Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 15. Dezember 2011 in Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 15. Dezember 2011 in Köln"

Transkript

1 Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 15. Dezember 2011 in Köln Ralf Meurer, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung des GDV Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur diesjährigen Pressekonferenz der privaten Kreditversicherer. Die privaten Kreditversicherer so steht es in Ihrer Einladung zur heutigen Konferenz sind stabile Partner deutscher Unternehmen. Sie unterstützen den Aufschwung von mittelständischen Betrieben und Großunternehmen und tragen somit ihren Beitrag zum Wachstum Deutschlands bei. Auf unsere Unterstützung und Partnerschaft können unsere Kunden vertrauen. Wir haben aus der letzten Krise gelernt und seither eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die unseren Kunden mehr Entscheidungssicherheit und Transparenz geben. Dazu später mehr, lassen Sie uns zunächst einen Blick auf wesentliche Entwicklungen der Kreditversicherungswirtschaft im Kalenderjahr 2011 werfen: Die seit dem vergangenen Jahr sehr kräftige Konjunkturbelebung in Deutschland schwächt sich zusehends ab. Wichtige Stimmungsindikatoren der deutschen Wirtschaft, wie der Geschäftsklimaindex des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung oder der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), haben sich seit der Jahresmitte 2011 signifikant verschlechtert. Maßgeblicher Auslöser dafür war der Vertrauensverlust im Zusammenhang mit der Europäischen Schuldenkrise im Sommer dieses Jahres. Die Staatsschuldenprobleme im Euroraum überlagern die bis dato günstigen Fundamentalfaktoren der deutschen Wirtschaft in zunehmendem Maße und belasten die Konjunkturperspektiven. Wesentliche Wachstumsimpulse gehen im kommenden Jahr von der Binnennachfrage aus. Das Auslandsgeschäft dürfte sich 2012 leicht negativ entwickeln. Angesichts der stark erhöhten globalen Abwärtsrisiken erwarten die Kreditversicherer in den nächsten zwei Jahren einen volatilen Konjunkturverlauf für Deutschland. Das Wachstum wird sich nach unserer Prognose vorübergehend markant abschwächen: Nach einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 3,0 Prozent in 2011 prognostizieren wir für 2012 nur noch ein Plus von 0,8 Prozent. Die privaten Kreditversicherer unterstützen die deutsche Wirtschaft in diesem bewegten Umfeld. Für das Jahr 2011 zeigen die aktuellen Geschäftszahlen der Kreditversicherungswirtschaft eine erfreuliche Entwicklung: 1

2 Erfreuliche Geschäftsentwicklung 2011 Die Nachfrage nach Kreditversicherungsschutz steigt: Unsere Beitragseinnahmen in der Kredit-, Kautions- und Vertrauensschadenversicherung werden laut Hochrechnung 2011 voraussichtlich ein Plus von 4 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro verzeichnen (2010: 1,5 Mrd. Euro). Der Schadenaufwand wird angesichts der Insolvenz des großen Druckmaschinenherstellers manroland im Vergleich zum Vorjahr steigen voraussichtlich auf 700 Mio. Euro (2010: 658 Mio. Euro). Daraus ergibt sich eine Schadenquote von 44 Prozent (Vorjahr 43,1 Prozent). Die Schaden-Kosten-Quote nach Abwicklung wird voraussichtlich bei 58 Prozent liegen (Vorjahr 56,9 Prozent). Lassen Sie mich kurz die Entwicklung der einzelnen Sparten der Kreditversicherung in den ersten drei Quartalen skizzieren: Delkredereversicherung: weiterer Anstieg des Deckungsvolumens Im Kerngeschäft der Kreditversicherer, der Delkredereversicherung, ist in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres ein merkliches Beitragswachstum von drei Prozent zu beobachten. Hier spiegelt sich deutlich der Anstieg des versicherten Handelsvolumens infolge des bis dato sehr positiven Konjunkturverlaufs wider. Die Delkredereversicherung umfasst gut 55 Prozent der Beitragseinnahmen der Kreditversicherer. Das Deckungsvolumen ist seit Beginn des Jahres 2011 um neun Prozent auf rund 339 Mrd. Euro (Vorjahr rund 312 Mrd. Euro) gestiegen. Damit erreicht es seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahre 2002 seinen Höchstwert. Die Beitragseinnahmen wachsen also in weitaus geringerem Maße als die gewährten Deckungssummen, sodass das Prämienniveau sinkt. Das kommt unseren Kunden zugute: Die Prämien für Kreditversicherungen sind 2011 im Schnitt um fünf Prozent gesunken. Das heißt, dass der Kunde für die gleiche Prämie mehr Deckung erhält. So sicherten die Kreditversicherer 2011 für eine Million Euro Beitrag Warenkredite von 524 Mio. Euro ab das sind über fünf Prozent mehr als im Vorjahr (2010 bekamen die Kunden für den gleichen Beitrag 497 Mio. Euro Absicherung). Für 2012 werden stabile Preise erwartet. Die Leistungsseite weist für die ersten drei Quartale eine erfreuliche Entwicklung auf: Der Schadenaufwand für Versicherungsfälle ging um 8 Prozent auf 196 Mio. Euro zurück. Bis Ende September blieben größere Insolvenzen aus. Die unterjährige Schadenquote der Delkredereversicherung lag damit Ende September bei 30 Prozent. Inzwischen hat jedoch wie Sie wissen der Druckmaschinenhersteller manroland Insolvenz angemeldet. In wirtschaftlich guten Zeiten wird ein großes Unternehmen mit Beschäftigten insolvent an diesem Beispiel wird die Bedeutung der Kreditversicherung für die Zulieferer sehr deutlich. Die Insolvenz eines Unternehmens dieser Größenordnung wirkt sich natürlich auf den Schadenaufwand der Delkredereversicherung im 4. Quartal aus; allerdings lässt sich das Ausmaß heute noch nicht ganz genau beziffern. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir für 2011 von einer nahezu stabilen Schadenentwicklung im Vergleich zum Vorjahr aus. Perspektivisch erwarten wir für die Delkredereversicherung nochmals höhere Deckungssummen und wieder höhere Schadenquoten. 2

3 2011 stellte der Kreditversicherungsmarkt einmal mehr unter Beweis, dass er intakt und krisenresistent ist: Reibungslos und zur vollen Zufriedenheit der Kunden übernahmen die privaten Kreditversicherer die staatlichen Deckungen in der Exportkreditversicherung. Sie erinnern sich, dass im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise der Bund auf Basis einer Ermächtigung der EU-Kommission Ende 2009 vorübergehend wieder kurzfristige Exportdeckungen für EU- und Kern-OECD-Länder übernehmen durfte. Ziel war es, die deutsche Exportwirtschaft mit der Absicherung kurzfristiger Exportkredite zu unterstützen, soweit der private Kreditversicherungsmarkt diese wegen des krisenbedingt erhöhten Ausfallrisikos nicht mehr zur Verfügung stellen konnte. Exakt vor einem Jahr hatten sich die privaten deutschen Kreditversicherer verpflichtet, alle vom Bund gedeckten kurzfristigen Exportforderungen gegenüber Abnehmern in Kern-OECD- und EU-Ländern für die Dauer von mindestens sechs Monaten zu marktüblichen Preisen zu übernehmen. Ausgenommen waren lediglich Deckungen für Lieferungen nach Bulgarien, Rumänien, Island, Lettland und Litauen. Seit Beginn 2011 sind die Kreditversicherer in diesen fünf Ländern wieder mit deutlich gestiegenen Deckungsvolumina vertreten. Dementsprechend prüfen die Kreditversicherer die Übernahme der noch bis Jahresende 2011 vom Bund gedeckten Limite in diese Länder. Kautionsversicherung: nochmaliger Beitragssprung Unsere zweitgrößte Sparte, die Kautionsversicherung, hat sich auffallend positiv entwickelt. Nachdem sie schon im vergangenen Geschäftsjahr einen kräftigen Beitragssprung vollzogen hat, stiegen die Beitragseinnahmen in den ersten drei Quartalen 2011 erneut um 11 Prozent. Die Kautionsversicherer haben in diesem Zeitraum Bürgschaften mit einem Gesamtvolumen von rund 33 Mrd. Euro übernommen; das ist ein Zuwachs von fünf Prozent. Haupttreiber des Geschäftes sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie der Bausektor. Hier zeigt sich sehr deutlich, dass die Kreditversicherer die deutsche Wirtschaft unterstützen. Denn die Unternehmen haben ihr Finanzierungsspektrum um alternative Möglichkeiten erweitert und greifen neben der Finanzierung mit Bankbürgschaften zunehmend auf die Kautionsversicherer zu. Die Kautionsversicherung ist inzwischen bei vielen Unternehmen ein wesentlicher Finanzierungsfaktor. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren weiter beschleunigen, insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau. Der Schadenaufwand für Versicherungsfälle betrug in der Kautionsversicherung Ende September 2011 wie im Vorjahr 79 Mio. Euro. Die unterjährige Schadenquote blieb mit 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Besonders hier wird sich im 4. Quartal die Insolvenz von manroland niederschlagen. Insgesamt erwarten wir für 2011 eine höhere Schadenquote als im Vorjahr. Perspektivisch prognostizieren die Kautionsversicherer für die Bauindustrie ein Abflachen der Nachfrage im Laufe des kommenden Jahres. Für den Maschinen- und Anlagenbau sehen wir auch 2012 eine gute Auftragslage. Die Maschinen- und Anlagenbauer selbst erwarten nach eigenen Angaben 2012 das dritte Wachstumsjahr in Folge. 3

4 Vertrauensschadenversicherung: leichtes Beitragsplus bei stabilem Schadenaufwand Auch die Vertrauensschadenversicherung verzeichnete in den ersten drei Quartalen 2011 ein Wachstum der Bruttobeiträge. Mit rund 136 Mio. Euro stiegen sie um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Schadenaufwand stieg um ein Prozent. Die unterjährige Schadenquote liegt aktuell bei 45 Prozent. Sowohl die Schadendaten der Versicherer als auch Ergebnisse neuer, unabhängiger Studien zur Wirtschaftskriminalität belegen einen Anstieg der durchschnittlichen Schadenhöhe bei Wirtschaftsdelikten. Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, dass Schäden durch Wirtschaftsdelikte selbst gesunde Unternehmen schlagartig in eine Schieflage führen können. Der Bedarf nach diesem Versicherungsschutz ist größer denn je. Das Wachstum der Vertrauensschadenversicherung orientiert sich nicht an der volkswirtschaftlichen Entwicklung sondern am erhöhten Risikobewusstsein der Kunden. Entwicklung der Insolvenzen: Stabilisierung auf hohem Niveau Im Zuge des dynamischen Konjunkturaufschwungs ging im vergangenen Geschäftsjahr die Zahl der Unternehmensinsolvenzen bereits um 2,1 Prozent auf rund zurück. Für das laufende Jahr ist mit einem verstärkten Rückgang zu rechnen: Nach letzten Angaben des Statistischen Bundesamtes nahm die Zahl der Firmeninsolvenzen im Zeitraum Januar bis September um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ab. Für das Gesamtjahr 2011 gehen die Kreditversicherer in ihrer neuen Insolvenzprognose für Deutschland von einem Rückgang von 4,7 Prozent auf aus erwarten wir, dass sich die Zahl der Insolvenzen auf diesem Niveau stabilisiert. Allerdings bleibt die absolute Anzahl im historischen Vergleich hoch, wie ein Blick auf die zweite Hälfte der neunziger Jahre zeigt, als der jährliche Durchschnitt bei rund Insolvenzen lag. Laut dem jüngsten Gutachten des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung entwickelt sich die Konjunktur in den wichtigsten europäischen Handelspartnern Deutschlands im laufenden Jahr uneinheitlich. Danach beträgt der Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes 2011 in Frankreich 1,8 Prozent, in den Niederlanden 1,7 Prozent, in Großbritannien 0,9 Prozent und in Italien 0,8 Prozent. Für 2012 erwartet der Sachverständigenrat ein geringeres Wachstum, so beispielsweise in Frankreich 1,1 Prozent, in den Niederlanden nur noch 0,6 Prozent und in Großbritannien nur 0,8 Prozent. Italien gleitet mit voraussichtlich -0,3 Prozent in die Rezession. Dieses Marktumfeld spricht für die Kreditversicherungswirtschaft: Denn in wirtschaftlich schwierigen Zeiten steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen. Unternehmen suchen zunehmend Deckung, weil das Risiko des Zahlungsausfalles höher ist. Nach offiziellen Angaben summierten sich in Deutschland die zu den Firmeninsolvenzen angemeldeten Forderungsausfälle von Januar bis September 2011 auf 15,3 Mrd. Euro. Die Verluste dürften im Gesamtjahr nach unserer Schätzung etwa die 22 Mrd.-Euro-Marke erreichen. Wir hoch das Risiko von Folgeinsolvenzen ist, zeigt das aktuelle Beispiel von manroland. 4

5 Kreditversicherer haben aus der Krise gelernt Wie Sie wissen, sahen sich die Kreditversicherer noch vor zwei Jahren einer harschen Kritik ausgesetzt. Wir haben daraus Lehren gezogen und seitdem eine Vielzahl an Maßnahmen für unsere Kunden ergriffen. 1. Es wurden Warnfristen eingeführt. Entscheidend für den Kunden ist die frühzeitige Kommunikation zwischen ihm und seinem Kreditversicherer. Anders als in der letzten Krise informieren Kreditversicherer inzwischen ihre Kunden rechtzeitig bevor sie möglicherweise bei Vertragspartnern mit erheblichen Schwierigkeiten eine Deckungszusage einschränken oder zurückziehen. In der Regel 30 Tage vorher, so hat der Kunde Zeit zu reagieren. 2. Die Risikomodelle wurden verbessert. Die Kreditversicherer haben die Bonitätsprüfungen durch zusätzliche Daten weiter verbessert, um noch differenzierter agieren zu können. Wir schauen bspw. bei den Kunden unserer Versicherungsnehmer nicht nur auf die Bilanz, sondern zusätzlich auf Zwischen- und Planzahlen sowie die Belastbarkeit der Hausbankbeziehung. 3. Wir sorgen für mehr Transparenz. Die Anbieter stellen ihren Kunden mehr Informationen über ihre Vertragspartner zur Verfügung, bspw. die Ergebnisse der Bonitätsprüfung. Die Kunden erhalten auf diese Weise als Frühwarnsystem wichtige Informationen über den Handelspartner, womit sie ggf. die Geschäftsbeziehung mit diesem auf den Prüfstand stellen können. Da der Kunde stets eine Eigenbeteiligung trägt, honoriert er durchaus, wenn sein Kreditversicherer die Deckung senkt, weil das Risiko zu groß wird. Diese kontinuierliche Bonitätsprüfung und das Risiko-Monitoring sind neben dem Deckungsschutz selbst wesentliche Leistungsbausteine der Kreditversicherer für ihre Kunden. Dass die Kreditversicherer mit den ergriffenen Maßnahmen Erfolg haben, zeigen aktuelle Beispiele: Für Lieferungen in Regionen mit gestiegenem Ausfallrisiko, wie Nordafrika oder Japan, haben die Kreditversicherer zu jeder Zeit ausreichenden Versicherungsschutz aufrechterhalten und sich eng mit ihren Kunden abgestimmt. Die Limite wurden von den Unternehmen gehalten. So ist beispielsweise das Exposure der Kreditversicherer für Japan heute das gleiche wie vor der Krise. Wenn die Risiken in einem Land zunehmen, intensivieren wir unsere Risikoanalysen. Zugleich pflegen wir einen intensiven engen Austausch mit den Kunden, um sie kontinuierlich informiert zu halten und bedarfsgerecht gemeinsam zu agieren. Gerade bzgl. Japan und Nordafrika haben die Kreditversicherer ausgesprochen positive Rückmeldungen von den Kunden erhalten. Hier haben wir unter Beweis gestellt, dass wir den Kunden auch weiter als enge Partner zur Seite stehen. Private Exportkreditversicherung: Erweiterung des Katalogs marktfähiger Länder auf gesamte OECD sowie BRIC-Staaten Meine Damen und Herren, lassen Sie mich abschließend noch etwas zur privaten Exportkreditversicherung sagen. 5

6 Die EU-Kommission hat im Juli 2011 eine Konsultation zur Überprüfung der Ende 2012 auslaufenden Kommissionsmitteilung über die kurzfristige Exportkreditversicherung eröffnet. Die Kommissionsmitteilung dient insbesondere der klaren Abgrenzung zwischen privatem und staatlichem Kreditversicherungsmarkt. Der geltenden Mitteilung zufolge dürfen marktfähige Risiken grundsätzlich nicht durch staatlich unterstützte Exportkreditversicherungen gedeckt werden. Das Subsidaritätsprinzip ist aufrechtzuerhalten, ohne jedoch die Interventionsmöglichkeiten des Bundes zu beschränken. Eine vorübergehende staatliche Deckungsmöglichkeit sollte jedoch lediglich unter bestimmten zusätzlichen Voraussetzungen verfügbar sein. Als marktfähig gelten derzeit kurzfristige Exportkreditrisiken innerhalb der EU und der OECD-Kernländer, wobei kurzfristig eine Höchstrisikodauer von zwei Jahren bedeutet. Gegenstand der Konsultation sind insbesondere Fragen zum Geltungsbereich der Kommissionsmitteilung, zur Definition der marktfähigen Risiken und zu den Anforderungen an den Nachweis der Nichtverfügbarkeit privater Deckungen. Wir haben uns als Verband an dieser Konsultation beteiligt. Aus unserer Sicht hat sich die der Kommissionsmitteilung zu Grunde liegende Abgrenzung zwischen marktfähigen und nicht marktfähigen Risiken auf Länderbasis im Grundsatz bewährt. Wir können uns allerdings eine Erweiterung des Katalogs der marktfähigen Länder auf die gesamte OECD sowie die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) vorstellen. Die privaten Kreditversicherer begleiten ihre Kunden im gesamten OECD-Bereich und in den BRIC- Staaten mit Deckungen im Kurzfristgeschäft und tragen damit der positiven Entwicklung dieser Länder hin zu Schwellen- bzw. Industrieländern Rechnung. Wir sind in diesen Ländern durch eigene Gesellschaften, Niederlassungen oder Kooperationspartner vertreten und verfügen über hinreichend Expertise für die Risikobewertung der in diesen Ländern agierenden Unternehmen. Unser zunehmendes Engagement in den Emerging Countries spiegelt sich in der Entwicklung des Deckungsvolumens in der privaten Exportkreditversicherung wider. Sowohl für Asien mit den Wachstumsmärkten Indien und China als auch für Südamerika mit dem Wachstumsmarkt Brasilien sind die Deckungssummen im Zeitraum 2005 bis 2010 ganz beträchtlich angestiegen. In Asien stiegen sie in diesen fünf Jahren auf das Anderthalbfache, in Südamerika sogar auf das Zweieinhalbfache. Dabei wuchsen die Exportdeckungen zumeist sogar stärker als die Ausfuhrleistung der deutschen Wirtschaft. Meine Damen und Herren, Sie sehen, die privaten Kreditversicherer begleiten die deutschen Unternehmen sowohl im Binnen- wie im Außenhandel, im Geschäft mit Industrienationen wie mit wachstumsstarken Schwellenländern. Die private Kreditversicherungswirtschaft trägt damit einen wichtigen Teil zum Wachstum Deutschlands bei. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich freue mich auf Ihre Fragen. 6

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 6. Dezember 2012 in Köln

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 6. Dezember 2012 in Köln Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 6. Dezember 2012 in Köln Ralf Meurer, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung des GDV Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 5. Dezember 2013 in Köln.

Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 5. Dezember 2013 in Köln. Pressedienst der Versicherungswirtschaft Pressekonferenz Kreditversicherung am 5. Dezember 2013 in Köln. Ralf Meurer, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung des GDV Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. März 2010 in Berlin Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Die Versicherungswirtschaft beweist in der

Mehr

KREDITVERSICHERUNG. Theorie & Empirie

KREDITVERSICHERUNG. Theorie & Empirie KREDITVERSICHERUNG Theorie & Empirie 1 MARKT FTD.de 22.12.2011, 11:31 Kreditversicherer: Transparenzoffensive nach Vertrauensverlust Der Krach zwischen Industrie und Kreditversicherern vor drei Jahren

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

FRAGEBOGEN. Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. Bundesrepublik Deutschland

FRAGEBOGEN. Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. Bundesrepublik Deutschland FRAGEBOGEN Die geltenden Vorschriften für den Schutz personenbezogener Daten finden Sie auf folgender EUROPA-Internetseite: http://ec.europa.eu/geninfo/legal_notices_en.htm#personaldata. Erklärung zum

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

VDVM-Pressegespräch am 17.09.2013

VDVM-Pressegespräch am 17.09.2013 VDVM-Pressegespräch am 17.09.2013 Marktsituation in den Sach-, Transport-, TV- und Kreditsparten Inhaltsübersicht: 1. Allgemeine Situation und Ausblick 2. Industrie-Sachversicherung/Technische Versicherungen

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009

Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009 Die Financial Times Deutschland berichtet >> Unternehmen leiden nach wie vor darunter, keinen ausreichenden

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Euler Hermes CAP/CAP+

Euler Hermes CAP/CAP+ Euler Hermes Deutschland Euler Hermes CAP/CAP+ Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung Kreditversicherung Sicherheit on top: unser Extra-Schutz für besondere Risiken Ihre Kreditversicherung von Euler

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen

Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Öffentliche Versicherungen Oldenburg in schwierigem Umfeld weiter gewachsen Die beiden öffentlich-rechtlichen Regionalversicherer der Gruppe erzielten 2014 in fast allen Bereichen steigende Beitragseinnahmen.

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind

Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Lebens- und Rentenversicherungen im Aufwind Konzern-Kommunikation Stefanie Simon Taunusstraße 1 65193 Wiesbaden Tel. 0611-533-4494 Fax 0611-533-533 77-4494 www.ruv.de 7. März 2003 / 3199 Geschäftsentwicklung der R+V Versicherung 2002: Auch in schwierigem

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

OeKB Versicherung. Alexander Knabl. OeKB >Exportakademie 2015

OeKB Versicherung. Alexander Knabl. OeKB >Exportakademie 2015 OeKB Versicherung Alexander Knabl OeKB >Exportakademie 2015 OeKB Versicherung eine Marke der Acredia Versicherung AG Geschichte 2014 Entstehung der Acredia Versicherung AG durch die Fusion von OeKB Versicherung

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Kreditversicherung richtig nutzen. Unternehmerfrühstück GÖRG Rechtsanwälte München, 9. Dezember 2009

Kreditversicherung richtig nutzen. Unternehmerfrühstück GÖRG Rechtsanwälte München, 9. Dezember 2009 Kreditversicherung richtig nutzen Unternehmerfrühstück GÖRG Rechtsanwälte München, 9. Dezember 2009 Dr. Thomas Langen Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa Atradius Kreditversicherung Agenda

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Forderungsausfallversicherung ein wichtiger Begleiter in der Krise! Klaus Walsdorf Direktionsbeauftragter Banken/Kredit

Forderungsausfallversicherung ein wichtiger Begleiter in der Krise! Klaus Walsdorf Direktionsbeauftragter Banken/Kredit Forderungsausfallversicherung ein wichtiger Begleiter in der Krise! Klaus Walsdorf Direktionsbeauftragter Banken/Kredit Insolvenzen und Forderungsausfälle in Deutschland Mrd. EUR 70 Forderungsausfälle

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Guter Kunde schlechter Zahler? Liquidität ist Trumpf

Guter Kunde schlechter Zahler? Liquidität ist Trumpf Guter Kunde schlechter Zahler? Liquidität ist Trumpf -7,3-2,5-14,6-18,6 +0,4 +21,9 +11,6 +231,5-2,1-63,6-8,7-9,8-6,2-4,2 Insolvenzprognose Deutschland: Konjunkturaufschwung drückt Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance Global Export Finance Ergänzungsfinanzierung für Einzelgeschäfte sowie kurzfristige, revolvierende Finanzierungen Beschreibung Für österreichische Exporteure von Waren und Dienstleistungen stehen ergänzend

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55 Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zum Entwurf eines Gesetzes zur Bewältigung von Konzerninsolvenzen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Die Bedeutung der Lieferantenkredite in der Unternehmenskrise

Die Bedeutung der Lieferantenkredite in der Unternehmenskrise Die Bedeutung der Lieferantenkredite in der Unternehmenskrise Wie verhält sich ein Kreditversicherer in der Unternehmenskrise? Wolfgang Jung, Abteilungsdirektor Special Risk Management 2 Führend im B2B-Forderungsmanagement

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr