Nikolaus Klammer. Das goldene Kalb. Kriminalroman aus Augsburg. Alle Rechte liegen beim Autor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nikolaus Klammer. Das goldene Kalb. Kriminalroman aus Augsburg. Alle Rechte liegen beim Autor"

Transkript

1

2 Nikolaus Klammer Das goldene Kalb Kriminalroman aus Augsburg * Alle Rechte liegen beim Autor

3 1. Freitag. Abend Peter Schmuck lehnte sich zufrieden in seinem Sessel zurück. Sein Blick wanderte vom Monitor seines Computers zum Fenster. Dort sah er die Wipfel der hohen Bäume des Krankenhausparks auf der anderen Straßenseite. Hunderte von Saatkrähen betrachteten den Ästedschungel dort als ihr Zuhause, nisteten in den Zweigen und machten dabei oft einen Höllenlärm, der in dem Büro im oberen Stockwerk des Hauses den lebhaften Verkehr der Frölichstraße übertönte. Der kleine, dünne Makler war sehr zufrieden mit sich. Eine weitere, ungemein erfolgreiche Woche lag hinter ihm. Sein auf einem erstaunlich einfachen Schneeballsystem beruhendes Geschäftsmodell lief inzwischen fast von selbst und schwemmte täglich mehr Geld in die schwarzen Kassen der Agentur. Freilich würde die Immobilienblase, an der er so gut verdiente, eher früher als später platzen. Aber bis es dazu kam, saßen er und sein stiller Teilhaber längst in ihren Chalets in Liechtenstein und genossen ihren frühen Ruhestand. Schmuck lächelte, als er sich die Szene ausmalte: Eine Holzterrasse am Waldrand oberhalb von Vaduz mit einem atemberaubenden Blick auf die Zentralalpen, im Hintergrund wartete ein diskreter Bediensteter auf seine Wünsche. Eine hübsche Frau lag in der Nähe am Pool und hinter der gläsernen Fensterfront des Wohnzimmers knisterte ein offenes Kaminfeuer. Irgendetwas schreckte die großen Krähen auf. Wie eine dunkle Wolke erhoben sie sich kreischend in den grauen Abendhimmel und kreisten. Von der Ferne sahen sie einem Mückenschwarm gleich. Schmuck drehte sich halb in seinem Sessel herum. In der Tür stand seine Vorzimmerdame, die er nicht aufgrund ihrer Fähigkeiten als Sekretärin eingestellt hatte, sondern wegen ihrer überaus attraktiven Erscheinung und ihrer Verschwiegenheit. Eilig fuhr er sich mit der Hand durch sein schütteres, rötliches Haar und lächelte breiter. In seiner Fantasiewelt räkelte sich nun seine brünette Angestellte im knappen Bikini am Pool seines Ruhesitzes.»Wenn das für heute alles ist...«, begann sie. Schmuck nickte eifrig.»selbstverständlich. Ich fahre gerade den Computer runter. Ich wünsche Ihnen ein schönes und geruhsames Wochenende, Claudia. Ich mache dann später alles dicht.«er zwinkerte ihr verschwörerisch zu

4 und die Sekretärin trat einen Schritt weiter in den Raum, um ihren Abgang vorzubereiten. Sie erwiderte sein Lächeln schelmisch.»danke. Ich wünsche Ihnen auch was, Chef. Bis Montag dann.«nach kurzem Zögern vollführte Claudia auf ihren hohen Pumps eine elegante Drehung und stöckelte langsam aus Schmucks Büro. Sie ließ sich Zeit und ihm die Gelegenheit, ihre sehenswerte Rückseite zu genießen. Kurz dachte der Makler daran, sie zurückzurufen. Aber dann fiel ihm ein, wie sehr eine Affäre mit seiner Sekretärin sein ohnehin nicht einfaches Privatleben komplizieren würde. Außerdem stieß ihn ihr breiter»augschburger«dialekt ab. Am besten war sie, wenn sie attraktiv und stumm im Vorzimmer saß und den wartenden Klienten ab und an ein verheißungsvolles Lächeln schenkte. Dafür hatte er sie schließlich eingestellt.»seltsam«, dachte er und sah wieder aus dem Fenster,»die Krähen benehmen sich wie Geier. Spüren sie, wenn jemand drüben im Diakonissenhaus stirbt?«er fand den Anblick der über den Bäumen kreisenden Vögel bedrückend. Seine Laune verdüsterte sich schnell. Das wärmende Bild von seinem Chalet verschwand vor seinem inneren Auge und hinterließ eine schmerzhafte Leere in der Brust. Er fröstelte, weil ihm einfiel, wie viel Arbeit noch zwischen ihm und der Erfüllung seines Traumes standen. Arbeit und Ärger. Und ein Mann. Aber an diesem Wochenende würde er zumindest eines seiner Probleme lösen. Schmuck rutschte seufzend nach vorn und schaltete den Computer aus. Er stand auf und schloss eine dicke Akte mit Bauzeichnungen, die auf seinem Schreibtisch lag. Er wog die Papiere zuerst unschlüssig in der Hand. Dann klemmte er sie unter den Arm. Er wollte das Licht seiner Bürolampe löschen. Aber er erstarrte, denn hörte er ein Geräusch vor der Tür. Er sah auf. Ein leises Scharren. Als würde eine Katze von außen am Holz kratzen. Ein Einbrecher? Am frühen Abend? Hier gab es nichts zu holen. Er bewahrte im Büro keine nennenswerten Geldbeträge auf.»claudia?«, rief er und lauschte.»sind Sie das?«jetzt war alles wieder still. Nur das schrille Kreischen der schwarzen Unheilsboten vor dem Fenster war zu hören. Hatte er sich geirrt? Ein Mann in seiner Lage durfte keine Fehler machen. Schmuck öffnete eine Schreibtischschublade und holte aus ihr eine kleine Schreckschusspistole, die er für Notfälle dort verbarg. Peter Schmuck hatte keinen Waffenschein und er war kein brutaler Mensch. Er war nur ein kleiner Gauner, kein Gewaltverbrecher. Aber das Ding sah ihm hinreichend echt aus und es gab ihm ein wenig Sicherheit. Es würde

5 einen Einbrecher bestimmt in die Flucht schlagen. Mit der Pistole in der Rechten und dem Aktenorder unter dem anderen Arm ging er vorsichtig um den ausladenden Tisch herum und an der Couchecke vorbei zur Tür. Weiterhin horchte er angestrengt. Er meinte, ein Knarren des Parketts draußen im zum Vorzimmer umgebauten Gang zu vernehmen. Als würde dort jemand gehen. Schmuck stand nun direkt vor der Tür. Er hatte ein schlechtes Gefühl dabei, aber er hob langsam die Hand zur Klinke, die sich in diesem Moment ruckartig nach unten bewegte. Gleichzeitig wurde die Tür aufgerissen und in voller Wucht gegen ihn geschleudert. Für den Makler ging alles viel zu schnell. Nicht einmal einen Schuss konnte er abgeben. Er bekam das Holzfurnier direkt ins Gesicht und torkelte halb betäubt zurück. Der Aktenorder glitt aus seinem Arm und die Zeichnungen segelten auf den dicken Teppich. Im Türrahmen stand eine Gestalt, die vor Schmucks Augen verschwamm. Sie hob sich kaum von dem düsteren Hintergrund des fensterlosen Vorzimmers ab. Aber in der Hand des Eindringlings glitzerte golden ein großes Messer. Schmuck öffnete panisch den Mund. Er würde ihn nie mehr schließen. Der wie er selbst nicht sehr große Angreifer machte einen Schritt nach vorn und stach in der Bewegung zu. Das schwere Küchenmesser drang direkt über dem Schlüsselbein in den Hals des Maklers. Statt eines Schreis drang nur noch ein ersticktes Gurgeln aus der Kehle des wehrlosen Opfers. Für ein paar Sekunden hielt der Mörder angestrengt den aufgespießten Körper mit dem Messer in der ausgestreckten Hand aufrecht. Er sah zu, wie das Leben aus den Augen des Maklers verschwand. Dann riss er seine scharfe Waffe mit einer drehenden Bewegung aus dem Fleisch und durchtrennte dabei die Halsschlagader. Wie aus einer Fontäne spritzte nun Blut aus der Wunde. Peter Schmuck war tot, bevor sein Körper schwer auf die verstreuten Grundrisszeichnungen fiel. Vor dem Fenster kreisten gleichgültig die Krähen.

6 2. Donnerstag. Nachmittag Haschek kam also doch und verspätete sich kaum. Auf Martin Liebermanns Uhr war es erst wenige Minuten nach zwei. Er hatte nicht mit Hascheks Pünktlichkeit gerechnet und sich auf eine längere, wahrscheinlich vergebliche Wartezeit eingerichtet. Martin saß auf einer schmutzigen Bank, die er mit zwei Alkoholikern teilte. Hier konnte er den Königsplatz gut im Auge behalten. Haschek kam aus der Fuggerstraße, wahrscheinlich aus seinem Büro, in dem er erhaben in einem der neuen Hochhäuser residierte. Er hatte es nicht sehr eilig und ging zögernd auf den kreisrunden Brunnen zu, an dem sich die Männer verabredet hatten. Dabei blickte er sich immer wieder um. Martin sah ihm an, wie schwer der Weg war, den Haschek ging. Er konnte seine Unsicherheit verstehen. Haschek war Mitte Fünfzig, eher etwas jünger, in einem schwer abschätzbaren Alter. Seine Haare waren noch dunkel, vielleicht auch nur gefärbt und militärisch kurz geschnitten. Das Gesicht thronte breit und um das Kinn schwammig und aufgedunsen auf den Schultern. Überhaupt neigte er zur Korpulenz und sicher auch zur Kurzatmigkeit. Sein brauner, mit Pelz besetzter Mantel, der für diesen milden Frühlingstag zu warm war, sah elegant und teuer aus, ebenso seine Schuhe und das, was von der nadelgestreiften Hose zu sehen war. Martin kannte den ganzen Namen: Es war Heiner S. Haschek. Der 'Diplom-Ingenieur' stand er ganz oben auf der Visitenkarte, die er Martin gemeinsam mit der Aufforderung, ihn hier zu treffen, zugeschickt hatte. Er kannte Hascheks Bild auch aus der AZ. Der Mann war ein öffentliches Gesicht, aber die Pressefotos waren allesamt geschmeichelt und verschwommen. Haschek war in der Architektenliste der Bayerischen Architektenkammer eingetragen. Er besaß ein gut gehendes Büro, das immer wieder einmal für städtische Bauvorhaben berufen wurde. Das lag hauptsächlich an Hascheks Schwiegervater Ludwig Hiller, dem mächtigen Stadtrat, der eine wichtige Rolle im Bauamt spielte. Einige Bürogebäude, Sporthallen und eine große Brücke über der im Ausbau befindlichen A8 verdankten ihr Aussehen Hascheks Entwürfen. Auch am Umbau des Königsplatzes, an dessen neugestalteter Peripherie Martin gerade saß, war der Stararchitekt beteiligt gewesen. In der Hauptsache lebte er jedoch vom Planen von Eigentumswohnanlagen und machte Immobiliengeschäft. Und das nicht schlecht. Er war

7 wahrscheinlich kein Krösus, aber ihn arm zu nennen, wäre eine infame Unterstellung gewesen. Auf seine Weise gehörte er zum Geldadel Augsburgs und hatte sogar einmal für die CSU auf einem aussichtslos niedrigen Listenplatz für den Stadtrat kandidiert. Martin wollte nichts mit ihm und seinen Bekannten, dieser ganzen arroganten und korrupten Clique, zu tun haben. Die waren einige Nummern zu groß für ihn. Er war nur ein einfacher Angestellter bei der Postbank, tief im unteren Drittel der Hierarchie, mit einem Gehalt, das dem Diplom-Ingenieur Heiner S. Haschek nicht einmal für seine monatliche Weinrechnung genügt hätte. Aber Martin schlief seit einigen Wochen mit Frau des Architekten. Jetzt blieb Haschek am Brunnen stehen. Er sah sich vorsichtig um, wobei sein Blick auch flüchtig zu Martin hinüber wanderte, aber schließlich bei ein paar spielenden Kindern hängenblieb. Sichtlich angespannt setzte er sich auf den Rand des Brunnens und verschränkte die Arme. Er konnte Martin nicht kennen, sie waren sich nie begegnet und dessen Bild war nie in der Zeitung zu sehen. Wahrscheinlich hatte er die Adresse von Judith, seiner Frau. Martin legte wenig Wert auf ein Gespräch mit dem gehörnten Ehemann, aber eine Konfrontation war wahrscheinlich nicht zu vermeiden. Wenn er jetzt einfach ging, würde Haschek bestimmt erneut versuchen, mit ihm in Kontakt zu treten. Was sollte er machen, wenn der dicke Architekt plötzlich vor seiner Wohnungstür stand? Nein, da war ihm eine Begegnung hier im Park schon lieber. Sie gab ein Gefühl der Öffentlichkeit und damit Sicherheit. Er erhob sich von seiner Parkbank und schlenderte betont gelassen auf Haschek zu. Sofort traf ihn ein scharfer Blick, der sein Näherkommen und jede seiner Bewegungen sorgfältig abtastete. Als Martin endlich vor Haschek stand, richtete jener sich mit einem mühseligen Geräusch auf und begann sofort zu reden. Er hatte eine überraschend dunkle und angenehm leise Baritonstimme:»Ich habe schon befürchtet, Sie würden auf ewig dort hinten sitzen bleiben und mich hier warten lassen. Ich hatte auch Angst, Sie würden wieder gehen. Nun, ich bin glücklich, dass Sie sich doch noch zu einem Gespräch entschließen konnten, Herr Liebermann«, sagte er ohne seinem Gegenüber die Hand zu reichen. Er forderte ihn dabei mit der Rechten auf, ihm zu folgen. Martin nickte leicht. Er war für den Moment entschlossen, stumm abzuwarten und den Dicken reden zu lassen.»sie wundern sich bestimmt, wie ich Sie erkannt habe. Nun, ich weiß

8 inzwischen eine ganze Menge von Ihnen und... Nun, es ist mir ein wenig peinlich, davon zu sprechen. Ich will Ihnen keine Unannehmlichkeiten bereiten. Aber ich habe ein paar Fotos von Ihnen gesehen...«sie blieben an der Ampel stehen. Fotos? Martin sah den dicken Mann von der Seite an. Der lächelte ihm zu und versuchte auf eine etwas hysterische Weise freundlich und sympathisch zu wirken. Hinter dieser Art versteckte er sicherlich eine gehörige Portion Unsicherheit. Martin hatte einen beleidigten Mann erwartet, der mit Konsequenzen drohte. Statt dessen verharrte Haschek im Plauderton, während er den Liebhaber seiner Frau die Bahnhofstraße hinunterführte.»sehen Sie, Judith hat sich noch nie die Mühe gemacht, vor mir etwas zu verheimlichen. Wir haben eine offene Beziehung. Als ich von Ihnen erfuhr, hatte ich jedoch gute Gründe, eine Detektei zu beschäftigen, um ein paar nähere Informationen zu erhalten. Was soll ich sagen? Mein Ermittlungsbüro hat einen neuen, jungen Mitarbeiter und er ist ungewöhnlich fleißig. Auf meinem Schreibtisch liegt eine dicke Akte über Sie. Sie haben einen interessanten Lebenslauf«, stellte er jovial fest. Diese Mitteilung erschütterte das Selbstbewusstsein von Martin gewaltig. Haschek hatte ihn also bespitzeln lassen und er nichts davon bemerkt. Dieser Detektiv hatte seine Arbeit in der Tat gut gemacht. Hoffentlich waren dabei nicht auch die alten dummen Geschichten ausgegraben worden. Und was bezweckte Haschek mit seinen Informationen? Wollte er ihn etwa erpressen, brauchte er Unterlagen für eine Scheidungsklage?»Was wollen Sie von mir?«, fragte der jüngere Mann schließlich und gab sein Schweigen für den Moment auf.»ich dachte schon, ich müsse unser Gespräch allein führen. Sie reden nicht viel, Martin. Ich darf Sie doch Martin nennen?sie haben meine Frage nicht beantwortet, Herr Haschek.«Martin Liebermann legte Betonung auf die Anrede. Der Architekt lachte kurz auf, er klang etwas verlegen. Seine anfängliche Unsicherheit hatte er jedoch vollkommen abgelegt.»ich bitte Sie um einen Augenblick Geduld, Martin. Man kann so schlecht auf der Straße reden, während des Gehens, das ist doch nichts. Ich mache Ihnen einen Vorschlag: Da vorn ist ein Café, dort an der Ecke. Café Dichtl, kennen Sie's? Ist eigentlich was für ältere Damen, die ihre Hüte auflassen, aber es ist das nächste. Ich lade Sie auf eine Tasse Kaffee ein und wir können dort alles in Ruhe bereden.«

9 Martin blieb wieder stumm, folgte ihm aber willig. Haschek hatte ihn neugierig gemacht. Das Verhalten des Architekten war entschieden nicht so, wie er es erwartet hatte. Außerdem gab es diese Unterlagen über ihn. Was wusste dieser Mann, was konnte ihm von Nutzen sein? In Hascheks breitem Windschatten betrat er durch die Konditorei das Café, das zu dieser Tageszeit sehr leer war. Haschek begrüßte zuerst die beschäftigungslose Bedienung mit ein paar familiären Worten und schlängelte sich dann durch den Raum zu einer der Fensternischen, sich immer wieder freundlich an Martin wendend.»sie müssen einen der Kuchen probieren, die sind hier ganz ausgezeichnet«, sagte er. Bevor er sich setzte, legte er seinen Mantel sorgfältig über einen leeren Stuhl. Wie Martin vermutet hatte, trug Haschek einen geschmackvollen Anzug. Allein in der dezenten Krawatte steckte eine etwas zu aufdringliche Brillantnadel. Er empfand Haschek als eine unangenehme Erscheinung. Der Dicke war genau so, wie er sich einen gewissenlosen Geschäftsmann vorstellte. Ihn wunderte, dass er kein Smartphone aus der Tasche zog, um nebenzu seine Kontakte zu kontrollieren. Auffallend waren Hascheks verwaschene, aufmerksame Augen, die schmal unter den schweren, geschwollenen Lidern hervorstachen und das schlaffe Gesicht belebten. Martin behielt seine Jacke absichtlich an. Er wollte sich nicht lange aufhalten. Haschek übersah dieses Signal großzügig, war nun ebenfalls still. Die beiden Männer musterten sich, bis die Bestellung gebracht wurde. Der Architekt nippte konzentriert an seinem Milchkaffee, dann beugte er sich nach vorn. Das aufdringliche Rasierwasser des Dicken stieg Martin unangenehm in die Nase. Er hatte das gleiche von Judith geschenkt gekommen, es hieß Black Berber. Er rückte mit dem Kopf zur Seite.»Auf jeden Fall brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, Martin. Ich werde die Unterlagen über Sie noch heute Abend vernichten. Es steht auch nichts Wichtiges drin«, sagte Haschek. Martin wand sich wieder zu ihm. Der Dicke tippte sich an die Nase. Die Lüge war ihm ins Gesicht geschrieben. Der Architekt machte eine Pause, schabte dann mit den Fingern über die Stirn.»Ich habe unser Gespräch falsch begonnen. Hören Sie, ah, Martin... Wir vergessen einfach meine Worte über den Detektiv und jene Unterlagen. Ich wollte Ihnen nur begreiflich machen, wie intensiv ich mich mit Ihnen befasst habe. Sie müssen sich darüber nicht weiter beunruhigen. Ich stehe in der Öffentlichkeit und muss auf meinen Ruf achten. Ich überprüfe regelmäßig die Liebhaber meiner Frau. Das ist

10 eine Routine, die sich schon mehrmals als nützlich erwiesen hat. Judith ist manchmal... wenig wählerisch. Aber Sie gehören nicht zu dieser Art von Männern. Im Gegenteil, ich bin wegen der Dinge, die ich über Sie weiß, sehr ermutigt. Wissen Sie - gerade heraus gesagt - ich brauche dringend Ihre Hilfe.«Nun hatte er es endgültig geschafft, Martin aus der Fassung zu bringen. Erneut versuchte er, die Person hinter dem breiten, nun maskenhaft verschlossenen Gesicht des Architekten zu erfassen. Es gelang ihm nicht. Haschek wich dem bohrenden Blick sofort aus, winkte der Bedienung.»Ich darf Sie doch zu einem kleinen Kognak einladen?«, fragte er und machte im gleichen Atemzug seine Bestellung. Martin lehnte sich zurück.»dr. Haschek, ich wäre Ihnen wirklich dankbar, wenn Sie dieses Versteckspiel unterlassen könnten. Ich habe keine Ahnung, was Sie von mir wollen, aber ich möchte nichts mit Ihnen zu tun haben. Ich habe ein flüchtiges Verhältnis mit Ihrer Frau. Das ist ihnen ja bekannt. Wenn Sie deshalb mit mir Streit suchen, so lassen Sie sich sagen: Ich habe mit Ihren Eheproblemen nichts zu tun. Das ist wirklich eine Sache zwischen Ihnen und Judith. Wie Sie gerade festgestellt haben, bin ich nicht ihr einziger Liebhaber und auch nicht der wichtigste, nehme ich an. Judith ist eine sehr gelangweilte Frau und sie hungert nach Abwechslung. Ich sage noch einmal, ich will nichts damit zu tun haben.«haschek hörte ungeduldig zu, setzte mehrmals zu einer Entgegnung an. Als sein Gegenüber schwieg, warf er eilig ein:»aber ja. Ja, ich stimme Ihnen völlig zu. Eifersucht stünde mir wirklich schlecht zu Gesicht. Sie werden doch von Judith wissen, dass diese Heirat nichts weiter als ein Geschäft war. Ein bilaterales Übereinkommen, eine Symbiose, wenn Sie so wollen. Sie brachte den politischen Einfluss ihres Vaters in die Ehe. Sie wissen, er ist Stadtrat...«Martin nickte und kippte seinen Kognak. Haschek folgte seinem Beispiel, bevor er weiter sprach.»na ja, und von mir kommt der Luxus, den sie benötigt. Judith ist über zehn Jahre jünger als ich und wir waren nie aneinander interessiert, hatten vom Anfang an getrennte Schlafzimmer. Wir haben uns absolute Freiheiten garantiert.sie sind schwul, nicht wahr?«, warf Martin flink ein, um Haschek zu

11 verunsichern, was ihm allerdings nicht gelang. Der Dicke lachte, bestellte zwei weitere Weinbrände. Nach einer Weile beendete ein trockener Husten seine Heiterkeit.»Hat Sie Ihnen das erzählt?«, fragte er und berührte sanft die Hand von Martin, die dieser eilig unter den Tisch rettete. Er lachte wieder, diesmal blubbernd und erschöpft.»das ist typisch für sie. Es ist eines von Judiths Lieblingsgerüchten. Sie lässt kaum eine Gelegenheit aus, es unter die Leute zu bringen. Sie will mich damit ärgern und mir Unannehmlichkeiten bereiten, aber das gelingt ihr nicht. Glauben Sie mir, selbst wenn ich homosexuell wäre, würde ich sicher nicht versuchen, den Liebhaber meiner Frau zu verführen. Nein, nein, ich habe ein ganz anderes Interesse an Ihnen, seien Sie unbesorgt.noch sorge ich mich nicht. Aber was wollen Sie denn nun von mir?«, fragte Martin. Er legte nun doch seine Jacke ab, die ihm zu heiß wurde und warf sie nachlässig über den Mantel von Haschek, der sie mit erhobenen Augenbrauen sofort wieder herunter nahm und auf den freien Sitz neben sich legte.»nun sind Sie endlich neugierig, das ist gut. Haben Sie sich jetzt an den Gedanken gewöhnt, mit den gehörnten Ehemann ein Gespräch zu führen?«martin wusste nicht, ob er nicken oder den Kopf schütteln sollte. Aber Hascheks Frage war rhetorisch, er sprach sofort weiter.»ich werde ein wenig ausholen müssen. Trinken Sie noch einen Kognak?Nein, zwei genügen wirklich. Ich will mich nicht mit Ihnen betrinken. Wenn es Sie nicht stört, hätte ich aber gerne noch einen Kaffee.Wie Sie meinen. Es macht Ihnen doch nichts aus, wenn ich...keineswegs.«warum trank der Dicke so viel? Wollte er sich Mut antrinken oder hatte er ein Alkoholproblem? Judith hatte Martin nichts davon erzählt.»also, Martin, Sie sind mir sehr sympathisch, das können Sie mir glauben. Ich habe wirklich nur freundschaftliche Gefühle für Sie.«Der jüngere Mann seufzte hörbar, aber Haschek blieb unbeirrt.»nun müssen Sie mir etwas versprechen. Was ich Ihnen jetzt erzähle, muss absolut vertraulich behandelt werden. Es ist sehr wichtig.vertrauen gegen Vertrauen. Ihre Unterlagen über mich sind Ihre

12 Absicherung.So dürfen Sie es nicht sehen. Ich habe Ihnen ja gesagt, ich würde die Papiere vernichten.«haschek war ein durchtriebener und wahrscheinlich auch intelligenter Mann. Nichts von dem, was er sagte, war absichtslos. Martin erkannte dessen Geschick neidlos an. Der Architekt trank seinen dritten Kognak, sah sich noch einmal absichernd um. Niemand saß in der unmittelbaren Nähe der beiden. Er senkte trotzdem seine Stimme. Martin musste sich vorbeugen, um ihn zu verstehen.»ich bin in eine außergewöhnlich dumme Sache gerutscht. Sie haben vielleicht die Möglichkeit, mir herauszuhelfen. Ich meine, die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass ich in absehbarer Zeit erheblichen Ärger mit der Staatsanwaltschaft bekommen werde. Dabei bin ich vollkommen unschuldig. Ich war nur mal wieder zu freundlich und vertrauensselig. Die Konsequenzen einer Anklage können Sie sich ja vorstellen. Ich wäre ruiniert und Judith kann ohne mein Geld nicht leben.judith würde keinen Augenblick zögern, Sie zu verlassen. Ich denke sogar, Sie würden ihr damit einen Gefallen tun«, unterbrach ihn Martin.»Sind Sie in einen Bestechungsskandal verwickelt?«haschek zog die Mundwinkel herunter.»das würde Ihnen Freude machen, nicht wahr? So stellen Sie sich wohl meine Kreise vor, immer die Hand in der Hosentasche der anderen, alle sind käuflich und und durch und durch korrupt.ist es denn nicht so?«, erwiderte Martin überlegen, nun wirklich interessiert. Er hätte gerne einen Einblick in die Machenschaften der Augsburger Society bekommen. Haschek nickte. Für einen Moment suchte er nach Worten.»Lassen wir das, behalten Sie Ihre Vorurteile. Seien Sie glücklich mit ihnen. Es wäre schön, wenn alles so einfach wäre, wie Sie sich das so denken. Aber jetzt zu meinem Problem: Kennen Sie die Makleragentur Sonnenheim? Nein, nicht wahr? Diese seltsame Agentur gibt es seit einem knappen Vierteljahr und dort handelt man mit Häusern und Grundstücken, die es nicht gibt. Sie können sich bei Sonnenheim am Bau von Eigentumshäusern beteiligen und in die Erschließung von Grundstücken investieren. Die versprochenen Gewinne sind gigantisch. Gerade in diesen Zeiten, in denen es nirgendwo anständige Zinsen gibt wirkt das Angebot von Sonnenheim wie ein Honigtopf auf Bären. An mich sind die Makler vor einem halben Jahr herangetreten und haben

13 mir Häuserpläne abgekauft, die sie dann ihren Kunden als ihre Projekte vorlegen. Mein guter Name ist natürlich ein Zugpferd. Eine ganze Menge Leute sind darauf hereingefallen, ohne das Kleingedruckte zu lesen. Sie haben im Osten von Augsburg zwischen Lechhausen und Derching in der Nähe der Müllverbrennungsanlage in kiesigen Sumpfgrund investiert In einen Grund, der laut Bebauungsplan der Stadt in den nächsten zwanzig Jahren nicht freigegeben wird,«erläuterte Haschek. Es klang auswendig gelernt. Martin pfiff durch die Zähne.»Nicht schlecht, aber doch sehr illegal, nehme ich an.in der Tat. Das ist aber ein alter Trick; man muss nur geschickt sein. Die Leute von Sonnenheim waren es aber nicht. Die Staatsanwaltschaft ist auf sie aufmerksam geworden und die Polizei wird am Montag eine Razzia in ihrem Büro durchführen.woher wissen Sie das?ein..., sagen wir mal, Bekannter hat mir das gestern im Vertrauen erzählt.nun, dann werden sich die Herren von Sonnenheim schnell in den sonnigen Süden absetzen«, mutmaßte Martin. Haschek schüttelte den Kopf.»Nein, davon weiß nur ich. Und ich werde mich hüten, diesen Gaunern etwas zu sagen. So wie die mich in ihre dreckigen Geschäfte verwickelt haben, verdienen sie es nicht anders.und wo ist jetzt Ihr Problem?Stellen Sie sich nicht dumm, Martin. Es geht um meine Grundrisse. Wenn die Polizei die bei Sonnenheim findet, bin ich am Ende. Es wird mir keiner glauben, wenn ich behaupte, ich hätte nichts von dem Betrug gewusst.«er ächzte, um Mitleid heischend. Martin sah auf seine Uhr.»Es ist jetzt gleich drei Uhr. Anstatt mit mir zu reden und sich mit Kognak volllaufen zu lassen, würde ich mir an Ihrer Stelle schnellstens meine Zeichnungen holen.«haschek hob verzweifelt die Hände.»Sie haben nichts verstanden, Martin. Meinen Sie ernsthaft, die würden mir meine Pläne geben, wenn ich hereinspaziere und einen schönen Tag wünsche? Nein, schließlich haben sie mich ja bezahlt. Außerdem würden sie doch sofort den Braten riechen und ich will diese Schweine im Gefängnis sehen, diese Verbrecher!«

14 Er hatte sich in Rage geredet und schlug mit der flachen Hand auf den Tisch. Martin fand die Rechtsauffassung des Architekten interessant. Haschek war nicht über den Betrug der Makler böse, sondern darüber, wie sie ihn in ihre Gaunereien verwickelt hatten. Der Dicke bestellte sich noch einen Kognak. In diesem Augenblick verstand der Jüngere, was der Architekt von ihm wollte. Er zog scharf die Luft ein.»also, Haschek, wenn Sie denken, ich hätte nichts Besseres zu tun, als wegen ihrer blauen Augen am Wochenende in diesem Maklerbüro einzusteigen und Ihre Zeichnungen zu stehlen, dann glauben sie auch noch an den Weihnachtsmann!«, sagte er empört. Sein Gegenüber kniff die Augen zusammen.»es wäre nicht das erste Mal, dass sie so etwas tun«, erwiderte er ruhig,»und man hat Sie nie erwischt.«das Herz von Martin schlug plötzlich schneller. Dieser Scheißkerl, er wusste wirklich alles!»ich weiß nicht, wovon Sie reden...«, sagte er vorsichtig.»das kann ich mir nicht denken. Es ist lange her, nicht wahr, aber noch nicht verjährt.«haschek leerte seinen Kognak. Dann machte er leise sein Angebot:»Martin, ah,... Hören Sie zu. Genau das ist mein Vorschlag. Lehnen Sie nicht gleich ab, hören Sie erst einmal zu: Das Büro von Sonnenheim ist in dem Gebäude Frölich-, Ecke Sieglindenstraße, gegenüber vom Diakonissenhaus, sie kennen es sicher. Es ist kein Problem, da rein zu kommen, wenn man etwas geschickt ist. Wäre ich noch ein wenig beweglicher, würde ich es selbst machen. Sie gehen rein, holen die Unterlagen, fertig. Dort gibt es keine Alarmanlage. Sie steigen dort einfach ein, das ist eine Sache von fünf Minuten.Wenigstens die Tür wird doch abgeschlossen sein, oder gibt es einen roten Teppich für mich? Nein, das mache ich auf keinen Fall.Sie sollen es nicht umsonst machen. Ich würde Ihnen zwanzigtausend Euro zahlen. So hoch sind doch Ihre Schulden, nicht wahr?«warum war Martin von Neuem über seine Kenntnisse erstaunt? Dieser Detektiv hatte ganz außerordentlich gut gearbeitet. Er wollte etwas Unfreundliches sagen, aber Haschek hob beschwichtigend die Hand.»Sagen Sie jetzt noch nichts. Mein Geld wäre ja nur ein erfreulicher Nebeneffekt für Sie. Ich kenne Sie, Martin. Ich kenne Sie. Es würde Sie reizen, dort einzubrechen. Sie mögen es abstreiten, so lange sie wollen.«

15 Martin tippte nur mit dem Zeigefinger gegen seine Stirn. Haschek lachte.»sie können mich nicht täuschen. Jetzt, in diesem Augenblick, reizt es Sie bereits. Sie können sich schon dabei sehen, wie Sie bei Sonnenheim einbrechen. In Ihrem Inneren läuft ein Film mit diesem Geschehen ab«, führte er geradezu genüsslich aus. War der Architekt verrückt geworden oder sprach nun endlich der Alkohol aus ihm»sie müssen mich verwechseln. Ich bin kein Einbrecher.«Martin lächelte spöttisch, aber Haschek ließ sich nicht beirren.»wie Sie meinen. Aber ich weiß doch, Ihnen geht es nur um den Thrill. Sie brauchen das Gefühl im Bauch. Warum schlafen Sie mit Judith?Na hören Sie mal...nein, jetzt hören Sie. Judith reizt Sie doch nicht nur sexuell; so viel kann sie einem jungen Mann wie Ihnen nicht bieten. Es ist etwas anderes, das Sie bei ihr suchen. Es sind die Heimlichkeiten, die Angst des Überraschtwerdens, der betrogene Ehemann, natürlich auch mein Geld und das Abenteuer.«Das Lächeln von Martin war unsicherer geworden. Er war gespannt, worauf Haschek hinauswollte.»sie sind ein Spieler. Gar nicht weit von hier, im Hinterzimmer einer Pizzeria, spielen Sie an jedem ersten Freitag im Monat Texas-Hold'em und Black Jack. Sie verlieren. Sie verlieren immer. Ihr Gehalt und Judiths Zuwendungen zusammen können das Loch nicht stopfen.«martin wurde ernst. Haschek hatte alle Trümpfe in der Hand. Es war ihm anzumerken, wie sehr er den Moment genoss.»sie sind ein Spieler«, fuhr der Architekt fort,»aber sie lieben nicht das Spiel an sich, sondern die Gefahr, das Risiko, das Abenteuer hinter verschlossenen Türen, dieses Milieu!«Haschek wurde munter, als er sich das Gaunerleben von Martin Liebermann in bunten Farben ausmalte. Dieser sah ihn mitleidig an.»was für Filme sehen Sie eigentlich?«, fragte er bissig und beendete Hascheks Höhenflug. Der Architekt musterte ihn böse.»es geht auch im Klartext, Martin, wenn Ihnen das lieber ist: Sie bringen mir bis Sonntagabend meine Pläne. Ich gebe Ihnen zwanzigtausend in bar auf die Hand. Ich verlange doch keinen Mord von Ihnen. Und wir haben beide einen Vorteil: Sie sind Ihre Schulden los und ich bin aus der Klemme. Überlegen Sie es sich. Das ist ein Geschäft, mehr nicht. Für dieses Geld arbeiten Sie doch über ein Jahr.Und sie kaum einen Monat. Nein. Wegen Ihnen werde ich nicht zum

16 Verbrecher!Verbrecher! Liebermann, Verbrecher!«Der Architekt war nun wirklich wütend. Händeringend kämpfte er um seinen schönen Plan, der so kläglich ins Wasser zu fallen schien. Offenbar hatte er gedacht, er könne Martin leichter um den Finger wickeln.»es ist doch kein Verbrechen, diesen Betrügern von Sonnenheim meine Pläne zu nehmen. Außerdem helfen Sie damit einem Unschuldigen!Woher weiß ich, dass Sie nicht in die Gaunerei verwickelt sind?«, fragte Martin ruhig und sah erneut zum Fenster hinaus. Diesmal hatte er das letzte Wort. Haschek blieb eine ganze Weile stumm. Martin überlegte, ob der Architekt sich durchschaut fühlte oder wegen der ungeheuerlichen Mutmaßung getroffen war.»martin, Zwanzigtausend Euro«, stotterte er schließlich, verlegte sich nun aufs Flehen.»Ich bitte Sie.«Pause.»Was würden wohl Ihr Arbeitgeber oder Ihr Vermieter über Ihr Vorleben und Ihre Spielsucht sagen?«, fügte er so leise hinzu, dass Martin ihn gerade noch verstand. Er sah Haschek wieder an und nickte.»warum suchen Sie sich nicht einen anderen Gauner für Ihre Drecksarbeit?«, erkundigte er sich. Haschek spitzte die Lippen.»Sie sind der Einzige, den ich kenne.und Sie sind ein Schwein, Haschek«, entgegnete Martin laut. Der Dicke versuchte ein Lächeln, das ihm gründlich misslang. Er hob die Hände.»Ich will ein Geschäft mit Ihnen machen. Sie müssen mich nicht lieben«, stellte er fest. Martin presste Daumen und Zeigefinger fest gegen die Augen, dann sah er auf und zuckte er mit den Achseln.»Dreißigtausend. Und alle Unterlagen, die Sie über mich haben«, sagte er. Er wusste: Er war dabei, einen riesigen Fehler zu machen.

17 3. Freitag. Vormittag Am nächsten Morgen hatte Martin Liebermann erhebliche Schwierigkeiten mit dem Aufstehen. Er war übernächtigt und sein Kopf pochte heftig. Selbst eine ausgiebige Dusche und zwei Aspirin konnten den Schmerz kaum lindern. Woher sein Kater kam, vermochte er nicht zu sagen. An den zwei Gläsern Weinbrand, die ihm Haschek gestern ausgegeben hatte, konnte es doch wohl nicht liegen. Auf jeden Fall war es ihm heute unmöglich, zur Arbeit zu gehen. Diesmal brauchte er nicht einmal eine Ausrede. Mit einem Anruf meldete er sich bei seinem Vorgesetzten krank. Gegen zehn Uhr trat er aus seiner Wohnung in einem Sozialbau im Lauterlech, um in einem billigen Café in der Stadt zu frühstücken. Dabei stahl er seinem Nachbarn die Freitagsausgabe der AZ, die vor dessen Tür auf dem Fußabstreifer auf ihren rechtmäßigen Besitzer wartete. Das machte Martin durchaus regelmäßig, aber so selten, dass nie ein Verdacht auf ihn fiel. Zumindest vermutete er das, denn sein Nachbar, ein Maler namens Georg Hauser, hatte sich noch nie beschwert. Es war stark bewölkt und nieselte leicht. Das schöne Wetter hatte wieder einmal nur für einen Tag angehalten. Martin wollte in den Ihlebäck in der Karolinenstraße, einem der vielen Ihle-Cafés, die Augsburg wie eine Besatzungsmacht in ihrer Umklammerung halten. Der kurze Spaziergang in der kalten, feuchten Luft den Leonhardsberg empor, tat ihm nicht so gut, wie er erhofft hatte. Der dumpfe Schmerz in seinem Schädel ließ sich einfach nicht vertreiben. Er hatte sich hartnäckig knapp über der Nasenwurzel festgesetzt. Martin setzte sich in der überheizten Bäckerei nahe beim Ausgang an einen kleinen Tisch und blätterte den Lokalteil der Zeitung aufmerksam durch. Wie er erwartet hatte, fand er nichts über Sonnenberg, nicht die geringste Andeutung. Die letzte Seite widmete sich mal wieder dem Kasperletheater des Stadtrates um den Ausbau des Bahnhofs. Der dünne Kaffee und die zähe, aufgebackene Butterbrezel erzeugten einen schalen Geschmack im Mund. Und gleichzeitig kamen Martin erneut Zweifel, ob er sich wirklich richtig entschieden hatte, als er sich auf Hascheks Plan eingelassen hatte. Nun, die fünfundzwanzigtausend Euro, auf die der Architekt und er sich gestern nach einigem Feilschen geeinigt hatten, konnte er wirklich gut brauchen. Seine Schulden

18 brannten ihm unter den Nägeln und dieses Geld war mehr als ein warmer Regen. Er hatte auch keine Skrupel, was den kleinen Einbruch betraf, er passte problemlos durch sein nicht allzu engmaschiges Gewissen. Größere Schwierigkeiten erwartete er sich bei der Durchführung nicht. Das war zwar vielleicht etwas zu optimistisch gedacht, aber er hatte zu Hause ein Schlüsselset und für alle Fälle eine stabile Brechstange, die mit so ziemlich jeder Tür fertig wurde. Zusätzlich musste er in einem Gebäude wie dem in der Frölichstraße, das er am Abend noch begutachtet hatte und in dem sich hauptsächlich Büros und Praxen befanden, keine besonderen Rücksichten auf Geräuschunterdrückung zu nehmen. Aber Martin fühlte sich trotzdem unbehaglich. Lustlos und mechanisch kaute er an seiner Brezel. Die Vorahnungen waren sicher der Grund für seine Kopfschmerzen. Er konnte nicht sagen, warum er dieses Gefühl hatte, aber irgend etwas stank gewaltig und diese Vermutung verdichtete sich während des spärlichen Frühstücks. Als er das Café verließ, war er fest entschlossen, seinem Instinkt zu folgen und Haschek einen Korb zu geben. Er suchte nach seinem Handy. Erst nachdem er eine Weile vergeblich seine Taschen abgeklopft hatte, viel ihm ein, dass er beim letzten Spiel versetzt hatte. Martin fühlte sich nackt. Gab es in Augsburg überhaupt noch Telefonzellen oder musste er wieder zurück in seine Wohnung laufen, um den Architekten von seinem eigenen Festnetzanschluss anzurufen? Da fiel ihm ein, dass die nächsten öffentlichen Telefone in dem städtischen Verwaltungsgebäude am Rathausplatz waren; das waren nur ein paar hundert Meter. Auf dem Weg dorthin sah er sich ein paarmal mehr im Reflex als mit Absicht um. Seit er wusste, dass ihn Haschek durch einen Detektiv beobachten ließ, fühlte er sich beobachtet. Martin wusste die Privatnummer des Architekten, die ja auch die von seiner Geliebten war, auswendig. Als er wählte, hatte er erwartet, entweder Haschek oder eine Hausbedienstete an die Leitung zu bekommen, aber es war ausgerechnet Judith, die abhob. Verwirrt meldete er sich, anstatt sofort aufzulegen. Also stotterte er ein paar Worte und erzählte ihr, wie sehr er sie vermissen würde. Etwas Klügeres fiel ihm momentan nicht ein. Er hielt es für falsch, ihr von seiner Begegnung mit ihrem Mann zu erzählen. Es war klüger, wenn sie nichts von der Verbindung wusste. Judith reagierte natürlich ungehalten: Wie könne er nur so leichtsinnig sein! Wenn nun Heiner ans Telefon gegangen wäre! Er habe Glück, dass ihr Mann in der Arbeit sei. Es fiel Martin schwer, ein nervöses Lachen zu unterdrücken.

19 Ein paar Männer gingen singend an der Zelle vorbei, bereits am Morgen betrunken. Einer schlug übermütig mit der Hand gegen die erzitternde Glastür. Martin fragte Judith noch, ob sie sich wie ausgemacht am Mittwoch würden treffen können, aber sie hatte das sinnlose Gespräch bereits kurzentschlossen beendet und aufgelegt. Noch in der Zelle erkannte Martin, dass er gerade wegen Judith am Abend Hascheks Pläne würde stehlen müssen. Er musste es tun, um den Status quo aufrecht zu erhalten. Würde Haschek in eine Betrugsaffäre verwickelt, wäre Martins Rolle als Liebhaber mit Sicherheit zu Ende. Sicher war das einer der Gründe, aus dem der dicke Architekt ihn ausgesucht hatte. Alles sollte beim Alten bleiben. Daran war Martin ebenfalls interessiert. Haschek schien ein talentierter Intrigant zu sein. Martin trat aus der Zelle und sah sich um. Es regnete stärker. Nachdenklich schlenderte er langsam über den Platz, am Augustusbrunnen vorbei und dann rechts den Perlachberg hinunter, bewusst nahm er einen kleinen Umweg zurück nach Hause. Wieder fühlte er sich observiert. Am Abend zuvor hatte er das noch einer gewissen Paranoia zugeschrieben. Doch heute morgen war er sich ziemlich sicher: Er hatte einen Schatten. Hinter der Stadtmetzg, einem mächtigen Renaissancegebäude, in dem früher die Schlachthalle der alten Reichsstadt und nun das Sozialamt beheimatet war also in etwa der gleiche Betrieb begutachtete Martin scheinbar interessiert die Auslage des Spielwarengeschäfts Holzwurm. Dabei konnte er den Schatten sogar in der spiegelnden Scheibe auf der anderen Straßenseite langsam an der Kresslesmühle vorbeischlendern sehen. Aber an der nächsten Kreuzung war der Verfolger bereits wieder hinter ihm und die meiste Zeit für seine vorsichtig suchenden Blicke, die nicht verraten sollten, dass er etwas bemerkt hatte, unsichtbar. Der Detektiv, wenn er es denn war, verstand sein Handwerk. Hätte Martin nicht vermutet, einen Verfolger im Genick zu haben, wäre dieser ihm nie aufgefallen. Der Mann trug eine graue, weite Windjacke und Bluejeans, das Gesicht kam ihm nie so nah, dass Martin es anschließend wiedererkannt hätte. Warum hetzte ihm Haschek weiterhin diesen Detektiv auf den Hals? Martin entschied sich, ihn so schnell wie möglich abzuhängen und den Architekten genau diese Frage zu stellen. Wenn er glaubte, ein krummes Spiel mit ihm machen zu können, würde er ihn eines Besseren belehren. Martin ging also auf dem kürzesten Weg nach Hause, ging zur

20 Vordertür rein, zog aus einer Schublade in seiner Wohnung ein altes Handy und schlich sich hinten über den Hof wieder raus. Er kletterte über ein paar Zäune und Mülltonnen, um auf der anderen Seite des Blocks im Reitmayrgässchen wieder die Straße zu betreten. Haschek wohnte in Stadtbergen, dem Vorort der hinter Thuja-Hecken versteckten großen und teuren Eigenheime. Martin war eine ganze Weile damit beschäftigt, dorthin zu gelangen, weil er mehrmals den Bus und dann die Straßenbahn wechselte, fast eine Stadtrundfahrt machte, um ganz sicher zu gehen, dass er seinen Verfolger abgeschüttelt hatte. Es war schon früher Nachmittag, als er endlich an der Rückfront zu Hascheks Haus stand und mit seinem Interesse den Hund weckte, einen scharfen, hässlichen Boxer, der aggressiv am Zaun hochsprang und ihn sabbernd bekläffte. Wie sollte er jetzt an Haschek herankommen, ohne Judith zu begegnen? Er entschloss sich, noch einen Telefonanruf zu wagen und nahm das klobige Ersatzhandy zur Hand. Diesmal war glücklicherweise die Hausangestellte am Apparat, ein weiteres Mal hätte Martin nicht gewusst, was er Judith erzählen sollte. Er nannte einen falschen Namen, verlangte Haschek, und hatte wenig später tatsächlich den Hausherrn selbst am Telefon. Martin gab sich zu erkennen. Zuerst herrschte am anderen Ende der Leitung betretenes Schweigen, dann bat Haschek leise um etwas Geduld, weil er das Gespräch in sein Arbeitszimmer legen wollte. Eine Weile knackte es, dann war der Dicke wieder dran.»martin, warum rufen Sie mich an?«fragte er ungehalten und außer Atem.»Wenn nun meine Frau...Hören Sie«, unterbrach ihn Martin ungeduldig,»ich stehe hinter Ihrem Haus. Ich muss Sie unbedingt sprechen, jetzt gleich. Kommen Sie her.«er sah sich um.»hier gegenüber ist eine Sparkasse. Finden Sie das?selbstverständlich. Ist es wirklich nötig?es ist dringend. Kommen Sie sofort.«, erwiderte Martin gereizt. Haschek überlegte.»in zehn Minuten.«sagte er. Er war schon nach sieben Minuten da, leger mit Jeans und Regenjacke gekleidet und sich absichernd umsehend. Er hatte seinen Hund bei sich. Wahrscheinlich war er das Alibi für seinen Spaziergang. Das Tier erkannte Martin sofort wieder und knurrte drohend, dabei immer wieder zu seinem Herren aufsehend und auf den Befehl wartend, sich auf den Fremden stürzen zu dürfen.

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die

war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die war in der Vorstellung der meisten Menschen ein Privatdetektiv immer noch ein Mann. Eine Frau in der Branche hielten sie allenfalls für die Sekretärin eines männlichen Detektivs oder in Leonies Fall zwar

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen

recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen recht seltsame Geräusche hörte, die sie wieder aufblicken ließen Karen hingegen stellte gerade die Weichen neu für ihre berufliche Zukunft, die und daran glaubte sie trotz diverser gegenteiliger Erfahrungen

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Thomas Glavinic. Das Leben der Wünsche. Roman ISBN: 978-3-446-23390-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Thomas Glavinic. Das Leben der Wünsche. Roman ISBN: 978-3-446-23390-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Thomas Glavinic Das Leben der Wünsche Roman ISBN: 978-3-446-23390-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-23390-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser EMMI ITÄRANTA Der Geschmack von Wasser Reihe Hanser ROMAN _ 1 Wasser ist das wandelbarste aller Elemente. So erzählte es mir mein Vater an dem Tag, an dem er mich an einen Ort mitnahm, den es nicht gab.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte Kathrin Schmitz Kölner Str. 17 50126 Bergheim Tel. 02271 8364503 www.praxis-bergheim.de Weihnachts-Newsletter 2010 Alle Jahre wieder oder: die Hoffnung stirbt zuletzt Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter Ja, aber... Seite 1 Ja, aber... Warum Mitarbeiter nicht das tun was Sie sagen und wie Sie das ändern. Meist tun Mitarbeiter nicht das, was Sie Ihnen sagen. Und wenn, dann nicht ohne lästigen Widerspruch.

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr