Masterthesis. Die Rolle von Gebäudelabeln bei der Vermarktung von Büroimmobilien in der Schweiz und in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterthesis. Die Rolle von Gebäudelabeln bei der Vermarktung von Büroimmobilien in der Schweiz und in Deutschland"

Transkript

1 Masterthesis Zur Erlangung des Master of Science in Real Estate (CUREM) Die Rolle von Gebäudelabeln bei der Vermarktung von Büroimmobilien in der Schweiz und in Deutschland Name: Eingereicht bei: Simonetta Meier Prof. Dr. Susanne Kytzia Gräfin Sima von Hoensbroech Abgabedatum:

2 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND I INHALTSVERZEICHNIS Seite Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III IV 1 Einleitung Hintergrund, Problemstellung und Motivation Aufbau der Arbeit und Methodik 4 2 Darstellung der Gebäudelabels Definition und Funktionen von Gebäudelabels Historie der Gebäudelabels Die wichtigsten Gebäudelabels in der Schweiz und in Deutschland MINERGIE (Schweiz) DGNB (Deutschland) Gebäudelabels mit internationaler Relevanz BREEAM (Grossbritannien) LEED (USA) Die wesentlichen Interessensgruppen für Büroimmobilien 17 3 Erfolgsfaktoren der Gebäudelabels für Büroimmobilien Bestätigung von Nachhaltigkeitsaspekten Ausgestaltung des Zertifizierungsprozesses Informationstransfer- und Marketingfunktion 26

3 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND II 4 Empirische Analyse / Befragung Grundlagen und Methodik der Befragung Ergebnisse der Studie Bedeutung der Gebäudelabels Bewertung der Erfolgsfaktoren von Gebäudelabels Bestätigung von Nachhaltigkeitsaspekten Ausgestaltung des Zertifizierungsprozesses Informationstransfer- und Marketingfunktion 39 5 Implikationen für die Vermarktung von Büroimmobilien Trends und Entwicklungen Empfehlung zur Auswahl von Gebäudelabels 43 6 Schlussbemerkung 45 Anhang 1: Fragebogen 48 Anhang 2: Liste der Interviewpartner 55 Literaturverzeichnis 58 Ehrenwörtliche Erklärung

4 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND III ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft 3 Abbildung 2: Vorgehensweise im Rahmen dieser Arbeit 4 Abbildung 3: Überblick über die verschiedenen MINERGIE-Standards 10 Abbildung 4: Gebäudelabels im Vergleich 17 Abbildung 5: Kosten im Lebenszyklus einer Immobilie 22 Abbildung 6: Bekanntheitsgrad der Labels 32 Abbildung 7: Gründe für zertifizierte Büroimmobilien 34 Abbildung 8: Gründe gegen zertifizierte Büroimmobilien 34 Abbildung 9: Bewertung der Erfolgsfaktoren von Gebäudelabels auf Basis der Befragung relevanter Interessensgruppen 36

5 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND IV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abb. admin. aktual. Aufl. BBR Bd. BewG bez. bfe / BFE bfs BG BMVBS BMVBW BRE BREEAM bzw. ca. CASBEE CH CHF CO 2 D de DGNB d.h. Diss. erg. erw. etc. f./ff. FL FR Abbildung Internetportal der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft aktualisiert Auflage Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Band Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland bezüglich Bundesamt für Energie Bundesamt für Statistik Bundesgesetz Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Building Research Establishment Building Research Establishment Environmental Assessment Method beziehungsweise cirka Comprehensive Assessment System for Building Environmental Efficiency Schweiz Schweizer Franken Kohlendioxid Deutschland deutsch Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen das heisst Dissertation ergänzt erweitert et cetera und folgende (Seite/Seiten) Fürstentum Liechtenstein Frankreich

6 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND V FTD Financial Times Deutschland GB Grossbritannien GBC Green Building Council ggf. gegebenenfalls gem. gemäss GREENCALC Greenhous Calculator Hrsg. Herausgeber http Hypertext Transfer Protocol HQE Haute qualité envirnnementale insb. insbesondere I Italien IGH Interessensgemeinschaft Datenverbund LEED Leadership in Energy and Environmental Design Ltd. Limited m Meter m 2 max. m.h.a. o.v. pdf resp. Quadratmeter maximal mit Hinweis auf ohne Verfasser Portable Document Format respektive S. Seite(n) SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein u.a. unter anderem/n bzw. und andere überarb. überarbeitet UK United Kingdom USGBC American Green Building Councils USA United States of America / Vereinigte Staaten von Amerika usw. und so weiter u.w. und weitere v.a. vor allem vgl. vergleiche www World Wide Web z.b. zum Beispiel

7 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 1 1 Einleitung 1.1 Hintergrund, Problemstellung und Motivation Wir neigen zur Bewunderung kollektiver Leistungen von Tieren. So bewundern wir die komplexen Wohn- und Arbeitsstätten von Termiten, ihre berühmten Hügel. Wir Menschen stehen ihnen aber in nichts nach. Was der Mensch an Gebäuden, Strassen und sonstigen Einrichtungen allein in den vergangenen 100 Jahren geschaffen hat, ist eindrucksvoll. Durch den technologischen Fortschritt einerseits, aber auch den beeindruckenden wirtschaftlichen Aufschwung, insbesondere in Asien, auf der anderen Seite des Kontinents, beschleunigt sich dieser Prozess stetig. Vor diesem Hintergrund stellen sich Fragen, die allgemein unter dem Titel Nachhaltigkeit diskutiert werden. Unter Nachhaltigkeit oder auch nachhaltige Entwicklung, versteht man grundsätzlich den Umstand, dass die heutige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können 1. Die immer höhere Geschwindigkeit bei der Versieglung unseres Planeten ist dabei nur eine Dimension. Die Diskussion gewinnt an noch grösserer Bedeutung vor dem Hintergrund steigender Öl- und sonstiger Rohstoffpreise, die uns die Knappheit von Ressourcen in Erinnerung rufen, sowie der aktuellen Klima-Diskussion, zu der mittlerweile ein weitestgehender globaler Konsens besteht. Das Bewusstsein, dass Umweltgüter wie saubere Luft, sauberes Wasser, fossile Rohstoffe, ja Landschaften als solches knappe Güter 2 sind, steigt stetig. Das Errichten, Unterhalten und Bewohnen von Gebäuden bedarf dabei so vieler Ressourcen, verursacht so viel CO 2 -Emissionen, ist für ein solches Abfallaufkommen verantwortlich und transportiert so viel Material wie kein anderer Bereich. Dem energieeffizienten Bauen und Sanieren kommt dadurch eine zentrale Bedeutung zu, wenn es um Nachhaltigkeit geht. 1 Vgl. Barthauer (2008), S. 2 m.h.a. den Brundlandt-Bericht von Vgl. Frey (1993), S. 9.

8 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 2 In vielen Ländern sind Gebäude für 40 Prozent 3 des gesamten Energieverbrauchs verantwortlich. Noch deutlich höher liegt dieser Wert in Ländern wie den USA, Kanada oder Australien, wo nahezu flächendeckend Klimaanlagen und auf fossilen Brennstoffen basierende Heizungen in Betrieb sind. Die Dimension des Einflusses unseres Bauwesens auf die Umwelt würde es rechtfertigen, mindestens genauso intensiv darüber zu diskutieren wie über das Transportwesen oder die Energieerzeugung allgemein. Auch wenn z.b. die Förderung energiesparender Autos oder die Errichtung von Windkraftanlagen in der Öffentlichkeit mehr im Vordergrund stehen, als das nachhaltige Bauen, auch in diesem Bereich kommen immer mehr Menschen, insbesondere in den wohlhabenderen Ländern dieser Welt, zum Schluss, dass auch Gebäude unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu bauen und zu betreiben sind. In der Tat bieten uns wesentliche technische Fortschritte heute mehr Mittel und Wege, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Nachhaltiges Bauen berücksichtigt die Aspekte des Lebenszyklus einer Immobilie und optimiert dabei nicht nur die Ökologie, sondern auch die Sozialverträglichkeit und die Ökonomie von Bauten 4. Das Konzept stipuliert, dass soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte nicht isoliert voneinander betrachtet werden können. Es erfordert hingegen einen ganzheitlichen Ansatz, der Zusammenhänge und Abhängigkeiten anerkennt 5. Nur so können langfristig tragende Entscheidungen gefällt werden 6. Eine zu geringe ökologische und soziale Verträglichkeit führen am Ende auch zur Beeinträchtigung der Ökonomie, so z.b. im hier betrachteten Fokus, wenn mögliche Mieter eine Büroimmobilie meiden, weil sie gewisse Umwelt- und Sozialstandards nicht erfüllt. Das Konzept wurde von der Immobilienwirtschaft übernommen und ist dort als Drei-Säulen-Definition bekannt 7. 3 Vgl. für die Schweiz: für Deutschland: Barthauer (2008), S. 2; für UK: für USA: Sowie alle jeweils Stand am Vgl. Quack (2001), S. 4 ff. 5 Vgl. Loske und Bleischwitz (1996), S Vgl. Mauch/Scheidegger (1996), S Vgl. Schulte (2005), S. 282.

9 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 3 Abb. 1: Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft Quelle: BRANDI IGH Ingenieure 8 Gütesiegel für Gebäude spielen beim Trend hin zu mehr Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle 9. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den wesentlichen, heute für die Immobilienmärkte Schweiz und Deutschland relevanten nationalen und internationalen Gebäudelabels für Büroimmobilien. Die Arbeit betrachtet dabei ausschliesslich auf Nachhaltigkeit abstellende Gebäudelabels. Wenn also im Folgenden von einem Gebäudelabel die Rede ist, dann dies im Hinblick auf seine Funktionen bezüglich Nachhaltigkeit. Da Büroimmobilien fast ausschliesslich von vor allem ökonomisch denkenden Entwicklern, Investoren und Nutzern gebaut, gehalten und genutzt werden, steht eine eher ökonomisch orientierte Analyse hier im Vordergrund. Es wird also nicht darauf eingegangen, ob das Zertifizieren eines Bürogebäudes gegebenenfalls auch aus gesellschaftlicher Sicht erstrebens- und fördernswert ist, was auch eine interessante Fragestellung ist, den Rahmen dieser Arbeit aber sprengen und ihrem Fokus nicht entsprechen würde. 8 Vgl. Kamping (2008), S Vgl. unten, Punkt 2, S. 2 ff.

10 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND Aufbau der Arbeit und Methodik Die Arbeit beginnt mit: Analysen von Dokumenten und Publikationen zum Thema Gebäudelabeling Websites und Veröffentlichungen der Herausgeber der Gebäudelabels Literaturrecherche mit aktuellen Bezügen zum Thema Gebäudestandards, Labeling sowie zum Thema der Büroflächenvermarktung Diese Nutzung vorhandener Daten, auch Sekundärforschung genannt, erlaubt eine effiziente Beschaffung von Basisinformationen 10, die die Grundlage für die Analyse der wesentlichen Gebäudelabels (Kapitel ) sowie die Beschreibung der relevanten Interessensgruppen (Kapitel 2.5) und ihrer Ziele darstellt. Die Kenntnis über Gebäudelabels und Interessensgruppen erlaubt sodann eine Aufstellung und Strukturierung von Erfolgsfaktoren im Zusammenhang mit Gebäudelabels (Kapitel 3). Abb. 2: Vorgehensweise im Rahmen dieser Arbeit Anschliessend werden über den Weg der Primärforschung neue Informationen und Erkenntnisse durch eine eigene statistische Erhebung gewonnen 11. Vor den üblichen 10 Vgl. Berekoven/Eckert/Ellenrieder (2006), S Vgl. Falk (1997), S. 63.

11 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 5 Erhebungsmethoden Befragung, Beobachtung und Experiment 12 wird die Methode der Befragung von 30 Vertretern 13 der relevanten Interessensgruppen gewählt. Auf Basis der Befragung erfolgt sodann eine Bewertung und Priorisierung der Erfolgsfaktoren nach ihrer Wichtigkeit (Kapitel 4). Auf Basis aller gewonnenen Erkenntnisse werden Implikationen für die Vermarktung der Nachhaltigkeit von Bürogebäuden abgeleitet (Kapitel 5). Trends und Entwicklungen werden dabei ebenso aufgezeigt wie Antworten versucht auf die für die Interessensgruppen zentralen Fragen, ob und in welchen Fällen ein Gebäudelabel anzustreben ist und wenn dies der Fall ist, welche Gebäudelabels im Hinblick auf die Vermarktung von Büroimmobilien zu bevorzugen sind. In der Schlussbemerkung (Kapitel 6) wird ein persönliches Fazit des Autors gezogen. 2 Darstellung der Gebäudelabels 2.1 Definition und Funktionen von Gebäudelabels Der Begriff Label kann im vorliegenden Kontext mit dem aus dem Lateinischen stammenden Wort Zertifikat gleichgesetzt werden, was so viel bedeutet wie Bescheinigung oder Zeugnis für ein Produkt bzw., im Rahmen dieser Arbeit, für ein Bürogebäude 14. Labels sollen die Zugehörigkeit von Eigenschaften signalisieren. Man spricht darum auch in der Wirtschafswissenschaft, dort konkret im Bereich der Informationsökonomie, vom Signaling 15. Der Anbieter eines Produktes oder einer Dienstleistung, oder im konkreten Fall einer Büroimmobilie, produziert ein Signal, dass es dem Interessenten erleichtert, das Vorhandensein von Eigenschaften zu verifizieren. Dem Signaling kommt dann eine wichtige Bedeutung zu, wenn dieses Überprüfen von Eigenschaften für den Interessenten mit grossen Kosten verbunden oder gar unmöglich ist. Dies ist 12 Vgl. Bolliger/Ruhstaller (2004), S Vgl. Anhang 2, Seite 55 ff. 14 Vgl. DUDEN, Das Fremdwörterbuch, S Vgl. Billen/Weiber (2007), S. 37 ff.

12 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 6 regelmässig dann der Fall, wenn Informationen asymmetrisch verteilt sind 16, was auch für den Immobilienmarkt gilt. Der Entwickler einer Immobilie und spätere Anbieter derselben war bei der Erstellung des Gebäudes dabei. Er konnte sicherstellen, dass Nachhaltigkeitsaspekte Einfluss fanden in Planung und Bau des Gebäudes. Sein späterer Vertragspartner, der zukünftige Mieter, wie auch, beim Verkauf der Immobilie, der etwaige Investor, kann nur noch den fertigen Bau beurteilen. Mit vernünftigem Aufwand ist es ihm dabei nicht vollständig möglich, die Existenz von Nachhaltigkeitsstandards zu überprüfen. Das Gebäudelabel, vergeben von einer Institution, die beim Interessenten Vertrauen geniesst, kann hier ersatzweise Signalfunktion übernehmen und eine Transaktion ermöglichen bzw. zumindest erleichtern. Sind die Kosten für den Erhalt der Zertifizierung mit einem Gebäudelabel dabei unter denen einer möglichen Überprüfung der relevanten Eigenschaften durch den Interessenten, dann ist die Transaktion effizienter geworden, weil es die Kosten der Informationsbeschaffung senkt. Man spricht dabei auch von einer Informations 17 - oder Kommunikationsfunktion 18. Gebäudelabels sichern als solche also zum einen Eigenschaften zu. Ihre Existenz kann aber auch weitere positive Effekte haben: Da ein Gebäudelabel nur für etwas stehen kann, wenn die Eigenschaften definiert sind, kommt ihnen auch eine Standardisierungsfunktion zu. Dies macht für den Entwickler die Prozesse der Planung von Bürogebäuden mit Nachhaltigkeitsattributen einfacher und damit effizienter, denn die Beschreibung der angestrebten Eigenschaften macht klare Vorgaben an Planer und Architekten. Ihr Rechercheaufwand, was denn Nachhaltigkeit erzeugt, sinkt damit. Erreicht ein Gebäudelabel erst einmal eine gewisse Bekanntheit, steigt der Sensibilisierungsgrad für Nachhaltigkeit bei allen Interessensgruppen. Hätten diese vorher über das Thema gar nicht nachgedacht, ist es ihnen so bewusst geworden und hat so die Chance, berücksichtigt zu werden. Das Gebäudelabel hat damit auch einen markterziehenden Effekt. 16 Vgl. Wernecke (2004) S Vgl. Beschorner/Behrens (2007), S Vgl. Michelsen (2007), S. 31.

13 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 7 Gebäudelabels können von öffentlichen Behörden, Finanzinstituten, etc. zur Bedingung erhoben werden, um Zuschüsse, bessere Konditionen oder ähnliche Vorteile zu erhalten. Ohne die Existenz der Gebäudelabels, wäre die Prüfung dieser Bedingung für den Erhalt von Ressourcen, und damit wohl die Vergabe derselben selbst, mit einem vertretbaren Aufwand nicht möglich. Gebäudelabels erlauben desweiteren eine Marktsegmentierung, dies umso mehr, als dass sie auch abgestufte Niveaus von Nachhaltigkeit betonen oder spezifische Aspekte der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellen. Der Markt wird durch diese Segmentierung transparenter und Transaktionen damit wiederum effizienter. 2.2 Historie der Gebäudelabels Um die Entwicklung zur heutigen Erscheinungsform der Gebäudelabels nachvollziehen zu können, wird im Folgenden kurz auf deren Geschichte eingegangen. Das Umweltbewusstsein ist seit Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre in hochindustrialisierten Ländern deutlich gewachsen und wird als eines der grössten Probleme der heutigen Zeit empfunden 19. In den 70er Jahren wurden die ersten Prognosen und Analysen zur Umweltsituation veröffentlicht. Unter anderem wurde auf die Endlichkeit unserer natürlichen Ressourcen hingewiesen 20. Durch die erste starke Ölpreiserhöhung 21, welche durch die beiden Erdölkrisen in 1973 und 1979 verursacht wurden, wurden sodann auch die ersten Niedrigenergiehäuser gebaut. Damals war aber noch nicht klar, in welche Richtung die Entwicklung gehen wird 22. Viele der ersten Energiesparhäuser und Nullenergiehäuser waren Tüfteleien von Fantasten 23. Projekte hatten Pionierstatus. Technologien steckten noch in ihren Kinderschuhen und erlaubten selten eine auch ökonomische Rechtfertigung dieser Vorhaben. Wie nicht unüblich in Anfangsphasen von neuen 19 Vgl. Frey (1993), S Vgl. Meyer (1997) S Vgl. Frey (1992), S Vgl. o.v. (2008), S Vgl. o.v. (2008), S. 22.

14 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 8 Trends, liefen zunächst verschiedene Entwicklungsströmungen parallel und unkoordiniert. Hervorzuheben ist die frühe Entwicklung von Solarhäusern. Da im Ursprung des Trends die beiden zuvor genannten Erdölkrisen der 70er Jahre standen, war das Ziel zunächst einmal, fossile Brennstoffe als Heizquelle zu ersetzen. Die Sonne sollte ein Gebäude heizen und mit Warmwasser versorgen. Da entsprechende Techniken noch bei weitem nicht ausgereift waren, wurden entsprechende Häuser schnell zu Sonnenkollektoren mit gigantischen Geröllspeichern 24. Deren Effizienz liess aber zunächst zu wünschen übrig. Auch wenn kontinuierlich technische Fortschritte erzielt wurden, hat eine eigentliche Nachhaltigkeitsbewegung im Bausektor erst um die Jahrtausendwende herum wirklich an Bedeutung gewonnen. Die jüngsten Erkenntnisse um die globale Klimaveränderung und das Erzielen eines diesbezüglichen weitgehenden Konsenses liessen das Bewusstsein über den grossen Beitrag von Gebäuden am Gesamtenergieverbrauch eines Landes wachsen. Dabei nehmen vor allem wohlhabende Industriestaaten der westlichen Welt sowie Japan eine Vorreiterrolle ein. Diese Länder gehörten auch eine lange Zeit zu denen mit dem höchsten Energieverbrauch. Dies hat sich allerdings in der jüngeren Vergangenheit durch den hohen Energiebedarf aufstrebender Länder geändert. Das Streben nach nachhaltigem Bauen ist dort allerdings aufgrund anderer im Vordergrund stehender Grundbedürfnisse bei weitem nicht so ausgeprägt wie in den in dieser Arbeit im Fokus stehenden Ländern Schweiz und Deutschland entstand in Grossbritannien das Building Research Establishment (BRE), welches für das britische Label BREEAM verantwortlich ist. Zuvor setzte es sich v.a. für die Qualitätssicherung von Konstruktionen, für den Brand- und Umweltschutz sowie für die energetische Optimierung öffentlicher Einrichtungen ein. Nach langer Zeit der Arbeit um die Einführung einer Standardisierung im Immobilienbereich kam es sodann im Jahre 1990 zum Label BREEAM. Die meisten nachfolgenden angelsächsischen Systeme wurden im übrigen Abwandlungen dieses britischen BREEAM Systems, das dank seiner Vorreiterrolle als Urmutter dieser Zertifizierungssysteme gilt 25. In der Schweiz etablierte sich sodann ab 1998 das Label MINERGIE, in den USA folgte im Jahr 2000 LEED und Deutschland ist heute daran, DGNB einzuführen. 24 Vgl. o.v. (2008), S Vgl. Friedemann/Barthauer (2008) S. 4.

15 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND Die wichtigsten Gebäudelabels in der Schweiz und in Deutschland Im Folgenden werden die beiden für die Märkte Schweiz und Deutschland relevanten nationalen Gebäudelabels vorgestellt MINERGIE (Schweiz) Das führende Gebäudelabel der Schweiz wird durch den privaten Verein MINERGIE vergeben 26. Zu MINERGIE gibt es in der Schweiz keine relevante lokale Alternative. Der MINERGIE-Standard wurde bereits Anfang der 90er Jahre etabliert, also deutlich vor der eigentlichen Intensivierung der Nachhaltigkeitsdiskussion. Er gehört damit zu den early movers in der Immobilienbranche. Die Schweiz, bekannt für ihr Interesse an technologischen Entwicklungen und auch für ihr solides Bauen, zeigte offensichtlich schon früh ein klares Interesse auch an nachhaltigem Bauen, denn MINERGIE kann heute insgesamt bereits auf 8951 zertifizierte Gebäude schauen, wovon jedoch lediglich 412 auf Bürogebäude fallen 27. Der Verein MINERGIE vergibt für Neubauten und Umbauten die Qualitätslabels MINERGIE, das am weitesten verbreitete, sowie die Nischenlabel MINERGIE- P, MINERGIE-ECO und MINERGIE-P-ECO. Während beim Standardprodukt MINERGIE ein hoher Komfort für den Nutzer und eine langfristige Wertsicherung bei gleichzeitig tiefem Betriebsaufwand im Vordergrund der Betrachtungen steht, kommen bei den anderen drei Produkten verstärkt gesundheitliche und ökologische Aspekte hinzu. MINERGIE basiert auf dem SIA-380/1-Standard des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA), welcher das Schweizer Normenwerk für Bauwesen betreut. Die Norm bezweckt einen massvollen und wirtschaftlichen Einsatz von Energie für Raumheizung und Warmwasser im Hochbau. MINERGIE geht mit seinen Auflagen in dieselbe Richtung, aber noch einen deutlichen Schritt weiter. Als Mass für die Bewertung gilt der Energiebedarf pro Quadratmeter beheizter Arbeitsfläche. 26 Vgl. Bächi (1999), S Vgl. Stand am

16 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 10 MINERGIE kennt grundsätzlich die folgenden Anforderungen für Bürogebäude 28 : Primäranforderungen an die Gebäudehülle zur Sicherung einer nachhaltigen Bauweise Lufterneuerung mittels einer Komfortlüftung MINERGIE -Grenzwerte der Energiekennzahl Nachweis über den thermischen Komfort im Sommer Zusatzanforderungen für Bürogebäude betreffend Beleuchtung, gewerbliche Kälte- und Wärmeerzeugung Mehrinvestitionen gegenüber konventionellen Vergleichsobjekten von maximal 10%, wobei grundsätzlich keine Mehrkosten entstehen sollen wenn MINERGIE von Anfang an in die Planung miteinbezogen wird 29. Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die Ausgestaltung der vier bestehenden MINERGIE-Gebäudelabels sowie deren zusätzlichen Anforderungen: MINERGIE (seit 1998) MINERGIE-P (seit 2002) MINERGIE-ECO (seit 2006) MINERGIE-P-ECO (seit 2007) Erstes Label auf dem Schweizer Immobilienmarkt. Die Anforderungen betreffen die Gebäudehülle, die Lufterneuerung mittels einer Komfortlüftung, Grenzwerte der Energiekennzahl, thermischen Komfort, Zusatzanforderungen, für Bürogebäude betreffend Beleuchtung, gewerbliche Kälte- und Wärmeerzeugung. Dabei dürfen die Mehrinvestitionen gegenüber konventionellen Vergleichsobjekten maximal 10%, betragen. Die Anforderungen für das Minergie-P-Label sind strenger als diejenigen des Minergie-Labels. Es geht dabei um Passivhäuser, d.h. Gebäude, die praktisch ohne aktive Heizquellen auskommen. Die passive Nutzung der Solarenergie sowie die konsequente Vermeidung von Wärmeverlusten durch Isolation reichen weitgehend aus, um ein angenehmes Raumklima zu schaffen. Eine Ergänzung zum MINERGIE-Standard mit starker Gewichtung der Aspekte der Gesundheit und der Bauökologie. Eine Kombination aus MINERGIE-P und MINERGIE- ECO. Also einerseits mit Passivhauscharakter sowie andererseits dem erweiterten MINERGIE-Standard mit Anforderungen gesunder und ökologischer Bauweisen. Abb. 3: Überblick über die verschiedenen MINERGIE-Standards 28 Vgl. Stand am Vgl. o.v. (2008), S. 9.

17 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 11 Ein MINERGIE-Gebäudelabel kann man über zwei Vorgehensweisen erhalten, wobei jeweils die vorgegebenen Grenzwerte eingehalten werden müssen. Man erbringt einen Systemnachweis nach Norm SIA 380/1. Dieser ist für alle Gebäudekategorien anwendbar. Der Nachweis erfolgt auf dem Schriftweg mittels eines auf der MINERGIE- Website herunterzuladenden MINERGIE -Nachweisformulars. Eine Kontrolle der gemachten Angaben erfolgt stichprobenweise. Beim zweiten Weg werden eine oder mehrere der von MINERGIE für die Planung und Realisierung einzelner Gebäudekategorien bereitgestellten Standardlösungen appliziert. Dies erlaubt anschliessend ein noch weiter vereinfachtes Nachweisverfahren. Einige Kantone und Gemeinden unterstützen Modernisierungen und Neubauten nach MINERGIE-Standards. Vielfach werden die Zertifizierungskosten von der öffentlichen Hand übernommen 30, einige Kantone und Gemeinden leisten auch Förderbeiträge für MINERGIE-Projekte 31. Wie zuvor beschrieben, ist MINERGIE ein fest etabliertes nationales Label. MINERGIE hat kürzlich auf Basis dieser Plattform einen Schritt hin zur Internationalisierung getan. Ende 2006 gründete MINERGIE in Frankreich eine Zweigstelle. Auch wenn es im Nachbarland Frankreich einen eigenen Standard (HQE) gibt, ist man offensichtlich zum Schluss gekommen, dass MINERGIE dort ausreichende Chancen zur Etablierung des MINERGIE-Standards hat. Gemäss MINERGIE- Informationen zeigen sich weitere Länder interessiert 32. Auf speziellen Wunsch hin wurden auch in der Vergangenheit schon Gebäude im Ausland von der Schweiz aus nach MINERGIE-Standards zertifiziert. Die Anzahl hält sich allerdings mit insgesamt ca. 84 Objekten wovon lediglich zwei auf Bürogebäude fallen bis dato im Rahmen DGNB (Deutschland) Deutschland ist ein Kuriosum in der Gebäudelabel-Landschaft. Obschon ein wie die Schweiz für sein solides Bauwesen bekannter und geschätzter Markt, kamen doch erst 30 Vgl. Stand am Vgl. o.v. (2008), S Vgl. o.v. (2008) S Vgl. Stand am FL: 33 Objekte, davon 2 Büro; FR: 46 Objekte, keine Bürogebäude; I: 2 Wohngebäude; D: 1 Schule.

18 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 12 im Jahr 2007 auch in Deutschland Bestrebungen auf, ein Gebäudelabel mit Anspruch auf nationale Relevanz zu etablieren. Ein Gruppe von Architekten, Ingenieuren, Wissenschaftlern, Vertretern der Bauindustrie und Immobilieninvestoren gründeten die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) 34, welche gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ein Nachhaltigkeits-Gütesiegel für Gebäude entwickelt hat. Dieses neue Gebäudelabel namens Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen stellt auf folgende Punkte der Nachhaltigkeit ab: Ökologische Aspekte: Schonung von Ressourcen sowie Schutz der natürlichen Umwelt. Hier geht es unter anderem um den Bedarf an Primärenergie und Trinkwasser, um CO 2 sowie Schad- und Risikostoffe, mit denen ein Bauwerk die Umwelt belastet Ökonomische Aspekte: transparente Offenlegung der Lebenszykluskosten, insbesondere Betriebs-, Reinigungs- und Instandhaltungskosten der Gebäude Soziokulturelle Aspekte: Nutzerkomfort und Arbeitsgesundheit Technik: Erfassung des baulichen Zustands eines Gebäudes, wie reinigungs-, instandhaltungs- und reparaturfreundlich die eingesetzten Materialien und die Baukonstruktion sind oder welche bauphysikalischen Eigenschaften die Gebäudehülle besitzt Prozessqualität: Betrachtung der Konzeption und Realisierung des Gebäudes; dabei wird z.b. auch untersucht, ob und ab wann die beteiligten Fachdisziplinen und Behörden in den Planungsprozess einbezogen werden Standortqualität: Betrachtung der positiven Wirkung für Umwelt und Gesellschaft, wie die Anbindung an den öffentlichen Personalverkehr Diese Kategorien werden von der DGNB noch in messbare Anforderungen übersetzt, um die Gebäudequalität objektiv darstellen zu können 35. Jeder einzelne Punkt erhält eine Note von eins bis sechs nach dem deutschen Schulnotensystem. Aus den Einzelnoten pro Kategorie wird ein 34 Vgl. Stand am Vgl. Stand am

19 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 13 Gesamtnotendurchschnitt gebildet. Je nach erreichter Gesamtnote 36 erhält das zertifizierte Gebäude sodann eine Plakette in den Qualitäten Gold, Silber oder Bronze. Wie bereits erwähnt, ist dieses Zertifizierungssystem noch sehr jung. Es wird der Öffentlichkeit erst seit dem Sommer 2008 an verschiedenen Anlässen der Immobilienbranche (z.b. auf dem Tag der Deutschen Bauindustrie in Berlin, im Rahmen des Internationalen Kongresses Consence und an der Fachausstellung auf der Neuen Messe Stuttgart) vorgestellt. Eine Testphase soll im zweiten Halbjahr 2008 starten. Nach dieser Testphase sollen die ersten Gebäude zertifiziert werden. Die Markteinführung des fertigen Systems ist für Anfang 2009 vorgesehen, wobei vorerst neue Büro- und Verwaltungsgebäude im Mittelpunkt stehen werden Gebäudelabels mit internationaler Relevanz Im Folgenden werden aufgrund ihrer internationalen Relevanz zwei Gebäudelabels aus Grossbritanniens und den USA vorgestellt, da sie für die beiden hier betrachteten Länder Schweiz und Deutschland relevant sind BREEAM (Grossbritannien) In Grossbritannien und auch international ist BREEAM das führende Gebäudelabel. Entstanden ist BREEAM im Jahr 1990, initiiert vom Building Research Establishment Ltd. von England (BRE), von der Firma Ecd Energy and Environment Ltd. und von weiteren Partnern dieser Organisationen aus der Immobilienbranche. BREEAM ist die international am breitesten bekannte Methode zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Bauaktivitäten erhielt BREEAM bei der Tokio World Sustainable Building Conference die Auszeichnung Best Program und wurde 36 Die genaue Notenskala ist noch nicht definiert. 37 Vgl. Stand am Vgl. Friedemann/Barthauer (2008), S. 4; wonach die meisten angloamerikanischen Systeme Abwandlungen des BREEAM-Systems sind.

20 BÜROIMMOBILIEN IN DER SCHWEIZ UND IN DEUTSCHLAND 14 als das weltweit am erfolgreichsten angewendete Programm zur Förderung nachhaltiger Verfahren und Einflussnahme auf anderer Initiativen bestätigt. Bei Gründung war der Fokus von BREEAM zunächst auf Büro- und Wohngebäude gerichtet. Inzwischen werden zahlreiche weitere Immobilienarten (Warenhäuser, Supermärkte, Schulen, Spitäler Industriegebäude und Wohnhäuser) abgedeckt. BREEAM bewertet die umweltrelevante Gesamtleistung eines Gebäudes, von der Planung über die Ausführung bis hin zur Nutzung. Dabei sind für Büroimmobilien folgende Punkte bewertungsrelevant 39 : Management: Prüfung allgemeiner Abläufe/Geschäftsprozesse Gesundheit und Komfort: innen- und aussenräumliche Aspekte Energie: Betriebsenergieverbrauch und CO 2 -Emission Transport: v.a. Erreichbarkeit durch den öffentlichen Nahverkehr Wasser: verbrauchs- und verlustbezogene Gesichtspunkte Materialien: ökologische Einflüsse der verwendeten Materialien Grundstücksökologie: Gesichtspunkte des ökologischen Grundstückswertes Umweltverschmutzung: Gesichtspunkte der Luft- und Wasserverschmutzung Die Bewertung erfolgt nach einem einfach nachvollziehbaren und vordefinierten Punktesystem für verschiedene Kriterien auf globaler, lokaler und Innenraum-Ebene. Diese drei Bewertungsebenen werden einerseits auf das Gebäude selbst und andererseits auf ihre Planung und ihr Management angewandt. Je besser die ökologische Performance des Gebäudes beurteilt wird, desto mehr Punkte werden auf die einzelnen Bereiche vergeben. Die maximale Punkteanzahl beträgt 100 und ist entscheidend für die Gesamtbewertung und den Erhalt eines Zertifikats in: excellent (70 Punkte), very good (55 Punkte), good (40 Punkte), pass (25 Punkte). Die Zertifizierung und Qualitätskontrolle erfolgt durch BRE in Form eines schriftlichen Berichts, der von registrierten, unabhängigen Gutachtern verfasst wird Vgl. Stand am Vgl. Stand am

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

Oliver Reith 19.10.2011

Oliver Reith 19.10.2011 Oliver Reith 19.10.2011 Aktuelle Entwicklungen Nachhaltigkeit im Allgemeinen Nachhaltigkeit bei Immobilien Die Zertifizierung von nachhaltigen Immobilien Mögliche Finanzierungsvorteile bei nachhaltigen

Mehr

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Inhalt Kurzreferat Nachhaltigkeitslabels im Bausektor

Mehr

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG Green Building Zertifizierungsysteme Dokumentation nachhaltiger Bauweise anhand der Darstellung unterschiedlicher Zertifizierungslevel (z.b. Silber, Gold, Platin etc.)

Mehr

Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen

Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Information der Bundesingenieurkammer Deutsches Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Grundlagen und Einführung 15 1.1 Energieeffizienz 15 1.1.1 Allgemeine Definition 15 1.1.2 Begriffsverständnis auf der EU-Ebene 16 1.1.3 Begriffsverständnis auf nationaler Ebene 18 1.1.4 Probleme

Mehr

Nachhaltiges Corporate Real Estate Management. 23. April 2008 Matthias Leube Corporate Real Estate & Services (CRES)

Nachhaltiges Corporate Real Estate Management. 23. April 2008 Matthias Leube Corporate Real Estate & Services (CRES) Nachhaltiges Corporate Real Estate Management 23. April 2008 Matthias Leube Corporate Real Estate & Services (CRES) Inhalt 1 Corporate Real Estate and Services in der Deutschen Bank 2 Klimawandel und Immobilien

Mehr

Barrierefreies Planen und Bauen im Umfeld der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitszertifizierung

Barrierefreies Planen und Bauen im Umfeld der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitszertifizierung Barrierefreies Planen und Bauen im Umfeld der nationalen und internationalen Nachhaltigkeitszertifizierung Prof. Dr.-Ing. Joaquín Díaz Quelle Grafik: Mario Kelichhaus UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Inhalt

Mehr

Energie- und Nachhaltigkeitszertifikate für kommunale Gebäude

Energie- und Nachhaltigkeitszertifikate für kommunale Gebäude 16. Fachkongress der Energiebeauftragten in Goslar Energie- und Nachhaltigkeitszertifikate für kommunale Gebäude Dipl.-Ing. Mathias Linder, Frankfurt Energie- und Nachhaltigkeitszertifikate für kommunale

Mehr

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen

Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Seite 1 von 6 ift Rosenheim Anforderungen an Bauprodukte für das nachhaltige Bauen Umweltproduktdeklarationen (EPD) 1 Entwicklung Eine der wesentlichen Aufgaben der Gebäudehülle und ihrer zugehörigen Bauteile

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten?

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Ein Blick auf Trends und Werte Karsten Jungk MRICS Wüest & Partner Deutschland Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit "Entwicklung zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Refurbishment unter Denkmalschutz - EMPORIO erhält Nachhaltigkeitszertifikat LEED-Platin

Refurbishment unter Denkmalschutz - EMPORIO erhält Nachhaltigkeitszertifikat LEED-Platin 1 Hamburg, 31. Oktober 2012 Refurbishment unter Denkmalschutz - EMPORIO erhält Nachhaltigkeitszertifikat LEED-Platin Der EMPORIO Tower am Valentinskamp 70 in Hamburg erhielt vom United States Green Building

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend

Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend Ausgezeichnete Stahlarchitektur 2008 Nachhaltigkeit liegt im Trend Nachhaltigkeit als Leitbild Umsetzungsprozesse in Deutschland Halle am Wasserturm Hansaallee 321, Düsseldorf 21. Oktober 2008 Abschlussbericht

Mehr

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT!

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DÄMMLEISTUNG NACHHALTIGKEIT BRANDVERHALTEN GARANTIE JAHRE GARANTIE AUF DIE DÄMMLEISTUNG % BESSERE DÄMMLEISTUNG SPITZENWERT BRAND VERHALTEN

Mehr

1. Einleitung Ende 2008 waren in der Schweiz 10 683 Gebäude 11.04 Millionen Quadratmeter 2. Allgemeines Die Vorteile des Baustandards

1. Einleitung Ende 2008 waren in der Schweiz 10 683 Gebäude 11.04 Millionen Quadratmeter 2. Allgemeines Die Vorteile des Baustandards 1. Einleitung MINERGIE ist ein Qualitätslabel für Neubauten und modernisierte Altbauten. Es umfasst alle Gebäudekategorien. Im Vordergrund steht der Komfort für die Nutzerschaft. Als Schlüsselgrösse für

Mehr

Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers

Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers Master 4. GBB Green & Blue Building Conference 2013 Nachhaltigkeit im Praxistest eines börsennotierten Investors und Developers Mag. Daniel Riedl FRICS, COO IMMOFINANZ Group 2013 Portfolio Multi-Asset

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung

Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung Nachhaltige Außenraumgestaltung durch Dachbegrünung Inhalt: 1. Green Building, Nachhaltiges Bauen - Modetrend oder Notwendigkeit? 2. Ziele und Nutzen von Zertifizierungssystemen 3. Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors. Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz

Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors. Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz Drees & Sommer: Standorte Deutschland Hamburg Hannover Düsseldorf Köln Berlin

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG

Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG Torsten Mielecke LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH Inhalt 1. Inhalte und Ziele

Mehr

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als wesentliche Zukunftsaufgabe der Bau- und Immobilienwirtschaft

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als wesentliche Zukunftsaufgabe der Bau- und Immobilienwirtschaft Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als wesentliche Zukunftsaufgabe der Bau- und Immobilienwirtschaft Dr. Werner Backes (WPW) Geschäftsführender Gesellschafter Sachverständiger für Nachhaltiges Bauen

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB)

Informationsbroschüre. zur Zertifizierung. von nachhaltigen Gebäuden. gemäß dem Bewertungssystem. Nachhaltiges Bauen (BNB) Informationsbroschüre zur Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden gemäß dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Zertifizierung Bau GmbH 1 von 4 Nutzen der Zertifizierung Zertifizierungen dienen

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als heutiger Standard für zukunftsorientierte Büro- und Verwaltungsgebäude

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als heutiger Standard für zukunftsorientierte Büro- und Verwaltungsgebäude Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als heutiger Standard für zukunftsorientierte Büro- und Verwaltungsgebäude Dr. Werner Backes (WPW) Geschäftsführender Gesellschafter Sachverständiger für Nachhaltiges

Mehr

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT Mein KlimaHaus Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist für viele von uns eines der größten Lebensziele. Wer sich diesen Traum verwirklichen will, steht vor zahlreichen

Mehr

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen Zertifikat in Gold Paul-Wunderlich-Haus Eberswalde 01.04.2009 I Seite 2 Vorzertifikat in Silber Tower 185 Frankfurt am Main 01.04.2009 I Seite 3 Zertifikat in Bronze

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Baustandards und Gebäudelabel: Umsetzung und Umgang im Vollzug

Baustandards und Gebäudelabel: Umsetzung und Umgang im Vollzug Baustandards und Gebäudelabel: Umsetzung und Umgang im Vollzug Themenworkshop «Nachhaltiges Bauen» 9. Winterthurer Baurechtsseminar 8. November 2011 Dr. Heinrich Gugerli Leiter Fachstelle nachhaltiges

Mehr

BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method

BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method Anne Caminade BREEAM UK & International Assessor Inhalt 1. BREEAM auf einen Blick 2. Was es kann, was es verspricht 3. Spezifische

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

Foto: Jan Lassen Fotolia.com. KlimaHaus Welcome. Für einen nachhaltigen Tourismus. KlimaHaus Agentur Bozen Tel. 0471 062 140 www.klimahausagentur.

Foto: Jan Lassen Fotolia.com. KlimaHaus Welcome. Für einen nachhaltigen Tourismus. KlimaHaus Agentur Bozen Tel. 0471 062 140 www.klimahausagentur. Foto: Jan Lassen Fotolia.com KlimaHaus Welcome Für einen nachhaltigen Tourismus KlimaHaus Agentur Bozen Tel. 0471 062 140 www.klimahausagentur.it Das Qualitätssiegel KlimaHaus Welcome ist das Qualitätssiegel

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 2012

Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 2012 Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 0 Zukünftige Herausforderungen im Facility Management Frankfurt am Main, Februar 0 WISAG Nachhaltigkeitsradar 0 Nachhaltigkeitsradar 0: Branchenzugehörigkeit

Mehr

Leitfaden Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten Bearbeitung: Frank Wannigmann

Leitfaden Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten Bearbeitung: Frank Wannigmann Exkursion Berlin Leitfaden Nachhaltiges Bauen für Bundesbauten Bearbeitung: Frank Wannigmann 18 Leitfaden Nachhaltiges Bauen Kurzbeschreibung des Leitfadens: Herausgeber des Leitfadens: Bundesamt für

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber NUTZERZUFRIEDENHEIT AUS SICHT DES FACILITY MANAGEMENTS EIN INTERNATIONALER VERGLEICH

Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber NUTZERZUFRIEDENHEIT AUS SICHT DES FACILITY MANAGEMENTS EIN INTERNATIONALER VERGLEICH Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber NUTZERZUFRIEDENHEIT AUS SICHT DES FACILITY MANAGEMENTS EIN INTERNATIONALER VERGLEICH Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber Studiengangsleiter Fachhochschule

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht.

Warum sich eine DGNB- Zertifizierung bezahlt macht. Wir schaffen (Frei-)Räume. Gib mir einen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich bewege die Erde... Archimedes von Syrakus (griechischer Mathematiker, Physiker und Ingenieur) Warum sich eine DGNB- Zertifizierung

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz

Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz Innovatives Gebäudemanagement für nachhaltige Energieeffizienz Erfahrung die sich auszahlt Seit über 50 Jahren ist Elesta im Bereich der Regelungstechnik tätig, 30 Jahre im Bereich der Gebäudeautomation

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau

STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau Erster öffentlicher Anlass 13. Juni 2013 Stephan Wüthrich Ausgangslage Umfeld Nachhaltiges Bauen und Vorgeschichte Zahlreiche

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello.

Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello. Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello.at Expertenbefragung Zukunft Bauen 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings

Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings 1 Markus Hubbuch Professor für Energie- und Gebäudemanagement Institut für Facility Management Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung

Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung Die Gebäudezustandsanalyse als Grundlage der strategischen Portfolio- und Finanzplanung www.csdingenieure.de 19.04.2016 Sven Wünschmann Uta Ehrhardt www.csd.ch 1 Vorstellung CSD Die CSD Gruppe Tätig in

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Übersicht Tools Gebäudemanagement

Übersicht Tools Gebäudemanagement Übersicht Tools Gebäudemanagement Energiebuchhaltung Gebäudemanagement Tools GEAK Display 3. ERFA Display in Biel Alexandra Gilli OekoWatt, Rotkreuz gilli@oekowatt.ch Energiebuchhaltung eigene Produktion

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

Aktuelle Informationen zum Energieausweis.

Aktuelle Informationen zum Energieausweis. Aktuelle Informationen zum Energieausweis. Warum gibt es den Energieausweis? In privaten Haushalten stellen die Heizkosten den größten Anteil der Betriebskosten dar. Anders als bei vielen Haushaltsgeräten

Mehr

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist.

Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Zukunftsfähig? Wie viel der Markt für Minergie zu zahlen bereit ist. Studie "Minergie macht sich bezahlt Der Nachhaltigkeit von Immobilien einen finanziellen Wert geben" Basel, 26. November 2008 Andrea

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg

Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas. im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Ökobilanzstudie zu Fassadenvarianten Naturstein und Glas im Auftrag des Deutschen Naturwerkstein-Verbands e.v., Würzburg Referent: Reiner Krug Themen Einführung: Nachhaltig Bauen - Bauen mit Naturstein

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand

Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand DGNB 2013 1 Daten, Fakten, Zahlen: die analytische Herangehensweise im Umgang mit Bestand Quelle: GRESB Report 2012 DGNB 2013 2 Inhalt: o Die Nachhaltigkeitsentwicklung o Triebfeder Nachhaltigkeit in der

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung Diese Maßnahme wird vorgeschlagen von Auf welche Arbeitsgruppe zielt die Maßnahme IG Passivhaus Österreich Gebäude Ziel der Maßnahme Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand Titel der

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Grundlagen für nachhaltiges Bauen. Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL

Grundlagen für nachhaltiges Bauen. Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL Grundlagen für Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL Inhalt Grundsätzliche Gedanken Labels für Nachhaltiges Bauen (Zertifizierungssysteme) Minergie DGNB Zwei Ansätze ENBau Fragen Quellen Anhang Unser

Mehr

Entwicklung und Erstellung eines mipshauses in recyclingfähiger Modulbauweise

Entwicklung und Erstellung eines mipshauses in recyclingfähiger Modulbauweise mipshaus-institut ggmbh Kolkmannhaus Hofaue 55 D-42103 Wuppertal Phone +49 (0)2 02. 4 29 95-10/ -12 Fax +49 (0)2 02. 4 29 95-05 holger.wallbaum@mipshaus.de info@mipshaus.de www.mipshaus.de Ideenskizze

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

TÜV PROFICERT Nachhaltiger Betrieb von Immobilien (NBI) THM. Seite 1

TÜV PROFICERT Nachhaltiger Betrieb von Immobilien (NBI) THM. Seite 1 TÜV PROFICERT Nachhaltiger Betrieb von Immobilien (NBI) THM 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen in Deutschland.

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

Energie - Bauen - Immobilien

Energie - Bauen - Immobilien Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Januar 2007 durchgeführt von Institut für Markt-, Politikund Sozialforschung GmbH Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zum Thema Energie

Mehr

Nachhaltigkeit Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil Nachhaltigkeit Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil 27.06.2013 Dr. Christine Lemaitre DGNB 2013 1 Politische Rahmenbedingungen Nachhaltigkeitsstrategie für Deutschland bis 2020 Absenkung der Treibhausgasemissionen

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

BAUEN. Ein Produkt der Gerber Media, Zürich. Erstes Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz

BAUEN. Ein Produkt der Gerber Media, Zürich. Erstes Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz N A C H H A L T I G BAUEN SPECIAL EDITION Ein Produkt der Gerber Media, Zürich Erstes Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz INDUSTRIE-NEUBAU ZÜND SYSTEMTECHNIK AG Das Jubiläum begeht Zünd Systemtechnik

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Förderrichtlinien Stand 14.12.12 14.12.2012 Seite 1 INHALT 1 Hintergrund und Zweck der Förderung...3 2 Kostenfreie Vor-Ort-Checks...3 2.1 Was wird gefördert?...3

Mehr

Immobilien und Nachhaltigkeit: Zukunft mit Renditepotenzial

Immobilien und Nachhaltigkeit: Zukunft mit Renditepotenzial Asset management Real estate research & strategy November 2014 Immobilien und Nachhaltigkeit: Zukunft mit Renditepotenzial UBS Global Asset Management, Global Real Estate Research & Strategy Switzerland

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Nachhaltigkeit messbar machen weltweit Standards setzen.

Nachhaltigkeit messbar machen weltweit Standards setzen. Nachhaltigkeit messbar machen weltweit Standards setzen. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB e.v. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Der Verein für nachhaltiges Bauen in

Mehr