Die Senatorin für Finanzen Frau Rautenberg; Frau Rühl Vorlage für die Sitzung des Senats am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Senatorin für Finanzen 20.11.2008 Frau Rautenberg; Frau Rühl 361-4823. Vorlage für die Sitzung des Senats am 25.11.2008"

Transkript

1 Die Senatorin für Finanzen Frau Rautenberg; Frau Rühl Vorlage für die Sitzung des Senats am Neufassung des Rahmenkreditvertrages der Freien Hansestadt Bremen mit der Gesundheit Nord ggmbh A. Problem Der Klinikum Bremen-Mitte ggmbh (KBM), Klinikum Bremen-Nord ggmbh (KBN), Klinikum Bremen-Ost ggmbh (KBO) und Klinikum Links der Weser ggmbh (KLdW) wurde über die Gesundheit Nord ggmbh (GeNo) mit Kreditrahmenvertrag vom 19. August 2004 ein Kreditrahmen von der Freien Hansestadt Bremen über ein Volumen von 200 Mio. als Kassenkredit für laufende Finanzierungsbedarfe zur Verfügung gestellt. Die Ermächtigung dazu ergibt sich aus 13 Abs. 4 der Haushaltsgesetze der Stadtgemeinde Bremen. Dieser Kreditrahmen hat die Funktion eines Kontokorrentkredites. Er wird in wechselnder Höhe zum in Höhe von 72,4 Mio. - von den Klinika ggmbhs des Verbundes in Anspruch genommen und üblicherweise durch laufende Zahlungseingänge zurückgeführt. Der städtische Haushalts- und Finanzausschuss (HaFA) hat mehrfach um Berichte zum Kreditrahmen der GeNo gebeten. Eine Überprüfung der Verwendung des Kreditrahmens hat ergeben, dass der Rahmenkreditvertrag zu präzisieren ist. Die dazu erarbeiteten Regelungen wurden dem HaFA in seiner Sitzung am 27. Juni 2008 berichtet. Der HaFA hat die Senatorin für Finanzen in dieser Sitzung um einen Bericht über die Anpassung des Rahmenkreditvertrages und über die Abstimmung der zukünftigen Handhabung des Betriebsmittelkreditrahmens mit dem Rechnungshof der Freien Hansestadt Bremen gebeten. B. Lösung Mit dieser Vorlage berichtet die Senatorin für Finanzen über den Stand der Umsetzung. Der derzeit geltende Kreditrahmenvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und der GeNo vom 19. August 2004 wurde zum gekündigt und soll mit Wirkung zum durch den neuen im Entwurf als Anlage 1 beigefügten Kreditrahmenvertrag ersetzt werden. Er sieht folgende Eckpunkte vor: Der Kreditrahmen in Höhe von bis zu 200 Mio. bleibt bestehen. Dieser darf in Anspruch genommen werden für die Finanzierung von unterjährigen Liquiditätsschwankungen für KBM, KBN, KBO und KLdW für die Zwischenfinanzierung von Investitionen für die vorgenannten Gesellschaften für die Vorfinanzierung der bereits getätigten Masterplankosten des KBM in Höhe von 6,8 Mio. bis Im Zuge des Sanierungskonzeptes ist vorgesehen, Verbundmaßnahmen zukünftig über die GeNo zu finanzieren, die gegenwärtig jedoch noch nicht im Einzelnen quantifiziert werden

2 2 können. Es wird daher angestrebt, die GeNo zu einem späteren Zeitpunkt durch erneute Anpassung des Rahmenkreditvertrages in Abstimmung mit dem Rechnungshof in den Betriebsmittelkredit einzubeziehen und die entsprechende Ermächtigung im Haushaltsgesetz 2009 zu schaffen. Die Höhe von 200 Mio. wird insbesondere vor dem Hintergrund der anstehenden Investitionen beim Klinikum Bremen Mitte beibehalten (Möglichkeit der Zwischenfinanzierung). Vorfinanzierung des Umsatzprozesses (laufende Betriebsmittel) Die Inanspruchnahme des Betriebsmittelkreditrahmen zur Finanzierung von unterjährigen Liquiditätsschwankungen darf das 2,5 fache des Monatsumsatzes 1 der jeweiligen Klinik nicht übersteigen. Sollte in begründeten Ausnahmefällen eine vorübergehende Überschreitung erforderlich sein, kann dies durch gesonderte Vereinbarung mit der Senatorin für Finanzen zugelassen werden. Hierüber ist dem HaFA zu berichten. Zwischenfinanzierung von Investitionen Für die Zwischenfinanzierung von Investitionen gelten künftig folgende Grundsätze: Bei Investitionen mit einem Gesamtanschaffungswert unter 1 Mio. pro Investitionsmaßnahme wird unterstellt, dass diese aus dem laufendem Cash Flow finanziert werden, auch wenn die konkrete Verbuchung der Anschaffungskosten den Betriebsmittelkredit erhöht. Denn es stehen regelmäßig laufende Einnahmen gegenüber, die den Kredit kurzfristig wieder vermindern. Das Abstellen auf den Grenzwert von 1 Mio. soll dazu dienen, dass nicht die Finanzierung einer jeden kleineren Investition im Anlagevermögen im Rahmen der Überwachung des Betriebsmittelkredits gesondert zu dokumentieren ist. Diese Vereinfachung ist in Anbetracht des gesamten Betriebsmittelvolumens vertretbar. Darüber hinaus wird den vier Klinika die Zwischenfinanzierung von Großinvestitionen mit einem Gesamtanschaffungswert ab 1 Mio. (wie z.b. Baumaßnahmen oder medizinische Großgeräte) aus dem Betriebsmittelkredit gestattet. Dabei darf es sich nur um Großinvestitionen handeln, die in den genehmigten Wirtschaftsplänen der betreffenden Gesellschaften enthalten sind und für die die Liquidität nicht durch KHG-Mittel zur Verfügung gestellt wird. Die Genehmigungen erfolgen nach den Regelungen in den Gesellschaftsverträgen der Gesellschaften durch die Aufsichtsräte, das zuständige Senatsressort (Fachressort) und die Senatorin für Finanzen. Die Investitionen sind nach Abschluss der Investitionsmaßnahme, analog zu den Regelungen der Landeshaushaltsordnung, jedoch spätestens 6 Monate nach Ablauf des Wirtschaftsjahres, in langfristige Kredite umzuschulden, auch wenn die Investitionsmaßnahme zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein sollte. Soweit unter wirtschaftlichen Aspekten eine Prolongation über diesen Zeitraum hinaus notwendig werden sollte, ist die Zustimmung des Haushalts- und Finanzausschusses erforderlich. Die Investitionen sind zur besseren Überwachung auf einem separaten Konto (neben dem Konto für die laufenden Betriebsmittel) bei der Landeshauptkasse zu buchen. Zur Verwendung des Betriebsmittelkreditrahmens für nicht durch den Wirtschaftsplan genehmigte Großinvestitionen ist - wie auch für die Genehmigung des Wirtschaftsplans - die vorherige Zustimmung des Aufsichtsrats, des zuständigen Senatsressorts (Fachressort) sowie der Senatorin für Finanzen einzuholen. Für die Zwischenfinanzierung von Investitionen greift die Deckelung des Kreditrahmens von 200 Mio.. Die Steuerung läuft über die GeNo als Muttergesellschaft.. 1 Für die Ermittlung des 2,5-fachen wird der in den Wirtschaftsplänen der Klinika und der GeNo enthaltene durchschnittliche Monatsumsatz zugrunde gelegt; in den Monaten 1 9 des Jahres 2008 betrugen die durchschnittlichen Monatsumsätze beim KBM T, beim KLdW T, beim KBO T und beim KBN T.

3 3 Sachstand hinsichtlich der Umfinanzierung der zwischenfinanzierten Investitionen: Die bis über den Betriebsmittelkredit zwischenfinanzierten Investitionen der KBM für Frührehabilitation von rd. 2,5 Mio. sind inzwischen durch eingegangene Fördermittel abgelöst worden. Die Investitionskosten für den Neubau der Zentralküche einschließlich bewegliche Ausstattungsgegenstände am KBM betragen nach Angaben der GeNo ca. 17 Mio.. Dieses Volumen soll spätestens zum vollständig über KLdW zwischenfinanziert und dann bis im Rahmen des Gesamtfinanzierungskonzeptes in ein verbürgtes Bankdarlehen umgeschuldet werden. Nach Auskunft der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales sind damit alle im Sinne dieser Regelungen erforderlichen Umfinanzierungen von Großinvestitionen erfolgt. Umgang mit dem strukturellen Defizit: Der neugefasste Rahmenkreditvertrag lässt eine Finanzierung struktureller Defizite der Klinika und der GeNo grundsätzlich nicht zu. Dies wird u.a. durch die Deckelung des Kredits auf das 2,5-fache eines Monatsumsatzes sichergestellt. Das bisher durch den Betriebsmittelkreditrahmen finanzierte strukturelle Defizit von KBM ( Stand = 8,5 Mio. ; Prognose: = 10 Mio. ) wird durch die Umwandlung des Betriebsmittelkredits in eine fundierte Schuld der Stadtgemeinde Bremen in Höhe von 70 Mio. - davon 10 Mio. als Ausgleich für das strukturelle Defizit (siehe hierzu auch die zeitgleich eingebrachten Vorlagen zum Gesamtfinanzierungskonzept der Gesundheit Nord ggmbh und zur Änderung des Haushaltsgesetzes) - abgelöst werden. Vor dem Hintergrund des künftig zwischen den Klinika durchzuführenden Finanztransfers wird die dauerhafte Finanzierung von Verlusten über den Betriebsmittelkredit daher künftig auch nicht mehr erforderlich sein. Vorfinanzierung der Masterplankosten für KBM Zur Umfinanzierung der bereits entstandenen aus dem Betriebsmittelkreditrahmen finanzierten Masterplankosten für KBM in Höhe von 6,8 Mio. haben Gespräche mit der Geschäftsführung der GeNo und KBM stattgefunden. Hieraus hat sich ergeben, dass diese Planungskosten Bestandteil des Investitionsvorhabens Teilersatzneubau KBM sind und deshalb in das dortige Finanzierungskonzept und damit in das laufende Bürgschaftsverfahren einbezogen werden müssen. Deshalb ist eine Umfinanzierung zum jetzigen Zeitpunkt nicht zielführend. Eine Umfinanzierung der neu entstehenden Planungskosten in Höhe von 4,9 Mio. (siehe HaFA-Vorlage Masterplan KBM für die Sitzung am ) sowie der Zahlungen an die Bieter für urheberrechtlich geschützte Lösungs- und Einsparvorschläge sowie eingereichte Unterlagen in Höhe von 3-4 Mio. hat nach den getroffenen Regelungen erst 6 Monate nach Abschluss des Geschäftsjahres, also spätestens zum , zu erfolgen. Die Zahlungen an die Bieter sind entsprechend ihrer Zuordnung zu den Herstellungsskosten Teilsersatzneubau als Anlagen im Bau zu verbuchen, so dass die Umfinanzierung nachvollziehbar sein wird. Controlling des Betriebsmittelkredits Die Höhe der Inanspruchnahme des Betriebsmittelkreditrahmens wird jeweils zum Ende eines Monats von der Senatorin für Finanzen (Kreditreferat) abgefragt und an die beteiligten Referate der Senatorin für Finanzen sowie an das Fachressort weitergegeben. Bei Erreichen einer Schwelle von 80 % der Inanspruchnahme des Betriebsmittelkredites in Höhe des 2,5 fachen des Monatsumsatzes ist ein Ad-Hoc-Bericht von der jeweiligen Klinik vorzulegen, der Aussagen zur kurzfristigen Liquiditätslage und den Möglichkeiten zur Beseitigung des Liquiditätsengpasses enthält. Der Bericht wird über das Fachressort an die Senatorin für Finanzen und den Rechnungshof geleitet.

4 4 Dem Senat und dem Haushalts- und Finanzausschuss wird durch den quartalsweise von der GeNo und den Klinika abzugebenden Managementreport im Rahmen des Beteiligungscontrollings berichtet. Dazu wird der Managementreport um die Höhe der Inanspruchnahme des Betriebsmittelkredites zum Quartalsende, getrennt nach laufenden Betriebsmitteln und Investitionsvorfinanzierung, und die Höhe des 2,5-fachen Monatsumsatzes ergänzt. Im jährlichen Prüfbericht über den Jahresabschluss ist durch den Wirtschaftsprüfer zu testieren, - ob die 2,5-fach-Grenze eingehalten worden ist, - in welcher Höhe die Zwischenfinanzierung von Investitionen über den Betriebsmittelkredit erfolgte und - ob und ggf. in welcher Höhe zum Stichtag ein strukturelles Defizit besteht, das durch den Betriebsmittelkredit finanziert ist. C. Alternativen Keine. D. Finanzielle / Personalwirtschaftliche Auswirkungen / Gender-Prüfung./. E. Beteiligung / Abstimmung Die Vorlage ist mit der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales und der Senatskanzlei sowie dem Rechnungshof abgestimmt. ganz weitgehend erfolgt F. Öffentlichkeitsarbeit Die Vorlage ist zur Öffentlichkeitsarbeit geeignet. G. Beschluss Der Senat stimmt entsprechend Vorlage 772/17 den Eckpunkten der Neufassung des Rahmenkreditvertrages der Freien Hansestadt Bremen mit der Gesundheit Nord ggmbh zu. Der Senat bittet die Senatorin für Finanzen, den städtischen Haushalts- und Finanzausschusses über die Neufassung des Rahmenkreditvertrages der Freien Hansestadt Bremen mit der Gesundheit Nord ggmbh in Kenntnis zu setzen. Anlage 1: Entwurf Rahmenkreditvertrag

5 Anlage 1 zur Senatsvorlage Neufassung des Rahmenkreditvertrages der Freien Hansestadt Bremen mit der Gesundheit Nord ggmbh E N T W U R F Kreditrahmenvertrag Zwischen der Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen Martinistraße Bremen (Schuldner) und der Freien Hansestadt Bremen vertreten durch die Senatorin für Finanzen (Gläubiger) wird folgender Vertrag geschlossen Der Gläubiger stellt einen Kreditrahmen in Höhe von bis zu 200 Millionen (in Worten: zweihundert Millionen Euro) als Kassenkredit für laufende Finanzierungsbedarfe des Klinikum Bremen-Mitte ggmbh, des Klinikums Bremen-Nord ggmbh, des Klinikums Bremen-Ost ggmbh und des Klinikums Links der Weser ggmbh zu folgenden Bedingungen bereit: 1. Der Kreditrahmen steht dem Schuldner für die vorbenannten Gesellschaften nach Maßgabe der jährlich festgestellten Wirtschaftspläne dieser Gesellschaften beginnend am 01. Januar 2009 bis auf unbestimmte Zeit zur Verfügung. Der Schuldner kann aus dem Kreditrahmen auch Teilbeträge in Anspruch nehmen. 2. Der Schuldner darf den Betriebsmittelkredit für die Vorfinanzierung von unterjährigen Liquiditätsschwankungen für die Klinika Bremen-Nord ggmbh, Bremen-Ost ggmbh, Links der Weser ggmbh und Bremen-Mitte ggmbh in Höhe des zweieinhalbfachen des Monatsumsatzes 1 in Anspruch nehmen. In begründeten Ausnahmefällen kann die vorübergehende Überschreitung zugelassen werden. Dies ist im Vorwege zwischen den Parteien schriftlich zu vereinbaren und dem Haushalts- und Finanzausschuss zu berichten. Dieser Betrag erhöht sich um den Zwischenfinanzierungsbetrag für Großinvestitionen entsprechend Ziffer Der Schuldner darf den Betriebsmittelkredit für die Zwischenfinanzierung von Großinvestitionen mit einem Gesamtanschaffungswert ab 1 Million für die vorbenannten Gesellschaften nur in Anspruch nehmen, wenn diese Großinvestitionen in den genehmigten Wirtschaftsplänen der jeweiligen Gesellschaft enthalten sind. Die Investitionen sind nach Abschluss der Investitionsmaßnahme, analog zu den Regelungen der Landeshaushaltsordnung, jedoch spätestens sechs Monate nach Ablauf des Wirtschaftsjahres in langfristige Kredite umzuschulden, auch wenn die Investitionsmaßnahme zu 1 Für die Ermittlung des zweieinhalbfachen wird der in den Wirtschaftsplänen der Gesellschaft enthaltene durchschnittliche Monatsumsatz zugrunde gelegt. Seite 1 des Kreditrahmenvertrages vom 1. Januar 2009

6 Anlage 1 zur Senatsvorlage Neufassung des Rahmenkreditvertrages der Freien Hansestadt Bremen mit der Gesundheit Nord ggmbh diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein sollte. Die Investitionen sind zur besseren Überwachung auf einem separaten Konto (zusätzlich zum Konto für die laufenden Betriebsmittel) bei der Landeshauptkasse zu buchen. Zur Verwendung des Betriebsmittelkredits für nicht durch den Wirtschaftsplan genehmigte Großinvestitionen ist wie auch für die Genehmigung des Wirtschaftsplans die vorherige Zustimmung des Aufsichtsrates, des zuständigen Senatsressorts (Fachressort) sowie der Senatorin für Finanzen einzuholen. Investitionen mit einem Gesamtanschaffungswert von unter 1 Million pro Investitionsmaßnahme dürfen im Rahmen der in Ziffer 2 erklärten Höhe finanziert werden. 4. Die Finanzierung von strukturellen Defizit aus dem Betriebsmittelkredit ist grundsätzlich nicht zulässig. 5. Der in Anspruch genommene Kredit wird vom Tage der Auszahlung an verzinst. Die Verzinsung endet mit dem Ablauf des Tages, der dem vereinbarten Fälligkeitstag vorausgeht, Die Zinsanpassungs- und Rückzahlungstermine sind stets auf Bankarbeitstage zu legen. Zinsperiode für Tagesgeld ist der Kalendermonat. 6. Die Zinssätze sind spätesten am Tage der Valutierung oder Beginn der neuen Zinsperiode durch Anschreibung in Listen zu vereinbaren. Als Grundlage sind bis auf weiteres die marktüblichen Zinsen für den kontokorrentmäßigen Geldverkehr mit der Landeshauptkasse zu entrichten. Dies sind die tatsächlichen Zinskosten aufgrund der Zentraldisposition der Senatorin für Finanzen. Für die Sollverzinsung werden 2 Basispunkte (0,02%) hinzugezählt, für die Guthabenverzinsung werden 2 Basispunkte abgezogen. Die Zinsen sind nach Ablauf der jeweiligen Zinsperiode, bei Tagesgeld oder terminierten Geld mit der jeweiligen Kapitalrückzahlung fällig. 7. Die Berechnung der Zinsbeträge erfolgt unter Berücksichtigung der tatsächlichen Anzahl von Tagen der jeweiligen Zinsperiode dividiert durch 360, wobei eine Zinsperiode mit dem Auszahlungstag bzw. dem Zinszahlungstermin der vorhergehenden Zinsperiode beginnt und mit Ablauf des dem folgenden Zinszahlungstermin bzw. Rückzahlungstag vorhergehenden Tages endet. 8. Der Schuldner hat das Recht, die zurückgeführte Valuta auch in Teilbeträgen erneut in Anspruch zu nehmen. 9. Die Höhe der Inanspruchnahme des Betriebsmittelkredits wird zum Ende jeden Monats von der Senatorin für Finanzen (Kreditreferat) abgefragt. Bei einer Ausnutzung des Betriebsmittelkredits in Höhe von 80% des zweieinhalbfachen des Monatsumsatzes (vgl. Ziffer 2) hat die Schuldnerin einen Ad-Hoc- Bericht der jeweiligen Gesellschaft vorzulegen, der Aussagen zur Liquiditätslage, zur Dauer und Möglichkeiten zur Beseitigung des Liquiditätsengpasses enthält. Der Bericht soll auch die Inanspruchnahme des Kreditrahmens sämtlicher Gesellschaften aufzeigen und ist über das Fachressort der Senatorin für Finanzen und dem Rechnungshof zuzuleiten. 10. Im jährlichen Prüfbericht über den Jahresabschluss ist durch den Wirtschaftsprüfer zu testieren, Seite 2 des Kreditrahmenvertrages vom 1. Januar 2009

7 Anlage 1 zur Senatsvorlage Neufassung des Rahmenkreditvertrages der Freien Hansestadt Bremen mit der Gesundheit Nord ggmbh - ob die 2,5-fach-Grenze eingehalten worden ist, - in welcher Höhe die Zwischenfinanzierung von Investitionen über den Betriebsmittelkredit erfolgte und - ob und ggf. in welcher Höhe zum Stichtag ein strukturelles Defizit besteht, das durch den Betriebsmittelkredit finanziert ist. 11. Der Kreditrahmenvertrag ist mit einer Ankündigungsfrist von drei Monaten zum 31. Dezember jeden Jahres beiderseits kündbar. Etwaige Kündigungsrechte des Darlehensschuldners nach 609 a des Bürgerlichen Gesetzbuches sind ausgeschlossen. 12.Die Abtretung von Ansprüchen aus diesem Vertrag ist ausgeschlossen. 13.Die Vertragspartner können vereinbaren, dass weitere Gesellschaften der Gesundheit Nord ggmbh innerhalb des Kreditrahmens in den Rahmenvertrag einbezogen werden. Derartige Regelungen außerhalb dieses Vertrages bedürfen schriftlicher Vereinbarung. Übergangsbestimmung: Die Gläubigerin räumt der Schuldnerin bezüglich der Vorfinanzierung der Planungskosten Masterplan über 6,8 Mio. Euro zum bestehenden Teilinanspruchnahme bis zum eine Übergangsfrist ein, bis zu deren Ablauf der Teilbetrag abzulösen bzw. umzuschulden ist. Bremen, den Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Im Auftrag Gesundheit Nord ggmbh Klinikverbund Bremen Seite 3 des Kreditrahmenvertrages vom 1. Januar 2009

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz Liquiditätspool

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz Liquiditätspool ' Landtag Rheinland-Pfalz Vorlage 16/2087 Hinweis der Landtagsverwall. o ung. e vertraulichen Anlagen zu dieser Vorlage werden gesondert CVor/. 16/2088) verteilt An den Vorsitzenden des Haushalts- und

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis samt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 52 und 53 der Hessischen Landkreisordnung (HKO) in der derzeit gültigen Fassung

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Theater Plauen-Zwickau ggmbh, Änderung des Gesellschaftsvertrages

Theater Plauen-Zwickau ggmbh, Änderung des Gesellschaftsvertrages Datum: 05.08.2009 Drucksachen-Nr. 050/09-2 Einreicher: Amt für Finanzen Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öffentlich nichtöffentlich Finanzausschuss am: 08.09.09 Stadtrat am: 01.10.09 am:

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136 Neufassung Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie

Mehr

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Vorlage Nr. 01/2012 1. Änderung der Richtlinien für die Aufnahme von Krediten gem.

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 -

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 - Senatorin für Finanzen 11.03. Claudia Rottinghaus T. 361-90394 Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan - A. Problem Im Rahmen des Haushaltsaufstellungsverfahrens

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen 1. Verwendung der Mittel 1.1 Die Kreditmittel dürfen nur zur (anteiligen) Finanzierung des im Finanzierungsangebot genannten geförderten Vorhabens eingesetzt werden. 1.2 Nach Abschluss der mitfinanzierten

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen Die Senatorin für Soziales, Kinder; Jugend und Frauen Bremen, 17.04.2014 Bearbeitet von: Anna-Marie Jäger Tel.: 361 6658 Lfd. Nr. 103/14 L Lfd. Nr. 172/14 S Vorlage für die Sitzung der staatlichen und

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, den 26.08.2013 und Umwelt Tel: 9025-1025/1024 -VII C 2/ 22 - ursula.kempny@senstadtum.berlin.de angela.ehlers@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des

Mehr

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft) Die Senatorin für Finanzen 06.02.2013 Holger Runge 361-4090 Senatsbeschluss am 22.01.2013 Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senator für Finanzen Bremen, den 5. April 2004 Tel. 2132 A. Problem Tisch-Vorlage für die Sitzung des Senats am 06. April 2004 Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senat hat den Senator

Mehr

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 05.03.2015

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 05.03.2015 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen 20.02.2015 Dr.Rose 2858 Lfd. Nr. 141/15 Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 05.03.2015 Fonds West

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung ATU/BA 12. März 2015 SOA KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung ATU/BA 12. März 2015 SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 7/2015 den 10. Feb. 2015 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU Abschluss der Vorberatung

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 1373 An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7592 18. Wahlperiode 21. 12. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Walter Zuckerer (SPD) vom 13.12.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses 1705 H über den

Mehr

Teil F. Beschaffung von Fremdkapital (Teil 1)

Teil F. Beschaffung von Fremdkapital (Teil 1) Teil F. Beschaffung von Fremdkapital (Teil 1) A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung F. Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG Die Senatorin für Finanzen 24.11.2008 Gisela Schwellach, Telefon 5520 Bernhard Günthert, Telefon 6849 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008 Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

ALB FILS KLINIKEN GmbH - Jahresabschluss 2013

ALB FILS KLINIKEN GmbH - Jahresabschluss 2013 Beratungsunterlage KT 2014/16 mit 3 Anl. Finanzen, Schulen und Beteiligungen Kreistag 25.07.2014 Öffentlich TO Nr. 7 ALB FILS KLINIKEN GmbH - Jahresabschluss 2013 I. Beschlussanträge 1. Der Kreistag weist

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19.

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009 Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. August 2009 Institut für Fischqualität GmbH Liquidation der Gesellschaft

Mehr

Vorlage zur Beschlussfassung

Vorlage zur Beschlussfassung 17. Wahlperiode Drucksache 17/1192 18.09.2013 Vorlage zur Beschlussfassung Gesetz zur Sicherstellung der Finanzierung der vollständigen Rekommunalisierung der Berlinwasser-Gruppe (BWG-Finanzierungs-Sicherstellungsgesetz)

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Auftragnehmer genannt, wird folgender

Mehr

HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.

HTI High Tech Industries AG (HTI AG) Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06. HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.2011 TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Mitteilung des Senats vom 10. Mai 2005

Mitteilung des Senats vom 10. Mai 2005 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/612 10. 05. 05 Mitteilung des Senats vom 10. Mai 2005 Gesetz über die Errichtung einer Anstalt zur Bildung einer Rücklage für Versorgungsvorsorge

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur 208 Kredit Finanzierung von Investitionen der Kommunen in die kommunale und soziale Infrastruktur sowie im Bereich der Wohnwirtschaft Förderziel Mit dem erhalten Kommunen eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt DZ BANK BRIEFE

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen 1 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, D-10179 Berlin (Postanschrift) An die Vorsitzende des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin über den Präsidenten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt DZ BANK BRIEFE

Mehr

KAMMERRECHTSTAG 2012, TRIER

KAMMERRECHTSTAG 2012, TRIER KAMMERRECHTSTAG 2012, TRIER Die Bildung von Rücklagen und die Grenze der unzulässigen Vermögensbildung durch Kammern Dipl.-Kfm. Peter Spengler, WP/StB Vorsitzender der Geschäftsführung der Rechnungs- prüfungsstelle

Mehr

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Rechtsaufsichtliche Entscheidungen zur 1. Nachtragshaushaltssatzung 2014 des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte Sehr geehrter Herr Kärger, bezugnehmend auf den per E-Mail vom 16. Dezember 2014 erklärten

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr. 503 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung betreffend die Übernahme des Krankenhauses Mittersill

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt DZ BANK BRIEFE

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014. - 21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken)

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014. - 21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken) Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014-21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken) Vorlage Nr.: 18/340 (L) Vorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Beteiligungsvereinbarung

Beteiligungsvereinbarung Beteiligungsvereinbarung I.. Vertragsparteien Dieser Vertrag wird zwischen der Quirito UG (haftungsbeschränkt), Adams Lehmann Str. 56, 80797 München, eingetragen im Handelsregister des Amtsgericht München

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz am 10. März 2016

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz am 10. März 2016 Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Bremen, 1. März 2016 Bearbeitet von: Herrn Kirchner Tel.: 361 54 44 Lfd. Nr. L-25-19 Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Zu den genannten Unterlagen werden folgende Bemerkungen gemacht:

Zu den genannten Unterlagen werden folgende Bemerkungen gemacht: Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/790 Landtag 01.11.05 16. Wahlperiode Mitteilung des Senats vom 1. November 2005 Zweites Nachtragshaushaltsgesetz und zweiter Nachtragshaushaltsplan der Freien Hansestadt

Mehr

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009

Überleitung von der Kameralistik zur Doppik. Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 Überleitung von der Kameralistik zur Doppik Güstrow und Demmin 10. und 11. November 2009 14 KomDoppikEG M-V Rechtliche Regelungen Rechnungslegungsvorschriften für das letzte Haushaltsjahr mit einer kameralen

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Die Senatorin für Finanzen 22. November 2010 Referat 20. Vorlage für die Sitzung des Senats am 30. November 2010

Die Senatorin für Finanzen 22. November 2010 Referat 20. Vorlage für die Sitzung des Senats am 30. November 2010 Die Senatorin für Finanzen 22. November 2010 Referat 20 Vorlage für die Sitzung des Senats am 30. November 2010 Genehmigung der Nachtragshaushaltssatzung 2010 der Stadtgemeinde Bremerhaven A. Problem Gem.

Mehr

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main FINANZ- ORDNUNG Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main Geändert von der Mitgliederversammlung des DOSB am 03.12.2011 in Berlin Geändert von der Mitgliederversammlung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

PACHTRAHMENVERTRAG. über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen. Zwischen. - im folgenden - Pächterin - genannt - und

PACHTRAHMENVERTRAG. über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen. Zwischen. - im folgenden - Pächterin - genannt - und PACHTRAHMENVERTRAG über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen Zwischen - im folgenden - Pächterin - genannt - und Pfalzwerke Netz AG Kurfürstenstraße 29 67061 Ludwigshafen - im folgenden

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG

Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG Beilage zum Bericht des Kommunal-Ausschusses, Ltg.-1199/A-1/93-2012 ANTRAG des Abgeordneten Mag. Riedl zum Antrag der Abgeordneten Mag. Schneeberger, Mag. Leichtfried u.a., betreffend Änderung des NÖ Stadtrechtsorganisationsgesetzes,

Mehr