERÄT ABBILDUNG 110: ASSISTENT FÜR NEUE VERBINDUNGEN ABBILDUNG 111: VERBINDUNGEN MANUELL EINSTELLEN ABBILDUNG 112: GERÄT AUS DER LISTE AUSWÄHLEN ABBILDUNG 113: ANWAHLNUMMER EINGEBEN ABBILDUNG 114: VERBINDUNG HERSTELLEN ABBILDUNG 115: REGISTRIERUNG IM NETZWERK ABBILDUNG 116: SMS ABBILDUNG 117: BERICHTE ABBILDUNG 118: NOTRUFNUMMERN ABBILDUNG 119: FIRMWARE AKTUALISIEREN ABBILDUNG 120: DATEIAUSWAHL ABBILDUNG 121: INFO ABBILDUNG 122: TERMINAL Handbuch IP BASIC Twist.dcx

9 KAPITEL A: IP Basic Twist Cnfiguratins Tl cm.sat Cnfiguratins Tl Handbuch Supprt-Htline: +49(0) Handbuch IP BASIC Twist.dcx

10 1. Einleitung Knfiguratin Tl ist ein einfaches Anwendungsprgramm, welches dem Nutzer hilft den IP Basic Twist zu verbinden und zu knfigurieren. Im flgenden Abschnitt ist beschrieben wie das Knfiguratinstl installiert und verwendet wird. 2. Installatin Um die Installatin zu starten führen Sie die Datei setup.exe aus, welches Sie auf der Auslieferungs-CD im Abschnitt IP Basic Twist finden aus. Abbildung 1: Setup zum Starten der Installatin Handbuch IP BASIC Twist.dcx

11 Wird die Datei ausgeführt beginnt die Installatin. Während der Installatin kann man das Installatinsverzeichnis auswählen. Außerdem kann man wählen b das Tl jeden Benutzer zugänglich ist der nicht Handbuch IP BASIC Twist.dcx

12 3. Verwenden des Tls Nach der Installatin kann der Benutzer das Tl über die Desktpverknüpfung der den Startmenüeintrag ausführen. Abbildung 2: Öffnen des Tls Wenn die das Tl geöffnet ist, kann der Benutzer auswählen welchen Teil er knfigurieren will. Fax gateway (linke Seite) der IP Gateway (rechte Seite). Abbildung 3: Auswahl Menü Handbuch IP BASIC Twist.dcx

13 3.1 Einführung IP Gateway Ist das IP Gateway ausgewählt, muss der Benutzer auswählen wie er sich verbinden will. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Direkte Verbindung zum 2. Suchen eines im Netzwerk Abbildung 4: Verbindungsauswahl Nach dieser Auswahl kann der Benutzer über den Help Buttn das Handbuch in Deutsch der Englisch öffnen. In diesem Handbuch findet der Benutzer die kmplette Anleitung zur IP Gateway-Knfiguratin. Abbildung 5: IP Gateway Hilfe Handbuch IP BASIC Twist.dcx

14 3.1.1 Cnnect IP Gateway directly t the PC Die IP Adresse des LAN Anschlusses ist im Auslieferungszustand Um Verbindung herstellen zu können muss der Benutzer die Netzwerkeinstellungen seines PC s anpassen wie in Abbildung 6 angezeigt. Abbildung 6: direkte Verbindung Danach zeigt das nächste Fenster die aktuelle Einstellung. Hier kann der Benutzer sicher stellen, dass die Einstellungen richtig sind. Abbildung 7: Verbindungskntrlle Handbuch IP BASIC Twist.dcx

15 Ist die Verbindung nicht möglich wird die Meldung in Abbildung 8 angezeigt. Der Benutzer kann nun seine LAN Einstellungen und die Einstellungen des LAN Prts prüfen. Oder der Benutzer sucht im Netzwrk nach einen. Abbildung 8: keine Verbindung möglich Wenn die Verbindung zum Gerät erflgreich ist, wird das Knfiguratinsinterface geöffnet. Alle ntwendigen Infrmatinen zum knfigurieren des IP Gateways finden Sie im Handbuch des. Abbildung 9: IP Gateway Knfiguratin Das Handbuch des IP Gateways finden Sie über die Hilfe wie ben beschrieben der über flgenden Link: Handbuch IP Gateway Handbuch IP BASIC Twist.dcx

16 3.1.2 Suche im Netzwerk nach einen Wenn der Benutzer diese Optin auswählt sucht da Tl im Netzwerk nach einen cm.sat IP Gateway wie in Abbildung 10, 11 und 12 beschrieben. Abbildung 10: Suche im Netzwerk Abbildung 11: Starten der Suche Handbuch IP BASIC Twist.dcx

17 Abbildung 12: Suche Wenn die Suche beendet ist und kein Gerät gefunden wurde, muss der Benutzer prüfen b ein Gerät im selben Netzwerk wie der PC vrhanden ist der sich direkt mit dem LAN Kabel verbinden. Abbildung 13: kein Gerät gefunden Handbuch IP BASIC Twist.dcx

18 Wenn ein Gerät gefunden wurde kann der Benutzer mit der Knfiguratin beginnen. Das Knfiguratinsinterface wird angezeigt. Alle ntwendigen Infrmatinen zum knfigurieren des IP Gateways finden Sie im Handbuch des. Abbildung 14: Gerät wurde gefunden Abbildung 15: IP Gateway Knfiguratin Handbuch IP BASIC Twist.dcx

19 3.2 Einführung Fax Gateway Wenn der Benutzer das Fax Gateway knfigurieren will muss er das USB Kabel wie in Abbildung 16 beschrieben anschließen. Bei der Erstinbetriebnahme wird der Benutzer nach einem USB Treiber gefragt. Den Treiber finden Sie auf der Auslieferungs-CD. Infrmatinen finden SI im Handbuch des Fax Gateways Abbildung 16: USB Verbindung Der Benutzer kann über den Help Buttn auf das Handbuch des Fax Gateways in Deutsch der Englisch zugreifen. In diesem Handbuch findet er alle Infrmatinen zur Knfiguratin des Fax Gateways swie zur Installatin des USB Treibers. Abbildung 17: Fax Gateway Hilfe Handbuch IP BASIC Twist.dcx

20 Nach der Verbindung kann der Benutzer die Sprache der Fax Gateway Knfiguratin auswählen. Abbildung 18: Sprachauswahl Wenn der Benutzer die Auswahl bestätigt öffnet sich das Knfiguratinsinterface des Fax Gateways in der ausgewählten Sprache. Abbildung 19: Fax Gateway Knfiguratin Das Handbuch des IP Gateways finden Sie über die Hilfe wie ben beschrieben der über flgenden Link: Handbuch Fax Gateway Handbuch IP BASIC Twist.dcx

21 KAPITEL B: IP Gateway Handbuch cm.sat IP Gateway Handbuch Supprt-Htline: +49(0) Handbuch IP BASIC Twist.dcx

22 1. Fachbegriffe In diesem Systemhandbuch werden die Wörter cm.sat IP Gateway, System und Gateway synnym verwendet. Gleichfalls werden die Begriffe Anwender/Anwender und Sie als Synnyme verwendet und beziehen sich auf die Persn, die den cm.sat IP Gateway installiert und knfiguriert. Auch sind Anrufer und anrufender Teilnehmer gleich und Angerufener und angerufener Teilnehmer werden auch als Synnyme verwendet. Prt und Anschluss werden ebenfalls synnym verwendet wie auch PBX, PABX und Telefnanlage. Cellular Engines entsprechen Mdulen, Mbilfunkmdulen der Cellular Mdules. Einige der in diesem Systemhandbuch verwendeten Begriffe sind unten stehend definiert: Anrufer / anrufender Teilnehmer: Eine Persn, die Anrufe tätigt. Auch Anwender können Anrufer sein. Angerufener / angerufener Teilnehmer: Eine Persn, die einen Anruf erhält / die angerufen wird. Auch Anwender können Angerufene sein. Quelle/Entstehungsanschluss: Ein Anschluss, vn dem ein Anruf stammt. Zielrt/Bestimmungsanschluss: Ein Anschluss, an dem ein Anruf eingeht Handbuch IP BASIC Twist.dcx

23 2. Einleitung cm.sat IP Gateway ist ein mit vielen Eigenschaften versehenes Gateway, das verschiedene Technlgien zur Bereitstellung vn Sprachdiensten unterstützt, diese sind VIP, UMTS und ISDN. cm.sat IP Gateway verwendet entsprechende GSM/UMTS Mdule und SIM Karten zur Sprachund Datenkmmunikatin swie zur SMS Übertragung. cm.sat IP Gateway kann mit einem externen der internen ISDN (S0)-Prt einer ISDN PABX verbunden werden. Darüber hinaus sind auch der Anschluss an eine IP-PBX über den LAN-Prt und ein Anschluss an den Enterprise Ruter/DSL-Mdem über den WAN-Prt möglich. Auf das cm.sat IP Gateway Gateway kann vn jedem DurchwahlAnwender zugegriffen werden (Zugriffsrechte einstellbar). Umgekehrt kann jede mit der PABX verbundene Nebenstelle (auch eine virtuelle Nebenstelle) vn Mbiltelefnen aus erreicht werden und dies zum jeweils besten Mbilfunktarif. cm.sat IP Gateway ist in einem stabilen Gehäuse verbaut und eignet sich zur Installatin auf hrizntalen der vertikalen Oberflächen. cm.sat IP Gateway ist kmfrtabel und Anwenderfreundlich über eine Web-Oberfläche zu knfigurieren. Die Leistungseigenschaften, Funktinen und Schnittstellen des cm.sat IP Gateway sind in diesem Dkument beschrieben. Darüber hinaus bietet dieses Handbuch auch Infrmatinen zur Installatin, Verwendung des Gateways und Diagnsemöglichkeiten bei Fehlfunktinen. Den Anwendern wird ausdrücklich empfhlen, vr einer Verwendung des Geräts zuerst die Anwender- und Sicherheitsinfrmatinen zu lesen. Technische Änderungen, die auch der Sicherheit des Gerätes und der Verbesserung seines Betriebes dienen, behält sich der Hersteller vr. Für weitergehende technische Fragen steht unsere Htline unter +49(0) zur Verfügung. Zusätzliche Infrmatinen in deutscher und englischer Sprache werden über die Internet- Seiten vn cm.sat unter: zur Verfügung gestellt. Sie stehen hier im Dwnlad-Bereich zur Verfügung Handbuch IP BASIC Twist.dcx

24 3. Sicherheitshinweise für den Anwender Die flgenden Hinweise beziehen sich auf das Gerät cm.sat IP Gateway. Da in diesem Gerät die vn der Firma Sierra Wireless (MC8792V) hergestellten Cellular Engines/Mdule verwendet werden, gelten ausdrücklich auch die jeweiligen Sicherheitsbestimmungen und Bedienungsanleitungen dieser Firma. Elektrische Sicherheit Der cm.sat IP Gateway wird mit einer Versrgungsspannung vn 12V betrieben. Weiterhin wird das Gerät am S0-Amtsprt vn einer Telefnanlage/PBX angeschlssen. Für die elektrische Sicherheit sind daher keine weiteren Vrkehrungen zum Schutz der Anwender vr hhen Spannungen aus dem Gerät zu treffen. Es ist aber zu beachten, dass die Anwender selbst Vrkehrungen zu treffen haben und dass sie im Falle eigener statischer Aufladung sich zuerst entladen, bevr Eingriffe am Gerät erflgen. WARNUNG Das Gerät ist für den Betrieb mit einer direkt anschließbaren Sicherheitskleinspannung (Safety Extra-Lw Vltage, SELV) durch eine Spannungsversrgung mit begrenzter Leistung (Limited Pwer Surce, LPS) ausgelegt. Deshalb dürfen nur Sicherheitskleinspannungen (SELV) mit begrenzter Leistung (LPS) nach IEC / EN / VDE mit den Versrgungsanschlüssen verbunden werden. Sicherheit im Flugverkehr Der Einsatz vn Cellular-Engines in Flugzeugen kann deren Navigatinssysteme beeinträchtigen und das Funknetz stören. Daher wurde deren Einsatz gesetzlich verbten. Das cm.sat IP Gateway Gerät darf daher nicht an Brd vn Flugzeugen betrieben werden. Der Verstß gegen diese Vrgabe kann die zeitweilige Einstellung der die vllständige Aussetzung der Cellular-Engine Dienste und/der rechtliche Schritte gegen den Zuwiderhandelnden nach sich ziehen. Umgebung mit explsiven Stffen Der cm.sat IP Gateway ist nicht für den Betrieb in explsinsgefährdeten Bereichen zugelassen. Es wird daher den Anwendern empfhlen, das Gerät nicht in der Nähe slcher Bereiche, wie sie z.b. an Tankstellen, in Kraftstffdepts, in Chemiewerken der bei Sprengarbeiten vrkmmen können, einzusetzen. Sllte dies dch erfrderlich sein, s ist für den Betrieb sicher zu stellen, dass keine Gefährdung eintreten kann. Sicherheit im Straßenverkehr Werden die Geräte in Fahrzeugen eingesetzt, die im öffentlichen Straßenverkehr verwendet werden, s sind die Bestimmungen für das Telefnieren in Fahrzeugen des Landes, in dem sich das Gerät jeweils befindet, einzuhalten. Nicht-inisierende Strahlung Wie bei allen Funksendegeräten werden die Anwender darauf hingewiesen, dass es zum zufriedenstellenden Gebrauch der Geräte und zur Sicherheit des Bedieners ratsam ist, das Gerät lediglich in nrmaler Betriebspsitin zu benutzen Handbuch IP BASIC Twist.dcx

25 Medizinische Geräte Der Betrieb vn Funksendern, zu denen auch Cellular-Engines gehören, kann die Funktinsfähigkeit vn nicht rdnungsgemäß abgeschirmten medizinischen Geräten beeinträchtigen. Bitte infrmieren Sie sich beim Arzt der beim Hersteller des medizinischen Gerätes. Vrkehrungen bei Verlust der Diebstahl Falls cm.sat IP Gateway, die Cellular Engines der die eingesetzten SIM-Karten abhandenkmmen, benachrichtigen Sie umgehend Ihren Netzbetreiber, um etwaigen Missbrauch zu verhindern. Transprt Die werkseitige Verpackung bietet dem Gerät auf dem Transprt ausreichenden Schutz gegen Stöße und Schläge und sllte für weitere Transprte daher aufbewahrt werden. Zur Vermeidung vn Betauung bzw. Feuchtigkeit sllten sich die Geräte vr Inbetriebnahme langsam an die Umgebungstemperatur anpassen können, wenn sie zuvr in kälterer der heißerer Umgebung gelagert wurden. Installatinsrte für die Geräte Die Geräte sllten vr direkter Snneneinstrahlung und Hitze geschützt installiert werden. Dies erhöht swhl die Zuverlässigkeit beim Betrieb der Geräte als auch ihre Lebensdauer, da die eingesetzten Bauteile thermisch weniger belastet werden. Die Geräte sllten auch nur mit den mitgelieferten Netzgeräten der einem Originalersatzteil betrieben werden. Die Leitungen zu den Geräten sllten s verlegt werden, dass sich niemand ein körperliches Risik zuziehen kann. Netzleitungen sllten vn den Signalleitungen getrennt verlegt werden. Die Installatin der Geräte sllte auch nur durch ausreichend geschultes Persnal erflgen. Beschädigungen und Reparaturen Bei merkbaren Beschädigungen am Gerät der wenn das Gerät Feuchtigkeit ausgesetzt war, sllte ein weiterer Betrieb aus Sicherheitsgründen unterbleiben. Reparaturen am Gerät dürfen nur durch den Hersteller der einer vn ihm autrisierten Stelle erflgen. Sllte dies zu einer Zeit nicht möglich sein, ist die Reparatur durch einen entsprechend qualifizierten Fachmann und nur mit Originalteilen auszuführen. In jedem Fall ist vr jeder Reparatur das Gerät spannungsfrei zu schalten Handbuch IP BASIC Twist.dcx

26 4. Funktinsbeschreibung Der cm.sat IP Gateway verbindet die Festnetztechnlgien ISDN und IP (Netze und Endgeräte) untereinander und mit dem GSM/UMTS Netz. Der cm.sat IP Gateway ist als Versin mit zwei UMTS Kanälen verfügbar. Die Verwendung der Sierra Wireless Cellular Engines (MC8792V) ermöglicht nicht nur die Sprachkmmunikatin sndern auch die Datenübertragung und SMS über einen PC. Die USB Schnittstelle dient dem direkten Zugang zu den Cellular Engines. Die wichtigsten Leistungsmerkmale sind: GSM/UMTS: TS11 Sprache in Full Rate und Enhanced Full Rate, DTMF TS12 Ntruffunktin TS21 SM im Text und PDU Mde Unterstützende Dienste: CLIP Rufnummernanzeige des Anrufers beim Angerufenen Teilnehmer CLIR Rufnummernunterdrückung bei abgehenden Gesprächen CFU Rufumleitung AOC Gebühreninfrmatin BAOC Sperren aller abgehenden Gespräche BOIC Sperren aller internatinal abgehenden Gespräche BAIC Gesperrt für alle ankmmenden Gespräche COLP Rufnummernanzeige des rufenden Teilnehmers beim Anrufer Hardware Schnittstellen: USB Direktzugang, Transparent Mde und SMS-Server RJ45 WAN für VIP Dienste und Prgrammierung RJ45 LAN für Prgrammierung und VIP RJ45 NT für Anschluss an die ISDN Anlage ISO 8877 RJ45 TE für den Synchrnisatinsprt und das ISDN Netzwerk ISO 8877 Kartenhalter für kleine 1,8V und 3V SIM Karten SMA RF-Verbindung für GSM/UMTS Antennen Anschluss Strmversrgung LED-Anzeigen für den Betriebszustand Handbuch IP BASIC Twist.dcx

27 Abbildung 20: Vrderseite des IP Gateways Auf der Vrderseite sind angerdnet: 1 Buchse für den NT Anschluss (RJ-45) 2 RJ45 Anschluss für den TE Anschluss der die Synchrnisatin 3 RJ45 Anschluss für die USB-Schnittstelle (USB-B) 4 Der RESET-Taster um den IP Gateway zurückzusetzen 5 Buchse für die LAN Verbindung (RJ45) 6 Buchse für die WAN Verbindung (RJ45) 7 LED Anzeigefeld zur Kntrlle des Betriebszustandes 8 Steckplatz für SIM-Karten Abbildung 21: Rückseite des IP Gateways Auf der Rückseite sind angerdnet: 1 Anschluss für Spannungsversrgung 2 Ein-/Ausschalter 3 Antennenanschluss FME Handbuch IP BASIC Twist.dcx

28 5. Inbetriebnahme 5.1 Starten des cm.sat IP Gateway Verbinden Sie den cm.sat IP Gateway wie unten dargestellt. Stellen Sie den cm.sat IP Gateway an einen entsprechend passenden Ort, an dem eine rdnungsgemäße Spannungsversrgung möglich ist. Verbinden Sie die Antenne(n) mit dem cm.sat IP Gateway. Verbinden Sie den Ethernet-Prt WAN/LAN des cm.sat IP Gateway mit dem Switch/Netzwerk des Unternehmens. Verbinden Sie die ISDN-Leitung (sfern vrhanden) mit dem BRI NT/TE-Prt des cm.sat IP Gateway. Verbinden Sie das 12V-Steckernetzteil mit dem cm.sat IP Gateway. Abbildung 22: Anschaltbeispiel Nach erflgreicher Knfiguratin führen Sie bitte die SIM Karte in den jeweiligen GSM/UMTS Kanal des cm.sat IP Gateway ein und starten Sie den cm.sat IP Gateway erneut, der starten Sie das entsprechende Mdul über die Webberfläche Handbuch IP BASIC Twist.dcx

29 5.2 Einschalten des cm.sat IP Gateway Nach Anschluss des cm.sat IP Gateway nach ben dargestellter Przedur schalten Sie bitte die Strmversrgung ein. Der Status der jeweiligen LED wird wie flgt beschrieben: LED Status Bedeutung LAN Aus Prt ist nicht angeschlssen Grün - leuchtet Prt ist angeschlssen und Gerät erkannt Grün - blinkt Daten werden übertragen WAN Aus Prt ist nicht angeschlssen Grün - leuchtet Prt ist angeschlssen und Ruter erkannt Grün - blinkt Daten werden übertragen WWAN (3G) Aus Keine Internetverbindung über WWAN Grün - leuchtet Internet über 3G Grün - blinkt Daten werden mit 3G übertragen Gelb - leuchtet Internet über GPRS Gelb - blinkt Daten werden mit GPRS übertragen Aktiv 1 Aus ISDN Schicht 1 ist aufgebaut Gelb - leuchtet Aktiver Anruf auf GSM/UMTS Kanal 1 Gelb - blinkt schnell ISDN Schicht 1 ist nicht vrhanden Gelb blinkt langsam Aufbau eines Anrufes Netzwerk 1 Aus Kein Mdul vrhanden Grün - leuchtet Mdul 1 ist im Netzwerk eingelggt Grün - blinkt schnell Keine SIM-Karte eingelegt Grün - blinkt langsam Warten auf Lgin im Netzwerk Pwer Aus Gerät ist ausgeschaltet Grün - leuchtet Gerät ist eingeschaltet Sync Aus Keine Synchrnisatin Rt - leuchtet Gerät wird mit PBX / PSTN (TE-Mdus) der PBX (NT- Mdus) synchrnisiert Aktiv 2 Aus ISDN Schicht 2 ist aufgebaut Gelb - leuchtet Aktiver Anruf auf GSM/UMTS Kanal 2 Gelb - blinkt schnell ISDN Schicht 2 ist nicht vrhanden Gelb - blinkt langsam Aufbau eines Anrufes Netzwerk 2 Aus Kein Mdul vrhanden Grün - leuchtet Mdul 2 ist im Netzwerk eingelggt Grün - blinkt schnell Keine SIM-Karte eingelegt Grün - blinkt langsam Warten auf Lgin im Netzwerk Handbuch IP BASIC Twist.dcx

30 6. Knfiguratin 6.1 Zugang zur Web-Oberfläche Der Anwender kann alle Parameter des cm.sat IP Gateway mit Hilfe der Web-Oberfläche prgrammieren. Es kann ntwendig sein, dass der Anwender die Prt-Parameter des Netzwerkes ändern muss. Das ist dann erfrderlich, wenn der cm.sat IP Gateway als Teil eines Netzwerkes eingerichtet wird und nachflgend auf die Web-Oberfläche zur Knfiguratin des restlichen Systems zugegriffen wird. Um auf die Web-Oberfläche zuzugreifen, flgen Sie bitte den unten aufgeführten Schritten: Um auf die Web-Oberfläche des cm.sat IP Gateway zuzugreifen, muss der LAN-Prt des Gerätes mit dem PC verbunden werden. Der PC kann entweder ein eigenständiger PC der ein PC in einem Netzwerk sein. Darüber hinaus müssen der cm.sat IP Gateway und der PC im gleichen Subnetz sein. Die IP-Adressen des cm.sat IP Gateway und des PCs müssen unterschiedlich sein. Die vreingestellte IP-Adresse und die Subnetzmaske des LAN-Prts des cm.sat IP Gateway sind swie Öffnen Sie den Web-Brwser des am cm.sat IP Gateway angeschlssenen PCs. Geben Sie die IP-Adresse des cm.sat IP Gateway in das Adressfeld des Web-Brwsers ein. Die nachflgende Lgin-Seite wird geöffnet: Abbildung 23: Lgin Seite Geben Sie das vreingestellte Passwrt 1234 in dieser Lgin-Seite ein Handbuch IP BASIC Twist.dcx

31 Ihr Lgin war erflgreich, wenn auf der linken Seite des Bildschirms die entsprechenden Links aufgeführt werden. Abbildung 24: Start Bildschirm Nun können alle Parameter des cm.sat IP Gateway durch Klicken auf den entsprechenden Link der bestimmten Eigenschaft prgrammiert werden. Nach dem Einschalten des cm.sat IP Gateway sllte der Anwender die Parameter mit der vrgegebenen Reihenflge prgrammieren: Prt-Parameter des Netzwerkes Auswahl der Regin und Ländercde Datum- und Zeiteinstellungen Zeitmdus zur Zeitumstellung Mbile Prt-Parameter Prt-Parameter für SIP Prt-Parameter für den ISDN NT- der TE-Mdus Ruting Nach erflgreicher Prgrammierung des cm.sat IP ist der Anwender in der Lage, Anrufe anzunehmen und zu tätigen. Hinweis: Die Verbindung des Systems zum Zugang zur Web-Oberfläche kann auch über den WAN-Prt erflgen Handbuch IP BASIC Twist.dcx

com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: +49(0)6204-705044

com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: +49(0)6204-705044 cm.sat IP Basic Handbuch www.cmsat.de E-Mail: supprt@cmsat.de Supprt-Htline: +49(0)6204-705044 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 5 FACHBEGRIFFE... 7 1. EINLEITUNG... 8

Mehr

com.sat IP Basic Kurzanleitung www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343

com.sat IP Basic Kurzanleitung www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343 com.sat IP Basic Kurzanleitung www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 2 1. GERÄTEBESCHREIBUNG... 3 2.

Mehr

com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343

com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343 com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 5 FACHBEGRIFFE... 7 1. EINLEITUNG...

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

com.sat PCI-GSM-Karte

com.sat PCI-GSM-Karte com.sat PCI-GSM-Karte Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 1.1 Gerätebeschreibung... 2 1.2 Die Leistungsmerkmale im Überblick... 2 1.3 Technische Anforderungen... 2 1.4

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510)

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510) Schnellstart mdex mobile.dsl Paket (MX510) Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des mdex Routers MX510 als mdex mobile.dsl Paket zum Fernzugriff auf ein angeschlossenes Gerät über die

Mehr

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00062739 www.hama.de 62739 08.05 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de VoIP - ATA l Installations- / Konfigurationsanleitung

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers Kapitel 6 Wartung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Wartungsfunktionen Ihres RangeMax Wireless Router WPN824 verwenden. Diese Funktionen finden Sie unter der Überschrift Wartung im Hauptmenü

Mehr

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Das Patton M-ATA-1 ist ein Mikro-Adapter für analog ausgelegte Telefone. Dieser ermöglicht, ein Standard-Telefon an das IPbasierte Telefonnetz anzuschliessen.

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Einrichtungsanleitung LTE-Paket

Einrichtungsanleitung LTE-Paket Einrichtungsanleitung LTE-Paket (Stand: 1 September 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit. https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Frequently Asked Questions zu UMS

Frequently Asked Questions zu UMS UMS [UMS] Sind der Accunt und die E-Mail-Adresse identisch? Accunt und E-Mail-Adresse sind in der Regel nicht identisch. Ein Accunt ist ein Benutzerknt (engl. user accunt). Mit einer Accunt ID und dem

Mehr

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu S greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu Überblick WebDAV ist eine Erweiterung vn HTTP, mit der Benutzer auf Remte-Servern gespeicherte Dateien bearbeiten und verwalten

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers Vorbereitung 1 Mindestens ein PC mit installiertem IEEE802.11b WLAN Client. 2 Ein Straight-Through-Ethernetkabel Kategorie 5 zur Verknüpfung der WAN-Schnittstelle mit xdsl oder CM (Internetverbindung).

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

SimSwitch WLL550 Pro - Beschreibung SimSwitch WLL550 Pro Produktbeschreibung

SimSwitch WLL550 Pro - Beschreibung SimSwitch WLL550 Pro Produktbeschreibung SimSwitch WLL550 Pro Produktbeschreibung SimSwitch_WLL550Pro_DE_V1.2.pdf - 1 www.kuhnt.com 2015-08-12 SimSwitch_WLL550Pro_DE_V1.2.pdf - 2 www.kuhnt.com 2015-08-12 1. ProviderSimSwitch WLL550 Pro SimSwitch

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Das Grandstream BT 101 wird zunächst über die Tastatur des Telefons konfiguriert. Anschließend können weitere

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2. 1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.1 EIN EINFACHER, WIRTSCHAFTLICHER UND SICHERER IP FAX-SERVER 5 3 STONEFAX FAXVERSAND

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Datenschutzhinweis: Ändern Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt den WLAN-Netzwerkschlüssel. Siehe Schritt C. ARC 60001339/1207 (T) Mit dieser

Mehr

Lösungskatalog. com.sat IP Twist. Lösungsportfolio Sonderlösungen. www.comsat.de Schwetzinger Str. 19 D 68519 Viernheim +49 6204 7050-0

Lösungskatalog. com.sat IP Twist. Lösungsportfolio Sonderlösungen. www.comsat.de Schwetzinger Str. 19 D 68519 Viernheim +49 6204 7050-0 Lösungskatalog com.sat IP Twist Lösungsportfolio Sonderlösungen 1. Übersicht Sonderlösungen Die com.sat GmbH ist der qualitative Marktführer im Bereich der betrieblichen Kommunikationsoptimierung und zeichnet

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

ANLEITUNG PANASONIC TGP500/550 IPfonie centraflex

ANLEITUNG PANASONIC TGP500/550 IPfonie centraflex Erstinstallation für das Telefonendgerät Panasonic TGP500/550 Die Inbetriebnahme eines Telefonendgeräts setzt sich aus mehreren Schritten zusammen; nachstehend ist dieses speziell nur für das Panasonic

Mehr

PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE

PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE Telematica Hosting Provider KG Stand: Dezember 2013 Lieber Telematica Kunde, liebe Telematica Kundin, vielen Dank dass Sie sich für eine Telematica SBOX

Mehr