ISBN * GENISTA-VERLAG * TÜBINGEN. Ein Tag Ordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISBN 3-930171-16-3 * GENISTA-VERLAG * TÜBINGEN. Ein Tag Ordnung"

Transkript

1 ISBN * GENISTA-VERLAG * TÜBINGEN Ein Tag Ordnung

2

3 Alois Roßnagel Vorsitzender des Wirklichkeitsvereins Tübingen Zwei Grußwort-Anekdoten 1) Konrad Adenauer, der Erfinder des Ersatzbrotes und Entdecker des beleuchteten Stopfeis, befand sich einmal anläßlich einer Wahl in einer kleinen Stadt, deren Bewohner ihn vollzählig empfingen. Der Ortsvorsitzende der Christlich-Demokratischen Union hielt einen langen Vortrag und sagte zum Schluß: Herr Adenauer wird nun zur Begrüßung ein paar kurze Worte an uns richten. Kon. Adenauer erhob sich, trat ans Podium und sprach: Meine Damen und Herren, der Herr Vorsitzende hat jesacht, ich würde ein paar kuchze Wochte an Sie richten. Einem Vorsitzenden muß man foljen, meine Damen und Herren. Damit setzte K. Adenauer sich wieder hin, während der Herr Vorsitzende wie ein begossener Pudel vor der versammelten Menge stand. 2) Als Nikita Sergejewitsch Chruschtschow im Oktober 1960 zu einem diplomatischen Empfang in dem feudalen New Yorker Plaza - Hotel eintraf, bedachte ihn eine Gruppe vornehmer älterer Damen in der Wandelhalle mit vernehmlichen BUH -Rufen. Nikita Sergejewitsch ließ es sich nicht nehmen, den Gruß zu erwidern. Als er den Fahrstuhl betreten hatte, wandte er sich zu den Frauen und sagte: BUH!

4 Dipl. Ing. Friedhelm Schultz- Hector, MdL Schattenminister für besondere Aufgaben Ich habe ganz bestimmt nicht vor, Ihnen hier ein Grußwort auszusprechen: ich weigere mich sogar entschieden und ohne alle Diskussionen. Aber wenn Sie, sogenannter Finskei ev, sich schon erfrechen, mit einem solchen Anliegen nötigend an mich heranzutreten, möchte ich dieses unerbetene Forum zumindest zur Aufklärung einiger zum Himmel stinkender Mißstände nutzen. Ich habe wiederholt öffentlich eingeklagt, daß Sie mir mein Fahrrad gestohlen haben. Doch damit offenbar bei weitem nicht genug: Seit neuestem bringen Sie gezielt das Gerücht in Umlauf, ich hätte während meiner jüngst beendeten Kur in Bad Brückenau eine Eigenhaartransplantation vornehmen lassen, im Zuge derer mir ein Teil meiner Arschbehaarung in die Kopfhaut verpflanzt worden sei. Das ist billigste Meinungsmache, unterste Schublade. Und jetzt, als wäre das Faß nicht längst zum Bersten voll, dringen Sie auch noch gewaltsam außerhalb der Dienstzeiten in meine Büroräume ein und wollen unter hanebüchenen Vorwänden ein Grußwort von mir erzwingen. Aber da sind Sie einmal mehr an den Falschen geraten. Ich bin schließlich nicht ihr Schmeichelkanzler. Ihr Vorgehen erscheint mir als eine grobe Unverschämtheit, ganz abgesehen davon, daß die Anliegen, die Sie als Verein verfolgen, ohne Zweifel restlos diffus und unseriös sind. Sollten Sie nochmals die Chuzpe aufbringen, mich in gleich welcher Sache anzugehen, werde ich die Konsequenzen in aller gebotenen Schärfe zu ziehen wissen. Im

5 übrigen lehne ich es strikt ab, daß mein Name oder gar meine Äußerungen in derselben Publikation erscheinen wie Name oder Äußerungen von Frau Gräfin Donhöff mit unsäglich geschmacklosen Fransen unten dran. Und damit Sies wissen: Meine Stifte, mein Büromobiliar und meine Kollektion selbstverfertigter Origamis bleiben vollständig hier. Ich habe jedes Einzelteil sorgfältig katalogisiert und werde nach Ihrem Weggang alles genauestens überprüfen. Ihre strafrechtliche Verfolgung habe ich ohnedies längst in die Wege geleitet. Die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelt, und der Herr Oberstaatsanwalt ist ein alter Schulfreund von mir, ich nenne ihn sogar Puschel.

6 Jan Finskei Tübingen Sehr geehrte Damen und Herren, mit Befremden habe ich zur Kenntnis genommen, daß Sie meinen Namen in Ihrer Radiosendung noch immer inflationär gebrauchen, meiner Ermahnung vom 19. Januar 1996 und aller guten Sitte wie zum bösen Trotze. Ich fordere Sie hiermit ein letztes Mal auf, die mir unbegreiflichen Angriffe auf meine Ehre und Person ab sofort zu unterlassen. Sollte sich jedoch herausstellen, daß Sie weiterhin gegen diesen meinen Willen handeln, oder daß gar etwa Ihr infamer Plan, einen Verein unter meinem Namen zu gründen, in die Tat umgesetzt wird, werde ich sofort gerichtliche Schritte einleiten. Hochachtungs- und verständnislos,

7 Hans Genista Verleger Lieber Hörer, liebe Hörerin, liebe Redaktion Eurer Tagesordnung. niemand weiß besser als ein Verleger, was für ein schweres Geschäft die Verrichtung kultureller Werke ist, und niemand weiß besser als ein alter Mann, welch schwere Jahre die Jahre der Jugend sind. In beiden Belangen, und hier spreche ich frei und offen, wie ich es in meiner eigenen Jugend gelernt habe, sehe ich in den jungen Leuten, die Eure Tagesordnung Woche für Woche in so ehrenhafter Weise mit Leben und Witz und Esprit erfüllen, Vorbilder für eine ganze Generation nachwachsender Rohstoffe. Nicht nur, daß diese tapferen Tübinger Bürgerinnen und Bürger seit einem ganzen Tag schon ihre fabelhafte Sendung bestreiten, Minute für Minute unermüdlich für den Wert der Wahrheit und ein sonnigeres Dasein streitend, Nein, Sie geben uns auch unentgeltlich Kostproben ihres Könnens durch den Einsatz unbegreiflicher Radiowellen. Jeder kann es hören! Und das ist das eigentliche Geheimnis, will mir scheinen, von Eurer Tagesordnung : die uneingeschränkte Verbreitung des gesprochenen Wortes in seiner ganzen nationalen Sprengkraft durch den Volksempfänger, die Bewußtmachung der Kräfte des Volkes durch die Subtilität verwirklichten Menschseins. Hier, auf der Höhe meiner Jahre und an der Spitze einer unumschränkten Verlagsbewegung, glaube ich mit Verve und jugendlicher Vitalität ausrufen zu dürfen: Vivat Tagesordnung! Vivat Finskei! Herzlichst,

8 Hans-Joachim Fuchs Kassenwart des Finskei e.v. So mancher Philosoph dürfte - vielleicht - einmal in seinem Leben sich wirklich erleichtert gefühlt haben, daß die Welt existiert; der Gedanke daran, wie es war, bevor etwas war, hat doch etwas sehr Beunruhigendes. Uns so geht es mir mit dem FINSKEI ev. Nach Gründung dieses Vereins ist ein Gefühl der unzufriedenen Unruhe abgelöst worden durch ein befriedigendes (ja, befriedigendes!) Gefühl des erleichternden "Es-ist-vollbracht". Die Zeugung war langwierig, die Schwangerschaft kurz, die Geburt bündig: "Glück auf!" dem neuen Jungverein. Alle Anzeichen deuten schon darauf hin, daß FINSKEI ein Wunderkind wird: kaum auf der Welt (ja, noch nicht einmal abgenabelt!), veranstaltet er ein Happening?, eine Party?, ein Fest "Schlaflos in Tübingen"? - ich glaube eher, so wie ich den Burschen kenne, wird es ein HochzeitsnachtMemorial, eine Erinnerung an all die 48 Anstrengungen, ihm das Leben zu schenken! 48mal wird in dieser Nacht das "Hymen - Hymenaios" des Bocksgesangs ertönen. 48mal wird das Chaos zu (unserer Tages-) Ordnung werden wollen und doch wieder auf sich selbst zurücksinken. 48mal wird der VorStoß in ein bizarres Land seltsamer Inseln dunkler Röhren und Schachteln, verführerischer Imbißbuden und Buchhandlungen, tödlicher Eisenbahnen und bayerischer Oberpedellen

9 gewagt werden. Vor diesem pro-logischen und dunklen Epos wäre selbst ein C. G. Jung andächtig auf die Knie gesunken! FINSKEI, willkommen an Bord der Welt-TITANIC! Willkommen bei uns Unerleuchteten, die wir unserer TagesOrdnung so dringend bedürfen! Willkommen FINSKEI, der du Ordnung ins Chaos und Chaos in die Ordnung bringst. HaJo "Smoky" Fuchs Dein Schatzmeister (oder Meisterschatz?)

10 Jürgen Jonas Hutforscher Grußwort eines Hutforschers. Da Herr Finskei es nun einmal nicht lassen kann und mich zudem aufgefordert hat, ein Grußwort zu seiner etwas eigenartigen Veranstaltung zu schreiben, komme ich nun doch nicht umhin, grüßend meinen Hut zu ziehen. Das muß man sich so vorstellen. Das Ziehen meines Hutes besorgt meine den zu Grüßenden abgewandte Hand, damit mein Blick zu den Gegrüßen freibleibt. Sie haben Glück, daß ich gerade keine Dame führe oder einen schweren Gegenstand trage, denn in diesen Fällen lüftete ich den Hut mit jener Hand, die gerade frei ist. Trüge ich jedoch einen Schirm, einen Stock oder eine Aktentasche in derjenigen Hand, die beim Gruß zum Ziehen meines Hutes benötigt würde, so nähe mich den Gegenstand vor dem Gruß in die andere Hand.

11 Säße mir mein Zylinder oder meine Schirmmütze auf, faßte ich diese an der Krempe. Meinen weichen Hut jedoch ergriffe ich am Hutkopf. Mein Armbewegung beim Gruße müssen Sie sich nicht als übertrieben auslandend vorstellen. Sie richtet sich nicht nach vorne und nicht nach oben, sondern hält die Resultierende zwischen oben, vorne und seitlich. Den zum Grüßen abgenommenen Hund halte ich solange seitlich vorn schwebend über meinem Kopf, bis Sie als zu Grüßende vorüber sind. Ich wünsche Herrn Finskei einen angenehmen Verlauf. Wollte Gott, alle diese schweren Schicksale wären einmal vorüber. Jürgen Jonas

12 SPD? Rudolf Scharping Ortsvorsitzender Genossinnen und Genossen, in meiner Eigenschaft als Kulturpolitischer Sprecher des SPD-Ortsvereins Lahnstein möchte ich dem Finskei e.v. meine Anerkennung für seine Veranstaltung "Ein Tag Ordnung" aussprechen. Die SPD setzt sich mit Nachdruck für solche Kulturveranstaltungen ein, die lehrreich und unterhaltsam zugleich traditionelle deutsche Werte, wie Ordnung, Sauberkeit und Pünktlichkeit hochhalten. Ich möchte zugleich diese Gelegenheit dazu verwenden, mich bei Euch allen für die Genesungswünsche, die mir hier in Wort, Schrift und Bild zugingen, recht herzlich zu bedanken. Insbesondere den Kindern möchte ich folgendes ans Herz legen: Was der Onkel Rudolf da gemacht hat, war ganz arg leichtsinnig: Radfahren ohne Helm und ohne Bart; macht das blos nicht nach! Euer Rudolf Scharping

13 - kein Grußwort - OB Schmidt Oberbürgermeister Liebe Tübinger Bürgerinnen und Bürger, in all den Jahren, die ich nun schon für Sie in der Stadtverwaltung pünktlich Dienst tue, hätte ich mir immer gewünscht, daß einmal der Zeitpunkt kommen würde, an dem ich für ein kleines, beschauliches Jubiläum im kleinen Kreise ein freundliches Grußwort verfassen dürfe. Nun ist es also endlich soweit, Eure Tagesordnung feiert ihren ersten Geburtstag, und wir alle hier im Rathaus sind stolz darauf, eine Stadt zu regieren, die solches hervorzubringen vermag. Manchmal, wenn man die Platanenallee abschreitet oder abends im Sommer über den Marktplatz geht, zweifelt man ja, daß Tübingen überhaupt bewohnt ist, hat den Eindruck, die Natur habe sich zurückgeholt, was die Zivilisation ihr hier vor Jahrhunderten entrissen hat. Nun aber gibt es mit der "Tagesordnung" gottlob endlich ein Bollwerk gegen die vertierte Bevölkerung, und so möchte ich, stellvertretend für die gesamte Verwaltung hier im Rathaus sowie für die angrenzenden Gemeinden, ganz herzlich gratulieren und danken. Auf in die nächsten 48 Stunden!

14 Isolde Dautel Wiederhörerin Sehr geschätzte EURE TAGESORDNUNG, ich möchte Dir ganz herzlich zum nun schon fast halben Sendehundert gratulieren. Deine skurrilen Gestalten verkürzen mir jeden Mittwoch das Warten auf die nächste Sendung mit der Maus. Meine liebste Figur ist das renitente Terrorkind A (sprich Aah ): Wo willst du hin, A? In den Keller, hab' was vergessen, Mammi Was denn, A? Hab Ausschlafen vergessen. Das vergess' ich auch oft. Tiefes Mitgefühl verbindet mich auch mit Herrn Angermeier, wie er befürchte ich, daß mir eines Tages die Wurst auf s Brot fehlen könnte. Als Kunsthistorikerin leide ich schwer mit, wenn Herr Götz Finskei von der Kunsthalle aufgefordert wird, er solle mal bitte die Brille abnehmen. Zwar hab' ich keine Angst, eine gescheuert zu bekommen wie Mr. Kunsthalle, aber ohne Brille wär ich hilf- und wehrlos wie ein Nacktschneck aus der beliebten Beitragsreihe Aus der Welt der kleinsten Tierchen. Meine Anteilnahme gilt der Figur des Buchhändlers, der stets vom Regen in die Traufe gerät, egal ob er Aphrodisiaka ( Bumstee ), Fast-Food ( Saufsuppe ) oder Devotionalien ( Märtyrer-Set Vatican ) zum Verkauf anbietet. Immer steht der Buchhändler mit seinem sehr unterschiedlichen Sortiment wo s gleich regnen wird und Herr Finskei vom Ordnungsamt ihm existenzbedrohende Auflagen macht. Ich hoffe, aus dem Sudhaus schall es lange noch EURE TAGESORDNUNG lebe hoch!

15 H. Finskei Ordnungsamt der Stadt Tübingen Abteilung Anwohnerparkausweise, Paß- und Ausländerwesen, Beglaubigungen, Sondernutzungen, Waffen, Anmeldungen zu Katastrophenschutzlehrgängen stellvertr. Abteilungsleiter Lieber Herr Angermeier, lieber Buchhändler, liebe Freunde, Was haben wir nicht alles gemeinsam erlebt an diesem denkwürdigen Tag, in diesen denkwürdigen vierundzwanzig Stunden! Viele gemeinsame Reisen mit allerhand Erlebnissen, nach Rom, Kopenhagen etc., gegen Ende des Tages dann sogar im quasibewaffneten revolutionären Kampf! Zunächst aber möchte ich allen Beteiligten danken, die es im Verlaufe des letzten knappen Jahres unternommen haben, alle unsere Erlebnisse wahrheitsgetreu aufzuzeichnen und zu einem monumentalen Hörspiel zu verarbeiten. Ich halte das für sehr angemessen und eine gute Idee. Ich hätte mir auch einen Kinofilm vorstellen können. Oder einen selbstorganisierten Bauernhof. Lieber Buchhändler, ich hoffe, sie nehmen es nicht persönlich, daß ich Ihren Laden mehrmals schließen lassen mußte, ich zumindest habe es nie persönlich gemeint. Wenn sie allerdings mit Ihrem Geschäftsgebaren weiter so fortfahren wie bisher, dann wird es wohl weiterhin gelegentlich zu solchen Zwischenfällen kommen. Dies nur als gutgemeinten Ratschlag! Auf jeden Fall bin ich der Ansicht, daß wir uns ein weiteres Mal treffen sollten, um ein paar Abenteuer zu erleben, damit unsere Mitarbeiter dann genug Material für weitere Folgen ihres Hörspiels haben. Selbstverständlich stehe ich weiterhin für solche Projekte zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen,

16 Kultur Gräfin Annabelle Eseltraut Donhöff mit Fransen Feuilletonistin, Würdenträgerin, Kulturgutsbesitzerin Kultur ist Verantwortung. Zum Kulturschaffenden geboren zu sein, heißt Adel zu haben, Adel - zur Not - vielleicht auch des Geistes. Sie, meine Damen und Herren vom Finskei ev, Sie im speziellen, Redakteurinnen und Redakteure der Radiosendung Eure Tagesordnung, besitzen nichts von alledem. Angesichts der Tatsache aber, daß anstelle der von Ihnen in, ich möchte nicht ausschließen, der Absicht, Kultur hervorzubringen, genutzten Räumlichkeiten schon bald der Palais Donhöff als ein zivilisatorisches Monument ersten Ranges sich erheben wird, möchte ich Sie zum Abschied doch noch mit diesem kleinen Grußwort beehren. Nicht zuletzt, um, auch wenn es mir eine mehr als lästige Aufgabe ist, kurz zu den empörenden Aktivitäten des Bundeskulturbanausen Friedhelm Schultz-Hector Stellung zu beziehen. Herr Schultz-Hector hat sich, wenngleich er selbst das hartnäckig ableugnet, während seines jüngst zurückliegenden Kuraufenthalts in Bad Brückenau keineswegs darauf beschränkt, sich Teile seiner Arschbehaarung in die Kopfhaut implantieren zu lassen - und somit einer längst überfälligen kosmetischen Korrektur einen eklatanten Anstrich des Widerwärtigen gegeben: sondern Herr Schultz-Hector hat sich darüber hinaus Hodenhaut an das vordere Kopfende verpflanzen lassen, um seine Stirn besser runzeln zu können. Verstehen der Finskei ev und die Redaktion Eure Tagesordnung sich, bei aller Verlottertheit, allen augenscheinlich bedenklichen Tendenzen, im

17 Grunde als kulturtragende Institutionen, so können sie ihre vornehmste Aufgabe nur darin sehen, die hier von mir unter größter Überwindung dargestellten Ungeheuerlichkeiten auf den ihnen bis zum Baubeginn des Palais Donhöff noch zur Verfügung stehenden Foris aufs schärfste anzuprangern und zu geißeln. Selbstverständlich verbitte ich es mir nachdrücklich, daß in die Publikation, in der dieses mein Grußwort abgedruckt erscheint, eine gleichwie geartete Äußerung des Herrn Schultz-Hector aufgenommen wird. Das wird ein jeder verstehen, dem dreitausend Jahre abendländischer Geistesgeschichte noch etwas bedeuten.

18 Gert Ueding Vizeerzrhetor, Tübigen Sehr geehrte Damen und Herren vom Finskei ev, Mit Befremden hat mein abendländisch pochendes Herz zur Kenntnis genommen, daß Sie beabsichtigen, eine Folge von Grußworten einer Publikation voranzustellen, die sich dem Gedanken des geistigen Ausdruckes verschrieben hat, und Ihnen hierbei nicht sofort der naheliegendste und anbiederischste Gedanke in die verschnupften Hirne fahren wollte, der sich denken läßt: nämlich mich alten Vorworthasen und versierten Kluges-Zeug-Voransteller als Allerersten zu fragen und um einen ebenso wortreichen wie kundigen Beitrag zu Ihrem Unterfangen zu bitten. Dies hole ich hiermit also selbst nach, möchte es aber auch nicht versäumen, ihnen meinen guten Namen für weitere Projekte sehr ans Herz zu legen; Sie werden schwerlich in der weiten Welt jemanden finden, der seinen Namen so gern unter Vorworte und Begleittexte gedruckt sieht wie ich, und wenn Sie ihn doch gefunden haben, so wird Ulrich Wickert Ihnen kaum ein Vorwort schreiben. Er hat zweifellos Besseres zu tun. Freilich habe auch ich Besseres zu tun, möchte die Wahlverwandschaften und den Werther dieses Jahr noch als fünfzeilige

19 Merkverse herausbringen, die gesammelten Werke Lichtenbergs sollen bei Suhrkamp als Bildschirmschoner auf CD-ROM erscheinen und mit meinem Namenszug ("Gert Ueding") versehen diagonal über den Bildschirm huschen, in wählbaren Farbtönen und mit Multimedia- Unterstützung wie gehabt. Liebe Tagesordnung, ich komme zum Schluß. Sie haben in mir stets einen hochprominenten und wortgewandten Zuhörer vermißt, nun sollen Sie ihn bekommen: noch heute werde ich Ulrich Wickert ein Fax senden, auf dem Ihre wichtigsten Sendungen sowie Zettels Traum in der durch mich auf drei Kulturhuster gekürzten Fassung sich befinden werden, und ich denke, Herr Wickert wird seine Wahl zu den üblichen Konditionen (3000 Mark, Arschficken) zu treffen verstehen. Herzlich, Ihr

20 Aurenbiaix Erciu Cròniques Macarròniques de la Dimensió Desconeguda Si ens plantegem molt seriosament l efecte de la societat en el nostre entorn més íntim, ens adonarem que moltes coses al nostre voltant se ns fan cada cop més i més indispensables. Un exemple molt clar d aquestes situacions de dependència i necessitat imperiosa la tenim en un objecte molt quotidià: el paper higïènic, també conegut àmpliament com a paper de water. Més d un de nosaltres es reconeixerà tot seguit en aquesta escena: just quan hem acabat el procés de neteja interna dels nostres budells, amb mes o menys dificultat per portar-ho a terme, ens trobem amb què, en estendre la mà cap al lloc on habitualment es troba l objecte que estem tractant, comprovem que tan sols hi queda un cilindre de cartró que en tocar-lo comença a donar voltes. Oi que ens cabregem, o com a mínim, se ns escapa una bucòlica paraula a traves del nostre organ bucal? Una altra qüestió important es la distorsió en la relació de l home amb el paper higïènic pel que fa a la realitat/necessitat/reconeixement reciproc. Tot seguit ho explico. Quants de nosaltres, quan ens fan la pregunta de que t emportaries a una illa deserta?, ens apressurem a contestar que el noi o noia, un llibre, un disc, un menjar molt bò... Però qui és el valent que s atreviria a contestar que s emportaria un rotllo de paper higïènic? Ningu!. Amics, com podeu comprovar, la realitat és molt dura, i sembla ser que pel paper higïènic el reconeixement per la seva tasca encara trigarà molt en arribar.

21 Clar que ser en una illa deserta tampoc es una situació realment excepcional, doncs sempre podem recorrer a solucions alternatives com l herba, les fulles dels arbres - si no son molt alts i hi arribem - la mà com a últim recurs... Fins i tot també l aigua del mar, pero no vull ní pensar en els nocius efectes que aquesta pot tenir en pells irritades i maltractades per l esforç i la pressió. El que sí que està clar és el fet que cap d aquests elements podra substituir mai el contacte amable, recomfortant i suavitzador del nostre amic el paper higïènic. I com que de cada història se n pot treure una veritat moral, del paper higïènic podem aprendre que: a l hora de prendre decisions de trascendental importancia, hem de ser conseqüents i sincers, i enlloc de decidir apressurada i superficialment, pensem sobre el que realment ens convé i ens és vertaderament necessari, i inherent com a persones que som. Emportem-nos-en paper higïènic a les illes desertes!

22 Stammtisch "Unser Huhn" im Waldhorngrill, 1 Minute vom Tübinger Bahnhof Liebe Gäste, auch wir wollen ein Grußwort in die Ungewißheit dieser Stunde hineinsprechen, und kramen dazu an dieser Stelle unsere rechten Mittelfinger, die wir bisweilen zärtlich Knusperfinger nennen, heraus und weisen diese vor, indem wir alle anderen Finger einbeziehen und eben nur die mittleren medium digitum oder digitum impudicum ausdrücken, welches soviel heißen soll als: Wir sind die Männer! Schon Martial nannte diese Stammtisch-Finger unkeusch und unzüchtig. Erasmus bemerkt, daß diese Finger um ihre Ehre kamen, weil man mit ihnen die Hühner begreife, ob sie ein Ei haben, woher sie auch die ehrlosen Finger genannt werden. Sinnverwandt könnten wir allerdings auch die Ärsche aufdecken und sämtliche Backen nackend der Hineingehaltenheit in die bedeckte Welt anheimstellen. Oder sollen wir vielleicht lieber doch die Feige weisen? Wir am Stammtisch machen eine Feige, wenn wir die Daumen zwischen die Zeigefinger und die Mittelfinger legen und zugleich die Fäuste ballen, wodurch wir vulvam andeuten. Dabei ist es uns ganz einerlei, was der Frauenfunk dazu anzumerken hat. Diese Redensart wird von einigen aus dem italieneischen far la fica abgeleitet und soll ihren Ursprung in folgender Begebenheit haben: Die Mailänder empörten sich gegen Friedrich Barbarossa und gingen

23 soweit, seine Gemahlin Beatrix auf die schimpflichste Weise zu behandeln. Man setzte sie nämlich rücklings auf einen alten Maulesel, das Gesicht dem Schwanze zugekehrt, zwang sie, so die Stadt zu verlassen und ermordete sodann die Besatzung. Kaiser Rotbart schwur, sich zu rächen. Als er die Stadt erobert hatte, ließ er sie schleifen und schenkte nur denen das Leben, die sich der Bedingung unterwarfen, mit ihren Zähnen eine Feige aus dem Hintern des Maulesels herauszuholen, auf welchen man vorher die Kaiserin gesetzt hatte, und sie dann wieder auf die selbe Weise ohne Hilfe der Hände, bei Strafe gehängt zu werden, an denselben Ort zu bringen. Der Henker war gegenwärtig. Jedesmal, wenn einem Mailänder die Aufgabe gelang, sagte er mit Abscheu und verbissener Wut: "Hier ist die Feige!" Stellen Sie sich also unser Grußwort auch als eine Stammtisch- Triplizität von Mauleseln, Kaiser Rotbart und gegenwärtigem Henker vor, knabbern Sie sich Ihre Feige ab und praktizieren Sie sie wieder an die nämlichen Orte, während wir dazu wollüstig wiehern und Wurstsalat und Weizenbiere verzehren. Wortlos grüßend Der Stammtisch "Unser Huhn"

24 Jürgen Eichenbrenner Hoher Rundfunkrat im Finskei ev Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, verehrte Bürgerinnen und Bürger - und Bürgerinnen! Schon jetzt gehört Tübingen am Neckar zu den reichsten Kulturlandschaften Deutschlands und Europas. Tübingen: ein Zentrum, in dem der geistige und kulturelle Reichtum der Bundesrepublik Deutschland und das kulturelle Leben des widervereinten Deutschlands in einem zusammenwachsenden Europa aufblühen. Das gegenseitige Verstehen soll nicht nur zwischen den Kulturen, sondern auch zwischen der Kunst und den Wissenschaften, der WIrtschaft und der Politik vorangetrieben werden, und sondern auch zwischen Frühling und Winter, Sommer und Herbst, Herbst und Winter, sowie Sommer und Sonnenschein. Dazu will der neugegründete FINSKEI ev mit frühlingsgefühlsbetonten Veranstaltungen, wie dieser Hörspielevorspielung, beitragen. Erwartet werden Stars und Prominenz, bekannt aus SÜDWESTfitforFUN<:. und Fernsehen. So zum Beispiel der glatzköpfige, sich mit einem Fuchsschwanz auf dem Kopf schmückende Hartmut Engelersken, der die Filmmusik für zahllose IWU-Filme besang, jetzt Kompositionen für Worlds Apart, DJ Bobo und ZZ Top schreibt und daneben als Sänger bei PolyU-Rethan-Schaum-Disko- Veranstaltungen auftritt.

25 Ein buntes Programm also, ein bunter Abend, eine kurze Nacht, ein frühes Morgengrauen, ein müder Vormittag, keine Mahlzeit, Kaffee und Kuchen am Nachmittag, ein rascher Ausklang: und das alles bis spät früh. Zum Teil auch mit: Blühendes Tübingen. Blick von der Wilhelmstraße in die Neckargasse.

26

27

28 Ein Tag Ordnung - Inhaltsübersicht Folge 1: Meuterei auf der Tagesordnung Michael Ebmeyer, Kai Schreiber Einleitung (Tonqualität mies) / Lost Schmiet / Zwischenmoderation / Musik: Schleichwege zum Christentum, Max Goldt / Was Unterhaltsames: Petrusgedicht I / Protest der Redaktion / Verbildet und Verschnarcht (Walpurg, Donhöff, Schultz- Hector) / Abmoderation Die erste Folge ist im Wesentlichen ein Lesetext: Lost Schmiet (auch in diesem Heft zu finden) sowie ein Kulturfeuilleton auf die Ohren. Ganz nebenbei schleicht sich noch die Himmelslästerei durchs Hintertürl ein und wird auch wieder verjagt. Sehr, sehr geglückte Tagesordnung. *** Folge 2: Alles klar auf der Tagesordnung Michael Ebmeyer, Kai Schreiber, Sebastian Niedworok Schlanganker (Attwenger) / Anmoderation / Petrusgedicht II / Wagnertusch / Monolog auf dem Eis 1: Marktkauf / Monolog auf dem Eis 23: Nicht Mono / Anmoderation / Herr Hirrsch / Stentor, Schlanganker + Trompetentierchen / Gott ist wieder da (Dürkheimer) / Anmoderation / Musik: Naturfilme, Funny van Dannen / Preissausschreiben (Co-Sänger) / Jens im Konzert / Grunzstimme: Endlosbandverwandlung / Schlanganker "Verjagtes Gut kommt gern zurück", weiß der Volksmund, es hat ihn halt nur noch niemand gefragt. So stellt sich denn also das geächtete Petrusgedicht erneut ein und bringt als Begleitung ein langes Hörspiel über das neue Auftreten von Gott und sein Verhältnis zu Dürkheimer mit. Beide finden Aufnahme. Außerdem hört man das einzige Gastspiel von Walter Jens in der Tagesordnung - als eins: A. Geige. Hervorragend komponiert.

29 Folge 3: Jagd auf Eure Tagesordnung Martin Jung, Kai Schreiber, (Michael Ebmeyer) Radiomeditation / Studioansage / Grönemeyer (Echolot kapott) / Laufen im Boot / Anmoderation / Dr. Dokter und das letzte Geschenk / Hinfallen im Boot / Anmoderation / Doofe Berufe (Bäcker) / Anmoderation / Monolog auf dem Eis 112: Folge 119 / Musik: Hasengebet, Reinhard Mey / Dum-Dum-Geschoß / Ans Ohr schlagen / Boot auf der Brücke / Fragen dazu (Händel) / Erwecken des Endlosbandes / Alles gut? / Schafe blöken Diese Sendung enthält die erste Folge der Sendereihe "Doofe Berufe", es wird dem Bäckerhandwerk heimgeleuchtet. Wenn die Bäcker aufstehen, gehen die Leute, die die Brötchen essen, ja bekanntlich grade ins Bett, weswegen zwischen Bäcker und Gebackenem kein Dialog möglich ist. ("Bist Du nicht richtig gebacken?" - "Hä?"). Ansonsten spielt die dritte Tagesordnung komplett im U-Boot bzw. in der Badewanne des Kapitäns. Das entsprechende Stück gibt es allerdings dann erst viel später (Folge 45). Insgesamt sehr gute Folge. *** Folge 4: Es kommt eine Tagesordnung geladen Michael Ebmeyer, Kai Schreiber, (Martin Betz) Sind Sie Martin Betz / Ansage / Betz (Der fünfte Gang) / Ansage / Verbildet und Verschnarcht I / Betz (Immer die Hübscheste) / Verbildet und Verschnarcht II / Betz (Wunderkind) / Verbildet und Verschnarcht III / Betz (Lied mit Refrain) / Verbildet und Verschnarcht IV / Abmoderation (Chick-Traktate) / Musik: Taubenvergiften im Park, Georg Kreisler Eine Sendung mit Beiträgen von einer Lesung von Martin Betz und dem gefürchteten Kulturradio mit Frau Gräfin Donhöff mit Fransen und Herrn Schultz-Hector. Unbedingt hörenswert!

30 Folge 5: Es fährt eine Tagesordnung nach nirgendwo Florian Werner, Elke Vollrath, Kai Schreiber, Michael Ebmeyer Fremdredaktionen / Jingle / Anmoderation / Musik: Ich will frei sein, Helge Schneider / Im Zug (Abteile suchen, Interviews mit Insassen, Schätze aus dem Garten der Natur) / Doofe Berufe: Einzelhandelskauffrau / Musik: New York, I m coming, Helge Schneider / Interview: Nach Degerloch / Abmoderation Eure Tagesordnungsredaktion begibt sich in den Zug und fährt durch die Lande. Das Durcheinander mit den Redaktionen klärt sich noch auf dem Bahnhof, und in Degerloch ist dann ja auch die Sommerfrische nicht mehr weit. Ein Feuerwerk aus Witz und guter Laune. *** Folge 6: Wenn die Tagesordnung bei Capri im Meer versinkt Kai Schreiber, Michael Ebmeyer, Florian Werner, Sven Sahle, Kathrin Kollmeier A und Mama / Anspruchsvoll und Postmodern, Alfons X Pizza bestellt / Earnest Pflock: Die Steppe glänzt sanft, niemand / Zurück zum Meer: Der Herr Jesus / Jingle / Am Strand, geht runter wie Bier. Kathrin kommt wieder. Wo aber ist das Bier? / Literatur: Ingeborg Pflock / Ansage musikalische Einlage / Musik: PS- Rock, Gerhard Polt / Am Strand: Jetzt wirds politisch. Rattatatat / Bildegard von Hingen? Hindenburg von Bulk? / Politisch korrekter Witz / Alfons X: Schlachtplatte Barbarei auf dem Balkan / Doofe Berufe: Uhrmacher im Palastkino / Am Strand II: Hütchenspiel, wo ist der Panzer? / Das europäische Haus - Das Floß der Tagesordnung / Musik: Wake of the Medusa, Pogues / Monolog auf dem Eis 225: Splitschuh am Schland von Strit / Auf dem Floß: Das Nebelbalg, die Jesuslatschen / Musik: Achmed muß nach Hause, Gerhard Polt / Wird angekommen? Aus dem Zug an den Strand: und gleich bei Alfons X die Schlachtplatte "Barbarei auf dem Balkan" geordert. Das europäische Haus zerbricht unter dem Ansturm

31 der Gefühle und im entstehenden Chaos wird ein Floß gebaut und in See gestochen. Daß es untergeht, ist nicht so schlimm, denn Herr Jesus hat seine Latschen dabei, und damit - kann man über Wasser latschen. Selten so gelacht! *** Folge 7: Die Insel der vorigen Tagesordnung Michael Ebmeyer, Kai Schreiber, Andrea Rentschler, Sabine Lehner Rainer aus Dusslingen: Schwaben als Laschttiere, Jingle / Aus der Welt der kleinsten Tierchen: Die Pantoffel / Jingle II: Fischzüchter aufgepaßt! / Am Strand I: Lieblingskulturgüter Schultz-Hektor, Donhöff mit Fransen / Kulturgüter Europas 1: Reinhard Pflock, Zwischen Kiez und Dahlem / Im Studio: Sabine, Andrea, Rübermachen / Am Strand II: Balltrio, junger deutscher Film, A, Mutter / Musik: Excellent Birds, Laurie Anderson/Peter Gabriel / Doofe Berufe: Hank Crawford- Finskei, Schuhdesigner / Nochmal Axel Meyer. Nein, Harald! / Am Strand III: Am Feuer. / Kulturgüter Europas 2: Mein lieber Herr Pflock, zählt nicht. / Heiner aus Norderstedt: Norddeutsche als Straßenbelach. Vom Floß aus geht es auf die Insel der vorigen Tagesordnung, wo nicht nur unsere Lieblingskulturgüter, sondern auch entfesselte Schuhdesigner ihr Unwesen treiben. Schuhdesigner bei Reebok für die Linie am Außenrist - ein doofer Beruf, finden wir. Diese Sendung nähmen wir aber trotzdem mit auf unsere einsame Insel! *** Folge 8: Wir tagen vor Madagaskar Florian Werner, Martin Jung, Kai Schreiber, Michael Ebmeyer, Clemens Kieser Witzwanderweg I: Bald der erste Witz / Jingle / Witzwanderweg II: Witz 19, Tablettli / Auf der Insel: Spar in der Niemandsbucht, Düsenboot / Kulturgüter Europas 3: Michael Pflock, seine Figuren / Auf dem Düsenboot I: Fischer als Arschbombe / Monolog auf dem Eis 372: Erste Folge von Dialog auf dem Eis /

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten

2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Donata Wenders 2raumwohnung Wir trafen uns in einem Garten Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.2raumwohnung.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, diese Sprüchesammlung-Datei darf gerne weitergegeben werden. Für mich haben diese Sprüche eine tiefe Bedeutung und wirken m. E. unterbewusst weiter. Hängen Sie sie sich irgendwo

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Briefe: 15. August bis 10. September 15. August Zusammenfassung: Im Gegensatz zu vorigen Brief - > posiiver Eindruck Harmonisches Zusammenleben zwischen LoPe und ihren Geschwistern

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Woody Allen Der Tod klopft (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Bestimmungen über das Aufführungsrecht des Stückes Der Tod klopft (F 577) Dieses Bühnenwerk ist als Manuskript gedruckt

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan F a m i l i e n m u s i c a l Mrs. Bothworth 1. Der Kuss der Phantasie Kannst du dir vorstellen dass irgendwo auf der Welt ein wunderbares

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Erster Tag: Das verletzte Schaf

Erster Tag: Das verletzte Schaf Erster Tag: Das verletzte Schaf Habakuk ist ein alter Hirte aus Betlehem. Vor ein paar Jahren hatte er mit einem Wolf gekämpft. Dieser Wolf wollte eines seiner Schafe rauben. Habakuk konnte ihn vertreiben;

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AN DER ARCHE UM ACHT

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AN DER ARCHE UM ACHT DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn Predigt am 02.10.2016 Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn 1. Könige 17,8-16: 8 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 9 Mach dich auf und geh

Mehr

Erkläre mir Weihnachten

Erkläre mir Weihnachten 128 Erkläre mir Weihnachten Gerlinde Bäck-Moder 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Kinder stehen vor der Schule zusammen und machen sich im Gespräch

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles

in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles in Pforzheim bei einem Konzert vor lauter Zeitungsredakteuren. Er kam danach zu mir in die Garderobe und meinte:»hätt' ich nie gedacht, was du alles drauf hast. Deine Sprüche zwischendurch waren noch geiler

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Wie als wären nicht Jahrzehnte Zeit zwischen deiner

Wie als wären nicht Jahrzehnte Zeit zwischen deiner Erstes Kapitel Wie als wären nicht Jahrzehnte Zeit zwischen deiner und meiner Geburt. Wie als müsste ich mich beeilen, rechtzeitig zu deinem hundertersten Geburtstag diesen Text fertig zu bekommen, schreibe

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr