PSP. letter news. Immobilienbranche für 2014 zuversichtlich. Das neue Kirchensteuerabzugsverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PSP. letter 2014. news. Immobilienbranche für 2014 zuversichtlich. Das neue Kirchensteuerabzugsverfahren"

Transkript

1 PSP news letter Januar/ Februar EDITORIAL INHALT Stadtluft macht arm titelte jüngst eine Tageszeitung über den Immobilienboom und die damit einhergehenden steigenden Preise in deutschen Großstädten. Nach jüngsten Umfragen bei Immobilienexperten wird dieser Trend auch in 2014 anhalten und die Immobilienpreise in Deutschland weiter steigen lassen. Allerdings sollten Investoren beachten, dass auch Immobilien Marktschwankungen ausgesetzt sind. Wer in einem solchen Umfeld dennoch Immobilientransaktionen tätigen möchte, sollte sich vor dem Hintergrund des hohen Preisniveaus mehr denn je über eine sachgerechte Bewertung des Objektes Gedanken machen. Hier kann guter Rat letztlich entscheidend für den Erfolg Ihrer Investition sein. Immobilienbranche für 2014 zuversichtlich Das neue Kirchensteuerabzugsverfahren Neues zur Vorsteueraufteilung bei der Herstellung von Gebäuden Neuregelungen in der Lageberichterstattung Steuern und Zollabgaben im Blick: Optimierungsmöglichkeiten bei Import- und Exportgeschäften Tobias Mairoser Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

2 PSP beim Technologietag des Munich Network Immobilienbranche für 2014 zuversichtlich Der boom auf dem deutschen Immobilienmarkt wird sich wohl auch in 2014 fortsetzen und zu weiter steigenden Preisen durch die unverändert hohe nachfrage deutscher und internationaler Investoren in guten Lagen führen, so das einstimmige ergebnis diverser umfragen unter branchenexperten. nachdem das Volumen von Immobilientransaktionen im vergangenen Jahr bereits um ca. 20 % auf über eur 40 Mrd. gestiegen war, rechnet der Großteil der Marktteilnehmer in diesem Jahr mit einer weiteren Steigerung auf bis zu eur 45 Mrd. 2 Im Hans-Joachim Investorenfokus Schreiber liegen Heiko dabei Wunderlich nach wie vor Wohnund büroimmobilien in sogenannten 1a-Lagen. Im Segment Wohnimmobilien bieten berlin, Köln und München beste Perspektiven, während bei büroimmobilien München, Hamburg und Frankfurt an der Spitze der attraktivitätsskala liegen. auch einzelhandelsimmobilien Munich Network verbindet Technologieunternehmer in den deutschen untereinander mit Industrie (berlin, und Anwendern, Frankfurt, Forschung Hamburg, und Entwicklung, Köln, Top 6-Standorten München, Investoren und Stuttgart) international. werden Damit unterstützt vor dem das Hintergrund Münchener der Netzwerk relativ für stabilen Innovation wirtschaftlichen die Anstrengungen Lage für derzeit erfolgreiche als äußerst Innovationen attraktiv in jungen, beurteilt. ambitionierten Durch und die ebenso große in nachfragreichen, und etablierten die damit Technologieunternehmen. einhergehenden Preissteigerun- Mit zahlreichen erfolggen Veranstaltungen in diesen und Segmenten Aktivitäten werden reduzierten Kontakte sich zwischen die erzielbaren Gründern, Investoren, renditen Unternehmen in 2013 und weiter, Forschungseinrichtungen hergestellt. künftig voraussichtlich eine höhere risi- weshalb Investoren kobereitschaft bei ihren Investments zeigen werden. Der 5. Technologietag am 18. März 2010 befasste sich mit So fanden zuletzt insbesondere im Wohnimmobiliensegment größere Transaktionen auch in b- und Herausforderungen und Perspektiven der Unternehmens- und Innovationsfinanzierung. Die aktuelle Situation der Unternehmens- und Innovationsfinanzierung für Technologieunternehmen C-Lagen in Deutschland statt. wurde ebenso wie die der Finanz- und Kapitalmärkte beleuchtet. Von wesentlicher bedeutung bei der Durchführung Unternehmerpersönlichkeiten, erfahrene Kapitalmarktprofis und von Immobilientransaktionen ist neben einer kompetenten rechtlichen, steuerlichen und rechnungsle- internationale Venture Capital Investoren berichteten über jüngste Investments. Interessante Vorträge und mehrere hundert Teilnehmer machten den Technologietag auch 2010 wieder zu gungsbezogenen beratung insbesondere eine angemessene und sachgerechte bewertung Ihres einem großen Erfolg. Objektes. Vor dem Hintergrund der hohen Komplexität dieses Themas hat der Fachausschuss für unternehmensbewertung und betriebswirtschaft (Faub) und der Immobilienwirtschaftliche Fachausschuss (IFa) des Instituts der Wirtschaftsprüfer e.v. Impressum (IDW) ende 2013 den gemeinsamen bewertungsstandard IDW S 10 Grundsätze zur bewertung von Immobilien entwickelt. Gegenstand des IDW S 10 ist im Wesentlichen die Detaildarstellung der für die bewertung von Immobilien anwendbaren Verfahren. Die im IDW S 10 dargestellten bewertungsverfahren lassen sich in ertragsorientierte Verfahren, Vergleichswertverfahren und Sachwertverfahren untergliedern. bei den ertragsorientierten Verfahren werden die prognostizierten finanziellen Überschüsse der Immobilie mit einem risikoadäquaten Zinssatz diskontiert. eine anwendung ist nur dann sachgerecht, wenn die Immobilie nach allgemeiner Marktauffassung zur erzielung finanzieller Überschüsse (renditeobjekte) geeignet ist. Für eine ertragsorientierte bewertung sind das ertragswertverfahren J. Winnen, nach Geschäftsführer der Immobilienwertermittlungsverordnung des Munich Network PSP Partner Heiko Wunderlich, Hans-Joachim Schreiber und Curt (Immo-WertV), nach der Investment-Method oder nach Die dem PSP-Partner Discounted Heiko Cashflow-Verfahren Wunderlich und anzuwenden. Hans-Joachim Schreiber sprachen auf dem Technologietag zum Thema Beteiligungs alternativ können verträge fair Immobilien gestalten auch unter für anwendung die Gründer fair des (direkten oder indirekten) Vergleichswertverfahrens und vertraten den PSP-Beratungsschwerpunkt Venture Capital. bewertet werden. um den Wert einer Immobilie Dazu entsprechend der Geschäftsführer zu ermitteln, des Munich sind Network, grundsätzlich Curt J. Winnen: am Der Markt 5. festgestellte Technologietag Kaufpreise war wieder hinreichend einmal eine gelungene vergleichbarer Immobilien des Munich heranzuziehen. Network. Der aufgrund wachsende Teil- der Großveranstaltung nehmerkreis geforderten zeigt Vergleichbarkeit uns, dass großes Interesse von bewertungsobjekt am Thema Technologiefinanzierung und festgestellten besteht, Kaufpreisen und dass das der Munich Vergleichsobjekte ist auch eine bundesweit anwendung als ideale in der Plattform Praxis für jedoch Kontakte nicht in Network zunehmend diesem immer Bereich möglich. wahrgenommen nach wird. dem Wir Sachwertverfahren freuen uns, dass PSP sich schließlich aktiv in das wird Munich der Wert Network einer einbringt. Immobilie Der Vortrag kostenorientiert festgestellt. hat unseren Zu diesem Teilnehmern Zweck wertvolle werden Hinweise die über Beteiligungsverträge für ersatzbeschaffungskosten die Praxis gegeben. unter berücksichtigung aller markt- und objektspezifischen wertbeeinflussenden Faktoren (alter, baulicher Zustand usw.) ermittelt. Das Sachwertverfahren kommt zur anwendung, wenn die ersatzbeschaffungskosten im gewöhnlichen Geschäftsverkehr preisbestimmend für den Wert der Immobilie sind. Welches bewertungsverfahren letztlich anzuwenden ist, ist stets vom konkreten bewertungsanlass abhängig eine allgemeingültige Vorgehensweise bei der auswahl des geeigneten bewertungsverfahrens gibt es nicht. Der PSP-newsletter gibt gesetzliche Neuregelungen, Rechtsprechung und Finanzverwaltungsanweisungen nur auszugsweise wieder. Für etwaige Informationsfehler übernehmen wir keine Haftung. Die Inhalte der einzelnen Beiträge sind nicht zu dem Zweck erstellt, abschließende Informationen über bestimmte Themen bereitzustellen oder eine Beratung im Einzelfall ganz oder teilweise zu ersetzen. Hierfür steht Ihnen PSP auf Wunsch gerne zur Verfügung. Redaktionelle Auswahl und Kontakt: Roland W. Graf und Stefan Groß Peters, Schönberger & Partner GbR, Schackstraße 2, München, Tel.: , Internet: Foto: Karsten de Riese, Dietramszell, Munich Network; Layout: Peter Schoppe Werbeagentur GmbH,

3 01 Januar/ Februar 2014 Gerne unterstützen Sie unsere PSP-Immobilienexperten bei der sachgerechten Durchführung von Immobilienbewertungen und zeigen Ihnen die verschiedenen alternativen auf. Kontakt: Tobias Mairoser andreas braun Das neue Kirchensteuerabzugsverfahren nach bisherigem recht wurde die Kirchensteuer auf private Kapitalerträge von Kreditinstituten neben der Kapitalertragsteuer und dem Solidaritätszuschlag nur dann einbehalten, wenn der Kunde der bank seine Konfession vor Jahresbeginn mitgeteilt hat. Ohne einen entsprechenden antrag war der anleger bisher verpflichtet, die Kapitaleinkünfte für Zwecke des Kirchensteuerabzuges über seine Steuererklärung zu deklarieren. ab dem wird das aufgezeigte antragsverfahren durch einen automatisierten Datenabruf über das bundeszentralamt für Steuern (bzst) abgelöst. Das neue Verfahren ist vergleichbar mit dem Lohnkirchensteuerabzugsverfahren und ist verpflichtend für alle Schuldner von Kapitalerträgen. Das bedeutet, dass neben den Kreditinstituten und Versicherungsgesellschaften auch beispielsweise ausschüttende Kapitalgesellschaften dazu verpflichtet sind, die Kirchensteuerpflicht ihrer anleger zu ermitteln und gegebenenfalls Kirchensteuer einzubehalten. Das Verfahren gilt nur für abgeltend besteuerte Kapitalerträge, die ab dem zufließen; für Kapitalerträge, die nicht der abgeltungsteuer unterliegen (z. b. Zinsen aus Privatdarlehen), greift diese neuregelung hingegen nicht. Momentan laufen bereits die Vorbereitungen für das neue Kirchensteuerabzugsverfahren. Die anleger werden zurzeit durch ihre banken z. b. mittels Kontoauszugsinformation informiert und auf die bevorstehende Datenabfrage hingewiesen. Der Datenabruf sieht künftig folgendermaßen aus: Die persönlichen Daten werden vom bzst bereitgestellt und die Schuldner der Kapitalerträge fragen in der regel zwischen dem und eine etwaige Zugehörigkeit ihrer Gläubiger zu einer religionsgemeinschaft ab. bei Kirchensteuerpflicht wird die Kir- chensteuer ab dem erstmals automatisch einbehalten. beziehen ehegatten gemeinsam Kapitalerträge, wird ihnen jeweils ein hälftiger anteil zugerechnet. Für Personenmehrheiten oder Gemeinschaftskonten gilt das automatisierte Verfahren jedoch nicht. Hier wird die Kirchensteuer erst in den persönlichen Veranlagungen der beteiligten festgesetzt. Wer nicht damit einverstanden ist, dass seine Daten zur abfrage beim bzst hinterlegt werden, hat die Möglichkeit, dem Datenabruf bis zum zu widersprechen. Der Widerspruch kann entweder elektronisch oder auf einem amtlich vorgesehenen Vordruck dem bzst übermittelt werden, woraufhin ein sogenannter Sperrvermerk eingetragen wird, d. h. die Daten sind gesperrt und es können keine Informationen über die religionszugehörigkeit abgefragt werden. Wer den Termin versäumt, kann den Sperrvermerk erst für das Folgejahr eintragen lassen. Dabei muss dieser nicht jährlich neu beantragt werden, sondern gilt grundsätzlich unbegrenzt bis zu einem schriftlichen Widerruf. Ist ein Sperrvermerk eingetragen, muss der Steuerpflichtige für jeden Veranlagungszeitraum, in dem Kapitalertragsteuer einbehalten wurde, eine Steuererklärung für Zwecke der Veranlagung wegen Kirchensteuer abgeben. Damit diese Verpflichtung auch eingehalten wird, meldet das bzst die eintragung eines Sperrvermerks an das zuständige Wohnsitzfinanzamt, welches den Steuerpflichtigen dann zur abgabe einer Steuererklärung auffordern kann. bei Fragestellungen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontakt: Irene nobiling 3

4 PSP beim Technologietag des Munich Network Neues zur Vorsteueraufteilung bei der Herstellung von Gebäuden bei der errichtung und der anschaffung von Gebäuden fallen bekanntermaßen hohe Vorsteuerbeträge an. Sofern ein Gebäude für gemischt genutzte Zwecke, d. h. sowohl für steuerpflichtige als auch für steuerfreie umsätze, verwendet wird, bedarf es nach den gesetzlichen Vorgaben einer aufteilung der Vorsteuerbeträge. Das nationale recht in Gestalt des 15 abs. 4 ustg hat sich im Laufe der Jahre wiederholt geändert. Der bundesfinanzhof (bfh) hatte anfang der Jahrtausendwende geurteilt, dass die Hans-Joachim auf eine Schreiber gemischte Heiko nutzung Wunderlich entfallenden Vorsteuerbeträge nach dem umsatzschlüssel der aus dem Gebäude erzielten einnahmen aufgeteilt werden dürfen. Hierauf hatte der deutsche Gesetzgeber im rahmen eines sogenannten rechtsprechungsbereinigungsgesetzes, dem Steueränderungsgesetz 2003, Munich durch Network eine verbindet ergänzung Technologieunternehmer des 15 abs. untereinander mit Industrie Damit und sollte Anwendern, die auffassung Forschung der und Finanzver- Entwicklung, 4 ustg reagiert. waltung Investoren wieder und international. hergestellt Damit werden, unterstützt dass Münchener als regelaufteilungsmethode Netzwerk für Innovation die die nutzfläche Anstrengungen des für Gebäudes erfolgreiche heranzuziehen Innovationen in jungen, ist. Die ambitionierten Änderungsvorschrift und ebenso in regelt, erfolgreichen, eine etablierten Vorsteueraufteilung Technologieunternehmen. nach dem Mit Verhältnis zahlreichen dass der Veranstaltungen erzielten ausgangsumsätze und Aktivitäten werden nur Kontakte zulässig zwischen ist, wenn Gründern, keine Investoren, andere zulässige Unternehmen wirtschaftliche und Forschungseinrichtungen möglich hergestellt. ist. Die Änderung wurde in der Litera- Zurechnuntur größtenteils als europarechtswidrig eingestuft. Der 5. Technologietag am 18. März 2010 befasste sich mit Zur Klärung dieser Frage rief im Jahr 2010 der bfh Herausforderungen und Perspektiven der Unternehmens- und den europäischen Gerichtshof (eugh) an. Die aussagen des eugh in seiner entscheidung vom novem- Innovationsfinanzierung. Die aktuelle Situation der Unternehmens- und Innovationsfinanzierung für Technologieunternehmen ber 2012 eröffneten neuen Diskussionsbedarf. Dies wurde ebenso wie die der Finanz- und Kapitalmärkte beleuchtet. war unseres erachtens auch der Grund, weshalb die Unternehmerpersönlichkeiten, erfahrene Kapitalmarktprofis und nachfolgeentscheidung des bfh mehr als neun internationale Venture Capital Investoren berichteten über jüngste Investments. Interessante Vorträge und mehrere hundert Teil- Monate auf sich warten ließ. Die am veröffentlichte entscheidung des bfh vom nehmer machten den Technologietag auch 2010 wieder zu zeichnet sich durch eine extrem hohe einem großen Erfolg. Feinsinnigkeit aus. Im ergebnis hilft der bfh dem Fiskus. Die wesentlichen aussagen der entscheidung lauten wie folgt: und nicht nur für bestimmte Fälle der gemischten Verwendung eine vom unionsrecht abweichende regelung zur Vorsteueraufteilung vorsieht. Damit wäre 15 abs. 4 ustg eigentlich nicht anwendbar, sodass der vom Fiskus präferierte Flächenschlüssel nicht zur anwendung kommen könnte. Im Wege einer richtlinienkonformen Rechtsfortbildung durch teleologische reduktion beschränkt der bfh sodann aber den anwendungsbereich der Vorschrift auf solche Vorsteuerbeträge, die unter den anwendungsbereich des 15a ustg fallen. Dies sind Vorsteuerbeträge, die einer fünf- PSP Partner Heiko Wunderlich, Hans-Joachim Schreiber und Curt J. bzw. Winnen, Geschäftsführer zehnjährigen des Munich berichtigungspflicht Network unterliegen. Durch diese reduktion der Vorschrift liegt Die PSP-Partner nunmehr Heiko nur noch Wunderlich eine einzelobjektbezogene und Hans-Joachim Schreiber regelung sprachen der Vorsteueraufteilung dem Technologietag vor, zum sodass Thema die Beteiligungs gesetzliche verträge regelung fair gestalten in die auch Zulässigkeit für die Gründer wächst. fair und vertraten den PSP-Beratungsschwerpunkt Venture Capital. Sodann kommt der BFH zu dem Ergebnis, dass Dazu der Geschäftsführer ausschluss des Munich umsatzschlüssels Network, Curt J. durch Winnen: den Der Flächenschlüssel 5. Technologietag war als einzelobjektbezogene wieder einmal eine gelungene regelung nicht gegen des Munich das Network. unionsrecht Der wachsende verstößt, Teil- da Großveranstaltung nehmerkreis ein vom zeigt uns, Gesetzgeber dass großes Interesse vorgegebener am Thema (einzel-) Technologiefinanzierung objektbezogener besteht, und Flächenschlüssel dass das Munich Network stets eine zunehmenzisere auch bundesweit bestimmung als des ideale pro-rata-satzes Plattform für Kontakte ermögli- in prä- diesem che Bereich als ein wahrgenommen auf die Gesamtumsätze wird. Wir freuen uns, des dass unternehmens in das bezogener Munich Network umsatzschlüssel. einbringt. Der Vortrag aufgrund über PSP sich aktiv Beteiligungsverträge dieser feinsinnigen hat unseren unterscheidung Teilnehmern wertvolle brauchte Hinweise der für die bfh Praxis die gegeben. insoweit vom eugh aufgeworfene Frage, ob der objektbezogene Flächenschlüssel zu präziseren ergebnissen führe als ein gleichfalls objektbezogener umsatzschlüssel, nicht zu entscheiden. Diese Frage hätte er nach auffassung von PSP zugunsten des Steuerpflichtigen verneinen müssen. Für die anwendung des umsatzschlüssels kämpfende Steuerpflichtige können unter umständen bei 15 Abs. 4 UStG entspricht nicht den Erforder- Impressum Der PSP-newsletter nissen des gibt gesetzliche unionsrechts, Neuregelungen, da Rechtsprechung die Vorschrift und Finanzverwaltungsanweisungen für alle nur auszugsweise wieder. Für etwaige Informationsfehler übernehmen wir keine Haftung. Die Inhalte der einzelnen Beiträge sind nicht zu dem Zweck erstellt, abschließende Informationen über bestimmte Themen bereitzustellen oder eine Beratung im Einzelfall ganz oder teilweise zu ersetzen. Hierfür steht Ihnen PSP auf Wunsch gerne zur Verfügung. Redaktionelle 4 Auswahl und Kontakt: Roland W. Graf und Stefan Groß Peters, Schönberger & Partner GbR, Schackstraße 2, München, Tel.: , Internet: Foto: Karsten de Riese, Dietramszell, Munich Network; Layout: Peter Schoppe Werbeagentur GmbH, zukünftigen bauprojekten durch die gleichzeitige

5 01 Januar/ Februar 2014 errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des gemischt genutzten Gebäudes obsiegen. beim Kauf von Gebäuden bietet sich eine Kaufpreisaufteilung an in bezug auf die umsatzsteuerpflichtig vermieteten Gewerbeeinheiten und die umsatzsteuerfrei vermieteten Wohneinheiten. Im ergebnis führt die entscheidung dazu, dass bei sämtlichen Vorsteuerbeträgen, die einer Vorsteuerberichtigung nach 15a ustg unterliegen, also insbesondere bei den Herstellungskosten, eine Vorsteueraufteilung nach dem umsatzschlüssel ab 2004 nicht mehr möglich ist. Soweit die Gebäudeeinheiten in ihrer ausstattung nicht erheblich voneinander abweichen, erfolgt die Vorsteueraufteilung nach dem Flächenschlüssel. Vorsteuerbeträge, die aufgrund des umsatzschlüssels in der Praxis im Wesentlichen solche, die bis 2003 angefallen sind in abzug gebracht wurden, können nach der rechtsprechung des bfh ab 2004 nach 15a ustg berichtigt werden. umgekehrt bedeutet dies, dass für Vorsteuerbeträge, die nach 15a ustg nicht vorsteuerberichtigungsfähig sind, z. b. reinigungs- und beratungsleistungen etc., eine umsatzbezogene aufteilung und zwar nach den Gesamtumsätzen des unternehmens möglich wäre. Dies kann insbesondere für Steuerpflichtige von Vorteil sein, bei denen der gesamtumsatzbezogene Schlüssel über dem umsatzschlüssel für das jeweilige einzelobjekt liegt. Die entscheidung des bfh wird nach auffassung von PSP auch in Zukunft zu einer Änderung des sogenannten bankenschlüssels führen. Kontakt: Stefan Heinrichshofen Neuregelungen in der Lageberichterstattung Die Lageberichterstattung für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen, hat sich mit der Verabschiedung des neuen Standards zur (Konzern-) rechnungslegung (DrS 20) in einigen Teilen maßgeblich geändert. Insbesondere die zukunftsorientierte berichterstattung hat dabei umfangreiche Änderungen erfahren. Sämtliche Mutterunternehmen, die gemäß 315 HGb einen Konzernlagebericht aufstellen müssen oder dies freiwillig durchführen, haben die regelungen des DrS 20 zu beachten. Für den Lagebericht eines einzelabschlusses im Sinne von 289 HGb wird die anwendung des DrS 20 analog zu den Vorgängerstandards DrS 5 und DrS 15 empfohlen. bei der Lageberichterstattung sind nun die nachfolgenden sechs Grundsätze zu beachten: Vollständigkeit, Verlässlichkeit und Ausgewogenheit, Klarheit und Übersichtlichkeit, Vermittlung der Sicht der Konzernleitung, Wesentlichkeit, Informationsabstufung. Während die beiden letztgenannten Grundsätze neu hinzugekommen sind, ist der bisherige Grundsatz der Konzentration auf die nachhaltige Wertschaffung dagegen nicht im DrS 20 übernommen worden. Vom Grundsatz ist der Standard branchenübergreifend anzuwenden, wobei durchaus nach Vorschriften für kapitalmarktorientierte und nicht kapitalmarktorientierte unternehmen unterschieden wird. Wenngleich DrS 20 keine empfehlung zur inhaltlichen ausgestaltung der Konzernlageberichterstattung enthält, wird doch eine Mindestgliederung in folgende berichtsteile vorgegeben, wobei K eine verpflichtende regelung für kapitalmarktorientierte unternehmen anzeigt: 1. Grundlagen des Geschäfts, 2. Wirtschaftsbericht, 5

6 PSP beim Technologietag des Munich Network 3. nachtragsbericht, 4. Prognosen-, Chancen- und risikobericht, 5. Internes Kontrollsystem und risikomanagementsystem bezogen auf den rechnungslegungsprozess ( K ), 6. risikoberichterstattung in bezug auf die Verwendung von Finanzinstrumenten, 7. Übernahmerelevante angaben ( K ), 8. erklärung gemäß 289a HGb ( K ), 9. Versicherung der gesetzlichen Vertreter ( K ). nachfolgend werden die wesentlichen Inhalte und neuerungen kurz dargestellt: unter Grundlagen des Geschäfts sind angaben zum Hans-Joachim Geschäftsmodell, Schreiber Heiko zum Wunderlich Steuerungssystem sowie zu den aktivitäten in der Forschung und entwicklung des berichtenden unternehmens aufzunehmen. Im Wirtschaftsbericht ist u. a. auf den Geschäftslauf, die ertrags-, Finanz- sowie Vermögenslage des unternehmens einzugehen. Dabei sieht DrS 20 nun auch einen Munich abgleich Network verbindet früherer Technologieunternehmer Prognosen mit der untereinander mit entwicklung Industrie und vor. Anwendern, Zudem sind Forschung unter und dem Entwicklung, Gesichts- tatsächlichepunkt Investoren der und Wesentlichkeit international. Damit gesamtwirtschaftliche unterstützt das Münchener und branchenbezogene Netzwerk für Innovation rahmenbedingungen die Anstrengungen für erfolgreiche zu erläutern. Innovationen Im nachtragsbericht in jungen, ambitionierten ist unverändert und ebenso über in erfolgreichen, von etablierten besonderer Technologieunternehmen. bedeutung, die Mit nach zahlreichen dem Vorgänge Schluss Veranstaltungen des Geschäftsjahres und Aktivitäten eintreten, werden Kontakte zu berichten. zwischen Gründern, Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen Prognose-, hergestellt. Chancen- und risikobericht hat die Der weitreichendsten Änderungen erfahren. Der Prognosezeitraum wurde von mindestens zwei Jahren auf Der 5. Technologietag am 18. März 2010 befasste sich mit Herausforderungen und Perspektiven der Unternehmens- und mindestens ein Jahr verkürzt. Im Gegenzug steigt die Innovationsfinanzierung. Die aktuelle Situation der Unternehmens- und Innovationsfinanzierung für Technologieunternehmen anforderung an die Prognosegenauigkeit. Zukünftig wurde ebenso wie die der Finanz- und Kapitalmärkte beleuchtet. Unternehmerpersönlichkeiten, erfahrene Kapitalmarktprofis und internationale Venture Capital Investoren berichteten über jüngste Investments. Interessante Vorträge und mehrere hundert Teilnehmer machten den Technologietag auch 2010 wieder zu einem großen Erfolg. sind richtung und Intensität der Prognose als Zahlenangabe (Punktprognose des umsatzes von z. b. eur 100 Mio.), angabe einer bandbreite (Intervallprognose des umsatzes zwischen z. b. eur 95 und eur 105 Mio.) oder qualifiziert-komparative Prognose (Veränderung im Vergleich zum Ist-Wert mit angabe der richtung und Intensität) anzugeben. rein komparative oder rein qualitative Prognosen sind hingegen nicht zulässig. Des Weiteren ist nach DrS 20 eine zusammenfassende Darstellung der risikolage erforderlich. Dabei ist über risiken zu berichten, die die entscheidung eines verständigen adressaten beeinflussen. Die risiken sind zudem zu quantifizieren, soweit dies auch zur internen Steuerung erfolgt. analog zur risikoberichterstattung wird auch die Darstellung der Chancen aufgewertet. Insgesamt soll über Chancen und risiken angemessen berichtet werden. Grundsätzlich ist bei der risiko- und Chancenberichterstattung zu beachten, dass risiken und PSP Partner Heiko Wunderlich, Hans-Joachim Schreiber und Curt Chancen J. Winnen, Geschäftsführer immer als des negative Munich Network bzw. positive abweichung von der Prognose zu verstehen sind. Die PSP-Partner Heiko Wunderlich und Hans-Joachim Schreiber Die risikoberichterstattung sprachen auf dem Technologietag in bezug auf die zum Verwendung von Finanzinstrumenten verträge fair gestalten auch ist weitgehend für die Gründer unver- fair Thema Beteiligungs ändert. Hier ist u. a. auf die art der risiken, die art und vertraten den PSP-Beratungsschwerpunkt Venture Capital. der Sicherungsbeziehung, die Maßnahmen zur Dazu Sicherstellung der Geschäftsführer der beabsichtigten des Munich Network, effektivität Curt J. Winnen: der risikoabsicherung 5. Technologietag sowie war die wieder antizipativen einmal eine Sicherungsbe- gelungene Der Großveranstaltung ziehungen einzugehen. des Munich Vereinfachend Network. Der wachsende kann dieser Teilnehmerkreis Teil auch in zeigt den uns, 4. dass Teil großes aufgenommen Interesse am werden. Thema Technologiefinanzierung besteht, und dass das Munich Network zunehmend auch Kontakt: bundesweit als ideale Plattform für Kontakte in diesem Bereich Dr. Sebastian wahrgenommen Zerbe wird. Wir freuen uns, dass PSP sich aktiv in das Munich Network einbringt. Der Vortrag über Beteiligungsverträge hat unseren Teilnehmern wertvolle Hinweise für die Praxis gegeben. Steuern und Zollabgaben im Blick: Optimierungsmöglichkeiten bei Import- und Exportgeschäften In Zeiten der Globalisierung gehören internationale Geschäftsbeziehungen auch für mittelständische unternehmen zum alltagsgeschäft. Dabei müssen stets auch werden. besonders schwierig ist die abwicklung, wenn es sich um Geschäftsbeziehungen mit nicht-eu- Ländern handelt, da dann auch zoll- und außenwirt- Impressum Der komplexe PSP-newsletter steuerliche gibt gesetzliche Neuregelungen, anforderungen Rechtsprechung berücksichtigt und Finanzverwaltungsanweisungen schaftsrechtliche nur auszugsweise wieder. aspekte Für etwaige zu beachten Informationsfehler sind. übernehmen wir keine Haftung. Die Inhalte der einzelnen Beiträge sind nicht zu dem Zweck erstellt, abschließende Informationen über bestimmte Themen bereitzustellen oder eine Beratung im Einzelfall ganz oder teilweise zu ersetzen. Hierfür steht Ihnen PSP auf Wunsch gerne zur Verfügung. Redaktionelle 6 Auswahl und Kontakt: Roland W. Graf und Stefan Groß Peters, Schönberger & Partner GbR, Schackstraße 2, München, Tel.: , Internet: Foto: Karsten de Riese, Dietramszell, Munich Network; Layout: Peter Schoppe Werbeagentur GmbH,

7 01 Januar/ Februar 2014 Innerhalb der eu gilt zwar ein weitgehend vereinheitlichtes Zollrecht, dieses unterliegt jedoch einem ständigen Wandel. So ist zum beispiel zum der neue Zollkodex der eu in Kraft getreten. Dabei soll in Zukunft unter anderem auch mehr Wert auf die ahndung von Verstößen gelegt werden. Derartige Konstellationen verunsichern oftmals die unternehmen. Die mit Import- und exportabwicklungen befassten Mitarbeiter sind häufig nicht in der Lage, den Änderungen zu folgen und resignieren daher vor dem Zollrecht. eine Folge davon ist auch, dass viele unternehmen die Zollabgaben zahlen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie diese mit oft einfachen, aber legalen Gestaltungen reduziert werden können. umgekehrt ist den unternehmen teilweise nicht bekannt, welche Konstellationen auf die Höhe der Zollabgaben einfluss haben. Dadurch bedingt kommt es häufig im rahmen von außenprüfungen der Zollverwaltung zu nacherhebungen und anschließenden ahndungen bis hin zur einleitung eines Ordnungswidrigkeiten- oder gar Strafverfahrens gegen die Geschäftsführer oder Vorstände als Verantwortliche. eine ausführlichere Darstellung der hier nur kurz angeschnittenen Möglichkeiten finden Sie auf unserer Website (www.psp.eu). Die erfahrenen berater von PSP und die experten in unserem netzwerk unterstützen Sie gerne dabei, Ihre internationalen Lieferketten gesamthaft zu optimieren. Dabei berücksichtigen wir nicht nur die ertragsteuerlichen und umsatzsteuerlichen aspekte, sondern beziehen selbstverständlich auch die anforderungen des Zoll- und außenwirtschaftsrechts mit ein. Kontakt: Christoph Möslein Die Zollbelastung bei Import- und exportgeschäften lässt sich aber teilweise bereits mit geringem aufwand deutlich reduzieren. So kann beispielsweise der Zollwert, der bei der einfuhrverzollung zugrunde gelegt wird, in manchen Fällen bereits durch einzelne geringfügige anpassungen der Vertragsbedingungen erheblich gemindert werden. Durch geringe technische Änderungen der Waren oder eine modifizierte Zusammenstellung von Produkten lässt sich oft der Zollsatz verändern. umgekehrt können bei exportgeschäften teilweise auch die Zollabgaben im empfangsland vom deutschen Lieferanten durch nutzung sogenannter Präferenzabkommen positiv beeinflusst werden, wodurch für die ausländischen Kunden erhebliche Vorteile resultieren können. 7

8 PSP topics Neuerungen bei PSP auf Partner- und Sozienebene Das Jahr beginnt bei PSP mit Neuerungen auf Partner- und Sozienebene. Dr. Hannspeter Riedel (Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht sowie für Handels- und Gesellschaftsrecht) und Philipp Matheis (Steuerberater) erweitern den Kreis der Gesellschafter bei PSP. Nachfolge-Experte Dr. Hannspeter Riedel ist spezialisiert auf die ganzheitliche Beratung von Familienunternehmen und Private Clients in allen Belangen der Unternehmens- und Vermögensnachfolge. Zu seinen weiteren Tätigkeitsfeldern zählen die steueroptimale Gestaltung von Unternehmensstrukturen, M&A-Transaktionen sowie Corporate Compliance Fragestellungen. Dr. Hannspeter Riedel Philipp Matheis Philipp Matheis berät schwerpunktmäßig mittelständische Unternehmen und Unternehmer im Bereich der Unternehmenssteuern und ist zudem spezialisiert auf komplexe Fragestellungen im nationalen und internationalen Umsatzsteuerrecht. Darüber hinaus verstärkt auch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Christian Eschner, der insbesondere mittelständische Unternehmen sowie Private Equity-Gesellschaften berät, den Partnerkreis bei PSP. Seine Beratungsschwerpunkte umfassen die Bereiche M&A, Jahres- und Konzernabschlussprüfung, Unternehmensbewertung sowie Sonderprüfungen. Nikolaus Hafner Dr. Christian Eschner Neben den Neuerungen auf Partnerebene erweitern seit Beginn des Jahres Nikolaus Hafner (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater), Dr. Sebastian Zerbe (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater), Martin Netter (Certified Financial Planner) und Dr. Axel von Bredow (Steuerberater) den Kreis der Sozien bei PSP. Dr. Sebastian Zerbe Martin Netter Wir freuen uns sehr, dass die Partnerschaft und der Sozienkreis weiter verstärkt und damit vor allen Dingen die Beratungsqualität für unsere Mandanten gesichert wird. Nähere Informationen zum PSP-Team und den Beratungsschwerpunkten finden Sie unter Dr. Axel von Bredow Impressum Der PSP-newsletter gibt die gesetzlichen Neuregelungen, Rechtsprechung und Finanzverwaltungsanweisungen nur auszugsweise wieder. Für etwaige Informationsfehler übernehmen wir keine Haftung. Die Inhalte der einzelnen Beiträge sind nicht zu dem Zweck erstellt, abschließende Informationen über bestimmte Themen bereitzustellen oder eine Beratung im Einzelfall ganz oder teilweise zu ersetzen. Hierfür steht Ihnen PSP auf Wunsch gerne zur Verfügung. Redaktionelle Auswahl und Kontakt: Roland W. Graf und Stefan Groß Peters, Schönberger & Partner GbR, Schackstraße 2, München, Tel.: , Internet: Layout: Matzke & Heinzig GmbH,

DAS MANDANTEN I MERKBLATT

DAS MANDANTEN I MERKBLATT Thomas Schelly STEUERBER ATER Stand: 04.2014 DAS MANDANTEN I MERKBLATT Einbehalt von Kirchensteuer auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge Neuregelung des Kirchensteuerabzugsverfahrens Hier müssen insbesondere

Mehr

PSP. letter. news. Verkauf gebrauchter Software-Lizenzen. Gefahr für das Ehrenamt Neuerungen bei der Umsatzsteuerpflicht

PSP. letter. news. Verkauf gebrauchter Software-Lizenzen. Gefahr für das Ehrenamt Neuerungen bei der Umsatzsteuerpflicht PSP news letter Juli/ August 2012 04 EDITORIAL INHALT Hin und wieder gibt es sogar Gerichtsurteile aus dem Bereich Urheberrecht, die ihren Weg in die Tagespresse finden. So hat der Europäische Gerichtshof

Mehr

PSP. letter. Unternehmensübertragung und Nießbrauch. Die Zeit läuft ab Altverluste aus Kapitaleinkünften verfallen Ende 2013

PSP. letter. Unternehmensübertragung und Nießbrauch. Die Zeit läuft ab Altverluste aus Kapitaleinkünften verfallen Ende 2013 PSP news letter Juli/ August 2013 04 EDITORIAL INHALT Das deutsche Erbschaftsteuergesetz ist in Bewegung sehr fraglich ist jedoch, ob in die richtige Richtung. Bekanntlich hat der Bundesfinanzhof große

Mehr

Informieren Sie (sich) jetzt!

Informieren Sie (sich) jetzt! An die Mitglieder des DStV-Vorstands Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der DStV-Mitgliedsverbände die Vorstände/Bezirksgruppen der Mitgliedsverbände Mitglieder der DStV-Ausschüsse Kürzel Telefon

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

Sharing (Collaborative) Economy als steuerliches Neuland

Sharing (Collaborative) Economy als steuerliches Neuland Sharing (Collaborative) Economy als steuerliches Neuland Erste Überlegungen zur Umsatzsteuer 01. Februar 2016 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet:

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern. Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen

WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern. Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen WTS Immobilien Summit Trends bei Immobilieninvestitionen Strukturierung + Finanzierung + Steuern Umsatzsteuerliche Risiken und Gestaltungsfragen Agenda Immobilien-Transaktion Grundstücksübertragung als

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren Bitte zurück an: IDEAL Versicherungen Service- und Kompetenzcenter Kochstr. 26 10969 Berlin IDEAL Lebensversicherung a.g. Kochstraße 26 D-10969 Berlin Telefon 030/ 25 87-0 Telefax 030/ 25 87-80 info@ideal-versicherung.de

Mehr

PSP. letter 2014. Miete im Einkaufszentrum: Wie weit geht die formularmäßige Auferlegung von Nebenkosten? BMF veröffentlicht Schreiben zu den GoBD

PSP. letter 2014. Miete im Einkaufszentrum: Wie weit geht die formularmäßige Auferlegung von Nebenkosten? BMF veröffentlicht Schreiben zu den GoBD PSP news letter 2014 06 November/ Dezember EDITORIAL INHALT Wenn das automatische Textprogramm von Windows aus einem Sackerl einen Saukerl macht, wirkt es auf den Schreiber dieser Zeilen nicht gerade zielführend.

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

PSP. news. 05 letter 2011. Betriebsprüfung zukünftig zeitnah? Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen

PSP. news. 05 letter 2011. Betriebsprüfung zukünftig zeitnah? Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen PSP news 05 letter 2011 SEPTEMBER/ OKTOBER EDITORIAL INHALT Im Westen nichts Neues! So könnte man frei nach Erich Maria Remarque auch nach den jüngsten Änderungen der entsprechenden Verwaltungsanweisung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner Peters, Schönberger & Partner PSP Family Office Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Die Welt und ihre Märkte

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen Sandra Stadlbauer Übersicht 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes 2. Allgemeine Vorsteuern: Ermittlung des Pro-rata-Satzes

Mehr

Die Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer Präsentiert von Sarah Lemke, Rechtsanwältin, NFS Netfonds Financial Service GmbH Die Abgeltungssteuer Wie gewonnen, so zerronnen!? Die Intention des Gesetzgebers Vereinfachtes Verfahren zur Vereinnahmung

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP -

DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP - DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP - Die Steuerberatervergütungsverordnung 2012 Änderung der Steuerberatergebührenverordnung Nach der Zustimmung durch den Bundesrat am 23.11.2012

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer

Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer Peters, Schönberger & Partner Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Familienunternehmen nehmen eine besondere Stellung in Deutschland

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar

China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar China: Chancen für den Mittelstand Kostenfreies Infoseminar Düsseldorf, 27. Juni 2014 Märkte erobern Partner finden Investitionen in und aus China Neuer Termin wegen hoher Nachfrage Am 27. Juni ist kein

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

PSP. letter. Kostencontrolling Inhalte, Umsetzung und aktuelle Bedeutung. Erste Entscheidung des Bundesfinanzhofs.

PSP. letter. Kostencontrolling Inhalte, Umsetzung und aktuelle Bedeutung. Erste Entscheidung des Bundesfinanzhofs. PSP news letter Juli/ August 2014 04 EDITORIAL INHALT Sehr niedrige Zinsen in der Eurozone und den USA bereiten Anlegern bei Investitionen in festverzinsliche Wertpapiere sowie beim Halten von Liquidität

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Allgemeine Steuerzahlungstermine im September 2014

Allgemeine Steuerzahlungstermine im September 2014 Mandanten-Rundschreiben September 2014 27.08.2014 Allgemeine Steuerzahlungstermine im September 2014 Fälligkeit Ende der Schonfrist Späteste Abgabe bei Überweisung des Schecks Mi. 10.09. Lohnsteuer, Kirchensteuer

Mehr

Schön, Sie kennen zu lernen

Schön, Sie kennen zu lernen Schön, Sie kennen zu lernen 2 S IE SUCHEN EINE ENGAGIERTE STEUERBERATUNG, DIE SIE IN IHREN AKTIVITÄTEN EXZELLENT UNTERSTÜTZT UND VERTRITT? Individuell und vielseitig betreuen wir unsere regional, national

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen -

Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - Die Erbschaftssteuerreform 2008 - Überblick und Handlungsempfehlungen - 1. Die neue Erbschaftssteuer Am 20.11.2007 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Erbschaftssteuer- und

Mehr

Fair Value REIT-AG, München ISIN: DE000A0MW975 - WKN: A0MW97. Ordentliche Hauptversammlung. am 19. Mai 2015, um 11:00 Uhr

Fair Value REIT-AG, München ISIN: DE000A0MW975 - WKN: A0MW97. Ordentliche Hauptversammlung. am 19. Mai 2015, um 11:00 Uhr Fair Value REIT-AG, München ISIN: DE000A0MW975 - WKN: A0MW97 Ordentliche Hauptversammlung am 19. Mai 2015, um 11:00 Uhr im Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europa Saal, Max-Joseph-Str. 5 80333 München

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung)

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Diözesangesetz vom 3. Juni 1969, in der Fassung der

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft

Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft 1 Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft Mandanten-Information zum Elektronischen Handels- und Unternehmensregister (EHUG) 1. Gesetzesänderung zum 1. Januar 2007 Am 28. September 2006

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

5 Kontrollen und Analysen

5 Kontrollen und Analysen 5 Kontrollen und Analysen Ein Gutachten muss plausibel und prüffähig gestaltet sein. Aufbau und Inhalt müssen daher so dargestellt werden, dass auch der Empfänger und interessierte Laie das Gutachten verstehen

Mehr

Accounting Insights. Dezember 2012. DRS 20 Konzern lagebericht

Accounting Insights. Dezember 2012. DRS 20 Konzern lagebericht Accounting Insights Dezember 2012 DRS 20 Konzern lagebericht Inhalt Vorwort 3 1 Überblick wesentliche Neuerungen 4 2 Auswirkungen auf die Praxis 6 3 Geltungsbereich 7 4 Gliederung 9 5 Definitionen 10 6

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5.

Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5. Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5. Januar 2009 zu dem bereits veröffentlichten Basisprospekt für: [Basis Garantie

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

PSP 06 letter 2010. Steuerliche Entlastungen bei Vorsorgeaufwendungen. Das Jahressteuergesetz 2010

PSP 06 letter 2010. Steuerliche Entlastungen bei Vorsorgeaufwendungen. Das Jahressteuergesetz 2010 PSP news 06 letter 2010 November/ Dezember EDITORIAL INHALT Einem Gleichnis zufolge hat Nikolaus drei Jungfrauen Goldklumpen durchs Fenster geworfen, um sie davor zu bewahren, ihr Geld durch Prostitution

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa.

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa. Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Das s Zentrum in Stuttgart ist nur eine von vielen Immobilien in Bestlage. Seien Sie dabei mit Anteilen an europäischen Premium-Objekten. Neue Perspektiven

Mehr

DataDesign Aktiengesellschaft

DataDesign Aktiengesellschaft DataDesign Aktiengesellschaft München Angebot an die Aktionäre zum Bezug von Aktien ISIN: DE0001262152 WKN: 126215 Börsenkürzel: DTD2 Nachstehendes Angebot zum Bezug von Aktien stellt kein öffentliches

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

S o f t w a r e b e s c h e i n i g u n g. zum Softwareprodukt. DocuWare in der Version 6.8, Elektronische Kopie

S o f t w a r e b e s c h e i n i g u n g. zum Softwareprodukt. DocuWare in der Version 6.8, Elektronische Kopie S o f t w a r e b e s c h e i n i g u n g zum Softwareprodukt DocuWare in der Version 6.8, in den Einsatzvarianten On-Premise sowie DocuWare-Cloud, nach IDW PS 880 für die DocuWare GmbH Germering SCHACKSTRASSE

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.)

Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.) Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.) (Stand: 13.01.2016) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat den nachfolgenden

Mehr

Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht

Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht Privatisierungen Prozessrecht Die deutsche Kanzlei in Griechenland

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Dienststelle München ٠ 80284 München Bekanntgabe im AIS An alle Finanzämter und Außenstellen Datum Aktenzeichen Bearbeiter Anton Reichbauer

Mehr

Immobilienbewertung im Bankwesen. Die Beleihungswertermittlung in Theorie und Praxis

Immobilienbewertung im Bankwesen. Die Beleihungswertermittlung in Theorie und Praxis Immobilienbewertung im Bankwesen Die Beleihungswertermittlung in Theorie und Praxis Barthels Hof in Leipzig Webers Hof in Leipzig Romanushaus in Leipzig Wertermittlungsrichtlinien und Verordnungen Verkehrswert

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm PV Das Photovoltaik Investment Programm Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren ist Clean

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds I. Aktuelle Rechtslage Nach aktueller Rechtslage stellt die Verwaltung von Investmentfonds i. S. d. Investmentsteuergesetzes

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr