STEFAN ÇAPALIKU. Faust aus Tirana. No network coverage. oder. Monodrama. Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. Personen: Faust

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STEFAN ÇAPALIKU. Faust aus Tirana. No network coverage. oder. Monodrama. Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. Personen: Faust"

Transkript

1 STEFAN ÇAPALIKU aus Tirana oder No network coverage Monodrama Aus dem Albanischen von Joachim Röhm Personen: s Erscheinung und Stimme Margaretes Stimme 1 / 21

2 Der Bühnenraum ist ganz schwarz. Auf der Vorderbühne stehen zwei Stühle einander gegenüber. Den Raum dazwischen nimmt ein Glastisch ein. Auf dem Tisch stehen ein Laptop, ein Aschenbecher und eine Flasche Kognak nebst zwei Gläsern. Der Computer ist an einen Beamer angeschlossen. In der Mitte des Bühnenhintergrunds befindet sich eine auf der einen Seite weiß und auf der anderen Seite schwarz gefärbte runde Scheibe, die sich um ihre vertikale Achse drehen lässt. Sie dient unter anderem als Zugangstür zur Bühne. Wenn die weiße Seite nach vorne weist, wird die Scheibe zur Projektionsfläche, ist die andere Seite nach vorne gekehrt, herrscht Schwärze. Vor der Scheibemitte hängt von oben ein Seil herab. Die Bühne ist leer. Draußen hört man Regengeräusche und Donner. tritt auf. Er legt Regenmantel und Filzhut, die beide klatschnass sind, ab und wirft seine Schuhe in eine Ecke. Dann flegelt er sich auf einen der Stühle. Übergangszeit Che Guevara Demokratie Pluralismus Redefreiheit freier Markt Blankoscheck Die vier Fälle: Nominativ Genitiv Dativ Akkusativ Also: Europa wessen, Europas wem, Europa wen, Margarete Margarete, Margret, Gretchen Gre.. Gre Sie ist weg. Es war nicht ihre Schuld. Sie war ganz allein. Interessant. Sie hat ihr Alleinsein bis zum Ende durchgehalten. Sie hat sich nicht aufgegeben. Nein. Möglicherweise. 2/21

3 Keiner war bei ihrer Beerdigung. Außer dem Totengräber und mir. Ein paar Mal kam es mir so vor, als ob ich der Totengräber sei und der Totengräber ich. Ich fing mich aber wieder und merkte, dass ich ich war und er er, also der Totengräber. Ja, so war das. Möglicherweise. Dann also dann geriet noch etwas durcheinander Ich bin mir nicht sicher. Also, ich weiß immer noch nicht genau, ob ich dem Totengräber half, den Sarg in das tiefe schwarze Loch hinabzulassen. Oder er mir. Halfen wir uns vielleicht gegenseitig? Möglicherweise. Ja, natürlich. Dadurch, dass wir uns gegenseitig halfen, merkte ich, dass ich jemanden brauchte. Margarete konnte es nicht sein, dafür hatte ich den Totengräber. Aber weshalb brauchte der Totengräber mich? Das habe ich immer noch nicht begriffen. Vielleicht brauchte er eigentlich jemand anderen, und ich war bloß Ersatzmann Der Ersatzmann, des Ersatzmanns, dem Ersatzmann, den Ersatzmann. Möglicherweise. Aber als der Sarg unten auf der Betonschicht auftraf, war ein Geräusch zu hören. Es dürfte ein menschlicher Seufzer gewesen sein. Ich hatte Angst, dem Totengräber in die Augen zu schauen. Ich hatte Angst, mir selber in die Augen zu schauen. Der Sarg war geschlossen. Darin lag die tote Margarete. Hatte vielleicht ich selbst das Geräusch verursacht? Möglicherweise. Wäre ich in dem Sarg gewesen, Margarete hätte es mit dem Totengräber allein kaum geschafft. Ich bin ja ganz schön schwer geworden Sie hätten noch jemanden herbeigerufen und wären zu dritt gewesen. Drei andere und ich, wie wunderbar! Pythagoras. Omne trinum est perfectum. Zwei Paare also: Margarete samt mir, dazu der Totengräber und jemand anderes, wahrscheinlich ein Mann. Ach, was ist das für eine Welt! Eine Welt der Erinnerungen. Alles, was geschieht, verwandelt sich sofort in Erinnerung. 3/21

4 Zum Beispiel kann ich mich noch sehr gut an den Tag erinnern, an dem Margarete und ich uns kennenlernten., mit dem ich mich gerade angefreundet hatte, machte uns bekannt. Das war am 9. November 1989, dem Tag, an dem die Berliner Mauer fiel. Wir waren beide halb verrückt vor Freude. Eventuell kannte ich Margarete aber schon vorher. Seit dem 4. Juni Wieso erinnere ich mich gerade an dieses Datum? Weshalb? Kann mir das jemand sagen? Als es in Europa brodelte, hockte ich in meiner Wohnung und hoffte, dass auch hier ein Engel auftauchen würde, um gründlich durchzulüften, und plötzlich fand ich mich auf dem Tienanmen-Platz in Peking wieder. Mir war, als sei ich der Student Wang Weilin. Möglicherweise. Auf jeden Fall hätte ich es sein können, der sich dem gewaltigen Panzer in den Weg stellte, mit zwei Fahnen in der Hand, um ihn in eine andere Richtung zu lenken. Als Einwinker sozusagen: Follow me! Irgendwo an der Straße Margarete, die mich anfeuerte, nicht aufzugeben. Aber ich kenne mich, deshalb denke ich manchmal, ich hätte auch der Panzerfahrer sein können, der es nicht fertigbrachte, Wang Weilins jugendlichen Leib zu zerquetschen. Ich wusste also nicht genau, wer in diesem Fall der Held war, der junge Student oder der Panzerfahrer. Die Zeit verhalf mir nicht zur Lösung des Rätsels. Blut und Gewalt, Waffen, ein wehrloses, schreiendes Volk. Kämpfe, Prügeleien, Knüppel, Maschinenpistolen und Verhaftungen WIE VIELE? Man wird es wohl nie erfahren. Also fragt nicht: WIE VIELE? Die Sache war damals ziemlich einfach. Wir wollten nicht mehr in einer anderen Zeit leben. Wir fingen an, uns in unsere eigene Zeit zu verlieben. Wir waren un- 4/21

5 trennbar mit unserer Zeit verbunden. Wir wollten den Blick fest auf unsere Zeit gerichtet halten. Gemeinsam flehten wir zum Himmel: Gebe, o Gott, dass wir in einer interessanten Epoche leben! Es schien, als habe Gott uns diesen Wunsch erfüllt. Wir betrieben unsere Projekte, jeder sein eigenes. Vielleicht kam der Seufzer, als der Sarg auf die Lage Beton unten im Grab traf, aus der noch warmen Seele meines verstorbenen Projekts. Möglicherweise. war plötzlich verschwunden. Wohin, bekam ich nicht mit. Aber ich schwöre, dass ich nie einen Pakt mit ihm eingegangen bin. Obwohl er mich mit Margarete bekannt machte. Obwohl er mir zur respektablen Position eines Universitätsprofessors verhalf. Obwohl er dafür sorgte, dass ich frei reden konnte, unter Freunden natürlich. Aber ich habe jede Vereinbarung mit ihm abgelehnt. Er war ein Spitzel, das wusste ich genau. Möglicherweise wusste ich es. Ich war glücklich mit meiner Zeit, mit meinem ausgehenden Jahrhundert, mit dem absehbaren Ende des Scheusals. Ich war bereit, meiner Zeit die Rippen zu verschweißen. Ich war bereit, einer neuen Zeit zuliebe mein Jahrhundert von den Ketten zu befreien. Ich war bereit, den Tagen, die uns erwarteten, die Knie zu verknoten. Zum ersten Mal am küsste ich Margarete 25. Dezember, am Weihnachtstag des Jahres 1989, also fast zwei Monate, oder sechs, nachdem wir uns kennengelernt hatten. Als ich an diesem Abend nach Hause zurückkam, schaltete ich den Fernsehapparat ein und wurde Zeuge der Hinrichtung der Eheleute Ceaușescu. Sie taten mir leid. Es sah so aus, als habe sich dieses Ehepaar nie geküsst. Möglicherweise. Ach, dieses Gedächtnis! O Gott, wie gut es mir ginge, wenn mein Gedächtnis lahm wäre. Der liebe Gott hat mich mit einem guten Gedächtnis bestraft. 5/21

6 Ich habe es satt, gebunden zu sein. An die Geschichte gebunden zu sein, ermüdet und deprimiert mich. Ich mag meine Geschichte nicht. Meine Geschichte ist mein Scheitern. Ich werde für meine Zeit eine Leichenfeier veranstalten. Ich möchte sie mit der Totenklage verabschieden. Nach Männerart. steht auf. Er nimmt die Pose der Männer bei der Totenklage ein, indem beide Daumen in den Hosengürtel einhakt und die Knie beugt. Dann stimmt er die Wehklage an, die sich wie eine Mischung aus Schluchzen und Gelächter anhört: Ahahahhaaahhhhaaaaaaahhhhaaaaaaaa, o mein armer Bruder. Ahahahhaaahhhhaaaaaaahhhhaaaaaaaa. s Klage wird durch s spöttisches Gelächter unterbrochen. Er übergibt einen Brief.! Ha, ha, ha, das ist wirklich der Gipfel. Na ja, gut so, sehr gut. Was wäre unsere Gesellschaft ohne Teufel? Wirklich toll. Aber egal So ist es nun einmal. Wir haben es nicht in der Hand. nimmt den Brief entgegen und beginnt murmelnd zu lesen, wobei er auf der Bühne hin und her geht. Erstaunen, Fröhlichkeit, Trauer, Ironie usw. spiegeln sich auf seinem Gesicht. Warum fanden wir nicht gleich solche Worte, Marin. Ach Marin, Marin, erinnerst du dich, wie es am Anfang war? Er geht zum Tisch, setzt sich an seinen Computer und beginnt zu schreiben. Lieber Freund (Pause) Nein, nein (Pause) So ist es besser: Hochgeschätzter Freund Ich umarme dich mit Sehnsucht... Es freut mich sehr Ach, wie ich mich freue, dass du dich an mich erinnert und mir diesen wunderbaren Brief geschrieben hast. Ja, er ist wirklich wunderbar. 6/21

7 Weißt du was, Marin? Ich hatte ganz vergessen, dass es Briefe gibt. Man liest die Worte, die man einander zukommen lässt, ja schon lange vom Computerbildschirm ab, und wenn es an der Tür klopft, denkst du an alles, nur nicht an den Postboten. Du denkst an einen Bettler, an jemand aus dem Viertel, der dich für die Wahlen registrieren möchte, an einen Zeuge Jehovas, an den Nachbarn unter dir, der sich beschweren kommt, weil du zu laut warst oder vergessen hast, den Wasserhahn zuzudrehen. Man denkt an jedermann, aber nie, nie würde man auf den Gedanken kommen, dass es der Briefträger ist. steht auf und wendet sich an das Publikum. So war das also: Es klopfte an der Tür, ich drückte am Türspion meine Nase platt, und was sah ich dahinter? Einen haarlosen, zahnlosen, bartlosen, taschenlosen und vor allem unbekannten kleinen Mann. Ich hatte große Zweifel, ob es gut ist, einem solchen Menschen die Tür zu öffnen. Also verhielt ich mich still und musterte ihn mit der Nase an der Tür sehr aufmerksam. Tatsächlich konnte ich nichts Verdächtiges an ihm entdecken, keine ausgebeulten Tasche, kein in Zementpapier eingeschlagenes Paket und auch sonst nichts, was zu einem geplanten Verbrechen gepasst hätte. Während ich noch mit dem Analysieren beschäftigt war, drückte er neuerlich auf den Klingelknopf. Er schien mir sagen zu wollen: Lass diese sinnlosen Manöver, ich weiß genau, dass du da bist, ich habe dich beim Betreten des Hauses beobachtet. Also machte ich rasch auf, um ihm zu zeigen, dass ich sehr wohl anwesend und sogar genau hinter der verdammten Tür war, dass er sich also keineswegs geirrt hatte, dass dies jedoch einzig und allein meine Angelegenheit war und ihn nicht das Geringste anging.»sie wünschen?«, sagte ich zu ihm. Sind Sie Doktor? 7/21

8 Ja, in höchst eigener Person. Herr oder Herr Doktor, ich bin der Postbote Ihres Viertels und heiße pheles. Oh, Herr pheles, Sie?! Aber wir kennen uns doch Sie sind jetzt Postbote?! Und sogar der Postbote meines Viertels?! Wie erfreulich! Ich habe Sie vermisst. Sie haben mir die ganze Zeit sehr gefehlt. Wissen Sie überhaupt, was mir in der Zwischenzeit alles passiert ist? Ja, ich bin es, persönlich, Ihr alter Freund. Und natürlich bin ich über alles im Bilde. Sie dürfen nicht glauben, ich hätte Sie vergessen. Nur, im Augenblick geht es vor allem darum, Ihnen dies hier zu übergeben. Er griff in die Innentasche seines Jacketts und holte einen zugeklebten Umschlag hervor, auf dem mein Name und meine Adresse standen. Dann begann er vorzulesen. An Doktor, Straße der Mühsal 5. 8/21

9 Vielen Dank, sagte ich und verabschiedete mich mit einem schlechten Gewissen, weil ich ihm, meinem verlorenen Engel und einsamen Boten, dem edlen Ritter der modernen Zeiten, meinem Gefährten des Nachkommunismus, meinem Freund der Übergangsjahre nicht unverzüglich die Tür geöffnet hatte. Er setzt sich wieder an den Computer und schreibt. Glaube mir, Marin, ich war furchtbar glücklich, erstens, weil ich einen Brief bekommen hatte, zweitens, dass es noch einen Postboten gab, und drittens, dass das Schreiben von dir stammte. Wirklich, sehr erfreulich! Wir haben uns ja in den letzten Jahren ganz aus den Augen verloren, nicht wahr, Marin? Dabei warst du einer meiner ersten Studenten, als ich an der Universität anfing. Du wirst dich daran erinnern, wie du von deinem Platz hinten im Hörsaal aus immer wieder diese bohrenden Fragen stelltest, die jeden Professor in Schwierigkeiten bringen, vor allem aber einen Neuling. Es fällt mir schwer, es zuzugeben, aber wenn ich damals in ein Seminar ging, betete ich heimlich:»lieber Gott, mach, dass Marin heute nicht da ist!«ja, mein lieber Marin, so war das! Du bist dann zurück in dein Heimatstädtchen gegangen, an diesen winzigen Ort weit weg von hier. Ich schaffte es nie, dich dort zu besuchen, weiß der Himmel, warum Und so Also Dann, als ich weiterlas, Marin, wurde ich richtig traurig. Es tat weh. Ich war so bekümmert, dass ich es tagelang vor mir her schob, deinen Brief zu beantworten. Du hattest mir mitgeteilt, nach vielen gescheiterten Versuchen von dir und deiner Frau, euch mit ehrlicher Arbeit ein anständiges Leben aufzubauen, seiest du zu der Entscheidung gekommen, in die Politik zu gehen.»das ist die einzige Möglichkeit, die mir bleibt«, schreibst du. POLITIK!!! 9/21

10 In Ordnung, Marin, sehr schön! Du willst in deiner Stadt kandidieren. Wahrscheinlich gewinnst du sogar. Ziehst ins Parlament ein. Und, warum auch nicht, wenn deine Partei die Mehrheit bekommt, kannst du sogar Minister werden. Kulturminister zum Beispiel. Das ist doch etwas, nicht wahr? Du kannst es schaffen, weil der geographische Aspekt in der Politik gelegentlich eine große Rolle spielt. Du kannst also aus geographischen Gründen Minister werden. Ein Telefon klingelt. zieht ein Handy hervor und hält es ans Ohr.»Herr Minister? Also, Seine Exzellenz, der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, hat den Wunsch, mit Ihnen zusammenzutreffen. Wann wären Sie frei?«siehst du?! Eines nicht mehr allzu fernen Tages wirst du dir also ein Wahlprogramm geben und einen Stab zusammenstellen. Dann geht es los. Sie bedrucken große und kleine Plakate mit deinem Abbild, Marin. Und nicht nur das, sondern auch Spruchbänder, Fähnchen, Mützen, Hemden, Kugelschreiber, Feuerzeuge, Zuckertütchen für die Kaffeehäuser und alle möglichen anderen Dinge. Sieh her, Marin! Ich habe gerade kein Bild von dir auf dem Computer, also nehmen wir stattdessen meines. Vielleicht freust du dich ja, mich wiederzusehen wirft ein Foto von sich auf die Projektionsfläche. Das wäre eine Variante des Plakats. Es wird an Hausmauern, Brückengeländern, Bussen, Bahnhöfen, Krankenhäusern, Kindergärten, Altersheimen kleben. Du wirst populär sein, Marin, verstehst du, richtig populär. Hier ist dein Wahlslogan: MIT MIR GEGEN NIEMAND! 10/21

11 Wenn die Plakate dann in der Stadt aufgehängt sind, werden die Wahlkreishelfer deines Rivalen allerdings dafür sorgen, dass sie noch in der gleichen Nacht zerfetzt und heruntergerissen werden. Alle! Siehst du, Marin! ( projiziert verunstaltete Porträts von sich selbst an verschiedenen Orten.) Hier haben sie dir die Nase gespalten, dort beide Augen ausgerissen, oder nur eines davon. Schau, hier hast du nur ein Ohr. Dort gar keine Ohren mehr. Keine Stirn. Auf diesem Plakat blutet deine Braue. Hier sind deine Lippen zerschnitten. Du musst dir vorstellen, Marin, da hängt ein Ganzkörperfoto von dir, und sie fangen an, von oben nach unten Gliedmaßen und Organe zu entfernen, bis hin zu den unschuldigsten Und damit ist es ja noch nicht zu Ende. Im Gegenteil, es hat erst angefangen Wenn du abends todmüde und zerschlagen nach Hause zurückkommst, wo deine Frau und deine Kinder geduldig warten, siehst du dich ihren verstörten Gesichtern gegenüber, ihren entsetzten Blicken aus weit aufgerissenen Augen. Diese Menschen, die dich am meisten lieben, die dir näher stehen als jeder andere, haben gerade aus dem Fernsehen erfahren, dass du, ihr Ehemann und Vater, ein Gauner bist, und sogar ein großer Gauner. Verstehst du, Marin? Aus einem idealen Gatten und vorbildlichen Vater wird im Handumdrehen ein Gangster, ein gewöhnlicher Bandit und Räuber. Und du kannst überhaupt nichts dagegen tun, schließlich hat man deinen Kindern die ganze Zeit über eingeredet, das Fernsehen zeige die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Wieder einmal kommst du spät abends nach Hause. Die Kinder schlafen schon, aber deine Frau ist noch wach. Wütend wartet sie auf dich. Du entdeckst den Zorn in ihren Augen gleich, wenn du die Tür öffnest. Ach Marin, du weißt ja, der schreckliche Zorn der Frauen. Sie hält eine der Boulevardzeitschriften in der Hand, die während Wahlkämpfen Hochkonjunktur haben. Auf dem Titelblatt bist du mit einer prallen Schönheit auf dem Schoß zu sehen, und unter dem Foto steht 11/21

12 in dicken Lettern:»Das geheime Liebesleben des Marin Sopi! Erfahren Sie mehr auf den Seiten «Deine Frau, die von Photoshop und anderen Bildbearbeitungsprogrammen nichts weiß, hat das Ganze verständlicherweise für bare Münze genommen. Sie fackelt nicht lange und verlangt in kurzen, klaren und elfmeterscharfen Worten die Scheidung. Die Scheidung, der Scheidung, der Scheidung, die Scheidung. Mit dem stolzen Hahn ist es aus, und du merkst, dass der Kamm dir wie ein alter Filzlappen über das Auge gerutscht ist. Du begreifst nicht, was passiert ist, und je mehr du nachdenkst, desto rätselhafter wird dir alles. Allerdings hörst du, wie aus dem dunklen Winkel deines Leibs, in dem die träge, faule Seele wohnt, eine so dubiose wie alberne Tenorstimme dir zurufst, du seiest immerhin noch jung und könntest noch einmal von vorne anfangen. Das hörst du gerne, auch wenn du nicht wirklich an diesen Blödsinn glaubst. Kein Mann ist jung, den man im Dreck hat sitzen lassen. Die Luft ist heraus aus deinem Leben Genug, es reicht! Ein Held stirbt in den Stiefeln! Du, ein Held? Das ist das Letzte! Also, wenn schon nicht wie ein Held, dann wie ein Pferd. Ein tüchtiges Pferd stirbt im Geschirr. Durchhalten! Das gefällt dir. Das erinnert dich an die Liebe. Erst spürst du, wie deine Beine verfaulen, dann kommen das Gehirn, die Lungen an die Reihe, und schließlich Wie jeden anderen Menschen erwarten sie auch dich mit einem Lächeln: der Sarg und sieben Rosen. Künstliche Blumen auf dem Grab. Gute Wünsche und vielen Dank für alles! Es reicht jetzt, Marin, hör auf mit dem Unsinn! Kehr einfach um Kehre zurück zu deinen täglichen zehn Verrichtungen, zur glücklichen Routine: 12/21

13 Wasch dir das Gesicht und kämme dir die Haare. Genieße deinen Morgenkaffee. Befreie dein Auto vom Staub der Nacht. Vögle die erste weibliche Person, die dir über den Weg läuft, mit den Augen. Öffne den Kühlschrank und schlag dir den Bauch voll. Halte dein Mittagsschläfchen. Genieße deinen Nachmittagskaffee. Zappe dich durch die Kanäle. Träume mit offenen Augen. Gähne laut mit weit aufgerissenem Mund. Los schon! Versuch es, Marin Weil weil das Leben das ist, was sich abspielt, während du Pläne schmiedest. Der Computer scheint nicht mehr richtig zu funktionieren. Auf der Projektionsfläche erscheint in großen Lettern:»No network coverage!«. schimpft. Hinter der Bühne erklingt lautes Frauenlachen. Es ist Margarete. Margaretes Stimme Hahaha, du bist also immer noch dieser unverbesserliche Romantiker Hahahaaa, das passiert immer, wenn du an dich selbst schreibst: No network coverage! No coverage Hahaha. Der Prinz aus dem Märchen Hahahaaa. Margarete? (Er fängt an, auf der Bühne nach ihr zu suchen) Bist du es? Das kann doch nicht sein Quälend lange Pause Niemand antwortet. 13/21

14 Ich schreibe nicht an mich selbst. Das ist nicht wahr, meine Liebe. Ich schreibe an (Zögern) einen Freund. Vielleicht nicht wirklich einen Freund. An einen meiner ehemaligen Studenten. Du kanntest Marin, nicht wahr? Diesen dürren Jungen mit dem riesigen Adamsapfel an einem kaum vorhandenen Hals. Marin Nein, es stimmt nicht, was du behauptest. Er steht mir nicht nahe. Gar nichts verbindet mich mit ihm. Was ist er schon? Ein junger Schnösel aus der Provinz, der zu allem bereit ist, der jede Demütigung, jede Erpressung hinnimmt. Ein Hinterwäldler mit einem bescheidenen Ego, das ihn alles mitmachen lässt. Einer, von denen, die nichts zu verlieren haben. Ein mediokrer kleiner Scharlatan, der wahrscheinlich euch ein bisschen gespitzelt hat. Du weißt, was ich meine, Margarita: Er hat keinen großen Schaden angerichtet. Oder besser gesagt, er hat bloß eine Menge kleiner Schäden angerichtet. Nichts wirklich Schlimmes. Und, nur damit du es weißt, ich bin nicht aus dem Netzwerk gerutscht. Ich habe volle Abdeckung. Full coverage. Möglicherweise. Blödsinn. Weißt du, Margarete, wir leben in einer blödsinnigen Zeit, das ist alles. Wie du weißt, sind alle Ideen gut, außer den schlechten. Weißt du, was ich in dieser Zeit gelernt habe? Dass Ideen nur dann schlecht sind, wenn man sie nicht realisieren kann. Leider, fürchte ich, werden auch die schlecht, die den Kopf voller nicht realisierter Ideen haben. Auch wenn sie wertvoll sind. (Pause) Ich bin ein ganzer Ideenfriedhof. Möglicherweise. Inzwischen brauche ich keinen richtig guten Grund mehr, um zu leben. Ich brauche einen richtig guten Grund, um zu sterben. Leider finde ich keinen. Kannst du mir vielleicht helfen? (Schreit:) He, Margarete, ich rede mit dir! Schweigen, nichts als Schweigen Niemand hilft dir dabei. Ich kenne auch den Grund, leider. Deshalb sind wir so Wir alle Alle schieben wir das Sterben hin- 14/21

15 aus. Uns ist nicht daran gelegen. Aber ich werde es tun. Ich habe diese Faulheit satt. Ich komme zu dir. Wir werden beieinander sein. Wir hätten von hier weggehen können, als wir merkten, dass aus den Hirten Anführer des Wolfsrudel wurden. Wie töricht, dass wir in ihnen Hüter der Schafe, Lämmer und Hammel sahen. Was hielt uns hier? Das weiß niemand mehr. Aus der Bronze der alten Waffen wurden Kriegerdenkmäler gegossen. Ich fürchte, jetzt ist nichts mehr davon mehr übrig, jedenfalls für uns, die wir keine Gewehre tragen. Uns wird man keine Denkmäler setzen, darauf sollten wir uns einstellen, Wenn wir schon bei Denkmälern sind: Ich gehe wohl von dieser Welt, ohne eine Antwort auf die interessante Frage zu haben, ob wir am 20. Februar 1991 das Enver-Hoxha-Denkmal wirklich selbst stürzten, oder ob jemand in der Nacht davor die Bolzen lockerte, um uns die Arbeit zu erleichtern. Wenn es so war, dann hatten wir teuer dafür zu bezahlen Ach, meine Liebe, inzwischen ist es fast eine Schande, wenn wir sagen, was wir zu erleiden hatten. Ich auf jeden Fall schäme mich sehr. Und ich habe Angst davor, dass mir plötzlich jemand die schreckliche, unbeantwortbare Frage um die Ohren schlägt: pheles Wie habt ihr das ertragen? Wie konntet ihr das aushalten? Er fragt mich, mein neuer Freund, und ich weiß keine Antwort. Ich weiß nicht, warum Aber mir klingen die Ohren von dem, was in seiner Frage mitschwingt:»seid ihr denn Vieh?«Nein, das war und bin ich nicht. Und ich tue alles, um es zu beweisen. Margarete, du wahrtest Die Ordnung der Dinge. 15/21

16 Die Wolke blieb unten und das Wasser über den Dächern, Die Gläser, die Stühle, die Sonnenblumen in ihren Muschelvasen, Alles, was zu einer schlampig hingeworfenen Landschaft gehört. Als du kamst, war kein Blick mehr auf die Dinge. Du ließt den Duft wilder Kastanien zurück, Den Himmel über dem Fensterbrett, Eine Gänsefeder, die der Wind schwindelig machte, Und andere Kleinigkeiten, so fein wie deine Dinge, die gemächlich und in Frieden gingen Du warst das einzige Zeichen, das der verrückte Himmel der Zeit uns gab. Unsere Epoche wollte, dass du gingst, ohne ihr närrisches Treiben zu stören. Kein Lied war vollendet genug, um deine Schönheit zu besingen. Vielleicht zauderte ich zu viel, Vielleicht fehlte mir die Kraft, Vielleicht auch das Können. Sicher ist nur, Du gingst ohne Lied. Aber ich schwöre: Erstens, öffne ich nicht mehr die Tür, wie immer er auch gekleidet ist, was immer unter seinem Jackett versteckt sein mag. Zweitens, ich hatte nichts mit deinem Tod zu tun, Margarete, und werde alles tun, um es zu beweisen. Drittens, ich bin bereit, für diese beiden Versprechen zu sterben, wenn ich nur einen guten Grund dafür finde. Was außer dem Tod könnte die nach uns Kommenden daran hindern, uns schuldig zu sprechen. 16/21

17 Wieder klopft es. geht zur Tür, um zu öffnen. Eine Hand reicht ein Bündel Briefe auf die Bühne. s Hand. nimmt die Briefe entgegen und öffnet sie nacheinander. Schon wieder Ha, ha, ha. Er ist inzwischen meine einzige Verbindung zur Welt, aber trotzdem mache ich ihm die Tür nicht mehr auf. Nie mehr. 13. September 2010, 16:02 Uhr. Nachrichten. Der bekannte albanische Filmschauspieler Llazi Serbo ist heute Vormittag verstorben. Ein Kollege fand ihn tot in dem Appartement auf, das er alleine bewohnte. Die Polizei führt sein Ableben auf Selbstmord mit einer Jagdwaffe zurück, die der Schauspieler in seiner Wohnung aufbewahrte. Llazi Serbo war 62 Jahre alt und litt seit einiger Zeit unter Depressionen. Im vergangenen Jahr wurde ihm die Ehrenmedaille des Bezirks Korça verliehen, und bereits seit einiger Zeit trug er den Titel Verdienter Künstler. Am Beginn der Schauspielerkarriere von Llazi Serbo stand das Drama Der dunkle Fleck. Der große Künstler hat auf der Bühne und auf der Leinwand rund 100 Rollen verkörpert. 27. April 2012, 17:46 Uhr. Nachrichten. Ardian Klosi hat Selbstmord begangen. Abschiedsbotschaft an seine Frau: Ich kann nicht mehr! 17/21

18 Der bekannte Publizist Ardian Klosi hat seinem Leben im Alter von fünfundfünfzig Jahren durch Erhängen ein Ende gesetzt. In den späten Nachtstunden wurde Klosi tot in seinem Haus aufgefunden. Wiederbelebungsversuche dem fatalen Schritt eine Textbotschaft auf das Handy gesandt. 10. März 2013, 20:45 Uhr. Nachrichten. Der Architekt Agron Jano nimmt sich das Leben. Der Vorsitzende des Architektenverbandes, Agron Jano, hat im Alter von neunundfünfzig Jahren seinem Leben eine Ende gesetzt, indem er sich aus dem dritten Stockwerk des Wohnblocks in Tirana stürzte, in dem er wohnte. Das Ereignis fand am Samstagabend gegen 20:45 Uhr statt. Das Geschehen vollzog sich innerhalb weniger Sekunden. Der Neunundfünfzigjähre schlug auf einem Absatz auf der rechten Seite des Gebäudes auf und war sofort tot. Es wird vermutet, dass der Selbstmord in einer psychischen Ausnahmesituation stattfand. steht auf. Er nimmt die Pose der Männer bei der Totenklage ein, indem beide Daumen in den Hosengürtel einhakt und die Knie beugt. Dann stimmt er die den Trauergesang an, die sich wie eine Mischung aus Schluchzen und Gelächter anhört: Ahahahahahahahaaaaaahhhhaaaaaa!Oh, mein armer Bruder. Ahahahahahahahaaaaaahhhhaaaaaa! 18/21

19 Am nächsten Tag melden sich ihre Freunde zu Wort und verbreiten allen möglichen Unsinn. Ihre angeblichen Freunde. Die Leute, die gerade dringend etwas zu tun hatten und deshalb nicht da waren, als es darum gegangen wäre, die Verzweiflungstat zu verhindern. Die ihre ganze beschissene Dichtkunst aufbieten, um in den Zeitungen schöne und schmerz li che Gedenkworte aneinanderzureihen. Er war eine außerordentliche Persönlichkeit, ein ungewöhnlicher Mensch, ein guter Freund. Bei allen, die ihn kennenlernen durften, hinterließ er einen unauslöschlichen Eindruck. Wenn man ihn zum Freund hatte, wurde man Zeuge eines Lebens, das dem Streben nach Wahrheit gewidmet war. Er wird der albanischen Gesellschaft sehr lange fehlen, zumal er die Verbindung des zukünftigen Albanien mit den Idealen der nationalen Wiedergeburt verkörperte. Die Nachricht von seinem Tod ist schmerzlich für jeden Albaner, wo immer er auch lebt. 19/21

20 Heute Nacht ging ein teurer Freund, eine vorzügliche Persönlichkeit dieses Landes, die sich mit Vulgarität abfinden wollte. Unsere Partei empfindet tiefen Schmerz über das tragische Ableben dieses hellsichtigen Menschen und guten Albaners. Das freie Wort, die Zivilgesellschaft und die zeitgenössische Kultur in unserem Land haben einen schweren Verlust zu beklagen. nimmt wieder die Position wie beim Gespräch mit Margarete zu Beginn der Vorstellung ein. Verstehst du, Margarete? Durchschaust du diese ganze Komödie? He, Gretchen, hörst du mich?!!! Mein Gretchen Begreifst du jetzt Egal, wie die Komödie abläuft, der letzte Akt ist immer blutig! Verstehst du? Du hast gut daran getan, dich aus dieser Welt so früh in eine andere zu verabschieden. Das Land hier verdient uns nicht, aber es wird auf diesem Planeten auch nichts besser, wenn wir weggehen. Nach unserem ach so heroischen Abschied geht alles weiter wie zuvor. Keine Chance, dass wir als Vorbild dienen. Sie setzen ihre beschwingte Routine einfach fort. Immer nach ihren beschissenen zehn Geboten: 20/21

21 Sie waschen sich das Gesicht und kämmen sich die Haare. Sie genießen ihren Morgenkaffee. Sie befreien ihre Autos vom Staub der Nacht. Sie vögeln die erste weibliche Person, die ihnen über den Weg läuft, mit den Augen. Sie öffnen den Kühlschranktür und schlagen sich Bauch voll. Sie halten ihr Mittagsschläfchen. Sie genieße ihren Nachmittagskaffee. Sie zappen zwischen den Kanälen hin und her. Sie träumen mit offenen Augen. Sie gähnen laut mit weit aufgerissenem Mund. Damit hat es sich dann. Kein Funken von Zweifel. Keine Gewissensbisse. Und wahrscheinlich ist noch viel bedeutungsloser, was sie treiben. Ich für meinen Teil will weder hier noch dort sein, weder dort noch hier Das ist das Einzige, das ich sicher weiß: Dass ich nicht hier sein will und, um Gottes Willen, nicht dort ergreift das Seil und beginnt daran zu schaukeln. Man denkt an das Pendel einer Wanduhr. Eine Uhr schlägt zwölfmal. Ende /21

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

MADSEN Mein Herz bleibt hier

MADSEN Mein Herz bleibt hier Sven Sindt, Universal MADSEN Mein Herz bleibt hier Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.madsenmusik.de

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ]

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ] OSA-Bestimmungstest 88-9b (a) Sei gegrüßt, Troubleshooter! Der Computer verlangt von dir, dass du alle Fragen dieses Tests, dem Obligatorische-Sonderaufgabe-Bestimmungstest 88-9b, beantwortest. Dieser

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr