Aberdeen Research ImmobilienFOKUS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aberdeen Research ImmobilienFOKUS"

Transkript

1 Leerstandsproblematik bei Büroimmobilien eine Analyse der C-Flächen Dr. Thomas Beyerle Liebe Leserinnen und Leser, die Auseinandersetzung mit einer Variablen am Büroflächenmarkt, dem sogenannten Leerstand, bringt bei der ersten oberflächlichen Analyse die klassischen Ergebnisse zu Tage. Zumeist als Leerstandsquote in diversen Publikationen angegeben, reicht die aktuelle Spannbreite der leerstehenden Flächen in den deutschen Bürozentren zwischen 5,9% in Stuttgart hin zu 16% in Frankfurt (siehe Abbildung 1). Soweit so gut. Für einige mögen diese Werte denn auch eine Leerstandsreserve sein, die es benötigt um am Markt eine kurzfristige auftretende Nachfrage bedienen zu können ( gesunder Leerstand, Fluktuationsreserve), für andere wiederum stellt diese entgangene Mieterträge dar. Beide Sichtweisen haben wohl ihre Begründung, allein die entscheidende Frage wann die Flächen denn vom Markt absorbiert werden kommt darin nicht zum Ausdruck. Spätestens an dieser Stelle geht der Blick vom quantitativen auf den qualitativen Aspekt der Analyse. Und hier wird es spannend und ernüchternd zugleich: Abgrenzungen oder gar Definitionen was A, B oder C-Flächen(qualitäten) sind, liegen kaum vor, noch werden diese überhaupt quantitativ abgeschätzt. Zwar wird zunehmend über das Problem des Sockelleerstandes berichtet, gleichwohl eher am Einzelobjekt denn umfassend auf der Marktebene. Ein Lied von dieser Intransparenz kann Leipzig singen. Zumeist mit der roten Laterne beim Büroflächenleerstand ausgezeichnet, werden dort eben alle Flächen zusammengefasst, welche irgendwie in der Zukunft noch vermarktbar sein könnten, obwohl eine bloße Inaugenscheinnahme dies größtenteils ausschließt. Dass sich Investoren von dererlei negativer Berichterstattung kaum begeistern lassen liegt auf der Hand. Obwohl man sicherlich diese nicht mehr vermarktbaren Flächen aus der Statistik herausnehmen kann, löst es das Problem auf keinen Fall schließlich existieren diese leerstehenden Flächen ja noch und sei es nur in den Büchern der finanzierenden Banken mit kalkulierten kaufmännischen und technischen Nutzungsdauern um die 30 Jahre. Hier stellt sich letztlich die Frage nach dem Ende des Leidensdrucks bzw. das Eingeständnis des Eigentümers bzw. des Beraters, dass diese Flächen bestenfalls einen Bodenwert abzüglich der Abrißkosten darstellen. An dieser Stelle ist denn auch sofort die Theorie der Bodenpreispyramide heranzuziehen, welche besagt, dass Leerstandsobjekte in Zonen mit bereits hohen Bodenwerten einem größeren Marktdruck zur Wiederverwertung ausgesetzt sind. Stimmt diese Annahme auch nur ansatzweise, stehen wir nach unserer Analyse des Leerstands und der erwarteten Absorption von Büroflächen am Vorabend einer Welle von Leerstandsobjekten außerhalb der City, welche dermaßen preiswirksam sein werden, dass davon auch die neuen A-Flächen bzw. Spitzenobjekte in Mitleidenschaft gezogen werden würden. Analysiert man gar die zukünftig erwartete Nachfrage nach Büroarbeitsplätzen und dem projektierten Pro-Kopf-Flächenverbrauch kann aus der Welle gar ein Tsunami werden (siehe Tabelle 6). Fragen nach Rückbau bzw. Nutzungsänderungen werden diese Entwicklung ebenfalls treiben. Um folglich die zukünftige Nachfrage und Marktwirksamkeit von Neubau-Top Objekten bzw. A-Flächen abschätzen zu können, bedarf es mehr denn je der Analyse der B- und C-Flächen(qualitäten). Die Diskrepanz zwischen A und C könnte heute kaum größer sein, gleichwohl gehen wir bereits jetzt davon aus, dass sich diese erweitern wird. Lassen Sie sich überraschen wie es aktuell an den deutschen Büroimmobilienmärkten in Sachen C-Flächen und Leerstand ausschaut. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihr Abbildung 1: Leerstandsquoten in Deutschland Q in % Berlin Hamburg München Reiner Leerstand Düsseldorf Stuttgart Frankfurt Leerstand inkl. Untermietflächen Quelle: Aberdeen Research, Colliers, BNP Paribas, 2010 Leipzig SEITE 1 VON 8

2 Definitionen Generell wird die Leerstandsdefinition der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.v. (gif) mittlerweile von etlichen Marktteilnehmern als Grundlage verwendet. Kurz gesagt, für die statistisch erfassten Flächen gilt: die Büroimmobilie muss innerhalb 3 Monaten beziehbar und eine Büronutzung möglich sein. Eine tiefergehende Abgrenzung liefert beispielsweise Aengevelt Immobilien. Hier werden auch eindeutig die Begriffe "Sockelleerstand" und "Fluktuationsreserve" definiert. Der Sockelleerstand ist ein Teilsegment des strukturellen Leerstandes. Eine sogenannte Fluktuationsreserve ist nach Aengevelt die Summe der für das Funktionieren des Büromarktes notwendigen leerstehenden Büroflächen für z.b. Umzüge, Aus- und Umbauarbeiten. Die notwendige Fluktuationsreserve ist jeweils abhängig von der Höhe und Entwicklung der Umsatzdynamik am jeweiligen Standort in einem gesamten Marktzyklus. In der Regel sollte die Fluktuationsreserve zwischen 6 und 8% des Gesamtleerstandes betragen. Marktdatenerhebende Unternehmen differieren unter anderem bei der Einbeziehung von im Bau befindlichen Projekten und bei der Hinzuziehung des latenten Leerstandes in ihre Statistik. Eine Ausweisung erfolgt teilweise inklusive oder ohne Untervermietungen. Tabelle 1: Definitionen Leerstand und Leerstandskategorien Leerstandsdefinitionen nach gif Leerstand = kurzfristiges Angebot Summe aller Büroflächen, die zum Erhebungszeitpunkt ungenutzt sind, zur Vermietung, zur Untervermietung oder zum Kauf angeboten werden und innerhalb von 3 Monaten beziehbar sind. Flächen im Bau = mittelfristig verfügbares Büroflächenangebot Flächen, die aktuell im Bau befindlich sind und noch nicht vergeben sind (d.h. noch nicht vermietet bzw. an Eigennutzer verkauft). Pipeline = langfristig verfügbares Angebot Büroflächen in Projekten, für die bereits ein Nutzungsvertrag abgeschlossen werden kann, ohne dass schon mit dem Bau begonnen wurde. Fluktuationsreserve Summe der für das Funktionieren des Büromarktes notwendigen leerstehenden Büroflächen für Umzüge, Aus- und Umbauarbeiten etc.. Die notwendige Fluktuationsreserve ist abhängig von der Höhe und Entwicklung der Umsatzdynamik am jeweiligen Standort in einem gesamten Marktzyklus. (Generalisierend ist in Investmentzentren ein Leerstand von ca. 6-8% für das Funktionieren des Marktes notwendig.) Leerstandskategorien nach Aengevelt Latenter Leerstand Summe aller am Markt angebotenen Untermietflächen. Struktureller Leerstand Summe langfristig leerstehender, schwer vermarktbarer Büroflächen. Erfasst werden alle nicht vermieteten Büroflächen in Büroobjekten, die seit fünf Jahren zu durchschnittlich mindestens 50% leer stehen. Marktaktiver Angebotsüberhang Differenz zwischen Gesamtleerstand und Summe aus Fluktuationsreserve, latenter und struktureller Leerstand. Der Umfang dieser Leerstandkategorie zugeordneten Flächen belegt damit den Überhang an wettbewerbsfähigen, aktiv am Markt offerierten Büroflächen. Negative Werte zeigen ein Defizit bei der notwendigen Fluktuationsreserve. Sockelleerstand Alle vorhandenen und damit statistikwirksam zu erfassende Bürobestände, die indessen aufgrund ihrer bedarfsverfehlenden, unzureichenden Lage- bzw. Ausstattungsmerkmale eine nur noch äußerst eingeschränkte überhaupt keine Marktrelevanz mehr haben und nicht einer der vorgenannten Kategorien zuordenbar sind. Quelle: Aberdeen Research nach Aengevelt, gif, 2010 SEITE 2 VON 8

3 Rückblick und Ursachen für den aktuellen Leerstand in C-Flächen Die 1970er und 1980er Jahre standen im Zeichen einer starken Bautätigkeit in Deutschland. Durch positive konjunkturelle Entwicklungen wurden leerstehende Flächen zumeist schnell wieder absorbiert. Der Umfang des Bürovermietungsmarktes stieg durch die hohe Nachfrage zu Beginn der 1990er Jahre erheblich, insbesondere durch Unternehmensreorganisationen und dem Wirtschaftsboom der Wiedervereinigung. Die Büromärkte in Deutschland vollzogen insgesamt eine dynamische Entwicklung. Das Phänomen der C-Flächen trat in der Summe erstmals Mitte der 90er Jahre auf, als Immobilien aus den 1950er 1970er Jahren mit einem erhöhten Modernisierungs- oder Sanierungsbedarf weiterhin in unrevitalisiertem Zustand am Markt angeboten wurden bzw. nicht mehr vom Markt absorbiert wurden. In der Phase des New Economy Booms 1998/99 lag die Leerstandsquote insgesamt deutlich unter der 5% Schwelle während der Leerstand an C-Flächen kontinuierlich wuchs. Die Möglichkeit langfristiger Vermietungen ersparte es Eigentümern von veralteten Immobilien in diese zu investieren und der Instandhaltungsstau stieg weiter an. Nachdem 2001 die New Economy Blase geplatzt ist, hat sich der Sockelleerstand deutlich gesteigert. In den Jahren zwischen 2003 und 2005 kam zeitverzögert zur Krise sehr viel Neubaufläche auf den Markt. Das Überangebot konnte 2008 trotz nachlassender Bautätigkeit nur geringfügig abgebaut werden. Der marktzyklische Anstoß vieler Neubauprojekte in wirtschaftlich prosperierenden Zeiten hat als Schweinezyklus die Folge, dass in der Marktabschwungsphase oftmals Projekte fertig gestellt werden, welche dann auf eine sinkende Nachfrage treffen. Der erheblich Geld- und Zeitaufwand führen zu keinem Verzicht auf die Realisierung bereits begonnener Projekte. Ferner gilt die Entwicklung der Bürobeschäftigten als Treiber der Nachfrage nach Büroflächen (siehe Tabelle 6). Entsprechende Effekte wirken sich jedoch erst zeitverzögernd aus, da Unternehmen meist nicht unmittelbar ihren Flächenbedarf den aktuellen wirtschaftlichen Verhältnissen anpassen können (für weitere Gründe und Auswirkungen siehe Abbildung 2). Jones Lang LaSalle segmentieren die Leerstandsflächen inklusive Untermietflächen nach Qualitäten in A-/B- und C-Flächen (siehe Tabelle 3 + Abbildung 3). Einen vergleichbaren Ansatz verfolgt die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main. Für das Stadtgebiet Frankfurt wurden dabei drei Standards abgefragt. Die Unterteilung erfolgt in einfachen, durchschnittlichen und Tabelle 2: Phasen der Büromarktentwicklung in Deutschland Struktureller Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft - Anstieg Zahlen der Bürobeschäftigten - Starke Bautätigkeit Anstieg der Nachfrage nach Büroflächen - Unternehmensreorganisationen - Wirtschaftsboom der Wiedervereinigung Erhöhter Modernisierungsbedarf bei Immobilien aus den 1950er 1970er Jahre /1999: New Economy Boom - Anstieg Sockelleerstand 2001 heute Platzen der New Economy Blase : Hohes Neubaufertigstellungsvolumen, Immobilienboom durch billiges Geld : Wirtschaftliche Rezession : Einbruch des Immobilienmarktes - Hohes Neubaufertigstellungsvolumen in 2010 durch Schweinezyklus Prognose - Stabilisierung des Immobilienmarktes - Abnahme spekulativer Projektentwicklungen - Weiterer Anstieg des Sockelleerstandes SEITE 3 VON 8

4 gehobenen Standard (siehe Tabelle 3 Standard). Ziel unserer Expertenfragung war es, C-Flächen näher bestimmen zu können. Die aufgenommenen Ergebnisse sind nicht als absolut anzusehen und sind jeweils objekt- und standortabhängig. Das durchschnittliche Profil von C-Flächen in Deutschland kann aber wie folgt beschrieben werden: Unsanierte Objekte aus den 60er/70er und 80er Jahren (20 40 Jahre alt) Ineffiziente Flächenaufteilung durch Achsmaß und Raumtiefe, entspricht nicht der aktuell nachgefragten Bürotypen Niedrige Deckenhöhe, das Objekt kann nur bedingt an den aktuellen Stand der Technik angepasst werden Veralteter Stand der Technik (keine oder kostenintensive Verkabelung und Kühlung) Brandschutzproblematik, Fluchtwege Überdurchschnittlich lange vom Leerstand betroffen Keine Zertifizierung möglich Einschätzung der Vermarktbarkeit schlecht nicht mehr vermarktbar (Sockelleerstand ist Teil der C-Flächen) Quelle: Aberdeen Research 2010 Im bundesweiten Vergleich ist festzuhalten, dass in Investmentzentren, durch erhöhte spekulative Neubautätigkeiten, die Quote der C-Flächen höher ist als in Regionalzentren. Unter letzteren stellt Leipzig mit einer Leerstandsquote von 37% im C-Flächen-Segment jedoch eine Ausnahme dar. Bei guter Nachfrage sind A-Flächen in Regionalzentren teilweise schon Mangelware, da diese primär für Eigennutzer entwickelt werden. Darüber hinaus muss beachtet werden, dass sich auch in Investmentzentren die Quoten nach Qualitäten stark unterscheiden. Strukturelle und konjunkturelle Faktoren hin zu Differenzen im verfügbaren Flächenangebot bedingen diesen Zustand (siehe Abbildung 4). Abbildung 2: Ursachen und Folgen des Büroleerstandes im Vergleich Gründe bzw. Auswirkungen einer mittelfristig andauernden Büromarktkrise Finanzierungs-, Kreditund Liquiditätasschwierigkeiten Marktanpassung durch Konzentration und Rationalisierung, Rückkopplung zum Arbeitsmarkt Zurückstellung von Neubau, Flächenanmietung, Expansion, Investitionen Marktreaktionen (Rückgang von Nachfrage, Preisen, Transaktionen Absorbtionsprobleme, Verkaufsdruck) betriebliche Umsatz- und Ertragsrückgänge allgemeine Rezession Wandel von Investitionsund Investorenstrukturen selektive Folgen für Lageund Standortqualitäten allgemeine Stimmungslage/ Verunsicherung/Zukunftsangt veränderte Aufstellung des Finanzsystems Nachfragezuwachs in speziellen Marktsegmenten (z.b. Bestand, einfaches Segment) Quelle: BBSR SEITE 4 VON 8

5 Tabelle 3: Büroflächendifferenzierung nach Qualitäten Standard A-Flächen B-Flächen C-Flächen/ Sockelleerstand Folgende drei Punkte müssen erfüllt sein: Lichte Raumhöhe 2,75m Eine Kühlart/mechanische Be- und Entlüftung Doppelboden/Hohlraum Mind. CAT-5 Verkabelung Für Banken spezielle Anforderung an Sicherheitsvorkehrungen durch UVV-Kassen und benötigter doppelter Stromleitungsführung Mindest zwei der folgenden drei Punkte müssen erfüllt sein: Lichte Raumhöhe 2,75m Eine Kühlart Doppelboden/Hohlraum Im Allgemeinen gekennzeichnet durch: Lichte Raumhöhe um 2,50m Kabelkanäle Keine Kühlung Objektzustand sehr gut gut mittel unsaniert schlecht unsaniert Alter der Objekte Bis 5 Jahre (Neubau) Refurhments > 5 Jahre > 10 Jahre > 10 Jahre Leerstand/Teilmärkte Deutschland z.bsp. Teilbarkeit/Flexibilität Dauer des Leerstandes Einschätzung Vermarktbarkeit Frankfurt/Bankenviertel Hamburg/Hafencity Jegliche Aufteilung möglich (Projekt/Neubau) Stuttgart/Fasanenhof Stuttgart/Leinfelden- Echterdingen Düsseldorf/Seestern Berlin/City-West München/Unterföhring Nahezu jede Aufteilung möglich Frankfurt/Niederrad Berlin/Landsberger Allee Kleine parzellierte Büros Im Allgemeinen gekennzeichnet durch: Lichte Raumhöhe um 2,50m Keine Verkabelung Keine Kühlung Frankfurt/Niederrad Frankfurt West Leipzig/Graphisches Viertel/Prager Straße Zu große Flächen, nicht mehr teilbar < 3 Monate 3 6 Monate > 6 Monate > 12 Monate Sehr gut Gut Schlecht Nicht mehr vemietbar Quelle: Aberdeen Research, Colliers, Jones Lang LaSalle, DTZ, Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, 2010 Abbildung 3: Ausstattungsqualitäten von Büroflächen in Deutschland Das Angebot setzt sich aus den Komponenten Leerstand + Untermietflächen + freie Flächen im Bau zusammen Up-Grading durch Revitalisierungsund Modernisierungsmaßnahmen A-Flächen Down-Grading durch Ablauf der Halbwertzeit der Objekte/ Verdrängung durch Neubauten Erstklassige A-Flächen Hervorragend ausgestattete Flächen, neuster technischer Standard, flexible Raumaufteilung B-Flächen Durchschnittliche B-Flächen Flächen mit einer Standardausstattung, die aber nicht mit A-Flächen konkurrieren können C-Flächen Veraltete C-Flächen Schlechter Ausstattungsstandard, kaum noch vermarktbar Quelle: Aberdeen Research, Jones Lang LaSalle, 2010 SEITE 5 VON 8

6 Nachfrage nach C-Flächen und Ausblick Die als schwierig eingeschätzte Vermarktbarkeit von C-Flächen, spiegelt sich in einer sehr geringen Nachfrage wider. Für viele Unternehmen sind unter anderem der fehlende repräsentative Charakter, die mangelnde Flexibilität der Flächenaufteilung sowie der veraltete Stand der Technik Ausschlusskriterien für ein Flächengesuch in dieser Kategorie. Allenfalls werden von diesen Unternehmen C-Flächen als Interimslösung in Betracht gezogen. Daher gehören zu der Nachfragegruppe lediglich Firmen und Einrichtungen mit wenig keinem Kundenkontakt und/oder einem sehr begrenzten Anmietungsbudget. In der Regel sind dies kleinere Start-Ups, Internetfirmen, Vereine, Kirchen, Sportstudios und Backoffices. Des Weiteren werden C-Flächen mit guter Verkehrsanbindung von Konsulaten und Behörden nachgefragt. Hohe Besucheraufkommen von ca Bürgern pro Tag haben einen hohen Abnutzungsgrad zur Folge. Die Attraktivität der C-Flächen ist somit darin begründet, dass die Anmietung in C-Flächen die Kosten für eventuelle Renovierungsarbeiten moderat ausfallen lässt. Jedoch ist zukünftig eine sinkende ausbleibende Nachfrage nach C-Flächen seitens der öffentlichen Hand zu erwarten. Halbierte sich bereits 2009 der Marktanteil am Flächenumsatz (keine Differenzierung nach Qualität) gegenüber dem Vorjahr auf 12%, scheint z.b. der Magistrat Frankfurt sein heriges Programm des Neubaus von öffentliche Gebäuden im Passivhausstandard auch mit Auflagen bezüglich des Standards auf den Bereich von Neuanmietungen ausdehnen zu wollen. Bleibt die Nachfrage gänzlich aus, entscheiden sich in konjunkturell schwachen Phasen daher viele Eigentümer ihre Immobilien weiterhin leer stehen zu lassen. Die Hoffnung auf bessere Zeiten verzögert statistikwirksame Abbrüche um ein weiteres. Die Kosten für den Leerstand ergeben sich aus der Formel: Gemittelte Miete x Leerstand + Kosten Management + Bewirtschaftungskosten. Nach allgemeiner Expertenmeinung haben Objekte ohne eine umfassende Revitalisierung keine marktwirksame Chance auf dem ohnehin stark konkurrenzgeprägten Büroimmobilienmarkt. Eine Alternative zur Revitalisierung einer Bestandsbüroimmobilie bzw. deren Abbruch stellt die Änderung der Nutzungsstruktur dar. Besonders für Eigentümer von Immobilien in wirtschaftsstarken Metropolen mit einem prognostiziertem positivem Wanderungssaldo und einer anhaltenden Wohnungsknappheit, besteht eine reelle Chance mit dem Konzept der Umnutzung in Wohnen den Wertverlust zu verhindern oder den Wert möglicherweise zu steigern. Ein weiteres Argument für die Umwandlung in Wohnprojekte ist der anhaltende Prozess der Reurbanisierung. Um den strukturellen Leerstand zu reduzieren, arbeiten in den USA und Kanada bereits seit mehreren Jahren Eigner von Büroimmobilien und Kommunen eng zusammen, indem sie Bürodistrikte in Wohngebiete umwandeln. Ein vergleichbares Projekt wird momentan in der Frankfurter Innenstadt initiiert. Über eine Zwischennutzung als Probe- und Ausstellungsräume soll aus dem Büroklotz der alten Diamantenbörse ein ganz besonderer Wohnblock mit 100 individuellen Wohneinheiten und zehn Läden entstehen. Zur Realisierung einer Wohnnutzung kommen als attraktivste Lagen die Innenstadt bzw. die direkte Innenstadtnähe in Betracht. Als eine weitere Umnutzungsalternative für Büroimmobilien, welche auf Grund ihrer Lage nur eingeschränkt für Wohnprojekte in Betracht kommen, ist abschließend die Hotelnutzung zu nennen. Hierbei könnten besonders Objekte entlang der Hauptverkehrsstraßen mit einer guten Sichtanbindung für Projektentwickler interessant sein. Tabelle 4: Chancen und Risiken für C-Flächen Chancen - Lage - Revitalisierung/ Modernisierung - Umnutzung - Abbruch/Neubau - Marktwirtschaftlicher Aufschwung Risiken Tabelle 5: Maßnahmen zur erfolgreichen (Re-) Platzierung einer Immobilie am Markt Maßnahme - Gestaltung flexibler Grundriss/Achsraster - Effiziente und hochwertige Gebäudestruktur - Regelmäßige Instandhaltung/Modernisierung nach Inbetriebnahme - Bildung unique selling points - Kontrolliertes Marketing Tabelle 6: Veränderung der Büroflächennachfrage - Lage - Nachfragesituation - Konkurrenzdruck - Bausubstanz - Marktwirtschaftlicher Abschwung - Prognose Büroflächenbedarf Büroflächenbestand in Mio. m² (2010) Deutschland Veränderung 2025 in % in Mio. m² Veränderung 2035 in % in Mio. m² ~ Investmentzentren ~ B-Städte ~ , SEITE 6 VON 8

7 Abbildung 4: Übersicht Leerstand nach Flächenqualitäten in Deutschland ,0 Mio. m² Hamburg ,5 Mio. m² Berlin ,7 Mio. m² Düsseldorf ,6 Mio. m² Leipzig ,9 Mio. m² Frankfurt/M ,4 Mio. m² Stuttgart ,5 Mio. m² München A B in % C Reiner Leerstand in m² SEITE 7 VON 8

8 Fazit Die wesentlichen Anforderungen an moderne Büroimmobilien sind im Laufe der Jahre stetig gewachsen. Im Mittelpunkt stehen Effizienz und Effektivität. Schon in der Planungsphase von neuen Projekten kann durch die Gestaltung flexibler Grundrisse/Achsraster, durch die Planung einer effizienten und hochwertigen Gebäudestruktur und eine ab Inbetriebnahme regelmäßig durchgeführte Instandhaltung zur Verlängerung der technischen und wirtschaftlichen Lebensdauer einer Immobilie beigetragen werden. Für die älteren Bestandsgebäude gilt, dass diese ohne deutliche Revitalisierungsmaßnahmen im Bestand oder durch Umnutzung keine Marktgängigkeit mehr erreichen können. Für die Wahl der Umstrukturierungsmaßnahmen ist eine detaillierte Prüfung unter anderem der Lage bzw. des Stadtquartiers und der baulichen Substanz (Achsmaß, lichte Deckenhöhe, Raumtiefen) in Form einer Due Diligence unerlässlich. Modernisierte Büroimmobilien müssen durch die Bildung eines unique selling points und einem kontrollierten Marketing als exklusiv und neu am Markt erscheinen. Letztendlich muss ein positives Ergebnis aus den anfallenden Kosten und den nach der erfolgten Maßnahme erzielbaren Mieten erwartet werden können. Im Hinblick auf das prognostizierte Sinken der Zahl an Bürobeschäftigten, einer Verringerung des Büroflächenbedarfs je Arbeitnehmer und einer rückläufigen Büroflächennachfrage 2025 (siehe Tabelle 6) können im Gegenzug Wohnprojekte in ehemaligen Büroimmobilien eine Art Initialzündung für die im Prozess des Städteumbaus befindlichen Stadtquartiere darstellen. Eine grundsätzliche Entlastung des stetig anwachsenden Leerstandes von C-Flächen bilden diese Maßnahmen aber nicht. Dieser drohenden Herausforderung entgegenzutreten wird gleichwohl die kreative Aufgabe der Städte und der Immobilienwirtschaft in den kommenden Jahren sein. Filtering-up auf A-Flächen-Qualität oder radikaler Rückbau könnte den Handlungsbogen beschreiben. Weitere Informationen Wichtige Information Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und ist nicht als Angebot oder Empfehlung für bestimmte Anlagen oder Anlagestrategien zu verstehen, insbesondere handelt es sich nicht um ein Angebot zum Kauf von Investmentanteilen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, einschließlich abgegebener Stellungnahmen oder Prognosen, wurden aus uns verlässlich erscheinenden Quellen entnommen, jedoch wird keine Garantie oder sonstige Haftungserklärung für ihre Richtigkeit, Angemessenheit oder Vollständigkeit abgegeben. Einige der in diesem Dokument enthaltenen Informationen können Projektionen oder andere zukunftsbezogene Aussagen über zukünftige Ereignisse oder zukünftige Finanzergebnisse von Ländern, Märkten oder Unternehmen enthalten und tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse können davon erheblich abweichen. Daher wird keinerlei Garantie oder sonstige Art der Haftung für Verluste oder Schäden übernommen, die - direkt oder indirekt aus der Verwendung von in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Stellungnahmen oder Schätzungen entstehen. Kein Teil dieses Dokuments darf ohne schriftliche Zustimmung von Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbh in irgendeiner Form oder auf irgendeinem Wege kopiert oder vervielfältigt oder weitergegeben werden. Herausgegeben und genehmigt von der Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbh, Bettinastraße 53-55, Frankfurt am Main Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbh. Alle Rechte vorbehalten. Autorin dieser Ausgabe: Sandra Jack Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbh Bettinastraße Frankfurt am Main Deutschland Research Telefon +49-(0) Telefax +49-(0) SEITE 8 VON 8

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

AKTUELLER HALBJAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN IMMOBILIEN-PARTNER DIP. Halbjahresbericht 1 / 2000 DIP DEUTSCHE IMMOBILIEN-PARTNER

AKTUELLER HALBJAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN IMMOBILIEN-PARTNER DIP. Halbjahresbericht 1 / 2000 DIP DEUTSCHE IMMOBILIEN-PARTNER AKTUELLER HALBJAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN IMMOBILIEN-PARTNER DIP Halbjahresbericht 1 / 2000 DIP DEUTSCHE IMMOBILIEN-PARTNER DIP ERWEITERUNG DES NETZWERKES RUND UM DIE IMMOBILIE Deutschlands führender Maklerverbund

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Großgesuche in Köln. Flächenangebot in Köln vor allem in der Innenstadt. Fertigstellungspipeline nur mäßig gefüllt. Flächenangebote Köln 2014

Großgesuche in Köln. Flächenangebot in Köln vor allem in der Innenstadt. Fertigstellungspipeline nur mäßig gefüllt. Flächenangebote Köln 2014 Großgesuche in Köln. Flächenangebote Köln 4 Flächenangebot in Köln vor allem in der Innenstadt. Fertigstellungspipeline nur mäßig gefüllt. Köln, als viertgrößte Stadt in Deutschland, bietet mit einem Büroimmobilienmarkt

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2011 STANDORTKENNZIFFERN Einwohnerzahl 589.091 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,4 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal

Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal Die regionalen Immobilienmärkte Solingen und Wuppertal Rückblick Perspektiven Trends Branchentalk Immobilienwirtschaft der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid am 1.September 2014

Mehr

PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015!

PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015! PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015 Ergebnisse Andreas Schulten Pressekonferenz Projektentwicklerstudie Berlin, 6. Mai 2015 Wallstraße 61 10179 Berlin Tel. (030) 27 87 68-0 Fax (030) 27 87 68-68 info@bulwiengesa.de

Mehr

DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf

DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf 1 Die Phasen eines Fonds: Akquisition Konzeption Verwaltung/ Management Standort Objekt Mieter Fremdkapital Kalkulation/ Prognose Aktives Management Exit

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt?

Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Reale Nachfrage oder bloße Spekulation Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt überhitzt? Dr. Ralph Henger, Kompetenzfeld Immobilienökonomik Tagung Internationalisierung der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com

Mietangebot FÜNF HÖFE. Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan. www.dtz.com Mietangebot Lagebeschreibung Makroplan Mikroplan FÜNF HÖFE Theatinerstraße 8-16 I Kardinal-Faulhaber-Straße 10-11 I Salvatorstraße 3-7 80333 München I Teilmarkt: Innenstadt Das CityQuartier FÜNF HÖFE im

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Einzelhandel Investment & Vermietung

Einzelhandel Investment & Vermietung Einzelhandel Investment & Vermietung 30. Oktober 2014 Wir sind JLL JLL (NYSE:JLL) ist ein Finanz-, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen im Immobilienbereich. Das Unternehmen bietet integrierte Dienstleistungen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof

Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof Kategorie: Projekt: Projektentwicklung Bestand Refurbishment ELB-HOF, Elbestraße 3 9, Frankfurt am Main Abstract Das Wohn- und Geschäftshaus ELB-HOF liegt

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Norbert Walter. für. Welt am Sonntag. 9.März 2002. Gewerbe-Immobilien: Nur keine Angst vor

Norbert Walter. für. Welt am Sonntag. 9.März 2002. Gewerbe-Immobilien: Nur keine Angst vor Norbert Walter für Welt am Sonntag 9.März 2002 Gewerbe-Immobilien: Nur keine Angst vor der.ulvh Prof. Dr. Norbert Walter Chefvolkswirt Deutsche Bank Gruppe Deutsche Bank Research Große Gallusstraße 10-14

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Büromarktbericht 2015

Büromarktbericht 2015 Büromarktbericht 2015 für die Landeshauptstadt Kiel Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Kiel boomt! Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt bereitet sich auf die kommenden Jahrzehnte vor! Als

Mehr

IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf

IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf Vermietungsexposé IMMERMANNHOF Büro- und Geschäftshaus, Immermannstraße 65, 40210 Düsseldorf Objektfotos Ausblick auf die Immermannstraße Außenansichten Objektfotos Eindrücke Musterbüro Der Standort Der

Mehr

BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013

BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013 BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013 Büroimmobilienmarkt Wuppertal 2. Aktualisierung der Vollerhebung Bestandsaktualisierung, Leerstandsermittlung, Bestimmung des Büroflächenumsatzes 2012 bearbeitet durch

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Presseinformation 1. Büroimmobilienmarkbericht Braunschweig 1 / 5 1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Innerhalb eines Jahres hat die Altmeppen Gesellschaft für Immobilienbewertung und - beratung

Mehr

Büroleerstand ein zunehmendes Problem des deutschen Immobilienmarktes

Büroleerstand ein zunehmendes Problem des deutschen Immobilienmarktes Büroleerstand ein zunehmendes Problem des deutschen Immobilienmarktes Tim Clamor / Heide Haas / Michael Voigtländer, Dezember 2011 Während der letzten 20 Jahre ist der Büroleerstand zu einem sichtbaren

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

parzialcologne Berlin-Kölnische Allee 2 4, 50969 Köln Telefon 0800 249 249 249 post@parzialcologne.de, www.parzialcologne.de

parzialcologne Berlin-Kölnische Allee 2 4, 50969 Köln Telefon 0800 249 249 249 post@parzialcologne.de, www.parzialcologne.de Berlin-Kölnische Allee 2 4, 50969 Köln Telefon 0800 249 249 249 post@.de, www..de Vertreten durch Schroder Property Kapitalanlagegesellschaft mbh Taunustor 2, 60311 Frankfurt am Main Hinweis Die Angaben

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen CITY REPORT Büromarkt Düsseldorf 1. Halbjahr 2015 SEHR GUTES HALBJAHRESERGEBNIS Im Düsseldorfer Marktgebiet (Stadtgebiet + Peripherie) wurden im ersten Halbjahr 205.000 m² Fläche umgesetzt und damit das

Mehr

AXA Immoselect Monatsbericht März 2014

AXA Immoselect Monatsbericht März 2014 - Diese Information ist MiFID-konform und kann auch an Anleger weiter gegeben werden - Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Monatsbericht für das Immobilien-Sondervermögen AXA Immoselect,

Mehr

8081 / Düsseldorf, BURGUNDER_HOF Burgunderstraße 27-31, 40549 Düsseldorf

8081 / Düsseldorf, BURGUNDER_HOF Burgunderstraße 27-31, 40549 Düsseldorf Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Mitte Vermietungsbüro Rhein-Ruhr Kaiserswerther Straße 115 40880 Ratingen Ansprechpartnerin: Frau Britta Maeder Telefon: (021 02) 99 77 8

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker?

Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker? Der Deutsche Immobilienmarkt als Stabilitätsanker? Dr. Ralph Henger Arbeitskreis Bau- und Wohnungsprognostik Frühjahrssitzung am 20./21. April 2015 in Berlin Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

LADEN-BÜROS ALS KOMBI-OBJEKT ZUR EIGENNUTZUNG UND ANLAGE

LADEN-BÜROS ALS KOMBI-OBJEKT ZUR EIGENNUTZUNG UND ANLAGE LADEN-BÜROS ALS KOMBI-OBJEKT ZUR EIGENNUTZUNG UND ANLAGE 73333 Gingen/Fils, Kimmelgässle 1 + 3 6 Tiefgaragen-Stellplätze! LADEN-BÜROS ALS KOMBI-OBJEKT ZUR EIGENNUTZUNG UND ANLAGE 73333 Gingen/Fils, Kimmelgässle

Mehr

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im November 2011 Update per 30.09.2011 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Büromarkt Köln Oktober 2013

Büromarkt Köln Oktober 2013 Hohe Umsatzdynamik - steigende Mieten Der Kölner Büromarkt ist auch in diesem Jahr wieder durch einen hohen Anteil an kleinen und mittleren Vermietungen geprägt. Der Flächenumsatz in den ersten drei Quartalen

Mehr