Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12"

Transkript

1 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) Jänner 213 Fax: +43 (732) Mag. Christian Müllehner

2 Inhaltsverzeichnis Anmerkungen Unterlagen: Schnellübersicht Seite 2 * Bilanz zum * Saldenlisten Gewinn und Verlust Vergleich Seite 3 Gewinn und Verlust Vergleich Grafiken Seite 4 Abweichungsanalyse Gewinn und Verlust Seite 5 Liquiditätsvergleich Seite 6 Abgrenzungen: Liquiditätsvergleich Grafiken Seite 7 * Abschreibungen Abweichungsanalyse Liquidität Seite 8 * Zinsen Bilanzvergleich Seite 9 Bilanzvergleich Grafiken Seite 1 Abweichungsanalyse Bilanz Seite 11 Kennzahlen FiBu Seite 12 DuPont Kennzahlen Seite 13 Quickkennzahlen Bewertung Seite 14 Quickkennzahlen Berechnung Seite 15 Der vorliegende Bericht wurde aus den zur Verfügung gestellten Buchhaltungsunterlagen unter Berücksichtigung oben genannter Abgrenzungen erstellt. Allfällige Erfolgsveränderungen im Zuge der Bilanzierung sind nicht auszuschließen. Anhang: Betriebsergebnis Das Management Informations System dient der unterjährigen Analyse und Steuerung des Unternehmens mit dem Ziel, die Planerreichung sicherzustellen. Seite 1

3 Schnellübersicht Soll-Ist-Vergleich Kumulation Dezember 12 Erfolgsdaten Abweichung in % Nettoerlöse ,37% Betriebsergegnis ,78% EGT ,38% Ergebnis vor Steuern ,38% Ergebnis nach Steuern ,38% Umsatzrentabilität -,12 -,13 -,1 1,29% Finanzplan Saldo Cash Flow ,28% Saldo Working Capital ,86% Saldo Langfristbereich ,78% Bedarf/ Überschuss ,24% Bankkontokorrent ,34% Bilanz Anlagevermögen ,92% Umlaufvermögen ,68% Eigenkapital ,41% Fremdkapital ,2% Gesamtkapitalrentabilität % 1,12,57 -,55-49,31% Seite 2

4 Musterbudget212: MusterBudget212IST: Gewinn und Verlust Soll-Ist-Vergleich Kumulation Einzelperiode Kumulation Vorschau Differenz in % Differenz in % Differenz in % Nettoerlöse ,62% ,37% ,49% Skonti ,18% ,39% ,92% Vertriebssonderkosten ,96% ,72% ,12% WES/Material ,37% ,63% ,65% Deckungsbeitrag ,4% ,6% ,31% Aufwand = Kosten ,41% ,72% ,5% 2 Personal ,63% ,2% ,1% 3 Werbung ,4% ,6% ,7% 4 Fahrzeuge und Transporte ,61% ,31% ,87% 5 Post und Telefon ,43% ,63% ,75% 6 Reisekosten & Diäten ,8% ,21% ,47% 7 Instandhaltung ,17% ,85% ,24% 8 Transporte durch Dritte ,19% ,71% ,59% 9 Energie ,81% ,99% ,99% 1 Rechts- und Beratungsaufwand ,86% ,42% ,28% 11 Sonstiger Aufwand ,26% ,31% ,88% 12 Büromaterial ,63% ,18% ,12% 13 Freigaben ,% ,5% ,67% 14 Versicherung ,98% ,81% 15 EDV-Aufwendungen ,53% ,6% ,6% 16 Analyseservice ,% ,9% ,73% 17 Spesen Geldverkehr ,61% ,84% ,56% 18 Bewirtungskosten ,16% ,71% ,81% 19 Steuern und Abgaben ,% ,33% ,89% 2 Fortbildung ,37% ,66% ,44% 21 Abschreibungen ,% ,% ,% SteinErtrag = Leistung Sonstige Erträge Betriebsergebnis ,2% ,78% ,61% Ord Neutraler Aufwand ,7% ,82% ,59% 23 Zinsaufwand ,7% ,83% ,76% 24 Kursverlust ,1% BKK-Sollzinsen ,% ,% ,42% Ord Neutraler Ertrag Zinsertrag BKK-Habenzinsen ,14% ,14% EGT ,96% ,83% Ergebnis vor Steuern ,96% ,83% Ertragsteuern ,83% Ergebnis nach Steuern ,96% ,83% Die Tabelle zeigt die Entwicklung des Ergebnisses. Die Ertragsteuern sind noch ohne Steueroptimierung gerechnet und können im Rahmen der späteren Bilanzierung durch bilanzpolitische Maßnahmen voraussichtlich noch vermindert werden. * Negative Werte bedeuten aufgrund der Programmlogik positive Bestandsveränderungen. Seite 3

5 Grafiken Gewinn und Verlust (Alle Grafiken in TSD Euro) Dezember / 213 Nettoerlöse 337, ,14242 Mai 241,9 241, , ,43 Deckungsbeitrag Umsatz- 133, und Ergebnisentwicklung 13,43411 Jun 425,4 425,1 Umsatzentwicklung kumuliert425357, ,3 Betriebsergebnis 32, ,87464 Jul 71, 692,6 71, ,63 EGT , ,47229 Aug 987,8 92, , ,65 4. Sep 1.275,6 ##### , , Okt ,3 ##### , ,4 Nov 1.891,1 ##### , Dez 2.228,9 ##### , ,4 13 Jän ,7 ##### , , Feb 2.964,4 ##### , Mär 3.362,2 ##### , ,8 Apr 3.8, ##### 38, ,5 Nettoerlöse Deckungsbeitrag Betriebsergebnis EGT Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jän Feb Mär Apr Dezember 12 kumuliert 212 / 213 Nettoerlöse Umsatz- 2228, und Ergebnisentwicklung 22,15242 Mai -4, EGT-Entwicklung kumuliert -4545, ,6 Deckungsbeitrag 879, ,86271 Jun -6, , Betriebsergebnis 29, ,447 Jul -47, , EGT 22-2, , Aug 15-4, ,1-463, ,3 2. Sep 1-3, ,9-325, , Okt -16, , , , Nov -3, , Dez -2, ,6-2648, ,7 5 3 Jän , , ,3 Feb-1 59, , , Mär 1, ,9 1638, ,3 Nettoerlöse Deckungsbeitrag Betriebsergebnis EGT Apr 119, , Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jän Feb Mär Apr Seite 4

6 Abweichungsanalyse Gewinn und Verlust Dezember 12 kumuliert Die Nettoerlöse bis Dezember 212 sind gegenüber der Planung um rd. Nettoerlöse EUR 29 TSD gesunken. Die Abweichung beträgt rd. 9, % gegenüber der Planung. Variable Kosten Die variablen Kosten sind gegenüber der Planung um rd. EUR 129 TSD gesunken. Der kumulierte Ist-Deckungsbeitrag beträgt 39,6 % (Plan: 39,5 %) Geringe Abweichung beim Personalaufwand. Personal Die sonstigen Aufwendungen sind gegenüber der Planung um EUR 65 TSD gesunken. So. Aufwand Zinsen Die Abweichung bei den Zinsen beträgt EUR 13 TSD. Im Plan erfolgte eine Abgrenzung der Zinsen. Das Ergebnis bis Dezember 212 weicht nur geringe von der Planung ab. EGT -3-3 Seite 5

7 Finanzplan 2er-Vergleich Finanzplan Soll-Ist-Vergleich Kumulation Musterbudget212: MusterBudget212IST: Einzelperiode Kumulation Vorschau Dezember 12 Dezember 12 kumuliert 212 / 213 I. CASH FLOW Bilanzergebnis nach Steuern ,96% ,38% ,83% +/- Afa/Zuschreibung ,% ,% ,% +/- Steuerrückstellungen ,46% ,35% Saldo Cash Flow ,93% ,28% ,91% II. WORKING CAPITAL +/- Lager ,3% ,85% ,81% +/- Forderungen LuL ,53% ,81% ,58% +/- So Forderungen ,93% ,6% ,6% +/- So Umlaufvermögen /- ARAP -1,% +/- Verbindlichkeiten LuL ,% ,79% ,41% +/- So Verbindlichkeiten ,18% ,2% ,2% Saldo Working Capital ,4% ,86% ,77% III. LANGFRISTBEREICH +/- Investitionen ,2% ,66% ,48% +/- Darlehen ,95% ,17% ,27% Saldo Langfristbereich ,29% ,78% ,88% IV. EIGENTÜMERSPHÄRE +/- Eigenkapital Saldo Eigentümersphäre Bedarf/ Überschuss ,21% ,24% ,43% Sollzinsen BKK ,% ,% ,42% Habenzinsen BKK ,14% ,14% Bankkontokorrent ,34% ,34% ,4% Die Finanzplanung wurde aus der Erfolgsplanung abgeleitet. Dadurch ist sichergestellt, dass sich alle im Rahmen der Gewinnplanung angesetzten Planzahlen auch im Finanzplan niederschlagen. Sie ist in die vier Bereiche Cash Flow, Working Capital, Langfristbereich und Eigentümersphäre unterteilt. Negative Werte bedeuten einen Zahlungsmittelabfluss, positive Werte demgemäß einen Mittelzufluss Der Finanzbedarf/ -überschuss wird über den Bankkontokorrent ausgeglichen. Seite 6

8 Grafiken Finanzplan (Alle Grafiken in TSD Euro) Dezember / 213 Muster P Liquiditätsdarstellung Liquiditätsdarstellung Mai 9,8-25,5 ###### + MÜ / Jun -75,6-154,4 ###### BKK-Sta Jul -29,1 53,4 ###### Aug -24,4 2,8 ###### Sep -15,2 58,9 ###### Okt -11,9-71,9 ###### Nov -,3 35,3-329 ## Dez 9,1-4,7 ###### Jän 19,4-16,4 ###### Feb 25,2 29,6 ###### -154 Mär 29,3 29, ###### -2 Apr 39,7 39,1 ###### Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jän Feb Mär Apr Dezember 12 kumuliert 212 / 213 Muster P Liquiditätsdarstellung Mai 14,1-21,2 ###### + MÜ / Entwicklung BKK-Stand Jun -61,5-175,6 ###### BKK-Sta Jul -9,6-122,1 ###### 5 Aug -115, -119,4 ###### Sep -13,3-6,5-2 ###### -5 Okt -142,1-132,4 ###### -5 Nov -142,5-97,1-56 ###### -1 Dez ,3-137,8 ###### Jän -113,9-154,2 ###### -15 Feb ,8-124,6 ###### Mär + MÜ /-59,4 - MB ,5 BKK-Stand (+ Positiv / - Negativ) ###### Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jän Feb Mär Apr Apr -19,7-56,4 ###### Seite 7

9 Abweichungsanalyse Finanzplan Kumulation Cash Flow Der Cash Flow entspricht dem Geldfluss aus dem operativen Ergebnis. Der Cash Flow weicht um EUR 24 TSD von der Planung ab. Die Abweichung im Working Capital beträgt EUR 54 TSD. Working Capital Langfrist-bereich Die Abweichung im Langfristbereich beträgt EUR 62 TSD. Die geplante Investition wurde etwas vorgezogen. Die Abweichung in der Eigentümersphäre beträgt EUR 2 TSD. Eigentümersphäre -2 Der Mittelbedarf weicht um EUR 6 TSD vom Plan ab. MÜ / MB Der BKKstand weicht um EUR 5 TSD vom Plan ab. BKK-Stand Seite 8

10 Kumulation Endbilanz Soll-Ist-Vergleich Musterbudget212: MusterBudget212IST: Einzelperiode Vorschau Dezember / 213 Differenz in % Differenz in % Dezember 12 Dezember / / 213 A. Anlagevermögen Anlagevermögen ,92% ,34% Anlagevermögen ,92% ,34% B. Umlaufvermögen Lager ,76% ,7% Lager ,76% ,7% Forderungen LuL ,19% ,72% Forderungen LuL ,19% ,72% So Forderungen ,42% ,42% So Forderungen ,42% ,42% Forderungen Vorsteuer ,61% ,42% So Umlaufvermögen ,1% ,1% C. Aktive Rechnungsabgrenzung ARAP ,% ,% Summe Aktiva ,2% ,67% A. Eigenkapital Eigenkapital ,34% ,34% Eigenkapital ,78% ,78% Unbare Entnahme ,94% ,94% Bilanzergebnis ,8% ,93% B. Rückstellungen Rückstellungen ,% ,% Sonstige Rückstellung ,% ,% Steuerrückstellungen ,56% ,99% C. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten LuL ,63% ,66% Verbindlichkeiten LuL ,63% ,66% So Verbindlichkeiten ,8% ,71% So Verbindlichkeiten ,88% ,88% So Verbindlichkeiten Personal ,74% ,28% Verbindlichkeiten Umsatzsteuer ,66% ,76% Verbindlichkeiten BKK-Zinsen ,79% BKK passiv ,34% ,4% Darlehen ,91% ,76% Darlehen ,91% ,76% D. Passive Rechnungsabgrenzung Summe Passiva ,2% ,67% Ausgehend von der Anfangsbilanz ergibt sich unter Berücksichtigung der Planung in der Gewinn- und Verlustrechnung und im Finanzplan folgende zusammengefasste Bilanz. Die Planungen im Erfolgsbereich und in der Liquidität wurden vollständig berücksichtigt. Seite 9

11 Grafiken Bilanz (Alle Grafiken in TSD Euro) Dezember / Muster Pla Vergleich Eigen- und Fremdkapital Entwicklung Eigenkapital Mai 1.53, 1.93, ,7 #### EK Jun 996,7 1.65, ,22 #### FK Jul 1.1,4 1.65, #### 1.2 Aug 1.16,9 1.89, ,3 #### 1. Sep 1.27,3 1.78, ,5 #### Okt 1.4,7 1.72, ,8 #### 6 Nov 1.26,8 1.63, ,4 #### Dez 1.54,9 1.69, ,2 #### 4 Jän 1.76, 1.9, ,5 #### 2 Feb 1.11, , ,3 #### Mär EK 1.133, 1.147,3 FK ,2 #### Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jän Feb Mär Apr Apr 1.146,9 1.16, #### Dezember / 213 8% 6% 4% 2% % Muster Pla Vergleich Eigen- Muster und PlanFremdkapitalquote EK Quote 39,76% Entwicklung 37,61% Fremdkapital Mai 1.424,1 1.78, ,3 #### FK Quote 6,24% 62,39% Jun 1.472, , ,2 #### 2. Jul 1.539, , ,8 #### Aug 37,6% 1.577, 1.816,4 6,2% ,1 62,4% #### ,8% Sep 1.599,8 1.81, ,3 #### Okt 1.587, , ,6 #### 1. Nov 1.61, , ,8 #### Dez 1.598, , ,7 #### 5 Jän 1.593,9 1.88, ,8 #### Feb 1.62, , #### EK Quote FK Quote Mär 1.587, , ,1 #### Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jän Feb Mär Apr Apr 1.63, , ,7 #### Seite 1

12 Abweichungsanalyse Bilanz Abweichungsanalyse Bilanz Anlagevermögen Die Abweichung im Anlagevermögen beträgt EUR 217 TSD. Die geplante Investition wurde früher realisiert als geplant. Die Forderungen zeigen gegenüber der Planung eine Abweichung Forderungen L&L von rd. EUR 3 TSD. Das sonstige Umlaufvermögen ist um rd. EUR 4 TSD höher als geplant. Sonstiges Umlaufvermögen Die Abweichung beim Eigenkapital beträgt EUR 15 TSD. Eigenkapital Die Abweichung bei den Verbindlichkeiten beträgt EUR 18 TSD. Verbindlichkeiten L&L Die Abweichung beim sonstigen Fremdkapital beträgt EUR 158 TSD. Sonstiges Fremdkapital Seite 11

13 Kennzahlen FiBu Kumulation Musterbudget212: MusterBudget212IST: Dezember 12 Differenz Differenz in % gg,, Nettoerlöse ,37% Bilanzergebnis vor Steuern ,38% Mindestumsatz ,4% EGT , , ,59-44,77% g p,,,, Cash Flow ,28% Working Capital ,86% Langfristbereich ,78% Eigentümersphäre Mittelüberschuss ,24% Das Bilanzergebnis zeigt den Gewinn oder Verlust der Planperiode an. Der Mindestumsatz für ein Nullergebnis bedeutet, dass Sie bei der geplanten Kostensituation mindestens einen Umsatz in Höhe von erreichen müssen, damit Sie ausgeglichen, das heißt ohne Gewinn und ohne Verlust bilanzieren. Erst ein höherer Umsatz ergibt einen Gewinn. Der Finanzplansaldo zeigt, ob ein Überschuss an liquiden Mitteln erwirtschaftet wird (+) oder ob liquide Mittel fehlen (-). Diese erhöhen den Bankkontokorrent. Seite 12

14 Kennzahlen FiBu Kennzahlensc Kumulation Dezember 12 Dezember 12 Musterbudget212: MusterBudget212IST: Umsatz minus Variable Kosten Deckungsbeitrag Fixkosten ohne Zinsaufwand minus Gewinn plus Zinsaufwand Umsatzrentabilität zu 1,33%,81% Umsatz mal ROI 1,68,85 Umlaufvermögen zu Umschlagshäufigkeit des Vermögens ,26 1,5 Vermögen plus Anlagevermögen Der ROI ("Return on Investment") in Höhe von,85 % zeigt die Rentabilität des gesamten eingesetzten Kapitals. Dieser Wert zeigt Ihnen den Zinssatz, zu dem sich das gesamte Kapital im Unternehmen verzinst. Der ROI sollte zeigt die Rentabilität des gesamten eingesetzten Kapitals. Der ROI sollte deutlich über den Zinsen eines Sparbuches liegen, da die unternehmerische Tätigkeit ein weit höheres Risiko aufweist als ein Sparbuch Seite 13

15 Quickkennzahlen Bewertung Kumulation Dezember 12 Dezember 12 Musterbudget212: MusterBudget212IST: Eigenkapitalquote Schuldtilgungsdauer Gesamtkapital-rentabilität Cash Flow Leistungsrate sehr gut (1) 1 1 gut (2) mittel (3) schlecht (4) insolvenzgefährdet (5) Eigenkapitalquote Schuldtilgungsdauer Gesamtkapital-rentabilität Cash Flow Leistungsrate Einzelwert 39,35 37,1 19,1 16,2 1,12,57 2,91 4,4 Finanzielle Stabilität Ertragskraft Einzelnote 1, 1, 4, 4, 4, 4, 4, 4, Zwischennote 2,5 2,5 4, 4, Gesamtnote 3,25 3,25 Seite 14

16 Quickkennzahlen BerechnungKumulation Quickkennzahlen Berechnung Dezember 12 Dezember 12 Musterbudget212: MusterBudget212IST: Analysebereich Kennzahl Formel Aussage über... Eigenkapitalquote in % Eigenkapital Gesamtkapital x 1 Finanzierung 39, x 1 Kapitalkraft Finanzielle Stabilität 37,1 Schuldtilgungsdauer in Jahren Fremdkapital - Flüssige Mittel Jahres-Cash Flow x 1 Liquidität 19, Verschuldung 16, Rentabilität Gesamtkapitalrentabilität in % 1,12 Ergebnis vor Steuern x 1 Gesamtkapital x 1 Rendite Ertragskraft Erfolg,57 Cash Flow Leistungsrate 2, x 1 Cash Flow x 1 Betriebsleistung x 1 Finanzielle Leistungsfähigkeit 4, x 1 Seite 15

17 Soll-Ist-Vergleich Anhang

18 Betriebsergebnis 2er-Vergleich Musterbudget212: MusterBudget212IST: Einzelperiode Kumulation Vorschau Differenz in % Differenz in % Differenz in % Dezember 12 Dezember 12 Dezember 12 Dezember / / 213 Nettoerlöse ,62% ,37% ,49% Skonti ,18% ,39% ,92% Vertriebssonderkosten ,96% ,72% ,12% WES/Material ,37% ,63% ,65% Deckungsbeitrag ,4% ,6% ,31% Aufwand = Kosten ,41% ,72% ,5% 2 Personal ,63% ,2% ,1% 3 Werbung ,4% ,6% ,7% 4 Fahrzeuge und Transporte ,61% ,31% ,87% 5 Post und Telefon ,43% ,63% ,75% 6 Reisekosten & Diäten ,8% ,21% ,47% 7 Instandhaltung ,17% ,85% ,24% 8 Transporte durch Dritte ,19% ,71% ,59% 9 Energie ,81% ,99% ,99% 1 Rechts- und Beratungsaufwand ,86% ,42% ,28% 11 Sonstiger Aufwand ,26% ,31% ,88% 12 Büromaterial ,63% ,18% ,12% 13 Freigaben ,% ,5% ,67% 14 Versicherung ,98% ,81% 15 EDV-Aufwendungen ,53% ,6% ,6% 16 Analyseservice ,% ,9% ,73% 17 Spesen Geldverkehr ,61% ,84% ,56% 18 Bewirtungskosten ,16% ,71% ,81% 19 Steuern und Abgaben ,% ,33% ,89% 2 Fortbildung ,37% ,66% ,44% 21 Abschreibungen ,% ,% ,% Ertrag = Leistung Sonstige Erträge Betriebsergebnis ,2% ,78% ,61% Anhang

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.

WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries. WALTER FRIES Unternehmensberatung Mergers & Acquisitions Friedrichstrasse 17 63739 Aschaffenburg +49 (0)60 21-35 42-0 www.walterfries.de Beraterprofil Claus Barthold Dipl. Kaufmann Senior Berater Teamleiter

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen

Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen Unternehmensplanung Kredit, Erhöhung, Zinsen CP-0215-A10-SMR Werner Seebacher Seite 1 www.seebacher.com INHALT Aufgabenstellung Seite 3 Basisdaten Seite 5 Lösungsformular Seite 6 Lösung Schritt 1-4/4 Seite

Mehr

Monatsauswertung Dezember 2010 MUSTER

Monatsauswertung Dezember 2010 MUSTER Monatsauswertung Dezember 2010 EuroCars Holding 1 Monatsauswertung Dezember 2010 (Stand 15.01.2011) MUSTER Für das Unternehmen: EuroCars Holding Hauptstrasse am Park 22 01054 Berlin Geliefert durch: Dening

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

UNTERNEHMENSDIAGNOSE. Mustermandant

UNTERNEHMENSDIAGNOSE. Mustermandant UNTERNEHMENSDIAGNOSE Mustermandant INHALTSVERZEICHNIS Management Summary Erfolgsvergleich... 2 Bilanz... 3 Erfolgsrechnung... 4 Erfolgsvergleich... 4 Indexgrafiken... 7 Sonstiger Aufwand... 9 Aufwandsstrukturanalyse...

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

WERNER SEEBACHER BUDGETERSTELLUNG IM KLEIN- UND MITTELBETRIEB DAS VORGEHEN IN DER PRAXIS UNTERSTÜTZT DURCH EIN PLANUNGSBEISPIEL

WERNER SEEBACHER BUDGETERSTELLUNG IM KLEIN- UND MITTELBETRIEB DAS VORGEHEN IN DER PRAXIS UNTERSTÜTZT DURCH EIN PLANUNGSBEISPIEL WERNER SEEBACHER BUDGETERSTELLUNG IM KLEIN- UND MITTELBETRIEB DAS VORGEHEN IN DER PRAXIS UNTERSTÜTZT DURCH EIN PLANUNGSBEISPIEL in Mayr, A., Stiegler, H. (Hrsg.) Controlling-Instrumente für Klein- und

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at. Ziele: Marktziele Finanzziele Organisationsziele.

A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at. Ziele: Marktziele Finanzziele Organisationsziele. Berichten mit Kennzahlen Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at

Mehr

EBC*L-Vorbereitungslehrgang

EBC*L-Vorbereitungslehrgang EBC*L-Vorbereitungslehrgang Mag. Alexander Herbst Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Vorbereitungskurs

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

BASEL III erfordert eine neue Transparenz

BASEL III erfordert eine neue Transparenz BASEL III erfordert eine neue Transparenz Anforderungen an ein Reporting Das Berichtswesen, auch Reporting genannt, hat die Aufgabe Management, Führungskräfte und auch externe Adressaten wie Banken, Beteiligungsfonds

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Allgemeine Bilanzkennzahlen

Allgemeine Bilanzkennzahlen Allgemeine Bilanzkennzahlen Vermögensaufbau (Konstitution) Die Konstitution gibt an, wie hoch der Anteil des Anlagevermögens - gemessen am Umlaufvermögen - ist. Eine Konstitution in Höhe von 130% besagt,

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Wie lese ich eine BWA?

Wie lese ich eine BWA? Wie lese ich eine BWA? 23.Januar 2014 Steuerberater Stefan Bobzin Wer wir sind Gohr + Bobzin StBerGes. mbh: gegründet Ende 2010 auf der grünen Wiese ; keine Mitarbeiter, nur 2 Steuerberater Wachstum bis

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen

Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen 1 In diesem Kapitel Was ist eine Kennzahl? Die wichtigsten Kennzahlen Kennzahlen ermitteln Sie gehen regelmäßig zum Arzt und unterziehen sich einem Routine-Check? Wir

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100 WICHTIGE KENNZAHLEN 1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100 (rigidità degli impieghi) Gesamtvermögen Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe B 08-01

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe B 08-01 Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe B 08-01 TEILPRÜFUNG 2: Investitionsrechnung, Finanzplanung, Finanzierung Sehr geehrte(r) PrüfungskandidatIn! Füllen Sie bitte folgende Felder vollständig aus. Mit Ihrer

Mehr

Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015

Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015 Bilanzkennzahlen Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015 1. Liquiditätskennzahlen Unter Liquidität versteht man die Zahlungsbereitschaft eines

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen

Musterauswertungen Rechnungswesen. Übersicht und Inhalt. FIBU-Auswertungen. KOST-Auswertungen Musterauswertungen Rechnungswesen Übersicht und Inhalt FIBU-Auswertungen Journal Primanota Kontenblatt Summen und Salden... 2 Tagessummen Monatssummen BWA... 4 Mehrperioden BWA... 6 Kontoauszug Kontenliste

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr