chelloacademy Arbeitsbuch DNS Ein Leitfaden zum Domain Name Service (Domänennamen-Dienst) des Internets

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "chelloacademy Arbeitsbuch DNS Ein Leitfaden zum Domain Name Service (Domänennamen-Dienst) des Internets"

Transkript

1 chelloacademy Arbeitsbuch DNS Ein Leitfaden zum Domain Name Service (Domänennamen-Dienst) des Internets

2 Vor dem Start DNS Das techno chello-modul für DNS ist Teil des Kurses zu Internettechnologien aus dem techno chello-lehrplan der chello academy. In Verbindung mit diesem Modul sollten Sie zur Vollendung des Kurses auch die folgenden Module erarbeiten: - Internetverkehr - Proxy Der Kurs zu Internettechnologien richtet sich an chello-helpdesk-mitarbeiter sowie Installationstechniker (gemäß der Vereinbarungen mit den Partnern). Weitere Einzelheiten zu diesem und anderen chello academy technology-kursen erhalten Sie unter: Zu weiteren chello academy technology-kursen zählen: - Netzwerkgrundlagen - Internetdienste - Betriebssysteme - Sicherheit Verwendung dieser Broschüre Dieses Arbeitsbuch wurde von chello academy als Begleitmaterial für ein "Klassenzimmer"- oder Online-Schulungsmodul entwickelt. Es enthält das im "Klassenzimmer"-/Online-Training behandelte Material sowie zahlreiche detaillierte Informationen und Internetressourcen zur weiterführenden Lektüre. Für die optimale Verwendung dieses Arbeitsbuches haben wir zur Kennzeichnung von Informationen, die für Leser von besonderem Interesse sind, Folgendes eingefügt: Geek Box Die Geek Box-Fenster enthalten Informationen, die über das zum Verständnis des Inhalts des Moduls erforderliche Maß hinausgehen. Verwenden Sie Geek Box-Fenster, wenn Sie sich sicher genug fühlen, die Standardinformationen zu vertiefen, oder wenn Sie einfach mehr erfahren möchten. Testen Sie sich selbst! Mit den Testbox-Fenstern können Sie Ihr Verständnis der behandelten Materie testen. Antworten finden Sie auf der Rückseite Ihres Arbeitsbuches. Wenn Sie zwar dieses Arbeitsbuch besitzen, aber an der entsprechenden "Klassenzimmer"- oder Online-Schulung noch nicht teilgenommen haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Supervisor, um die entsprechende Schulung zu organisieren. 2

3 Inhaltsverzeichnis Vor dem Start... 2 Einleitung... 4 DNS...Error! Bookmark not defined. Was ist ein Domänenname und welche Art von Dienst benötigt er?...5 Was ist Domain Name Service?...5 Was geschieht?... 6 Forward DNS... 7 Reverse DNS... 7 nslookup... 7 Schwere Last...9 Lokale Hosts... 9 Round Robin Hierarchie Domänenstruktur...12 Einführen neuer Domänennamen DNS-Aktualisierungen...14 Testen Sie sich selbst Kurze Zusammenfassung Links Antworten zu "Testen Sie sich selbst"

4 Einleitung DNS, oder Domain Name Service, ist einer der zentralen Faktoren des Internets eine Übersetzungsdatenbank, die Standard-URLs in binäre 32-Bit-Adressen konvertiert. DNS arbeitet mit einer verteilten Datenbank und verfügt über Server in der ganzen Welt. Der Dienst aktualisiert laufend Millionen einzelner Administratoren - eine tolle Leistung, die viel Anerkennung verdient! Ohne DNS wäre das Internet nicht die benutzerfreundliche Umgebung, die wir alle schätzen gelernt haben, sondern eher eine komplexe Ansammlung von nummerischen Adressen, an die sich niemand jemals erinnern könnte, wenn es nicht unbedingt nötig wäre. Sehen wir uns einmal näher an, wie DNS funktioniert, so erschließt sich uns seine wahre Genialität, und die Mechanismen des Internets erhalten eine ganz neue Dimension. DNS wird als "ausgesprochen zuverlässig und völlig unsichtbar" bezeichnet - und tatsächlich: Wüssten Sie von seiner Existenz, wenn Sie es hier nicht gehört hätten? Ziele! Wofür steht DNS?! Wie funktioniert DNS?! Was bewirkt DNS?! Was sind Forward- und Reverse-DNS?! Wie kann das Microsoft-Tool Nslookup für Forward- und Reverse-DNS eingesetzt werden?! Wie hängen der Ping-Befehl und Forward-DNS zusammen?! Woraus besteht eine URL?! Welches sind die wichtigsten Top-Level-Domänen? Schlüsselbegriffe Domäne Server Service Forward DNS Reverse DNS Round Robin Hierarchie Hostname Top-Level-Domäne 4

5 Was ist ein Domänenname und welche Art von Dienst benötigt er? Domänennamen sind die Adressen, die Sie in Ihren Webbrowser eingeben, wenn Sie auf eine Website zugreifen möchten oder (genauer gesagt) der Teil nach bei einer E- Mail-Adresse: d. h. Nun gut, das klingt ja bisher eigentlich recht einfach, aber ganz so leicht ist es nun doch nicht. Ihr Computer hat nämlich Verständnisprobleme. Das hilft Ihnen auch nicht weiter, wenn Sie Domänennamen verwenden möchten, um Ihrem Computer Anweisungen zu geben, worauf er zugreifen soll denn beim Zugriff auf eine Website werden Sie wohl eher "www.chello.com" eingeben als " ". Guter Rat ist also teuer, denn gerade haben Sie gehört, dass für Ihren Computer keinerlei Bedeutung beinhaltet, aber wenn Sie diese Adresse in Ihren Browser eingeben, landen Sie auf der chello Site und genau das haben Sie dem Domain Name Service zu verdanken. Was ist Domain Name Service? DNS (Domain Name Service) ist ein Übersetzungs-/Lookup-Service, das Ihr Computer jedes Mal in Anspruch nehmen muss, wenn Sie unter Verwendung seines Domänennamens eine Verbindung zu einem ortsfernen Gerät herstellen. Alle ans Internet angeschlossenen Computer (Clients, Server, Router und Gateways) haben eine eigene IP-Adresse. Diese IP-Adresse ist die binäre Netzwerk-Identität des Geräts, und Sie können sich wohl vorstellen, wie viele IPs es für alle Computer gibt. Computergehirne können mit IP-Adressen gut umgehen, aber wir Menschen können Zahlen nicht so gut behalten, uns sind Wörter lieber, schöne, einfache Namen, die mit dem entsprechenden Thema zu tun haben. Dieses Gerede von Wörtern und Namen ist ja schön und gut, wenn man sich mit Menschen unterhält - aber das Internet ist kein Mensch... vergessen Sie das nicht. ;-) Wir machen uns doch nicht die Mühe, uns IP-Adressen zu merken, wenn der Computer das für uns übernimmt... Eine andere Lösung muss her. Die Antwort lautet: DNS; eine unsichtbare "Schicht" im Internet, mit deren Hilfe einfache Namen nahtlos in komplizierte Zahlen übersetzt werden, ohne dass dies den User auch nur die geringste Anstrengung kosten würde. DNS ist ein Traum - vergessen Sie das nicht! 5

6 Was geschieht? Wenn Sie eine Adresse in Ihren Browser eingeben, muss Ihr Computer diese URL als Erstes in etwas übersetzen, das er verstehen und bearbeiten kann - eine IP-Adresse. Es wäre unmöglich für Ihren PC, all die für diese "Konversation" benötigten Informationen zu speichern. Stellen Sie sich eine Liste aller IP-Adressen dieser Welt sowie aller derzeit registrierten Domänennamen vor. Halten Sie sich dann die Anzahl und Häufigkeit von Aktualisierungen vor Augen, die diese Liste erfordern würde - das wäre ein riesiger Aufwand! Das geht sogar noch weiter es wäre unmöglich, all die für diese Aktualisierungen benötigten Informationen an derselben Stelle zu speichern... Denken Sie nur an den bei jeder Aktualisierung anfallenden Verwaltungsaufwand! Darum ist der DNS als verteilte Datenbank eingerichtet und hat Server in der ganzen Welt, und jedes Land übernimmt die Verwaltung seiner eigenen nationalen Domänen. Geek Box - zusätzliche Informationen zu DNS Hier sind ein paar zusätzliche Informationen zu DNS, die für Sie möglicherweise interessant sind: DNS-Anfragen verwenden PORT 53 Was ist ein Port? Im Modul TCP/IP werden Ports ausführlicher beschrieben. DNS-Anfragen werden unter Verwendung eines UDP versendet Was ist UDP? Auch darüber erfahren Sie mehr im TCP/IP-Modul. Im Gegensatz zu TCP führt UDP keine Fehlerprüfung durch. Denken Sie daran!! DNS steht für Domain Name Service (oder Domain Name System)! Ein Domänenname ist eine IP-Adresse, die in einen etwas aussagekräftigeren Namen (z. B. chello.com) übersetzt wurde. 6

7 Forward DNS Für gewöhnlich meinen wir, wenn wir von DNS sprechen, Forward DNS - das ist die Übersetzung eines Domänennamens in eine IP-Adresse. Wenn Sie in Ihren Webbrowser eine URL eingeben, sehen Sie den eigentlichen Übersetzungsprozess oder dessen Ergebnis (die IP-Adresse) nicht. Durch Verwendung des Ping-Befehls in einer MS-DOS-Eingabeaufforderung wird jedoch nach Beendung der Konvertierung die IP angezeigt. IP-Adresse von Wenn Sie nun diese IP-Adresse ( ) in Ihren Webbrowser eingeben würden, würde die Site genau so angezeigt, als wenn Sie eingegeben hätten - wissen Sie, worin der Unterschied besteht? Theoretisch wird durch die direkte Eingabe der IP-Adresse die Site schneller angezeigt (Ihr Computer muss nicht erst einen DNS kontaktieren, damit dieser die URL in eine IP-Adresse konvertiert) - aber würden Sie das merken? Wenn Sie die Standard-URL verwenden, dann führt der DNS automatisch, zuverlässig, schnell und unsichtbar die Konvertierung durch, und Sie können keine Verlangsamung beim Browsen feststellen. Wenn die IP-Adressen abgerufen worden sind (über DNS), kann Ihr Computer den Webserver, der den Domänennamen (URL) hostet, kontaktieren und die von Ihnen gewünschte Seite/Datei herunterladen. Reverse DNS Wenn Sie etwas vorwärts tun können, dann können Sie dasselbe (mit ein bisschen Einsatz) wahrscheinlich auch rückwärts tun. DNS stellt da keine Ausnahme dar, und wenn Sie nur wissen, wie es gemacht wird, ist das Konvertieren von IP-Adressen kein Problem. Reverse DNS, der Prozess des Erhalts von Domänennamen durch Eingabe einer IP- Adresse, ist weder so nützlich noch so gebräuchlich wie Forward DNS. nslookup Wenn Sie den Ping-Befehl für eine Reverse DNS-Übersetzung verwenden, kommen Sie damit nicht besonders weit - Ping benötigt nur die IP-Adresse, um ortsferne Geräte zu 7

8 kontaktieren, wenn Sie eine IP-Adresse eingeben, dann wird keine Übersetzung benötigt, und es wird auch kein Domänenname angezeigt. Wenn Sie etwas vorwärts tun können, dann können Sie dasselbe (mit ein bisschen Einsatz) wahrscheinlich auch rückwärts tun. Nslookup steht für "Name server lookup". Das Programm kontaktiert einen DNS-Server und führt einen Lookup in der entsprechenden Tabelle durch. Sie können nach IP-Adresse oder Domänen-/Hostnamen suchen. Wenn Sie nach "chello.no" suchen, erhalten Sie vom Programm folgende IP-Adresse: " ". Und wenn Sie eine Suche nach IP-Adresse durchführen, z. B. " ", antwortet Ihnen das Programm mit "chello.no". Das Programm nslookup wird mit dem Betriebssystem des Computers geliefert, aber es kann auch aus dem Internet heruntergeladen werden. 8

9 Schwere Last DNS-Server übernehmen eine schwere Aufgabe - ständig müssen sie sich um die Anfragen von Usern kümmern. Sehen Sie sich einmal dieses Beispiel an: Der chello DNS-Server in Wien erhält pro Minute stattliche Anfragen. Obwohl DNS-Server so konzipiert sind, dass sie einen derartigen Datenverkehr bewältigen können, ist es dennoch recht einleuchtend, dass jede Kleinigkeit helfen kann, den Verkehr zu verringern und den Dienst zu beschleunigen. Lokale Hosts Wie weiter oben bereits erwähnt, ist DNS eine verteilte Datenbank, und die Einzelheiten zu allen Domänen weltweit, auf die Sie zugreifen möchten, können nicht in Ihrem Computer gespeichert werden. Es gibt aber auch bestimmte Adressen, auf die ein User nacheinander zugreift und deren Übersetzungen nicht regelmäßig aktualisiert werden müssen - wenn überhaupt. Zu solchen Adressen gehören beispielsweise: Standard-Gateways Dateiserver Anwendungsserver Router Mailserver Um DNS-Server nicht ständig mit denselben Anfragen zu belästigen, ermöglicht Ihnen Windows die Eingabe der Details in eine "Lokale Hosts"-Datei. Diese wird nach Übersetzungsinformationen untersucht, bevor der DNS-Server kontaktiert wird, um so die lokale DNS-Übersetzung gering zu halten - jede Kleinigkeit kann helfen. Diese Datei namens "Hosts" findet sich im folgenden Verzeichnis: Windows 2000 Windows 98 C:\WINNT\system32\drivers\etc C:\windows Sie können die Datei unter Verwendung eines Texteditors, z. B. Notepad, bearbeiten. 9

10 10

11 Round Robin Eine andere Methode, die Last eines bestimmten Servers zu verringern, nennt sich "Round Robin". Hierfür werden zwei DNS-Server konfiguriert - DNS-Anfragen werden an verschiedene Server gesendet, so dass die Last gleichmäßig zwischen ihnen verteilt ist. Denken Sie daran! -! DNS-Lookup findet anhand von Domänennamen IP-Adressen und umgekehrt (Forward/Reverse DNS-Lookup)! Die lokale Host-Datei kann häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal speichern! Round Robin ermöglicht die Angabe mehrerer DNS-Server, jede neue Anfrage wird an den nächsten Server auf der Liste gesendet 11

12 Hierarchie Wie wir gesehen haben, müssen die DNS-Datenbanken eine außergewöhnlich große Menge an Daten speichern, um die Übersetzung von Domänennamen in IPs (und umgekehrt) zu bewältigen. Diese Daten müssen nicht nur effizient verwaltet (über eine verteilte Datenbank), sondern außerdem methodisch durchsucht und aktualisiert werden. Die Anwendung der Hierarchie in der globalen DNS-Serverstruktur sowie den Domänennamen, mit denen die IPs verbunden sind, ermöglicht es, dass diese Prozesse mit einer Mindestbelastung für das System (für Suchläufe) und zuverlässigen Datenbank-Aktualisierungen (falls erforderlich) laufen können. Sehen wir uns doch einmal die Struktur eines Domänennamens an und wie er unterteilt wird, wenn Ihr Browser eine DNS-Suche durchführt. Domänenstruktur Nehmen wir als Beispiel für eine URL. Wir können erkennen, dass sie aus drei durch einen Punkt (.) getrennte Abschnitte unterteilt ist. Diese Abschnitte stellen verschiedene Elemente der Adresse dar, und wenn Sie nach einer Adresse suchen, fangen Sie rechts an und gehen nach links. Es gibt mehr Domänennamen als Top-Level-Domänen, und jede beliebige Anzahl von Servern kann sich in einer Domäne befinden. Je weiter Sie in der Adresse nach links kommen, umso größer werden die Möglichkeiten. Die Top-Level-Domäne ist die Komponente, die eine allgemeine Art von Internetdomäne bezeichnet. Im Folgenden finden sie eine Liste der gebräuchlichsten sowie eine Erklärung, was sie bedeuten:.com.net.edu.org.int.mil - Gewerblich - Netzwerke - Bildungseinrichtungen - Organisationen - International - Militärisch Auch Länder haben ihre eigene Top-Level-Domäne für national gehostete Sites - hier sind ein paar Beispiele für diese Ländercodes:.no.se.be.co.uk.ac.uk - Norwegen - Schweden - Belgien - Vereinigtes Königreich (gewerblich) - Vereinigtes Königreich (Bildung) 12

13 Geek Box - Top-Level-Domänen Die Anzahl der in einem Domänennamen vorhandenen Komponenten zeigt den Level der Domäne an, z. B.: verfügt die Adresse (URL) über vier Abschnitte anstatt der üblichen drei (wie bei Domänennamen mit vier Abschnitten nennt man "Third Level Domains". Domänennamen können bis zu 127 Levels haben, aber die Verwendung von mehr als vier ist unüblich. Denken Sie daran!! Es gibt eine globale Hierarchie von DNS-Servern, die miteinander kommunizieren, um Adressen zu finden und Einträge zu aktualisieren! Ein Domänenname besteht aus mehreren Komponenten! Top-Level-Domänen legen die Arten der Domäne oder das Land des Hosting fest 13

14 Einführen neuer Domänennamen Wenn ein Domänenname bei einem Registrar registriert wird, dann wird die Domäne als vergeben markiert und der Domänenname mit einer "Im Aufbau"-Seite verknüpft. Ab diesem Zeitpunkt kann man auf diese Domäne zugreifen, sieht jedoch nur die "IM AUFBAU"-Seite. Nachdem Sie nun Ihren Domänennamen registriert haben, müssen Sie einen Host finden. Sie können aber die Site auch auf Ihrem eigenen Server hosten. In beiden Fällen müssen Sie sicherstellen, dass die DNS-Einträge für Ihren neuen Domänennamen mit der IP-Adresse auf dem Server, auf dem Ihre Site gehostet ist, übereinstimmen - Sie brauchen also auch einen DNS-Host. Das könnte sich schwieriger gestalten, als Sie zunächst annehmen - DNS ist eine verteilte Datenbank, also müssen Server in der ganzen Welt mit dieser neuen Information aktualisiert werden. DNS-Aktualisierungen DNS verwendet eine global strukturierte Hierarchie; die wichtigen Server (diejenigen der Top- Level-Domänen) sind oben in dieser Hierarchie angesiedelt, und die unwichtigeren weiter unten. Ungefähr ein Mal am Tag werden neue Lookup-Listen diese Hierarchie hinauf und hinunter gesendet, so dass jeder DNS-Server entsprechend aktualisiert werden kann. So wird sichergestellt, dass stets die richtigen IPs mit den richtigen Domänen verbunden sind. Eine umfassende Aktualisierung aller DNS-Server dauert Stunden. Geek Box - DNS Die Domäne.com untersteht "Network Solutions". Sie arbeiten mit "Registraren" genannten Unternehmen; eine vollständige Liste dieser Registrare finden Sie bei InternNIC unter: Sämtliche Informationen zu registrierten.com-domänen und -Eigentümern sind in einer von Network Solutions verwalteten Datenbank gespeichert, die unter der Bezeichnung "Whois"-Datenbank bekannt ist. Da ständig neue Domänen registriert werden, muss diese Datenbank zwei Mal am Tag aktualisiert werden (dasselbe gilt für die Aktualisierungen von.org-,.net- etc.top-level-domänen-"whois"-datenbanken). Unter folgender URL können Sie auf die "Whois"-Datenbank von Network Solutions zugreifen: ganz lustig, wenn man wissen möchte, wem eine bestimmte Domäne gehört. :-) Wenn Sie sich ein bisschen im Internet umschauen, können Sie auch die Links zu den "Whois"-Datenbanken für nationale Domänen etc. finden... macht Spaß! 14

15 Denken Sie daran!! Wenn Sie einen Domänennamen registrieren, brauchen Sie auch einen Namenserver, um die DNS-Übersetzungen zu hosten.! DNS-Aktualisierungen werden unter Verwendung der globalen Hierarchie von einem DNS-Server an den nächsten weitergeleitet.! Eine globale DNS-Aktualisierung dauert Stunden 15

16 Testen Sie sich selbst! 1. DNS heißt: a, Dynamic NT Server b, Driven Name Search c, Domain Name Service d, Database Not Spreadsheet 2. DNS-Lookup-Tabellen werden gespeichert in bzw. an: a, einem besonderen Raum des InterNic-Kontrollzentrums in London b, einer globalen verteilten Datenbank c, dem jeweils verfügbaren Speicherort d, einem dedizierten Server, der 24 Stunden am Tag eingeschaltet ist 3. Forward DNS konvertiert in 4. Ergebnisse von DNS-Lookup können unter Verwendung des Befehls einer MS-DOS-Eingabeaufforderung eingesehen werden. 5. Es ist möglich, häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal einzugeben. a, Richtig b, Falsch 6. Bei Verwendung des Round Robin -Verfahrens a, wird automatisch zwischen verschiedenen angegebenen DNS-Servern gewechselt b, wird nie zweimal derselbe DNS-Lookup durchgeführt c, wird der Benutzer bei jedem DNS-Lookup zur Eingabe einer DNS-Serveradresse aufgefordert d, wird nie ein DNS-Lookup durchgeführt 7. Top-Level-Domänen sind: a, Servernamen b, Domänennamen c, eine Art von Domäne oder die Hosting-Site eines Landes d, Mail-, Web- oder Nachrichtendienste 8. Wie lange dauert das Ausführen eines globalen Updates der DNS-Einträge? a, 2-3 Stunden b, Stunden c, Stunden d, etwa 3 Tage 16

17 Kurze Zusammenfassung DNS! DNS steht für Domain Name Service (oder Domain Name System)! Ein Domänenname ist eine IP-Adresse, die in einen etwas aussagekräftigeren Namen (z. B. chello.com) übersetzt wurde DNS-Lookups! DNS-Lookup findet anhand von Domänennamen IP-Adressen und umgekehrt (Forward/Reverse DNS-Lookup)! Die lokale Host-Datei kann häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal speichern! Round Robin ermöglicht die Angabe mehrerer DNS-Server, jede neue Anfrage wird an den nächsten Server auf der Liste gesendet Hierarchie und Domänenstruktur! Es gibt eine globale Hierarchie von DNS-Servern, die miteinander kommunizieren, um Adressen zu finden und Einträge zu aktualisieren! Ein Domänenname besteht aus mehreren Komponenten! Top-Level-Domänen legen die Arten der Domäne oder das Land des Hosting fest Registrierung und Aktualisierungen! Wenn Sie einen Domänennamen registrieren, brauchen Sie auch einen Namenserver, um die DNS-Übersetzungen zu hosten! DNS-Aktualisierungen werden unter Verwendung der globalen Hierarchie von einem DNS-Server an den nächsten weitergeleitet! Eine globale DNS-Aktualisierung dauert Stunden 17

18 Links Das Internet ist eine riesige Quelle an Informationen, und wenn Sie wirklich mehr zum Thema DNS erfahren möchten, können Sie dort viele weitere Informationen finden. Hier sind einige Links für den Anfang: Weiterführende Lektüre:! Liste aller Ländercodes in Top-Level-Domänen! Eine nette Einführung in die Funktionsweise von Domänennamenservern! Eine andere "Whois"-Datenbank, die Sie sich einmal anschauen können! Und noch eine durchsuchbare "Whois"-Datenbank Referenzen in diesem Arbeitsbuch: - Network Solutions "Whois"-Datenbank - InterNIC-Liste der Domänennamen-Registrare 18

19 Antworten zu "Testen Sie sich selbst" Hier können Sie Antworten auf alle Fragen finden, die Sie im Abschnitt "Testen Sie sich selbst" dieses Arbeitsbuches beantwortet haben. Sollten Sie hierzu irgendwelche Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Schulungsleiter. Danke, dass Sie mit chello academy lernen :) 1. DNS heißt: c, Domain Name Service 2. DNS-Lookup-Tabellen werden gespeichert in bzw. an: b. einer global verteilten Datenbank 3. Forward DNS konvertiert _Domänennamen_ in _IP-Adressen_ 4. Ergebnisse von DNS-Lookup können unter Verwendung des Befehls _nslookup_ einer MS-DOS-Eingabeaufforderung eingesehen werden. 5. Es ist möglich, häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal einzugeben. a. richtig - in der lokalen Host-Datei 6. Bei Verwendung des "Round Robin"-Verfahrens a. wird automatisch zwischen verschiedenen angegebenen DNS-Servern gewechselt 7. Top-Level-Domänen sind: c. eine Art von Domäne oder die Hosting-Site eines Landes 8. Wie lange dauert das Ausführen eines globalen Updates der DNS-Einträge? c Stunden 19

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

chello academy Arbeitsbuch Proxy Ein einfaches Modul über die wunderbare Welt des Proxy- Servers/Webcache

chello academy Arbeitsbuch Proxy Ein einfaches Modul über die wunderbare Welt des Proxy- Servers/Webcache chello academy Arbeitsbuch Proxy Ein einfaches Modul über die wunderbare Welt des Proxy- Servers/Webcache Vor dem Start Proxy Das techno chello-modul für Proxy ist Teil des Kurses zu Internettechnologien

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Mein E-Mail funktioniert nicht.... 3 2 Es dauert zu lange, bis

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen:

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: FHEM Zugriff vom Internet - Seite 1 Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: Hier wird möglichst ausführlich beschrieben, wie man vom Internet auf das auf einer Fritz!Box 7390

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

Adressumleitung beim Surfen. Allgemeines

Adressumleitung beim Surfen. Allgemeines Block Nr. 001 erstellt am: 17.07.2012 letztes Update: 18.07.2012 Adressumleitung beim Surfen Autor: Joachim Culmann Allgemeines Gibt man in die Adresszeile eines Browsers einen Host- oder Domännmane ein,

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration Ü ber das Internet mit Ihrem ASUSTOR NAS verbinden A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ihr Netzwerkgerät zur

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Schritt 1 Einrichten Ihrer Domäne mit Exchange Online, Lync Online oder beiden Diensten

Schritt 1 Einrichten Ihrer Domäne mit Exchange Online, Lync Online oder beiden Diensten Schritt 1 Einrichten Ihrer Domäne mit Exchange Online, Lync Online oder beiden Diensten Bevor Sie Ihre Domäne für die Verwendung mit Ihrer öffentlichen SharePoint Online-Website einrichten, müssen Sie

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

Wordpress installieren

Wordpress installieren Wordpress installieren auf Ihrem Webhosting 2016 Jörg Rothhardt, Schrakauer Str.22, 03205 Calau 1. Ausgabe - internetmarketingstart.de WordPress installieren... 3 Die einfache Installation von WordPress...

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Footprinting Footprinting stellt bei Sicherheitstests oder vor einem Angriff die Phase der Informationsbeschaffung dar, durch die IP-

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch )

1. Der Router ist nicht erreichbar Lösungsansatz: IP Adresse des Routers überprüfen ( entweder irgendwo auf dem Gerät aufgeklebt oder im Handbuch ) Netzwerk einrichten Vorraussetzung : 2 Rechner mit Windows XP (Prof..weils schöner ist :-) ) Es wird davon ausgegangen, das die Verkabelung in Ordnung ist! Einfache Darstellung der Konfiguration: Step

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Das Handbuch zu Simond. Peter H. Grasch

Das Handbuch zu Simond. Peter H. Grasch Peter H. Grasch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 6 2 Simond verwenden 7 2.1 Benutzereinrichtung.................................... 7 2.2 Netzwerkeinrichtung.................................... 9 2.3

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

DNS Server - Fedorawiki.de

DNS Server - Fedorawiki.de 1 von 5 22.05.2007 02:26 DNS Server Aus Fedorawiki.de Dieser Artikel ist noch nicht vollständig. Du kannst helfen, ihn zu bearbeiten. Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Die Hauptaufgabe vom Domain

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Neue Kennwortfunktionalität. Kurzanleitung. 2012 GM Academy. v1.0

Neue Kennwortfunktionalität. Kurzanleitung. 2012 GM Academy. v1.0 Neue Kennwortfunktionalität Kurzanleitung 2012 GM Academy v1.0 Neue Kennwortfunktionalität Diese Kurzanleitung soll erläutern, wie die neue Kennwort Regelung funktionieren wird. Die GM Academy führt eine

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org Dynamic DNS Wer von einem zentralen Firmennetz auf einen entfernten über das Internet angeschlossenen DeviceServer oder Printserver zugreifen möchte, benötigt in der Regel eine vom ISP zugewiesene statische

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Joomla! 2.5. Grundlagen. Martin Wiedemann. 1. Ausgabe, Dezember 2012 JMLA25

Joomla! 2.5. Grundlagen. Martin Wiedemann. 1. Ausgabe, Dezember 2012 JMLA25 Joomla! 2.5 Martin Wiedemann 1. Ausgabe, Dezember 2012 Grundlagen JMLA25 4 Joomla! 2.5 - Grundlagen 4 Die Bedienoberfläche von Joomla! In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie das Frontend Ihrer Joomla!-Website

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

2 Anmeldung bei Live@Edu

2 Anmeldung bei Live@Edu Administrationsleitfaden Einige dieser Dienste können von der IT Abteilung administriert werden (etwa die Outlook Live Postfächer), andere Dienste (wie SkyDrive oder Live Messenger) sind Self Service Dienste,

Mehr