Facility Management. Dienstleistungen im Lebenszyklus der Immobilien.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facility Management. Dienstleistungen im Lebenszyklus der Immobilien. www.bundesimmobilien.de"

Transkript

1 Nachhaltigkeit BEWIRTSCHAFTEN Facility Management Dienstleistungen im Lebenszyklus der Immobilien www.

2 2 Impressum Vorwort 3 Herausgeber: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Sparte Facility Management, Abteilung 4 Ellerstraße Bonn Satz und Layout: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Zentrales Marketing Ellerstraße Bonn Druck: JVA Druck + Medien, Geldern Möhlendyck Geldern 1. Auflage: Quellen: Seite 6: BND: Dirk Laubner Seite 8: Bauplan mit Kran: Maxim Kazmin, Fotolia (auch S. 18) Unterschrift: lichtmeister, Fotolia (auch S. 10) Rasenmäher: thomas_eye Design, istockphoto (auch S. 14) Energieausweis Gerhard Seybert, Fotolia (auch S. 12) Glühbirne: gilleslougassi, istockphoto (auch S. 20) Zahnräder: arahan, Fotolia (auch S. 16) Seite 10: Handschlag: Minerva Studio, Fotolia Heizkostenabrechung: M. Schuppich, Fotolia (auch S. 12) Seite 12: Geschäftsgespräch: Werner Heiber, Fotolia Seite 13: HZA Bremen: Strabag / Ralf Mohr, Hannover Seite 14: Reinigungskraft: diego cervo, Fotolia Winterlicher Weg: Joanna Pecha, istockphoto Seite 15: BwZKrhs Koblenz: Bundeswehr Dachrinne: Photographee.eu, Fotolia Seite 16: michaeljung, Fotolia gina Sanders, Fotolia Seite 18: Schlüssel: rupbilder, Fotolia Bausteine: alphaspirit, Fotolia Seite 19, BMI Berlin: Neubau Moabiter Werder, Torsten Hansen Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und die Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen hier die aktuelle FM-Broschüre in neuer Aufmachung präsentieren zu können. Neben einer durchgängig optischen Einbindung des Rundum-Dienstleistungs-Zyklus soll auch zukünftig die Fokussierung noch stärker auf die entsprechenden Leistungs-Schwerpunkte und unsere Kunden erfolgen. Die berechtigten Ansprüche an einen ganzheitlich und wirtschaftlich denkenden Dienstleister sind in den letzten Jahren stetig gewachsen mit anhaltender Tendenz. Das Herzstück Facility Management soll diese Wichtigkeit und Bedeutung für die Immobilien und unsere Mieter unterstreichen. So wie im Schienen- bzw. Weichenbau die Stellung des Herzstückes entscheidend dafür ist, in welche Richtung ein Zug fährt, so wird auch mit der Leistung von FM die Weiche für den gemeinsamen Erfolg gestellt. Und auch bei einem Herzstück führen Verbesserungen nicht nur zu einer längeren Lebensdauer, sondern reduzieren unter anderem nachhaltig die Instandhaltungskosten. Die Fokussierung auf das Herzstück findet deshalb nicht nur in der FM-Broschüre statt, sondern wird sich sukzessive in der Zukunft noch stärker in der Organisation der Sparte FM wiederfinden. Waren bisher die Hauptaufgaben Beschaffen und Verwalten, so nehmen neben dem Bauen und Sanieren vor allem Bewirtschaften, Betreiben und Beraten einen zunehmend größeren Stellenwert unserer Leistungen ein. Letztere Punkte sind nicht zuletzt deshalb so wichtig, als dass im Lebenszyklus einer Immobilie die Nutzungsphase den längsten Zeitraum einnimmt. Diesbezügliche Entscheidungen und Verhaltensweisen, von der Planung bis zum Betrieb, haben somit einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Liegenschaft und die damit verbundenen Kosten sowohl für den Eigentümer als auch insbesondere für den Nutzer. Es ist heutzutage wichtiger denn je, die Kostenstruktur und die Kostentreiber zu kennen. Nur wer diese kennt, kann auch entsprechenden Einfluss darauf nehmen. Betriebskosten und insbesondere Energiekosten haben längst eine überproportionale Bedeutung erhalten. Dem Anspruch auf eine Kostenminimierung ist grundsätzlich gerecht zu werden. Daneben kann mit entsprechenden Maßnahmen gleichzeitig ein entscheidender Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet werden. Energetisches Sanieren bzw. energieeffizientes Bauen, Betreiben und Nutzen haben somit erheblich an Bedeutung gewonnen. Immobilienseitig stehen nicht zuletzt aufgrund des teilweise hohen Alters unserer Immobilien und der zum Teil darin verbauten Technik daher häufig Verbesserungen, insbesondere bei der Versorgung mit Wärme bzw. Kälte sowie stromintensiven Verbrauchern inklusive Beleuchtung, an. Die Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen wird hier zukünftig in nicht wenigen Fällen eine Herausforderung darstellen. Wir sind aber davon überzeugt, dass es sich lohnt, diese Herausforderungen anzunehmen. Denn vieles geht schon mit geringen Investitionen, lässt sich durch regelmäßige Wartung, optimierte Regelung etc. verbessern. Kleine Schritte und intelligente Lösungen entfalten hier oft schon eine große Wirkung. Die auf den ersten Blick billigere Lösung kann langfristig aber auch die teurere sein. Um all diese Aufgaben wirtschaftlich und unter Anwendung des Minimalprinzips erfüllen zu können, werden wir unsere Beschäftigten deshalb weiter qualifizieren und insbesondere die technischen Bereiche noch stärker ausbauen bzw. Kompetenzen regional verstärken. Bei der Rekrutierung von neuen Beschäftigen stehen wir zukünftig noch stärker in Konkurrenz mit anderen Arbeitgebern. Die Aufgabenvielfalt und die damit verbundenen Möglichkeiten innerhalb der Bundesanstalt stimmen mich aber zuversichtlich, dass wir als attraktive Arbeitgeberin auch in diesem Bereich konkurrenzfähig sind und auch bleiben. Jetzt wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen unserer Broschüre und freue mich auf ein weiterhin gutes und erfolgreiches Miteinander. Ihr Lutz Leide Leiter Sparte Facility Management Stand: 09 / 2014

3 4 Das Unternehmen 5 DIE BUNDESANSTALT FÜR IMMOBILIENAUFGABEN (BIMA) HAT SICH ZU DER ZENTRALEN IMMOBILIENDIENSTLEIS- TERIN DES BUNDES ENTWICKELT. MIT EINEM LIEGEN- SCHAFTSVERMÖGEN IM WERT VON RUND 21 MILLIARDEN EURO IST DIE BIMA EINE DER GRÖSSTEN IMMOBILIENBE- SITZERINNEN DEUTSCHLANDS. IM EIGENTUM DER BUN- DESANSTALT BEFINDEN SICH RUND HEKTAR GRUNDSTÜCKSFLÄCHE UND WOHNUNGEN. SIE VERWALTET MEHR ALS LIEGENSCHAFTEN. FÜR DAS WERTORIENTIERT GEFÜHRTE UND NACH KAUFMÄNNI- SCHEN GESICHTSPUNKTEN HANDELNDE UNTERNEHMEN ARBEITEN BUNDESWEIT IN DER ZENTRALE UND IN NEUN DIREKTIONEN RUND BESCHÄFTIGTE. rung von Dienstliegenschaften leistet die Bundesanstalt seit 2011 auch einen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Weitere Aufgaben der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben: Verkauf von Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie Spezialimmobilien wie Bunker oder Flug- und Seehäfen Forstliche Bewirtschaftung und naturschutzgerechte Betreuung mit Schwerpunkt auf der Bewahrung des Nationalen Naturerbes in der Sparte Bundesforst Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Bonn übernahm die jetzt eigenverantwortlich und unternehmerisch geführte BImA die Aufgaben der bis dahin behördlich organisierten Bundesvermögensverwaltung und trat an ihre Stelle. Ein gesamtverantwortlicher Vorstand leitet die Bundesanstalt, die der Rechts- und Fachaufsicht des Bundesministeriums der Finanzen unterliegt. Ein Verwaltungsrat mit zehn Mitgliedern aus Politik und Wirtschaft berät den Vorstand. Organisatorisch gliedert sich die Bundesanstalt in acht Fachsparten: Die fünf operativ tätigen Sparten Facility Management, Verkauf, Bundesforst, Verwaltungsaufgaben und Portfoliomanagement werden durch die drei Querschnittssparten Informationstechnik, Finanzen und Organisation / Personal unterstützt. Aufgabenschwerpunkt der Bundesanstalt ist das Einheitliche Liegenschaftsmanagement (ELM) für die dienstlich genutzten Immobilien des Bundes. So verwaltet die Bundesanstalt nahezu alle Liegenschaften, die der Bund aktuell nutzt. Gleichzeitig verkauft sie jährlich rund Objekte, die der Bund nicht mehr zur Erfüllung seiner Aufgaben benötigt. Dazu gehören auch zahlreiche Standorte der Bundeswehr und der Gaststreitkräfte, die in den nächsten Jahren schließen. Ist ein Neubau von Dienstliegenschaften erforderlich, tritt die Bundesanstalt auch als Bauherrin auf. Dabei entwickelt sie passend zu den jeweiligen Bedürfnissen maßgeschneiderte Lösungen. Mit der energetischen Sanie- Verwaltungsaufgaben für Immobilien der Gaststreitkräfte und die Durchführung hoheitlicher Aufgaben Energie- und Umweltmanagement für die verwalteten Liegenschaften, beispielsweise durch zentralen Energieeinkauf, in der Sparte Facility Management Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien und zentrales Altlastenmanagement in der Sparte Portfoliomanagement Zentrale in Bonn

4 6 Die Sparte Facility Management DIE BESCHAFFUNG SOWIE DER NEUBAU, UMBAU UND DIE SANIERUNG, ÜBERLASSUNG, VERWALTUNG UND BEWIRTSCHAFTUNG VON LIEGENSCHAFTEN FÜR DIENSTSTELLEN DES BUNDES SOWIE DIE VERMIETUNG UND VERPACHTUNG DES WOHNUNGSBESTANDES UND SONSTIGER LIEGENSCHAFTEN AN DRITTE SIND AUFGABEN DER SPARTE. Immobiliendienstleistungen aus einer Hand Ob Beschaffung, Instandhaltung, technische Anforderung oder infrastruktureller Prozess: Wir begleiten einen wesentlichen Teil im Lebenszyklus einer Immobilie. Wir gewährleisten durch eine aktive und kostenorientierte Bewirtschaftungsleistung den Erhalt und die positive Wertentwicklung des Immobilienportfolios des Bundes. Operative Bauleistungen gehören ebenso zu unserem Aufgabengebiet wie die Übernahme von Bauherren- 7 tätigkeiten. Bereits heute fungieren wir als Bauherrin für verschiedene Ministerien in Bonn und Berlin, für Dienststellen des Bundes sowie die Vereinten Nationen in Bonn. Organisation der Sparte Facility Management Die Sparte Facility Management der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist untergliedert in eine Zentrale und zehn Hauptstellen im Bundesgebiet. Sitz der Zentrale ist Bonn. In der Sparte sind rund Beschäftigte (an 51 Standorten) tätig. Dortmund Rostock Berlin Potsdam Magdeburg Erfurt Bonn Koblenz Freiburg München

5 8 Lebenszyklus Immobilie 9 Nachhaltigkeit BEWIRTSCHAFTEN

6 10 Verwalten 11 verhandeln veranlassen Das Einheitliche Liegenschaftsmanagement (ELM) Mit dem Gesetz zur Gründung einer Bundesanstalt für Immobilienaufgaben BImA-Errichtungsgesetz vom 9. Dezember 2004 (BImAG) wurde der Bundesanstalt unter anderem die Aufgabe übertragen, die von den Dienststellen der Bundesverwaltung zur Erfüllung ihrer Aufgaben genutzten Liegenschaften (Dienstliegenschaften) zu verwalten. Nahezu alle inländischen Dienstliegenschaften wurden schrittweise ab dem Jahr 2005 bis zum Jahr 2013 in das Eigentum der Bundesanstalt und das ELM überführt. Ziel des ELM ist die optimale Unterbringung der Dienststellen des Bundes. Die Bewirtschaftung der Dienstliegenschaften erfolgt unter wirtschaftlichen und funktionalen Gesichtspunkten in einem Vermieter- Mieter-Modell. Die hierdurch erreichte Kostentransparenz bietet Anreiz für einen effizienten Umgang mit der Ressource Immobilie. Das ELM Bibliotheken, Schulungsstätten, Schlösser, Bunker und vieles mehr sind Bestandteil unseres ELM-Portfolios. Wohnliegenschaften Mit derzeit rund Wohnungen und Häusern ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben eine der größten Wohnraumanbieterinnen Deutschlands. Seit ihren Anfängen in den 50er Jahren als Wohnungsverwaltung des Bundes hat sich die Bundesanstalt inzwischen zu einem qualifizierten Dienstleister auf dem Immobilienmarkt entwickelt. Eine Vermietung erfolgt an wohnungsfürsorgeberechtigte Angehörige des öffentlichen Dienstes sowie in wachsendem Umfang an private Dritte. Gewerbeliegenschaften In dem sehr vielfältigen Portfolio bietet die Bundesanstalt auch Liegenschaften zur Nutzung für gewerbliche Zwecke an. Im Immobilienbestand befinden sich derzeit Gewerbeobjekte mit einer Gesamtfläche von rund Hektar. vermieten ermöglicht eine effiziente Nutzung des Immobilienbestandes durch ein ressortübergreifendes Flächenmanagement, sichert dem Nutzer ein Höchstmaß an Flexibilität bei seiner Unterbringung, führt durch Synergieeffekte zu Einsparungen für den Bundeshaushalt und umfasst kaufmännisches FM technisches FM infrastrukturelles FM Bauen und Sanieren. Aktuell verwaltet die Bundesanstalt im ELM mehr als Mietverträge mit einer Bruttogrundfläche (BGF) von 54 Millionen Quadratmetern. Das Immobilienportfolio ist äußerst heterogen und vielfältig. Verwaltungs- und Bürogebäude, Kasernenanlagen, Stollen, Unterkunftsgebäude, Schleusenanlagen, Laborgebäude für medizinische Institute, Museen, Die Mehrzahl dieser Objekte hatte ursprünglich einen militärischen Zweck. Für ehemalige Kasernen, Truppenübungs- und Flugplätze, Bunker, sonstige militärische Zweckbauten oder auch unbebaute Vorratslandareale besteht als ehemalige Sondergebiete häufig kein Planungsrecht für eine zivile Folgenutzung (Konversion). In enger Zusammenarbeit mit den Kommunen werden daher Konzeptionen für eine Nach- und Zwischennutzung entwickelt, die z. B. als Grundlage für gewerbliche Nutzungen bis hin zu Existenzgründungen dienen. Damit unterstützt die Bundesanstalt die unterschiedlichsten gewerblichen Projektentwicklungen. Insgesamt erwirtschaftete die Bundesanstalt mit der Verwaltung von gewerblich und landwirtschaftlich nutzbaren Liegenschaften in 2013 Umsatzerlöse von rund 100 Millionen Euro, bei bundesweit über Miet- und Pachtverhältnissen. Im Internet bietet die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unter www. Wohnungen und gewerbliche Objekte zur Miete an.

7 12 Beraten 13 Beschaffung / Neuunterbringung vermitteln verstehen Die optimale Unterbringung der Dienststellen des Bundes steht im Vordergrund des Wirkens und Handelns der Bundesanstalt. Verändert sich der Unterbringungsbedarf eines Nutzers weil z. B. die Räumlichkeiten des alten Dienstgebäudes an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen und ein Umzug der Dienststelle notwendig wird betraut der Nutzer die Bundesanstalt mit der Durchführung eines sogenannten Erkundungsverfahrens. Das Einheitliche Liegenschaftsmanagement sichert dem Nutzer ein Höchstmaß an Flexibilität bei seiner Unterbringung dies ist ein gestecktes Ziel der Bundesanstalt. Das Hauptzollamt Bremen unter neuer Adresse: In der Konsul-Smidt-Straße 29 in Bremens Überseestadt konnten die bislang über das gesamte Stadtgebiet verstreuten Zoll-Dienststellen gemeinsam untergebracht werden. Denn die Bundesanstalt ist kraft Gesetzes grundsätzlich für die Deckung des Grundstücks- und Raumbedarfes für Bundeszwecke zuständig. Die an die Bundesanstalt gerichteten Erkundungsaufträge durchlaufen ein bereits vielfach bewährtes einheitliches verändern Verfahren: Erkundungsauftrag des Nutzerressorts Abstimmung mit dem Nutzer über die ermittelten Am Anfang steht der Auftrag. Der Bedarfsträger stellt einen qualifizierten Erkundungsauftrag zur Neuunterbringung an die Bundesanstalt. Damit die Bundesanstalt die anfallenden Gesamtinvestitionen möglichst genau kalkulieren kann, ist vom Nutzer eine konkrete Bedarfsplanung hinsichtlich Ausstattung und Qualität inklusive genehmigtem Raumbedarfs- und Stellenplan und Bekanntgabe genauer Lagedetails für die zu beschaffende Liegenschaft aufzustellen. Unterbringungsmöglichkeiten Im Anschluss an die Markterkundung wird geklärt, welche Unterbringungsalternative aus Sicht des zukünftigen Nutzers in Frage kommt. Hierbei spielen die Belange des Arbeitsschutzes, der Arbeitssicherheit und auch soziale Gesichtspunkte eine große Rolle. Wirtschaftlichkeitsuntersuchung Untersuchung der Unterbringungsmöglichkeiten Anhand des detaillierten Forderungskataloges kann die Bundesanstalt mit der Untersuchung der Unterbringungsvarianten beginnen. Folgende Möglichkeiten der Bedarfsdeckung existieren: Nach Abstimmung mit dem Nutzer werden die in Betracht kommenden Alternativen, unter Einbeziehung aller in Frage kommenden Kosten, einem Wirtschaftlichkeitsvergleich unterzogen. Ergebnis des Erkundungsverfahrens, Beschaffung Nutzung einer anstaltseigenen Liegenschaft, ggf. nach Umbau bzw. Erweiterung Anmietung einer Drittliegenschaft aus dem Wirtschaftsplan der Bundesanstalt eigenfinanzierter Eigenbau im Rahmen des ELM durch die Bundesanstalt als Bauherrin ÖPP-Projekt Ankauf einer Liegenschaft Die Bundesanstalt präsentiert dem Nutzer (und je nach Bauvolumen auch dem Bundesministerium für Finanzen) das Ergebnis des Erkundungsverfahrens / der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung. Diese Ergebnisdarstellung schließt mit einer Empfehlung der Bundesanstalt für die wirtschaftlichste Unterbringungsvariante ab. Nach der Entscheidung des Nutzers und Erteilung eines Beschaffungsauftrages erfolgt die Umsetzung durch die Bundesanstalt. IRTSCHAFTEN

8 14 Bewirtschaften 15 Das Rolltor schließt nicht richtig, Regenrinnen sind verstopft, die Heizung bleibt kalt, die Lüftungstechnik versagt ihren Dienst und die Aufzugsanlage will nicht mehr die Liste von potenziellen Störungen ist nahezu unendlich. All das sind Situationen, in denen die Bundesanstalt als Eigentümerin und Vermieterin gefordert ist und für die Wiederherstellung eines gebrauchsfähigen Zustandes sorgen muss. reinigen Als Eigentümerin und Vermieterin der Liegenschaften hat die Bundesanstalt umfassende Pflichten zu Betrieb, Bewirtschaftung und Bauunterhaltung übernommen. Die Bundesanstalt stellt sicher, dass sämtliche Maßnahmen durchgeführt werden, die der Erhaltung der baulichen und technischen Anlagen sowie der Außenanlagen dienen. Hier handelt es sich sowohl um die Werterhaltung als auch um den Erhalt der Sicherheit von baulichen Anlagen, z. B. durch Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflicht. BEWIRTSCHAFTEN pflegen Neben der Reinigung und Pflege von Gebäuden und Außenanlagen der Liegenschaften sowie dem Winterdienst werden in vielen Fällen auch die Gewerke Tischler, Maurer, Dachdecker, Schlosser, Elektriker, der Bereich Heizung / Lüftung / Sanitär und das Malerhandwerk sowie der Landschaftsbau unmittelbar abgedeckt. Für die Erledigung dieser Aufgaben bedienen sich die Handwerker der unterschiedlichen Gewerke, Gärtner sowie die Reinigungskräfte verwenden eine ausgewogene Fahrzeugtechnik wie z. B. Multifunktionstraktoren und diverse maschinelle Gerätschaften. Darüber hinaus sind je nach Größe der Liegenschaft Objektmanager-, Bewirtschafter- und Bauunterhälter/-innen zur Koordinierung der anfallenden Arbeiten und Aufgaben oftmals auch direkt vor Ort ansässig. Im Geschäftsjahr 2013 belief sich der Gesamt-Bewirtschaftungsaufwand der Sparte Facility Management der Bundesanstalt auf 397 Millionen Euro. Dieser Wert berücksichtigt die Ver- und Entsorgungskosten und alle Kosten des infrastrukturellen, technischen und kaufmännischen Facility Managements. Im ELM-Portfolio: Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz Mit über 500 Betten ist das Krankenhaus zur heute größten militärischen Behandlungseinrichtung in Deutschland ausgebaut worden. Auf der ca Quadratmeter großen Liegenschaft verteilen sich aktuell 28 Gebäude. Erschlossen wird die Liegenschaft durch ein zweispuriges Straßennetz, Gehwege sowie einen reparieren Hubschrauberlandeplatz. Eine automatische, unterirdische Warentransport-Anlage versorgt die einzelnen Gebäude bis auf die Stationen. Hierüber werden sämtliche Ver- und Entsorgungsgüter sowie die Patientenverpflegung transportiert. BEWIRTSCHAFTEN

9 16 Betreiben 17 Das Arbeitsspektrum der Objektteams vor Ort ist überaus vielfältig: bereitstellen Es ist verantwortlich für die gesamte Bewirtschaftung der Immobilie und somit auch für die Bereitstellung von notwendigen Betriebsmitteln, die Instandhaltung mit deren Leistungsmerkmalen Wartung, Inspektion, Instandsetzung, Verbesserung und Schwachstellenanalyse, die Betreuung von Baumaßnahmen und die Qualitätssicherung. Zu den Aufgaben eines Objektteams gehört auch die Bereitstellung von Betriebsmitteln wie Wasser, Strom, Gas, Heizöl etc. Diese Kosten und weitere, wie z. B. Müllgebühren, Grundsteuern, Niederschlags- und Straßenreinigungsgebühren, werden dem jeweiligen Nutzer als Betriebskosten in Rechnung gestellt. beheben Das Objektteam ist auch für die Überwachung der Prüfungsintervalle für die vorhandenen prüfpflichtigen Anlagen verantwortlich. Hierunter fallen u. a. Aufzüge, Druckbehälter, Feuerlöscher, Brandschutz bzw. Rauchschutztüren, -fenster und -tore, elektrische Anlagen und Betriebsmittel, Lüftungstechnik sowie Gas- und Heizungsanlage. Auf den größeren Liegenschaften der Bundesanstalt werden zunehmend alle wichtigen technischen Anlagen der Versorgungsbereiche Elektro, Wärme, Warmwasser, Raumlufttechnik- und Kälte auf eine zentral gesteuerte Gebäudeautomation, kurz Gebäudeleittechnik (GLT) aufgeschaltet. Vielerorts wurden diese Anlagen so weit optimiert, dass ein funktionierender 24 h-kundendienst, auch für Brandmelde-, Rauchwarn-, Jalousie-, Wasseraufbereitungs- und Beregnungsanlagen sichergestellt wird. Die Erhaltung der Bausubstanz und der zugehörigen Einrichtungen ist für die gefahrlose Nutzung der Objekte unerlässlich. Die Herausforderungen sind so vielfältig wie das Portfolio der Bundesanstalt selbst: Vom modernsten Neubau bis hin zum denkmalgeschützten Altbau. Aus der Art der unterschiedlichsten Anlagen und Einrichtungen der Nutzer resultieren die hohen Anforderungen an die Beschäftigten der Bundesanstalt. Um den jeweils notwendigen Bauunterhalt ermitteln zu können, werden, unter Berücksichtigung der einschlägigen Richtlinien und gesetzlichen Bestimmungen, turnusgemäß Begehungen durchgeführt. Hier wird der Bauunterhaltungsbedarf ermittelt und fließt in die Wirtschafts- und Finanzplanung ein. beseitigen BEWIRTSCHAFT

10 B 18 Bauen 19 Die Bundesanstalt als Bauherrin Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist durch die gesetzlich übertragene Rolle Bauherrin für alle Baumaßnahmen auf ihren Liegenschaften. Die Bundesanstalt übernimmt dabei die Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus der Immobilie von der Bedarfsanalyse über die Planung und Baudurchführung bis hin zur Bewirtschaftung und Verwertung. Die geplanten und beauftragten Bauvolumina der übernehmen überreichen überwachen Bundesanstalt umfassen aktuell für die Dienstliegenschaften der Bundesbehörden im zivilen Bereich sowie für Wohn- und Gewerbeimmobilien ca. 2,9 Milliarden Euro. Im Bereich der Bundeswehr liegt die Summe bei ca. 913 Millionen Euro. Als größte Bauherrin des Bundes bekennt sich die Bundesanstalt dazu, baukulturelle Ansprüche und Ziele im Nachhaltigen Bauen der Bundesregierung umzusetzen. Die Planung und Durchführung von Baumaßnahmen sowie die Bewirtschaftung der anstaltseigenen Flächen soll hoch effizient erfolgen und gleichzeitig ökologische, funktionale und soziokulturelle Anforderungen erfüllen. Dem kontinuierlichen Dialog zwischen allen am Planungsund Bauprozess Beteiligten kommt dabei ein hoher Stellenwert zu. Die Bundesanstalt wird als Auftraggeberin bei der baufachlichen Umsetzung von Projekten in Berlin und Bonn durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) unterstützt. Neubau für das Bundesministerium des Innern (BMI), Moabiter Werder in Berlin Bei Bauvorhaben in den anderen Regionen der Bundesrepublik wird die jeweilige Landesbauverwaltung beauftragt und ist somit an der erfolgreichen Umsetzung beteiligt. Energetische Sanierung Mit den Eckpunkten Energieeffizienz hat die Bundesregierung 2011 umfangreiche Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs beschlossen. Die Bundesbauten sollen dabei eine Vorbildfunktion einnehmen. Ziel ist es, den Wärmebedarf bis 2020 um 20 Prozent zu vermindern; darüber hinaus strebt die Bundesregierung an, bis 2050 den Primärenergiebedarf um 80 Prozent (Bezugsjahr jeweils 2010) zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesanstalt einen energetischen Sanierungsfahrplan Bundesliegenschaften für die Liegenschaften im Einheitlichen Liegenschaftsmanagement (ELM) erarbeitet. Dabei galt es, gemäß EnEV- Erlass (BMVBS 2011) nicht nur den Endenergieverbrauch für Wärme und Strom bis 2020 zu senken, sondern auch die damit verbundenen Energiekosten zu reduzieren und bis zum Jahr 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen. Gegenstand des energetischen Sanierungsfahrplans der Bundesanstalt sind circa energierelevante Liegenschaften mit einer beheizten Nettogrundfläche (NGF) von circa 22,2 Millionen Quadratmetern, die sich im Eigentum der Bundesanstalt befinden. Für eine zeitnahe Umsetzung des Sanierungsfahrplans wurde als nächster großer Schritt mit der Erstellung von Neubau für das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin Liegenschaftsenergiekonzepten für circa 300 energierelevante Liegenschaften begonnen.

11 WIRTSCHAFTEN 20 Nachhaltigkeit 21 Die Bundesanstalt wird ihrer Verantwortung als DIE Immobiliendienstleisterin des Bundes für die nachhaltige und energieeffiziente Bewirtschaftung der in ihrem Eigentum und ihrer Verwaltung befindlichen Liegenschaften in hohem Maße gerecht. Im Bewusstsein der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung zur Bekämpfung des Klimawandels hat die Bundesanstalt ein Ressourcen- Management konzipiert, welches umfassend die unterschiedlichen Facetten dieses komplexen Themenbereichs abdeckt. Im Rahmen des zentralen Energieeinkaufs konnte in Umsetzung des Maßnahmenprogramms Nachhaltigkeit vom 6. Dezember 2010 gesichert werden, dass nahezu die Hälfte des Verbrauchs an elektrischer Energie aller zivilen Dienstliegenschaften ab 2014 ausschließlich aus regenerativen Energien (sog. Ökostrom) gedeckt wird. Im Rahmen der Kampagne für energiebewusstes Nutzerverhalten mission E ist es bisher gelungen, in weniger als zwei Jahren rund zivile Beschäftigte des Bundes mit Informationsangeboten und Aktionswochen direkt vor Ort in den Dienststellen zu erreichen. Darüber hinaus konnten rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in speziell konzipierten Seminaren in energieeffizientem Verhalten am Arbeitsplatz und im Privaten informiert werden. Die langfristig angelegte Kampagne soll alle zivilen Beschäftigten des Bundes in den im Eigentum und der Verwaltung der Bundesanstalt befindlichen Liegenschaften erreichen. Die bisherige Reichweite der Kampagne ist sehr positiv zu bewerten. Die mission E wurde seitens der dena im Jahr 2013 mit dem good practice Energieeffizienz Preis und seitens der UNESCO 2014 als Weltdekadeprojekt für nachhaltige Bildung ausgezeichnet. Dies veranschaulicht im besonderen Maße den hohen Einsatz der Bundesanstalt bezogen auf die nachhaltige Bewirtschaftung ihrer Liegenschaften. Für die im Einheitlichen Liegenschaftsmanagement (ELM) befindlichen zivilen Liegenschaften findet überdies mit der dreistufigen Umweltmanagementstruktur LUMAS ein weiterer wesentlicher und übergreifender wichtiger Baustein Anwendung. Die dreistufige LUMAS -Struktur trägt der Heterogenität des Liegenschaftsbestandes der Bundesanstalt Rechnung. Mit ihrem auf die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung ausgelegten Systemansatz erlaubt LUMAS eine nachhaltige Betrachtung und Optimierung des Ressourceneinsatzes und des damit einhergehenden Schadstoffoutputs bei den Bewirtschaftungstätigkeiten im Rahmen des ELM. Zudem bietet die Bundesanstalt dem bundesbehördlichen Nutzer die Möglichkeit, in seiner Organisation auf der Basis von LUMAS ein vollumfängliches anerkanntes Umweltmanagement nach EMAS oder DIN EN ISO einzurichten. In ihrem diversifizierten Liegenschaftsportfolio geht die Bundesanstalt somit weit über die Anforderungen an eine gewerbliche Vermieterin hinaus und trägt mit der detaillierten Erfassung und Prüfung von energie- und umweltrelevanten Kennzahlen und Daten sowie den sich daraus ergebenden Analysen und Handlungsoptionen zur Verminderung der Umweltauswirkungen bei der Bewirtschaftung und dem Betrieb der sich in ihrem Portfolio befindlichen Liegenschaften bei. Nachhaltigkeit

12 22 Das Unternehmen Standorte und Zuständigkeiten Kontakt 23 Rostock Bonn Dortmund Berlin Potsdam Magdeburg Erfurt Zentrale Ellerstraße Bonn Tel Fax Koblenz Direktion Berlin Direktion Freiburg Direktion München Fasanenstraße Berlin Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Engelbergerstr. 41a Freiburg Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Sophienstraße München Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Bonn Freiburg Zentrale München Direktion Dortmund Hohenzollernring Münster Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Direktion Koblenz Mainzer Straße Koblenz Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Direktion Potsdam Berliner Straße Potsdam Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Berlin Dortmund Erfurt Freiburg Koblenz Magdeburg München Potsdam Rostock Land Berlin Land Nordrhein-Westfalen Freistaaten Thüringen und Sachsen Land Baden-Württemberg Länder Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Länder Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Hansestadt Bremen Freistaat Bayern Land Brandenburg Länder Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hansestadt Hamburg Direktion Erfurt Drosselbergstraße Erfurt Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Direktion Magdeburg Otto-von-Guericke-Straße Magdeburg Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Direktion Rostock Kopernikusstraße 1a Rostock Tel. +49 (0) Fax +49 (0)

13 Neue Wege im Immobilienmanagement des Bundes. Unsere Aufgaben sind so facettenreich wie unsere Immobilien. Wir entwickeln Konzepte und investieren in die Zukunft. Nachhaltigkeit veranlassen vermitteln verstehen reinigen bereitstellen verhandeln verändern BEWIRTSCHAFTEN pflegen beheben überreichen übernehmen überwachen BEWIRTSCHAFTEN vermieten reparieren beseitigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Zentrale Bonn Ellerstraße Bonn Tel Fax www.

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert Bewirtschaften Ganzheitlich und kostenorientiert Die originären Aufgaben des Geschäftsbereichs Gebäudebewirtschaftung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR liegen in den Bereichen Bewirtschaftung,

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Propertymanagement. mehr als nur verwalten

Propertymanagement. mehr als nur verwalten Propertymanagement mehr als nur verwalten Property Management Fühlen Sie sich gut betreut? Entspricht die Objektperformance Ihren Erwartungen? Unser Anspruch ist mehr als nur verwalten. Denn ein aktives

Mehr

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Innovatives Bedienkonzept des Content Management Systems erleichtert die Online-Vermarktung von Immobilien

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Innovatives Bedienkonzept des Content Management Systems erleichtert die Online-Vermarktung von Immobilien Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Innovatives Bedienkonzept des Content Management Systems erleichtert die Online-Vermarktung von Immobilien Überblick Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Die Bundesanstalt

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de 2 3 Ghislain & Marie David de Lossy/gettyimages Kennzahlen Das Unternehmen Bilanzsumme 853.684.000 Gesamtleistung 163.376.000 Eigenkapital

Mehr

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude 1 Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Was und wie sanieren? Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Das Förderprogramm zur Energieberatung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Wertarbeit für Immobilien

Wertarbeit für Immobilien Ein Unternehmen der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH Wertarbeit für Immobilien Professionelle Miet- und WEG-Verwaltung von der GBO Wo Immobilien gesund und Eigentümer glücklich sind WILLKOMMEN IN OFFENBACH!

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENT BAUEN UND SANIEREN BARRIEREN REDUZIEREN Informationen zu den KfW-Förderprodukten für private Haus- und Wohnungseigentümer Sehr geehrte Haus- und Wohnungseigentümer, wer sein Haus energetisch

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE

BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE Informationen zu den KfW-Förderprodukten für Architekten VORWORT Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die Realisierung der Ziele der Energiewende verlangt

Mehr

Facility Management. Technik und Energie

Facility Management. Technik und Energie Technik und Energie Für die ehemals von den englischen Alliierten genutzten Liegenschaften in Berlin-Spandau führt Kieback&Peter im Auftrag des Bundesvermögensamtes Berlin das Technische Facility Management

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser 1 Ist-Situation und Trends auf einen Blick Immer mehr Beschäftigte im Dienstleistungs- Sektor die Zahl der Büroarbeitsplätze steigt Steigende Mobilität

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Gliederung Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Auftrag des Technischen Gebäudemanagements Wärmeerzeugung in Kasernen Die Marinetechnikschule

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Der Energieausweis für Nichtwohngebäude:

Der Energieausweis für Nichtwohngebäude: Der Energieausweis für Nichtwohngebäude: Was müssen Sie darüber wissen? Ein Gütesiegel für Energieeffizienz Die Energieeinsparverordnung (EnEV) führte schrittweise den Energieausweis für bestehende Gebäude

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios.

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management sorgt für ein nachhaltiges Renditewachstum. Früher sprach man mit Ehrfurcht vom grundsoliden

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV)

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV) verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) gültig seit dem 01. 01. 2004 S E I T E 0 1 verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) 1 BetrKV (1) sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de 2 Kennzahlen Das Unternehmen Bilanzsumme 670.451.522,10 Gesamtleistung 163.947.469,69 Eigenkapital 242.162.619,66 Jahresüberschuss 58.529.644,61

Mehr

BauGrund-Gruppe. Property Management. Das Immobilien-Management mit dem Plus. Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. www.baugrund.

BauGrund-Gruppe. Property Management. Das Immobilien-Management mit dem Plus. Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. www.baugrund. BauGrund-Gruppe Property Management Das Immobilien-Management mit dem Plus Wir managen Ihre Immobilien. We manage your properties. Die BauGrund stellt sich vor: Wer den Wert seiner Immobilie nachhaltig

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

dena-dialog regional 2012 Wege zum klimaneutralen Gebäudebestand KfW-Förderung: Anforderungen und Qualitätssicherung

dena-dialog regional 2012 Wege zum klimaneutralen Gebäudebestand KfW-Förderung: Anforderungen und Qualitätssicherung Energieeffizientes Bauen und Sanieren von Wohngebäuden dena-dialog regional 2012 Wege zum klimaneutralen Gebäudebestand KfW-Förderung: Anforderungen und Qualitätssicherung Ralf Preußner Programmreferent

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT TECHNISCHER SERVICE GEBÄUDEMANAGEMENT

PROJEKTMANAGEMENT TECHNISCHER SERVICE GEBÄUDEMANAGEMENT PROJEKTMANAGEMENT TECHNISCHER SERVICE GEBÄUDEMANAGEMENT PROTEC Facility Solutions Heidelberg Kaiserslautern Stuttgart Wiesbaden PROTEC Facility Solutions gewährleistet mit werterhaltenden und wertsteigernden

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft. Techem Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform.

PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft. Techem Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform. PRODUKTINFORMATION für die Wohnungswirtschaft Smart System: frischer Wind mit Serviceplus. Die Mehrwert-Plattform. TECHEM SERVICE Smart System: die Mehrwert-Plattform Schnellere Abrechnungserstellung,

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Seit

Mehr

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region...

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region... Hausverwaltung Lust auf schönes Wohnen in der Region Hausverwaltung Wir lieben Immobilien - Sie auch? Die Hausverwaltung Funke wurde 1986 von Werner Funke gegründet Das Unternehmen steht seitdem in Dorsten

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Freiburg, 6. März 2010 Fachforum der Messe Gebäude, Energie, Technik Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter. Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung.

SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter. Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung. SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter ern! Vorteile sich Jetzt online Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung. UNSER SERVICE Unnötige Schreibarbeit

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

TECHNISCHE DUE DILIGENCE DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG

TECHNISCHE DUE DILIGENCE DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG DIE GRUNDLAGE FÜR IHRE INVESTITIONSENTSCHEIDUNG TECHNISCHE DUE DILIGENCE IMMOBILIEN-SCREENING IMMOBILIEN-EXPERTISE IMMOBILIEN-SACHVERSTÄNDIGENGUTACHTEN TECHNISCHE DUE DILIGENCE Unser Leitmotiv Immobilienkauf

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten?

Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten? Gebäudesanierungen Was gibt es zu beachten? Nationalrat Markus Hutter Präsident HEV Region Winterthur Was soll ich bloss mit meiner Liegenschaft machen? Ich sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006

11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 11. Ministerialkongress 07. und 08. September 2006 Zeitgemäßes Energiemanagement und Reporting Anforderung und Umsetzungsstrategien am Beispiel der Stadt Köln 1 Leitender Stadtverwaltungsdirektor Geschäftsführender

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren

KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren KfW Fördermittel für energiesparendes Bauen und Sanieren Der Bund fördert energiesparendes Bauen über die Föderbank des Bundes und der Länder, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW. Wir fassen für

Mehr

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Wirkungsbereich des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Das BMaA kam den Empfehlungen des RH nur teilweise nach.

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr