Die GmbH im Gesellschafts- und Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die GmbH im Gesellschafts- und Steuerrecht"

Transkript

1 Die GmbH im Gesellschafts- und Steuerrecht Unter Mitarbeit von Notar Eckhard Wälzholz Bearbeitet von Bert Tillmann, Willi Winter überarbeitet Buch. 494 S. Hardcover ISBN Format (B x L): 15,8 x 23 cm Gewicht: 1041 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2 Teil V Gesellschafterdarlehen und Gesellschafterbürgschaften A. Gesellschafterdarlehen I. Gesellschaftsrecht Zum Steuerrecht s. unten Rz. 871 ff. 1. Eigenkapitalersetzende Darlehen a) Allgemeines Abgesehen von der Verpflichtung der Gesellschafter, die GmbH mit einem Mindeststammkapital ( Euro)auszustatten, gilt für die Gesellschafter der Grundsatz der Finanzierungsfreiheit 1. Sie können der Gesellschaft somit außer dem Stammkapital anderweitiges Eigenkapital in Form von Rücklagen oder aber auch Fremdkapital in Form von Darlehen zur Verfügung stellen. In der Praxis kommen Gesellschafterdarlehen erhebliche Bedeutung zu. Sie werden von den Gesellschaftern gezielt zur Finanzierung des Unternehmens eingesetzt, wofür es mehrere Gründe gibt. Sie sind ganz allgemein beweglicher gestaltbar als die Eigenfinanzierung durch Bildung von Stammkapital, Zahlung von Nachschüssen oder gesellschaftsrechtlichen Einlagen. Der Grundsatz lautet: Zwischen GmbH und Gesellschafter können Darlehensvereinbarungen über Höhe, Zinssatz und Rückzahlbarkeit jederzeit getroffen werden. Der Gesellschafter steht dann der GmbH wie ein fremder Dritter als Gläubiger gegenüber und kann entsprechend den getroffenen Vereinbarungen das der Gesellschaft gegebene Darlehen zurückfordern. Hinsichtlich der Rückzahlung des Darlehens können sich jedoch Sperren oder bei Auszahlung des Darlehens Rückforderungsansprüche der Gesellschaft aus dem GmbH-Recht bzw. Insolvenzrecht ergeben. Dies gilt insbesondere für Darlehen, die der Gesellschafter der GmbH in der Krise hingibt. Für solche Krisendarlehen ist ein zweistufiger Kapitalschutz vorgesehen, wobei jedoch Darlehen von nicht geschäftsführenden Gesellschaftern, die lediglich bis zu 10% am Stammkapital beteiligt sind, nicht erfasst sind 2. Diese in 32a Abs. 3 GmbHG neu geregelte Beteiligungsgrenze gilt nach h. M. auch für die Rechtsprechungsgrundsätze zum Haftkapital. Ebenso unterfallen Darlehen nicht dem Kapitalschutz, wenn der Darlehensgeber in der Krise der GmbH Geschäftsanteile zum Zwecke der Überwindung der Krise erwirbt, wobei das BGH, BGHZ 75, 334, 337 = GmbHR 1980, 28; BGH, BGHZ 90, 381, 390 = GmbHR 1984, Vgl. K. Schmidt, GmbHR 1999, 1269; Tillmann/Tillmann, GmbHR 2003,

3 Teil V Gesellschafterdarlehen/Gesellschafterbürgschaften Sanierungsprivileg sowohl für bereits bestehende Darlehen als auch für neugewährte Darlehen gilt ( 32a Abs. 3 GmbHG) Der Begriff der eigenkapitalersetzenden Gesellschafterdarlehen ist nicht erst durch die GmbH-Novelle in das GmbH-Recht eingeführt worden, vielmehr bestand bereits vor der gesetzlichen Normierung der 32a, 32b GmbHG ein Kapitalschutz der Gesellschaft gegen das vorzeitige Abziehen von Krisendarlehen, wenn dadurch das Stammkapital angegriffen wird ( 30, 31 GmbHG). Dies entsprach der ständigen BGH-Rechtsprechung 2. Die sogen. Haftkapital- Rechtsprechung des BGH gilt unverändert neben den gesetzlich sanktionierten eigenkapitalersetzenden Darlehen fort und bildet ein abgestimmtes zweistufiges Schutzsystem für den Eigenkapitalersatz 3. Sowohl dem Haftkapitaldarlehen als auch dem eigenkapitalersetzenden Darlehen nach 32a GmbHG ist gemeinsam, dass sie der GmbH im Zeitpunkt ihrer Kreditunwürdigkeit hingegeben oder belassen worden sind. Ein solches hingegebenes oder der GmbH belassenes Darlehen ist im Interesse der Gläubiger in einen zweistufigen Kapitalschutz eingebunden: 1. Stufe Wenn das Darlehen bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens der GmbH an den Gesellschafter noch nicht zurückgezahlt worden ist, kann der Gesellschafter das Darlehen nur als nachrangiger Insolvenzgläubiger geltend machen; soweit das Darlehen innerhalb des letzten Jahres vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder danach zurückgezahlt worden ist, kann der Insolvenzverwalter die Rückzahlung anfechten ( 135 InsO). 2. Stufe Ist das Stammkapital der GmbH angegriffen oder ist die GmbH gar überschuldet, so gilt bis zur Höhe der Stammkapitalziffer Folgendes: Über die Einjahresfrist hinaus bleibt der Gesellschafter zur Rückzahlung des Darlehens verpflichtet, wenn dieses innerhalb der letzten fünf Jahre zurückgezahlt worden ist ( 31 GmbHG); auch vor Eintritt der Insolvenz kann die Geschäftsführung die Rückzahlung des Darlehens dem Gesellschafter gegenüber verweigern und wird dies zur Vermeidung eigener Regressansprüche vielfach auch tun; Erstattungsansprüche der GmbH bestehen völlig unabhängig von der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. 1 Vgl. dazu Casper/Ullrich, GmbHR 2000, BGH, GmbHR 1980, Lutter/Hommelhoff, 15. Aufl. 2000, 32a/b GmbHG Rz. 1; Eilers/Sieger/Wienands, Die Finanzierung der GmbH durch ihre Gesellschafter, 2. Aufl. 2001, Rz

4 Darlehen b) Rückzahlung der Darlehen Eine Pflicht des Gesellschafters zur Rückzahlung des Darlehens an die GmbH besteht bei eigenkapitalersetzenden Darlehen nur, wenn das Gesellschafterdarlehen zuvor an den Gesellschafter zurückgezahlt wurde und das Insolvenzverfahren tatsächlich eröffnet worden ist. Beim Haftkapitaldarlehen reicht die bloße Tatsache der Tilgung des Darlehens aus, ohne dass es darauf ankommt, ob das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist oder nicht. Ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden, gewinnt die Unterscheidung zwischen eigenkapitalersetzenden Darlehen nach 32a, 32b GmbHG und Haftkapitaldarlehen nach 30, 31 GmbHG hinsichtlich des Rückzahlungszeitpunktes ihre eigentliche Bedeutung. Der Insolvenzverwalter kann nämlich Darlehensrückzahlungen, die länger als ein Jahr vor dem Antrag auf Insolvenzeröffnung zurückliegen, nur zur Insolvenzmasse zurückfordern, wenn es sich hierbei um Haftkapitaldarlehen handelt. 845 Beispiel Gesellschafter hat der GmbH im Januar 2001 ein Darlehen in Höhe von Euro zur Verfügung gestellt. Das Stammkapital der GmbH beträgt Euro. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die GmbH bereits in erheblichen Liquiditätsschwierigkeiten. Die GmbH zahlte dem Gesellschafter am das Darlehen zurück. Zu diesem Zeitpunkt wies die Bilanz der GmbH (Stichtag bis keine Vermögensmehrung mehr) einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von Euro aus. Der Antrag auf Eröffnung des InsVerfahrens wurde am gestellt. Da die Darlehensrückzahlung länger als ein Jahr zurückliegt, kann der Insolvenzverwalter den zurückgezahlten Darlehensbetrag nur insoweit zur Insolvenzmasse zurückfordern, als es sich um ein Haftkapitaldarlehen handelt. Dies hängt davon ab, in welcher Höhe zum Zeitpunkt der Darlehensrückzahlung ( )das Stammkapital angegriffen war. Bei einem aktivierten Fehlbetrag von Euro und einem Stammkapital von Euro beläuft sich dieser Betrag auf Euro. Nur in dieser Höhe kann der Insolvenzverwalter vom Gesellschafter Rückzahlung verlangen. Der verbleibende Betrag von Euro stellt die Rückzahlung eines eigenkapitalersetzenden Darlehens dar, das wegen der mehr als ein Jahr zurückliegenden Rückzahlung nicht mehr zurückgefordert werden kann. Ob eine Darlehensrückzahlung an den Gesellschafter zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgt ist, dürfte in der Regel zweifelsfrei festzustellen sein. Dennoch kann es im Einzelfall zu haftungsbegründenden Rückzahlungen gekommen sein, die von dem Gesellschafter gar nicht erkannt wurden. Solche Gefahren ergeben sich insbesondere bei ständigen Geschäftsbeziehungen zwischen der Gesellschaft und ihrem Gesellschafter. So können z. B. Forderungen aus Warenlieferungen an die GmbH, die nicht im Rahmen des vereinbarten Zahlungsziels beglichen werden, als eigenkapitalersetzende Kapitalhilfen, die wirtschaftlich der Darlehensgewährung entsprechen, gewertet werden ( 32a Abs. 3 GmbHG). Bei Eintritt der Krise der GmbH können somit Forderungen aus Leistungsgeschäften in Kapitalersatz umschlagen, wenn

5 Teil V Gesellschafterdarlehen/Gesellschafterbürgschaften das vereinbarte Zahlungsziel selbst über marktübliche Konditionen hinausgeht oder das vereinbarte Zahlungsziel nicht unwesentlich überschritten wird Die entscheidende Frage ist aber, ob die einzelne Forderung aus den Liefergeschäften bereits als Kapitalhilfe gewertet werden muss mit der Folge, dass ihre spätere Tilgung eine Darlehensrückzahlung darstellt, für die der Gesellschafter haftet, obwohl er sich im guten Glauben befindet, lediglich den geschuldeten Kaufpreis erhalten zu haben. Mit einem solchen Fall hatte sich der BGH in seinem Urt. v zu befassen. Im konkreten Fall ging das Gericht davon aus, dass aufgrund der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens objektiv damit gerechnet werden konnte, dass die Gesellschaft den ihr vom Gesellschafter eingeräumten Kredit nur kurzfristig benötigen würde, es sich somit um kurzfristige Überbrückungskredite handle. Andererseits sah der BGH den Eigenkapitalersatz in der ständigen Gewährung eines Mindestkredites, der in Höhe des durchschnittlichen Saldos der gestundeten Forderung bestehen soll. Die Rückerstattungspflicht des Gesellschafters erstreckte sich daher auf den Differenzbetrag zwischen dem Durchschnittssaldo der Schuld im Zeitraum der Krise der GmbH und der bei Konkurseröffnung noch vorhandenen überfälligen Forderungen des Gesellschafters. Dieses Urteil ist mit großer Vorsicht in der praktischen Einschätzung des Risikos des Gesellschafters anzuwenden. Denn der BGH ging bezüglich Kreditierung der einzelnen Warenlieferungsforderungen nur von kurzfristigen Überbrückungskrediten aus und wertete lediglich den durchschnittlichen Saldo als Eigenkapitalhilfe. U. E. wurde in der Entscheidung der Zusammenhang zwischen Schuldentilgung und Eintritt der Insolvenzreife nicht mit aller Konsequenz beurteilt. Denn ist die GmbH überschuldet, müssen auch sogen. kurzfristige Überbrückungskredite als Eigenkapitalersatz qualifiziert werden. Es kommt nämlich nicht auf die mit der Kreditgewährung verbundene Zweckbestimmung an, sondern auf die Finanzierungslage der Gesellschaft 2. In einem solchen Fall stellt auch die Tilgung der einzelnen Kaufpreisschuld, soweit das marktübliche Zahlungsziel überschritten oder von vornherein ein über das Übliche hinausgehendes Zahlungsziel vereinbart wird, seitens der GmbH eine eigenkapitalersetzende Darlehensrückzahlung im wirtschaftlichen Sinne dar. Hinweis Bei Leistungsbeziehungen zwischen dem Gesellschafter und der GmbH muss zwecks Vermeidung einer Eigenkapitalhilfe auf das marktübliche Zahlungsziel und die tatsächliche Einhaltung der Zahlungsfrist geachtet werden. 1 GmbHR 1995, OLG Hamm, GmbHR 1987, 229; OLG Düsseldorf, GmbHR 1990,

6 Darlehen Auch bei Ausscheiden eines Gesellschafters verliert das Darlehen nicht seine Eigenschaft als eigenkapitalersetzendes Darlehen. Man wird wie folgt unterscheiden müssen: 849 Ist im Zeitpunkt des Ausscheidens des Gesellschafters das Stammkapital der GmbH noch nicht angegriffen, so ist die Gesellschaft zur Auszahlung verpflichtet, wenn nicht anderweitige Fälligkeiten im Darlehensvertrag festgelegt worden sind. Wird jedoch innerhalb eines Jahres nach Auszahlung des Darlehens das Insolvenzverfahren eröffnet, kann der Insolvenzverwalter die Darlehensrückzahlung anfechten ( 135 InsO). Außerhalb der Insolvenz besteht im Übrigen die Anfechtungsmöglichkeit des 6 Nr. 2 AnfG. Ist dagegen im Zeitpunkt des Ausscheidens des Gesellschafters das Stammkapital bereits angegriffen, so ist es der Geschäftsführung untersagt, das Gesellschafterdarlehen bis zur Höhe der Stammkapitalziffer zurückzuzahlen (Haftkapitaldarlehen). Soweit Darlehensbeträge darüber hinaus bestehen, sind sie als bloßes eigenkapitalersetzendes Darlehen zurückzuzahlen. Soweit Haftkapitaldarlehen zurückgezahlt worden sind, ist der Gesellschafter zur Rückzahlung des Darlehensbetrages an die GmbH verpflichtet. Der Anspruch verjährt grds. in fünf Jahren nach der Auszahlung ( 31 Abs. 5 GmbHG, vgl. dazu Rz. 746 ff.). 850 c) Verzinsung der Darlehen Zinsen, die auf eigenkapitalersetzende Darlehen entfallen, sind genau so zu behandeln wie die Rückzahlung der Darlehensvaluta. Sie teilen als Nebenforderung das Schicksal der Hauptforderung 1. Dies bedeutet: Unterfällt das Darlehen lediglich als eigenkapitalersetzend dem 32a GmbHG, so besteht seitens der GmbH eine Zinsverpflichtung, die bei Fälligkeit auch zu erfüllen ist. Der GmbH steht damit ein Leistungsverweigerungsrecht nicht zu. Ist dagegen das Stammkapital der GmbH angegriffen oder ist die GmbH gar überschuldet, so bedarf die Frage der Verzinsung eines Haftkapitaldarlehens einer genaueren Prüfung. Rechtsprechung und h. L. nehmen an, dass die mit der Darlehenshingabe verbundene Zinsabrede weiterhin Gültigkeit besitze, sodass die GmbH verpflichtet sei, entsprechende Zinsverbindlichkeiten in die Bilanz einzustellen. Die Schutzfunktion des 30 GmbHG verbiete nicht die bloße Einbuchung einer Verpflichtung in die Bilanz der GmbH und damit die bloße buchmäßige Verringerung des Stammkapitals, vielmehr komme es entscheidend auf den tatsächlichen Abfluss der Mittel an, sodass lediglich die Zinsauszahlung verboten sei 2. Der richtig verstandene Kapitalschutz zugunsten der Gläubiger kann nur darin bestehen, dass der Hachenburg/Ulmer, 8. Aufl. 1990, 32a, b GmbHG Rz BGH, GmbHR 1996, 285, 287; eingehend: Sieker, ZGR 1995, 250 ff. 329

7 Teil V Gesellschafterdarlehen/Gesellschafterbürgschaften GmbH ihre Zahlungsmittel erhalten bleiben, während die interne buchhalterische Darstellung der Zinsverbindlichkeit die Zugriffsmasse der Gläubiger nicht vermindert. Durch das ständige Einbuchen von Zinsverbindlichkeiten wird das Stammkapital buchhalterisch ständig vermindert und kann ggf. auch zur Überschuldung der GmbH führen. Hier liegt es in der Entscheidung der Gesellschafter, entweder auf die weitere Verzinsung zu verzichten oder aber durch den Geschäftsführer den Insolvenzantrag stellen zu lassen. 853 Werden trotz des Auszahlungsverbotes nach 30, 31 GmbHG Zinsen an die Gesellschafter gezahlt, so führt dies zu einer wirksamen Tilgung der Zinsverbindlichkeit. Das Erfüllungsgeschäft ist nicht nach 134 BGB unwirksam 1. Der GmbH steht aber mit Auszahlung der Zinsen ein Rückforderungsanspruch nach 31, 30 GmbHG zu. Hinweis Bei bloßen eigenkapitalersetzenden Darlehen kann der Geschäftsführer die Rückzahlung nicht verweigern. Bei Haftkapitaldarlehen (Kapitalschutz 2. Stufe) ist er nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet, die Rückzahlung zu verweigern, andernfalls besteht die Möglichkeit, dass er selbst regresspflichtig wird Kreditunwürdigkeit der GmbH Gesellschafterdarlehen können nur dann als eigenkapitalersetzende Darlehen i. S. d. 32a GmbHG oder Haftkapitaldarlehen nach 30, 31 GmbHG qualifiziert werden, wenn das Darlehen zu einem Zeitpunkt an die GmbH hingegeben wird, zu dem die GmbH kreditunwürdig ist. Kreditunwürdig ist die GmbH, wenn sie von dritter Seite nicht mehr zu marktüblichen Bedingungen ohne Besicherung des Kredits durch die Gesellschafter Kredit erhalten könnte und ohne die Zuführung von Eigenkapital oder von Gesellschafterdarlehen liquidiert werden müsste 2. Dabei sind auch stille Reserven, die in vorhandenen Aktiva verborgen sind, zu berücksichtigen 3. Die Feststellung, ob die GmbH bei Hingabe des Darlehens kreditunwürdig gewesen ist, lässt sich nur anhand von Indizien feststellen, die in der Regel einem Sachverständigen-Gutachten überlassen bleiben sollten. Überschuldung führt stets zur Kreditunwürdigkeit, wobei Zahlungsunfähigkeit nicht vorausgesetzt wird. Ebenso sind erhebliche und andauernde Liquiditätsschwierigkeiten unterhalb des Tatbestandes der Zahlungsunfähigkeit gewichtige Indizien für die Kreditunwürdigkeit. Aber auch die Bedingungen der Kreditvergabe lassen Schlüsse auf die Kreditunwür- 1 BGH, GmbHR 1987, BGH, GmbHR 1980, 127; BGH, GmbHR 1985, 355; BGH, GmbHR 1986, BGH, GmbHR 2001, 473; BGH, GmbHR 1999,

8 Darlehen digkeit der GmbH zu, wie z. B. lange und marktunübliche Laufzeiten des Darlehens, ungewöhnlich geringe oder überhaupt keine Verzinsung sowie fehlende Möglichkeit der Kreditsicherung durch die GmbH. Auch eine deutliche Diskrepanz zwischen Fremdkapital und Eigenkapital ist ein geeigneter Indikator für die Feststellung der Kreditunwürdigkeit 1. Wird dem Gesellschafter eine vollwertige Sicherheit für sein Darlehen zur Verfügung gestellt oder wäre die Gesellschaft zumindest in der Lage, eine solche Sicherheit zu beschaffen, so spricht dies im Allgemeinen gegen eine Kreditunwürdigkeit der GmbH. Fehlt es an einem besicherbaren Vermögen und sichern die anderen Gesellschafter mit ihrem sonstigen Vermögen das Gesellschafterdarlehen ab, ist dies wiederum ein Indiz für die Kreditunwürdigkeit der GmbH. Hinsichtlich der Beweislast gilt Folgendes: Die Beweislast für die Voraussetzungen des Eigenkapitalersatzes eines Darlehens trägt immer der, der sich darauf beruft, also die GmbH, der Insolvenzverwalter oder der pfändende Gläubiger. Macht dagegen der Gesellschafter geltend, das Darlehen habe zwischenzeitlich den Charakter als Eigenkapitalersatz verloren, so muss der Gesellschafter diese Tatsache beweisen Stehen gelassene Darlehen Ein zu gesunder Zeit der Gesellschaft hingegebenes Gesellschafterdarlehen kann zu einem Haftkapitaldarlehen oder eigenkapitalersetzenden Darlehen werden, wenn der Gesellschafter das Darlehen unter bestimmten Umständen der Gesellschaft belässt. Die Voraussetzungen hierfür sind: Die Gesellschaft tritt in die Krise, sie ist kreditunwürdig; der Gesellschafter hat die rechtliche Möglichkeit, das Darlehen abzuziehen, sei es durch Kündigung oder durch außerordentliche Kündigung oder die Mittel sind zur Rückzahlung fällig; der Gesellschafter die Krisensituation kannte oder kennen musste. Hinsichtlich der Kündbarkeit des Darlehens muss darauf hingewiesen werden, dass dem Gesellschafter in entsprechender Anwendung des 490 Abs. 1 n. F. BGB ein außerordentliches Kündigungsrecht zusteht, wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse der GmbH erheblich nachteilig verändert haben. Eine Finanzierungsabrede zwischen GmbH und Gesellschafter ist nicht erforderlich Zu weiteren Indizien vgl. BGH, GmbHR 1996, von Gerkan/Hommelhoff, Kapitalersatz im Gesellschafts- und Insolvenzrecht, 5. Aufl. 1997, S. 85; vgl. auch BGH, GmbHR 1997,

9 Teil V Gesellschafterdarlehen/Gesellschafterbürgschaften 859 Ferner wird heute allgemein gefordert, dass der Gesellschafter wenigstens die Möglichkeit haben musste, die den Eintritt der Krise begründenden Umstände zu erkennen, wobei freilich an die dabei erforderliche Sorgfalt strenge Anforderungen zu stellen sind 1. Ob der Gesellschafter die Krisensituation erkannt hatte oder erkennen konnte, ist nicht vom Kläger darzulegen, sondern vom Gesellschafter sind Gründe aufzuzeigen, warum er die Krisensituation nicht erkennen konnte. Im Allgemeinen ist diese Kenntnis jedenfalls bei Familiengesellschaften vorauszusetzen 2. Ausnahmsweise wird man eine Kenntnis des Gesellschafters von der Krisensituation der GmbH nicht annehmen können, wenn ausweislich des Berichts des Steuerberaters von einer Überschuldung der GmbH nicht ausgegangen werden konnte, weil nach eingeholten Wertgutachten angeblich noch umfangreiche stille Reserven vorhanden gewesen sein sollen, auch wenn dies tatsächlich nicht zutreffend ist 3. Bei Eintritt der Krise muss dem Gesellschafter jedoch eine Überlegungsfrist eingeräumt werden, ob das Kreditverhältnis beendet oder die Gesellschaft durch die Kredithilfe des Gesellschafters weiter unterstützt werden soll. Wird von dem Gesellschafter-Geschäftsführer in einem Zeitraum von zwei Wochen nach Eintritt der Krise Insolvenzantrag gestellt, so ist dies eine durchaus angemessene Überlegungsfrist. Das Gesellschafterdarlehen kann dann nicht in Eigenkapitalersatz umqualifiziert werden 4. In einem solchen Fall, in dem der Gesellschafter alles Erforderliche unternimmt, um eine Umqualifizierung in Eigenkapital zu vermeiden, verstößt die Rückzahlung des Darlehens nach dessen sofortiger Kündigung nach Meinung des OLG Köln 5 nicht gegen das Kapitalerhaltungsgebot des 30 GmbHG. Regelmäßig wird dann jedoch eine Insolvenzanfechtung nach 129 ff. InsO in Betracht kommen. Hinweis Die Vermeidung der Umqualifizierung in Eigenkapitalersatz durch Stehenlassen des Darlehens erfolgt durch Kündigung und Rückforderung unverzüglich bei Eintritt der Krise. 4. Darlehen naher Angehöriger 860 Haftkapitaldarlehen oder eigenkapitalersetzende Darlehen sind grundsätzlich nur anzunehmen, wenn das Darlehen von einem Gesellschafter der GmbH hingegeben worden ist. Das gilt auch für den Gesellschafter, der die Beteiligung nur treuhänderisch hält neben einer Haftung des Treugebers. Gerade bei 1 BGH, GmbHR 1995, 35 und BGH, GmbHR 1995, BGH, GmbHR 1992, BGH, DStR 1995, BGH, GmbHR 1995, GmbHR 2001,

10 Darlehen kleineren und mittleren GmbH ist in der Praxis vielfach zu beobachten, dass die Darlehen auch von nahen Angehörigen gegeben werden, so z. B. von der Ehefrau oder anderen nahen Familienangehörigen. Auch hier gilt der Grundsatz: Der nahe Angehörige selbst ist nicht Gesellschafter und daher sind die Darlehen grundsätzlich auch nicht als Eigenkapitalersatz einzuordnen 1. Man wird insbesondere auch keine Vermutung aufstellen können, dass die Darlehen mit Mitteln des Gesellschafters gewährt worden sind. Eine Umkehr der Beweislast ist unzulässig. Man wird allenfalls einen prima-facie-beweis aufstellen können, wonach zunächst angenommen wird, dass die Darlehen aus Mitteln des Gesellschafters gewährt worden sind. Jedoch genügt es, wenn diese Annahme durch entsprechende Argumente des Gesellschafters in Zweifel gezogen werden. Die Beweislast trägt letztlich der Kläger, der mit seiner Klage den Eigenkapitalersatz der Darlehen geltend macht. Hinweis Ehegatten-Darlehen sind grundsätzlich nicht als Eigenkapitalersatz zu qualifizieren, es sei denn, sie stammen aus Mitteln des Gesellschafters. Dem Gesellschafter gleichgestellt sind im Übrigen der Vollrechtsnießbraucher, der atypisch still an der Gesellschaft Beteiligte und gegebenenfalls verbundene Unternehmen. Maßstab dafür, dass es sich um ein verbundenes Unternehmen in diesem Sinne handelt, ist das Überschreiten der 50%-Grenze der Stimmen Krisenfinanzierungsdarlehen/Rangrücktritt/Besserungsklausel Finanzierungshilfen des Gesellschafters, insbesondere also Gesellschafterdarlehen, können unabhängig von dem Eintritt der Krise kraft ihrer Zweckbestimmung Quasi-Eigenkapital-Qualität haben. Ergibt sich nämlich aus der Vereinbarung zwischen der GmbH und ihrem Gesellschafter, dass das Darlehen auch gerade für den Fall Bestand haben soll, wenn eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse der GmbH eintritt, so ergibt sich der Eigenkapitalersatz bereits aus der Parteiabrede, unabhängig von dem Vorliegen einer Krise. Das gilt insbesondere für Darlehen, für die seitens der Gesellschafter ein Rangrücktritt erklärt wurde. Die Gesellschafter vereinbaren mit der GmbH, dass das Darlehen nur nach einem die sonstigen Schulden der Gesellschaft übersteigenden Vermögen oder einem Liquidationsüberschuss zurückgezahlt werden muss. Solche Darlehen erlangen ihre Quasi-Eigenkapital-Qualität nicht durch die Kreditunwürdigkeit der Gesellschaft, vielmehr verstärken Vgl. BGH, GmbHR 2000, 931 für einen Umgehungsfall. 2 BGH, GmbHR 2001,

11 Teil V Gesellschafterdarlehen/Gesellschafterbürgschaften diese Gesellschafterdarlehen das Eigenkapital der Gesellschaft aufgrund rechtsgeschäftlicher Vereinbarung. Ob die GmbH kreditunwürdig ist, ist für die Rangrücktrittsdarlehen unerheblich. Alleine durch die Vereinbarung des Rangrücktrittes stellen die Beteiligten das Darlehen haftungsrechtlich einer Einlage bzw. einer Zuzahlung gleich. Der Gesellschafter kann danach das Darlehen erst zurückfordern, wenn in der Gesellschaft Rücklagen vorhanden sind. Natürlich steht es den Parteien frei, einvernehmlich jederzeit diese Rangrücktrittsvereinbarung wieder aufzuheben. Die Rückzahlung des Darlehens hängt dann davon ab, ob nunmehr eine Auszahlungssperre deshalb eintritt, weil die Gesellschaft zu diesem Zeitpunkt kreditunwürdig ist und das vom Rangrücktritt befreite Darlehen nunmehr als Haftkapitaldarlehen zu qualifizieren ist. Hinweis Gesellschafterdarlehen, für die ein Rangrücktritt erklärt wird, haben immer eigenkapitalersetzenden Charakter In der Praxis werden jedoch in der Regel seitens der Gesellschafter Rangrücktrittserklärungen erst zu einem Zeitpunkt abgegeben, zu dem die Gesellschaft bereits überschuldet ist. Mit der Rangrücktrittserklärung soll dann erreicht werden, dass das Darlehen in dem Überschuldungsstatus der GmbH nicht auszuweisen ist (vgl. Rz f.). Aus steuerlichen Gründen empfiehlt sich regelmäßig der frühzeitige Rangrücktritt (vgl. Rz. 605 f.). Eine weitere Möglichkeit, um ggf. die Überschuldung der GmbH zu beseitigen, aber auch das Bilanzbild der Gesellschaft zu verbessern, bietet der bedingte Forderungsverzicht mit Besserungsklausel 1. Dieses Rechtsinstrument stammt aus dem Insolvenzrecht. Wird es jedoch vor Eintritt der Insolvenz zwecks Abwendung des Insolvenzverfahrens eingesetzt, dürfte eine Unterscheidung zum Rangrücktritt nur schwer zu treffen sein. Der entscheidende begriffliche Unterschied liegt jedoch darin, dass bei einer bloßen Rangrücktrittsvereinbarung das Darlehen erhalten bleibt, während der Forderungsverzicht mit Besserungsklausel einen auflösend bedingten Darlehenserlass darstellt. Die GmbH und der Gesellschafter vereinbaren den Erlass des Gesellschafterdarlehens, jedoch soll dieser Darlehensanspruch evtl. einschließlich rückwirkend entstehender Zinsen wieder aufleben, wenn die Gesellschaft in der Lage ist, ohne Gefährdung der anderen Gläubiger aus einem das Stammkapital übersteigenden Vermögen das Darlehen zu tilgen. Wegen der unterschiedlichen Rechtsfolgen, die sich insbe- 1 Vgl. Eilers/Sieger/Wienands, Die Finanzierung der GmbH durch ihre Gesellschafter, 2. Aufl. 2001, Rz. 164 f. 334

12 Darlehen sondere in der steuerlichen Beurteilung ergeben, sollten die Gesellschafter äußerste Sorgfalt darauf verwenden, die zutreffende Formulierung zu wählen. Möglich ist auch ein aufschiebend bedingter Erlass der Forderung für den Fall der Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Hinweis Bei einer Rangrücktrittsvereinbarung bleibt das Darlehen bestehen; der Forderungsverzicht mit Besserungsklausel bedeutet auflösend bedingter Darlehenserlass. Schon aus steuerlichen Gründen ist auf eine exakte Differenzierung und der damit verbundenen Formulierung zu achten. 6. Finanzplankredite Eng mit den auf Krisenfinanzierung angelegten Darlehen, insbesondere mit solchen, die mit einer Rangrücktrittserklärung verbunden sind, stehen Finanzplankredite. Hierbei geht es um Finanzierungshilfen der Gesellschafter, insbesondere um Darlehen, die die Gesellschafter zusätzlich zu ihrer Einlage zur Verfügung stellen und auf die die Gesellschaft ihrer Finanzplanung nach dringend angewiesen ist, weil ihre Finanzierung auf einer Kombination von Eigen- und Fremdfinanzierung durch die Gesellschafter beruht 1. Bisher wurden die so genannten Finanzplankredite als eigenständige Fallgruppe der eigenkapitalersetzenden Darlehen betrachtet. Dem ist mit einem Urteil aus dem Jahre 1999 der BGH entgegengetreten 2. Die Fälle der so genannten Finanzplankredite, wenn also die Finanzierung der Gesellschaft von vorneherein auf eine Mischung von Eigenkapital der Gesellschaft und Darlehen der Gesellschaft ausgerichtet ist, lassen sich nach Meinung des BGH mit den übrigen Fallgruppen eigenkapitalersetzender Darlehen ausreichend bewältigen. Eigenkapitalersatz liegt daher auch in Fällen von Finanzplankrediten erst dann vor, wenn das Darlehen in der Krise hingegeben oder stehen gelassen wird oder Gesellschafter und Gesellschaft eine Rangrücktrittsvereinbarung abschließen. Besonderheiten gelten lediglich, wenn die Hingabe eines Darlehens vereinbart, die Darlehensvaluta der Gesellschaft jedoch nicht hingegeben wurde. In einem solchen Fall stellen die übrigen Fallgruppen des Eigenkapitalersatzes keine ausreichenden Regelungen zur Verfügung. Nach Meinung des BGH ist es dem Gesellschafter in der Fallgruppe der Finanzplankredite untersagt, sich in der Krise auf 490 Abs. 1 BGB n. F. zu berufen und aus diesem Grunde die zur Verfügungstellung der Darlehensvaluta zu verweigern. Eine Kündigung der Darlehensabrede und einvernehmliche Aufhebung der Verpflichtung zur Hingabe der Darlehensvaluta ist daher nur außerhalb der Krise möglich Rowedder/Schmidt-Leithoff/Pentz, 4. Aufl. 2002, 32a GmbHG Rz BGH, GmbHR 1999, 911; dazu Sieger/Aleth, GmbHR 2000,

13 Teil V Gesellschafterdarlehen/Gesellschafterbürgschaften Eigenkapitalersetzende Nutzungsüberlassung Überlässt ein Gesellschafter der Gesellschaft Wirtschaftsgüter im Wege der Vermietung oder Verpachtung, so kann diese Nutzungsüberlassung der Hingabe eines eigenkapitalersetzenden Darlehens gleichstehen. Dies ist dann der Fall, wenn die Gesellschaft nicht in der Lage war, sich den Gegenstand am Markt käuflich zu erwerben und auch ein Dritter der Gesellschaft den Gegenstand nicht entgeltlich zum Gebrauch überlassen hätte (Überlassungsunwürdigkeit). Sind die vorstehenden Voraussetzungen bei Abschluss des Miet- oder Pachtvertrages noch nicht erfüllt, so führt auch ein Stehenlassen der Gebrauchsüberlassung zur Umqualifizierung in Eigenkapitalersatz 1. Als Rechtsfolge gilt wiederum ein zweistufiger Kapitalschutz: Soweit das Entgelt für die Nutzungsüberlassung zur Erhaltung des Stammkapitals gemäß 30 GmbHG benötigt wird, darf dieses nicht ausgezahlt werden; dennoch gezahlte Miet- oder Pachtzinsen sind gemäß 31 GmbHG zu erstatten. Verstößt die Auszahlung des Entgelts für die Gebrauchsüberlassung nicht gegen 30 GmbHG, so greifen im Insolvenzfall 32a, b GmbHG ein. Im Fall der Insolvenz ist der Insolvenzverwalter befugt, bis zur nächsten regulären Kündigungsmöglichkeit die überlassenen Wirtschaftsgüter unentgeltlich selbst für den Betrieb zu nutzen oder Dritten entgeltlich zur Nutzung zu überlassen. Ein Sonderkündigungsrecht wegen Vermögensgefährdung steht dem Gesellschafter nicht zu. Die Nutzungsbefugnis des Insolvenzverwalters endet jedoch, wenn die Zwangsverwaltung über den zur Nutzung überlassenen Gegenstand aufgrund eines eingetragenen Grundpfandrechts angeordnet wird. Im Grundbuch eingetragene Grundpfandrechte gehen daher den Regeln über die eigenkapitalersetzende Nutzungsüberlassung vor 2. II. Steuerrecht Zum Gesellschaftsrecht s. oben Rz. 841 ff Finanzierungshoheit der Gesellschafter Die grundsätzliche Freiheit der Gesellschafter, ihre GmbH über das Pflichtstammkapital hinaus entweder mit Eigenkapital oder mit Fremdkapital zu finanzieren, gilt im Steuerrecht ebenso wie im Gesellschaftsrecht 3. Die Gesellschafter sind hiernach grundsätzlich nicht beschränkt in der Wahl der Mittel, mit denen sie die Gesellschaft ausstatten. Sie können deshalb ihrer Gesellschaft die über das gesellschaftsrechtliche Pflichtkapital hinaus erforderlichen Mittel statt in Form von weiterem Gesellschaftskapital auch in 1 Vgl. zum Ganzen Lutter/Hommelhoff, 15. Aufl. 2000, 32a/b GmbHG Rz BGH, GmbHR 2000, BFH, GmbHR 1997, 1161,

Teil V Gesellschafterdarlehen und Gesellschafterbürgschaften

Teil V Gesellschafterdarlehen und Gesellschafterbürgschaften Teil V Gesellschafterdarlehen und Gesellschafterbürgschaften A. Gesellschafterdarlehen I. Gesellschaftsrecht Zum Steuerrecht s. unten Rz. 871 ff. 1. Eigenkapitalersetzende Darlehen a) Allgemeines Abgesehen

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben)

Entwurf. Gesellschafter-Fremdfinanzierung ( 8a Abs. 6 KStG) IV B 7 - S 2742a - 3/05 (bei Antwort bitte angeben) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Entwurf POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht. Stammkapital, Eigenkapitalersatz, stille Einlage, Gesellschafterdarlehen,

Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht. Stammkapital, Eigenkapitalersatz, stille Einlage, Gesellschafterdarlehen, Gericht LG Berlin Aktenzeichen 100 O 75/09 Datum Beschluss vom 16.12.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht Stammkapital, Eigenkapitalersatz, stille Einlage,

Mehr

Liquidation: Realisierung eines Veräußerungsverlusts durch Ausfall eines Darlehens bei Rangrücktrittserklärung

Liquidation: Realisierung eines Veräußerungsverlusts durch Ausfall eines Darlehens bei Rangrücktrittserklärung BUNDESFINANZHOF Liquidation: Realisierung eines Veräußerungsverlusts durch Ausfall eines Darlehens bei Rangrücktrittserklärung Bei insolvenzfreier Liquidation einer GmbH realisiert sich der durch eine

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Insolvenz der GmbH. Teil B: Ermittlung der steuerlichen Auswirkungen bei den Gesellschaftern. WP/StB Gerald Schwamberger

Insolvenz der GmbH. Teil B: Ermittlung der steuerlichen Auswirkungen bei den Gesellschaftern. WP/StB Gerald Schwamberger Insolvenz der GmbH Teil B: Ermittlung der steuerlichen Auswirkungen bei den Gesellschaftern WP/StB Gerald Schwamberger Die mittelständische GmbH ist dadurch geprägt, dass ihre Gesellschafter in der Regel

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

II. Fälligkeit des Anspruchs bezüglich der geforderten restlichen Dienstbezüge (+), von April Dezember 2001 sind die Ansprüche nach 614 BGB fällig

II. Fälligkeit des Anspruchs bezüglich der geforderten restlichen Dienstbezüge (+), von April Dezember 2001 sind die Ansprüche nach 614 BGB fällig Verf.: Ulrich Wackerbarth WS 2005/06 1 Lösungsskizze: Frage 1 A. F gegen A auf Zahlung der restlichen Geschäftsführerbezüge gem. 611 Abs. 1 BGB I. Bestehen eines Dienstvertrages zwischen der A-GmbH und

Mehr

Merkblatt Gesellschafterdarlehen als sog. nachträgliche Anschaffungskosten gem. 17 Abs. 2 EStG nach Inkrafttreten des MoMiG

Merkblatt Gesellschafterdarlehen als sog. nachträgliche Anschaffungskosten gem. 17 Abs. 2 EStG nach Inkrafttreten des MoMiG Merkblatt Gesellschafterdarlehen als sog. nachträgliche Anschaffungskosten gem. 17 Abs. 2 EStG nach Inkrafttreten des MoMiG CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr.

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Einkommenserzielung Einkommensverwendung = Einkommensverteilung ( 8 III S. 1 und 2 KStG) Offene Gewinnausschüttung 8 III 1 KStG Verdeckte Gewinnausschüttung

Mehr

Einschränkende Finanzierungsregeln

Einschränkende Finanzierungsregeln Sofern der persönliche Anwendungsbereich des 8a KStG eröffnet ist (dazu Checkliste 7, S. 31 ff.) ist in einem weiteren Schritt zu prüfen, welche Finanzierungen durch den Anteilseigner (oder eine nahestehende

Mehr

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover

10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover 10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover IMPULSREFERAT AUS RICHTERLICHER SICHT GESELLSCHAFTSRECHT VRIBGH PROF. DR. WULF GOETTE, ETTLINGEN 32a und b GmbHG Die 32 a und 32 b werden

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Verträge zwischen Gesellschaftern

Verträge zwischen Gesellschaftern Prof. Dr. Claudia Ossola-Haring Verträge zwischen Gesellschaftern und ihrer GmbH So gestalten Sie vorteilhaft und steuersparend Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand Grundtatbestand Ein Kredit, den eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter der Gesellschaft in der Krise gewährt, ist Eigenkapital ersetzend. Folie 1 / 18.06.2008 Definition der Krise 1. Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall

Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Aktuelles zur Umsatzbesteuerung im Insolvenzfall Juni 2012 Dr. Christoph Wäger Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: Steuerberechnung und insolvenzrechtliche Aufteilung des Steueranspruchs Vergütung

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Die Firma der Gesellschaft lautet:. Die Gesellschaft hat ihren Sitz

Mehr

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Seite 1 Oktober 2009 Ziele und Eckpunkte der Reform Seite 2 Oktober 2009 Politische Ziele der Reform lt Regierungsprogramm - Zurückdrängung der Konkursabweisung

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr129_03 letzte Aktualisierung: 13.04.2005 BGH, 14.03.2005 - II ZR 129/03. GmbHG 30, 31, 32 a, 32 b

DNotI. Dokumentnummer: 2zr129_03 letzte Aktualisierung: 13.04.2005 BGH, 14.03.2005 - II ZR 129/03. GmbHG 30, 31, 32 a, 32 b DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr129_03 letzte Aktualisierung: 13.04.2005 BGH, 14.03.2005 - II ZR 129/03 GmbHG 30, 31, 32 a, 32 b Verbotene Einlagenrückgewähr an GmbH-Gesellschafter bei

Mehr

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Insolvenzrechtliche Probleme der Personengesellschaft Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Über das Vermögen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02 Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02 Werbungskosten: Vorfälligkeitsentschädigung ist Privatsache Löst der Eigentümer eines vermieteten Hauses das darauf liegende Darlehen vorzeitig ab, um

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Der Zweck von Rangrücktrittsvereinbarungen 1 1 II. Terminologie 4 2 III. Varianten von Rangrücktrittsvereinbarungen 7 2 1. Im Vorhinein abgeschlossene und nachträgliche Rangrücktrittsvereinbarungen

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Insolvenz der GmbH. Teil A: Vertragliche Verbindungen zwischen den Gesellschaftern und ihrer GmbH. WP/StB Gerald Schwamberger

Insolvenz der GmbH. Teil A: Vertragliche Verbindungen zwischen den Gesellschaftern und ihrer GmbH. WP/StB Gerald Schwamberger Insolvenz der GmbH Teil A: Vertragliche Verbindungen zwischen den Gesellschaftern und ihrer GmbH WP/StB Gerald Schwamberger Die mittelständische GmbH ist dadurch geprägt, dass ihre Gesellschafter in der

Mehr

5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts 5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts BFH Urteil vom 30.11.2011 Sachverhalt (verkürzt) GmbH Darlehen Gesellschafter

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2013/2014

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2013/2014 Fälle und Lösungen zum Eigenaufwand/Drittaufwand Fall 1 (Eigenaufwand) A benötigt einen neuen Computer, den er ausschließlich beruflich nutzen will. Da er in finanziellen Schwierigkeiten steckt, schenkt

Mehr

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern

Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern Unternehmensführung und Management Haftung und Recht Hansjörg Scheel Die Haftung von GmbH-Geschäftsführern 4. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer gelten und insbesondere stille Reserven nicht realisiert

Mehr

Darlehensverträge zwischen nahen Angehörigen

Darlehensverträge zwischen nahen Angehörigen Darlehensverträge zwischen nahen Angehörigen Eine stets wiederkehrende Situation in unternehmergeführten Familienunternehmen ist die darlehensweise Gewährung von Finanzmitteln durch nahe Angehörige. Die

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Protokoll zum. 137. Bochumer Steuerseminar für Praktiker und Doktoranden. Vom 13.11.2015 1* Mike Giese. Doktorand am Lehrstuhl für Steuerrecht, Bochum

Protokoll zum. 137. Bochumer Steuerseminar für Praktiker und Doktoranden. Vom 13.11.2015 1* Mike Giese. Doktorand am Lehrstuhl für Steuerrecht, Bochum Protokoll zum 137. Bochumer Steuerseminar für Praktiker und Doktoranden Vom 13.11.2015 1* Mike Giese Doktorand am Lehrstuhl für Steuerrecht, Bochum Kapitalersatz im Steuerrecht * Anna Wilms, Wiss. Mit.

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail I Bundesministerium der Finanzen G7 GERMANY Dresden 12015 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97 10117

Mehr

Geschäftsführerhaftung für Zahlungen in der Krise

Geschäftsführerhaftung für Zahlungen in der Krise Geschäftsführerhaftung für Zahlungen in der Krise Insolvenzantragspflicht 64 Abs. 1 GmbHG Wird die Gesellschaft zahlungsunfähig, so haben die Geschäftsführer ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH,

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F Leitsatz 1) Ist der die betriebliche Veranlassung indizierende Erdienenszeitraum von mindestens zehn Jahren nicht eingehalten, ist die dem

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 27 Als C und D von den Problemen von A und B bei deren Sachgründung erfahren, entwickeln sie einen anderen Plan: Beide erbringen Bareinlagen in Höhe von je 12.500 EUR. Später soll dann die gegründete

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat (Salzburg) 13 GZ. RV/0366-S/10, miterledigt RV/0480-S/10, RV/0481-S/10, RV/0482-S/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw. gegen die

Mehr

GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform

GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform 1 von 9 18.05.2012 17:03 GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform Altes Recht Neues Recht I. Gründung 1. Mindeststammkapital 25.000 25.000 Ausnahme: Gründung der GmbH in Form der Unternehmergesellschaft

Mehr

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG).

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG). Die GmbH Die GmbH ist eine Gesellschaftsform, bei welcher die Gesellschafter anders als bei der OHG oder BGB-Gesellschaft nicht unbeschränkt persönlich haften. Daher auch der Name: GmbH Gesellschaft mit

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03 BUNDESFINANZHOF Zinsen aus einer Kapitallebensversicherung, die nach Ablauf eines Zeitraums von mehr als zwölf Jahren nach Vertragsabschluss bei Weiterführung des Versicherungsvertrages gezahlt werden,

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

VII. Sonstige EinkÅnfte

VII. Sonstige EinkÅnfte VII. Sonstige EinkÅnfte 22, 23 EStG 1. EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen 22 Nr. 1 EStG a) Allgemeines Die Vorschrift des 22 Nr. 1 EStG umfasst EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen, soweit sie nicht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0078-S/05, miterledigt RV/0178-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Berufungswerbers gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation

Kapitalgesellschaftsrecht. Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation Kapitalgesellschaftsrecht Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation Jahresabschluss Für Buchführung und Rechnungslegung gelten 264 ff. HGB mit Ergänzungsvorschriften in 42 GmbHG Aufstellung des

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand

Vermögensübertragungen zwischen Ehegatten, insbesondere Oder-Konto. A. Vermögenszuordnung und Güterstand A. Vermögenszuordnung und Güterstand Auch Ehegatten sind, sofern sie nicht im Güterstand der Gütergemeinschaft leben, Inhaber jeweils eigener Vermögenswerte sowie Verbindlichkeiten. Diese Vermögensmassen

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen DARLEHENSVERTRAG abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen Max Mustermann, geb. 08.08.1998 AT-1000 Musterstadt, Musterstrasse 1 nachfolgend kurz: Investor und der blitzzcar GmbH. FN 416066m AT-

Mehr

Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung

Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung GmbHG 5a Abs. 2 S. 1 Beim Upgrading einer UG zur GmbH ist eine Sachkapitalerhöhung nicht zulässig; die Sonderregelung

Mehr

BGH, Urteil vom 1. April 2009 - IX R 35/08. Aus den Gründen:

BGH, Urteil vom 1. April 2009 - IX R 35/08. Aus den Gründen: 1. Nimmt der Steuerpflichtige Darlehen zur Finanzierung je unterschiedlicher Grundstücksteile auf, die eigenständige Wirtschaftsgüter bilden, scheitert der Zuordnungszusammenhang zu einzelnen Grundstücksteilen

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

Eigenkapitalersetzende Bankdarlehen

Eigenkapitalersetzende Bankdarlehen Uwe Hildebrand Eigenkapitalersetzende Bankdarlehen Zur Bedeutung der Regelungen über die eigenkapitalersetzenden Gesellschafterdarlehen für das Kreditgeschäft der Banken PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

Brennpunkt Betriebsaufspaltung - Ausweitung des Teilabzugsverbots durch das JStG 2015

Brennpunkt Betriebsaufspaltung - Ausweitung des Teilabzugsverbots durch das JStG 2015 Brennpunkt Betriebsaufspaltung - Ausweitung des Teilabzugsverbots durch das JStG 2015 Handout Tino Srebne, Dipl.-Finanzwirt, Steuerberater, Magdeburg Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der H.a.a.S.

Mehr

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften A. Einführung Die Einbringung in eine Kapitalgesellschaft ist nach den Vorschriften der 20 23 UmwStG grundsätzlich steuerneutral möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zum einen ein qualifizierter Einbringungsgegenstand

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr