Diarrhoe Enteritis ME050

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diarrhoe Enteritis ME050"

Transkript

1 Diarrhoe Enteritis ME050

2 Anamnese: vorherige Gabe von Antibiotika, vorangegangene Reise, Camping, Verzehr von Fischen oder anderen Tieren aus dem Wasser, lokale Epidemie, weitere Personen erkrankt, gemeinsame Mahlzeit, Homosexualität Fieber Dehydrierung Dauer der Diarrhoe 4d Abdominalschmerzen Tenesmen Blut Dauer der Diarrhoe < 4d kein Fieber kein Blut mildes Krankheitsbild Beobachtung symptomatische Therapie orale Hydrierung Blut oder Schleim im Stuhl Polymorphkernige Granulozyten im Stuhl Stuhlkultur Differentialdiagnose: Campylobacter Shigella Salmonella spp. Salmonella typhi S.paratyphi EIEC EHEC Aeromonas C.difficile Plesiomonas Untersuchung auf Wurmeier und Protozoen Differentialdiagnose: Giardia lamblia Entamoeba histolytica Cryptosporidium Cyclospora Microsporidien Differentialdiagnose: Viren Yersinia ETEC EPEC Plesiomonas Aeromonas V.cholerae V.parahaemolyticus ACHTUNG: bei septischem Krankheitsbild unbedingt Blutkulturen (z.b. S.typhi/paratyphi, Salmonella spp. Bei Homosexuellen zusätzlich bei Proktitis Untersuchung auf: Neisseria gonorrhoeae, Chlamydia trachomatis, HSV, Mycobacterium avium-intracellulare (Schema modifiziert nach Reese und Hruska; A practical approach to infectious diseases, 1996)

3 Diagnose 1. Kultur 2. Antigennachweis 3. Toxinnachweis 4. Mikroskopie 5. Antikörpernachweis (Entamoeba histolytica, Salmonella) 6. Sigmoidoskopie Erregernachweis Material Stuhl, Blutkultur, (Knochenmark, Galle) Transport Stuhlröhrchen Antikörpernachweis Material Serum, Vollblut Vorgehen gelten zwei oder mehr Merkmale aus der Rubrik Klinik und Anamnese, sind die Untersuchungen zu kombinieren. Bei negativem Befund auf der jeweiligen Stufe kann bei klinischer Notwendigkeit eine Ergänzung durch zusätzliche Untersuchungen erfolgen. ( Stufendiagnostik ) Transport ungekühlt Klinik und Anamnese Durchfälle breiig, wäßrig ohne Blut oder Blutbeimengung mit Blut oder Blutbeimengung Säuglinge, Kinder unter 3 hre Zusammenhang mit der Gabe von Antibiotika Tierkontakt / Kinder / möglicher Übertragungsweg Wasser / HUS rasch einsetzende Symptomatik (<12h) nach Nahrungsmitteln (falls klinisch noch notwendig) Patienten mit Immunsuppression (bes.hiv- Infektion) Hotelurlaub z.b. Mittelmeerländer/Nordafrika Aufenthalt in Ländern der Dritten Welt (Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika) vor allem außerhalb von Hotels oder Hotelanlagen auch an Tropenerkrankungen denken, die häufig von einer Diarrhoe als unchrakteristischem Zeichen begleitet werden, z.b. Malaria, haemorrhagische Fieber primär Untersuchung auf Basis - Salmonella spp. Shigella spp. Campylobacter spp. Yersinia spp. + EHEC + Clostridium difficile + Aeromonas spp. / Plesiomonas spp. + Rota-, Adenoviren + EPEC, EHEC + Clostridium difficile im Krankenhaus: Diarrhoe erst nach dem dritten Tag, dann zuerst nur C.difficile + Candida + EHEC + Cryptosporidien + S.aureus, B.cereus, C.perfringens + Parasiten/Protozoen + Cryptosporidien + M.avium-Gruppe (HIV) + Clostridium difficile + Candida albicans + Aeromonas spp. / Plesiomonas spp. + Parasiten/Protozoen evtl. + HAV (Serologie) + Vibrio spp./v.cholerae + Aeromonas spp. / Plesiomonas spp. + Parasiten/Protozoen + Cryptosporidien + HAV (Serologie) + HEV (Serologie)

4 Therapie unspezifisch, wichtig vor allem orale Rehydration nach Empfehlung der WHO: NaCl 3,5g/l KCl 1,5g/l Glukose 20,0g/l Natrium-Zitrat 2,9g/l auf 1 Liter abgekochtes Wasser Gabe von Saccharomyces spp. In schweren Fällen intravenöse Gabe entsprechender Lösungen (z.b. Ringer-Lösung) Zurückhaltung bei der Gabe von Loperamid (Imodium)! Antibiotikagabe bei schweren Verläufen (bakterielle Erreger) schwere Diarrhoe >5 ungeformte Stühle und/oder Fieber >38 C Tenesmen Blut im Stuhl Leukozyten im Stuhl kalkulierte Therapie mit 2x500mg/d Ciprofloxacin p.o. für 5 Tage 2x mg/d Ciprofloxacin i.v. siehe auch jeweilige Erreger

5 invasive Bakterien nicht-invasive Bakterien/ Toxinbildung Viren Parasiten Symtombeginn <12 nach Mahlzeit Aeromonas hydrophila Campylobacter jejuni/coli Clostridium perfringens Typ A Escherichia coli, enteroinvasiv (EIEC) Escherichia coli, SLT-Bildung (EHEC) Plesiomonas shigelloides Salmonella species / Salmonella typhi / Salmonella paratyphi Shigella spp. Serpulina pilosicoli Vibrio vulnificus Yersinia enterocolitica Clostridium botulinum Enterotoxin Clostridium difficile Toxin A+B Clostridium perfringens Enterotoxin Escherichia coli ST- und LT-Toxinbildung (Enterotoxine, ETEC) Escherichia coli enteroagglutinierende Stämme Klebsiella oxytoca Vibrio cholerae Vibrio fluvialis Vibrio parahaemolyticus Adenoviren Astroviren (bei Kindern) Caliciviren (bei Kindern) Coronaviren Coxsackie-/Echoviren Enteroviren HAV HEV Norwalk Virus (bei Kindern und Erwachsenen) Norwalk-ähnliche Viren (bei Kindern und Erwachsenen) Rotavirus Balantidium coli Blastocystis hominis Cryptosporidium parvum Cyclospora cayetanensis Dientamoeba fragilis Entamoeba histolytica Giardia lamblia Isosopra belli Microsporidien Strongyloides stercoralis Trichinella spiralis Staphylococcus aureus Toxin Bacillus cereus Toxin Clostridium perfringens Toxin Differentialdiagnose Fugu (Fischart, pan), Bildung von Tetrodotoxin (Neurotoxin) Schalentiere, Bildung von Saxitoxin (Neurotoxin) Ciguatera (Fische, USA bes. Florida, Hawai; Karibik), Bildung von Ciguatoxin (Neurotoxin) Histaminbildung bei verwesenden Fischen

6 Travel Medicine (links) Tropical Medicine (links) Stanford University Travel Medicine Service (links) Tulane University, Virology CDC homepage CDC Traveler s Health menue WHO homepage vweb.html

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht)

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach

Mehr

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Entzündliche Krankheit des GI-Trakts mit akuter Diarrhö Diarrhö Stuhlgang mit verminderter Konsistenz ± erhöhter Stuhlfrequenz Formen: - akut 2 Wochen - persistierend

Mehr

IfSGMeldeVO. Verordnung

IfSGMeldeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz

Mehr

Enteritis infectiosa Stand April 2009

Enteritis infectiosa Stand April 2009 UniversitätsKlinikum Heidelberg Ihre Krankenhaushygiene informiert Enteritis infectiosa Das vorliegende Merkblatt enthält in ausführlicher schriftlicher Form die wichtigsten Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen

Mehr

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Lernziele Maßgaben der Trinkwasserverordnung Legionellen Prinzipien der Lebensmittelhygiene

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: März 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe

DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe Prof. Dr. med. Ursula Seidler Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, und Endokrinologie Ärztl. Direktor: Prof. Dr. med. M. P. Manns Das Problem In entwickelten Ländern

Mehr

Infektiologie des Gastrointestinaltraktes

Infektiologie des Gastrointestinaltraktes Infektiologie des Gastrointestinaltraktes Bearbeitet von Wolfgang F Caspary, Manfred Kist, Jürgen Stein 1. Auflage 2006. Buch. xviii, 557 S. Hardcover ISBN 978 3 540 41359 2 Format (B x L): 17,8 x 25,4

Mehr

Gastroenteritis Gastrointestinale Infektionen

Gastroenteritis Gastrointestinale Infektionen Infektiöse Gastroenteritis Gastrointestinale Infektionen OA Dr. M. Kutilek Zentralklinikum St. Pölten Laut WHO Schätzungen leiden jährlich 900 Mio.Menschen an infektiösen Durchfallserkrankungen 8 15 Mio

Mehr

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR

Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA Gen (Bakterien) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe 18S RNA Gen (Pilze) Liquor (1ml), EDTA Blut (5ml), Punktat, Gewebe Adenoviren AK (IgG, IgM) EIA 5 10 ml Serum (Serummonovette) 1 3d

Mehr

Umstellung der Diät, der Jetlag oder Erschöpfung eine Rolle spielen, ist bisher noch nicht wissenschaftlich untersucht.

Umstellung der Diät, der Jetlag oder Erschöpfung eine Rolle spielen, ist bisher noch nicht wissenschaftlich untersucht. Reisediarrhö Diarrhö ist auf Reisen die häufigste Gesundheitsstörung überhaupt zwischen 20 und 50 Prozent der Reisenden sind betroffen. Dabei ist die Rate stark vom Reiseziel abhängig, besonders häufig

Mehr

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Zentrum für Diagnostik Institut für Med. Mikrobiologie, Virologie und Hygiene Analyse/ Analyt Methode(n) Material Dauer Hintergrundinformation/ Interpretation Serologie/PCR 16S RNA-Gen (Bakterien) Liquor

Mehr

19. Infekttag Ungeplante Wanderpausen Brechdurchfall nicht nur unterwegs. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene KSSG

19. Infekttag Ungeplante Wanderpausen Brechdurchfall nicht nur unterwegs. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene KSSG 19. Infekttag 2014 Ungeplante Wanderpausen Brechdurchfall nicht nur unterwegs Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene KSSG Reisesouvenirs im Darm New Delhi Metallo-b-Lactamase 1: E.coli, Klebsiella

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Tropenmedizin. Bernhard R. Beck. Ärzteforum Davos 2015

Tropenmedizin. Bernhard R. Beck. Ärzteforum Davos 2015 Tropenmedizin Bernhard R. Beck Ärzteforum Davos 2015 Tropen- und Reisemedizin am Konsiliararzt Tropenmedizin UniSpital Zürich Wissenschaftlicher Mitarbeiter ISPMZ, Universität Zürich Schweiz. Tropen- &

Mehr

Wenn einer eine Reise tut: Küchen, Reisedurchfall und Co

Wenn einer eine Reise tut: Küchen, Reisedurchfall und Co Wenn einer eine Reise tut: Küchen, Reisedurchfall und Co Ao. Univ. Prof. Dr. A. Grisold Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Universitätsplatz 4, 8010 Graz andrea.grisold@medunigraz.at

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Diarrhoe nach Nierentransplantationstrukturiertes

Diarrhoe nach Nierentransplantationstrukturiertes Diarrhoe nach Nierentransplantationstrukturiertes Vorgehen Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Alena Richter Definition Stuhlentleerungen >3x/Tag Stuhlkonsistenz vermindert oder flüssig

Mehr

Institut für Hygiene. Arbeitshygiene auf Abwasseranlagen. Dr. Doris Haas Arbeitsgruppe: Umweltmikrobiologie & Bioaerosolforschung

Institut für Hygiene. Arbeitshygiene auf Abwasseranlagen. Dr. Doris Haas Arbeitsgruppe: Umweltmikrobiologie & Bioaerosolforschung Institut für Hygiene der Medizinischen Universität Graz Dr. Doris Haas Arbeitsgruppe: Umweltmikrobiologie & Bioaerosolforschung Kommunale Kläranlagen 415 Kläranlagen in der Steiermark 1220 kommunale Kläranlagen

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Institut für Medizinische Mikrobiologie Immunologie und Parasitologie

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Institut für Medizinische Mikrobiologie Immunologie und Parasitologie Inhaltsverzeichnis Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Institut für Medizinische Mikrobiologie Immunologie und Parasitologie Direktor: Prof. Dr. A. HÖRAUF 1 Direkte Erregernachweise 1 1.1 Mikroskopie..............

Mehr

4 Ergebnisse. 4.1 Deskriptive Statistik. Ergebnisse

4 Ergebnisse. 4.1 Deskriptive Statistik. Ergebnisse 4 Ergebnisse 4.1 Deskriptive Statistik Der Mittelwert und der Median für die PMNE im Stuhl und die Leukozytenwerte im Blut wurden mit der entsprechenden Variationsbreite (=Range) ermittelt. Die Ergebnisse

Mehr

Screening auf darmpathogene Erreger

Screening auf darmpathogene Erreger Screening auf darmpathogene Erreger 4. Kölner Hygienetag 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 1 Es besteht kein Interessenkonflikt! 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 2 Relevanz: RKI Abfrage 2003 2012

Mehr

INFEKTIÖSE DIARRHOE GESTERN UND HEUTE

INFEKTIÖSE DIARRHOE GESTERN UND HEUTE INFEKTIÖSE DIARRHOE GESTERN UND HEUTE VOM ALTBEWÄHRTEN HAUSMITTEL ZUR TRANSPLANTATIONSMEDIZIN 03.03.2016 DR. MED. ROSAMARIA FULCHINI FRAGE Komarulzaman A et al. Glob Public Health 2016. FRAGE Hat die Erfindung

Mehr

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser

Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser Dipl. Ing. (FH) Thorsten Dilger www.agrolab.de Geschichte 1665 Entwicklung des Mikroskops 1866 Louis Pasteur 1843-1910 Robert Koch Milzbrand Morbus Koch = Tuberkulose

Mehr

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08)

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08) Bakterien (Stand 01/08) Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella 3 Brucellose Campylobacter jejuni, coli 2

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Diagnose und Therapie bakterieller Infektionskrankheiten des Darmes

Diagnose und Therapie bakterieller Infektionskrankheiten des Darmes Diagnose und Therapie bakterieller Infektionskrankheiten des Darmes H. Sahly Symptome bakterieller Infektionen des Darmes I. Akute Diarrhö II. Chronische und nicht-diarrhöische Symptome Begleit- und Folgeerscheinungen:

Mehr

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen 3. Abschnitt Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu

Mehr

Infektionsgefahr und Hygiene auf abwassertechnischen Anlagen GKU

Infektionsgefahr und Hygiene auf abwassertechnischen Anlagen GKU Infektionsgefahr und Hygiene auf abwassertechnischen Anlagen GKU 11.05.2016 Susanne Busch Betriebsärztin Überall im Abwasserbereich finden wir Biostoffe! Das sind Mikroorganismen, die beim Menschen Infektionen,

Mehr

Infektiöse Gastroenteritis

Infektiöse Gastroenteritis Infektiöse Gastroenteritis Epidemiologie der Gastroenteritis Eine der häufigsten Ursachen für Morbidität und Mortalität der Weltbevölkerung 5 Mio. Kinder versterben jährlich an Diarrhoe 1997 in Deutschland

Mehr

Fortbildungsveranstaltung

Fortbildungsveranstaltung Fortbildungsveranstaltung Enteritis infectiosa Klinik Diagnostik Therapie Dr. med. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz 1 Enteritis-Erreger Invasive Erreger Salmonellen Shigellen Campylobacter Yersinien EIEC

Mehr

Akute Diarrhoe Differentialdiagnose und Therapie

Akute Diarrhoe Differentialdiagnose und Therapie PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 41 8. Oktober 2003 983 Akute Diarrhoe Differentialdiagnose und Therapie Ludwig T. Heuss a, Ursula Flückiger b a Abteilung für Gastroenterologie b Abteilung für Infektiologie

Mehr

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Themen Maldi TOF: Identifikation von Bakterien Durchfall, Pneumonie Mulitplex

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll?

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Radiologisch-internistisches Forum 09.07.2008 C. Ott Enge Assoziation von Infektionen mit CED fragliche pathogenetische Bedeutung von M. paratuberculosis

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Infektionsschutzgesetz Stand: August 2002 I. Wer muss melden? II. Welche Krankheiten sind zu melden? III. Welche Krankheitserreger

Mehr

Infektiologische Konzepte 31. Mai Infektiöse Diarrhoe. Christoph Fux Infektiologie & Spitalhygiene Kantonsspital Aarau

Infektiologische Konzepte 31. Mai Infektiöse Diarrhoe. Christoph Fux Infektiologie & Spitalhygiene Kantonsspital Aarau Infektiologische Konzepte 31. Mai 2012 Infektiöse Diarrhoe Christoph Fux Infektiologie & Spitalhygiene Kantonsspital Aarau christoph.fux@ksa.ch Definitionen Diarrhoe Erwachsene: 3 oder mehr Stuhlabgänge

Mehr

Infektiöse Durchfallerkrankungen

Infektiöse Durchfallerkrankungen FORTBILDUNG Infektiöse Durchfallerkrankungen Die akute Diarrhö ist meist infektiös bedingt und ein häufiges Erkrankungsbild. In Europa und den USA erkrankt jeder Erwachsene durchschnittlich einmal pro

Mehr

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor F.-J. Schmitz Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Hygiene, Umweltmedizin und Transfusionsmedizin Kliniken im Mühlenkreis Hospital in Hamburg, 1746 Wien

Mehr

«Cook it, boil it, peel it or forget it»

«Cook it, boil it, peel it or forget it» Diarrhoe bei Reiserückkehrern «Cook it, boil it, peel it or forget it» Ungefähr 600 000 Schweizer reisen jährlich in asiatische Länder, 400 000 in afrikanische Länder und 300 000 nach Südamerika. Diese

Mehr

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Reisesouvenirs. Wichtige Fragen! CDC Yellow book. Wo? Wann? Was? Art der Reise?

Reisesouvenirs. Wichtige Fragen! CDC Yellow book. Wo? Wann? Was? Art der Reise? Reisesouvenirs Jahrestagung Kinderärzte Schweiz 11. September 2014 Carola Steiner (Praxispädiatrie; Hasle-Rüegsau) Michael Büttcher (Kinderklinik Triemlispital ZH; Pädiatrie, Infektiologie) Wo? Wann? Was?

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Akute Diarrhoe. Akute Durchfallerkrankungen sind meist banal und selbstlimitierend Ursachen vielfältig:

Akute Diarrhoe. Akute Durchfallerkrankungen sind meist banal und selbstlimitierend Ursachen vielfältig: Silvretta Akute Diarrhoe Akute Durchfallerkrankungen sind meist banal und selbstlimitierend Ursachen vielfältig: * infektiös * parasitär * toxisch * medikamentös * allergisch Praktische Überlegungen Frage:

Mehr

Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan

Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche Maßnahmen als Grundlage für Festlegungen im Hygieneplan Übersicht der Infektionserkrankungen und erforderliche n als rundlage für Festlegungen im Hygieneplan Erreger Krankheit Transmission Acanthamöba Adenoviren Keratoconjunctivitis Meningitis Nicht von Mensch

Mehr

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies Lösung: Sie brauchen nur die erste Spalte sicher zu kennen, trotzdem ist es natürlich begrüßenswert, wenn Sie sich darüber hinaus noch einiges Wissenswertes zum Erreger einprägen können. Krankheit Erreger

Mehr

Infektionen des Gastrointestinaltraktes durch Parasiten

Infektionen des Gastrointestinaltraktes durch Parasiten Infektionen des Gastrointestinaltraktes durch Parasiten Andreas Müller Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn Protozoen und Diarrhoe Gardia lamblia Bis 2% bei akuter Diarrhoe* Cryptosporidium

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13238-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 24.03.2014 bis 03.03.2016 Ausstellungsdatum: 24.03.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Norovirus, Clostridien, Salmonellen

Norovirus, Clostridien, Salmonellen Norovirus, Clostridien, Salmonellen Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Wirkorte pathogener Mikroorganismen des GIT Ösophagus ph var.

Mehr

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg MRE-Meldepflichten IfSG und HHygVO 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt Jürgen Krahn der Stadt Darmstadt und des Landkreises Melden Warum eigentlich? Bis 31.12.2000: Bundesseuchengesetz abgelöst

Mehr

neu Das ausschließlich im Magen-Darm-Trakt wirksame C oli di min Rifaximin

neu Das ausschließlich im Magen-Darm-Trakt wirksame C oli di min Rifaximin neu Das ausschließlich im Magen-Darm-Trakt wirksame B r e i t b a n d a n t i b i o t i k u m C oli 100 % Das B r eitbandantibiotikum Colimin ist ausschließlich im Magen-Darm-Trakt wirksam. (1) Die Resorption

Mehr

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Infektionskrankheiten Optimierung des Arzneimitteleinsatzes bearbeitet von GOVI Govi-Verlag PharmazeutischerVerlag GmbH Inhalt Vorwort 5 Anschriften der Autoren 6 Rhinitis/Sinusitis 11 1. Anatomische Hinweise

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat November 2016

Epidemiologische Information für den Monat November 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13069-09-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.09.2012 bis 02.09.2017 Urkundeninhaber: Institut für Medizinische

Mehr

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Hier werden nur die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten und für den Küchenbereich wichtigen Krankheiten alphabetisch

Mehr

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise:

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Serologisches Untersuchungsspektrum Anaplasma phagocytophilum Bartonella henselae Brucella spp. Chlamydia trachomatis Mycobacterium tuberculosis Salmonella spp. Yersinia enterocolitica Allgemeine Hinweise:

Mehr

Durchfall bei Reisenden und Reiserückkehrern

Durchfall bei Reisenden und Reiserückkehrern Durchfall bei Reisenden und Reiserückkehrern Prophylaxe und Die wichtigste therapeutische Massnahme bei infektiöser Diarrhö ist unabhängig von der Ursache die Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution.

Mehr

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Antibiotikacolitis a.o. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz.

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Clostridium difficile Erreger Anaerob wachsendes grampositives Stäbchenbakterium mit Fähigkeit zur Bildung aerotoleranter Sporen, d.h. Toleranz gegen Wärme, Austrocknung und diverse chemische Substanzen

Mehr

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab 01.04.2014 Auf Grund 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016

Epidemiologische Information für den Monat Mai 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Bedeutung von EPEC, ETEC und EHEC. 5. Hygienetag Köln Sabine Messler

Bedeutung von EPEC, ETEC und EHEC. 5. Hygienetag Köln Sabine Messler Bedeutung von EPEC, ETEC und EHEC 5. Hygienetag Köln Sabine Messler 22.10.2014 PathogenitätsfaktorendarmpathogenerE.coli E.coli Pathovar Krankheitsbild Pathogenitätsfaktor (codierendes Gen) Enterohämorrhagische

Mehr

Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen 3 Durchfallerkrankungen Herwig Kollaritsch, Maria Paulke-Korinek 1 3.1 Definition Definitionen Bei einer akuten Diarrhö werden 3 oder mehr flüssige Stühle innerhalb von 4 h abgesetzt, oder die Stuhlfrequenz

Mehr

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren.

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren. Lebensmittelhygiene statt Lebensmittelvergiftung, dies betrifft uns Alle. Liebe Konsumentinnen, liebe Konsumenten, nahe zu 7.202.951.000 Menschen leben auf unserem Planeten. Die Erde wächst zusammen. Das

Mehr

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013.

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013. Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013 Erreger Salmonella enterica mit ca. 2.300 Serovaren, Sonderregelungen für

Mehr

RIDA GENE Viral Stool Panel II real-time RT-PCR

RIDA GENE Viral Stool Panel II real-time RT-PCR RIDA GENE Viral Stool Panel II realtime RTPCR Art. Nr.: PG1325 100 Reaktionen Für die invitro Diagnostik. 20 C RBiopharm AG, An der neuen Bergstraße 17, D64297 Darmstadt, Germany Tel.: +49 (0) 61 51 81

Mehr

Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Gesetze, Definitionen und mehr...

Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Gesetze, Definitionen und mehr... Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Gesetze, Definitionen und mehr... Was ist ein biologischer Arbeitsstoff? Biologische Arbeitsstoffe?!? 2 BioStoffV: Biologische Arbeitsstoffe sind Mikroorganismen

Mehr

Sauberes Wasser. Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter.! Eiswürfel!

Sauberes Wasser. Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter.! Eiswürfel! Reisemedizin Worauf muss ich achten? Hygiene in der Pflege Dr. Franziska Marti 21.02.2014 Hygiene und Wasser Sauberes Wasser Kein Hahnenwasser Versiegeltes Wasser kaufen Micropur Tabletten Filter! Eiswürfel!

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18506-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 17.11.2016 bis 10.06.2020 Ausstellungsdatum: 17.11.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Akute infektiöse Diarrhö

Akute infektiöse Diarrhö Akute infektiöse Diarrhö Abklärung und Management Akute Durchfallerkrankungen sind auch bei Erwachsenen ein häufiges Problem, das sich zwar meist von selbst löst, manchmal aber auch mehr als Allgemeinmassnahmen

Mehr

PRAXIS Schweiz Med Forum 2005;5: Diarrhée infectieuse: épidémiologie, clinique et diagnostic

PRAXIS Schweiz Med Forum 2005;5: Diarrhée infectieuse: épidémiologie, clinique et diagnostic PRAXIS Schweiz Med Forum 2005;5:714 723 714 Infektiöse Diarrhoe* Epidemiologie, Klinik und Diagnostik A. Schweiger a, K. Markwalder b, M. Vogt a a Medizinische Klinik, Zuger Kantonsspital, b Praxis für

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016

Epidemiologische Information für den Monat Dezember 2016 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Überblick. EHEC/HUS Ausbruch 2011: Was passierte in Deutschland? EHEC. Steckbrief EHEC O104:H4. Klinische Manifestation von EHEC Infektionen

Überblick. EHEC/HUS Ausbruch 2011: Was passierte in Deutschland? EHEC. Steckbrief EHEC O104:H4. Klinische Manifestation von EHEC Infektionen Überblick EHEC/HUS Ausbruch 211: Was passierte in Deutschland? Dr. med. Mona Askar für die Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut 9. Hygienesymposium Vevey, 7. Oktober 211 Hintergrund Surveillance

Mehr

Gefahr aus der Küche? Kann man sich an Lebensmitteln mit Viren infizieren? R. Johne FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT

Gefahr aus der Küche? Kann man sich an Lebensmitteln mit Viren infizieren? R. Johne FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gefahr aus der Küche? Kann man sich an Lebensmitteln mit Viren infizieren? R. Johne Lebensmittel-bedingte Erkrankungsausbrüche Campylobacter 2005 in Deutschland: 18 von

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen Medizinische Versorgung von Flüchtlingen Unbegleitete minderjährige Ausländer: Gesundheitliche Probleme, Infektionen und multiresistente Erreger Daten aus Frankfurt am Main Prof. Dr. Ursel Heudorf Gesundheitsamt

Mehr

Nachweis von Methicillin-resistenten S.aureus (MRSA)...3. Kultureller Nachweis...3. Nachweis von Methicillin-resistenten S.aureus (MRSA)...

Nachweis von Methicillin-resistenten S.aureus (MRSA)...3. Kultureller Nachweis...3. Nachweis von Methicillin-resistenten S.aureus (MRSA)... Inhaltsverzeichnis Nachweis von Methicillin-resistenten S.aureus (MRSA)...3 Kultureller Nachweis...3 Nachweis von Methicillin-resistenten S.aureus (MRSA)...4 Molekulargenetischer Nachweis...4 Nachweis

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015

Epidemiologische Information für den Monat Juni 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Salmonella Bedeutung als Zoonose- Erreger in der Lebensmittel-Kette

Salmonella Bedeutung als Zoonose- Erreger in der Lebensmittel-Kette Karlsruher Futtermitteltag 14.07.2016 Teil I Zoonose: Bedeutung, Beispiele Salmonellen bei Nutztiere: Bekämpfungsprogramme, Nachweis, Prävalenz Dr. Pablo Hernando Fachtierarzt für Mikrobiologie Zoonose

Mehr

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update 2014 Luzern, 31.03.2015 Annigna Clavuot Empfehlungen für gesunde Kinder

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 15. Dezember 2003 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen wird wie

Mehr

Pankreasinsuffizienz bei Diabetesund Mukoviszidose-Patienten

Pankreasinsuffizienz bei Diabetesund Mukoviszidose-Patienten Klinische Diagnostik November Juli 2012 2014 Titelthema Pankreasinsuffizienz bei Diabetesund Mukoviszidose-Patienten Quantitative, schnelle und verlässliche Analyse mit dem Pankreas-Elastase-ELISA von

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 13 / 2010, 2. Juli 2010 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Reisediarrhö. Punkte sammeln auf... SpringerMedizin.at DFP- FORTBILDUNG PROF. DR. THOMAS WEINKE INHALT LECTURE BOARD ÄRZTLICHER FORTBILDUNGSANBIETER

Reisediarrhö. Punkte sammeln auf... SpringerMedizin.at DFP- FORTBILDUNG PROF. DR. THOMAS WEINKE INHALT LECTURE BOARD ÄRZTLICHER FORTBILDUNGSANBIETER Reisediarrhö PROF. DR. THOMAS WEINKE Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie, Klinikum Ernst von Bergmann, Charlottenstr. 72, 14467 Potsdam E-Mail: tweinke@klinikumevb.de

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales I F 16 9028 (intern: 928)-1537 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz 3

Mehr

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014)

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 14095 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.06.2015 bis 10.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von Stammzellquellen und Hygienevorgaben. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen

Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von Stammzellquellen und Hygienevorgaben. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel www.pei.de Bakterielle Kontamination in humanen Stammzell-Präparaten Einfluss von W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Methoden bzw. Matrix-Validierung

Mehr

10. St. Galler Infekttag. Fieber und Bauchweh. Patrick Schmid Infektiologie / Spitalhygiene KSSG

10. St. Galler Infekttag. Fieber und Bauchweh. Patrick Schmid Infektiologie / Spitalhygiene KSSG 10. St. Galler Infekttag Fieber und Bauchweh Patrick Schmid Infektiologie / Spitalhygiene KSSG Abdominalschmerzen Beginn perakut, akut, langsam Verlauf / Charakter Entzündung Lokalisation / Ausstrahlung

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene B-36 Institut für medizinische

Mehr

Akute Gastroenteritis (Brechdurchfall)

Akute Gastroenteritis (Brechdurchfall) Seite 1 von 8 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE) AWMF-Leitlinien-Register

Mehr

Isolierung des Keimes aus epidemiologisch verdächtigen LM oder aus dem Stuhl

Isolierung des Keimes aus epidemiologisch verdächtigen LM oder aus dem Stuhl Die häufigsten Lebensmittelvergiftungen (Quelle: geändert nach Beck: Lebensmittelinfektionen und intoxikationen: eine Übersicht, Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle, 4(1997)I, S.11 14)

Mehr

Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen

Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen Leistungsverzeichnis - Institut für Medizinische Mikrobiologie - extern vergebene Untersuchungen Erreger Material / Methode externes Labor Ort Adenovirus Aktinomyzeten Viruskultur Typisierung Medizinische

Mehr

Mikroorganismen sind überall und beeinflussen unser Leben über verschiedene Wege. Sie spielen eine wichtige Rolle bei Herstellungsprozessen von

Mikroorganismen sind überall und beeinflussen unser Leben über verschiedene Wege. Sie spielen eine wichtige Rolle bei Herstellungsprozessen von Mikroorganismen sind überall und beeinflussen unser Leben über verschiedene Wege. Sie spielen eine wichtige Rolle bei Herstellungsprozessen von Lebensmitteln, stören jedoch z.b. in Wasserversorgungsanlagen.

Mehr

Gastroenterologe. Der. Elektronischer Sonderdruck für. T. Jelinek. Diarrhö nach Reisen außerhalb Deutschlands. Ein Service von Springer Medizin

Gastroenterologe. Der. Elektronischer Sonderdruck für. T. Jelinek. Diarrhö nach Reisen außerhalb Deutschlands. Ein Service von Springer Medizin Der Gastroenterologe Zeitschrift für Gastroenterologie und Hepatologie Elektronischer Sonderdruck für Ein Service von Springer Medizin Gastroenterologe 2012 7:228 233 DOI 10.1007/s11377-011-0603-4 Springer-Verlag

Mehr

Epidemiologische Information für den Monat Februar 2015

Epidemiologische Information für den Monat Februar 2015 Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen 01099 Dresden, Jägerstraße 8/10 - Tel. (0351) 8144-0 - Fax (0351) 8144-1020 - Web: www.lua.sachsen.de Epidemiologische Information

Mehr

Seuchen- und Umwelthygienische Aspekte von Biogasanlagen

Seuchen- und Umwelthygienische Aspekte von Biogasanlagen Fachbereich Veterinärmedizin, Seuchen- und Umwelthygienische Aspekte von Biogasanlagen Uwe Rösler Biogasanlagen für die Verwertung organischer Materialien als Gärprodukte (e.g Methan) und Komposte Seite

Mehr

Gefährdungspotential durch Bakterien und Viren im Rettungsdienst. Dr. med. Giuseppe Valenza

Gefährdungspotential durch Bakterien und Viren im Rettungsdienst. Dr. med. Giuseppe Valenza Gefährdungspotential durch Bakterien und Viren im Rettungsdienst Dr. med. Giuseppe Valenza Gefährdungspotential durch Bakterien und Viren im Rettungsdienst Infektionsrisiko für Patienten und Personal Gleiche

Mehr

Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten C. WENDT

Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten C. WENDT Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten C. WENDT Inhalte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Hintergrund 2 Basishygiene 3 Erweiterte, über

Mehr