Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 GIEAG Immobilien AG Geschäftsbericht / 40

2 2 / 40

3 Inhaltsverzeichnis Organe der Gesellschaft 5 Profil 7 Strategie 8 Eckdaten 10 Brief an die Aktionäre 11 Finanzkennzahlen - Jahreseinzelabschluss 13 Entwicklung Grundkapital 14 Aktionärsstruktur 14 Unternehmensstruktur 15 Bericht des Aufsichtsrats 16 Bericht zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 18 Kapitalflussrechnung Jahreseinzelabschluss 21 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr / 40

4 Dont stand so close by me (Foto: Bas Lammers, Creative Commons Lizenz) Der Jahreseinzelabschluss der GIEAG Immobilien AG (GIEAG) für das Geschäftsjahr 2013 wird beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers (Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Köln) eingereicht und im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemacht. Die Gesellschaft ist nach den gesetzlichen Vorschriften nicht verpflichtet einen Lagebericht und einen Jahreskonzernabschluss aufzustellen. Der Jahreskonzernabschluss der GIEAG für das Geschäftsjahr 2013 wird auf der Unternehmenswebsite veröffentlicht. 4 / 40

5 Organe der Gesellschaft Vorstand Dipl.-Betriebsw. Christoph Klotz Vorstand Christoph Klotz ist seit 2006 Vorstand der GIEAG. Herr Klotz studierte Betriebswirtschaftslehre in München, Paris und London. Nach seinem Studium war er als Geschäftsführer und Direktor bei zwei privaten Klinikgesellschaften tätig. Eine Projektentwicklung im Klinikimmobilienbereich brachte Herr Klotz 2002 zur GIEAG. Er konnte in den vergangenen Jahren erfolgreich eine Vielzahl von Büro- und Einzelhandelsprojekten, u.a. das Projekt denkraum (München) und das Projekt OASIS III (Stuttgart) erfolgreich realisieren. Herr Klotz ist insbesondere für den Bereich Projektentwicklung im GIEAG Vorstand verantwortlich. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt südlich von München. Philipp Pferschy, M.A. HSG Vorstand Philipp Pferschy ist seit Ende 2012 Vorstand der GIEAG und seit 2009 für GIEAG tätig. Er studierte Betriebswirtschaft mit einem Abschluss als Master in Accounting and Finance an der Universität St. Gallen (Schweiz), Columbia University (USA) und Hong Kong University (Hong Kong). Philipp Pferschy ist insbesondere verantwortlich für die Bereiche Controlling, Kapitalmarkt und Finanzierungen und beschäftigt sich mit dem Aufbau des Bestandsportfolios der Gruppe. Herr Pferschy ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in München. (Fotos: Oliver Beckmann) 5 / 40

6 Aufsichtsrat Dr. Oscar Kienzle Vorsitzender Stiftungsvorstand, Kirchberg i. Tirol Dipl.-Ing. Alexander Pferschy Stellv. Vorsitzender selbstständiger Unternehmer, München Günter Koller Mitglied Rechtsanwalt, München Bestandsobjekt Am Eisweiher, Gaggenau (Foto: Florian Pipo) 6 / 40

7 Profil Potenzial entscheidet. Die GIEAG ist ein börsennotierter Projektentwickler für gewerblich genutzte Immobilien. Unser strategischer Fokus liegt auf der Entwicklung werthaltiger Büro-, Einzelhandels- und Logistikgebäude. Darüber hinaus engagiert sich die Firmengruppe auch als Investor. Hier konzentrieren wir uns auf Wohnimmobilien mit besonders aussichtsreichen Entwicklungspotenzialen. Den Schwerpunkt unserer Tätigkeit legen wir auf die Entwicklung von Projekten mit attraktiven Chancen-Risiko-Profilen und Projektvolumina zwischen 5 65 Mio.. Durch unseren soliden finanziellen Hintergrund und bewährte Partnerschaften mit Kapitalgebern und Banken sind wir in der Lage, auch Projekte in komplexeren Marktsituationen zu realisieren. Know-how, Erfahrung, Verlässlichkeit. Die GIEAG wurde 1999 als Projektgesellschaft gegründet. Heute kann das mittelständische Familienunternehmen auf eine lange Liste erfolgreich realisierter Projekte zurückblicken und gilt als verlässlicher Partner rund um die Entwicklung aussichtsreicher Gewerbeimmobilien. Mit unserem Firmensitz in München sowie Niederlassungen in Dietramszell und Gaggenau decken wir den gesamten süddeutschen Raum ab. Die detaillierte Kenntnis der regionalen Standorte und Märkte ist die entscheidende Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg unserer Projekte. 7 / 40

8 Strategie Werte schaffen auf solidem Fundament. Der strategische Ansatz der GIEAG ruht auf drei Säulen: der integrierten Projektentwicklung von A bis Z, der Verbindung einer schlanken Organisationsstruktur mit stabilen, langjährigen Partnerschaften und unserem Engagement als Bestandshalter von Wohnimmobilien mit besonderem Entwicklungspotenzial. Projektentwicklung unter einem Dach. Die GIEAG entwickelt gewerbliche Immobilien aus einer Hand: von der Konzeption über die Finanzierung, Akquisition, Projektsteuerung, Vermarktung bis zum Verkauf. Dieser integrierte Ansatz ermöglicht Wertschöpfung auf höchstem Niveau. Er versetzt uns in die Lage, Immobilien nicht nur zu entwickeln: Mit geeigneten Markenstrategien und Portfoliomanagement schaffen wir solide Vermögenswerte mit langfristigen Renditechancen. Schlanke Strukturen stabil verankert. Unsere schlanke Unternehmensorganisation versetzt uns in die Lage, schnell und unmittelbar auf die Veränderungen des Marktes zu reagieren. Gleichzeitig stützen wir uns auf stabile Strukturen, ein aus langjähriger Entwicklertätigkeit resultierendes Know-how und ein bewährtes Netzwerk aus verlässlichen Partnern. Mehr Handlungsspielraum durch eigenen Bestand. Neben ihrer Tätigkeit als Projektentwickler agiert die GIEAG auch als Bestandshalter ausgewählter Wohnimmobilien mit langfristigen Entwicklungspotenzialen. Unser Bestandsportfolio sorgt für konstanten Cashflow. Die klare Trennung der Segmente Bestandshaltung und Projektentwicklung führt zu einer erhöhten Liquidität, durch welche wir in die Lage versetzt werden, konjunkturelle Schwankungen besser auszugleichen und zusätzliche Handlungsspielräume zu nutzen. 8 / 40

9 Projekt OASIS II, Stuttgart (Foto: STEINLEIN. Werbeagentur GmbH) 9 / 40

10 Eckdaten Die GIEAG Immobilien AG auf einen Blick Gründung der Gesellschaft Eintragung im Handelsregister d. Amtsgericht München Grundkapital eingeteilt in Aktien Rechnungslegungsart Geschäftsjahr Einzelabschluss nach HGB Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr Sitz der Gesellschaft Oettingenstr München Website Handelsregister München, HRB Angaben zur Aktie Aktiengattung Stückaktien, Inhaberaktien 10 / 40

11 Brief an die Aktionäre Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die operative Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 ist für GIEAG zufriedenstellend, aber im Rahmen der wirtschaftlichen Ergebnisentwicklung noch ausbaufähig. So konnten wir im vergangenen Jahr im Rahmen des Einzelabschlusses der GIEAG Immobilien AG einen positiven Gewinn realisieren, im Rahmen des konsolidierten Jahresabschlusses wurde ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaftet. Das mit Abstand bedeutendste Projekt für GIEAG, Projekt OASIS II, Stuttgart, konnte im Jahr 2013 durch die im Vorjahr erfolgte wesentliche Vermietung an die Firma Winkler deutlich Fahrt aufnehmen. Im Mai 2014 wurde das Richtfest des knapp qm großen Bürogebäudes gefeiert, eine Fertigstellung ist bis Anfang 2015 geplant. Aktuell werden die Restflächen vermietet, im Anschluss wird mit dem Verkauf des Objektes an einen Endinvestor begonnen. Aufgrund des Marktumfeldes für Gewerbe-/Büroimmobilien sind wir optimistisch einen Verkauf innerhalb der kommenden 6 12 Monate realisieren zu können. GIEAG hat sich im Rahmen der strategischen Ausrichtung mit dem Beginn zweier Projekte weiter in Richtung des Wohnungsbestandshalters und -bauträgers bewegt. In 2013 konnte das Projekt Wohnen an der Goethestraße in Gaggenau begonnen werden. Realisiert werden 22 WEG Wohneinheiten in zwei Baukörpern. Es handelt sich hierbei um eine Nachverdichtungsmaßnahme auf einem Bestandsgrundstück der Gruppe. Weiter wurde Ende 2013 ein Bieterwettbewerb zum Ankauf eines Bauträgergrundstückes in Geretsried, südlich von München, gewonnen. Realisiert werden hier 89 Wohneinheiten in mehreren Baukörpern. Die strategischen Ziele der GIEAG bleiben weiterhin konsequent die klassische Projektentwicklung von Gewerbeimmobilien in den Bereichen Logistik, Büro und Einzelhandel. Hierbei projektiert GIEAG aktuell neue Einzelhandelsprojekte in Niedersachsen und Schleswig- Holstein in frühen Projektstadien, sowie die bestehenden Projektentwicklungen Emmering- Logistik und Schkeuditz-Logistik. Zum anderen konzentrieren wir uns weiter auf den Bereich der Bestandshaltung und -Entwicklung von Wohnimmobilien mit Entwicklungspotenzialen. Ausblick Vor dem Hintergrund der stabilen konjunkturellen Entwicklung und einem weiter niedrigen Zinsumfeld kann die GIEAG positiv in das kommende Jahr 2015 blicken. Entscheidend beeinflusst wird der Immobiliensektor durch die Finanzierungskriterien auf der Fremdkapitalseite, welche sich nach unserer Ansicht in den vergangenen Monaten positiv entwickelt hat. Hieraus resultiert wiederum die Eigenkapitalstrategie der GIEAG. Um zum Einen diesen in den vergangenen Jahren gestiegenen Eigenkapitalanforderungen der Banken gerecht zu werden und zum Anderen aktuelle Wertentwicklungen im Bereich der Wohnimmobilien zu realisieren, hat GIEAG im Juli 2014 einen Teil des Wohnportfolios Leipheim veräußert. Durch 11 / 40

12 die Veräußerung können wir für das zweite Halbjahr 2014 entsprechend mit einem hohen positiven Liquiditäts- und Ergebnisbeitrag für der Gruppe rechnen. Mit dem Verkaufsprozess unserer Logistikimmobilie in Erfurt (Projekt Erfurt-Eurogate) wurde 2013 begonnen. Aufgrund der Insolvenz unseres derzeitigen Mieters und der aktuellen Suche nach einem Anschlussnutzer, wird der Prozess zur Veräußerung noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir sind sehr zuversichtlich hier auch aufgrund des derzeit sehr guten Marktumfeldes für Logistikimmobilien einen positiven Abschluss in den kommenden Monaten erzielen zu können. Insgesamt sind wir mit der Entwicklung des Projektes und auch des Standortes sehr zufrieden. Nach einem positiven Abschluss des Jahres 2013 kann auch für den Einzel- und Konzernabschluss 2014 ein positiver Ausblick gegeben werden. GIEAG als Immobilienaktiengesellschaft Im Rahmen der Neupositionierung der GIEAG als familiengeführte Immobilienaktiengesellschaft war eine klare wirtschaftliche Trennung zwischen Hauptanteilseigner und der Gesellschaft notwendig. Diese umfangeiche Aufgabe wurde in den vergangenen Jahren konsequent umgesetzt. Der komplexe Jahresabschluss 2012 führte zu einem höheren Abstimmungsbedarf mit unseren Wirtschaftsprüfern. Im konkreten Fall musste aus Vorsichtsgründen eine Rückstellung für ein Gewerbesteuer-Nachhaftungsrisiko durch eine ehemalige Haftungsstellung der GIEAG gebildet werden. Dieser Abstimmungsbedarf hat zeitlich länger gedauert, wodurch der Abschluss 2012 verspätet veröffentlicht wurde. Dies hatte einen Verstoß gegen die Regularien der Deutschen Börse und ein Delisting der Aktie zur Folge. Im Rahmen der Kapitalmarktstrategie und dem Ziel GIEAG wieder als börsennotierte Immobilienaktiengesellschaft zu führen werden die Aktien bis Jahresende wieder an einer deutschen Börse gelistet. München, August 2014 Christoph Klotz Vorstand Philipp Pferschy Vorstand 12 / 40

13 Finanzkennzahlen - Jahreseinzelabschluss nach HGB, Umsatzertrag EBIT EBIT-Marge (in %) 2,9-48,8 37,6 Ergebnis vor Steuern (EBT) EBT-Marge (in %) 6,4-43,0 46,5 Jahresergebnis Ergebnis je Aktie unverwässert 0,015-0,15 0,19 Bilanzsumme Eigenkapital Finanzschulden Eigenkapitalquote (in % der Bilanzsumme) Finanzschuldenquote (in % der Bilanzsumme) 38,0 48,1 66,3 53,4 42,2 23,0 Liquide Mittel / 40

14 Entwicklung Grundkapital Entwicklung Grundkapital ( ) Gezeichnetes Kapital Eigene Anteile Stand ausgegebenes Kapital Das Grundkapital ist eingeteilt in nennwertlose Stückaktien. Im Jahr 2013 wurden durch die Gesellschaft eigene Anteil mit einem rechnerischen Nennwert von (eigene Anteile insgesamt ), zur Gewinnung von strategischer Investoren und zur Finanzierung von Akquisitionen, erworben. Aktionärsstruktur Stand 31.Dezember 2013 Familie Pferschy 94,3 % Eigene Anteile 1,1 % Freefloat 4,6 % Im Jahr 2013 wurden durch die Gesellschaft eigene Anteil mit einem Anteil am Grundkapital von 0,8% erworben. 14 / 40

15 Unternehmensstruktur Die Muttergesellschaft des GIEAG-Konzerns ist die GIEAG Immobilien AG (GIEAG AG). Aus finanzierungstechnischen, steuerlichen und risikoallokationspolitischen Gründen hält die GIEAG selbst grundsätzlich direkt keine Immobilien. Ausnahme hiervon ist ein Teilgrundstück des Projektes Emmering-Wohnen, das veräußert wird. Der Erwerb und die Veräußerung von Immobilienobjekten und projekten erfolgt in der Regel über Tochtergesellschaften (meist in der Rechtsform einer GmbH), an welchen die GIEAG zu 100% beteiligt ist. Die Beteiligungen werde in einem freiwillig erstellten HGB-Konzernabschluss konsolidiert werden. Ziel ist es hier, die Leistungsfähigkeit der GIEAG als Gruppe aufzeigen zu können. Die Muttergesellschaft GIEAG dient in der Konzerngruppe als Finanzholding sowie als administrativer Projektentwickler im Rahmen von Management- und Dienstleistungsverträgen. Die GIEAG und deren bestandshaltende Tochtergesellschaften führen die notwendige Hausund Mietverwaltung selbst durch. Projekt Brainlab, Feldkirchen bei München (Foto: Florian Pipo) 15 / 40

16 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2013 seine nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Anhand der Berichte des Vorstandes hat sich der Aufsichtsrat über die wirtschaftliche und finanzielle Lage des Unternehmens, über alle relevanten Fragen zur Geschäftsentwicklung, über die Finanzlage, Investitionsvorhaben und besondere Geschäftsvorfälle sowie über die Unternehmensplanung informiert und hierüber mit dem Vorstand beraten. Im Mittelpunkt der eingehenden Beratungen standen neben der Unternehmensstrategie und den Weiterentwicklungsmöglichkeiten auch die aktuellen Herausforderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds. Im Geschäftsjahr 2013 fanden vier persönliche und vier telefonische Aufsichtsratssitzungen statt, an denen jeweils alle Mitglieder des Aufsichtsrats teilgenommen hatten. An den Sitzungen des Aufsichtsrats haben auch die Mitglieder des Vorstandes teilgenommen und dem Aufsichtsrat über die Geschäftstätigkeit berichtet. Der Aufsichtsrat hat sich vor allem mit der laufenden Geschäftsentwicklung der Gesellschaft befasst. Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet. Jahresabschlussprüfung Der Abschlussprüfer, die LKC TREUBEG mbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Grünwald, hat den Jahresabschluss der GIEAG Immobilien AG zum 31. Dezember 2013 für das Geschäftsjahr 2013 geprüft und am 10. Juli 2014 mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Unterlagen und der Prüfungsbericht des Abschlussprüfers lagen allen Mitgliedern des Aufsichtsrats vor. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 in seiner Sitzung am 24. Juni 2014 mit dem Abschlussprüfer ausführlich behandelt. Der Abschlussprüfer hat dabei über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung berichtet. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss eingehend geprüft. Nach dem abschließenden Ergebnis seiner eigenen Prüfung und den Erläuterungen des Abschlussprüfers erhebt der Aufsichtsrat keine Einwendungen gegen den Jahresabschluss. Er stimmt dem Ergebnis der Prüfung zu und billigt den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss mit einem Jahresüberschuss von EUR ,32 und einem Bilanzgewinn von EUR ,62 mit Beschluss vom 11. Juli Damit ist der Jahresabschluss festgestellt. Dem Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstandes stimmt er zu. Veränderungen im Aufsichtsrat Zum 07. Februar 2013 hat der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats Herr Prof. Dr. Alexander Hemmelrath sein Amt niedergelegt. Auf Antrag des Vorstands wurde Herr Dr. Oscar Kienzle 16 / 40

17 mit Beschluss des Amtsgerichts München vom gemäß 104 des Aktiengesetzes zum Aufsichtsratsmitglied bestellt. Neben dem neu bestellten Aufsichtsratsmitglied gehören die Aufsichtsräte Herr Dipl.-Ing. Alexander Pferschy und Herr Günter Koller dem Gremium unverändert an. In der Sitzung des Aufsichtsrates vom 19. Mai 2013 wurde Herr Dr. Kienzle als Vorsitzender des Gremiums gewählt. Herr Dipl.-Ing. Pferschy ist unverändert stellvertretender Vorsitzender des Gremiums. Der Aufsichtsrat dankt Herrn Prof. Dr. Hemmelrath für seine verdienstvolle Tätigkeit. Der Aufsichtsrat dankt den Mitgliedern des Vorstandes und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gesellschaft für ihre Leistungen und ihr Engagement im Geschäftsjahr München, im Juli 2014 für den Aufsichtsrat Dr. Oscar Kienzle Vorsitzender 17 / 40

18 Bericht zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage GIEAG Immobilien AG Die Auswirkungen der wichtigsten Ergebnisse des Berichtszeitraumes bis auf die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage stellen sich wie folgt dar: Die Umsätze wurden im aktuellen Geschäftsjahr größtenteils mit verbundenen Unternehmen getätigt. Sie sind in 2013 mit T um T 415 bzw. 20,9 % niedriger ausgefallen als im Vorjahr (T 1.989). Maßgebliche gruppeninterne Umsatzbeiträge sind hierbei insbesondere Vergütungen für Infrastruktur- und Servicedienstleistungen, Projektentwicklungsleistungen und Verwaltungs-/Managementleistungen. Darüber hinaus erzielte die GIEAG in der Summe T 383 (Vj. T 41) sonstige betriebliche Erträge insbesondere aus Auflösungen von Rückstellungen und dem Ertrag aus einem Kaufpreisrückgriffsanspruch (gegenüber einer Tochtergesellschaft) aus dem Projekt Erbendorf in Höhe von T 300. Der Materialaufwand (T 170) entfällt mit T 102 (Vj. T 0) auf bezogene Beratungsleistungen und mit T 68 auf Projektvorkosten. Der Personalaufwand bewegte sich in 2013 auf Vorjahresniveau und hat sich leicht um T 34 verringert, trotz eines Anstieges der durchschnittlichen Mitarbeiterzahl. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf im Vorjahr gezahlte Tantiemen-, Provisions- und Bonuszahlungen in Höhe von T 296, die im aktuellen Geschäftsjahr lediglich T 78 betrugen. Dieser Rückgang kompensierte den Anstieg der Gehaltszahlungen (inkl. Sozialleistungen) von T 527 im Vorjahr auf T 714 im aktuellen Geschäftsjahr. Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen von T 790 auf T 969 ist im Wesentlichen auf eine Rückstellung für das Projekt Erbendorf in Höhe von T 300 (siehe oben), höhere Rechts- und Beratungskosten in Höhe von T 143 (Vorjahr T 119) sowie auf gestiegene Raumkosten in Höhe von T 65 (Vj. T 51) zurückzuführen. Erträge aus Beteiligungen (Projekt Erfurt-Eurogate) betrugen im Jahr 2013 T 250 (Vj. T 0). Zinsen und ähnliche Erträge stiegen im Berichtszeitraum von T 284 auf T 536, was im Wesentlichen auf Zinserträge aus Darlehen mit verbundenen Unternehmen in Höhe von T 450 zurückzuführen ist. Durch die notwendige Abschreibung der Beteiligung an der Tochtergesellschaft GIEAG Projekt 170 GmbH betrugen die Abschreibungen auf Finanzanlagen in 2013 T 178 (Vj. T 370). Die Aufwendungen für Zinsen und ähnliche Aufwendungen wuchsen von T 166 auf T 469, was im Wesentlichen auf gestiegene Zinsen für Kontokorrentkredite und Mezzanine Darlehen, sowie Bearbeitungsgebühren zurückzuführen ist. 18 / 40

19 GIEAG erzielt ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von T 57 (Vj. T - 991), und ein Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von T 124 (Vj. T -873). Der Jahresüberschuss stieg auf T 65 im Vergleich zum Vorjahr mit T Die Bilanzsumme per betrug T (Vj. T ) und stieg damit um 27,2 %. Der Buchwert des Anlagevermögens hat sich im Vergleich zum Vorjahr um T 170 bzw. 3,9 % auf T vermindert. Der Rückgang ist einer Reduzierung der Finanzanlagen geschuldet, bedingt durch eine Abschreibung des Beteiligungsansatzes an der GIEAG Projekt 170 GmbH in Höhe von T 178 auf einen Euro. Das Umlaufvermögen ist dagegen um T bzw. 40,9 % auf T angestiegen. Der Anstieg resultiert hauptsächlich aus einer Erhöhung der Forderungen (Gesellschafterdarlehen) gegenüber verbundenen Unternehmen sowie gegenüber nahestehenden Personen. Die Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen fallen im Vergleich Vorjahr um T bzw. 48,5 % höher aus. Sie bestehen im Wesentlichen vis-à-vis der Projektgesellschaften der Projekte OASIS II, Stuttgart, mit T (Vj. T 3.429) und Minimax-Lübeck mit T (Vj. T 706). Zum Bilanzstichtag weist die Gesellschaft grundschuldlich besicherte Forderungen gegenüber nahestehenden Personen in Höhe von T aus, die um T angestiegen sind. Das Eigenkapital fällt leicht um T 34 oder 0,5 % höher aus und beläuft sich auf T Verantwortlich hierfür ist der im Geschäftsjahr erzielte Jahresüberschuss in Höhe von T 65 dem ein Erwerb eigener Anteile (T 31) gegenüber steht, die vom Eigenkapital abgesetzt wurden. Die Eigenkapitalquote fällt aufgrund der höheren Bilanzsumme auf 38,0 % (Vj. 48,1 %). Die Rückstellungen haben sich mit T (Vj. T 1.301) leicht erhöht. Grund hierfür sind im Wesentlichen angestiegene notwendige Rückstellungen für Haftungs- und Prozessrisiken, insbesondere aus dem Projekt Erbendorf. Entsprechend ist die Finanzschuldenquote auf 53,4 % (Vj. 42,2 %) angestiegen. Das Fremdkapital (inkl. Rückstellungen) beläuft sich zum Bilanzstichtag auf T und hat sich somit um T erhöht. Der Anstieg der Finanzschuldenquote ist hauptsächlich auf die Erhöhung der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten von T 861 auf T zurückzuführen. Zentral sind hierbei Bankdarlehen welche als Gesellschafterdarlehen in das Projekt OASIS II weitergereicht werden. Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen haben sich von T auf T reduziert. Die sonstigen Verbindlichkeiten haben sich von T auf T reduziert und setzten sich im Wesentlichen aus zwei Mezzanine Darlehen zusammen, welche als Gesellschafterdarlehen in das Projekt OASIS II und das Projekt Minimax-Lübeck weitergereicht werden. 19 / 40

20 GIEAG Immobilien AG Projekt Wohnen an der Goethestrasse, Gaggenau (Foto: Junge Junge Werbeagentur, ) 20 / 40

21 Kapitalflussrechnung Jahreseinzelabschluss GIEAG Immobilien AG Die Gliederung orientiert sich am Deutschen Rechnungslegungsstandard DRS 2 bei Anwendung der indirekten Ermittlungsmethode Vorjahr T T Jahresergebnis Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens Abschreibungen auf Finanzanlagen Gewinn/+ Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens -1-5 Jahres-Cashflow nach DVFA/SG Erhöhung/ + Verminderung der Vorräte, der Lieferforderungen sowie anderer Aktiva (soweit nicht Investitions- oder Finanzierungs- tätigkeit) Erhöhung/ - Verminderung Rückstellungen Erhöhung/ - Verminderung Lieferverbindlichkeiten sowie anderer Passiva (soweit nicht Investitions- oder Finanzierungstätigkeit) Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Auszahlungen für Investitionen in immaterielle VG Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen 0-25 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Auszahlungen an Unternehmenseigner und Minderheitsgesellschafter Cashflow aus Finanzierungstätigkeit Cashflow aus der --- laufenden Geschäftstätigkeit Investitionstätigkeit Finanzierungstätigkeit Rundungsdifferenzen 0 1 Netto-Zunahme/Abnahme Finanzmittelfonds Finanzmittelfonds zu Beginn der Periode Finanzmittelfonds am Ende der Periode Zusammensetzung: Kassenbestand, Bankguthaben Bankverbindlichkeiten Finanzmittelfonds / 40

22 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Jahreseinzelabschluss - Bilanz zum 31.Dezember Jahreseinzelabschluss Gewinn- & Verlustrechnung Jahreseinzelabschluss Anhang 25 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 29 Jahreskonzernabschluss - Bilanz zum 31.Dezember Jahreskonzernabschluss - Bilanz zum 31.Dezember Jahreskonzernabschluss Gewinn- & Verlustrechnung Jahreskonzernabschluss Anhang / 40

23 Jahreseinzelabschluss - Bilanz zum 31.Dezember 2013 GIEAG Immobilien AG AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Euro Euro entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 4.814, ,51 II. Sachanlagen andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,51 III. Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen , ,67 B. Umlaufvermögen I. Vorräte in Ausführung befindliche Bauaufträge , ,00 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen , ,16 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen , ,40 3. sonstige Vermögensgegenstände , , , ,16 III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks , ,29 C. Rechnungsabgrenzungsposten , ,56 A. Eigenkapital Euro Euro I. Gezeichnetes Kapital , ,00 eigene Anteile , ,00- eingefordertes Kapital , ,00 II. Kapitalrücklage , ,35 III. Gewinnrücklagen gesetzliche Rücklage , ,56 IV. Bilanzgewinn , ,36 B. Rückstellungen sonstige Rückstellungen , ,33 C. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten , ,41 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , ,44 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen , ,73 4. sonstige Verbindlichkeiten , , , ,10 - davon aus Steuern Euro ,23 (Euro ,43) - davon im Rahmen der sozialen Sicherheit Euro 81,77 (Euro 1.210,29) , , , ,70 23 / 40

24 Jahreseinzelabschluss Gewinn- & Verlustrechnung GESCHÄFTSJAHR VORJAHR 1. Umsatzerlöse , ,75 2. sonstige betriebliche Erträge , ,77 3. Materialaufwand Aufwendungen für bezogene Leistungen , ,02 4. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter , ,84 b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , , ,77 - davon für Altersversorgung Euro 918,48 (Euro 459,24) 5. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,84 6. sonstige betriebliche Aufwendungen , ,02 7. Erträge aus Beteiligungen ,00 500,00 - davon aus verbundenen Unternehmen Euro ,00 (Euro 0,00) 8. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge , ,30 - davon aus verbundenen Unternehmen Euro ,46 (Euro ,11) 9. Abschreibungen auf Finanzanlagen , , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , ,02 - davon an verbundene Unternehmen Euro ,63 (Euro ,65) 11. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , , außerordentliche Aufwendungen 0, , außerordentliches Ergebnis 0, , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , , sonstige Steuern 6.213, , , , Jahresüberschuss (Vj.: -fehlbetrag) , , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , , Einstellungen in Gewinnrücklagen in die gesetzliche Rücklage 3.226,06 0, Ausschüttung 0, , Bilanzgewinn , ,36 24 / 40

25 Jahreseinzelabschluss Anhang I. Angaben zu Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses Allgemeine Angaben Es handelt sich um eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des 267 Abs. 1 HGB. Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 ist nach den handelsrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften aufgestellt worden. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt. Die Erleichterungsvorschriften des 288 Abs. 1 HGB wurden in Anspruch genommen. II. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die immateriellen Vermögensgegenstände sind mit den Anschaffungskosten abzüglich der linearen Abschreibung angesetzt worden. Das abnutzbare Sachanlagevermögen wurde mit den Anschaffungskosten vermindert um die Abschreibungen ausgewiesen. Es wurde die lineare Abschreibungsmethode gewählt. Der Abschreibungszeitraum entspricht der steuerlich für zulässig gehaltenen branchenüblichen Nutzungsdauer. Geringwertige Wirtschaftsgüter bis EUR 410,00 werden im Jahr der Anschaffung sofort abgeschrieben. Die Finanzanlagen wurden mit ihren Anschaffungskosten bzw. mit ihrem niedrigeren beizulegenden Zeitwert angesetzt. Im Berichtsjahr ist eine außerplanmäßige Abschreibung auf das Finanzanlagevermögen wegen voraussichtlich dauerhafter Wertminderung gemäß 253 Abs. 3 S. 3 HGB vorgenommen worden. Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten angesetzt. Bei der Bewertung wird das strenge Niederstwertprinzip beachtet. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände wurden mit den Nennbeträgen bzw. mit dem am Bilanzstichtag niedrigeren beizulegenden Wert ausgewiesen. Beim Kassenbestand und den Guthaben bei Kreditinstituten erfolgte der Ansatz mit dem Nennwert. Die Rechnungsabgrenzungsposten wurden mit den Nennbeträgen angesetzt. Die Rückstellungen sind in Höhe des Betrages angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Die erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen wurden berücksichtigt. Die Bewertung erfolgt mit dem vorsichtig geschätzten Erfüllungsbetrag. Die Verbindlichkeiten sind mit ihren Erfüllungsbeträgen passiviert. Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die in den Vorjahren zu einem Sammelposten zusammengefassten geringwertigen Wirtschaftsgüter werden gleichmäßig über 5 Jahre abgeschrieben. Insofern wurde vom Grundsatz der Einzelbewertung abgewichen. 25 / 40

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink

Geschäftsbericht. für das Geschäftsjahr. Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Saphir Tec AG Müritzstr. 24 17192 Klink Inhalt Organe der Gesellschaft 2 Bericht des Aufsichtsrates 3 Bilanz 4 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Anhang 7 Organe

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Jahresabschluss 2013

Jahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG GIEAG Immobilien AG Jahresabschluss 2013 Konzernabschluss www.gieag.de GIEAG Immobilien Aktiengesellschaft, München Anlage 1 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Seite 1 AKTIVA PASSIVA

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs AG GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft Jahresabschluss 2011 Einzelabschluss www.gieag.de GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft,

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 3.854.250,00 5.139.051,00 2. Ausleihungen

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2011/2012 Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall BILANZ zum 30. September 2012 Anlage I A K T I V A 30.09.2012 30.09.2011 EUR

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 459,50 8.486,84 2. Geleistete Anzahlungen 37.905,00 38.364,50 29.310,34 37.797,18

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 459,50 8.486,84 2. Geleistete Anzahlungen 37.905,00 38.364,50 29.310,34 37.797,18 wind 7 Aktiengesellschaft, Eckernförde Bilanz zum 31. Dezember 2005 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2005 31.12.2004 EUR EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 459,50 8.486,84

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Planar Semiconductor AG Hamburg

Planar Semiconductor AG Hamburg Planar Semiconductor AG Hamburg Jahresabschluss per 31. Dezember 2012 ERSTELLUNG DES JAHRESABSCHLUSSES... 3 Organe der Gesellschaft... 4 Aufsichtsrat... 4 Vorstand... 4 Bericht des Aufsichtsrates... 5

Mehr

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 33.420,53 459,50 2. Geleistete Anzahlungen 0,00 33.420,53 37.905,00 38.364,50

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 33.420,53 459,50 2. Geleistete Anzahlungen 0,00 33.420,53 37.905,00 38.364,50 wind 7 Aktiengesellschaft, Eckernförde Bilanz zum 31. Dezember 2006 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2006 31.12.2005 EUR EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Software 33.420,53 459,50

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Elmos Facility Management GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014

Elmos Facility Management GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014 Elmos Facility Management GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA 31.12.2013 PASSIVA 31.12.2013 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft Geschäftsbericht 2010 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 30 Inhaltsverzeichnis Organe der Gesellschaft!"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""!#!

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Envio AG Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011

Envio AG Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 Envio AG Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite J A H R E S A B S C H L U S S Bilanz zum 31.12.2011 1-2 Gewinn- und Verlustrechnung vom 01.01. bis 31.12.2011

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar -

MS Arkona GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar - MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock Jahresabschluss 31. Dezember 2004 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L., Rostock: Wir haben den Jahresabschluss unter

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

JAHRESABSCHLUSS DER. DEUTSCHE WOHNEN MANAGEMENT GMBH, BERLIN (vormals: Deutsche Wohnen Immobilien Management GmbH, Frankfurt am Main)

JAHRESABSCHLUSS DER. DEUTSCHE WOHNEN MANAGEMENT GMBH, BERLIN (vormals: Deutsche Wohnen Immobilien Management GmbH, Frankfurt am Main) JAHRESABSCHLUSS DER DEUTSCHE WOHNEN MANAGEMENT GMBH, BERLIN (vormals: Deutsche Wohnen Immobilien Management GmbH, Frankfurt am Main) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2008 Deutsche Wohnen Management GmbH, Berlin Bilanz

Mehr

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Inhaltsverzeichnis Seite Jahresabschluss... 1 1. Bilanz

Mehr

Murphy&Spitz Green Capital Aktiengesellschaft Bonn Anhang zum Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeines Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr zum 31.12.2014 ist nach den handelsrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Jahresabschluss. Patriarch Multi-Manager GmbH Frankfurt am Main

Jahresabschluss. Patriarch Multi-Manager GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss Patriarch Multi-Manager GmbH Frankfurt am Main zum 31. Dezember 2015 Bilanz zum 31. Dezember 2015 AKTIVA 31.12.2015 Vorjahr EUR TEUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Prof. Dr. Ludewig u. Partner GmbH. Bilanz zum 31. Dezember 2008

Prof. Dr. Ludewig u. Partner GmbH. Bilanz zum 31. Dezember 2008 10170/08 Anlage A 1. 1 Elektrische Licht- und Kraftanlagen AG, Borken/Hessen Bilanz zum 31. Dezember 2008 A K T I V A 31.12.2008 31.12.2007 EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?sessio... Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?sessio... Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg 1 von 5 24.03.2015 09:19 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH Bamberg Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013

Mehr

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt:

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Jahresabschluss 2003 JAHRESABSCHLUSS 2003 Bestätigungsvermerk Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Wir haben den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung der

Mehr

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31.

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31. Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh Berlin Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVSEITE A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100 Delitzsch Pflanzenzucht Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Einbeck Bilanz zum 30. Juni 2016 AKTIVA Vorjahr Vorjahr T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012 Dieser Jahresabschluss, der Ihnen zur Prüfung vorlag, wurde von uns aufgrund der Buchführung der Gesellschaft unter Berücksichtigung aller notwendigen Abschluss- und Umbuchungen erstellt. Die Anmerkungen

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 0 B I L A N Z zum 31. Dezember 2010 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2010 31.12.2009

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH. Frankenberg. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz

Unicontrol Systemtechnik GmbH. Frankenberg. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2010 Bilanz Aktiva 31.12.2010 31.12.2009 A. Anlagevermögen 44.257,59 21.397,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr