Erweiterung eines CORBA-basierten Event-Management-Dienstes zur Realisierung eines Unified-Messaging-Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweiterung eines CORBA-basierten Event-Management-Dienstes zur Realisierung eines Unified-Messaging-Systems"

Transkript

1 Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Informatik Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplominformatiker (FH) Erweiterung eines CORBA-basierten Event-Management-Dienstes zur Realisierung eines Unified-Messaging-Systems vorgelegt von Frank Köhler am 27. August 2001 Referent: Prof. Dr. R. Kröger Korreferent: Prof. Dr. K.-O. Linn

2

3 Erklärung Hiermit erkläre ich an Eides statt, daß ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig und nur unter Verwendung der angegebenen Hilfsmittel und Literaturquellen verfaßt habe. Taunusstein, Frank Köhler Hiermit erkläre ich mein Einverständnis mit den im folgenden aufgeführten Verbreitungsformen dieser Diplomarbeit: Verbreitungsform ja nein Einstellung der Arbeit in die Bibliothek der FHW Veröffentlichung des Titels der Arbeit im Internet Veröffentlichung der Arbeit im Internet Taunusstein, Frank Köhler

4

5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen Ereignisbasierte Kommunikation Kommunikationsmodell CORBA Event Service Ereigniskanäle Ereignistypen CORBA Notification Service Strukturierte Ereignisse Ereignisfilterung Quality-of-Service-Unterstützung Persistenz Event Management Service des Labors für verteilte Systeme der FH Wiesbaden Ereigniskommunikation Ereignisfilterung Quality-of-Service-Unterstützung Service Monitoring Vorstellung weiterer Kommunikationsmodelle Java Distributed Event Model Das Cambridge Event Model ECO

6 iv Inhaltsverzeichnis JEDI SIENA Unified Messaging Systeme Einleitung Architektur Eigenschaften Medienanbindung Medienkonvertierung Filterung Profilmanagement Sicherheit Persistenz Skalierbarkeit Fehlertoleranz Anwendungsbeispiel Konzept Analyse Anforderungen an das Unified Messaging System Leistungsumfang des Event Management Service Erweiterung des Event Management Service Zusammenfassung Designentscheidungen Zustellgarantie Anbindung von Unified Messaging Sendern und Empfängern Speicherung empfangener Nachrichten Nachrichtenkonvertierung Repositories Entwurf Systemarchitektur

7 Inhaltsverzeichnis v Extended Event Management Service Gateways Konverter Repositories und Resource Management Verbindungspersistenz Neustart und Wiederherstellung der Konfiguration des EMS Objektreferenzen Datenbanktabellen Ereignispersistenz Ereignisformat Ereignistransport Performance-Betrachtungen Datenbanktabellen Neustart des EMS und Wiederherstellung von Ereignisnachrichten Unified Messaging Komponenten Gateways Konverter Repositories Implementierung Implementierungsumgebung Systemplattformen, Compiler und Werkzeuge CORBA-Plattform und Datenbanksystem Der Extended Event Management Service Einführung einer Datenbank-Klasse zur Realisierung der Persistenzeigenschaften Methoden zum Anlegen, Öffnen und Schließen der Datenbank Methoden zum Hinzufügen neuer Datensätze Methoden zum Aktualisieren von Datensätzen

8 vi Inhaltsverzeichnis Methoden zum Lesen von Datensätzen Methoden zum Löschen von Datensätzen Rückgabewerte Verbindungspersistenz Änderungen zur Gewährleistung persistenter Objektreferenzen Änderungen an der Klasse EventChannelFactory Änderungen an der Klasse EventChannel Änderungen an den Klassen SupplierAdmin und ConsumerAdmin Änderungen an den Klassen vom Typ ProxySupplier und ProxyConsumer Änderungen an den Klasse ForwardingFilter und Mapping- Filter Änderungen an der Klasse FilterSlot Änderungen am Hauptprogramm Ereignispersistenz Änderungen an der Klasse EventRec Änderungen an der Klasse EventChannelFactory Änderungen an den Klassen vom Typ ProxyConsumer und ProxySupplier Änderungen am Hauptprogramm Ereigniswiederherstellung Implementierung der Unified Messaging Schicht Gateways Konverter Repositories und Resource Management Performance-Messungen Meßumgebung Ereignistypen Durchsatzmessung

9 Inhaltsverzeichnis vii Bewertung Implementierungsaufwand Extended Event Management Service Unified Messaging Schicht Zusammenfassung Literaturverzeichnis 105 A Berkeley DB Datenbankbibliothek 107 B Die Klasse EMSDatabase 113 C Vollständige Tabellen der Messergebnisse 123

10 viii Inhaltsverzeichnis

11 Abbildungsverzeichnis 2.1 Vergleich von Client/Server und ereignisbasierter Kommunikation Modelle für die ereignisbasierte Kommunikation CORBA Event Channel Architektur CORBA Notification Channel Architektur Aufbau eines strukturierten Ereignisses Architektur des EMS Architektur eines Unified Messaging System Unified Messaging System mit Store and Forward Queue CANBOX Unified Messaging Systemarchitektur Anbindung der Unified Messaging Konverter an den Event Management Service Event Management Service UMS Architektur Entity Relationship Modell der EMS-Objektabhängigkeiten EMS Ereignistransport Ein- und Ausgabeformate des Unified Messaging Systmes Beispiel einer SMTP Verbindung aus Sicht des SMTP Clients EMS Datenbankarchitektur Objekt- und Verbindungswiederherstellung Unified Messaging Converter Architektur UMS Resource Management A.1 Vereinfachte Architektur der Berkeley DB Datenbankbibliothek A.2 Architektur der Berkeley DB Transactional Data Store Datenbankbibliothek 110

12 x Abbildungsverzeichnis

13 Tabellenverzeichnis 2.1 CORBA Notification Service Dienstgüteparameter EMS Constraint-Sprache Attribute für die Datentabelle Event Channel Attribute für die Datentabelle Admin Objects Attribute für die Datentabelle Proxy Objects Attribute für die Datentabelle Filter Objects Attribute für die Datentabelle Filter Mapping Attribute für die Datentabelle Filter Constraints/Rules Übersicht der Ein- bzw. Ausgabeformate des Unified Messaging Systems Attribute für die Datentabelle User Profiles Attribute für die Datentabelle Abonnement Profiles Verwendete generische Ereignisse Verwendete strukturierte Ereignisse generische Ereignisse Messreihe 1: Ereignispersistenz deaktiviert generische Ereignisse Messreihe 2: Ereignispersistenz aktiviert strukturierte Ereignisse Messreihe 1: Ereignispersistenz deaktiviert strukturierte Ereignisse Messreihe 2: Ereignispersistenz aktiviert Implementierungsaufwand - Extended Event Management Service Implementierungsaufwand - Extended Event Management Service C.1 generische Ereignisse Messreihe 1: Ereignispersistenz deaktiviert C.2 generische Ereignisse Messreihe 2: Ereignispersistenz aktiviert C.3 strukturierte Ereignisse Messreihe 1: Ereignispersistenz deaktiviert C.4 strukturierte Ereignisse Messreihe 2: Ereignispersistenz aktiviert

