Internationale Finanzierung 3. Euromärkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Finanzierung 3. Euromärkte"

Transkript

1 Übersicht Kapitel 3: 3.1. Einführung 3.2. Eurogeldmarkt Eurogeldleihe Eurogeldmarktpapiere 3.3. Eurokreditmarkt Eurofestzinskredite Roll-over-Kredite 3.4. Eurokapitalmarkt Euroanleihen Euroaktien 1

2 Lernziele Kapitel 3: Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Lernende in der Lage sein, den Begriff Euromärkte richtig einzuordnen, die Entstehungsgründe der Euromärkte zu nennen, Produkte des Eurogeldmarktes zu beschreiben, Produkte des Eurokreditmarktes zu beschreiben, Formen von Euroanleihen beschreiben und einordnen zu können, die Bedeutung von Euroaktien zu verstehen. 2

3 3.1. Einführung Internationale Finanzmärkte Tätigung von Geschäften in konvertierbarer Währung, die nicht die Landeswährung der beteiligten Transaktionspartner darstellt. Charakteristika: Akteure: Banken Staatliche Institutionen Unternehmen mit erstklassiger Bonität Volumina: mehrere Millionen Geldeinheiten Geographische Lage Geringe staatliche Eingriffe in Finanzgeschäfte London, Luxemburg, New York, Tokyo Off-Shore-Zentren: Bahamas, Caiman, Singapur, Hong-Kong 3

4 Einführung (2) Entstehungsgründe: Abzug von Dollarguthaben aus USA von Ostblock-Ländern Aufhebung von Konvertibilitätsbeschränkungen Verschärfung britischer Devisenvorschriften 1957 Keine Außenhandelsdarlehen außerhalb Sterling Einführung der Interest Equalization Tax 1963: Zinsausgleichssteuer für US-amerikanische Unternehmen, die Obligationen ausländischer Emittenten erwerben Emittenten emittieren an Euromärkten Petro-Dollar-Recycling: Leistungsbilanzüberschuss erdölexportierender Länder wird am Euromarkt angelegt Leistungsbilanzdefizit erdölimportierender Länder wird über Euromarkt finanziert 4

5 3.2. Eurogeldmarkt Grundlage für Eurogeldmarktzinsen: Zinsen am Interbankenmarkt z.b. LIBOR (London Interbank Offered Rate), LIBID (London Interbank Bid Rate), FIBOR, PIBOR etc. Zahlungsabwicklung: SWIFT und CHIP Einteilung: Eurogeldleihe: keine Verbriefung Euro-Tagesgeld Euro-Termingeld Eurogeldmarktpapiere: Verbriefung Einlagenzertifikate Internationale Solawechsel: Zahlungsversprechen eines Emittenten Commercial Papers Euro-Notes 5

6 Eurogeldleihe Übertragung von Sichtguthaben oder kurzfristige Terminforderungen Keine Verbriefung Ziele: Liquiditätsausgleich, rentable kurzfristige Anlage von Überschüssen Euro-Tagesgeld: Kündigungsgelder ( call money ) Fristen: 1,2,7 Tage Euro-Termingeld: Abzug der Gelder ohne vorherige Kündigung möglich Laufzeiten: 1,2,7,30 Tage; 3,6,12 Monate 6

7 Eurogeldmarktpapiere Internationale Solawechsel: Emissionsvoraussetzungen handelbar Commercial Papers: Fungible, kurzfristige, ungesicherte Schuldtitel von Unternehmen mit einwandfreier Bonität Laufzeiten: standardisiert 3,6 Monate Ziele: Refinanzierung kurzfristiger Lieferantenkredite rentable kurzfristige Anlagemöglichkeit institutioneller Anleger Euro-Notes: Nicht-börsennotierte Papiere emissionsfähiger Kreditnehmer (Nichtbanken): Übernahmefazilität Laufzeiten: zwischen 1 und 12 Monaten Beurteilung: Günstige Mittelaufnahme Hohe Flexibilität (z.b. kein Börseneinführungsprospekt) Risiken für Garanten 7

8 Eurogeldmarktpapiere (2) Einlagenzertifikate: Certificate of deposit: handelbare Quittung über Termineinlagen Guthaben zu einem bestimmten Zinssatz Laufzeiten: meist zwischen 3 und 12 Monate Dominierende Finanzplätze: London, Luxemburg, Singapur Beurteilung: Zinssätze z.t. geringer als bei anderen Termineinlagen; aufgrund der Ausgabekosten durch Verbriefung Kapitalanleger ist durch Fungibilität nicht an Laufzeit gebunden Kreditinstitute können dann trotz kurzfristiger Anlagewünsche längerfristige Ausleihungen vornehmen 8

9 3.3. Eurokreditmarkt Angebot und Nachfrage nach mittel- und langfristigen Krediten Geschäftsbanken, multinationale Unternehmen, staatliche Institutionen Syndizierung: Bildung von Bankenkonsortien Führungsbanken (Tender Panel Agents): Verhandlungsführung Erarbeitung des Kreditkontrakts mit dem Kreditnehmer Erarbeitung der Konsortialverträge Bereitstellung eines Teils des Kreditbetrags Managementbanken Agent-Bank: technische und buchhalterische Abwicklung Teilnehmerbanken Vermarktung über öffentliche Anzeige 9

10 Eurofestzinskredite Fest vereinbarter Zinssatz für die gesamte Laufzeit Laufzeiten: i.d.r. 1 bis 10 Jahre Kriterien für den Festzinssatz: Refinanzierungszinssatz der Banken Ausgestaltung der Laufzeit Rückzahlungsmodalitäten Allgemeine Marktlage Beurteilung der Bonität des Kreditnehmers Einschätzung des politischen Risikos Gebühren für Schaffung des Bankenkonsortiums und Artrangierung des Kredits Nachfrager: Großunternehmen; Staaten zur Finanzierung von Leistungsbilanzdefiziten Vorteile: Planungssicherheit 10

11 Roll-over-Kredite Zinssatz an Refinanzierungsmöglichkeit gekoppelt Eurodarlehen: Kreditlaufzeit, Kreditbetrag, Kreditrückzahlung ex ante festgelegt Vollständige Auszahlung der Kreditsumme Revolvierender Roll-over-Kredit: Kreditrahmen wird vertraglich festgelegt Inanspruchnahme der Fremdkapitalmittel wird von Zinsperiode zu Zinsperiode neu festgelegt Bereitschaftskredit: Sonderfall; Kreditaufnahme nur im Ausnahmefall Beurteilung: Hohe Flexibilität für Kreditnehmer Kredit-, Rentabilitäts-, Refinanzierungsrisiko für Kreditinstitute 11

12 3.4. Eurokapitalmarkt Eurokapitalmarkt: Langfristige Wertpapiere: Währung entspricht nicht der des Platzierungslandes Emission über Bankenkonsortien Einteilung des Eurokapitalmarkts Euroanleihen Verzinsung Zusatzrechte Euroaktienmarkt 12

13 Euroanleihen Bankenkonsortien: Konsortialführer/Führungsgremium: Führungsgebühr Garanten: Übernahmegebühr Verkäufer: Platzierungsgebühr Verzinsung Festverzinsliche Anleihen (Straight Bonds): Schuldnerkündigungsrecht (Call Option) Gläubigerkündigungsrecht (Put Option) Laufzeit: 5-10 Jahre Nullkupon-Anleihen (Zero Bonds): Hohe Kursvolatilität Variabel verzinsliche Anleihen (Floating Rate Bonds): Periodische Zinsanpassung Referenzzinssatz + Spread Varianten: Capped Note, Floor Note, Collared Note 13

14 Euroanleihen (2) Zinsbelastung eines variabel verzinslichen Floaters (EURIBOR-Verbindlichkeit) versus EURIBOR-Verbindlichkeit plus Kauf eines Cap Zins in % Zinsbelastung einer EURIBOR-Verbindlichkeit Zinsbelastung einer EURIBOR-Verbindlichkeit plus 7 Prozent Cap EURIBOR-Satz in % 14

15 Euroanleihen (3) Zinsbelastung eines variabel verzinslichen Floaters (EURIBOR-Verbindlichkeit) versus EURIBOR-Verbindlichkeit plus Verkauf eines Floor Zins in % Zinsbelastung einer EURIBOR-Verbindlichkeit Zinsbelastung einer EURIBOR-Verbindlichkeit minus 5 Prozent Floor EURIBOR-Satz in % 15

16 Euroanleihen (4) Zinsbelastung eines variabel verzinslichen Floaters (EURIBOR-Verbindlichkeit) versus EURIBOR-Verbindlichkeit plus Collar Zins in % Zinsbelastung einer EURIBOR-Verbindlichkeit Zinsbelastung einer EURIBOR-Verbindlichkeit plus Collar EURIBOR-Satz in % 16

17 Euroanleihen (5) Wandelanleihen (Convertible Bonds): Tausch in Aktien zu festgelegten Konditionen Verzinsung niedriger als bei Anleihe ohne Wandeloption Vorteil für Investor: sichere Rendite + Kurspotential der Aktie Vorteil für Emittent: billigeres Fremdkapital Optionsanleihen (Warrants): Optionen auf Anleihen: Erwerb von Schuldverschreibung zu ex ante festgelegten Konditionen Optionen auf Aktien: Erwerb von Aktien des emittierenden Unternehmens Schuldverschreibung bleibt bestehen Währungsoption Währungsoptionsschein Devisenoption Doppelwährungsanleihen (Dual Currency Bonds): Kapitalaufnahme und Zinszahlungen in Euro, SF, Yen Rückzahlung in US-Dollar 17

18 Euroaktien Euroaktienmarkt Aktien Aktienähnlich verbriefte Beteiligungswerte Vorteile: Verbreiterung der Eigenkapitalbasis Finanzierung von Großprojekten: z.b. Eurotunnel Breiter Werbeeffekt Weltweite Streuung zur Vermeidung von Übernahmen Grenzüberschreitende Platzierung: Internationales Bankenkonsortium (Syndikat) Konsortialführer: Zusammenstellung der Konsorten Absatz der Euroaktien durch Syndikat bei festen Ländertranchen Feste Übernahme der Aktien durch Syndikat 18

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Lei Gao Mat.-Nr. 20031555 Finanzwirtschaft 7. Semester 26.11.2007 Gliederung: 1. Überblick 1.1 Definition:

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Agenda Anleihen I. Allgemeines I.1 Einführung I.2 Ausgabe und Motivation II Formen von Anleihen II.1 Standardanleihen II.2 Zero-Bonds II.3 Floater II.4 Aktienanleihen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Immobilienfinanzierung - aber richtig

Immobilienfinanzierung - aber richtig Immobilienfinanzierung - aber richtig Langfristige Zinsfestschreibung oder variabel auf EURIBOR- Basis? Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken oder japanischen YEN? LIBOR, CAP, SWAP und andere "böhmische

Mehr

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Anleihen In dem Wort Anleihen ist das Verb leihen enthalten. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittent (Herausgeber, Schuldner) Kapital. Für die Verleihung des Kapitals

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor und Nachteile hinsichtlich Rendite,Risiko und Unabhängigkeit Qimin Song Gliederung Allgemeines Handelskredite Kontokorrentkredite Wechseldiskontkredite

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Bondx: Anleihen. Großhandelspreise für Privatanleger

Bondx: Anleihen. Großhandelspreise für Privatanleger Bondx: Anleihen Großhandelspreise für Privatanleger Bondx Anleihen (Bonds) bzw. Renten sind sogenannte Forderungspapiere, durch die ihr Herausgeber, z. B. ein Kreditinstitut, ein Emittent oder ein Unternehmen,

Mehr

Thomas Schuster Margarita Uskova. Finanzierung: Anleihen, Aktien, Optionen. Lösungen zu den Let s-check-aufgaben. Springer Gabler 2015

Thomas Schuster Margarita Uskova. Finanzierung: Anleihen, Aktien, Optionen. Lösungen zu den Let s-check-aufgaben. Springer Gabler 2015 1 Thomas Schuster Margarita Uskova Lösungen zu den Let s-check-aufgaben Springer Gabler 2015 2 Inhaltsverzeichnis Lösungen Kapitel 1 3 Lösungen Kapitel 2 6 Lösungen Kapitel 3 8 Lösungen Kapitel 4 10 Lösungen

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Gliederung 1. Allgemeines 2. Handelskredite 3. Kontokorrentkredite 4. Wechseldiskontkredite

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung

Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite Hausarbeit BWL Bellona Salmanpour Kapitalmarktkredite INHALTSVERZEICHNIS INHALT SEITE 1. Einführung 3 1.1 Bildliche Darstellung einer Anleihe 4 2. Öffentliche und private Anleihen 5 2.1 Bundesanleihe 5

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLEIHEARTEN... 2

INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLEIHEARTEN... 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLEIHEARTEN... 2 1.1 UNTERSCHEIDUNG NACH VERZINSUNGSART... 2 1.1.1 Fix verzinste Anleihen (Straight Bonds)... 2 1.1.2 Floating Rate Notes Anleihen mit variabler Verzinsung... 3 1.1.2.1

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen 2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für n Aufgrund der zunehmenden Liberalisierung der internationalen Finanzmärkte seit Anfang der Achtzigerjahre drängt eine Vielzahl von innovativen

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps Grundlegende Begriffe und Sachverhalte Eine Anleihe ist ein Wertpapier, durch dessen Ausgabe sich der Emittent ( das Wirtschaftssubjekt,

Mehr

INFORMATIONSBLATT ALLGEMEINE RISIKEN VON FINANZIERUNGEN IN FREMDWÄHRUNG

INFORMATIONSBLATT ALLGEMEINE RISIKEN VON FINANZIERUNGEN IN FREMDWÄHRUNG INFORMATIONSBLATT ALLGEMEINE RISIKEN VON FINANZIERUNGEN IN FREMDWÄHRUNG Sehr geehrte(r) Kunde(n), bei der Aufnahme von Fremdwährungskrediten stehen den Vorteilen (insb. Zinsabstand der Fremdwährung zum

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

www.wandelanleihen.de Roland Reitelshöfer

www.wandelanleihen.de Roland Reitelshöfer Roland Reitelshöfer Poppenreuther Straße 144 90765 Fürth 0911 / 7879889 info@wandelanleihen.de www.wandelanleihen.de Definition Eine Wandelanleihe ist ein festverzinsliches Wertpapier (Obligation/Anleihe).

Mehr

Langfristige Kreditfinanzierung

Langfristige Kreditfinanzierung Langfristige Kreditfinanzierung Inhalt 1. Förderdarlehen 2. Bankenkredite 3. Anleihe 4. Schuldscheindarlehen 5. Leasing 6. Grauer Kapitalmarkt 7. Quellen Förderdarlehen Das Hausbankprinzip 4. Schritt:

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

Arten von festverzinslichen Effekten

Arten von festverzinslichen Effekten Arten von festverzinslichen Effekten 1. Allgemeines 2. Sonderform 2.1 Wandel- und Optionsanleihen 2.2 Gewinnschuldverschreibungen 2.3 Bond Stripping 2.4 Inflationsgeschützte Anleihen 3. Anleihen

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Versus Zürich. Hugo Zimmermann. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Versus Zürich. Hugo Zimmermann. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009 Zinssätze Elisabeth Köhl 14. Jänner 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Zinsen und Zinsrechnung................................. 2 1.2 Zinssatz.......................................... 3 1.2.1

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei Ihrer Sparkasse: 1. Bestellerkredit

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Ansparen und Vorsorgen mit festverzinslichen Wertpapieren

Ansparen und Vorsorgen mit festverzinslichen Wertpapieren Ansparen und Vorsorgen mit festverzinslichen Wertpapieren Marketinginformation-Angaben ohne Gewähr Stand: 2015 Ertrag Warum Unternehmensanleihen? Futures Optionen Aktien Aktienfonds High Yield Anleihen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

vom 27. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Juni 2012) und Antwort Unternehmensanleihen der Berliner landeseigenen Unternehmen

vom 27. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Juni 2012) und Antwort Unternehmensanleihen der Berliner landeseigenen Unternehmen Drucksache 17 / 10 693 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Matuschek (LINKE) vom 27. Juni 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 28. Juni 2012) und Antwort Unternehmensanleihen

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Darlehen und Hypotheken

Darlehen und Hypotheken Volker Looman Darlehen und Hypotheken Gestaltung von Finanzierungen in Zahnarztpraxen Einführung in die Geldaufnahme Darlehen sind weder gut noch schlecht. Hypotheken sind normale Geldgeschäfte. Freiberufler

Mehr

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. G e r h a r d M e r k, S i e g e n http://www.uni-siegen.de/fb5/merk Further central bank instruments of hot money defence policy Grundproblem: Erklärt sich

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Alexander R. Hohl. Geldanlage. mit strukturierten Produkten. Basiswissen für Einsteiger. Diplomica Verlag

Alexander R. Hohl. Geldanlage. mit strukturierten Produkten. Basiswissen für Einsteiger. Diplomica Verlag Alexander R. Hohl Geldanlage mit strukturierten Produkten Basiswissen für Einsteiger Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Tabellenverzeichnis... 4 Abbildungsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr