Social Media und Kommunikation Social Media-Kommunikation im Pharmabereich: Gespräche mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media und Kommunikation Social Media-Kommunikation im Pharmabereich: Gespräche mit"

Transkript

1 Social Media und Kommunikation Social Media-Kommunikation im Pharmabereich: Gespräche mit Nebenwirkungen von Jörg Hoewner, Geschäftsführer K12 - Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH, Düsseldorf 1 Veränderungen im Mediennutzungsverhalten aus der Sicht der Kommunikation Klassische massenmediale Marketingkanäle sind seit der immer weiter voranschreitenden Verbreitung und Nutzung des Internets mit maßgeblichen Problemen belastet: Neben einem deutlichen Rückgang in der Akzeptanz klassischer Marketing-Kommunikationsmittel hinsichtlich Rezeption, Wahrnehmung und Glaubwürdigkeit (1) ist auch zu konstatieren, dass die Zielgruppen immer mehr abhanden kommen. In der Gruppe der 12- bis 19-Jährigen benennen nur noch 15 Prozent TV als verzichtbarstes Medium gegenüber 30 Prozent hinsichtlich des Internets (2). Auch unter den älteren Personen finden sich immer mehr User: In der Gruppe der 50- bis 59-Jährigen nutzen mittlerweile 68,9 Prozent zumindest gelegentlich das Internet(3). Die zusätzliche Zielgruppenfragmentierung trägt ebenfalls dazu bei, dass dem Marketing und der PR die Reichweite der Trägermedien und damit die Erreichbarkeit zentraler Zielgruppen wegbrechen. Das Thema Online-Kommunikation als neuer Möglichkeitsraum für Kommunikation beschäftigt Unternehmen verstärkt, seitdem es aufgrund neuer Software-Tools und Dienste wesentlich einfacher, voraussetzungsärmer (bzgl. technischem Wissen) und kostengünstiger (z. B. im Hinblick auf Transaktionskosten) geworden ist, ein eigenes Online-Profil zu erstellen und zu pflegen. Im Internet ist in der Folge eine Demokratisierung der (Selbst-)Darstellungsmöglichkeiten zu beobachten. Die Nutzer kommunizieren dabei nicht nur Privates, sondern beschreiben auch öffentlich ihre Erfahrungen und Bewertungen hinsichtlich Produkten, Marken und Unternehmen. Restaurants, Shops und öffentliche Verkehrsmittel werden dabei ebenso bewertet wie Lehrer und Ärzte. Die eigentliche Kommunikation verlagert sich so zunehmend von einer massenmedial unterstützten Unternehmen-Kunden-Kommunikation hin zu einer web-gestützten Kunden- Kunden-Kommunikation. 2 Das Ideal: Stakeholder- Engagement 2.1 Märkte sind Gespräche Im Jahre 1999 hat das sogenannte Cluetrain- Manifest(4) Aufsehen erregt, das im Stil der Lutherschen Thesen die vermeintlich neue Qualität der ökonomischen Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden ausruft. Die Grundthese lautet, dass Märkte Gespräche ( Markets are Conversations ) sind, nicht nur zwischen Unternehmen und Kunden, sondern vor allem der Kunden bzw. Nutzer untereinander. Entscheidend ist dabei, dass aus der Vernetzung unterschiedlicher sozialer Einheiten Strukturen entstehen, die massenmedial vermittelt nicht realisierbar sind: Networked markets are beginning to selforganize faster than the companies that have traditionally served them. Thanks to the web, markets are becoming better informed, smarter, and more demanding of qualities missing from most business organizations. (5) Einige Kernthesen waren 1999 stark von der Dot-com-Euphorie getragen und wirkten damals teilweise utopisch, mindestens sehr kulturoptimistisch. Doch mehr als zehn Jahre später muss man feststellen, dass die Autoren in einigen Kernpunkten bestätigt wurden und ein grundlegender Wandel in der Deutungshoheit über Produkte und Unternehmen stattgefunden hat, da sich zunehmend Kunden und Patienten

2 vor Entscheidungen an Gleichgesinnten im Netz, an persönlichen Empfehlungen oder an von Kunden geschriebenen Bewertungen orientieren (6). Damit werden Informationsasymmetrien zugunsten der Nutzer zunehmend ausbalanciert. 2.2 Chancen: Prinzip Hoffnung Wenn Märkte Gespräche sein sollen, dann müssen sich auch Pharma-Unternehmen eben dort engagieren, wo diese Gespräche stattfinden in den Sozialen Medien und an diesen Gesprächen teilnehmen. Das Engagement gründet sich dabei auf drei Vorstellungen darüber, welche Chancen sich durch ein Engagement bieten: 1. Steigerung von Reichweite und Intensität: Über soziale Medien werden Menschen erreichbar, die bisher nicht erreichbar waren. Zudem lässt sich ein wesentlich intensiverer Kontakt herstellen, der mit klassischen Massenmedien nicht zu realisieren wäre. 2. Verstärkung von Kommunikationsbeziehungen: Wenn es gelingt, Nutzer dazu zu bewegen, positiv über eine Marke, das Produkt, das Unternehmen zu berichten, erzeugt man einen Multiplikatoreneffekt, der den immensen Zeiteinsatz des Unternehmens rechtfertigt. 3. Glaubwürdigkeit und Image verbessern: Wenn Soziale Medien Räume bilden, in denen Nutzer sich untereinander ein gewisses Vertrauen entgegen bringen und Nutzermeinungen Glauben schenken, könnte dieser Vertrauensbonus auf Unternehmen abstrahlen, die sich wirklich oder scheinbar authentisch in diesen Räumen engagieren. 2.3 Risiken und Nebenwirkungen Vor allem im regulierten Pharma-Bereich bestehen jedoch zahlreiche Limitationen und potentielle Unsicherheitsquellen, die das Engagement von Unternehmen begrenzen: 1. Rechtliche Beschränkungen und Unsicherheiten: Grundsätzlich sind Website- Betreiber immer dann, wenn personenbezogene Daten gespeichert oder übermittelt werden, verpflichtet, den User im Vorhinein darüber zu informieren. Hinsichtlich Social Networks wie beispielsweise Facebook beinhaltet insbesondere der Like-Button diverse Stolpersteine: Außer Facebook weiß niemand genau, welche Daten gespeichert und verarbeitet werden. Bei Einbindung des Buttons überträgt das Plugin auch Daten von Personen, die sich auf der Site bewegen, jedoch gar nicht bei Facebook angemeldet sind. Sofern Unternehmen den Button integrieren, haften sie als Mitstörer, die der Verletzung des Datenschutzes Vorschub leisten. Zudem ergibt sich durch nicht ausreichende Aufklärung ein Wettbewerbsverstoß. Interessant ist auch das Fallbeispiel Novartis: In den USA wurde das Unternehmen im August 2010 durch die Food and Drug Administration aufgrund der Integration des Like-Buttons auf der Seite des verschreibungspflichtigen Leukämie- Präparats Tasigna abgemahnt. Bemängelt wurde dabei nicht die Verwendung des Buttons, sondern der durch die Seite vorbereitete Inhalt, welcher durch die Leser auf Facebook geteilt wird. Laut FDA muss die so übermittelte Information das Gebot der Ausgewogenheit erfüllen und in gleichen Anteilen das Verhältnis zwischen potenziellem Nutzen und Risiko darstellen. Im Fall einer verkürzten Empfehlung in sozialen Netzwerken wird so der Marketingeffekt wahrscheinlich erlöschen. Aufgrund der Darstellung in Suchmaschinen erscheint es zudem wahrscheinlich, dass Hersteller pharmazeutischer Produkte eher wenig Interesse daran zeigen werden, dass Risiken ihrer Präparate in Suchmaschinen katalogisiert werden. In Deutschland ist es ebenfalls geboten, potentielle Nutzen und Risiken darzustellen, allerdings ist eine direkte Benennung im Rahmen der Kampagnen nicht notwendig. Erste Lösungen hinsichtlich der Nutzung des Like-Buttons inklusive verweisender Informationen werden jedoch bereits angeboten, beispielsweise durch die Plattform ShareThis. com. Mittels Open Graph erfolgt eine direkte Vernetzung mit Facebook bei gleichzeitiger Option der Hinterlegung von META-Daten mit entsprechenden Informationen (7). 2. Reaktanzen: Gerade für das Engagement in Foren und Social Networks bestehen Risiken in Form von Reaktanzen. Während zwar auch in klassischen Bereichen der PR-Arbeit die Gefahr besteht, dass User sich durch Social Media-Engagement von Unternehmen manipuliert fühlen, sind negative Reaktionen durch Pharma-Kommunikation via Social Media noch schneller wahrscheinlich. Die Produkte betreffen elementare Bereiche des Lebens und beinhalten Risiken und Nebenwirkungen diverser Art. Vor allem hier ist Vertrauen die grundlegende Währung und als manipulativ wahrgenommene

3 Aktivitäten können die Glaubwürdigkeit nicht nur des Unternehmens, sondern der ganzen Branche riskieren. Wichtig ist eine transparente, ausgewogene und vorsichtige Kommunikation bei sachgemäßer Reaktion auch auf negative Beiträge. 3. Neue Kompetenzen und neue Kommunikationsinstrumente müssen erst erlernt werden, da sie für die bisher eher auf Massenkommunikation fokussierten Verantwortlichen fremd sind. Dialog funktioniert anders als ein Monolog. 4. Die Dynamik ist eine völlig andere als in den klassischen Medien oder noch im Web 1.0: Das, was aus den Kommunikaten eines Unternehmens in einem Sozialen Netzwerk wird, ist nicht planbar und nicht kontrollierbar. Bestenfalls lassen sich über originelle Ideen oder ein besonders intensives und transparentes Engagement die Chancen erhöhen, dass der Kommunikationsverlauf eine positive Richtung einnimmt. Zur Dynamik gehört außerdem, dass Kommunikationen und Prozesse sehr schnell ablaufen. 5. Aus der Dynamik folgt eine erhöhte Kleinteiligkeit. Im Gegensatz zur Werbung findet in Sozialen Medien häufig eine individuelle (1:1)-Kommunikation statt. Dadurch erhöht sich die Kommunikationskomplexität enorm. Die Anforderungen an Personaleinsatz und zeitliche Reaktionsfähigkeit steigen. Im Vergleich zum zentralistischen, massenmedialen PR- und Marketingverständnis ist also ein Umdenken erforderlich. Das Problem ist, dass Unternehmen die Risiken nicht einfach umgehen können, indem sie sich nicht im Web 2.0 engagieren. Eine Kommunikation über Leistungen eines Unternehmens findet immer statt entweder mit oder ohne Teilnahme des Unternehmens. 3 Aktionismus statt Strategie Vielen PR- und Marketing-Verantwortlichen wird bewusst, dass sie im Web 2.0 etwas machen müssen. Laut einer Studie der Beratungsfirma constructiv in Zusammenarbeit mit der Uni Oldenburg engagieren sich 60% der 100 größten Marken in Social Media, pflegen also ein eigenes Blog (12%), stellen Inhalte auf YouTube (37%), twittern (39%) oder bewegen sich in Facebook (28%).(8) Aber nur fünf Prozent der befragten Unternehmen verfügen laut dieser Studie über eine Social Media-Kommunikations-Strategie. Bei kleineren Unternehmen, die mit weniger Ressourcen in Form von Zeit, Geld und Know-how ausgestattet sind, dürften Social Media-Strategien noch eher Mangelware sein. Sie suchen Orientierung und versuchen, heraus zu finden, was im Sinne der Kommunikation funktioniert bzw. häufiger, was nicht funktioniert. Dabei arbeiten Unternehmen mit PR-, Werbe- und New Media-Agenturen (die in der Regel nicht viel mehr Erfahrungen gesammelt haben) oder Social Media-Beratern zusammen. Das Ergebnis dieses Lernprozesses ist, dass sich laut einer Studie des Brand Science Instituts die meisten Marken erfolglos im Social Web beteiligen (2009, Marketer-erfolglos-im-Social-Web-Erstedeutsche-Studie-zu-Misserfolgsfaktoren.html), in der Pressemitteilung des Instituts heißt es: Mangelndes Verständnis über die Wirkungsweisen von Kampagnen im Social Web und nicht definierte Verantwortlichkeiten[,] stellen die hauptsächlichen Misserfolgsfaktoren dar. So sind in fast allen untersuchten Unternehmen bisher keine definierten Positionen für Social Web Aktivitäten erkennbar. Mehrere Abteilungen, angefangen beim Marketing, bis hin zur Presseabteilung, planen unabhängig und teilweise unkoordiniert voneinander. In anderen Unternehmen führen übertrieben strenge Vorschriften bis zu 60% mehr Abstimmungsschritte[n]... Der einfachste und unkritischste Weg für Unternehmen aus der Life Science-Branche, sich im Web 2.0 zu engagieren, wäre es dabei, erst einmal zuzuhören und zu lernen. Welche Diskussionen finden unter Patienten, Angehörigen und anderen statt? Was sind die Themen? Welche Aspekte spielen eine Rolle? Wie werden bestimmte Gesundheitsangebote wahrgenommen und bewertet? Gibt es Multiplikatoren für ein bestimmtes Thema? Von den Fragestellungen her unterscheidet sich diese Beobachtung von Inhalten im Web 2.0 kaum von denen in der klassischen (vor allem qualitativen) Marktforschung. Der Hauptunterschied ist der Zugang zu diesen Daten, da im Web 2.0 die meisten Äußerungen der Nutzer beobachtbar, da im

4 Netz dokumentiert, sind. Analog zu klassischen Beobachtungsdiensten ( Business Intelligence oder Competitive Intelligence im Marketing, Medienbeobachtung in der PR) hat sich inzwischen ein Instrumentarium zur Web 2.0- Beobachtung heraus kristallisiert, das unter dem Begriff Social Media Monitoring firmiert. Diese Dienstleistung wird von einer Reihe von Unternehmen, spezialisierten Dienstleistern, Suchmaschinenbetreibern und Agenturen angeboten. Wir als Dienstleister haben für einige Unternehmen aus dem Pharma-Bereich Web 2.0-Analysen erstellt bzw. längerfristige Social Media Monitorings durchgeführt, bei denen einzelne Indikationen und Marken (insbesondere OTC-Produkte) in den Fokus genommen wurden. 4. Gehversuche Wie oben angedeutet, starten die meisten Unternehmen im Web 2.0, indem sie einen eigenen Unternehmens- oder Produktblog (Beispiel von Walther s: de/) aufsetzen, eine Facebook-Fangruppe gründen oder twittern (Beispiel von Vodafone: Dabei wird das jeweilige Engagement je nach Unternehmen sowohl als eigenständige Maßnahme betrieben als auch als Maßnahme, die zumindest in einen größeren Kommunikationszusammenhang eingebettet ist. Vodafone beispielsweise vernetzt unterschiedliche Social Media-Plattformen und vernetzt diese einzelnen Bausteine eng mit der Werbekampagne. Gleichzeitig erfolgt ein Ausbau der Nutzung von Social Media-Diensten. Ein weiteres Beispiel ist der Energieversorger Entega, der in einer Kampagne zu Energiesparmöglichkeiten User mittels einer spielerisch-unterhaltsamen Aufgabe dazu auffordert, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Neben der Kampagnen- Website sind auch die Facebook-Fanpage und der Twitter-Kanal eng in diese Kommunikationsaktivitäten eingebunden. Experimentelles Vorgehen zeigte die vorher unbekannte Marke Killathrill beispielhaft, die mittels eines geseedeten Clips, einer Website und eines Twitterprofils innerhalb von sechs Wochen über 5 Mio. Viewer erreichte, 450 Blog-/Forenbeiträge und ca Kommentare generierte(9). Das Video wäre dabei ohne das aktive Seeding durch das Unternehmen kaum erfolgreich gewesen (10). Überhaupt ist das Streuen von eigenen Kommunikationsinhalten in Foren und Social Networks nur eine Aufgabe, die das sogenannte Community Management übernimmt. Eine andere Aufgabe ist eher mit einem ausgelagerten Kundendienst vergleichbar, indem zum Beispiel nach Nutzern gesucht wird, die Probleme mit einem Produkt haben und in Foren nach Hilfe suchen. Hier versuchen Unternehmen zum Teil über ein Webcare -Team proaktiv Hilfe zu leisten. Natürlich ist es im Pharma-Bereich weitaus diffiziler, erfolgreiche Social Media-Kampagnen zu lancieren und dialogisch mit Patienten und Verwendern von Medikamenten zu kommunizieren. Die Etablierung eines Profils als verlässlicher Ansprechpartner ist dabei gefährdet durch den Verdacht, intransparent manipulieren und lediglich den Umsatz der eigenen Produkte steigern zu wollen. Bisher sind auf Unternehmens-Websites entsprechend auch nur selten Links zu Social Media-Profilen zu finden. Diese existieren zwar, sind aufgrund der schwierigen Kommunikationsbedingungen mit Verbrauchern aber nicht an jene adressiert, sondern sind vor allem auf Kommunikation mit Experten und Fachpublikum ausgerichtet. Oft werden Microsites zu bestimmten Themen (Bsp. Welt-Diabetestag) verlinkt, die wiederum an das Social Web angebunden werden. Zweifelhafte Praktiken, die schon in klassischen PR-Feldern wie beispielsweise Produkt-PR zu Eklats führen und Glaubwürdigkeit und Authentizität unterminieren, hätten im Bereich Pharma-Kommunikation noch weitreichendere negative Folgen. Vergleichbar harmlose Wikipedia-Manipulationen wie im Fall von Siemens, als der Eintrag zu CEO Kleinfeld geschönt wurde(11), hätten im Life Science- Feld womöglich zu irreparablen Schädigungen des Images und in der Folge zum fatalen Verlust des Vertrauens der Patienten geführt. Gleiches gilt für das Erkaufen positiver Berichterstattung von Bloggern (zum Eklat kam es hierbei z. B. im Fall der Süddeutschen Zeitung durch den Werbepartner Trigami, der positive Berichte zu einer iphone-anwendung erkaufen wollte) (12). Solche Undercover-Aktivitäten unterminieren am Ende genau einen der Faktoren, die für das Web 2.0 und dessen Akzeptanz sprechen: die Glaubwürdigkeit und Authentizität. Eben jene ist für den Pharma-Bereich noch essentieller

5 und ein Grundbestandteil für den Erfolg der in diesem Feld angesiedelten Unternehmen. Vertrauen und Transparenz erscheinen hierbei als Basis-Währungen. Grundsätzlich ist abzuwarten, inwieweit die Web2.0-Plattformen das zunehmende Engagement aushalten, oder ob die Nutzer sich nicht genervt in privatere digitale Räume zurückziehen werden. 5 Fazit und Tipps für den Einstieg Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich Marketing und PR im Web 2.0 noch in einer Experimentierphase befinden und Strategien erst in Ansätzen zu erkennen sind. Gleichwohl zielen viele Aktivitäten insbesondere auf jüngere Nutzer, die sich in Sozialen Medien besonders erreichen und engagieren lassen. Speziell der Bereich Pharma wird im Social Web und für die User immer bedeutsamer. In diesem sensiblen Bereich ist es jedoch umso wichtiger, verantwortungsbewusst und transparent zu kommunizieren, um Vertrauen und Glaubwürdigkeit für Produkte, Unternehmen und die Pharma-Branche generell nicht leichtfertig zu riskieren. Als erster Schritt sei generell empfohlen, Kommunikation und Aktivitäten anderer Unternehmen im Social Web und speziell in Social Networks zu beobachten, Reaktionen zu erfassen und ein Gefühl für angemessene Kommunikationsmodi zu entwickeln. Dafür sollten vor allem ein Monitoring der relevanten Plattformen, Themen und der Aktivitäten von Unternehmen, die ebenfalls in sensiblen Bereichen agieren, erfolgen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen sollten Handlungsempfehlungen, Leitfäden und Richtlinien hinsichtlich aller relevanten Dimensionen der Gesundheitskommunikation abgeleitet werden. In einem weiteren Schritt empfiehlt es sich, sich langsam (und evtl. unter professioneller Beratung) an das Feld heranzutasten beispielsweise durch interaktivere Gestaltung eigener Seiten, durch vorsichtigen Aufbau von Kontakten zu relevanten Usern etc. Dabei darf keinesfalls der Eindruck vermittelt werden, manipulieren zu wollen es geht um authentische Kommunikation. Die Positionierung als Ansprechpartner im Gesundheitsbereich, der informationell unterstützt, wird dabei eher langsam und langfristig erfolgen. Zudem ist es wichtig, den Nutzern einen Mehrwert und relevante Informationen zu bieten beispielsweise durch Anwendungen zum erleichterten Umgang mit Krankheiten etc.(13) Bisher sind Pharma-Unternehmen noch kaum im Social Web aktiv. Unkritisch ist aktuell lediglich die Nutzung des Social Webs zur Rekrutierung von Personal. Auch auf Job-Plattformen ist eine erfolgreiche Positionierung als seriöses und transparentes Unternehmen notwendig ebenso wie bei eventuell folgenden Aktivitäten im Social Web oder in Social Networks. Literaturangaben: 1: vgl. IBM Corporation (2006): ibm.com/services/de/bcs/pdf/2006/konvergenz_ divergenz_ pdf, Zugriff am ) 2: vgl. Statista (2010): statistik/daten/studie/2481/umfrage/bindungvon-jugendlichen-an-medien-in-2008/, Zugriff am ). 3: vgl. ARD/ZDF-Onlinestudie (2010): php?id=205, Zugriff am : vgl. Levine/Locke/Searls/Weinberger (1999): Zugriff am Das Manifest wurde von zahlreichen bekannten Experten (etwa Eric S. Raymond) unterschrieben. 5: vgl. Levine/Locke/Searls/Weinberger (1999) 6: vgl. Bruner/Heath/Singh (2007): emea.doubleclick.com/de/downloads/pdfs/ Touchpoints_IV_de.pdf, Zugriff am : vgl. Stratmann (2010): praxistotal.net/blog/item/157-abmahnungvon-novartis-durch-die-fda-verunsichert-diepharmabranche-in-sozialen-medien, Zugriff am : vgl. Construktiv (2010): c o n s t r u k t i v. d e / n e w s ro o m / w p - c o n t e n t / uploads/2009/12/social-media-studie_ langversion_ pdf, Zugriff am : vgl. DSG Case Study killathrill.com : Zugriff am : Seeding bezeichnet hier das gezielte Streuen von Informationen in relevanten Internet- Plattformen durch Unternehmen oder durch sie beauftragte Agenturen.

6 11: vgl. Sueddeutsche Zeitung (2006): text/, Zugriff am : vgl. Meetinx (2010): de/die-app-der-sueddeutsche-zeitung-dertrigami-skandal-und-warum-werbung-indeutschland-noch-immer-schwierig-ist/, Zugriff am : vgl. Eicher, David (2007): Web 2.0 und Pharma: eine Diagnose. In: webguerillas.de/, letzter Zugriff: URL: uncategorized/ online- marketing- web20- pharma-healthcare/

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Involve! ARTDECO cosmetic GmbH Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Zielgenaue Ansprache der Social Hubs-Zielgruppe auf WEB.DE via WEB.Social TM -Targeting 01 FACTS & FIGURES

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation ROI Facebook D. Heiden 1 ROI Facebook Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation Daniela Heiden SMA Social Media Agentur GmbH AT-Klagenfurt am Wörthersee 2 ROI Facebook D. Heiden 11. Internationales

Mehr

Social Media Fitness-Paket

Social Media Fitness-Paket Social Media Fitness-Paket Beratungsangebot zur Kommunikationsfähigkeit von Unternehmen in Social Media Düsseldorf, August 2010 Kommunikation verändert. Das Glashaus-Axiom Jedes unternehmerische Handeln

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG Stephan Noller CEO nugg.ad Tag der Online-Werbung / 04.10.2012 Küsnacht nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS 2006 in Berlin gegründet, seit 2010

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Social Media bei Daimler

Social Media bei Daimler 29.10.2010 1 Social Media bei Daimler Online Reputationsmanagement - Image-Optimierung durch professionellen Einsatz von Social Media Uwe Knaus Manager Corporate Blogging & Social Media Strategy Unternehmenskommunikation

Mehr

Ihr digitaler Ruf im Netz

Ihr digitaler Ruf im Netz Ihr digitaler Ruf im Netz Social Media Monitoring im Gesundheitswesen Thomas Althammer, 7. Mai 2014 Geschäftsführer, Althammer & Kill GmbH & Co. KG Quelle: BITKOM, 2013 Quelle: Health Care & Share Studie

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr.

Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel. wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010. Prof. Dr. Marketing 2020: Vermarkter, Werbedruck, Multichannel wie haben die denn damals bloß verkauft? Berlin, 17.06.2010 Prof. Dr. Klemens Skibicki Die Zukunft keine Ahnung, oder? Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Reputation Management guter Ruf im Social Web

Reputation Management guter Ruf im Social Web INTERNET Reputation Management guter Ruf im Social Web Xing, LinkedIn, Facebook, YouTube, Twitter, Blogs oder Communities soziale Medien bieten Handelsunternehmen attraktive Möglichkeiten, sich als moderne

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com Boomerang Pharma setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com boomerang pharmaceutical communications «boomerang pharmaceutical communications Boomerang Pharma ist

Mehr

WOM! Die neue Empfehlungsgesellschaft.

WOM! Die neue Empfehlungsgesellschaft. WOM! Die neue Empfehlungsgesellschaft. Mundpropaganda-Marketing (WOM) Web 2.0 = das größte, täglich wachsende Empfehlungsnetzwerk, das es je gab. geprägt durch die massenhafte Verbreitung so genannter

Mehr

INHALT WEBSEITEN, SOCIAL MEDIA, SUCHMASCHINEN & CO. CAPINIO.DE WARUM INTERNET & ONLINE MARKETING?

INHALT WEBSEITEN, SOCIAL MEDIA, SUCHMASCHINEN & CO. CAPINIO.DE WARUM INTERNET & ONLINE MARKETING? WEBSEITEN, SOCIAL MEDIA, SUCHMASCHINEN & CO. INHALT TIPPS UND TRICKS FÜR DEN ERFOLGREICHEN ONLINE-AUFTRITT Über capinio Internet & Online Marketing Basisarbeit: die eigene Webseite Suchmaschinen Social

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 Social Media Referat von Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 1. Übersicht Definition F. Tritten & R. Wigger 2 Social Media Blogs Microblogs (Twitter) Bewertungsportale (Tripadvisor) Foren Online

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de

Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR. www.pr-blogger.de Kommunikation 2.0: Corporate Blogs in der PR www.pr-blogger.de Seite 1 Die Macht der Zahlen 1 Milliarde im Internet 200 Millionen bloggen weltweit Bis zu 1,4 Millionen Blogger in Deutschland (tns infratest)

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Social Media im Kreuzfeuer

Social Media im Kreuzfeuer Social im Kreuzfeuer Dabei sein ist (nicht) alles! Prof. Martina Dozentin Online-Marketing FHNW Verlegerin BPX Was Manager wissen müssen! Jörg Eugster Internet Pionier und Onlinemarketing-Experte 1 Jörg

Mehr

Web 2.0 @ Deutsche Telekom

Web 2.0 @ Deutsche Telekom Web 2.0 @ Deutsche Telekom Etablierung interner Web 2.0-Applikationen und Förderung des Web 2.0-Grundgedankens innerhalb der Deutschen Telekom Frank Schrader, Michael Wand & Jörg Hermes 16.09.2010 Agenda

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Social Media Marketing und Datenschutz

Social Media Marketing und Datenschutz 1 2 Social Media Marketing und Datenschutz Anwendbarkeit des deutschen Datenschutzrechts - einschlägige Normen Datenschutzrechtliche Probleme beim Social Media Marketing 4 Anwendungsfälle Rechtsfolgen

Mehr