14 xii Tabellenverzeichnis

15 Listings 4.1 Klasse EMSDatabase: Anlegen, Öffnen und Schließen der Datenbank Klasse EMSDatabase: Hinzufügen neuer Datensätze Klasse EMSDatabase: Aktualisieren von Datensätzen Klasse EMSDatabase: Lesen von Datensätzen Klasse EMSDatabase: Löschen von Datensätzen Ausschnitt aus dem Programm EMSServer.cc Ausschnitt aus der Klasse EventChannel Ausschnitt aus der Klasse EventChannelFactory - Channel-Wiederherstellung Ausschnitt aus der Klasse EventChannelFactory - Filter-Wiederherstellung Ausschnitt aus der Klasse EventChannel - Löschen eines Ereigniskanals Ausschnitt aus der Klasse SupplierAdmin - Einfügen eines Admins Ausschnitt aus der Klasse SupplierAdmin - Löschen eines Admins Ausschnitt aus der Klasse SupplierAdmin - Wiederherstellen von Proxy- Objekten Ausschnitt aus der Klasse ProxyPullSupplier - Verbinden eines Consumers Ausschnitt aus der Klasse ForwardingFilter - Constraint löschen Ausschnitt aus der Klasse FilterSlot - Filter löschen Ausschnitt aus der Klasse FilterSlot - Filter wiederherstellen Ausschnitt aus der Klasse EventRec Ausschnitt aus der Klasse EventChannelFactory - globale Optionen Ausschnitte aus den ProxyConsumer Klassen - Ereignisempfang Ausschnitte aus den ProxySupplier Klassen - Ereigniszustellung Ausschnitt aus der Klasse StructuredProxyPushConsumer - Ereigniswiederherstellung

16 xiv Listings 4.23 Versand einer Ereignisnachricht Empfang einer Ereignisnachricht im Konverter Konvertierung einer Ereignisnachricht IDL-Beschreibung der Resource Management Komponente B.1 EMSDatabase - Datenbank Anlegen, Öffnen oder Schließen B.2 EMSDatabase - Datensätze hinzufügen B.3 EMSDatabase - Datensätze aktualisieren B.4 EMSDatabase - Datensätze lesen B.5 EMSDatabase - Datensätze löschen

17 Kapitel 1 Einleitung Die wachsende Konvergenz zwischen Telefonnetzen, Datennetzen und mobilen Netzen führt zu der zentralen Vision, Informationen zu jeder Zeit, an jedem Ort und in beliebiger Form empfangen zu können. Diese Vision bildet die Grundlage für eines der größten Anwendungsgebiete der Informatik. Seit einigen Jahren beschäftigen sich Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen mit dem Problem der nahtlosen Integration einzelner Kommunikationssysteme in eine vom Trägermedium abstrahierten Kommunikationsumgebung für mobile Benutzer. Ein Teilbereich dieser Forschungsaktivitäten wird heute unter dem Begriff Unified Messaging zusammengefaßt. Ein Unified Messaging System (UMS) soll die Produktivität eines Benutzers dadurch steigern, daß die bisherige, in der Regel aus verschiedenen Applikationen bestehende Infrastruktur des Benutzers durch eine Kommunikationsumgebung ersetzt wird, die alle Nachrichtentypen empfängt und diese an einem logisch zentralen Ort zur Verfügung hält. Eine solche, in der Regel auf Internet-Protokollen basierende Umgebung soll es dem Benutzer ermöglichen, unabhängig von seinem Aufenthaltsort und dem gerade zur Verfügung stehenden Kommunikations-Endgerät auf seine Nachrichten zugreifen zu können. Hierbei kann es sich zum Beispiel um eine Web-Applikation, ein Telefon, ein Faxgerät oder einen PDA (Personal Digital Assistant) handeln. Eine notwendige Voraussetzung für die Integration verschiedener Kommunikationssysteme ist die Modularität in Hinblick auf Austauschbarkeit und Erweiterbarkeit von Komponenten, d.h. die Vereinheitlichung von Interfaces auf verschiedenen Ebenen (extern und intern). Hierfür wird eine Integrationsplattform benötigt, die möglichst skalierbar ist und sowohl eine Implementierung des Systems auf einem einzelnen Rechner als auch auf einem verteilten System mit unterschiedlichen Betriebssystemplattformen ermöglicht. Eine solche, auf der Basis verteilter Objekttechnologien basierende Integrationsplattform ist die Common Object Request Broker Architecture (CORBA) der Objekt Management Group (OMG).

18 2 Einleitung Ein wesentlicher Aspekt einer solchen Integrationsplattform sind die zugrundeliegenden Kommunikationsprinzipien, die nach verschiedenen Eigenschaften klassifiziert werden können. Ein Klassifikationsmerkmal ist zum Beispiel die Unterscheidung zwischen Punktzu-Punkt-Kommunikation und Gruppenkommunikation. Neben der im CORBA-Standard definierten synchronen Punkt-zu-Punkt-Kommunikation wird für die Realisierung eines Unified Messaging Systems eine asynchrone Gruppenkommunikation benötigt. Im Rahmen der Common Object Services Specification (COSS) wurde hierfür der standardisierte CORBA Event Service entworfen. Dieser enthält bereits die grundlegenden Konzepte und Schnittstellen zur ereignisbasierten asynchronen Kommunikation zwischen Mengen anonymer Erzeuger und Konsumenten in verteilten Systemen. Auf den Schnittstellen des COR- BA Event Service wurde später der CORBA Notification Service aufgebaut. Dieser stellt eine Erweiterung des CORBA Event Service um Merkmale wie strukturierte Ereignisse, Ereignisfilterung und Quality-of-Service-Unterstützung dar. Im Labor für Verteilte Systeme der FH Wiesbaden wurde im Rahmen der Diplomarbeit [Bro98] von Erik Broßler ein Event Management Service (EMS) entwickelt, der ebenfalls auf den Schnittstellen des CORBA Event Service aufsetzt und als Ereignisform generische Ereignisnachrichten unterstützt. Unter Berücksichtigung der damals existierenden Entwürfe für den CORBA Notification Service wurde die Funktionalität gegenüber dem CORBA Event Service entscheidend erweitert. Neben der Einführung von Prioritäten und Lebenszeiten wurden auch die Konzepte zur Filterung von Ereignissen übernommen. Durch die gemeinsame Nutzung von Filterpunkten an Administrationsobjekten, die eine Gruppierung der Erzeuger und Konsumenten erlauben, wurde die interne Struktur des Dienstes optimiert. Im Rahmen der Diplomarbeit [Mac00] von Holger Machens wurde ein Redesign des Event Management Service zur Anpassung an die Bedürfnisse einer Automatisierungsumgebung durchgeführt. Um eine möglichst schnelle Nachrichtenvermittlung zu gewährleisten, wurde der Dienst zusätzlich um die im CORBA Notification Service spezifizierten strukturierten Ereignisse erweitert. Das primäre Ziel dieser Diplomarbeit ist die Erweiterung des im Labor für Verteilte Systeme der FH Wiesbaden entwickelten Event Management Service zur Realisierung eines Unified Messaging Systems. Die durch die Architektur eines Unified Messaging Systems gestellten Anforderungen an den Event Management Service werden hierbei im Vordergrund stehen. Eine Kernforderung in diesem Zusammenhang ist die Gewährleistung von Zustellgarantien für zu empfangende Ereignisnachrichten, da diese für die Realisierung eines solchen Systems von essentieller Bedeutung sind. Ausgehend von dieser Forderung wurden dazu im CORBA Notification Service die Eigenschaften der Verbindungspersistenz und der Ereignispersistenz spezifiziert. Der grundlegende Ansatz dieser Arbeit besteht darin, eine zweischichtige Systemarchitektur für die Realisierung des Unified Messaging Systems auf der Basis des Event Management Service vorzusehen.

19 3 Das funktionale Ziel der unteren Schicht ist ein erweiterter Event Management Service (Extended Event Management Service, EEMS), der den existierenden EMS um die Eigenschaften der Verbindungs- und Ereignispersistenz ergänzt. Nach einer Analyse des Leistungsumfangs der aktuellen Version des Event Management Service in Hinblick auf die Realisierung eines Unified Messagig Systems werden die Anforderungen für die Gewährleistung von Zustellgarantien betrachtet. In diesem Zusammenhang werden insbesondere die entsprechenden Spezifikationen des CORBA Notification Service untersucht, um die CORBA-Kompatibilität auch bei Erweiterung des Dienstes zu erhalten. Anschließend werden verschiedene Verfahren zur persistenten Datensicherung vorgestellt und diskutiert. Aus den gewonnenen Ergebnissen wird die Architektur des Extended Event Management Service (EEMS) entworfen und implementiert. Dieser bildet die Grundlage für das zu entwickelnde Unified Messaging System. Daran anschließend erfolgt in einem zweiten Schritt die Realisierung des Unified Messaging Systems auf der Basis des Extended Event Management Service. Dazu erfolgt die exemplarische Entwicklung relevanter Komponenten eines Unified Messaging Systems. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Gateways für den Nachrichtenempfang bzw. Nachrichtenversand und Module für die Konvertierung der verschiedenen Nachrichtenformate. Alle diese Komponenten werden in Form von Konsumenten bzw. Erzeugern des Extended Event Management Service entwickelt. Zusätzlich werden die Unified Messaging Gateways mit einer Schnittstelle zu einer Resource Management Komponente versehen. Diese Schnittstelle ermöglicht eine Abfrage von benutzerspezifischen Daten (wie zum Beispiel Adressen des Unified Messaging Benutzers). Die Konsumenten bzw. Erzeuger, die innerhalb des Systems als Gateway oder Konverter dienen, werden ebenfalls um die bereits beschriebenen Persistenzeigenschaften erweitert. Nach dieser Einführung beschreibt Kapitel 2 die für das Verständnis der Arbeit notwendigen Grundlagen. Abschnitt gibt zunächst eine Einführung in die klassischen Kommunikationsmodelle verteilter Anwendungen. Dabei werden insbesondere die Unterschiede der klassischen Client/Server-Kommunikation und der ereignisbasierten Kommunikation betrachtet. Abschnitt befaßt sich mit dem CORBA Event Service, der die COR- BA Architektur um Schnittstellen zur ereignisbasierten asynchronen Kommunikation erweitert. Eine Vorstellung des CORBA Notification Service mit seinen Eigenschaften der Verbindunspersistenz und Ereignispersistenz erfolgt in Abschnitt In Abschnitt wird die aktuelle Version des Event Management Service des Labors für Verteilte System der FH-Wiesbaden beschrieben. Abgeschlossen wird das Kapitel 2 mit einer kurzen Betrachtung weiterer Kommunikationsmodelle. In Kapitel 3 werden die im Rahmen dieser Arbeit entwickelten Konzepte für die Erweiterung des Event Management Service und deren Integration in eine Unified Messaging Architektur dargestellt. Abschnitt 3.1 faßt zunächst die Anforderungen an ein Unified Messaging System und die daraus resultierenden Anforderungen für die Modifikation und

20 4 Einleitung Erweiterung des Event Management Service zusammen. In Abschnitt 3.2 werden verschiedene Entwurfsalternativen diskutiert. Die konkrete Architektur des Unified Messaging Systems und die Realisierung der Verbindungspersistenz und Ereignispersistenz wird in Abschnitt 3.3 vorgestellt. Die Umsetzung des Konzepts wird in Kapitel 4 besprochen. Abschnitt 4.1 beschreibt zunächst die Implementierungsumgebung. Die zwei folgenden Abschnitte befassen sich mit den konkreten Implementierungsdetails. In diesen Abschnitten werden die Modifikationen für die Erweiterung des Event Management Service um die Eigenschaften der Verbindungspersistenz bzw. Ereignispersistenz und die Implementation der Unified Messaging Komponenten vorgestellt. Die im Rahmen der Diplomarbeit erreichten Ergebnisse werden in Kapitel 5 zusammengefaßt und bewertet. Darüber hinaus werden Empfehlungen für Verbesserungen und Erweiterungen des Event Management Service aufgezeigt.

21 Kapitel 2 Grundlagen Das Kapitel Grundlagen soll die Konzepte und Techniken vermitteln, die für das Verständnis dieser Arbeit notwendig sind. Im ersten Abschnitt erfolgt eine Einführung in die Grundlagen der ereignisbasierten Kommunikation. In diesem Zusammenhang werden der CORBA Event Service und der CORBA Notification Service näher erläutert. Abschließend erfolgt eine Einführung in die Architektur des Event Management Dienstes des Labors für Verteilte Systeme der FH Wiesbaden. Der zweite Abschnitt gibt einen Einblick in die Architektur eines Unified Messaging Systems und betrachtet die für den Betrieb notwendigen Eigenschaften. 2.1 Ereignisbasierte Kommunikation Kommunikationsmodell Das klassische Kommunikationsmodell in verteilten Anwendungen basiert auf der, in Abbildung 2.1 dargestellten, Client/Server-Architektur. In diesem Modell wird innerhalb eines Servers ein Dienst bereitgestellt, der von einem oder mehreren Clients über ein zuvor definiertes Interface aufgerufen werden kann. Die Kommunikation zwischen Client und Server erfolgt in der Regel über eine synchrone Punkt-zu-Punkt Verbindung. Ein Beispiel für eine Client/Server-Kommunikation ist ein Abbildung 2.1 dargestellt. Eine Client ruft einen Dienst des Servers auf (Request) und blockiert dann so lange, bis er die Rückgabe der aufgerufenen Funktion erhält (Response). In großen verteilten Systemen stößt dieses Modell schnell an seine Grenzen, da durch den Versand der Empfangsbestätigungen eine nicht unerhebliche Netzlast erzeugt wird. Im Gegensatz zum Client/Server-Modell ermöglicht die ereignisbasierte Kommunikation eine Entkopplung von Aufrufer (Caller) und Aufgerufenem (Callee) und stellt damit ein asynchrones Kommunikationsmodell bereit. In diesem Modell wird für den Aufgerufenen

22 6 Grundlagen Server Event Consumer Event Consumer Event Consumer Request Response Client Client/Server Kommunikation Event Supplier ereignisbasierte Kommunikation Abbildung 2.1: Vergleich von Client/Server und ereignisbasierter Kommunikation die Rolle des Erzeugers (Supplier) und für den Aufrufenden die Rolle des Konsumenten (Consumer) eingeführt. Ein Kommunikationsbeispiel ist in Abbildung 2.1 dargestellt. Der Supplier generiert ein Ereignis und stellt dieses einem einzelnen Konsumenten oder einer Gruppe von Konsumenten zu. Hierbei hat der Supplier in der Regel keine Information über die Postion und die Anzahl der Consumer. Die Zustellung von Ereignissen kann nach den, in Abbildung 2.2 dargestellten Ansätzen erfolgen. Push Supplier push Push Consumer Pull Supplier pull Pull Consumer Push-Modell Pull-Modell Abbildung 2.2: Modelle für die ereignisbasierte Kommunikation 1. Nach dem Push-Modell erfolgt bei Vorliegen eines Ereignisses eine Benachrichtigung vom Supplier zum Consumer. Der Supplier verhält sich in diesem Fall aktiv, der Consumer passiv. 2. Das Pull-Modell sieht ein kontinuierliches Ereignis-Polling des Consumers vor. Der Consumer verhält sich in diesem Fall aktiv, der Supplier passiv. Durch die Definition unterschiedlicher Interfaces für jede Kombination von Kommunikationsmodell und Rolle wird eine Verbindung zwischen Supplier und Consumer unterschiedlichen Kommunikationstyps verhindert.

23 2.1 Ereignisbasierte Kommunikation CORBA Event Service Der CORBA Event Service [Obj01] wurde mit dem in Abschnitt beschriebenen Ziel der Entkopplung von Aufrufer und Aufgerufenem entwickelt. Die Kommunikation zwischen dem Supplier und dem Consumer erfolgt über die standardisierten CORBA-Aufrufe Ereigniskanäle Das im Abschnitt vorgestellte Modell erlaubt zwar die Kommunikation zwischen einem Supplier und einem Consumer, es ist aber nicht möglich, ein Ereignis an mehr als einen Consumer zu senden. Zu diesem Zweck wurde das Konzept des Ereigniskanals (Event Channel) eingeführt. Er dient als Bindeglied zwischen einer Anzahl von Erzeugern und Konsumenten und ist somit das zentrale Objekt eines Event Service. Ein Ereigniskanal ermöglicht die anonyme Kommunikation einer beliebigen Anzahl von Erzeugern mit einer beliebegen Anzahl von Konsumenten. Hierzu werden die Meldungen von den Erzeugern in den Ereigniskanal eingespeist und von den Konsumenten auf der entgegengesetzten Seite entnommen. Consumer Side Supplier Side Event Consumer Proxy Supplier Consumer Admin Event Channel Supplier Admin Proxy Consumer Event Supplier Event Consumer Proxy Supplier Abbildung 2.3: CORBA Event Channel Architektur Die Event Channel Architektur ist in Abbildung 2.3 dargestellt. Jeder Ereigniskanal enthält zwei Administrationsobjekte (Consumer Admin und Supplier Admin), die zur Generierung und Installation der Proxy-Objekte für Erzeuger und Konsumenten benötigt werden. Diese Proxy-Objekte werden benötigt, um den Kommunikationspartnern die gewohnte Schnittstelle zum Versand und Empfang von Ereignissen bereitzustellen. Die Kommunikation mit den Proxy-Objekten kann sowohl über das Pull-Modell, als auch über das Push-Modell erfolgen. Auf Empfängerseite übernehmen die Objekte ProxyPushSupplier und ProxyPullSupplier die aktive bzw. passive Zustellung von Ereignissen. Die Aufgabe des aktiven bzw. passiven Konsumenten auf Empfängerseite übernehmen die Objekte ProxyPullConsumer und ProxyPushConsumer.

24 8 Grundlagen Für die Kommunikation über einen Ereigniskanal muß keine Festlegung auf ein bestimmtes Modell erfolgen, da auch Mischformen unterstützt werden. Beispielsweise kann die von einem ProxyPullConsumer empfangene Ereignismeldung auch einem ProxyPushSupplier zugestellt werden, der seinerseits die Meldung an den Push Consumer weitergibt Ereignistypen Mit dem Event Service wurden zwei verschiedene Ereignistypen eingeführt: 1. Generic Events können eine beliebige Datenstruktur vom Datentyp Any enhalten. 2. Typed Events stellen ein zuvor definiertes Interface bereit. Dieses Interface kann mittels der IDL beschrieben werden. Bei der Definition der Schnittstelle gelten die gleichen Einschränkungen wie bei CORBA Oneway-Calls. Zusätzlich müssen die mittels der IDL beschriebenen Interfaces je nach Rolle und Kommmunikationsmodell über eine Methode verfügen, die nach der Push- oder Pull-Semantik arbeitet. Wird ein Ereigniskanal vom Typ Generic angelegt, so können durch diesen nur Ereignisse des gleichen Typs versendet werden. Ein Ereigniskanal vom Typ Typed unterstützt die Ereignisarten Generic und Typed CORBA Notification Service Der CORBA Notification Service [Obj00] wurde auf der Schnittstelle des CORBA Event Service aufgebaut und ergänzt diesen um Merkmale wie strukturierte Ereignisse, Ereignisfilterung und Quality-of-Service-Unterstützung. Die Architektur des Notification Channels ist in Abbildung 2.4 dargestellt. Wie aus Abbildung 2.4 ersichtlich, wurden die im Event Service existierenden Beschränkungen bezüglich der Anzahl der Administrationsobjekte aufgehoben Strukturierte Ereignisse Mit dem CORBA Notification Service wurden die sogenannten strukturierten Ereignisse eingeführt. Gegenüber den vom CORBA Event Service bekannten Typed Events zeichnen sich diese durch eine vereinfachte Handhabung aus. Strukturierte Ereignisse ermöglichen die direkte Abbildung von Ereignissen auf eine zuvor definierte Datenstruktur. Durch neu eingeführte Supplier und Consumer Interfaces ist es nicht mehr notwendig, die Daten in einem Any-Datentyp zu kapseln. Strukturierte Ereignisse können dadurch direkt an den oder die Konsumenten zugestellt werden.

25 2.1 Ereignisbasierte Kommunikation 9 Consumer Side Supplier Side Event Consumer Proxy Supplier Consumer Admin Supplier Admin Proxy Consumer Event Supplier Event Consumer Proxy Supplier Notification Channel Proxy Consumer Event Supplier Event Consumer Proxy Supplier Consumer Admin Supplier Admin Proxy Consumer Event Supplier Event Consumer Proxy Supplier Proxy Consumer Event Supplier Abbildung 2.4: CORBA Notification Channel Architektur domain_name type_name Fixed Header Event Header ohf_name ohf_name ohf_name event_name 1 2 n... ohf_value ohf_value ohf_value 1 2 n Variable Header fd_name 1 fd_value 1 Event Body fd_name 2... fd_value 2 Filterable Body Fields fd_name n fd_value n remainder_of_body Remaining Body Abbildung 2.5: Aufbau eines strukturierten Ereignisses

Event und Notification Service in CORBA

Event und Notification Service in CORBA Event und Notification Service in CORBA Marcus Denker Zusammenfassung Mittels CORBA können verteilte Applikationen einfach über ein Netzwerk miteinander kommunizieren. Doch das von CORBA zur Verfügung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

18 Entwicklung verteilter Systeme

18 Entwicklung verteilter Systeme 18 Entwicklung verteilter Systeme 18.0 Einführung Lernziele Verteilte Systeme 18.1 Charakteristika verteilter Systeme Entwurfsfragen Kommunikationsmodelle Middleware 18.2 Client-Server-Systeme Prozesse

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de www.nospamproxy.de Net at Work Netzwerksysteme GmbH Am Hoppenhof 32, D-33104 Paderborn Tel. +49 5251 304-600, Fax -650 info@netatwork.de www.netatwork.de DIE IDEE Der Anlass zu entwickeln, ist der gestiegene

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de

Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Mufid Sulaiman mufidsulaiman@web.de Überblick Frameworks Applikationsentwicklung mit Frameworks Komponentenbasierte Frameworks Einführung in Enterprise JavaBean Einführung in SanFrancisco Vergleich Enterprise

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

OSEK / COM. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Florian Hohnsbehn. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007

OSEK / COM. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Florian Hohnsbehn. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 OSEK / COM Florian Hohnsbehn PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1 1 Einführung 1.1 Was ist OSEK COM? OSEK COM ist eine vom OSEK-VDX-Konsortium entwickelte

Mehr

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen Programmieren 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Inhalt I. Übungsblatt 4 II. III. - Rückgabe und Besprechung - Vorbereitung auf Wiederholung/ Nachtrag - Operatorpräzedenzen IV. Übungsblatt 5 - Vorstellung

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm Seite 1 von 7 Kontakt Hilfe Sitemap Impressum Support» Home» How-To» Win FaxDienst How-To: Windows Faxserver nutzen Wer heute einen Mailserver einsetzt, möchte gerne auch die Brücke zum Fax einrichten,

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Computer Graphik & Visualisierung WS 2010 Praktikum: Grundlagen der Programmierung Lösungsblatt 7 Prof. R. Westermann, A. Lehmann, R.

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen

C++ - Operatoren. Eigene Klassen mit neuen Funktionen C++ - Operatoren Eigene Klassen mit neuen Funktionen Übersicht Klassen bisher Eigene Operatoren definieren 2 Bisher Durch Kapselung, Vererbung und Polymorphy können nun eigene Klassen definiert werden,

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 2 05.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

VMI 2.0. Frank Mietke frank.mietke@s1998.tu-chemnitz.de. (NCSA - National Center for Supercomputing Applications) Technische Universität Chemnitz

VMI 2.0. Frank Mietke frank.mietke@s1998.tu-chemnitz.de. (NCSA - National Center for Supercomputing Applications) Technische Universität Chemnitz VMI 2.0 (NCSA - National Center for Supercomputing Applications) Frank Mietke frank.mietke@s1998.tu-chemnitz.de Technische Universität Chemnitz Inhalt Problemstellung (Wozu VMI 2.0?) Aufbau und Funktionsweise

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr