Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts"

Transkript

1 Informationen zur Raumentwicklung Heft 5/ Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts 1 Einleitung Bereits 1996 wurde das Wort Globalisierung von der Gesellschaft für deutsche Sprache zu einem der Wörter des Jahres gekürt.1 Offensichtlich war der Globalisierungsprozess bereits vor rd. 15 Jahren so weit fortgeschritten, dass er fester Bestandteil des täglichen Sprachgebrauchs geworden war. Der Globalisierungsprozess hat sich jedoch als sehr schwer zu definieren erwiesen, denn er verläuft mehrdimensional. Folgerichtig schwirren zahlreiche unterschiedliche Definitionen für Globalisierung bzw. Internationalisierung umher. In diesem Beitrag wird auf die wirtschaftliche Dimension der Internationalisierung fokussiert. Darüber hinaus werden die Begriffe Internationalisierung und Globalisierung synonym verwendet; auch in der Literatur passende semantisch gerechtfertigte Unterscheidungen werden präsentiert. Das Verbindende beider Begriffe ist für diesen Beitrag jedoch ausschlaggebend: Gemeint ist mit beiden eine wachsende grenzüberschreitende Verflechtung von Marktakteuren und deren Aktivitäten, also Handel, Kapitaltransfer und Arbeitsangebot. Es handelt sich hierbei immer um einen Prozess.2 Dies bedeutet natürlich nicht, dass die wirtschaftliche Dimension die einzige oder auch nur die wichtigste Analysedimension wäre. Gesellschaftliche, politische und sogar soziokulturelle Verschiebungen haben sehr große Relevanz und prägen über Wirtschaftsabläufe und Verhaltensrahmen auch die Nachfrage und das Angebot nach Büroimmobilien. Die wirtschaftliche Dimension lässt sich jedoch am besten quantifizieren und eignet sich daher am besten für die Analyse. Man sollte sich aber immer der damit getroffenen analytischen Begrenzung bewusst sein. Das Schlagwort Globalisierung erfuhr vor allem in den 1990er Jahren eine starke Inflation, sowohl in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung als auch in Medien und Politik: Im Jahr 1999 setzte der Deutsche Bundestag eine Enquête-Kommission zur Untersuchung der Auswirkung der zu- Tobias Just nehmenden Internationalisierung der Wirtschaft ein, die 2002 ihren Schlussbericht vorlegte.3 Freilich wird in diesem Schlussbericht auf den insgesamt 624 Seiten kein einziges Mal das Wort Büroimmobilie erwähnt; selbst das Wort Immobilie findet sich lediglich in einer Liste der Dienstleistungsbranchen in der amtlichen Statistik. Auch in der wissenschaftlichen Literatur spielte die Internationalisierung der Immobilienmärkte zu diesem Zeitpunkt allenfalls eine untergeordnete Rolle. Dies hatte zum Teil sehr einfache regulatorische Gründe: Viele Immobilieninvestitionen waren durch den Regelrahmen in ihrer Internationalisierung beschränkt. Erst mit dem Vierten Finanzmarktförderungsgesetz im Jahr 2002 war es beispielsweise deutschen offenen Immobilienfonds möglich, unbegrenzt auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (heute Europäische Union) zu investieren. Hinzu kommen bei Immobilieninvestitionen nennenswerte Transaktionskosten und ein damit verbundener starker home bias der Investoren (dazu später mehr). Die geringere Bedeutung der Internationalisierung bei Immobilieninvestitionen mag auf den ersten Blick kaum überraschen, sind doch Immobilien qua Definition ortsgebunden und verlangt die Internationalisierung doch gerade nach Mobilität. In diesem Beitrag geht es darum zu zeigen, was Internationalisierung für die deutsche Immobilienwirtschaft insbesondere die Büroimmobilienmärkte bedeutet, denn es gibt tatsächlich zahlreiche Anknüpfungspunkte auf der Vermietungsseite und v.a. auf der Investitionsseite. Weil gerade im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise Risiken intransparenter internationaler Kapitalverflechtungen neu diskutiert werden, werden Implikationen der noch nicht überwundenen Krise für die deutschen Immobilienmärkte skizziert. Daraus lassen sich Überlegungen für die künftigen Internationalisierungstrends auf deutschen Büromärkten nach der Krise ableiten. Der Beitrag konzentriert sich zwar auf die Büroimmobilienmärkte, viele Aussagen lassen sich jedoch in ähnlicher Weise auch für die Dr. Tobias Just Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Theodor-Heuss-Allee Frankfurt/Main

2 342 Tobias Just: Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts Märkte für Einzelhandels-, Logistik und sogar für einzelne Segmente der Wohnimmobilienmärkte übertragen. Außerdem steht in diesem Beitrag der deutsche Büroimmobilienmarkt im Vordergrund: Es geht also vor allem um die Bedeutung, die ausländische Investoren und international gängige Anlagevehikel für den deutschen Büromarkt spielen, und weniger um die Frage, wie sich das Anlagespektrum deutscher Investoren im Ausland entwickelt hat. 2 Internationalisieren von Immobilien: Wie geht das? Immobilien sind ökonomisch mehr als umbauter Raum. Wohnimmobilien befriedigen Grundbedürfnisse und stiften dadurch erheblichen Nutzen, Gewerbeimmobilien ermöglichen Wertschöpfung. Beides führt zu Zahlungsströmen, nämlich Mieten bzw. Kaufpreisen als diskontierte Summe aller künftig erwarteten Netto-Mieteinnahmen. Die Immobilien selbst mögen nicht mobil sein, doch die geöffneten Güter- und Faktormärkte (Arbeit und Kapital) führen zu vielfältiger Internationalisierung der Zahlungsströme, die den Wert von Immobilien bestimmen. Internationalisierung findet letztlich auf allen Wertschöpfungsstufen von Bürobauten statt: auf den Märkten der Büronutzer, jenen der Büroinvestoren sowie der Bürofinanzierer. Des Weiteren findet eine Internationalisierung bei Projektentwicklern, Architekten, Facility Managern und Baufirmen statt: Auf den deutschen Büromärkten sind ausländische Architekten, Projektentwickler und Investoren aktiv. In diesem Beitrag steht die Internationalisierung der Investitionen in deutsche Büroimmobilien im Vordergrund. Dies ist deswegen naheliegend und sinnvoll, weil Kapital international wesentlich mobiler ist als Arbeit. Die Internationalisierungstendenzen sind daher plausiblerweise größer auf der Kapitalseite als auf der Nutzerseite. Zudem spiegelt die Entwicklung auf den Vermietungsmärkten eher die Internationalisierung der Immobiliennutzer, also vor allem der international tätigen Dienstleistungsunternehmen; es geht auf diesen Märkten weniger um die Internationalisierung der Anlageklasse Immobilie. Hinzu kommt eine weitere Facette der Internationalisierung, die gerade bei Kapitalströmen eine große Rolle spielt und in der medialen Aufmerksamkeit eine noch größere Beachtung erfährt: Gerade weil Kapital so mobil ist, können kleine Änderungen in den Informationsflüssen zu heftigen Umlenkungen in den Kapitalströmen führen. Dies ist nicht zuletzt deswegen wichtig, weil mit der Internationalisierung der Investitionen eine zweite Veränderung eingesetzt hat: die Internationalisierung der Immobilieninvestitionsvehikel hin zu kapitalmarktnäheren und damit mobileren Investitions- und Finanzierungsformen. 3 Gründe für die Internationalisierungsstrategien4 Es lassen sich grundsätzlich drei unterschiedliche Motive für Internationalisierungsstrategien von Immobilieninvestoren differenzieren:5 Erstes Motiv ist die Wachstumsstrategie. Stößt ein Investor in seinem Heimatmarkt an eine Wachstumsgrenze oder schätzt er die Wachstumsaussichten in einem anderen Land positiver ein als in seinem Heimatmarkt, könnte sich eine Investition außerhalb des Heimatmarkts lohnen. Hierbei liegt sehr häufig eine makroökonomische Argumentation zugrunde, mit der dann auch auf die günstigere Entwicklung der Immobiliennachfrage geschlossen wird. Viele deutsche Immobilieninvestoren haben in den letzten Jahren ihr Engagement im Ausland intensiviert, weil sie die Wachstumsaussichten in anderen Ländern als (risi koadjustiert) günstiger bewertet hatten als jene für Deutschland. Dieses Argument allein kann jedoch nicht erklären, warum die Investitionsströme nicht nur aus Deutschland heraus gingen, sondern dass auch massiv Kapital nach Deutschland kam. Natürlich können Investoren unterschiedliche Einschätzungen zur künftigen Entwicklung haben, dies allein reicht jedoch als Grund für wechselseitige Investitionsströme nicht aus. Daher gilt zweitens: Investoren gehen dann ins Ausland, wenn sie ihr Geschäftsmodell auf dem Auslandsmarkt erfolgreicher betreiben können als die heimischen Wettbewerber. Hier steht weniger die makroökonomische Sicht als die mikroökonomische Effizienzeinschätzung im Vordergrund. Häufig geht es um das Ausnutzen von Größenvorteilen oder um das

3 Informationen zur Raumentwicklung Heft 5/ Einbringen spezifischer Expertise. Jedoch kann auch dieses Argument nicht alle unerklärten Investitionsströme hinreichend erklären, denn es würde ja implizieren, dass viele Investoren ihre eigene Expertise auf fremden Märkten höher bewerten als die jeweiligen Konkurrenten im Zielmarkt und dies wechselseitig. Daher ist dem dritten Argument besonderes Gewicht beizumessen: die internationale Risikostreuung. Zwar haben sich gesamtwirtschaftliche Zyklen in den letzten Jahrzehnten angenähert, vollständig synchron laufen die Konjunkturen jedoch nicht einmal im Euroraum die Entwicklungen in den letzten drei Jahren zeigen dies eindrucksvoll. Hinzu kommt, dass Immobilienzyklen aufgrund der Bedeutung regionaler Angebotsentwicklungen sehr unterschiedlich verlaufen können trotz ähnlicher makroökonomischer Schocks. Dann besteht für Investoren die Möglichkeit, ihre Anlagerisiken durch internationale Investitionen zu streuen, und diese Streuung mindert das gesamte Anlagerisiko. Unabhängig von der Anlageklasse haben viele Investoren, wie oben angedeutet, einen sog. home bias, das heißt, sie investieren einen überdurchschnittlich hohen Teil ihres Vermögens im Heimatmarkt. Für diese Strategie gibt es zwar einige gute Gründe, besonders dass man den eigenen Markt besser kennt und versteht und schneller an maßgebliche Informationen kommt. Dennoch lassen sich gerade große Portfolios durch internationale Anlagestrategien effizienter aufstellen, wenn ein größerer Anteil internatio nal diversifiziert angelegt wäre und dies kann dann tatsächlich wechselseitig gelten. Sprich: Für US-Amerikaner lohnt die Investition in Europa mit Blick auf den Diversifizierungseffekt in vergleichbarer Weise, wie sich eine Anlage in den USA für Europäer lohnt.6 Diese drei Argumente können natürlich nur dann ihre volle Durchschlagskraft entfalten, wenn der regulatorische Rahmen auch die internationale Immobilientransaktion ermöglicht. Die Öffnung der Kapitalmärkte innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums sowie zwischen den wichtigsten Wirtschaftsblöcken in den letzten Jahrzehnten ist daher eine notwendige Bedingung für die Internationalisierung auf den deutschen Büromärkten. 343 Es sollte jedoch abschließend auch Folgendes beachtet werden: Gerade weil alle Investitionsentscheidungen nicht nur Entscheidungen unter Unsicherheit sind, sondern auch in enger Interaktion mit anderen Marktteilnehmern getroffen werden, können hieraus idiosynkratische Dynamiken entstehen, die ex post als irrational erscheinen. Sowohl das Nutzen als auch das Sammeln von marktrelevanten Informationen folgt explizit oder implizit einem Optimierungskalkül der Investoren. Dies beschränkt sich natürlich nicht nur auf die Immobilieninvestmentmärkte, ja noch nicht einmal auf reine Marktprozesse. Viele Menschen übergewichten neue Informationen gegenüber älteren, lassen sich auch von der Art der Präsentation von Information beeinflussen. Dies führt in der Ex-post-Analyse nicht nur zu Fehlurteilen, sondern kann bei gleich gerichteten Verhaltensweisen auch ein Herdenverhalten verstärken. So entstehen Investitionsblasen.7 4 Investmentmärkte: die Entwicklung in Europa Das gesamte Investitionsvolumen für gewerbliche Immobilien in Europa lag im Jahr 2000 selbst im Zuge der Dot-Com-Euphorie bei kaum mehr als 60 Mrd. und stieg in den Folgejahren trotz der wirtschaftlichen Abkühlung nach dem Platzen der DotCom-Blase stetig an. Während jedoch 2001 und 2002 noch ein deutliches Übergewicht inländischer Transaktionen in Europa zu erkennen war, änderte sich dies in den letzten Jahren rapide: 2006 und 2007 wurden deutlich mehr als 50 % aller europäischen Immobilientransaktionen als grenzüberschreitende Investitionen getätigt und 2009 erlahmte zwar sowohl der Markt für inländische als auch für grenzüberschreitende Investitionen, die internationalen Transaktionen brachen jedoch deutlich stärker ein als die inländischen. Dies ist teilweise darauf zurückzuführen, dass bei vielen internationalen Transaktionen opportunistische Investoren die Oberhand hatten, und diese Investoren operieren üblicherweise mit einem hohen Anteil Fremdkapital. Auf diesen Aspekt wird später noch einmal dezidiert eingegangen. An der Entwicklung im Jahr 2009 sind zwei Dinge bemerkenswert. Erstens: Selbst im Krisenjahr 2009 lag das gesamte Immobili-

4 Tobias Just: Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts 344 den beendet, der Trend zu internationaler Diversifizierung und zum Ausnutzen der Chancen in anderen Märkten wurde jedoch nicht umgekehrt. Abbildung 1 Internationale Investitionen heizen den Boom bis 2007 an Grenzüberschreitende Investitionen in Deutschland: Wo liegen die Hot Spots? Grenzüberschreitend Inländisch Quellen: Jones Lang LaSalle, Deutsche Bank entransaktionsvolumen in Europa in etwa auf demselben Niveau wie 2000 also zu Zeiten der Dot-Com-Blase. Zweitens: Auch wenn der Anteil der grenzüberschreitenden Investitionen gesunken ist, wurden selbst 2009 noch immer fast 50 % mehr grenzüberschreitende Immobilieninvestitionen getätigt als Der Internationalisierungstrend wurde durch die Finanzkrise gestoppt und einige Übertreibungen wurabbildung 2 Grenzübergreifende Immobilien-Investitionen nach Bestimmung innerhalb Europas (in %) UK Spanien sonst. Europa Benelux Quelle: Jones Lang LaSalle 2009 Frankreich CEE 4 Deutschland Deutschland ist zwar gemessen an der Einwohnerzahl die größte Volkswirtschaft in Westeuropa, gemessen an der Wirtschaftsleistung ist es sogar die bedeutendste Wirtschaft in Europa insgesamt. Dies spiegelt sich auch in der Größe des Immobilienbestands, doch noch nicht auf den Märkten für gewerbliche Immobilientransaktionen. In den ersten neun Monaten 2009 flossen nur 11 % aller grenzüberschreitenden europäischen Gewerbeimmobilieninvestitionen nach Deutschland. Nach Großbritannien waren es rd. 40 %, nach Frankreich 12 % und sogar in das durch die Wirtschaftskrise erheblich belastete Spanien flossen mit 8 % nur etwas weniger Investitionsgelder als nach Deutschland. Offensichtlich wird der deutsche Investmentmarkt als weniger attraktiv eingeschätzt als der britische oder der französische. Viele Investoren schätzten die Wachstumsperspektiven Deutschlands selbst (oder gerade) nach dem Höhepunkt der Finanzkrise in Deutschland niedriger ein als jene anderer Länder. Hinzu kommt, dass gerade ausländische Investoren ein hohes Maß an Transparenz und Liquidität suchen. Die Immobilienberatungsfirma Jones Lang LaSalle weist für die deutschen Gewerbeimmobilienmärkte tatsächlich eine geringere Transparenz aus als für Großbritannien, die USA oder Frankreich.9 Hinzu kommt, dass gerade die sehr großen Immobilienmärkte Paris und London aufgrund ihrer Größe sehr liquide Immobilienmärkte sind ein Exit ist daher für Investoren leichter als auf den dezentraleren und damit kleineren deutschen Märkten. Der Transaktionsmarkt 2009 unterschied sich freilich massiv von dem Geschehen in den Boomjahren zuvor: Hierbei lohnt es vor allem zwischen Portfolio- und Einzelinvestments zu unterscheiden. In den Boomjahren gewannen insbesondere Portfoliotransaktionen stark an Bedeutung lag der Anteil der ausländischen Investoren an al-

5 Informationen zur Raumentwicklung Heft 5/ Abbildung 3 Rückgang bei deutschen Portfolioinvestments alle Gewerbeimmobilien (ISO-Ländercodes) 100% 80% 60% 40% 20% 0% 2006 DE US 2007 GB IT 2008 FR Sonstige Gesamtinvestitionen Quellen: Atisreal, BNP Paribas Real Estate, eigene Darstellung len Portfoliotransaktionen nahezu bei 90 %. Allerdings gab es seit 2007 spürbare Veränderungen: Portfoliotransaktionen verloren zunehmend an Bedeutung, und je schwerer der Zugang zu Fremdkapital wurde, desto seltener wurden hoch fremdfinanzierte grenzüberschreitende Transaktionen. Vor allem angelsächsische Investoren, die bis 2006 eine starke Rolle gespielt hatten, wurden durch eigenkapitalstärkere, heimische Investoren zum Teil verdrängt. Allerdings konnten die deutschen Investoren die Lücke, die durch die zurückziehenden ausländischen Investoren gerissen wurde, nicht annähernd füllen, denn auch heimische Investoren spürten die Unsicherheiten der Finanzkrise massiv. Der starke Anteilsgewinn italienischer Investoren im Jahr 2008 bedeutete natürlich keine Strukturveränderung, sondern war ein Einmaleffekt; ohne diesen Effekt läge der Anteil deutscher Portfolioinvestoren auf demselben Anteilswert wie Nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 verschärfte sich das Finanzierungsumfeld erneut. Große Portfolios mit aggressivem Fremdfinanzierungsanteil kamen nicht mehr zustande. Das Volumen an gehandelten deutschen Portfolios brach um 80 % gegenüber dem Vorjahr ein und lag somit 2009 um über 95 % unterhalb des Spitzenwertes von Weil der Rückgang bei deutschen Käufern nur 90 % betrug, stieg der Anteil heimischer Portfolioinvestoren am deutschen gewerblichen Markt auf 75 %. Bei Einzelinvestments spielten die deutschen Investoren auch vor der Krise noch eine größere Rolle ihr Anteil lag bei über 30 % im Jahr 2007 an allen einzelnen Gewer- betransaktionen stieg der Anteil auf fast 60 % aus demselben Grund wie im Falle der Portfoliotransaktionen, und auch hier wurden die angelsächsischen Investoren im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise besonders stark belastet, denn auch bei Einzelinvestments war die Aktivität opportunistischer Investoren insbesondere bei sehr großen Einzelinvestments bestimmend dominierten bei den Einzelinvestments folgerichtig wieder eindeutig deutsche Käufer: Fast 90 % der gut 8 Mrd. Investitionsvolumen in einzelnen gewerblichen Objekten gingen auf deutsche Investoren zurück. Damit lag das Transaktionsniveau der deutschen Käufer sogar etwas höher als Wie lässt sich dies angesichts der Finanzkrise erklären? Es liegt im Wesentlichen daran, dass die Flucht der bis dato zahlungskräftigen ausländischen Investoren den Preisdruck auch bei deutschen Top-Immobilien senkte. So konnten eigenkapitalstarke und risikoaverse deutsche Investoren, v.a. wohlhabende Private, geschlossene und offene Fonds wieder dort zum Zuge kommen, wo sie zuvor vom Markt gepreist wurden. Die Finanzkrise bedeutete also in mehrfacher Hinsicht eine Zäsur für die deutschen Immobilienmärkte: Die Bedeutung ausländischer Investoren nahm deutlich ab, das gesamte Transaktionsvolumen sank kräftig, und die durchschnittliche Größe der Transaktionen wurde besonders durch die sinkende Zahl an Portfoliotransaktionen reduziert. Spektakuläre Milliardendeals, die bis 2008 das Geschehen mitbestimmt hatten, kamen 2009 gar nicht mehr zustande.

6 Tobias Just: Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts 346 Abbildung 4 Einzelinvestments in Deutschland unter Druck alle Gewerbeimmobilien 100% 25 80% 20 60% 15 40% 10 20% 5 0% DE US GB NL IE DK S Sonstige 2009 Gesamtinvestitionen Quellen: Atisreal, BNP Paribas Real Estate, eigene Darstellung Dies sollte jedoch nicht als Ende der Internationalisierung auf den Gewerbeimmobilienmärkten verstanden werden, sondern als Korrektur einer Übertreibung. Insofern hat sich das Marktgeschehen normalisiert. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass die ausländischen Investoren dauerhaft vom deutschen Markt verschwinden, denn die grundsätzlichen Vorteile der Internationalisierung haben sich nicht geändert. Tatsächlich rechnen viele Marktbeobachter mit einer deutlichen Belebung des Transak tionsvolumens gerade auch durch ausländische Investoren in diesem Jahr.10 Für einige Akteure, gerade jene, die mit großem Fremdkapitalhebel aktiv waren, sind die Handlungsräume allerdings kleiner geworden.11 Dieser Einschnitt dürfte jedoch Abbildung 5 Investments in Gewerbeimmobilien nach Objektart 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 2006 Büro 2007 Einzelhandel 2008 Logistik Quellen: Atisreal, BNP Paribas Real Estate, eigene Darstellung 2009 Sonstige im Grunde transitorisch sein; ausländische Investoren werden allmählich wieder zurückkommen eher über Einzeltransak tionen und kleinere Portfolios als über große Deals. Dies liegt allerdings vor allem an der größeren Vorsicht der finanzierenden Banken. Der Fremdkapitalhebel wird im Durchschnitt deutlich kleiner ausfallen als in den Boomjahren. Das Transaktionsvolumen wird also zweistellig zulegen, die Rekordniveaus der Jahre 2006 und 2007 werden in den nächsten Jahren jedoch nicht wieder erreicht werden können. Von den gewerblichen Transaktionen entfiel 2008 und 2009 rd. ein Drittel auf Büroimmobilien. Auch in dieser Zahl spiegelt sich die Finanzkrise, denn 2006 lag der Anteil der Büroinvestments noch bei knapp 40 % und 2007 sogar bei rd. 50 %. Da die Nachfrage nach Büroimmobilien deutlich stärker auf konjunkturelle Bewegungen reagiert als z. B. die Nachfrage nach Wohn- oder Einzelhandelsimmobilien, ist diese Entwicklung Ausdruck der sinkenden Mieten und steigenden Mietrenditen. Die höhere Volatilität dieser Anlageklasse lässt im Umkehrschluss jedoch auch erwarten, dass im nächsten Aufschwung die Nachfrage nach Büroobjekten auch wieder überproportional anziehen dürfte. Die Dynamik dürfte jedoch angesichts der noch immer massiven Lasten und Unsicherheiten geringer ausfallen als nach der Dot-Com-Krise. Auch für Büroimmobilieninvestitionen galt, dass im Zuge der Finanzkrise insbesondere die großen Portfoliotransaktionen verdrängt wurden. Gegenüber dem Rekordniveau des Jahres 2007 nahm das Volumen der Büroportfoliotransaktionen in Deutschland um

7 Informationen zur Raumentwicklung Heft 5/ nahezu 99 % ab, jenes der Einzeltransaktionen nur um 70 %. Mit Blick auf die wichtigsten deutschen Standorte zeigt sich, dass insbesondere in den Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (und München) ausländische Investoren gewerbliche Immobilien gekauft haben wurden in Berlin, Düsseldorf und Frankfurt über 80 % aller Immobilienkäufe durch ausländische Käufer getätigt. Auf der Verkäuferseite standen in diesen Jahren indes in erster Linie Inländer. In den Folgejahren hat sich dieses Bild deutlich verändert: Ausländer traten, wie oben bereits für Deutschland insgesamt gezeigt, immer seltener als Käufer auf, dafür immer häufiger als Verkäufer (zumindest in relativen Größen). Besonders ausgeprägt war die Verschiebung in der Bankenstadt Frankfurt. Darüber hinaus fällt auf, dass die ausländischen Käufer 2006 insbesondere in jenen Städten aktiv waren, in denen der Anteil ausländischer Unternehmen besonders hoch ist (Frankfurt, Düsseldorf ). Dies könnte ein Hinweis dafür sein, dass es Pfad abhängigkeiten gibt. Dort, wo sich bereits andere ausländische Akteure erfolgreich positionieren konnten, folgen auch Immobilieninvestoren. Wahrscheinlich liegt dies daran, dass ein hoher Anteil ausländischer Unternehmen die notwendige Internationalität und Professionalität auch auf Immobilienmärkten erzwingt. Eine weitere Implikation steckt in dieser Pfadabhängigkeit: Beim nächsten Aufschwung würden demnach auch wieder Düsseldorf, Frankfurt und Berlin und mit etwas Abstand München ausländische Investoren anlocken. Gezieltes Investment in hochwertige Büroimmo bilien 2008: Ankauf des Fürstenhofs in Frankfurt für UniImmo Deutschland (Union Investment) Foto: M. Waltersbacher Zudem fällt natürlich auf, dass ausländische Investoren eine deutliche Präferenz für wenige große Agglomerationsräume haben und sehr häufig die Mittelzentren außen vor lassen. Dies hat mehrere Gründe: Erstens ist die Datenlage für die großen Städte besser als für mittelgroße Städte. Hohe Datenqualität ist aber gerade für institutionelle Investoren sehr wichtig, um ihre Entscheidungen den Anlegern begründen zu können. Ohne umfangreiche Daten muss man die gute Regionalkenntnis entweder teuer einkaufen oder über Jahre aufbauen. Hinzu kommt, dass natürlich das gesamte Transaktionsvolumen und die Transaktionshäufigkeit in kleineren Städten deutlich geringer sind als in den großen Ballungsräumen. Gerade opportunistische Investoren haben aber ein großes Interesse daran, einen möglichen Exit rasch durchführen zu können. Dies erfordert auch eine hinreichende Liquidität auf den Investmentmärkten. Wenn gleichzeitig eine große Anlagesumme investiert werden soll, benötigt man hinreichend große Immobilien. Diese findet man ebenfalls in den Ballungsräumen leichter. Investitionen in Mittelstädte erfolgen daher eher bei großen Portfolioinvestitionen. Abbildung 6 Verteilung der Investments auf deutsche Städte alle Gewerbeimmobilien Anteil ausländischer Käufer und Verkäufer, in % 100% 80% 60% 40% 20% 0% Berlin Düsseldorf Frankfurt Verkäufer Quelle: Atisreal, BNP Real Estate, eigene Darstellung Hamburg Käufer Köln München

8 Tobias Just: Internationalisierung des deutschen Büroimmobilienmarkts 348 Abbildung 7 EPRA/NAREIT: Europäischer Index Marktkapitalisierung der Investmentvehikel fand also (noch) nicht statt. 8,76 3,6 4,75 35,37 5,28 10,45 31,79 UK Frankreich Niederlande Schweden Deutschland Sonstige* Schweiz *Sonstige: Belgien/Luxemburg, Österreich, Finnland, Norwegen, Italien, Griechenland Quellen: European Public Real Estate Association (EPRA), National Association of REITs (NAREIT) 6 Globalisierung der Investmentvehikel Wie bereits im Eingangskapitel angedeutet, findet Internationalisierung nicht nur auf den Investmentmärkten statt. Auch bei den Vehikeln der Immobilienfinanzierung und -refinanzierung gab es in den letzten Jahren einen Internationalisierungstrend. Dies wird z. B. an der Entwicklung von gehandelten Immobilienwertpapieren deutlich. Auf der Eigenkapitalseite ist hier der Weg zu Real Estate Investment Trusts symp tomatisch. Diese wurden 2007 auch von Deutschland eingeführt und neben die bereits bestehenden Immobilienaktien gestellt. In vielen Ländern war das Segment der gelisteten Immobiliengesellschaften in den Jahren zuvor stark gewachsen. Der Trend zu einem neuen Leitvehikel, den REITs, schien nicht aufzuhalten zu sein.12 Die deutsche Markteinführung erfolgte hier jedoch zu einem denkbar ungünstigen Moment. Die Immobilienaktienmärkte galten gemessen an den Zuschlägen zum Net Asset Value (NAV)13 als überbewertet und die Finanzkrise kündigte sich in Form erster Verwerfungen auf dem Subprime-Segment in den USA an. Auch drei Jahre nach der Einführung spielen deutsche REITs daher auf internationaler Bühne noch keine große Rolle. Die internationale Harmonisierung Eine ähnliche Entwicklung lässt sich auch für andere Verbriefungsformen feststellen: Der Markt für Commercial Mortgage Backed Securities (CMBS), also für Verbriefungen von gewerblichen Immobilienkrediten sowie für das Segment der Immobilienderivate (hierunter werden üblicherweise Wertpapiere auf Immobilienindizes verstanden), wuchs bis zum Jahr 2007 sehr dynamisch und kühlte im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise massiv ab. Während das Segment der Immobilienderivate noch in einem frühen Stadium durch die Krise in Mitleidenschaft gezogen wurde, weil quasi alle Immobilienprodukte als gefährdet galten, handelt es sich bei der Entwicklung auf den CMBS-Märkten zum Teil auch um eine Normalisierung nach Jahren der Übertreibung und zwar in zweifacher Hinsicht. Zum einen handelt es sich um eine Normalisierung der Verschuldungsgrade. Die straffere Kapitalmarktaufsicht einerseits sowie eine stringentere Risikokontrolle in den Banken lassen nicht erwarten, dass es eine Rückkehr zur vergleichsweise laxen Kreditvergabe bei gewerblichen Immobilienkrediten kommen wird. Dies ist jedoch ein wichtiger Hebel auch für die Dynamik bei anderen abgeleiteten Immobilienkapitalmarktprodukten. Zum anderen hat die Finanzkrise die Grenzen sehr komplexer Finanzierungsstrukturen gezeigt. Der zweite Normalisierungstrend führt also zu wieder einfacheren Anlageprodukten und weniger komplexen Finanzierungsstrukturen. Anleger sind vorsichtiger mit Vehikeln, mit denen sie noch keine hinreichende Erfahrung haben. Dies dämpft die Entwicklung von CMBS und Immobilienderivaten in den nächsten Jahren. Die internationale Harmonisierung der Anlage- und Finanzierungsvehikel erfolgt also deutlich langsamer als vor der Krise erwartet. 7 Implikationen für die Transparenz der Büroimmobilienmärkte Internationalisierung geht häufig mit Professionalisierung einher. Damit ist nicht gemeint, dass die Immobilienwirtschaft vor der Internationalisierungsphase unprofessionell gewesen wäre. Es geht vielmehr um spezifische Transparenzanforderungen in-

9 Informationen zur Raumentwicklung Heft 5/ stitutioneller Investoren, um Standardisierungen und damit die Nachprüfbarkeit von Entwicklungen. Auch ohne zusätzliche internationale Akteure hat sich die deutsche Immobilienwirtschaft in den letzten Jahrzehnten spürbar professionalisiert, weil die Anforderungen institutioneller (deutscher) Investoren gestiegen waren und das Markt umfeld die Margen im Immobiliengeschäft vermindert hatte. Der Wert hochwertiger Informationen war gestiegen. Dies findet Ausdruck in neuen Ausbildungsgängen, neuen Aus- und Weiterbildungseinrichtungen und einem stetig wachsenden Datenangebot. Zwar gibt es in Deutschland noch Verbesserungspotenzial die Beratungsfirma Jones Lang LaSalle weist für Deutschland einen zwar guten Transparenzindexwert aus, zeigt jedoch auch, dass es im Vergleich zu Großbritannien oder den USA noch Verbesserungspotenzial gibt. Zumindest in den Daten von Jones Lang LaSalle gab es zudem keine weitere Verbesserung der relativen Scores in den Jahren 2004 bis Da die Skala von Jones Lang LaSalle auch eine relative Skala ist, liegt dies jedoch vor allem daran, dass die Transparenzverbesserung in anderen Ländern stärker ausgefallen war als in Deutschland.14 Internationale Investoren sind ganz besonders auf verlässliche Daten angewiesen, da sie häufig nicht über die engen persönlichen Netzwerke nationaler Player verfügen. Ihre Investmentstrategie ist daher stärker datenorientiert. Zahlungskräftige Investoren aus dem Ausland erhöhen also das Anspruchsniveau an die Datenqualität. Außerdem bringen sie Erfahrungen und Kenntnisse mit ein. 8 Schlussbemerkungen Ausländische Investoren haben im zurückliegenden Aufschwung von 2004 bis 2007 sehr stark die Entwicklung auf den gewerblichen Immobilienmärkten in Deutschland bestimmt. Insbesondere opportunistische Investoren spielten eine wichtige Rolle. Diese Investoren operieren mit einem sehr hohen Fremdkapitalhebel und sind auf der Suche nach riskanteren Anlagemöglichkeiten. Deutschland schien in diesem Zyklus auch deswegen interessant, weil die Mietrenditen noch nicht so stark unter Druck waren wie in Großbritannien, Frankreich, Spa nien 349 Abbildung 8 Transparenz verbesserungsfähig Immobilientransparenz, Skala 1 bis 5 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 BR JP ES DE HK 2004 FR 2008 Niedrige Werte signalisieren hohe Transparenz Quelle: Jones Lang LaSalle oder Irland. Angesichts vergleichsweise niedriger Zinsen machte dies den deutschen Markt attraktiv. Die Entwicklung war zudem durch die hohe Liquidität auf den globalen Kapitalmärkten geprägt. Obwohl das Transaktionsvolumen bis 2007 deutlich zunahm, ist es jedoch wichtig, dass die Mietrenditen von deutschen Büroimmobilien nicht annähernd auf die sehr niedrigen Niveaus in London, Paris oder Barcelona sanken. Offensichtlich blieb ein großer Teil der international aktiven Investoren selbst in den Boomjahren hinsichtlich des deutschen Markts zurückhaltend. Die Internationalisierung auf den deutschen Büromärkten war also offensichtlich stark gestiegen, hatte jedoch noch nicht solch starke Auswirkungen wie in London, Paris oder Barcelona. Dies erwies sich im Abschwung als Segen, denn die Kaufpreise fielen auf deutschen Büromärkten wesentlich weniger als in Spanien, Großbritannien oder Frankreich. Die Globalisierung sorgte auf den deutschen Märkten für mehr Wettbewerb, erzwang so höhere Professionalität und Transparenz. Gerade die Aktivität opportunistischer Investoren sorgte zudem für steigende Preise gerade bei großen Transaktionen. Dies ist freilich in erster Linie ein Ausdruck der sehr hohen Liquidität auf den globalen Kapitalmärkten, also eher das Ergebnis der niedrigen Zinsen und der Fremdkapitalvergabe an Immobilieninvestoren als der Internationalisierung per se. Nach vorn schauend bleibt NL GB US

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent Evolutionär anders. 2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main Gestaltung: LinusContent AUF EINEN BLICK COREALCREDIT ist der auf Deutschland spezialisierte Immobilienfinanzierer, der Immobilienprofis

Mehr

Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen.

Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen. Protectorschloss Erfinder: Theodor Kromer Deutschland, 1874 Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen. Landesbank Baden-Württemberg Die LBBW hat langjährige Erfahrung und umfassendes

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds PROPERTYCLASS PORTFOLIO 3 CHANCEN NUTZEN IN EUROPA Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds Aktuelle Portfolio-Übersicht der Fondsgesellschaft Die bereits gezeichneten Zielfonds haben zum 31.12.2008

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly Starker Jahresauftakt setzt sich auch im Februar fort savills.de your real estate experts 2,67 2,10 1,52 1,79 2,70 1,47 1,59 2,83 2,41 3,02 5,81 2,44 3,33 Milliarden EUR Milliarden

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Construction. Real Estate. Management

Construction. Real Estate. Management 10. November 2010 Dr.-Ing. Lars Bernhard Schöne - Portfoliomanagement Construction. Real Estate. Management Forschung Lehre Wirtschaft Technische Universität München Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen

Mehr

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Deutschland 1. Halbjahr 2015 Erschienen im September 2015 Neugeschäftszahlen und Kreditbestände für die gewerbliche Immobilienfinanzierung deutscher Banken JLL

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

Real Estate Investment Trusts in Deutschland

Real Estate Investment Trusts in Deutschland Real Estate Investment Trusts in Deutschland Eine neue Asset Klasse entsteht Vortrag vor dem Berliner Börsenkreis Matthias Thoms, Geschäftsführer RiD Real Estate Information GmbH Berlin, 7. Februar 2008

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 WILLKOMMEN H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 Pa l m e n g a r t e n gesellschaftshau s, frankfur t am ma i n DIC ASSET AG HAUPTVERSAMMLUNG 2013 MARKT Deutsche Volkswirtschaft:

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Die Finanzwelt im Jahr 2015 - Kundenveranstaltung der Kreissparkasse Biberach am 18.06.2015

Die Finanzwelt im Jahr 2015 - Kundenveranstaltung der Kreissparkasse Biberach am 18.06.2015 Prof. Dr. Ulf Lassen Professor für Investition und Finanzierung Hochschule Biberach Akademie der Hochschule Biberach Immobilien, Immobilien-Produkte, Immobilien-Märkte, Immobilien-Kapitalanlagen. Prof.

Mehr

ÖSTERREICHS M&A-MARKT 2014 Österreich ist anders!

ÖSTERREICHS M&A-MARKT 2014 Österreich ist anders! ÖSTERREICHS M&A-MARKT 214 Österreich ist anders! DDr. Manfred Moschner Geschäftsführender Gesellschafter der ACS Acquisition Services Wien und selbständiger M&A-Berater Österreich ist wieder anders! Wenn

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge Pressemitteilung Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge FRANKFURT, 7. Januar 2015 Nicht nur die Weltwirtschaft, auch die deutsche Wirtschaft ist ohne

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Jedes Jahr im Plus. Offener Immobilienfonds QR-Code scannen und die hausinvest-erfolgsimmobilie Place d léna hautnah erleben. Diese Verbraucherinformation

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Immobilien & Finanzierung 11-2002 Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Der Autor berichtet über ein von ihm mitentwickeltes Prognosemodell, in dessen Makrokomponente die verfügbaren Daten

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im Oktober 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung

Gewerbliche Immobilienfinanzierung Gewerbliche Immobilienfinanzierung MünchenerHyp Ihr Partner Die Münchener Hypothekenbank ist ein wettbewerbsstarker Anbieter gewerblicher Immobilienfinanzierungen in Deutschland und weiteren Staaten West

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Sector Research Neueröffnung des Shopping-Centers Mall of Berlin im September 2014 dpa Entwicklung der Immobilienmärkte im vierten Quartal 2014 Globale

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Investmentmarktüberblick Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Investmentmarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Investmentmarkt mit Rückenwind Der deutsche Investmentmarkt läuft nach wie

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr