Junge Erwachsene und Gleichstellung 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Junge Erwachsene und Gleichstellung 2015"

Transkript

1 Junge Erwachsene und Gleichstellung 2015 Hannover, 11. Dezember 2015 Marcel Drews (Leiter Beratung und Marktforschung), Franziska Schulz (Projektmitarbeiterin)

2 Management Summary Die zentralen Ergebnisse der Untersuchung lauten im Überblick: Freundschaft, persönliche Beziehungen und Familie sind neben Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit die wichtigsten Lebensziele junger Erwachsener. Die Mehrheit der jungen Erwachsenen wünscht sich eine Lebensform, in der sich Mann und Frau den Dreiklang Kinder, Haushalt und Arbeit gleichmäßig aufteilen. Allerdings: Diese Vorstellung wird häufig von der Lebensrealität eingeholt. Frauen wird die berufliche und finanzielle Unabhängigkeit zugesprochen. Gleichzeitig sehen die Befragten Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Tendenziell haben formal eher hoch gebildete und weibliche Befragte eine modernere Einstellungen zum Thema Aufgaben- und Rollenverteilungen. Ein Drittel der Befragten gibt an, bereits Erfahrungen mit ungleicher Behandlung gemacht zu haben. Besonders stark tritt die Ungleichbehandlung im beruflichen Kontext auf. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

3 1. Ziele und Vorgehen 2. Beschreibung der Befragten 3. Umgang mit Gleichstellung (Einstellung & Erfahrungen) 4. Zusammenfassung auf einem Blick

4 Ziele der Untersuchung Mithilfe der Umfrage wird ein belastbares Stimmungsbild von der Vorstellung und Einstellung junger Menschen in der Region Hannover zum Thema Gleichstellung gezeichnet. Kernziel der Untersuchung Nachgelagertes Ziel Stimmungsbild zur Einstellung junger Erwachsener zum Thema Gleichstellung Politische Leitanträge aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

5 Vorgehen und Inhalte Vorgehen Methode: persönliche Befragung (Innenstadt Hannover, Gleichstark Festival) und standardisierte Onlinebefragung (via Gleichstark Blog) Feldzeit: 27. August bis 16. Oktober 2015 Teilnehmer/-innen: 691 junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren Inhalte der Befragung Informationen über die Einstellung junger Erwachsener zum Thema Gleichstellung Lebensziele der Befragten und damit zusammenhängende Werte Aufgaben- und Rollenverteilung Vereinbarkeit von Familie & Beruf Lebensform der Befragten aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

6 Screenshots der Onlinebefragung aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

7 1. Ziele und Vorgehen 2. Beschreibung der Befragten 3. Umgang mit Gleichstellung (Einstellung & Erfahrungen) 4. Zusammenfassung auf einem Blick

8 Alter, Geschlecht und Wohnort der Befragten Die Befragten sind im Schnitt 24 Jahre alt und leben überwiegend in Hannover. Alter Alter Geschlecht Wohnort 3 % Geschlecht 16 % 18 % 40 % 28 % Ø 24 J. 55 % 60 % 79 % Jahre Jahre Jahre weiblich männlich Dorf Kleinstadt Großstadt Darf ich fragen, wie alt Sie sind? Sie sind Wie viele Einwohner hat Ihr Wohnort in etwa? 691 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 691 Befragte 686 Befragte aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

9 Bildung und Beruf Die Befragten sind formal eher hoch gebildet und befinden sich am Anfang der beruflichen Karriere. Bildungsabschluss Beruf Gymnasium/(Fach-)Abitur 47 % in Ausbildung 49 % (Fach-)Hochschule Mittlere Reife/Realschule (noch) kein Abschluss Volks-/Hauptschule 28 % 15 % 5 % 4 % berufstätig arbeitssuchend Hausfrau/ -mann 2 % 2 % 44 % Promotion/Habilitation 2 % Sonstiges 2 % Welches ist Ihr höchster Bildungsabschluss? Und welchen Beruf üben Sie derzeit aus? 685 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. 684 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

10 Kinder & Betreuung Der Großteil der Befragten hat aktuell keine Kinder. Bei den Befragten mit Kindern nutzt die Mehrzahl fremde Betreuungsangebote. Organisation der Kinderbetreuung KiTa/Kindergarten 35 % 88 % 12 % eigene Betreuung zu Hause 35 % Kernzeitbetreuung in der Schule 17 % Tagespflege/Großtagespflege 9 % Kinder keine Kinder Verwandte/Bekannte 4 % Haben Sie Kinder im betreuungsbedürftigen Alter unter 12 Jahren, die in Ihrem Haushalt leben? 635 Befragte Wie haben Sie die Kinderbetreuung derzeit hauptsächlich organisiert? 77 Befragte, die Kinder haben aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

11 Lebensform Ein knappes Drittel der Befragten lebt in einem gemeinsamen Haushalt mit der Partnerin oder dem Partner. Etwa ein weiteres Drittel gibt an, noch im elterlichen Haushalt zu wohnen. alleine mit Partner/-in Eine Partnerschaft ohne Kinder. 58 % 30 % 25 % mit Freunden im elterlichen Haushalt Die Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder, während der Mann arbeitet. 19 % Mann und Frau kümmern sich gleich viel um Kinder, Haushalt und Arbeit. 18 % 14 % 31 % Eine andere Lebensform. 3 % Der Mann kümmert sich um Haushalt und Kinder, während die Frau arbeitet. 1 % Wie leben Sie derzeit? Bitte sagen Sie, welche dieser Lebensformen auf Ihr derzeitiges Leben zutrifft. 688 Befragte 208 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

12 Lebensziele der Befragten Die Befragten schätzen Gemeinschaft, persönliche Beziehungen und Familie als wichtigste Werte für ein gutes und erfüllendes Leben ein. gute Freunde haben 63 % für die Familie da sein, sich für die Familie einsetzen Unabhängigkeit, sein Leben weitgehend selbst bestimmen können eine glückliche Partnerschaft viel Spaß haben, das Leben genießen 49 % 45 % 43 % 40 % Erfolg im Beruf 25 % Kinder haben 18 % hohes Einkommen, materieller Wohlstand aktive Teilnahme am politischen Leben, politisch aktiv sein gutes Aussehen 1 % 7 % 6 % Zum Einstieg nenne ich Ihnen jetzt ein paar Punkte, die man im Leben wichtig und erstrebenswert finden kann. Bitte schauen Sie sich die Liste einmal an und nennen mir die für Sie drei wichtigsten Punkte. (Mehrfachnennungen möglich) 691 Befragte aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

13 1. Ziele und Vorgehen 2. Beschreibung der Befragten 3. Umgang mit Gleichstellung (Einstellung & Erfahrungen) 4. Zusammenfassung auf einem Blick

14 Aufgabenverteilung im Haushalt I Ein Großteil der Befragten gibt an, dass die Aufgaben im Haushalt von beiden Partnern zu gleichen Teilen übernommen werden. Lebensmittel einkaufen 76 % 17 % 7 % die Wohnung aufräumen 73 % 23 % 3 % Müll entsorgen 66 % 7 % 26 % Kochen im Alltag 63 % 27 % 9 % Wäsche waschen 57 % 39 % 4 % beide zu gleichen Teilen überwiegend/nur die Frau überwiegend/nur der Mann Wer kümmert sich bei Ihnen im Haushalt um folgende Aufgaben? Falls Sie noch keinen gemeinsamen Haushalt führen, geben Sie bitte an, wie Sie sich die Aufgabenverteilung vorstellen. (Angaben ohne weiß nicht ) Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

15 Aufgabenverteilung im Haushalt II Handwerkliche Tätigkeiten werden überwiegend von Männern ausgeführt. Kochen zu besonderen Anlässen 56 % 31 % 12 % Geschenke besorgen 52 % 44 % 4 % Autowäsche, Autopflege 38 % 5 % 53 % Computer und Internet einrichten 36 % 7 % 56 % Reparaturen im und am Haus 30 % 4 % 65 % beide zu gleichen Teilen überwiegend/nur die Frau überwiegend/nur der Mann Wer kümmert sich bei Ihnen im Haushalt um folgende Aufgaben? Falls Sie noch keinen gemeinsamen Haushalt führen, geben Sie bitte an, wie Sie sich die Aufgabenverteilung vorstellen. (Angaben ohne weiß nicht ) Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

16 Aufgabenverteilung im Haushalt Realitätsüberprüfung I Befragte, die mit Partner/-in in einem gemeinsamen Haushalt leben, weisen eher eine geschlechterspezifische Aufgabenverteilung auf als Personen, die aktuell alleine oder mit Freunden leben. beide zu gleichen Teilen überwiegend/nur die Frau überwiegend/nur der Mann Lebensmittel einkaufen Vorstellung Realität 81 % 72 % 12 % 19 % 7 % 9 % die Wohnung aufräumen Vorstellung Realität 77 % 65 % 19 % 30 % 4 % 5 % Müll entsorgen Vorstellung Realität 49 % 73 % 10 % 6 % 41 % 21 % Kochen im Alltag Vorstellung Realität 56 % 69 % 30 % 22 % 9 % 14 % Wer kümmert sich bei Ihnen im Haushalt um folgende Aufgaben? Falls Sie noch keinen gemeinsamen Haushalt führen, geben Sie bitte an, wie Sie sich die Aufgabenverteilung vorstellen. (Angaben ohne weiß nicht ) Vorstellung: Befragte, die alleine oder mit Freunden leben (n=270) ; Realität: Befragte, die mit dem/der Partner/-in leben (n=210) 480 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

17 Aufgabenverteilung im Haushalt Realitätsüberprüfung II Befragte, die mit Partner/-in in einem gemeinsamen Haushalt leben, weisen eher eine geschlechterspezifische Aufgabenverteilung auf als Personen, die aktuell alleine oder mit Freunden leben. beide zu gleichen Teilen überwiegend/nur die Frau überwiegend/nur der Mann Wäsche waschen Vorstellung Realität 43 % 66 % 51 % 30 % 4 % 6 % Kochen zu besonderen Anlässen Vorstellung Realität 44 % 62 % 39 % 25 % 13 % 16 % Geschenke besorgen Vorstellung Realität 37 % 59 % 60 % 37 % 4 % 3 % Computer und Internet einrichten Vorstellung Realität 26 % 43 % 12 % 6 % 59 % 50 % Wer kümmert sich bei Ihnen im Haushalt um folgende Aufgaben? Falls Sie noch keinen gemeinsamen Haushalt führen, geben Sie bitte an, wie Sie sich die Aufgabenverteilung vorstellen. (Angaben ohne weiß nicht ) Vorstellung: Befragte, die alleine oder mit Freunden leben (n=270) ; Realität: Befragte, die mit dem/der Partner/-in leben (n=210) 480 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

18 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Frauen wird die berufliche und finanzielle Unabhängigkeit zugesprochen. Gleichzeitig sehen die Befragten Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Frauen sollten sich in der heutigen Zeit finanziell selbst versorgen können. Für Mütter stellt die finanzielle Abhängigkeit von Ihrem Partner ein Risiko dar. Solange die Kinder noch klein sind, sollte die Mutter die Berufstätigkeit reduzieren. Frauen haben es heute schwer, in Führungspositionen zu kommen. 1,6 2,3 2,6 2,6 Hausfrau/Hausmann zu sein ist genauso erfüllend, wie gegen Bezahlung zu arbeiten. Alles in allem: Das Familienleben leidet darunter, wenn die Frau voll berufstätig ist. Wenn die Frau gut verdient, braucht ihr Mann nicht berufstätig sein. 3,2 3,4 3, Im Folgenden lese ich Ihnen ein paar Aussagen vor, die andere über das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf gemacht haben. Bitte geben Sie Ihre Meinung dazu an, auch wenn Ihnen einige Aussagen möglicherweise provokant vorkommen. 1 Stimme voll und ganz zu bis 5 Stimme überhaupt nicht zu Befragte aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

19 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Gruppenunterschiede I stimme voll und ganz/eher zu teils/teils stimme eher/überhaupt nicht zu Frauen sollten sich in der heutigen Zeit finanziell selbst versorgen können. 85 % 12 % 3 % 1,6 Frauen* 1,5 Männer* 1, , , ,6 niedrig 1,9 mittel 1,6 hoch 1,6 Kinder 1,7 keine Kinder 1,6 Erfahrung mit Ungleichheit 1,6 keine Erfahrung 1,6 Für Mütter stellt die finanzielle Abhängigkeit vom Partner ein Risiko dar. 64 % 20 % 16 % 2,3 Frauen* 2,2 Männer* 2, * 2, * 2, * 1,9 niedrig* 2,8 mittel* 2,6 hoch* 2,2 Kinder 2,2 keine Kinder 2,3 Erfahrung mit Ungleichheit* 2,1 keine Erfahrung* 2,3 Im Folgenden lese ich Ihnen ein paar Aussagen vor, die andere über das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf gemacht haben. Bitte geben Sie Ihre Meinung dazu an, auch wenn Ihnen einige Aussagen möglicherweise provokant vorkommen. (Angaben ohne weiß nicht ) Befragte *Signifikante Gruppenunterschiede aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

20 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Gruppenunterschiede II stimme voll und ganz/eher zu teils/teils stimme eher/überhaupt nicht zu Frauen haben es heute schwer, in Führungspositionen zu kommen. 51 % 27 % 21 % 2,6 Frauen* 2,5 Männer* 2, * 2, * 2, * 2,4 niedrig* 3,0 mittel* 2,8 hoch* 2,5 Kinder* 2,5 keine Kinder* 2,7 Erfahrung mit Ungleichheit* 2,4 keine Erfahrung* 2,7 Solange die Kinder noch klein sind, sollte die Mutter die Berufstätigkeit reduzieren. 51 % 25 % 25 % 2,6 Frauen 2,6 Männer 2, * 2, * 2, * 2,8 niedrig* 1,7 mittel* 2,2 hoch* 2,7 Kinder* 2,2 keine Kinder* 2,6 Erfahrung mit Ungleichheit* 2,8 keine Erfahrung* 2,5 Im Folgenden lese ich Ihnen ein paar Aussagen vor, die andere über das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf gemacht haben. Bitte geben Sie Ihre Meinung dazu an, auch wenn Ihnen einige Aussagen möglicherweise provokant vorkommen. (Angaben ohne weiß nicht ) Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. *Signifikante Gruppenunterschiede aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

21 Lebensform Aktuelle Situation Ein Drittel der Befragten lebt in einem gemeinsamen Haushalt mit der Partnerin oder dem Partner. Etwa ein weiteres Drittel gibt an, noch im elterlichen Haushalt zu wohnen. alleine mit Partner/-in Eine Partnerschaft ohne Kinder. 58% 30 % 25 % mit Freunden im elterlichen Haushalt Die Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder, während der Mann arbeitet. 19% Mann und Frau kümmern sich gleich viel um Kinder, Haushalt und Arbeit. 18% 14 % 31 % Eine andere Lebensform. 3% Der Mann kümmert sich um Haushalt und Kinder, während die Frau arbeitet. 1% Wie leben Sie derzeit? Bitte sagen Sie, welche dieser Lebensformen auf Ihr derzeitiges Leben zutrifft. 688 Befragte 208 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

22 Lebensform Wunschvorstellung Die Mehrheit der Befragten wünscht sich eine Lebensform, in der sich Mann und Frau den Dreiklang Kinder, Haushalt und Arbeit gleichmäßig aufteilen. Mann und Frau kümmern sich gleich viel um Kinder, Haushalt und Arbeit. Die Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder, während der Mann arbeitet. Eine Partnerschaft ohne Kinder. Eine andere Lebensform. Der Mann kümmert sich um Haushalt und Kinder, während die Frau arbeitet. Ein Leben als Single. 12 % 7 % 2 % 2 % 1 % 77 % Höchste Zustimmung bei Befragten mit Kindern (23 %) Höherer Wert bei den 30- bis 35-jährigen (11 %) Geringer Wert bei Personen mit formal niedriger Bildung (71 %) Im Folgenden lese ich Ihnen ein paar Möglichkeiten vor, wie man sein Leben gestalten kann. Bitte sagen Sie, welche dieser Lebensformen [ ] Ihrer Wunschvorstellung besonders nah kommt. (Nur eine Auswahl möglich) 688 Befragte; Abweichungen von 100 Prozent sind rundungsbedingt. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

23 Lebensform Ablehnung Auch in der Ablehnung von möglichen Lebensformen drückt sich der Wunsch nach Gemeinschaft aus. Ein Leben als Single. 73 % Eine Partnerschaft ohne Kinder. 53 % Der Mann kümmert sich um Haushalt und Kinder, während die Frau arbeitet. Die Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder, während der Mann arbeitet. 40 % 39 % Ablehnung bei Frauen: 46 % Ablehnung bei Männern: 29 % Mann und Frau kümmern sich gleich viel um Kinder, Haushalt und Arbeit. 4 % Stärkere Ablehnung bei Personen mit niedriger Bildung (13 %) Und sagen Sie bitte, welche dieser Lebensformen Sie auf keinen Fall anstreben. (Mehrfachnennungen möglich) 691 Befragte aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

24 Eigene Erfahrungen mit Ungleichbehandlung Ein Drittel der Befragten gibt an, bereits eigene Erfahrungen mit ungleicher Behandlung gemacht zu haben. Besonders stark zeigt sich Ungleichheit im Berufsleben. ja Ungleichheit am Arbeitsplatz 47 % 67 % nein Unterschiede im Gehalt Ungleichheit in der Schule & Universität 9 % 15 % Ungleichheit im Privatleben & Haushalt 8 % 33 % sexuelle Belästigung & Gewalt gegen Frauen Erfahrungen mit Vorurteilen & Klischees 7 % 5 % Besonders ältere Befragte von Jahren (51 %) Sonstiges 9 % Haben Sie zum Beispiel während der Ausbildung oder im Berufsleben schon einmal selbst Erfahrungen mit der Ungleichbehandlung von Mann und Frau gemacht? Und wenn ja, welche? 196 Befragte 681 Befragte aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

25 1. Ziele und Vorgehen 2. Beschreibung der Befragten 3. Umgang mit Gleichstellung (Einstellung & Erfahrungen) 4. Zusammenfassung auf einem Blick

26 Zusammenfassung auf einem Blick Gleichstellung schreitet voran: Langsamer Mentalitätswechsel Weiterhin große Herausforderung: Vereinbarkeit von Familie & Beruf Rollenbilder verändern sich langsam, aber stetig. Die Aufgabenverteilung im Leben soll nach Vorstellung junger Erwachsener größtenteils gleichverteilt werden. Gleichzeitig bleiben in Theorie und Praxis weiterhin klassische Frauen- und Männeraufgaben bestehen. Zudem erleben junge Erwachsene einen Realitätsschock. Insgesamt wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als große Herausforderung eingeschätzt. Bei diesem Thema benötigen besonders Frauen noch stärker strukturelle Unterstützung. Ungleichheit wird am stärksten im Beruf wahrgenommen, besonders hinsichtlich ungleicher Bezahlung und Karrieremöglichkeiten. Es gibt Hinweise darauf, dass organisatorische und strukturelle Zwänge werden als Ursachen für Ungleichheit in der Berufswelt gesehen. aserto Junge Erwachsene und Gleichstellung

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Marcel Drews (Leiter Beratung und Marktforschung), Franziska Schulz (Projektmitarbeiterin) aserto GmbH & Co. KG Kriegerstraße Hannover TELEFON (0511) TELEFAX (0511) INTERNET

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Die Zukunft der Familie. Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN

Die Zukunft der Familie. Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN Die Zukunft der Familie Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN So sind wir vorgegangen Befragt wurden insgesamt 1061 zufällig ausgewählte Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren. Die Befragung

Mehr

1. Ist Ihr derzeitiger Wohnort in Frankfurt am Main oder ein Ort im Umkreis von 15km?

1. Ist Ihr derzeitiger Wohnort in Frankfurt am Main oder ein Ort im Umkreis von 15km? Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, im Rahmen einer Veranstaltung über empirische Methoden in der Sozialforschung an der Goethe Universität Frankfurt, führen wir derzeit ein Forschungsprojekt über häusliche

Mehr

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen Agrarsoziale Gesellschaft e. V. Claudia Busch Erfolgsfaktoren eines positiven Existenzgründungsklimas für Frauen in ländlichen Räumen - Anhang III Leitfäden und Fragebögen Gefördert von 1 Anhang III II.

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt 13/12 SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/2/01-0, Fax: +43/2/01-4, e-mail: office@spectra.at,

Mehr

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie 1 (trifft nicht zu) bis 5 (trifft voll zu) Unterstützung am Arbeitsplatz Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Die Lösungen, die meine Firma

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen

Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 28. Februar bis 4. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: IG Metall

Mehr

Der Papa von heute Pampers Studie 2016

Der Papa von heute Pampers Studie 2016 Der Papa von heute Pampers Studie 2016 In zwei großen Umfragen hat Pampers die Väter von heute zu Wort kommen lassen, um mehr darüber zu erfahren, was sie glücklich macht und bewegt. Mütter: Väter: 7.625

Mehr

Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen

Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen Michael Braun GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften Mannheim Probleme empirischer Kulturforschung, Universität

Mehr

Transkription Interview am zum Thema häusliche Arbeitsteilung

Transkription Interview am zum Thema häusliche Arbeitsteilung 5 Goethe-Gymnasium B.A. Soziologie Sommersemester 2016 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Grunow Von: Kristina Agrona Vuko (5370719) Transkription Interview am 18.06.2016

Mehr

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Stand: 1.3.09 pmz (2008) Nachfolgestudie zu Männer im Aufbruch (1998) Autoren: Rainer Volz, Ev. Kirche im Rheinland Düsseldorf Prof. DDr.

Mehr

Regretting Parenthood Ursachen und Demografie bereuter Elternschaft

Regretting Parenthood Ursachen und Demografie bereuter Elternschaft Bild: Photographee.eu / fotolia.com Regretting Parenthood Ursachen und Demografie bereuter Elternschaft T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen 1 Hinweis zu den Nutzungsrechten der

Mehr

Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v.

Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v. Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v. WoMenPower 2009 1 Anlass der Studie Debatte um Geburtenrückgang und Kinderwunsch war

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1

CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2016 CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 Befragung von 1.013 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die

Mehr

Wie ticken Väter? Was Väter-Trainer von der Männerforschung wissen sollten. Rainer Volz

Wie ticken Väter? Was Väter-Trainer von der Männerforschung wissen sollten. Rainer Volz Wie ticken Väter? Was Väter-Trainer von der Männerforschung wissen sollten Rainer Volz Ehe, Liebe, Partnerschaft Ideale und Wirklichkeit Männer in Bewegung 2 Ideale Lebensform Männer in Bewegung 3 Wunsch

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

meinungsraum.at September 2015 Radio Wien Selbermachen

meinungsraum.at September 2015 Radio Wien Selbermachen meinungsraum.at September 2015 Radio Wien Selbermachen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

meinungsraum.at Juni 2015 Radio Wien Untreue

meinungsraum.at Juni 2015 Radio Wien Untreue meinungsraum.at Juni 2015 Radio Wien Untreue Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Wenn Eltern die Wahl haben Eine repräsentative forsa-studie im Auftrag von. Berlin, 9. April 2013

Wenn Eltern die Wahl haben Eine repräsentative forsa-studie im Auftrag von. Berlin, 9. April 2013 Wenn Eltern die Wahl haben Eine repräsentative forsa-studie im Auftrag von Berlin, 9. April 2013 So sind wir vorgegangen Grundgesamtheit: Eltern von Kindern unter 18 Jahren in Deutschland Auswahlverfahren:

Mehr

Fragen zu Lebenssituation und Gesundheit. 6. Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder? 1.Kind Kind... 3.Kind Kind...

Fragen zu Lebenssituation und Gesundheit. 6. Wie alt ist Ihr Kind/sind Ihre Kinder? 1.Kind Kind... 3.Kind Kind... FRAGEBOGEN Danke, dass Sie sich jetzt Zeit für diesen Fragebogen nehmen! Kreuzen Sie bitte eine der zur Verfügung stehenden Antwortmöglichkeiten an - bei persönlichen Fragen ganz einfach so wie Sie glauben.

Mehr

Offene Berufswahl: Kluge Köpfe gesucht

Offene Berufswahl: Kluge Köpfe gesucht Arbeitsblatt 1 Offene Berufswahl: Kluge Köpfe gesucht Quiz zum besseren Kennenlernen der Berufswelt der Frauen und Männer Was weisst Du über die Situation der Frauen und Männer im Beruf? Welche Berufsabschlüsse

Mehr

Kommunikation in Familien

Kommunikation in Familien Erste Ergebnisse der FIM-Studie 2011 1. Kommunikationsklima in Familien Familiäre Entscheidungen 2. Rahmenbedingungen der familiären Kommunikation Wann wird kommuniziert? 3. Worüber wird in Familien gesprochen?

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine repräsentative Umfrage der Amway GmbH 16. Juni 2009 1 Wie beeinflusst die Wirtschaftskrise die Einstellung der Deutschen zur Selbständigkeit? Dieser Frage ging das Direktvertriebsunternehmen

Mehr

Väter als neue Zielgruppe einer familienbewussten Personalpolitik

Väter als neue Zielgruppe einer familienbewussten Personalpolitik Väter als neue Zielgruppe einer familienbewussten Personalpolitik Familie und Arbeit sind für berufstätige Väter besonders wichtig Dieser Bereich ist mir besonders wichtig... 100 90 80 70 60 50 40 30 20

Mehr

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen Eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Helmut Schneider (Steinbeis-Hochschule Berlin) Seite 2 Jugendliche aus Sicht der Erwachsenen

Mehr

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Frau & Karriere Familie &Kinder

Frau & Karriere Familie &Kinder Frau & Karriere Familie &Kinder Barrieren, Motivatoren, Maßnahmen. Idee zur Studie. Enge Verbindung zwischen m-result und ZIRP Idee einer gemeinsamen Studie Hohe Relevanz für Unternehmen, Politik und Gesellschaft

Mehr

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau?

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Tutorium Testtheorie und Testkonstruktion Lieber Umfrage-Teilnehmer, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, an dieser

Mehr

Jugendsession > Dossier. Gleichstellung von Mann & Frau September 2011

Jugendsession > Dossier. Gleichstellung von Mann & Frau September 2011 Jugendsession 2011 1. 4. September 2011 > Dossier Gleichstellung von Mann & Frau 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Einleitung... 2 3. Stand der Gleichstellung... 2 4. Das Gleichstellungsgesetz...

Mehr

Leben in der Stadt - Leben auf dem Land. Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012

Leben in der Stadt - Leben auf dem Land. Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012 Leben in der Stadt - Leben auf dem Land Gesamtreport der Studie zur Urbanisierung in Deutschland 2012 Herausgegeben von: In Zusammenarbeit mit: Übersicht Studie: Leben in der Stadt - Leben auf dem Land

Mehr

Ergebnisse. Gemeindeinitiative.org 2015

Ergebnisse. Gemeindeinitiative.org 2015 Ergebnisse Anzahl der Datensätze in dieser Abfrage: 1169 Gesamtzahl der Datensätze dieser Umfrage: 1169 Anteil in Prozent: 100.00% Feld-Zusammenfassung für Q00001(SQ001) 1) Das Partnerschafts- und Familienverständnis

Mehr

Bürgerbarometer Energiewende Bayerisch-Schwaben 2014 Fragen und Ergebnisse

Bürgerbarometer Energiewende Bayerisch-Schwaben 2014 Fragen und Ergebnisse Bürgerbarometer Energiewende Bayerisch-Schwaben 2014 Fragen und Ergebnisse Umfrage zur Energiewende im Regierungsbezirk Bayerisch- Schwaben im Auftrag der Lechwerke AG repräsentative Haushalts-Stichprobe

Mehr

Kinderreport 2017 Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Kinderreport 2017 Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Studieninformationen Grundgesamtheit Befragung Kinder und Jugendliche Kinder und Jugendliche im Alter von bis 1 Jahren Befragung

Mehr

den Müttern, deren jüngstes Kind jünger als ein Jahr ist, sind es sogar neunzig Prozent. Je älter die Kinder werden, desto häufiger gehen Mütter

den Müttern, deren jüngstes Kind jünger als ein Jahr ist, sind es sogar neunzig Prozent. Je älter die Kinder werden, desto häufiger gehen Mütter den Müttern, deren jüngstes Kind jünger als ein Jahr ist, sind es sogar neunzig Prozent. Je älter die Kinder werden, desto häufiger gehen Mütter wieder arbeiten. Bei den 15- bis 17-Jährigen sind nur noch

Mehr

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken.

Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. MODERNE VÄTER! Wie Mütter sie wahrnehmen und was sie bewirken. Es gibt sie: Eine neue Generation von Vätern. Doch wie werden sie und ihre Rolle von Müttern wahrgenommen? Die gemeinsame Kurzumfrage der

Mehr

ZA6612. Generation Y. - Fragebogen -

ZA6612. Generation Y. - Fragebogen - ZA6612 Generation Y - Fragebogen - Fragebogen: Bundespresseamt Generation Y Online-Umfrage 2015 315 108692 Screening S1. Wie alt sind Sie? - Jahre [IF 24 OR >34 SCREENOUT] Erwerbstätigkeit S2. Sind Sie

Mehr

meinungsraum.at September Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282

meinungsraum.at September Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282 meinungsraum.at September 2016 - Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe: bitte

Mehr

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 meinungsraum.at November 2016 - Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe:

Mehr

Gesundheitskompetenz in der Schweiz:

Gesundheitskompetenz in der Schweiz: Swiss Public Health Conference 2008 in der Schweiz: Eine Querschnittstudie zur Ausprägung und Verteilung in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz Kathrin Sommerhalder, Berner Fachhochschule Thomas

Mehr

Online-Medien im Kindesalter

Online-Medien im Kindesalter Online-Medien im Kindesalter Ergebnisse aus dem DJI-Projekt: Digitale Medien: Beratungs-, Handlungsund Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Eltern der Klein-, Vor- und Grundschulkinder Alexander Grobbin

Mehr

Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten

Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten Fachtagung Alleinerziehende nicht allein lassen Herausforderungen und Perspektiven, 21.09.2016, Potsdam Miriam Hoheisel Verband alleinerziehender Mütter und

Mehr

Quo Vadis, Germersheim?

Quo Vadis, Germersheim? Quo Vadis, Germersheim? Eine (sehr kurze) Zusammenfassung der Studie Dienstag, 10. Februar 2015 1 Herzlich Willkommen! 2 Gliederung 1. Warum wurde die Studie durchgeführt? 2. Wie war die Studie aufgebaut?

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung  SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im November 2010 befragten wir 5.840 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Work-Life-Balance. Schwerpunkte

Mehr

Traditionelle Hausfrauenrolle und Konfession

Traditionelle Hausfrauenrolle und Konfession In % 16 14 12 1 Es ist für alle Beteiligten besser, wenn der Mann voll im Erwerbsleben steht und die Frau zu Hause bleibt und sich um den Haushalt und die Kinder kümmert. Zustimmung: Antworten stimme voll

Mehr

Frauen und Familien in der DDR

Frauen und Familien in der DDR Frauen und Familien in der DDR Inhaltsverzeichnis Emanzipation der Frau im Sozialismus Gleichstellung von Mann und Frau Frauenarbeit in der DDR Partnerschaft und Ehe in der DDR Theorie von Marx und Engels

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

meinungsraum.at Jänner/Februar Radio Wien Paartherapie Studiennummer: MR_0155

meinungsraum.at Jänner/Februar Radio Wien Paartherapie Studiennummer: MR_0155 meinungsraum.at Jänner/Februar 2016 - Radio Wien Paartherapie Studiennummer: MR_0155 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher. September, 2016

Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher. September, 2016 Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher September, 2016 1 Kapitel 1: Duale Ausbildung Kenntnisstand duale Ausbildung Ist die duale Ausbildung zeitgerecht? Bedeutung der dualen Ausbildung zur

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 7. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Arbeit Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung der 1 begonnenen, systematischen

Mehr

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

3 Messmethoden und Messtechniken

3 Messmethoden und Messtechniken 3 Messmethoden und Messtechniken 3.1 Variablen und Daten 1. Qualitative und quantitative Variablen 2. Stetige und diskrete Variablen 3.2 Messniveau und Skalentypen 1. Nominales Messen 2. Ordinales Messen

Mehr

Fragebogen zur Studie Häusliche Arbeitsteilung von homo- und heterosexuellen Paaren

Fragebogen zur Studie Häusliche Arbeitsteilung von homo- und heterosexuellen Paaren Fragebogen zur Studie Häusliche Arbeitsteilung von homo- und heterosexuellen Paaren Formulierung bei screen out: Die Umfrage endet hier schon für Sie, leider passen Sie nicht in unsere Zielgruppe. Vielen

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Work&Care: Probleme und Antworten aus der Sicht der Gleichstellung

Work&Care: Probleme und Antworten aus der Sicht der Gleichstellung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Work&Care: Probleme und Antworten aus der Sicht der Gleichstellung 25. Oktober 2016 Sylvie Durrer Direktorin

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

HS-Niederrhein Fachbereich Oecotrophologie Methodenlehre SPSS-Kurs. Heißhunger. Vs.

HS-Niederrhein Fachbereich Oecotrophologie Methodenlehre SPSS-Kurs. Heißhunger. Vs. HS-Niederrhein Fachbereich Oecotrophologie Methodenlehre SPSS-Kurs Heißhunger Vs. Gesunde Ernährung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung 1.1 Anlass 1.2 Thema 1.3 Datengrundlage 2. Hypothesen 3. Inhaltliche

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 10. : Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Praktika Untersuchungs-Design 10. des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Praktika Weiterführung der 2010 begonnenen, systematischen

Mehr

ERGEBNISSE DER ELTERN- UND SCHÜLERBEFRAGUNG 2012 GS PETERSHAUSEN. Dr. Patricia Pfeil

ERGEBNISSE DER ELTERN- UND SCHÜLERBEFRAGUNG 2012 GS PETERSHAUSEN. Dr. Patricia Pfeil ERGEBNISSE DER ELTERN- UND SCHÜLERBEFRAGUNG 2012 GS PETERSHAUSEN Dr. Patricia Pfeil Ziel der Untersuchung Wie erleben die Kinder die Übertrittssituation in der vierten Klasse? Wie schätzen die Eltern die

Mehr

Die Welt im Wandel Der Mensch im Mittelpunkt?

Die Welt im Wandel Der Mensch im Mittelpunkt? Die Welt im Wandel Der Mensch im Mittelpunkt? Vortrag im Rahmen des Zukunftssymposiums 2016: Destination Übermorgen. Zukunft wagen Chancen ergreifen, am 09. November 2016 in Linz Vergangenheits- oder Zukunftsorientiert

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Die Tabaluga tivi-glücksstudie

Die Tabaluga tivi-glücksstudie Die Tabaluga tivi-glücksstudie Wunschlos glücklich? Der Tabaluga tivi-fachkongress des ZDF am 15. und 16. November 2007 Prof. Anton A. Bucher, Universität Salzburg Grundannahmen der quantitativen Studie

Mehr

Motivation und Informationen über Freiwilligendienste

Motivation und Informationen über Freiwilligendienste Motivation und Informationen über Freiwilligendienste 1. Haben Sie schon einmal vom Freiwilligen Sozialen Jahr, Freiwilligen Ökologischen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst gehört? nein Weiter mit

Mehr

Das Grundgesetz Art. 3

Das Grundgesetz Art. 3 Das Grundgesetz Art. 3 Das Grundgesetz legt in Art. 3 nicht nur fest, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind, sondern sagt darüber hinaus: "Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung

Mehr

meinungsraum.at Februar Radio Wien Best Agers oder altes Eisen Studiennummer: MR_0182

meinungsraum.at Februar Radio Wien Best Agers oder altes Eisen Studiennummer: MR_0182 meinungsraum.at Februar 2016 - Radio Wien Best Agers oder altes Eisen Studiennummer: MR_0182 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

an ungewöhnlichen Orten

an ungewöhnlichen Orten ein Unternehmen von an ungewöhnlichen Orten Sommerliebereport vom CORA Verlag in Zusammenarbeit mit forsa (Juli ). WWW.CORA.DE MEIN MOMENT. Studiendesign Untersuchungsgegenstand: Ermittlung von Meinungen

Mehr

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel Ansprache von Aufrundern und Kennern Online-Befragung Heute kennen ca. 50-70% der Bevölkerung Deutschland rundet auf Ziel der Studie: Grundsätzliches Verständnis

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 17. Dezember 2015 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse

Mehr

BeLL Fragebogen.

BeLL Fragebogen. Q BeLL Fragebogen www.bell-project.eu Liebe/r Teilnehmer/in, dieser Fragebogen dient dazu, Informationen über Weiterbildungskurse zu erhalten. Wir sind an Kursen im Bereich der allgemeinen Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen-

Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen- Tabellenband Bücher sind für mich -Buch-Lese-Einstellungen- - Ergebnisse einer Umfrage- im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, eine Initiative der Deutschen Buchbranche. Durchgeführt wurde die Umfrage

Mehr

Mobil, flexibel, gebunden Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft

Mobil, flexibel, gebunden Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft Martina Wandhoff Gabriele Fountis Mobil, flexibel, gebunden Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft Studie von N. Schneider, R. Limmer, K. Ruckdeschel Seminar: Konfliktpotenziale in der Arbeitswelt

Mehr

Mitarbeiter- und Verbraucherbefragung Der Handel als Arbeitgeber (Juni 2012) MANUFACTS Research & Dialog. Kai Falk (HDE) Kontakt:

Mitarbeiter- und Verbraucherbefragung Der Handel als Arbeitgeber (Juni 2012) MANUFACTS Research & Dialog. Kai Falk (HDE) Kontakt: Mitarbeiter- und Verbraucherbefragung Der Handel als Arbeitgeber (Juni 2012) MANUFACTS Research & Dialog Kai Falk (HDE) Kontakt: falk@hde.de Kernergebnisse auf einen Blick 1. Überwiegend hohe Zufriedenheit

Mehr

Was wünschen sich Menschen mit Lernschwierigkeiten vom neuen Landesgesetz? Karin Pfeifer- People First Südtirol

Was wünschen sich Menschen mit Lernschwierigkeiten vom neuen Landesgesetz? Karin Pfeifer- People First Südtirol Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass die Selbstvertretungsgruppe People First Südtirol bei der Überarbeitung vom neuen Landesgesetz mitmachen darf. Mein Name ist Karin Pfeifer. Ich bin die

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher. September, 2016

Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher. September, 2016 Die duale Ausbildung in den Augen der Österreicher September, 206 Kapitel : Bedeutung einer Ausbildung Bedeutung einer abgeschlossenen Ausbildung in ausgewählten Berufsgruppen 2 Bedeutung einer abgeschlossenen

Mehr

meinungsraum.at November 2014 Radio Wien Wege aus der Einsamkeit

meinungsraum.at November 2014 Radio Wien Wege aus der Einsamkeit meinungsraum.at November 2014 Radio Wien Wege aus der Einsamkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute Familien früher und heute hatten erzog lernten heiratete verdiente half lebten war interessierte Früher man sehr früh. nur der Mann Geld. sich der Vater nur selten für die Kinder. die Familien viele Kinder.

Mehr

Singles in Österreich. Europäische Singles im Vergleich. Zufriedene Singles. Trend zum Langzeit-Single

Singles in Österreich. Europäische Singles im Vergleich. Zufriedene Singles. Trend zum Langzeit-Single Singles in Österreich Zufriedene Singles Trend zum Langzeit-Single Die Mehrheit der Singles wünscht sich eine Partnerschaft Österreicher sind bei der Partnersuche optimistisch Österreichs Singles sind

Mehr

Wie steht es um Ihre Work-Life-Balance?

Wie steht es um Ihre Work-Life-Balance? Aus: www.akademie.de Wie steht es um Ihre Work-Life-Balance? Von Ursula Vormwald (08.02.2007) Am liebsten wollen wir alles zugleich: Erfolg im Beruf, viele Freunde, einen tollen Körper, eine glückliche

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Verkehrsüberwachung

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Verkehrsüberwachung meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Verkehrsüberwachung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013

Studie: Jobzufriedenheit Mai 2013 Studie: Jobzufriedenheit 2013 Mai 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Bevölkerungsbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2013 Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.060 Bundesbürgern, darunter

Mehr

meinungsraum.at Mai Radio Wien Feiertage Studiennummer: MR_0236

meinungsraum.at Mai Radio Wien Feiertage Studiennummer: MR_0236 meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Feiertage Studiennummer: MR_0236 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Copyright 2014 Ulla Sebastian

Copyright 2014 Ulla Sebastian 1 Dr.Ulla Sebastian: Eine erfüllende Beziehung Copyright Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch ist ausschließlich zu deinem persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Weiterverbreitung in jeglicher Form ist untersagt.

Mehr

ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern?

ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern? ÖIF Fact Sheet ad hoc-umfrage* Kinderbetreuungsgeld 2014 Welchen Einfluss hat die Wahl der KBG-Variante auf den Erwerbsverlauf von Müttern? Je kürzer die gewählte KBG-Variante ist, desto jünger ist das

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Gravierende Unterschiede des gesellschaftlichen Klimas Zusammenfassung der wichtigsten Befunde der Studie Einflussfaktoren auf die Geburtenrate

Mehr

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015 HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung Hamburg, im September 2015 Die HBI-Konsumentenstudie erforscht das Interesse von Verbrauchern an Prominenten und die Einstellung

Mehr

In Düren ist die Welt noch in Ordnung!

In Düren ist die Welt noch in Ordnung! In Düren ist die Welt noch in Ordnung! Die in der gesamten Oberstufe des Dürener Gymnasiums am Wirteltor durchgeführte Umfrage zum Thema Liebe, Ehe und Familie liefert ein sympathisches Ergebnis. Auch

Mehr

ROLLENBILD VON MANN UND FRAU: EINSICHTEN GREIFEN, ABER DIE MÄNNER HALTEN IHRE BASTIONEN!

ROLLENBILD VON MANN UND FRAU: EINSICHTEN GREIFEN, ABER DIE MÄNNER HALTEN IHRE BASTIONEN! ROLLENBILD VON MANN UND FRAU: EINSICHTEN GREIFEN, ABER DIE MÄNNER HALTEN IHRE BASTIONEN! 5/06 ROLLENBILD VON MANN UND FRAU: EINSICHTEN GREIFEN, ABER DIE MÄNNER HALTEN IHRE BASTIONEN! Das derzeitige Rollenbild

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

und ermutigen. Gründungsjahr: 2007 Copy-Preis: EUR 4,60 (CHF 7.70) Februarausgabe Anzeigenpreis (2011): EUR 1.882,-/ CHF

und ermutigen. Gründungsjahr: 2007 Copy-Preis: EUR 4,60 (CHF 7.70) Februarausgabe Anzeigenpreis (2011): EUR 1.882,-/ CHF Leseranalyse Gründungsjahr: 2007 Erscheinungsweise: 6 mal im Jahr Copy-Preis: EUR 4,60 (CHF 7.70) Druckauflage (2011): 13.000 Exemplare Februarausgabe 30.000 Anzeigenpreis (2011): EUR 1.882,-/ CHF 3.075.-

Mehr