Grundlegende Router-Konfiguration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlegende Router-Konfiguration"

Transkript

1 KAPITEL 3 Dieses Kapitel enthält, Funktion für Funktion, grundlegende Konfigurationsverfahren. Dieses Kapitel ist von Nutzen, wenn bereits ein Netzwerk vorhanden ist und Sie spezifische Basisfunktionen hinzufügen möchten. Hinweis Nicht jede beschriebene Funktion wird notwendigerweise von jedem Router-Modell unterstützt. Die jeweiligen Funktionseinschränkungen werden, sofern möglich und zutreffend, aufgelistet. Wenn Sie lieber Netzwerkszenarien zum Aufbau eines Netzwerks verwenden möchten, schlagen Sie nach in Kapitel 2, Netzwerkszenarien.. Themen zur fortgeschrittenen Router-Konfiguration und Funktionsbeschreibungen finden Sie in Kapitel 4, Erweiterte Router-Konfiguration.. Dieses Kapitel enthält die folgenden Abschnitte: Vor dem Konfigurieren Ihres Netzwerks, Seite 3-2 Konfigurieren grundlegender Parameter, Seite 3-3 Konfigurieren von Bridging, Seite 3-14 Konfigurieren des statischen Routing, Seite 3-17 Konfigurieren des dynamischen Routing, Seite 3-18 Konfigurieren des IP Enhanced IGRP, Seite 3-20 Konfigurieren von Adressierungsparametern, Seite 3-22 Konfigurieren des DHCP, Seite

2 Vor dem Konfigurieren Ihres Netzwerks Kapitel 3 Konfigurieren von TACACS+, Seite 3-33 Konfigurieren einer erweiterten Zugriffsliste, Seite 3-34 Konfigurieren der Quality of Service-Parameter, Seite 3-36 Konfigurieren von Dial Backup, Seite 3-52 Konfigurieren von IGMP Proxy und Sparse Mode, Seite 3-59 Konfigurieren von IP Security und GRE Tunneling, Seite 3-61 Konfigurieren der IP-Präzedenz, Seite 3-71 Konfigurieren von Sprachverkehr, Seite 3-73 Cisco 827-Router Konfigurationsbeispiele, Seite 3-78 Firmen- oder Endpunkt-Router-Konfiguration für Daten- und Sprachnetzwerk, Seite 3-83 Jeder Abschnitt umfasst ein Konfigurationsbeispiel und Prüfschritte, sofern verfügbar. Vor dem Konfigurieren Ihres Netzwerks Bevor Sie Ihr Netzwerk konfigurieren, müssen Sie folgende Schritte ausführen: Fordern Sie eine ADSL- oder G.SHDSL-Leitung von Ihrem Telefondienstanbieter an. Bestimmen Sie die Anzahl der PVCs, die Sie von Ihrem Dienstanbieter erhalten, zusammen mit den zugehörigen Virtual Path Identifiers (VPIs) und Virtual Channel Identifiers (VCIs). Bestimmen Sie für jeden PVC den Typ der unterstützten AAL5-Kapselung. Dies kann einer der folgenden Typen sein: AAL5SNAP: Es handelt sich entweder um den Typ gerouted RFC 1483 oder gebrückt RFC Im Falle des Typs gerouted RFC 1483 muss Ihnen der Dienstanbieter eine statische IP-Adresse bereitstellen. Im Falle des Typs gebrückt RFC 1483 können Sie Ihre IP-Adresse über DHCP erhalten, oder Ihr Dienstanbieter weist Ihnen eine statische IP-Adresse zu. AAL5MUX PPP: Bei diesem Typ müssen Sie Konfigurationsdaten bzgl. PPP bestimmen. 3-2

3 Konfigurieren grundlegender Parameter Wenn Sie eine Internetverbindung einrichten, benötigen Sie die folgenden Informationen: Point-to-Point Protocol (PPP)-Client-Name, der als Ihr Anmeldename zugewiesen ist. PPP-Authentifizierungstyp: Challenge Handshake Authentication Protocol (CHAP) oder Password Authentication Protocol (PAP). PPP-Kennwort für den Zugriff auf das Internet Service Provider (ISP)-Konto. DNS-Server-IP-Adresse und Standard-Gateways. Wenn Sie eine Verbindung zu einem Firmennetzwerk einrichten, müssen Sie und der jeweilige Netzwerkadministrator die folgenden Informationen für die WAN-Schnittstellen der Router erstellen und gemeinsam nutzen: PPP-Authentifizierungstyp: CHAP oder PAP. PPP-Client-Name für Zugriff auf Router. PPP-Kennwort für Zugriff auf Router. Wenn Sie IP-Routing einrichten, erstellen Sie das Adressschema für das IP-Netzwerk. Konfigurieren grundlegender Parameter Führen Sie die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Aufgaben durch, um den Router zu konfigurieren: Konfigurieren globaler Parameter Konfigurieren der Ethernet-Schnittstelle Konfigurieren der Dialer-Schnittstelle Konfigurieren der Loopback-Schnittstelle Konfigurieren der Asynchronous Transfer Mode-Schnittstelle Konfigurieren des szeilenzugriffs auf den Router Ein Beispiel einer Konfigurationsdatei, das die Netzwerkkonfiguration veranschaulicht, folgt nach den Aufgaben. 3-3

4 Konfigurieren grundlegender Parameter Kapitel 3 Nachdem der Router gestartet wurde, wird die folgende Eingabeaufforderung angezeigt. Geben Sie no ein. Would you like to enter the initial configuration dialog [yes]: no Vollständige Informationen zum Zugriff auf den globalen Konfigurationsmodus finden Sie im Abschnitt Aufrufen des globalen Konfigurationsmodus des Anhangs A, Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS. Weitere Informationen zu den in den folgenden Tabellen verwendeten en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Konfigurieren globaler Parameter Verwenden Sie folgende Tabelle, um den Router für globale Parameter zu konfigurieren. Schritt 1 configure terminal Ruft den Konfigurationsmodus auf. Schritt 2 hostname name Gibt den Namen für den Router an. unberechtigten Zugriff auf den Router zu ve Null-Subnetzbereich als gültigen Adressbere Konsolensitzung in IP-Adressen eingegeben Schritt 3 enable secret password Legt ein verschlüsseltes Kennwort fest, um Schritt 4 ip subnet-zero Konfiguriert den Router so, dass er den Schritt 5 no ip domain-lookup Deaktiviert die Funktion des Routers, mit der Worte (Tippfehler) übersetzt werden, die be Vollständige Informationen zu den globalen Parameterbefehlen schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Konfigurieren der Ethernet-Schnittstelle Verwenden Sie die folgende Tabelle, um die Ethernet-Schnittstelle zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. 3-4

5 Konfigurieren grundlegender Parameter Schritt 1 interface ethernet 0 Ruft den Konfigurationsmodus für die Ethernet-Schnittstelle auf. Schritt 2 ip address ip-address mask Legt die IP-Adresse und die Subnetzmaske f Ethernet-Schnittstelle fest. Schritt 3 no shutdown Aktiviert in der Ethernet-Schnittstelle das Ä Status von Down zu Up durch den Adm Schritt 4 exit Beendet den Konfigurationsmodus für die E Schnittstelle. Vollständige Informationen zu den Ethernet-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Allgemeine Informationen zu Ethernet-Konzepten finden Sie in Kapitel 1, Konzepte.. Konfigurationsbeispiel Das folgende Beispiel zeigt die Ethernet-Schnittstellenkonfiguration. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. interface Ethernet0 ip address no ip directed-broadcast (Standard) Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration der Ethernet-Schnittstelle zu verifizieren, geben Sie den show interface ethernet0 ein. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router#show interface eth0 Ethernet0 is up, line protocol is up Hardware is PQUICC Ethernet, address is 0000.Oc13.a4db (bia ) Internet address is /24 MTU 1500 bytes, BW Kbit, DLY 1000 usec, 3-5

6 Konfigurieren grundlegender Parameter Kapitel 3 reliability 255/255., txload 1/255, rxload 1/255 Encapsulation ARPA, loopback not set Keepalive set (10 sec) Konfigurieren der Dialer-Schnittstelle Verwenden Sie diese e, wenn Sie die PPP-Kapselung für den ATM-PVC einsetzen. Verwenden Sie die folgende Tabelle, um die Dialer-Schnittstelle zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. Konfigurationsbeispiel Schritt 1 interface dialer number Ruft den Konfigurationsmodus für die Dialer-Schnittstelle auf. Schritt 2 encapsulation ppp Legt den Kapselungstyp für den PVC als PP Schritt 3 ip address ip-address mask Legt die IP-Adresse und Subnetzmaske für d Dialer-Schnittstelle fest. Schritt 4 dialer pool number Gibt an, welche Dialer-Pool-Nummer Sie ve Schritt 5 pvc vpi/vci Erstellt einen ATM-PVC für jeden Endknote der Router kommuniziert. Schritt 6 encapsulation aal5mux ppp dialer Legt den Kapselungstyp als AAL5MUX PPP Schritt 7 dialer pool-member number Gibt ein Dialer-Pool-Mitglied an. Fast-Switching hinausgehender Pakete erford Schritt 8 dialer-group number Gibt eine Dialer-Gruppe an. Die Dialer-Grupp Schritt 9 exit Beendet den Konfigurationsmodus für die ATM-Schnittstelle. Das folgende Beispiel zeigt die Dialer-Schnittstellenkonfiguration. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. 3-6

7 Konfigurieren grundlegender Parameter interface atm0 pvc 1/40 encapsulation aal5mux ppp dialer dialer pool-member 1 interface dialer 0 ip address encapsulation ppp dialer pool 1 Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration der Dialer-Schnittstelle zu verifizieren, geben Sie den show interface virtual-access 1 ein. Sowohl das Leitungsprotokoll als auch Dialer 0 sollten nun ausgeführt werden. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router(config-if)#show interface virtual-access 1 Virtual-Access1 is up, line protocol is up Hardware is Virtual Access interface Interface is unnumbered. Using address of Dialer0 ( ) MTU 1500 bytes, BW Kbit, DLY usec, reliability 255/255, txload 1/255, rxload 1/255 Encapsulation PPP, loopback not set Virtual-access 1 is up bedeutet, dass die Schnittstelle aktiv ist. Wenn Sie die Ausgabe Virtual-access 1 is down sehen, bedeutet das, dass die Schnittstelle administrativ deaktiviert und mit dem shutdown konfiguriert ist. Um die Schnittstelle zu aktivieren (hochzufahren), müssen Sie den no shutdown eingeben. Konfigurieren der Loopback-Schnittstelle Dieser Abschnitt beschreibt die Konfiguration der Loopback-Schnittstelle. Die Loopback-Schnittstelle fungiert als Platzhalter für die statische IP-Adresse und stellt standardmäßige Routing-Informationen bereit. Vollständige Informationen zu den Loopback-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. 3-7

8 Konfigurieren grundlegender Parameter Kapitel 3 Konfigurationsaufgaben Verwenden Sie die folgende Tabelle, um die Loopback-Schnittstelle zu konfigurieren. Schritt 1 interface Loopback 0 Ruft den Konfigurationsmodus für di Loopback-Schnittstelle auf. Schritt 2 ip address ip-address mask Legt die IP-Adresse und Subnetzmas Loopback-Schnittstelle fest. Schritt 3 ip nat outside Richtet die Schnittstelle so ein, dass s externen Netzwerk verbunden ist. Schritt 4 exit Beendet den Konfigurationsmodus fü Loopback-Schnittstelle. Beispielkonfiguration Mit der Loopback-Schnittstelle in dieser Beispielkonfiguration wird NAT auf der virtuellen Vorlagenschnittstelle unterstützt. Diese Beispielkonfiguration zeigt die Loopback-Schnittstelle konfiguriert auf der Ethernet-Schnittstelle mit der IP-Adresse /24, die als statische IP-Adresse fungiert. Die Loopback-Schnittstelle zeigt zurück zu virtual-template1 (virtuelle Vorlage 1), die eine ausgehandelte IP-Adresse besitzt. interface Loopback0 ip address (static IP address) ip nat outside interface Virtual-Template1 ip unnumbered loopback0 no ip directed-broadcast ip nat outside 3-8

9 Konfigurieren grundlegender Parameter Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration der Loopback-Schnittstelle zu verifizieren, geben Sie den show interface loopback 0 ein. Sie sollten eine Ausgabe der Verifizierung ähnlich wie im folgenden Beispiel sehen. Router #show interface loopback 0 Loopback0 is up, line protocol is up Hardware is Loopback Internet address is /24 MTU 1514 bytes, BW Kbit, DLY 5000 usec, reliability 255/255, txload 1/255, rxload 1/255 Encapsulation LOOPBACK, loopback not set Last input never, output never, output hang never Last clearing of "show interface" counters never Queueing strategy: fifo Output queue 0/0, 0 drops; input queue 0/75, 0 drops 5 minute input rate 0 bits/sec, 0 packets/sec 5 minute output rate 0 bits/sec, 0 packets/sec 0 packets input, 0 bytes, 0 no buffer Received 0 broadcasts, 0 runts, 0 giants, 0 throttles 0 input errors, 0 CRC, 0 frame, 0 overrun, 0 ignored, 0 abort 0 packets output, 0 bytes, 0 underruns 0 output errors, 0 collisions, 0 interface resets 0 output buffer failures, 0 output buffers swapped out Als weitere Methode zum Verifizieren der Loopback-Schnittstelle können Sie mehrere Ping-Pakete an sie senden: Router#ping Type escape sequence to abort. Sending 5, 100-byte ICMP Echos to , timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 1/2/4 ms Konfigurieren der Asynchronous Transfer Mode-Schnittstelle Verwenden Sie die folgende Tabelle, um die Asynchronous Transfer Mode (ATM)-Schnittstelle zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. 3-9

10 Konfigurieren grundlegender Parameter Kapitel 3 Hinweis Die Standard-Serviceklasse zum Konfigurieren der ATM-Schnittstelle lautet unspecified bit rate (ubr). Sie können die Serviceklasse zu variable bit rate non-real time (vbr-nrt) oder variable bit rate real time (vbr-rt) ändern, indem Sie einen dieser e verwenden: vbr-nrt oder vbr-rt. Schlagen Sie hierzu im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Weitere Informationen zu Definitionen von Serviceklassen finden Sie in Kapitel 1, Konzepte.. Schritt 1 interface ATM 0 Ruft den Konfigurationsmodus für di ATM-Schnittstelle auf. Schritt 2 dsl equipment-type {co cpe} Konfiguriert den DSL-Gerätetyp, fall zutreffend. Der Bereich gültiger Zahle Schritt 3 dsl linerate {number auto} Legt die G.SHDSL-Leitungsrate fest, zwischen 72 und Schritt 4 dsl operating-mode gshdsl symmetric annex annex Stellt den G.SHDSL-Betriebsmodus e zutreffend, und wählt den G A Schritt 5 ip address ip-address mask Legt die IP-Adresse und Subnetzmas ATM-Schnittstelle fest. Schritt 6 pvc vpi/vci Erstellt einen ATM-PVC für jeden End dem der Router kommuniziert. Kapselung kann als AAL5SNAP, AA oder AAL5MUX PPP angegeben wer Schritt 7 protocol ip ip-address broadcast Stellt das Protokoll-Broadcasting für IP-Adresse ein. Schritt 8 encapsulation protocol Legt den Kapselungstyp für den PVC PVC-Übertragungswarteschlange. Di Schritt 9 tx-ring-limit number Konfiguriert die Größe der Standardeinstellung lautet 6. Schritt 10 no shutdown Aktiviert die ATM-Schnittstelle. Schritt 11 exit Beendet den Konfigurationsmodus fü ATM-Schnittstelle. 1. Dieser Schritt ist optional. Wenn Sie die AAL5MUX PPP-Kapselung festlegen, müssen Sie in einem zusätzl Dialer-Pool-Mitgliedsnummer mithilfe des s dialer-pool member number angeben. 3-10

11 Konfigurieren grundlegender Parameter Vollständige Informationen zu den ATM-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Allgemeine Informationen zu ATM-Konzepten finden Sie in Kapitel 1, Konzepte.. Konfigurationsbeispiel für die AAL5SNAP-Kapselung Das folgende Beispiel zeigt die ATM-Schnittstellenkonfiguration für die AAL5SNAP-Kapselung. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. interface ATM0 ip address no ip directed-broadcast (Standard) no atm ilmi-keepalive (Standard) pvc 8/35 encapsulation aal5snap protocol ip broadcast Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration der ATM-Schnittstelle mit der AAL5SNAP-Kapselung zu verifizieren, geben Sie den show interface atm0 ein. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router#sh int atm0 ATM0 is up, line protocol is up Hardware is PQUICC_SAR (with Alcatel ADSL Module) Internet address is /24 MTU 1500 bytes, sub MTU 1500, BW 640 Kbit, DLY 80 usec, reliability 113/255. txload 1/255, rxload 1/255 Encapsulation aal5snap, loopback not set Keepalive not supported DTR is pulsed for 5 seconds on reset LCP Closed 3-11

12 Konfigurieren grundlegender Parameter Kapitel 3 Konfigurationsbeispiel für die AAL5MUX PPP-Kapselung Verifizieren Ihrer Konfiguration Das folgende Beispiel zeigt die ATM-Schnittstellenkonfiguration für die AAL5MUX PPP-Kapselung. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. interface ATM0 no ip directed-broadcast (Standard) no atm ilmi-keepalive (Standard) pvc 8/35 encapsulation aal5mux ppp dialer dialer pool-member 1 Geben Sie den virtual-access 1 ein, um die korrekte Konfiguration der ATM-Schnittstelle mit der AAL5MUX PPP-Kapselung zu verifizieren. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router#sh int virtual-access 1 Virtual-Access1 is up, line protocol is up Hardware is Virtual Access interface Interface is unnumbered. Using address of Dialer0 ( ) MTU 1500 bytes, BW Kbit, DLY usec, reliability 255/255, txload 1/255, rxload 1/255 Encapsulation PPP, loopback not set Virtual-access 1 is up bedeutet, dass die Schnittstelle aktiv ist. Wenn Sie die Ausgabe Virtual-access 1 is down sehen, bedeutet das, dass die Schnittstelle administrativ deaktiviert und mit dem shutdown konfiguriert ist. Um die Schnittstelle zu aktivieren (hochzufahren), müssen Sie den no shutdown eingeben. Konfigurieren des szeilenzugriffs auf den Router Verwenden Sie die folgende Tabelle, um Parameter zum Steuern des Router-Zugriffs zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. 3-12

13 Konfigurieren grundlegender Parameter Schritt 1 line console 0 Ruft den Leitungskonfigurationsmod legt die Konsolen-Terminalleitung fe Schritt 2 password password Gibt ein eindeutiges Kennwort in die Schritt 3 login Aktiviert die Kennwortprüfung beim an die Terminalsitzung. Schritt 4 exec-timeout 10 0 Stellt das Intervall so ein, dass der 10 0 ist der Standardwert. Schritt 5 line vty 0 4 Legt ein virtuelles Terminal für den Schritt 6 password password Gibt ein eindeutiges Kennwort in die Schritt 7 login Aktiviert die Kennwortprüfung beim an die virtuelle Terminalsitzung. Schritt 8 end Beendet den Leitungskonfigurationsm kehrt zum privilegierten EXEC-Modu Vollständige Informationen zu den szeilen-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Konfigurationsbeispiel Die folgende Konfiguration zeigt die Zugriffsbefehle für die szeile. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. line con 0 exec-timeout 10 0 password 4youreyesonly login transport input none (Standard) stopbits 1 (Standard) line vty 0 4 password secret 3-13

14 Konfigurieren von Bridging Kapitel 3 login Konfigurieren von Bridging Brücken sind Speicher- und Weiterleitungsgeräte, die mittels eindeutiger Hardwareadressen Verkehr filtern, der andernfalls von einem Segment zum nächsten geführt wird. Sie können die Router als reine Brücken konfigurieren. Verwenden Sie die folgende Tabelle, um das Bridging zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. Schritt 1 no ip routing Deaktiviert das IP-Routing. Schritt 2 bridge number protocol protocol Gibt das Bridge-Protokoll an, um den Spanning-Tree Protocol (STP) zu defi Schritt 3 interface ethernet 0 Ruft den Konfigurationsmodus für die Ethernet-Schnittstelle auf. Schritt 4 bridge-group number Gibt die Bridge-Gruppennummer an, Ethernet-Schnittstelle gehört. Schritt 5 no shutdown Aktiviert die Ethernet-Schnittstelle. Schritt 6 exit Beendet den Konfigurationsmodus für Ethernet-Schnittstelle und den Router Schritt 7 interface ATM 0 Ruft den Konfigurationsmodus für die ATM-Schnittstelle auf. Schritt 8 dsl equipment-type {co cpe} Konfiguriert den DSL-Gerätetyp, falls zutreffend. Der Bereich gültiger Zahle Schritt 9 dsl linerate {number auto} Legt die G.SHDSL-Leitungsrate fest, liegt zwischen 72 und Schritt 10 dsl operating-mode gshdsl symmetric annex annex Stellt den G.SHDSL-Betriebsmodus e zutreffend, und wählt den G An Schritt 11 pvc vpi/vci Erstellt einen ATM-PVC für jeden En mit dem der Router kommuniziert. Schritt 12 encapsulation type Legt den Kapselungstyp für den PVC 3-14

15 Konfigurieren von Bridging Schritt 13 bridge-group number Gibt die Bridge-Gruppennummer an, ATM-Schnittstelle gehört. Schritt 14 no shutdown Aktiviert die ATM-Schnittstelle. Schritt 15 end Beendet den Konfigurationsmodus für ATM-Schnittstelle. Vollständige Informationen zu den Bridging-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Allgemeine Informationen zum Bridging finden Sie in Kapitel 1, Konzepte.. Konfigurationsbeispiel Im folgenden Konfigurationsbeispiel wird Bridging mit AAL5SNAP-Kapselung verwendet. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die konfigurierten Ethernet- und ATM-Schnittstellen. Für die Ethernet-Schnittstelle ist die IP-Adressierung für das Bridging ausgeschaltet, und IP-gerichteter Broadcast ist deaktiviert, was die Übersetzung von gerichteten Broadcasts an physische Broadcasts verhindert. Die Brückengruppennummer, der die ATM-Schnittstelle zugewiesen ist, ist auf den Wert 1 eingestellt. Die ATM-Schnittstelle hat einen PVC von 8/35, und die Kapselung ist auf AAL5SNAP gesetzt. Das Bridging für die IP-Adresse und der IP-gerichtete Broadcast sind deaktiviert, was die Übersetzung von gerichteten Broadcasts an physische Broadcasts verhindert. Das Brückenprotokoll ist auf 1 gesetzt, um das STP zu definieren. no ip routing interface Ethernet0 no ip address no ip directed-broadcast (Standard) bridge-group 1 interface ATM0 no ip address no ip directed-broadcast (Standard) 3-15

16 Konfigurieren von Bridging Kapitel 3 pvc 8/35 encapsulation aal5snap bridge-group 1 ip classless (Standard) bridge 1 protocol ieee end Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration des Bridging zu verifizieren, geben Sie den show spanning-tree ein. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router#show spanning-tree Bridge group 1 is executing the IEEE compatible Spanning Tree protocol Bridge Identifier has priority 32768, address Configured hello time 2, max age 20, forward delay 15 We are the root of the spanning tree Port Number size is 9 Topology change flag set, detected flag set Times: hold 1, topology change 35, notification 2 hello 2, max age 20, forward delay 15 Timers:hello 1, topology change 34, notification 0 bridge aging time 15 Port 2 (Ethernet0) of Bridge group 1 is forwarding Port path cost 100, Port priority 128 Designated root has priority 32768, address Designated bridge has priority 32768, address Designated port is 2, path cost 0 Timers:message age 0, forward delay 0, hold 0 BPDU:sent 0, received 0 Port 3 (ATM0 RFC 1483) of Bridge group 1 is forwarding Port path cost 1562, Port priority 128 Designated root has priority 32768, address Designated bridge has priority 32768, address Designated port is 3, path cost 0 Timers:message age 0, forward delay 0, hold 0 BPDU:sent 0, received

17 Konfigurieren des statischen Routing Konfigurieren des statischen Routing Statische Routen sind Routing-Informationen, die Sie manuell für den Router konfigurieren. Wenn sich die Netzwerktopologie ändert, muss die statische Route durch eine neue Route aktualisiert werden. Statische Routen sind private Routen, es sei denn, sie werden durch ein Routing-Protokoll umverteilt. Das Konfigurieren von statischem Routing auf Routern der 800er Serie ist optional. Verwenden Sie die folgende Tabelle, um das statische Routing zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. Netzwerke bestimmt sind, die der Router n Schritt 1 ip classless Richtet die beste Route für Pakete ein, die Schritt 2 ip route network-number mask Gibt die statische Route für die IP-Pakete Schritt 3 end Beendet den Router-Konfigurationsmodus Vollständige Informationen zu statischen Router-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Allgemeine Informationen zu statischem Routing finden Sie in Kapitel 1, Konzepte.. Konfigurationsbeispiel Im folgenden Konfigurationsbeispiel sendet die statische Route alle IP-Pakete mit einer Zieladresse von und einer Subnetzmaske von auf der ATM-Schnittstelle an ein anderes Gerät mit einer IP-Adresse von Die Pakete werden insbesondere an den konfigurierten PVC gesendet. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. ip classless (Standard) ip route atm no ip http server (Standard) 3-17

18 Konfigurieren des dynamischen Routing Kapitel 3 Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration des statischen Routing zu verifizieren, geben Sie den show ip route ein, und suchen Sie nach statischen Routen, die mit einem S gekennzeichnet sind. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router#show ip route Codes: C - connected, S - static, I - IGRP, R - RIP, M - mobile, B - BGP D - EIGRP, EX - EIGRP external, O - OSPF, IA - OSPF inter area N1 - OSPF NSSA external type 1, N2 - OSPF NSSA external type 2 E1 - OSPF external type 1, E2 - OSPF external type 2, E - EGP i - IS-IS, L1 - IS-IS level-1, L2 - IS-IS level-2, ia - IS-IS inter area * - candidate default, U - per-user static route, o - ODR P - periodic downloaded static route Gateway of last resort is to network * /24 is subnetted, 1 subnets C is directly connected, Ethernet0/0 S* /0 is directly connected, Ethernet0/0 Konfigurieren des dynamischen Routing Beim dynamischen Routing passt das Netzwerkprotokoll den Pfad basierend auf dem Netzwerkverkehr oder der Topologie automatisch an. Änderungen beim dynamischen Routing werden an andere Router im Netzwerk freigegeben. Vom IP-Routing-Protokoll kann zum dynamischen Erlernen von Routen das Routing Information Protocol (RIP) oder das Enhanced Interior Gateway Routing Protocol (IGRP) verwendet werden. Sie können beide dieser Routing-Protokolle konfigurieren. Konfigurieren des RIP Verwenden Sie die folgende Tabelle, um das RIP-Routing-Protokoll auf dem Router zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. 3-18

19 Konfigurieren des dynamischen Routing Aufgabe Schritt 1 router rip Wechseln Sie in den Router-Konfigurations aktivieren Sie RIP auf dem Router. Schritt 2 version 2 Legen Sie die Verwendung von RIP Version Schritt 3 network network-number Geben Sie die Netzwerknummer für jedes d angeschlossene Netzwerk an. von Subnetz-Routen in Routen auf Netzwer Dadurch lassen sich Subpräfix-Routing-Inf Schritt 4 no auto-summary Deaktivieren Sie die automatische Zusamm über Netzwerkgrenzen hinaus übertragen. Schritt 5 end Beenden Sie den Router-Konfigurationsmo Vollständige Informationen zu dynamischen Router-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Allgemeine Informationen zu RIP finden Sie in Kapitel 1, Konzepte.. Konfigurationsbeispiel Die folgende Konfiguration zeigt RIP Version 2, aktiviert in IP-Netzwerk Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. router rip version 2 network no auto-summary Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration des RIP zu verifizieren, geben Sie den show ip route ein, und suchen Sie nach RIP-Routen, die mit einem R gekennzeichnet sind. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. 3-19

20 Konfigurieren des IP Enhanced IGRP Kapitel 3 router#show ip route Codes: C - connected, S - static, I - IGRP, R - RIP, M - mobile, B - BGP D - EIGRP, EX - EIGRP external, O - OSPF, IA - OSPF inter area N1 - OSPF NSSA external type 1, N2 - OSPF NSSA external type 2 E1 - OSPF external type 1, E2 - OSPF external type 2, E - EGP i - IS-IS, L1 - IS-IS level-1, L2 - IS-IS level-2, ia - IS-IS inter area * - candidate default, U - per-user static route, o - ODR P - periodic downloaded static route Gateway of last resort is not set C R /24 is subnetted, 1 subnets is directly connected, Ethernet0/ /8 [120/1] via , 00:00:02, Ethernet0/0 Konfigurieren des IP Enhanced IGRP Verwenden Sie die folgende Tabelle, um IP Enhanced IGRP zu konfigurieren. Beginnen Sie mit dem globalen Konfigurationsmodus. und aktiviert Enhanced IGRP auf dem anderen Enhanced IGRP-Routern an u Markierung der Enhanced IGRP-Infor Schritt 1 router eigrp autonomous-system Wechselt in den Router-Konfiguration Die autonome Systemnummer gibt di verwendet. Schritt 2 network network-number Gibt die Netzwerknummer für jedes d angeschlossene Netzwerk an. Schritt 3 end Beendet den Router-Konfigurationsm Vollständige Informationen zu den IP Enhanced IGRP-en schlagen Sie bitte im Dokumentationssatz zu Cisco IOS Version 12.2 nach. Allgemeine Informationen zu Enhanced IGRP-Konzepten finden Sie in Kapitel 1, Konzepte

21 Konfigurieren des IP Enhanced IGRP Konfigurationsbeispiel Die folgende Konfiguration zeigt das Enhanced IGRP Routing-Protokoll, aktiviert in den IP-Netzwerken und Die autonome Systemnummer für Enhanced IGRP ist als 100 zugeordnet. Die e mit der Markierung Standard müssen nicht eingegeben werden. Diese e erscheinen automatisch in der Konfigurationsdatei, die erstellt wird, wenn Sie den show running-config verwenden. router eigrp 100 network network Verifizieren Ihrer Konfiguration Um die korrekte Konfiguration von IP Enhanced IGRP zu verifizieren, geben Sie den show ip route ein, und suchen Sie nach Enhanced IGRP-Routen, die mit einem D gekennzeichnet sind. Die Verifizierung sollte wie im unten gezeigten Beispiel ausgegeben werden. router#show ip route Codes: C - connected, S - static, I - IGRP, R - RIP, M - mobile, B - BGP D - EIGRP, EX - EIGRP external, O - OSPF, IA - OSPF inter area N1 - OSPF NSSA external type 1, N2 - OSPF NSSA external type 2 E1 - OSPF external type 1, E2 - OSPF external type 2, E - EGP i - IS-IS, L1 - IS-IS level-1, L2 - IS-IS level-2, ia - IS-IS inter area * - candidate default, U - per-user static route, o - ODR P - periodic downloaded static route Gateway of last resort is not set C D /24 is subnetted, 1 subnets is directly connected, Ethernet0/ /8 [90/409600] via , 00:00:02, Ethernet0/0 3-21

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Netzwerkszenarien KAPITEL 2

Netzwerkszenarien KAPITEL 2 KAPITEL 2 Dieses Kapitel enthält einige Szenarien für Beispielnetzwerke und ihre Konfiguration mit Cisco 827- und Cisco 827-4V-Routern sowie den Routern Cisco 831, Cisco 836, Cisco 837, Cisco SOHO 91,

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Labor Netzwerktechnik. Cisco Router. Version 1.1 22.03.2005. Cisco 1710. Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer. Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler.

Labor Netzwerktechnik. Cisco Router. Version 1.1 22.03.2005. Cisco 1710. Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer. Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler. Fachbereich Informatik Fachbereich efi Labor Netzwerktechnik Version 1.1 22.03.2005 Cisco 1710 Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler Oliver Reiche Fachhochschule Nürnberg 2005 Verbindung

Mehr

Grundlegende CISCO IOS Befehle

Grundlegende CISCO IOS Befehle CCNA REFERENZ VERSION 1.0 Grundlegende CISCO IOS e Für Cisco Router und Switches S.H 2007 1 WWW. HATTWIG WEB. COM Inhalt CDP(Cisco Discovery Protocol)-e... 4 IOS Debug Kommandos... 4 IOS DNS-e... 5 Ethernet-Schnittstellenkonfiguration...

Mehr

Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router

Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router Index Router Kommandos 1. Usermode-Kommandos 2. Privilegemode Kommandos 3. Global configuration mode Kommandos 4. Interface subconfiguration

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

DSL- Einwahlprotokollkonfiguration

DSL- Einwahlprotokollkonfiguration DSL- Einwahlprotokollkonfiguration Praktikum für die CCNA/CCNP- Curricula auch ohne DSL- Anschluß bzw. DSLAM Agenda: Teil 1: DSL- Netzwerk und sein/e Einwahlprotokoll/e DSL- Netzwerk- Emulation Teil2:

Mehr

Routing Information Protocol Next Generation (RIPng)

Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) 1 of 15 Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) In diesem Abschnitt sehen wir uns mal den neuen Stern am Himmel der Netzwerkerei an: IPv6 mit RIPng Unser Laboraufbau aus den

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Erweiterte Router-Konfiguration

Erweiterte Router-Konfiguration KAPITEL 4 Dieses Kapitel enthält Verfahren für die erweiterte Konfiguration. Hinweis Nicht jede beschriebene Funktion wird notwendigerweise von jedem Router-Modell unterstützt. Die jeweiligen Funktionseinschränkungen

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Remote Control per Telnet

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Remote Control per Telnet Protokoll Nr. 5 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 5 Titel der Übung: Remote Control per Telnet Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl

Mehr

Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS

Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS ANHANG A Grundlegende Fähigkeiten für Cisco IOS Wenn Sie wissen, wie die Cisco IOS-Software richtig benutzt wird, können Sie viel Zeit bei der Konfiguration des Routers sparen. Haben Sie bereits längere

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

NAT / PAT. 20.12.2007 Thomas Koch & Marco Reinel 1

NAT / PAT. 20.12.2007 Thomas Koch & Marco Reinel 1 NAT / PAT Lernfeld: öffentliche Netze 20.12.2007 Thomas Koch & Marco Reinel 1 Agenda Wofür steht NAT / PAT Erklärung PAT Beispiel PAT Simulation PAT Unterschied NAT PAT 20.12.2007 Thomas Koch & Marco

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Fast Ethernet Copyright 11. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken

Mehr

E-Mails mit dem 750-842 in einem WAN senden, bei Nutzung eines Internet Providers Anwendungshinweis

E-Mails mit dem 750-842 in einem WAN senden, bei Nutzung eines Internet Providers Anwendungshinweis E-Mails mit dem 750-842 in einem WAN senden, bei Nutzung eines Internet Providers, Deutsch Version 1.2.0 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Zugangsrouter der Cisco 850-Serie und der Cisco 870-Serie Software-Konfigurationshandbuch

Zugangsrouter der Cisco 850-Serie und der Cisco 870-Serie Software-Konfigurationshandbuch Zugangsrouter der Cisco 850-Serie und der Cisco 870-Serie Software-Konfigurationshandbuch Corporate Headquarters Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Webinar zum Thema WAN-Trouble-Shooting

Webinar zum Thema WAN-Trouble-Shooting Webinar zum Thema WAN-Trouble-Shooting VPN Deutschland Ltd. & Co. KG Referent: Michael Boese Vertriebsleitung VPN Deutschland Moderator: Guido Niermeyer Vertriebsconsultant Verbindungen, die funktionieren.

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung

IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung Michael Dienert 10. Oktober 2014 1 Eine Kurzeinführung in IOS 1.1 IOS Das Internetwork Operation System ist das Betriebssystem der Router der Firma Cisco.

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Diese Folien orientieren sich an den Lecture-Slides von Panwar, Mao, Ryoo und Li (http://catt.poly.edu/catt/tcpipessentials.html) Jörn Stuphorn

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Implementation und Migration zu IPv6 IT-Systemelektroniker 2006/2007 Lukas Tribus Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Informationen über den Ausbildungsbetrieb...3 Projektumfeld...3

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14

ETI/Domo. Deutsch. www.bpt.it. ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 ETI/Domo 24810160 www.bpt.it DE Deutsch ETI-Domo Config 24810160 DE 29-07-14 Konfiguration des PC Bevor Sie mit der Konfiguration der gesamten Anlage beginnen, konfigurieren Sie den PC so, dass er für

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

1KONFIGURATION EINER DMZ

1KONFIGURATION EINER DMZ 1KONFIGURATION EINER DMZ Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr

Praktische Aufgaben zur PIX Firewall (PRIVAT INTERNET EXCHANGE)

Praktische Aufgaben zur PIX Firewall (PRIVAT INTERNET EXCHANGE) Fachbereich Informatik Fachbereich efi Labor Netzwerktechnik Praktische Aufgaben zur (PRIVAT INTERNET EXCHANGE) Version 1.1e 22.03.2005 Cisco Pix 501 Firewall Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer Dipl.-Inf. (FH)

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk!

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk! Private VLAN's Vom Providernetz zum Schulnetzwerk 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda PVLAN- Theorie Rules and Limitations Configuration Steps Zusammenfassung PVLAN-LAB 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de

Mehr

8.6 Grundkonfiguration 1: Hostname/Zugänge und Passwörter

8.6 Grundkonfiguration 1: Hostname/Zugänge und Passwörter 8.6 Grundkonfiguration 1: Hostname/Zugänge und Passwörter 8.6.1 Hostnamen konfigurieren Erster Arbeitsschritt auf einem nicht-konfiguriertem Router: Vergeben eines Hostnamens: Beispiel: Router hostname

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

bintec Workshop Konfiguration eines ISDN- und Modem Backups Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration eines ISDN- und Modem Backups Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration eines ISDN- und Modem Backups Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Hochschule Wismar - University of Applied Sciences Technology Business and Design. 802.1X Port-Based. Authentication. für das Schulnetzwerk

Hochschule Wismar - University of Applied Sciences Technology Business and Design. 802.1X Port-Based. Authentication. für das Schulnetzwerk 802.1X Port-Based Authentication für das Schulnetzwerk 1 Workshop: 802.1X Port-Based Authentication für das Schulnetzwerk Was wollen wir tun? Teil 1: Grundlegende Fragen Etwas Theorie 802.1x Userdatenbank-Server

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15. Teil 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 19. 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 21. Teil 2 Netzwerk-Protokolle 53

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15. Teil 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 19. 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 21. Teil 2 Netzwerk-Protokolle 53 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Teil 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 19 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 21 1.1 IOS-Konfigurationsdateien 21 1.2 IOS-Software-Images 24 1.2.1 Übersicht

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Cisco PIX - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal

Cisco PIX - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Cisco PIX - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. PIX Was ist das? 2. Betriebsmodi 3. Commandline - Bedienung 4. Schnittstellen 5. PIXOS Mag. Dr. Klaus Coufal - 22.6.2004 - Cisco PIX - Einführung

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Implementierung eines GRE Tunnels über IPSec zwischen Cisco Routern Von Michael Thumann, mthumann@ernw.de

Implementierung eines GRE Tunnels über IPSec zwischen Cisco Routern Von Michael Thumann, mthumann@ernw.de Implementierung eines GRE Tunnels über IPSec zwischen Cisco Routern Von Michael Thumann, mthumann@ernw.de 1 Einleitung Dieses Papier beschreibt den Aufbau eines GRE Tunnels über IPSec, um das IPX Protokoll

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN 1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN Copyright 23. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter Dieses Dokument beschreibt die notwendigen Einstellungen, um ein VPN-Gateway hinter einer Genexis OCG-218M/OCG-2018M und HRG1000 LIVE! TITANIUM trotz NAT-Funktion erreichbar zu machen. Inhalt 1 OCG-218M/OCG-2018M...

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Im vorliegenden Dokument sind alle Vorraussetzungen beschrieben um IsarFlow erfolgreich implementieren zu können.

Im vorliegenden Dokument sind alle Vorraussetzungen beschrieben um IsarFlow erfolgreich implementieren zu können. IsarFlow Whitepaper Netflow Umgebung & IsarFlow Vorraussetzungen Im vorliegenden Dokument sind alle Vorraussetzungen beschrieben um IsarFlow erfolgreich implementieren zu können. 1 Betriebssystem... 2

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

8 Das DHCPv6-Protokoll

8 Das DHCPv6-Protokoll 8 Das DHCPv6-Protokoll IPv6 sollte DHCP als eigenständiges Protokoll ursprünglich überflüssig machen, da viele DHCP- Funktionen serienmäßig in IPv6 enthalten sind. Ein IPv6-fähiger Rechner kann aus der

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Read Me Systemsoftware 7.4.1 PATCH 9

Read Me Systemsoftware 7.4.1 PATCH 9 Read Me Systemsoftware 7.4.1 PATCH 9 Diese Version unserer Systemsoftware ist für folgende Gateways verfügbar: X1000 II X1200 II X2300 Series X2100 X2404 X4000 Series X8500 VPN Series Sie enthält folgende

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal

Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Cisco ASA - Einführung Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. ASA Was ist das? 2. Betriebsmodi 3. Commandline - Bedienung 4. Schnittstellen 5. ASA-OS (Finesse -> Linux) Mag. Dr. Klaus Coufal - 22.9.2011 -

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Wendeil Odom, CCIE Nr. 1624 Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: ErnstSchawohl CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Cisco Press Addison-Wesley Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Teil

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht

IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht Jens Link jenslink@quux.de ix IPv6 Kongress Mai 2009 Jens Link () IPv6 - Routing Protokolle ix2009 1 / 35 Der Erlrouter Wer routet so spät durch Nacht und Wind?

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Überblick: OSPF Terminologie (thematisch gegliedert)

Überblick: OSPF Terminologie (thematisch gegliedert) Überblick: OSPF Terminologie (thematisch gegliedert) Hierarchischer Aufbau Autonomous system (AS) Area(s) Internal Router Backbone Router Area Border Router (ABR) Autonomous System Border Router (ASBR)

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

Vorlesung Routingprotokolle. Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6. Lernziele. Was zu tun ist

Vorlesung Routingprotokolle. Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6. Lernziele. Was zu tun ist Vorlesung Routingprotokolle Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6 Lernziele Stand: 8. Januar 2014 Sie sollen IPv6-Netze planen können. Sie sollen Schnittstellen eine geeignete Adresse zuweisen können.

Mehr

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ Schritt für Schritt Anleitung DI-804HV Firmwarestand 1.41b03 DI-824VUP+ Firmwarestand 1.04b02 Seite 1: Netz 192.168.0.0 / 24 Seite 2: Netz 192.168.1.0

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr