Überdeckungskriterien auf Modellebene - Erfahrungsbericht -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überdeckungskriterien auf Modellebene - Erfahrungsbericht -"

Transkript

1 Überdeckugskriterie auf Modellebee - Erfahrugsbericht - Mirko Corad DaimlerChrysler AG DaimlerChrysler.com Sadegh Sadeghipour ITPower Cosultats Eileitug State-of-the-Art: Model Coverage Experimetelle Utersuchuge Lessos leared Zusammefassug ud Ausblick

2 1 Research & Techology Modell-basierte Etwicklug VehicleData DesiredSpeed km/h -> m/s 1/3. 2 DesiredSpeed DesiredSpeed DesiredOutTorqueSC VehicleSpeed SpeedCotroller VehicleSpeed max_overshoot_flag DesiredSpeed Watchdog1 Watchdog2 step_respose_ flag VehicleSpeed step_respose_flag DesiredSpeed VehicleSpeed DesiredOutTorqueDC 1/ T_Ab_100(v) v_act [m/s] ActualSpeed T_Ab_70(v) 1/70 phi_accpedal [%] phi_accpedal [%] 2 Demux PedalPositios phi_brakepedal[%] u>=pedalthreshold 2000/100 Simulik Subsystem Mux f(u) selectio T_des_Ab [Nm] Mux 1 T_des_Brake [Nm] DesiredTorques_Drv 2 PedalFlags 2 TargetData DriverWarig 3 TargetData DriverWarig 6 DistaceFactor DR 6 DistaceFactor DR DistaceCotroller u==active CCS_flag 5 CotrolLever SystemState CotrolLever 4 BrakePedal DesiredSpeedIit PedalFlags DesiredSpeed iit() 3 DesiredOutTorque DesiredSpeed Driver Settig Desired Torques DesiredOutTorqueCCS DesiredSpeed Icrease DesiredSpeed icrease() DesiredSpeed VehicleSpeed Decrease m/s -> km/h 3.6 DesiredSpeed decrease() TempomatCtrl Modell-basiertes Desig mit Blockschaltbildsimulatore wie Simulik/Stateflow erstellte ausführbare Spezifikatioe, d.h. Fuktiosblock-orietierte, berechugskausale mathematische Modelle Komplexitätsbeherrschug durch hierarchisch strukturierte Modularität (Dekompositio i Subsysteme) Stateflow Subsystem RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

3 Research & Techology Modell-basierter Test Die Modell-basierte Etwicklug ermöglicht ud erfordert zugleich eue Heragehesweise a de Softwaretest. Nutzug des ausführbare Modells als zusätzliche, reichhaltige Iformatiosquelle für de Test: Modell als Testobjekt (Modelltest / MiL) Modell als Testbasis für die Ermittlug der Testszearie Wiederverwedug der Testszearie aus Modelltest (MiL SiL PiL HiL) Modell als Testorakel Modell als Basis für strukturorietierte Überdeckugsmessuge (Model Coverage) Modell-basierter Test mit der Modell-basierte Etwicklug eg verzahter Testprozess, der eie Kombiatio uterschiedlicher, sich gut ergäzeder Testmethode umfasst ud dabei das ausführbare Modell als reichhaltige Iformatiosquelle für de Test beutzt. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

4 Research & Techology State-of-the-Art: Model Coverage Kompoete verschiedeer Simulatios/Modellierugswerkzeuge Statemate Coverage Tool ObjectGEODE TestComposer IAR Visual State Dyamic Aalysis Tool Test RealTime / Rose RealTime itegratio Statecharts SDL Statecharts Statecharts Reactis Simulator / Tester Beaco Tester (AUTT) Simulik / Stateflow Model Coverage Tool Blockdiagramme / Statecharts Blockdiagramme / Statecharts Blockdiagramme / Statecharts RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

5 Research & Techology State-of-the-Art: Commercial Model Coverage Tools for Simulik/Stateflow (Oct. 2002) Reactis Simulator / Tester Reactive Systems Ic. test vector geeratio for structural coverage 2 coverage metrics for SL models / 3 coverage metrics for SF models Beaco Tester Applied Dyamics Iteratioal test vector geeratio for structural coverage > 15 coverage / static aalysis metrics for SL/SF models Simulik / Stateflow Model Coverage Tool The MathWorks Ic. 4 coverage metrics for SL/SF models RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

6 Research & Techology State-of-the-Art: Reactis Simulator /Tester record how may of a give class of sytactic costructs that appear i a model have bee executed at least oce Simulik metrics: Coditioal subsystem coverage. A (coditioal) subsystem is deemed covered if has bee executed at least oce i some simulatio step. Brach coverage. Blocks iclude: switch, multiport switch, relatioal op., logical op., dead zoe, ad saturatio. Stateflow metrics: State coverage. which states have bee etered at least oce. Coditio actio coverage. which trasitio segmets have had their coditio actios executed at least oce. Trasitio actio coverage. which trasitio segmets have had their trasitio actios executed at least oce. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

7 Research & Techology State-of-the-Art: Beaco Tester (1) exhaustively aalyse ad examie the coverage of the software architecture Path-Related (Structural Coverages) Structured Path Coverage Modified Coditio / Decisio Coverage Decisio (Brach) Coverage Statemet Coverage Boudary Value Aalysis (arithmetic comparisos) Value-Related Stressig (Numerical Coverages) Iput Rage Stressig Output Rage Stressig TableDataAccess Iterface-Related Stub Hierarchy Coverage Ilied Hierarchy Coverage RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

8 Research & Techology State-of-the-Art: Beaco Tester (2) Static Aalysis Metrics McCabe Cylcomatic Complexity Metric (Stadard / Modified) Predicate Equatio Productio for Cotrol Paths Cotrol Path Eumeratio Data Item Listig with Usage Iformatio Vertical Output Couplig Aalysis Supremum Rage Aalysis Supremum Scalig Aalysis RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

9 Research & Techology State-of-the-Art: Simulik/Stateflow Model Coverage Tool SL/SF Model Coverage Tool part of the Simulik performace tools available sice advet of Matlab R12 (2000) 4 differet coverage metrics for SL/SF models Decisio Coverage (D1) 1) 2) 3) Coditio Coverage (C1) 1) 3) MCDC Coverage (MCDC) 1) 3) Look-up Table Coverage (LUT) 1) 1) for selected SL blocks 2) for SF states 3) for SF trasitios: RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

10 Research & Techology Simulik/Stateflow Model Coverage Tool Decisio Coverage (D1) Examies items that represet decisio poits i a model, such as the Switch blocks ad Stateflow states. For each item, decisio coverage determies the percetage of the total umber of simulatio paths through the item that the simulatio actually traverse Decisio DecisioCoverage Path A I 1 Cotrol I 2 Path B Switch Switch Pass through I1 whe Cotrol Threshold; otherwise, pass through I2 RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

11 Research & Techology Simulik/Stateflow Model Coverage Tool Coditio Coverage (C1) Examies blocks that output the logical combiatio of their iputs, e.g., the Logic block, ad Stateflow trasitios. A test case achieves full coverage if it causes each iput to each istace of a logic block i the model ad each coditio o a trasitio to be true at least oce durig the simulatio ad false at least oce durig the simulatio. Coditio CoditioCoverage Coverage I 1 : true /false I 1 I 2 I 2 : true /false AND Logical Operator RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

12 Research & Techology Simulik/Stateflow Model Coverage Tool Modified Coditio/Decisio Coverage (MCDC) Bei diesem Überdeckugskriterium wird die Abhägigkeit des logische Gesamtausdrucks vo de eizele Eigabe gemesse. Durch Variatio der eizele Eigabevariable bei festgehaltee adere Eigabe soll der Wahrheitswert des Gesamtausdrucks eimal wechsel: Gegebe Eigabe i 1,.. i Das Kriterium ist zu 100 % erfüllt, we es zu jedem i k Beleguge i 1k,.. i k gibt, so dass allei die Variatio vo i k de Gesamtwert vo falsch zu wahr wechsel lässt. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

13 Research & Techology Simulik/Stateflow Model Coverage Tool Look-Up Table Coverage (LUT) Examies blocks, such as the 1D Look-Up block, that output the result of lookig up oe or more iputs i a table of iputs ad outputs, iterpolatig betwee or extrapolatig from table etries as ecessary. Lookup table coverage records the frequecy that table lookups use each iterpolatio iterval. A test case achieves full coverage if it executes each iterpolatio ad extrapolatio iterval at least oce. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

14 Research & Techology Experimetelle Utersuchuge - Fragestelluge (1) Läßt sich aus vorhadee Model Coverage Messuge die zu erwartede Code Coverage abschätze?? > MCov = CCov CCov = f(mcov) < Welche Kriterie stehe miteiader i Beziehug?? MCov D1 C1 MCDC TBL CCov C0 C1 D1... Subsumatio verschiedeer Modellüberdeckugskriterie? D1 > C1 etc. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

15 Research & Techology Experimetelle Utersuchuge - Fragestelluge (2) Grüde für Uterschiede zw. Model- ud CodeCoverage... verschiedee Implemetieruge ei ud desselbe Modellelemets Optimieruge des Codegeerators RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

16 Research & Techology Experimetelle Utersuchuge - Überblick Modellüberdeckugsmessug (SL/SF Model Coverage Tool, MTest) Testszeario Testszeario Modelltest Modelltest / / Model-i-the-loop Model-i-the-loop Testobjekt als ausführbares Modell Automatische Codegeerierug (TargetLik) Systemreaktio Systemreaktio Black-Box Testszearie Zufällige Testszearie Softwaretest Softwaretest / / Software-i-the-loop Software-i-the-loop Testobjekt als C-Code Codeüberdeckugsmessug (TESSY) Systemreaktio Systemreaktio RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

17 Research & Techology Experimetally determied model ad code coverage (summary) Test Object Subsystem 1 Subsystem 2 Subsystem 3 Test Model Coverage [%] Code Coverage [%] D1 C1 C0 C1 Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Black-box Tests Σ Test Scearios Radom Test Σ Total Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Black-box Tests Σ Test Scearios Radom Test Σ Total Σ Test Scearios Black-box Test # Σ Black-box Tests Σ Total RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

18 Research & Techology Correlatio betwee model ad code coverage calculated correlatio betwee D1 ad C1 is betwee D1 ad C % (takig the idividual scearios ito 90% accout) 80% close statistical iterrelatio betwee D1 coverage at model level ad C1 or C0 coverage at code level Code Coverage (C0/C1) 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% CCov-C0 CCov-C1 0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100 % Model Coverage (D1) RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

19 Research & Techology Subsumatio Relatiosships Subsumatio 100% 90% 80% 70% Cov 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% MCov-C1 MCov-D1 MCov-MCDC RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

20 Research & Techology Simulik/Stateflow Model Coverage Tool Berücksichtigte Modellelemete uterschiedliche Modellelemete für die eizele Coverage-Kriterie uterschiedliche Modellelemete i de eizele Werkzeugversioe keie tool-uabhägige Beschreibug der Kriterie Erschwerte Vergleichbarkeit durch Versios- ud Werkzeugabhägigkeit Block Decisio Coditio MC/DC LUT 1D Look-Up 2D Look-Up Abs Combi. Logic For If Logic MiMax Multiport Switch Relay Saturatio Subsystem Switch SwitchCase While Matlab R12.1 RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

21 Research & Techology Lessos leared (1) Die Modell-Überdeckugsmetrike des SL/SF Model Coverage Tools sid überwieged kotrollfluss-orietiert (Ausahme LUT coverage) Währed die gägige Code-Coverage-Kriterie allgemeier Natur (d.h. werkzeuguabhägig defiiert) sid ud auf verschiedee imperative Programmiersprache der 3. Geeratio awedbar sid, sid die durch das Model Coverage Tool bestimmbare Überdeckugsmaße eher toolspezifisch Die vier durch das Model Coverage Tool bereitgestellte Überdeckugskriterie habe teilweise deutlich uterschiedliche 'Bemessugsgrudlage. Die breiteste Bemessugsgrudlage hat das Decisio Coverage. Diese Tatsache erschwert die Vergleichbarkeit der eizele Model Coverage Maße utereiader. Die uterschiedliche Modell-Überdeckugskriterie erlaubte adererseits eie differeziertere Betrachtug der Modell-Überdeckuge: Decisio Coverage (D1) ermöglicht eie erste Eidruck über die Güte der Tests hisichtlich der Modell- Überdeckug. Die weitere Metrike köe da zur Ermittlug der Ursache fehleder Überdeckuge heragezoge werde. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

22 Research & Techology Lessos leared (2) Die mittels Black-box-Tests erreichte Modellüberdeckugsgrade liege i der Größeordug vergleichbarer Code-Überdeckuge Durch Zufallstests wurde ur gerige Überdeckugsgrade erreicht, jedoch truge sie zur Erhöhug der Gesamtüberdeckug bei. Die erreichte Modell-Überdeckug für ei- ud deselbe Testlauf hägt vo der gewählte Simulatiosschrittweite ab. Es ist deshalb darauf zu achte, dass Modell ud Code mit der gleiche Schrittweite ausgeführt werde. Das selbe trifft auch auf de Solver zu. Wird er beim Übergag zum Code geädert, so ka dadurch die Überdeckug empfidlich abweiche. I de Experimete ergab sich ei starker statistischer Zusammehag zwische D1-Modellüberdeckug ud C0/C1-Codeüberdeckug. Uter de gegebee Radbediguge ka also die C1-Code-Überdeckug durch die D1-Modell-Überdeckug ageähert werde. Die D1-Modell-Überdeckug erlaubt hier eie Abschätzug der zu erwartede C1-Code-Überdeckug. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

23 Research & Techology Lessos leared (3) Der exakte mathematische Zusammehag variiert i Abhägigkeit vo de bei der Codegeerierug verwedete Übersetzugsalgorithme. So köe uterschiedliche Codegeeratore bzw. uterschiedliche Codegeeratoreistelluge zu uterschiedliche Umsetzuge ei ud des selbe Modellteils ud damit poteziell zu uterschiedliche Überdeckuge führe. Ebeso erscheit es möglich, dass durch Optimieruge des Codegeerators bestimmte im Modell vorhadee Zweige 'wegoptimiert' werde. Eie Nichtüberdeckug dieser Zweige im Modell würde da im Code icht mehr auftrete. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

24 Research & Techology Zusammefassug ud Ausblick (1) Die Modell-basierte Etwicklug ermöglicht, dass ebe de verbreitete strukturorietierte Überdeckugsmaße auf Code-Ebee auch Strukturtestkriterie auf Modell-Ebee ermittelt ud i die Steuerug ud Bewertug des Testprozesses eifließe köe. Diese Überdeckugsmaße köe bereits frühzeitig im Etwicklugs- ud Testprozess, d.h. bevor C-Code vorhade ist, erhobe werde. Die Modell-Überdeckug ka währed der Durchführug der (fuktioale) Modelltests im Hitergrud erhobe werde. Der Tester ka durch eie grobe Aalyse der erzeugte Coverage-Reports feststelle, welche Modellteile icht geprüft wurde. Zur Abdeckug der zugehörige Fuktioalitäte müsse da eue Testsequeze erstellt werde. Es existiere vergleichbare Modell- ud Code-Überdeckugsmaße. Die Korrelatio zwische diese Maße hägt vo der Art der (mauelle oder automatische) Umsetzug des Modells i Code sowie vo de verwedete Simulatiosparameter ab. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

25 Research & Techology Zusammefassug ud Ausblick (2) Zu erreichede Modell-Überdeckuge köe (ebe adere Kriterie) zur Steuerug des Testumfags ud als (otwediges) Testedekriterium für de fuktioale Modelltest verwedet werde. Uter bestimmte Umstäde erlaube sie eie Abschätzug der zu erwartede Code-Überdeckug ud köe zuküftig für die mittels Codegeeratore erzeugte Programmteile möglicherweise bestimmte Strukturtestkriterie auf Code-Ebee ersetze. Ziel weiterer Utersuchuge sollte es sei, die aus dem klassische Software-Test bekate effektive Teststrategie a die Besoderheite des Modell-basierte Tests ud der Möglichkeit der Erhebug vo Strukturtestkriterie auf Modell-Ebee azupasse. I diese effektive Teststrategie für de Modell-basierte Test sollte auch euere Etwickluge im Bereich der Verifikatios- ud Testwerkzeuge eifließe. Bspw. köte mit Model-Checker ud evolutioäre Algorithme automatisiert Testdate zur Erreichug bisher icht überdeckter Modell- oder Codeteile ermittelt bzw. die Nichterreichbarkeit bestimmter Strukturelemete utermauert oder gar bewiese werde. RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

26 Research & Techology Ausblick - Effektive Teststrategie Modell-basierter Test Fuktiostest Moitorig % Strukturtest Modelltest Modellüberdeckugsmessug Modelltest Software-Test? Sigalvergleich geprüft Test des Eigebettete Systems RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

27 Research & Techology Literatur Model Coverage /Ald02/ W. J. Aldrich: Usig Model Coverage Aalysis to Improve the Cotrols Developmet Process. Proc. of AIAA Modelig ad Simulatio Techologies Coferece ad Exhibit, Moterey, USA, 2002 /CS02/ M. Corad, S. Sadeghipour: Eisatz vo Überdeckugskriterie auf Modellebee Erfahrugsbericht ud experimetelle Ergebisse. Softwaretechik-Treds 22:2, S. 1-6, Mai 2002 RIC/SM - M. Corad / S. Sadeghipour

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Gustav-Meyer-Allee 25 / Gebäude 12 13355 Berlin www.itpower.de Modellbasierte Software-Entwicklung

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

mit rekonfigurierbarer Hardware für eingebettete Echtzeit-Systeme mit harten Echtzeiteigenschaften

mit rekonfigurierbarer Hardware für eingebettete Echtzeit-Systeme mit harten Echtzeiteigenschaften Rapid-Prototypig mit rekofigurierbarer Hardware für eigebettete Echtzeit-Systeme mit harte Echtzeiteigeschafte J. Hildebradt, D. Timmerma Uiversität Rostock Fachbereich Elektrotechik ud Iformatiostechik

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA

Aspekte einer SOA in Hinblick auf die erfolgreiche Optimierung von Geschäftsprozessen. IBM Vorgehensweise zur Umsetzung einer SOA Aspekte eier SOA i Hiblick auf die erfolgreiche Optimierug vo Geschäftsprozesse Dr. Gottfried uef IT Architect Aspekte eier SOA 18.4.07 IB Vorgehesweise zur Umsetzug eier SOA odellierug Architecture CB

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Testmanagement im hybriden Umfeld Umgang mit dem Risiko

Testmanagement im hybriden Umfeld Umgang mit dem Risiko Holger Kühl (E-Mail: holger.kuehl@syspace.com) arbeitet als Berater für Qualitäts- ud Testmaagemet, Testmethodik ud Testprozessverbesserug für die Firma SySpace GmbH. Da er lage Zeit selbst als aktiver

Mehr

Evolutionäre Funktionstests für MiL-, SiL- und HiL-Umgebungen

Evolutionäre Funktionstests für MiL-, SiL- und HiL-Umgebungen fachartikel Dr. Joachim Wegeer Peter M. Kruse Hamilto Gross [E-Mail: joachim.wegeer@berer-matter.com) studierte Iformatik a der Techische Uiversität Berli ud promovierte über de evolutioäre Test vo Echtzeit-Systeme

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld

Scrum im Fluss: Eine Kombination von Scrum und Kanban im regulativen Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Scrum im Fluss: Eie Kombiatio vo Scrum ud Kaba im regulative Umfeld Projekte im regulative Umfeld, beispielsweise i der Mediziprodukte-Brache,

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by:

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by: Di 8.1 Jauary 22 th -26 th, 2007, Muich/Germay Orgaized by: Lidlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopcoferece.com Korrektheit gewährleiste Teste Qualität

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Aussagenlogik Schnelldurchlauf

Aussagenlogik Schnelldurchlauf Aussagelogik Schelldurchlauf Michael Leuschel Softwaretechik ud Programmiersprache Lecture 3 Teil 1: Sprache (Sytax) Bestadteile Atomare Aussage (atomic propositios) Etweder wahr oder falsch (Wahrheitswert,

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Vorlesung Informationssysteme

Vorlesung Informationssysteme Saarbrücke, 2.05.205 Iformatio Systems Group Vorlesug Iformatiossysteme Vertiefug Kapitel 4: Vo (E)ER is Relatioemodell Erik Buchma (buchma@cs.ui-saarlad.de) Foto: M. Strauch Aus de Videos wisse Sie......welche

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Sensoren für den Prüfstandsbau

Sensoren für den Prüfstandsbau Prüfstadsbau Sesore für de Prüfstadsbau Kraft- ud Drucksesore Niedriger Temperaturkoeffiziet Dehugssesore Dichtigkeitsprüfuge Resoazmessuge Piezoelektrische ICP -Vibratiossesore Mikrofoe Ei Uterehme der

Mehr

Verbesserung von Datengüte und Analysemöglichkeiten durch den Einsatz visueller Analogskalen in Onlineumfragen

Verbesserung von Datengüte und Analysemöglichkeiten durch den Einsatz visueller Analogskalen in Onlineumfragen Gemeisame Tagug des DVPW-Arbeitskreises Empirische Methode der Politikwisseschaft ud der DGS-Sektio Methode der Empirische Sozialforschug m Thema Olieforschug Maheim, 27. ud 28. Mai 2011 Verbesserug vo

Mehr

Softwarequalität erfassen und vergleichen: Von der Messung bis zum abstrakten Qualitätsattribut

Softwarequalität erfassen und vergleichen: Von der Messung bis zum abstrakten Qualitätsattribut Softwarequalität erfasse ud vergleiche: Vo der Messug bis zum abstrakte Qualitätsattribut www.quamoco.de Softwarequalität erfasse ud vergleiche: Vo der Messug bis zum abstrakte Qualitätsattribut Qualität

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de der autor Prof. Dr. Klaus Pohl (E-Mail: klaus.pohl@sse.ui-due.de) ist Leiter der Arbeitsgruppe Software Systems Egieerig der Uiversität Duisburg-Esse. Die Schwerpukte der Arbeitsgruppe sid Requiremets

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Frameworks. Allgemeines zu Frameworks MVC-Pattern Einordnung der MVC-Frameworks Andere Frameworks Diskussion. n n n n n. 27.05.

Frameworks. Allgemeines zu Frameworks MVC-Pattern Einordnung der MVC-Frameworks Andere Frameworks Diskussion. n n n n n. 27.05. Frameworks Allgemeies zu Frameworks MVC-Patter Eiordug der MVC-Frameworks Adere Frameworks Diskussio 27.05.04 Remo Bergma 1 Frameworks Defiitio Ei Framework (Rahmewerk) ist ei durch eie Software-Etwickler

Mehr

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug www.vector.com/re-buch www.vector.com/re-vorlage Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug A fool with a tool

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

Rückverfolgung und Lebensmittelsicherheit

Rückverfolgung und Lebensmittelsicherheit Rückverfolgug ud Lebesmittelsicherheit Sicher hi ud zurück mit dem CSB-System Sicher hi ud zurück mit dem CSB-System Programmiert für Ihre Erfolg D Rückverfolgug ud Lebesmittelsicherheit Kompetez des CSB-Systems:

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Andreas Fink, Dascha Dobrovolskij, Dr. Ronald Rösch, Torben Prill, Markus Rauhut, Sebastian Hubel, Björn Wagner, Rebekka Malten, Dr.

Andreas Fink, Dascha Dobrovolskij, Dr. Ronald Rösch, Torben Prill, Markus Rauhut, Sebastian Hubel, Björn Wagner, Rebekka Malten, Dr. Adreas Fik, Dascha Dobrovolskij, Dr. Roald Rösch, Torbe Prill, Markus Rauhut, Sebastia Hubel, Björ Wager, Rebekka Malte, Dr. Katja Schladitz, Soja Föhst, Easwara Prakash, Alexader Dillhöfer, Thomas Weibel,

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

"Spezifikationsbasierter Softwaretest" Test mit Matlab/Simulink/Stateflow

Spezifikationsbasierter Softwaretest Test mit Matlab/Simulink/Stateflow "Spezifikationsbasierter Softwaretest" Test mit Matlab/Simulink/Stateflow Übersicht Überblick über Matlab-Produktfamilie Systematischer Test Effektive teststrategie für den modell-basierten test Testverfahren

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Qualität in IP-Netzen Messverfahren

Qualität in IP-Netzen Messverfahren Qualität i IP-Netze Messverfahre Vortrag i der ITG Fachgruppe 5.2.3 Lösuge aus dem Techologiezetrum Qualität i IP-Netze Messverfahre Ihalte Etwicklug des Iterets Performazmessug Messmethode Messe am Beispiel

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Code Generator Certification: A Test Suite-oriented Approach

Code Generator Certification: A Test Suite-oriented Approach Code Generator Certification: A Test Suite-oriented Approach DaimlerChrysler AG, Research E/E and Information Techlogy {Mirko.Conrad Ingo.Stuermer@DaimlerChrysler.com Überblick Motivation Ziele der Arbeiten

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen Die Geräteplattform Die Geräteplattform I der Idustrie schreitet die Elektrifizierug rasat vora. Immer wichtiger wird hier die Asteuerug vo Hochleistugsverbraucher über uterschiedliche Schittstelle. Für

Mehr

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen Joomla VHS Trittau Dozet: Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug HTML-Programmierug auf PC Hochlade der Datei auf Webspace Test Äderug Hochlade Test Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug

Mehr

Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine

Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine $6,0)DFKWDJXQJ 6LPXODWLRQV XQG7HVWPHWKRGHQI U6RIWZDUH LQ)DKU]HXJV\VWHPHQ 7HVWPHWKRGHQXQG±WRROV WRROV LQ GHUPRGHOOEDVLHUWHQ )XQNWLRQVHQWZLFNOXQJ Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine $JHQGD Modellbasierte Funktionsentwicklung

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr