Lernergebnis-/Outcome- Orientierung Was soll das eigentlich?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernergebnis-/Outcome- Orientierung Was soll das eigentlich?"

Transkript

1 Prof. Dr. Dietmar Frommberger Dipl.-Hdl. Anita Milolaza Lehrstuhl für Berufspädagogik Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Fakultät für Sozial- und Erziehungswissenschaften Prof. Dr. Holger Reinisch Dipl.-Hdl. Stefanie Schiller Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Friedrich-Schiller-Universität Jena Lernergebnis-/Outcome- Orientierung Was soll das eigentlich? Holger Reinisch DECVET-Fachtagung in Dresden 23. Juni 2011

2 Outcome Orientierung: Begriff und Modellierung Was heißt Outcome-Orientierung? Mit dem Begriff Output bzw. Outcome wird im Kontext von Lernen das beobachtbare Können (= Wissen, Fertigkeiten, Fähigkeiten, Einstellungen, etc.) einer Person bezeichnet, das diese Person in einer (Prüfungs-)situation zeigt (= Output), soweit das gezeigte Können einem vorher festgelegten Maßstab entspricht. Dabei werden keine Aussagen darüber getroffen, wo, wie, wann und in welcher Zeit dieses Wissen, diese Fertigkeiten, Fähigkeiten, etc. erworben wurden. 2

3 Outcome Orientierung: Begriff und Modellierung Dabei wird vom beobachteten Verhalten der Person (= PERFORMANZ) auf nicht-beobachtbare Dispositionen geschlossen, weil angenommen wird, dass die Person dieses Können nur zeigen konnte, weil sie über die entsprechenden Dispositionen (= KOMPETENZ) verfügt. Weil vermutet wird, dass die Person über die entsprechenden Kompetenzen verfügt, wird auch angenommen, dass die Person das Verhalten nicht nur einmalig (= Output) zeigen, sondern immer wieder (= Outcome) generieren kann. Das Konzept der Learning Outcomes schließt also begrifflich Kompetenz und Performanz ein. 3

4 Outcome Orientierung: Begriff und Modellierung Welches Modell von Lernprozessen liegt dem Konzept der Outcome - Orientierung zugrunde? Lernprozesse werden in Analogie zum Produktionsprozess von Gütern modelliert. Input Werkstoffe Betriebsmittel Ausführende und Dispositive Arbeit Informationen Throughput Produktionsprozess durch Kombination der Produktionsfaktoren Output Fertigprodukte als Investitions- oder Konsumgüter 4

5 Outcome Orientierung: Begriff und Modellierung Input Lernende Lehr-/Lernmittel Lehrkräfte Ausbilder Curriculum Throughput Lehr-/Lernprozess an verschiedenen Lernorten (Schule, Betrieb, etc.) Output Ausgebildete und geprüfte Schüler, Auszubildende Studenten, etc. Die Analogiebildung ist fraglich, weil... Schüler, Auszubildende, Studenten, etc. keine Werkstoffe sind, die im Lehr- /Lernprozess veredelt werden, denn Lernen funktioniert nur, wenn der Lernende lernen will, also sich selbst engagiert!... Das kann man von Werkstoffen, wie Leder, Holz, Hopfen, Metall, etc., wohl kaum behaupten. 5

6 Outcome Orientierung: Begriff und Modellierung ALSO... handelt es sich bei der Outcome- Orientierung vielleicht wieder nur um eine neue pädagogische Modeerscheinung, die bald wieder verschwindet, weil ein neues Schaf durch das pädagogische Dorf getrieben wird?. Allerdings... Das pädagogische Dorf ist bei der Outcome - Orientierung ziemlich groß es umfasst (fast) die ganze Welt. Daher lohnt es sich wahrscheinlich doch, sich näher mit der Sache zu befassen. 6

7 Lernergebnis-/Outcome-Orientierung Was soll das eigentlich? Gliederung 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 2. Bildungspolitischer Hintergrund 3. Didaktische und curriculare Aspekte der Outcome - Orientierung 4. Fazit 7

8 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung These: Um den hohen Stellenwert, den die Outcome- Orientierung in der aktuellen Bildungspolitik der europäischen Staaten genießt, verstehen zu können, darf man nicht erst - wie üblich - bei der Lissaboner Erklärung der Staats- und Regierungschefs aus dem Jahre 2000 ansetzen, sondern muss weit in die Geschichte der Bildungssysteme, insbesondere der Berufsbildungssysteme, der Staaten zurückgehen und sich deren historisch gewachsene unterschiedliche Steuerungssysteme des Bildungswesens näher anschauen. 8

9 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 1. Ausgangspunkt: Im 17. und 18. Jahrhundert bot die Berufsbildung in weiten Teilen Europas ein einheitliches Bild. Sie bestand aus einer Ausbildung im Handwerksbetrieb (und im Kaufmannskontor) und wurde durch die Zünfte (und Gilden) geregelt. Keine staatliche Einflussnahme. 2. Entwicklung: Im Zuge der einsetzenden Industrialisierung wurden in England schon im 17. Jahrhundert die Privilegien der Zünfte abgeschafft. Berufsbildung wurde dem Marktgeschehen überlassen und der Staat hielt sich aus der Berufsbildung heraus (Liberalismus). In Frankreich wurden nach der französischen Revolution die Zünfte entmachtet und die Berufsbildung zur staatlichen Aufgabe erklärt. In Deutschland wurden die liberalen Reformen Ende des 19. Jahrhunderts zurückgenommen und die Berufsbildung den Korporationen der Gewerbetreibenden überantwortet. 9

10 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 3. Folgen: In Frankreich beteiligen sich die Unternehmen so gut wie gar nicht an der Ausbildung ihres Nachwuchses und sind zunehmend unzufrieden mit der Qualifikation der aus den berufsbildenden Schulen entlassenen Jugendlichen und der Bindung der Tarifpolitik an die von Schulen vergebenen Zertifikate hohe Jugendarbeitslosigkeit. In England ist eine Lehre (= apprenticeship) so gut wie unbekannt. Schulabgänger werden als ungelernte Arbeitskräfte beschäftig und betriebsspezifisch am Arbeitsplatz ausgebildet. Keine überbetriebliche Normierung beruflicher Qualifikationen. In Deutschland entwickelt sich das duale System der Berufsausbildung mit der Dominanz der Ausbildung im Betrieb und gleichzeitiger überbetrieblicher Normierung der beruflichen Qualifikationen in Ausbildungsberufen Beruflichkeit. 10

11 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 3. Folgen: Sowohl in Frankreich als auch in England häufen sich ab den 1970er Jahren die Klagen über die mangelnde Qualifikation der Mitarbeiter und der von diesen erbrachten Leistungen und hergestellten Produkte. Die Wettbewerbsfähigkeit der französischen und englischen Industrie auf den Weltmärkten sinkt beträchtlich. In beiden Ländern beginnt die Suche nach einer Alternative zum bisherigen nationalen System der Berufsausbildung. WAS HAT DAS MIT OUTCOME - ORIENTIERUNG ZU TUN? 11

12 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 4. Konsequenzen: Wenn man... a) wie in England über kein System verfügt, das rechtlich abgesicherte Spezifikationen über den Input und den Throughput in der Berufsbildung enthält und auch nicht annehmen kann, das ein solches System etablierbar ist, dann kann man zur Schaffung überbetrieblicher Normen in der Berufsausbildung nur auf die Normierung des Outputs bzw. Outcomes setzen und muss den Rest weiterhin dem freien Spiel der Marktkräfte überlassen, b) wie in Frankreich zwar ein schulisches System hat, sich aber in der Tarifpolitik von der Bindung an schulische Zertifikate befreien will, dann kann man ebenfalls nur die Feststellung des Könnens (= Outcome) als Ansatzpunkt nehmen, da eine Veränderung der staatlichen Hoheit über die schulische Berufsausbildung politisch nicht durchsetzbar ist, c) wie in vielen anderen Ländern Europas gar keine systematische Berufsausbildung kennt, berufliche Qualifikationen also durch informelles Lernen erworben werden, dann kann die Normierung ebenfalls nur am Output bzw. Outcome ansetzen. 12

13 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung Input Lernende Lehr-/Lernmittel Lehrkräfte Ausbilder Curriculum Throughput Lehr-/Lernprozess an verschiedenen Lernorten (Schule, Betrieb, etc.) Output Ausgebildete und geprüfte Schüler, Auszubildende Studenten, etc. In Deutschland Normierung des gesamten Prozesses durch überbetrieblich geltende Ausbildungsordnungen und Rahmenlehrpläne In England (NVQs) und Frankreich (bilan de competance) Orientierung am Outcome 13

14 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung ZWISCHENFAZIT: In Deutschland rechtlich normierter Rahmen der Berufsbildung... institutionelle und curriculare Festschreibungen... Normierung der Lernorte, der -zeiten, der -inhalte und der -wege... Entscheidungskompetenz liegt weitgehend bei den Sozialpartnern (Neokorporatismus) Vorteile: Klare Strukturen, nationalweite Standardisierung, Betriebs- und Arbeitsplatznähe, Berücksichtigung der Bedarfe des Beschäftigungssystems, geringe Jugendarbeitslosigkeit DOMINANZ DES KOMPETENZER- WERBS IN FORMELLEN LERN- UMGEBUNGEN Nachteile: Starrheit des Systems, Schwierigkeiten bei abweichenden Bildungsbiographien, geringe Durchlässigkeit, kaum Berücksichtigung des Kompetenzerwerbs in informellen Lernumgebungen 14

15 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung ZWISCHENFAZIT: WIR KÖNNEN MIT DEM DEUTSCHEN SYSTEM DER BERUFSBILDUNG GANZ ZUFRIEDEN SEIN! MÜSSEN JEDOCH AN DEN NACHTEILEN ARBEITEN! aber 1. ANGESICHTS DER DOMINANZ DES ZIELS DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALPOLITIK: FÖRDERUNG DER MOBILITÄT DER ARBEITSKRÄFTE IN EUROPA 2. DER ANDERS GELAGERTEN BERUFSBILDUNGSTRADITIONEN IN DEN MEISTEN EUROPÄISCHEN LÄNDERN SETZT SICH DAS KONZEPT DER OUTCOME-ORIENTIERUNG AUF EUROPÄISCHER EBENE DURCH, WEIL ES VERSPRICHT, DASS EUROPAWEIT VERGLEICHBARE ZERTIFIKATE IN DER BERUFSBILDUNG GESCHAFFEN WERDEN KÖNNEN. 15

16 Lernergebnis-/Outcome-Orientierung Was soll das eigentlich? Gliederung 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 2. Bildungspolitischer Hintergrund 3. Didaktische und curriculare Aspekte der Outcome - Orientierung 4. Fazit 16

17 2. Bildungspolitischer Hintergrund WICHTIGE STATIONEN: 2000 Lissabonner Erklärung: u. A. Ziel, die europäische Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung zu verstärken Brügge-Kopenhagen-Prozess 2001 Brügge-Initiative (gemeinsame Vision): Einheitlicher europäischer Bildungsraum 2002 Kopenhagener Erklärung (Strategien, Prioritäten): u. A. European Qualifications Framework (Europäischer Qualifikationsrahmen) EQF und European Credit System for Vocational Education and Training ECVET 17

18 2. Bildungspolitischer Hintergrund ECVET Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung Prüfung der Frage, wie Transparenz, Vergleichbarkeit, Übertragbarkeit und Anerkennung von Fähigkeiten und/oder Qualifikationen zwischen verschiedenen Ländern und auf unterschiedlichen Ebenen gefördert werden könnten. ECVET ist inzwischen beschlossen gegenwärtig erfolgt die Erprobung in nationalen und internationalen Pilotinitiativen 18

19 2. Bildungspolitischer Hintergrund Das ECVET-System... soll die Beschreibung einer Qualifikation in Form übertragbarer und akkumulierbarer Lerneinheiten (Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen) sowie die Zuordnung von Leistungspunkten ermöglichen,... soll die Übertragung und Akkumulierung der Lernleistungen einer Person erleichtern, die sich von einem Lernkontext in einen anderen, von einem Qualifikationssystem in ein anderes begibt,... stützt sich auf die freiwillige Teilnahme der Mitgliedstaaten und deren Akteure in den jeweiligen Qualifikations- und Berufsbildungssystemen,... soll die Synergie zwischen den Berufsbildungsanbietern fördern. 19

20 2. Bildungspolitischer Hintergrund Wie soll ECVET funktionieren? 1. Definition von Lerneinheiten und Zuordnung von Leistungspunkten 2. Bestimmung der zuständigen Stellen für die Vergabe und Anerkennung von ECVET-Punkten und Zertifikaten 3. Bildung von ECVET-Partnerschaften in und zwischen den Mitgliedsstaaten 4. Abschluss eines pädagogischen Vertrags zwischen einer Person und zwei Bildungsträgern 5. Zuteilung und Dokumentation (z.b. im Europass) von Lernergebnissen und Leistungspunkten 6. Übertragung, Bewertung und Akkumulierung der Lernkredite 20

21 2. Bildungspolitischer Hintergrund ZWISCHENFAZIT: 1. Neben der Förderung lebenslangen Lernens sind die Förderung der Mobilität der Arbeitskräfte in Europa und die Anerkennung von Lernergebnissen, die durch Lernen in informellen Kontexten erworben wurden, die wichtigsten Ziele der Europäischen (Berufs-)Bildungspolitik. 2. Dies erfordert neben Vertrauen insbesondere die Vergleichbarkeit von Lernergebnissen, die in unterschiedlichen Kontexten erreicht wurden. Dazu sollen die Instrumente EQF und ECVET dienen. 3. Erforderlich dazu ist eine einheitliche Formulierung der curricularen Dokumente auf der Basis der Formulierung von Outcomes. 21

22 2. Bildungspolitischer Hintergrund ZWISCHENFAZIT: Schwierigkeiten bei der Anrechnung Qualifikation 1 Ordnungsmittel der bescheinigenden Institution Prüfungsordnung Schule Rahmenlehrplan Betrieb Ausbildungsordnung, Ausbildungsrahmenplan Lerneinheiten Qualifikation 2 Ordnungsmittel der anerkennenden Institution Prüfungsordnung Schule Rahmenlehrplan Betrieb Ausbildungsordnung, Ausbildungsrahmenplan input-orientiert outcome-orientiert input-orientiert 22

23 Lernergebnis-/Outcome-Orientierung Was soll das eigentlich? Gliederung 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 2. Bildungspolitischer Hintergrund 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung 4. Fazit 23

24 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Ziele, die mit der Outcome - Orientierung verfolgt werden 1. Vergleichbarkeit von Lernergebnissen im gesamten europäischen Bildungsraum (und in der Perspektive darüber hinaus), 2. Problemlose Anerkennung von Lernergebnissen, die in einem anderen Lernkontext erzielt wurden (Lernortunabhängigkeit), 3. Erleichterung des Nachweises und der Zertifizierung von Qualifikationen bzw. Kompetenzen, die durch Lernen in informellen Lernkontexten erworben wurden, 4. Akkumulation von Lernergebnissen, die in Teilbereichen einer Qualifikation (kann als ECVET-Ausdruck für Beruf angesehen werden), dies bedeutet Modularisierung als Standard, 5. Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen verschiedenen Bildungssystemen, Bildungsstufen und Bildungswegen. 24

25 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Herausforderung 1: Die Annahme, Learning Outcomes ließen sich unabhängig von Input und Throughput bestimmen, ist eine Schimäre! Schließlich können Lernende bestimmte, festgelegte und gewünschte Lernergebnisse nicht durch beliebige Lernprozesse und beliebige Inputfaktoren erreichen. Daher müssen auch weiterhin vollständige Curricula entwickelt werden! Dabei entsteht sofort Herausforderung 2: Schneidung der Lerneinheiten Outcome-Orientierung steht zwar nicht logisch aber faktisch in einem Zusammenhang mit der Aufteilung von Gesamtqualifikationen ( Ausbildungsberufe ) in einzelne Lerneinheiten, die einzeln geprüft und zertifiziert werden (Modularisierung). Die Fragen, wie viele Lerneinheiten eine Gesamtqualifikation umfassen soll, welchen Umfang die einzelnen Lerneinheiten haben sollen und wie diese zu gewichten sind, müssen also geklärt werden. 25

26 Qualifikation 4. Europäisches Leistungspunktesystem für die Berufsbildung (ECVET) Akkumulation Einheit X (lernortunabhängig) Erforderliche Lernergebnisse 6 Einheit 4 (lernortunabhängig) Erforderliche Lernergebnisse 4 Kompetenzen Kenntnisse Fertigkeiten Kompetenzen Einheit 5 (lernortunabhängig) Erforderliche Lernergebnisse 5 Kompetenzen Kenntnisse Fertigkeiten Kompetenzen Kenntnisse Fertigkeiten Einheit 1 (lernortunabhängig) Erforderliche Lernergebnisse 1 Einheit 2 (lernortunabhängig) Erforderliche Lernergebnisse 2 Einheit 3 (lernortunabhängig) Erforderliche Lernergebnisse 3 Kenntnisse Fertigkeiten Kompetenzen Kenntnisse Fertigkeiten Kompetenzen Kenntnisse Fertigkeiten Gesamtsatz von Einheiten 26

27 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Vorschlag für die Gewichtung von Lernergebnissen nach ECVET Das relative Gewicht einer Einheit von Lernergebnissen im Rahmen einer Qualifikation sollte nach folgenden Kriterien oder einer Kombination aus Kriterien festgestellt werden: relative Bedeutung der die Einheit bildenden Lernergebnisse für die Erwerbsbeteiligung, für den Erwerb weiterer Qualifikationen oder für die soziale Integration Komplexität, Umfang und Volumen der Lernergebnisse in der Einheit Aufwand, der notwendig ist, um die für die Einheit erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen zu erwerben (Achtung: Input- bzw. Throughput-orientiertes Kriterium). 27

28 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Herausforderung 3: Kriteriengeleitete Entwicklung des/der gewünschten Learning Outcomes je Lerneinheit und Begründung der Entscheidungen. MÖGLICHE KRITERIEN zur Entwicklung von Lerneinheiten aus der Perspektive des: Bildungssystems Curriculare Materialien + Experten Ausbildungsrahmenpläne, Rahmenlehrpläne, Prüfungsanforderungen, interne Curricula Beschäftigungssystems Betriebliche Materialien + Experten z.b. betriebliche Curricula, Arbeitsplatzanalysen (aktuelle Tätigkeiten), Expertenbefragungen, (zukünftige Anforderungen) Empfehlung: Kombination beider Verfahren 28

29 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Generell gilt die folgende Empfehlung: Die Lerneinheiten sollten eine vollständige Arbeitshandlung (Zielbildung, Planung, Durchführung und Kontrolle) umfassen, die eine Person im Arbeitsprozess übernimmt und die an einer breiten Palette von Arbeitsplätzen benötigt wird (keine produkt- oder betriebsspezifischen Inhalte). 29

30 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Herausforderung 4: Beschreibung der gewünschten Lernergebnisse und Bestimmung des Niveaus der Lernergebnisse Die Beschreibung der gewünschten Lernergebnisse muss sich auf beobachtbare Verhaltensweisen beziehen, daher sind entsprechende Verben anzugeben (= Operationalisierung der Lernergebnisse). Hilfsmittel hierzu sind Taxonomien für die kognitive, affektive und psychomotorische Lerndimension. 30

31 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Schwierigkeit: Spagat zwischen neu geordneten, eher gestaltungsoffen formulierten Ausbildungsordnungen und den Anforderungen an outcomeorientierte und eher konkret formulierten Lerneinheiten 31

32 3. Didaktisch-curriculare Aspekte der Outcome- Orientierung Herausforderung 5: Entwicklung von Verfahren und Aufgaben zur Feststellung, ob eine Person über die gewünschten Learning Outcomes (in welchem Ausmaß) verfügt. Herausforderung 6: Sicherung der Übertragbarkeit von Lernergebnissen aus einem Lernkontext in einen anderen durch: suche nach Überschneidungsbereichen zwischen Lerneinheiten in verschiedenen Bildungsgängen - national wie international Äquivalenzvergleich: Überprüfung, ob zwei Lerneinheiten aus verschiedenen Lernkontexten in Inhalt und Umfang übereinstimmen, ob die gewünschten Lernergebnisse hinsichtlich Art, Umfang und Niveau äquivalent sind und ob dies für die Feststellungsverfahren und Prüfungsaufgaben ebenfalls zutrifft. 32

33 Lernergebnis-/Outcome-Orientierung Was soll das eigentlich? Gliederung 1. Historischer Hintergrund und Entwicklung 2. Bildungspolitischer Hintergrund 3. Didaktische und curriculare Aspekte der Outcome Orientierung 4. Fazit 33

34 4. Fazit Outcome-Orientierung ist mehr als eine neue pädagogische Mode Das Konzept bietet Chancen, die gerade für Deutschland in Zeiten des demographischen Wandels und des heraufziehenden Facharbeitermangels wichtig sind Förderung der Mobilität der Arbeitskräfte Verbesserung der Durchlässigkeit zwischen Bildungsgängen und -wegen Erleichterung der Anerkennung von Lernergebnissen, die in informellen Kontexten erworben wurden Erleichterung der Anerkennung von bereits erworbenen Lernergebnissen bei gebrochenen Bildungsverläufen Trend zu einer Vereinheitlichung der Berufsbildung auf curricularer Ebene in den Staaten der EU 34

35 4. Fazit ABER: das Konzept beinhaltet gerade für Deutschland erhebliche Herausforderungen und Risiken die Curricula für die Berufsbildung müssen umgeschrieben werden. Dies bedeutet Arbeit für Jahre die neuen Curricula können einen didaktischen Rückschritt darstellen von gestaltungsoffenen Formulierungen in den neuen Ausbildungsordnungen zu eng formulierten beobachtbaren Outputs der Prüfungsaufwand wird sich erhöhen GLEICHWOHL: Unter der Voraussetzung, dass das Gütemerkmal Beruflichkeit erhalten werden kann, sollten wir die Herausforderungen annehmen, weil die Chancen deutlich größer als die Risiken sind. 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Dr. Dietmar Frommberger Dipl.-Hdl. Anita Milolaza Lehrstuhl für Berufspädagogik Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Fakultät für Sozial- und Erziehungswissenschaften Prof. Dr. Holger Reinisch Dipl.-Hdl. Christian Steib Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Friedrich-Schiller-Universität Jena 36

ein Projekt der Pilotinitiative

ein Projekt der Pilotinitiative ECVET-Chemie ein Projekt der Pilotinitiative Inhalt Die Pilotinitiative DECVET Verbindung zur EU Aufgabe Übersicht Praxisbeispiel: ECVET-Chemie Übersicht Kooperationspartner Ausgangssituation Ziele Vorgehensweise

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen

Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen Berufliche Bildung in Europa vor neuen Herausforderungen Welche Chancen und Risiken bieten der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR), das Leistungspunktesystem (ECVET) und andere Maßnahmen? 1 Ausgangspunkt

Mehr

Europäischer Ausbildungsmarkt

Europäischer Ausbildungsmarkt Kathrin Urban Europäischer Ausbildungsmarkt Vergleichende Analyse der Ausbildungsmärkte in Deutschland und Finnland, Dänemark sowie Polen am Beispiel der Ausbildungsberufe Friseur und Kfz-Mechatroniker

Mehr

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit?

Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Internationalisierung und Europäisierung der Berufsausbildung Konsequenzen für die moderne Beruflichkeit? Prof. Dr. Dietmar Frommberger Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg dietmar.frommberger@ovgu.de

Mehr

ECVET-Analyse Credit Points

ECVET-Analyse Credit Points Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage? Europäisierung der Berufsbildung -mehr Transparenz und Flexibilität oder Entberuflichung? Prof. Dr. Dieter Euler Universität St. Gallen Europäisierung der Berufsbildung Wirkungs- oder Gestaltungsfrage?

Mehr

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Sabine Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutscher Pflegetag 2015 Workshop: Pflegebildung offensiv

Mehr

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung.

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung. . Prof. Dr. Dietmar Frommberger Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Lehrstuhl Berufspädagogik (www.ibbp.uni-magdeburg.de) Kompetenzorientierung ist ein didaktischer Leitbegriff, der die folgenden

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen

Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Durchlässigkeit im Bildungssystem und Anerkennung von Lernleistungen Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem Potsdam, 10. Mai 2012 Katrin Gutschow Bundesinstitut für Berufsbildung Tel.: 0228

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

ECTS und ECVET auf einen Blick

ECTS und ECVET auf einen Blick ECTS und ECVET auf einen Blick Sandra Fuchs Handreichung - Projekt EU Transfer April 2011 1. Europäische Leistungspunktesysteme und der DQR Im Rahmen aktueller Anforderungen in einer Gesellschaft des lebenslangen

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen

Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Durchlässigkeit gestalten Neuere Entwicklungen bei Hochschulzugang und Anerkennung beruflich erworbener Kompetenzen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Tagung der Leiterinnen und Leiter der Studierendensekretariate

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen

Nachrichten. Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen. Masterstudium. Bachelorstudium. Lebenslanges. Lernen Nachrichten Zertifizierung von Modulen und Lehrgängen Das ASIIN-Zertifikat wird an Module, Modulgruppen oder Lehrgänge der Technikund Naturwissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften vergeben. Die Module

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Präsentation für das Nürnberger Forum "Wie lernt Europa lebenslang" am 11.07.2008 von Burkhart Sellin Education and Training Consultant, vormals

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung. Die BMBF-Pilotinitiative

Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung. Die BMBF-Pilotinitiative Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung Die BMBF-Pilotinitiative Durchlässigkeit in der beruflichen Bildung fördern! Wer von der vollschulischen Ausbildung in die betriebliche

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 KMK - AG Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Was kommt nach der Ausbildung? 2 Die Europäische Bildungspolitik Deklaration Europäischer Rat (Lissabon 2000) Die Europäische Union soll bis 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE

RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 21. November 2006 (29.11) (OR. en) 15570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 2. November 2006 (29.) (OR. en) 5570/06 EDUC 235 SOC 555 BERATUNGSERGEBNISSE des Rates Nr. Vordokument: 4474/06 EDUC 208 SOC 488 Betr.: Schlussfolgerungen des Rates

Mehr

Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche. Bildung

Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche. Bildung Bildung Vorstand Mythos Akademisierung: Ein gemeinsames Leitbild für die hochschulische und berufliche Bildung Forum 1 1 Gliederung: Ausgangsbedingungen Notwendig ist eine Berufsbildungspolitik aus einem

Mehr

ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations

ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations ESyCQ: European Credit System for Commercial Qualifikations AP 3: von Lernergebnissen 2. Workshop in Wien 06./07.12.2011 Ziel des AP 3: von Lernergebnissen Ziel dieses Arbeitspaketes ist die Entwicklung

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 141 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu ESCO European Taxonomy of Skills, Competencies

Mehr

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Im Oktober 2006 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, gemeinsam einen Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Mehr

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge nach dem Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Berufliche Bildung - Europas Zukunft

Berufliche Bildung - Europas Zukunft an die Bundesvertreteruersammlung 2005 Berufliche Bildung - Europas Zukunft 1. Vorbemerkung Bildung ist gerade in Europa eine Schlüsselressource zur persönlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT DES

DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT DES DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT DES DEUTSCHEN BILDUNGSSYSTEMS SICHERN Politische Stellungnahme im Namen des Netzwerk Bildung von Wolf-Michael Catenhusen Staatssekretär a.d. Berlin, 26. Januar 2007 anlässlich der

Mehr

Äquivalenzvergleiche

Äquivalenzvergleiche Äquivalenzvergleiche im Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE 1 Projekte zur Anrechnung beruflicher Kompetenzen an der Universität

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Wie weit ist die Entwicklung des DQR gediehen... Stand Januar 2011: - Vorschlag für Rahmen verabschiedet - muß noch politisch bestätigt werden

Mehr

Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung

Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung Chancen der Internationalisierung der Berufsbildung Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Tagung der deutschen Automobilindustrie Berlin, 06.10.2011 Ziele der europäischen Bildungszusammenarbeit

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Qualifikationsrahmen und Credit-Systeme ein Bausatz für die Bildung in Europa

Qualifikationsrahmen und Credit-Systeme ein Bausatz für die Bildung in Europa T H E M A T I S C H E A U S G A B E DER EUROPÄISCHE QUALIFIKATIONSRAHMEN Qualifikationsrahmen und Credit-Systeme ein Bausatz für die Bildung in Europa Torsten Dunkel Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung gewinnen? Nadine Wacker Düsseldorf 2. Juni 2008 Gliederung 1. Einleitung 2. Argumentation für die Erschließung von Führungskräften

Mehr

Beschäftigungsfeld g Pflege - Altenpflege

Beschäftigungsfeld g Pflege - Altenpflege AWO in Schleswig-Holstein Qualifikationsniveaus im Beschäftigungsfeld g Pflege - Zukünftige Herausforderungen der Altenpflege Lauenburg, im November 2010 peggy.sass@awo-sh.de 1 Was dürfen Sie erwarten?

Mehr

Plädoyer für eine inklusive Berufsausbildung vor dem Hintergrund institutioneller Widersprüchlichkeit der dualen Berufsausbildung

Plädoyer für eine inklusive Berufsausbildung vor dem Hintergrund institutioneller Widersprüchlichkeit der dualen Berufsausbildung Prof. Dr. Ruth Enggruber FH Düsseldorf, FB Sozial- und Kulturwissenschaften Fachgebiet Erziehungswissenschaften Plädoyer für eine inklusive Berufsausbildung vor dem Hintergrund institutioneller Widersprüchlichkeit

Mehr

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Zur Rolle der Hochschulen im Kontext höherer Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung Bildungspolitische Überlegungen und praktische Konzeption Prof. Dr. Herbert Grüner Münster, 18.02.2011

Mehr

Durchlässigkeit, Professionalisierung und nationale und europäische Entwicklungen

Durchlässigkeit, Professionalisierung und nationale und europäische Entwicklungen Durchlässigkeit, Professionalisierung und nationale und europäische Entwicklungen Dr. Walburga Katharina Freitag HIS Hannover Fachsitzung Verbandes medizinischer Fachberufe e.v. Bundesvorstand 12. März

Mehr

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung Prof. Dr. Eckart Severing Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Bundeskonferenz Chance Beruf Berlin, 01.07.2014 Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer

Mehr

Computergestützte Prüfungen. Einsatz, Beispiele und Perspektiven. Sandra Schaffert (BIMS Traunstein)

Computergestützte Prüfungen. Einsatz, Beispiele und Perspektiven. Sandra Schaffert (BIMS Traunstein) : Einsatz, Beispiele und Perspektiven Sandra Schaffert (BIMS Traunstein) Tagung ": Praxisbeispiele und Konzepte 21. November 2005 Universität Bremen Definition: Berufliche Weiterbildung Berufliche Weiterbildung,

Mehr

Memorandum of Understanding (MoU)

Memorandum of Understanding (MoU) Memorandum of Understanding (MoU) für internationale Berufsbildungspraktika unter Verwendung des ECVET Modells LEO quali-tc LErnergebnis-Orientierte Qualität in der Mobilität von Praktika, um Transparenz

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Kommuniqué von Helsinki

Kommuniqué von Helsinki Kommuniqué von Helsinki über die verstärkte europäische Zusammenarbeit in der Berufsbildung Kommuniqué der für Berufsbildung zuständigen europäischen Minister 1, der europäischen Sozialpartner 2 und der

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Fachtagung Handwerk und JOBSTARTER Gemeinsam für Ausbildung

Mehr

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr.

Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten. Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr. Europa-Universität Viadrina Abteilung für Internationale Angelegenheiten Wesentlicher Unterschied und Beweislastumkehr Torsten Glase Key Facts Viadrina kleine Universität ca. 6300 Studenten 70 Professoren

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock. Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz

Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock. Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Peter Slepcevic-Zach Michaela Stock Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Wandel der Struktur und Wandel der Anspruchsgruppe als Chance für die Gestaltung der Lernwelten von

Mehr

Qualifikationstransfer in der mittelständischen Metallindustrie zwischen Hamburg und Périgueux

Qualifikationstransfer in der mittelständischen Metallindustrie zwischen Hamburg und Périgueux Qualifikationstransfer in der mittelständischen Metallindustrie zwischen und Périgueux D/2006/EX/4304400364 1 Qualifikationstransfer in der mittelständischen Metallindustrie zwischen und Projektinformationen

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR)

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Kurzüberblick Mag. Thomas Weldschek Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Email: Thomas.Weldschek@bmwf.gv.at Tel: +43.1.531.20.6056 Vorarbeiten Februar

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Projektleitung: Prof. Dr. Jürgen Schwill Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft! Gefördert durch

Mehr

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Einstufung der Aus- und Fortbildungsberufe in den Deutschen Qualifikationsrahmen und deren Auswirkung auf

Mehr

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Simon Heinen und Martin Frenz Gefördert durch das BMBF im Programm: Arbeiten Lernen Kompetenzen

Mehr

Die internationale Dimension des dualen Studiums

Die internationale Dimension des dualen Studiums Die internationale Dimension des dualen Studiums Lukas Graf, University of Luxembourg Justin Powell, University of Luxembourg Johann Fortwengel, Freie Universität Berlin Nadine Bernhard, Humboldt-Universität

Mehr

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung Konsequenzen der für den Neuordnungsprozess von kaufmännischen Berufen Beispiel: Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement (KfBM) 1 Agenda Kurze Vorstellung Neuordnungsverfahren beim KfBM Struktur des neuen

Mehr

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung

NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung NQR Erwachsenenbildung und Weiterbildung Dr. Gerhard Bisovsky NQR 27.2.2008 1 Erwachsenenbildung & NQR EB geht weit über den NQR hinaus EB umfasst alle Lebensbereiche, alle Lebensspannen und eine breite

Mehr

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Erfahrungen aus dem Modellprojekt Offene Hochschule Niedersachsen (OHN) Silja Kirsch Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung

Mehr

A. Willi Petersen / Maik Jepsen

A. Willi Petersen / Maik Jepsen A. Willi Petersen / Maik Jepsen Berufliche Universität oder Berufshochschule eine Utopie?! - Mit Fachschulabschluss direkt zum Masterstudium als der letztlich zu erprobende besserer Weg?! BAG Tagung Kassel"

Mehr

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Dr. Thilo Lang Referat 42 Grundsatzfragen und Qualitätsmanagement beruflicher Schulen Das Baden-Württembergische Projekt

Mehr

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Potsdam, 29. August 2011 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.hsu-hh.de/debo 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung. Ute Hippach-Schneider. Nürnberg, 11.03.05

Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung. Ute Hippach-Schneider. Nürnberg, 11.03.05 Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung Ute Hippach-Schneider Nürnberg, 11.03.05 Qualifikationsrahmen Aspekte einer europäischen Entwicklung Überblick I Ziele und Merkmale II Beispiele

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch

Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa. Tagung der ARGE ALP am in Feldkirch Die Zukunft der dualen Ausbildung in Europa Tagung der ARGE ALP am 16.03.2007in Feldkirch Übersicht Veränderungen in der beruflichen Bildung! Internationale berufliche Bildungssysteme Die Europäische Berufsbildungspolitik

Mehr

Einführung in den/das: Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und

Einführung in den/das: Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und Einführung in den/das: Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR ) Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Europäische Leistungspunkte System für berufliche Aus- und Weiterbildung (ECVET) Dierk Ladendorff Projektleiter

Mehr

Duales System der Berufsausbildung Exportschlager oder Reformbaustelle?

Duales System der Berufsausbildung Exportschlager oder Reformbaustelle? Duales System der Berufsausbildung Exportschlager oder Reformbaustelle? Prof. Dr. Dieter Euler EXPORTSCHLAGER? DUALES SYSTEM REFORMBAUSTELLE? Euler /2 1 Duales System ein Exportschlager? Berufsausbildung

Mehr

Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online

Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online Anita Milolaza, Dietmar Frommberger (Uni Magdeburg), Stefanie Schiller, Holger Reinisch (Uni Jena), Andreas Diettrich & Egon Meerten (Bundesinstitut für Berufsbildung) Leistungspunktesystem in der beruflichen

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft 26. Gothaer Technologenseminar Fachtagung an der Staatlichen Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr Gotha Die Thüringer Bildungslandschaft Teil

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Folie 1 Ziele und Impulse der europäischen Bildungspolitik Europa auch als Bildungsraum entwickeln

Mehr

Kompatibler Kompetenzbezug in der curricularen Integration beruflicher und wissenschaftlicher Lernergebnisse. Dr. Volker Rein

Kompatibler Kompetenzbezug in der curricularen Integration beruflicher und wissenschaftlicher Lernergebnisse. Dr. Volker Rein Kompatibler Kompetenzbezug in der curricularen Integration beruflicher und wissenschaftlicher Lernergebnisse Dr. Volker Rein AGBFN Forum Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung Duale Studiengänge

Mehr

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung.

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Dr. Stefan Baron, Abteilung Bildungspolitik Statement zu den Hoffnungen und Hürden der Produktionsschulen 14. Juni 2012,

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen

Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen Querschnittsbereich Kompetenzerfassung und -anrechnung; Müskens,W. Anrechnung beruflicher Erstausbildungen PUBLIKATION DER BILD UNGS ALLI ANZ MINT.ONL INE: UNIVERSITÄT OLDENBUR G, UNIVERSITÄT K ASSE L,

Mehr

Input / Problemskizze

Input / Problemskizze Input / Problemskizze Dr. Konrad Faber Geschäftsf ftsführer Zentralstelle für f r Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Arbeitsgruppe 2 Flankierende Maßnahmen zum Hochschulzugang beruflich qualifizierter

Mehr

Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren

Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren Vortragsgliederung: Weiterbildung von "Bildungsfernen" (1) Bestandsaufnahme: Welche Faktoren beeinflussen die Weiterbildungsteilnahme?! Vielfältige Einflussfaktoren! Wichtigste Einflussfaktoren (2) Suche

Mehr