Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV"

Transkript

1 387 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV Daniel MAIER Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird die Entwicklung eines webbasierten Informationssystems für den ÖPNV beschrieben. Dazu wird ein Überblick gegeben, wie Methoden der Geoinformatik, Softwarebausteine und frei verfügbare Daten im Bereich des Personennahverkehrs genutzt werden können, um eine Visualisierung des Transportnetzes auf Grundlage von Google Maps zu erstellen. Ziel dieser Applikation ist es, die Attraktivität des Nahverkehrs zu steigern sowie den Nutzer bei der Wegoptimierung zu unterstützen, indem ihm ein komfortabler Zugriff auf die Fahrplandaten zur Verfügung gestellt wird. Abgerundet wird der Beitrag durch eine Performanzuntersuchung, die in einer frühen Phase der Entwicklung Aufschlüsse über das Zeit-Antwort-Verhalten der Applikation geben soll. 1 Einleitung 1.1 GIS im Verkehrsbereich Mit der fast allgegenwärtigen Nutzbarkeit des Internets, der wachsenden Leistungsfähigkeit von mobilen Endgeräten oder der Verfügbarkeit von freier Software und Geodaten ergeben sich viele interessante Möglichkeiten für die Entwicklung von webbasierten GIS- Applikationen. Für das Transport- und Verkehrswesen gibt es bereits eine Vielzahl von GIS-Anwendungen (BILL 2010). Die Unterstützung der Navigation von Fahrzeugen, die Bereitstellung von digitalen und analogen Karten zur Verkehrsführung, das Flottenmanagement, die Einsatzplanung und Einsatzkontrolle in Notdiensten sind als Beispiele zu nennen (ZAGEL 2000). Ziel der Verkehrstelematik (Telematik = Telekommunikation und Informatik) ist die Effizienzsteigerung von Verkehrs- und Transportprozessen, die Erhöhung der Sicherheit und des Reisekomforts sowie die Reduktion der Umweltbelastungen durch Einsatz intelligenter Technik. 1.2 Eine Anwendung zu Routing und Visualisierung im ÖPNV Im Folgenden wird die Konzeption und Umsetzung einer internetbasierten Anwendung für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beschrieben. Auf Basis von Google Maps und unter Verwendung von Daten aus dem OpenStreetMap-Projekt wurde eine Visualisierung der Fahrplandaten für das Straßenbahnnetz der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) erstellt. Über einen Browser kann sich der Nutzer die aktuellen Positionen der Straßenbahnen laut Fahrplan sowie die Haltestellen mit den dazugehörigen Abfahrtstafeln auf einer Google Map anzeigen lassen. Neben der Benutzeroberfläche wurde ein Datenmodell konzipiert und umgesetzt, in dem Informationen zu den Haltestellen, Streckenabschnitten zwischen den Haltestellen, Ab- Strobl, J., Blaschke, T. & Griesebner, G. (Hrsg.) (2011): Angewandte Geoinformatik Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN Dieser Beitrag ist ein Open-Access-Beitrag, der unter den Bedingungen und unter den Auflagen der Creative Commons Attribution Lizenz verteilt wird (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).

2 388 D. Maier fahrtszeiten und Linieninformationen gespeichert werden. Das Datenmodell bildet die Topologie des ÖPNV-Netzes in einem Knoten-Kanten-Modell als Grundlage für Routingberechnungen ab. Um die dafür notwendige Erfassung von Fahrplandaten zu erleichtern, wurde eine Schnittstelle erarbeitet, die das Einfügen von Abfahrtszeiten in die Datenbank ermöglicht. Abschließend wurde die Anwendung hinsichtlich der Performanz untersucht. 2 Softwarekomponenten, Daten und Systemarchitektur 2.1 Softwarekomponenten und Daten Praktischerweise gibt es für fast jedes Teilproblem der Aufgabenstellung freie Software und Schnittstellen, die für das Projekt genutzt werden können. So wird für die Datenhaltung die Datenbank PostgreSQL eingebunden, die Visualisierung erfolgt über die Google Maps API, die Routingfunktionalität übernimmt die PostgreSQL-Erweiterung pgrouting und selbst die Sachdaten müssen nicht selbst erhoben werden sie können aus OpenStreetMap sowie den Fahrplänen der RSAG entnommen werden. Dem Entwickler eröffnet sich so die Möglichkeit, sich auf die Optimierung der Komponenten zu konzentrieren und das Zusammenspiel der Bestandteile zu organisieren. 2.2 Client-Server-Architektur Das Informationssystem wurde nach der Client-Server-Architektur (KORDUAN & ZEHNER 2008) konzipiert. Zum einen werden auf dem Server die Webapplikationen gespeichert, außerdem befindet sich die Datenbank mit den programmrelevanten Daten auf dem Server. Der Vorteil dieses Konzepts ist, dass die Informationen zentral verwaltet werden, d. h. Änderungen müssen nur einmal bearbeitet werden, überdies ist der Speicherbedarf geringer, als wenn die Daten auf jedem Client hinterlegt werden. Gerade auf mobilen Endgeräten mit beschränkten Ressourcen und bei großen Datenmengen ist eine Speicherung des kompletten Modells auf der Clientseite nicht umsetzbar. Ein weiterer Aspekt dieser Technologie ist, dass viele Clients gleichzeitig über ein Netzwerk auf einen Server zugreifen können. 2.3 Recherche zu ähnlichen Anwendungen Bei der Seite swisstrains.ch handelt es sich um ein auf Google Maps basiertes Mashup. Es entstand durch enge Zusammenarbeit von Google Maps mit der Schweizerischen Bundesbahn (SBB), des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) und den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ). Diese Applikation zeigt die Positionen sämtlicher Personenzüge des öffentlichen Verkehrsnetzes der Schweizerischen Bundesbahn (SBB) an und stellt diese auf einer Karte dar. Die Visualisierung der Verkehrsmittel und somit ihrer Positionen basieren zurzeit auf den Daten der Fahrpläne, d. h. die Applikation zeigt also nicht, wo ein Zug tatsächlich ist (keine Echtzeitdarstellung), sondern das System errechnet lediglich die Lage, wo die Bahn sich gemäß Fahrplan befinden müsste. Durch Klicks auf die Züge bzw. auf das Zugsymbol können zusätzliche Informationen über die Route und Geschwindigkeit des Zuges abgefragt werden. Das Projekt Route4you ist eine internetbasierte Routingsoftware, die besonders auf die Bedürfnisse von Blinden und Rollstuhlfahrern ohne Ortskenntnis ausgerichtet ist (PRESSL &

3 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV 389 WIESER 2010). Die Nutzer können sich Touren unter Verwendung von Fahrplandaten generieren lassen. Dabei ist es möglich ein Benutzerprofil zu erstellen, das bei der Routenplanung und Optimierung der Route berücksichtigt wird. Das Profil enthält unter anderem Angaben über Hindernisse, die für die Person von Belang sind. Die im Beitrag beschriebene Anwendung soll wie swisstrains allen Nutzern des ÖPNV zur Verfügung stehen und wird nicht für eine spezielle Anwendergruppe konzipiert. Dabei wird die Visualisierung mit der Routingfunktionalität verknüpft. Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Erweiterbarkeit der Anwendung. Neue Funktionalitäten, wie Hausnummernkoordinaten oder eine 3D-Darstellung von Routen, müssen sich ohne wesentliche Änderungen am Konzept hinzufügen lassen. 3 Modellierung, Implementierung und Performanzuntersuchungen 3.1 Modellierung und Abbildung der Topologie des ÖPNV-Netzes Zur Vorbereitung der Routingberechnungen wurde ein Datenmodell (Abb. 1) entwickelt, das neben den Fahrplandaten auch die Topologie des Verkehrsnetzes mithilfe eines gerichteten Graphen abbilden kann (Knoten-Kanten-Modell). Das Datenmodell wurde auf einer PostgreSQL-Datenbank auf dem Server umgesetzt. In der vorgestellten Applikation bilden die Gewichte der Kanten die Fahrzeit zwischen den Haltestellen ab. Die Relation departures enthält die Knoten und die Relation edges die Kanten des Graphen. Die Relation edges soll aus den Tabellen stations, station2line und departures automatisch generiert werden. Zusätzlich wurden einige Beschränkungen umgesetzt, die sicherstellen, dass die erhobenen Daten korrekt übernommen werden. Beispielsweise darf sich an einem durch die Latitude und Longitude eindeutig bestimmten Punkt nur eine Haltestelle befinden. Außerdem wird geprüft, dass die Abfahrtszeit einer Linie an einer Station nur einmal vorhanden ist, oder dass eine Haltestelle immer einen positiven zeitlichen Abstand von der dazugehörigen Starthaltestelle hat. Abb. 1: Klassen des Datenmodells

4 390 D. Maier 3.2 Implementierung In einem ersten Schritt wurde begonnen, die Webanwendung auf die Portalsoftware Liferay zu portieren. Liferay ist ein Portalserver, der die Möglichkeit bietet, eine Webseite aus einzelnen Kacheln zu erstellen. In diesen Kacheln werden Applikationen ausgeführt die Portlets. Sie geben die Sicht auf der Portalseite vor, während auf dem Server ein dazugehöriges Programm (z. B. ein Java-Programm) ausgeführt wird. So wird dem Entwickler eine Möglichkeit eröffnet, clientseitige Programmierung mit Ajax, HTML und JavaScript mit komplexer serverseitiger Programmierung in Java zu kombinieren. Portlets sind durch die Java Portlet Specification (JSR 168) standardisiert (KUSSMAUL 2005). Für den ersten Prototyp wurden zwei Portlets erstellt: Das Erste enthält die Kartendarstellung über die Google Maps API sowie Eingabemöglichkeiten, das Zweite realisiert die Schnittstelle zur Datenbank. Die Erfassungsschnittstelle für das Auskunftssystem berechnet automatisiert die Abfahrtszeiten an den Stationen einer Linie entsprechend der ersten Abfahrtszeit und fügt diese in die Datenbank ein. Die Abfahrtstafeln für eine Haltestelle können von Nutzer über einen Klick auf ein Haltestellensymbol auf der Karte geöffnet werden. Die Informationen, welche Bahnen an der Haltestelle als Nächstes abfahren, werden durch per SQL-Anfrage ermittelt. Die Ergebnisse der Anfrage werden innerhalb eines Infofensters als Tabelle angezeigt. Abb. 2: Darstellung einer Abfahrtstafel 3.3 Performanzuntersuchungen Die Performanz wird im Zuge der vorliegenden Arbeit durch zwei verschiedene Messverfahren untersucht. Zuerst werden Einzelanfragen durchgeführt, anschließend wird ermittelt wie viel Zeit für die Bearbeitung auf der Serverseite bzw. wie viel Zeit clientseitig benötigt wurde. Für das zweite Verfahren wurde ein Java-Programm geschrieben, das mehrere pa-

5 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV 391 rallele Threads erzeugt und so gleichzeitige Zugriffe auf die Daten simuliert. Die Prozesse werden dabei über eine sogenannte CyclicBarrier synchronisiert Einzelanfragen Um die Laufzeit einer Anfrage auf der Server- und Clientseite zu ermitteln, wurde das Firefox-Plug-in Firebug benutzt. Das Plug-in unterteilt das Laden der Daten in DNS- Lookup, Verbinden, Blockieren, Senden sowie serverseitig in Warten und Empfangen. Bei der untersuchten Anfrage handelt es sich um die Berechnung der nächsten 6 Abfahrten an der Station Friedensforum. Tabelle 1: Laufzeiten von Einzelanfragen DNS-Lookup Verbinden Blockieren Senden Warten Empfangen 3 ms 41 ms 1 ms 0 ms 85 ms 0 ms 2 ms 74 ms 2 ms 0 ms 136 ms 0 ms 1 ms 245 ms 1 ms 0 ms 226 ms 0 ms 1 ms 41 ms 1 ms 0 ms 85 ms 0 ms 1 ms 44 ms 1 ms 0 ms 82 ms 0 ms 1 ms 40 ms 0 ms 0 ms 87 ms 0 ms 4 ms 99 ms 1 ms 0 ms 208 ms 0 ms 10 ms 48 ms 1 ms 0 ms 88 ms 0 ms 6 ms 126 ms 0 ms 0 ms 202 ms 0 ms 2 ms 46 ms 1 ms 0 ms 83 ms 0 ms 3,1 ms 80,4 ms 0,9 ms 0 ms 128,2 ms 0 ms Eine durchschnittliche Einzelanfrage benötigte 212,6 ms von Absetzen der Anfrage bis zum Abschluss der Übertragung. Dabei wurden 84,4 ms vom Client benötigt, um die Anfrage an den Server abzusetzen, sowie im Mittel 128,2 ms auf der Serverseite, um die Ergebnisse zum Browser zu senden. Der Bearbeitungszeitraum war serverseitig also um den Faktor 1,52 größer Parallele Anfragen Das entwickelte Java-Programm simuliert parallele Zugriffe auf den Server. Insgesamt wurden 35 Messungen durchgeführt, bei denen die durchschnittliche Laufzeit der Threads vom Start an der CyclicBarrier bis zum erfolgreichen Übertragungsende gemessen wurde. Jeder Prozess erstellt seine eigene Verbindung zum Server und ruft über diese eine PHP- Seite ab, die wiederum eine Datenbankanfrage durchführt. Das berechnete Ergebnis der Abfrage stellt die sechs nächsten Abfahrtszeiten am Mittwoch um 10:00 Uhr an einer Haltestelle dar. Das für die Messungen benutzte Datenbankmanagementsystem ist so konfiguriert, dass bis zu 100 Verbindungen gleichzeitig angenommen werden können. Tabelle 2 zeigt die Ergebnisse des beschriebenen Testprogramms. Man erkennt, dass die Laufzeiten der Prozesse mit steigender Anzahl paralleler Anfragen größer werden. Die Kurve deutet auf ein lineares Wachstum hin. Ein positives Ergebnis der Messungen ist, dass auch bei 30 parallelen Prozessen die durchschnittliche Abfragedauer unter einer Sekunde lag und die Performanz somit in dieser Größenordnung sehr gut ist.

6 392 D. Maier Tabelle 2: Laufzeitverhalten paralleler Anfragen Anzahl Messung 1 Messung 2 Messung 3 Messung 4 Messung 5 Durchschnitt Threads 1 90 ms 82 ms 162 ms 87 ms 363 ms 156,8 ms ms 308 ms 607 ms 189 ms 191 ms 297,2 ms ms 318 ms 323 ms 273 ms 292 ms 301,2 ms ms 396 ms 461 ms 543 ms 384 ms 452 ms ms 576 ms 506 ms 488 ms 519 ms 519 ms ms 659 ms 672 ms 869 ms 801 ms 736,2 ms ms ms 846 ms 909 ms 848 ms 893,2 ms 4 Fazit Im vorliegenden Prototyp des Fahrplanauskunftssystems wurde ein Datenbankmodell entworfen, auf dem ein Routing durch das Verkehrsnetz möglich ist. Die Eingabeschnittstelle des Systems stellt dem Nutzer ein Tool zur Verfügung, mit dem das Einfügen der Abfahrtszeiten erleichtert wird. Mit der vorliegenden Kartendarstellung, auf der die Positionen der Fahrzeuge sowie Abfahrtstafeln dargestellt werden, wird dem Nutzer des Auskunftssystems eine einfache und schnelle Zugriffsmöglichkeit auf Fahrplaninformationen zur Verfügung gestellt. Die Performanzuntersuchung zeigte, dass die Hauptlast beim Server liegt. Im Moment gibt es trotz paralleler Anfragen noch keine Performanzprobleme. Allerdings deutet sich bei den serverseitigen Berechnungen ein zukünftiger Flaschenhals an. Die Applikation bietet außerdem eine Vielzahl von Erweiterungsmöglichkeiten. Beispielsweise kann die vorhandene Kartendarstellung um Points of Interest ergänzt werden, wie Taxistände, Parkplätze und Fahrradstationen, oder es kann eine 3D-Visualisierung entwickelt werden. Auch seitens der Eingabeschnittstelle sollen weitere Importmöglichkeiten umgesetzt werden, die im Moment noch manuell eingefügt werden (z. B. automatischer Import des Linienverlaufs). Literatur BILL, R. (2010): Grundlagen der Geo-Informationssysteme. 5. Aufl. Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach. 809 S. KORDUAN, P. & ZEHNER, M. L. (2008): Geoinformation im Internet. Technologien zur Nutzung raumbezogener Informationen im WWW. Wichmann Verlag, Heidelberg. 314 S. KUSSMAUL, T. (2005): Die Java-Portlet-Spezifikation. JavaSpektrum, 3, S PRESSL, B. & WIESER, M. (2010): Datenmodellierung und Routenplanung für behinderte Personen auf der Basis von Fahrplänen. In: STROBL, J. et al. (Hrsg.): Angewandte Geoinformatik Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach, S ZAGEL, B. (Hrsg.) (2000): GIS in Verkehr und Transport. Wichmann Verlag, Heidelberg, 244 S.

Automatisierte Erstellung von fahrplanreferenzierten ÖV-Netzen. Patrick Brosi, Uli Müller

Automatisierte Erstellung von fahrplanreferenzierten ÖV-Netzen. Patrick Brosi, Uli Müller Automatisierte Erstellung von fahrplanreferenzierten ÖV-Netzen Patrick Brosi, Uli Müller Anwendungen auf Basis von Open Source (GIS) Software mit Schwerpunkt im öv- und Infrastruktur-Bereich Fachapplikationen

Mehr

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite AGIT'98 - Schick,B.: Die SICAD Internet Suite Page 1 of 5 Produktpräsentation im Rahmen der AGIT'99 Inhalt: Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite Schick, B. 1, 1 SICAD GEOMATICS

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0 Dispatch Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Dispatch Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozess und Schnittstellen Workflow und Beispiele OMNITRACKER Dispatch View und Google-Maps-Integration

Mehr

Webmapping 2.0 mit freier Software und freien Daten

Webmapping 2.0 mit freier Software und freien Daten Webmapping 2.0 mit freier Software und freien Daten Dipl.-Geogr. Karsten Hoffmann Institut für Geoinformatik und Fernerkundung Universität Osnabrück von Nutzern erzeugte Karten im Web 2.0 Webmapping 2.0

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

anschaulich, schnell und flexibel

anschaulich, schnell und flexibel anschaulich, schnell und flexibel Überblick Einordnung in der GIS-Architektur Überblick aktueller Anwendungen Erfahrungen im Aufbau und Betrieb Überblick Einordnung in der GIS-Architektur Überblick aktueller

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer

WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten. Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer WICO-GIS ein Geoinformationssystem für die Analyse, Planung und Bewertung von Windenergiestandorten Dipl.-Ing. Lars Krüger / Student Sascha Kilmer Aufgaben im Unternehmen WIND-consult GmbH führt unter

Mehr

Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap

Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap 164 Augmented Reality, sprachbasierte Navigation und digitale Karte Fußgängernavigation unter Verwendung von OpenStreetMap Sven LEITINGER, Enrico STEIGER, Manuela SCHMIDT, Karl REHRL, Stefan KRAMPE, Renate

Mehr

> > > WebOffice ArcGIS Online

> > > WebOffice ArcGIS Online > > > WebOffice ArcGIS Online Die Integration hat begonnen WebOffice und ArcGIS Online Einsatzmöglichkeiten ArcGIS Online bietet für Anwender und Organisationen wertvolle Möglichkeiten, Karten für die

Mehr

Synchronisation zwischen OpenAddresses und OpenStreetMap

Synchronisation zwischen OpenAddresses und OpenStreetMap Synchronisation zwischen OpenAddresses und OpenStreetMap Hans-Jörg STARK I. Zusammenfassung OpenAddresses (OA) hat zwei wesentliche Neuerungen, die in diesem Beitrag vorgestellt werden. Zum einen wird

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Die technischen Aspekte von Mapping-Lösungen

Die technischen Aspekte von Mapping-Lösungen Die technischen Aspekte von Mapping-Lösungen Mapping-Fachtagung, 14. Juni 20 07 Andreas Fischler, Business Unit Manager Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich 2 Vorbemerkung» Das wird

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Fahrzeug- dispositio

Fahrzeug- dispositio Fahrzeugdispositio Rev. 1.0 1 Beschreibung Fahrzeugdisposition Rev. 1.0 (Leistungsbeschreibung) Symbole in dieser Anleitung: HINWEIS - Bitte aufmerksam lesen! WARNUNG - Bitte unbedingt beachten! info@arbo.de

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung. Teil II: OpenStreetMap für Mitmacher

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung. Teil II: OpenStreetMap für Mitmacher Teil I: Einführung 1 Auf dem Weg zur freien Weltkarte...3 1.1 Die Wikipedia der Kartographie...4 1.2 Frei ist nicht dasselbe wie kostenlos...4 1.3 Geodaten, Vektorzeichnungen, Bitmaps...5 1.4 OpenStreetMap

Mehr

Kartenserver im 21. Jahrhundert

Kartenserver im 21. Jahrhundert Kartenserver im 21. Jahrhundert oder wie GSS Beine bekommt Daniel Gander GRINTEC GmbH I Anzengrubergasse 6 I 8010 Graz, Austria I Tel +43 316 383706-0 I Fax -20 I E-Mail office@grintec.com I www.grintec.com

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Visualisierung und Erfassung von Echtzeit-Verkehrsdaten mit Smartphones

Visualisierung und Erfassung von Echtzeit-Verkehrsdaten mit Smartphones Visualisierung und Erfassung von Echtzeit-Verkehrsdaten mit Smartphones nstellung Stauerkennung aus Fortbewegung von Fahrzeugen Visualisierung der Daten Mustererkennung Erstellung von Prognosen 2 -- 3

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Webbrowserbasierte Indoor-Navigation für mobile Endgeräte auf Basis der OpenStreetMap

Webbrowserbasierte Indoor-Navigation für mobile Endgeräte auf Basis der OpenStreetMap Webbrowserbasierte Indoor-Navigation für mobile Endgeräte auf Basis der OpenStreetMap Abschlussvortrag zur Bachelor-Arbeit Andreas Hubel Inhalt 1)Motivation 2)Einleitung 3)Techniken Modellierung

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Thorsten Reitz, Thomas Zimmermann, Jori Kern, Tobias Schröder, Christoph Reiser, Kay Estelmann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim 8.4.2011 Heute 1 Einleitung

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Zusammensetzung der Software-Komponenten und deren Abhängigkeiten

Zusammensetzung der Software-Komponenten und deren Abhängigkeiten Zusammensetzung der Software-Komponenten und deren Abhängigkeiten Da die Software-Komponenten aufeinander aufbauen, ist es wichtig zu wissen, welche Teile Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der anderen

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Prototypische Entwicklung einer Software für die Erfassung und Analyse explorativer Suchen in Verbindung mit Tests zur Retrievaleffektivität

Prototypische Entwicklung einer Software für die Erfassung und Analyse explorativer Suchen in Verbindung mit Tests zur Retrievaleffektivität SWIF 2012: 08. 10. November 2012 Session 4 All about Search Suchmaschinen und ihre Evaluierung Prototypische Entwicklung einer Software für die Erfassung und Analyse explorativer Suchen in Verbindung mit

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen. Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt

Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen. Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen 1. Projekt zum Jahr der Informatik 2006: Geodaten live in Google Earth 2. Das WEB-GIS im Gartenbauamt (GBA) Exkurs (Das GBA,

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung. Teil II: OpenStreetMap für Mitmacher

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung. Teil II: OpenStreetMap für Mitmacher Teil I: Einführung 1 Auf dem Weg zur freien Weltkarte...3 1.1 Die Wikipedia der Kartographie...4 1.2 Frei ist nicht dasselbe wie kostenlos...4 1.3 Geodaten, Vektorzeichnungen, Bitmaps...5 1.4 OSM und Geographische

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform Abschlussvortrag Projekt-INF Daniel Del Gaudio, Johannes Bohn, Nikolas Paparoditis Gliederung Data Mashups Einführung Motivationsszenario

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig

Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig Peter K. Brandt Senior Software Engineer Ergon Informatik AG Inhalt Hintergrund

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt

Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt SOFTWARE- UND WEB-LÖSUNGEN Daten in der Cloud mit Access, Office 365 und Apps foroffice Dirk Eberhardt Agenda Was ist Office 365? Ab in die Cloud Bestehende Access-Anwendung plusmm Datenzugriff von lokal

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach 168 Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Der

Mehr

Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing

Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing M. Wieser 3. Navigations-Get-Together 1 Drei Anwendungen ein Ziel: F&E Projekteckdaten Status quo Intentionen Konzepte Komponenten Innovation

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse Webanalyse Definitionen, Verfahren und Unterschiede Stefan Keil, DIPF Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse 1 Agenda 1. Einleitung a. Erhebungsmethoden 2. Definitionen verschiedener

Mehr

Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL

Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL Tracking Portal - Tarif PROFESSIONAL Zugriff auf alle Funktionen von auto-wacht.de automatisches Aufzeichnen aller Positionen Geschwindigkeits-, Bewegungs-, SOS-Alarme Spezieller GPS-Jammer Schutz Regeln

Mehr

Konzept eines mobilen OSM-Navigationssystems für Elektrofahrzeuge

Konzept eines mobilen OSM-Navigationssystems für Elektrofahrzeuge 148 Konzept eines mobilen OSM-Navigationssystems für Elektrofahrzeuge Dominik FRANKE, Dženan DŽAFIĆ, Carsten WEISE und Stefan KOWALEWSKI Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Neues in ArcGIS Server 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG

Neues in ArcGIS Server 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Schwerpunkte bei ArcGIS Server 9.3 Qualitätsverbesserungen über alle Schichten des Server Stacks Front Ends ArcGIS Desktop ArcGIS Explorer

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

Kern Concept AG Software Entwicklung HMO und BlueEvidence

Kern Concept AG Software Entwicklung HMO und BlueEvidence Kern Concept AG Software Entwicklung HMO und BlueEvidence Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... I 2. Vorwort... 1 2.1 Hausarztmodell HMO... 1 3. Funktionsüberblick zum HMO...

Mehr

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View Rendering und Bereitstellung massiver Geodaten unter Verwendung von OpenWebGlobe und MapCache in der Cloud Robert Wüest, Martin Christen, Benjamin Loesch Fachhochschule Nordwestschweiz Aqcuisition Processing

Mehr

mainfeld kon figura tor nemomedia KONFIGURATOR

mainfeld kon figura tor nemomedia KONFIGURATOR kon figura tor nemomedia A mainfeld KONFIGURATOR Der Konfigurator gibt dem Benutzer die Möglichkeit, ein Produkt gemäss seiner Vorstellungen in Form, Farbe, Material und Ausstattung zusammenzustellen.

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Mobile Online-GIS-Datenerfassung heute: gomobile7 setzt neue Maßstäbe

Mobile Online-GIS-Datenerfassung heute: gomobile7 setzt neue Maßstäbe Mobile Online-GIS-Datenerfassung heute: gomobile7 setzt neue Maßstäbe EDDY MEYER 1 Zusammenfassung: geo7 leistet Pionierarbeit mit der Entwicklung des neuen Tools gomobile7 auf dem Gebiet der GIS-Erfassung/-Bearbeitung

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Migration der Abteilungslaufwerke von UKKSRVFILE011 nach FILER2. Anleitung zur Lösung verschiedener Probleme durch den Anwender selber

Migration der Abteilungslaufwerke von UKKSRVFILE011 nach FILER2. Anleitung zur Lösung verschiedener Probleme durch den Anwender selber Migration der Abteilungslaufwerke von UKKSRVFILE011 nach FILER2 Anleitung zur Lösung verschiedener Probleme durch den Anwender selber Inhaltsverzeichnis 1. Migration der Abteilungsordner...2 1.1 Änderung

Mehr

OpenStreetMap mehr als eine Streetmap!

OpenStreetMap mehr als eine Streetmap! OpenStreetMap Spezialforum Mehr als eine StreetMap Mittwoch 4. Juli 2012, 15:00-18:30 Teil 1 OSM mehr als eine StreetMap! (15.00-16.30 Uhr, 90 Min) OpenStreetMap mehr als eine StreetMap. Aktuelle OSM-Anwendungsbeispiele

Mehr

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Design, Deployment, Versionierung, Patchmanagement, Pattern Einleitung In dem Vortrag werden Synergie-Effekte

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Der naldo-offline-handyfahrplan

Der naldo-offline-handyfahrplan Der naldo-offline-handyfahrplan Erste Schritte mit dem neuen naldo-offline-handyfahrplan Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis: 1. Erster Programmstart 2. Die Programmbedienung 3. Favoriten 4. Meine Fahrten

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

How To Einbinden von Kartendiensten in eine Java Applikation mit Hilfe des JXMapKit

How To Einbinden von Kartendiensten in eine Java Applikation mit Hilfe des JXMapKit How To Einbinden von Kartendiensten in eine Java Applikation mit Hilfe des JXMapKit Einleitung Zunächst sollte man sich mit dem SwingX-WS Projekt von SwingLabs 1 vertraut machen. Dieses bietet viele nützliche

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Vortrag im Schnupperstudium Informatik 03. April 2007 Gunar Fiedler Arbeitsgruppe Technologie der Informationssysteme CAU Kiel WWW: http://www.is.informatik.uni-kiel.de/~fiedler

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Aspekte der Weiterentwicklung

Aspekte der Weiterentwicklung Steinbeis-Transferzentrum Geoinformatik Rostock Aspekte der Weiterentwicklung Dr.-Ing. Peter Korduan Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik

Mehr

Anleitung Team-Space Einladung Annehmen. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22

Anleitung Team-Space Einladung Annehmen. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22 Anleitung Team-Space Einladung Annehmen by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22 TEAM-SPACE EINLADUNG ANNEHMEN MIT BESTEHENDEM ODER OHNE BESTEHENDES KONTO 1. EMPFANG DER EINLADUNGSINFORMATIONEN

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Interaktive Visualisierung der Projektmanagement-Prozesse

Interaktive Visualisierung der Projektmanagement-Prozesse Interaktive Visualisierung der Projektmanagement-Prozesse Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Dimitar Kosakov Inhaltsverzeichnis Rückblick Ziel Technologien Konzept View Webinterface Datenstruktur Umsetzung

Mehr

Makros für SolidWorks und Excel

Makros für SolidWorks und Excel Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Viele SolidWorks-Dateien umbenennen und im Feature-Baum austauschen (SolidWorks + Excel)... 2 2.1 Anwendungsfälle... 2 2.2 Features... 2 2.3 Vorrausetzungen... 2 2.4 Ihr Gewinn...

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr