Hotel-Report Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Ausgabe 7 Oktober 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hotel-Report Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Ausgabe 7 Oktober 2012"

Transkript

1 Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Ausgabe 7 Oktober 2012

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance im September 2012 Seite 4 Das Fairmas Trendbarometer Seite 8 Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Seite 19 Marketing in der Hotellerie nutzen Seite 2

3 Veehrte Leserinnen und Leser, Messen und Kongresse sind wichtige Erfolgsfaktoren für die Hotellerie in den großen deutschen Destinationen. Die Ergebnisse des gerade abgelaufenen Monats September und der Ausblick für Oktober und November unterstreichen erneut die Bedeutung solcher Veranstaltungen und die Auswirkungen, wenn sie ausfallen oder geringer frequentiert werden. Die Stimmung am Markt für die nächsten beiden Monate ist gut. Der Dezember wird noch verhalten beurteilt; die Leisure Buchungen erfolgen immer kurzfristiger und erlauben heute für das Jahrsende noch keine klare Einschätzung. Umso wichtiger ist es, frühzeitig die Wünsche, Erfahrungen und Erwartungen der Gäste zu kennen. Und da heute der Meinungsaustausch mehr denn je über die Social Media erfolgt, sollte jeder Hotelier diese Medien beachten und beobachten. Sehen Sie dazu den interessanten Gastbeitrag von M.F. Bauer in der heutigen Ausgabe. Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Ihr Redaktionsteam des Fairmas Seite 3

4 September 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Ein kurzer Überblick über die Hotelperformance in ausgewählten Destinationen Deutschlands: Berlin: Occ: 86 %, 119, RevPar: 102 Der September verlief für die Berliner Hoteliers sehr gut, mit einer RevPar Steigerung von +18% im Vergleich zum Vorjahr, bedingt durch eine stärkere Durchschnittsrate. Wichtige Gründe: Neben den jährlichen Highlights wie der IFA ( ) und dem Berlin Marathon ( ), fanden die ILA ( , alle zwei Jahre) und die InnoTrans ( , alle zwei Jahre) statt. Diese A-Messen ermöglichten höhere Raten, was sich im September in einer deutlichen ADR Steigerung (+15%) bemerkbar machte. Fehlende Verfügbarkeit und hohe Messeraten zu den Messeperioden in den City- Hotels führten einerseits zu einem Rückgang im Corporate und Leisure Geschäft, andererseits konnten dadurch Hoteliers in den Berliner Randbezirken von einer ausgebuchten In-nenstadt profitieren, was dort teilweise zu einer verbesserten Nachfrage im Corporate und Leisure Geschäft führte. Dresden: Occ: 79 %, 76, RevPar: 60 Dresden war auch im September unter Druck, erzielte zwar eine leichte Steigerung in der Auslastung von +1%, jedoch bei einer gleichzeitig rückläufigen ADR von -2% im Vergleich zum Vorjahr. Einige Häuser konnten durch günstige Aktionen Gäste in ihre Hotels locken, andere wiederum profitierten von dem guten Wetter, was zu vielen kurzfristigen Einzelbuchungen führte. Weitere Neueröffnungen sowie ein rückläufiges FIT- Geschäft setzen die Raten weiter unter Druck. Ebenso kämpfte Dresden erneut gegen die steigende Attraktivität anderer deutscher Destinationen und die damit verbundene schwächere touristische Nachfrage nach Dresden. Dies führte dazu, dass Zimmerverträge oft nicht erfüllt wurden oder Veranstalter unerwartet stornierten. Auch im Meeting Bereich meldeten einzelne Häuser ein rückläufiges Geschäft, feste gebuchte Übernachtungskontingente wurden oft nicht in Anspruch genommen oder ausgeschöpft, Abrufkontingente liefen schlecht. Als Grund wurde auf den tendenziell schwächeren wirtschaftlichen Ausblick verwiesen. 1 Vorläufige Kennzahlen (täglich erhoben), verstehen sich als Vergleich zum jeweiligen Vorjahreswert Quelle: Fairmas GmbH/STR Global, Stand Seite 4

5 Düsseldorf : Occ: 73 %, 107, RevPar: 78 Der Monat September war in Düsseldorf durchwegs positiv geprägt, mit einer RevPar Steigerung von +13%, insbesondere beeinflusst durch ein deutliches Plus in der Rate (+8%) und Auslastung (+5%). Ein wesentlicher Faktor war für viele Hoteliers das frühe Ende des Ramadan, was einigen Häusern noch bis in den September arabische Gäste brachte. Zudem ermöglichten das frühe Ender Sommerferien, wie auch die hohe Messedichte in Köln mehr Businessgeschäft. Auch der Overflow der diesjährigen Photokina in Köln wirkte sich positiv auf die Performance im September aus und konnte nach Aussagen einzelner Hoteliers die Verschiebung der Messe Rehacare in den Oktober 2012, kompensieren. Frankfurt : Occ: 77 % 132, RevPar: 101 Der September entwickelte sich in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr schwächer mit einem Rückgang im RevPar von -2%, bedingt durch eine insgesamt rückläufige ADR von -2%. Begründet wird dies durch eine deutlich kürzere Laufzeit der Automechanika (5 Tage) im Vergleich zur IAA (14 Tage). Ist die Automechanika auch die stärkere Messe mit Blick auf die Rate, so machte sich die deutlich kürzere Laufzeit dennoch im Volumen und somit im RevPar bemerkbar. Zudem war das Ratenniveau im September des Vorjahres deutlich höher bedingt durch die damalige exklusive BMW 1er Präsentation für Medien und Presse, volle sechs Wochen vor der IAA. Dieser Effekt konnte durch die 27. European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition ( ), die sich schlechter als erwartet entwickelte, offensichtlich nicht kompensiert werden, was insgesamt die schwächere Performance im September mit begründet. Hamburg: Occ: 84 %, 144, RevPar: 121 Der Monat September zeigte sich für Hamburg in der Gesamtperformance positiver als im Vorjahr (RevPar: +6%). Die Steigerung wurde vor allem ausgelöst durch eine verbesserte Rate (+5%) sowie eine höhere Belegung (+1%). Der Zuwachs wird insbesondere zurückgeführt auf die internationale Leitmesse für Schiffbau, Maschinen und Meerestechnik (SMM; ; nur alle 2 Jahre) sowie insgesamt vier Kongresse in der Stadt. Besonders der Viszeralmedizin-Kongress ( ; 2011 in Leipzig), der Neurologie- Kongress ( ; 2011 in Wiesbaden) und der GNPI/DGKJ Kongress ( ; 2011 in Mannheim und Bielefeld) lösten eine starke Nachfrage aus. Seite 5

6 Rückläufig im Vergleich zum Vorjahr war die Nachfrage in den Vor- und Nachnächten der SMM, was mit Einsparungen der Unternehmen im Bereich der Reisekosten begründet wird. Köln/Bonn: Occ: 80 %, 125, RevPar: 100 Köln/Bonn konnte im September den RevPar um +21% im Vergleich zum Vorjahr steigern ( +18%). Verantwortlich für dieses sehr gute Ergebnis war die hohe Messedichte im abgelaufenen Monat. Die SpogaGafa ( , jährlich) machte den Anfang, gefolgt von der DMexco ( , jährlich), welche sich 2012 stärker entwickelte als erwartet. Darauf folgten sogleich die Kind+Jugend ( , jährlich) und die erfahrungsgemäß bedeutende Photokina ( , alle zwei Jahre), welche 2012 ebenfalls deutlich stärker nachgefragt war als zwei Jahre zuvor. Allerdings wichen einige Gäste auf das preislich attraktivere Düsseldorf aus, um die hohen Messepreise in Köln/Bonn zu umgehen. Leipzig: Occ: 82 %, 94, RevPar: 77 Die Performance im September verzeichnete eine Steigerung im RevPar von +20% im Ver-gleich zum Vorjahr, beeinflusst vor allem durch einer stärkere Rate (+19%). Hauptverant-wortlich für diese Entwicklung waren vor allem zwei starke Medizinkongresse (Urologiekon-gress: und ESPE: ), welche zu einer deutlichen Raten-erhöhung und somit zu einer deutlichen RevPar Steigerung führten. Zudem profitierten die Wochenenden in Leipzig von Sonderkonzerten im Gewandhaus sowie von der Thomaner Festwoche. Außerdem wirkten mehrere kleine Messen wie die GPEC, Le Gourmet, Cadeaux oder Fachdental positiv auf die Performance der Stadt aus. München: Occ: 89 %, 173, RevPar: 153 Die Bayern Metropole erzielte im September wiederum eine gute Performance, mit einer RevPar Steigerung von +4% im Vergleich zum Vorjahr, bei einer steigenden Auslastung von +3% ( +1%). Hauptverantwortlich für diese Entwicklung waren der Beginn des Oktoberfestes und die letzte Welle arabischer Gäste in einigen Häusern (Verschiebung Ramadan 2012). Die Kennzahlen werden von der Fairmas GmbH in Zusammenarbeit mit STRGlobal zur Verfügung gestellt. Seite 6

7 Alle Destinationen im Überblick: Hotel Performance September 2012/2011* Occupancy in % Average Daily Rate in Euro RevPar in Euro Var. Var.% Var. Var.% Var. Var.% Berlin Dresden Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln/Bonn Leipzig München Quelle: Fairmas GmbH / STR Global, basierend auf Daten von Teilnehmern mit täglicher Dateneingabe Stand Legende OCC ADR RevPar Occupancy (Belegung) Average Daily Rate (Netto Logisumsatz pro verkauftem Zimmer) Revenue per available Room (Netto Logisumsatz pro verfügbarem Zimmer) Seite 7

8 Das Fairmas Trendbarometer Der Blick in die Zukunft Im Einzelnen: Die Prognose für Berlin im Oktober ist weitestgehend gleich geblieben und wird unter anderem durch den EASD Kongress ( erwartete Teilnehmer) sowie durch den Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie ( ) beeinflusst, mit einer erwarteten Steigerung in der Durchschnittsrate (+8%) und dem RevPar (+7%) im Vergleich zum Vorjahr. Der November ist offensichtlich immer noch ein Risikomonat für die Hoteliers der Stadt, die Prognosen dadurch noch sehr verhalten. Für den November wird eine stärkere Durchschnittsrate von +2% im Vergleich zum Vorjahr bei einer leicht steigenden Belegung (Occ: +1%) erwartet. Begründet wird dies von einigen Häusern mit einer bislang schwachen Gruppennachfrage, aber auch mit einem allgemein niedrigeren Buchungsstand im Vergleich zu Weiterhin erschwert die Kurzfristigkeit der Buchungen eine bessere Einschätzung des Weihnachtsgeschäfts. Die positive Entwicklung der Durchschnittsrate ist wohl auf den DGPPN Kongress ( ) als auch die Austragung des Wanderkongresses ISPOR ( ) zurückzuführen. Die Prognose für den Dezember ist negativ geprägt mit einem schwächeren RevPar von -2% und einer sinkenden Durchschnittsrate von -1% im Vergleich zum Vorjahr. Auch für diesen Monat erschwert die Kurzfristigkeit der Buchungen gerade im Leisure-Bereich Seite 8

9 den Hoteliers die Prognose. Hinzu kommen ein Rückgang im Corporate Geschäft ab Mitte Dezember sowie ein niedrigerer Vorbuchungsstand für Silvester im Vergleich zum Vorjahr. Hier kann jedoch noch mit positiven Veränderungen gerechnet werden, da Leisure-Perioden sich eher kurzfristig entwickeln und diese und ähnliche Zeiträume in der Vergangenheit meist über den Erwartungen lagen. Abbildung 1: Trendbarometer Berlin September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember - 2 % + 8 % + 7 % + 1 % + 2 % + 2 % - 1 % - 1 % - 2 % Quelle 1: Fairmas GmbH / Stand Für Dresden wird sich der Monat Oktober nach Ansicht der Hoteliers durchwegs positiv entwickeln. So wird eine deutlich stärkere Durchschnittsrate von +6% im Vergleich zum Vorjahr sowie eine steigende Auslastung (Occ: +3%) erwartet, was sich in einer RevPar Steigerung von +9% widerspiegelt. Mögliche Treiber dafür sind neben einer hohen Veran-staltungsdichte (Pyrogames , Optical Techniques and Nano-Tools for Material and Life Sciences , IEEE International Ultrasonics Symposium , SEMICON Europa , The Plastic Electronics Conference ) die Verschiebung der Herbstferien in Sachsen, was mehr Businessgeschäft ermöglicht. Ebenso locken Reiseveranstalter mit Herbstabschlussfahrten weitere Gäste in die Stadt. Seite 9

10 Auch wenn die Prognose für den November schwächer ist als für Oktober, wird dennoch eine Ratensteigerung von +1% erwartet, was sich einem stärkeren RevPar von +4% bemerkbar macht. Verantwortlich für diesen positiven Trend in einem saisonschwachen Monat wie November, sind offenbar zusätzliche Veranstaltungen (z.b. Petersburger Theatersaison , UIA Jahrestagung , Jazztage ) sowie einige Konzerte bekannter Musiker. Zudem beginnt der Striezelmarkt im November, und auch das Tagungsgeschäft wird sich in manchen Häusern besser entwickeln. Sind die Prognosen für den Dezember in den meisten Städten eher negativ geprägt, so erwartet Dresden eine leichte Steigerung sowohl in der Durchschnittsrate (+0,3%) als auch im RevPar (+1%), überwiegend durch die steigende Auslastung von +1% bedingt. Hauptverantwortlich hierfür dürfte nach Einschätzung der Hoteliers wohl der alljährliche Striezelmarkt ( ) sein sowie das Open-Air Event 1000 Funkel - Die Funkelstadt ( ), welches bereits 2011 großen Anklang fand. Dennoch fehlen unter der Woche weitere Kongresse und Veranstaltungen, um zusätzliches Businessgeschäft zu generieren um sowohl die Auslastung als auch die Rate nachhaltig zu steigern. Abbildung 2: Trendbarometer Dresden September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember + 3 % + 6 % + 9 % + 3 % + 1 % + 4 % + 1 % + 0,3 % + 1 % Quelle 2: Fairmas GmbH / Stand Seite 10

11 Die Prognose zeigt für Düsseldorf für den Monat Oktober eine Verschlechterung in der Belegung (-1%) im Vergleich zum Vorjahr sowie eine Verschlechterung in der Rate von -0,2%. Als Gründe für eine negativere Belegung und Durchschnittrate im Vergleich zum Vorjahr werden die reduzierten Messetage in diesem Jahr (bedingt durch das Fehlen der Expopharm und der Anuga in Köln, die im letzten Jahr den Overflow brachte) sowie die ungünstige Lage des Feiertages Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober (dieses Jahr an einem Mittwoch, wodurch diese Woche speziell in Bezug auf Veranstaltungen geschwächt wird- letztes Jahr war der 3. Oktober ein Montag) genannt. Der November zeigt insgesamt eine sehr positive Prognose im Vergleich zum Vorjahr (Belegung: +3%, +3%, RevPar: +6%). Gründe dafür: Zusätzlich zu der in diesem Jahr stattfindenden Medica Messe, findet die 3-tägige Valve World Expo statt (nur alle 2-Jahre) sowie die Bambi Verleihung am , die im letzten Jahr an einem anderen Ort stattfand. Die Erwartungen für den Dezember sind im Vergleich zum letzten Jahr ähnlich. Auch hier lässt sich die Situation schwer abschätzen, da die Buchungen immer kurzfristiger werden. Letztes Jahr gab es an dem ersten Wochenende Veranstaltungen, wie Race of Champions (Esprit Arena) oder den FIS Skilanglauf WC, die neben dem normalen Adventsgeschäft zusätzlichen Revenue generiert haben. Des Weiteren gehen die Hoteliers davon aus, dass sich der Dezember für den gesamten Markt leicht unter dem Vorjahresniveau bewegen wird (RevPar: -1%). Seite 11

12 Abbildung 3: Trendbarometer Düsseldorf September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember - 1 % - 0,2 % - 1 % + 3 % + 3 % + 6 % - 0,4 % - 1 % - 1 % Quelle 3: Fairmas GmbH / Stand Das Fairmas Trendbarometer prognostiziert für Frankfurt für den Monat Oktober eine insgesamt schlechtere Performance als im Vorjahr (RevPar: -12%). Dies lässt sich vor allem durch die letztjährige stattfindende CPHI ( ) erklären, die einen besonders starken Einfluss auf den Monat Oktober hatte und wofür es in diesem Jahr keine Ausgleichsveranstaltung geben wird. Weiterhin haben sich im Vergleich zum letzten Jahr die Herbstferien in Hessen um eine Woche nach hinten verschoben. Dies hat einen besonderen Einfluss auf die Buchmesse, welche 2011 in die Herbstferien fiel und in diesem Jahr vor den Herbstferien stattfinden wird. Somit wurden im letzten Jahr die Nicht Ferienwochen für Veranstaltungen und Meetings genutzt. Die Prognose für den Monat November zeigt einen Rückgang in der Belegung (-19%), aber eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr von +12% in der Rate. Die Rate wird durch die Natural Ingredients vom positiv beeinflusst (Wandermesse, die letztes Jahr in Paris stattfand). Hier ist in der gesamten Stadt eine starke Nachfrage spürbar. Die Gesamtperformance wird dennoch negativ ausfallen mit -9% im RevPar im Vergleich zum Vorjahr. Der Vorbuchungsstand für einige Hoteliers ist derzeitig noch sehr mäßig, was auch die Prognose für die negative Belegung im Fairmas Trendbarometer erklärt. Seite 12

13 Dennoch wird durch die späteren Herbstferien in diesem Jahr erwartet, dass sich das Veranstaltungsgeschäft mit einer höheren Nachfrage in den November verschiebt. Aus diesem Grund prognostizieren viele Hoteliers bereits höhere Raten. Weiterhin wird die positive Prognose durch die in diesem Jahr stattfindende Messe EuroMold gestützt, welche 2012 komplett in den November fällt (2011 lag diese Messe an 3 von 6 Tagen im Dezember). Hoteliers prognostizieren eine schlechtere Performance für den Dezember, als im Vorjahr. Gründe dafür liegen vor allem in den fehlenden Messetagen der EuroMold im Dezember (2012: versus 2011: ). Auch die Nachfrage für Busreisen zum Weihnachtsmarkt ist in diesem Jahr schwächer als in Zudem geht die Lage der Feiertage an Weihnachten/Jahreswechsel in diesem Jahr zu Lasten des Corporate Geschäftes. Insgesamt lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt eine leicht negativere Prognose feststellen. Abbildung 4: Trendbarometer Frankfurt September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember - 14 % + 2 % - 12 % - 19 % + 12 % - 9 % - 25 % + 10 % - 17 % Quelle 4: Fairmas GmbH / Stand Im Oktober ist der Ausblick für Hamburg positiv mit einer leichten Steigerung im RevPar von +1% (Occ: +2%, -2%). Um die Belegung zu erreichen und auf den wachsenden Wettbewerb in der Innenstadt zu reagieren, werden Sonderraten in der Ferienzeit Seite 13

14 angeboten, was sich in einem schlechteren ADR bemerkbar macht ( -2%). Einige Hoteliers prognostizieren insgesamt nach Ferienende eine positive Anfrage für Geschäfts- und Mice-Buchungen sowie im Bereich für Gruppen und Individualbuchungen. Weiterhin rechnen einzelne Häuser mit einer verstärkten Nachfrage in diesem Jahr zur Hansebootmesse ( ). Der Monat November zeigt eine insgesamt positive Gesamteinschätzung (RevPar: +9%), vor allem bedingt durch den vollen Corporate Monat, ohne Ferien und Feiertage in Auch die zweijährig stattfindende Messe Get Nord ( ) in diesem Jahr könnte ein möglicher Grund für die bessere Belegungs- und Ratenprognose (Occ: +7%, +2%) für einige Hoteliers sein, verbunden mit einer verstärkten Nachfrage im Bereich Events. Der Klitschko-Kampf am 10. November beeinflusst zusätzlich die Rate und Auslastung positiv für das Wochenende. Durch das kurzfristige Buchungsverhalten sind die Einschätzungen für das Trendbarometer vieler Hoteliers noch sehr verhalten. Einige Hoteliers versprechen sich dennoch ein besseres Weihnachtsgeschäft aufgrund der günstigeren Lage der Feiertage im Vergleich zum Vorjahr. Die damit verbundene längere Reisetätigkeit der Businessgeäste und einer stärke-ren MICE Nachfrage sorgen für eine Verbesserung im RevPar von +6%. Ab November kann mit einer präziseren Aussage bzgl. der Performance für die Stadt gerechnet werden. Bu-chungen zum Weihnachtsmarkt sind sicherlich wetterabhängig und kurzfristig. Seite 14

15 Abbildung 5: Trendbarometer Hamburg September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember + 2 % - 2 % + 1 % + 7 % + 2 % + 9 % + 4 % + 2 % + 6 % Quelle 5: Fairmas GmbH / Stand Der Oktober ist für Köln/Bonn ein schlechter Monat, mit einem erwarteten Rückgang im RevPar von -24%, überwiegend verursacht durch eine schwächere Durchschnittsrate von -24% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Als mögliche Gründe für diese Entwicklung werden zum einen die Herbstferien (NRW: ) mit weniger Businessgeschäft, als auch die fehlende Anuga (2011: ), eine Messe mit sehr hohem Ratenpotential, genannt. Die alle zwei Jahre widerkehrenden Messen Orgatech ( ) und Intermot ( ) entwickeln sich nicht zufriedenstellend und können die fehlende Anuga offensichtlich nicht kompensieren. Die Prognose für November ist aktuell deutlich besser, jedoch noch uneinheitlich. Die Hoteliers der Stadt rechnen mit einer RevPar Steigerung von +6% im Vergleich zum Vorjahr, beeinflusst sowohl von einer Ratensteigerung von +3% als auch einer verbesserten Auslastung von +3%. Mögliche Faktoren sind das Ende der Herbstferien in den meisten Bundesländern als auch die Verschiebung des Feiertages am 01. November auf einen Donnerstag, wodurch mehr Business-Geschäft ermöglicht wird. Allerheiligen fiel 2011 auf einen Dienstag, wodurch fast eine volle Woche verloren ging. Seite 15

16 Für den Dezember wird ein Rückgang im RevPar von -10% erwartet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, beeinflusst von einer rückläufigen Auslastung von -11% ( +2%). Die Gründe hierfür sind uneinheitlich und im Allgemeinen kann der Dezember im Voraus schwer eingeschätzt werden. Auffällig ist laut einiger Hoteliers auch hier ein niedrigerer Vorbuchungsstand im Vergleich zum letzten Jahr, was sich aber auch in Köln durch das kurzfristige Buchungsverhalten der Gäste ab November noch ändern kann. Bekanntlich sind die Weihnachtsmarktwochenenden gut gebucht, mit hohen Raten, jedoch geht dies meist zu Lasten der Belegung, was unter anderem den Rückgang erklären könnte. Auch wird ab Mitte Dezember ein Rückgang im Businessgeschäft erwartet. Abbildung 6: Trendbarometer Köln/Bonn September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember - 1 % - 24 % - 24 % + 3 % + 3 % + 6 % - 11 % + 2 % - 10 % Quelle 6: Fairmas GmbH / Stand Die Prognose für München im Oktober ist weitestgehend gleich geblieben. Sieben volle Tage des Oktoberfests (2011 waren es nur drei Oktobertage) fallen 2012 in den Oktober und sind vermutlich für die erwartete Ratensteigerung von +10% verantwortlich, was sich ebenso in einem stärkeren RevPar von +13% widerspiegelt. Weitere mögliche unterstützende Faktoren für diese Entwicklung sind neben der alljährlichen ExpoReal ( ) ebenso die Messen Maintain ( ) und ecartec/materialica ( ) sowie die Wandermesse Expopharm ( ; in 2013 in Düsseldorf ). Allerdings könnte sich die Prognose in den nächsten Wochen Seite 16

17 noch verändern. Der Feiertag am 3. Oktober kann womöglich zu weniger Corporate-, Incentive- und Tagungsgeschäft führen, was sich negativ auf Belegung und Rate auswirkt und die Hoteliers der Stadt zu Korrekturen ihrer Zahlen zwingen könnte. Auch für den November sind die Prognosen für Rate und RevPar weiterhin sehr positiv. Hauptverantwortlich für diese Entwicklung ist die Electronica Messe ( ), was sich in einer Ratensteigerung von +9% im Vergleich zum Vorjahr niederschlägt (RevPar: +9%). Die alle zwei Jahre wiederkehrende Messe für Elektronik Anwendungen, Systeme und Komponenten hat einen deutlich stärkeren Einfluss als die in den Zwischenjahren stattfindende Productronica; die Hoteliers der Stadt erwarten deutlich mehr Gruppengeschäft als 2011, wodurch im aktuellen Forecast auch eine Steigerung der Auslastung von +1% erwartet wird. Dieser Trend wird zusätzlich von der Messe Heim & Handwerk in Kombination mit der Food & Life ( ) sowie einer zusätzlichen Businesswoche in 2012 unterstützt. Der Wintermonat Dezember entwickelt sich für München wahrscheinlich nicht ganz so gut. Eine rückläufige Auslastung (Occ: -4%) sowie eine schwächere Durchschnittsrate ( -2%) im Vergleich zu 2011, machen sich in einem sinkenden RevPar von -6% bemerkbar. Hauptverantwortlich für diese derzeitige Prognose ist auch in München ein niedrigerer Vorbuchungsstand für den ganzen Monat und speziell für Silvester, im Vergleich zum Vorjahr. Ebenso wirken sich ein rückläufiges Meeting-Geschäft in einigen Häusern und das wachsende Angebot an Hotels negativ auf die erwartete Performance aus. Auch hier kann sich jedoch die Kurzfristigkeit der Buchungen noch auf die Prognose auswirken. Seite 17

18 Abbildung 7: Trendbarometer München September Trend versus Vorjahr Oktober Actual Last Year November Dezember + 3 % + 10 % + 13 % + 1 % + 9 % + 9 % - 4 % - 2 % - 6 % Quelle 7: Fairmas GmbH / Stand Seite 18

19 Im Fokus Ja, wo laufen Sie denn? Social Media Monitoring für Investitionen und Marketing in der Hotellerie nutzen Das Hotelgewerbe kann glücklich sein. An interessanten Destinationen werden vielfältige Dienste wie Unterkunft oder Essen zur Steigerung des Wohlbefindens direkt am Menschen geleistet. Die Gäste sind zudem meist offen für Neues sowie Tipps und Hilfen seitens des Hotelpersonals. Beste Voraussetzungen also für s Social Web! Das Social Web lebt von Nutzern, die sich informieren möchten und das ist das Neue daran ganz unverstellt die eigenen Erfahrungen einbringen: informell, unstrukturiert und öffentlich sichtbar. Als Fragen oder Meinungen, von Texten bis Videos, direkt, schnell und zunehmend lokalisiert (Smartphones mit GPS). Zu praktisch jedem Thema gibt es Austausch. Sensible Themen werden oft in anonymisierten Foren besprochen. Die Frage ist allein: wie repräsentativ und aussagekräftig sind diese Beiträge? Das Medium befeuert sich dabei selbst, und auch Minderheitenmeinungen finden schnell eine große Öffentlichkeit. Im negativen Fall für eine Firma als Shitstorm. Unter ing diba wurst bei Google erhalten Sie einen Eindruck davon. Beim Bau eines neuen Hotels spielen die Attraktivität der Destination aus Sicht der Zielgruppen, die Bedürfnisse der Gäste sowie das Wettbewerbsumfeld eine Rolle. Im Betrieb und Marketing eines Hotels liefert das Social Media dokumentierte Meinungsbild wertvolle Infos. So würde man gerne VOR einer Marketingaktion die geeigneten Ansätze, also die Zielgruppen, Websites und Themen identifizieren. Wo tummeln sich aber die diversen Gästegruppen im Web, und was beschäftigt diese? Wie wirken die eigenen Social Web-Positionierung auf Facebook, Foren oder Blogs? Da die Vernetzung im Social Web zunimmt, steigt die Bedeutung von Social Media Monitoring tendenziell - für Investments und v.a. im Betrieb. Allerdings ist es wie bei jeder Analyse: vorher ist es schwer, den Nutzen einzuschätzen. Erfahrene Berater können für Sie valide abschätzen, ob eine Analyse Sinn macht; ob es genug Quellen gibt, wie Begriffe verwendet werden und wie intensiv sich Gruppen im Web austauschen. Seite 19

20 Social Media Monitoring erfasst alle frei zugänglichen Informationen über alle Arten von Plattformen: Blogs, Foren, Microblogs wie Twitter, Social Networks wie Xing und Facebook, Media Sharing wie YouTube und Review Portale wie Ciao und die auf fast allen ecommerce-seiten (z.b. HRS) integrierten Feedbackbereiche. User generated content (UCG), von Nutzern nicht-professionell gepostet, ist relevant. Unterschätzen Sie die langweiligen Foren nicht! Lange vor Facebook tauschten sich viele Nutzer hier intensiv aus. Sie wären überrascht, wer sich in großen Foren zu Gesundheit, zu Arbeitgebern, Gehältern oder Flügen austauscht. Social Media für Marktforschung und Controlling Im riesigen Datenwust des Web müssen Sie zunächst die Quellen finden, diese auf Relevantes reduzieren und inhaltlich klassifizieren. Dazu ist der Mensch unersetzlich. Sprache ist ein komplexes Konstrukt. Hier sollten Sie einem Dienstleister deshalb besonders auf den Zahn fühlen. State of the art ist eine Kombination von Mensch und Maschine. Software zur Erfassung und computer-linguistische Algorithmen werden von Analysten eingesetzt. In mehreren Schritten werden Quellen und Beiträge reduziert und inhaltlich klassifiziert. Themennetze (semantic topic maps) zeigen als Ergebnis dann die tatsächlichen begrifflichen Zusammenhänge. Erst jetzt sind Erkenntnisse möglich. Denken Sie nur an die Begriffe Paris, Hilton! Hotel in Paris oder Celebrity? Jemand postet:.. ein schönes Hotel, schöner Mist :-(! Abkürzungen, verwechselbare Begriffe, Bilder und Videos sind für die Analyse herausfordernd. Der Nutzer schert sich nicht um die Begriffe des Marketing. So hat McDonalds in Deutschland mit Coupons unglücklich agiert und erst die Benennung als profane Gutscheine sprach die Kunden an. Passende Ansätze finden Einmalige Analysen - auch Fokus-Analysen genannt - stellen Wissen für strategische Entscheidungen bereit. Eine sich anschließende laufende Beobachtung nutzt das. Beginnen Sie mit möglichst konkreten Fragen: Welche Städte für Luxus-Wellness-Kurzreisen stehen aus Sicht der Gäste in direktem Wettbewerb und welche Kriterien spielen dabei eine Rolle? oder Wie wird unser Hotel in München im Web diskutiert, i.h. auf positive/ negative Erfahrungen, Wettbewerber, getrennt nach Business- und Leisure-Gästen? Seite 20

21 Mit dem Sonar begrenzen Sie Risiken. Die Sicherheit von Personen oder Organisationen ist z.b. betroffen: Plant eine Aktivistengruppe eine Aktion gegen unsere Firma (z.b. Umweltaktivisten)? Wer weiß, wo der CEO morgen zu Mittag ist? Sonare helfen Ihre Reputation zu sichern. Ein sich aufbauender Diskussionsstrom, getrieben durch gut vernetzte Akteure (z.b. Blogger), wird früh erkannt und in seiner Relevanz klassifiziert. Reports erfolgen oft wöchentlich und fallweise als Alertings im 24/7-Modus. Als Steuerungsinstrument ist ein laufendes Monitoring darauf angelegt, Entwicklungen aufzuzeigen und zu erklären. Wettbewerber werden mit beobachtet, die Erfolge erfasst und regelmäßig Entwicklungen von Zielgruppen und Themen vertiefend betrachtet. Kunden halten in der Regel monatlich einen für s Management verdichteten Report mit Anlagen und Detailauswertungen in der Hand. Sogenannte Key Performance Indikatoren (KPI) zeigen auf, wie viel Aktivität es zu welchen Themen, Wettbewerber, Kampagnen etc. gab (Buzz), wo sich das in welchem Umfang abgespielt hat (Fans, Follower), insbesondere die Resonanz auf eigene Maßnahmen (Share of Voice, Reach in Blogs), welche Tonalität (Sentiment) nach positive, neutral und negativ damit assoziiert war und welche Interaktivität es gab. Monitoring Cockpits stellen Einzeldaten den Kunden vorstrukturiert online zur Verfügung. (z.b. von der Business Intelligence Group, Berlin). Rein automatisiert bereit gestellte Daten erfordern oft viel Zeit Ihrerseits, um qualitative Erkenntnisse zu gewinnen. Ob alle relevanten Daten im Cockpit angezeigt werden, ist auch fraglich. Ein so angelegtes Controlling der Kundenwahrnehmung unterstützt das Lernen der Hotelorganisation. Seite 21

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Seite 1 September 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe November 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015 INFINITY - fotolia.com Oktober 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Seite 1 August 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 1 Februar 2014. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014

Hotel-Ticker. Ausgabe 1 Februar 2014. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014 Ausgabe 1 Februar 2014 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014 Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 8 November Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte im Oktober 2013

Hotel-Ticker. Ausgabe 8 November Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte im Oktober 2013 Ausgabe 8 November 2013 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte im Oktober 2013 Oktober 2013 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar Ausgabe März INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar Ausgabe März INFINITY - fotolia.com Ausgabe März 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar 2015 INFINITY - fotolia.com Februar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 9 Dezember Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte November 2013

Hotel-Ticker. Ausgabe 9 Dezember Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte November 2013 Ausgabe 9 Dezember 2013 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte November 2013 November 2013 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 6 Juni Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Mai 2014

Hotel-Ticker. Ausgabe 6 Juni Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Mai 2014 Ausgabe 6 Juni 2014 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Mai 2014 Mai 2014 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 2 März Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar 2014

Hotel-Ticker. Ausgabe 2 März Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar 2014 Ausgabe 2 März 2014 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar 2014 Februar 2014 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen in

Mehr

Hotel-Report. Im Fokus Tatort Social-Media. Ausgabe 6 September 2012

Hotel-Report. Im Fokus Tatort Social-Media. Ausgabe 6 September 2012 Im Fokus Tatort Social-Media Ausgabe 6 September 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance im August 2012 Seite 4 Das Fairmas Trendbarometer Seite 8 Tatort Social-Media Seite 17 Seite 2

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Hotel-Report. Im Fokus Das war 2014 Das Jahr im Branchenüberblick. Ausgabe Januar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Report. Im Fokus Das war 2014 Das Jahr im Branchenüberblick. Ausgabe Januar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Januar 2015 Im Fokus Das war 2014 Das Jahr im Branchenüberblick INFINITY - fotolia.com Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen, liebe Leser, 3 Dezember 2014 im Vergleich zum Vorjahr 4 Das Fairmas Trendbarometer

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Social Media Packages

Social Media Packages Social Media Packages Social Media Lösungen Social Media hat die Welt revolutioniert - im wahrsten Sinne des Wortes. Und doch stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung hin zu mehr Transparenz, mehr Dialog,

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Hotel-Report. Ausgabe 6 September 2013. Im Fokus Kundenbindungsprogramme in der Hotellerie Notwendigkeit oder Schaumschlägerei?

Hotel-Report. Ausgabe 6 September 2013. Im Fokus Kundenbindungsprogramme in der Hotellerie Notwendigkeit oder Schaumschlägerei? Ausgabe 6 September 2013 Im Fokus Kundenbindungsprogramme in der Hotellerie Notwendigkeit oder Schaumschlägerei? Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance im August 2013 Seite 4 Das Fairmas

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Hotel-Report. Im Fokus Mehrwertsteuersenkung für Übernachtungen: Mogelpackung oder Wachstumsmotor? Ausgabe September 2015. INFINITY - fotolia.

Hotel-Report. Im Fokus Mehrwertsteuersenkung für Übernachtungen: Mogelpackung oder Wachstumsmotor? Ausgabe September 2015. INFINITY - fotolia. Ausgabe September 2015 Im Fokus Mehrwertsteuersenkung für Übernachtungen: Mogelpackung oder Wachstumsmotor? INFINITY - fotolia.com Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen, liebe Leser, 3 August 2015 im Vergleich

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing

Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing Case Study: Erfolgsbasiertes Marketing MARKETING ON TOUR November 2014 0. 9flats book a home 9flats ist ein Social Travel Anbieter. Also ein Marktplatz für Wohnungen als Alternative zum Hotel. Social Travel

Mehr

In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool. Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen

In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool. Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen Schritt 1: Zielsetzung Welchen Zweck muss ein Monitoring Tool für Ihr Unternehmen erfüllen? Umfassende Themen-

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Hotel-Report. Ausgabe 1 Februar 2013. Wie viel Betten verträgt die deutsche Hotellerie (noch) in den Prime Destinationen?

Hotel-Report. Ausgabe 1 Februar 2013. Wie viel Betten verträgt die deutsche Hotellerie (noch) in den Prime Destinationen? Ausgabe 1 Februar 2013 Im Fokus Wie viel Betten verträgt die deutsche Hotellerie (noch) in den Prime Destinationen? Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Hotel Performance im Januar 2012 Seite 4 Das Fairmas

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio

CONTENT MARKETING. Aktiv in 11 Ländern. Über 9.000 Blogs im Portfolio CONTENT MARKETING Aktiv in 11 Ländern Über 9.000 Blogs im Portfolio Content Marketing mit rankseller International GmbH rankseller ist Ihr effizienter Marktplatz für hochwertiges Content Marketing in manuell

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

Hotel-Report. Im Fokus Von wegen Provinz! Die vergessenen Destinationen Rostock-Warnemünde, Mainz und Darmstadt. Ausgabe November 2014

Hotel-Report. Im Fokus Von wegen Provinz! Die vergessenen Destinationen Rostock-Warnemünde, Mainz und Darmstadt. Ausgabe November 2014 Ausgabe November 2014 Im Fokus Von wegen Provinz! Die vergessenen Destinationen Rostock-Warnemünde, Mainz und Darmstadt INFINITY - fotolia.com Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen, liebe Leser, 3 Oktober

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken Wien, 15. September 2014 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2014 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG Wie kann Ihr PR, Marketing und Vertrieb effizient und effektiv von Web 2.0 profieren? WAS BIETET GÖLZ & SCHWARZ? INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication.

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. 100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference powered by Konferenzen 2016 Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference ecommerce conference Data Driven Marketing

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr