RenditeWerk. Zur Pflege des Stiftungsvermögens PORTRÄTS: STIFTUNGSFONDS DES JAHRES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RenditeWerk. Zur Pflege des Stiftungsvermögens PORTRÄTS: STIFTUNGSFONDS DES JAHRES"

Transkript

1 RenditeWerk Zur Pflege des Stiftungsvermögens RenditeWerk Sonderveröffentlichung PORTRÄTS: STIFTUNGSFONDS DES JAHRES Larissa Mönch LAM-Stifterfonds UI: Ein funktionierendes Gespann MEAG FairReturn: Der absolut Erfolgreiche BKC Treuhand Portfolio: Streng nachhaltig Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen: Der schwarze Schwan RenditeWerk, das unabhängige emagazin mit den besten Ratschlägen zur Pflege des Stiftungsvermögens.

2 RenditeWerk +++ Sonderveröffentlichung +++ Stiftungsfonds des Jahres 2015 Seite 3 Die Stiftungsfonds des Jahres Ausgezeichnete Orientierung! Kein Zweifel, Stiftungsfonds ist eine Fondskategorie der Stunde. Gegenwärtig sind in den 40 meist defensiven Mischfonds, die speziell für die Bedürfnisse von Stiftungen konzipiert sind, 6,5 Mrd. Euro investiert. Vor einem Jahr waren es noch mindestens zwei Mrd. Euro weniger. Fast im Monatstakt machen Vermögensverwaltungen, Privatbanken und nun auch Family Offices neue Stiftungsvehikel auf. Zurecht: Stiftungen, die noch vor kurzem nur in Kategorien von Mündelsicherheit und Festgeld gedacht haben, beginnen sich für die Produkte, die zumeist bis zu einem Drittel des Vermögens in Aktien investieren dürfen, zu interessieren. Aber auch Privatanleger schätzen zunehmend die Vorteile von Stiftungsfonds, weil sich das Risikoprofil des Durchschnittsanlegers denen der Stiftungen anzunähern scheint. Stiftungen die Auswahl der bestgeeigneten Fonds zu erleichtern, ist eine der zentralen Aufgaben von RenditeWerk. Seit fünf Jahren informieren wir zweimonatlich über Stiftungen in Deutschland über neue Trends und Altbewährtes in Sachen Anlage. Auf unserer Website (www. renditewerk.net) bieten wir Übersichten wie die Deutschlandkarte der Vermögensverwalter oder die Tabelle aller Stiftungsfonds. Orientierung wollen wir auch mit unserer Sammlung von Musterportfolios für kleine, mittlere und große Stiftungen geben. Seit vier Jahren gehört die Auszeichnung Stiftungsfonds des Jahres zum Angebot. Die Redaktion von RenditeWerk sucht dafür nach den aussichtsreichsten vier Stiftungsfonds. Wir prämieren drei defensive Mischfonds und eine offensivere Beimischung. Für die Auswahl ist dabei weniger die Performance der Vergangenheit ausschlaggebend (natürlich kann es nie schaden, einen Beleg für die Ertragskraft der Strategie liefern zu können) als vielmehr die Aussicht auf einen stabilen und hohen Ertrag bei geringer Verlustwahrscheinlichkeit in der mittleren Zukunft (von zwei bis sechs Jahren). Die Jury bewertet die (subjektive) Wahrscheinlichkeit, dass Fonds auf mittlere Frist von zwei bis sechs Jahren in der Lage sein werden, stabile und möglichst überdurchschnittliche Erträge zu generieren. Fonds mit einer klaren strategischen Fokussierung, mit einem erfahrenen (Risiko-)Management, mit nachgewiesener Ertragskraft und niedrigen Kosten scheinen dafür besonders geeignet. Von Bedeutung ist auch die Berücksichtigung ethischer, ökologischer oder sozialer Faktoren im Investmentprozess. In dieser Sonderveröffentlichung möchten wir Ihnen gerne die vier ausgezeichneten Stiftungsfonds des Jahres 2015 etwas näher vorstellen. Sie finden auf den nächsten Seiten Portraits, bei denen es uns darum ging, jeweils einen wesentlichen Erfolgsfaktor näher zu beleuchten. Wir hoffen, Sie damit neugierig zu machen. Bitte wenden Sie sich für eine Beratung und Aufklärung an den Vermögensberater ihres Vertrauens oder direkt an die betreffenden Fondsgesellschaften. In vielen Fällen kommen die Anbieter den Stiftungen bei den Konditionen der Anlage ganz individuell entgegen Herzlich Ihr Elmar Peine Impressum: RenditeWerk Herausgeber: Dr. Elmar Peine (ViSdP) Redaktion: Lutz Siebentag Artdiektion: Mika Schiffer Berlin, Fichtestr. 23 Tel

3 LAM-Stifterfonds-Universal +++ DE000A0JELN1 Seite 4 Ein funktionierendes Räderwerk Auf der Suche nach der Erklärung für einen erfolgreichen Fonds Der LAM Stifterfonds ist das derzeit erfolgreichste Produkt seiner Klasse. Über fünf Jahre hat keiner der defensiv ausgelegten Anlagevehikel das Stiftungsvermögen so vermehrt wie er. Und das Beste daran: Seine Anlagerichtlinien zwingen den Fonds zu einer besonders konservativen Anlagestrategie. Welche Faktoren erklären den Erfolg des LAM-Stifterfonds? Ein Gespräch mit den Verantwortlichen. Glück? Ja sicher, sagt Michael Woischneck. Gehört auch dazu. Der Mann, der für die Aktienauswahl im LAM-Stifterfonds zuständig ist, sitzt an einem kleinen Cafe-Tisch in einer Jugendstilvilla in Berlin - und lächelt. Kein Manager möchte seinen Erfolg gerne mit dem Faktor Glück erklärt wissen, trotzdem bleibt Woischneck entspannt. Er weiß: Seine Strategie geht seit fast zehn Jahren auf; zehn Jahre ohne ein einziges negatives Jahr mit weit überdurchschnittlichen Erträgen. Das kann niemand allein mit Glück erklären. die Bedürfnisse von Stiftungen zugeschnitten. Fachlichen Input hat man damals auch von den Oetker Stiftungen und einigen anderen Stiftungen aus dem Kundenkreis des Bankhaus Lampe (gehört zur Oetker-Gruppe) erhalten. Erfolgsduo: Stifterfonds-Manager Lochten (links) und Woischneck Neben ihm sitzt Susanne Korhammer, eine ausgebildete Stiftungsberaterin, die den institutionellen Vertrieb organisiert. Seit einem Jahr rennen ihr Stiftungen und auch Private die Bude ein, dies hat das Fondsvermögen von 25 auf über 100 Millionen Euro anschwellen lassen. Unser Fonds ist von Anfang an stiftungsgerecht konzipiert. Das spielt sicher eine Rolle, sagt sie. Tatsächlich wurde die Strategie vor knapp zehn Jahren zunächst als Spezialfonds exklusiv auf Dass dieser Zuschnitt stimmt, zeigt sich auch daran, dass die Anlagerichtlinien bis heute nicht geändert werden mussten, obwohl sie deutlich von denen vergleichbarer Produkte abweichen. So darf der Fonds nur etwa 25 Prozent seines Vermögens in Aktien investieren. Bei den Konkurrenten sind es oft 30 Prozent und mehr. Fast noch schwerer wiegt, dass man nur in hochsichere Investmentgrade-Anleihen investieren darf und nur in Papiere, die auf Euro lauten. Wir haben das Thema Sicherheit von Anfang an bewusst höher gehängt, sagt Erwin Lochten, der Co-Manager des Fonds und zuständig für die Anleihenseite. Umso überraschender, dass man damit mehr Gewinn gemacht hat als die Konkurrenz. Ganz erhebliche Anteile zum Gesamtergebnis hat die Anleihenseite beigesteuert. Im

4 LAM-Stifterfonds-Universal +++ DE000A0JELN1 Seite 5 vergangenen Jahr etwa hat der 70prozentige Rentenanteil elf Prozent Rendite erwirtschaftet. Wir haben alles ausgenutzt, sagt Lochten stolz. Kein Zweifel: Der Fonds hat profitiert von der allgemeinen Tendenz sinkender Zinsen, die sich vor allem am langen Ende, also bei Anleihen mit besonders langen Restlaufzeiten, kurssteigernd bemerkbar gemacht hat. Genau in den langen Laufzeiten war Lochten in den vergangenen Jahren häufig investiert. Zurzeit segelt der Fonds mit der maximalen Aktienquote über die Börsensee und hat 2015 schon jede Menge Performancepunkte an Bord geholt. Über neun Prozent Rendite waren es für den Aktienanteil bis Mitte Februar, fast vier Prozent Plus macht das für den Gesamtfonds. Die Manager, die beide schon seit dem Start der Stiftungsstrategie an Bord sind, funktionieren als Gespann ganz offenbar gut. Ihre Anlagestile ergänzen sich und sorgen dafür, dass, wenn schon nicht mehr im Gesamtmarkt, dann doch wenigstens in ihrem Fonds die klassische Rollenverteilung zwischen Renten und Aktienanlagen funktioniert. Laufen die Renten, bleiben Aktien eher zurück, geht bei den Festverzinslichen wenig, dann funktionieren die Aktienmärkte. Das Gesamtergebnis stimmt, jedenfalls bis heute. Das Duo funktioniert wohl auch deswegen so gut, weil die Rollen klar verteilt und die Gestaltungsspielräume sauber definiert sind. Alle sechs Monate bekommen wir unsere jeweiligen Risikobudgets zugewiesen, sagt Lochten. In der Regel werden kalkulatorisch fünf Prozent des Gesamtvermögens riskiert. 30 Prozent dieser Summe darf üblicherweise die Rentenseite mit Lochten einsetzen, 70 Prozent Aktienmann Woischneck. Die Welten bleiben strikt getrennt. Eine Quersubventionierung gibt es nicht. Wenn mein Risikobudget aufgebraucht ist, kann ich nicht zum Kollegen gehen und sagen, gib mir mal was von Dir, stellt Woischneck klar. Im Moment ist eine Risikoreduktion sowieso kein Thema für den Aktienmann. Die Märkte laufen und so kann er die Einsätze noch etwas nach oben ziehen. Eine komfortable Situation. Eine eindeutige Antwort auf die Frage nach dem Erfolgsfaktor findet sich auch nach zwei längeren Gesprächen und manchem Dokumentenstudium nicht. Wie so oft ist die Realität offenbar zu komplex für einfache Antworten. Aber einige Faktoren, die den Erfolg begünstigen, lassen sich ausmachen: Die Konzeption des Fonds unter starker Berücksichtigung der Interessen und Wünsche nahestehender Stiftungen, die lang- jährige Erfahrung mit der Strategie, das unternehmerische Umfeld der mittelständisch geprägten Bank, die Expertise der Manager in ihren Märkten, die Rollenverteilung im Management, die Märkte, das Glück richtiger Entscheidungen, Fazit: Fünf gute Gründe für Stiftungen, zu investieren oder investiert zu bleiben. Fehlt eigentlich nur noch ein gutes Nachhaltigkeitskonzept. (ISIN: DE000A0JELNI) usw. Eine schwer zu durchschauende Erfolgskonstellation, meint auch Michael Woischneck und lächelt wieder: Wenn es einfacher wäre, könnten es andere so leicht nachmachen. 1.Stiftungsfonds des Jahres: LAM-STIFTERFONDS-UNIVERSAL Das Urteil der Jury Der Stiftungsfonds des Bankhauses Lampe ist und bleibt unser erster Stiftungsfonds. Er überzeugt uns weiterhin in vielen Bereichen. Erstens liegen die Erträge wieder in der oberen Hälfte der Vergleichsgruppe. Über die letzten sechs Jahre wurde eine Durchschnittsperfomance von fast sechs Prozent erzielt. Zweitens hält der Fonds glaubhaft sein Versprechen ein, rote Zahlen zum Jahresende zu vermeiden. Auch im Krisenjahr 2011 wurde der (nominale) Werterhalt des Stiftungsvermögens gesichert. Drittens überzeugt die Kostenseite mit einem günstigen laufenden Kostensatz von rund 0,8 Prozent, der auch nicht durch zusätzliche Gewinnbeteiligungen erhöht wird. Viertens kommt der Fonds weiterhin mit einer eher unterdurchschnittlichen Aktienquote zurecht. Zum Halbjahr 2014 betrug der Aktienanteil ausweislich des Jahresberichtes 18 Prozent. Mehr als zehn Prozent des Vermögens steckten zu dem Zeitpunkt gar in sicherem Cash. Fünftens hat der Fonds jetzt auch eine sehr gesunde Größe, die weitere Kostenvorteile bringen dürfte und auch aus der Sicht der Vermögensaufteilung vorteilhaft erscheint.

5 MEAG FairReturn Seite 6 Seite 6 Der absolut Erfolgreiche Der MEAG FairReturn hat (beinahe) ein Alleinstellungsmerkmal unter den deutschen Stiftungsfonds eine ausgefeilte Absolute-Return-Strategie. S tiftungen sind anspruchsvolle Anleger. Mit ihrem unendlichen Anlagehorizont könnten sie eigentlich alle zwischenzeitlichen Verluste aussitzen, müssten also auf die Volatilität, d.h. die Schwankungen der Ergebnisse, keine Rücksicht nehmen. Gleichzeitig aber haben Stiftungen auch jährliche Zahlungsverpflichtungen und sind gesetzlich zum Kapitalerhalt verpflichtet. Die schwarze Null muss also stehen. Eine hybride Ausgangsbasis, ideal geeignet für eine Absolute-Return-Strategie, meint die MEAG. nen vier Jahren einen Durchschnittsertrag von deutlich über fünf Prozent generiert, zusammengenommen über 22 Prozent. Die MEAG ist der Vermögensverwaltungsarm eines der größten Versicherungskonzerne der Welt, Munich Re. Für ihre Mutter und andere Kunden verwaltet die MEAG fast 250 Mrd. Euro an Vermögen. Fondsmanager Stefan Amenda Seit 13 Jahren wendet sie die Absolute-Return-Strategie schon für die Stiftung ihrer Mutter an, die Münchener-Rück-Stiftung. Keines der Jahre hat die Strategie mit einem Minus beendet, sagt Stefan Amenda. Der Portfolio- manager steuert den Publikumsfonds MEAG FairReturn, der die Absolute-Return-Strategie für Stiftungen seit 2010 umsetzt. Immer, auch in schwierigen Börsenjahren, brachte der MEAG FairReturn positive Erträge. Immer lagen die Erträge über der Inflationsrate. Im Krisenjahr 2011, als zwei von drei Stiftungsfonds das Jahr mit Vermögensverlusten abschlossen, war der MEAG FairReturn der erfolgreichste Fonds seiner Klasse. Das Management hat in den vergange- Was ist Absolute Return? Ganz einfach, sagt Amenda. Unser Ziel beim MEAG FairReturn ist es, einen stetigen positiven Ertrag auf Jahressicht sowie einen langfristig hohen Wertzuwachs zu erwirtschaften. Dem Risikomanagement kommt hierbei eine zentrale Bedeutung zu: Wir riskieren in einem Jahr nicht mehr als wir an sicheren Erträgen zu vereinnahmen glauben. Zu Jahresbeginn kalkuliert das Management die festen Erträge aus Zinsen, Dividenden und anderen Quellen. Dann wird das so kalkulierte Risikobudget auf die unterschiedlichen Anlageklassen wie zum Beispiel Aktien (im Normalfall 10-15%), Staatsanleihen, Unternehmensanleihen oder Anleihen von Schwellenländern aufgeteilt. Durch die breite Diversifikation der Anlagen ist eine hohe Stabilität der Wertentwicklung des Fonds gewährleistet. Der Halbjahresbericht 2014 etwa weist aus, dass auch

6 MEAG FairReturn Seite 7 ein Teil des Portfolios in brasilianischen, polnischen oder litauischen Anleihen sowie etwa in italienischen Aktien gehalten wurde. Auch auf Fremdwährungen wie den ungarischen Forint oder den mexikanischen Peso setzt das Portfolio Management als Beimischung. Laufen die Risikopositionen gut, kann man sie mit jedem neuen Vermögensgewinn ein wenig ausbauen. Laufen sie schlecht, müssen die Risikopositionen bei Erreichen der Verlustschwellen konsequent gestoppt werden. Dies geschieht so rechtzeitig, dass der Fonds das Jahr mit einem positiven Ergebnis beenden sollte. Die Strategie hört sich einfach an. Aber wirklich einfach war die Umsetzung noch nie. Die schlechten Börsenjahre 2008 und 2011 ließen viele der Absolute-Return-Fonds, die ihre Risikobudgets nicht diszipliniert genug bewirtschaftet haben, regelrecht abstürzen. Nicht selten waren zweistellige Verluste zu beklagen. Die MEAG-Strategie hat diese zwei schwierigen Jahre gut, also mit schwarzen Zahlen, überstanden. Ein Verlustjahr will Fondsmanager Amenda dennoch auch in seinem Fonds nicht gänzlich ausschließen. Das Problem: Durch die Niedrigzinsphase fallen die wirklich sicheren Erträge (etwa von Bundesanleihen) mittlerweile so gering aus, dass mit den so definierten Risikobudgets nur geringe Bewegungsmöglichkeiten für das Management bestehen. Um weiter ansprechende Renditen versprechen zu können, hat die MEAG ihren Absolute-Return-Ansatz 2013 unter die Lupe genommen und noch einmal weiterentwickelt. Man ist jetzt präziser und nutzt gleichzeitig die Vorteile der Streuung noch konsequenter. Risikobudgets werden nicht mehr nur für das gesamte Vermögen, sondern für jede einzelne Assetklasse gebildet. Gleichzeitig wurde die Zahl der investierbaren Anlagemöglichkeiten noch einmal erweitert. Die eigentliche Bewährungsprobe für Absolute-Return-Strategien wird nach Ansicht des Fondsexperten und Finanzredakteurs Arne Gottschalck in den nächsten Jahren kommen immerhin könnte dann der Rückenwind aus steigenden Aktien- und Anleihenkursen ausbleiben. Für die eher rentenorientierte Absolute- Return-Strategie der MEAG dürfte insbesondere die Zinswende herausfordernd sein. Doch Amenda ist optimistisch, auch in so einem Szenario schwarze Zahlen zum Jahresende zu erreichen. Viele Stiftungen, aber auch immer mehr private Anleger scheinen davon auch überzeugt zu sein. In nur wenigen Jahren sammelte der MEAG Fair- Return schon über 500 Millionen Euro ein. 2. Stiftungsfonds des Jahres: MEAG FaiReturn Das Urteil der Jury Seit vier Jahren ist der MEAG FairReturn jetzt einer der Stiftungsfonds des Jahres. Die Begründung für uns ist immer gleich geblieben und das Fondsmanagement bestätigt sie Jahr für Jahr aufs Neue. Ganz vorn steht die für viele Stiftungen überaus wichtige Wertsicherungskonzeption. Mit einer ausgefeilten Absolute-Return-Architektur hat der Fonds im Segment der Stiftungsfonds ein Alleinstellungsmerkmal. Bislang gelang es dem Fondsmanagement Jahr für Jahr verlässlich, rote Zahlen zu vermeiden. Kein Konkurrent ist in der Konstanz der Erträge so vorbildlich wie der FairReturn. Das liegt auch an dem für gewöhnlich nicht über 15 Prozent steigenden Aktienanteil. Im Jahr 2014, das einen ordentlichen realen Ertrag von knapp vier Prozent erzielte, stellte man sich besonders breit auf mit Anleihen unter anderem aus Brasilien, Litauen und Polen. Vereinzelt wurden auch Fremdwährungsanleihen ins Depot aufgenommen. Uns beeindruckt neben der Konstanz der Erträge auch der Nachhaltigkeitsansatz des Fonds, der mithilfe der renommierten Agentur oekom research umgesetzt wird. Und das Ganze kostet laufend komplett weniger als ein Prozent jährlich. Fazit: Ein Fonds, der alles hat, was eine Stiftung braucht.

7 BKC Treuhand Portfolio I +++ ISIN DE000A0YFQ92 Seite 8 BKC Treuhand Portfolio: Nachhaltig erfolgreich! Der Stiftungsfonds der Bank für Kirche und Caritas in Paderborn nimmt das Thema Nachhaltigkeit sehr ernst. Wer war die erste Bank in Deutschland, die ihre Einlagen vollständig auf Nachhaltigkeit umgestellt hat? Richtig, die Bank für Kirche und Caritas in Paderborn. Im Ostwestfälischen verwaltet das Institut, das zur genossenschaftlichen Bankengruppe gehört, seit über 40 Jahren kirchliches Vermögen. Eigentlich selbstverständlich für eine so geprägte Bank, dass die Berücksichtigung von ethischen und auf die Bewahrung der Schöpfung ausgerichteten Kriterien eine wichtige Frage bei der Vermögensstrukturierung ist. Die BKC ist das Thema gründlich angegangen und hat mit Dr. Helge Wulsdorf in der Stabsstelle Nachhaltige Geldanlage einen engagierten Sachverwalter gefunden. Wulsdorf ist Bankkaufmann und promovierter Sozialethiker. Er bereitet das Thema nicht nur für den Anlageprozess der BKC-Gelder auf. Er hilft auch Stiftungen ganz individuell, eine Art Nachhaltigkeits-Fußabdruck zu erstellen, sucht dann gemeinsam nach Möglichkeiten der Verbesserung. Bei der Erarbeitung von nachhaltig geprägten Stiftungs-Anlagerichtlinien steht er ebenfalls - und kostenlos, wie die BKC betont, zur Verfügung. Dr. Helge Wulsdorf: Nachhaltigkeit gehört zur Risikovorsorge Wulsdorf setzt nicht allein auf eine Ausschlussliste, auf der Namen von Staaten, Unternehmen und Produkten stehen, in die man nicht investieren will. Er verwendet als zweites Standbein den Best in Class Ansatz, nach dem für Unternehmen gemessen an Konkurrenten - positive und negative Nachhaltigkeitsaspekte aufgeführt werden und dem Management die Entscheidungsfindung über eine Investition erleichtern sollen. Beide Listen zusammen schaffen ein durchaus ambitioniertes Korsett. Mehr als ein Drittel aller grundsätzlich für uns investierbaren Wertpapiere dürften etwa im Nachhaltigkeitsfilter hängen bleiben, schätzt er. Neben den üblichen Ausschlusskriterien wie der Produktion von Rüstungsgütern oder der Praxis von Tierversuchen (für Kosmetika) sind Länder (-Anleihen) tabu, deren Anteil an Atomkraft mehr als 25 Prozent bei der Stromerzeugung ausmacht (wie Frankreich) oder die die Todesstrafe in den letzten fünf Jahren vollzogen haben (wie Japan, die USA und China). Es werden keine Agrarrohstoffderivate gekauft (man will nicht mit Lebensmitteln spekulieren) und vom Hochfrequenzhandel hält man sich auch fern. Auf der Positivliste können Unternehmen Pluspunkte sammeln, wenn sie zum Beispiel gesellschaftliches Engagement zeigen, sich für den Schutz des Artenreichtums einsetzen oder Corporate Governance Richtlinien einhalten. Ist die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten ein Vorteil oder eine Belastung für die (Performance-)Entwicklung des BKC

8 BKC Treuhand Portfolio I +++ ISIN DE000A0YFQ92 Seite 9 Treuhand Portfolio? Für den Fondsmanager Bernhard Matthes, der den Fonds seit einigen Jahren steuert, kann es eine erhebliche Herausforderung sein, wenn das taktische Anlageziel im Anleihenbereich wie aktuell die erste und zweite Reihe der Schwellenländer heißt. In die erste Reihe gehören nach landläufiger Meinung die sogenannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China. Außer in Brasilien lassen die Anlagerichtlinien aber momentan kein Staatsanleihen-Engagement zu. Weil auch Asien (mit Ausnahme zum Beispiel von Südkorea) weitgehend tabu ist, Südeuropa als Investment für Staatsanleihen wegen der unattraktiven Bewertung nicht in Frage kam, investierte man in Europa und sehr stark in Südamerika, kaufte brasilianische, chilenische, kolumbianische Anleihen und solche des peruanischen Staates. Ein Handicap nennen traditionsbewußte herkömmliche Investoren diese Einschränkung. Für Wulsdorf können Sie auch eine Hilfe sein. Sich auf Staaten und Unternehmen zu konzentrieren, die schon jetzt bewusst die Zukunftsweichen stellen, dürfte in der langen Frist eher renditefördernd sein, sagt er. Kurz- und Mittelfristig kann er auf eine ganze Reihe von Studien verweisen, die belegen, dass die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl der Investments jedenfalls keine performanceschädigenden Folgen haben. Außerdem, so Wulsdorf, habe das Fondsmanagement mit den Möglichkeiten, die die Nachhaltigkeitsdatenbank von Eiris bietet, ein zusätzliches Risikoscreening vor allem im Unternehmensbereich zur Verfügung. Man kann selbst in die Datenbank gehen und sich die Wirkung unterschiedlicher Nachhaltigkeitsfilter direkt ansehen oder das Profil eines der etwa Unternehmen, das als Investitionsziel in Frage kommt, ansehen. Gerade die sogenannten Corporate Governance Kriterien, die die Prinzipien guter Unternehmensführung beinhalten, erlauben Rückschlüsse auf die Vermeidung unnötiger Unternehmenskonflikte in der Zukunft, sagt er. Das Spitzenergebnis von 2014 will Wulsdorf nicht als Beleg für die überlegene Nachhaltigkeitsstrategie des BKC Treuhand Portfolios heranziehen. Dagegen spricht es aber wohl auch nicht. 3. Stiftungsfonds des Jahres: BKC Treuhandportfolio I Das Urteil der Jury Der BKC Treuhand ist deutlich offensiver als viele andere Produkte seiner Klasse. Das liegt nicht an dem an sich eher niedrigen Aktienanteil von normal etwa 15 Prozent, sondern an der erfreulich aktiven Anlagestrategie des Fondsmanagements, die etwa südeuropäische Anleihen ganz außen vor lässt, dafür größere Teile des Stiftungsvermögens in Chile, Mexiko oder Brasilien investiert. Insbesondere in 2014 wurde der Mut zur fokussierten Anlage von Fondsmanager Bernhard Matthes mit einer Spitzenperformance belohnt. Die Kehrseite dieses Investmentstils ist die Anfälligkeit für Ertragsschwankungen, die 2011 auch schon einmal zu negativen Renditen geführt haben. Neben der starken Perfomance insbesondere im zu Ende gegangenen Jahr überzeugt uns der Nachhaltigkeitsansatz der Bank für Kirche und Caritas, der aus einer katholisch-caritativen Sicht und mithilfe geschätzter Agenturen (Eiris; IMUG) in einem Universum von fast Unternehmen investiert. Unter Berücksichtigung des aktiven Anlagestils und des glaubhaften Nachhaltigkeitsansatzes ist der Fonds mit laufenden Kosten um 0,7 Prozent sehr attraktiv gepreist. Das gilt insbesondere, wenn weiter wie bisher auf die Erhebung einer Gewinnbeteiligung von 15 Prozent (auf Erträge über dem Vergleichsindex) verzichtet wird. Fazit: Ein Stiftungsfonds, der insbesondere bei den Faktoren Ertragsstärke, Kosten und Nachhaltigkeit überzeugt.

9 Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen +++ ISIN DE000A1JSWP1 Seite 10 Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen: Die Väter des Erfolges. Günter Weispfennig, Frank Fischer und der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen. Die Erfolgsgeschichte des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen begann irgendwann in den achtziger Jahren in einer Frankfurter Weinstube. Dorthin lud Günter Weispfenning, ein bekannter Frankfurter Investor, einen jungen Mann namens Frank Fischer ein, der seit einiger Zeit sein Ansprechpartner bei ABN Amro war. Fischer war seinerseits neugierig, etwas über das Erfolgsrezept seines knapp fünfzigjährigen Kunden zu erfahren, seit er wenige Tage zuvor bei einer Depotprüfung entdeckt hatte, dass Weispfenning höchst erfolgreich an den Märkten agierte. Fischer brauchte nicht lange, um herauszufinden, dass Weispfenning, wie er selbst, ein Anhänger des Value-Investings war. Das, sagt er heute, hat uns von vorneherein verbunden. Vorrübergehend verloren sich die beiden wieder aus den Augen. Während Fischer bei Standard & Poors, dem berühmten Ratingunternehmen, tausende von Investmentfonds analysierte, wandelte Weispfenning weiter auf den Spuren von Benjamin Graham, dem Vater des Value-Investings. Getreu dem Value- Motto: Price is what you pay and value is what you pfenning gab seiner Stiftung ( 2 der Satzung) dagegen auf: Durch aktive Umschichtung soll dieses Vermögen in seinem Bestand erhalten und gemehrt werden. Frank Fischer (links) und Günter Weispfennig get suchte er nach unterbewerteten Unternehmen, die mehr an Wert enthielten, als man an der Börse für sie zahlen musste. Schon vorher hatte er die Share Value Stiftung gegründet. In die brachte er über die Jahre über 15 Mio. Euro in Form von Aktien ein. Ein Stiftungsvermögen, das nur aus Aktien besteht - ein Graus für Aufsichtsbehörden, die stabile Vermögenszuwächse erwarten. Zumal nicht etwa die großen Blue Chips aus dem DAX oder dem S&P 500, sondern kleine hässliche Nebenwerte vertreten waren. Aktien Nebenwerte - die riskanteste, wenn auch ertragreichste Anlageklasse überhaupt. Und Weispfenning brach dazu noch eine goldene Regel der Aktienanlage, die einst von André Kostolany propagiert wurde: Aktien kaufen und dann für Jahre nicht mehr antasten. Weis- Hin und her, so heißt ein geflügeltes Wort an der Börse, macht Taschen leer. Für die Share Value Stiftung stimmte das allerdings nicht. Im Gegenteil: Das Stiftungsrezept war so erfolgreich, dass das Vermögen bis heute nicht zuletzt durch die Kursgewinne der Aktieninvestments auf über 30 Millionen Euro angestiegen ist. Der Erfolg zeigte sich auch an dem immer größer werdenden Interesse anderer Stiftungen, das Weispfenning um 2005 dazu veranlasste, einen Fonds zu gründen. Er erinnerte sich an Fischer und engagierte ihn für das Management des Fonds. Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen ging im Jahr 2008 an den Start und - verlor gleich 22 Prozent. Für Nebenwerte kein besonders ungewöhnlicher Kursausschlag, Stiftungen allerdings waren solche Größenordnungen überhaupt nicht gewohnt. Fischer überlegte, wie man solche Aus-

10 Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen +++ ISIN DE000A1JSWP1 Seite 11 schläge verringern könnte und fügte dem aktiven Value-Ansatz schließlich ein weiteres Element zu, das er Mr. Market nannte. Mister Market berücksichtigt das Verhalten der Marktteilnehmer, das Momentum, und es führt dazu, dass der Fonds nicht immer zu hundert Prozent in Aktien investiert sein muss, sondern in überkauften Phasen auch durchaus die Hälfte des Vermögens in Cash oder in Anleihen gehalten werden kann. Nachdem der Fonds Prozent und Prozent zulegen konnte, ging er mit diesem überarbeiteten Ansatz in das Jahr Die Auguren hatten in seltener Einigkeit Optimismus verbreitet. Nach der Überwindung der Immobilienkrise in den USA, so der allgemeine Tenor, würde man jetzt in die Zeit einer konjunkturellen Speedphase kommen und davon würden auch die immer noch günstig bewerteten Aktien profitieren. Fischer machte solch ein marktbreiter Optimismus eher skeptisch. Er wusste aus dem Behaviorismus, dass gerade in solchen Phasen Vorsicht geboten ist und stieg nach einem guten Jahresanfang an der Börse bald aus den Aktien so weit wie möglich aus. Genau richtig: Wenige Wochen später begannen die Kurse mit der Eurokrise marktbreit zu sinken und am Ende des Jahres hatten fast alle Aktienfonds Geld verloren. Der DAX hatte um 15 Prozent nachgegeben. Nur der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen stand mit einem sagenhaften Plus von 15,8 Prozent da. Seitdem hat der Fonds den Ruf, so etwas wie ein schwarzer Schwan zu sein, ein Aktien- Nebenwertefonds, der weniger verliert als die defensivsten Stiftungsfonds und mehr verdient als die offensivsten Stiftungsfonds, eine einmalige Verbindung von Value-Ansatz und Momentum- Analyse. Innerhalb von vier Jahren sind über 800 Millionen Euro in den Fonds geflossen und 2013 gewann er 16 und 13,2 Prozent hinzu. Der nächste Stiftungsfonds liegt in der 3-Jahreswertung mehr als 25 Prozentpunkte zurück war dann ein schwierigeres Jahr, in dem der Fonds die Investitionsquote sehr früh zurückgenommen hat und damit einen Teil des späten Aufschwungs am Aktienmarkt verpasste. Das für viele Stiftungen wichtigste Ziel hat er damit aber wieder erfüllt: Ein Jahr ohne Minus. Natürlich weiß auch Fischer, dass das nicht so bleiben muss, der Fonds auch ein Jahr im Minus beenden kann. Aber die Kombination von Value und Behaviorismus hat bislang noch nicht versagt. Und 2015 liegt der Fonds schon über 7 Prozent vorn... Sonderpreis: Stiftungsfonds des Jahres Beste Beimischung: Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Das Urteil der Jury Auch in diesem Jahr haben wir uns für den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen als bester Beimischung im Stiftungsvermögensbereich entschieden. Mit dem Konzept hat Frank Fischer bewiesen, dass er Stiftungsvermögen substantiell mehren kann. In den vorvergangenen Jahren hat es der Nebenwerte-Fonds sogar vermocht, ohne ein Verlustjahr immer zweistellige Gewinne abzuliefern. Das Letztere ist zwar 2014 nicht gelungen, aber die Konzeption des Anlagevehikels stimmt: Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen ist im langfristig ertragreichsten Feld des Finanzmarktes, den Nebenwerten, unterwegs. Er präferiert den historisch wahrscheinlich erfolgreichsten Investmentansatz, das Value-Investing, mit dem unter anderem Warren Buffet Milliarden verdient hat. Er hat außerdem ein Bremssystem, das heißt, er muss nicht immer zu hundert Prozent in Nebenwerten investiert sein. Im vergangenen Jahr hielt Manager Frank Fischer auch mal nur die Hälfte des Vermögens in Aktien. Das ist zwar keine Garantie für die Vermeidung größerer Verluste in einem Nebenwertefonds muss man immer mit jährlichen Verlusten im zweistelligen Bereich rechnen aber es liefert die Anleger weniger den Unbillen des Marktes aus. Fazit: Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wird Stiftungsvermögen sehr wahrscheinlich weiterhin überdurchschnittlich vermehren. (ISIN: DE000A1JSWP1)

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett

Price is what you pay, value is what you get. Investieren wie Warren Buffett Fondsmanager Dr. Hendrik Leber Aktien Global Fonds und Dividende Investieren wie Warren Buffett Price is what you pay, value is what you get. Was heisst? Ein Investor orientiert sich am wahren Wert der

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Fondsinformationen von Union Investment 16. Januar 2008 Aktienfonds im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Investment-Ticker. Heute mit UniProInvest: Aktien A und seiner ausgabeaufschlagfreien

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Nachhaltig investieren mit uns

Nachhaltig investieren mit uns Nachhaltig investieren mit uns Die Bank für Kirche und Caritas ihre Partnerin für nachhaltige Investments BKC-Privatkundenveranstaltung Paderborn, 19. April 2008 Dieter Schäfers / Dr. Helge Wulsdorf 1

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS Ein substanzstarker globaler Aktienfonds mit Premiumcharakter Transparent Innovativ Unabhängig DER ANSATZ: PREMIUM FÜR ALLE PROBLEMSTELLUNG DER KUNDEN Die Finanzkrise hat

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz.

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. DZ PRIVATBANK swiss rubinum 03 Die Finanzmärkte unterliegen in den letzten Jahren immer stärkeren Schwankungen in immer kürzeren Zeiträumen. Höchste Zeit für eine Vermögensverwaltung,

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus LGT Domestic Schweiz Mandat eine einfache und verständliche Anlagelösung Die Welt der Anlagemöglichkeiten wird immer

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS Ein substanzstarker globaler Aktienfonds mit Premiumcharakter Transparent Innovativ Unabhängig DER ANSATZ: PREMIUM FÜR ALLE PROBLEMSTELLUNG DER KUNDEN Die Finanzkrise hat

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Schluss mit Achterbahn

Schluss mit Achterbahn www.finanzen.net April 2010 Schutzgebühr 2,00 Vermögensverwaltende Fonds Schluss mit Achterbahn Auszug mit freundlicher Empfehlung von P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH Verlags-Sonderveröffentlichung

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Faites fructifier votre capital progress I click I invest Spar- und Investmentlösungen Was für ein sind Sie? Jeder ist einzigartig und die Verwaltung seines Vermögens

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information

www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information Aus der Fusion der BAWAG Invest Gesellschaft m.b.h. und der P.S.K. Invest ist die neue Kapitalanlagegesellschaft ( KAG ) der BAWAG P.S.K. Gruppe, die BAWAG

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag MEDIENINFORMATION Wien, 11. Juli 2013 Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag Wolfgang Pinner feiert mit seinem Nachhaltigkeits-Fondsmanagement-

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Sutor PrivatbankVL Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Die Sutor PrivatbankVL kombiniert die vermögenswirksamen Leistungen, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, mit einer Vermögensverwaltung.

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Werte und Parameter der Geldanlage haben sich infolge der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise in den letzten Jahren grundlegend

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr