Immobilienreport. Daten Deutschlands wichtigste Immobilienmärkte im Überblick. Prognose Wo die Mieten 2015 steigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienreport. Daten Deutschlands wichtigste Immobilienmärkte im Überblick. Prognose Wo die Mieten 2015 steigen"

Transkript

1 Iobilienreport 2014 Daten Deutschlands wichtigste Iobilienärkte i Überblick Prognose Wo die Mieten 2015 steigen

2 Editorial & Inhalt 2 Liebe Leserinnen und Leser, die Frage, ob der deutsche Iobilienarkt überhitzt ist, spaltet die Geüter. Bundesbank und Finanzinister warnten bereits eindringlich vor einer drohenden Iobilienblase. Viele Brancheninsider sehen hingegen keine Anzeichen für eine ungesunde Entwicklung. Die Wahrheit liegt wie ier irgendwo in der Mitte. Es ist richtig, dass in vielen Städten die Kaufpreise deutlich stärker steigen als die Mieten (Siehe Städte- Tabelle Bubble IMX, Seite 12 ff.). Andererseits lassen sich diese regionalen Überhitzungen nicht als ausgeachte Iobilienblase (it allen zugehörigen negativen Effekten) bezeichnen. Ich denke, dass wir bereits vielerorts Preisobergrenzen erreicht haben. Das zeigen auch unsere Preisprognosen. Dennoch wird es auch i koenden Jahr Märkte geben, wo Preise und Mieten weiter anziehen. Etwa in Berlin, dass i direkten Metropolenvergleich noch Nachholpotenzial aufweist. Mit unserer neuen Ausgabe unseres Iobilienreports zeigen wir eine aktuelle Moentaufnahe des Gesatarktes. Und geben einen Ausblick, wo die Mieten steigen werden. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei Lesen Ihr Michael Kiefer Chefanalyst IobilienScout24 Mietpreisprognose 2015 Seite 3 Der Iobilienarkt in Deutschland Seite 5 Deutsche Großstädte Seite 11 Metropole Berlin Seite 16 Metropole Haburg Seite 19 Metropole München Seite 22 Quellen und Ipressu Seite 25

3 Prognose Prognose: Wo die Mieten in 2015 steigen werden 3 Die Mietpreisbrese ist beschlossen. In angespannten Märkten darf bei Mieterwechsel die verlangte Miete axial 10 Prozent über der ortüblichen Vergleichsiete liegen. Doch welche Märkte sind angespannt? Ein Blick auf den Neuverietungsarkt zeigt, dass sich die Mieten deutscher Großstädte sehr unterschiedlich entwickeln. Teilweise steigen die Mieten assiv, teilweise stagnieren sie. So wurden Mieten in den letzten fünf Jahren vor alle in ittleren Großstädten wie z.b. Wolfsburg (plus 40 Prozent) oder Ingolstadt (plus 28,9 Prozent) deutlich teurer. Daneben gibt es strukturschwache Regionen, in denen der durchschnittliche Mietpreisanstieg i liegt, wie etwa in Wuppertal (plus 4 Prozent) oder in Chenitz (plus 5 Prozent). Deentsprechend reicht das aktuelle durchschnittliche Preisniveau in deutschen Großstädten bei der Neuverietung von 5,17 Euro (pro Quadrateter) in Breerhaven bis zu 13 Euro (pro Quadrateter) in München. An dieser Stelle stellt sich die Frage: Wie werden sich die Märkte in den koenden Monaten entwickeln. Der aktuelle Iobilienreport von IobilienScout24 gibt Antworten. Mietpreis in / 6 / 4 / Bottrop Bochu Wuppertal Breerhaven Heidelberg Wiesbaden Haburg Erlangen Köln Rescheid Heilbronn Berlin Augsburg Dresden Braunschweig 2 % 1 % 0 1 % 2 % 3 % 4 % 5 % Veränderung in 2015 den für 2015 prognostizierten Veränderungen. Wo sind Preisobergrenzen erreicht? In einigen deutschen Städten pendeln sich derzeit durchschnittliche Preisobergrenzen u die 9-Euro-Marke ein. Etwa in Haburg (9,27 Euro pro Quadrateter), wo für koendes Jahr ein Wachstu von nur 1,5 Prozent erwartet wird. Auch in Wiesbaden (9,21 Euro pro Quadrateter), Köln (8,72 Euro pro Quadrateter), Heidelberg (9,51 Euro pro Quadrateter) und Erlangen (8,86 Euro pro Quadrateter) ist 2015 nur it eine oderaten Mietpreiswachstu von deutlich unter zwei Prozent zu rechnen. Die teilweise hohen Preissteigerungen der vergangenen Jahre werden sich soit nicht fortsetzen. Mögliche Ursachen sind weniger Haushaltsneugründungen und ein Rückgang des Wanderungsüberschusses aus den Südeuropäischen Krisenländern.

4 Prognose 4 Wo werden die Mieten a stärksten steigen? Die größten Mietpreissteigerungen sind in den Großstädten zu erwarten, in denen das aktuelle Preisniveau noch reisniveau in er nderung in vergleichsweise oderat ausfällt und die wirtschaftlichen Rahenbedingungen als sehr positiv zu bewerten sind. Köln Exeplarisches Beispiel ist die Bundeshauptstadt Berlin: Erlangen Bei eine aktuellen durchschnittlichen Neuverietungsniveau von 7,70 Euro pro Quadrateter ist i koen- Haburg den Jahr it einer Steigerung von 4,87 Prozent zu rechnen. Aber auch in Dresden (6,89 Euro pro Quadrateter), Heidelberg Braunschweig (7,16 Euro pro Quadrateter), Heilbronn (7,73 Euro pro Quadrateter) und Augsburg (7,71 Euro Wiesbaden pro Quadrateter) liegen die prognostizierten Mietwachstusraten für die koenden 12 Monate bei über fünf Prozent. In den Städten führt insbesondere die positive wirtschaftliche Entwicklung zu Nachholeffekten auf den reisniveau in er nderung in regionalen Wohnungsärkten, die sich in Mietpreisanstiegen niederschlagen. Braunschweig Dresden Wo stagnieren Mieten? Heilbronn In den vielen strukturschwachen Regionen pendeln sich die städtischen Mietpreise auf eine vergleichsweise Augsburg geringen Niveau ein. Besonders betroffen sind Städte i und u das Ruhrgebiet, so z.b. in Wuppertal (6 Euro Berlin pro Quadrateter), Bochu (6,38 Euro pro Quadrateter), Rescheid (6,11 Euro pro Quadrateter) oder Bottrop (5,78 Euro pro Quadrateter). In allen Städten liegt das prognostizierte Wachstu bei deutlich unter eine Prozent, in Bottrop ist sogar it eine leichten Rückgang des Mietpreisniveaus zu rechnen. Rescheid reisniveau in er nderung in Daneben sind auch einzelne Städte in den neuen Bundesländern it eine stagnierenden Mietarkt konfrontiert, Bochu etwa Chenitz (5,05 Euro pro Quadrateter) oder auch Wuppertal Cottbus (5,40 Euro pro Quadrateter). Ursächlich für die preisdäpfende Wirkung sind vor alle die strukturellen Breerhaven Schwächen der Regionen, die sich unittelbar auf die Iobilienärkte auswirken. Bottrop

5 Deutschland 5 Deutschland SCHLESWIG HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN HAMBURG BREMEN NIEDERSACHSEN BERLIN NORDRHEIN- WESTFALEN SACHSEN- ANHALT BRANDENBURG SACHSEN HESSEN THÜRINGEN RHEINLAND- PFALZ SAAR- LAND BA ERN Preisentwicklung Seite 6 BADEN- WÜRTTEMBERG Preisentwicklung Eigentuswohnungen Seite 7 Preisentwicklung Einfailienhäuser Seite 8 Erschwingleichkeit von Wohnrau Seite 9 Verarktungszeit von Seite 10

6 Deutschland Entwicklung der Angebotsieten für Wohnungen (IMX) 6 I bundesweiten Mittel sind die Angebotsieten seit de 2. Halbjahr 2009 u rund 15 Prozent gestiegen. Deutlichere Preissteigerungen gab es vor alle in den wirtschaftsstarken Großstädten und deren Speckgürteln. In wirtschaftlich schwachen Regionen stagnieren die Angebotsieten weitestgehend. IMX-Preisindex 2010 Q2/2009 (entspricht 0) Die Karte zeigt die Preisentwicklung für (Bestand, 80 2, 3 Zier, 30 Jahre alt) innerhalb der letzten fünf Jahre. Maxiu Miniu Veränderung von Q2/2009 bis in Prozent

7 Deutschland Entwicklung der Angebotspreise für Wohnungen (IMX) 7 Eigentuswohnungen sind aufgrund der niedrigen Zinsen stark nachgefragt. Allerdings ist der Markt zweigeteilt. Rund u die prosperierenden Großstädte sind die Angebotspreise regelrecht explodiert. In den strukturschwachen Regionen des Ruhrgebiets oder der Mitte Deutschlands sind die Preise teilweise sogar leicht gesunken. IMX-Preisindex Eigentuswohnungen 2010 Q2/2009 (entspricht 0) Die Karte zeigt die Preisentwicklung für Eigentuswohnungen (Bestand, 80 2, 3 Zier, 30 Jahre alt) innerhalb der letzten fünf Jahre. Maxiu Miniu keine Angabe Veränderung von Q2/2009 bis in Prozent

8 Deutschland Entwicklung der Angebotspreise für Wohnhäuser (IMX) 8 Wohnhäuser sind weniger wertstabil als Eigentuswohnungen. Die größten Preissteigerungen gab es in Ferienregionen und rund u wirtschaftsstarke Großstädte. Dort sind die Angebotspreise für Häuser i Gebäudebestand überdurchschnittlich gestiegen. In vielen ländlich geprägten Regionen üssen Hausbesitzer Wertverluste hinnehen. IMX-Preisindex Einfailienhaus 2010 Q2/2009 (entspricht 0) Die Karte zeigt die Preisentwicklung für Einfailienhäuser innerhalb der letzten fünf Jahre. Maxiu Miniu keine Angabe Veränderung von Q2/2009 bis in Prozent

9 Deutschland 9 Erschwinglichkeitsindex (EIMX) Der Erschwinglichkeitsindex zeigt, dass der Wohnkostenanteil (ohne Betriebs- und Nebenkosten) an der Kaufkraft also geessen an allen Einkünften, die eine Haushalt zur Verfügung stehen vor alle in den Ballungszentren besonders hoch ist. Hier ist zwar die Kaufkraft der Einwohner deutlich höher als i ländlichen Rau, aber sie üssen auch wesentlich höhere Kosten für Miete oder den Erwerb von Wohneigentu veranschlagen. Auch in Universitäts- und Großstädten, die durch eine angespannte Wohnungsarktlage gekennzeichnet sind, uss die Bevölkerung einen vergleichsweise großen Anteil ihrer Kaufkraft für die Wohnkosten aufbringen. Die Karte zeigt den Erschwinglichkeitsindex 2013 Maxiu Miniu keine Angabe Anteil der Iobilienkosten an der Kaufkraft 2013 IobilienScout24 Iobilienreport 2014

10 Deutschland 10 Nachfragedruck bei Die Geschwindigkeit von Iobilientransaktionen ist ein Indiz für die Nachfragesituation vor Ort. I BundesUEJPKVV ƂPFGP /KGVYQJPWPIGP PCEJ 6CIGP CWH +OOQDKNKGP5EQWV GKPGP PGWGP /KGVGT 4GIKQPCN \GKIV sich bei den Verarktungszeiten jedoch eine große Spanne: von 91 Tagen i äußersten Nord-Osten bis zu 6 Tagen in München und anderen Hot Spots. Hier wird deutlich, wie zweigeteilt der deutsche Mietarkt ist. Auf der einen Seite ein deutlicher Nachfrageüberhang in den wirtschaftsstarken Städten und deren Ufeld. Auf der anderen Seite strukturschwache Regionen, oftals ländlich geprägt, in denen es bis zu 3 Monaten FCWGTP MCPP PGWG /KGVGT \W ƂPFGP Die Karte zeigt die Verarktungszeit von Maxiu Weiß: Median Miniu keine Angabe Median der Anzahl der aktiven Tage eines Mietangebots IobilienScout24 Iobilienreport 2014

11 Großstädte Iobilienärkte in den Großstädten Etwa ein Drittel aller Deutschen lebt in Städten IMX-Preisindex it ehr als Einwohnern. In ihnen lassen Eigentuswohnungen sich die Folgen des aktuellen Iobilienboos a deutlichsten beobachten. Allerdings entwickeln sich auch die städtischen Märkte sehr heterogen. Zwischen Chenitz und München liegen Welten Q2/2009 (entspricht 0) BUNDESLAND SEITE Kiel SCHLESWIG-HOLSTEIN 12 Lübeck Rostock Breerhaven Schwerin MECKLENBURG-VORPOMMERN 12 Oldenburg HAMBURG 14 1 Bottropp 2 Gelsenkirchen 3 Recklinghausen 4 Herne 5 Oberhausen 6 Essen 7 Bochu 8 Moers 9 Duisburg 10 Mühlhei (Ruhr) 11 Krefeld 12 Düsseldorf 13 Mönchengladbach 14 Neuss 15 Wuppertal 16 Solingen 17 Rescheid 18 Leverkusen NORDRHEIN- 3 Ha Dortund Hagen WESTFALEN Bergisch Gladbach Köln Aachen Bonn RHEINLAND-PFALZ 14 Trier SAARLAND 14 Münster Koblenz Saarbrücken Osnabrück Wiesbaden Mainz BREMEN 14 Bielefeld HESSEN 14 Frankfurt a Main Darstadt Mannhei Ludwigshafen a Rhein Heidelberg Karlsruhe Heilbronn Pforzhei Paderborn Reutlingen BADEN-WÜRTTEMBERG 15 Freiburg (Breisgau) NIEDERSACHSEN 12 Wolfsburg Hannover Kassel Offenbach a Main Stuttgart Ul Braunschweig Göttingen Würzburg Erfurt THÜRINGEN 14 Fürth Augsburg Magdeburg SACHSEN-ANHALT 12 Halle an der Saale Erlangen Nürnberg Jena BA ERN 15 Ingolstadt München Potsda Leipzig Chenitz Regensburg BERLIN 14 BRANDENBURG 12 SACHSEN 14 Cottbus Dresden

12 Großstädte 12 Die Daten der Großstädte Tendenz i Vergleich zu aller Großstädte höher IMX Bubble zeigt die Differenz der Preissteigerung von Eigentuswohnungen und. Ein sehr hoher Wert kann Hinweis auf einen überhitzen Markt sein. Denn der Kauf einer Iobilie wird Kaufpreise sind stärker geringer gestiegen, als die Mietpreise. ±2 % Eigentuswohnungen niedriger Einwohner EIMX Wohnkosten Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr IMX Bubble Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr Schleswig-Holstein Kiel ,9 % 6,70 +14,6 % +3,3 % +26, ,8 % +4,4 % Lübeck ,7 % 6,80 +11,7 % +1,3 % +16, ,2 % +0,0 % Mecklenburg-Vorpoern Rostock ,8 % 6,20 +12,2 % +1,6 % +24, ,4 % +4,9 % Schwerin ,3 % 5,35 +8,8 % +1,5 % +4, ,7 % 0,7 % Niedersachsen Braunschweig ,9 % 7,16 +24,8 % +5,5 % +23, ,0 % +3,9 % Göttingen ,7 % 7,17 +27,7 % +3,2 % +22, ,6 % +3,4 % Hannover ,0 % 7,21 +18,5 % +2,6 % +22, ,9 % +3,9 % Oldenburg ,8 % 6,64 +20,4 % +2,4 % +29, ,2 % +0,0 % Osnabrück ,2 % 6,76 +18,0 % +2,0 % +16, ,0 % +0,0 % Wolfsburg ,1 % 8,20 +40,7 % +2,7 % +12, ,1 % +2,6 % Sachsen-Anhalt Halle (Saale) ,8 % 5,38 +10,1 % +1,5 % +11, ,8 % 0,1 % Magdeburg ,7 % 5,60 +11,1 % +1,3 % +6, ,9 % +2,0 % Brandenburg Cottbus ,4 % 5,40 +12,1 % +0,7 % +10, ,6 % +0,1 % Potsda ,2 % 7,64 +15,3 % +2,2 % +16, ,1 % +2,7 %

13 Großstädte 13 Eigentuswohnungen Einwohner EIMX Wohnkosten Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr IMX Bubble Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr Nordrhein-Westfalen Aachen ,8 % 7,54 +19,3 % +3,0 % +19, ,0 % +4,2 % Bergisch Gladbach ,7 % 7,37 +10,4 % +1,4 % +5, ,7 % +3,5 % Bielefeld ,7 % 6,11 +10,1 % +1,6 % +12, ,2 % +2,0 % Bochu ,8 % 6,38 +8,6 % +0,0 % 1, ,7 % +0,1 % Bonn ,2 % 8,19 +13,8 % +1,4 % +18, ,1 % +4,2 % Bottrop ,2 % 5,87 +6,1 % 1,2 % 2, ,5 % +0,0 % Dortund ,7 % 6,27 +11,9 % +1,8 % +0, ,8 % +0,0 % Duisburg ,1 % 5,73 +7,9 % +1,8 % 3, ,9 % +0,0 % Düsseldorf ,2 % 8,96 +15,5 % +2,1 % +28, ,3 % +5,8 % Essen ,0 % 6,31 +6,5 % +1,1 % +2, ,0 % +0,0 % Gelsenkirchen ,6 % 5,42 +5,3 % +1,0 % 4, ,4 % +1,2 % Hagen ,4 % 5,55 +4,3 % +0,8 % +8, ,7 % +0,5 % Ha ,1 % 5,51 +8,3 % +1,1 % +10, ,0 % +0,0 % Herne ,8 % 5,52 +7,6 % +1,2 % 6, ,3 % 0,0 % Köln ,6 % 8,72 +14,5 % +1,6 % +22, ,4 % +3,7 % Krefeld ,2 % 6,26 +9,3 % +1,4 % 0, ,7 % +0,0 % Leverkusen ,3 % 6,88 +9,9 % +1,8 % +3, ,1 % +1,3 % Moers ,0 % 5,92 +8,1 % +1,2 % +7, ,1 % +0,0 % Mönchengladbach ,6 % 5,94 +6,9 % +1,2 % +4, ,4 % +1,0 % Mülhei an der Ruhr ,9 % 6,76 +9,3 % +1,3 % +5, ,8 % +0,0 % Münster ,3 % 7,95 +18,9 % +2,2 % +21, ,2 % +4,0 % Neuss ,0 % 7,22 +12,2 % +1,4 % +13, ,9 % +1,6 % Oberhausen ,1 % 5,81 +4,7 % +1,4 % 2, ,7 % 0,6 % Paderborn ,1 % 6,14 +17,6 % +2,1 % +15, ,1 % 0,5 % Recklinghausen ,0 % 5,63 +5,8 % +0,8 % +1, ,6 % +0,4 % Rescheid ,7 % 6,11 +4,7 % +0,7 % 1, ,9 % 0,0 % Solingen ,9 % 6,26 +6,3 % +0,9 % +5, ,5 % +0,0 % Wuppertal ,5 % 6,00 +4,0 % +0,0 % +1, ,0 % +0,1 %

14 Großstädte 14 Eigentuswohnungen Einwohner EIMX Wohnkosten Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr IMX Bubble Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr Hessen Darstadt ,0 % 8,80 +10,3 % +1,0 % +12, ,5 % +2,4 % Frankfurt a Main ,1 % 10,39 +16,3 % +2,2 % +19, ,0 % +5,3 % Kassel ,6 % 6,72 +28,8 % +3,9 % +18, ,6 % +0,0 % Offenbach a Main ,3 % 8,01 +16,9 % +2,0 % +17, ,0 % +4,6 % Wiesbaden ,1 % 9,21 +14,2 % +1,3 % +16, ,3 % +5,0 % Thüringen Erfurt ,5 % 6,54 +18,5 % +1,6 % +15, ,3 % +3,4 % Jena ,0 % 7,86 +21,7 % +1,2 % +8, ,6 % 0,0 % Sachsen Chenitz ,6 % 5,05 +5,1 % +0,7 % 6, ,6 % 0,5 % Dresden ,9 % 6,89 +22,6 % +5,4 % +8, ,3 % +0,0 % Leipzig ,0 % 5,67 +13,1 % +2,6 % +2, ,0 % +1,3 % Rheinland-Pfalz & Saarland Koblenz ,7 % 6,74 +16,0 % +2,3 % +10, ,2 % +0,0 % Ludwigshafen/Rhein ,3 % 6,87 +15,0 % +2,8 % +5, ,5 % +2,6 % Mainz ,7 % 9,09 +14,0 % +1,5 % +21, ,1 % +3,2 % Trier ,4 % 7,61 +13,4 % +2,1 % +15, ,0 % +0,0 % Saarbrücken ,9 % 6,19 +14,1 % +1,5 % +6, ,6 % +0,0 % Die Stadtstaaten Berlin ,7 % 7,70 +30,8 % +4,9 % +19, ,5 % +4,7 % Haburg ,3 % 9,27 +16,6 % +1,5 % +31, ,6 % +4,0 % Breen ,0 % 6,52 +17,6 % +1,9 % +10, ,3 % +2,9 % Breerhaven ,8 % 5,17 +6,0 % 0,3 % +12, ,6 % +0,0 %

15 Großstädte 15 Eigentuswohnungen Einwohner EIMX Wohnkosten Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr IMX Bubble Preis pro 2 IMX 5 Jahre Prognose 1 Jahr Baden-Württeberg Freiburg i Breisgau ,4 % 9,91 +18,7 % +2,6 % +31, ,5 % +2,8 % Heidelberg ,0 % 9,51 +9,4 % +1,4 % +14, ,1 % +0,1 % Heilbronn ,5 % 7,73 +21,6 % +5,2 % +7, ,4 % +4,8 % Karlsruhe ,4 % 8,67 +17,8 % +1,1 % +16, ,2 % +3,7 % Mannhei ,3 % 8,09 +15,9 % +1,9 % +15, ,2 % +2,9 % Pforzhei ,5 % 6,55 +10,9 % +1,2 % +6, ,7 % 0,0 % Reutlingen ,3 % 7,91 +14,8 % +1,5 % +7, ,7 % +6,2 % Stuttgart ,5 % 10,01 +18,0 % +2,4 % +21, ,8 % +7,6 % Ul ,0 % 8,16 +17,1 % +1,5 % +16, ,2 % +4,1 % Bayern Augsburg ,7 % 7,71 +22,7 % +5,1 % +25, ,2 % +4,7 % Erlangen ,4 % 8,86 +18,7 % +1,6 % +42, ,2 % +4,9 % Fürth ,9 % 7,76 +27,6 % +3,7 % +26, ,5 % +4,4 % Ingolstadt ,5 % 8,77 +28,9 % +3,4 % +35, ,6 % +5,3 % München ,8 % 13,01 +16,3 % +3,5 % +40, ,2 % +4,3 % Nürnberg ,8 % 7,89 +21,1 % +3,7 % +32, ,8 % +4,9 % Regensburg ,5 % 8,35 +20,2 % +2,6 % +39, ,1 % +6,7 % Würzburg ,9 % 8,13 +24,2 % +2,5 % +23, ,4 % +4,8 %

16 16 Großstädte Tegel Alt-Hohenschönhausen Wedding Reinickendorf Wittenau Lübars Buchholz Rosenthal Pankow Weißensee Lichtenberg Friedrichsfelde Mahlsdorf Friedrichshagen Rahnsdorf Müggelhei Grünau Wartenberg Köpenick Karlshorst Karow Blankenburg Konradshöhe Haselhorst Sieensstadt Niederschönhausen Heinersdorf Malchow Neu-Hohenschönhausen Falkenberg Schargendorf Friedenau Treptow Plänterwald Bauschulenweg Niederschöneweide Oberschöneweide Buch Blankenfelde Tiergarten Charlottenburg Spandau Grunewald Marzahn Hellersdorf Kaulsdorf Biesdorf Kladow Gatow Staaken Heiligensee Frohnau Hersdorf Wannsee Zehlendorf Lichterfelde Lankwitz Mariendorf Steglitz Wilersdorf Dahle Nikolassee Schöneberg Tepelhof Kreuzberg Neukölln Britz Buckow Marienfelde Lichtenrade Rudow Johannisthal Altglienicke Adlershof Bohnsdorf Friedrichshain Prenzlauer Berg Mitte Schöckwitz Preisentwicklung Seite 17 Preisentwicklung Eigentuswohnungen Seite 18 Berlin

17 Großstädte Berlin Mietpreise 17 Der Berliner Mietarkt ist hoch dynaisch. Vor alle in den Bezirken innerhalb des S-Bahnrings steigen die Neuverietungspreise. Spitzenreiter ist der Bezirk Neukölln. Dort sind die Angebotspreise in den letzten 5 Jahren u über 54 Prozent gestiegen. IMX-Preisindex 2010 Q2/2009 (entspricht 0) er nderung Q2/2009 bis Maxiu Miniu reise Maxiu Miniu

18 Großstädte Berlin Kaufpreise 18 Die Kaufpreise steigen in Berlin deutlich stärker als die Mietpreise. Hier zeigt sich ein ähnliches Bild wie i Mietarkt: Eigentuswohnungen werden in den zentralen Quartieren ier teurer. Auch bei den Eigentuswohnungen gab es die größten Preissteigerungen in Neukölln. IMX-Preisindex Eigentuswohnungen 2010 Q2/2009 (entspricht 0) er nderung Q2/2009 bis Maxiu Miniu keine Angabe reise Maxiu Miniu keine Angabe

19 19 Großstädte Wellingsbüttel Groß Borstel Alsterdorf Steilshoop Barbeck-Nord Farsen-Berne Iserbrook Groß Flottbeck Altona-Nord Elsbüttel Hoheluft-West Hoheluft-Ost Eppendorf Harvestehude Uhlenhorst Barbek-Süd Dulsberg Wandsbek Tonndorf Cranz Ottensen Altona-Altstadt Sternschanze St. Pauli Neustadt Rotherbau Haburg-Altstadt St. Georg Hohenfelde Haerbrook HafenCity Borgfelde Eilbek Ha-Nord Merienthal Ha-Mitte Rissen Sülldorf Blankenese Finkenwerder Neuenfelde Francop Moorburg Heifeld Eißendorf Neuland Marsdorf Nienstedten Otharschen Jenfeld Horn Billstedt Billbrook Billwerder Lohbrügge Curslack Altengae Neuengae Kirchwerder Ochsenwerder Wilhelsburg Altenwerder Kleiner Grasbrook Veddel Steinwerder Reitbrook Allerölle Bergedorf Bahrenfeld Lokstedt Stellingen 5 Osdorf Lurup Eidelstedt Niendorf Fuhlsbüttel Brafeld Rahlstedt Winterhude Langenhorn Duvenstedt Huelsbüttel Ohlsdorf Bergstedt Volksdorf Sasel Wohldorf- Ohlstedt Schnelsen Neugraben- Fischbeck Hausbruch Waltersdorf Ha-Süd Rothenburgsort Tatenberg Spadenland Harburg Wilstorf Langenbek Rönneburg Gut Moor Sinstorf Preisentwicklung Seite 20 Preisentwicklung Eigentuswohnungen Seite 21 Haburg

20 Großstädte Haburg Mietpreise 20 Die teuersten Mieten in Haburg zahlt an nördlich der Alster. Die günstigen Bezirke liegen i Süden der Stadt. Die stärksten Mietpreissteigerungen gab es in den zentralen Lagen südlich der Alster. Aber auch in den Bezirken südlich der Hafen City steigen die Mieten. IMX-Preisindex 2010 Q2/2009 (entspricht 0) er nderung Q2/2009 bis Maxiu Miniu keine Angabe reise Maxiu Miniu keine Angabe

21 Großstädte Haburg Kaufpreise 21 Die Kaufpreise in Haburg steigen i Vergleich zu den Mietpreisen deutlich stärker. Das Preisniveau verläuft ähnlich wie bei den Mieten: Die teuersten Viertel konzentrieren sich in der nördlichen Innenstadt. Südlich der Alster liegen die preiswerteren Quartiere. IMX-Preisindex Eigentuswohnungen 2010 Q2/2009 (entspricht 0) er nderung Q2/2009 bis Maxiu Miniu keine Angabe reise Maxiu Miniu keine Angabe

22 Großstädte 22 München Feldoching Hasenbergl 1 Schwanthalerhöhe 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt 3 Fürstenried 4 Thalkirchen 5 Harlaching Allach A Hart Freiann Langwied Unterenzing Moosach Milbertshofen Lochhausen Aubing Oberenzing Pasing Hadern Nyphenburg Lai Sendling- Westpark Neuhausen 1 Sendling Altstadt Schwabing- West Maxvorstadt 2 Au Schwabing Lehel Haidhausen Raersdorf Bogenhausen Berg a Lai Trudering Rie 3 Forstenried Obersendling 4 5 Obergiesing Untergiesing Perlach Solln Preisentwicklung Seite 23 Preisentwicklung Eigentuswohnungen Seite 24

23 Großstädte München Mietpreise 23 München ist der teuerste Markt für Mieter in Deutschland. Der Nachfrageüberhang ist inzwischen so groß, dass auch in den Randlagen Mietpreise jenseits der 10-Euro Grenze verlangt werden. Trotz des bereits hohen Preisniveaus weist die Landeshauptstadt eine starke Marktdynaik auf. IMX-Preisindex 2010 Q2/2009 (entspricht 0) er nderung Q2/2009 bis Maxiu Miniu reise Maxiu Miniu

24 Großstädte München Kaufpreise 24 Die Kaufpreise für Iobilien erreichen in München Diensionen, die an in Deutschland gerungen ist derzeit nicht abzusehen. Das zeigt, dass es in München auch bei Eigentuswohnungen einen extreen Nachfrageüberhang gibt. IMX-Preisindex Eigentuswohnungen 2010 Q2/2009 (entspricht 0) er nderung Q2/2009 bis Maxiu Miniu reise Maxiu Miniu

25 Quellen & Ipressu Quellen 25 Aktueller IMX-Preisindex de/iobilienbewertung/ iobilienindex/index.jsp Iobilienpreise iobilienbewertung/ iobilienpreise.ht Miet- und Kaufpreise prüfen de/iobilienbewertung/ ietpreise-kaufpreise-rechner.jsp Online-Werterittlung de/iobilienbewertung/ online-bewertung.jsp ten/gewerbliche-anbieter/via/iage- Lernvideo zu MarktNavigator anbieten/gewerbliche-anbieter/tipps/ Ipressu Herausgeber, Daten, Analyse und Text Iobilien Scout GbH Andreasstraße Berlin Chefredaktion (v.i.s.d.p.) Marcus Drost und Jan Hebecker Pressekontakt Preisangaben Alle erittelten Preise in dieser Publikation betreffen Bestandsobjekte. Gestaltung und Produktion Golden Section Graphics GbH Linienstraße 65a Berlin

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 j /13 H Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Herausgegeben am: 26. März 2014 Impressum Statistische

Mehr

LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland

LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. 1 Vorwort LBS-Immobilienmarktatlas 2014 Hamburg und Umland Die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG fasst

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

A N S I C H T S K A R T E N

A N S I C H T S K A R T E N 19 5168 Werbung 44 verschiedene ungelaufene moderne überwiegend ausländische Werbekarten...42x sauber 24,- 5169 Zeughaus-Verwaltung 9 verschiedene ungelaufene Karten aus der Zeit vor 1945, amtliche Ausgabe

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg. Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015

Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg. Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015 Auflagenstärkste Wochenzeitungskombination in und um Hamburg Preisliste Nr. 40 gültig ab 1. Januar 2015 Unser Objektprofil Mit 26 Lokalausgaben sind wir als Medium mittendrin. Wir sind dort, wo der Stadtteil

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

ANLAGEIMMOBILIEN IN HAMBURG MARKTBERICHT 2015. zinshausteam-kenbo.de

ANLAGEIMMOBILIEN IN HAMBURG MARKTBERICHT 2015. zinshausteam-kenbo.de ANLAGEIMMOBILIEN IN HAMBURG MARKTBERICHT 2015 zinshausteam-kenbo.de INDEX EDITORIAL ZINSHÄUSER DER HAMBURGER ZINSHAUSMARKT Marktvolumen mangels Angebot rückläufig In 2014 weniger Transaktionen in bevorzugten

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Berlin Geschäftsräume zur Miete 030-89 50 30 00 Sortierung innerhalb einer Raumart nach ex_verwaltungsbezirken und Mietpreisen

Berlin Geschäftsräume zur Miete 030-89 50 30 00 Sortierung innerhalb einer Raumart nach ex_verwaltungsbezirken und Mietpreisen GewerbeImmobilien Preuss -GIP-, Seite 1 von 7 07. 07. 2012, Uhr: 17:00 Bei Geschäftsflächen ab 500 qm siehe Rubrik Gebäude Berlin Lagerräume (Mietangebote) 530.0314 Charlottenburg (Areal Schloss, südl.

Mehr

Vereinsliste Kids in die Clubs Stand: 14.04.2014

Vereinsliste Kids in die Clubs Stand: 14.04.2014 Albanischer Klub Kosova Allgemeiner Sportverein Bergedorf-Lohbrügge Handball,, Kinderturnen, Schwimmen, Spielmannszug, Tanzen, Tischtennis Vereinsliste-Vorlagedatei / 02.03.2012 1 Georgswerder, Rothenburgsort,

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Fit ab Fifty mehr Bewegung für mehr Gesundheit. Hamburgs Sportvereine und ihre Angebote für Menschen ab 50

Fit ab Fifty mehr Bewegung für mehr Gesundheit. Hamburgs Sportvereine und ihre Angebote für Menschen ab 50 Fit ab Fifty mehr Bewegung für mehr Gesundheit Hamburgs Sportvereine und ihre Angebote für Menschen ab 50 Inhaltsverzeichnis Seite Sport-Lexikon... 4 Sportangebote Bezirk Altona... 6 Sportangebote Bezirk

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Landeshauptstadt München

Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München Verzeichnis der Wahllokale Kommunalwahlen am 16.03.2014 Stand: 16.01.14 Seite 1 Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Stadtbezirk 1: Altstadt Lehel 101, 102 Frauenstr.

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010

Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010 Autor: Ronald Bauch Grafiken und Tabellen: Ronald Bauch Wie treu sind die Münchnerinnen und Münchner ihrem Wohnumfeld? Innerstädtische Umzüge 2010 Die Dynamik der Bevölkerungsentwicklung in einer Kommune

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Gasmarkt-Analysen 2010. 28. Oktober 2010

Gasmarkt-Analysen 2010. 28. Oktober 2010 Gasmarkt-Analysen 2010 28. Oktober 2010 1 Übersicht 1. Durchschnittlicher Gaspreis je Bundesland 2. Sparpotenzial in den 100 größten deutschen Städten 3. Wettbewerbssituation auf dem Gasmarkt 4. Zusammensetzung

Mehr

Haltestellennamen SMS-Nr. Linie Richtung Aalemannufer 102722 b 136 Gatower Str./Heerstr. Aalemannufer 104413 b 136 S Hennigsdorf Abgeordnetenhaus

Haltestellennamen SMS-Nr. Linie Richtung Aalemannufer 102722 b 136 Gatower Str./Heerstr. Aalemannufer 104413 b 136 S Hennigsdorf Abgeordnetenhaus Haltestellennamen SMS-Nr. Linie Richtung Aalemannufer 102722 b 136 Gatower Str./Heerstr. Aalemannufer 104413 b 136 S Hennigsdorf Abgeordnetenhaus 103636 b 123 S Anhalter Bahnhof Abgeordnetenhaus 103636

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch.

Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch. Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Impressum Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen Badische Allgemeine Versicherung AG Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband BGV-Versicherung AG Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee 177 29 01 10 40549 Düsseldorf 40508 Düsseldorf Lippische

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010 A) Zugänge Aachen Agentur für Arbeit Aachen 52028 Aachen Roermonder Str. 51 52072 Aachen Familienkasse 52029 Aachen Talbotstr. 25 52068 Aachen Ahlen, Westf Agentur für Arbeit Ahlen 59217 Ahlen Bismarckstr.

Mehr

Konsumwünsche: Jeder Vierte würde fremd finanzieren

Konsumwünsche: Jeder Vierte würde fremd finanzieren Hamburg-Ausgabe Nr.2/Juli 2003 Konsumwünsche: Jeder Vierte würde fremd finanzieren Wie groß ist die Bereitschaft der Hamburger, Konsum mit Kredit zu finanzieren? Wo würden sie ein Darlehen aufnehmen und

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros U Adenauerplatz Reisemarkt In der Vorhalle 07.0021.00 09.0020.00 09.0020.00 S Adlershof DB Service Store Auf dem Bahnhsteig 06.0022.00 06.0022.00 06.0022.00 S Ahrensfelde DB Service Store Bahnsteigende

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI)

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) degewo AG Potsdamer Straße 60 10785 Berlin Tel.: 030 26485-0 Fax: 030 26485-4320 www.degewo.de Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) BBI-Perspektiven

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte

Ergebnis. Tipp. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Tipp. Ergebnis. Punkte. Punkte 1. Spieltag 05.08.2011 Borussia Dortmund - Hamburger SV 06.08.2011 FC Bayern München - Bor. Mönchengladbach 06.08.2011 Hertha BSC - 1. FC Nürnberg 06.08.2011 FC Augsburg - SC Freiburg 06.08.2011 Hannover

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 ORIENTIERUNGSRAHMEN GEWERBEMIETEN Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 Der Trend bei den Büromieten geht leicht nach oben, vor allem dort wo die Nachfrage sich weiterhin konzentriert,

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016 1. Spieltag 24.07.2015 20.30 4 1. FC Magdeburg FC Rot-Weiß Erfurt 24.-26.07.2015 1 FC Erzgebirge Aue VfL Osnabrück 24.-26.07.2015 2 SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart II 24.-26.07.2015 3 SV Wehen Wiesbaden

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

Ersatzfahrplan Streik Zugliste für Mittwoch, 22.04.2015

Ersatzfahrplan Streik Zugliste für Mittwoch, 22.04.2015 Ersatzfahrplan Streik Zugliste für Mittwoch, 22.04.2015 Stand: Version 4, 21.04.2015 Zugnr Typ Linien Nr Teilausf Teilau Linie (Kurz) von Abf. bis Zugnr Maßnahme ab/bis. bis sf. ab Abf. Ank. Kommentar

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Liste qualifizierter Einrichtungen - Stand: 1. Januar 2008-

Liste qualifizierter Einrichtungen - Stand: 1. Januar 2008- Liste qualifizierter Einrichtungen - Stand: 1. Januar 2008- Lfd. Nr. Bezeichung der qualifizierten Einrichtung ( 4 Abs. 2 UKlaG) Erreichbar unter (Telefon, Telefax, E-Mail, Internetadresse, Anschrift)

Mehr

München Pass. Was ist der München Pass? Wer bekommt ihn? Wo ist er erhältlich?

München Pass. Was ist der München Pass? Wer bekommt ihn? Wo ist er erhältlich? München Pass Was ist der München Pass? Wer bekommt ihn? Wo ist er erhältlich? Was ist der München Pass? Der München-Pass bietet Münchner Bürgerinnen und Bürgern mit Wohnsitz in München eine Vielzahl von

Mehr