Immobilienmärkte im neuen Jahrzehnt - Inflation treibt den Immobilienmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienmärkte im neuen Jahrzehnt - Inflation treibt den Immobilienmarkt"

Transkript

1 Immobilienmärkte im neuen Jahrzehnt - Inflation treibt den Immobilienmarkt Deutscher Immobilientag des IVD in Mainz, 10/11. Juni 2010 Jürgen Michael Schick MRICS Vizepräsident IVD Bundesverband

2 Inhaltsverzeichnis 1. Inflationsangst in Deutschland 2. Die Fundamentaldaten des deutschen Immobilienmarktes 3. Ausblick

3 Inhaltsverzeichnis 1. Inflationsangst in Deutschland a. Inflation und Immobiliennachfrage b. Bieten Immobilien Schutz vor Inflation? c. Wann steigen die Zinsen?

4 Inflation in aller Munde! Welt, 20. Februar 2009 N24, 9. Mai 2010 WirtschaftsWoche, 03. Dezember 2009 FAZ, 24. Mai 2010 Spiegel Online, 10. Mai 2010 FTD, 29. März 2010 FAZ, 27. Mai 2010 Spiegel Online, 19. März 2010

5 Inflation in aller Munde!

6

7

8 Inhaltsverzeichnis 1. Inflationsangst in Deutschland a. Inflation und Immobiliennachfrage b. Bieten Immobilien Schutz vor Inflation? c. Wann steigen die Zinsen?

9

10 Quelle: IPD, DIX Deutscher Immobilien Index; Statistisches Bundesamt; Deutsche Börse

11 Quelle: BulwienGesa AG

12

13 Inhaltsverzeichnis 1. Inflationsangst in Deutschland a. Inflation und Immobiliennachfrage b. Bieten Immobilien Schutz vor Inflation? c. Wann steigen die Zinsen? Drei Szenarien der Geldentwicklung I. Das Deflationsszenario II. Das Szenario der Hyperinflation III. Moderate Inflation Das Bankenszenario

14

15 Unter Deflation ist eine Phase der Geldaufwertung zu verstehen. Geld wird mehr Wert, da die Preise innerhalb der Volkswirtschaft fallen. Negativ ist, dass Käufer sich beim Konsum zurückhalten, da Sie gelernt haben, dass Güter zukünftig noch preiswerter sind. Inflation geht in der Regel mit einer Rezession einher.

16 - Inflationsraten ab ca. 20% im Vorjahresvergleich kennzeichnen eine sog. galoppierende Inflation. Eine Hyperinflation hat Preissteigerungen von 50% und mehr. - Das Horten von Waren kennzeichnet die Hyperinflation.

17 Wer geht von einer Hyperinflation aus? Roland Leuschel und Claus Vogt, Chefanalyst der Quirin bank ag: Die Autoren sehen eine Fortsetzung der Finanzkrise kommen. Argument: Staatl. Krisenreaktion = Krisenursache. Daraus resultiert ein sehr hohes Inflationsrisiko (potentielle Hyperinflation).

18 Was prognostizieren DEKA Bank, DB Research und UniCredit Research? DEKA Bank DB Research UniCredit Research - Die Inflationsrate in Euroland ist im April von 1,4 % auf 1,5 % yoy angestiegen. - Zinserhöhungen sind ebenfalls bis auf weiteres kein Thema. Wir haben unsere Prognose der ersten Leitzinserhöhung inzwischen von Juni auf September 2011 verschoben - Halten die Inflationssorgen auch auf mittlere Sicht von 3 bis 5 Jahren für übertrieben. - Auf mittlere Sicht wir der Preisauftrieb in den größeren Industrieländern nicht mehr als 2% bis 3% p.a. betragen. - With respect to CPI, we stick to 1.5% for this year and our aboveconsensus 1.8% for 2011, with risks on the latter now being more balanced due to higher energy and food prices as the EUR weakens vis à-vis the dollar. - Hence, we do not see a higher inflation risk premium in the months ahead. (Quelle: Volkswirtschaft Aktuell, Makro Research, 8. Juni 2010). (Quelle: Themen international, Aktuelle Themen 443, 30. April 2009). (Quelle: Friday Notes, Economics & FI/FX Research, 14. Mai 2010).

19 Die Inflationsprognosen von UniCredit und DEKABank. UniCredit: Es wird von einem leichten Anstieg des CPI ausgegangen. Die Inflationsrate wird sich dabei bei ungefähr 2% einpendeln. DekaBank: Die Experten der DekaBank erwarten ebenfalls einen leichten Anstieg der Inflationsrate im Euroland. Dabei wird sich die Inflation im betrachteten Prognosezeitraums ebenfalls nicht über 2% klettern.

20

21 Inhaltsverzeichnis 1. Inflationsangst in Deutschland 2. Die Fundamentaldaten des deutschen Immobilienmarktes 3. Ausblick

22 Inhaltsverzeichnis 2. Die Fundamentaldaten des deutschen Immobilienmarktes a. Zinstief heute, doch was kommt morgen? b. Preisentwicklung bei Wohnimmobilien c. Erschwinglichkeitsindex

23 11 Zeitlicher Verlauf der Kapitalmarkt- und Wohnungsbaukreditzinsen in Deutschland zwischen 07/1992 und 01/2010 (Quelle: Deutsche Bundesbank) Niedrigzinsphase? Kapitalmarktzins Wohnungsbaukreditzins

24 Wann steigen die Zinsen? Was sagen die Experten von UniCredit Research? Facts: Es wird von einer Zinssteigerung ausgegangen. Der 3M Euribor wird sich von 0,70% auf 1,60% erhöhen. UniCredit Research geht davon aus, dass die Zinsen von 30Y Bunds bei 4,10% Quartal 2011 stehen. im vierten

25 Inhaltsverzeichnis 2. Die Fundamentaldaten des deutschen Immobilienmarktes a. Zinstief heute, doch was kommt morgen? b. Preisentwicklung bei Wohnimmobilien c. Erschwinglichkeitsindex

26 in Tsd. EUR 400 Auftragseingang des Wohnungsbaus in Deutschland zw und 2010 (Quelle: Destatis) Auftragseingang Whg-Bau 12 Periode gleit. Mittelw. (Auftragseingang Whg-Bau)

27 Wohneigentumsquoten nach Bundesländern 2008 (Quote in Prozent) Saarland Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Niedersachsen Schleswig-Holstein Bayern Hessen Thüringen Brandenburg Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Bremen Mecklenburg-Vorpommern Sachsen Hamburg Berlin 14,1 20,2 29,5 40,6 39,6 38,7 37,9 35,4 33,2 49,1 49,0 47,1 46,4 44,3 54,9 54, Eigentümerquote: Anteil der vom Eigentümer selbst bewohnten Wohnungen an allen bewohnten Wohnungen in Wohngebäuden Quelle: Statistisches Bundesamt

28 Die Raumordnungsprognose 2025 des BBR. (Quelle: BBR) Facts: In den neuen Ländern wird sich sowohl die Bevölkerungsanzahl, sowie die Zahl der privaten Haushalte verringern. Die Zahl der privaten Haushalte wird sich in den alten Ländern bis 2025 vergrößern. (Quelle: BBR)

29 Quelle: BBR Bonn. 1) BBSR prognostiziert unterschiedliche Entwicklungen bei der Wohnflächennachfrage. 2) Negativ betroffen sind größtenteils Regionen in Ostdeutschland. 3) Aber auch das Ruhrgebiet und Gebiete in den dt. Mittelgebirgen und an der Nordsee werden eine geringe Wohnflächennachfrage verspüren. 4) In Großstädten und Metropolregionen wird die Nachfrage stark zunehmen

30 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Leerstandsquoten Deutschlands in 2008 nach Ländern (Quelle: Techem)

31 114 Mietpreisentwicklung in 60 Städten über Einwohner zw und 2009 (2000 = 100) Miete (bis 1949) Miete (ab 1949) Miete (Neubau)

32 Die Suche nach einem neuen Mieter braucht manchmal öffentliche Werbung

33 Inhaltsverzeichnis 2. Die Fundamentaldaten des deutschen Immobilienmarktes a. Zinstief heute, doch was kommt morgen? b. Preisentwicklung bei Wohnimmobilien c. Erschwinglichkeitsindex

34 102 Relative Wertentwicklung von EH und ETW in 60 Städten über Einwohner zw und 2009 (2000 = 100) Eigenheime - guter Wohnwert ETW - guter Wohnwert

35 Was besagt die IVD-Erschwinglichkeit? Bei dem Wert 100 muss ein Haushalt 25 % seines verfügbaren Einkommens aufwenden, um sich eine Immobilie* leisten zu können. Ist der Wert höher, muss der Haushalt einen geringeren Anteil, ist der Wert unter 100, muss der Haushalt einen höheren Anteil als 25 % vom Einkommen aufwenden, um sich eine Immobilie leisten zu können. weniger erschwinglich 100 besser erschwinglich IVD- Erschwinglichkeitsindex

36 Beispielrechnung: Was bedeutet ein Index-Wert von 70? 70: Der Index-Wert 70 bedeutet beispielsweise, dass ein Haushalt mit einem durchschnittlich verfügbaren Einkommen über 70% des notwendigen Kapitals verfügt um ein ortsübliches Einfamilienhaus zu erwerben (IVD-Annahme: 25% des verfügbaren Einkommens). 70 weniger erschwinglich 100 besser erschwinglich 0 IVD- Erschwinglichkeitsindex 200

37 Die Einflussfaktoren des Erschwinglichkeits-Index: 1. Immobilienpreise (EFH, mittlerer und guter Wohnwert), 2. Zinsen (Wohnungsbaukredit, variable Verzinsung, Zinsbindungsfrist: 5-10 Jahre) und 3. das Einkommen (durchschnittlich verfügbares Einkommen in der jeweiligen Stadt/Kreis).

38 IVD Erschwinglichkeits-Index ( ) vs. Preis-EK-Ratio; EFH, mittlerer Wohnwert und 75% Fremdfinanzierung EFH (mittlerer Wohnwert) Standardabweichung (-) Standardabweichung (+) Preis-EK Ratio (rs) 8

39 IVD Erschwinglichkeitsindex ( ) + Prognose ; EFH, mittlerer Wohnwert und 75% Fremdfinanzierung. Prognose p 2011p 2012p 2013p 2014p 2015p EFH (mittlerer Wohnwert) Stabw (-) Stabw (+) Prognose

40 IVD Erschwinglichkeitsindex ( ) Deutschland vs. Mainz; Mittlerer Wohnwert und 75% Fremdfinanzierung. Prognose 0,01 0,02 0, , , ,06 0, , p 2011p 2012p 2013p 2014p 2015p 0,09 Mainz Mainz (Prognose) Hypotheken-Zinssatz (rechte Seite) GER GER (Prognose)

41 Die starken Märkte 1. München 54,43 2. Frankfurt a.m. 60,62 3. Stuttgart 62,59 4. Heidelberg 63,55 5. Duisburg 64,72 6. Konstanz 65,29 7. Wiesbaden 67,91 8. Freiburg 68,78 Die schwachen Märkte 1. Wittenberg 252,63 2. Stendal 225,76 3. Greiz 222,78 4. Pirmasens 217,97 5. Diepholz 215,34 6. Stade 208,27 7. Sömmerda 200,16 8. Cottbus 198,19 Wo die Erschwinglichkeit am geringsten ist! Hier ist die Erschwinglichkeit von Wohneigentum am höchsten in Deutschland!

42 Die starken Märkte (TOP 8): 1. München 54,43 2. Frankfurt a.m. 60,62 3. Stuttgart 62,59 4. Heidelberg 63,55 5. Duisburg 64,72 6. Konstanz 65,29 7. Wiesbaden 67,91 8. Freiburg 68,78 Facts: Auch in Zukunft wird die Erschwinglichkeit in diesen Städten abnehmen. Preise werden in diesen Gegenden auch weiter steigen Es ist davon auszugehen, dass die Entschuldung von Immobilien langsamer von statten geht. è Werthaltige Kapitalanlage mit sicherer Rendite und positiven Wertentwicklungen

43 Die schwachen Märkte (TOP 8): 1. Wittenberg 252,63 2. Stendal 225,76 3. Greiz 222,78 4. Pirmasens 217,97 5. Diepholz 215,34 6. Stade 208,27 7. Sömmerda 200,16 8. Cottbus 198,19 Facts: Es ist davon auszugehen, dass Immobilien in diesen Regionen noch erschwinglicher werden. Preise geben weiter tendenziell nach Die Tilgung kann in diesen Gegenden schneller voran getrieben werden. Das bedeutet man ist schneller schuldenfrei Ist dies der Fall, stehen die sinkenden Preise nicht mehr im Vordergrund. è Schwierigkeit: Preisvorstellung der Verkäufer und die Beratung des Immobilienmarklers.

44 Inhaltsverzeichnis 1. Inflationsangst in Deutschland 2. Die Fundamentaldaten des deutschen Immobilienmarktes 3. Ausblick

45

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Pressemitteilung Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Berlin, den 8.9.2015 - Schützen Immobilien vor Inflation? Hat das Eigenheim eine eingebaute Wertsteigerung? Muss im Alter keine Miete mehr

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Wohnungspreise Crash oder soft landing? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 4. Juni 2013

Wohnungspreise Crash oder soft landing? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 4. Juni 2013 Wohnungspreise Crash oder soft landing? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 4. Juni 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Gründe für die niedrige Wohneigentumsquote in Deutschland. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Mannheim, 9.

Gründe für die niedrige Wohneigentumsquote in Deutschland. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Mannheim, 9. Gründe für die niedrige Wohneigentumsquote in Deutschland Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Mannheim, 9. Oktober 2008 Inhalt Mieternation Deutschland Der Zusammenhang zwischen

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Finanzverhalten Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main

Finanzverhalten Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main Finanzverhalten Roman Inderst Goethe University Frankfurt am Main Schlaglicht: Anlageberatung Eurobarometer 2003: In einigen eurpäischen Ländern so Deutschland erwarten mehr als 90% der Befragten Beratung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Baufi24-Länderindex April 2012

Baufi24-Länderindex April 2012 Baufi24-Länderindex April 2012 Das Baufinanzierungsportal Baufi24 berechnet alle zwei Monate den Baufi24-Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er gibt an, wie

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Immobilienfinanzierung

Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Immobilienfinanzierung Claus-Jürgen Cohausz Vorstand, 1. Jahreskongress: Demographic Challenge: Potentiale und Perspektiven, Ideenfabrik für Wohnen, Arbeiten und Handel 4. - 5. November 2010 Entwicklungspotential in Deutschland

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Bauspargeschäft 2003. Ein Drittel mehr Vertragsabschlüsse GELD UND KREDIT. Dipl.-Verwaltungswissenschaftlerin Patrizia Mödinger

Bauspargeschäft 2003. Ein Drittel mehr Vertragsabschlüsse GELD UND KREDIT. Dipl.-Verwaltungswissenschaftlerin Patrizia Mödinger Dipl.-Verwaltungswissenschaftlerin Patrizia Mödinger Bauspargeschäft 2003 Im Jahr 2003 boten 16 private und 11 öffentliche Bausparkassen ihre Dienste an. Diese erzielten 2003 ein Rekordergebnis beim Neugeschäft,

Mehr

Investmentstrategien, Marktzugang

Investmentstrategien, Marktzugang Investmentstrategien, Marktzugang und Perspektiven Klaus Fickert, Geschäftsführer König & Cie. SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds König & Cie.. Wohnwerte Deutschland SCOPE

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Sichere Alternativen für die Altersvorsorge?

Sichere Alternativen für die Altersvorsorge? Eigenheim und vermietete Immobilien Sichere Alternativen für die Altersvorsorge? Welche Möglichkeiten betriebliche Rentenversicherungen, Riester-Verträge, Spargeld- Anlagen und Lebensversicherungen bieten

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter. Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung.

SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter. Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung. SERVICEINFORMATION für Vermieter und Verwalter ern! Vorteile sich Jetzt online Abrechnung Online einfach, schnell, komfortabel. Sparen Sie Zeit und Geld bei Ihrer Abrechnung. UNSER SERVICE Unnötige Schreibarbeit

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr