在 德 国 投 资 房 地 产 给 中 国 投 资 者 的 指 南

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "在 德 国 投 资 房 地 产 给 中 国 投 资 者 的 指 南"

Transkript

1 Immobilieninvestitionen in Deutschland Leitfaden für chinesische Investoren 在 德 国 投 资 房 地 产 给 中 国 投 资 者 的 指 南 Unser Leitfaden gibt Ihnen einen aktuellen Überblick über einen vielversprechenden Markt, seine Besonderheiten sowie die rechtlichen, steuerlichen, finanziellen und regulatorischen Rahmen bedingungen.

2

3 Immobilieninvestitionen in Deutschland Leitfaden für chinesische Investoren 在 德 国 投 资 房 地 产 给 中 国 投 资 者 的 指 南 Unser Leitfaden gibt Ihnen einen aktuellen Überblick über einen vielversprechenden Markt, seine Besonderheiten sowie die rechtlichen, steuerlichen, finanziellen und regulatorischen Rahmen bedingungen.

4 Immobilieninvestitionen in Deutschland Leitfaden für chinesische Investoren Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) Von Dr. Florian Hackelberg Unter Mitarbeit von Dr. Harald Heim und Yingzhen Cao Juli 2013, 54 Seiten, 22 Abbildungen, 5 Tabellen, Softcover Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Herausgebers nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. In den Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen. Juli 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Der Immobiliensektor in Deutschland hat sich, nicht zuletzt infolge der Finanzund Eurokrise, zu einem Stabilitätsfaktor für die Gesamtwirtschaft des Landes entwickelt. Dies liegt insbesondere auch am Rendite-Risiko-Profil, das Investments in Immobilien im Vergleich zu alternativen Anlageklassen bieten. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Immobilieninvestitionen sind die erzielbaren Renditen zwar gesunken, liegen jedoch noch deutlich über denen vieler alternativer Anlageklassen. Aus Gründen der Diversifizierung der Anlageklassen stufen viele Investoren den deutschen Immobilienmarkt bereits seit einigen Jahren als einen der beliebtesten Standorte für Immobilieninvestitionen ein. Auch aktuelle Ergebnisse der von PwC und dem Urban Land Institute durchgeführten Studie Emerging Trends in Real Estate 2012 bestätigen dies. Interviews mit über 600 Branchenexperten zeigten, dass München und Berlin zu den fünf führenden Immobilienstandorten in Europa zählen. Darüber hinaus bietet die deutsche Hauptstadt nach Aussage des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) im Vergleich zu allen anderen Hauptstädten in Europa den günstigsten Wohnungsmarkt. Einschränkungen können sich im Bereich der Fremdfinanzierungen ergeben. Hier haben sich die Rahmenbedingungen aufgrund wesentlicher Änderungen der regulatorischen Vorschriften für Banken in letzter Zeit verschlechtert, was zu Kreditvergaberestriktionen seitens der Banken geführt hat. Gleichwohl scheint sich dieser Trend in jüngerer Zeit zu verlangsamen oder umzukehren nicht zuletzt aufgrund der Rückkehr bzw. des Neueintritts ausländischer Banken in den deutschen Markt. Vor diesem Hintergrund suchen Investoren global nach neuen Anlageformen, die ihnen einerseits Wertstabilität bieten und andererseits eine angemessene Verzinsung ihres eingesetzten Kapitals. Bei der Recherche geeigneter Investments sind deutsche Immobilien in den Fokus der privaten und institutionellen Anleger aus dem In- und Ausland gerückt. Um die anhaltend positive Wertentwicklung nutzen zu können, sollten die Investoren die sich gegenwärtig bietenden Anlageoptionen analysieren und ihre Investitionsentscheidungen auf dieser Grundlage treffen. Die vorliegende Publikation stellt die wesentlichen Rahmenbedingungen und Besonderheiten des deutschen Immobilienmarktes dar. Berlin, Juli 2013 Jochen Brücken Partner Advisory Real Estate Dirk Hennig Partner Advisory Real Estate Immobilieninvestitionen in Deutschland 5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...8 Tabellenverzeichnis...9 A Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes Strukturen des Immobilienmarktes Standortstruktur Institutionelle Immobilienstruktur...13 B Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Markt für wohnwirtschaftlich genutzte Immobilien Angebot Nachfrage Mietentwicklung Kaufpreisentwicklung Investmentumsatz Markt für Büroimmobilien Verfügbares Büroflächenangebot Flächenumsatz Leerstandsquote Spitzenmieten Investmentumsatz Markt für Einzelhandelsimmobilien Verfügbares Angebot an Einzelhandelsflächen Mietentwicklung Investmentumsatz...34 C Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtliche Restriktionen Rechtlicher Schutz von Eigentum in Deutschland Grundstückseigentum Wohnungseigentum...37 D Steuerliche Rahmenbedingungen Steuerarten und Immobilien Anwendung des Doppelbesteuerungsabkommens Besteuerungsarten Methode zur Vermeidung von Doppelbesteuerung...39 E Finanzielle Rahmenbedingungen Klassische Finanzierung Förderung Energiesparzuschüsse Investitionsfördermittel Immobilieninvestitionen in Deutschland

7 Inhaltsverzeichnis F Regulatorische Rahmenbedingungen Kaufvertrag und Grundbuch Vorgehensweise bei der Eigentumsübertragung Lastenfreistellung Genehmigungen Vorkaufsrecht Kaufpreisfinanzierung Entrichtung der Grunderwerbsteuer Erwerbsgebühren...45 G Handlungsleitfaden zur Investition in Deutschland Asset-Deal versus Share-Deal Relevante Due-Diligence-Bereiche...48 H Fazit...50 Quellenverzeichnis...51 Ihre Ansprechpartner...54 Immobilieninvestitionen in Deutschland 7

8 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Relevante Immobilienstandorte in Deutschland...10 Regionalverschiebung und Konzentration auf Metropolregionen...12 Immobilien-Neuanlagen institutioneller Investoren...13 Einzel- und Portfolioinvestments in Gewerbeimmobilien durch institutionelle Investoren Eigentumsquote von Wohnungseigentum in europäischen Ländern Abb. 6 Entwicklung der Haushalte bis Abb. 7 Abb. 8 Abb. 9 Abb. 10 Abb. 11 Abb. 12 Abb. 13 Abb. 14 Abb. 15 Abb. 16 Entwicklung der Haushaltsgrösse...18 Kaufpreis von Einfamilienhäusern...20 Entwicklung des Transaktionsvolumens für Wohnportfolios in Deutschland in Mrd Regionale Verteilung des Transaktionsvolumens von Wohnimmobilien in Deutschland im Jahr Verfügbare Büroflächenangebote...25 Flächenumsatz Büro...26 Leerstandsqoute Büro...27 Spitzenmiete Büro...28 Spitzenrendite Büro...29 Investment in Gewerbeimmobilien nach Nutzungsarten...30 Abb. 17 Einzelinvestments nach Nationalität des Investors im Jahr Abb. 18 Abb. 19 Gewerbliche Portfolioinvestments nach Nationalität des Investors im Jahr Entwicklung der Retail-Spitzenmieten an den Top-5-Standorten...33 Abb. 20 Retail Investments in Deutschland Abb. 21 Retail Investments nach Objektart in Deutschland im Jahr Abb. 22 Retail Investments nach Käufergruppen in Deutschland im Jahr Immobilieninvestitionen in Deutschland

9 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tab. 1 Tab. 2 Tab. 3 Tab. 4 Tab. 5 Nettokaltmieten von Wohnungen (ca. drei Zimmer, 70 qm, ohne öffentlich geförderten Wohnungsbau)...19 Markt für Wohnungsportfolios 2012 im Überblick...22 Markt für Büroimmobilien...24 Steuerarten und Immobilien...38 Besteuerungsarten...39 Immobilieninvestitionen in Deutschland 9

10 Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes A Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes 1 Strukturen des Immobilienmarktes 1.1 Standortstruktur Mehr als nur eine Metropole In Deutschland gibt es aufgrund seiner föderalen Struktur keine dominierende Metropole wie London in Großbritannien oder Paris in Frankreich. Vielmehr verteilen sich die wichtigen Immobilienmärkte auf mehrere Städte. Die bedeutendsten sind Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Zusammen mit Köln und Stuttgart bilden sie die Big Seven die sieben großen Dienstleistungsmetropolen Deutschlands. Darüber hinaus stellen auch die Städte Hannover, Dresden, Leipzig, Nürnberg, Essen und Dortmund interessante Immobilienmärkte dar. Abb. 1 Relevante Immobilienstandorte in Deutschland Hamburg Hannover Berlin Essen Dortmund Düsseldorf Köln Leipzig Dresden Frankfurt am Main Nürnberg Stuttgart München 10 Immobilieninvestitionen in Deutschland

11 Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes Die wirtschaftliche Situation der einzelnen Regionen in Deutschland unterscheidet sich teilweise stark und die Kluft zwischen wachsenden und schrumpfenden Gebieten vergrößert sich zunehmend. In schrumpfenden Städten ist die Wohnungsund Immobilienwirtschaft mit Leerständen sowie Preis- und Mietrückgängen konfrontiert. Zugleich gibt es Wachstumsregionen, in denen die Mieten und die Immobilienpreise steigen und somit verstärkt Neubauinvestitionen erforderlich sein werden. Der Trend zur Reurbanisierung setzt sich fort. Nachdem in den 1990er-Jahren eine Stadtflucht zu beobachten war, hat sich inzwischen aufgrund der Konzentration der Wirtschaft auf die deutschen Großstädte nicht nur ein Großteil der Arbeitsplätze verlagert; auch die Zahl der Bewohner in großen und mittelgroßen Städten hat kontinuierlich zugenommen. Dies bestätigten auch die Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Immowelt AG aus dem Jahr Demnach haben 67 % der Bewohner deutscher Kleinstädte und Dörfer den Wunsch, in größere Städte umzuziehen. 1 Anziehend wirken vor allem ein erweitertes kulturelles Angebot in Kombination mit besseren Einkaufsmöglichkeiten und attraktiveren Jobaussichten sowie der Wunsch nach einem moderneren Leben und kürzeren Wegen zum Arbeitsplatz. Diese Motive scheinen einiges Gewicht zu haben, denn bei den Großstadtbewohnern sind 84 % allgemein mit der Wahl ihres Wohnortes zufrieden und lediglich 8 % ziehen einen Umzug in eine Kleinstadt oder ein Dorf in Betracht. Vor diesem Hintergrund geht der Deutsche Bundestag in seinem Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft davon aus, dass sich in wirtschaftlich dynamischen Regionen die Nachfrage nach Geschäfts- und Wohnimmobilien erhöhen wird. In den ländlich geprägten Abwanderungsregionen entsteht hingegen ein Überangebot und es kann vermehrt zu Leerständen kommen. 1 Vgl. Immowelt AG, Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012, Immobilieninvestitionen in Deutschland 11

12 Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes Die folgende Grafik veranschaulicht die zunehmende Divergenz in der Struktur des deutschen Immobilienmarktes: Abb. 2 Regionalverschiebung und Konzentration auf Metropolregionen Prognostizierte Veränderung der Bevölkerungszahl 2005 bis 2025 Die markierten Regionen zeigen eine Veränderungen der Bevölkerungszahl um mehr als 3 %. 12 Immobilieninvestitionen in Deutschland

13 Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes 1.2 Institutionelle Immobilienstruktur Der Immobilienbestand institutioneller Anleger ist in Deutschland bis Ende 2011 auf einen Wert von über 420 Milliarden Euro angewachsen und macht somit rund 4,4 % des deutschen Gesamtimmobilienbestands von 9,5 Billionen Euro aus. 2 Stabile Entwicklung institutioneller Immobilieninvestoren Dabei ist festzuhalten, dass sich die Struktur der Immobilieninvestitionen im letzten Jahrzehnt wesentlich gewandelt hat. So hat sich beispielsweise im Jahr 2005 die Gesamtinvestitionssumme im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und ist auch in den folgenden zwei Jahren stark angestiegen. Innerhalb dieser Zuwachstumsrate hat sich die Investitionssumme ausländischer Investoren überproportional erhöht. Nachdem die Investitionen im Zuge der Finanzkrise bis zum Jahr 2009 auf rund zehn Milliarden Euro zurückgegangen waren, befinden sich die Immobilienneuanlagen institutioneller Investoren seit 2010 wieder auf einem beständigen Niveau von rund 20 Milliarden Euro. Abb. 3 Immobilien-Neuanlagen institutioneller Investoren in Mrd Immobilien-Spezialfonds offene Immobilien-Publikumfonds geschlossene Immobilienfonds Immobilien-Leasing ausländische Investoren Immobilien-Aktiengesellschaften Versicherungen und Pensionskassen Quelle: Asset Profiler GmbH/BulwienGesa AG, Marktprofil Immobilien-Investmentmarkt Deutschland , 2012 und BNP Paribas Real Estate, Property Report Investmentmarkt Deutschland 2012, Vgl. Deutscher Bundestag, Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland, Immobilieninvestitionen in Deutschland 13

14 Grundlagen des deutschen Immobilienmarktes Analysiert man die Investments in Gewerbeimmobilien nach Käufergruppen so zeigt sich, dass bei den institutionellen Anlegern im Jahr 2012 die Equity- bzw. Real-Estate-Fonds mit einem Volumen von rund 5,2 Milliarden Euro dominiert haben. Ein zweistelliger Umsatzanteil wurde darüber hinaus von Immobilien- Spezialfonds (16 %) und geschlossenen Immobilienfonds (11 %) erzielt. Abb. 4 Einzel- und Portfolioinvestments in Gewerbeimmobilien durch institutionelle Investoren sonstige ca. 6,1 Mrd. 27 % offene Immobilienfonds ca. 0,8 Mrd. 4 % Immobilien AG ca. 1,9 Mrd. 9 % Bauträger/Entwickler ca. 2,0 Mrd. 9 % Immobilien-Spezialfonds ca. 3,5 Mrd. 16 % geschlossene Immobilienfonds ca. 2,5 Mrd. 11 % Equity-Fonds/Real-Estate-Fonds ca. 5,2 Mrd. 24 % Quelle: BNP Paribas Real Estate, Property Report Investmentmarkt Deutschland 2013, Im Vergleich zum Vorjahr sind die Equity- bzw. Real-Estate-Fonds um rund 13 % gestiegen, während die Immobilien-Spezialfonds gesunken sind. Jedoch entfallen rund 50 % des Investmentsumsatzes institutioneller Investoren sowohl 2011 als auch 2012 auf die drei oben genannten Anlegergruppen. Insgesamt betrachtet ist die breite Streuung und relative Gleichverteilung wünschenswert und ein Indikator für eine stabile Nachfrage diverser institutioneller Anleger. 14 Immobilieninvestitionen in Deutschland

15 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen B Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 1 Markt für wohnwirtschaftlich genutzte Immobilien Deutschland ist keine Eigentümergesellschaft, sondern ein Mietermarkt. Junge Leute mieten lieber eine Wohnung, statt frühzeitig eigenen Wohnraum zu erwerben. Zum einen liegt dies an der zunehmenden Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und den sich verändernden Familienstrukturen, zum anderen kommen historische Ursachen zum Tragen. Der deutsche Markt für Wohnimmobilien ist charakterisiert durch staatliche Wohnungsbaugesellschaften, die in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts die Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum gewährleistet haben. Ferner ist das deutsche Mietrecht im internationalen Vergleich sehr mieterfreundlich und das allgemeine Mietniveau niedrig, was den beschriebenen Trend zusätzlich verstärkt. Deutschland ist keine Eigentümergesellschaft Anhand der jüngsten Zahlen von Eurostat aus dem Jahr 2010 zeigt sich im EU- Vergleich, dass die Wohneigentumsquoten in den osteuropäischen Ländern am höchsten sind. Deutschland nimmt mit einer Wohneigentumsquote von 53 % nach der Schweiz den zweitletzten Platz ein und liegt damit weit unter dem EU-Durchschnitt von 71 %. Der hohe Anteil an Wohneigentum in mittel- und osteuropäschen Staaten ist in erster Linie auf die Privatisierungswelle nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zurückzuführen. Zu beachten ist jedoch, dass bei dieser Erhebung die Bevölkerungszahl und nicht die Anzahl der Haushalte berücksichtigt wird. Nach Aussage von LBS Research sind Eigentümerhaushalte durchschnittlich größer als Mieterhaushalte. Aus diesem Grund sei die ermittelte Quote auch höher als die wohnungs- bzw. haushaltsbezogene Wohneigentumsquote, die trotz des Anstiegs in den letzten Jahren die 50 %-Grenze noch nicht überschritten hat. 3 3 Vgl. LBS Research, Wohnungsmarkt 71 % Wohneigentum in Europa, Immobilieninvestitionen in Deutschland 15

16 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Abb. 5 Eigentumsquote von Wohnungseigentum in europäischen Ländern 2010 EU 27 Schweiz Deutschland Österreich Frankreich Niederlande Dänemark Großbritannien Schweden Italien Belgien Finnland Portugal Griechenland Tschechien Polen Spanien Bulgarien Ungarn Slowakei Rumänien 44 % 71 % 53 % 57 % 62 % 67 % 67 % 70 % 71 % 72 % 72 % 74 % 75 % 77 % 79 % 81 % 83 % 87 % 90 % 90 % 97 % Quelle: Eurostat, Wohneigentumsquoten in Europa, 2010 und LBS Research, Wohnungsmarkt 71 % Wohneigentum in Europa, Der staatliche Einfluss auf den Markt wurde in den letzten zehn Jahren infolge der Privatisierung der staatlichen Wohnungsbaugesellschaften zurückgedrängt. Die Käufer waren hier vornehmlich international agierende Finanzinvestoren. 1.1 Angebot Differenzierte Angebote bei Wohnimmobilien Die Zahl der Baugenehmigungen und Baufertigstellungen in Deutschland steigt seit dem Jahr 2010 wieder an und kehrt damit den rückläufigen Trend der Vorjahre um. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im Jahr 2011 in Deutschland Wohnungen fertiggestellt. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg von fast 15 %. Zudem wurde im Jahr 2011 der Bau von Wohnungen genehmigt, was im Vergleich zu 2010 ein Plus von rund 22 % darstellt wurden insgesamt Wohnungen genehmigt. Die positive Entwicklung aus dem Jahr 2011 setzt sich somit auch 2012 fort. 4 4 Vgl. Statistisches Bundesamt, Baugenehmigungen und Baufertigstellungen im Hochbau, 2011, Pressemitteilung Nr. 401 vom , Bauen/Bautaetigkeit/Tabellen/Baugenehmigungen.html. 16 Immobilieninvestitionen in Deutschland

17 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Insgesamt betrachtet kann sich die Ausweitung des Angebots mittelfristig dämpfend auf einen weiteren Mietanstieg auswirken. In den kommenden Jahren jedoch werden die Mieten vor allem in den Großstädten wahrscheinlich noch weiter ansteigen. 1.2 Nachfrage Die zwei für die Nachfrage nach Wohnraum wesentlichen Einflussfaktoren sind die Bevölkerungsentwicklung und die Haushaltsgröße. Die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung gehen von einem deutlichen Rückgang bis zum Jahr 2050 aus, wobei jedoch starke regionale Unterschiede in der Entwicklung erwartet werden. Es ist anzunehmen ist, dass sich der Wohnungsmarkt in den wirtschaftlich attraktiven Wachstumsregionen tendenziell positiv entwickeln wird, während sich vor allem in den ostdeutschen Regionen und in strukturschwachen westdeutschen Regionen wie dem Ruhrgebiet ein erhöhter Leerstand abzeichnet. Abb. 6 Entwicklung der Haushalte bis 2030 Anzahl Haushalte in Tsd Quelle: Statistisches Bundesamt, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Entwicklung der Privathaushalte bis 2030 Ergebnisse der Haushaltsvorberechnung, Zwar zeigt die Kurve der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland einen negativen Verlauf, jedoch wird sich der Trend hin zu einer Verkleinerung der Haushaltsgröße fortsetzen, weshalb die Zahl der Haushalte zumindest innerhalb der nächsten zehn Jahre weiterhin ansteigen wird. Bis 2030 soll sich beispielsweise der Anteil der Einpersonenhaushalte von 39 % im Jahr 2011 auf 44 % erhöhen. 5 Vorerst steigende Anzahl der Haushalte und somit stabile Nachfrage 5 Vgl. Deutscher Bundestag, Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland, Immobilieninvestitionen in Deutschland 17

18 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Abb. 7 Entwicklung der Haushaltsgrösse Stand Personen 10 % 3 Personen 13 % 5 Personen 4 % 1 Person 39 % 2 Personen 34 % Prognose für Personen 7 % 3 Personen 9 % 5 Personen 2 % 1 Person 44 % 2 Personen 38 % Quelle: Statistisches Bundesamt, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Entwicklung der Privathaushalte bis 2030 Ergebnisse der Haushaltsvorberechnung, Mietentwicklung München hat die höchsten Wohnungsmieten Basis der Analyse der Mietpreisentwicklung ist der vom Immobilienverband Deutschland (IVD) veröffentlichte Wohn-Preisspiegel, der die Entwicklung des Wohnungsmarktes in rund 390 Städten der Bundesrepublik erfasst. Demnach sind die Mieten in Deutschland im Jahr 2012 im Durchschnitt um 3,1 % gestiegen. Berücksichtigt man dabei die Inflationsrate des Vergleichszeitraums von 2,3 %, so zeigt sich hier ein moderater Preisanstieg. Unterschiede bestehen jedoch in den einzelnen Segmenten und Städten. Insgesamt ist festzustellen, dass in den Großstädten größere Mietpreissteigerungen vorzufinden sind als in mittelgroßen und kleinen Städten. Bei den Top-10-Städten 6 betrug der durchschnittliche Mietanstieg im Vergleich zum Vorjahr rund 5,5 %. Insgesamt ergibt sich in allen deutschen Großstädten im Neubaubereich ein Preisanstieg von 4,1 %, während sich das Mietniveau in den ländlichen Regionen lediglich um 1,8 % erhöhte. 6 Hierzu zählen laut IVD-Wohn-Preisspiegel 2012/2013 die Städte Bremen, Hannover, Dresden, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart, München und Berlin. 18 Immobilieninvestitionen in Deutschland

19 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Tab. 1 Nettokaltmieten von Wohnungen (ca. drei Zimmer, 70 qm, ohne öffentlich geförderten Wohnungsbau) Standort sehr gut (Euro/qm) gut (Euro/qm) mittel (Euro/qm) einfach (Euro/qm) Berlin k. A. 7,80 9,20 6,40 7,80 4,40 5,00 Düsseldorf k. A. 10,00 12,50 8,25 10,00 6,50 Frankfurt/M. 12,00 13,50 10,00 12,50 8,60 10,50 7,40 7,50 Hamburg 12,80 15,20 11,00 13,10 8,50 10,70 6,40 6,70 München 15,10 17,00 13,10 14,50 11,20 12,70 9,60 9,90 Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an IVD, Wohn-Preisspiegel 2012/2013, Der Mietpreis für eine durchschnittliche Mietwohnung (ca. drei Zimmer, 70 Quadrat meter Wohnfläche) in Deutschland betrug im Jahr 2012 nach Angabe der BulwienGesa AG in mittlerer Lage und mittlerer Qualität circa 7,25 Euro/ Quadrat meter monatlich netto kalt. Ein vom IVD aufgestellter bundesweiter Vergleich der Nettokaltmieten zwischen dem Jahr der Wiedervereinigung und dem Jahr 2011 zeigt die Entwicklung auf: Statistisch lagen die Nettokaltmieten für eine durchschnittliche Wohnung im Jahr 2011 um 61,8 % höher als im Jahr Der Preisanstieg zum Jahr 2010 beträgt 3,6 % und spiegelt den wirtschaftlichen Aufschwung dieses Zeitraums wider. Das Preisniveau variiert jedoch stark je nach geografischer Lage. Während die Städte im Norden und Osten Deutschlands eher unterdurchschnittliche Mietpreise aufweisen, werden in südlichen und westlichen Regionen Mietpreise oberhalb des Durchschnittswerts erzielt. 1.4 Kaufpreisentwicklung Seit Mitte der 1990er-Jahre kann der Preisanstieg bei deutschen Immobilien als relativ moderat bezeichnet werden. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, die in den letzten zehn Jahren einen Preisanstieg von 16 % (Niederlande), 65 % (Frankreich) und 96 % (Luxemburg) zu verzeichnen hatten, haben die Preise in Deutschland weitestgehend ein stabiles Niveau bewahrt. Moderate Wertsteigerungen bei Wohnimmobilien Mit Blick auf die durchschnittlichen Immobilienpreise der Nachbarländer im Jahr 2012 wird deutlich, dass Einfamilienhäuser fast überall mehr kosten als in Deutschland. Immobilien in Luxemburg sind mit einem Durchschnittspreis von knapp Euro am teuersten. Aber auch in den unmittelbaren Nachbarländern Belgien, Niederlande und Frankreich liegen die Preise für Eigenheime im Bereich zwischen und Euro und sind damit 35 % bis 60 % teurer als hierzulande. 8 7 Vgl. BulwienGesa AG, BulwienGesa-Immobilienindex , Vgl. LBS Research, Preise für Einfamilienhäuser, Stand 2011, Immobilieninvestitionen in Deutschland 19

20 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Dabei zeigen sich bei den Wohnimmobilienpreisen auch starke regionale Unterschiede innerhalb Deutschlands. In den Großstädten München, Heidelberg, Ingolstadt, Freiburg, Stuttgart und Frankfurt am Main sowie deren umliegenden Regionen liegen die Häuserpreise um ein Zehnfaches höher als in den preisgünstigsten Gemeinden. Im Norden und Osten der Republik ist das Preisniveau deutlich geringer als im Süden und Westen. Die Nachfrage nach ostdeutschen Immobilien hat jedoch in den letzten Jahren zugenommen, sodass in vielen Städten inzwischen ein Preisanstieg zu beobachten ist. Während der Kaufpreis für ein freistehendes Einfamilienhaus mittleren Wohnwerts (ca. 125 Quadratmeter Wohnfläche) in Leipzig im Jahr 2010 noch rund Euro betrug, mussten Käufer im Jahr 2012 bereits durchschnittlich Euro bezahlen, was einem Preisanstieg von rund 27 % entspricht. Das folgende Diagramm gibt einen Überblick über den durchschnittlichen Kaufpreis von Einfamilienhäusern nach Objektpreis in ausgewählten deutschen Städten. Abb. 8 Kaufpreis von Einfamilienhäusern Objektpreis für ein bezugsfreies, frei stehendes Eigenheim in Tsd. (mittlerer Wohnwert, ca. 125 qm Wohnfläche, inkl. Garage und ortsüblichem Grundstück) München 645 Stuttgart 470 Frankfurt am Main Wiesbaden Freiburg 355 Hamburg 310 Leipzig 190 Halle 175 Cottbus 100 Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an IVD, Wohn-Preisspiegel 2012/2013, Immobilieninvestitionen in Deutschland

21 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 1.5 Investmentumsatz Der deutsche Markt für Wohnimmobilien war in den vergangenen Jahren von einer regen Investitionsdynamik gekennzeichnet. Der Investmentmarkt für Wohnimmobilienportfolios in Deutschland erlebte 2012 das umsatzstärkste Jahr seit Den Großteil des Investitionsvolumens an Wohnimmobilien stellen Portfoliotransaktionen (über 100 Wohneinheiten) dar. Mit einem Anstieg von rund 82 % gegenüber dem Vorjahr lag das Transaktionsvolumen von Wohnportfolien 2012 bei rund 11,2 Milliarden Euro. 9 Abb. 9 Entwicklung des Transaktionsvolumens für Wohnportfolios in Deutschland in Mrd. Wohnen (nur Portfolios) 14,0 12,0 11,2 9,0 9,5 4,8 3,3 3,8 6, Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an CBRE, Markt für Wohnimmobilienportfolios Q4 2012, Nachdem in den letzten drei Jahren keine Transaktionen in der Größenordnung über 500 Millionen Euro zu verzeichnen waren, wurden im Jahr 2012 vier Wohnportfolio transaktionen dieser Größenordnung abgewickelt. Insgesamt wechselten im letzten Jahr fünf Portfolios mit jeweils oder mehr Wohn einheiten ihren Besitzer, darunter die Bestände der Landesbank Baden-Württemberg, der Speymill Deutsche Immobilien Company sowie der bundeseigenen TLG Wohnen. Die durchschnittliche Größe der gehandelten Portfolios hat sich damit im Vergleich zu 2011 mehr als verdoppelt (ca Einheiten je Transaktion). 9 Vgl. CBRE, Markt für Wohnimmobilienportfolios, Q4 2012, Immobilieninvestitionen in Deutschland 21

22 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die nachfolgende Tabelle bietet eine Übersicht über die Entwicklung des Wohnportfolio-Investmentmarktes in Deutschland: Tab. 2 Markt für Wohnungsportfolios 2012 im Überblick Veränderung zum Vorjahr Anzahl gehandelter Wohnportfolios % Anzahl gehandelter Wohnportfolios ab Einheiten % Zahl der gehandelten Wohn einheiten % Einheiten je Portfolio % Transaktionsvolumen 11,2 Mrd. 7,2 Mrd. +46 % Quelle: Savills Research, Markt für Wohnungsportfolios 2012, Der regionale Schwerpunkt bei Wohnimmobilientransaktionen lag im Jahr 2012 mit 1,6 Milliarden Euro in Berlin. Hamburg und München folgten mit einem erheblichen Abstand (380 und 290 Millionen Euro), und in der Region Rhein-Ruhr wurden lediglich 270 Millionen Euro in Wohnimmobilien investiert. Abb. 10 Regionale Verteilung des Transaktionsvolumens von Wohnimmobilien in Deutschland im Jahr 2012 Transaktionsvolumen in Mio Berlin Hamburg München Region Rhein-Ruhr Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Jones Lang LaSalle, Der Wohnungsmarkt Berlin 2. Halbjahr 2012, Immobilieninvestitionen in Deutschland

23 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Ähnlich wie bei der regionalen Verteilung des Transaktionsvolumens ergibt sich auch hinsichtlich der Verkaufspreise ein heterogenes Bild. Während in Berlin im Schnitt Euro pro Wohneinheit gezahlt wurden, musste in München mit rund Euro pro Wohneinheit das Dreifache investiert werden. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien in Berlin kann in dieser Region zukünftig von steigenden Immobilienpreisen und einer Verknappung von Core- Wohnportfolios ausgegangen werden. 10 Eine grundsätzliche Verknappung von Core- und Core-Plus-Objekten lässt sich jedoch im gesamten Wohnungsmarkt aller deutschen Metropolen und Regionalzentren erkennen. Die Spanne der Bruttorenditen reicht von unter 5 % in München bis fast 7 % in Berlin, wobei der bundesweite Durchschnitt bei 7 % für Wohnimmobilien liegt. Für überregional gehandelte Portfolios in Deutschland können Renditen von bis zu 9 % und mehr generiert werden. 11 Großvolumige Wohnportfolios in Deutschland stellen insbesondere für institutionelle Immobilien investoren eine begehrte Anlageform dar. Die mit Abstand aktivsten Investoren in diesem Segment waren 2012 deutsche Immobilien- AGs. In der Summe investierten diese mehr als 4 Milliarden Euro in deutsche Wohnportfolios. Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionsfonds stellten mit einer Investitions summe von rund 1,5 Milliarden Euro die zweitgrößte Investoren gruppe dar, gefolgt von Private-Equity-Fonds mit mehr als 1,2 Milliarden Euro. 12 Der Anteil internationaler Investoren im Wohnimmobilienmarkt in Deutschland liegt mit derzeit rund 25 % 13 deutlich unterhalb des Anteils internationaler Investoren im deutschen Retailimmobilienmarkt (rund 45 %) 14 und Büroimmobilienmarkt ( rund 30 bis 35 %) Markt für Büroimmobilien Der Markt für Büroimmobilien entwickelte sich im Jahr 2012 günstig. Die Büroflächen umsätze der meisten deutschen Bürozentren übertrafen das Vorjahresniveau teilweise deutlich. Aufgrund der niedrigen Fertigstellungszahlen reduzierte sich auch der Leerstand. Im Jahr 2012 wurden die Aussichten für die deutschen Büro märkte durch unterschiedliche Tendenzen beeinflusst. Die absehbare Verlangsamung des gesamtwirtschaftlichen Wachstums spiegelte sich in einer verminderten Flächennachfrage wider. Ferner führte eine unverändert positive Stimmung und gute Auftragslage der Unternehmen zu einer positiven Lage am Büro immobilienmarkt. Auch die rückläufige Arbeitslosigkeit und der erwartete Anstieg der verfügbaren Einkommen trugen dazu bei, dass die Binnennachfrage für die deutsche Wirtschaft im Jahr 2012 an Bedeutung gewann. München hat die meisten Büroflächen, in Frankfurt am Main werden die höchsten Mieten gezahlt 10 Vgl. CBRE, Markt für Wohnungsportfolios in Deutschland Q3 2012, Vgl. Jones Lang LaSalle, Der Wohnungsmarkt Hamburg 2. Halbjahr 2012, Vgl. Savills Research, Markt für Wohnungsportfolios 2012, Vgl. BNP Paribas Real Estate, Wohn-Investmentmarkt Deutschland Q1 2013, Vgl. BNP Paribas Real Estate, Property Report Retailmarkt Deutschland 2013, Vgl. BNP Paribas Real Estate, Büro-Investmentmarkt Deutschland Q1 2013, Immobilieninvestitionen in Deutschland 23

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Immobilien & Finanzierung 11-2002 Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Der Autor berichtet über ein von ihm mitentwickeltes Prognosemodell, in dessen Makrokomponente die verfügbaren Daten

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly Starker Jahresauftakt setzt sich auch im Februar fort savills.de your real estate experts 2,67 2,10 1,52 1,79 2,70 1,47 1,59 2,83 2,41 3,02 5,81 2,44 3,33 Milliarden EUR Milliarden

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Sector Research Neueröffnung des Shopping-Centers Mall of Berlin im September 2014 dpa Entwicklung der Immobilienmärkte im vierten Quartal 2014 Globale

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 WILLKOMMEN H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 Pa l m e n g a r t e n gesellschaftshau s, frankfur t am ma i n DIC ASSET AG HAUPTVERSAMMLUNG 2013 MARKT Deutsche Volkswirtschaft:

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend STUTTGART Bürovermietung und Investment Q1 2015 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Flächenumsatz

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik Real Estate Monitor 7. August 2013 Ausgabe Q2 2013 Sector Research Entwicklung der Immobilienmärkte im zweiten Quartal 2013 Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Deutschland Investment MarketView

Deutschland Investment MarketView in Mrd. Deutschland Investment MarketView Q4 2013 CBRE Global Research and Consulting BIP Q3 DE + 0,3 % Q/Q BIP Q2 DE + 0,7 % Q/Q IFO INDEX 109,5 Dez. 2013 10-J. BUNDESANLEIHE 1,96 % Dez. 2013 ALQ DE 6,7

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

Gewerbeimmobilienmarkt

Gewerbeimmobilienmarkt Gewerbeimmobilienmarkt Einzelhandels-, Büro-, Produktions- und Logistikflächen in den Großräumen München, Ingolstadt, Rosenheim und Landshut Dezember 2012 I Impressum Verfasser WiGeo München e.v. Harthauserstraße

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge Pressemitteilung Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge FRANKFURT, 7. Januar 2015 Nicht nur die Weltwirtschaft, auch die deutsche Wirtschaft ist ohne

Mehr

Immobilienmarkt Deutschland 2009 2

Immobilienmarkt Deutschland 2009 2 Immobilienmarkt Deutschland 2009 2 EINE FACHTHEMENREIHE DER DG HYP September 2009 Büro- und Handelsimmobilien noch abwärts Wohnimmobilien stabil Inhalt Immobilienmarkt Deutschland 2 Büro 4 Lage und Trends

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

DERECO erwirbt Einzelhandelsimmobilie in der Fußgängerzone von Stade von der Matrix Immobilien GmbH, Hamburg

DERECO erwirbt Einzelhandelsimmobilie in der Fußgängerzone von Stade von der Matrix Immobilien GmbH, Hamburg D 50968 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 56 Telefon +49 (0)221 280 53 50 Fax +49 (0)221 280 53 511 www.dereco.de DERECO erwirbt Einzelhandelsimmobilie in der Fußgängerzone von Stade von der Matrix Immobilien

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Gewerbetransaktionsvolumen von 2,8 Mrd. Euro

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Bürovermietung und Investment

Bürovermietung und Investment Marktbericht Berlin 213/214 Bürovermietung und Investment Accelerating success. Berlin IN ZAHLEN Einwohner 3.292. Arbeitslosenquote 11,6 % Sozialversicherungspflichtige 1.214. Beschäftigte EZH-Kaufkraftkennziffer

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds PROPERTYCLASS PORTFOLIO 3 CHANCEN NUTZEN IN EUROPA Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds Aktuelle Portfolio-Übersicht der Fondsgesellschaft Die bereits gezeichneten Zielfonds haben zum 31.12.2008

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ BERLIN 11, % Juni 214 Quick Stats

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im Oktober 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Investmentmarktüberblick Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Investmentmarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Investmentmarkt mit Rückenwind Der deutsche Investmentmarkt läuft nach wie

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr