Amtsblatt. des Kantons Thurgau. Frauenfeld, 30. Juli 2004 Nr. 30

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtsblatt. des Kantons Thurgau. Frauenfeld, 30. Juli 2004 Nr. 30"

Transkript

1 Amtsblatt des Kantons Thurgau Frauenfeld, 30. Juli 2004 Nr. 30 Gesetzgebung Interkantonale Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte 1782 Amtliche Bekanntmachungen Schifffahrtstrechtliche Anordnung für das Seenachtsfest 2004 in Konstanz und Kreuzlingen 1787 Zentralfriedhof Kreuzlingen: Gräberabruf 1789 Verkehrsanordnungen 1790 Zivilrecht 1792 Umweltverträglichkeitsprüfungen / Bauwesen / Öffentliche Auflagen 1792 Handelsregister 1798 Handänderungen von Grundstücken 1816 Schuldbetreibung und Konkurs 1822

2 GESETZGEBUNG Interkantonale Vereinbarung für Schulen mit spezifisch-strukturierten Angeboten für Hochbegabte vom 20. Februar 2003 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Geltungsbereich 1 Die Vereinbarung gilt für die Sekundarstufe I und Sekundarstufe II. 2 Sie regelt für spezifisch strukturierte Ausbildungsgänge zur Förderung von Hochbegabten in allen Bereichen: a. den interkantonalen Zugang, b. die Stellung der Schülerinnen und Schüler, c. die Abgeltung, welche die Wohnsitzkantone der Schülerinnen und Schüler den Trägern der Schulen leisten. 3 Interkantonale Vereinbarungen, welche die Mitträgerschaft oder Mitfinanzierung von Schulen oder von dieser Vereinbarung abweichende Abgeltungen für den Schulbesuch regeln, gehen dieser Vereinbarung vor. II. Ausbildungsgänge, Beiträge und zahlende Kantone Art. 2 Anhang Im Anhang wird festgehalten, a. welche Ausbildungsgänge (inkl. kurze Umschreibung) unter diese Vereinbarung fallen, b. welche Beiträge für den Schulbesuch vom Wohnsitzkanton der ausserkantonalen Schülerinnen und Schüler zu entrichten sind, c. welche Kantone von welchen Ausbildungsgängen Gebrauch machen wollen und d. von welchen Bedingungen die Kantone ihre Zahlungsbereitschaft abhängig machen. Art. 3 Ausbildungsgänge Ausbildungsgänge, die dieser Vereinbarung unterliegen, erfüllen folgende Bedingungen: a. sie fördern gezielt eine Hochbegabung, b. sie gewährleisten eine schulische oder berufliche Ausbildung, die zu einem anerkannten Abschluss führt und c. sie bieten konkrete Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, damit diese die Förderung der Hochbegabung und die Ausbildung verbinden sowie alle ihre Fähigkeiten harmonisch entwickeln können ABl. Nr. 30/2004

3 Art. 4 Aufnahme eines Ausbildungsganges in die Liste 1 Der Standortkanton meldet der Geschäftsstelle einen Ausbildungsgang, wenn dieser die Anforderungen gemäss Artikel 3 erfüllt. 2 Die Geschäftsstelle nimmt die gemeldeten Ausbildungsgänge in den Anhang auf. Art. 5 Zahlende Kantone 1 Zahlender Kanton ist der Wohnsitzkanton. Die interne Aufteilung oder Weiterverrechnung der Kosten richtet sich nach dem jeweiligen kantonalen Recht. 2 Der Kanton kann seine Zahlungsbereitschaft von Bedingungen abhängig machen (z. B. Kostengutsprache). Art. 6 Wohnsitzkanton Als Wohnsitzkanton von Schülerinnen und Schülern gilt: a. der Kanton, in dem mündige Schülerinnen oder Schüler ihren gegenwärtigen stipendienrechtlichen Wohnsitz haben, b. für unmündige Schülerinnen oder Schüler der Kanton, in dem ihre Eltern ihren gegenwärtigen zivilrechtlichen Wohnsitz haben bzw. in dem sich der Sitz der zuständigen Vormundschaftsbehörde befindet. Art. 7 Beiträge 1 Die Standortkantone legen die Beiträge für die in den Anhang aufgenommenen Ausbildungsgänge fest. 2 Es gelten folgende Grundsätze: a. die Abgeltungen werden als Beiträge pro Schülerin und Schüler und pro Semester festgelegt, b. Beiträge werden an die schulischen Ausbildungskosten sowie an die Kosten für die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler (Art. 3 Abs. 1 Bst. c) ausgerichtet; nicht ausgerichtet werden Beiträge an Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie für die spezifische Hochbegabungsförderung, c. die Beitragshöhe für ausserkantonale Schülerinnen und Schüler darf nicht höher sein als für Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Kanton. Art. 8 Modalitäten Die Beiträge gelten jeweils für ein Jahr. III. Schülerinnen und Schüler Art. 9 Behandlung von Schülerinnen und Schülern aus Kantonen, die ihre Zahlungsbereitschaft erklärt haben Die Standortkantone bzw. die von ihnen angebotenen Schulen gewähren den Schülerinnen und Schülern, deren Wohnsitzkanton seine Zahlungsbereitschaft erklärt hat, die gleiche Rechtsstellung wie den eigenen Schülerinnen und Schülern. ABl. Nr. 30/

4 Art. 10 Behandlung von Schülerinnen und Schülern aus Kantonen, die ihre Zahlungsbereitschaft nicht erklärt haben 1 Schülerinnen und Schüler aus Kantonen, die ihre Zahlungsbereitschaft für den angebotenen Ausbildungsgang nicht erklärt haben, haben keinen Anspruch auf Gleichbehandlung. Sie können zu einem Ausbildungsgang zugelassen werden, wenn die Schülerinnen und Schüler aus den Kantonen, die ihre Zahlungsbereitschaft erklärt haben, Aufnahme gefunden haben. 2 Schülerinnen und Schülern aus Kantonen, die ihre Zahlungsbereitschaft nicht erklärt haben, wird nebst allfälligen Schulgebühren eine Gebühr auferlegt, welche mindestens der Abgeltung nach Artikel 7 entspricht. Art. 11 Schulgebühren 1 Die Schulen können von den Schülerinnen und Schülern angemessene Schulgebühren erheben. 2 Die Schulgebühren pro Ausbildungsgang müssen für alle Schülerinnen und Schüler, deren Schulbesuch unter diese Vereinbarung fällt, eingeschlossen diejenigen des Standortkantons, gleich sein. IV. Vollzug Art. 12 Beitragsverfahren Der Standortkanton bezeichnet für jede Schule die Zahlstelle. Art. 13 Geschäftsstelle 1 Das Generalsekretariat der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) ist Geschäftsstelle dieser Vereinbarung. 2 Ihr obliegt insbesondere a. die Information der Vereinbarungskantone, b. die Koordination und c. die Regelung von Vollzugs- und Verfahrensfragen. Art. 14 Vollzugskosten Die Kosten der Geschäftsstelle für den Vollzug dieser Vereinbarung sind durch die Vereinbarungskantone nach Massgabe der Bevölkerungszahl zu tragen. Sie werden ihnen jährlich in Rechnung gestellt. Für besondere Abklärungen, die sich nur auf einzelne Kantone und Schulen beziehen, können die Kosten auf die betroffenen Kantone abgewälzt werden. V. Rechtspflege Art. 15 Schiedsinstanz 1 Für allfällige, sich aus der Anwendung oder Auslegung dieser Vereinbarung ergebende Streitigkeiten zwischen den Vereinbarungskantonen wird ein Schiedsgericht eingesetzt ABl. Nr. 30/2004

5 2 Dieses setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, welche durch die Parteien bestimmt werden. Können sich die Parteien nicht einigen, so wird das Schiedsgericht durch den Vorstand der EDK bestimmt. 3 Die Bestimmungen des Konkordates über die Schiedsgerichtsbarkeit vom 27. März 1969 (SR 279) finden Anwendung. 4 Das Schiedsgericht entscheidet endgültig. VI. Übergangs- und Schlussbestimmungen Art. 16 Beitritt Der Beitritt zu dieser Vereinbarung ist dem Generalsekretariat der EDK mitzuteilen. Mit dem Beitritt verpflichten sich die Kantone, die für den Vollzug dieser Vereinbarung notwendigen Daten in vorgeschriebener Weise zur Verfügung zu stellen. Art. 17 In-Kraft-Treten Diese Vereinbarung tritt in Kraft, wenn mindestens drei Kantone den Beitritt erklärt haben, frühestens aber auf den Beginn des Schuljahres 2004/2005. Art. 18 Änderung des Anhangs 1 Eine Änderung des Anhangs (Liste der Ausbildungsgänge) ist jeweils auf Beginn des Schuljahres möglich. 2 Neue Ausbildungsgänge werden aufgenommen, wenn sie vor Ende des dem Änderungstermin vorangehenden Kalenderjahres bei der Geschäftsstelle gemeldet sind. 3 Eine Änderung der Zahlungsbereitschaft oder der daran geknüpften Bedingungen muss der Geschäftsstelle vor Ende des dem Änderungstermin vorangehenden Kalenderjahres gemeldet werden. Art. 19 Änderung der Vereinbarung Eine Änderung der Vereinbarung bedarf der Zustimmung einer Zweidrittelmehrheit der beteiligten Kantone. Art. 20 Kündigung Die Vereinbarung kann unter Einhaltung einer Frist von zwei Jahren jeweils auf den 31. Juli durch schriftliche Erklärung an die Geschäftsstelle gekündigt werden, erstmals jedoch nach fünf Beitrittsjahren. Art. 21 Weiterdauer der Verpflichtungen 1 Die Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung für die zum Zeitpunkt des Austritts eingeschriebenen Schülerinnen und Schüler bleiben bis zum Austritt der Schülerin oder des Schülers weiter bestehen, wenn a. ein Kanton die Vereinbarung kündigt oder b. ein Kanton seine Zahlungsbereitschaft für den Ausbildungsgang kündigt. ABl. Nr. 30/

6 2 In gleicher Weise bleibt der Anspruch auf Gleichstellung (Art. 9) erhalten. Art. 22 Fürstentum Liechtenstein Dieser Vereinbarung kann das Fürstentum Liechtenstein auf der Grundlage seiner eigenen Gesetzgebung beitreten. Ihm stehen alle Rechte und Pflichten der anderen Vereinbarungspartner zu. Bern, 20. Februar 2003 Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren Anhang Beispielhafte Liste der Ausbildungsgänge Kanton Kanton Kanton Kanton A B C D Maturitätsausbildung der Sportmittel- Z Z Z schule Engelberg (33 Lektionen/Woche bei 38 Schulwochen/Jahr), Fr pro Semester Hotelhandelsschule der Sportmittel- Z Z Z schule Engelberg (33 Lektionen/ Woche bei 38 Schulwochen/Jahr), Fr pro Semester Sportgymnasium Davos (33 Lektionen/ Z Z, K Z Z Woche bei 39 Schulwochen/Jahr), Fr pro Semester Maturitätsausbildung des Gymnasiums Z, K Z Hofwil, Bern (35 Lektionen/Woche bei 39 Schulwochen/Jahr), Fr pro Semester Z = Zahlungsbereitschaft erklärt K = Kostengutsprache des Erziehungsdepartements des Kantons B erforderlich (Die Vereinbarung wurde vom Regierungsrat des Kantons Thurgau am 13. Mai 2003 genehmigt. Sie tritt auf den 1. August 2004 in Kraft.) 1786 ABl. Nr. 30/2004

7 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Schifffahrtsrechtliche Anordnung des Landratsamtes Konstanz / Schifffahrtsamt für den deutschen Teil und der Schifffahrtskontrolle / Seepolizei des Kantons Thurgau für den Schweizer Teil des «Konstanzer Trichters» anlässlich des Seenachtsfestes 2004 in Konstanz und Kreuzlingen Zur Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beziehungsweise eines ordnungsgemässen Ablaufes der am 7. August 2004 vorgesehenen Seenachtsfestveranstaltungen auf dem Wasser werden hinsichtlich der Schifffahrt auf dem Bodensee sowie der Ausübung des Gemeingebrauchs am Gewässer auf Grund Artikel 1.14 der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung vom 1. März 1976 in der derzeit geltenden Fassung (für den Schweizer Teil gestützt auf Artikel 1 litera b. des Regierungsbeschlusses des Kantons Thurgau zur Bodensee-Schifffahrts-Ordnung) folgende besondere und vorrangig zu beachtende Anordnungen für die Bodenseeschifffahrt und die sonstige Benutzung des Gewässers erlassen: 1. Die besonderen optischen und akustischen Anweisungen der Wasserschutzpolizeiinspektion Bodensee und der Seepolizei des Kantons Thurgau, die sich vorrangig auf den Gewässerbereich «Konstanzer Trichter» (Linie Eichhorn Bottighofen) und «Seerhein» (Frauenpfahl bis Höhe Ermatingen Staad) beziehen, sind genau zu beachten. Gleiches gilt für Absperrungen von grösseren Bereichen und Seezeichen, Bojen, Schwimmkörperleinen usw. 2. Ab dem Zeitpunkt der Verankerung der Feuerwerkschiffe im «Konstanzer Trichter» bis zur Beendigung des Feuerwerks ist mit Wasserfahrzeugen ein Sicherheitsabstand (Schutzabstand) von mindestens 200 m von den Feuerwerkschiffen einzuhalten. Sollte je nach Windstärke und Windrichtung der obligatorische Schutzabstand von 200 m vergrössert werden müssen, sind entsprechende Weisungen der Wasserschutzpolizei beziehungsweise Seepolizei zu beachten. 3. Das Schwimmen, Baden, Tauchen und Angeln im Uferbereich «Frauenpfahl» bis zur alten Rheinbrücke, das Angeln zudem auch im Bereich «Seestrasse», ist am Veranstaltungstag ab Uhr bis Sonnenaufgang des folgenden Tages verboten ( 28 Absatz 2 Wassergesetz für Baden-Württemberg). 4. Sämtliche Schiffs- und Bootsführer haben im «Konstanzer Trichter» (ab der Linie Leuchtturm am Eichhorn bis Schiffslandestelle Bottighofen), im Bereich Hafeneinfahrt Konstanz sowie auf dem «Seerhein» ab Ermatingen Staad ihre Fahrweise, insbesondere Fahrgeschwindigkeit und Manövrierfähigkeit, am Veranstaltungstag ab Uhr bis Uhr der erhöhten Ver- ABl. Nr. 30/

8 kehrsdichte anzupassen. Die Fahrzeugführer haben besonders auf stillliegende Wasserfahrzeuge zu achten und durch Herabsetzen der Fahrgeschwindigkeit unnötigen Wellenschlag zu vermeiden (Artikel 6.02, 1.03 Bodensee- Schifffahrts-Ordnung). 5. Die Wasserfahrzeuge der gewerblichen Personenschifffahrt haben nach Ende des Feuerwerks umgehend ihre Liegeplätze zu verlassen und die Rückfahrt anzutreten. Die anderen Wasserfahrzeuge im «Konstanzer Trichter» dürfen erst nach der Wegfahrt der Fahrgastschiffe Fahrt aufnehmen. 6. Während der Nachtzeit und bei unsichtigem Wetter haben alle Wasserfahrzeuge gemäss Artikel 3.01, 3.06 und 3.08 der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung Lichter zu führen. 7. Der Mietbootverkehr von und zum Gondelhafen beim Konstanzer Stadtgarten sowie zum Schifffahrtshafen Kreuzlingen ist nach Einbruch der Dunkelheit (Sonnenuntergang) gemäss Artikel 1.14 der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung untersagt, da in diesem Bereich Wasserfahrzeuge auf Grund unzureichender Lichterführung und zu erwartender Unkenntnis der Bootsführer eine Gefahr für die übrige Schifffahrt bedeuten. Die Bootsvermietungsbetriebe haben die Benutzer der Mietboote hierauf hinzuweisen. 8. Im Falle des Aufkommens von Unwetter beziehungsweise Sturm, insbesondere bei Aufleuchten der orangefarbenen Blinklichter des Sturmwarndienstes am Bodensee mit 40 Intervallen (Starkwindwarnung) oder 90 Intervallen (Sturmwarnung) pro Minute haben die Schiffsführer die bei den zu erwartenden Windstärken erforderlichen Massnahmen rechtzeitig und umsichtig zu treffen, da wegen der grossen Anzahl von Besucherbooten in der Umgebung des Veranstaltungsbereiches keine ausreichende Anzahl von Schutzhafenplätzen zur Verfügung steht. Notfalls ist mit nicht sturmtüchtigen Wasserfahrzeugen eine geschützte Bucht aufzusuchen und dort zu ankern. Es wird darauf hingewiesen, dass insbesondere zur Sicherheit der kleineren Wasserfahrzeuge der Beginn des Feuerwerks je nach Wetterlage um zirka 1 2 Stunde (im Extremfall auch länger) verschoben werden kann. Verstösse gegen diese schifffahrtsrechtliche Anordnung können als Ordnungswidrigkeit gemäss 120 Absatz 1 Ziffer 20 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg (WG) in der Fassung vom 1. Januar 1999 (GBl. S. 1) i.v.m. den 28 und 30 WG und der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung beziehungsweise für den Schweizer Teil Artikel 48 Bundesgesetz über die Binnenschifffahrt vom 3. Oktober 1975 i.v.m. der Bodensee-Schifffahrts-Ordnung geahndet werden. Konstanz, 9. Juli 2004 Kreuzlingen, 19. Juli 2004 Landratsamt Konstanz Schifffahrtskontrolle/Seepolizei F. Hämmerle, Landrat des Kantons Thurgau F. Hefti 1788 ABl. Nr. 30/2004

9 Zentralfriedhof Kreuzlingen Gräberabruf Die Urnenwandbeete Nrn. 4 bis 6 der Jahrgänge bis 1983/84 (Datum der Erstbestattung), die entsprechend bezeichnet sind, werden auf den 28. Februar 2005 abgerufen. Wer eine Urne anderweitig aufbewahren möchte, setzt sich bitte bis spätestens 28. Februar 2005 mit dem Friedhofvorsteher in Verbindung. Nach diesem Datum wird über die Urnenwandbeete entschädigungslos verfügt und die Asche der Verstorbenen im Gemeinschaftsgrab auf dem Zentralfriedhof Kreuzlingen neu beigesetzt. Die Namenslisten der abgerufenen Grabstätten sind im Schaukasten auf dem Zentralfriedhof Kreuzlingen angeschlagen. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Friedhofvorsteher unter Telefon gerne zur Verfügung. Kreuzlingen, 23. Juli 2004 Friedhofvorsteheramt Kreuzlingen Mieterausweisung In Sachen Dezlhofer / Kern Roger Kern wird mit Verfügung des Bezirksgerichtes Kreuzlingen vom 20. Juli 2004 angewiesen, die Zimmer-Wohnung samt Garage an der Brückenstrasse 5 f, 8280 Kreuzlingen, bis spätestens 7 Tage ab Rechtskraft der Verfügung zu räumen und zu verlassen. Wird dieser Aufforderung keine Folge geleistet, kann gemäss Artikel 292 StGB Haft oder Busse ausgesprochen werden. Die Verfügung behält ihre Gültigkeit bis Ende August Der Vermieter bezahlt unter Rückgriffsrecht auf Roger Kern eine Verfahrensgebühr von Fr sowie die Kosten der amtlichen Publikation. Die Parteien haben die Möglichkeit, innert 5 Tagen ab Zustellung / Publikation der Verfügung beim Obergericht des Kantons Thurgau Rekurs einzureichen. Kreuzlingen, 20. Juli 2004 Präsidium des Bezirksgerichtes Kreuzlingen ABl. Nr. 30/

10 VERKEHRSANORDNUNGEN Verkehrsanordnung Reg. Nr. 2004/092 Gemeinde, Ort: Frauenfeld Strasse, Weg: Juchstrasse 30 Antragsteller: Abwasserverband Region Frauenfeld, Schlossmühlestrasse 7, 8501 Frauenfeld Anordnung: Parkierungsverbot Das Departement für Bau und Umwelt entscheidet: Die Signale 2.50 «Parkieren verboten» mit Zusatz «Vorplatz» sowie 5.05 und 5.06 «Anfangs- und Endetafeln» werden gemäss Antrag / Situationsplan vom 2. Juli 2004 genehmigt. Rechtsmittel: Gegen diesen Entscheid kann innert 20 Tagen Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau, 8570 Weinfelden, erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie die Beweismittel aufführen und ist unter Beilage oder genauer Bezeichnung des angefochtenen Entscheides unterzeichnet und im Doppel einzureichen. Frauenfeld, 13. Juli 2004 Departement für Bau und Umwelt Diese Publikation ersetzt diejenige vom 23. Juli 2004 (ABl. 29/2004, Seite 1738). Frauenfeld, 27. Juli 2004 Departement für Bau und Umwelt Verkehrsanordnung Reg. Nr. 2004/067 Gemeinde, Ort: Bichelsee-Balterswil, Itaslen Strasse, Weg: Gemeindestrassen Antragsteller: Gemeinderat Anordnung: Fahrverbot Auflagefrist: 30. Juli bis 18. August 2004 Das Departement für Bau und Umwelt entscheidet: Das Signal 2.01 «Allgemeines Fahrverbot in beiden Richtungen» als Ersatz für das zu entfernende Signal 1790 ABl. Nr. 30/2004

11 2.14, mit Zusatz «ausgenommen im Verkehr mit Liegenschaft Nr. 31» wird gemäss Antrag mit Situationsplan vom 25. Mai 2004 genehmigt. Rechtsmittel: Gegen diesen Entscheid kann innert 20 Tagen Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau, 8510 Frauenfeld, erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie die Beweismittel aufführen und ist unter Beilage oder genauer Bezeichnung des angefochtenen Entscheides unterzeichnet und im Doppel einzureichen. Frauenfeld, 23. Juni 2004 Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau Verkehrsanordnung Reg. Nr. 2004/086 Gemeinde, Ort: Steckborn Strasse, Weg: Dorfstrasse Antragsteller: Politische Gemeinde Anordnung: Fahrverbot Das Departement für Bau und Umwelt entscheidet: Die Signale 2.13 «Verbot für Motorwagen und Motorräder» mit Zusatz «Zubringerdienst gestattet» werden gemäss Antrag / Situationsplan vom 24. Juni 2004 genehmigt. Rechtsmittel: Gegen diesen Entscheid kann innert 20 Tagen Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau, 8570 Weinfelden, erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie die Beweismittel aufführen und ist unter Beilage oder genauer Bezeichnung des angefochtenen Entscheides unterzeichnet und im Doppel einzureichen. Frauenfeld, 1. Juli 2004 Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau Separatabzüge aus dem Thurgauer Rechtsbuch sind, unter Angabe des betreffenden Titels, bei der Büromaterial-, Lehrmittel- und Drucksachenzentrale in 8510 Frauenfeld erhältlich. Telefon oder ABl. Nr. 30/

12 ZIVILRECHT Testamentseröffnung Am 28. Mai 2004 ist mit letztem Wohnsitz in Zürich gestorben: Irma Erna Sonderegger-Isler, verwitwet, geboren am 8. Juli 1913 in Zürich, von Zürich und Walzenhausen AR, Tochter des Jakob Friedrich Isler und der Elise Rosa geb. Glauser. Als gesetzliche Erben kämen die Angehörigen der grosselterlichen Verwandtschaft (väterlicherseits: Johannes Isler und Anna Maria geb. Erzinger / mütterlicherseits: Benedicht Glauser und Anna geb. Michel) in Betracht. Die Verstorbene hat jedoch in einer durch die unten aufgeführte Gerichtsstelle eröffneten, formell offensichtlich gültigen Verfügung von Todes wegen vollständig über ihren Nachlass verfügt und eingesetzte Erben zum Erbgang berufen. Gemäss Verfügung des Einzelrichteramtes in Erbschaftssachen vom 20. Juli 2004 wird daher den eingesetzten Erben zu ihren Gunsten die Erbbescheinigung ausgestellt, sofern dagegen seitens gesetzlicher Erben nicht innert Monatsfrist ab Publikation dieser Bekanntmachung unter Nachweis ihrer Erbberechtigung Einsprache im Sinne von Artikel 559 ZGB erhoben wird. Die gesetzlichen Erben haben zudem das Recht gegen Nachweis ihrer Erbberechtigung auf der Kanzlei des genannten Einzelrichteramtes Einsicht in die Verfügung von Todes wegen zu nehmen und eine Kopie zu verlangen. Zürich, 20. Juli 2004 Bezirksgericht Zürich Einzelrichteramt in Erbschaftssachen Postfach, 8026 Zürich UMWELTVERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNGEN BAUWESEN / ÖFFENTLICHE AUFLAGEN Gemeinde Ermatingen Gestützt auf 29 ff. des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) erfolgt gemäss Beschluss des Gemeinderates die öffentliche Planauflage des Gestaltungsplanes Seeterrasse, Triboltingen Auflageort: Gemeindekanzlei, Rathaus, Ermatingen. Auflagefrist: 9. bis 30. August Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, bis Uhr, bis Uhr; Donnerstag bis 18 Uhr ABl. Nr. 30/2004

13 Während der Auflagefrist kann jedermann, der ein rechtliches Interesse nachweisen kann, gegen den Gestaltungsplan schriftlich und begründet Einsprache beim Gemeinderat Ermatingen, Hauptstrasse 88, Postfach, 8272 Ermatingen, erheben. Ermatingen, 21. Juni 2004 Der Gemeinderat Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau Grundwassernutzung in der Gemeinde Hüttlingen Die Politische Gemeinde Hüttlingen beabsichtigt, Grundwasser im Umfange von 500 l/min (maximal m 3 pro Jahr) aus dem bestehenden Grundwasserpumpwerk Eschikofen II für Zwecke der öffentlichen Wasserversorgung zu nutzen. Es handelt sich um die Erneuerung einer im Jahre 1983 erteilten Konzession. Das Gesuch liegt während der Auflagefrist vom 30. Juli bis 18. August 2004 auf der Gemeindekanzlei Hüttlingen öffentlich auf. Einsprachen gegen die Wassernutzung und das Erteilen der Konzession sind innert der Auflagefrist schriftlich und mit Begründung im Doppel an die Politische Gemeinde Hüttlingen, Kirchweg 23, 8553 Hüttlingen, zuhanden des Departements für Bau und Umwelt, einzureichen. Frauenfeld, 23. Juli 2004 Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau Gestützt auf das kantonale Waldgesetz ( 20) und die Verordnung des Regierungsrates zum Waldgesetz ( 4) wird öffentlich bekannt gemacht: Gegenstand: Regionaler Waldplan Tannzapfenland Gemeinden: Bichelsee-Balterswil, Eschlikon, Fischingen, Rickenbach, Sirnach, Wilen Dauer: 30. Juli bis 28. August 2004 Ort: Gemeindekanzleien (ortsüblich) Dokumente: Text, Plan 1, Plan 2 ABl. Nr. 30/

14 Jedermann kann während der Dauer der Bekanntmachung beim Forstamt des Kantons Thurgau, Spannerstrasse 29, 8510 Frauenfeld, schriftlich und begründet Eingaben machen. Frauenfeld, 30. Juli 2004 Forstamt des Kantons Thurgau Politische Gemeinde Kradolf-Schönenberg Gestützt auf 5 Absatz 2 des Planungs- und Baugesetzes (PBG) werden die folgenden Zonenplanänderungen gemäss 29 ff. PBG öffentlich aufgelegt und dem fakultativen Referendum unterstellt: Zonenplanänderung Unterdorfstrasse, Neukirch an der Thur Zonenplanänderung Bühl, Neukirch an der Thur Die Zonenplanänderung Unterdorfstrasse betrifft die Parzellen Nrn. 495 und 799. Es werden rund 1000 m 2 Landwirtschaftsland in die Wohn- und Gewerbezone 2 umgezont. Das neu eingezonte Land hat anteilsmässige Perimeterbeiträge für die Erschliessung Unterdorf zu entrichten. Für das früher belastete Bauland erfolgt eine entsprechende Rückerstattung. Begründung der Einzonung: bestehendes Bauland überbaubar machen. Die Zonenplanänderung Bühl betrifft die Parzelle Nr Es werden rund 540 m 2 Landschaftsschutzzone in die Gewerbezone umgezont. Gleichzeitig werden rund 190 m 2 Gewerbezone in die Landschaftsschutzzone rückgezont. Begründung der Einzonung: Nutzung der bestehenden Gewerbezone optimieren. Die Zonenplanänderungen mit den zugehörigen Planungsberichten sind während der normalen Öffnungszeiten wir folgt öffentlich aufgelegt: Auflagefrist: 30. Juli bis 19. August Auflageort: Anschlagkasten, Kirchstrasse, Neukirch an der Thur. Gemeindeammannamt, Hauptstrasse 11 a, Schönenberg. Einsprachen: Wer ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist gegen die Zonenplanänderungen bei der Gemeindebehörde Einsprache erheben. Einsprachen sind schriftlich und begründet an den Gemeinderat Kradolf-Schönenberg, Postfach 73, 9215 Schönenberg, zu richten. Referendum: Falls 10 Prozent der Stimmberechtigten (192 Personen) dies verlangen, müssen die Zonenplanänderungen der Gemeindeversammlung zur Abstimmung unterbreitet werden. Die nötigen Unterschriften sind innert der Auflagefrist bei der Gemeinderatskanzlei in Schönenberg einzureichen. Schönenberg, 27. Juli 2004 Der Gemeinderat 1794 ABl. Nr. 30/2004

15 Gemeinde Amriswil Baubewilligungsverfahren / Umweltverträglichkeitsprüfung Gestützt auf 89 PBG sowie Artikel 15 der Verordnung des Bundesrates über die Umweltverträglichkeitsprüfung wird folgendes Projekt samt Umweltverträglichkeitsbericht öffentlich aufgelegt: Projekt: Bauschutt-Recyclinganlage Lage: Fehlwiesstrasse, Parzelle Nr (A) Bauherrschaft: Bruno Eberle, Amriswilerstrasse 38, 9314 Steinebrunn Auflagefrist: 30. Juli bis 19. August 2004 Auflageort: Im Gemeindehaus Amriswil, Bauverwaltung, Büro 111 Innert der Auflagefrist können Projektunterlagen samt Umweltverträglichkeitsbericht von jedermann eingesehen werden. Allfällige Einsprachen sind innert dieser Frist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Amriswil, Arbonerstrasse 2, Postfach 1681, 8580 Amriswil, zu richten. Amriswil, 30. Juli 2004 Die Bauverwaltung Gemeinde Kemmental Planauflage des Strassenprojektes und Publikation der Verkehrsanordnungen Art des Vorhabens: Trottoir in Hugelshofen Teilweise Neuauflage (Bereich Schulweg Kirche Löwen); Langstrasse; von Kirche bis Oberdorfstrasse; Ortsende Ost Lage: Parzelle Nr. 4046, Langstrasse / Oberdorfstrasse; Kantonsstrasse Auflagefrist: 30. Juli bis 19. August 2004 Auflageort: Gemeindekanzlei Kemmental, Gemeindezentrum, 8573 Alterswilen Nutzungszone: Kantonsstrasse Gegen das Strassenprojekt können während der Auflagefrist beim Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau, 8510 Frauenfeld, schriftliche und begründete Einsprachen im Sinne von 21 des Gesetzes über Strassen und Wege erhoben werden. Gegen die Verkehrsanordnungen können während der Auflagefrist beim Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau, 8570 Weinfelden, Beschwerden im Sinne ABl. Nr. 30/

16 von Artikel 106/107 der Signalisationsverordnung (SR ) erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie die Beweismittel aufführen und ist unter Beilage oder genauer Bezeichnung des angefochtenen Entscheides unterzeichnet und im Doppel einzureichen. Kemmental, 27. Juli 2004 Die Gemeinde Politische Gemeinde Sulgen Gestützt auf 24 des Gesetzes über Flur und Garten wird öffentlich aufgelegt: Planauflage der Flur- und Waldstrassen (betrifft Zusammenschluss der Flurstrassenkorporationen) Auflagefrist: 30. Juli bis 19. August 2004 Auflageort: Gemeindeverwaltung Sulgen (zu den ordentlichen Bürozeiten) Während der Auflagefrist kann jedermann, der ein schutzwürdiges Interesse nachweist, beim Gemeinderat Sulgen schriftlich und begründet Einsprache erheben. Sulgen, 30. Juli 2004 Der Gemeinderat Baugesuche für Bauten oder Anlagen ausserhalb der Bauzonen Gegen die nachstehend aufgeführten Baugesuche für Bauten oder Anlagen ausserhalb der Bauzonen kann während der Auflagefrist bei der zuständigen Gemeindebehörde schriftlich Einsprache erhoben werden. Zur Einsprache legitimiert sind die nach Artikel 12 des Natur- und Heimatschutzgesetzes des Bundes beschwerdeberechtigten gesamtschweizerischen Vereinigungen sowie jedermann, der ein schutzwürdiges Interesse hat. Gemeinde Art des Vorhabens Parzelle Nr. Auflagefrist, Nutzungszone Flurbezeichnung, Auflageort weitere Angaben Koordinaten Bichelsee- Grünfuttersilo Nr Landwirt- Balterswil Breitehof, Gemeindekanz- schaftszone Balterswil lei Bichelsee / Balterswil 1796 ABl. Nr. 30/2004

17 Gemeinde Art des Vorhabens Parzelle Nr. Auflagefrist, Nutzungszone Flurbezeichnung, Auflageort weitere Angaben Koordinaten Bussnang Satteldach über Nr Landschaftsbestehende Mess- Friltschen PG Bussnang schutzzone station / Bauamt und Werke, 9565 Rothenhausen Diessenhofen Erdverschiebung Nr Landschafts- Dirt Jump Anlage Ratihart Stadtverwaltung schutzzone Diessenhofen Egnach Neubau mobile Weid- Nr Landwirtanlage (Sommer) Holz Gemeindekanz- schaftszone Bergungsraum Stroh, / lei Egnach, Futtermittel (Winter) 9315 Neukirch- Egnach Frauenfeld Gartenmauer gegen Nr Landwirt- Kantonsstrasse bei Aumühle- Hochbauamt schaftszone strasse 25 Stadt Frauen- Dorfzone / feld, Schlossmühlestrasse 7, 8501 Frauenfeld Güttingen Schweinestall mit Nr Landwirt- Auslauf Flurhof Gemeindekanz- schaftszone / lei Güttingen Güttingen Projektänderungen Nr Landwirt- Sommeristrasse Gemeindekanz- schaftszone / lei Güttingen Homburg Umbau Betriebsleiter- Nr Landwirtwohnhaus Seelwiesen Gemeinde- schaftszone / verwaltung Homburg Hüttlingen Errichtung Hunde- Nr Landwirtausbildungsplatz Birgli Gemeindekanz- schaftszone / lei Hüttlingen Raperswilen Ausbau Remise Nr Landwirtnachträgliche Gemeinde- schaftszone Baueingabe verwaltung / Raperswilen Roggwil Neubau Fahrsilo- Nr Landwirt- Rütistrasse 18, Gemeindehaus schaftszone 9325 Roggwil Roggwil, / Sitzungszimmer ABl. Nr. 30/

18 Gemeinde Art des Vorhabens Parzelle Nr. Auflagefrist, Nutzungszone Flurbezeichnung, Auflageort weitere Angaben Koordinaten Sirnach Umnutzung Anbinde- Nr Landwirtstall / Neubau Liege- Weidstrasse 4, Bauamt Sirnach, schaftszone halle mit Laufhof und Busswil 8370 Sirnach Fahrsilo / Umdeckung / Remise mit Anhebung der Ostfassade Uttwil Stallanbau mit Lauf- Nr Landwirthof und Jauchegrube Studenstr. 10 Gemeindehaus schaftszone / Uttwil, 1.Stock HANDELSREGISTER Berichtigung des im SHAB Nr. 131 vom , S. 11, publizierten TB-Eintrags Nr vom Coiffure Strauss Metropol GmbH, in Arbon, CH , Betreiben eines Damen- und Herrensalons sowie Handel mit Bekleidung und Accessoires, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SHAB Nr. 131 vom , S. 11, Publ ). Domizil neu: Bahnhofstrasse 40, 9320 Arbon Nachtrag zum im SHAB Nr. 126 vom , S. 19, publizierten TB-Eintrag Nr vom Mode Vabene AG, in Weinfelden, CH , Handel mit Waren aller Art, insbesondere Textilien und Modeartikeln. Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 126 vom , S. 19, Publ ). Domizil neu: Schulstrasse 6, 8570 Weinfelden bibchip.ch AG, in Weinfelden, CH , Oberhard 709, 8570 Weinfelden, Aktiengesellschaft (Neueintragung). Statutendatum: Zweck: Ausführung sämtlicher Dienstleistungen auf dem Gebiete der Zeitmessung für Sportanlässe aller Art, Handel mit Sportartikeln, Werbeartikeln und Zeitmessgeräten sowie Organisation und Durchführung von Sportanlässen. Die Gesellschaft kann Grundstücke und Liegenschaften erwerben, vermieten, belasten und veräussern, sich an anderen Unternehmen beteiligen, Zweigniederlassungen errichten sowie gleichartige Unternehmen erwerben oder errichten. Aktienkapital: CHF Liberierung Aktienkapital: CHF Aktien: 1000 Namenaktien zu CHF 10. (Stimmrechtsaktien), 900 Namenaktien zu CHF Publikationsorgan: SHAB. Die Mitteilungen an die Aktionäre erfolgen durch eingeschriebenen Brief. Eingetragene Personen: Maier, Johannes, deutscher Staatsangehöriger, in Weinfelden, Präsident, mit Einzelunterschrift; Bauer, Elvira, von Zürich, in Weinfelden, Mitglied, mit Einzelunterschrift; Schellenberg, Georg, von Zell ZH und Uetikon am 1798 ABl. Nr. 30/2004

19 See, in Zell ZH, Mitglied, mit Einzelunterschrift; Tchernogrebel, Tamara, von Bettlach, in Oensingen, Revisionsstelle Bodan Sicherheitsdienst GmbH, in Kreuzlingen, CH , Bottighoferstrasse 1, 8280 Kreuzlingen, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Neueintragung). Statutendatum: Zweck: Veranstaltungs- und Objektschutz sowie Übernahme von Bewachungsaufgaben. Die Gesellschaft kann im Inund Ausland Zweigniederlassungen errichten, sich an anderen Unternehmen beteiligen sowie andere Unternehmen erwerben oder erworbene Unternehmen verkaufen, Liegenschaften und Wertschriften erwerben, verwalten und verkaufen sowie Garantien und andere Sicherheiten stellen und Immaterialgüterrechte erwerben, verwalten und verwerten. Stammkapital: CHF Qualifizierte Tatbestände: Sacheinlage: Die Gesellschaft übernimmt bei der Gründung von Nicole Treagust, in Scherzingen (Münsterlingen), einen Personenwagen gemäss näherer Umschreibung im Sacheinlagevertrag vom zum Preis von CHF , welcher auf das Stammkapital angerechnet wird. Publikationsorgan: SHAB. Eingetragene Personen: Treagust, Nicole, von Weinfelden und Bütschwil, in Scherzingen (Münsterlingen), Gesellschafterin und Geschäftsführerin, mit Einzelunterschrift, mit einer Stammeinlage von CHF ; Herd, Michael, von Zunzgen, in Landschlacht (Münsterlingen), Gesellschafter und Geschäftsführer, mit Kollektivunterschrift zu zweien, mit einer Stammeinlage von CHF ; Treagust, Markus, von Weinfelden und Bütschwil, in Scherzingen (Münsterlingen), Geschäftsführer, mit Kollektivunterschrift zu zweien Bächler s Party Session, in Frauenfeld, CH , Hasenbühlstrasse 3, 8500 Frauenfeld, Einzelfirma (Neueintragung). Zweck: Party Management; Organisieren verschiedener Events. Eingetragene Personen: Bächler, Andreas, von Ruswil, in Frauenfeld, Inhaber, mit Einzelunterschrift Enable IT Braun Informatik, in Egnach, CH , Amriswilerstrasse 36, 9314 Steinebrunn, Einzelfirma (Neueintragung). Zweck: Erbringung von Dienstleistungen im Bereich Informatik. Eingetragene Personen: Braun, Remo, von Vaz/Obervaz, in Steinebrunn (Egnach), Inhaber, mit Einzelunterschrift Lagomaris AG, in Kreuzlingen, CH , c/o GEHRI- GER Rechtsanwälte, Löwenstrasse 16, 8280 Kreuzlingen, Aktiengesellschaft (Neueintragung). Statutendatum: Zweck: Realisierung von touristischen Projekten sowie Kauf, Handel und Vercharterung von Yachten; Handel mit Produkten aller Art. Die Gesellschaft kann Grundstücke erwerben, überbauen, verwalten, unterhalten und/oder veräussern und Tochtergesellschaften, Zweigniederlassungen und andere Unternehmen im In- und Ausland errichten. Aktienkapital: CHF Liberierung Aktienkapital: CHF Aktien: 100 Inhaberaktien zu CHF Publikationsorgan: SHAB. Eingetragene Personen: Otte, Rainer, von Studen, in Bülach, Mitglied, mit Einzelunterschrift; Wüst Treuhand, in Kreuzlingen, Revisionsstelle. ABl. Nr. 30/

20 Nikos Karathanasis, in Egnach, CH , Schochenhauserzelg 6a, 9315 Neukirch (Egnach), Einzelfirma (Neueintragung). Zweck: Unternehmensberatung im KMU- und Industriebereich. Eingetragene Personen: Karathanasis, Nikos, von Rheineck, in Neukirch (Egnach), Inhaber, mit Einzelunterschrift Renova Bau M. Korn, in Bischofszell, CH , Amriswilerstrasse 16, 9220 Bischofszell, Einzelfirma (Neueintragung). Zweck: Baurenovationen, Montagen, Bausanierungen. Eingetragene Personen: Maik, Korn, deutscher Staatsangehöriger, in Bischofszell, Inhaber, mit Einzelunterschrift Restaurant Paprika Paula Jost, in Kreuzlingen, CH , Stahlistrasse 2, 8280 Kreuzlingen, Einzelfirma (Neueintragung). Zweck: Führen eines Speiserestaurants. Eingetragene Personen: Jost, Paula, von Eriswil, in Uttwil, Inhaberin, mit Einzelunterschrift Biotta AG, in Tägerwilen, CH , Erzeugung und Verkauf von biologischen Lebensmitteln usw. Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 35 vom , S. 13, Publ ). Eingetragene Personen neu oder mutierend: Fäsi, Thomas, von Embrach, in Tägerwilen, mit Einzelprokura Darowa GmbH, in Weinfelden, CH , Import, Export, Ein- und Verkauf von Konsumund Investitionsgütern, insbesondere Innendekorationszubehör, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SHAB Nr. 229 vom , S. 7986). Statutenänderung: Zweck neu: Ausführung sämtlicher Bauarbeiten, Generalunternehmung, Handel mit, Import und Export von Baumaterialien. Die Gesellschaft kann sich an anderen Unternehmen im In- und Ausland beteiligen, Zweigniederlassungen errichten und Liegenschaften erwerben, verwalten und veräussern. Ausgeschiedene Personen und erloschene Unterschriften: Studer, Daniel, von Lengwil, in Weinfelden, Gesellschafter, ohne Zeichnungsberechtigung, mit einer Stammeinlage von CHF ; Studer, Roger, von Lengwil, in Weinfelden, Gesellschafter, ohne Zeichnungsberechtigung, mit einer Stammeinlage von CHF ; Studer, Walter, von Lengwil, in Weinfelden, Gesellschafter und Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift, mit einer Stammeinlage von CHF Eingetragene Personen neu oder mutierend: Bischof, Norbert, österreichischer Staatsangehöriger, in St. Gallen, Gesellschafter und Geschäftsführer, mit Einzelunterschrift, mit einer Stammeinlage von CHF Einkaufsgenossenschaft Bodan, in Weinfelden, CH , Einkauf von Milchprodukten und deren Vermittlung an die Mitglieder, Genossenschaft (SHAB Nr. 105 vom ,S.1437).Firma neu: Einkaufsgenossenschaft Bodan in Liquidation. Die Genossenschaft ist mit Beschluss der Generalversammlung vom aufgelöst. Ausgeschiedene Personen und erloschene Unterschriften: Wehrli, Kurt, von Gachnang, in Weinfelden, Präsident, mit Kollektivunterschrift zu zweien; Sturzenegger, Walter, von Herisau, in Romanshorn, Aktuar, mit Kollektivunterschrift zu zweien; Schori, Ernst, von Seedorf 1800 ABl. Nr. 30/2004

Interkantonale Fachschulvereinbarung (FSV)

Interkantonale Fachschulvereinbarung (FSV) 4.69 Interkantonale Fachschulvereinbarung (FSV) vom 7. August 998 (Stand. August 000). Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck, Geltungsbereich Die Vereinbarung regelt für den Bereich der tertiären Fachschulen

Mehr

Interkantonale Fachschulvereinbarung 1) (FSV)

Interkantonale Fachschulvereinbarung 1) (FSV) Fachschulvereinbarung (FSV) 9.800 Interkantonale Fachschulvereinbarung ) (FSV) Vom 7. August 998 (Stand. August 000) I. Allgemeine Bestimmungen Art.. Zweck, Geltungsbereich Die Vereinbarung regelt für

Mehr

Dr. Roland Meier sein Vorwissen zu Verwaltungsrat Müller 1. Interessen-Gemeinschaft IPCO

Dr. Roland Meier sein Vorwissen zu Verwaltungsrat Müller 1. Interessen-Gemeinschaft IPCO Dr. Roland Meier sein Vorwissen zu Verwaltungsrat Müller 1 Das Dokument belegt: Staatsanwalt Dr. Roland Meier hatte aus seiner BELTRUST-Straf untersuchung und damit aus amtlicher Tätigkeit klare Kenntnisse

Mehr

ASF 2002_076. Verordnung

ASF 2002_076. Verordnung Verordnung vom 2. Juli 2002 Inkrafttreten: 01.07.2002 zur Genehmigung der Interkantonalen Vereinbarung über Beiträge der Kantone an Schul- und Ausbildungskosten in der Berufsbildung (Berufsschulvereinbarung)

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen. Änderung vom 24. Oktober 2013/21. November

Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen. Änderung vom 24. Oktober 2013/21. November Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen Änderung vom 24. Oktober 2013/21. November 2013 1 Die Konferenzen der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und der Kantonalen

Mehr

Verordnung über das kantonale Strafregister und die Ausstellung von Leumundszeugnissen (Strafregisterverordnung) 1)

Verordnung über das kantonale Strafregister und die Ausstellung von Leumundszeugnissen (Strafregisterverordnung) 1) 33.0 Verordnung über das kantonale Strafregister und die Ausstellung von Leumundszeugnissen (Strafregisterverordnung) ) vom 3. August 988 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 6

Mehr

Die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug vereinbaren:

Die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug vereinbaren: 7.50. Interkantonale Vereinbarung über die Gründung einer interkantonalen Umweltagentur (Vom. Juni 00) Die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug vereinbaren: I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Handelsregister des Kantons Thurgau

Handelsregister des Kantons Thurgau Handelsregister des Kantons Thurgau Gemeinden und Ortschaften 1 Aadorf...(Aawangen [Aadorf]) Affeltrangen...(Almensberg [Amriswil])...(Altenklingen [Wigoltingen])...(Alterswilen [Kemmental])...(Altishausen

Mehr

Regionales Schulabkommen über die gegenseitige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen (RSA 2009)

Regionales Schulabkommen über die gegenseitige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen (RSA 2009) 4.4 Regionales Schulabkommen über die gegenseitige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen (RSA 009) Beschluss der Nordwestschweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz NW EDK vom. November

Mehr

Statuten Genossenschaft Wasserversorgung Dübendorf. Neufassung vom 20. Mai 2008 mit den Änderungen vom 14. Mai 2009 und vom 27.

Statuten Genossenschaft Wasserversorgung Dübendorf. Neufassung vom 20. Mai 2008 mit den Änderungen vom 14. Mai 2009 und vom 27. Statuten Genossenschaft Wasserversorgung Dübendorf Neufassung vom 20. Mai 2008 mit den Änderungen vom 14. Mai 2009 und vom 27. Mai 2010 WVD-Statuten Seite 1 von 8 27. Mai 2010 I. Name, Sitz und Zweck Art.

Mehr

Statuten. Verein Sonderschulinternat Hemberg mit Sitz in 9633 Hemberg

Statuten. Verein Sonderschulinternat Hemberg mit Sitz in 9633 Hemberg Statuten Verein Sonderschulinternat Hemberg mit Sitz in 9633 Hemberg 1. Name und Sitz Unter dem Namen Sonderschulinternat Hemberg besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in 9633 Hemberg.

Mehr

Kanton Zug [Geschäftsnummer] (ID 1350) Konkordat der Kantone Uri, Schwyz und Zug betreffend die psychiatrische Versorgung (Psychiatriekonkordat)

Kanton Zug [Geschäftsnummer] (ID 1350) Konkordat der Kantone Uri, Schwyz und Zug betreffend die psychiatrische Versorgung (Psychiatriekonkordat) Kanton Zug [Geschäftsnummer] (ID 50) [M09] Antrag des Regierungsrats vom. April 06; Vorlage Nr. 607.a (Laufnummer 54) Konkordat der Kantone Uri, Schwyz und Zug betreffend die psychiatrische Versorgung

Mehr

Antrag des Regierungsrates

Antrag des Regierungsrates Antrag des Regierungsrates Grossratsbeschluss betreffend den Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren

Mehr

I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung

I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung 410.240 Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 25. Oktober 2007 I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. 1 Die Vereinbarungskantone arbeiten im Bereich

Mehr

Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA)

Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) Ausführungsbestimmungen betreffend die Aufsicht über die Stiftungen vom 16. September 2005 Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

Vereinbarung der Innerschweizer Kantone über Ausbildungen für Berufe des Gesundheitswesens

Vereinbarung der Innerschweizer Kantone über Ausbildungen für Berufe des Gesundheitswesens 46.74 Vereinbarung der Innerschweizer Kantone über Ausbildungen für Berufe des Gesundheitswesens vom. September 998 Art. Zweck Gestützt auf die Grundsätze der Zusammenarbeit in der Innerschweizer Regierungskonferenz

Mehr

Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung. Datenschutz-Forum 28. Juni 2005

Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung. Datenschutz-Forum 28. Juni 2005 Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung Datenschutz-Forum 28. Juni 2005 Gründe für Archivierung Kaufmännische Buchführung Spezialgesetze Beweissicherung Nachvollziehbarkeit des Handelns Dokumentation

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ERSTFELD. Verordnung über das Parkieren auf öffentlichen Parkplätzen

EINWOHNERGEMEINDE ERSTFELD. Verordnung über das Parkieren auf öffentlichen Parkplätzen EINWOHNERGEMEINDE ERSTFELD Verordnung über das Parkieren auf öffentlichen Parkplätzen vom 21. Oktober 2015 VERORDNUNG ÜBER DAS PARKIEREN AUF ÖFFENTLICHEN PARKPLÄTZEN (vom 21. Oktober 2015) Die Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen 8. Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen vom 7. Mai 00 Die Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) gestützt auf Artikel,, und 6 der Interkantonalen

Mehr

von den Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren der Kantone der GDK Ost (AI, AR, GL, GR, SG, SH, TG und ZH) beschlossen 1)

von den Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren der Kantone der GDK Ost (AI, AR, GL, GR, SG, SH, TG und ZH) beschlossen 1) 8.0 Ostschweizer Spitalvereinbarung vom 7. August 0 (Stand. Januar 06) von den Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren der Kantone der GDK Ost (AI, AR, GL, GR, SG, SH, TG und ZH) beschlossen

Mehr

Der Rennstall für Rennpferdefreunde Stall MUSTER

Der Rennstall für Rennpferdefreunde Stall MUSTER Der Rennstall für Rennpferdefreunde Stall MUSTER STATUTEN I Allgemeines Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck 1. Unter dem Namen Stall MUSTER besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. 2. Sitz des Stall

Mehr

Holcim Ltd. Nominee-Reglement

Holcim Ltd. Nominee-Reglement Holcim Ltd Nominee-Reglement 1. Rechtsgrundlage Gestützt auf Art. 5 Abs. 6 der Statuten der Holcim Ltd (die Gesellschaft) erlässt der Verwaltungsrat das folgende Nominee-Reglement (das Reglement). 2. Geltungsbereich

Mehr

Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur

Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur Verordnung über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur (Verordnung über die elektronische Signatur, VZertES) 943.032 vom 3. Dezember 2004 (Stand am 1. August 2011) Der Schweizerische

Mehr

Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil. Informationsbroschüre

Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil. Informationsbroschüre Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil Informationsbroschüre Inhaltsverzeichnis Seite 3 Die Idee 4-5 Verfahrensablauf 6 Fragen zum Verfahrensablauf 7 Hinweis auf Orientierungsversammlungen

Mehr

Nachtparkverordnung. über das regelmässige nächtliche Parkieren auf öffentlichem Grund. vom 9. Dezember Seite 1 / 5

Nachtparkverordnung. über das regelmässige nächtliche Parkieren auf öffentlichem Grund. vom 9. Dezember Seite 1 / 5 Nachtparkverordnung über das regelmässige nächtliche Parkieren auf öffentlichem Grund vom 9. Dezember 2015 Seite 1 / 5 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlage 3 2. Gesteigerter Gemeingebrauch 3 3. Örtlicher

Mehr

10. Sep An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich. im Kanton Zürich Telefon

10. Sep An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich. im Kanton Zürich Telefon Kanton Zürich Baudirektion Direktion der Justiz und des Innern Amt für Raumentwicklung Kontakt: Josua Raster An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich Stv. AULeiter Rechtsdienst Stampfenbachstrasse

Mehr

über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung

über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung 84.3. Gesetz vom 6. November 965 über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 9. März 965 über Ergänzungsleistungen

Mehr

Gesetz. über das Trinkwasser. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 30. November 1979

Gesetz. über das Trinkwasser. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 30. November 1979 8.. Gesetz vom 0. November 979 über das Trinkwasser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 8. Dezember 905 betreffend den Verkehr mit Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen

Mehr

Statuten. des. s Drü-33-Clübli

Statuten. des. s Drü-33-Clübli Statuten des s Drü-33-Clübli I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen s Drü-33-Clübli besteht mit Sitz in Suhr ein Verein gemäss den Bestimmungen der Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Ergänzungsleistungsgesetz zur AHV und IV

Ergänzungsleistungsgesetz zur AHV und IV 833 Ergänzungsleistungsgesetz zur AHV und IV Vom 5. Februar 973 (Stand. Januar 06) Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 63 Absatz der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 7. Mai

Mehr

Gemeinsamer Antrag der Kommission und des Regierungsrates für die zweite Lesung

Gemeinsamer Antrag der Kommission und des Regierungsrates für die zweite Lesung Gemeinsamer Antrag der Kommission und des Regierungsrates für die zweite Lesung Gegenvorschlag zur Initiative «Schluss mit gesetzlicher Verteuerung der Wohnkosten für Mieter und Eigentümer» Gesetz betreffend

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Protokoll vom 09. September 2008 Nr. 714 Durchführung der eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen sowie der Ersatzwahlen im Bezirk Weinfelden und im Kreis Felben-Wellhausen

Mehr

Departement Volkswirtschaft und Inneres Vorsteher

Departement Volkswirtschaft und Inneres Vorsteher Departement Volkswirtschaft und Inneres Vorsteher Dr. iur. Urs Hofmann, Regierungsrat Frey-Herosé-Strasse 12, 5001 Aarau Telefon 062 835 14 00 Fax 062 835 14 25 E-Mail urs.hofmann@ag.ch Adressaten gemäss

Mehr

Einbürgerungsreglement der Gemeinde Läufelfingen

Einbürgerungsreglement der Gemeinde Läufelfingen Einbürgerungsreglement der Gemeinde Läufelfingen vom 06. Juni 2008 Die Bürgergemeindeversammlung der Gemeinde Läufelfingen, gestützt auf 26 Absatz 1 des Bürgerrechtsgesetzes vom 21. Januar 1993, beschliesst:

Mehr

Vorläufige Verordnung über die Pflegefinanzierung

Vorläufige Verordnung über die Pflegefinanzierung 8.5 Vorläufige Verordnung über die Pflegefinanzierung vom. Juni 00 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf Art. 5a des Bundesgesetzes vom 8. März 994 über die Krankenversicherung

Mehr

PARKIERVERORDNUNG. vom 4. Februar ParkVO. Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon

PARKIERVERORDNUNG. vom 4. Februar ParkVO. Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon 700.0.0 ParkVO PARKIERVERORDNUNG vom 4. Februar 00 Stadthaus Märtplatz 9 Postfach 807 Effretikon Telefon 05 54 4 4 Fax 05 54 info@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon Abteilung Präsidiales

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG REGLEMENT ÜBER DAS HALTEN VON HUNDEN VOM 21. JUNI 2005 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Geltungsbereich 3 2 Zuständigkeit 3 II. OEFFENTLICHE SICHERHEIT, ORDNUNG

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik

Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik 1.3. Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik vom 25. Oktober 2007 I. Zweck und Grundsätze der Vereinbarung Art. 1 Zweck Die Vereinbarungskantone arbeiten im Bereich

Mehr

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn

Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn 45. Ordnung des Verbandes der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn Vom 8. März 989 A. Allgemeines Art.. Name und Rechtsform Unter dem Namen Verband der evangelisch-reformierten Synoden

Mehr

vom 23. November 2007

vom 23. November 2007 462 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2008 Nr. 9 ausgegeben am 15. Januar 2008 Gesetz vom 23. November 2007 über die vorübergehende sachliche Immunität von Kulturgut (Kulturgut-Immunitäts-Gesetz;

Mehr

c) jedes Mitglied hat mindestens einen Anteilschein à Fr zu zeichnen.

c) jedes Mitglied hat mindestens einen Anteilschein à Fr zu zeichnen. STATUTEN DER GENOSSENSCHAFT LINDENMÜHLE I Firma/Sitz/Zweck 1. Name und Sitz Unter dem Namen Genossenschaft Lindenmühle besteht eine Genossenschaft mit Sitz in Andelfingen im Sinn von Art. 828 ff des Schweizerischen

Mehr

Disziplinarreglement der Mittelschulen

Disziplinarreglement der Mittelschulen 4.. Disziplinarreglement der Mittelschulen (vom. Februar 05) Der Bildungsrat, gestützt auf 0 Abs. des Mittelschulgesetzes vom. Juni 999, beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen. Dieses Reglement gilt für

Mehr

Standeskommissionsbeschluss betreffend Brückenangebote

Standeskommissionsbeschluss betreffend Brückenangebote 1 413.011 Standeskommissionsbeschluss betreffend Brückenangebote vom 26. Mai 2008 1 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 3 der Schulverordnung vom 21. Juni 2004 (SchV),

Mehr

Vom 1. November Schutzraumunterhaltsverordnung

Vom 1. November Schutzraumunterhaltsverordnung Verordnung betreffend Kontrolle und Unterhalt (Wartung, Reparatur und Revision) a) der Anlagen der örtlichen Schutzorganisation, der Schutzanlagen der Betriebe, der privaten Schutzräume, b) der geschützten

Mehr

Statuten Gewerbeverein Benken SG

Statuten Gewerbeverein Benken SG Statuten Gewerbeverein Benken SG Seite. 1 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Name Unter dem Namen "Gewerbeverein Benken", nachfolgend GVB genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Art. 2

Mehr

Statuten. Förderverein Gründerzentrum Kanton Solothurn. Änderung genehmigt durch die Vereinsversammlung vom

Statuten. Förderverein Gründerzentrum Kanton Solothurn. Änderung genehmigt durch die Vereinsversammlung vom Förderverein Gründerzentrum Kanton Solothurn T +41(0)32 626 24 20 Grabackerstrasse 6, Postfach 1554 F +41(0)32 626 24 26 CH-4502 Solothurn info@gzs.ch, www.gzs.ch Statuten Förderverein Gründerzentrum Kanton

Mehr

Verordnung über die Passerelle Berufsmatur universitäre Hochschulen (Passerellenverordnung)

Verordnung über die Passerelle Berufsmatur universitäre Hochschulen (Passerellenverordnung) 45.5 Verordnung über die Passerelle Berufsmatur universitäre Hochschulen (Passerellenverordnung) Vom. Mai 007 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 4 Abs. und 40 Abs. des Dekrets über

Mehr

Reglement über das nächtliche Dauerparkieren auf öffentlichem Areal

Reglement über das nächtliche Dauerparkieren auf öffentlichem Areal Reglement über das nächtliche Dauerparkieren auf öffentlichem Areal (Nachtparkierreglement) vom.. GEMEINDE HÖLSTEIN / Nachtparkiereglement Seite 2 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Hölstein,

Mehr

Steuergesetz $$$ 511. Beschlossen vom Gemeinderat am 8. November I. Allgemeine Bestimmungen

Steuergesetz $$$ 511. Beschlossen vom Gemeinderat am 8. November I. Allgemeine Bestimmungen $$$ 5 Steuergesetz Beschlossen vom Gemeinderat am 8. November 2007 I. Allgemeine Bestimmungen Art. Gegenstand Die Stadt Chur erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: a) Einkommens-

Mehr

Gesetz. über die Reklamen. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 6. November 1986

Gesetz. über die Reklamen. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 6. November 1986 94. Gesetz vom 6. November 986 über die Reklamen Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 6 und 06 des Bundesgesetzes vom 9. Dezember 958 über den Strassenverkehr; gestützt auf die

Mehr

Konkordat 276 über die Vollstreckung von Zivilurteilen

Konkordat 276 über die Vollstreckung von Zivilurteilen Konkordat 276 über die Vollstreckung von Zivilurteilen Abgeschlossen am 10. März 1977 Vom Bundesrat genehmigt am 20. Juni 1977 (Stand am 1. Juli 1995) I. Kapitel: Voraussetzungen der Vollstreckung Geltungsbereich

Mehr

Verordnung zum Arbeitsgesetz und zum Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Verordnung zum Arbeitsgesetz und zum Bundesgesetz über die Unfallversicherung 8.0 Verordnung zum Arbeitsgesetz und zum Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom. März 0 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 0a und 4 des Bundesgesetzes über die Arbeit in

Mehr

STATUTEN VEREIN MITTAGSTISCH LANGMATT. Unter dem Namen. Verein Mittagstisch Langmatt

STATUTEN VEREIN MITTAGSTISCH LANGMATT. Unter dem Namen. Verein Mittagstisch Langmatt STATUTEN VEREIN MITTAGSTISCH LANGMATT Artikel 1 Name, Sitz, Dauer Unter dem Namen Verein Mittagstisch Langmatt besteht ein Verein (Verein) im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Die Dauer des

Mehr

STEUERREGLEMENT DER GEMEINDE OBERWIL

STEUERREGLEMENT DER GEMEINDE OBERWIL STEUERREGLEMENT DER GEMEINDE OBERWIL 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Gegenstand... 3 2 Steuerfuss und Steuersätze... 3 3 Steuerveranlagungen... 3 4 Verbindlichkeit der Veranlagung... 3 5 Gemeindesteuerrechnung...

Mehr

GEMEINDEORDNUNG DER POLITISCHEN GEMEINDE ANDWIL

GEMEINDEORDNUNG DER POLITISCHEN GEMEINDE ANDWIL GEMEINDEORDNUNG DER POLITISCHEN GEMEINDE ANDWIL vom 21. März 2011 geändert durch Nachtrag vom 25. März 2013 GEMEINDEORDNUNG DER POLITISCHEN GEMEINDE ANDWIL vom 21. März 2011 Die Bürgerschaft der politischen

Mehr

Verordnung über die Erteilung des Bürgerrechts der Stadt Adliswil (Bürgerrechtsverordnung) vom 3. Februar 1993 (Stand )

Verordnung über die Erteilung des Bürgerrechts der Stadt Adliswil (Bürgerrechtsverordnung) vom 3. Februar 1993 (Stand ) Verordnung über die Erteilung des Bürgerrechts der Stadt Adliswil (Bürgerrechtsverordnung) vom 3. Februar 1993 (Stand 16.11.2016) Bürgerrechtsverordnung i Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen.

Mehr

Stadt Fürstenau Steuergesetz

Stadt Fürstenau Steuergesetz Stadt Fürstenau Steuergesetz gestützt auf das Gemeinde- und Kirchensteuergesetz des Kantons Graubünden INHALTSVERZEICHNIS Seite I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand Subsidiäres Recht II. Materielles Recht

Mehr

REGLEMENT FÜR DAS REGIONALE PFLEGEHEIM ROMANSHORN

REGLEMENT FÜR DAS REGIONALE PFLEGEHEIM ROMANSHORN REGLEMENT FÜR DAS REGIONALE PFLEGEHEIM ROMANSHORN Gestützt auf Art. 20 lit. j der Gemeindeordnung der Gemeinde Romanshorn vom 26. November 2002 erlässt die Gemeindeversammlung das nachstehende Reglement

Mehr

I. Gegenstand der Verordnung. Vom 1. November 1977 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Gegenstand der Verordnung. Vom 1. November 1977 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Verordnung betreffend Kontrolle und Unterhalt (Wartung, Reparatur und Revision) a) der Anlagen der örtlichen Schutzorganisation, der Schutzanlagen der Betriebe, der privaten Schutzräume, b) der geschützten

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS) PromotionsV IMS 1.70 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS) Vom 17. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Berliner Stiftungsgesetz. (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003

Berliner Stiftungsgesetz. (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003 Berliner Stiftungsgesetz (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003 Stiftungen im Sinne dieses Gesetzes sind die rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts, die ihren Sitz in Berlin haben. (1)

Mehr

Beitrittserklärung für Personengesellschaften und juristische Personen

Beitrittserklärung für Personengesellschaften und juristische Personen Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Anwaltsverbandes und des Schweizerischen Notarenverbandes Organisme d autoréglementation de la Fédération Suisse des Avocats et de la Fédération Suisse

Mehr

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1

STATUTEN. 3. Fassung Seite 1 STATUTEN Die vorliegenden Statuten wurden an der Generalversammlung vom 20. März 2014genehmigt und ersetzten die Statuten vom 12. April 2012. Das Spesenreglement vom 12.04.2012 wird aufgehoben. 3. Fassung

Mehr

Kantonale Vollzugsverordnung zum Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer 1

Kantonale Vollzugsverordnung zum Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer 1 Kantonale Vollzugsverordnung zum Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (Vom 0. Dezember 994) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 04 des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer

Mehr

Verordnung über den Klosterplatz in St.Gallen

Verordnung über den Klosterplatz in St.Gallen Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7. Verordnung über den Klosterplatz in St.Gallen vom 9. Mai 0 (Stand. Januar 0) Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 6 ter des Strassengesetzes

Mehr

Friedhofreglement Fassung vom 20. Juni 2011

Friedhofreglement Fassung vom 20. Juni 2011 Friedhofreglement Fassung vom 20. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 Aufgabe 1 3 Aufbahrung und Bestattung 2 3 Gräber 3 3 Anordnung der Gräber 4 3 Grabmäler 5 3 Holzkreuze

Mehr

Statuten. SP Adligenswil. Sozialdemokratische Partei 6043 Adligenswil

Statuten. SP Adligenswil. Sozialdemokratische Partei 6043 Adligenswil Statuten SP Adligenswil Sozialdemokratische Partei 6043 Adligenswil sp-adligenswil@bluewin.ch www.sp-adligenswil.ch Inhalt I. RECHTSFORM II. ZIEL III. ORGANISATION A. Generalversammlung B. Parteiversammlung

Mehr

Entwurf für die Anhörung. Geltendes Recht Entwurf des Regierungsrats vom 27. März 2013

Entwurf für die Anhörung. Geltendes Recht Entwurf des Regierungsrats vom 27. März 2013 Synopse Entwurf für die Anhörung Teilrevision Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) vom 6. März 2001 (Asylunterkünfte) 18 Zuweisung, Unterstützung und Betreuung Gesetz über die Sozialhilfe und die soziale

Mehr

Steuergesetz. der. Gemeinde Luzein

Steuergesetz. der. Gemeinde Luzein Steuergesetz der Gemeinde Luzein vom 26. Juni 2015 Seite 1 von 7 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Gemeinde Luzein erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: Gegenstand a)

Mehr

Referenzliste vermittelte Objekte

Referenzliste vermittelte Objekte Referenzliste vermittelte Objekte Frümsen SG Vättis SG Widnau SG Marbach SG Appenzell Schlatt AI Appenzell AI Teufen AR Bauernhaus Trogen AR Felben Wellhausen Staad SG Andwil SG Bühler AR Steinegg AI Lutzenberg

Mehr

Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens

Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens (Übermittlungsverordnung Verwaltungsverfahren, ÜbVV) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 11b

Mehr

Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze

Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze 01. Januar 2007 (Stand 17. Mai 2010) Der Gemeinderat von Langnau i.e. erlässt gestützt auf die Bestimmungen im Reglement über die Benützung der

Mehr

Einbürgerungs-Reglement der Bürgergemeinde Häfelfingen

Einbürgerungs-Reglement der Bürgergemeinde Häfelfingen Bürgergemeinde Häfelfingen Einbürgerungs-Reglement der Bürgergemeinde Häfelfingen vom 22. Juni 2010 In Kraft ab... Die Bürgergemeindeversammlung der Gemeinde Häfelfingen, gestützt auf 26 Absatz 1 Bürgerrechtsgesetz

Mehr

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe 8.. Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe RRB vom. September 998 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Ziffer des Volksbeschlusses

Mehr

Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung im Kanton Aargau (Ergänzungsleistungsgesetz Aargau, ELG-AG)

Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung im Kanton Aargau (Ergänzungsleistungsgesetz Aargau, ELG-AG) Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung im Kanton Aargau (Ergänzungsleistungsgesetz Aargau, ELG-AG) Vom 26. Juni 2007 (Stand 1. Januar 2013) Der Grosse Rat

Mehr

Einführungsgesetz zu den Bundesgesetzen über die Altersund Hinterlassenenversicherung und die Invalidenversicherung (EG AHVG/IVG)

Einführungsgesetz zu den Bundesgesetzen über die Altersund Hinterlassenenversicherung und die Invalidenversicherung (EG AHVG/IVG) Einführungsgesetz zu den Bundesgesetzen über die Altersund Hinterlassenenversicherung und die Invalidenversicherung (EG AHVG/IVG) Vom 15. März 1994 (Stand 1. Januar 2009) Der Grosse Rat des Kantons Aargau,

Mehr

R E G L E M E N T. über G R U N D E I G E N T Ü M E R B E I T R Ä G E. und - G E B Ü H R E N. vom 29. September 1993

R E G L E M E N T. über G R U N D E I G E N T Ü M E R B E I T R Ä G E. und - G E B Ü H R E N. vom 29. September 1993 R E G L E M E N T über G R U N D E I G E N T Ü M E R B E I T R Ä G E und - G E B Ü H R E N vom 29. September 1993 Stand: 1. Januar 2010 - 1 - Inhaltsverzeichnis I. Geltungs- und Anwendungsbereich... 2

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur. zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung.

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur. zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung. 84.3 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EG ELG) vom 7..008 (Stand 0.0.0) Der Grosse Rat des Kantons Bern, gestützt auf

Mehr

Steuergesetz der Gemeinde Trin

Steuergesetz der Gemeinde Trin Steuergesetz der Gemeinde Trin I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gegenstand 1 Die Gemeinde Trin erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: a) eine Einkommens- und Vermögenssteuer;

Mehr

Einbürgerungsreglement

Einbürgerungsreglement Einbürgerungsreglement der Einwohnergemeinde HERSBERG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis A GELTUNGSBEREICH 3 1 GRUNDSATZ 3 B VORAUSSETZUNG DER EINBÜRGERUNG 3 2 WOHNSITZ 3 3 INTEGRATION 3 4 LEUMUND 4

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Geltendes Recht (BüG) Entwurf des Bundesrats vom

Geltendes Recht (BüG) Entwurf des Bundesrats vom Art. 15 Wohnsitzerfordernisse Art. 9 Formelle Voraussetzungen 1 Das Gesuch um Bewilligung kann nur der Ausländer stellen, der während insgesamt zwölf Jahren in der Schweiz gewohnt hat, wovon drei in den

Mehr

Gemeinde Anwil. Einbürgerungsreglement

Gemeinde Anwil. Einbürgerungsreglement Gemeinde Anwil Einbürgerungsreglement vom 5. November 009 Gemeinde Anwil Einbürgerungsreglement Seite von 5 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Anwil, gestützt auf 6 Absatz des Bürgerrechtsgesetzes

Mehr

Reglement über die Parkkartenzonen im Quartier Breite/Steig

Reglement über die Parkkartenzonen im Quartier Breite/Steig Parkkartenreglement Quartier Breite/Steig 00. Reglement über die Parkkartenzonen im Quartier Breite/Steig vom 6. November 0 Der Stadtrat, in Anwendung von Art. des Bundesgesetzes über den Strassenverkehr

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE HANDELSZULASSUNG VON INTERNATIONALEN ANLEIHEN AN DER SWX SWISS EXCHANGE

REGLEMENT FÜR DIE HANDELSZULASSUNG VON INTERNATIONALEN ANLEIHEN AN DER SWX SWISS EXCHANGE Reglement für die Handelszulassung von internationalen Anleihen an der SWX Swiss Exchange REGLEMENT FÜR DIE HANDELSZULASSUNG VON INTERNATIONALEN ANLEIHEN AN DER SWX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten

Mehr

Steuergesetz der Gemeinde Vaz/Obervaz

Steuergesetz der Gemeinde Vaz/Obervaz 90 Steuergesetz der Gemeinde Vaz/Obervaz I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gegenstand Die Gemeinde Vaz/Obervaz erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: a) eine Einkommens- und

Mehr

Statuten. Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum. Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck

Statuten. Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum. Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck Statuten Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum Inhalt Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite 1-2 1.1. Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck Mitgliedschaft Seite 2 2.1. Beitritt und Mitgliederbeitrag 2.2. Stimmrecht

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik 901.022 vom 28. November 2007 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz

Mehr

STEUERGESETZ. I. Allgemeine Bestimmungen. Die Gemeinde Fideris erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts:

STEUERGESETZ. I. Allgemeine Bestimmungen. Die Gemeinde Fideris erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: STEUERGESETZ I. Allgemeine Bestimmungen Art. 01 Die Gemeinde Fideris erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen des kantonalen Rechts: Gegenstand a) eine Einkommens- und Vermögenssteuer b) eine Grundstückgewinnsteuer

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE FAMILIENERGÄNZENDE KINDERBETREUUNG DER GEMEINDE OBERWIL

REGLEMENT ÜBER DIE FAMILIENERGÄNZENDE KINDERBETREUUNG DER GEMEINDE OBERWIL REGLEMENT ÜBER DIE FAMILIENERGÄNZENDE KINDERBETREUUNG DER GEMEINDE OBERWIL INHALTSVERZEICHNIS Seite Zweck und Geltungsbereich... Anspruch... Definition... Finanzierung... 5 Voraussetzungen für Beiträge

Mehr

Die Verwaltungskommission der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern,

Die Verwaltungskommission der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern, 5.. 7. September 0 (Stand 6. September 06) Verordnung über die Wahl der Arbeitnehmendenvertretung in die Verwaltungskommission der Personalvorsorgekasse der Stadt Bern (Vertretungsverordnung PVK; PVANV)

Mehr

REGLEMENT. über die Abgabe von Baulandparzellen von der Liegenschaft Ringli vom 16. April 1994

REGLEMENT. über die Abgabe von Baulandparzellen von der Liegenschaft Ringli vom 16. April 1994 GEMEINDE ISENTHAL REGLEMENT über die Abgabe von Baulandparzellen von der Liegenschaft Ringli vom 16. April 1994 Die Gemeindeversammlung Isenthal, gestützt auf Artikel 106 und 110 der Kantonsverfassung,

Mehr

Neues aus dem Rechtsdienst

Neues aus dem Rechtsdienst RA MLaw Lea Sturm - RA lic.iur. Andreas M. Schlatter Neues aus dem Gemeindeorientierung vom 28. November 2016 Themen 1. Was gilt in Landschaftsschutzzonen als zonenkonform? ( [1C_397/2015]) Welches Recht

Mehr

V E R O R D N U N G. über das nächtliche Dauerparkieren. auf öffentlichem Grund. (Laternengaragen-Verordnung)

V E R O R D N U N G. über das nächtliche Dauerparkieren. auf öffentlichem Grund. (Laternengaragen-Verordnung) V E R O R D N U N G über das nächtliche Dauerparkieren auf öffentlichem Grund (Laternengaragen-Verordnung) vom 9. Dezember 1992 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeines Grundsatz, Art. 1 3 Begriffe,

Mehr

Vereinbarung über die Beitragsleistung an Fahrten von mobilitätseingeschränkten Personen

Vereinbarung über die Beitragsleistung an Fahrten von mobilitätseingeschränkten Personen 80. Vereinbarung über die Beitragsleistung an Fahrten von mobilitätseingeschränkten Personen Vom 5. August 05 (Stand. Januar 06) Der Kanton Basel-Landschaft und der Kanton Basel-Stadt, beide vertreten

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über die Spielautomaten und Spielbetriebe

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über die Spielautomaten und Spielbetriebe 95.60 Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über die Spielautomaten und Spielbetriebe Aufgrund von Art. 6 und Art. des Gesetzes über die Spielautomaten und Spielbetriebe ) von der Regierung erlassen am 4.

Mehr

HUNDE - REGLEMENT GEMEINDE LIEDERTSWIL

HUNDE - REGLEMENT GEMEINDE LIEDERTSWIL HUNDE - REGLEMENT GEMEINDE LIEDERTSWIL INHALTSVERZEICHNIS Seite I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Geltungsbereich... Zuständigkeit... II. ÖFFENTLICHE SICHERHEIT UND ORDNUNG Überwachung... 4 Leinenzwang... 5 Zutrittsverbot...

Mehr

Bundesratsbeschluss betreffend den Übergang von Rechten an Grundstücken auf die Schweizerischen Bundesbahnen SBB und die AlpTransit Gotthard AG

Bundesratsbeschluss betreffend den Übergang von Rechten an Grundstücken auf die Schweizerischen Bundesbahnen SBB und die AlpTransit Gotthard AG Bundesratsbeschluss betreffend den Übergang von Rechten an Grundstücken auf die Schweizerischen Bundesbahnen SBB und die AlpTransit Gotthard AG vom 7. Juni 1999 Der Schweizerische Bundesrat gestützt auf

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gemeindeabstimmungen

1 Allgemeines. 2 Gemeindeabstimmungen 05.33 Gesetz betreffend die Durchführung von Abstimmungen über die Kantonszugehörigkeit bernjurassischer Gemeinden (KBJG) vom 6.0.06 (Stand 0.08.06) Der Grosse Rat des Kantons Bern, in Anwendung von Artikel

Mehr