Organisationshandbuch Informatik der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisationshandbuch Informatik der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern)"

Transkript

1 Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern, Informatik, Freiburgstrasse 7, CH-3010 Bern Medizinische Fakultät Zahnmedizinische Kliniken Direktion Informatik Organisationshandbuch Informatik der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern) Walter Bürgin Biomediziningenieur Freiburgstrasse 7 Postfach 64 CH-3010 Bern Tel: +41 (0) Fax: +41 (0)

2 Organisationshandbuch Bern, September 2009 Zahnmed. Kliniken der Universität Bern Version 1.0 August 2009 Freiburgstrasse Bern Organisationshandbuch Informatik der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern) Inhaltsübersicht 1. Generelle Struktur 2. Personelles 3. Datenbestände und deren Eigner 4. Datensicherung 5. Datensichheit 6. EDV Kommission 7. Informatikverantwortliche der Kliniken OrganisationshandbuchInformatik.doc 2 / 6 Version 1.0 August 2009

3 1. Generelle Struktur 1.1. Örtlichkeiten Die Zahnmed. Kliniken befinden sich in einem einzigen hufeisenförmigen Gebäude an der Ecke Freiburgstrasse / Brunnmattgasse 1.2. Netzwerkstruktur Im Hause selbst bestehen zwei getrennte Netzwerke. Das Patientennetz der ZMK Bern: Ein internes sternförmiges Netzwerk bestehend aus gemischt 100Base-X und neueren Gigabit Leitungen. Die Stockwerke selbst sind je mit Gigabit Verbindungen angebunden; auf den Stockwerken (=Kliniken) ist die Feinverteilung gemischt 100 Base-X und Gigabit. Ein Firewall (Checkpoint Firewall 4.1) trennt dieses Netz vom Universitätsnetz, resp. dem freien Internet. Das Uninetz der ZMK Bern: Das zweite Netzwerk ist ohne Einschränkung direkt dem Uninetz angehängt. An diesem Netz hängen die Forschungslabors und einige Server, welche keine Patientendaten lagern. Die beiden Netzwerke werden von den Informatikdiensten der Universität betrieben. Die Netzwerkverteiler sind in abgeschlossenen Schränken, zu welchen wir keinen Zugang haben. Wir haben nur Zugang ab Steckdose Brüstungskanal. Den Firewall führen die ZMK Bern in Zusammenarbeit mit den Security-Leuten der Informatikdienste der Universität (ID) Hardware Clienten: Die ZMK arbeiten in einer gemischten Umgebung. Auf den Kliniken wird mehrheitlich mit Macintosh gearbeitet. Die Patientenadministration und die Radiologiegeräte arbeiten mit Windows Computer. Ebenfalls auch die Klinik für Kieferorthopädie sowie einzelne Benutzer. OrganisationshandbuchInformatik.doc 3 / 6 Version 1.0 August 2009

4 1.3.2 Server: Für die zentralen Bereiche arbeiten die ZMK soweit möglich mit Linux/MacOS Servern. Die Patientenadministration bedingt jedoch ein Windows System. Ebenfalls die Radiologie. Alle Server sind zentral im Serverraum. Dieser ist geschlossen und der Zugang zu diesem Raum ist nur besonders bestimmten EDV Mitarbeitern möglich. Zur Zeit sind das der Ressortleiter Informatik, der Informatikbetreuer, die Verantwortliche für das Backup. Der Raum ist gekühlt mit einem eigenen Kühlsystem. Die Server selbst hangen an USV Geräten Drucker sind ebenfalls am Netzwerk angeschlossen. Die Dichte ist unterschiedlich und geht von zwei Druckern pro Klinik bis zu 10 Stück. Diese werden von den dazugehörigen Benutzergruppen gewartet. 2. Personelles Das Ressort Informatik wir vom Biomediziningenieur im Nebenamt geleitet. Die Informatikgruppe besteht aus einer 50% Stelle in der Direktionsgruppe (Systemverantwortlicher, Herr Bettin). Dieser ist primär verantwortlich für das Betreiben der Patientenadministration und der dazugehörigen Windows- Maschinen sowie der Server der Direktion. Die beiden beaufsichtigen die an den ZMK Bern benutzten Computer in Zusammenarbeit mit den Informatikverantwortlichen der Kliniken. Innerhalb der Kliniken wird die Organisation der Informatik unterschiedlich gehandhabt: In vier Kliniken werden Assistenzzahnärzte oder Laboranten im "Nebenamt" als Informatikverantwortliche eingesetzt. In einer Klinik ist Herr Bettin zu 20% angestellt. Zudem ist er in der Radiologie, wo aufwändige Server und Computer zu betreiben sind, zu 20% angestellt. Diese Kombination erlaubt eine 90% Präsenz von Herrn Bettin, so dass für Notfälle jederzeit auf ihn zurückgegriffen werden kann. Im Ressort Multimedia ist zu 50% ein weiterer Informatiker angestellt. Seine Aufgabe ist es, Unterrichtsunterlagen zu erstellen. Die drei Informatiker (Ressortchef, Bettin und Multimedia) regeln untereinander die Stellvertretung für die Betreuung der Systeme. In Notfällen kann auf die Informatikdienste der Uni Bern zurückgegriffen werden. 3. Datenbestände und deren Eigentümer Die ZMK Bern betreiben Lehre, Forschung und Dienstleistung. Dementsprechend vielfältig sind die Datenbestände. Zentral sind eigentlich nur die Daten der Patientenadministration und die Station für Zahnärztliche Radiologie. Die Daten unterliegen der Datenschutzweisung der ZMK Bern. 3.1 Datenbestände Patientenadministration (Programm Adminsoft): Es werden nur die Rechnungsdaten der Patienten erfasst. An 20 Clienten werden diese von den Adminsoft-Verantwortlichen der Kliniken und der Zentralen Dienste der ZMK (Kasse, Anmeldung) ab Krankengeschichte eingegeben und auf dem zentralen Adminserver gelagert. Die Mitarbeiterinnen werden im Hause ausgebildet und erledigen diese Arbeit über Jahre. Alle Kliniken benutzen die selbe Datenbank. Diese wird täglich gesichert und die Rechnungsdaten werden jeden Abend über eine verschlüsselte Leitung an Bedag übermittelt. Die Patienten unterschreiben eine Zustimmung über die Datenverarbeitung durch Dritte Radiologie: Die Röntgendaten sind auf mehreren Servern gelagert. Auf diese haben nur die Verantwortlichen der Station für Zahnärztliche Radiologie und Herr Bettin Zugriff. Die Behandler schauen die Daten am Bildschirm in der Radiologie an. Die Datenmenge ist hier sehr gross. Die Röntgendaten werden daher im Rohformat gesichert Befunddaten: Die Behandlungsdaten der Patienten werden in einer Krankengeschichte in Papierform aufbewahrt. Was an Bildern und zusätzlichen Daten anfällt ist bei den Behandelnden. Diese brauchen die Daten für die Falldokumentation ihrer Weiterbildung, für Ausbildung, Fortbildung und Forschung. Alle diese Daten sind primär Eigentum der Kliniken, da sie im Rahmen einer Anstellung der Uni Bern generiert werden. Die Benutzer dieser Daten sind für deren Aufbewahrung und Sicher- OrganisationshandbuchInformatik.doc 4 / 6 Version 1.0 August 2009

5 heit verantwortlich. Bei Verlassen der Klinik entscheidet der Klinkdirektor, welche Daten für die längerfristige Lagerung und in welcher Form an der Klinik bleiben und welche gelöscht werden können Digitale Krankengeschichte: In der Klinik für Kieferorthopädie wurde auf Oktober 2009 die gesamte papiererne Krankengeschichte in ein digitales System (ErgoDoc Firma CCS, Bachenbülach, ZH) migriert. Die Behandlungsdaten, Röntgenbilder, Fotographien und Modelle dieser Patienten werden dort in der digitalen Krankengeschichte gespeichert. Diese besteht aus einem Verbund von Server für die verschiedenen Bereiche (Patientendaten, Fotos und Röntgen und digitale Modelle) und dem notwendigen Programm für den Zugriff. Es existiert dort keine papiererne Krankengeschichte mehr. Was an zusätzlichen Daten für deren Ausbildung zum Spezialisten anfällt ist bei den Behandelnden, welche diese Daten für die Falldokumentation ihrer Weiterbildung, für Ausbildung, Fortbildung und Forschung benötigen. Auch diese Daten sind primär Eigentum der Kliniken, da sie im Rahmen einer Anstellung der Uni Bern generiert werden. Die Benutzer dieser Daten sind für deren Aufbewahrung und Sicherheit verantwortlich Weitere Server: Im zentralen Bereich existiert der Server für die Zeitkontrolle und ein kleiner Server der Direktion für die Arbeit an gemeinsam benutzten Dateien. Zusätzlich gibt es auf den Kliniken kleinere Datenserver. 3.2 Eigentümer Adminsoft-Daten: Die Daten sind Eigentum der ZMK Bern, resp. deren Geschäftsführender Direktor. Zugang zu den Daten haben der Systemadministrator (Herr Bettin) und dessen Stellvertreter. Die Clienten sind passwortgeschützt. Nur Berechtigte dürfen auf ihnen arbeiten und haben entsprechenden Mutations- und NurLese-Rechte. Die Berechtigten werden von den KlinikleiterInnen bestimmt. Die Berechtigungen werden vom Systembetreuer verwaltet Radiologiedaten: Der Eigner dieser Daten ist die Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie, resp. deren Direktor. Zugang zu den Daten haben der Systemadministrator (Herr Bettin) und dessen Stellvertreter. Die Systeme sind hochkompliziert und werden von der Verkaufsfirma gewartet (Firma. Jordi, Basel). Zugang zu den Clienten haben die ausgebildeten Radiologie-Assistentinnen (MTRAs). Die Daten könne für die Befundung dort eingesehen werden Befunddaten: Sie werden in der Krankengeschichte aufbewahrt. Rechtlich gehören diese der jeweiligen Klinik. Dies gilt ebenfalls für elektronisch erzeugte Daten auf dezentralen Geräten (Bilder, Röntgen, elektronische Fallplanung und Auswertungen). Der/Die ChefIn der entsprechenden Einheit entscheidet und Wahrung de rechtlichen Vorgaben, was mit diesen Daten passiert. Besonders erwähenswert ist die Weitergabe an Dritte (Krankenkasse, Versicherung). Die Erzeuger der Daten dürfen dies nur in Abpsrache mit ihrem Klinikleiter. Er/sie entscheidet auch über Anfragen von Patienten, welche ihre Daten teilweise oder ganz bei sich haben wollen. Diese Angelegenheit ist eine Frage des Patientenrechtes, welche an anderer Stelle geregelt ist Weitere Server: Die Server im zentralen Bereich unterliegen der Direktion der ZMK, resp. deren Stabschefin. Die Klinikmaschinen den jeweiligen Klinikdirektoren Firewall: Der Firewall wird zur Zeit vom Ressortchef Informatik gewartet. Nur er, sein Stellvertreter und der Security Verantwortliche der Universität Bern haben Zugriff auf dieses Gerät. 4. Datensicherung Allgemeine Datensicherung: Die ZMK Bern verfügen nicht über eine zentrales Datensicherung. Die Datenbestände werden deshalb je nach Anwendung gesichert. Die Adminsoft-Daten werden täglich gesichert. Das Tape wird im Tresor der Zentralen Dienste aufbewahrt. Für das Sichern wird ein «Vater, Grossvater, Sohn-Schema» angewendet. Jeweils auf Jahresende werden zusätzliche Sicherun- OrganisationshandbuchInformatik.doc 5 / 6 Version 1.0 August 2009

6 gen vorgenommen. Das Adminsoft-Backup ist eine Aufgabe der Zentralen Dienste. Das gleiche gilt für die Zeiterfassungsmaschine und den kleinen Datenservern. Die Server der Kliniken werden von deren Personal gewartet. Sie werden dabei vom Ressortleiter Informatik beraten. Digitale Krankengeschichte: Dort wo die elektronische Krankengeschichte installiert ist (z.zt. Klinik für Kieferorthopädie) wird diese vom zuständigen Verantwortlichen (Hr. Bettin) gesichert. Besonderes Augemerkt ist hier auf die Langzeitaufbewahrungspflicht zu richten. Diese fällt in den Verantwortungsbereich des jeweiligen Klinikchefs. Bei Systemänderungen ist diese zu gewährleisten. Dezentrale Befunddaten: Da wir dort elektronische Krankengeschichte exisiert ist die papierene Krankengeschichte das Originaldokument, welches alle Informationen enthält. Nicht in der Krankengeschichte sind die digitalen Daten (Fotos, resp. eingescannte Daten). Für die kuzrfirstige Sicherung dieser dezentralen, elektronischen Befunddaten sind gemäss Kant. Weisungen die einzelnen Benutzer verantwortlich. Der/Die ChefIn der entsprechenden Einheit entscheidet, was mit diesen Daten langfristig passiert, und ist für deren langfristige Aufbewahrung verantwortlich. Sie werden dabei von ihren Informatikverantwortlichen, resp. dem Ressortleiter Informatik, beraten. Als anerkannte Medien gelten CD, DVD und Band, nicht aber wiederbeschreibbare Medien, wie externe Harddisks, ZIP und USB Flash Datenträger. 5. Datensicherheit Es dürfen keine Patientendaten unverschlüsselt über das Internet gelangen. 6. EDV Kommission Zur Führung und Koordination der Informatikverantwortlichen der Kliniken existiert die EDV Kommission. Sie wird nach Bedarf zusammengerufen und bespricht Belange der Informatik. Vorsitzender ist der Ressortleiter Informatik. Dieser besucht die Benutzerkonferenz der Universität (jeweils monatlich). Er leitet die relevanten Informationen an die Klinikverantwortlichen weiter und schult die Verantwortlichen. Er steht ihnen für Beratung und Hilfe zur Verfügung. Er ist weisungsberechtig bezüglich der allgemeinen Belangen der ZMK Informatik, insbesondere der Geräte welche an den Netzen der ZMK Bern angehängt sind. Seine Arbeit ist in einem Pflichtenheft geregelt. 7. Informatikverantwortliche der Kliniken Sie überwachen den Informatikbetrieb innerhalb ihrer Kliniken. Sie erhalten die Vorgaben vom Ressortchef Informatik und liefern ihm die notwendigen Unterlagen. Insbesondere sind sie verantwortlich, dass keine Fremdgeräte ins Kliniknetz gelangen und dass für die Geräte der Kliniken die entsprechenden Softwarelizenzen vorhanden sind. Der Ressortchef Informatik W. Bürgin Der geschäftsführende Direktor: Datum: OrganisationshandbuchInformatik.doc 6 / 6 Version 1.0 August 2009

Datenschutzweisung gültig für die Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern)

Datenschutzweisung gültig für die Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern) EDV-Datenschutzweisung - April 2008 Zahnmed. Kliniken der Universität Bern Freiburgstrasse 7 3010 Bern Offizieller Briefkopf folgt in der Final Version Bern, im April 2008 Datenschutzweisung gültig für

Mehr

System- und Funktionsbeschreibung zum Internet-Archiv-Server (IAS) der DECODETRON Archiv-Service GmbH

System- und Funktionsbeschreibung zum Internet-Archiv-Server (IAS) der DECODETRON Archiv-Service GmbH 1 - Tägliche Datensicherung und Langzeitbackup in der Übersicht Kunden-Infrastruktur Internet [#05] Quellen-Langzeit-Backup Festplatten, 10 Jahre, intern FTP-Server (FTP) Datenstand bis zu 10 Jahre online

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit

Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit 311.4 EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit vom 20. September 2006 311.4 Weisungen Datenschutz/Datensicherheit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten Datensicherung und Die automatische Datensicherung findet täglich zwischen 00:30 Uhr und 01:00 Uhr statt und sichert Ihre Daten auf ein ZIP-Medium oder auf eine Compact Flash Karte in ihrem Cardreader.

Mehr

restore-it Managed Offsite Backup Service

restore-it Managed Offsite Backup Service restore-it Managed Offsite Backup Service Unser Name verpflichtet «restore-it», zusammengesetzt aus den beiden Begriffen «restore» und «it»: «restore» Englisch/Deutsch: wiederherstellen «it» Englisch/Detusch:

Mehr

Gutachten. Sicherheit MOUNT10 COMBO ECO PRO aus rechtlicher Sicht

Gutachten. Sicherheit MOUNT10 COMBO ECO PRO aus rechtlicher Sicht Sascha Daniel Patak Dr.iur. Rechtsanwalt Oberwachtstrasse 13 8700 Küsnacht ZH Direkt +41 44 991 1211 Office +41 44 991 1212 Fax +41 44 991 12 65 sp@gplegal.ch /www.gplegal.ch Gutachten Sicherheit MOUNT10

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Prüfgebiet/Prüffrage Rechtsgrundlage Stichpunkte/Erläuterungen. 40 SRVwV 286 Abs. 3 SGB V

Prüfgebiet/Prüffrage Rechtsgrundlage Stichpunkte/Erläuterungen. 40 SRVwV 286 Abs. 3 SGB V 1. Welchen Regelwerke liegen für diesen Bereich vor und / oder werden angewandt? 2. Besteht eine Dienstanweisung (DA) für den EDV-Einsatz? 3. Berücksichtigt die DA die internen Abläufe? 4. Wird entsprechend

Mehr

21. JAHRESTAGUNG SGDMFR

21. JAHRESTAGUNG SGDMFR 21. JAHRESTAGUNG SGDMFR Radiologische Diagnostik in der Praxis: Probleme und deren Optimierung 28. Mai 2008, Hotel Royal Plaza, Montreux LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN Die Radiologie tritt immer mehr in

Mehr

2010 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2

2010 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2 2010 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60 Minuten für 27 Fragen Bewertung

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern.

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern. PC-Wechsel Was muss beachtet werden? Bevor Sie den PC wechseln müssen verschiedene Schritte beachtet werden. Zunächst einmal müssen Sie auf dem PC, auf dem die Starke Praxis Daten vorhanden sind, diverse

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Alexander Nader 23. Frühjahrstagung der ÖGP IAP Austria und 10. gemeinsame Fortbildungstagung für Biomedizinische AnalytikerInnen

Mehr

Willkommen bei electrify me!

Willkommen bei electrify me! Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden die multimedialen Werkzeuge des 21. Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen. Und so das Leben einfacher, angenehmer und schöner zu gestalten. Willkommen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung PIPEX Datensicherheit und Datensicherung Stand: 01.10.2013 Version: 1.0 Autor: Status: Dem Thema Datensicherheit und Datensicherung kommt auch im Bereich der TV-Inspektion eine immer größere Bedeutung

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung Allgemeine Hinweise zur Datensicherung 1. Allgemein Eine Datensicherung der Praxisdaten ist für die Datensicherheit in Ihrer Praxis unerlässlich! Nur so kann gewährleistet werden, dass die Verfügbarkeit

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Hinweise zum Jahresabschluss 2005

Hinweise zum Jahresabschluss 2005 Hinweise zum Jahresabschluss 2005 ...Hi nweise zum Jahresabschluss 2005 Inhalt: Hinweise zur Datensicherung...3 Hinweise zum Jahresabschluss in der Finanzbuchhaltung 2005...4 Vorbereitungen...4 Jahres-Reorganisation...4

Mehr

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution «Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup Excellent Backup Solution «Endlich sind meine Fotos sicher aufbewahrt.» Damit Ihre Firma weiterläuft. Schliessen Sie

Mehr

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2 [accantum].hosted Eine Partnerschaft: Accantum GmbH Schönfeldstraße 17, D-83022 Rosenheim Telefon: +498031/ 61616 10, Fax: +498031 61616-19 Email: info@accantum.de, Web: www.accantum.de Infotech EDV-Systeme

Mehr

Datenschutzrichtlinie der SCALTEL AG

Datenschutzrichtlinie der SCALTEL AG Datenschutzrichtlinie der SCALTEL AG SCALTEL AG Buchenberger Str. 18 87448 Waltenhofen Telefon: 0831 540 54-0 Telefax: 0831 540 54-109 datenschutz@scaltel.de - nachfolgend SCALTEL AG genannt - Vertretungsberechtigter

Mehr

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern)

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Internes Kontrollsystem (IKS) Benutzerhandbuch Nummer der Institution: 20 530 10 bis 530 71 Version: 1.0 Dokumentverantwortung: M. Walther und M.-T. Sommerhalder Internes

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

System- und Funktionsbeschreibung zum Internet-Archiv-Server (IAS) der DECODETRON Archiv-Service GmbH. Server-Struktur: Basic-System

System- und Funktionsbeschreibung zum Internet-Archiv-Server (IAS) der DECODETRON Archiv-Service GmbH. Server-Struktur: Basic-System Kunde (KD) Hauptsitz Login über KD-Webseite Kunden des Kunden (KKD) Niederlassung NL 1 Niederlassung NL 2 FTP-Server (FTP) Internet Internet Daten-Langzeit-Backup HDD, Lagerung 10 Jahre, intern Daten-Langzeit-Backup

Mehr

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK

Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK Muster-Bearbeitungsreglement (öffentlich) für die Krankenversicherer des RVK 1. BESCHREIBUNG DES UNTERNEHMENS Die sodalis gesundheitsgruppe ist eine Krankenversicherung gemäss KVG. Ausserdem werden diverse

Mehr

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015

Version Bearbeitung Ersteller Datum. 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument kr 02.02.2015 Verteiler Klassifikation Dokumentenstatus Verwaltungsdirektion, IT-Verantwortliche,

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

Dezentrale Verschlüsselung. Lumension Device Control Version 4.4

Dezentrale Verschlüsselung. Lumension Device Control Version 4.4 Dezentrale Verschlüsselung Lumension Device Control Version 4.4 Autor: Willy Bergmann Datum: 13.07.2009 Inhalt 1 Ziel der Anleitung... 3 2 Einrichten der dezentralen Verschlüsselung... 3 2.1 Setzen der

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen Reinhard Vetter Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Agenda I insb.rechtliche Rahmenbedingungen n Arztgeheimnis und Datenschutz

Mehr

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik ONLINE-BACKUP Seminar IT-Administration Olaf Nalik Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik GLIEDERUNG Motivation Was ist Online-Backup? Definition Online-Backup vs. Alternative Lösungen

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte Wartung Ihres Windows 7-PCs Pflegen Sie Ihren PC mit Windows 7 regelmässig, er wird es Ihnen mit Zuverlässigkeit danken. Zur regelmässigen Pflege gehören folgende Wartungsarbeiten: Kontrolle der Speicherkapazität

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2 4

Mehr

Metrohm Software Care. Sicherheit und Produktivität durch regelmässige Wartung

Metrohm Software Care. Sicherheit und Produktivität durch regelmässige Wartung Metrohm Software Care Sicherheit und Produktivität durch regelmässige Wartung Metrohm Software Care eine Investition, die sich lohnt 02 Metrohm Software Care ist die perfekte Ergänzung zu Ihrem Metrohm

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009

Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 Datensicherung Pinus Software Gültig ab Version 3.8-12, 09.09.2009 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Grundsätzliches zur Datensicherung Schenken Sie bitte der Datensicherung grosse Aufmerksamkeit! Ihre Daten

Mehr

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum Datensicherung Urbacher Computer-Forum Sicherungsarten: Komplett-Vollsicherung (Backup) Es werden alle Daten eines Laufwerkes / Ordners oder bestimmte Dateiformate (*.doc / *.jpg) auf das Sicherungsmedium

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG:

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Geprüftes Unternehmen: Firmenname: oberste Leitung; EDV-Abteilung: Datenschutzbeauftragter: Firmensitz: Niederlassungen: Prüfdaten: Prüfung

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Konsistente Navision Datensicherung

Konsistente Navision Datensicherung Konsistente Navision Datensicherung Dokumentation Hintergrund Die Möglichkeit, Datensicherungen durchzuführen, ist in jedem Navision System gegeben. Diese eingebaute Routine ist eine sehr anspruchsvolle

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2-4

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Datensicherung: warum?

Datensicherung: warum? 1 Datensicherung: warum? Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust durch: Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.)

Mehr

TurboMed.PraxisArchiv von Profis für Profis

TurboMed.PraxisArchiv von Profis für Profis TurboMed.PraxisArchiv TurboMed.PraxisArchiv von Profis für Profis TurboMed.PraxisArchiv Dokumenten-Management mit höchster Sicherheit Basis einer revisionssicheren Dokumentation Übersichtlich und effizient

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte PC-Wartung Pflegen Sie Ihren PC mit Windows XP regelmässig, er wird es Ihnen mit Zuverlässigkeit danken. Zur regelmässigen Pflege gehören folgende Wartungsarbeiten: Kontrolle der Speicherkapazität und

Mehr

Kurzanleitung Datensicherungsclient (DS-Client)

Kurzanleitung Datensicherungsclient (DS-Client) Kurzanleitung Datensicherungsclient (DS-Client) Die Sicherung und die Wiederherstellung der Daten erfolgt ausschließlich zwischen einem separaten Client und den zentralen Speichersystemen im Rechenzentrum

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

SCANORA 4.3. PC-Voraussetzungen INHALT:

SCANORA 4.3. PC-Voraussetzungen INHALT: SCANORA 4.3 PC-Voraussetzungen INHALT: 1. Wollen sie einen Neuen PC vorbereiten? 1.1. Röntgen PC einrichten für: 1.1.1. SCANORA 3D...... 2 1.1.2. CRANEX D..... 3 1.1.3. CRANEX Novus. 3 1.1.4. DIGORA Optime....

Mehr

Datensicherung im RV-NRW - 1

Datensicherung im RV-NRW - 1 Datensicherung im RV-NRW Ulrich Schilling, 45117 Essen Telefon: +49 201 183 3973 Fax: +49 201 183 3960 Email: u.schilling@uni-duisburg-essen.de WWW: http://www.uni-duisburg-essen.de/~hrz240 Datensicherung

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

Vorteile der Funktionen der ACCU CHEK 360 Online Diabetes Management Software:

Vorteile der Funktionen der ACCU CHEK 360 Online Diabetes Management Software: Wie ermögliche ich es einem Diabetespatienten, Daten mit mir auszutauschen? Wie verknüpfe ich die Einladung eines Diabetespatienten mit dem Datensatz des Diabetespatienten in meinem Webkonto? Wie kann

Mehr

Datensicherung Sicherungskonzepte 7.3.1 Backup-Medien

Datensicherung Sicherungskonzepte 7.3.1 Backup-Medien 7.3 Datensicherung Sicherungskonzepte 7.3.1 Backup-Medien Die umfangreichen Datenbestände rufen nach geeigneten Backup-Speichermedien. CD-/DVD-Speicherplatten: CDs eignen sich wegen ihrer Speicherkapazität

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7 DIANIZER 3.0 BLACKBOX einrichten Inhalt Kurzer Überblick Seite 2 a) Dianizer Blackbox vorbereiten Seite 3 a1) Windows-Freigaben Seite 3 b) Dianizer Blackbox - erste Schritte Seite 3 b1) Rufen Sie die Blackbox-IP

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

ASP Praxis-Informatik mieten statt kaufen

ASP Praxis-Informatik mieten statt kaufen Hauptsitz Deisrütistrasse 10 8472 Oberohringen T 052 320 55 55 info@vitodata.ch www.vitodata.ch Filiale Nord Deisrütistrasse 10 8472 Oberohringen T 052 320 55 11 nord@vitodata.ch Filiale Ost Deisrütistrasse

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Modul C: Konversion von physischen PC in VM

Modul C: Konversion von physischen PC in VM Modul C: Konversion von physischen PC in VM Inhalt: Mit der in der Starter Edition ebenfalls frei erhätlichen Software Vmware Converter lassen sich virtuelle Maschinen aus echten physischen PC erstellen.

Mehr

Bearbeitungsreglement betreffend Datenschutz

Bearbeitungsreglement betreffend Datenschutz Bearbeitungsreglement betreffend Datenschutz rhenusana heinrich-wild-strasse 210 9435 heerbrugg Tel. 071 727 88 00 Fax 071 727 88 99 e-mail: info@rhenusana.ch Ausgabe 01.12.2013 Ausgangslage Dieses Dokument

Mehr

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015)

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Merkblatt Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Was bedeutet edmp? edmp bedeutet, dass Ihre DMP-Dokumentationen (Erst- bzw. Folgedokumentationen)

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar Patienteninformationsbroschüre Beim Zahnarzt Behandlung Patientenrechte Honorar Der Beginn der Behandlung Bringen Sie Ihre Anliegen, Ihre Wünsche, Ihre Erwartungen gleich bei der ersten Konsultation vor.

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis FAKULTÄT FÜR INGENIEURWISSENSCHAFTEN I Prof. Dr.-Ing. Frank Lobeck Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung... 1 2. Installation...

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

Checkliste IT-Sicherheit

Checkliste IT-Sicherheit Ist die Administration organisatorisch angemessen aufgebaut? Wie werden die Bereiche Benutzerverwaltung, Rechteverwaltung, Protokollauswertung sowie Netzwerk- und Systemsicherheit abgedeckt? Sind die Bereiche

Mehr