Serologie Erreger PCR. AG IgG IgM IgA. AKTINOMYKOSE Actinomyces spp. X X Abstrich, Biopsie, IUP Abstriche sollten keinesfalls enoral entnommen werden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Serologie Erreger PCR. AG IgG IgM IgA. AKTINOMYKOSE Actinomyces spp. X X Abstrich, Biopsie, IUP Abstriche sollten keinesfalls enoral entnommen werden."

Transkript

1 AKTINOMYKOSE Actinomyces spp. Abstrich, Biopsie, IUP Abstriche sollten keinesfalls enoral entnommen werden. AMÖBENRUHR/AMÖBIASIS Entamoeba histolytica Stuhl EIA Stuhl negativ IF Serum < 1:80 ANGINA PLAUT-VINCENTI Fusobacterium spp. Abstrich Treponema vincenti ANTHRA Bacillus anthracis Abstrich, Atemwegsmaterial, Punktate, Blutkulturen, Liquor, Biopsien Seite 1

2 ARTHRITIS primär eitrige Arthritis Staphylococcus aureus Staphylococcus spp. Streptococcus spp. sonstige, auch Anaerobier Abstrich, Biopsien, Punktate Punktate in Kulturflaschen Sonderanforderung Neisseria gonorrhoeae Abstrich, Biopsien, Punktate (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle verwenden) Nachweis bakterieller DNA Abstrich, Biopsien, Punktate (ohne Transportmedium) serologischer Nachweis einer infektiösen oder reaktiven Arthritis Serum Borrelia burgdorferi EIA EIA <25 U/ml WB WB negativ Campylobacter jejuni + coli EIA EIA <20 U/ml WB WB negativ Salmonella spp. WIDAL < 1:100 Yersinia spp. EIA EIA <20 U/ml WB WB negativ ASPERGILLOSE Aspergillus spp. Abstriche, Atemwegsmaterial, Biopsien, Blutkulturen, Kontaktlinsen, Konservierungsflüssigkeit, Punktate, Stuhl EIA Serum < 0,5 ng/ml EIA BAL < 0,5 ng/ml Abstriche, Atemwegsmaterial, Biopsien, Punktate Der Antigennachweis bei V.a. eine systemische Aspergillusinfektion erfolgt über den Nachweis von Galaktomannan im Serum bzw. aus der BAL. Seite 2

3 ATEMWEGSINFEKTIONEN der oberen Atemwege: (z.b. Tonsillitis, Otitis, Sinusitis) ß-hämolysierende Streptokokken Enterobacteriaceae Haemophilus influenzae Moraxella catarrhalis Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Streptococcus pneumoniae Abstriche, Atemwegsmaterial, Sekret Sonderanforderung Anaerobier Abszesse, Nebenhöhlensekret Bordetella parapertussis WB WB Serum Atemwegsmaterial Bordetella pertussis WB WB Serum Atemwegsmaterial Burkholderia cepacia Atemwegsmaterial Corynebacterium diphtheriae Abstrich Toxin-Nachweis Abstrich (ohne Transportmedium) EIA Serum zur Impftiterbestimmung Fusobakterien u. Treponema spp. Abstrich Neisseria gonorrhoeae Abstrich (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle verwenden) Neisseria meningitidis Abstrich, Punktat, Sekret der unteren Atemwege: (z.b. Bronchitis, Pneumonie) "typische" Pneumonieerreger ß-hämolysierende Streptokokken Enterobacteriaceae Haemophilus influenzae Moraxella catarrhalis Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Streptococus pneumoniae Sonderanforderung Seite 3

4 Pilze Atemwegsmaterial Aspergillus spp. Atemwegsmaterial Mucormyzeten Atemwegsmaterial Actinomyces spp. Atemwegsmaterial Burkholderia cepacia Atemwegsmaterial Mycobacterium spp. Sputum Nocardia spp. Atemwegsmaterial "atypische" Pneumonieerreger Chlamydia pneumoniae EIA EIA Serum < 1,1 EIA Serum < 1,4 Abstriche, Atemwegsmaterial Coxiella burneti IF Serum < 1:32 BAL, Biopsie, Blutkultur Legionella spp. IF Serum < 1:128 EIA Urin negativ Mycoplasma hominis Atemwegsmaterial bei Neugeborenen Mycoplasma pneumoniae AGGL Serum < 1:40 EIA EIA EIA Serum Erwachsene: <9,0 Abstriche, Atemwegsmaterial, Liquor Ureaplasma urealyticum Atemwegsmaterial bei Neugeborenen AUGENINFEKTIONEN Abstriche, Hornhautring, Konservierungsflüssigkeit, Anaerobier Kontaktlinsen, Punktate Enterobacteriaceae Haemophilus spp. Moraxella catarrhalis Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus spp. Streptococcus spp. sonstige Seite 4

5 Sonderanforderung Actinomyces spp. Punktate Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstriche, Punktate Neisseria gonorrhoeae Abstriche, Punktate (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle verwenden) Pilze Abstriche, Hornhautring, Konservierungsflüssigkeit, Kontaktlinsen, Punktate Aspergillus spp. Abstriche, Hornhautring, Konservierungsflüssigkeit, Kontaktlinsen, Punktate Mucormyzeten Abstriche, Hornhautring, Konservierungsflüssigkeit, Kontaktlinsen, Punktate Toxoplasma gondii Punktate BABESIOSE Babesia spp. Blut: Dicker Tropfen negativ Es handelt sich um obligat intrazelluläre Blutparasiten, die über Ixodes -Arten übertragen werden. Die Protozoen bilden im Erythrozyten Malaria-ähnliche Ringstrukturen aus. BAZILLÄRE ANGIOMATOSE Bartonella henselae/quintana Biopsie IF Serum < 1:256 IF Serum < 1:24 BILHARZIOSE (Schistosomiasis) Schistosoma spp. Biopsie, Sammelurin, Stuhl negativ BISSVERLETZUGEN Bacteriodes spp. Capnocytophaga spp. Corynebacterium spp. Eikenella corrodens Fusobacterium spp. Pasteurella spp. Staphylococcus spp. Streptococcus spp. sonstige Abstriche Seite 5

6 BORRELIOSE Borrelia burgdorferi EIA EIA Serum, Liquor <25 U/ml WB WB Serum, Liquor negativ Biopsie, Liquor, Punktat Borrelien werden durch Zeckenbisse übertragen. Die Erkrankung kann unbehandelt verschiedene Stadien durchlaufen. Das Anfangsstadium geht typischer Weise mit einem Erythema chronicum migrans einher. Antikörper können anfangs noch fehlen. Zur Diagnostik einer Neuroborreliose erbitten wir Serum und Liquor vom gleichen Untersuchungstag. BRUCELLOSE Brucella spp. EDTA-Blut, Biopsie, Punktat EIA EIA Serum <9 Brucella abortus Atemwegsmaterial, Blutkultur, Liquor Brucella melitensis Atemwegsmaterial, Blutkultur, Liquor Es handelt sich um eine Anthropozoonose, die je nach Spezies von Ziege und Schaf (B. melitensis ; Maltafieber) oder vom Rind (B. abortus ; Morbus Bang) und sehr selten vom Schwein (B. suis ) und vom Hund (B. canis ) auf den Menschen übertragen wird und bei beruflicher Exposition als Berufskrankheit anerkannt ist. CANDIDIASIS Candida spp. alle Materialien EIA Serum < 125 ng/ml EIA Serum < (5-) 10 AU/ml Abstriche, Biopsie, Liquor, Punktat Die kulturelle Anzucht von Candida spp. ermöglicht eine Speziesdifferenzierung und eine Resistenztestung. Der Nachweis von Candida- AG (Mannan) und -AK (Antimannan) aus dem Serum ist sinnvoll bei V.a. eine systemische Candidainfektion. CERVICITIS Anaerobier Enterobakterien Gardnerella vaginalis Streptococcus spp. Sonderanforderung Candida spp. Trichomonas vaginalis Urethritis/Zervizitis-Panel (umfasst CHT u.go) Chlamydia trachomatis (CHT) Neisseria gonorrhoe (GO) Abstrich, Biopsie, Sekret Abstrich, Biopsie, Sekret Seite 6

7 CHAGAS -KRANKHEIT Trypanosoma cruzi Blutausstriche, EDTA-Blut, Biopsie, Punktat CHLAMYDIENINFEKTIONEN Chlamydia pneumoniae EIA EIA Serum <1,1 EIA Serum <1,4 Abstriche, Atemwegsmaterial Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstriche, Ejakulat, Urin Bei Verdacht auf eine sexuell übertragbare Erkrankung sollte gleichzeitig eine Partneruntersuchung erfolgen. DIARRHOE erfasst durch: Durchfallerreger Campylobacter spp. Stuhl Salmonella spp. Stuhl, Blutkultur Shigella spp. Stuhl, Blutkultur Yersinia spp. Stuhl, Blutkultur Seite 7

8 Sonderanforderung Clostridium difficile Stuhl Clostridium difficile Toxin A+B Stuhl Enteropathogene E. coli EAEC Stuhl, Biopsie EHEC Stuhl, Biopsie EIEC Stuhl, Biopsie EPEC Stuhl, Biopsie ETEC Stuhl, Biopsie Der Nachweis enteropathogener E.coli erfolgt mittels aus einer Bakterienreinkultur, die aus Stuhlproben angezüchtet wird und dient als Screening und Bestätigung. Mycobacterium spp. Stuhl Protozoen und Würmer Stuhl s. PARASITEN Entamoeba histolytica Stuhl EIA Stuhl negativ IF Serum < 1:80 Giardia lamblia EIA Stuhl Cryptosporidium parvum Stuhl Pilze Stuhl Vibrio cholerae Stuhl Seite 8

9 DIPHTHERIE Corynebacterium diphtheriae Abstrich EIA Serum (Impftiterbestimmung) C. diphtheriae Toxin-Gen Abstrich, Bakterienkultur Bei klinischem V.a. Diphtherie ist eine sofortige Antitoxin-Gabe erforderlich! Der Antikörpernachweis mittels EIA dient der Überprüfung der Immunität. ECHINOKOKKOSE Echinococcus spp. Punktate, Biopsien EIA Serum <10 U/ml Es handelt sich um eine Anthropozoonose. Zwischenwirte sind neben dem Menschen für den Hundebandwurm auch Schafe und Huftiere, für den Fuchsbandwurm Nagetiere. Therapie der Wahl ist die chirugische Entfernung der Zysten in toto. Keinesfalls dürfen die Zysten eröffnet werden! ECTHYMA GANGRAENOSUM Pseudomonas aeruginosa Biopsie, Blutkultur Es handelt sich um eine systemische Erkrankung mit sekundärer Hautmanifestation. ENDOKARDITIS Biopsie, Blutkultur Für den kulturellen Nachweis eignen sich Blutkulturen und Klappenbiopsiematerial. Für den Nachweis mittels eignen sich Klappenbiopsiematerialien. häufig Enterococcus spp. Staphylococcus aureus Staphylococcus spp. Streptococcus spp. selten Campylobacter fetus Corynebacterium spp. Pilze Enterobakterien Pseudomonas aeruginosa Tropheryma whipplei Seite 9

10 HACEK-Gruppe: Haemophilus parainfluenzae Haemophilus aphrophilus A.actinomycetemcomitans Cardiobacterium hominis Eikenella corrodens Kingella kingae Kultur-negative Endokarditis Für den nachweis bei Kultur-negativer Endokarditis eignen sich Serumproben zum Antikörpernachweis sowie Biopsiematerial zum molekularbiologischen Nachweis. Bartonella henselae/quintana IF Serum < 1:256 IF Serum < 1:24 Biopsie Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Biopsie Coxiella burneti IF Serum < 1:32 Biopsie (nur auf besondere Anforderung) Der serologische Nachweis wird getrennt für Phase I und II geführt und gibt somit wichtige Hinweis zur Krankheitsstadieneinteilung (Phase I: Chronisches Stadium; Phase II: Akutes Stadium). Der Nachweis von Coxiella burneti-dna mittels erfolgt nur auf besondere Anforderung. Legionella spp. IF Serum < 1:128 EIA Urin negativ Biopsie Mycoplasma pneumoniae AGGL Serum < 1:40 EIA EIA EIA Serum Erwachsene: <9,0 Biopsie Tropheryma whipplei Biopsie ENDOMYOMETRITIS Anaerobier Enterobakterien Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus ß-hämolysierende Streptokokken sonstige Bakterien Abstriche, Punktate Seite 10

11 Sonderanforderung Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstrich, Ejakulat, Urin Neisseria gonorrhoeae Abstrich, Sekret (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle verwenden) Mycoplasma hominis Abstrich, Sekret Ureaplasma urealyticum Abstrich, Sekret Bei Verdacht auf eine sexuell übertragbare Erkrankung sollte gleichzeitig eine Partneruntersuchung erfolgen. EPIDIDYMITIS Enterobakterien Staphylococcus aureus sonstige Abstrich, Ejakulat, Prostataexprimat Sonderanforderung Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstrich, Ejakulat, Prostataexprimat, Urin Neisseria gonorrhoeae Abstrich, Ejakulat, Sekret (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle oder eswab verwenden) Mycoplasma hominis Abstrich, Ejakulat, Sekret Ureaplasma urealyticum Abstrich, Ejakulat, Sekret Bei Verdacht auf eine sexuell übertragbare Erkrankung sollte gleichzeitig eine Partneruntersuchung erfolgen. Seite 11

12 ERYSIPEL Staphylococcus aureus Abstrich, Biopsie Streptococcus pyogenes Streptococcus spp. ERYSIPELOID Erysipelothrix rhusiopathiae Abstrich, Biopsie, Blutkultur Bei dem so genannten Schweinerotlauf handelt sich um eine Anthropozoonose, die u.a. vom Schwein auf den Menschen übertragen wird und als Berufskrankheit anerkannt ist. ERYTHRASMA Corynebacterium minutissimum Abstrich FASZIITIS, nekrotisierende Staphylococcus aureus Abstrich Streptococcus pyogenes Anaerobier sonstige Seite 12

13 FOLLIKULITIS Pseudomonas aeruginosa Abstrich, Abszess, Eiter, Punktat Staphylococcus aureus FRAMBÖSIE Treponema pallidum ssp. pertenue Ulcus-Abstrich, Biopsie, Liquor, Amnionflüssigkeit, ETDA-Blut TPPA Serum < 1:80 RPR Serum < 1:2 IF Serum negativ WB WB Serum negativ Die serologische Diagnostik einer Frambösie ist identisch zur Luesdiagnostik und erfolgt als Stufendiagnostik: Als AK-Suchtest dient der TPPA; ist dieser positiv, so folgen die Austitration des TPPA, der RPR als Aktivitätsmarker sowie der Spezifitätsnachweis mittels WB oder FTA-abs. GASBRAND Clostridium perfringens Abstrich, Abszess, Biopsie, Blutkutur, Eiter, Punktat Clostridium spp. Der klinische Verdacht auf Gasbrand erfordert eine sofortige Therapie durch chirurgische Intervention! GASTROINTESTINALE INFEKTIONEN s. DIARRHOE GIARDIASIS s. LAMBLIASIS Seite 13

14 GONORRHOE Neisseria gonorrhoeae Abstrich, Eiter, Punktat, Ejakulat, Sekret, Urin, Blutkultur (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle odere eswab verwenden) Mittels wird gleichzeitig der Nachweis für Chlamydia trachomatis geführt. Die kulturelle Anzucht der Gonokokken ermöglicht das Erstellen eines Antibiogramms. Bei V.a. auf eine sexuell übertragbare Erkrankung sollte gleichzeitig eine Partneruntersuchung erfolgen. GENITALE/VENERISCHE INFEKTIONEN Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstriche, Ejakulat, Urin Neisseria gonorrhoeae Abstrich, Eiter, Punktat, Ejakulat, Urin (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle verwenden) Mittels wird gleichzeitig der Nachweis von Chlamydia trachomatis- und Neisseria gonorrhoeae-dna geführt. Die kulturelle Anzucht von N. gonorrhoeae ermöglicht das Erstellen eines Antibiogramms. Bei V.a. auf eine sexuell übertragbare Erkrankung sollte gleichzeitig eine Partneruntersuchung und ggf. Mitbehandlung erfolgen. Treponema pallidum TPPA Serum < 1:80 RPR Serum < 1:2 IF Serum negativ WB WB Serum negativ Die Diagnostik einer Lues erfolgt als Stufendiagnostik: Als AK-Suchtest dient der TPPA; ist dieser positiv, so folgen die Austitration des TPPA, der RPR als Aktivitätsmarker sowie der Spezifitätsnachweis mittels WB oder FTA-abs-AK-Nachweis. HARNWEGSINFEKTIONEN Enterobakterien Enterokokken Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Staphylococcus saprophyticus Urin Candida spp. Seite 14

15 HELICOBACTER-GASTRITIS Helicobacter pylori Biopsie; Stuhl EIA EIA Serum < 20U/ml WB WB Serum negativ Die kulturelle Anzucht ermöglicht das Erstellen eines Antibiogramms. Hierfür sollten 8-10 Magenbiopsien entnommen werden und unmittelbar nativ nach telefonischer Ankündigung ins Labor gesandt werden. HISTOPLASMOSE Histoplasma capsulatum Blutkultur, Biopsie, Sputum (gezielte Fragestellung vermerken!) IMPFERFOLGSKONTROLLE DIPHTERIE EIA Serum IMPFSCHUTZ: Grundimmunisierung sofort keiner < 0,1 Auffrischimpfung sofort nicht sicher 0,1-1,0 Auffrischimpfung nach 5 Jahren vorhanden 1,0-1,4 Auffrischimpfung nach 7 Jahren ausreichend 1,4-2,0 Auffrischimpfung nach 10 Jahren langfristig >2,0 TETANUS EIA Serum IMPFSCHUTZ: Grundimmunisierung sofort keiner <0,03 Auffrischimpfung sofort nicht sicher 0,03-0,1 Auffrischimpfung empfohlen vorhanden 0,1-0,5 Kontrolle in 2 Jahren ausreichend 0,6-1,0 Kontrolle in 5-10 Jahren langfristig 1,1-5,0 Kontrolle in 10 Jahren sehr hoch >5,0 KATHETERINFEKTION Enterobacteriaceae Enterococcus spp. Pseudomonas aeruginosa Pilze Staphylococcus spp. Streptococcus spp. Katheterspitze und Blutkulturen Zur Diagnostik einer Katheterinfektion sollten sowohl die Katheterspitzen wie auch peripher und über den Katheter entnommene Blutkulturen eingesandt werden. Durch die Ermittlung der "differential time to positivity" kann der Verdacht auf eine Katheterinfektion erhärtet werden. KATZENKRATZKRANKHEIT Seite 15

16 Bartonella henselae Blutkulturen, Biopsie IF Serum <1:256 IF Serum <1:24 Es handelt sich um eine Anthropozoonose, die über den Katzenfloh von der Katze auf den Menschen übertragen wird. Die wichtigste Rolle in der Diagnostik spielt der serologische Nachweis. Biopsien können mittels eubakterieller untersucht werden. KONJUNKTIVITIS s. AUGENINFEKTIONEN KRYPTOKOKKOSE Cryptococcus neoformans Blutkultur, Liquor, Liquorkultur, Biopsien, Punktate AGGL, LFA Serum AGGL, LFA Liquor Liquor Seite 16

17 KRYPTOSPORIDIOSE Cryptosporidium spp. Bronchoalveoläre Lavage, Gallenpunktat, Stuhl LAMBLIASIS Giardia lamblia EIA Stuhl, Duodenalsaft LEGIONELLOSE Legionella spp. Atemwegsmaterial Legionella non -pneumophila IF Serum < 1:128 Legionella pneumophila Pool 1/2 IF Serum < 1:128 EIA Urin negativ LEISHMANIOSE (kutan/viszeral) Leishmania spp. Biopsie (insbesondere Haut, Knochenmark) IF Serum < 1:160 LEPRA Mycobacterium leprae Biopsie, Gewebsflüssigkeit Die kulturelle Anzucht ist nicht möglich. Aus Biopsiematerial erfolgt ein molekularbiologischer Nachweis mittels Genus- und Sequenzierung. Mittels modifizierter Ziehl-Neelsen-Färbung kann mikroskopisch sofort der Verdacht geäußert werden. LEPTOSPIROSE Leptospira spp. Punktat, Biopsie, EDTA-Blut, Liquor, Urin EIA Serum <0,9 Es handelt sich um eine Antropozoonose, die über Exkremente, Blut oder Gewebe von Ratten, Hunden, Katzen, Mäusen und Igeln auf den Menschen übertragen werden. Eintrittspforten sind Konjunktiven, Schleimhäute und Hautverletzungen. LISTERIOSE Listeria monocytogenes Abstrich, Blutkultur, Liquor, Plazenta Liquor Seite 17

18 LUES Treponema pallidum Ulcus-Abstrich, Biopsie, Liquor, Amnionflüssigkeit, ETDA-Blut TPPA Serum < 1:80 Liquor < 1:2 RPR Serum < 1:2 Liquor < 1:1 IF Serum, Liquor negativ WB WB Serum, Liquor negativ Die Diagnostik einer Lues erfolgt als Stufendiagnostik: Als AK-Suchtest dient der TPPA; ist dieser positiv, so folgen die Austitration des TPPA, der VDRL zum Nachweis von Cardiolipin-AK sowie der Spezifitätsnachweis mittels WB oder FTA-Abs-AK-Nachweis. Bei Verdacht auf Neurolues sollten Serum und Liquor vom selben Tag eingesandt werden. Außerdem wird eine Partneruntersuchung empfohlen. LYMPHOGRANULOMA VENEREUM Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstriche, Ejakulat, Urin MALARIA tropica: Plasmodium falciparum LFA Blutausstriche, Dicker Tropfen, EDTA-Blut tertiana: Plasmodium vivax u.ovale LFA quartana: Plasmodium malariae LFA EDTA-Blut Die Blutausstriche sollten möglichst im Fieberanstieg angefertigt werden. Ein Nachweis mittels erfolgt nur auf besondere Anforderung. MASTITIS Anaerobier Staphylococcus aureus Streptococcus spp. sonstige Eiter, Punktat, Sekret Seite 18

19 MENINGITIS Escherichia coli Liquor, Liquorkultur, Blutkultur AGGL Liquor negativ Haemophilus influenzae Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Haemophilus influenzae Kapseltyp B AGGL Liquor negativ Listeria monocytogenes Liquor, Liquorkultur, Blutkultur AGGL Liquor negativ Neisseria meningitidis Liquor, Liquorkultur, Blutkultur AGGL Liquor negativ Staphylococcus aureus Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Liquor Staphylococcus spp. Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Liquor Streptococcus pneumoniae Liquor, Liquorkultur, Blutkultur AGGL Liquor negativ Streptococcus agalactiae Liquor, Liquorkultur, Blutkultur AGGL Liquor negativ Streptococcus spp. Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Liquor sonstige Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Nachweis bakterieller DNA Liquor Sonderanforderung Cryptococcus neoformans Liquor, Liquorkultur, Blutkultur AGGL, LFA Liquor, Serum negativ Liquor Mykobakterien Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Liquor Pilze Liquor, Liquorkultur, Blutkultur Nachweis fungaler DNA Liquor Der Verdacht auf eine bakterielle Meningitis sollte explizit auf dem Anforderungsbogen vermerkt sein, da dann ein Schnelltest mittels spezifischer zum Nachweis von H. influenzae Kapseltyp B, N. meningitis und S. pneumoniae erfolgen kann. Die Mitteilung der Zellzahl im Liquor ist hilfreich für die Beurteilung. Außerdem sollte der V.a. Shuntmeningitis oder Ventrikulitis vermerkt werden. Spezifische -Primer existieren ferner für den DNA-Nachweis von Staphylococcus aureus, Listeria monocytogenes, Cryptococcus neoformans und Mycobacterium tuberculosis. Weitere DNA-Nachweise werden mittels eubakterieller geführt. Seite 19

20 MIKROSPORIDIOSE Encephalitozoon spp. Biopsie, Stuhl Enterozytozoon spp. Microsporidium spp. Nosema ocularum Vittaforma corneae MILZBRAND s. ANTHRA MORBUS WHIPPLE Tropheryma whipplei Biopsie, Liquor MRSA Methicillin-resistenter S. aureus Abstrich Schnelltest Abstrich Der kulturelle Nachweis von MRSA ermöglicht das Erstellen eines Antibiogramms und kann für epidemiologische Untersuchungen verwendet werden. Zu den Hauptlokalisationen besiedelter Patienten gehören Nase, Rachen, Perineum und Leiste sowie Wunden und erkrankte Hautstellen, z.b. bei Psoriasis, Neurodermitis. In Kontrollabstrichserien muss dasjenige Material enthalten sein, aus dem primär ein MRSA nachgewiesen wurde. Eine Kontrolluntersuchung unter MRSA-wirksamer antibiotischer Therapie ist nicht aussagekräftig. Der molekularbiologische Nachweis von MRSA-DNA ermöglicht ein schnelles Ergebnis, das für ein orientierendes Screening verwendet werden kann; dennoch ist der kulturellen Anzucht Vorrang zu gewähren. Mittels werden die SCCmec-Typen I, II, III, IV nachgewiesen. Das Ergebnis liegt am Nachmittag vor, wenn das Material an Werktagen bis 12 Uhr im Labor angekommen ist. Der Schnelltest ersetzt nicht die kulturelle Untersuchung, da seine Sensitivität und Spezifität etwas geringer sind, und ist deshalb auch nicht geeignet zur Kontrolle von Sanierungsmaßnahmen bei bereits bekannten MRSA- Patienten. Seite 20

21 MYCOBACTERIUM SPP. Sputum, Magensaft, Gewebeproben, Heparin-Blut, Stuhl, Urin, Liquor opportunistische Mykobakterien Mycobacterium spp. obligat pathogen Mycobacterium leprae Mycobacterium tuberculosis Komplex Sputum, Magensaft, Gewebeproben, Heparin-Blut, Mycobacterium africanum Stuhl, Urin, Liquor Mycobacterium bovis Mycobacterium tuberculosis Der kulturelle Nachweis von Mycobacterium spp. ermöglicht ggf. das Erstellen eines Antibiogramms. Für den Nachweis von Mycobacterium tuberculosis steht eine spezifische Nukleinsäureamplifikation zur Verfügung. Für nicht tuberkulöse Mykobakterien erfolgt ein molekularbiologischer Nachweis auf Genusebene mit anschließender Speziesbestimmung durch Sequenzierung. Weiterhin steht der Quantiferon-Test als indirekter Test für eine Infektion mit M. tuberculosis ( einschließlich der aktiven Erkrankung) zur Verfügung. ORCHITIS s. EPIDIDYMITIS Seite 21

22 OSTEOMYELITIS Abstrich, Biopsie, Punktat, Blutkultur Anaerobier Enterobakterien Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Streptococcus spp. sonstige Nachweis bakterieller DNA Abstrich, Biopsie, Punktat OTITIS ETERNA Aspergillus spp. Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Turicella spp. sonstige Abstrich OTITIS MEDIA Enterobakterien Haemophilus influenzae Staphylococcus aureus Streptococcus pneumoniae Turicella spp. sonstige Abstrich, Eiter, Punktat, Sekret OALOBACTER FORMIGENES StuhlL Hierbei handelt es sich nicht um einen Infektionserreger. Die Kolonisierung mit Oxalobacter formigenes verringert das Risiko für die Entstehung von Oxalatsteinen bei Kindern. Seite 22

23 PARASITOSEN Arthropoden Flöhe Läuse Milben Wanzen Zecken Erkrankungen durch Helminthen (Wurmerkrankungen) CESTODEN (BANDWÜRMER) Diphyllobotrium latum Stuhl Echinococcus spp. EIA Serum <10 U/ml Es handelt sich um eine Anthropozoonose. Zwischenwirte sind neben dem Menschen für den Hundebandwurm auch Schafe und Huftiere, für den Fuchsbandwurm Nagetiere. Therapie der Wahl ist die chirugische Entfernung der Zysten in toto. Keinesfalls dürfen die Zysten eröffnet werden! Taenia saginata Stuhl Taenia solium Stuhl NEMATODEN (RUNDWÜRMER) Ancylostoma duodenale Stuhl Ascaris lumbricoides Stuhl, Wurm Dracunculus medinensis Wurm Enterobius vermicularis Tesafilmpräparat vom Anus Loa loa Blutausstriche, Dicker Tropfen, EDTA-Blut Necator americanus Stuhl Onchocerca volvulus Biopsie, Blutausstriche, Dicker Tropfen, EDTA-Blut Strongyloides stercoralis Stuhl Trichinella spp. Biopsie Trichiuris trichiura Stuhl Wuchereria bancrofti, (Brugia malayi) Blutausstrich, Dicker Tropfen, EDTA-Blut TREMATODEN (SAUGWÜRMER) Clonorchis sinensis Stuhl Fasciola spp. Stuhl Opisthorchis spp. Stuhl Paragonimus spp. Sputum Schistosoma spp. Biopsie, Sammelurin, Stuhl Seite 23

24 Erkrankungen durch Protozoen FLAGELLATEN Giardia lamblia EIA Stuhl, Duodenalsekret Leishmania spp. Blutausstrich, Biopsie, EDTA-Blut IF Serum <1:160 Trichomonas vaginalis Abstrich Trypanosoma spp. Blutausstrich, Dicker Tropfen, EDTA-Blut RHIZOPODEN Entamoeba histolytica Stuhl EIA Stuhl negativ IF Serum < 1:80 Naegleria spp. Liquor SPOROZOEN Cryptosporidium spp. Stuhl, BAL, Gallenpunktat Isospora belli Stuhl Plasmodium spp. LFA Blutausstrich, Dicker Tropfen, EDTA-Blut Sarcocystis spp. Stuhl Toxoplasma gondii IF Serum (Liquor) < 1:256 EIA Serum (Liquor) < 4 lu/ml EIA Serum (Liquor) <0,55 U/ml Aviditätsprüfung EIA niedrige Avidität <0,2 hohe Avidität 0,3 Serum, Liquor, Biopsie, Atemwegsmaterial Der Nachweis von Antikörpern gegen Toxoplasma gondii ist Bestandteil der Schwangerenvorsorge. Neben der Antikörperbestimmung wird als Maß für die AK-Reifung eine Aviditätsprüfung durchgeführt. Eine hohe Avidität liegt vor, wenn die Erstinfektion mehr als 4 Monate zurückliegt oder es sich um eine Reaktivierung handelt. Eine Kontrolle nach 2-3 Wochen wird empfohlen. ZILIATEN Balantidium coli Stuhl Seite 24

25 PELIOSIS HEPATIS Bartonella henselae/quintana Blutkulturen, Biopsie IF Serum <1:256 IF Serum <1:24 PCP Pneumocystis jiroveci (carinii) DIF Bronchoalveoläre Lavage negativ Bronchoalveoläre Lavage Die sitzen tief in den Alveolen, so dass die Sensitivität von der Güte der BAL abhängig ist. Seite 25

26 PERITONITIS Anaerobier Enterobakterien Enterococcus spp. Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Streptococcus spp. sonstige Abstrich, Punktat, Sekret PERTUSSIS Bordetella pertussis WB WB Serum negativ Atemwegsmaterial Bordetella parapertussis WB WB Serum negativ Atemwegsmaterial PEST Yersinia pestis Blutkulturen, Abstriche, Biopsien, Atemwegsmaterialien PLEURAEMPYEM Anaerobier Enterobakterien Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Streptococcus pneumoniae Streptoccocus spp. sonstige Biopsie, Punktat, Sekret Sonderanforderung Mykobakterien Punktat, Sekret Nachweis bakterieller DNA Punktat, Sekret Seite 26

27 PROSTATITIS Enterobakterien Enterococcus spp. Staphylococcus aureus Streptococcus spp. Abstrich, Biopsie, Ejakulat, Prostataexprimat Sonderanforderung Chlamydia trachomatis Abstrich, Biopsie, Ejakulat, Prostataexprimat EIA EIA Serum < 1,1 Neisseria gonorrhoeae Abstrich, Biopsie, Ejakulat, Prostataexprimat (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle verwenden) Urethritis/Zervizitis-Panel Abstrich, Biopsie, Ejakulat, Prostataexprimat Trichomonas vaginalis Abstrich, Biopsie, Ejakulat, Prostataexprimat Mycoplasma hominis/ureaplasma urealyticum Abstrich, Biopsie, Ejakulat, Prostataexprimat Mittels wird bei Anforderung Urethritis/Zervizitis-Panel der gleichzeitige Nachweis für Neisseria gonorrhoeae und Chlamydia trachomatis geführt. Die kulturelle Anzucht von Neisseria gonorrhoeae ermöglicht das Erstellen eines Antibiogramms. Bei Verdacht auf eine sexuell übertragbare Erkrankung sollte gleichzeitig eine Partneruntersuchung und ggf. Mitbehandlung erfolgen. PSEUDOMEMBRANÖSE COLITIS Clostridium difficile Stuhl Clostridium difficile Toxin A+B EIA Stuhl negativ Clostridium difficile (CDT) Stuhl Bei antibiotischer Vorbehandlung oder nosokomial erworbener Diarrhoe sollte primär eine Untersuchung auf Clostridium difficile Toxin erfolgen: Bei Auftreten von Durchfällen ab dem 4. Tag nach stationärer Aufnahme ist eine Untersuchung auf die üblichen Enteritiserreger (Salmonellen, Shigellen, Yersinien und Campylobacter) nicht sinnvoll und nicht kosteneffektiv, stattdessen wird entsprechend den aktuell gültigen mikrobiologischen Qualitätsstandards eine Untersuchung auf Clostridium difficile empfohlen. PSEUDOMONAS AERUGINOSA EIA Serum <1:500 Die nachgewiesenen Antikörper richten sich gegen eine von P. aeruginosa gebildete Alkalische Protease, Elastase und ein Exotoxin und ist sinnvoll zum Screening bei Mukoviszidose. PSITTAKOSE s. Ornithose Seite 27

28 Q-FIEBER Coxiella burneti IF Serum < 1:32 BAL, Biopsie, Blutkultur Es handelt sich um eine Anthropozoonose, die über Haustiere und selten auch Milch übertragen wird, wobei Rinder, Schafe und Ziegen das eigentliche reservoir stellen. Die in getrockneten Materialien (Exkrementen) enthaltenen bleiben monatelang für den Menschen kontagiös. Der Mensch infiziert sich über Einatmen erregerhaltigen Staubes. Eine Mensch zu Mensch-Übertragung ist selten. Der serologische Nachweis wird getrennt für Phase I und II geführt und gibt somit wichtige Hinweis zur Krankheitsstadieneinteilung (Phase I: Chronisches Stadium; Phase II: Akutes Stadium). Der Nachweis von Coxiella burneti-dna mittels erfolgt nur auf besondere Anforderung. SALMONELLOSE Salmonella enterica ssp. Stuhl Biopsie, Blutkultur, Punktat, Urin Salmonella Enteritidis WIDAL Serum 1:100 Salmonella Typhimurium WIDAL Serum 1:100 Salmonella Typhi Biopsie, Blutkultur, Knochenmark, Stuhl, Urin WIDAL Serum 1:100 Salmonella Paratyphi Biopsie, Blutkultur, Knochenmark, Stuhl, Urin Salmonella Paratyphi B WIDAL Serum 1:100 Seite 28

29 SCHARLACH Streptococcus pyogenes Abstrich SCHLAFKRANKHEIT Trypanosoma brucei rhodesiense Trypanosoma brucei gambiense EDTA-Blut, Lymphknoten-/ Schankerpunktat, Liquor Die der afrikanischen Schlafkrankheit werden durch Tse-Tse-Fliegen übertragen. Zunächst entsteht am Ort des Stiches ein frischer Trypanosomenschanker, der punktiert werden kann; nach 14d kommt es zur Generalisation und Verbreitung über Blut- und Lymphwege. SHIGELLOSE Shigella spp. S. boydii Stuhl S. dysenteriae Stuhl S. flexneri Stuhl S. sonnei Stuhl SPONDYLODISZITIS s. OSTEOMYELITIS Seite 29

30 STAPHYLOCOCCUS AUREUS Panton-Valentine-Leucozidin-Gen STREPTOCOCCUS PYOGENES ERYSIPEL Abstrich, Biopsie, Blutkultur SCHARLACH Abstrich TOIC SHOCK SYNDROM Abstrich, Blutkultur, Punktat TONSILLITIS Staphylococcus aureus Streptococcus pyogenes Streptococcus spp. Abstrich Sonderanforderung Abstrich Arcanobacterium haemolyticum Corynebacterium diphtheriae C. diphtheriae TOIN-Gen Fusobacterium necrophorum Neisseria gonorrhoeae (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle oder eswab verwenden) Seite 30

31 TOOPLASMOSE Serum/Liquor Toxoplasma gondii IF Serum (Liquor) < 1:256 EIA Serum (Liquor) < 4 lu/ml EIA Serum (Liquor) <0,55 U/ml Aviditätsprüfung EIA niedrige Avidität <0,2 hohe Avidität 0,3 Serum, Liquor, Biopsie, Atemwegsmaterial Der Nachweis von Antikörpern gegen Toxoplasma gondii ist Bestandteil der Schwangerenvorsorge. Neben der Antikörperbestimmung wird evt. als Maß für die AK- Reifung eine Aviditätsprüfung durchgeführt. Eine hohe Avidität liegt vor, wenn die Erstinfektion mehr als 4 Monate zurückliegt oder es sich um eine Reaktivierung handelt. Eine Kontrolle nach 2-3 Wochen wird empfohlen. TRACHOM Chlamydia trachomatis EIA EIA Serum < 1,1 Abstrich TRICHOMONIASIS Trichomonas vaginalis Urin, Abstrich Zum Nachweis von mikroskopischen Trichomonaden muss ein sofortiger Transport ins Labor gewährleistet sein. TROPHERYMA WHIPPLEI s. MORBUS WHIPPLE TUBERKULOSE Mycobacterium tuberculosis Mycobacterium tuberculosis- Komplex Atemwegsmaterial, Magensaft, Biopsie, Urin, Liquor Der kulturelle Nachweis von Mykobakterien ermöglicht das Erstellen eines Antibiogramms. Das Ergebnis kann bis zu 8 Wochen dauern. Der molekularbiologische Nachweis von Mycobacterium tuberculosis -Komplex-DNA ermöglicht ein schnelles Ergebnis, dennoch ist der kulturellen Anzucht Vorrang zu gewähren. Mycobacterium tuberculosis -Komplex umfasst die Spezies M. tuberculosis, M. bovis und M. africanum. TYPHUS Salmonella Typhi Biopsie, Blutkultur, Knochenmark, Stuhl, Urin WIDAL Serum <1:100 Salmonella Paratyphi Biopsie, Blutkultur, Knochenmark, Stuhl, Urin Salmonella Paratyphi B WIDAL Serum <1:100 Seite 31

32 URETHRITIS Enterobakterien Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus ß-hämolysierende Streptokokken sonstige Bakterien Abstrich, Sekret Sonderanforderung Abstrich, Sekret Chlamydia trachomatis Neisseria gonorrhoeae (für Kultur: Transsystem Amies Agar Medium mit Holzkohle oder eswab verwenden) Mycoplasma hominis Ureaplasma urealyticum Trichomonas vaginalis UVEITIS Borrelia burgdorferi EIA EIA Serum < 25 U/ml WB WB negativ Treponema pallidum TPPA Serum < 1:80 Yersinia spp. EIA EIA Serum < 20 U/ml WB WB negativ VAGINITIS s. CERVIZITIS WOLHYNISCHES FIEBER Bartonella quintana Biopsie IF Serum < 1:256 IF Serum < 1:24 Seite 32

33 WUNDINFEKTIONEN oberflächliche Wundinfektionen Enterobakterien Pseudomonas aeruginosa Staphylococcus aureus Staphylococcus spp. Streptococcus spp. sonstige tiefe Wundinfektionen zusätzlich Anaerobier Sonderanforderung Aktinomyces spp. Mycobacterium spp. Nocardia spp. Pilze Abstrich, Eiter, Punktat, Sekret Abstrich, Eiter, Punktat, Sekret Abstrich, Eiter, Punktat, Sekret WUNDSTARRKRAMPF Clostridium tetani Biopsie, Wundabstrich WURMERKRANKUNGEN s. PARASITOSEN/Helminthen YERSINIOSE Yersinia spp. Stuhl, Biopsien, Blutkulturen, Punktate Stuhl EIA EIA Serum <20 U/ml WB WB Serum negativ Seite 33

Serologie Erreger PCR. AG IgG IgM IgA. AKTINOMYKOSE Actinomyces spp. X X Abstrich, Biopsie, IUP Abstriche sollten keinesfalls enoral entnommen werden.

Serologie Erreger PCR. AG IgG IgM IgA. AKTINOMYKOSE Actinomyces spp. X X Abstrich, Biopsie, IUP Abstriche sollten keinesfalls enoral entnommen werden. AKTINOMYKOSE Actinomyces spp. X X Abstrich, Biopsie, IUP Abstriche sollten keinesfalls enoral entnommen werden. AMÖBENRUHR/AMÖBIASIS Entamoeba histolytica X Stuhl frisch EIA Stuhl negativ IF Serum < 1:80

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Institut für Medizinische Mikrobiologie Immunologie und Parasitologie

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Institut für Medizinische Mikrobiologie Immunologie und Parasitologie Inhaltsverzeichnis Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Institut für Medizinische Mikrobiologie Immunologie und Parasitologie Direktor: Prof. Dr. A. HÖRAUF 1 Direkte Erregernachweise 1 1.1 Mikroskopie..............

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrum für Gesundheits- und Sicherheitsmanagement

Universitätsklinikum Jena Zentrum für Gesundheits- und Sicherheitsmanagement (Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen u. a) Seite 1 von 6 1. Bakterien Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella

Mehr

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08)

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08) Bakterien (Stand 01/08) Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella 3 Brucellose Campylobacter jejuni, coli 2

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2010 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies Lösung: Sie brauchen nur die erste Spalte sicher zu kennen, trotzdem ist es natürlich begrüßenswert, wenn Sie sich darüber hinaus noch einiges Wissenswertes zum Erreger einprägen können. Krankheit Erreger

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: März 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA Gen (Bakterien) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe 18S RNA Gen (Pilze) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe Adenoviren AK (IgG, IgM) EIA 5 10 ml Serum (Serummonovette) 1 3d

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht)

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach

Mehr

IfSGMeldeVO. Verordnung

IfSGMeldeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 24.03.2014 bis 03.03.2016 Ausstellungsdatum: 24.03.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise:

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Serologisches Untersuchungsspektrum Anaplasma phagocytophilum Bartonella henselae Brucella spp. Chlamydia trachomatis Mycobacterium tuberculosis Salmonella spp. Yersinia enterocolitica Allgemeine Hinweise:

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das Gesundheitsamt namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

Leistungsverzeichnis Mikrobiologie

Leistungsverzeichnis Mikrobiologie Leistungsverzeichnis Mikrobiologie Das mikrobiologische Labor analysierd entsprechender der Materialbezeichnung diejenigen Keime, welche als potenzielle Infektionserreger in Frage kommen. Spezielle sowie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Situation der lebensmittel-bedingten Infektionen in Deutschland

Situation der lebensmittel-bedingten Infektionen in Deutschland Situation der lebensmittel-bedingten Infektionen in Deutschland Klaus Stark Abt. für Infektionsepidemiologie FG Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionen Robert Koch-Institut Zoonosen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13264-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 18.07.2016 bis 30.11.2019 Ausstellungsdatum: 18.07.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Actinomyces israelii Adenoviren. Afipia felis Arenavirus

Actinomyces israelii Adenoviren. Afipia felis Arenavirus Actinomyces israelii Adenoviren Afipia felis Arenavirus Ascariden Ascaris lumbricoides Aspergillus flavus Aspergillus fumigatus Aspergillus nidulans Aspergillus sp. Bacillus anthracis Bacillus cereus Bacteroides

Mehr

Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen

Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen Erreger Material / Methode externes Labor Ort Adenovirus Aktinomyzeten Viruskultur Typisierung Medizinische

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis Diagnosen Wählen Sie. im Alphabet den Anfangsbuchstaben der gesuchten Diagnose 2. Entnehmen Sie aus der angezeigten Tabelle die gewünschten Informationen zu Diagnose, Untersuchungsmaterial und den häufigsten

Mehr

Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan

Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche n als rundlage für Festlegungen im Hygieneplan Erreger Krankheit Transmission Acanthamöba Adenoviren Keratoconjunctivitis Meningitis Nicht von Mensch

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat November 2016

Epidemiologische Information für den Monat November 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Oktober 2016

Epidemiologische Information für den Monat Oktober 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Diagnostisches Untersuchungsspektrum

Diagnostisches Untersuchungsspektrum Mikrobiologisches Institut (Direktor: Prof. Dr. med. C. Bogdan) Wasserturmstr. 3/5, 91054 Erlangen Diagnostisches Untersuchungsspektrum (Stand: September 2015) A) Untersuchungsanforderungen Mikrobiologie

Mehr

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen 3. Abschnitt Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18506-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 17.11.2016 bis 10.06.2020 Ausstellungsdatum: 17.11.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Analysenangebot. IMS-ID:2503 Version 5 1 / 15

Analysenangebot. IMS-ID:2503 Version 5 1 / 15 Hornhautabradat, Hornhautbiopsie, Kontaktlinse, Kontaktlinsen- Bei Bedarf, jedoch mindestens 1 mal pro Acanthamoeba spp. Nukleinsäureamplifikation PCR Aufbewahrungslösung Externe Analyse Woche Nein U6

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CLSI M100

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CLSI M100 Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums (EN ISO 15189:201 1 2 3 4 5 CLSI M100 DIN 58967-30 EUCAST-Clinical Breakpoint Tables Histologie SOP001 Histologie SOP002 2014-01 Clinical Laboratory

Mehr

Diarrhoe Enteritis ME050

Diarrhoe Enteritis ME050 Diarrhoe Enteritis ME050 Anamnese: vorherige Gabe von Antibiotika, vorangegangene Reise, Camping, Verzehr von Fischen oder anderen Tieren aus dem Wasser, lokale Epidemie, weitere Personen erkrankt, gemeinsame

Mehr

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

BakNAT1 1/ BakNAT1 2/

BakNAT1 1/ BakNAT1 2/ BakNAT1 - Genom Nachweise BakNAT1 1/15 23.03.15 06.05.15 11.05.15 23.05.15 12.05.15 BakNAT1 2/15 24.08.15 28.10.15 02.11.15 14.11.15 03.11.15 Preise je inklusive Probenmaterial und, zzgl. MwSt. Material

Mehr

LANDESUNTERSUCHUNGS- ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN

LANDESUNTERSUCHUNGS- ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN LANDESUNTERSUCHUNGS- ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS- UND VETERINÄRWESEN Handbuch für die Probenahme von humanmedizinischen mikrobiologischen Untersuchungsmaterialien Abteilung Medizinische Mikrobiologie und

Mehr

Urogenitale Infektionserreger mittels PCR

Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Dr. Monika Börner Planegg 09. September 2009 Urogenitale Infektionserreger mittels PCR Grundlagen / Allgemeines Chlamydia trachomatis Neisseria gonorrhoeae Mykoplasmen

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat April 2015

Epidemiologische Information für den Monat April 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Februar 2015

Epidemiologische Information für den Monat Februar 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Molekularbiologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Stand 05/2011

Molekularbiologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Stand 05/2011 Stand 052011 Molekularbiologisches Untersuchungsspektrum Anaplasma phagocytophilum Bartonellen (B. henselae, B. quintana, B. clarrigdeiae) Borrelia burgdorferi sensu lato Chlamydia pneumoniae Chlamydia

Mehr

Preisliste ZOBA. Gültig ab Dezember Die aktuell gültige Version finden sie auf unserer Homepage:

Preisliste ZOBA. Gültig ab Dezember Die aktuell gültige Version finden sie auf unserer Homepage: Vetsuisse-Fakultät Institut für Veterinär-Bakteriologie Abtl. ZOBA Preisliste ZOBA Gültig ab Dezember 2014 Die aktuell gültige Version finden sie auf unserer Homepage: http://www.vbi.unibe.ch/ Seite 1

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

3. Abschnitt Meldewesen. 6 Meldepflichtige Krankheiten

3. Abschnitt Meldewesen. 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu melden: 3. Abschnitt Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten 1. der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer

Mehr

Endwirt: Lebewesen (Tiere, Mensch), die die geschlechtsreifen Formen von Parasiten mit Wirtswechsel beherbergen

Endwirt: Lebewesen (Tiere, Mensch), die die geschlechtsreifen Formen von Parasiten mit Wirtswechsel beherbergen Parasitologie Begriffserklärungen Endwirt: Lebewesen (Tiere, Mensch), die die geschlechtsreifen Formen von Parasiten mit Wirtswechsel beherbergen Zwischenwirt: Lebewesen (Tiere, Menschen), die bestimmte

Mehr

Aktuelle Zoonosen bei Hund und Katze. Häufige Fragen zu Zoonosen

Aktuelle Zoonosen bei Hund und Katze. Häufige Fragen zu Zoonosen Aktuelle Zoonosen bei Hund und Die Weltgesundheitsorganisation (WHO, 1958) definiert Zoonosen als Krankheiten, welche natürlicherweise zwischen Wirbeltieren und en (und damit auch von zu ) übertragen werden.

Mehr

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger www.agrolab.de Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur 1843-1910 Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose

Mehr

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg MRE-Meldepflichten IfSG und HHygVO 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt Jürgen Krahn der Stadt Darmstadt und des Landkreises Melden Warum eigentlich? Bis 31.12.2000: Bundesseuchengesetz abgelöst

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13193-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13193-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13193-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Gültigkeitsdauer: 20.08.2014 bis 04.03.2017 Ausstellungsdatum: 20.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Infektionsgefahr und Hygiene auf abwassertechnischen Anlagen GKU

Infektionsgefahr und Hygiene auf abwassertechnischen Anlagen GKU Infektionsgefahr und Hygiene auf abwassertechnischen Anlagen GKU 11.05.2016 Susanne Busch Betriebsärztin Überall im Abwasserbereich finden wir Biostoffe! Das sind Mikroorganismen, die beim Menschen Infektionen,

Mehr

Institut für Hygiene. Arbeitshygiene auf Abwasseranlagen. Dr. Doris Haas Arbeitsgruppe: Umweltmikrobiologie & Bioaerosolforschung

Institut für Hygiene. Arbeitshygiene auf Abwasseranlagen. Dr. Doris Haas Arbeitsgruppe: Umweltmikrobiologie & Bioaerosolforschung Institut für Hygiene der Medizinischen Universität Graz Dr. Doris Haas Arbeitsgruppe: Umweltmikrobiologie & Bioaerosolforschung Kommunale Kläranlagen 415 Kläranlagen in der Steiermark 1220 kommunale Kläranlagen

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Januar 2015

Epidemiologische Information für den Monat Januar 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten Optimierung des Arzneimitteleinsatzes bearbeitet von GOVI Govi-Verlag PharmazeutischerVerlag GmbH Inhalt Vorwort 5 Anschriften der Autoren 6 Rhinitis/Sinusitis 11 1. Anatomische Hinweise

Mehr

INFORMATION zu MELDEPFLICHTIGEN ERKRANKUNGEN (Version /2015)

INFORMATION zu MELDEPFLICHTIGEN ERKRANKUNGEN (Version /2015) Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.h. Landeskrankenhaus Hochsteiermark Standort Leoben Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Graz Institut für Pathologie Vorstand: Prim. Univ.-Doz.

Mehr

(1) Ergänzende Abbildung zu Kap Merkmale einer Infektionskrankheit

(1) Ergänzende Abbildung zu Kap Merkmale einer Infektionskrankheit 8. Infektionskrankheiten 8.1 Allgemeine Konzepte Zusätzliche Abbildungen (1) Ergänzende Abbildung zu Kap. 8.1.1 Merkmale einer Infektionskrankheit Web-Abb. 8.1.1 Inkubationszeiten wichtiger Infektionskrankheiten.

Mehr

Leistungsverzeichnis molekulare Infektionsdiagnostik

Leistungsverzeichnis molekulare Infektionsdiagnostik Leistungsverzeichnis molekulare Infektionsdiagnostik Borrelien-DNA Zecke; humanes Serum; Liquor Zecke mit einer geeigneten Pinzette am Kopf greifen und entfernen, keinen Alkohol oder Kleber auf die Zecke

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 15. Dezember 2003 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen wird wie

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll?

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Radiologisch-internistisches Forum 09.07.2008 C. Ott Enge Assoziation von Infektionen mit CED fragliche pathogenetische Bedeutung von M. paratuberculosis

Mehr

504-42. Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge. DGUV Information 504-42

504-42. Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge. DGUV Information 504-42 504-42 DGUV Information 504-42 Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 42 Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung Februar 2010 Herausgeber Deutsche

Mehr

akt MATERIAL MEDIUM UNTERSUCHUNG/BESONDERHEITEN MENGE LAGERUNG

akt MATERIAL MEDIUM UNTERSUCHUNG/BESONDERHEITEN MENGE LAGERUNG ABSTRICHE Abstrichtupfer mit Transportmedium Lokalisation angeben; Kontamination durch Normalflora vermeiden 2-8 C Abstrichtupfer ohne Transportmedium PCR-Untersuchungen 2-8 C Abdomen intraoperativ Abstrichtupfer

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Untersuchungsparameter Untersuchungsmaterial Verfahren Methode Indikation Untersuchungsdauer Untersuchungsfrequenz

Untersuchungsparameter Untersuchungsmaterial Verfahren Methode Indikation Untersuchungsdauer Untersuchungsfrequenz Acanthamoeba spp. Kontaktlinsen, Hornhautabradat, Mikroskopie, Kultur V.a. Acanthamoeben- Abszess,Amoeben keratitis, Amoeben-Enzephalitis (PAM), Tel. Rücksprache mit Labor auf Anforderung Actinomyces spp.

Mehr

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor F.-J. Schmitz Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Hygiene, Umweltmedizin und Transfusionsmedizin Kliniken im Mühlenkreis Hospital in Hamburg, 1746 Wien

Mehr

Allgemeine Hinweise zu bakteriologischen Untersuchungsverfahren

Allgemeine Hinweise zu bakteriologischen Untersuchungsverfahren Allgemeine Hinweise zu bakteriologischen Untersuchungsverfahren Abnahme von Untersuchungsmaterial: Der direkte Nachweis eines Erregers (Kultur oder molekulargenetischer Nachweis oder Nachweis von Stoffwechselprodukten)

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Blut ISOLATOR-Blutkultursystem Blutausstriche, dicker Tropfen Nativblut (EDTA-Blut) Knochenmarkaspirat. Blut (Blutkulturen)

Blut ISOLATOR-Blutkultursystem Blutausstriche, dicker Tropfen Nativblut (EDTA-Blut) Knochenmarkaspirat. Blut (Blutkulturen) Blut ISOLATOR-Blutkultursystem Blutausstriche, dicker Tropfen Nativblut (EDTA-Blut) Knochenmarkaspirat Blut (Blutkulturen) Definition Probengefäß Materialentnahme Eine Blutkultur (BK) ist definiert als

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Infektionsschutzgesetz Stand: August 2002 I. Wer muss melden? II. Welche Krankheiten sind zu melden? III. Welche Krankheitserreger

Mehr

AUGEN INFEKTIONEN, SPEZIALITÄTEN DER INTERAKTION ZNS-SCHÄDIGENDER ERREGER MIT DEM MENSCHLICHEN KÖRPER

AUGEN INFEKTIONEN, SPEZIALITÄTEN DER INTERAKTION ZNS-SCHÄDIGENDER ERREGER MIT DEM MENSCHLICHEN KÖRPER AUGEN INFEKTIONEN, SPEZIALITÄTEN DER INTERAKTION ZNS-SCHÄDIGENDER ERREGER MIT DEM MENSCHLICHEN KÖRPER (ERREGER VON BAKTERIELLEN ENDOCARDITIS, MENINGITIS, SEPSIS UND VIRUSERKRANKUNGEN DES ZENTRALNERVENSYSTEMS,

Mehr

Wintersemester 2016/2017

Wintersemester 2016/2017 Wintersemester 2016/2017 Gruppe B Tag Datum Beginn Thema Dozent Di 04.10.2016 Vorstellung der für das Modul verantwortlichen 08.15 - Professoren und der Kursassistenz 10.30 V Einführung in die Mikrobiologie

Mehr

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Themen Maldi TOF: Identifikation von Bakterien Durchfall, Pneumonie Mulitplex

Mehr

Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Gesetze, Definitionen und mehr...

Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Gesetze, Definitionen und mehr... Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Gesetze, Definitionen und mehr... Was ist ein biologischer Arbeitsstoff? Biologische Arbeitsstoffe?!? 2 BioStoffV: Biologische Arbeitsstoffe sind Mikroorganismen

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen vom 13. Januar 1999 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung vom 13. Januar 1999 1, verordnet: Art. 1 Gegenstand

Mehr

Product Catalogue PCR Test for Detection of Infectious Diseases

Product Catalogue PCR Test for Detection of Infectious Diseases Product Catalogue 2011-2012 PCR Test for Detection of Infectious Diseases geneon.net A good decision... GeneON GmbH Hubertusstraße 20 D-67065 Ludwigshafen PCR Test for Detection of Infectious Diseases

Mehr

Salmonella Bedeutung als Zoonose- Erreger in der Lebensmittel-Kette

Salmonella Bedeutung als Zoonose- Erreger in der Lebensmittel-Kette Karlsruher Futtermitteltag 14.07.2016 Teil I Zoonose: Bedeutung, Beispiele Salmonellen bei Nutztiere: Bekämpfungsprogramme, Nachweis, Prävalenz Dr. Pablo Hernando Fachtierarzt für Mikrobiologie Zoonose

Mehr

Leistungskatalog Diagnostik

Leistungskatalog Diagnostik CHEMISCHES UND VETERINÄR- UNTERSUCHUNGSAMT KARLSRUHE Leistungskatalog Diagnostik Tierart: Rind Stand: 01.09.2016 Pathologisch-anatomische Untersuchung: Untersuchungsmaterial Methode Gebührenziffer Tierkörper

Mehr

Basiswissen Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie

Basiswissen Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie Springer-Lehrbuch Basiswissen Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie Bearbeitet von Klaus Miksits, Helmut Hahn überarbeitet 2007. Taschenbuch. xiv, 466 S. Paperback ISBN 978 3 540 01525 3 Format

Mehr

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen 10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen Im Folgenden werden Antibiotikadosierungen nur angegeben, wenn sie von den Dosierungsempfehlungen in Kap. 9 abweichen. 10

Mehr

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014)

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Infektiöse Gastroenteritis

Infektiöse Gastroenteritis Infektiöse Gastroenteritis Epidemiologie der Gastroenteritis Eine der häufigsten Ursachen für Morbidität und Mortalität der Weltbevölkerung 5 Mio. Kinder versterben jährlich an Diarrhoe 1997 in Deutschland

Mehr

Kolonisation oder Infektion?

Kolonisation oder Infektion? Kolonisation oder Infektion? Die physiologische bakterielle Besiedlung des Menschen Nase: Staphylococcus aureus Staphylococcus epidermidis Mund/Rachen: Streptococcus mutans Streptococcus pneumoniae Neisseria

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Schutzmaßnahmen, B.01.06 Krankheit Gifte (Toxine) lösen Durchfälle oder Blutvergiftung aus. Borreliose Brucellose Erysipeloid (Rotlauf) Infektion mit Helicobacter pyroli Keuchhusten B.01.14 Legionellose

Mehr

PRDbak. Bios GmbH Labordiagnostik, München Biosite Fon/Fax /40

PRDbak. Bios GmbH Labordiagnostik, München Biosite  Fon/Fax /40 B i o s P r o d u k t l i s t e PRDbak 2 0 1 6 B a k t e r i e n Bios Produktliste 2 0 1 6 B a k t e r i e n Best. Nr. PRDbak Inhaltsverzeichnis Bakterien Antikörper und Antigen Nachweise Parameter/Methode

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat August 2016

Epidemiologische Information für den Monat August 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Infektionserfassung -

Infektionserfassung - Infektionserfassung - Flow Charts zur Übersicht und Zusammenfassung Bei der Verwendung der Flow Charts müssen zusätzlich die im ONKO-KISS Protokoll bei jeder Definition aufgeführten detaillierten Hinweise

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales I F 16 9028 (intern: 928)-1537 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz 3

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30. I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP Nr. Bemerkungen Titel der Norm bzw. SOP BSAC-Richtlinien

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP Nr. Bemerkungen Titel der Norm bzw. SOP BSAC-Richtlinien Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums (EN ISO 15189:201 1 BSAC-Richtlinien 2015-01 British Society of Antimicrobial Chemotherapy - Methods for Antimicrobial Susceptibility Testing - Version

Mehr

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren.

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren. Lebensmittelhygiene statt Lebensmittelvergiftung, dies betrifft uns Alle. Liebe Konsumentinnen, liebe Konsumenten, nahe zu 7.202.951.000 Menschen leben auf unserem Planeten. Die Erde wächst zusammen. Das

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 20. November 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1 über

Mehr

Mikrobiologie Übersicht

Mikrobiologie Übersicht Mikrobiologie Übersicht Mykologie Seite 2 Parasitologie Seite 3 Magen-Darm-Infektionen Seite 6 ZNS-Infektionen Seite 11 Tuberkulose Seite 11 Infektionen der unteren Luftwege Seite 12 Harnwegsinfektionen

Mehr

L A B O R K A T A L O G M I K R O B I O L O G I E. Leistungsverzeichnis

L A B O R K A T A L O G M I K R O B I O L O G I E. Leistungsverzeichnis LABOR BERLIN CHARITÉ VIVANTES GMBH Mikrobiologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Ulf B. Göbel L A B O R K A T A L O G M I K R O B I O L O G I E Leistungsverzeichnis Stand: Mai 2011 Sind Sie mit

Mehr

Leistungsverzeichnis des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Stand Januar 2015

Leistungsverzeichnis des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Stand Januar 2015 Leistungsverzeichnis des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Stand Januar 2015 Untersuchungsparameter Untersuchungsmaterial Verfahren Methode Indikation Untersuchungs-dauer

Mehr

Infektionsgefahren und Prophylaxe bei Kontakt mit Asylbewerbern/Flüchtlingen. Osterode, Feuerwehrhaus

Infektionsgefahren und Prophylaxe bei Kontakt mit Asylbewerbern/Flüchtlingen. Osterode, Feuerwehrhaus Osterode, Feuerwehrhaus 10.11.2015 Thomas Kiesel FA f. Allgemein,- Rettungsmedizin Palliativmedizin Leitender Notarzt Landkreis Osterode am Harz An der Bahn 19 37520 Osterode am Harz Tel.: 05522 / 95020

Mehr