Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner. Hörspielserie in sechs Folgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner. Hörspielserie in sechs Folgen"

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Tandem aktualisierte Fassung vom: Autor: RedakteurIn: Regie: Friedrich Ani Katrin Zipse Ulrich Lampen Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner Hörspielserie in sechs Folgen Folge 1: Der Anruf Studiobelegung: Sendung am: ; BAD Studio 2; Uhr um Uhr in SWR2 Tandem Sprecher/Rollen: s. nächste Seite Podcast Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers. by the author

2 Personen: Tabor Süden, Mitte 50, Detektiv Natalia Aschenbrenner, 34, Maskenbildnerin Walter Steinhaus, 57, zwielichtiger und selbstgefälliger Sohn des ehemaligen Besitzers einer Papierfabrik im Schwarzwald Maxie Feininger, 32, zahnmedizinische Fachangestellte, beste Freundin von Natalia Carlo Riess, 43, Busunternehmer Eloise Valéry, 59, Köchin aus dem Elsass 2

3 1. Erste Szene Wohnung Süden Sonntagnacht 1SÜDEN (Erzähler) Der Aufzug fuhr nach unten. Auf der Anzeige stand E2 oder E4, so genau konnte ich die Buchstaben und Zahlen im schummrigen Licht nicht erkennen. Außerdem war ich verwirrt, weil ich eigentlich in den zweiten Stock wollte, wo meine Wohnung lag. Und der Lift schien zu rasen. Ich fragte mich schon, wann er beginnen würde abzubremsen, als er plötzlich anhielt. Die Tür öffnete sich, zwei Männer stiegen ein, und die Fahrt ging unvermittelt nach oben. Der ältere der beiden Männer hustete und keuchte die ganze Zeit, der andere war schmächtig und klein und stand, mit der Stirn an die Tür gelehnt, reglos da. Als der Aufzug erneut hielt und die Tür zur Seite glitt, wusste ich nicht, auf welcher Etage wir uns befanden. Mit lautlosen Schritten verschwanden die Männer, während die Tür sich schon wieder geschlossen hatte, und der Aufzug mit zunehmender Geschwindigkeit weiterfuhr. Ich hätte längst aussteigen müssen. Draußen flogen Hochhäuser, Straßen und kahle Landschaften vorbei. Plötzlich saß ich in einem Zug, inmitten einer Menschenmenge auf dem Weg zur Arbeit. In einer Hochbahn überquerten wir mehrere Stadtteile, überwanden die Entfernung zwischen zwei Städten, und niemand vermittelte den Eindruck, dass 3

4 etwas Ungewöhnliches geschah. Manche Leute unterhielten sich, Schulkinder trugen schwere Taschen auf dem Rücken und schubsten sich gegenseitig. Die Durchsagen des Fahrers waren nicht zu verstehen. Von irgendwoher kam Musik. Mir gefiel die Reise, auch wenn ich noch immer der vagen Vorstellung nachhing, in mein Zimmer zurückkehren zu wollen. Ein schwarzer Plastikball rollte auf meine Füße zu. Ich bückte mich, um ihn aufzuheben. Er war prall gefüllt und hatte eine geriffelte Oberfläche. Ich hielt nach dem Besitzer Ausschau, vielleicht hatte eines der Kinder den Ball durch den Waggon geschossen. Niemand reagierte. Ich warf den Ball in die Höhe, fing ihn wieder auf und drückte ihn fest an die Brust, wie früher als Torwart. Neben mir klingelte ein Telefon, ein scheppernder Ton wie aus einer Telefonzelle im vergangenen Jahrhundert. Ich musste aussteigen, doch die Leute versperrten mir den Weg. Der Zug hielt an. Bevor ich mich bemerkbar machen konnte, setzte er seine Fahrt fort. Die Türen hatten sich nicht geöffnet. Trotzdem war außer mir niemand mehr da. Offensichtlich hatte ich den Ball fallen lassen, denn er rollte nach vorn zur Fahrertür, das konnte ich deutlich sehen. Schriller Ton eines Telefons. Ich hatte Angst und wusste nicht, warum. 4

5 2. Zweite Szene Wohnung Süden Sonntagmorgen Das Festnetztelefon klingelt unaufhörlich. Süden ist aus seinem Traum aufgeschreckt und schleppt sich zum Tisch, wo das Telefon steht. 2SÜDEN (ins Telefon) Warum? 3NATALIA Hallo? 4SÜDEN Was? 5NATALIA Sind Sie Süden? Der Detektiv? 6SÜDEN Warum? 7NATALIA Hab ich Sie geweckt? Bitte, Sie müssen mich suchen. Bitte. 8SÜDEN Wen suchen? 9NATALIA Mich. Natalia Aschenbrenner. Ich bin gekidnappt worden, ich hab Angst 10SÜDEN Hallo? Natalia Die Verbindung ist unterbrochen. Süden atmet schwer. Er legt den Hörer auf. Er nimmt einen Kugelschreiber und schreibt auf einen Block. 11SÜDEN Aschenbrenner Natalia Aschenbrenner 5

6 Radiomusik. Wasserrauschen in der Dusche. Tippen auf einer Laptop-Tastatur. 12SÜDEN (Erzähler) Auf meinem in der Zwischenzeit schon ziemlich ramponierten Laptop suchte ich den Namen im Internet, zuerst unter dastelefonbuch.de. 139 Treffer, davon 119 gewerblich und 20 privat, doch keine Frau mit dem passenden Vornamen. Aschenbrenner war im süddeutschen Raum kein allzu seltener Name, und ich rief einige der gelisteten Personen an. Keine von ihnen kannte eine Natalia. Anschließend klickte ich mich durch soziale Netzwerke. Das dauerte eine Zeitlang, weil ich mich auf dem Gebiet nicht auskannte. Wäre ich nicht Angestellter in einer Detektei geworden, hätte ich vermutlich nicht einmal ein Handy. Als ich noch Hauptkommissar auf der Vermisstenstelle der Kripo war und die Mobiltelefone in Mode kamen, sträubte ich mich lange dagegen. Ich bin erreichbar genug, sagte ich zu meinen Kollegen. Ich telefonierte generell ungern. Ich brauchte das Gesicht zur Stimme, um mir ein Bild von meinem Gegenüber machen zu können. Getrickste Worte spiegelten sich im Gesicht, und ein Gesicht, das ein Geheimnis vor mir verbarg, verfälschte die Stimme, und alles zusammen Blicke, Worte, Mimik - vermittelte mir eine Ahnung vom Ausmaß der Lüge, das mich als Ermittler zwangsläufig umgab. Das Tippen endet abrupt. 6

7 13SÜDEN (Erzähler) Bei facebook stieß ich auf eine junge Frau mit dem Namen Natalia Aschenbrenner. Ihr Gesicht hatte ich nie zuvor gesehen. Ich schickte ihr eine Nachricht, nannte meinen Namen und den Grund meiner Kontaktaufnahme und hinterließ meine Mailadresse. Zehn Minuten später schrieb sie mir, sie sei wohlauf und es gebe keinen Grund, nach ihr zu suchen. Sie wollte Einzelheiten erfahren und wissen, was man als Detektiv so verdienen könne. Stille. Woher hatte die Frau meine Telefonnummer? Ich rief die Auskunft an und erfuhr nicht nur meine Festnetznummer, sondern auch, dass ich in der Scharfreiterstraße 1d in München wohnte. Ich fragte nach Natalia Aschenbrenner. Kein Eintrag. Stille. Lautes Autohupen. 7

8 3. Dritte Szene Straße Sonntagmittag 14SÜDEN Ich bin ja schon weg! Erneut lautes Hupen. 15SÜDEN (Erzähler) Mir war was eingefallen. Vielleicht gäbe es eine Möglichkeit, Natalias Adresse doch noch herauszufinden. Dazu musste ich meinen Stadtteil durchqueren. Und offensichtlich war ich, trotz meiner kalten Dusche, noch nicht wach genug. Beinah wäre ich in ein Auto gerannt und ein paar hundert Meter weiter in eine Straßenbahn. Schrilles Klingeln einer Straßenbahn. 16SÜDEN (Erzähler) Es kam mir vor, als wäre ich innerlich wieder in meinem Traum unterwegs, in einem rasenden Aufzug, in einem über eine Stadt hinweg fliegenden Schnellzug. Ich blieb stehen, atmete tief die kühle Sonntagsluft ein, legte den Kopf in den Nacken und schloss die Augen. Das Kläffen eines Hundes. 17SÜDEN (Erzähler) Dem Rauhaardackel missfiel die Welt oder bloß ich. Ich setzte meinen Weg entlang der Schlierseestraße fort, gespannt darauf, ob bei Tony die Happy Hour am Sonntag nach wie vor Gültigkeit hatte. 8

9 Zwischen 10 und 15 Uhr kostete in seinem Lokal jedes Bier nur die Hälfte. Das Ploppen einer geöffneten Bierflasche. 4. Vierte Szene Wohnung Maxie Feininger Sonntagmittag Durch die offene Balkontür dringen Straßengeräusche herein. Jemand (Carlo Riess) trinkt aus einer Bierflasche und stöhnt genüsslich. Seine Stimme ist heiser und er stottert, wenn er nervös oder angespannt ist. 18CARLO Das erste Bier ist immer das Beste. 19MAXIE Es ist zwölf Uhr am Mittag, muss n das sein, Carlo? Sie krault ihm das Haar und küsst ihn auf die Wange. 20CARLO Heut ist Feiertag. Heut ruh ich aus. 21MAXIE Ich will dir doch helfen. Und ich bin ganz ratlos, was wir machen sollen. 22CARLO Komm! Komm mit nach draußen. Er führt sie auf den Balkon. Straßengeräusche, Vögel zwitschern. 23CARLO Ist schon schön hier. Ich sag s immer wieder, Maxie: In München kann man s aushalten. Muss man nicht, kann man. 24MAXIE Wenn alles vorbei ist wollen wir dann nach Berlin ziehen, Carlo? In deine Heimat? 9

10 25CARLO Hab keine Heimat. Lass mich in Ruhe. Er trinkt aus der Bierflasche. 26MAXIE Ich mag das nicht, wenn du mich so wegschubst. Wieso bist du so zu mir? 27CARLO (heftig) Weil du nix k-kapierst. 28MAXIE Doch. 29CARLO (heftig) N-Nein! Du sagst, du willst mir helfen, a-aber dann nörgelst du nur rum u-und fängst a-an zu h-heulen, weil du Schiss h-hast. Mit so jemand k-kann ich nicht a-arbeiten. 30MAXIE Beruhig dich, Carlo! Ruhig So is gut. Was meinst n du damit: mit so jemand kannst du nicht arbeiten? 31CARLO (trinkt) Nix. Er stellt die Flasche auf den Betonboden, geht in die Wohnung zurück und sperrt die Tür zu einem Nebenzimmer auf. 10

11 5. Fünfte Szene Zimmer Sonntagmittag Die unverständliche Stimme einer geknebelten Person (Natalia). 32CARLO Deine Busenfreundin nervt. Unverständliche Stimme. 33CARLO Willst du was sagen? Nicht schreien, sonst: Krrrr. Er nimmt ihr den Knebel aus dem Mund. Natalia schnappt nach Luft, keucht, hustet. 34CARLO Warum willst du mir nicht helfen? Schweigen. Weil ich dich verlassen hab? Weil ich jetzt mit deiner Freundin zusammen bin? Das, worum ich dich bitte, ist ein Kinderspiel für jemand wie dich. Wieso bist du so störrisch? Und? Was ist passiert? Du bist hier. 35NATALIA Du hast mich verraten und verarscht. 36CARLO Quatsch. Schweigen. 37NATALIA Ich muss aufs Klo. 38CARLO Verkneifs dir. 39MAXIE Ich bring dich ins Bad, Lia. 11

12 Sie geht zu ihr und löst ihre Fesseln vom Bettpfosten. 40MAXIE Die Knoten sind so fest Jetzt hab ich s. Steh auf, Lia, ich stütz dich so geht s schon Sie schlurfen aus dem Zimmer. 41CARLO Weiber! (ruft Natalia hinterher): Du weißt schon, dass du keine Wahl hast, Lia! Das w-weißt d-du! Kneipenmusik. Der Fernseher läuft: Fußballberichte. Geräusche von Gläsern. 6. Sechste Szene Kneipe Bei Tony Sonntagnachmittag Stimmen im Hintergrund. Die Kneipe ist gut besucht. 42SÜDEN (Erzähler) Bei Tony hatte die Happy Hour ihren glücklichsten Punkt schon überschritten. Die Gäste wie immer vor allem ältere Männer und eine Handvoll jüngere, die aber nicht so aussahen verfolgten im Fernsehen die Nachberichte der Bundesligaspiele vom Vortag und stießen munter mit ihren Gläsern an. So betrunken sie auch sein mochten, sie schienen sich zu amüsieren und den Sonntag auf ihre sehr spezielle Art in vollen Zügen zu genießen. Tony, der eine schillernde Biografie hatte und ein kurioses Deutsch sprach, bewahrte in seiner winzigen Küche alte Telefonbücher auf. 12

13 Jedenfalls hoffte ich, dass er sie nicht inzwischen weggeworfen hatte. Und ich hatte Glück. Süden blättert in alten dicken Büchern. Das Knistern des Papiers wirkt lauter als die Stimmen, die Musik und die Berichte aus dem Fernseher. In einem Verzeichnis aus dem Jahr 2009 wurde ich tatsächlich fündig. 7. Siebte Szene Wohnung Natalia Sonntagnacht Klingeln an einer Wohnungstür. Niemand öffnet. Süden klingelt erneut. Dann klopft er kräftig an die Tür. Kurz darauf wird die Tür geöffnet. 43MAXIE Ja? 44SÜDEN Sie sind nicht Frau Aschenbrenner. 45MAXIE Ich Woher wollen S n das wissen? Wer sind n Sie? Was machen Sie hier für n Lärm in der Nacht? 46SÜDEN Kennen Sie mich? 47MAXIE (überlegt) Hmm. 48SÜDEN Ich kenne Sie nicht. Schweigen. 13

14 49MAXIE Nehmen Sie die Hand von der Tür. 50SÜDEN Nein. Schweigen. 51MAXIE Gehen Sie weg. 52SÜDEN Was schauen Sie mich so an? 53MAXIE Ich schau Sie nicht an. 54SÜDEN Sie kennen mich. Sie haben mich doch schon mal gesehen. 55MAXIE Echt nicht. 56SÜDEN Doch. 57MAXIE Ich will, dass Sie jetzt gehen. 58SÜDEN Ich möchte mit Natalia Aschenbrenner sprechen. 59MAXIE Das bin ich. Was wollen Sie? 60SÜDEN Sie sind nicht Natalia Aschenbrenner. 61MAXIE Das ist meine Wohnung, wer soll n ich sonst sein? 62SÜDEN Vielleicht Natalias Entführerin. 63MAXIE Hä? 64SÜDEN Lassen Sie mich in die Wohnung. 65MAXIE Spinnst du? 14

15 66SÜDEN (Erzähler) Ich hörte das Geräusch, wollte mich noch umdrehen, aber Ein dumpfer Schlag. Süden fällt zu Boden. 67CARLO Wir schleifen ihn rein und dann weg hier! H-Hilf mir, dumme K-Kuh! 68MAXIE Bitte red nicht so mit mir. 69CARLO (mit heiserer Stimme) Beeilung, Mensch! Hast du die Sachen eingepackt? Den K-Koffer? 70MAXIE Ja, ja, hab alles fertig. Sie schleifen den leblosen Körper in die Wohnung. Schräge Musik - die Schwarzwald-Melodie, eine seltsame Tonfolge, die später, wie ein Leitmotiv, immer wiederkehrt. 8. Achte Szene Hotel Lichtfels im Schwarzwald Nacht Schwarzwald-Melodie. Ein schwer atmender Mann Ende 50 (WALTER STEINHAUS) schleicht über Kieswege um das alte Hotel. Der Wind pfeift. Fensterläden klappern. Tiergeräusche aus der Ferne. 71STEINHAUS (leise) Eloise! Bist du da? Hörst du mich? 15

16 Er klopft an ein Fenster. Dann öffnet er eine quietschende Tür und geht hinein. Seine Stimme klingt hallig. 72STEINHAUS Eloise! Ich bin es Walter. Ich muss mit dir reden, es ist wichtig. Er schleicht durch die Flure des Hotels. Hinter einer Tür ertönt die Stimme einer Frau Ende 50 (ELOISE VALÉRY). 73ELOISE Was brichst du hier ein? Hau ab! Va te faire foutre! 74STEINHAUS Ich brech doch nicht ein, Eloise, die Dienstbotentür war angelehnt, wie früher. Mach die Tür auf. 75ELOISE Nein. Non! 76STEINHAUS Ich bin zurück aus Amerika. Stille. Bis jetzt wohn ich noch im Hotel in Baden-Baden. Aber ich werd wieder hier in Henkersbach leben. Stille. Weißt du, wieso ich das will? Weil ich das Hotel wieder eröffnen will. Mir dir als Chefköchin. 77ELOISE Geh weg. Piss off! 78STEINHAUS Ich wusste, dass du immer noch hier bist, du wirst nie woanders sein. Und ich verrat dir was, Eloise: All die Jahre da drüben hab ich an dich gedacht, jeden Tag. Glaubst du mir das? 16

17 Er hustet. Mit dem Rauchen hab ich übrigens aufgehört. Seitdem hust ich wie blöd. Er kichert. Mach auf! Ich will dich anschauen. Hast du deine Haare gefärbt? Du bist immer noch genauso scharf wie damals, das wett ich. Dich kann das Leben nicht verunstalten. 79ELOISE Ich werde dich anzeigen, Walter Steinhaus, und dann kommt die ganze Geschichte endlich ans Tageslicht, nach so vielen Jahren. Cochon! Violeur! Mörder! 80STEINHAUS Ich hab niemand ermordet. Und dich dich hab ich geliebt. 81ELOISE Ich ruf die Polizei. 82STEINHAUS Ok. Ok, Eloise. Geh ins Bett, schlaf dich aus, und morgen oder übermorgen besuch ich dich wieder, und dann reden wir in Ruhe. Gut Nacht, meine Schöne. Er hustet. Stille. Ich seh dir in die Augen, Kleines! Er schleicht durch den Flur davon. Schwarzwald-Melodie. 17

18 9. Neunte Szene Wohnung Natalia Sonntagnacht Stöhnend rappelt Süden sich vom Boden auf. SÜDEN (Erzähler) Etwas in meinem Kopf fühlte sich an wie das Echo eines Baseballschlägers. Als ich das letzte Mal zusammengeschlagen wurde, war ich neunzehn, und mein Gegner war mein bester Freund Martin Heuer, dem ich eine solche Wucht in den Fäusten niemals zugetraut hätte. Ich schaute mich in der Wohnung um. Zwei mittelgroße Zimmer, schlichte Möbel. Eine Unmenge von Modezeitschriften und Illustrierten auf dem Wohnzimmertisch, ein Regal voller DVDs und Videokassetten. An der Pinnwand in der Küche hingen signierte Fotos von Schauspielern. Manche bedankten sich in krakeliger Schrift für Natalias tolle Arbeit. Vielleicht war sie Regisseurin oder Fotografin. Nichts in der Wohnung deutete auf einen Kampf hin. Wenn Natalia tatsächlich gekidnappt worden war, dann nicht hier oder sie war zunächst freiwillig mitgegangen, ohne den Ernst der Situation zu erkennen. In einer Glasschale im Flur entdeckte ich einen Stapel Visitenkarten: Natalia Aschenbrenner, Maskenbildnerin, Friseurin, darunter standen ihre Handynummer und ihre Mailadresse. Ich holte mein Handy aus der Tasche. 18

19 Süden tippt Natalias Nummer in sein Handy. Die Mailbox springt an. 83NATALIA (Mailbox) Hallo, hier ist Natalia Aschenbrenner, ich bin leider grad nicht anwesend, bitte hinterlassen Sie Ihren Namen und Ihre Nummer, ich ruf Sie schnell zurück, versprochen! Ein Piepton. 84SÜDEN (ins Handy) Tabor Süden. Wo sind Sie? Bitte rufen Sie mich an, meine Nummer sehen Sie auf dem Display. Er steckt das Handy ein. Er geht zur Wohnungstür und drückt die Klinke. 85SÜDEN (Erzähler) Natürlich hatten sie mich eingesperrt. Die Suche nach einem Schlüssel gab ich nach fünf Minuten auf und rief den Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes an, den ich noch aus meiner Zeit beim Dezernat 11 kannte. Er versprach, sich zu beeilen. Schwarzwald-Melodie. Das Klingeln eines Handys. Gerade, als ich es aufgab nach Hinweisen auf Natalias Lebensumstände zu stöbern und überlegte, ob ich die Polizei einschalten sollte, klingelte mein Handy. Eine unterdrückte Nummer. 19

20 86SÜDEN (ins Handy) Ja? Die Stimme am Telefon klingt tief. 87CARLO (spricht tiefer und langsamer als sonst) Herr Süden, mein Name ist Walter Steinhaus, ich bin der Vater von Lia, Natalia Aschenbrenner. Hören Sie mich? 88SÜDEN Unbedingt. 89CARLO Gut. Also, ich bin in Baden-Baden, Hotel Leopold, meine Tochter ist verschwunden. Gestern ist sie noch in unserem ehemaligen Haus in Henkersbach gewesen, wo sie immer noch ein Zimmer hat. Bitte kommen Sie und und helfen Sie mir bei der Suche. Sie sind doch Detektiv. 90SÜDEN Woher haben Sie meine Nummer? 91CARLO Von Lias Handy, sie hat s in ihrem Zimmer liegen lassen 92SÜDEN Wann? 93CARLO Wann? 94SÜDEN Sie hat mich heute Morgen angerufen. 95CARLO M-mich doch auch! Ich bin dann gleich in M-München losgefahren. Und d-dann hat nur noch ihr Handy dagelegen in dem Haus, und die a-anderen Mieter w-wissen n-nichts 20

21 96SÜDEN Waren Sie bei der Polizei? 97CARLO (ruhig) Nein, meine Tochter sie ist schon oft weg gewesen, in diesen Zirkeln, wo sie mit Geistern sprechen Keine Polizei! Bitte, kommen Sie, ich bezahl die Reise natürlich 98SÜDEN Wo ist Natalias Mutter? 99CARLO Sie ist ist aus D-Deutschland weggezogen, wir haben keinen Kontakt 100SÜDEN Ich glaube nicht, dass Natalia von Geistern entführt wurde, Herr Steinhaus. 101CARLO Helfen Sie mir, bitte Lia ist leichtgläubig B-Bitte Das Quietschen der Bremsen eines ICE. 10. Zehnte Szene Bahnhof Mannheim Montag Schwer verständliche Durchsagen auf dem Bahnsteig. 102DURCHSAGE Intercity Express 71 nach Basel SBB erhält voraussichtlich 45 Minuten Verspätung. Ich wiederhole. Gleis 8, der Intercity Express 21

22 103SÜDEN (Erzähler) Auf die Frage, warum ich mich auf so etwas einlassen würde, wusste ich keine vernünftige Antwort. Edith Liebergesell, die Leiterin der Detektei, für die ich offiziell immer noch arbeitete, obwohl unsere Büroräume nach einem Brandanschlag weiterhin unbenutzbar waren, hatte darauf bestanden, mich am Münchner Hauptbahnhof zu treffen. Nachdem ich ihr von dem morgendlichen Anruf und dem Überfall auf mich erzählt hatte, starrte sie mich an wie einen Mann, der seinen Verstand verschenkt hatte. Sie konnte nicht glauben, dass ich nicht schon längst die Polizei eingeschaltet hatte. Schwer verständliche Durchsagen vom Münchner Hauptbahnhof und anderen Bahnhöfen auf der Strecke von München nach Baden-Baden. Abgesehen davon, beunruhigte sie mein Hämatom am Hinterkopf. Mir gehe es gut, versicherte ich ihr. Das bezweifelte sie massiv. In dem zu den Gleisen hin offenen Restaurant in der Bahnhofshalle hatte sie ein Glas Weißwein bestellt, dieses zur Hälfte ausgetrunken und mich dann mit ihren Fragen gelöchert. Doch mich trieben die Fragen, die ich mir selbst stellte, immer weiter fort - raus aus der Stadt, über hunderte von Kilometer hinweg in eine Gegend, in der ich noch nie war. Auf der Suche nach einer Frau, von der ich fast nichts wusste, außer dass sie von Beruf Maskenbildnerin und Friseurin war. Und dass jemand sie offensichtlich verschleppt hatte. 22

23 Fahrende Züge, das schrille Pfeifen der Lok, Stimmen aus einem Großraumwaggon: Leute, die am Handy telefonieren, die sich unterhalten, quengelnde Kinder, der Schaffner, der nach den Fahrscheinen fragt. Undeutlich zu verstehende Durchsagen: Nächster Halt, Ulm Hauptbahnhof, Sie erreichen alle vorgesehenen Anschlusszüge Nächster Halt Stuttgart Hauptbahnhof Nächster Halt: Mannheim Hauptbahnhof Was war los mit mir? Beinah wäre ich heute schon in ein Auto gelaufen. Vor eine Straßenbahn gerannt. Wie ein Anfänger hatte ich mich hinterrücks niederschlagen lassen. Ich wälzte alte Telefonbücher auf der Suche nach einem Namen, den ich wenige Stunden zuvor zum ersten Mal gehört hatte. Was sollte das? Natalia Aschenbrenner. Wer soll das sein?, fragte mich Edith Liebergesell, und ich wusste wieder keine Antwort. Eine junge Frau, von ihren Freunden und ihrem Vater offensichtlich Lia genannt. Ihr stotternder Vater. Er behauptete, er hätte meine Nummer vom Handy seiner Tochter. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass dieser Mann die Wahrheit sagt!, meinte Edith Liebergesell, leerte ihr Weinglas und winkte dem Kellner. Ich wusste nicht, ob ich ihm glauben konnte. 23

24 Walter Steinhaus. Hotel Leopold. Und wer war die Frau, die mir in Natalias Wohnung die Tür geöffnet hatte? Eine Verbündete der Person, die mich bewusstlos geschlagen hatte, so viel stand immerhin fest. Wir müssen zur Polizei, wiederholte Edith Liebergesell zum fünften Mal. Und zum fünften Mal sagte ich: nein. Sie erklärte mich für unprofessionell, leichtsinnig und lebensmüde. 104Durchsage am Mannheimer Bahnhof: Wichtiger Hinweis für Reisende in Richtung Basel SBB: der Intercity Express 71 aus Hamburg Altona hat voraussichtlich 50 Minuten Verspätung. Ich wiederhole: Hinweis für Reisende in Richtung 105SÜDEN (Erzähler) Ich versprach Edith Liebergesell, mich regelmäßig bei ihr zu melden. Sie wusste, dass sie sich darauf nicht zu verlassen brauchte. Sie umarmte mich trotzdem. Geräusche fahrender Züge, gemischt mit Fetzen der Schwarzwald-Melodie. 106Durchsage am Bahnsteig: Bitte einsteigen, der Intercity Express nach Basel fährt jetzt ab. 107SÜDEN Erleichtert, unterwegs zu sein, lehnte ich mich in meinem Sitz im Großraumwagen zurück, schloss die Augen und hörte Stimmen, die nicht mit denen um mich herum übereinstimmten. 24

25 Die Stimmen sind verzerrt und klingen hallig. 108NATALIA (am Telefon) Sind Sie Süden? Der Detektiv? 109MAXIE Was machen Sie hier für n Lärm in der Nacht? 110NATALIA Ich bin gekidnappt worden Hab ich Sie geweckt? Bitte 111MAXIE Ich schau Sie nicht an. 112NATALIA Sie müssen mich suchen 113MAXIE Ich schau Sie nicht an. 114NATALIA Bitte. 115MAXIE Wer soll n ich sonst sein? 116CARLO Ich bin der Vater von Lia 117MAXIE Das ist meine Wohnung. 118CARLO Im Schwarzwald, in Henkersbach Bitte 119NATALIA Bitte 120CARLO B-Bitte 121Durchsage im Zug: Nächster Halt Baden-Baden Geräusch eines saftigen Kusses auf die Wange. 25

26 11. Elfte Szene Auto Carlo Sonntagnacht Maxie hat Carlo einen fetten Kuss auf die Wange gegeben. Sie fahren auf der Autobahn. Das Fenster auf der Fahrerseite ist halb offen. 122MAXIE Das war so super von dir, wie du das am Telefon gemacht hast. Supersuper! 123CARLO Lass das! Ich muss mich konzentrieren! 124MAXIE Wir kriegen ihn, ich schwörs. Und dann wird er büßen für das, was er mir angetan hat. Du bist der Größte, der Supergrößte. 125CARLO Und du bist betrunken. 126MAXIE Ich darf was trinken, wenn du rauchen darfst. Mir ist kalt. Mach das Fenster zu. 127CARLO Sei einfach still. Total still. Maxie schmollt, trinkt aus einer Bierflasche. Carlo schließt das Fenster. Die Geräusche sind nur noch gedämpft zu hören. 128MAXIE Danke. Schweigen. Hast du das gehört? 129CARLO Was? 26

27 130MAXIE So n Rumpeln. 131CARLO Das kommt vom Bier in deinem Kopf. 132MAXIE Im Kofferraum. 133CARLO Quatsch. 134MAXIE Wir müssen nachschauen, Carlo. 135CARLO Wir haben keine Zeit. 136MAXIE Ich will wissen, wie s Lia geht. Carlo hupt wütend und überholt ein Auto. Die dezente Klingel an der Tür eines Hotelzimmers. 27

28 12. Zwölfte Szene Hotel Leopold / Zimmer Steinhaus Montagnacht Süden steht im Flur und klingelt an einer Zimmertür. Man hört ein Husten von drinnen, und ein schwer atmender Mann öffnet die Tür. 137STEINHAUS Was wollen Sie? 138SÜDEN Sie sind Walter Steinhaus. 139STEINHAUS Und Sie? 140SÜDEN Tabor Süden. 141STEINHAUS Und? 142SÜDEN Sie haben mich nicht angerufen. 143STEINHAUS Kann mich nicht erinnern, dass wir verabredet waren. Schwarzwald-Melodie. Ende der ersten Folge 28

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner. Hörspielserie in sechs Folgen

Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner. Hörspielserie in sechs Folgen SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Tandem aktualisierte Fassung vom: 4.11.14 Autor: RedakteurIn: Regie: Friedrich Ani Katrin Zipse Ulrich Lampen Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner Hörspielserie in sechs Folgen

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen,

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, war es praktisch schon zu spät. Das merkte ich in dem

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Auszug aus Seite 68 ff. Die ersten Wochen in Schweden

Auszug aus Seite 68 ff. Die ersten Wochen in Schweden Auszug aus Seite 68 ff Die ersten Wochen in Schweden Du bist eingezogen, alles ist neu und ungewohnt. Du lernst die ersten Nachbarn kennen, hast dich auf dem Arbeitsamt gemeldet oder eine Arbeit aufgenommen.

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr