Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV"

Transkript

1 387 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV Daniel MAIER Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird die Entwicklung eines webbasierten Informationssystems für den ÖPNV beschrieben. Dazu wird ein Überblick gegeben, wie Methoden der Geoinformatik, Softwarebausteine und frei verfügbare Daten im Bereich des Personennahverkehrs genutzt werden können, um eine Visualisierung des Transportnetzes auf Grundlage von Google Maps zu erstellen. Ziel dieser Applikation ist es, die Attraktivität des Nahverkehrs zu steigern sowie den Nutzer bei der Wegoptimierung zu unterstützen, indem ihm ein komfortabler Zugriff auf die Fahrplandaten zur Verfügung gestellt wird. Abgerundet wird der Beitrag durch eine Performanzuntersuchung, die in einer frühen Phase der Entwicklung Aufschlüsse über das Zeit-Antwort-Verhalten der Applikation geben soll. 1 Einleitung 1.1 GIS im Verkehrsbereich Mit der fast allgegenwärtigen Nutzbarkeit des Internets, der wachsenden Leistungsfähigkeit von mobilen Endgeräten oder der Verfügbarkeit von freier Software und Geodaten ergeben sich viele interessante Möglichkeiten für die Entwicklung von webbasierten GIS- Applikationen. Für das Transport- und Verkehrswesen gibt es bereits eine Vielzahl von GIS-Anwendungen (BILL 2010). Die Unterstützung der Navigation von Fahrzeugen, die Bereitstellung von digitalen und analogen Karten zur Verkehrsführung, das Flottenmanagement, die Einsatzplanung und Einsatzkontrolle in Notdiensten sind als Beispiele zu nennen (ZAGEL 2000). Ziel der Verkehrstelematik (Telematik = Telekommunikation und Informatik) ist die Effizienzsteigerung von Verkehrs- und Transportprozessen, die Erhöhung der Sicherheit und des Reisekomforts sowie die Reduktion der Umweltbelastungen durch Einsatz intelligenter Technik. 1.2 Eine Anwendung zu Routing und Visualisierung im ÖPNV Im Folgenden wird die Konzeption und Umsetzung einer internetbasierten Anwendung für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beschrieben. Auf Basis von Google Maps und unter Verwendung von Daten aus dem OpenStreetMap-Projekt wurde eine Visualisierung der Fahrplandaten für das Straßenbahnnetz der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) erstellt. Über einen Browser kann sich der Nutzer die aktuellen Positionen der Straßenbahnen laut Fahrplan sowie die Haltestellen mit den dazugehörigen Abfahrtstafeln auf einer Google Map anzeigen lassen. Neben der Benutzeroberfläche wurde ein Datenmodell konzipiert und umgesetzt, in dem Informationen zu den Haltestellen, Streckenabschnitten zwischen den Haltestellen, Ab- Strobl, J., Blaschke, T. & Griesebner, G. (Hrsg.) (2011): Angewandte Geoinformatik Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN Dieser Beitrag ist ein Open-Access-Beitrag, der unter den Bedingungen und unter den Auflagen der Creative Commons Attribution Lizenz verteilt wird (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).

2 388 D. Maier fahrtszeiten und Linieninformationen gespeichert werden. Das Datenmodell bildet die Topologie des ÖPNV-Netzes in einem Knoten-Kanten-Modell als Grundlage für Routingberechnungen ab. Um die dafür notwendige Erfassung von Fahrplandaten zu erleichtern, wurde eine Schnittstelle erarbeitet, die das Einfügen von Abfahrtszeiten in die Datenbank ermöglicht. Abschließend wurde die Anwendung hinsichtlich der Performanz untersucht. 2 Softwarekomponenten, Daten und Systemarchitektur 2.1 Softwarekomponenten und Daten Praktischerweise gibt es für fast jedes Teilproblem der Aufgabenstellung freie Software und Schnittstellen, die für das Projekt genutzt werden können. So wird für die Datenhaltung die Datenbank PostgreSQL eingebunden, die Visualisierung erfolgt über die Google Maps API, die Routingfunktionalität übernimmt die PostgreSQL-Erweiterung pgrouting und selbst die Sachdaten müssen nicht selbst erhoben werden sie können aus OpenStreetMap sowie den Fahrplänen der RSAG entnommen werden. Dem Entwickler eröffnet sich so die Möglichkeit, sich auf die Optimierung der Komponenten zu konzentrieren und das Zusammenspiel der Bestandteile zu organisieren. 2.2 Client-Server-Architektur Das Informationssystem wurde nach der Client-Server-Architektur (KORDUAN & ZEHNER 2008) konzipiert. Zum einen werden auf dem Server die Webapplikationen gespeichert, außerdem befindet sich die Datenbank mit den programmrelevanten Daten auf dem Server. Der Vorteil dieses Konzepts ist, dass die Informationen zentral verwaltet werden, d. h. Änderungen müssen nur einmal bearbeitet werden, überdies ist der Speicherbedarf geringer, als wenn die Daten auf jedem Client hinterlegt werden. Gerade auf mobilen Endgeräten mit beschränkten Ressourcen und bei großen Datenmengen ist eine Speicherung des kompletten Modells auf der Clientseite nicht umsetzbar. Ein weiterer Aspekt dieser Technologie ist, dass viele Clients gleichzeitig über ein Netzwerk auf einen Server zugreifen können. 2.3 Recherche zu ähnlichen Anwendungen Bei der Seite swisstrains.ch handelt es sich um ein auf Google Maps basiertes Mashup. Es entstand durch enge Zusammenarbeit von Google Maps mit der Schweizerischen Bundesbahn (SBB), des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) und den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ). Diese Applikation zeigt die Positionen sämtlicher Personenzüge des öffentlichen Verkehrsnetzes der Schweizerischen Bundesbahn (SBB) an und stellt diese auf einer Karte dar. Die Visualisierung der Verkehrsmittel und somit ihrer Positionen basieren zurzeit auf den Daten der Fahrpläne, d. h. die Applikation zeigt also nicht, wo ein Zug tatsächlich ist (keine Echtzeitdarstellung), sondern das System errechnet lediglich die Lage, wo die Bahn sich gemäß Fahrplan befinden müsste. Durch Klicks auf die Züge bzw. auf das Zugsymbol können zusätzliche Informationen über die Route und Geschwindigkeit des Zuges abgefragt werden. Das Projekt Route4you ist eine internetbasierte Routingsoftware, die besonders auf die Bedürfnisse von Blinden und Rollstuhlfahrern ohne Ortskenntnis ausgerichtet ist (PRESSL &

3 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV 389 WIESER 2010). Die Nutzer können sich Touren unter Verwendung von Fahrplandaten generieren lassen. Dabei ist es möglich ein Benutzerprofil zu erstellen, das bei der Routenplanung und Optimierung der Route berücksichtigt wird. Das Profil enthält unter anderem Angaben über Hindernisse, die für die Person von Belang sind. Die im Beitrag beschriebene Anwendung soll wie swisstrains allen Nutzern des ÖPNV zur Verfügung stehen und wird nicht für eine spezielle Anwendergruppe konzipiert. Dabei wird die Visualisierung mit der Routingfunktionalität verknüpft. Ein Hauptaugenmerk liegt auf der Erweiterbarkeit der Anwendung. Neue Funktionalitäten, wie Hausnummernkoordinaten oder eine 3D-Darstellung von Routen, müssen sich ohne wesentliche Änderungen am Konzept hinzufügen lassen. 3 Modellierung, Implementierung und Performanzuntersuchungen 3.1 Modellierung und Abbildung der Topologie des ÖPNV-Netzes Zur Vorbereitung der Routingberechnungen wurde ein Datenmodell (Abb. 1) entwickelt, das neben den Fahrplandaten auch die Topologie des Verkehrsnetzes mithilfe eines gerichteten Graphen abbilden kann (Knoten-Kanten-Modell). Das Datenmodell wurde auf einer PostgreSQL-Datenbank auf dem Server umgesetzt. In der vorgestellten Applikation bilden die Gewichte der Kanten die Fahrzeit zwischen den Haltestellen ab. Die Relation departures enthält die Knoten und die Relation edges die Kanten des Graphen. Die Relation edges soll aus den Tabellen stations, station2line und departures automatisch generiert werden. Zusätzlich wurden einige Beschränkungen umgesetzt, die sicherstellen, dass die erhobenen Daten korrekt übernommen werden. Beispielsweise darf sich an einem durch die Latitude und Longitude eindeutig bestimmten Punkt nur eine Haltestelle befinden. Außerdem wird geprüft, dass die Abfahrtszeit einer Linie an einer Station nur einmal vorhanden ist, oder dass eine Haltestelle immer einen positiven zeitlichen Abstand von der dazugehörigen Starthaltestelle hat. Abb. 1: Klassen des Datenmodells

4 390 D. Maier 3.2 Implementierung In einem ersten Schritt wurde begonnen, die Webanwendung auf die Portalsoftware Liferay zu portieren. Liferay ist ein Portalserver, der die Möglichkeit bietet, eine Webseite aus einzelnen Kacheln zu erstellen. In diesen Kacheln werden Applikationen ausgeführt die Portlets. Sie geben die Sicht auf der Portalseite vor, während auf dem Server ein dazugehöriges Programm (z. B. ein Java-Programm) ausgeführt wird. So wird dem Entwickler eine Möglichkeit eröffnet, clientseitige Programmierung mit Ajax, HTML und JavaScript mit komplexer serverseitiger Programmierung in Java zu kombinieren. Portlets sind durch die Java Portlet Specification (JSR 168) standardisiert (KUSSMAUL 2005). Für den ersten Prototyp wurden zwei Portlets erstellt: Das Erste enthält die Kartendarstellung über die Google Maps API sowie Eingabemöglichkeiten, das Zweite realisiert die Schnittstelle zur Datenbank. Die Erfassungsschnittstelle für das Auskunftssystem berechnet automatisiert die Abfahrtszeiten an den Stationen einer Linie entsprechend der ersten Abfahrtszeit und fügt diese in die Datenbank ein. Die Abfahrtstafeln für eine Haltestelle können von Nutzer über einen Klick auf ein Haltestellensymbol auf der Karte geöffnet werden. Die Informationen, welche Bahnen an der Haltestelle als Nächstes abfahren, werden durch per SQL-Anfrage ermittelt. Die Ergebnisse der Anfrage werden innerhalb eines Infofensters als Tabelle angezeigt. Abb. 2: Darstellung einer Abfahrtstafel 3.3 Performanzuntersuchungen Die Performanz wird im Zuge der vorliegenden Arbeit durch zwei verschiedene Messverfahren untersucht. Zuerst werden Einzelanfragen durchgeführt, anschließend wird ermittelt wie viel Zeit für die Bearbeitung auf der Serverseite bzw. wie viel Zeit clientseitig benötigt wurde. Für das zweite Verfahren wurde ein Java-Programm geschrieben, das mehrere pa-

5 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV 391 rallele Threads erzeugt und so gleichzeitige Zugriffe auf die Daten simuliert. Die Prozesse werden dabei über eine sogenannte CyclicBarrier synchronisiert Einzelanfragen Um die Laufzeit einer Anfrage auf der Server- und Clientseite zu ermitteln, wurde das Firefox-Plug-in Firebug benutzt. Das Plug-in unterteilt das Laden der Daten in DNS- Lookup, Verbinden, Blockieren, Senden sowie serverseitig in Warten und Empfangen. Bei der untersuchten Anfrage handelt es sich um die Berechnung der nächsten 6 Abfahrten an der Station Friedensforum. Tabelle 1: Laufzeiten von Einzelanfragen DNS-Lookup Verbinden Blockieren Senden Warten Empfangen 3 ms 41 ms 1 ms 0 ms 85 ms 0 ms 2 ms 74 ms 2 ms 0 ms 136 ms 0 ms 1 ms 245 ms 1 ms 0 ms 226 ms 0 ms 1 ms 41 ms 1 ms 0 ms 85 ms 0 ms 1 ms 44 ms 1 ms 0 ms 82 ms 0 ms 1 ms 40 ms 0 ms 0 ms 87 ms 0 ms 4 ms 99 ms 1 ms 0 ms 208 ms 0 ms 10 ms 48 ms 1 ms 0 ms 88 ms 0 ms 6 ms 126 ms 0 ms 0 ms 202 ms 0 ms 2 ms 46 ms 1 ms 0 ms 83 ms 0 ms 3,1 ms 80,4 ms 0,9 ms 0 ms 128,2 ms 0 ms Eine durchschnittliche Einzelanfrage benötigte 212,6 ms von Absetzen der Anfrage bis zum Abschluss der Übertragung. Dabei wurden 84,4 ms vom Client benötigt, um die Anfrage an den Server abzusetzen, sowie im Mittel 128,2 ms auf der Serverseite, um die Ergebnisse zum Browser zu senden. Der Bearbeitungszeitraum war serverseitig also um den Faktor 1,52 größer Parallele Anfragen Das entwickelte Java-Programm simuliert parallele Zugriffe auf den Server. Insgesamt wurden 35 Messungen durchgeführt, bei denen die durchschnittliche Laufzeit der Threads vom Start an der CyclicBarrier bis zum erfolgreichen Übertragungsende gemessen wurde. Jeder Prozess erstellt seine eigene Verbindung zum Server und ruft über diese eine PHP- Seite ab, die wiederum eine Datenbankanfrage durchführt. Das berechnete Ergebnis der Abfrage stellt die sechs nächsten Abfahrtszeiten am Mittwoch um 10:00 Uhr an einer Haltestelle dar. Das für die Messungen benutzte Datenbankmanagementsystem ist so konfiguriert, dass bis zu 100 Verbindungen gleichzeitig angenommen werden können. Tabelle 2 zeigt die Ergebnisse des beschriebenen Testprogramms. Man erkennt, dass die Laufzeiten der Prozesse mit steigender Anzahl paralleler Anfragen größer werden. Die Kurve deutet auf ein lineares Wachstum hin. Ein positives Ergebnis der Messungen ist, dass auch bei 30 parallelen Prozessen die durchschnittliche Abfragedauer unter einer Sekunde lag und die Performanz somit in dieser Größenordnung sehr gut ist.

6 392 D. Maier Tabelle 2: Laufzeitverhalten paralleler Anfragen Anzahl Messung 1 Messung 2 Messung 3 Messung 4 Messung 5 Durchschnitt Threads 1 90 ms 82 ms 162 ms 87 ms 363 ms 156,8 ms ms 308 ms 607 ms 189 ms 191 ms 297,2 ms ms 318 ms 323 ms 273 ms 292 ms 301,2 ms ms 396 ms 461 ms 543 ms 384 ms 452 ms ms 576 ms 506 ms 488 ms 519 ms 519 ms ms 659 ms 672 ms 869 ms 801 ms 736,2 ms ms ms 846 ms 909 ms 848 ms 893,2 ms 4 Fazit Im vorliegenden Prototyp des Fahrplanauskunftssystems wurde ein Datenbankmodell entworfen, auf dem ein Routing durch das Verkehrsnetz möglich ist. Die Eingabeschnittstelle des Systems stellt dem Nutzer ein Tool zur Verfügung, mit dem das Einfügen der Abfahrtszeiten erleichtert wird. Mit der vorliegenden Kartendarstellung, auf der die Positionen der Fahrzeuge sowie Abfahrtstafeln dargestellt werden, wird dem Nutzer des Auskunftssystems eine einfache und schnelle Zugriffsmöglichkeit auf Fahrplaninformationen zur Verfügung gestellt. Die Performanzuntersuchung zeigte, dass die Hauptlast beim Server liegt. Im Moment gibt es trotz paralleler Anfragen noch keine Performanzprobleme. Allerdings deutet sich bei den serverseitigen Berechnungen ein zukünftiger Flaschenhals an. Die Applikation bietet außerdem eine Vielzahl von Erweiterungsmöglichkeiten. Beispielsweise kann die vorhandene Kartendarstellung um Points of Interest ergänzt werden, wie Taxistände, Parkplätze und Fahrradstationen, oder es kann eine 3D-Visualisierung entwickelt werden. Auch seitens der Eingabeschnittstelle sollen weitere Importmöglichkeiten umgesetzt werden, die im Moment noch manuell eingefügt werden (z. B. automatischer Import des Linienverlaufs). Literatur BILL, R. (2010): Grundlagen der Geo-Informationssysteme. 5. Aufl. Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach. 809 S. KORDUAN, P. & ZEHNER, M. L. (2008): Geoinformation im Internet. Technologien zur Nutzung raumbezogener Informationen im WWW. Wichmann Verlag, Heidelberg. 314 S. KUSSMAUL, T. (2005): Die Java-Portlet-Spezifikation. JavaSpektrum, 3, S PRESSL, B. & WIESER, M. (2010): Datenmodellierung und Routenplanung für behinderte Personen auf der Basis von Fahrplänen. In: STROBL, J. et al. (Hrsg.): Angewandte Geoinformatik Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach, S ZAGEL, B. (Hrsg.) (2000): GIS in Verkehr und Transport. Wichmann Verlag, Heidelberg, 244 S.

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach 168 Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Der

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing

Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing M. Wieser 3. Navigations-Get-Together 1 Drei Anwendungen ein Ziel: F&E Projekteckdaten Status quo Intentionen Konzepte Komponenten Innovation

Mehr

Kartenserver im 21. Jahrhundert

Kartenserver im 21. Jahrhundert Kartenserver im 21. Jahrhundert oder wie GSS Beine bekommt Daniel Gander GRINTEC GmbH I Anzengrubergasse 6 I 8010 Graz, Austria I Tel +43 316 383706-0 I Fax -20 I E-Mail office@grintec.com I www.grintec.com

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

GIS as a Service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden Arbeitsabläufen in Verwaltungen

GIS as a Service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden Arbeitsabläufen in Verwaltungen 186 GIS as a Service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden Arbeitsabläufen in Verwaltungen Nikolaus GRÄSSLE 1 und Stefan ZIEGLER 2 Amt für Geoinformation des Kantons Bern 1 / Solothurn 2

Mehr

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0 Dispatch Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Dispatch Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozess und Schnittstellen Workflow und Beispiele OMNITRACKER Dispatch View und Google-Maps-Integration

Mehr

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Thorsten Reitz, Thomas Zimmermann, Jori Kern, Tobias Schröder, Christoph Reiser, Kay Estelmann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim 8.4.2011 Heute 1 Einleitung

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

GIS und Web-GIS Instrumente zur Bewusstseinsbildung Sicherheitsstadtplan und Defi-App

GIS und Web-GIS Instrumente zur Bewusstseinsbildung Sicherheitsstadtplan und Defi-App 576 GIS und Web-GIS Instrumente zur Bewusstseinsbildung Sicherheitsstadtplan und Defi-App Erwin WIESER Magistrat Graz Stadtvermessungsamt erwin.wieser@stadt.graz.at Ausgangslage Oft stellen sich in Notfällen

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Wir erschließen das räumliche Potenzial Ihrer Daten Berlin 22.10.2012 2 / 22 Zur Person Jörg Thomsen Diplomgeographie mit Nebenfach Kartographie (FU Berlin

Mehr

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools 205 Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Die Harmonisierung von Geodatenbeständen

Mehr

pocket ehis mobiler, GPS unterstützter Zugriff auf geodätische Daten und Umweltinformationen

pocket ehis mobiler, GPS unterstützter Zugriff auf geodätische Daten und Umweltinformationen pocket ehis mobiler, GPS unterstützter Zugriff auf geodätische Daten und Umweltinformationen Ronald G. RUZICKA Zusammenfassung Mobilität ist schon lange kein reines Schlagwort mehr: Menschen sind heute

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Ihre Geodaten im Internet

Ihre Geodaten im Internet Ihre Geodaten im Internet kostengünstig leistungsfähig skalierbar zukunftssicher! Stadtplan und Geodaten online auch mobil! Sie möchten Ihren Stadtplan und Ihre Geodaten über das Internet einem breiten

Mehr

Mobile Geoanwendungen in der Kommune

Mobile Geoanwendungen in der Kommune Mobile Geoanwendungen in der Kommune Prof. Dr. Hardy Pundt- Hochschule Harz Sirko Scheffler Geschäftsführer brain-scc GmbH 15.02.2012, Halle Agenda Einleitung KOGITON Modellregion Harz Geoinformationen

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Ansprechpartner: Prof. Dr. Eberhard Beck eberhard.beck@fh-brandenburg.de FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG FACHBEREICH INFORMATIK UND MEDIEN Konzeption und prototypische

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig

Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig Peter K. Brandt Senior Software Engineer Ergon Informatik AG Inhalt Hintergrund

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES 734 Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES Martin KUNERT, Horst STEUER, Julia STAHL, Matthias SCHULZ und Matthäus SCHILCHER Zusammenfassung Die technischen Rahmenbedingungen,

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen 1 Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen Enrico STEIGER und Alexander ZIPF Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Geoinformatik, enrico.steiger@geog.uni-heidelberg.de Zusammenfassung

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Der naldo-offline-handyfahrplan

Der naldo-offline-handyfahrplan Der naldo-offline-handyfahrplan Erste Schritte mit dem neuen naldo-offline-handyfahrplan Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis: 1. Erster Programmstart 2. Die Programmbedienung 3. Favoriten 4. Meine Fahrten

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Quick Cluster Overview

Quick Cluster Overview Physikalische Fakultät der Universtät Heidelberg Projektpraktikum Informatik, SS 06 Aufgabenstellung Problem: von Clusterdaten Vermeidung der schwächen von Ganglia und Lemon Nutzung von Ganglia bzw. Lemon

Mehr

Aspekte der Weiterentwicklung

Aspekte der Weiterentwicklung Steinbeis-Transferzentrum Geoinformatik Rostock Aspekte der Weiterentwicklung Dr.-Ing. Peter Korduan Universität Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Professur für Geodäsie und Geoinformatik

Mehr

Web Data Mining. Albert Weichselbraun

Web Data Mining. Albert Weichselbraun Web Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at May 2011 Agenda

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Aktuelle Angriffstechniken. Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn

Aktuelle Angriffstechniken. Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn Aktuelle Angriffstechniken Steffen Tröscher cirosec GmbH, Heilbronn Gliederung Angriffe auf Webanwendungen Theorie und Live Demonstrationen Schwachstellen Command Injection über File Inclusion Logische

Mehr

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich - Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 MSP-13 - Integration eines Semantischen Tagging Systems in Microsoft Sharepoint Martin

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Erstellung und Betrieb von (GEONIS) Apps im Enterprise-Umfeld für Web und Mobile

Erstellung und Betrieb von (GEONIS) Apps im Enterprise-Umfeld für Web und Mobile map.apps Erstellung und Betrieb von (GEONIS) Apps im Enterprise-Umfeld für Web und Mobile Christoph Uhlenküken, con terra GmbH Geocom User Conference Deutschland 24.02.2015 map.apps - Kern Eigenschaften

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Routingfunktionalitäten in einer WebMapping-Anwendung basierend auf OpenStreetMap-Daten

Routingfunktionalitäten in einer WebMapping-Anwendung basierend auf OpenStreetMap-Daten Routingfunktionalitäten in einer WebMapping-Anwendung basierend auf OpenStreetMap-Daten Kai Behncke und Manfred Ehlers Zusammenfassung Routinganwendungen im Web gibt es mittlerweile»en Masse«. In der Regel

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Seminar CS507 Smartphone-Programmierung Startveranstaltung

Seminar CS507 Smartphone-Programmierung Startveranstaltung Seminar CS507 Smartphone-Programmierung Startveranstaltung 4. März 2010 Prof. Dr. Christian Tschudin, Dipl. inf. Pierre Imai, Thomas Fellmann Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht der Sitzung

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Andreas Gollenstede Oldenburg, Germany www.gollenstede.com [ˈeːɪjaˌfjatlḁˌjœːkʏtl ] Zusammenfassung

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Falko Martin Esri Deutschland GmbH 28. Juni 2012, 9. Esri Anwendertreffen, Stuttgart Inhalt + ArcGIS Online eine neue Komponente

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

InGeoForum Oracle Maps Workshop

InGeoForum Oracle Maps Workshop InGeoForum Oracle Maps Workshop Darmstadt Mai 2008 Bildquelle: Ulrich Otte - Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH Oracle Mapviewer basierte GIS-Auskunft Petra Freutel Mettenmeier GmbH Ausgangssituation

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Übung 8: Semaphore in Java (eigene Implementierung)

Übung 8: Semaphore in Java (eigene Implementierung) Übung 8: Semaphore in Java (eigene Implementierung) Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, eine eigene Implementierung einer Semaphore-Klasse in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Anschließend

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

OpenWebGlobe: 3D-Visualisierung und Caching von globalen Stadtmodellen aus OpenStreetMap mittels Cloudbasiertem

OpenWebGlobe: 3D-Visualisierung und Caching von globalen Stadtmodellen aus OpenStreetMap mittels Cloudbasiertem OpenWebGlobe: 3D-Visualisierung und Caching von globalen Stadtmodellen aus OpenStreetMap mittels Cloudbasiertem Framework MARTIN CHRISTEN, KEVIN HÜRBI 1, STEPHAN NEBIKER 1 Proprietäre Virtuelle Globen

Mehr

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse Webanalyse Definitionen, Verfahren und Unterschiede Stefan Keil, DIPF Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse 1 Agenda 1. Einleitung a. Erhebungsmethoden 2. Definitionen verschiedener

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM 186 LSA-Schaltzeitprognose über den MDM Thorsten Miltner Straßenverkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Kassel thorsten.miltner@kassel.de Short paper Zusammenfassung Ein Ampelphasenassistent ist eine Funktion

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Internettechnologien

Internettechnologien Internettechnologien Vorlesung für Master-Studierende Geoinformation und -management Sommersemester 2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz basiert z.t.

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Seminarthemen WS 14/15

Seminarthemen WS 14/15 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 14/15 Präsentation Alexander Schiller, Lars Lewerenz, Dominik Schön Prof. Dr. Bernd Heinrich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess

Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Modulbeschreibung (Module Descriptor) Name des Moduls (Name of Module): Wahlmodul 10: Raumbezogene Informationssysteme im Planungsprozess Regelarbeitsaufwand für das Modul (ECTS Credits): 12.0 ECTS Bildungsziele

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Online Tracking. Dr.-Ing. Peter Korduan Professur für Geodäsie und Geoinformatik Universität Rostock. GeoMV Forum Warnemünde, den 26.04.

Online Tracking. Dr.-Ing. Peter Korduan Professur für Geodäsie und Geoinformatik Universität Rostock. GeoMV Forum Warnemünde, den 26.04. Online Tracking Dr.-Ing. Peter Korduan Professur für Geodäsie und Geoinformatik Universität Rostock GeoMV Forum Warnemünde, den 26.04.2010 Online Tracking Anforderungen Komponenten Funktionen Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Grundlagen GPS. Navigation

Grundlagen GPS. Navigation Wikipedia: " ist ein freies Projekt, welches für jeden frei nutzbare Geodaten sammelt (Open data). Mit Hilfe dieser Daten können Weltkarten errechnet oder Spezialkarten abgeleitet werden, sowie Navigation

Mehr

newslab Martin Koper Projektleitung Newsfactory GmbH Sponsoren Eine Veranstaltung der

newslab Martin Koper Projektleitung Newsfactory GmbH Sponsoren Eine Veranstaltung der newslab Martin Koper Projektleitung Newsfactory GmbH Sponsoren Eine Veranstaltung der Agenda Einleitung Windows 8 App als zusätzlicher Ausgabekanal E-Mail Marketing mit ssofact redfact-erweiterung: Gesichtserkennung

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr