Im Sinne des Erfinders

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Sinne des Erfinders"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: FORTSCHRITT WAGEN _EXCHANGE TRADED FUNDS Im Sinne des Erfinders 84 BRAND EINS 07/13

2 Eine gute Finanzinnovation fällt in die Hände geschäftstüchtiger Banker. Was passiert? A. Sie wird toxisch und löst eine Krise aus. B. Kluge Anleger retten sie, bevor sie toxisch wird. B. ist richtig. Auch im Finanzwesen werden manchmal Märchen wahr. Text: Patricia Döhle Foto: Anna Bauer, Olivier Hess (S. 89) Steven Bloom, Finanzforscher und Professor an der United States Military Academy in West Point BRAND EINS 07/13 85

3 SCHWERPUNKT: FORTSCHRITT WAGEN _EXCHANGE TRADED FUNDS Es war einmal ein talentierter junger Mann. Er lernte fleißig und heuerte bei einer Finanzfirma an, die Raum für neue Ideen versprach. Mit Kollegen tüftelte der junge Mann, und endlich, nach vielen Jahren, erfanden sie etwas Außergewöhnliches: ein Wertpapier, mit dem gewöhnliche Menschen genauso günstig, schnell und einfach ihr Geld an der Börse anlegen konnten wie reiche Großanleger. Und sogar für die war es praktischer als vieles, was sie bis dahin kannten. Alle waren glücklich nur die Banken nicht. Denn weil das Papier so billig war, gab es an seinem Verkauf kaum etwas zu verdienen. Und weil es so einfach war, konnte man auch nirgendwo Gebühren ver stecken. Die Banken ärgerten sich und sannen auf einen Weg, doch Geld mit der Erfindung zu machen. Schließlich verwandelten sie das einfache Wertpapier in ein kompliziertes Konstrukt, sodass sie auf versteckte Weise verdienen konnten. Den Anlegern erzählten sie, ihr Produkt sei besser als die ursprüngliche Erfindung. Und viele glaubten ihnen. Die Banken freuten sich. Aber der Erfinder blickte traurig auf das, was aus seiner Idee geworden war. Er konnte nicht ahnen, dass zu diesem Zeitpunkt bereits ein kluger Mann in einem fernen Land einen Bericht geschrieben hatte, der auf die Risiken der Bankprodukte hinwies und vor einer großen Krise warnte. Seine Schrift wanderte durch die Hände vieler Anleger, auch der reichen, und ihnen wurde klar, dass sie etwas tun mussten. Denn sie hatten bereits eine schlimme Krise erlebt. Viele von ihnen sprachen nun mit den Banken und sagten ihnen, dass sie die ursprüngliche Erfindung wiederhaben wollten und nichts anderes mehr kaufen würden. Und dabei blieben sie. Die Geldhäuser mussten ihre Strategie wohl oder übel ändern. Die gefährlichen Produkte verschwanden langsam, und alle lebten glücklich und zufrieden. Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie zum Beispiel in New York. So wie Steven Bloom, der talentierte, aber mittlerweile nicht mehr ganz so junge Erfinder. Heute ist er Professor, 54, das Haupthaar lichtet sich, und er lehrt Finanzwissenschaften an der ehrwürdigen Militärakademie in West Point. Bloom weiß: Horrorgeschichten haben die Kapitalmärkte und ihre Akteure zur Genüge geschrieben. Aber ein Märchen? Mit Happy End und allem Drum und Dran, also auch einer Moral, von der man lernen könnte? Natürlich, ganz so geht es in der Realität nicht zu. Das Märchen ist vereinfacht. Bloom blickt in seinem kleinen Büro hinter den mächtigen Mauern des West-Point-Forts auf Devotionalien, die ihn an seine große Erfindung erinnern: Spinnen. Spinnen aus Plastik, aus Plüsch und auf Papier. Und dann beginnt er, die wahre Geschichte zu erzählen. SPDR war das Kürzel, mit dem sein Produkt an der Börse eingeführt wurde, was im Englischen wie Spider klingt. Am ersten Handelstag Ende Januar 1993 hing ein riesenhaftes, aufgeblasenes Exemplar über dem Börsenparkett der American Stock Exchange (Amex) in New York und brachte, wie Bloom sich erinnert, eine Menge kostenlose PR. Der Launch war der End- und Höhepunkt einer fünfjährigen Entwicklungsphase und mit großen Hoffnungen verbunden. Genau genommen sollte er Wunder vollbringen, gleich zwei auf einmal. Das erste war die Wiederbelebung der Amex, die sich seit Jahren im Niedergang befand. Die Traditionsbörse verlor immer mehr Geschäft an die mächtige New York Stock Exchange, wo die Standardwerte gehandelt wurden, und an die aufstrebende Computerbörse Nasdaq, die die jungen Hightech-Firmen anzog. Gutes setzt sich durch trotz Bankenboykott Das zweite Wunder war das Verhindern eines neuerlichen Börsen-Crashs. Das klingt vermessen. War aber, wie Bloom sich erinnert, nach dem Zusammenbruch 1987 der Auftrag der US- Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) an alle Börsen im Lande: ein Wertpapier zu entwickeln, das es Anlegern erlaubte, nicht nur einzelne Aktien, sondern einen ganzen Korb zum Beispiel alle im Standard-&-Poor s-index enthaltenen Werte auf einmal zu kaufen. Das Kalkül der Aufseher: Im Falle eines Kursrutsches würden Investoren dann nicht die tatsäch lichen Aktien, sondern erst einmal den Korb abstoßen und damit den Preisverfall abfedern. Zwar gab es damals bereits eine Anlageform, die den Erwerb eines Korbs von Aktien ermöglichte: Investmentfonds. Sie haben aber einen Makel, sie sind nämlich nur am Ende eines Börsentages verkäuflich. Bei einem Crash sitzen die Eigentümer in der Falle: Sie kommen erst raus, wenn die Kurse ganz unten sind. Diese Erfahrung machten 1987 Tausende von US-Kleinanlegern. Die SEC wollte daher ein jederzeit verkäufliches Wertpapier. Wir waren skeptisch, ob es einen Crash abmildern würde, so Bloom. Aber sicher würde ein solches Papier Kleinanlegern helfen und sich hoffentlich gut verkaufen, also der Amex Umsätze bescheren stieß Bloom zu der Börse. Die Ursprungsidee war schnell geboren und ebenso einfach wie genial: Man würde zunächst für ein Startkapital von sechs Millionen Dollar die im S & P- 500-Index enthaltenen Aktien kaufen, in einem Depot lagern und Anteile an diesem Depot über die Börse verkaufen und handeln. Der Kursverlauf des Papiers würde genau dem Kursverlauf des Index entsprechen. Der Name ergab sich fast von selbst: Standard & Poor s Depositary Receipts, kurz SPDR. Blieb die Frage: Was sollten Anleger für das Produkt zahlen? Kosten entstanden für die Depotverwaltung und -umschichtung, falls sich die Zusammensetzung des Index änderte. Kein großer Aufwand, ein hochbezahltes Fondsmanagement war nicht nötig. Man beschloss, eine Managementgebühr von 0,2 Prozent auf den Börsenwert des SPDR zu verlangen konkurrenzlos günstig im Vergleich zu herkömmlichen Investmentfonds, bei denen ein bis zwei Prozent, also das Fünf- bis Zehnfache üblich waren und sind. Der SPDR war billiger, schneller, besser, wie Bloom schwärmt. 86 BRAND EINS 07/13

4 SCHWERPUNKT: FORTSCHRITT WAGEN Das sahen viele Anleger genauso. Am ersten Börsentag wurden eine Million Stück des neuartigen Wertpapiers um gesetzt, eine Sensation. Schließlich war die Wall Street skeptisch, wenn nicht sogar feindselig. Gewöhnt an Produkte, die mit hohen Vertriebsprovisionen bei Investmentfonds etwa der Ausgabeaufschlag versehen waren, boykottierten große Häuser wie Merrill Lynch den Vertrieb von SPDRs. Daran war für ihre Verkäufertruppen nichts zu verdienen. Über Jahre reisten Bloom und seine Kollegen später quer durchs Land, um die Geldhäuser zu überzeugen. Doch: Die wollten nichts mit uns zu tun haben. Die Kunden aber kamen von selbst ein im Finanzgewerbe ungewöhnliches Phänomen. Die umsatzstärksten Anlageformen sind normalerweise solche, die hohe Provisionen bringen. In der Branche gilt der Satz: Finanzprodukte werden verkauft, nicht gekauft. Bei Exchange Traded Funds (ETFs), wie die Wertpapiergattung, die der SPDR begründete, heute genannt wird, ist es umgekehrt. Von Blooms Erfindung, gestartet mit einem Umsatz von einer Million Stück, wechseln mittlerweile mehr als 100 Milliarden Papiere börsentäglich den Besitzer. Ein gigantischer, zweistellig wachsender Markt. Thorsten Michalik war in Hongkong, als ihn 2006 ein Anruf aus der Zentrale seines Arbeitgebers, der Deutschen Bank, ereilte: Ob er Lust habe, das ETF-Geschäft in Europa aufzubauen? Ich konnte ganz von vorn anfangen, erinnert er sich, es gab kein,so oder so wird es gemacht. Und eines sei ihm schnell klar gewesen: DB X-Trackers, so der Name der neuen Deutsche-Bank- Tochter, würde ab 2007 eine besondere Spielart der Produkte anbieten: synthetische ETFs. Anders als Blooms Ursprungsprodukt basiert diese Variante nicht auf einem real existierenden Depot von Wertpapieren, die einen Index nachbilden. Synthetische ETFs arbeiten mit dem, was der US-Investor Warren Buffett Massenvernichtungswaffen nannte mit Derivaten. Man muss dazu wissen, dass 2006, als Michalik die Entscheidung traf, Derivate en vogue waren. Buffetts Zitat war zwar drei Jahre alt, doch die Märkte boomten, und die Anleger glaubten zu verstehen, was sie im Depot liegen hatten. Ein Trugschluss, wie sich 2008 nach dem Lehman-Zusammenbruch zeigen sollte. Auch synthetische ETFs sind kompliziert, selbst in ihrer simpelsten Form, etwa bei der Abbildung des Deutschen Aktienindex (Dax). Das Geld der Anleger fließt nicht in den Kauf der im Dax enthaltenen Aktien, sondern wird an eine Investmentbank überwiesen, häufig das Mutterhaus des ETF-Anbieters, im Falle von DB X-Trackers die Deutsche Bank. Mit den Kollegen schließt DB X-Trackers für den ETF einen sogenannten Total-Return-Swap ab. Die Investmentbanker verpflichten sich dabei, den Anlegern die Wertentwicklung des Dax abzüglich bestimmter Gebühren und Kosten auszuzahlen. Wie sie diese Rendite erwirtschaften, weiß man nicht. Sie müssen aber Sicherheiten in Form von Wertpapieren in einem separaten Depot bei einem luxemburgischen Treuhänder hinterlegen. Auf diese Sicherheiten kann der ETF zurückgreifen, wenn die Investmentbank pleitegeht. Die hinterlegten Papiere müssen nichts mit dem Dax zu tun haben. Und das haben sie meist auch nicht. Im Falle des synthetischen Dax UCITS ETF besteht das Portfolio aktuell zu mehr als 35 Prozent aus japanischen Aktien. Warum ersetzt man ein so einfaches und erfolgreiches Produkt wie das von Steven Bloom & Co. durch ein so komp li ziertes? Kostenvorteile? Wenig überzeugend. Das Argument wurde > Siegeszug: weltweites Wachstum der ETF-Branche Vermögen in ETFs in Milliarden Dollar Anzahl ETFs / 2013 Quelle: Blackrock BRAND EINS 07/13 87

5 SCHWERPUNKT: FORTSCHRITT WAGEN _EXCHANGE TRADED FUNDS unlängst durch eine umfassende Analyse des Instituts für Finanzierung der Berliner Humboldt-Universität zumindest für Aktien- ETFs widerlegt. Michaliks zweites Argument: Nur mit den synthetischen ETFs habe man 2007 alle Anlageklassen ob Ak tien, Renten oder Rohstoffe und auch kleine, schwer zugängliche und illiquide Märkte abbilden können. Klingt trocken. Dann fällt ein entscheidender Satz: Sie machen die ganze Welt handelbar. Ein neues Spiel ohne Grenzen Michaliks Augen leuchten, und man ahnt plötzlich, wohin die Reise gehen könnte. Schon heute gibt es knapp 5000 ETFs weltweit im Wert von rund zwei Billionen Dollar. Längst beziehen sie sich nicht mehr nur auf Aktienindizes, sondern auch auf Branchen und Länder, setzen auf Immobilien ebenso wie auf Metalle, sind mal inflationsgebunden, mal Scharia-konform. Das ist Mi cha liks Vi sion: Märkte in Hülle und Fülle, Wachstum ohne Grenzen. Eine Perspektive, die verführerisch ist, nicht nur in der Finanz welt. Und mit Derivaten leicht umzusetzen. Ein Swap man beauftragt also Investmentbanker gegen eine Gebühr mit der Lieferung einer gewünschten Rendite, und fertig; die Profis machen den Rest. Wenn man auch nicht so genau weiß, wie. Sicher ist: Es lohnt sich. Der Swap mit dem Mutterhaus erweitert die Wertschöpfungskette. Im klassischen Verfahren würde nur DB X-Trackers verdienen, die Managementgebühr nämlich. Dank des Swaps profitiert auch die Investmentbank. Sie bekommt Provisionen für ihre Dienstleistung. Und sie kann Kosten senken, die ohnehin in ihrem Kerngeschäft anfallen, dem Wertpapierhandel. Um den professionell betreiben zu können, hält jedes der großen Häuser einen Bestand an Aktien, Renten und anderen Investments vor, oft in dreistelliger Milliardenhöhe. Daraus können die Investmentbanker je nach Gusto die Sicherheiten entnehmen, die sie für die ETFs hinterlegen müssen und sparen so Finanzierungs- und Lagerkosten. Martin Hellmich, Professor an der Frankfurt School of Finance & Management, sagt: Das ist für sie eine willkommene zusätzliche Einnahmequelle. Wie auch immer das interne Kalkül genau aussah, Thorsten Michalik legte mit DB X-Trackers einen Raketenstart hin. Die Deutsche-Bank-Tochter schoss seit 2007 von null auf Platz zwei im europäischen ETF-Markt mit heute rund 38 Milliarden Euro an Kundenvermögen. Erfinder Bloom betrachtete den Siegeszug synthetischer ETFs noch Ende 2011 mit Skepsis: Das hat mit der ursprünglichen Idee nicht mehr viel zu tun. Er konnte nicht wissen, dass es zu diesem Zeitpunkt bereits eine mächtige Gegenbewegung gab, ausgelöst von einem promovierten Luftfahrtingenieur, Ex-Investmentbanker und Finanzprofessor, kurz: von einem, der wusste, wovon er sprach Srichander Ramaswamy, Leiter der Investmentanalyse bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel. Der war 2010 bereits durch einen Bericht der Bank of England auf den Boom bei ETFs aufmerksam geworden und hatte sich für die BIZ, eine Art Zentralbank der Zentralbanken, akribisch mit den Risiken besonders synthetischer Produkte für Anleger sowie für die Finanzmärkte insgesamt auseinandergesetzt. Die Ergebnisse waren alarmierend. Er sah Parallelen zur Entwicklung am US-Subprime-Markt, wo auch zunächst real existierende Anlagen in dem Fall Hypothekenkredite als Basis für Finanzprodukte dienten. Später stieg man auf die Nachbildung mit Swaps (die berüchtigten Credit Default Swaps) um ganz wie im ETF-Geschäft. Auch damals waren die Swap-Produkte besichert, teilweise sogar überbesichert. So ist es heute auch bei ETFs. Ramaswamy schreibt in seinem Report:... Die enthaltenen Kredit- und Marktrisiken waren jedoch wesentlich höher als in den Modellen vermutet. Als die wahren Risiken eintraten, kam es zu Panikverkäufen, was schließlich auf breiter Front die Finanzmarktkrise auslöste. Also selbst die Überbesicherung half nichts, weil die Sicherheiten im Ernstfall viel mehr an Wert verloren als ursprünglich angenommen. Anleger, die sich sicher geglaubt hatten, machten Verluste und verstärkten die Panik und den Kursverfall. Ähnliches, so Ramaswamy, könne mit den ETFs passieren. Zufall oder nicht: Die Publikation im April 2011 fiel zusammen mit der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF), der in seinem Stabilitätsreport ebenfalls auf durch ETFs drohende Risiken hinwies. Beides zusammen schlug am Markt ein wie eine Bombe. Anders als in den Boom-Jahren vor der Subprime-Krise, als warnende Stimmen weitgehend überhört wurden, reagierten die Investoren diesmal sofort. Im Nachgang der Reports zogen Anleger 2011 netto gut 24 Milliarden Dollar aus den Kunstprodukten ab; das verlorene Vermögen kam bis heute nicht zurück. Die klassische, mit physischen Werten unterlegte Konkurrenz indes boomt: Sieben Milliarden flossen ihr 2011 netto zu, 47 Milliarden 2012 und bis Ende Mai dieses Jahres weitere 18 Milliarden Dollar. In den vergangenen Monaten begannen sowohl DB X-Trackers als auch die französische Großbankentochter Lyxor, nach den Deutschen die Nummer zwei bei synthetischen ETFs in Europa, physisch unterlegte Produkte herauszugeben. Matthieu Mouly, bei Lyxor verantwortlich für das Geschäft mit Großkunden, sagt: Wo es sinnvoll ist, vor allem in liquiden, breiten Wertpapiermärkten, werden wir unsere Palette weiter umstellen. Ende gut, alles gut. Die Welt ist gerettet, und es gibt sogar eine Moral von der Geschicht : Es sind nicht allein Politiker und Aufseher, die in der Finanzbranche Veränderungen bewirken können, sondern auch und vielleicht sogar vor allem die Kunden mit ihrer Einkaufsmacht. An dieser Stelle endet das Märchen. Transparenz? Ist gut. Kontrolle ist besser. Das wahre Leben aber geht weiter, und es lohnt sich, von einer Anekdote zu berichten. Denn im Märchen könnte der Eindruck entstanden sein, es gäbe Gut und Böse in der ETF-Branche, was 88 BRAND EINS 07/13

6 SCHWERPUNKT: FORTSCHRITT WAGEN Was wollen die Anleger wohl? Der Blackrock-Manager Alex Claringbull nicht der Fall ist. Gemein ist allen Anbietern nur, dass sie clever sind manchmal so clever, dass sie sich selbst überlisten. Zurück also zu Matthieu Mouly, Franzose, très charmant, ein glänzender Verkäufer und einigermaßen verärgert: Ja, es gebe Risiken bei syn thetischen Produkten. Aber bei den klassischen, mit Papieren aus dem jeweiligen Index unterlegten, sei das nicht anders. Es stimme nicht, dass sie keine Produktrisiken enthielten. Ein Kampf ist im Gange, das ist unschwer zu erkennen. Und so mancher munkelt, es sei kein Zufall, dass BIZ und IWF just im Jahr 2010 als die Anbieter synthetischer Papiere deutlich schneller wuchsen als die Konkurrenz auf dieses Thema gestoßen sind. Allein, wer könnte sie darauf hingewiesen haben? Wer ist der schärfste Konkurrent? Blackrock. Ein Name wie Donnerhall, zumindest in der Finanz branche. The next Goldman Sachs, mutmaßte die renommierte»financial Times«, was halb Kompliment, halb Beleidigung ist, in jedem Fall aber bedeutet: Sie sind extrem smart als Vermögensverwalter in New York gegründet, seit 1999 an der Börse und mit rund 3,8 Billionen Dollar an verwaltetem Vermögen ist die Firma die größte ihrer Zunft weit und breit. Und unter der Marke ishares Weltmarktführer bei ETFs mit nahezu ausschließlich klassischen Produkten. Die Kunden wollen Einfachheit und Transparenz, sagt Alex Claringbull, ein freundlicher Brite mit wachem Blick unter hängenden Lidern, Geschäftsführer in der Londoner Europazentrale und zuständig für das schnell wachsende Geschäft mit ETFs auf Anleihen. In puncto Transparenz gibt es wenig zu meckern: Über kein anderes Finanzprodukt stellen die Anbieter, auch Blackrock, freiwillig so viele Informationen ins Netz. Mit der Einfachheit ist es aber so eine Sache. Das zeigt sich am ishares Barclays Euro Government Bond 1 3, mit 830 Millionen Euro einer der größeren ETFs in Claringbulls Zuständigkeit. Er soll die Wertentwicklung europäischer Staatsanleihen nachbilden. Der ETF kauft die Papiere auch, verleiht sie dann aber wieder. Nun ist Wertpapierleihe kein illegales Geschäft, derart selbstverständlich an den Kapi talmärkten, dass es bei Blackrock, wie Claringbull bereitwillig erläutert, fabrikähnlich organisiert sei. Es führt aber dazu, dass mehr als die Hälfte der Papiere im Portfolio des fraglichen ETF verliehen und durch Sicherheiten ersetzt werden können. Im Schnitt sind es nach Blackrocks Angaben knapp 20 Prozent. Und die für den Fall einer Pleite des Geschäftspartners hinterlegten Sicherheiten haben man ahnt es nichts mit europäischen Staatsanleihen zu tun. Aktuell bestehen sie vor allem aus Aktien, allen voran amerikanischen. Kein Wunder, dass der Konkurrent Mouly sich ärgert. Die Sicherheiten synthetischer ETFs sind nicht schlechter, Blackrocks Motive nicht besser als die der Konkurrenz: Beiden Parteien geht es um mehr Rendite. Und beide muten ihren Anlegern dasselbe zu: höhere Risiken. Was ihn tröstet, ist die jüngste Regulierung der Branche durch die neue Europäische Markt- und Aufsichtsbehörde ESMA. Die Aufseher waren durch die Berichte von BIZ und IWF auf ETFs, insbesondere die synthetische Variante, aufmerksam geworden, der BIZ-Autor Ramaswamy wiederum durch die Bank of England. Großbritannien ist eine Blackrock-Bastion. Möglich, dass die dortigen Zentralbanker von den US-Vermögensverwaltern einen Tipp erhielten. Blackrock kommentiert das Gerücht nicht. Wenn es so war, ging der Schuss der cleveren Geldmanager teilweise nach hinten los. Denn die neuen ESMA-Regeln betreffen unter anderem den Umgang mit Leihgeschäften. Die Erträge daraus müssen künftig komplett beim Anleger abgeliefert werden. Bislang haben Blackrock & Co. zwischen 30 und 40 Prozent davon einbehalten. Würde diese Regel konsequent durchgesetzt, vermuten Branchenkenner, wäre das Leihgeschäft tot. Der ETF wäre damit 20 Jahre nach seinem Start wieder zurück auf Los ein simpler, billiger Korb von Wertpapieren. Keine Innovation mehr, aber ein gutes Produkt. Und ganz im Sinne des Erfinders. BRAND EINS 07/13 89

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz..

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. In einer bekannten Tageszeitung warb das Deutsche Asset & Wealth Management (DWS), die Fondsgesellschaft der

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 20. September 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern. NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - EMEAiS-2124

Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern. NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - EMEAiS-2124 Nachtrag zur Podiumsdiskussion rund um ETFs mit ishares Connect Partnern Was ist ein ETF? Aktie Publikumsfonds handelbar diversifiziert ETF Diversifizierter Fonds der handelbar ist wie eine Aktie Quelle:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Februar zogen die Anleger erstmals seit zwölf Monaten netto Gelder aus dem europäischen ETF-Mark ab insgesamt 271 Millionen Euro. Gegenüber dem Jahresende 215

Mehr

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren?

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren? ComStage Die ETF Marke der Commerzbank Wie und in welche ETFs investieren? 1 Was sind ETFs? Definiton ETFs oder Exchange Traded Funds sind börsengehandelte Investmentfonds ( Sondervermögen ). Ziel Das

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen.

ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 1 ETFs ein ganzer Markt in einer Order Wie Sie den passenden Indexfonds finden und geschickt kaufen. 21. März 2015 Nicole Maares, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Alle Finanztipps, die Du jemals brauchst, passen auf diese Karteikarte

Alle Finanztipps, die Du jemals brauchst, passen auf diese Karteikarte Seite 1 von 6 IMMER GRIFFBEREIT Alle Finanztipps, die Du jemals brauchst, passen auf diese Karteikarte 23.03.2016 Finanzen100 Die neun besten Finanztipps ( Finanzen100.de) Geld für Deine Rente anzulegen,

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher.

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. > Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. Beste Perspektiven für Ihren Nachwuchs mit dem JuniorDepot! Jetzt Wertpapiersparplan abschließen und 60 Euro Gutschrift sichern! 1 > Eine gute Ausbildung

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Frankfurt am Main 26. Juli 2011. db X-trackers listet ETFs auf Schwellenländer-Indizes sowie US-Nebenwerte an der Deutschen Börse

Frankfurt am Main 26. Juli 2011. db X-trackers listet ETFs auf Schwellenländer-Indizes sowie US-Nebenwerte an der Deutschen Börse Pressemitteilung Frankfurt am Main 26. Juli 2011 db X-trackers listet ETFs auf Schwellenländer-Indizes sowie US-Nebenwerte an der Deutschen Börse Frankfurt, 26. Juli 2011. db X-trackers, die Plattform

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

PRIVATE INVESTING Best of ETF

PRIVATE INVESTING Best of ETF PRIVATE INVESTING Best of ETF DIE BESONDERE ETF-STRATEGIE: Globale Investmentstrategie Stringentes Risikomanagement Antizyklischer Ansatz Geringe Kosten Erfahrener Investmentberater Starker ETF-Anbieter

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Hase und Igel beibulleundbär

Hase und Igel beibulleundbär Hase und Igel beibulleundbär Es war an einem Sonntagmorgen im Herbst, gerade als der Buchweizen blühte. Die Sonne lachte vom Himmel,derWindstrichwarmüberdieFelder,dieLerchensangenhochinderLu,unddieBienensummten.

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Börsengänge: Kampf ums Kapital

Börsengänge: Kampf ums Kapital Börsengänge: Kampf ums Kapital 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich wesentliche Merkmale von Börsengängen sowie die hiermit von Unternehmen verfolgten Zielsetzungen erschließen.

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

DeAWM bietet physisch replizierende ETFs auf DAX und FTSE 100 mit einer jährlichen Gesamtkostenquote von 0,09 Prozent

DeAWM bietet physisch replizierende ETFs auf DAX und FTSE 100 mit einer jährlichen Gesamtkostenquote von 0,09 Prozent Presse-Information Frankfurt 10. Februar 2014 DeAWM bietet physisch replizierende ETFs auf DAX und FTSE 100 mit einer jährlichen Gesamtkostenquote von 0,09 Prozent Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM)

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Deutsche Asset & Wealth Management Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Weniger statt mehr Warum Ihre Geldanlage schmilzt statt wächst Wer Geld anlegt, möchte sein Vermögen vermehren.

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares und ETFs Eine Einführung

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares und ETFs Eine Einführung NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares und ETFs Eine Einführung Profitieren Sie von der Investmentrevolution Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr