chelloacademy Arbeitsbuch DNS Ein Leitfaden zum Domain Name Service (Domänennamen-Dienst) des Internets

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "chelloacademy Arbeitsbuch DNS Ein Leitfaden zum Domain Name Service (Domänennamen-Dienst) des Internets"

Transkript

1 chelloacademy Arbeitsbuch DNS Ein Leitfaden zum Domain Name Service (Domänennamen-Dienst) des Internets

2 Vor dem Start DNS Das techno chello-modul für DNS ist Teil des Kurses zu Internettechnologien aus dem techno chello-lehrplan der chello academy. In Verbindung mit diesem Modul sollten Sie zur Vollendung des Kurses auch die folgenden Module erarbeiten: - Internetverkehr - Proxy Der Kurs zu Internettechnologien richtet sich an chello-helpdesk-mitarbeiter sowie Installationstechniker (gemäß der Vereinbarungen mit den Partnern). Weitere Einzelheiten zu diesem und anderen chello academy technology-kursen erhalten Sie unter: Zu weiteren chello academy technology-kursen zählen: - Netzwerkgrundlagen - Internetdienste - Betriebssysteme - Sicherheit Verwendung dieser Broschüre Dieses Arbeitsbuch wurde von chello academy als Begleitmaterial für ein "Klassenzimmer"- oder Online-Schulungsmodul entwickelt. Es enthält das im "Klassenzimmer"-/Online-Training behandelte Material sowie zahlreiche detaillierte Informationen und Internetressourcen zur weiterführenden Lektüre. Für die optimale Verwendung dieses Arbeitsbuches haben wir zur Kennzeichnung von Informationen, die für Leser von besonderem Interesse sind, Folgendes eingefügt: Geek Box Die Geek Box-Fenster enthalten Informationen, die über das zum Verständnis des Inhalts des Moduls erforderliche Maß hinausgehen. Verwenden Sie Geek Box-Fenster, wenn Sie sich sicher genug fühlen, die Standardinformationen zu vertiefen, oder wenn Sie einfach mehr erfahren möchten. Testen Sie sich selbst! Mit den Testbox-Fenstern können Sie Ihr Verständnis der behandelten Materie testen. Antworten finden Sie auf der Rückseite Ihres Arbeitsbuches. Wenn Sie zwar dieses Arbeitsbuch besitzen, aber an der entsprechenden "Klassenzimmer"- oder Online-Schulung noch nicht teilgenommen haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Supervisor, um die entsprechende Schulung zu organisieren. 2

3 Inhaltsverzeichnis Vor dem Start... 2 Einleitung... 4 DNS...Error! Bookmark not defined. Was ist ein Domänenname und welche Art von Dienst benötigt er?...5 Was ist Domain Name Service?...5 Was geschieht?... 6 Forward DNS... 7 Reverse DNS... 7 nslookup... 7 Schwere Last...9 Lokale Hosts... 9 Round Robin Hierarchie Domänenstruktur...12 Einführen neuer Domänennamen DNS-Aktualisierungen...14 Testen Sie sich selbst Kurze Zusammenfassung Links Antworten zu "Testen Sie sich selbst"

4 Einleitung DNS, oder Domain Name Service, ist einer der zentralen Faktoren des Internets eine Übersetzungsdatenbank, die Standard-URLs in binäre 32-Bit-Adressen konvertiert. DNS arbeitet mit einer verteilten Datenbank und verfügt über Server in der ganzen Welt. Der Dienst aktualisiert laufend Millionen einzelner Administratoren - eine tolle Leistung, die viel Anerkennung verdient! Ohne DNS wäre das Internet nicht die benutzerfreundliche Umgebung, die wir alle schätzen gelernt haben, sondern eher eine komplexe Ansammlung von nummerischen Adressen, an die sich niemand jemals erinnern könnte, wenn es nicht unbedingt nötig wäre. Sehen wir uns einmal näher an, wie DNS funktioniert, so erschließt sich uns seine wahre Genialität, und die Mechanismen des Internets erhalten eine ganz neue Dimension. DNS wird als "ausgesprochen zuverlässig und völlig unsichtbar" bezeichnet - und tatsächlich: Wüssten Sie von seiner Existenz, wenn Sie es hier nicht gehört hätten? Ziele! Wofür steht DNS?! Wie funktioniert DNS?! Was bewirkt DNS?! Was sind Forward- und Reverse-DNS?! Wie kann das Microsoft-Tool Nslookup für Forward- und Reverse-DNS eingesetzt werden?! Wie hängen der Ping-Befehl und Forward-DNS zusammen?! Woraus besteht eine URL?! Welches sind die wichtigsten Top-Level-Domänen? Schlüsselbegriffe Domäne Server Service Forward DNS Reverse DNS Round Robin Hierarchie Hostname Top-Level-Domäne 4

5 Was ist ein Domänenname und welche Art von Dienst benötigt er? Domänennamen sind die Adressen, die Sie in Ihren Webbrowser eingeben, wenn Sie auf eine Website zugreifen möchten oder (genauer gesagt) der Teil nach bei einer E- Mail-Adresse: d. h. Nun gut, das klingt ja bisher eigentlich recht einfach, aber ganz so leicht ist es nun doch nicht. Ihr Computer hat nämlich Verständnisprobleme. Das hilft Ihnen auch nicht weiter, wenn Sie Domänennamen verwenden möchten, um Ihrem Computer Anweisungen zu geben, worauf er zugreifen soll denn beim Zugriff auf eine Website werden Sie wohl eher "www.chello.com" eingeben als " ". Guter Rat ist also teuer, denn gerade haben Sie gehört, dass für Ihren Computer keinerlei Bedeutung beinhaltet, aber wenn Sie diese Adresse in Ihren Browser eingeben, landen Sie auf der chello Site und genau das haben Sie dem Domain Name Service zu verdanken. Was ist Domain Name Service? DNS (Domain Name Service) ist ein Übersetzungs-/Lookup-Service, das Ihr Computer jedes Mal in Anspruch nehmen muss, wenn Sie unter Verwendung seines Domänennamens eine Verbindung zu einem ortsfernen Gerät herstellen. Alle ans Internet angeschlossenen Computer (Clients, Server, Router und Gateways) haben eine eigene IP-Adresse. Diese IP-Adresse ist die binäre Netzwerk-Identität des Geräts, und Sie können sich wohl vorstellen, wie viele IPs es für alle Computer gibt. Computergehirne können mit IP-Adressen gut umgehen, aber wir Menschen können Zahlen nicht so gut behalten, uns sind Wörter lieber, schöne, einfache Namen, die mit dem entsprechenden Thema zu tun haben. Dieses Gerede von Wörtern und Namen ist ja schön und gut, wenn man sich mit Menschen unterhält - aber das Internet ist kein Mensch... vergessen Sie das nicht. ;-) Wir machen uns doch nicht die Mühe, uns IP-Adressen zu merken, wenn der Computer das für uns übernimmt... Eine andere Lösung muss her. Die Antwort lautet: DNS; eine unsichtbare "Schicht" im Internet, mit deren Hilfe einfache Namen nahtlos in komplizierte Zahlen übersetzt werden, ohne dass dies den User auch nur die geringste Anstrengung kosten würde. DNS ist ein Traum - vergessen Sie das nicht! 5

6 Was geschieht? Wenn Sie eine Adresse in Ihren Browser eingeben, muss Ihr Computer diese URL als Erstes in etwas übersetzen, das er verstehen und bearbeiten kann - eine IP-Adresse. Es wäre unmöglich für Ihren PC, all die für diese "Konversation" benötigten Informationen zu speichern. Stellen Sie sich eine Liste aller IP-Adressen dieser Welt sowie aller derzeit registrierten Domänennamen vor. Halten Sie sich dann die Anzahl und Häufigkeit von Aktualisierungen vor Augen, die diese Liste erfordern würde - das wäre ein riesiger Aufwand! Das geht sogar noch weiter es wäre unmöglich, all die für diese Aktualisierungen benötigten Informationen an derselben Stelle zu speichern... Denken Sie nur an den bei jeder Aktualisierung anfallenden Verwaltungsaufwand! Darum ist der DNS als verteilte Datenbank eingerichtet und hat Server in der ganzen Welt, und jedes Land übernimmt die Verwaltung seiner eigenen nationalen Domänen. Geek Box - zusätzliche Informationen zu DNS Hier sind ein paar zusätzliche Informationen zu DNS, die für Sie möglicherweise interessant sind: DNS-Anfragen verwenden PORT 53 Was ist ein Port? Im Modul TCP/IP werden Ports ausführlicher beschrieben. DNS-Anfragen werden unter Verwendung eines UDP versendet Was ist UDP? Auch darüber erfahren Sie mehr im TCP/IP-Modul. Im Gegensatz zu TCP führt UDP keine Fehlerprüfung durch. Denken Sie daran!! DNS steht für Domain Name Service (oder Domain Name System)! Ein Domänenname ist eine IP-Adresse, die in einen etwas aussagekräftigeren Namen (z. B. chello.com) übersetzt wurde. 6

7 Forward DNS Für gewöhnlich meinen wir, wenn wir von DNS sprechen, Forward DNS - das ist die Übersetzung eines Domänennamens in eine IP-Adresse. Wenn Sie in Ihren Webbrowser eine URL eingeben, sehen Sie den eigentlichen Übersetzungsprozess oder dessen Ergebnis (die IP-Adresse) nicht. Durch Verwendung des Ping-Befehls in einer MS-DOS-Eingabeaufforderung wird jedoch nach Beendung der Konvertierung die IP angezeigt. IP-Adresse von Wenn Sie nun diese IP-Adresse ( ) in Ihren Webbrowser eingeben würden, würde die Site genau so angezeigt, als wenn Sie eingegeben hätten - wissen Sie, worin der Unterschied besteht? Theoretisch wird durch die direkte Eingabe der IP-Adresse die Site schneller angezeigt (Ihr Computer muss nicht erst einen DNS kontaktieren, damit dieser die URL in eine IP-Adresse konvertiert) - aber würden Sie das merken? Wenn Sie die Standard-URL verwenden, dann führt der DNS automatisch, zuverlässig, schnell und unsichtbar die Konvertierung durch, und Sie können keine Verlangsamung beim Browsen feststellen. Wenn die IP-Adressen abgerufen worden sind (über DNS), kann Ihr Computer den Webserver, der den Domänennamen (URL) hostet, kontaktieren und die von Ihnen gewünschte Seite/Datei herunterladen. Reverse DNS Wenn Sie etwas vorwärts tun können, dann können Sie dasselbe (mit ein bisschen Einsatz) wahrscheinlich auch rückwärts tun. DNS stellt da keine Ausnahme dar, und wenn Sie nur wissen, wie es gemacht wird, ist das Konvertieren von IP-Adressen kein Problem. Reverse DNS, der Prozess des Erhalts von Domänennamen durch Eingabe einer IP- Adresse, ist weder so nützlich noch so gebräuchlich wie Forward DNS. nslookup Wenn Sie den Ping-Befehl für eine Reverse DNS-Übersetzung verwenden, kommen Sie damit nicht besonders weit - Ping benötigt nur die IP-Adresse, um ortsferne Geräte zu 7

8 kontaktieren, wenn Sie eine IP-Adresse eingeben, dann wird keine Übersetzung benötigt, und es wird auch kein Domänenname angezeigt. Wenn Sie etwas vorwärts tun können, dann können Sie dasselbe (mit ein bisschen Einsatz) wahrscheinlich auch rückwärts tun. Nslookup steht für "Name server lookup". Das Programm kontaktiert einen DNS-Server und führt einen Lookup in der entsprechenden Tabelle durch. Sie können nach IP-Adresse oder Domänen-/Hostnamen suchen. Wenn Sie nach "chello.no" suchen, erhalten Sie vom Programm folgende IP-Adresse: " ". Und wenn Sie eine Suche nach IP-Adresse durchführen, z. B. " ", antwortet Ihnen das Programm mit "chello.no". Das Programm nslookup wird mit dem Betriebssystem des Computers geliefert, aber es kann auch aus dem Internet heruntergeladen werden. 8

9 Schwere Last DNS-Server übernehmen eine schwere Aufgabe - ständig müssen sie sich um die Anfragen von Usern kümmern. Sehen Sie sich einmal dieses Beispiel an: Der chello DNS-Server in Wien erhält pro Minute stattliche Anfragen. Obwohl DNS-Server so konzipiert sind, dass sie einen derartigen Datenverkehr bewältigen können, ist es dennoch recht einleuchtend, dass jede Kleinigkeit helfen kann, den Verkehr zu verringern und den Dienst zu beschleunigen. Lokale Hosts Wie weiter oben bereits erwähnt, ist DNS eine verteilte Datenbank, und die Einzelheiten zu allen Domänen weltweit, auf die Sie zugreifen möchten, können nicht in Ihrem Computer gespeichert werden. Es gibt aber auch bestimmte Adressen, auf die ein User nacheinander zugreift und deren Übersetzungen nicht regelmäßig aktualisiert werden müssen - wenn überhaupt. Zu solchen Adressen gehören beispielsweise: Standard-Gateways Dateiserver Anwendungsserver Router Mailserver Um DNS-Server nicht ständig mit denselben Anfragen zu belästigen, ermöglicht Ihnen Windows die Eingabe der Details in eine "Lokale Hosts"-Datei. Diese wird nach Übersetzungsinformationen untersucht, bevor der DNS-Server kontaktiert wird, um so die lokale DNS-Übersetzung gering zu halten - jede Kleinigkeit kann helfen. Diese Datei namens "Hosts" findet sich im folgenden Verzeichnis: Windows 2000 Windows 98 C:\WINNT\system32\drivers\etc C:\windows Sie können die Datei unter Verwendung eines Texteditors, z. B. Notepad, bearbeiten. 9

10 10

11 Round Robin Eine andere Methode, die Last eines bestimmten Servers zu verringern, nennt sich "Round Robin". Hierfür werden zwei DNS-Server konfiguriert - DNS-Anfragen werden an verschiedene Server gesendet, so dass die Last gleichmäßig zwischen ihnen verteilt ist. Denken Sie daran! -! DNS-Lookup findet anhand von Domänennamen IP-Adressen und umgekehrt (Forward/Reverse DNS-Lookup)! Die lokale Host-Datei kann häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal speichern! Round Robin ermöglicht die Angabe mehrerer DNS-Server, jede neue Anfrage wird an den nächsten Server auf der Liste gesendet 11

12 Hierarchie Wie wir gesehen haben, müssen die DNS-Datenbanken eine außergewöhnlich große Menge an Daten speichern, um die Übersetzung von Domänennamen in IPs (und umgekehrt) zu bewältigen. Diese Daten müssen nicht nur effizient verwaltet (über eine verteilte Datenbank), sondern außerdem methodisch durchsucht und aktualisiert werden. Die Anwendung der Hierarchie in der globalen DNS-Serverstruktur sowie den Domänennamen, mit denen die IPs verbunden sind, ermöglicht es, dass diese Prozesse mit einer Mindestbelastung für das System (für Suchläufe) und zuverlässigen Datenbank-Aktualisierungen (falls erforderlich) laufen können. Sehen wir uns doch einmal die Struktur eines Domänennamens an und wie er unterteilt wird, wenn Ihr Browser eine DNS-Suche durchführt. Domänenstruktur Nehmen wir als Beispiel für eine URL. Wir können erkennen, dass sie aus drei durch einen Punkt (.) getrennte Abschnitte unterteilt ist. Diese Abschnitte stellen verschiedene Elemente der Adresse dar, und wenn Sie nach einer Adresse suchen, fangen Sie rechts an und gehen nach links. Es gibt mehr Domänennamen als Top-Level-Domänen, und jede beliebige Anzahl von Servern kann sich in einer Domäne befinden. Je weiter Sie in der Adresse nach links kommen, umso größer werden die Möglichkeiten. Die Top-Level-Domäne ist die Komponente, die eine allgemeine Art von Internetdomäne bezeichnet. Im Folgenden finden sie eine Liste der gebräuchlichsten sowie eine Erklärung, was sie bedeuten:.com.net.edu.org.int.mil - Gewerblich - Netzwerke - Bildungseinrichtungen - Organisationen - International - Militärisch Auch Länder haben ihre eigene Top-Level-Domäne für national gehostete Sites - hier sind ein paar Beispiele für diese Ländercodes:.no.se.be.co.uk.ac.uk - Norwegen - Schweden - Belgien - Vereinigtes Königreich (gewerblich) - Vereinigtes Königreich (Bildung) 12

13 Geek Box - Top-Level-Domänen Die Anzahl der in einem Domänennamen vorhandenen Komponenten zeigt den Level der Domäne an, z. B.: verfügt die Adresse (URL) über vier Abschnitte anstatt der üblichen drei (wie bei Domänennamen mit vier Abschnitten nennt man "Third Level Domains". Domänennamen können bis zu 127 Levels haben, aber die Verwendung von mehr als vier ist unüblich. Denken Sie daran!! Es gibt eine globale Hierarchie von DNS-Servern, die miteinander kommunizieren, um Adressen zu finden und Einträge zu aktualisieren! Ein Domänenname besteht aus mehreren Komponenten! Top-Level-Domänen legen die Arten der Domäne oder das Land des Hosting fest 13

14 Einführen neuer Domänennamen Wenn ein Domänenname bei einem Registrar registriert wird, dann wird die Domäne als vergeben markiert und der Domänenname mit einer "Im Aufbau"-Seite verknüpft. Ab diesem Zeitpunkt kann man auf diese Domäne zugreifen, sieht jedoch nur die "IM AUFBAU"-Seite. Nachdem Sie nun Ihren Domänennamen registriert haben, müssen Sie einen Host finden. Sie können aber die Site auch auf Ihrem eigenen Server hosten. In beiden Fällen müssen Sie sicherstellen, dass die DNS-Einträge für Ihren neuen Domänennamen mit der IP-Adresse auf dem Server, auf dem Ihre Site gehostet ist, übereinstimmen - Sie brauchen also auch einen DNS-Host. Das könnte sich schwieriger gestalten, als Sie zunächst annehmen - DNS ist eine verteilte Datenbank, also müssen Server in der ganzen Welt mit dieser neuen Information aktualisiert werden. DNS-Aktualisierungen DNS verwendet eine global strukturierte Hierarchie; die wichtigen Server (diejenigen der Top- Level-Domänen) sind oben in dieser Hierarchie angesiedelt, und die unwichtigeren weiter unten. Ungefähr ein Mal am Tag werden neue Lookup-Listen diese Hierarchie hinauf und hinunter gesendet, so dass jeder DNS-Server entsprechend aktualisiert werden kann. So wird sichergestellt, dass stets die richtigen IPs mit den richtigen Domänen verbunden sind. Eine umfassende Aktualisierung aller DNS-Server dauert Stunden. Geek Box - DNS Die Domäne.com untersteht "Network Solutions". Sie arbeiten mit "Registraren" genannten Unternehmen; eine vollständige Liste dieser Registrare finden Sie bei InternNIC unter: Sämtliche Informationen zu registrierten.com-domänen und -Eigentümern sind in einer von Network Solutions verwalteten Datenbank gespeichert, die unter der Bezeichnung "Whois"-Datenbank bekannt ist. Da ständig neue Domänen registriert werden, muss diese Datenbank zwei Mal am Tag aktualisiert werden (dasselbe gilt für die Aktualisierungen von.org-,.net- etc.top-level-domänen-"whois"-datenbanken). Unter folgender URL können Sie auf die "Whois"-Datenbank von Network Solutions zugreifen: ganz lustig, wenn man wissen möchte, wem eine bestimmte Domäne gehört. :-) Wenn Sie sich ein bisschen im Internet umschauen, können Sie auch die Links zu den "Whois"-Datenbanken für nationale Domänen etc. finden... macht Spaß! 14

15 Denken Sie daran!! Wenn Sie einen Domänennamen registrieren, brauchen Sie auch einen Namenserver, um die DNS-Übersetzungen zu hosten.! DNS-Aktualisierungen werden unter Verwendung der globalen Hierarchie von einem DNS-Server an den nächsten weitergeleitet.! Eine globale DNS-Aktualisierung dauert Stunden 15

16 Testen Sie sich selbst! 1. DNS heißt: a, Dynamic NT Server b, Driven Name Search c, Domain Name Service d, Database Not Spreadsheet 2. DNS-Lookup-Tabellen werden gespeichert in bzw. an: a, einem besonderen Raum des InterNic-Kontrollzentrums in London b, einer globalen verteilten Datenbank c, dem jeweils verfügbaren Speicherort d, einem dedizierten Server, der 24 Stunden am Tag eingeschaltet ist 3. Forward DNS konvertiert in 4. Ergebnisse von DNS-Lookup können unter Verwendung des Befehls einer MS-DOS-Eingabeaufforderung eingesehen werden. 5. Es ist möglich, häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal einzugeben. a, Richtig b, Falsch 6. Bei Verwendung des Round Robin -Verfahrens a, wird automatisch zwischen verschiedenen angegebenen DNS-Servern gewechselt b, wird nie zweimal derselbe DNS-Lookup durchgeführt c, wird der Benutzer bei jedem DNS-Lookup zur Eingabe einer DNS-Serveradresse aufgefordert d, wird nie ein DNS-Lookup durchgeführt 7. Top-Level-Domänen sind: a, Servernamen b, Domänennamen c, eine Art von Domäne oder die Hosting-Site eines Landes d, Mail-, Web- oder Nachrichtendienste 8. Wie lange dauert das Ausführen eines globalen Updates der DNS-Einträge? a, 2-3 Stunden b, Stunden c, Stunden d, etwa 3 Tage 16

17 Kurze Zusammenfassung DNS! DNS steht für Domain Name Service (oder Domain Name System)! Ein Domänenname ist eine IP-Adresse, die in einen etwas aussagekräftigeren Namen (z. B. chello.com) übersetzt wurde DNS-Lookups! DNS-Lookup findet anhand von Domänennamen IP-Adressen und umgekehrt (Forward/Reverse DNS-Lookup)! Die lokale Host-Datei kann häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal speichern! Round Robin ermöglicht die Angabe mehrerer DNS-Server, jede neue Anfrage wird an den nächsten Server auf der Liste gesendet Hierarchie und Domänenstruktur! Es gibt eine globale Hierarchie von DNS-Servern, die miteinander kommunizieren, um Adressen zu finden und Einträge zu aktualisieren! Ein Domänenname besteht aus mehreren Komponenten! Top-Level-Domänen legen die Arten der Domäne oder das Land des Hosting fest Registrierung und Aktualisierungen! Wenn Sie einen Domänennamen registrieren, brauchen Sie auch einen Namenserver, um die DNS-Übersetzungen zu hosten! DNS-Aktualisierungen werden unter Verwendung der globalen Hierarchie von einem DNS-Server an den nächsten weitergeleitet! Eine globale DNS-Aktualisierung dauert Stunden 17

18 Links Das Internet ist eine riesige Quelle an Informationen, und wenn Sie wirklich mehr zum Thema DNS erfahren möchten, können Sie dort viele weitere Informationen finden. Hier sind einige Links für den Anfang: Weiterführende Lektüre:! Liste aller Ländercodes in Top-Level-Domänen! Eine nette Einführung in die Funktionsweise von Domänennamenservern! Eine andere "Whois"-Datenbank, die Sie sich einmal anschauen können! Und noch eine durchsuchbare "Whois"-Datenbank Referenzen in diesem Arbeitsbuch: - Network Solutions "Whois"-Datenbank - InterNIC-Liste der Domänennamen-Registrare 18

19 Antworten zu "Testen Sie sich selbst" Hier können Sie Antworten auf alle Fragen finden, die Sie im Abschnitt "Testen Sie sich selbst" dieses Arbeitsbuches beantwortet haben. Sollten Sie hierzu irgendwelche Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Schulungsleiter. Danke, dass Sie mit chello academy lernen :) 1. DNS heißt: c, Domain Name Service 2. DNS-Lookup-Tabellen werden gespeichert in bzw. an: b. einer global verteilten Datenbank 3. Forward DNS konvertiert _Domänennamen_ in _IP-Adressen_ 4. Ergebnisse von DNS-Lookup können unter Verwendung des Befehls _nslookup_ einer MS-DOS-Eingabeaufforderung eingesehen werden. 5. Es ist möglich, häufig verwendete DNS-Übersetzungen lokal einzugeben. a. richtig - in der lokalen Host-Datei 6. Bei Verwendung des "Round Robin"-Verfahrens a. wird automatisch zwischen verschiedenen angegebenen DNS-Servern gewechselt 7. Top-Level-Domänen sind: c. eine Art von Domäne oder die Hosting-Site eines Landes 8. Wie lange dauert das Ausführen eines globalen Updates der DNS-Einträge? c Stunden 19

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

NAS 321 Mehrere Websites mit einem virtuellen Host hosten

NAS 321 Mehrere Websites mit einem virtuellen Host hosten NAS 321 Mehrere Websites mit einem virtuellen Host hosten Mehrere Websites hosten und DDNS-Service aktivieren A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Websites

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

NAS: Ihre feste Adresse im Internet

NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS-Server NAS: Die eigene Dropbox S. 54 NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS: Ihre feste Adresse im Internet S. 58 NAS & Robocopy S. 64 reserviert eine feste Internetadresse für Ihr Heimnetz. Mit Port-Freigaben

Mehr

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org Dynamic DNS Wer von einem zentralen Firmennetz auf einen entfernten über das Internet angeschlossenen DeviceServer oder Printserver zugreifen möchte, benötigt in der Regel eine vom ISP zugewiesene statische

Mehr

Kapitel 4 Internet-Fax

Kapitel 4 Internet-Fax Kapitel 4 Internet-Fax Übersicht Die Funktion Internet-Fax ermöglicht es, Faxe über das Internet zu versenden und zu empfangen. Die gefaxten Dokumente werden als an E-Mails angehängte TIFF-F-Dateien übertragen.

Mehr

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

MIGRATION ZU AMAZON CLOUDFRONT

MIGRATION ZU AMAZON CLOUDFRONT MIGRATION ZU AMAZON CLOUDFRONT Amazon CloudFront ist ein neuer Service der Amazon Web Services zur Bereitstellung von Inhalten, mit dem Sie die Leistung, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit Ihrer Webseiten

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

DNS, WINS. Herdt Kap 17 / 18

DNS, WINS. Herdt Kap 17 / 18 DNS, WINS SIZ 151 Herdt Kap 17 / 18 Ziele Sie verstehen das DNS-Prinzip Pi i Sie können den Vorgang der Namensauflösung erklären Sie können einen DNS-Server Server konfigurieren Sie wissen welche Aufgabe

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer:

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer: Netzwerk Basics: 18. August 2004 Was ist ein Computernetzwerk? Eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Computern Netzwerkkommuniktion nach TCP/IP Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen:

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: FHEM Zugriff vom Internet - Seite 1 Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: Hier wird möglichst ausführlich beschrieben, wie man vom Internet auf das auf einer Fritz!Box 7390

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 2014 by Holger Voges, Netz-Weise Freundallee 13 a 30173 Hannover www.netz-weise.de 2 Inhalt Einrichten eines Azure Site2Site VNP mit der Fritzbox 3390...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr