Einsatz des Facility Pilot Servers zur Fernwartung und Inbetriebnahme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz des Facility Pilot Servers zur Fernwartung und Inbetriebnahme"

Transkript

1 Einsatz des Facility Pilot Servers zur Fernwartung und Inbetriebnahme Stand v1.3 1

2 1 Facility Pilot Server Der Facility Pilot Server verfügt über zwei integrierte KNX-Datenschnittstellen. Diese KNX-Datenschnittstellen können gleichzeitig für die Steuerung / Visualisierung mit der Software Facility Pilot und für die Fernwartung / Inbetriebnahme mit der ETS eingesetzt werden. Für die Fernwartung und Inbetriebnahme arbeitet der Facility Pilot Server mit dem Tunnelling-Mechanismus des KNXnet/IP-Protokolls. Zum Schutz vor unberechtigtem Zugriff kann die Verbindung des Remote-Servers ausgeschaltet werden. Stand v1.3 2

3 2 Einstellungen Bei der Fernwartung einer KNX-Anlage über den Facility Pilot Server mittels KNXnet/IP müssen die Einstellungen verschiedener Geräte aufeinander abgestimmt werden. Die wesentlichen Aspekte sind in der folgenden Abbildung dargestellt. ETS Inbetriebnahme-PC lokale IP-Adresse: KNX-Schnittstelle: Typ: KNXnet/IP IP-Adr.: Port: 3671 (Standard) NAT aktivieren (ETS3) Netzwerk 1 externe IP-Adresse: lokale IP-Adresse: Infrastruktur: Modem, Router, Proxyserver, Firewall, DHCP, Nameserver,... Weiterleitung: Port 3671 Internet Netzwerk 2 externe IP-Adresse: lokale IP-Adresse: Infrastruktur: Modem, Router, Proxyserver, Firewall, DHCP, Nameserver,... Weiterleitung: Port > FAP-Server: Port 3671 FAP-Server lokale IP-Adresse: Portnummer: 3671 KNX-Adresse: (für Remote-Server) lokale Konsole Start -> Alle Programme -> Jung -> KNX Remote Server -> Konfiguration Setzen der physikalischen KNX-Adresse des Remote- Servers Freigabe des Remote-Zugriffs über IP Stand v1.3 3

4 2.1 Inbetriebnahme-PC Beim Inbetriebnahme-PC muss für die Fernwartung seine Netzwerkschnittstelle sinnvoll konfiguriert sein. Sofern er in einem lokalen Netz angeschossen ist, gehören hierzu die IP-Adresse, die Netzwerkmaske und das Standardgateway, damit er eine Verbindung zum Internet aufbauen kann. In den Kommunikationseinstellungen KNXnet/IP gewählt werden. der ETS muss als Typ Zu den Einstellungen der KNXnet/IP-Schnittstelle gehört die IP- Adresse. Bei einem Fernzugriff über eine Internetverbindung ist hier die externe IP-Adresse des Routers 2 einzugeben. Wenn der Kunde bei seinem Internetprovider eine statische IP-Adresse erhalten hat, kann diese Adresse hier unmittelbar eingetragen werden. Wenn der Kunde eine dynamische IP-Adresse hat, muss sie jeweils im Einzelfall überprüft werden. Sofern der Kunde bei einem Dynamischen DNS-Dienst wie no-ip.com oder dyndns.com registriert ist, kann diese Überprüfung über das Programm Ping mit dem registrierten Domain-Namen des Kunden erfolgen. Für den Remote Zugriff über den Facility Pilot Server muss bei Einsatz der ETS3 die Einstellung NAT-Modus manuell aktiviert werden. Bei der ETS4 bzw. ETS 5 ist diese Einstellung automatisch aktiv. Stand v1.3 4

5 2.2 Netzwerk 1 Die Größe und die Struktur des lokalen Netzwerks können sehr unterschiedlich sein. Die Bandbreite reicht hier von einem einfachen über USB angeschlossenen UMTS-Modem über einen DSL- Anschluss mit integriertem WLAN bis zu einem Firmennetzwerk mit verteilten Liegenschaften. Aus diesem Grund können hier auch sehr unterschiedliche Komponenten wie Modem, Router, Proxyserver oder Firewall vorhanden sein. Weil der Einsatz von KNXnet/IP den Port 3671 erfordert, muss gegebenenfalls dieser Port zur Weiterleitung durch Proxyserver und Firewall freigeschaltet werden. Im Einzelfall ist hier die Mithilfe des zuständigen Netzwerkadministrators erforderlich. 2.3 Netzwerk 2 Für das Netzwerk 2 im Gebäude des Kunden gelten grundsätzlich die gleichen Dinge wie für das Netzwerk 1 des Inbetriebnehmers. Weil der Zugriff von außen über KNXnet/IP den Port 3671 nutzt, muss hier der Router alle Anfragen mit diesem Port an den FAP- Server weiterleiten. 2.4 Facility Pilot Server Neben den zwei integrierten KNX-Schnittstellen und einer Netzwerk-Schnittstelle besitzt der Facility Pilot Server die Möglichkeit zu Programmier- und Testzwecken, einen Monitor (keine Touchbedienung möglich), eine Tastatur und eine Maus über DVI-D (Dual Link) und USB anzuschließen. Hiermit ist die Bedienung des integrierten WindowsEmbedded Standard und der weiteren installierten Programmemöglich. Alternativ kann auch eine Remote-Desktop-Verbindung genutzt werden. Zu den installierten Programmen gehört auch die Konfigurationssoftware für den KNX-Remote-Server. Diese wird über Start -> Alle Programme -> Jung -> KNX-Remote-Server -> Konfiguration aufgerufen. Stand v1.3 5

6 Diese Konfigurationssoftware bietet folgende Möglichkeiten: Individual Adresse: Abhängig von der Struktur der KNX- Installation muss hier eine sinnvolle individuelle Adresse (Physikalische Adresse) eingegeben werden. Diese ist nicht mit der individuellen Adresse für die Facility Pilot Software identisch. IP-Adresse: Der Facility Pilot Server kann sowohl mit einer festen lokalen IP-Adresse als auch mit einer per DHCP oder Auto-IP dynamisch vergebenen IP-Adresse arbeiten. In der Grundeinstellung besitzt die Netzwerkschnittstelle des Facility Pilot Servers genau eine IP-Adresse. Diese Adresse wird dann auch automatisch vom KNX-Remote-Server genutzt. In seltenen Fällen können der Netzwerkschnittstelle des Facility Pilot Servers auch mehrere IP-Adressen zugewiesen sein. Dann muss die für den KNX-Remote-Server vorgesehene Adresse hier manuell eingetragen werden. Gleichzeitig muss dann auch der Schalter Vorgabe der IP-Adresse aktiv sein. KNXnet/IP eingeschaltet: Um unberechtigte Zugriffe auf die KNX-Installation zu vermeiden, kann mit diesem Schalter die Verbindung zum KNX-Remote-Server freigegeben oder gesperrt werden. Sofern der Remote-Zugriff gesperrt worden ist, ist jeweils vor einer Fernwartung in Absprache mit dem Kunden der Zugriff über das Konfigurationsprogramm wieder freizuschalten. Vorgabe der IP-Adresse: Wenn dieser Schalter ausgeschaltet ist, übernimmt der KNX-Remote-Server automatisch die IP- Adresse der Netzwerkschnittstelle. Wenn die Netzwerkschnittstelle mehrere IP-Adressen besitzt, dann muss dieser Schalter eingeschaltet sein. LED-Ansteuerung eingeschaltet: Mit diesem Schalter kann die Status-LED den aktuellen Betriebszustand des KNX-Remote- Servers anzeigen. (Siehe Diagnose). Stand v1.3 6

7 3 Diagnose 3.1 Status-LED Die Status-LED kann den Betriebszustand des KNX-Remote-Servers signalisieren. Server ist nicht aktiv Initialisierung Standby, wartet auf Verbindung Betrieb, verbunden Fehler, kein Betrieb möglich, mögliche Ursachen: IP-Adresse nicht eingestellt, Netzwerkleitung nicht angeschlossen, KNX-Leitung nicht angeschlossen, interne KNX-Schnittstelle durch andere Software belegt Stand v1.3 7

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung KNX/IP Gateway Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestell nummer Produktbezeichnung Ref. Anwendungs software TP-Produkt Funk Produkte TYF120 KNX/IP

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S Geräten Einstellungen und Anwendungen Schritt-für-Schritt Anleitung Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Nr. 9AKK106713A0412 Dok.-Version: 1.1 Abteilung: Global Support System:

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung 750 Bedien- und Montageanleitung 1.0.0 2.0.0 1.1.0 1.2.0 2.1.0 2.2.0 1.2.1 2.2.1 1.2.2 2.1.2 2.2.2 Anwendung 1.2.3 1.2.4 2.1.3 2.1.4 2.2.3 2.2.4 Der - ermöglicht die Weiterleitung von Telegrammen zwischen

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Support 26. Januar 2001

Support 26. Januar 2001 Einrichten eines Printservers unter Windows 2000 Server Vorbereitung : Notieren Sie sich die MAC - Adresse des Printservers, die sich auf der Unterseite des Printservers befindet (beginnend mit 0080C8

Mehr

Installation und Konfiguration des Routers: LINKSYS Wireless G ADSL Gateway

Installation und Konfiguration des Routers: LINKSYS Wireless G ADSL Gateway Installation und Konfiguration des Routers: LINKSYS Wireless G ADSL Gateway Diese Dokumentation hilft Ihnen, eine Internetverbindung mit dem oben genannten Router zu Stande zu bringen. Dazu benötigen Sie:

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5.

Beschreibung einer Musterkonfiguration für PBS-Software in einem WINDOWS 2003 Netzwerk - Rel. 2 (mit NPL Runtime Package Rel. 5. Programmvertriebs - GmbH Lange Wender 1 * 34246 Vellmar Tel.: 05 61 / 98 20 5-0 Fax.: 05 61 / 98 20 58 0 Technische Info Datum: 23.04.2012 11:49:00 Seite 1 von 6 Beschreibung einer Musterkonfiguration

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

In den folgenden Kapiteln werden die Anschlussmöglichkeiten, die Internettelefonie und der Fernzugang erläutert.

In den folgenden Kapiteln werden die Anschlussmöglichkeiten, die Internettelefonie und der Fernzugang erläutert. AVM VoIP Gateway 5188 - Einsatzmöglichkeiten 1. Einleitung Das AVM VoIP Gateway kann als Gateway-Lösung für vorhandene TK-Anlagen bis zu 8 Gespräche gleichzeitig über Internet oder Festnetz abwickeln.

Mehr

Anbindung des eibport an das Internet

Anbindung des eibport an das Internet Anbindung des eibport an das Internet Ein eibport wird mit einem lokalen Router mit dem Internet verbunden. Um den eibport über diesen Router zu erreichen, muss die externe IP-Adresse des Routers bekannt

Mehr

EIB/KNX IP Interface (IP Schnittstelle) mit Power over Ethernet (PoE)

EIB/KNX IP Interface (IP Schnittstelle) mit Power over Ethernet (PoE) EIB/KNX IP Interface (IP Schnittstelle) mit Power over Ethernet (PoE) Schnittstelle zwischen LAN und EIB/KNX-Bus (Quelle: EIBMARKT GmbH, Artikelnummer: N000401) Seite 1 Anwendung Das EIB/KNX IP Interface

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

Fernzugriff auf Heimnetz über IPv6

Fernzugriff auf Heimnetz über IPv6 Fernzugriff auf Heimnetz über IPv6 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie mittels einer IPv6-Verbindung auf Geräte in Ihrem Heimnetzwerk zugreifen können, wenn diese hinter dem DG-Router bzw. hinter dem kundeneigenen

Mehr

Integration Smartphone/Tablet

Integration Smartphone/Tablet Integration Smartphone/Tablet 13052014 Hausautomation, Direktwahl: 056 / 464 67 67 Email: - Ausgabe: Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Lokaler Zugriff auf das MyHOME-System 1.1 Einstellungen Webserver F454

Mehr

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version

Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version Anleitung zur Freigabe der CL-Studio-Version In dieser Anleitung ist die Freigabe für alle zur Verfügung stehenden Typen von Zentralen bzw. Schnittstellen beschrieben. Bitte überspringen Sie die Teile,

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen Tipps & Tricks Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Version 1.1 Abteilung: Global Support, Kevin Klemm ABB i-bus KNX Produkte: IPR/S 3.1.1, IPS/S 3.1.1 Page: 1/15 Dieses Dokument

Mehr

Anbindung der ViSi APP (ipad) an das Si Performer Mischpult (die Anbindung der Si Compact Pulte ist identisch)

Anbindung der ViSi APP (ipad) an das Si Performer Mischpult (die Anbindung der Si Compact Pulte ist identisch) Anbindung der ViSi APP (ipad) an das Si Performer Mischpult (die Anbindung der Si Compact Pulte ist identisch) Um eine möglichst zuverlässige Anbindung des ipad mit dem jeweiligen Pult zu realisieren,

Mehr

Ergänzung zur Einrichtungs-/Installationsanleitung AudioCodes 500L MSBR

Ergänzung zur Einrichtungs-/Installationsanleitung AudioCodes 500L MSBR Ergänzung zur Einrichtungs-/Installationsanleitung AudioCodes 500L MSBR Weiterbetrieb eines kundeneigenen IP-Routers in Verbindung mit einer ecotel IAD (Integrated Access Device) ecotel communication ag

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10 Konfiguration des Fernzugriffes mittels dynamischer IP-Adresse (Portweiterleitung/ Port forwarding) ACHTUNG: Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen die HomeMatic CCU und auch andere Netzwerkgeräte nicht

Mehr

Application Note. ipad. ipad Remote Desktop & WEB myhomecontrol. myhomecontrol Application Note: ipad Remote Desktop & WEB

Application Note. ipad. ipad Remote Desktop & WEB myhomecontrol. myhomecontrol Application Note: ipad Remote Desktop & WEB Application Note extends your EnOcean by a new dimension ipad Remote Desktop & WEB myhomecontrol ipad Stand: 22JAN2013 BootUp_mHC-ApplNote_iPad_RemoteDesktop.doc/pdf Seite 1 von 7 Einleitung Dieses Dokument

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Zugriff auf owncloud per HTTPS über das Internet

Zugriff auf owncloud per HTTPS über das Internet Zugriff auf owncloud per HTTPS über das Internet Teil I vom 10.07.2013 Wiederholt wird durch einige Leser dieser Seite erklärt (in Kommentaren bzw. per Mail), dass der gesicherte Zugang (also per https)

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. Hinweis. Hinweis. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibungen.

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. Hinweis. Hinweis. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibungen. Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Systemgerät Schnittstelle Siemens Name: IP Schnittstelle N148/21 Bestell-Nr.: 5WG1 148-1AB21 Name: IP Schnittstelle N148/22

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

Kurzanleitung So geht s. Fernzugriff mit der ETS. MDT IP-Interface und IP-Router

Kurzanleitung So geht s. Fernzugriff mit der ETS. MDT IP-Interface und IP-Router Kurzanleitung So geht s Fernzugriff mit der ETS Anwendungsbeispiel: Fernzugriffs auf das ETS-Netzwerk über das Internet. Verwendete Geräte: MDT IP-Interface und IP-Router SCN-IP000.01 & SCN-IP100.01 1

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-300 Rev.B Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-300 Rev.B Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-300 Rev.B Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

STUN/TURN Server Topologien. Best Practice

STUN/TURN Server Topologien. Best Practice STUN/TURN Server Topologien Best Practice Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Irrtümer und spätere Änderungen sind

Mehr

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise

NETx KNX OPC Server. Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe. Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise NETx KNX OPC Server Standard OPC Lösung für KNX Projekte von unterschiedlicher Größe Funktionen Versionen Systemvoraussetzungen Bestellhinweise Funktionen Performance Verbindung des Servers zum KNX Netzwerk

Mehr

Erste Schritte mit dem RaspberryPi

Erste Schritte mit dem RaspberryPi ecoobs GmbH - www.ecoobs.de ecoobs technology & service Erste Schritte mit dem RaspberryPi Kurze Übersicht zur Inbetriebnahme und dem Anmelden am RaspberryPi über eine Netzwerkverbindung. Die RaspberryPi

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 7: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) M. Leischner Rechnernetze SS 2009 Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht 5-7) und setzt auf UDP (mit

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines T-Online Zugangs

Anleitung zur Einrichtung eines T-Online Zugangs Anleitung zur Einrichtung eines T-Online Zugangs Beachten Sie auch die Angaben zur Konfiguration der Netzwerkverbindung, in der dem Gerät beiliegenden Anleitung zur Schnellkonfiguration. 1. Greifen Sie

Mehr

TeamViewer Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer Handbuch Wake-on-LAN Rev 11.1-201601 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN 3 2 Voraussetzungen 5 3 Windows einrichten 6 3.1

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Modul 12: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Modul 12: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) Modul 12: DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) klausurrelevant = rote Schrift M. Leischner Netze, BCS, 2. Semester Folie 1 Aufgabenstellung DHCP DHCP ist eine netznahe Anwendung (umfasst also OSI-Schicht

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Oktober 2015 Tipp der Woche vom 28. Oktober 2015 Aufruf der Weboberfläche des HPM-Wärmepumpenmanagers aus dem Internet Der Panasonic

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Printer DCA Installation

Printer DCA Installation Kurzbedienungsanleitung Printer DCA Installation Dokument Seite 1 von 8 Wo installiert man den DCA Der Printer DCA ist ein Windows-Dienst, welcher am besten auf einem Server laufen sollte der sich im Dauerbetrieb

Mehr

Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0

Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0 Systembeschreibung eurogard ServiceRouter V2 FW-Version 4.0 eurogard GmbH, Januar 2011 1. Systembeschreibung Der Bedarf an sicheren Zugangslösungen für die Fernwartung und das Fernbetreiben von SPS-basierten

Mehr

Informationen zur Ersteinrichtung der Firewall/Router

Informationen zur Ersteinrichtung der Firewall/Router Informationen zur Ersteinrichtung der Firewall/Router Die nachfolgenden Fragen dienen der Ersteinrichtung der Firewall/Router. Die Ersteinrichtung stellt sicher, dass die Firewall/Router unmittelbar in

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

USB-KVM-Extender. Anleitung zur Schnellinstallation DS-51200

USB-KVM-Extender. Anleitung zur Schnellinstallation DS-51200 USB-KVM-Extender Anleitung zur Schnellinstallation DS-51200 Systemanforderungen Zubehör 1 VGA, SVGA, Multisync-Monitor mit entsprechend hoher Auflösung 2 USB -Tastatur / Maus Computer 1 VGA, SVGA oder

Mehr

Produktdokumentation IP-Schnittstelle Art.-Nr.: IPS 200 REG

Produktdokumentation IP-Schnittstelle Art.-Nr.: IPS 200 REG Produktdokumentation IP-Schnittstelle Art.-Nr.: IPS 200 REG ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG Volmestraße 1 58579 Schalksmühle Telefon: +49.23 55.8 06-0 Telefax: +49.23 55.8 06-2 04 kundencenter@jung.de www.jung.de

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

NAS: Ihre feste Adresse im Internet

NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS-Server NAS: Die eigene Dropbox S. 54 NAS: Ihre feste Adresse im Internet NAS: Ihre feste Adresse im Internet S. 58 NAS & Robocopy S. 64 reserviert eine feste Internetadresse für Ihr Heimnetz. Mit Port-Freigaben

Mehr

Rademacher IP-Kamera

Rademacher IP-Kamera Rademacher IP-Kamera Anmeldung und W-LAN Konfiguration In der folgenden Anleitung zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Rademacher IP-Kamera am HomePilot anmelden. Dabei muss zuerst die Verbindung

Mehr

Wiki von "Konfiguration und Nutzung von Videokonferenzsoftware" Seite: Konfiguration von Lifesize Softphone

Wiki von Konfiguration und Nutzung von Videokonferenzsoftware Seite: Konfiguration von Lifesize Softphone Grundkonfiguration Einstellungen Allgemein Die Sprache kann auf Deutsch gestellt werden. Wenn Sie Bei Anmeldung starten aktivieren, läuft das Programm auf Ihrem PC im Hintergrund und Sie können Videoanrufe

Mehr

Einrichtung des Range Extender DWL G710

Einrichtung des Range Extender DWL G710 Einrichtung des Range Extender DWL G710 Der Range Extender DWL G710 ermöglicht es die Reichweite des WLAN s zu vergrößern. Wichtig: Um einen einwandfreien Betrieb zu ermöglichen ist die Wahl des Aufstellungsstandortes

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1 WLAN Konfiguration Michael Bukreus 2014 Seite 1 Inhalt Begriffe...3 Was braucht man für PureContest...4 Netzwerkkonfiguration...5 Sicherheit...6 Beispielkonfiguration...7 Screenshots Master Accesspoint...8

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Anleitung zur Integration eines DI- oder DIR-Routers als Accesspoint

Anleitung zur Integration eines DI- oder DIR-Routers als Accesspoint Anleitung zur Integration eines DI- oder DIR-Routers als Accesspoint Generell kann ein WLAN Router als reiner Accesspoint, also ohne NAT/Router Funktion, in einem Netzwerk betrieben werden. Um einen DI-

Mehr

Bomgar B100 Erste Schritte

Bomgar B100 Erste Schritte Bomgar B100 Erste Schritte In dieser Anleitung wird die anfängliche Einrichtung der Bomgar Box beschrieben. Wenden Sie sich bei Fragen telefonisch unter +01 601 519 0123 an uns, oder schicken Sie eine

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Konfigurationsanleitung CONNECT GW

Konfigurationsanleitung CONNECT GW Gateway-Modul FA00386-DE B A 2 10 Konfigurationsanleitung CONNECT GW ALLGEMEINE ANGABEN Um einen oder mehrere Antriebe mit dem CAME Cloud der einem lokalen Netzwerk zu verbinden und die Fernsteuerung der

Mehr

WiFi. WiFi Checkliste Solar-Log

WiFi. WiFi Checkliste Solar-Log WiFi WiFi Checkliste Solar-Log 1 Herausgeber: Solare Datensysteme GmbH Fuhrmannstr. 9 72351 Geislingen-Binsdorf Deutschland Tel. +49 (0)7428 / 9418-200 Fax +49 (0)7428 / 9418-280 E-Mail: info@solar-log.com

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss

Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss www.fmt-shop.de Anwendungsbeispiele für die Zeitschaltuhr mit Netzwerkanschluss Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Ein- und Ausschalten eines Druckers mit der Zeitschaltuhr

Mehr

Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316

Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316 Netzwerkvideorecorder NVR 308 / NVR 316 Kurzanleitung Inhalt 1. Anschlüsse 2. Inbetriebnahme mit einem lokalen Monitor 3. Inbetriebnahme über das Netzwerk 4. Fernzugriff auf den NVR 5. FAQ Hinweis: Bitte

Mehr

Kurzanleitung IPG170P

Kurzanleitung IPG170P Kurzanleitung IPG170P 2015 ELTAKO GmbH Allgemeines Um die einwandfreie Funktion des Produktes nutzen zu können, lesen Sie diese Gebrauchsanleitung bitte sorgfältig durch. Die Haftung der Eltako GmbH für

Mehr

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact inhalt Einleitung Seite 4 Zielsetzung Seite 4 Eingesetzte Hardware und Software Seite 4 Konfiguration Seite 4 Aufbau und Kommunikation Seite 4 Verbindung

Mehr

Wireless 150N Portable 3G Router quick install

Wireless 150N Portable 3G Router quick install Wireless 150N Portable 3G Router quick install guide ModeLl 524803 INT-524803-QIG-1009-02 Vielen Dank für den Kauf des INTELLINET NETWORK SOLUTIONS Wireless 150N Portable 3G Routers, Modell 524803. Diese

Mehr

LAN/WLAN-Druckerkonfiguration. unter Windows und OS X. Inhaltsverzeichnis

LAN/WLAN-Druckerkonfiguration. unter Windows und OS X. Inhaltsverzeichnis Handbuch zur LAN/WLAN-Druckerkonfiguration unter Windows und OS X Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 2 2. Anschließen des Druckers... 2 3. Auslesen der Druckereinstellungen... 3 3.1. Unter Windows...

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Webmodul conexio 200. Montage- und Bedienungsanleitung

Webmodul conexio 200. Montage- und Bedienungsanleitung Webmodul conexio 200 Montage- und Bedienungsanleitung Deutschsprachige Original Montage- und Bedienungsanleitung Version: 1.2 September 2014 DE Konformitätserklärung Inhaltsverzeichnis 1 Konformitätserklärung...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netcologne Zugangs

Anleitung zur Einrichtung eines Netcologne Zugangs Anleitung zur Einrichtung eines Netcologne Zugangs Beachten Sie auch die Angaben zur Konfiguration der Netzwerkverbindung, in der dem Gerät beiliegenden Anleitung zur Schnellkonfiguration. 1. Greifen Sie

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung Router IP/KNX Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestell nummer Produktbezeichnung Ref. Anwendungs software TP-Produkt Funk Produkte TH210 Router

Mehr

WDS Einrichtung fuer WHR-G300NV2 / WZR-HP-G300NH / WHR-HP-G300N und. WHR-HP-GN Router Modelle

WDS Einrichtung fuer WHR-G300NV2 / WZR-HP-G300NH / WHR-HP-G300N und. WHR-HP-GN Router Modelle WDS Einrichtung fuer WHR-G300NV2 / WZR-HP-G300NH / WHR-HP-G300N und Wie funktioniert s? WHR-HP-GN Router Modelle - Alle Geraete muessen eine Firmware installiert haben, welche WDS unterstuetzt, deswegen

Mehr

Bomgar B400 Erste-Schritte-Handbuch

Bomgar B400 Erste-Schritte-Handbuch Bomgar B400 Erste-Schritte-Handbuch Dokument: 043010.15 Veröffentlicht: Mai 2010 Bomgar B400 Erste-Schritte-Handbuch Dokument: 043010.15 Veröffentlicht: Mai 2010 Vielen Dank, dass Sie Bomgar verwenden.

Mehr

KNX IP LineMaster, Ref

KNX IP LineMaster, Ref KNX IP LineMaster, Ref. 9018249 Bedien- und Montageanleitung DE Switch LAN KNX / IP LineMaster 1.0.0 2.0.0 1.1.0 1.2.0 2.1.0 2.2.0 1.1.1 1.2.1 2.1.1 2.2.1 Anwendung 1.1.2 1.1.3 1.2.2 1.2.3 2.1.2 2.1.3

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Gerät zur Leistungssteuerung von PV-Anlagen POWER REDUCER BOX

Gerät zur Leistungssteuerung von PV-Anlagen POWER REDUCER BOX Gerät zur Leistungssteuerung von PV-Anlagen POWER REDUCER BOX Inbetriebnahmecheckliste Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Power Reducer Box ab Firmware-Version 1.7.0 in einem lokalen

Mehr

7. OSI-Modell als Rollenspiel

7. OSI-Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

USB-Server Gigabit - Kurzanleitung

USB-Server Gigabit - Kurzanleitung 1. Verbindung des USB-Servers Gigabit [ACPIUSBSGB] über Netzwerk Installation Spannungsversorgung 24 V-Netzteil oder Power over Ethernet [Artikel#: ACPIPOE] System-LED (grün/ orange) State-LEDs (grün/

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

PDA ASUS MyPAL A636 Konfigurationen (Windows Mobile 5)

PDA ASUS MyPAL A636 Konfigurationen (Windows Mobile 5) Allgemeine Hinweise: sollten Dialoge nicht vollständig sichtbar sein, hilft evtl. die Umstellung auf das Querformat. Die dieser Konfiguration zu Grunde liegende Hard- und Software: PDA: ASUS MyPAL A636,

Mehr

Inbetriebnahme Ihrer Canon Kamera mit

Inbetriebnahme Ihrer Canon Kamera mit Inbetriebnahme Ihrer Canon Kamera mit Einführung Dieses Dokument erklärt die Inbetriebnahme einer digitalen Canon Spiegelreflexkamera in Kombination mit unserer Scan-Software BCS-2. Die Inbetriebnahme

Mehr

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Auspacken Packen Sie die Überwachungskamera vorsichtig aus und prüfen Sie, ob alle der nachfolgend aufgeführten Teile enthalten sind: 1. MAGINON IPC-10 AC

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

Bedienungs- und Montageanleitung KNX IP Router 751. Anwendung. Koppler-Funktion (KNXnet/IP Routing)

Bedienungs- und Montageanleitung KNX IP Router 751. Anwendung. Koppler-Funktion (KNXnet/IP Routing) DE Bedienungs- und Montageanleitung IP (Art. # 5243) Kompakter busversorgter Router zwischen LAN/Ethernet und -Bus Switch LAN IP IP 1.1.0 2.1.0 IP 1.1.1 1.1.7 2.1.1 2.1.7 Anwendung Der IP-Router ermöglicht

Mehr

Handbuch Antrano-Box. becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano-Box Handbuch Seite 1

Handbuch Antrano-Box. becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano-Box Handbuch Seite 1 Handbuch Antrano-Box becom Systemhaus GmbH & Co. KG Antrano-Box Handbuch Seite 1 Inhalt Handbuch Antrano-Box... 1 Geräteübersicht...3 antrano.box... 4 Anschließen der Box... 4 Konfiguration der Box...

Mehr

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten I.) Installationsanleitung FHZ1300 PC WLAN Version 2.2. vom 11.01.2007. Eine PDF Version dieser Anleitung zum Herunterladen finden . Diese Anleitung konzentriert sich auf die Inbetriebnahme der FHZ1300PC-WLAN

Mehr