Masterthesis. Die Rolle von Gebäudelabeln bei der Vermarktung von Büroimmobilien in der Schweiz und in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterthesis. Die Rolle von Gebäudelabeln bei der Vermarktung von Büroimmobilien in der Schweiz und in Deutschland"

Transkript

1 Masterthesis Zur Erlangung des Master of Science in Real Estate (CUREM) Die Rolle von Gebäudelabeln bei der Vermarktung von Büroimmobilien in der Schweiz und in Deutschland Name: Eingereicht bei: Simonetta Meier Prof. Dr. Susanne Kytzia Gräfin Sima von Hoensbroech Abgabedatum:

2 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND I INHALTSVERZEICHNIS Seite Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III IV 1 Einleitung Hintergrund, Problemstellung und Motivation Aufbau der Arbeit und Methodik 4 2 Darstellung der Gebäudelabels Definition und Funktionen von Gebäudelabels Historie der Gebäudelabels Die wichtigsten Gebäudelabels in der Schweiz und in Deutschland MINERGIE (Schweiz) DGNB (Deutschland) Gebäudelabels mit internationaler Relevanz BREEAM (Grossbritannien) LEED (USA) Die wesentlichen Interessensgruppen für Büroimmobilien 17 3 Erfolgsfaktoren der Gebäudelabels für Büroimmobilien Bestätigung von Nachhaltigkeitsaspekten Ausgestaltung des Zertifizierungsprozesses Informationstransfer- und Marketingfunktion 26

3 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND II 4 Empirische Analyse / Befragung Grundlagen und Methodik der Befragung Ergebnisse der Studie Bedeutung der Gebäudelabels Bewertung der Erfolgsfaktoren von Gebäudelabels Bestätigung von Nachhaltigkeitsaspekten Ausgestaltung des Zertifizierungsprozesses Informationstransfer- und Marketingfunktion 39 5 Implikationen für die Vermarktung von Büroimmobilien Trends und Entwicklungen Empfehlung zur Auswahl von Gebäudelabels 43 6 Schlussbemerkung 45 Anhang 1: Fragebogen 48 Anhang 2: Liste der Interviewpartner 55 Literaturverzeichnis 58 Ehrenwörtliche Erklärung

4 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND III ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft 3 Abbildung 2: Vorgehensweise im Rahmen dieser Arbeit 4 Abbildung 3: Überblick über die verschiedenen MINERGIE-Standards 10 Abbildung 4: Gebäudelabels im Vergleich 17 Abbildung 5: Kosten im Lebenszyklus einer Immobilie 22 Abbildung 6: Bekanntheitsgrad der Labels 32 Abbildung 7: Gründe für zertifizierte Büroimmobilien 34 Abbildung 8: Gründe gegen zertifizierte Büroimmobilien 34 Abbildung 9: Bewertung der Erfolgsfaktoren von Gebäudelabels auf Basis der Befragung relevanter Interessensgruppen 36

5 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND IV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abb. admin. aktual. Aufl. BBR Bd. BewG bez. bfe / BFE bfs BG BMVBS BMVBW BRE BREEAM bzw. ca. CASBEE CH CHF CO 2 D de DGNB d.h. Diss. erg. erw. etc. f./ff. FL FR Abbildung Internetportal der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft aktualisiert Auflage Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Band Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland bezüglich Bundesamt für Energie Bundesamt für Statistik Bundesgesetz Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Building Research Establishment Building Research Establishment Environmental Assessment Method beziehungsweise cirka Comprehensive Assessment System for Building Environmental Efficiency Schweiz Schweizer Franken Kohlendioxid Deutschland deutsch Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen das heisst Dissertation ergänzt erweitert et cetera und folgende (Seite/Seiten) Fürstentum Liechtenstein Frankreich

6 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND V FTD Financial Times Deutschland GB Grossbritannien GBC Green Building Council ggf. gegebenenfalls gem. gemäss GREENCALC Greenhous Calculator Hrsg. Herausgeber http Hypertext Transfer Protocol HQE Haute qualité envirnnementale insb. insbesondere I Italien IGH Interessensgemeinschaft Datenverbund LEED Leadership in Energy and Environmental Design Ltd. Limited m Meter m 2 max. m.h.a. o.v. pdf resp. Quadratmeter maximal mit Hinweis auf ohne Verfasser Portable Document Format respektive S. Seite(n) SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein u.a. unter anderem/n bzw. und andere überarb. überarbeitet UK United Kingdom USGBC American Green Building Councils USA United States of America / Vereinigte Staaten von Amerika usw. und so weiter u.w. und weitere v.a. vor allem vgl. vergleiche www World Wide Web z.b. zum Beispiel

7 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 1 1 Einleitung 1.1 Hintergrund, Problemstellung und Motivation Wir neigen zur Bewunderung kollektiver Leistungen von Tieren. So bewundern wir die komplexen Wohn- und Arbeitsstätten von Termiten, ihre berühmten Hügel. Wir Menschen stehen ihnen aber in nichts nach. Was der Mensch an Gebäuden, Strassen und sonstigen Einrichtungen allein in den vergangenen 100 Jahren geschaffen hat, ist eindrucksvoll. Durch den technologischen Fortschritt einerseits, aber auch den beeindruckenden wirtschaftlichen Aufschwung, insbesondere in Asien, auf der anderen Seite des Kontinents, beschleunigt sich dieser Prozess stetig. Vor diesem Hintergrund stellen sich Fragen, die allgemein unter dem Titel Nachhaltigkeit diskutiert werden. Unter Nachhaltigkeit oder auch nachhaltige Entwicklung, versteht man grundsätzlich den Umstand, dass die heutige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können 1. Die immer höhere Geschwindigkeit bei der Versieglung unseres Planeten ist dabei nur eine Dimension. Die Diskussion gewinnt an noch grösserer Bedeutung vor dem Hintergrund steigender Öl- und sonstiger Rohstoffpreise, die uns die Knappheit von Ressourcen in Erinnerung rufen, sowie der aktuellen Klima-Diskussion, zu der mittlerweile ein weitestgehender globaler Konsens besteht. Das Bewusstsein, dass Umweltgüter wie saubere Luft, sauberes Wasser, fossile Rohstoffe, ja Landschaften als solches knappe Güter 2 sind, steigt stetig. Das Errichten, Unterhalten und Bewohnen von Gebäuden bedarf dabei so vieler Ressourcen, verursacht so viel CO 2 -Emissionen, ist für ein solches Abfallaufkommen verantwortlich und transportiert so viel Material wie kein anderer Bereich. Dem energieeffizienten Bauen und Sanieren kommt dadurch eine zentrale Bedeutung zu, wenn es um Nachhaltigkeit geht. 1 Vgl. Barthauer (2008), S. 2 m.h.a. den Brundlandt-Bericht von Vgl. Frey (1993), S. 9.

8 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 2 In vielen Ländern sind Gebäude für 40 Prozent 3 des gesamten Energieverbrauchs verantwortlich. Noch deutlich höher liegt dieser Wert in Ländern wie den USA, Kanada oder Australien, wo nahezu flächendeckend Klimaanlagen und auf fossilen Brennstoffen basierende Heizungen in Betrieb sind. Die Dimension des Einflusses unseres Bauwesens auf die Umwelt würde es rechtfertigen, mindestens genauso intensiv darüber zu diskutieren wie über das Transportwesen oder die Energieerzeugung allgemein. Auch wenn z.b. die Förderung energiesparender Autos oder die Errichtung von Windkraftanlagen in der Öffentlichkeit mehr im Vordergrund stehen, als das nachhaltige Bauen, auch in diesem Bereich kommen immer mehr Menschen, insbesondere in den wohlhabenderen Ländern dieser Welt, zum Schluss, dass auch Gebäude unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu bauen und zu betreiben sind. In der Tat bieten uns wesentliche technische Fortschritte heute mehr Mittel und Wege, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Nachhaltiges Bauen berücksichtigt die Aspekte des Lebenszyklus einer Immobilie und optimiert dabei nicht nur die Ökologie, sondern auch die Sozialverträglichkeit und die Ökonomie von Bauten 4. Das Konzept stipuliert, dass soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte nicht isoliert voneinander betrachtet werden können. Es erfordert hingegen einen ganzheitlichen Ansatz, der Zusammenhänge und Abhängigkeiten anerkennt 5. Nur so können langfristig tragende Entscheidungen gefällt werden 6. Eine zu geringe ökologische und soziale Verträglichkeit führen am Ende auch zur Beeinträchtigung der Ökonomie, so z.b. im hier betrachteten Fokus, wenn mögliche Mieter eine Büroimmobilie meiden, weil sie gewisse Umwelt- und Sozialstandards nicht erfüllt. Das Konzept wurde von der Immobilienwirtschaft übernommen und ist dort als Drei-Säulen-Definition bekannt 7. 3 Vgl. für die Schweiz: für Deutschland: Barthauer (2008), S. 2; für UK: für USA: Sowie alle jeweils Stand am Vgl. Quack (2001), S. 4 ff. 5 Vgl. Loske und Bleischwitz (1996), S Vgl. Mauch/Scheidegger (1996), S Vgl. Schulte (2005), S. 282.

9 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 3 Abb. 1: Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft Quelle: BRANDI IGH Ingenieure 8 Gütesiegel für Gebäude spielen beim Trend hin zu mehr Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle 9. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den wesentlichen, heute für die Immobilienmärkte Schweiz und Deutschland relevanten nationalen und internationalen Gebäudelabels für Büroimmobilien. Die Arbeit betrachtet dabei ausschliesslich auf Nachhaltigkeit abstellende Gebäudelabels. Wenn also im Folgenden von einem Gebäudelabel die Rede ist, dann dies im Hinblick auf seine Funktionen bezüglich Nachhaltigkeit. Da Büroimmobilien fast ausschliesslich von vor allem ökonomisch denkenden Entwicklern, Investoren und Nutzern gebaut, gehalten und genutzt werden, steht eine eher ökonomisch orientierte Analyse hier im Vordergrund. Es wird also nicht darauf eingegangen, ob das Zertifizieren eines Bürogebäudes gegebenenfalls auch aus gesellschaftlicher Sicht erstrebens- und fördernswert ist, was auch eine interessante Fragestellung ist, den Rahmen dieser Arbeit aber sprengen und ihrem Fokus nicht entsprechen würde. 8 Vgl. Kamping (2008), S Vgl. unten, Punkt 2, S. 2 ff.

10 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND Aufbau der Arbeit und Methodik Die Arbeit beginnt mit: Analysen von Dokumenten und Publikationen zum Thema Gebäudelabeling Websites und Veröffentlichungen der Herausgeber der Gebäudelabels Literaturrecherche mit aktuellen Bezügen zum Thema Gebäudestandards, Labeling sowie zum Thema der Büroflächenvermarktung Diese Nutzung vorhandener Daten, auch Sekundärforschung genannt, erlaubt eine effiziente Beschaffung von Basisinformationen 10, die die Grundlage für die Analyse der wesentlichen Gebäudelabels (Kapitel ) sowie die Beschreibung der relevanten Interessensgruppen (Kapitel 2.5) und ihrer Ziele darstellt. Die Kenntnis über Gebäudelabels und Interessensgruppen erlaubt sodann eine Aufstellung und Strukturierung von Erfolgsfaktoren im Zusammenhang mit Gebäudelabels (Kapitel 3). Abb. 2: Vorgehensweise im Rahmen dieser Arbeit Anschliessend werden über den Weg der Primärforschung neue Informationen und Erkenntnisse durch eine eigene statistische Erhebung gewonnen 11. Vor den üblichen 10 Vgl. Berekoven/Eckert/Ellenrieder (2006), S Vgl. Falk (1997), S. 63.

11 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 5 Erhebungsmethoden Befragung, Beobachtung und Experiment 12 wird die Methode der Befragung von 30 Vertretern 13 der relevanten Interessensgruppen gewählt. Auf Basis der Befragung erfolgt sodann eine Bewertung und Priorisierung der Erfolgsfaktoren nach ihrer Wichtigkeit (Kapitel 4). Auf Basis aller gewonnenen Erkenntnisse werden Implikationen für die Vermarktung der Nachhaltigkeit von Bürogebäuden abgeleitet (Kapitel 5). Trends und Entwicklungen werden dabei ebenso aufgezeigt wie Antworten versucht auf die für die Interessensgruppen zentralen Fragen, ob und in welchen Fällen ein Gebäudelabel anzustreben ist und wenn dies der Fall ist, welche Gebäudelabels im Hinblick auf die Vermarktung von Büroimmobilien zu bevorzugen sind. In der Schlussbemerkung (Kapitel 6) wird ein persönliches Fazit des Autors gezogen. 2 Darstellung der Gebäudelabels 2.1 Definition und Funktionen von Gebäudelabels Der Begriff Label kann im vorliegenden Kontext mit dem aus dem Lateinischen stammenden Wort Zertifikat gleichgesetzt werden, was so viel bedeutet wie Bescheinigung oder Zeugnis für ein Produkt bzw., im Rahmen dieser Arbeit, für ein Bürogebäude 14. Labels sollen die Zugehörigkeit von Eigenschaften signalisieren. Man spricht darum auch in der Wirtschafswissenschaft, dort konkret im Bereich der Informationsökonomie, vom Signaling 15. Der Anbieter eines Produktes oder einer Dienstleistung, oder im konkreten Fall einer Büroimmobilie, produziert ein Signal, dass es dem Interessenten erleichtert, das Vorhandensein von Eigenschaften zu verifizieren. Dem Signaling kommt dann eine wichtige Bedeutung zu, wenn dieses Überprüfen von Eigenschaften für den Interessenten mit grossen Kosten verbunden oder gar unmöglich ist. Dies ist 12 Vgl. Bolliger/Ruhstaller (2004), S Vgl. Anhang 2, Seite 55 ff. 14 Vgl. DUDEN, Das Fremdwörterbuch, S Vgl. Billen/Weiber (2007), S. 37 ff.

12 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 6 regelmässig dann der Fall, wenn Informationen asymmetrisch verteilt sind 16, was auch für den Immobilienmarkt gilt. Der Entwickler einer Immobilie und spätere Anbieter derselben war bei der Erstellung des Gebäudes dabei. Er konnte sicherstellen, dass Nachhaltigkeitsaspekte Einfluss fanden in Planung und Bau des Gebäudes. Sein späterer Vertragspartner, der zukünftige Mieter, wie auch, beim Verkauf der Immobilie, der etwaige Investor, kann nur noch den fertigen Bau beurteilen. Mit vernünftigem Aufwand ist es ihm dabei nicht vollständig möglich, die Existenz von Nachhaltigkeitsstandards zu überprüfen. Das Gebäudelabel, vergeben von einer Institution, die beim Interessenten Vertrauen geniesst, kann hier ersatzweise Signalfunktion übernehmen und eine Transaktion ermöglichen bzw. zumindest erleichtern. Sind die Kosten für den Erhalt der Zertifizierung mit einem Gebäudelabel dabei unter denen einer möglichen Überprüfung der relevanten Eigenschaften durch den Interessenten, dann ist die Transaktion effizienter geworden, weil es die Kosten der Informationsbeschaffung senkt. Man spricht dabei auch von einer Informations 17 - oder Kommunikationsfunktion 18. Gebäudelabels sichern als solche also zum einen Eigenschaften zu. Ihre Existenz kann aber auch weitere positive Effekte haben: Da ein Gebäudelabel nur für etwas stehen kann, wenn die Eigenschaften definiert sind, kommt ihnen auch eine Standardisierungsfunktion zu. Dies macht für den Entwickler die Prozesse der Planung von Bürogebäuden mit Nachhaltigkeitsattributen einfacher und damit effizienter, denn die Beschreibung der angestrebten Eigenschaften macht klare Vorgaben an Planer und Architekten. Ihr Rechercheaufwand, was denn Nachhaltigkeit erzeugt, sinkt damit. Erreicht ein Gebäudelabel erst einmal eine gewisse Bekanntheit, steigt der Sensibilisierungsgrad für Nachhaltigkeit bei allen Interessensgruppen. Hätten diese vorher über das Thema gar nicht nachgedacht, ist es ihnen so bewusst geworden und hat so die Chance, berücksichtigt zu werden. Das Gebäudelabel hat damit auch einen markterziehenden Effekt. 16 Vgl. Wernecke (2004) S Vgl. Beschorner/Behrens (2007), S Vgl. Michelsen (2007), S. 31.

13 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 7 Gebäudelabels können von öffentlichen Behörden, Finanzinstituten, etc. zur Bedingung erhoben werden, um Zuschüsse, bessere Konditionen oder ähnliche Vorteile zu erhalten. Ohne die Existenz der Gebäudelabels, wäre die Prüfung dieser Bedingung für den Erhalt von Ressourcen, und damit wohl die Vergabe derselben selbst, mit einem vertretbaren Aufwand nicht möglich. Gebäudelabels erlauben desweiteren eine Marktsegmentierung, dies umso mehr, als dass sie auch abgestufte Niveaus von Nachhaltigkeit betonen oder spezifische Aspekte der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellen. Der Markt wird durch diese Segmentierung transparenter und Transaktionen damit wiederum effizienter. 2.2 Historie der Gebäudelabels Um die Entwicklung zur heutigen Erscheinungsform der Gebäudelabels nachvollziehen zu können, wird im Folgenden kurz auf deren Geschichte eingegangen. Das Umweltbewusstsein ist seit Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre in hochindustrialisierten Ländern deutlich gewachsen und wird als eines der grössten Probleme der heutigen Zeit empfunden 19. In den 70er Jahren wurden die ersten Prognosen und Analysen zur Umweltsituation veröffentlicht. Unter anderem wurde auf die Endlichkeit unserer natürlichen Ressourcen hingewiesen 20. Durch die erste starke Ölpreiserhöhung 21, welche durch die beiden Erdölkrisen in 1973 und 1979 verursacht wurden, wurden sodann auch die ersten Niedrigenergiehäuser gebaut. Damals war aber noch nicht klar, in welche Richtung die Entwicklung gehen wird 22. Viele der ersten Energiesparhäuser und Nullenergiehäuser waren Tüfteleien von Fantasten 23. Projekte hatten Pionierstatus. Technologien steckten noch in ihren Kinderschuhen und erlaubten selten eine auch ökonomische Rechtfertigung dieser Vorhaben. Wie nicht unüblich in Anfangsphasen von neuen 19 Vgl. Frey (1993), S Vgl. Meyer (1997) S Vgl. Frey (1992), S Vgl. o.v. (2008), S Vgl. o.v. (2008), S. 22.

14 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 8 Trends, liefen zunächst verschiedene Entwicklungsströmungen parallel und unkoordiniert. Hervorzuheben ist die frühe Entwicklung von Solarhäusern. Da im Ursprung des Trends die beiden zuvor genannten Erdölkrisen der 70er Jahre standen, war das Ziel zunächst einmal, fossile Brennstoffe als Heizquelle zu ersetzen. Die Sonne sollte ein Gebäude heizen und mit Warmwasser versorgen. Da entsprechende Techniken noch bei weitem nicht ausgereift waren, wurden entsprechende Häuser schnell zu Sonnenkollektoren mit gigantischen Geröllspeichern 24. Deren Effizienz liess aber zunächst zu wünschen übrig. Auch wenn kontinuierlich technische Fortschritte erzielt wurden, hat eine eigentliche Nachhaltigkeitsbewegung im Bausektor erst um die Jahrtausendwende herum wirklich an Bedeutung gewonnen. Die jüngsten Erkenntnisse um die globale Klimaveränderung und das Erzielen eines diesbezüglichen weitgehenden Konsenses liessen das Bewusstsein über den grossen Beitrag von Gebäuden am Gesamtenergieverbrauch eines Landes wachsen. Dabei nehmen vor allem wohlhabende Industriestaaten der westlichen Welt sowie Japan eine Vorreiterrolle ein. Diese Länder gehörten auch eine lange Zeit zu denen mit dem höchsten Energieverbrauch. Dies hat sich allerdings in der jüngeren Vergangenheit durch den hohen Energiebedarf aufstrebender Länder geändert. Das Streben nach nachhaltigem Bauen ist dort allerdings aufgrund anderer im Vordergrund stehender Grundbedürfnisse bei weitem nicht so ausgeprägt wie in den in dieser Arbeit im Fokus stehenden Ländern Schweiz und Deutschland entstand in Grossbritannien das Building Research Establishment (BRE), welches für das britische Label BREEAM verantwortlich ist. Zuvor setzte es sich v.a. für die Qualitätssicherung von Konstruktionen, für den Brand- und Umweltschutz sowie für die energetische Optimierung öffentlicher Einrichtungen ein. Nach langer Zeit der Arbeit um die Einführung einer Standardisierung im Immobilienbereich kam es sodann im Jahre 1990 zum Label BREEAM. Die meisten nachfolgenden angelsächsischen Systeme wurden im übrigen Abwandlungen dieses britischen BREEAM Systems, das dank seiner Vorreiterrolle als Urmutter dieser Zertifizierungssysteme gilt 25. In der Schweiz etablierte sich sodann ab 1998 das Label MINERGIE, in den USA folgte im Jahr 2000 LEED und Deutschland ist heute daran, DGNB einzuführen. 24 Vgl. o.v. (2008), S Vgl. Friedemann/Barthauer (2008) S. 4.

15 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND Die wichtigsten Gebäudelabels in der Schweiz und in Deutschland Im Folgenden werden die beiden für die Märkte Schweiz und Deutschland relevanten nationalen Gebäudelabels vorgestellt MINERGIE (Schweiz) Das führende Gebäudelabel der Schweiz wird durch den privaten Verein MINERGIE vergeben 26. Zu MINERGIE gibt es in der Schweiz keine relevante lokale Alternative. Der MINERGIE-Standard wurde bereits Anfang der 90er Jahre etabliert, also deutlich vor der eigentlichen Intensivierung der Nachhaltigkeitsdiskussion. Er gehört damit zu den early movers in der Immobilienbranche. Die Schweiz, bekannt für ihr Interesse an technologischen Entwicklungen und auch für ihr solides Bauen, zeigte offensichtlich schon früh ein klares Interesse auch an nachhaltigem Bauen, denn MINERGIE kann heute insgesamt bereits auf 8951 zertifizierte Gebäude schauen, wovon jedoch lediglich 412 auf Bürogebäude fallen 27. Der Verein MINERGIE vergibt für Neubauten und Umbauten die Qualitätslabels MINERGIE, das am weitesten verbreitete, sowie die Nischenlabel MINERGIE- P, MINERGIE-ECO und MINERGIE-P-ECO. Während beim Standardprodukt MINERGIE ein hoher Komfort für den Nutzer und eine langfristige Wertsicherung bei gleichzeitig tiefem Betriebsaufwand im Vordergrund der Betrachtungen steht, kommen bei den anderen drei Produkten verstärkt gesundheitliche und ökologische Aspekte hinzu. MINERGIE basiert auf dem SIA-380/1-Standard des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA), welcher das Schweizer Normenwerk für Bauwesen betreut. Die Norm bezweckt einen massvollen und wirtschaftlichen Einsatz von Energie für Raumheizung und Warmwasser im Hochbau. MINERGIE geht mit seinen Auflagen in dieselbe Richtung, aber noch einen deutlichen Schritt weiter. Als Mass für die Bewertung gilt der Energiebedarf pro Quadratmeter beheizter Arbeitsfläche. 26 Vgl. Bächi (1999), S Vgl. Stand am

16 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 10 MINERGIE kennt grundsätzlich die folgenden Anforderungen für Bürogebäude 28 : Primäranforderungen an die Gebäudehülle zur Sicherung einer nachhaltigen Bauweise Lufterneuerung mittels einer Komfortlüftung MINERGIE -Grenzwerte der Energiekennzahl Nachweis über den thermischen Komfort im Sommer Zusatzanforderungen für Bürogebäude betreffend Beleuchtung, gewerbliche Kälte- und Wärmeerzeugung Mehrinvestitionen gegenüber konventionellen Vergleichsobjekten von maximal 10%, wobei grundsätzlich keine Mehrkosten entstehen sollen wenn MINERGIE von Anfang an in die Planung miteinbezogen wird 29. Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die Ausgestaltung der vier bestehenden MINERGIE-Gebäudelabels sowie deren zusätzlichen Anforderungen: MINERGIE (seit 1998) MINERGIE-P (seit 2002) MINERGIE-ECO (seit 2006) MINERGIE-P-ECO (seit 2007) Erstes Label auf dem Schweizer Immobilienmarkt. Die Anforderungen betreffen die Gebäudehülle, die Lufterneuerung mittels einer Komfortlüftung, Grenzwerte der Energiekennzahl, thermischen Komfort, Zusatzanforderungen, für Bürogebäude betreffend Beleuchtung, gewerbliche Kälte- und Wärmeerzeugung. Dabei dürfen die Mehrinvestitionen gegenüber konventionellen Vergleichsobjekten maximal 10%, betragen. Die Anforderungen für das Minergie-P-Label sind strenger als diejenigen des Minergie-Labels. Es geht dabei um Passivhäuser, d.h. Gebäude, die praktisch ohne aktive Heizquellen auskommen. Die passive Nutzung der Solarenergie sowie die konsequente Vermeidung von Wärmeverlusten durch Isolation reichen weitgehend aus, um ein angenehmes Raumklima zu schaffen. Eine Ergänzung zum MINERGIE-Standard mit starker Gewichtung der Aspekte der Gesundheit und der Bauökologie. Eine Kombination aus MINERGIE-P und MINERGIE- ECO. Also einerseits mit Passivhauscharakter sowie andererseits dem erweiterten MINERGIE-Standard mit Anforderungen gesunder und ökologischer Bauweisen. Abb. 3: Überblick über die verschiedenen MINERGIE-Standards 28 Vgl. Stand am Vgl. o.v. (2008), S. 9.

17 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 11 Ein MINERGIE-Gebäudelabel kann man über zwei Vorgehensweisen erhalten, wobei jeweils die vorgegebenen Grenzwerte eingehalten werden müssen. Man erbringt einen Systemnachweis nach Norm SIA 380/1. Dieser ist für alle Gebäudekategorien anwendbar. Der Nachweis erfolgt auf dem Schriftweg mittels eines auf der MINERGIE- Website herunterzuladenden MINERGIE -Nachweisformulars. Eine Kontrolle der gemachten Angaben erfolgt stichprobenweise. Beim zweiten Weg werden eine oder mehrere der von MINERGIE für die Planung und Realisierung einzelner Gebäudekategorien bereitgestellten Standardlösungen appliziert. Dies erlaubt anschliessend ein noch weiter vereinfachtes Nachweisverfahren. Einige Kantone und Gemeinden unterstützen Modernisierungen und Neubauten nach MINERGIE-Standards. Vielfach werden die Zertifizierungskosten von der öffentlichen Hand übernommen 30, einige Kantone und Gemeinden leisten auch Förderbeiträge für MINERGIE-Projekte 31. Wie zuvor beschrieben, ist MINERGIE ein fest etabliertes nationales Label. MINERGIE hat kürzlich auf Basis dieser Plattform einen Schritt hin zur Internationalisierung getan. Ende 2006 gründete MINERGIE in Frankreich eine Zweigstelle. Auch wenn es im Nachbarland Frankreich einen eigenen Standard (HQE) gibt, ist man offensichtlich zum Schluss gekommen, dass MINERGIE dort ausreichende Chancen zur Etablierung des MINERGIE-Standards hat. Gemäss MINERGIE- Informationen zeigen sich weitere Länder interessiert 32. Auf speziellen Wunsch hin wurden auch in der Vergangenheit schon Gebäude im Ausland von der Schweiz aus nach MINERGIE-Standards zertifiziert. Die Anzahl hält sich allerdings mit insgesamt ca. 84 Objekten wovon lediglich zwei auf Bürogebäude fallen bis dato im Rahmen DGNB (Deutschland) Deutschland ist ein Kuriosum in der Gebäudelabel-Landschaft. Obschon ein wie die Schweiz für sein solides Bauwesen bekannter und geschätzter Markt, kamen doch erst 30 Vgl. Stand am Vgl. o.v. (2008), S Vgl. o.v. (2008) S Vgl. Stand am FL: 33 Objekte, davon 2 Büro; FR: 46 Objekte, keine Bürogebäude; I: 2 Wohngebäude; D: 1 Schule.

18 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 12 im Jahr 2007 auch in Deutschland Bestrebungen auf, ein Gebäudelabel mit Anspruch auf nationale Relevanz zu etablieren. Ein Gruppe von Architekten, Ingenieuren, Wissenschaftlern, Vertretern der Bauindustrie und Immobilieninvestoren gründeten die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) 34, welche gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ein Nachhaltigkeits-Gütesiegel für Gebäude entwickelt hat. Dieses neue Gebäudelabel namens Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen stellt auf folgende Punkte der Nachhaltigkeit ab: Ökologische Aspekte: Schonung von Ressourcen sowie Schutz der natürlichen Umwelt. Hier geht es unter anderem um den Bedarf an Primärenergie und Trinkwasser, um CO 2 sowie Schad- und Risikostoffe, mit denen ein Bauwerk die Umwelt belastet Ökonomische Aspekte: transparente Offenlegung der Lebenszykluskosten, insbesondere Betriebs-, Reinigungs- und Instandhaltungskosten der Gebäude Soziokulturelle Aspekte: Nutzerkomfort und Arbeitsgesundheit Technik: Erfassung des baulichen Zustands eines Gebäudes, wie reinigungs-, instandhaltungs- und reparaturfreundlich die eingesetzten Materialien und die Baukonstruktion sind oder welche bauphysikalischen Eigenschaften die Gebäudehülle besitzt Prozessqualität: Betrachtung der Konzeption und Realisierung des Gebäudes; dabei wird z.b. auch untersucht, ob und ab wann die beteiligten Fachdisziplinen und Behörden in den Planungsprozess einbezogen werden Standortqualität: Betrachtung der positiven Wirkung für Umwelt und Gesellschaft, wie die Anbindung an den öffentlichen Personalverkehr Diese Kategorien werden von der DGNB noch in messbare Anforderungen übersetzt, um die Gebäudequalität objektiv darstellen zu können 35. Jeder einzelne Punkt erhält eine Note von eins bis sechs nach dem deutschen Schulnotensystem. Aus den Einzelnoten pro Kategorie wird ein 34 Vgl. Stand am Vgl. Stand am

19 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 13 Gesamtnotendurchschnitt gebildet. Je nach erreichter Gesamtnote 36 erhält das zertifizierte Gebäude sodann eine Plakette in den Qualitäten Gold, Silber oder Bronze. Wie bereits erwähnt, ist dieses Zertifizierungssystem noch sehr jung. Es wird der Öffentlichkeit erst seit dem Sommer 2008 an verschiedenen Anlässen der Immobilienbranche (z.b. auf dem Tag der Deutschen Bauindustrie in Berlin, im Rahmen des Internationalen Kongresses Consence und an der Fachausstellung auf der Neuen Messe Stuttgart) vorgestellt. Eine Testphase soll im zweiten Halbjahr 2008 starten. Nach dieser Testphase sollen die ersten Gebäude zertifiziert werden. Die Markteinführung des fertigen Systems ist für Anfang 2009 vorgesehen, wobei vorerst neue Büro- und Verwaltungsgebäude im Mittelpunkt stehen werden Gebäudelabels mit internationaler Relevanz Im Folgenden werden aufgrund ihrer internationalen Relevanz zwei Gebäudelabels aus Grossbritanniens und den USA vorgestellt, da sie für die beiden hier betrachteten Länder Schweiz und Deutschland relevant sind BREEAM (Grossbritannien) In Grossbritannien und auch international ist BREEAM das führende Gebäudelabel. Entstanden ist BREEAM im Jahr 1990, initiiert vom Building Research Establishment Ltd. von England (BRE), von der Firma Ecd Energy and Environment Ltd. und von weiteren Partnern dieser Organisationen aus der Immobilienbranche. BREEAM ist die international am breitesten bekannte Methode zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Bauaktivitäten erhielt BREEAM bei der Tokio World Sustainable Building Conference die Auszeichnung Best Program und wurde 36 Die genaue Notenskala ist noch nicht definiert. 37 Vgl. Stand am Vgl. Friedemann/Barthauer (2008), S. 4; wonach die meisten angloamerikanischen Systeme Abwandlungen des BREEAM-Systems sind.

20 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 14 als das weltweit am erfolgreichsten angewendete Programm zur Förderung nachhaltiger Verfahren und Einflussnahme auf anderer Initiativen bestätigt. Bei Gründung war der Fokus von BREEAM zunächst auf Büro- und Wohngebäude gerichtet. Inzwischen werden zahlreiche weitere Immobilienarten (Warenhäuser, Supermärkte, Schulen, Spitäler Industriegebäude und Wohnhäuser) abgedeckt. BREEAM bewertet die umweltrelevante Gesamtleistung eines Gebäudes, von der Planung über die Ausführung bis hin zur Nutzung. Dabei sind für Büroimmobilien folgende Punkte bewertungsrelevant 39 : Management: Prüfung allgemeiner Abläufe/Geschäftsprozesse Gesundheit und Komfort: innen- und aussenräumliche Aspekte Energie: Betriebsenergieverbrauch und CO 2 -Emission Transport: v.a. Erreichbarkeit durch den öffentlichen Nahverkehr Wasser: verbrauchs- und verlustbezogene Gesichtspunkte Materialien: ökologische Einflüsse der verwendeten Materialien Grundstücksökologie: Gesichtspunkte des ökologischen Grundstückswertes Umweltverschmutzung: Gesichtspunkte der Luft- und Wasserverschmutzung Die Bewertung erfolgt nach einem einfach nachvollziehbaren und vordefinierten Punktesystem für verschiedene Kriterien auf globaler, lokaler und Innenraum-Ebene. Diese drei Bewertungsebenen werden einerseits auf das Gebäude selbst und andererseits auf ihre Planung und ihr Management angewandt. Je besser die ökologische Performance des Gebäudes beurteilt wird, desto mehr Punkte werden auf die einzelnen Bereiche vergeben. Die maximale Punkteanzahl beträgt 100 und ist entscheidend für die Gesamtbewertung und den Erhalt eines Zertifikats in: excellent (70 Punkte), very good (55 Punkte), good (40 Punkte), pass (25 Punkte). Die Zertifizierung und Qualitätskontrolle erfolgt durch BRE in Form eines schriftlichen Berichts, der von registrierten, unabhängigen Gutachtern verfasst wird Vgl. Stand am Vgl. Stand am

Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors. Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz

Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors. Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz Drees & Sommer: Standorte Deutschland Hamburg Hannover Düsseldorf Köln Berlin

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht.

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht. Wir schaffen (Frei-)Räume. Gib mir einen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich bewege die Erde... Archimedes von Syrakus (griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur) Warum sich eine DGNB- Zertifizierung

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

Building Technologies Division 17. September 2014

Building Technologies Division 17. September 2014 Building Technologies Division 17. September 2014 Zuger Hauptsitz der Siemens-Division Building Technologies als Green Building zertifiziert Weltweit erstes Gold-Zertifikat gemäss neuster LEED-Version

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand DGNB 2013 1 Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand Quelle: GRESB Report 2012 DGNB 2013 2 Inhalt: o Die Nachhaltigkeitsentwicklung o Triebfeder Nachhaltigkeit in der

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick

Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick 19.06.2012 Thomas Häusser, Drees & Sommer Kurzvorstellung des Referenten Dipl.-Ing. (FH) Thomas Häusser Drees & Sommer

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO 1 2 WARUM Menschen in wirtschaftlichen Büroimmobilien In Deutschland

Mehr

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache.

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Das Unternehmen Die DRG Deutsche Realitäten GmbH wurde 2011 in Frankfurt gegründet und verwaltet derzeit ca. 980.000,00 m². Die Historie des Unternehmens reicht

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011 Die neue Stadt Chancen für die Immobilienbranche Christian Erb, Blue-Tech 2011 Die neue Stadt: Wo liegt die Herausforderung für die Immobilienbranche? Gebäude Mobilität 2 Gebäude: Gesamtbetrachtung ist

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Das Gebäudelabel MINERGIE-ECO

Das Gebäudelabel MINERGIE-ECO Das Gebäudelabel MINERGIE-ECO Der Schweizer Standard für die Auszeichnung gesunder und ökologischer Hochbauten Severin Lenel, Leiter Zertifizierungsstelle MINERGIE-ECO, Zürich Energie-Apéro Chur vom 2.

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Nachhaltigkeitszertifizierung

Nachhaltigkeitszertifizierung www.immovalue.org Nachhaltigkeitszertifizierung - Go green and make money! IMMO-EBS/ Marximum Wien, 13. April 2010 Dr. Sven Bienert Grüne Immobilien werden zum Standard trademarks of KPMG International,

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Life Cycle Management Immobilien

Life Cycle Management Immobilien Life Cycle Management Immobilien Certificate of Advanced Studies (CAS) Nachhaltige Optimierung von Immobilien auf der Ebene von Prozessen, Facilities und Informationen (BIM), entlang des gesamten Lebenszyklus

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Certified Sustainability in Facility Management

Certified Sustainability in Facility Management Consense 2014 Nachhaltiges Facility Management Certified Sustainability in Facility Management Dr.-Ing. Guido Hardkop, Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH Übersicht Ausgangssituation und

Mehr

Ihr qualifizierter Partner für Gebäudewirtschaftlichkeit

Ihr qualifizierter Partner für Gebäudewirtschaftlichkeit s Ihr qualifizierter Partner für Gebäudewirtschaftlichkeit Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division Gebäudemanagementsysteme und Validierung aus einer Hand Siemens Building Technologies,

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

CENTURION Commercial Center zweifach mit GOLD ausgezeichnet

CENTURION Commercial Center zweifach mit GOLD ausgezeichnet 1 München (EXPO Real), 9. Oktober 2012 CENTURION Commercial Center zweifach mit GOLD ausgezeichnet Das Bürogebäude CENTURION Commercial Center in der HafenCity Hamburg hat am Dienstag/Mittwoch das HafenCity

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer

advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Januar 2008 Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Die in der Gesellschaft

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten

Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimafreundlich wohnen im Alter Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Klimaschutz Potenziale und Handlungsmöglichkeiten Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) e.v. Bonn, 22. Januar

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Reto Coutalides BAU- UND UMWELTCHEMIE Beratungen + Messungen AG, Zürich Tel. +41 (0)44 440 72 11 Fax +41 (0)44 440 72 13 www.raumlufthygiene.ch Quelle: Zürichsee Zeitung,

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

WerkSTADT voestalpine

WerkSTADT voestalpine Masterplan und Architekturleitbild Angaben zu den Hauptbeurteilungskriterien: Besondere gestalterische Merkmale des Objektes Das Werksareal der voestalpine stellt aufgrund der Dimension und seiner, mittlerweilen

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM Web-Seminar Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM 23.07.2015 Julia Goerke, Robert Spang, thinkstep Green Building Web-Academy..weitere Webinare im September Rechtssicher und pünktlich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Nachhaltiges Bauen mit Beton

Nachhaltiges Bauen mit Beton Nachhaltiges Bauen mit Beton Ehrenhausen, 03.10.2012 Gernot Tritthart, Lafarge Zementwerke GmbH Nachhaltiges Bauen mit Beton Ehrenhausen, 03.10.2012 Inhalt Definitionen Nachhaltigkeit Nachhaltiges Bauen

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Heizen mit Kamin- und Kachelöfen 2 RAUCHFÄNGE IM gemeinnützigen WOHNBAU Argumentarium in Stichworten: p Laut einer aktuellen Studie in Wien (Stichprobe 500)

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr