Sachkosten im grünen Bereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachkosten im grünen Bereich"

Transkript

1 Neues aus der DSV-Gruppe Deutscher Sparkassenverlag Ausgabe 1, Januar 2014 Seite 3 Seite 4 Seite 7 s-win Learning Event: Mit Top-Referenten und neuen Lösungen fürs mobile Lernen App für den Jugendmarkt: Fotospaß kombiniert mit vielen Vertriebsimpulsen Neue DSV-Webrubrik: Mit wenigen Klicks alle Infos zu Karten & E-Banking Sachkosten im grünen Bereich Das Sachkostenmanagement ist ein zentrales Handlungsfeld der Sparkassen- Finanzgruppe. Es geht um die ewig aktuellen Fragen nach Kostentransparenz und -vergleich. Auf der Suche nach Einsparpotenzialen vergleichen sich inzwischen rund 120 Institute mithilfe des Sachkostenmanagement-Portals (SKM-Portal). Wo liegen die aktuellen Herausforderungen und wie unterstützt dabei der DSV? Das zentrale Handlungsfeld Kosten senken werb, S. 2). Einige aktuelle Beispiele aus der der Geschäftsstrategie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) wird inderforum im DSV. Hier tauschten sich im Praxis überzeugten bereits auf dem Anwenzwischen nicht mehr nur als Möglichkeit des Oktober Sachkostenmanager aus der Sparkassen-Finanzgruppe aus. Neben Best-Practice- Benchmarking verstanden. Vielmehr rücken ein zielgruppengerechtes und nachhaltiges Beispielen interessiert vor allem die Frage, Sachkostenmanagement sowie die Frage der wie sich Sachkostenmanagement (SKM) mit effizienten Umsetzung immer stärker in den hoher Akzeptanz im Unternehmen etablieren lässt. Worauf ist zu achten? Was ist der Fokus. Der von DSGV und DSV zum dritten Mal ausgelobte Wettbewerb zum Sachkostenmanagement minimax 2014 dürfte vor diesem ter Sachkostenmanager bei der Nord-Ost- Schlüssel zum Erfolg? Harald Harbeck, obers- Hintergrund zahlreiche engagierte Kostenminimierer und kreative Chancenmaximiefaktoren am Beispiel des zentralen Einkaufs. see Sparkasse (Nospa), beschreibt die Erfolgsrer auf den Plan rufen (s. Info zum Wettbe- Harbeck führte eine klare Funktionstrennung zwischen dem Einkauf und den einzelnen Fachabteilungen ein. Während die Fachabteilung die Spezifikationen für ihre Anforderungen definiert, sorgt er als übergeordneter Sachkostenmanager durch gezielte Mengenbündelung für marktgerechte Angebote verschiedener Lieferanten. Dieser strategische Ansatz im Einkauf brachte der Nospa allein beim Kostenblock Telefonie und Mobilfunk durch ein hohes Gesamtvolumen bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit deutliche Einsparungen von rund 20 Prozent. Vertragslaufzeiten gleichschalten und Leistungen bündeln schafft auf Basis hoher Gesamtvolumen neue Spielräume in den Preisverhandlungen, erläutert Harbeck die Vorteile einer zentralen Planung und Steuerung der Sachkosten in der Sparkasse. Mit Blick auf die notwendige Vergleichbarkeit sollten grundsätzlich auch die Vertragsvereinbarungen innerhalb der Kostenblöcke auf einen einheitlichen Stand gebracht werden. Seit Einführung des als strategisches Ziel in der Nospa verankerten Sachkostenmanagements sparte das Institut bislang jährlich 2 Millionen Euro bei einem Sachkosten- Etat von zuletzt 43,5 Millionen Euro. Aus Sicht der Nospa setzt erfolgreiches Kostenmanagement bei jedem einzelnen Budgetverantwortlichen ein Kostenbewusstsein voraus, das nicht an den jeweiligen Abteilungsgrenzen halt macht: Schließlich sitzen wir alle in einem Boot, ergänzt Harald Harbeck. Um wichtige Handlungsfelder im SKM zu ermitteln und sich mit anderen Instituten zu vergleichen, nutzt die Nospa das SKM-Portal. Damit konnten wir auf Anhieb und ohne spürbaren Leistungsverzicht beachtliche Geldsummen einsparen. Das Portal liefert uns mit wertvollen Hinweisen die Basis, um tiefer bohren zu können, bestätigt Harbeck. So greift er auch gerne mal zum Hörer, um eine Sparkasse, die im Vergleich besonders gut abschneidet, nach ihrem Erfolgsrezept zu fragen. Als aktuell große Hand- u

2 Schwerpunkt Thomas Nickel, Tel lungsfelder identifiziert er neben Fahrzeugpark, IT und Energie auch Gebäude und Reinigung. Damit die Umsetzung von Maßnahmen leichter gelingt und gute Ideen auch Nachahmer finden, wird das SKM-Portal in den kommenden Monaten mit aktuellen Maßnahmen aus unterschiedlichen Bereichen angereichert. Schwerpunkte bilden zunächst Dienstleistungen Dritter, Einkaufsmanagement und Wartungsverträge. Hinzu kommen Checklisten, die helfen, beispielsweise das Einkaufsmanagement zu verschlanken. Tipps und Best-Practice-Beispiele im SKM-Portal Ob für Büromaterial, IT oder Reinigung: Auf Basis eines Sachkosten-Benchmarking der Sparkassen-Finanzgruppe gelingt es den Portal-Anwendern, die Optimierungspotenziale je Kostenart zu ermitteln. Die Auswertungen in allen Bereichen und über alle Kostenarten lassen sich sowohl in tabellarischer als auch grafischer Form nutzen. Wichtiger Vorteil aus Sicht der User: Mit wenig Aufwand erstellen sie aussagekräftige Reports und nutzen dabei individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Dank der Vernetzung mit anderen Systemen wie S-IBUS oder S-IBUS-Analyse kann die Sparkasse beispielsweise Daten aus dem Betriebsvergleich automatisch ins SKM-Portal überleiten. Daneben soll auch das Analysetool ImmobilienFenster künftig näher an das SKM-Portal rücken, schlummern doch insbesondere im Kostenblock Immobilien ungeahnte Potenziale. Anhand verschiedener Berichtsarten ermöglicht es detaillierte Analysen. Tatsächlich zwingen stetig steigende Betriebskosten und der demografische Wandel immer mehr Institute dazu, ihr Geschäftsstellennetz genauer unter die Lupe zu nehmen. Das setzt jedoch eine umfassende und einheitliche Datenerfassung sowie betriebswirtschaftliche Auswertungen für alle Kostengruppen voraus. Zentrale Daten wie Baujahr, Nutzungsart und -dauer, Anzahl der Mitarbeiter, Strom- und Wasserverbrauch, Buch- und Marktwert werden so mit dem ImmobilienFenster per Mausklick jederzeit transparent und mit anderen Instituten vergleichbar. Interessant also auch für die Nospa, will sie doch künftig ebenfalls ihre Geschäftsraumkosten intensiv prüfen. minimax 2014 DSGV und DSV vergeben zum dritten Mal den Sachkostenmanagement-Preis minimax: der Preis für Kostenminimierer und Chancenmaximierer. Aufgerufen sind Sparkassen und Verbundpartner, die kreative und ungewohnte Ansätze zum Sachkostenmanagement verfolgen. Der Preis honoriert vorbildliche Maßnahmen bei der Entwicklung neuartiger und tragfähiger Ideen sowie den Aufbau einer gelebten Kostenkultur. Auch 2014 wird er in den Kategorien Innovative Maßnahme, Kostenkultur und Nachhaltigkeit sowie Beste Kostenentwicklung verliehen. Der Wettbewerb startet am 13. Januar, Preisverleihung ist auf der Betriebswirtschaftlichen Tagung des DSGV am 7./8. Mai Für Infos und Ausschreibungsunterlagen wenden sich Interessenten an: Alle Haus-Aufgaben sicher im Griff Beim Betrieb von Gebäuden ist ein Berg an Vorschriften zu beachten, um Haftungsrisiken auszuschließen. Ein neues DSV-Lösungspaket liefert den roten Faden zur gesetzeskonformen Praxis. Michael Müller, Tel , Für den Gebäudebetrieb gelten über Vorschriften; rund ein Drittel davon ändert sich jedes Jahr. Bei Personenschäden wegen Nichtbeachtung haftet der Betreiber, also der Vorstand persönlich. Das Lösungspaket Betreiberverantwortung unterstützt die Sparkassen dabei, Risiken lückenlos zu identifizieren und Maßnahmen strukturiert zu dokumentieren. Denn selbst die gerne eingesetzte Gesetzesdatenbank REG-IS wird Sparkassenbelangen nicht in jedem Punkt gerecht. Innovativ am Lösungspaket Betreiberverantwortung ist die praxisnahe Kombination aus elektronischem Nachschlagewerk und geführtem Dokumentations- und Ablagesystem für den schnellen Nachweis im Schadensfall. Es besteht deshalb aus zwei Produkten. So basiert die virtuelle Begehung auf einem stilisierten Gebäude. Klickt man hier auf technische Symbole, öffnen sich Links mit den entsprechenden Betreiberpflichten (z. B. Trinkwasserinstallationen und Legionellenuntersuchungen). Mit dem zweiten Produkt der Paketlösung, der Exkulpationsdatenbank, weist die Sparkasse die Einhaltung der Betreiberpflichten nach. Beispiel Ölheizungsanlage: Betriebs- und Brandsicherheit, Abgasmessung, Einhaltung des Wasserrechts für Öltanks. Nicht zuletzt gilt es, die Befähigung und Schulung des Wartungspersonals nachzuweisen. Die Sparkasse muss Wartungen kontrollieren und letztlich alles dokumentieren. Redaktionell betreut wird das Lösungspaket Betreiberverantwortung von Sicherheitsexperten aus Sparkassen und DSV, Fachreferenten aus Regionalverbänden und dem Institut für Schadensforschung in Kiel, einer Tochter der öffentlichen Versicherer mit großer Auditerfahrung. Ab Ende Januar präsentieren DSV-Fachberater das vergleichsweise kostengünstige Lösungspaket den Sparkassen auch gerne vor Ort. 2

3 News Wie mobil wird Aus- und Weiterbildung? Beim s-win Learning Event im Februar berichten Experten hautnah über die Zukunft des mobilen Lernens. Auf der Agenda stehen unter anderem das neue S-Colleg Online und das s-win Portal-Release. Mobile Lösungen werden in der Aus- und Weiterbildung an Bedeutung gewinnen das bestätigen DSV-Umfragen bei Entscheidern. Für sie wird das s-win Learning Event Berührungspunkt am 5./6. Februar 2014 einen Blick in die nahe Zukunft werfen. Im DSV in Stuttgart werden externe Referenten über Mobile-Learning im Unternehmen berichten, darunter namhafte Experten wie Prof. Dr. Oliver Vornberger ( Professor Multimedia ). Workshops und Best- Practice-Beispiele sollen zeigen, ob mobiles Lernen nur ein Trend ist oder eine nachhaltige Entwicklung: Welche Folgen hat das für die Sparkassen-Finanzgruppe? Wie kann sie mobiles Lernen umsetzen und mit welchen Medien? Hierzu stellen Experten aus dem DSV interessante Produktentwicklungen vor. s-win Portal mit Compliance-Funktion Künftig wird mit dem s-win Portal-Release die mobile Nutzung möglich. Die Lösung präsentiert sich im neuen Layout und jetzt auch mit Compliance-Funktion. So lassen sich Compliance-Aktivitäten flächendeckend nachvollziehen. Dabei unterstützt ein Reporting, das aufzeigt, wer wann welche Pflicht-WBTs erledigt hat. Damit einher geht eine kontinuierliche und automatische Überprüfung des Informationsniveaus der Zielgruppen. Den stets aktuellen Informationsstand der Mitarbeiter sichern automatisch angestoßene Schulungsmaßnahmen. Und die systemgestützte Mitarbeiterschulung und -zertifizierung gewährleistet, dass interne wie externe Regularien eingehalten werden. Eine Demoversion wird auf dem s-win Learning Event die neuen mobilen Möglichkeiten des kommenden S-Colleg Online veranschaulichen. Die Textdarstellung erfolgt sowohl PC- als auch Tablet-gerecht und im HTML-Format. Gegenüber den bisherigen PDFs ermöglicht dies interaktives Arbeiten, etwa durch Verlinkungen, Filmsequenzen oder im Text unterlegte Begriffserläuterungen. Das Modul wird ab Juni 2014 in den Online-Kurs auf der Lernplattform s-win (mit ihren bislang Nutzern) eingebunden. Gleichzeitig bleibt die gedruckte Version weiterhin erhältlich. Als Vorreiter wird die Sparkassenakademie Baden-Württemberg die Lösung noch im Verlauf des ersten Halbjahrs einsetzen. Weitere Innovationen: die neuen Module Altersvorsorge und Lebensrisiken absichern für das Lernmanagementsystem Beraterkompetenz sowie zum Thema effizientes Selbstmanagement ein Bundle mit drei Printexemplaren plus Online-Bildungsangebot auf dem s-win Portal. Neben den Informations- und Beratungsmöglichkeiten profitieren die Veranstaltungsbesucher auch vom regen Austausch unter Fachkollegen in der Aus- und Weiterbildung. Weitere Informationen zum Event, zu den Referenten und der Agenda finden Interessenten unter Joachim Gross, Tel , Innovative Unterrichts-Mediathek macht Schule Im Februar startet die Sparkassen-SchulService Mediathek. Innerhalb dieser Lösung füllen die Lehrer ihren persönlichen Bereich mit favorisierten Medien und bezahlen mit Sparkassen-Coins. Eine neue Lehrergeneration drängt in die Schulen und mit ihr die digitalen Medien zur Unterrichtsvorbereitung und -gestaltung. Ein kreatives Instrument dafür liefert die Sparkassen-SchulService Mediathek, die online funktioniert und bereits zum Start gut gefüllt ist: mit über 130 Tafelbildern, Videos, Tondateien und Anwendungen. Darunter die elektronischen Lehrerordner, eine Art Schulbuch der Zukunft. Naturgarten etwa zeigt multimedial vielfältig, was dort kreucht und fleucht. Den Weg zum Euro und die neuen SEPA-Transaktionen beleuchtet Vom Bargeld zum Chip. Weitere Themen rund ums Geld sind Sparen, Kredit, Girokonto oder Onlinebanking. Zur aktuellen und zukünftigen Bestückung der Mediathek gehören daneben Verkehrserziehung (Grundschule), nachhaltiges Wirtschaften, Berufsorientierung und Bewerbung. Erwerben können Lehrkräfte solche Onlinemedien mit einer Gutscheinkarte ihrer Sparkasse. Diese bietet der DSV den Instituten im Sortiment des Sparkassen-SchulService an. Neben dem Zugangscode zur Mediathek für ein Jahr beinhaltet der Rubbelcode der DIN A5 Karte den Wert von 90 Sparkassen-Coins. Bei Codeeingabe werden die Coins zum Medieneinkauf gutgeschrieben. Innerhalb der Mediathek richten sich die Lehrer jeweils ihre eigene Mediensammlung ein. Auf dieses Archiv können sie von überall her zugreifen und mit Coins neue Materialien hinzufügen. Per Mausklick stellt man mit dem integrierten MasterTool Tafelbilder und Videos zu Unterrichtssequenzen zusammen, um sie sofort online in der Klasse einzusetzen. Für den reibungslosen Betrieb sorgt die Kooperation des DSV mit der Firma Co.Tec. Diese entwickelte und betreibt die Lösung auf einem bundesdeutschen Server und arbeitet bereits mit einer Reihe von Kultusministerien zusammen. Hannes Wirth, Tel , 3

4 News Fotospaß, Infotainment und Vertriebsimpulse Das Smartphone fast ein Standardaccessoire bei Jugendlichen. Mobile wird zum erfolgversprechenden Kommunikationskanal. Wie man ihn auch vertrieblich nutzt, zeigt die neue Jugendmarkt-App smomo. Michael Schlücker, Tel , Vier von fünf Jugendlichen besitzen heute ein Smartphone: Durchschnittlich nutzen die 15- bis 19-Jährigen laut einer aktuellen Studie 20 Apps. Telefonieren ist nur noch eine Funktion von vielen und zwei Drittel verwenden das Smartphone als Fotokamera; oft um witzige Bilder mit Freunden auszutauschen oder auf Facebook zu posten. Hier setzt smomo, die neue Jugendmarkt-App an: Sie ermöglicht, aus normalen Schnappschüssen originelle und skurrile Bilder zu gestalten und weiterzusenden. So werden auch die Empfänger auf die neue App aufmerksam (viraler Effekt). Und die Sparkasse? Sie gewinnt mit der App ein neuartiges Vertriebstool, indem sie die verschiedenen Bildvorlagen-Sets mit zielgruppenspezifischer Ansprache und anlassbezogenen Angeboten verknüpft: Nutzt der Kunde beispielsweise das Urlaubs-Set für Spaß-Fotos mit Taucherbrille und Sonnenhut, erhält er redaktionelle Infos zum Thema Urlaub und Hinweise auf passende Sparkassenprodukte. Oder das Shopping-Set: Wer sich im Foto mit Luxusaccessoires und Einkaufstaschen schmückt, wird zum bargeldlosen Bezahlen informiert. Die App lebt In der Abo-Standardversion kommen jeden Monat neue Sets. So etwa Dreams, wo man Träume im Foto realisiert, Tipps zum Thema bekommt und Ideen, wie man diese Träume finanzieren könnte. Die Individualversion mit Zugang zum webbasierten Redaktionssystem ermöglicht, Produkteinblendungen individuell zu gestalten und neben eigenen Angeboten auch Umfragen und Gewinnspiele zu integrieren. Für die Zielgruppe steht smomo ab April in den Downloadportalen von Apple und Google bereit. Die Werbemittel zur App können Institute schon jetzt ordern. So etwa Anzeigen, Mobile-Banner, Mailings, Freecards und Flyer für die Vermarktung in allen Nachwuchskundenmedien, im Social Web oder auf der Homepage. Monitoring bringt Social-Web auf den Radar Instituten, die im Social Web unterwegs sind, empfiehlt sich ein professionelles Monitoring. Welche Leistungen sind dabei sinnvoll? Im Frühjahr schafft ein Webinar des SFP Klarheit. Ibrahim Ghubbar, Tel , sparkassenfinanzportal.de Monitoring ist für Sparkassen, die im Social Web aktiv sind, unverzichtbar. Sinn und Zweck liegen auf der Hand im Detail stellen sich dennoch Fragen: Inwiefern besteht für mein Institut tatsächlich eine Notwendigkeit? Wie werden Informationen gesammelt und Ergebnisse aufbereitet? Welche Handlungsempfehlungen und Best Cases existieren? Antworten gibt das Sparkassen-Finanzportal (SFP) mit einem Webinar zum Thema Social Media Monitoring am 18. Februar und 27. März (Anmeldung per ). Die SFP- Experten betreuen Kunden aus der gesamten Sparkassen- Finanzgruppe, darunter der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, Regionalverbände sowie Verbundpartner. Für ein Basis-Monitoring nennt der Kunde lediglich die zu scannenden Suchbegriffe. Das SFP liefert daraufhin einen umfassenden, professionell aufbereiteten Überblick über alle kontextuellen Erwähnungen dieser Begriffe im Social Web. Zur Medienbeobachtung setzt das SFP das Monitoring-Tool des Anbieters Brandwatch ein, einem weltweit führenden Analytics-Spezialisten. Auf Wunsch bietet das SFP auch den Zugang zu diesem Tool, verbunden mit einem Workshop. So können sich Marketingabteilungen ad hoc über den Verlauf einer Kampagne selbst informieren. Das ganzheitliche Monitoring deckt drei Bereiche ab: Im Issue-Monitoring lassen sich Trends und Themen identifizieren und auf die Bedürfnisse der einzelnen Management-Ebenen herunterbrechen. Diese Leistungskennzahlen werden anschließend in Reports festgehalten. So fokussiert die Unternehmenskommunikation beispielsweise Tonalität, Medientypen und Themen, die auch für die Presse interessant werden könnten, während das Marketing den Erfolg einzelner (Vertriebs-)Kampagnen tracken will. Beim ebenfalls wichtigen Krisen-Monitoring screent das SFP mittels Live-Streams und -Alerts rund um die Uhr Online-Gespräche. Auf negative Äußerungen und Kundenbeschwerden kann man so im Ernstfall umgehend und adäquat reagieren. Der dritte Bereich deckt das Reputationsmanagement ab. Neben der täglichen digitalen Zusammenfassung ihrer Aktivitäten erhalten die SFP-Kunden auf Wunsch Management Summarys in unterschiedlicher Detailtiefe: Diese sind hilfreich, wenn brisante Themen besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, wie Filialschließungen oder Fusionen. Daneben unterstützt das Monitoring dabei, die Online-Vertriebskanäle zu optimieren. Als Internet-Dienstleister offeriert das SFP alle Services rund ums Web und gehört seit 2013 der DSV-Gruppe an. Zu seinen Angeboten im Social Media Monitoring zählen neben Workshops und einer unkomplizierten Anpassung des Monitorings auch Ad-hoc-Analysen und umfassende (Krisen-)Kommunikationsberatung. 4

5 News Der richtige Kick fürs Klicksparen Klicksparen ist innovativ und bringt Spaß ins Sparen. Damit die Kunden darauf anspringen, muss man es jetzt nur noch attraktiv bewerben. Von Print bis Facebook steht alles dafür bereit. Ihr Smartphone haben viele Menschen immer dabei. Jetzt sollten sie noch erfahren, wie sie es zu einem mobilen Sparschwein machen können. Die Funktion Klicksparen in den Apps Sparkasse und Sparkasse+ ermöglicht die neue Art des Sparens: Mit einem einfachen Klick überweist der Kunde TAN-los Geld vom Giro- auf sein Sparkonto. Eine tolle Idee zum Zielsparen vor allem für junge Leute, die ebenso selbstverständlich wie häufig App-Module nutzen, so Uwe Spintig, Leiter medialer Vertrieb der Sparkasse Hildesheim. Aktuell bewirbt das Institut den neuen Service in den Sparkassen-Apps auf seiner Website. Um die Funktion multimedial zu vermarkten, unterstützt der DSV die Institute mit einem breiten Werbemittelsortiment: Flyer, Plakate und Anzeigen sorgen für das kommunikative Grundrauschen. Hinzu kommen ein Medienpaket für den Contentpool (z. B. Anschreiben fürs elektronische Postfach, eflyer, Einschubblatt für Thekensteller) sowie KAD- und GAA-Animationen als auch ein PoS-Content-Spot. Als sympathischer Werbeartikel empfiehlt sich der Display- Reinigungswischer für Smartphones. Das Sparkassen- Finanzportal (SFP) offeriert ein Bannerset, -Werbemittel sowie einen kurzen Erklärfilm, etwa für die Internetfiliale. So verstärkt man sein Image als Innovationsträger mit kreativen Mobile-Banking-Lösungen. Erst recht, wenn das Thema in Facebook verlängert wird dem Lieblingskanal der Zielgruppe. Dafür bietet das SFP ein Postingkonzept mit attraktiven Bildern und Texten für einen interessanten Themenmix in den sozialen Medien. Die komplette Werbemittelübersicht findet sich im BusinessShop und im Info-Service Privatkunden, ebenso die Hinweise zu den SFP-Angeboten. Wie und wo lässt sich darüber hinaus noch aufs Klicksparen aufmerksam machen? Insbesondere bei Nachwuchskunden in den Jugendmagazinen S-Club+ und redpec+ oder beim Abschluss eines Mehrwertkontos. Beendet ein Kunde sein Führerscheinsparen, kann ihn Klicksparen zu neuen Sparzielen animieren. Karin Medvecky, Tel , ing mobilisiert Autofinanzierer ingkampagnen erweisen sich als kostengünstig und reichweitenstark. Auch die zentrale Kampagne Sparkassen-Autokredit im Frühjahr lässt sich mit einer Aussendung wirksam vor Ort verlängern. Ab Februar/März nimmt der Automarkt Fahrt auf. Passend dazu können sich Sparkassen noch bis zum 7. Februar für den ingversand anmelden. Etwa um einen vertriebsforcierenden Autofrühling zu inszenieren. Institute, die mit Sparkassen-Kreditpartner (SKP) kooperieren, erhalten das personalisierte ing inklusive Versand und Reporting zum pauschalen Sonderpreis. Die Mailingvorlage entwickelten DSV und SKP. Der Versandtermin im März fällt in den Zeitraum der bundesweiten Kampagne Sparkassen-Autokredit. Selbstverständlich wiederholt sich das integrierte Werbemotiv in allen begleitenden Kampagnenmedien im Sinne einer konsistenten Kommunikation, die dem Vertrieb vor Ort medialen Rückenwind gibt. Mit ings schaffen Sparkassen erfolgreich Anspracheanlässe und zeigen Präsenz, sind doch rund 80 Prozent der ab 14-Jährigen online. Beispielsweise setzt die Kreissparkasse Augsburg auf ings zu unterschiedlichen, möglichst wenig beratungsintensiven Angeboten. So kann nicht zuletzt im Rahmen der Multikanalstrategie der Online-Vertrieb über die Internetfiliale intensiviert und das Institut im Wettbewerbsumfeld als moderner Finanzdienstleister positioniert werden. Dass 95 Prozent der von der Kreissparkasse adressierten Kunden das ing zum Privatkredit öffneten, bestätigt die hohe Akzeptanz des Online- Ansprachekanals in unterschiedlichen Altersgruppen. Die meisten Klicks (59,2 %) erzielten die Augsburger im Übrigen durch den Button Kleine Rate berechnen. Und immerhin beachtliche neun Prozent klickten sich weiter zur Terminvereinbarung. Auch in das aktuelle ing zum Sparkassen-Autokredit wird der Link zum Kreditrechner der SKP integriert. Ab Februar ist dieser übrigens auch über die Sparkassenbanking-Apps aufrufbar. Zum Prozedere der ingkampagne: SKP informiert seine Kooperationssparkassen per Verkaufsfolder über den Ablauf des ings. Die Buchung übernimmt jede Sparkasse separat mittels Checkliste mit Bestellformular vom DSV, der während, vor und nach der Kampagne umfassend unterstützt. Über ihn erhältlich ist auch das 360-Grad-Medienangebot mit Leistungen der Partner SKP und AM I COMMUNICATIONS. Dazu gehören neben Print, Online- und Mobile-Marketing nicht zuletzt digitaler PoS-Content, Funkspots, Promotions, die Kampagnen-Microsite und das Online-Gewinnspiel. Mehr dazu auf im Anwendungsverzeichnis unter Info-Service. Übrigens realisiert der DSV vergleichbare inglösungen auch mit Regionalverbänden und weiteren Verbundpartnern. Christoph Abrahams, Tel , 5

6 Digitales Lesevergnügen mit VENTURA Jetzt kommt das erfolgreiche Private-Banking-Magazin per App aufs Tablet. Mit dem hochklassigen Angebot genießen Sparkassen eine Alleinstellung im Wettbewerbsumfeld. Nico Reinhardt, Tel , Ab sofort ist eine weitere digitale Publikation im Sparkassen Kiosk erhältlich: Nach PROFITS und TREFFPUNKT gibt es nun ein Angebot im Topsegment der Privatkunden. Die VENTURA-Ausgabe fürs Tablet überrascht mit zusätzlichen Video- und Tonsequenzen, hochwertigen Bildergalerien sowie weiterführenden Links. Exklusiver Service für Top-Kunden Die ideale Kombination: ein exklusives Digitalmagazin für Private-Banking-Kunden, die mobile Kommunikation via Tablet genauso goutieren wie inhaltlich und gestalterisch anspruchsvollen Content. Kein anderes Finanzinstitut bietet vergleichbare Publikationen digital an. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal zahlen Sparkassen auf ihr Image und die Kundenbindung ein. Wer als Erster in einem neuen Kommunikationsmarkt wahrgenommen wird, positioniert sich als innovativ und serviceorientiert. Das Prozedere: Sofern noch nicht vorhanden, lädt der Kunde den kostenlosen Sparkassen Kiosk im Apple- oder Google- Store herunter. Zum Erststart der App gibt er seine Spar- kasse ein. Nun erscheinen alle digitalen DSV-Angebote seines Instituts im Kiosk. Sollte noch keine Publikation eingestellt sein, kann der Kunde über den Schnupperzugang Sparkassenverlag Musterseiten einsehen. Die Kiosk-Infrastruktur ist für Sparkassen, die DSV- Kundenzeitschriften anbieten, kostenfrei. Ganz nach Bedarf können sie sogar eigene Publikationen kostengünstig einstellen und sich so eine teure App-Entwicklung sparen. Für alle DSV-Magazine gilt eine absolute Kostenkontrolle: Sparkassen bezahlen pro Kundendownload und können vorab ein Download-Limit festlegen. Für die Werbung und direkte Zielgruppenansprache gibt es neben Brief- und -Anschreiben ein Banner und eine Logout-Landing-Page für die Internetfiliale. Kostenlos stehen ein Erklärfilm sowie Postkarten bereit, die Sparkassen selbst personalisieren, frankieren und versenden können. Auch die Tabletausgaben von VENTURA lassen sich wie die Printmagazine individualisieren: vom Logo mit Unterzeile auf dem Cover (Titel-Version) bis hin zu in der App integrierten individuellen Seiten. Neue Webrubrik Karten & E-Banking Von Sparkassen gewünscht, von Usern getestet und für bestens bedienbar befunden: die neue Rubrik Karten & E-Banking im DSV Info-Service mit sieben Bereichen und optimierter Navigation. Seit Dezember steht die Rubrik Karten & E-Banking mit auf der Startseite des Info-Services auf In dem umfassend aktualisierten Bereich führen nun wenige Mausklicks zu allen Informationen rund um Karten und E-Banking. Die übersichtlich arrangierten sieben Themenbereiche: Aktuell & Wichtig, Debitkarten, Kreditkarten, KMAUS, Neue Bezahlverfahren, E-Banking und S-TRUST. Den Impuls dafür gab eine Zufriedenheitsumfrage unter Nutzern. Diese wünschten sich neben kurzen Klickwegen einen produkt- und themenorientierten Einstieg. können nun ganz einfach produkt- und themenorientiert einsteigen oder wie gewohnt einen zielgruppenorientiertem Zugang à la Sparkassen-Finanzkonzept wählen. Zudem überarbeitete der DSV viele Inhalte komplett. Neue Tools wie aufklappbare Inhalte sorgen trotz Informationsfülle für übersichtliche Produktdarstellungen auf einer Seite. So behält man stets den Überblick. Komplett neu ist zudem die Unterrubrik Neue Bezahlverfahren mit wichtigen Infos etwa zur App Kasse2go und einem Ausblick über die Weiterentwicklung aktueller Bezahlmöglichkeiten. Michael Kraus, Tel , Mit wenigen Klicks zum Ziel Um den Kundenanforderungen umfassend gerecht zu werden, führte der DSV detaillierte Usertests mit Sparkassenmitarbeitern durch. Daraus resultierten wertvolle Hinweise für den neu gestalteten Inhaltsbereich samt intuitiver Navigationsstruktur. Dieser präsentiert sich nun mit verständlicheren Begriffen, einem klaren Webseitendesign und weniger Text, aber dafür mehr sprechenden Bildern. Eine weitere Verbesserung: User Ebenfalls ausgebaut und aufgewertet mit vielen innovativen Angeboten wurde der Bereich rund um die zuletzt erweiterten Dienstleistungen zum Kartenversand KMAUS. In abschließenden Usertests machte der DSV die Probe aufs Exempel und stellte konkrete Aufgaben: Finden Sie den Preis für die Vollversion von StarMoney 9.0. oder Suchen Sie Infos zu Mobile Payment. Das Ergebnis bestätigte, dass der neue Bereich optimal angelegt und fast intuitiv navigierbar ist nur wenige Klicks führen schnell ans Ziel. 6

7 News Barrierefreie Sparkasse auch digital Das Thema barrierefreie Dokumente gewinnt für die Sparkassen an Bedeutung. Mit einer preisgünstigen Bundle-Lösung für Adobe Acrobat und InDesign senkt der DSV die Hemmschwelle für die Umsetzung. Um eine Filiale barrierefrei zu gestalten, sind nicht nur bauliche Veränderungen, sondern auch Anpassungen visueller digitaler Informationsquellen notwendig. Das vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) initiierte Projekt Barrierefreie Bankdienstleistungen geht vielerorts in die Umsetzung. Zuletzt unterzeichneten der Sparkassenverband Baden-Württemberg und 14 Organisationen und Selbsthilfegruppen behinderter Menschen eine Zielvereinbarung zu barrierefreien Bankdienstleistungen. Demnach sollen künftig unter anderem auch wesentliche Publikationen in alternativen Formaten bereitstehen. Also etwa in Großschrift oder Braille-Schrift, als Textdatei oder Download von Audio- und Videoversion; letztere auch untertitelt oder als Gebärdensprachfilm. Auf dem Weg zur barrierefreien Filiale mit ebensolchen PDF- Dokumenten unterstützt der DSV die Sparkassen mit einem Barrierefreiheits-Bundle; noch bis Ende März zum Vorzugspreis erhältlich: 18 Prozent günstiger als der Einzelkauf von Adobe Acrobat XI Pro und Adobe InDesign CS6. Ob Infobroschüre, Flyer, Formular oder Vertrag: Unkompliziert erstellen Institute mit der DSV-Lösung barrierefreie PDF-Dokumente, die sie den Kunden per senden oder auf ihrer Website bereitstellen. Die PDFs sind dann zum Beispiel für Vorlesesoftware geeignet und haben frei skalierbare Ansichten oder wechselbare Schrift- und Hintergrundfarben. Denn für Personen mit eingeschränktem Sehvermögen ist der Kontrast eines Dokuments wichtig; Blinde müssen sich Inhalte vorlesen lassen. Ebenso gefordert sind eine benutzerfreundliche Navigation über Lesezeichen sowie eine klare Strukturierung, selbsterklärende Dokumenttitel und gut verständliche Inhalte. Für Grafiken und Fotos sollten Alternativtexte oder Vorlesetexte hinterlegt sein. Die Kunden der Sparkasse brauchen lediglich den kostenfreien Adobe Reader, um sich beispielsweise den Inhalt einer PDF-Datei vorlesen zu lassen. Da jedoch Windows 7 Sprache nur in Englisch ausgibt, empfehlen sich Audiodateien spezialisierter Dienstleister. Hilfreicher Service auch für Senioren Gestaltet man PDF-Publikationen wie gewohnt in InDesign, lassen sich solche Merkmale der Barrierefreiheit im Quelldokument anlegen. Mit dem Acrobat XI Pro prüft man die PDF-Inhalte per Mausklick auf Barrierefreiheit. So gehen Sparkassen sicher, dass Dokumente gemäß den Vorgaben für Menschen mit Behinderung gut nutzbar sind. Selbst mancher Senior dürfte solch ein serviceorientiertes Entgegenkommen schätzen. Die Bundle-Lösung ist ein neues Leistungsangebot unter der Marke DSV Nuko, dem Nutzenkonzept für Standard-Software. Der DSV Rahmenvertrag über Adobe-Software bietet Kunden niedrige Preise und innovative Lizenzierungsformen ob als Einzellizenz, DSV Acrobat Flatrate oder mit zeitlicher Befristung. Nach dem Kauf findet die Sparkasse die kaufmännische Lizenzinformation im kostenfreien Lizenz-Informationssystem LIS3 dargestellt. Susanne Brauer, Tel , Volle Kraft voraus für girogo girogo hat sich seit dem Start vor rund 20 Monaten so rasant entwickelt wie kein anderes kontaktloses Bezahlsystem in Deutschland. Die aktuelle Zwischenbilanz bestätigt den Erfolg. Bundesweit gibt es rund girogo-akzeptanzstellen, etwa girogo-terminals und schon 21 Millionen SparkassenCards mit girogo. Auch das Ende 2013 abgeschlossene Pilotprojekt in der Region Hannover- Braunschweig-Wolfsburg hat die Erwartungen erfüllt: 71 Prozent aller SparkassenCards sind bereits mit girogo-funktion ausgestattet, insgesamt werden es 1,6 Millionen Karten sein. Die Anzahl der Akzeptanzstellen hat sich dort verzehnfacht, von 65 im April 2012 auf 650 im Oktober Die girogo-reichweite für den Kunden vergrößert sich kontinuierlich. Esso hat als erster bundesweiter Akzeptant den girogo-rollout an Tankstellen erfolgreich durchgeführt. Neu hinzu kommt das Handelsunternehmen Kaiser s Tengelmann, das noch 2013 rund Terminals in mehr als 530 Märkten für girogo ausgerüstet hat. Auch die Schnellrestaurantkette Dunkin Donuts, Anbieter von amerikanischen Backwaren, hat den girogo-rollout in 35 Filialen, unter anderem in Berlin, Leipzig, Köln und Düsseldorf, gestartet. An 577Jet-Tankstellen können die Verbraucher ebenfalls bereits mit girogo bezahlen. Die Dohle- Gruppe ging im Juli 2013 in neun Bundesländern mit insgesamt 903 girogo-fähigen Terminals in den eigenen Filialen und den Partner-Filialen (Hit-Märkte, Ulrich Verbrauchermärkte, AEZ-Einkaufserlebniswelt) an den Start beabsichtigen weitere große Handelsfilialisten girogo einzuführen; die Installation von girogo- Terminals ist bereits fest eingeplant. Tanja Moll, Tel , 7

8 Kurz und Fündig ThermoCard heizt auch Mittelständler für Modernisierung an Kasse2go in der Praxis Die innovative Verkaufshilfe ThermoCard für modernisierungsinteressierte Privatkunden fragen inzwischen auch zahlreiche Sparkassen für ihre Gewerbekunden nach. Jetzt liegt eine Lösung mit neuem Motiv vor: ganz auf die Zielgruppe abgestimmt und ideal einsetzbar im ersten Tertial 2014 zum Werbeschwerpunkt Sparkassen-Baufinanzierung. Im Privatkundenbereich wird die Thermo- Card in vielen Regionen über Verbandsaktionen bereitgestellt. Und auch zahlreiche Landesbausparkassen haben Kontingente für ihre Institute disponiert. Daneben bestellten bereits rund 40 Sparkassen die Karten separat. Auf Vorder- und Rückseite individualisierbar kann die Karte separat oder als Selfmailer an Kunden verteilt werden. Hält man die ThermoCard mit dem integrierten Thermometer an Innenwände und Fenster, zeigt sie sofort vorhandene Kältebrücken an. Damit erkennt jeder Laie einen möglichen Bedarf an Modernisierung und wie von selbst empfiehlt sich die Sparkasse als Finanzierungspartner. Die intelligente Lösung ist eingetragenes Warenzeichen der Firma Corporate Values und TÜV-geprüft, qualitativ hochwertig und messgenau. Der DSV sicherte die ThermoCard exklusiv für die Sparkassen. Mehr Infos hat Thomas Pesarra, Tel , EBIL-Leitfaden für Agrarkunden Mit dem landwirtschaftlichen Strukturwandel verändern sich auch die Anforderungen der Agrarkunden: Immer weniger, aber dafür größere Agrarunternehmer fragen immer umfangreichere Kredite nach. Wie erfasst und bewertet man am besten Agrarbilanzen? Welche Besonderheiten gilt es zu beachten? Antworten gibt der aktuelle EBIL-Analyseleitfaden IFRS und HGB. Er unterstützt korrektes Erfassen und Analysieren von Agrarbilanzen in EBIL und erleichtert den Sparkassen damit die Aufgabe, für eine hohe Sicherheit und Qualität ihrer Daten zu sorgen. Dabei greift er Besonderheiten auf wie etwa spezielle Regeln beim Umlaufvermögen und gibt EBIL-Anwendern gezielte Analyseempfehlungen. Mit deren Hilfe lässt sich die Gliederung von Jahresabschlüssen sinnvoll vereinheitlichen: eine wichtige Grundlage für zuverlässige Branchenvergleichswerte wie auch für die Jahresabschlussanalyse und die Ermittlung eines Kreditratings. So wird der gesamte Prozess durchgängiger und effizienter. Hinter dem Leitfaden steht der Arbeitskreis Landwirte, in dem der DSV mit einem Team aus DSGV und Regionalverbänden sowie Sparkassen Unterstützungsmedien entwickelt. Autor ist Dr. Volker Mothes von der Deutschen Kreditbank AG. Der Leitfaden ist Bestandteil des Kompetenzpaket EBIL (Abo 791), das alle Medien rund um Bilanzanalyse und -erfassung liefert. Bestellbar ist der EBIL-Analyseleitfaden IFRS und HGB als Loseblattwerk oder als Onlineversion (Institutslizenz) inklusive der automatischen Austausch- und Ergänzungslieferungen. Empfohlen sei noch das Handbuch Agrarwirtschaft mit Hinweisen zum Markt und Lösungsvorschlägen zur ertragsorientierten Betreuung der Zielgruppe. Mehr Informationen gibt Lothar Barthel, Tel , Mobiles Bezahlen mit der App Kasse2go macht von sich reden: Bei der Sparkasse Essen beispielsweise hat der externe Caterer die App auf dem Smartphone. Die Mitarbeiter bezahlen ihre Brötchen nun weitgehend kontaktlos mit girogo, indem sie ihre SparkassenCard an das NFC-fähige Gerät halten. Auch im Lebensmittelhandel wird die Lösung erfolgreich pilotiert und die Haspa überzeugte jüngst ein Taxiunternehmen. Als neue Funktion wird die mobile Bezahllösung auch das Abo-Laden für Kunden der Sparkassen unterstützen: Reicht das girogo-guthaben nicht aus, wird die Karte dank Abo-Ladeauftrag automatisch aufgeladen. So bleiben Kunden immer flüssig. Kleingewerbetreibende wie mobile Händler, Lieferservices oder Freiberufler profitieren in puncto Komfort und Sicherheit: Wechselgeld wird überflüssig und die Transaktionen sind garantiert. Neben flottem Handling und einfacher Zahlungsabwicklung überzeugt das attraktive girogo-entgeltmodell. Es ermöglicht die niedrigsten Transaktionsgebühren für Kartenzahlungen überhaupt. Auf technischer Seite übernimmt der Sparkassen-Händlerservice dabei die verschlüsselte Einreichung der Bezahldateien und sorgt so für ein reibungsloses und sicheres Verbuchen der Umsätze. Wie bei den bereits verfügbaren Angeboten im Portfolio des S-Händlerservice erhalten Kooperationspartner für den Vertrieb umfangreiche Verkaufs- und Infomaterialien. Schon jetzt ist ein Best-Practice-Film mit der Sparkasse Essen im Info-Service auf sparkassenverlag.de abrufbar. Mehr zur Unterstützung der Sparkassen weiß Paula Zwickenpflug, Telefon , paula. Name: Senden Sie bitte den DSVreport regelmäßig auch an folgende Adresse: ggf. Firma: Straße/Postfach: PLZ/Ort: Einfach faxen an: , Abt. Öffentlichkeitsarbeit Als -Newsletter unter Presse in www. IMPRESSUM Herausgeber und Verlag: Deutscher Sparkassen Verlag GmbH Am Wallgraben 115, Stuttgart Tel Redaktion: Andrea Steinwedel, Michael Köhnlechner Druck: Media-Print Informationstechnologie GmbH, Paderborn Der DSVreport erscheint regelmäßig vier Mal jährlich. Der Bezug ist kostenlos. Artikelnummer:

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Best Practice: Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail-Marketing- Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte,

Mehr

Handlungsempfehlungen aus Vorträgen der VIA-Roadshow 2013

Handlungsempfehlungen aus Vorträgen der VIA-Roadshow 2013 Handlungsempfehlungen aus Vorträgen der VIA-Roadshow 2013 Programm VIA-Roadshow 2013 09.30 Uhr Der digitale Wandel oder die neue Realität Antje Reich / Volker Wohlfarth 09.45 Uhr Das VIA-Prinzip Roland

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM.

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEDIA MANAGEMENT DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEHR AUFMERKSAMKEIT. MEHR INTERAKTION. www.verifone.de DOWN TIME WIRD PRIME TIME. Kein Wegzappen, kein Wegklicken der Kunde an der Kasse hat Zeit

Mehr

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com

Deine Esslingen App. Jetzt kostenlos downloaden ganz einfach! Zeitgleich auch alle Infos im Web unter esslingen.appyshopper.com www.appyshopper.de Deine Esslingen App Der Markt verändert sich und ganzheitliche Konzepte zur Ansprache von Endkonsumenten sind gefragt. Mobiles Internet und Apps sind in der breiten Bevölkerung mittlerweile

Mehr

Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen

Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen Florian Wolff 20. Juni 2012 1 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung 2. Geschäftsmodell 3. Produkte 4. Vertriebswege

Mehr

Buddelschiff. Büro für Werbung und Design. Zehn Arbeitsbeispiele. Buddelschiff. Büro für Werbung und Design.

Buddelschiff. Büro für Werbung und Design. Zehn Arbeitsbeispiele. Buddelschiff. Büro für Werbung und Design. Buddelschiff. Büro für Werbung und Design. Zehn Arbeitsbeispiele. Eins: Werbemittel Vision Card, Sparkasse. Die Vision Card ist die neue Kreditkarte von VISA für junge Erwachsene. Gestaltung und Text der

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

MeinGiro, da ist mehr für mich drin!

MeinGiro, da ist mehr für mich drin! MeinGiro, da ist Das Konto, das mehr drauf hat als Geld. Das Sparkassen-Girokonto. Entdecken Sie jetzt die neuen MeinGiro-Konten. Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele aussehen, unser Finanzkonzept

Mehr

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen Magazine und Zeitschriften mobil publizieren und vertreiben Reichweite generieren (Tablets und Smartphones) Ausgaben mit interaktiven Inhalten

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG

mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG mobile solution for more simplicity VERSTÄRKT DIE KUNDENBINDUNG Ein einzigartiges System verschafft Ihnen Vorsprung Entscheiden Sie sich gleich jetzt für dieses einzigartige System. Simple SMS Garantie:

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand PRESSEINFORMATION Ritto GmbH Haiger, den 2. März 2009 Seite 1 von 5 Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Die Rheinische Post App. Werbemöglichkeiten

Die Rheinische Post App. Werbemöglichkeiten Die Werbemöglichkeiten Inhalt Was ist die? Werbemöglichkeiten Vorschaltscreen Medienpakete 1) Prospektbeilage 2) 360 -Panorama 3) 360 -Portrait 4) Wettersponsoring 5) Griffecke und Content Ad 6) Streifenanzeige

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das 12 13 Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das Sortiment. Verkaufsfördernde Aktionen werden auch online

Mehr

Themenübersicht. Internet-Filiale 6.0 Info-Mail Nr. 02/2015 13.08.2015

Themenübersicht. Internet-Filiale 6.0 Info-Mail Nr. 02/2015 13.08.2015 Internet-Filiale 6.0 Info-Mail Nr. 02/2015 13.08.2015 Themenübersicht 1. Neue Inhalte IF6-Begrüßungspaket 1.1 Bereitstellung eines Aktionsmoduls Neue Seiten entdecken 1.2 Bereitstellung von weiteren Inhalten

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

INTEXT - ADVERTISING. adiro.de

INTEXT - ADVERTISING. adiro.de INTEXT - ADVERTISING adiro.de ADIRO InText Advertising Die in Köln ansässige Adiro GmbH ist Anbieter für InText-Werbung und arbeitet sowohl mit internationalen Direktkunden als auch führenden Mediaagenturen

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de

Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Mehr Kunden. Mehr Umsatz. Mit Ihrer eigenen Gutschein-, Aktions- und Kundenkarte von www.payloop-world.de Gutscheinkarten werden von Ihren Kunden gekauft, um sie an Dritte zu verschenken. Sie bringen Ihnen

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

ONLINE-PREISLISTE 2016. Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016

ONLINE-PREISLISTE 2016. Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016 ONLINE-PREISLISTE 2016 Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016 Westfunk 12 starke Sender Kreis Wesel Kreis Recklinghausen Gelsenkirchen Bottrop Gladbeck Oberhausen Mülheim Essen Duisburg Herne Bochum Ennepe-Ruhr-Kreis

Mehr

MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS SESSION WIEDERGABE

MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS SESSION WIEDERGABE MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS ClickTale Core erfasst alle Mausbewegungen, Klicks und Scroll-Bewegungen und spiegelt diese in abspielbaren Videos der

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil?

Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Alles in einer App. Alles in Ihrer Hand. Werden Kundengewinnung, Kundenbindung, Qualitätsmanagement und Bezahlvorgänge mobil? Die Situation. Loyalität hat ihren Preis. Quelle: IBM, 2014 Wer hat denn alles

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Erfassung weiterer hilfreicher Informationen über Hilfen und Angebote von Einrichtungen vor Ort In Ihre

Mehr

weitsichtig. cross-medial. kreativ.

weitsichtig. cross-medial. kreativ. klicken. Web & App weitsichtig. cross-medial. kreativ. // Gesamtkonzeption und Realisation neuer Medien, Websitekonzeption, -gestaltung, -programmierung und -pflege Microsites ipad/iphone Apps Soziale

Mehr

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT.

SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. SAFE AND SIMPLE ONLINE PAYMENT. Das Unternehmen Die -Unternehmensgruppe 1999 14 Mio. 16.000 Zu 100 % Gründung Kunden Anbieter Tochterunternehmen der zertifiziert PCI-DSS-zertifiziert Standorte: London,

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

Online Marketing - Google AdWords

Online Marketing - Google AdWords Online Marketing - Google AdWords Joachim Schröder Google Partner Academy Trainer TILL.DE - Ihr Referent Referent Joachim Schröder Computerindustrie seit 1986 Marketing seit 1992 Internetagentur seit 1996

Mehr

Software-Entwicklung von Mobile Apps:

Software-Entwicklung von Mobile Apps: Kompass it-transfer, 4. Juni 2013 House of IT, Darmstadt Prof. Dr. Nils Herda, Hochschule Albstadt-Sigmaringen Software-Entwicklung von Mobile Apps: Lessons Learned aus 300 Projekten Referent Prof. Dr.

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Unter dem Motto Wir nehmen Sie mit! startet Mennekes als führender Spezialist

Mehr

Erster Online-Pressedienst der Türkei

Erster Online-Pressedienst der Türkei Erster Online-Pressedienst der Türkei Türkei Über 8.000 Akkreditierte International Über 1,4 Mio. Akkreditierte, über 230 Länder Newsroom MyIndeks Inklusive Kostenfrei Exklusive Firmenpräsentation Ihr

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15

VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 VfL Wolfsburg Online & Social Media MEDIADATEN SAISON 14/15 ÜBERSICHT PLATTFORM DIE WEBSITE 3 FACEBOOK 4 GOOGLE+ 5 TWITTER 6 DIE APP 7 ONLINE MEDIADATEN 8 DIE WEBSITE WWW.VFL-WOLFSBURG.DE Details www.vfl-wolfsburg.de

Mehr

Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung. Mediadaten 2015. Preisliste gültig ab 1. März 2015

Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung. Mediadaten 2015. Preisliste gültig ab 1. März 2015 Die Online-Plattform für Ihre Unternehmensnachrichten und B2B-Werbung Mediadaten 2015 Preisliste gültig ab 1. März 2015 Regionaler Dialogpartner für Informationen aus der Metropolregion Hamburg Das Online-Wirtschaftsportal

Mehr

Handbuch für das Content- Management-System TYPO3

Handbuch für das Content- Management-System TYPO3 Handbuch für das Content- Management-System TYPO - Kurzanleitung Teil : Seiten & Inhalte (Texte & Bilder) anlegen Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Inhalt Anmeldung Startseite Überblick über

Mehr

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de MEDIADATEN 2014 www.oberhausen.de DIE NEUE WEBSITE DER STADT OBERHAUSEN Seit Ende 2013 ist die neue Website der Stadt Oberhausen online. Mit großformatigen, schönen Fotos, Infos zu allen wichtigen Ansprechpartnern

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Wir sind der Link zu Ihren Kunden. Online-Werbung auf shop.oz-verlag.de

Wir sind der Link zu Ihren Kunden. Online-Werbung auf shop.oz-verlag.de Wir sind der Link zu Ihren Kunden Online-Werbung auf shop.oz-verlag.de Ihre Kunden sind bei uns Über den Online-Shop des OZ-Verlags können unsere Leser das gesamte OZ-Verlagssortiment bestellen: Zeitschriften

Mehr

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management

Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions. Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Multi-Screen Rich Media & Video Advertising Solutions Rich Media & Video Ads Kreation, Technik und Management Was bietet mov.ad Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

Open Social in den VZ-Netzwerken

Open Social in den VZ-Netzwerken Open Social in den VZ-Netzwerken Berlin, 01.03.2010 1 Inhalt 1. Open Social in den VZ-Netzwerken 2. Applikationen 3. Datenschutz 4. Tracking 5. Video Tutorials 6. Technische Spezifikationen 2 in den VZ-Netzwerken

Mehr

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer

Platten-Champions.ch. F+W Communications. Andreas Schneider/ Geschäftsführer Platten-Champions.ch F+W Communications Andreas Schneider/ Geschäftsführer Nachwuchsmarketing Schweizerischer Plattenverband Warum, Wieso, wichtige Eckdaten 1. Demografischer Wandel 2. Image der handwerklichen

Mehr

Zentrales Social Media Monitoring und Eskalationsmanagement. Big Data Summit 2015 Hanau, 25.02.2015

Zentrales Social Media Monitoring und Eskalationsmanagement. Big Data Summit 2015 Hanau, 25.02.2015 Zentrales Social Media Monitoring und Eskalationsmanagement Big Data Summit 2015 Hanau, 25.02.2015 Wer ist die Sparkasse? Es steckt mehr im S als man denkt Rund 600 Unternehmen 417 Sparkassen 7 Landesbank-Konzerne,

Mehr

Digitale Fachkommunikation mit PTAheute

Digitale Fachkommunikation mit PTAheute Digitale Fachkommunikation mit PTAheute www.ptaheute.de 1 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3: Reichweiten Seite 4: USP Responsive Design Seite 5: Display Advertising Seite 6-7: Wochen-News Seite 8-9: Jetzt

Mehr

Socialmedia Facebook - Marketing

Socialmedia Facebook - Marketing Socialmedia Facebook - Marketing Medienagentur mit Schwerpunkt Onlinemarketing und Social Media aus Innsbruck/Austria Gründung im Mai 2011 Spezialisierung: Technik, Facebook, Online Redaktion und Content-Marketing

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

2015 MEDIADATEN ONLINE

2015 MEDIADATEN ONLINE MEDIADATEN ONLINE 05 Online DAS LEADMEDIUM IMMOBILIEN Business richtet sich an die Leader der Schweizer Immobilienwirtschaft. Sowohl das Magazin, als auch die digitalen Produkte geniessen durch die hohe

Mehr

Medien-Management-Software

Medien-Management-Software Medien-Management-Software Medienverwaltung für... Bild-Management: z.b. JPG, TIFF, und EPS Audio-Management: z.b. WAV, MP3, und MP4 Video-Management: z.b. AVI, WMV, und MOV PDF Daten-Management: z.b.

Mehr

Innovativ einfach. www.siemens.de/connexx

Innovativ einfach. www.siemens.de/connexx Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen müssen, und können ohne vorherige Bekanntgabe abgeändert

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

LEIDENSCHAFT FÜR DRAUSSEN MEDIADATEN ONLINE MAGAZIN PRINT. No.2 gültig ab 01.07.2014

LEIDENSCHAFT FÜR DRAUSSEN MEDIADATEN ONLINE MAGAZIN PRINT. No.2 gültig ab 01.07.2014 LEIDENSCHAFT FÜR DRAUSSEN No.2 gültig ab 01.07.2014 MEDIADATEN ONLINE MAGAZIN PRINT Willkommen Willkommen bei Bergzeit Als Ausrüstungsexperte leben wir Outdoor, Bergsport und Reisen mit Leidenschaft. Klar,

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Informationen für Werbe- und Kooperationspartner. Version Eurobike 2014

Informationen für Werbe- und Kooperationspartner. Version Eurobike 2014 1 Informationen für Werbe- und Kooperationspartner Version Eurobike 2014 Degen Bikeportal Der Berater der digitalen Generation 2 Das Medienunternehmen für Special-Interest Publikationen rund ums Fahrrad

Mehr

Cross-Platform Rich Media & Video Advertising

Cross-Platform Rich Media & Video Advertising Cross-Platform Rich Media & Video Advertising Made in Germany WERBUNG.die.bewegt. Bei uns ist alles made in Germany mov.ad ist einer der führenden Innovatoren für technische Rich Media und Video Advertising

Mehr

BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ

BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ 1. In der Befehlszeile im Internet www.media2go.at hineinschreiben und Enter drücken 2. Die Startseite öffnet sich. Links oben mit der Maus auf Mein Konto klicken

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr