GRUNDWORTSCHATZ- UND TRANSFERTRAINING 1. Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDWORTSCHATZ- UND TRANSFERTRAINING 1. Handbuch"

Transkript

1

2 GUT 1 GRUNDWORTSCHATZ- UND TRANSFERTRAINING 1 Handbuch

3 Inhalt Herstellung, Vertrieb und Autoren Konzeption/Vertrieb GUT1.DE Martin Grund Im Eichelgarten Baden-Baden Tel.: Fax: Shop Illustrationen Programmierung Kornelia Erlewein Stefan Stuber Die Idee Anmeldung der Schüler Auswahl der Wortschätze Lernablauf Hilfen beim Lernen Belohnungen Einstellungen Sprachwissenschaftliche Grundlagen Wortschätze und Regeln Sounds HD Tonstudio Baden-Baden Literatur 39 Datensicherung und Übertragung von Daten 39 4 Alle Rechte vorbehalten 2012 GUT1.DE Martin Grund 5

4 Die Idee Niemand kann die Schreibung aller Wörter unserer Sprache beherrschen. Es sind immerhin einige Hunderttausend. Aber auch niemand braucht die Schreibung aller Wörter zu beherrschen. Die meisten Wörter verwenden wir sehr selten oder nie. Die Wörter aber, die wir häufig benötigen, müssen richtig geschrieben werden können. Die 100 häufigsten Wörter decken bei Grundschülern bereits über 50% der Wörter eines Textes ab. Wer sie beherrscht, kann schon die Hälfte dessen, was er dauernd benötigt, fehlerfrei schreiben. Und die 400 häufigsten Grundformen machen bereits 80% aus. Das Programm GUT 1 (Grundwortschatz- und Transfertraining) macht sich diese sprachwissenschaftlichen Erkenntnisse zunutze. Die Schüler lernen zuerst die wichtigsten Wörter. Diese werden bis zur sicheren Speicherung trainiert. Neben den wichtigsten Wörtern enthält das Programm Wortschätze zu grundlegenden Rechtschreibregeln. Aufbauend auf den Grundlagen erfolgt im Programm GUT 2 (separat erhältliches Programm) der Transfer. Die sicher gelernten Schreibweisen werden auf einen wesentlich erweiterten Wortschatz übertragen. Beispiel: Durch das Beherrschen des Wortstammes fahr können auch die verwandten Wörter orthographisch richtig mit h geschrieben werden: abfahren, anfahren, wegfahren, mitfahren, verfahren, befahrbar, unbefahrbar, fährt, Gefährt, Fähre, Fahrt, Abfahrt, Fahrer, Busfahrer, Autofahrer, Fahrschein, Fahrkarte, Schlittenfahrt, Fahrausweis, Autofahrt, Bootsfahrt, Zugfahrt, Fahrbahn, Fahrzeug, Fahrschule, Fahrrad, Erfahrung, erfahren Aus den Wörtern des Grundwortschatzes wird schnell ein Vielfaches an orthographisch beherrschten Wörtern. Das Setzen konkreter und erreichbarer Ziele steht im Mittelpunkt. Der große und unbezwinglich scheinende Berg Rechtschreibung wird in kleine Hügel zerlegt, die sich überwinden lassen. Anmeldung der Schüler Wenn der Schüler zum ersten Mal mit dem Programm lernt, klickt er auf Neuanmeldung und gibt seinen Namen ein. Das Programm speichert nun die Lerndaten des Schülers (gewählte Wortschätze, Lernfortschritt, erworbene Punkte und Belobigungen) unter seinem Namen. Bei weiteren Programmstarts wählt der Schüler seinen Namen aus der Liste der angemeldeten Schüler. Wenn mehrere Schüler an einem Computer lernen, sollten die persönlichen Lernergebnisse durch die Eingabe eines Passwortes geschützt werden. Auswahl der Wortschätze Insgesamt stehen 36 Wortschätze zum Lernen zur Verfügung. Es ist aber nicht das Ziel des Programms, dass der Schüler alle Wortschätze der Reihe nach abarbeitet. Die Auswahl muss entsprechend dem Alter und Leistungsstand erfolgen. Grundwortschätze Grundwortschatz 1 Grundwortschatz 2 Grundwortschatz 3 Grundwortschatz 4 Grundwortschatz 5 Grundwortschatz 6 Grundwortschatz 7 Schwierige Fälle der Großschreibung Abstrakta -ung, -heit, -keit Schreibung nach kurz und betont gesprochenem Vokal 2 verschiedene Konsonanten* Konsonanten-Dopplung ck tz * Diese beiden Wortschätze müssen meist nicht geübt werden. Bitte klicken Sie für Hinweise auf die Fragezeichen. Ableitungen Spezielle Laut-Buchstaben-Zuordnungen ä von a, äu von au Ableiten vom verlängerten Wort Endung weglassen und verlängern Schwierige Wörter Schwierige Wörter 1 Schwierige Wörter 2 Schwierige Wörter 3 Lang und betont gesprochene Vokale (ohne i) Langvokal ohne Kennzeichnung* Dehnungs-h Silben-h Vokaldopplung Die Wortschätze des Bereichs Lang und betont gesprochene Vokale sollten nicht gleichzeitig geübt werden. Bitte klicken Sie für Hinweise auf das blaue Fragezeichen. Weitere Wortschätze st und sp v ver- und vorqu pf nk Bei schwachen Rechtschreibleistungen Bei schwachen Rechtschreibleistungen sollte mit dem Grundwortschatz 1 begonnen werden und danach sollten die weiteren Grundwortschätze folgen. Hierdurch werden schnell Fehlerreduzierungen erreicht. Anschließend sollten die Ableitungen und die Speziellen Laut-Buchstaben- Zuordnungen gewählt werden. Bei guten Rechtschreibleistungen s, ß, ss Wörter mit stimmhaftem s ß ss Lang und betont gesprochenes i Langvokal i als ie geschrieben Langvokal i als i geschrieben Langvokal i als ih geschrieben Langvokal i als ieh geschrieben Die Wortschätze des Bereichs Lang und betont gesprochenen i sollten nicht gleichzeitig geübt werden. Bitte klicken Sie für Hinweise auf das blaue Fragezeichen. Relativ gute Rechtschreiber werden die Grundwortschätze weitgehend beherrschen. Hier ist ein Beginn mit den Schwierigen Wörtern 1 anzuraten. Danach sollten die Abstrakta, die Wörter auf -ung, -heit, -keit, die Schwierigen Wörter 2 und die Schwierigen Wörter 3 folgen. 6 7

5 Einsatz der Regelwortschätze Treten bei einzelnen Schülern spezifische Fehlerprofile auf, so liegt hier der Ansatzpunkt. Wird beispielsweise die Schreibung von ver- und vor- nicht beherrscht, so muss vordringlich dieser Bereich geübt werden. In der Übersichtstabelle im Kapitel Wortschätze und Regeln wird die Klassenstufe angegeben, die für den Einsatz der Wortschätze geeignet erscheint. Hierbei handelt es sich um Empfehlungen und nicht um absolute Festlegungen. Die Lehrpläne der einzelnen Bundesländer enthalten teils unterschiedliche Angaben zu der Frage, in welcher Klassenstufe die einzelnen Rechtschreibfälle behandelt werden sollen. Am besten wählt man die Wortschätze, die die einzelnen Regeln betreffen dann, wenn die entsprechenden Bereiche bei den Schülern in der Klasse behandelt werden. Wird in der Schule z.b. die Schreibung des ie durchgenommen, so kann dieser Bereich begleitend mit GUT 1 geübt werden. Vermeiden der Ähnlichkeitshemmung Wichtig ist die Beachtung der Ähnlichkeitshemmung. Ähnliche Lerninhalte sollten nicht zur gleichen Zeit gelernt werden, da es sonst zu gegenseitigen Beeinträchtigungen kommt. Das Problem tritt besonders bei Langvokalen auf. Lang und betont gesprochene Vokale (ohne i) In allen Wörtern dieses Bereichs werden die Vokale lang gesprochen. Sie können jedoch verschieden geschrieben werden: - Langvokal ohne Kennzeichnung (einfach a, e, o, u): Blume, Hof, kleben, Tor - Dehnungs-h: fahren, Lehrer, bohren, Stuhl - Silben-h: drehen, Ruhe, sehen, froh - Vokaldopplung: Haar, See, Boot Beispiel 1: Das e in den Wörtern schwer, mehr, leer klingt gleich, es wird in allen drei Wörtern lang (gedehnt) gesprochen. Das Wort schwer wird jedoch mit e geschrieben, das Wort mehr mit eh und das Wort leer mit ee. Beispiel 2: Das a in den Wörtern Bahn, Plan, Wahn, Kran wird jeweils lang (gedehnt) gesprochen. Die Schreibungen sind jedoch unterschiedlich. Die Wortschätze dieses Bereichs dürfen also nicht gleichzeitig geübt werden. Nach dem Lernen eines Wortschatzes sollte einige Wochen gewartet werden, bis der nächste dieser Wortschätze gelernt wird. Lang und betont gesprochenes i - Meist schreibt man das lang gesprochene i als ie: Tier, spielen, Biene. - In wenigen Wörtern wird es als i geschrieben: Apfelsine, ging, Tiger. - Sehr selten ist die Schreibung als ieh: ziehen, fliehen, sieht. - In drei Wörtern und in Ableitungen davon schreibt man ih: ihm, ihr, ihn. Wirft man nun Wörter wie fliegen, fliehen, ziehen, ziemlich, dir, hier, wir, vier, Tiger, Tier in einen Topf, so ergeben sich Lernschwierigkeiten durch die Ähnlichkeit. Das i wird in allen Beispielen lang gesprochen, es wird jedoch als i, ie, ih, oder ieh geschrieben. Die Wortschätze mit lang gesprochenem i sollten deshalb zeitlich versetzt geübt werden. Nach dem vollständigen Lernen eines der Wortschätze sollte einige Wochen gewartet werden, bis der nächste Wortschatz dieses Bereichs gewählt wird. Die genaue Beschreibung aller Wortschätze finden Sie im Kapitel Wortschätze und Regeln. Wortschätze von Hingst, W. / Heimbucher, C. / von Rosenzweig, M. Hingst/Heimbucher/von Rosenzweig (2008) setzen innerhalb ihres Konzepts zur Verhinderung von LRS auch das Programm GUT 1 ein. Sie haben speziell für ihr Konzept eigene Wortschätze erstellt. Es sind fünf Dateien, die mit der Bezeichnung Hingst LRS kann verhindert werden beginnen. Zur Auswahl klicken Sie auf Weitere Wortschätze und wählen dann die entsprechenden Dateien aus. Der Einsatz dieser Wortschätze sollte entsprechend dem Konzept von Hingst/Heimbucher/von Rosenzweig erfolgen. 8 9

6 Lernablauf Die Wortschätze befinden sich in Schatzkisten, denn Wortschätze sind etwas Wertvolles. Für jede Schatzkiste ist ein Tier zuständig. Lernablauf beim erstmaligen Lernen mit einem Wortschatz In der Schatzkiste des Äffchens befinden sich alle Wörter eines Wortschatzes, die noch nicht dran waren. In den anderen Schatzkisten sind die Wörter, die gerade gelernt werden. Die Wörter sind in der Regel in einen Satz eingebettet. Der Computer diktiert den ganzen Satz, das zu lernende Wort wird nicht angezeigt. Nun schreibt der Schüler das fehlende Wort und das Programm kontrolliert die Schreibung. Wurde das Wort richtig geschrieben, so wandert das Wort in die Schatzkiste des Tigers. Dort macht es eine Pause von 6 Tagen. Wurde das Wort falsch geschrieben, so wird die richtige Schreibung angezeigt. Der Schüler schreibt das Wort nun mit Hilfe richtig. Das Wort wandert dann in die Schatzkiste des Fuchses. Beim Fuchs macht das Wort einen Tag Pause. Am ersten Tag können alle Wörter aus der Schatzkiste des Äffchens einmal drankommen. Dann meldet das Programm, dass für diesen Tag alle Wörter des Wortschatzes bearbeitet wurden. Der Schüler kann nun einen anderen Wortschatz wählen oder selbst eine Pause machen. Der Ablauf des Lernens am nächsten Tag Am nächsten Tag befinden sich bereits Wörter in der Schatzkiste des Fuchses und/oder in der Schatzkiste des Tigers. Sind Wörter in der Schatzkiste des Fuchses, so werden diese zuerst geübt. Es werden alle Wörter des Fuchses einmal wiederholt. Richtig geschriebene Wörter wandern zum Panter und machen dort einen Tag Pause. Falsch geschriebene Wörter werden mit Hilfe richtig geschrieben. Sie bleiben beim Fuchs und machen hier einen Tag Pause. Weg nach Richtigschreibung Weg nach Falschschreibung Am gleichen Tag sind dann noch neue Wörter aus der Schatzkiste des Äffchens dran. Richtig geschriebene Wörter wandern zum Tiger, falsch geschriebene werden mit Hilfe richtig geschrieben und kommen zum Fuchs

7 Der Ablauf des Lernens an den folgenden Tagen An weiteren Lerntagen werden sich auch Wörter in den Schatzkisten der anderen Tiere befinden. Das Lernen vollzieht sich dann in dieser Reihenfolge: Wörter des Fuchses Wörter des Panters Wörter des Luchses Wörter des Tigers, die mindestens 6 Tage dort sind Wörter des Elefanten, die mindestens 12 Tage dort sind Wörter des Äffchens Bei Richtigschreibung wandern die Wörter immer nach rechts. Bei Falschschreibung kommen sie immer zum Fuchs. Wiederholen bis zur sicheren Speicherung Die Wörter wandern nach Richtigschreibung jeweils von Schatzkiste zu Schatzkiste und kommen schließlich in den Satteltaschen des Pferdes an. Ein Wort muss mindestens dreimal richtig geschrieben werden, bevor es als gelernt gilt. Bei der ersten Richtigschreibung wandert es zum Tiger, bei der zweiten Richtigschreibung zum Elefanten und bei der dritten Richtigschreibung in die Satteltaschen des Pferdes. Wird ein Wort falsch geschrieben, so kommt es zum Fuchs, ganz gleich, in welcher Schatzkiste das Wort vorher war. Ein einmal falsch geschriebenes Wort muss fünfmal in Folge richtig geschrieben werden, bevor es als gelernt gilt. Für die langfristige Speicherung ist eine Kontrolle nach längeren Zeitabständen erforderlich. In den Schatzkisten von Fuchs, Panter und Luchs können die Wörter täglich je einmal bearbeitet werden. In der Schatzkiste des Tigers ruhen die Wörter dann 6 Tage lang und in der Schatzkiste des Elefanten machen die Wörter eine Pause von 12 Tagen. Durch diese zeitlich versetzten Wiederholungen wird die Speicherung im Langzeitgedächtnis gesichert. Der Lernfortschritt lässt sich direkt beim Lernen beobachten. Die Wörter wandern von Schatzkiste zu Schatzkiste. Zur Kontrolle des Lernfortschritts kann der Schüler die Schatzkisten anklicken und sieht dann, wie viele Wörter in den einzelnen Schatzkisten enthalten sind. Der Lernablauf ist ökonomisch 12 Sofern in einzelnen Schatzkisten keine Wörter sein sollten, werden diese Schatzkisten natürlich übersprungen. Werden die Wörter aus der Schatzkiste des Elefanten nach der Pause von 12 Tagen richtig geschrieben, so kommen sie in die Satteltaschen des Pferdes. Das Pferd bringt die gelernten Wörter dann ins Schloss. Das Programm GUT 1 testet alle Wörter der einzelnen Wortschätze. Häufig wiederholt werden jedoch nur die von den einzelnen Schülern nicht beherrschten Wörter. Die Methode von GUT 1 ist lernökonomisch. Nicht an einer großen Liste von Wörtern wird gearbeitet, sondern der individuell nicht beherrschte Teil wird gelernt. Meldung, dass die Wörter eines Wortschatzes erst wieder später drankommen Wurden in einem Wortschatz alle Wörter entsprechend den genannten Bedingungen geübt, so kann es vorkommen, dass aktuell keine Wörter mehr zu lernen sind, dass erst am nächsten Tag oder in einigen Tagen wieder Wörter drankommen. In diesem Fall meldet das Programm: Für heute hast du in diesem Wortschatz alle Wörter gelernt. Bitte wähle einen anderen! Es kann dann mit einem anderen Wortschatz gelernt werden. Nach eifrigem Lernen hat sich der Schüler aber auch eine Pause verdient. 13

8 Hilfen beim Lernen Mehrfaches Anhören eines Satzes Durch Klicken auf das Ohr kann der ganze Satz beliebig häufig angehört werden. Eine vom Schüler begonnene Schreibung des Wortes bleibt stehen. Auf die Vergabe von Punkten und das Wandern der Wörter von Schatzkiste zu Schatzkiste hat das wiederholte Anhören keinen Einfluss. Anzeigen des zu schreibenden Wortes Durch einen Klick auf das Auge erscheint das Wort so lange im Satz, wie die Maustaste gedrückt wird. Eine eventuell begonnene Schreibung des Schülers wird bei jedem Aufruf der Hilfe gelöscht. Das Wort muss also im Gedächtnis behalten und nach Aufruf der Hilfe in einem Zug geschrieben werden. Die Hilfe kann bei jedem Wort mehrmals aufgerufen werden. Nach Aufruf der Hilfe gibt es keine Punkte und die Wörter wandern zurück zum Fuchs. Punkte für richtig geschriebene Wörter Punktezettel von Marion Gesamtpunkte: 400 verbrauchte Punkte: 180 verfügbare Punkte: 220 okay Der Schüler erhält für jedes richtig geschriebene Wort einen Punkt. Durch Klicken auf den Punktebutton werden die erworbenen Punkte angezeigt. Der Schüler erhält eine Übersicht über seine insgesamt erzielten Punkte, davon werden die für die Einrichtung verwendeten Punkte abgezogen. Unterm Strich stehen die aktuell verfügbaren Punkte. Auch nach Verwendung von Punkten bleibt die Gesamtzahl an Punkten sichtbar, der Gesamterfolg optisch erhalten. Verwendung der Punkte Der Schüler erhält nicht nur Punkte. Mit den Punkten kann er auch etwas anfangen. Er kann unter anderem Türme für die Tiere bauen, in den Türmen Zimmer einrichten, Bäume pflanzen, eine Pferdekoppel gestalten und ein Schiff bauen. Belohnungen URKUNDE Gesammelte Schätze anschauen, Urkunden drucken Die Wortschätze werden als wertvoll dargestellt. Sie befinden sich in Schatzkisten und die gelernten Wörter werden im Schloss in einer Schatzkiste gesammelt. Dem Schüler werden seine Erfolge gezeigt, Rechtschreibung wird als lernbar erfahren. Wurde ein Wortschatz ganz gelernt, so kann er auf einer Urkunde ausgedruckt werden. Klicken Sie hierzu auf den gewünschten Wortschatz und dann auf Urkunde drucken

9 Zimmer für das Äffchen Es handelt sich bei den gezeigten Bildern nur um eine Auswahl, z. B. werden die Zimmer der anderen Tiere hier nicht dargestellt. Zimmer für das Pferd Türme für die Tiere Koppel für das Pferd Schiffsbau Parkgarten Bäume im Park Liegeplätze für Luchs, Panter und Tiger 16 17

10 Einstellungen Um in den Einstellungsbereich zu gelangen, klicken Sie nach dem Start des Programms bei der Anmeldung oder bei der Wortschatzauswahl auf den Schraubschlüssel. Wahl der Schriftart Wählen Sie das Register Schriftart. Zur Auswahl werden alle auf Ihrem System installierten Schriften angezeigt. Schülernamen löschen Wählen Sie das Register Benutzer verwalten. Klicken Sie dann auf den gewünschten Schülernamen und danach auf Benutzer löschen. Einstellung für die Schweiz Standardmäßig wird die Version für Deutschland und Österreich installiert. Für den Einsatz in der Schweiz klicken Sie nach der Installation im Programm auf den Schraubschlüssel und wählen unter dem Register Schweiz die entsprechende Version. Die Einstellung wirkt sich auf die zu schreibenden Wörter und die zugehörigen Sätze aus. Im Handbuch und in den Erklärungen taucht das ß allerdings in einigen Wörtern auf. Die folgenden Einstellungen können Sie direkt im Lernbereich durchführen: Einstellen der Lautstärke Klicken Sie im Lernbereich auf den Button mit dem Lautsprecher. Hier lassen sich alle Sounds lauter oder leiser stellen. Kommentare der Tiere beim Lernen abstellen Das Äffchen gibt beim Lernen Hinweise und lobt. Diese Kommentare können auch abgestellt werden. Klicken Sie hierzu im Lernbereich auf den Button mit dem Lautsprecher und stellen Sie die Lautstärke der Kommentare der Tiere auf 0. Sprachwissenschaftliche Grundlagen Die Basis des Lernens bildet in GUT 1 der Grundwortschatz. Bei seiner Erstellung sind mehrere Aspekte zu beachten: Ein Grundwortschatz muss die häufigsten Wörter enthalten, die Wörter müssen gleichzeitig die wichtigsten Rechtschreibfälle repräsentieren. Zudem ist die Fehlerträchtigkeit einzelner Wörter zu berücksichtigen. Das Lernen der häufigsten Wörter Mit den 100 häufigsten Wörtern erreicht man eine Textdeckung von über 50%, mit den 400 häufigsten Grundformen kann unter Beachtung von Transfer-Regeln durch Übertragung dieser Grundformen auf weitere Wörter bereits 80% abgedeckt werden. Ein Grundwortschatz soll deshalb die Wörter enthalten, die in unserer Sprache am häufigsten vorkommen. Durch das Beherrschen dieser Wörter lassen sich die Fehlerzahlen in relativ kurzer Zeit erheblich reduzieren. Für das Programm GUT 1 wurde der Grundwortschatz in Pakete zu je 100 Wörtern aufgeteilt. Der Grundwortschatz 1 enthält die häufigsten Wörter, der Grundwortschatz 2 die nächsthäufigsten usw. Besonders für rechtschreibschwache Kinder ist es wichtig, zuerst den Grundwortschatz 1 zu bearbeiten. Danach sollten die weiteren Grundwortschätze gelernt werden. Der Transfer von Wortstämmen Es wäre aber in keiner Weise ökonomisch, die Schreibung von Tausenden von Wörtern einzeln lernen zu wollen. Aufbauend auf den sicher gespeicherten Grundlagen erfolgt ein Transfer. Beispiel: Der Schüler lernt im Grundwortschatz das Wort fahren mit h zu schreiben und überträgt den Wortstamm auf abfahren, mitfahren, Fahrbahn, Fahrzeug, Gefährt usw. Die Übertragung von Wortstämmen auf weitere Wörter wird speziell im Programm GUT 2 (separates Programm) geübt. Das Lernen der wichtigsten Rechtschreibfälle und deren Transfer Ein Grundwortschatz muss gleichzeitig die wichtigsten Rechtschreibfälle enthalten, so dass ein Transfer auch über Rechtschreibregeln ermöglicht wird. Beispiel: Lernt ein Schüler an Beispielwörtern des Grundwortschatzes wie versuchen, verkaufen, verdienen den Wortbaustein ver- mit v zu schreiben, so kann er diese Schreibweise auf weitere Wörter übertragen: vermuten, verbummeln, verwerfen

11 Das Lernen fehlerträchtiger Wörter Sehr fehlerträchtige Wörter sind in den Grundwortschatz mit aufzunehmen, sofern sie eine hinreichende Häufigkeit besitzen. In der Fehleranalyse von Menzel, er analysierte Fehler in Aufsätzen, machten die 120 häufigsten Fehlerwörter 31,4% aller Fehler aus. Durch ein Beherrschen dieser 120 fehlerträchtigen und häufig vorkommenden Wörter könnte also etwa 1/3 der Fehler vermieden werden. In einer eigenen Untersuchung wurden durch die 346 häufigsten Fehlerwörter 52,9 % aller Fehler abgedeckt. GUT 1 enthält 300 fehlerträchtige Wörter, gegliedert in Pakete zu je 100 Wörtern. Die Wörter im ersten Paket (Schwierige Wörter 1) kommen am häufigsten vor. Die fehlerträchtigen Wörter können dann bearbeitet werden, wenn die Grundwortschätze beherrscht werden. Der Wortschatz Schwierige Wörter 1 sollte zuerst gewählt werden. Sprachstatistische Quellen Als Grundlage zur Erstellung der Grundwortschätze dienten die folgenden Wortschatzanalysen: Augst (1989), Bamberger/Vanecek (1984), Grund, Hesse/Wagner (1985), Menzel (1985), Naumann (1999), Richter (2002), Wortschatzlexikon der Universität Leipzig. flektierten Wortformen fehlen. Diese fehlerträchtigen Wortformen (z.b. kommen, kamen, kommt, kam) wurden in den Wortschatz des Programms GUT 1 mit aufgenommen. Naumann wertete empirische Wortschatzlisten aus und erarbeitete eine Häufigkeitsliste von Wörtern. Richter erfasste Wörter aus Aufsätzen und Briefen. Die Untersuchung wurde in 3. und 4. Grundschulklassen in Bayern durchgeführt. Die Universität Leipzig veröffentlicht die 100, und häufigsten Wörter im Internet unter Der anhand obiger Quellen erstellte Wortschatz wurde dann mit den Wortschatzlisten von Sprachbüchern der Grundschule abgeglichen. Es ergab sich eine so große Übereinstimmung, dass nach der Durchsicht von zehn Sprachbüchern diese Arbeit beendet werden konnte. Augst erfasste Wörter aus Heften von Viertklässlern und dieselbe Menge aus Heften von Zehntklässlern. Bamberger/Vanecek werteten Wörter aus dem Wortschatz von Zehnjährigen aus. In einer eigenen Untersuchung wurden Fehler analysiert. Die Ergebnisse sind im Internet unter gut1.de dargestellt Hesse/Wagner ermittelten die Häufigkeit der Nennungen einzelner Wörter in insgesamt 84 empirischen und synthetischen Wortschatzlisten. Menzel analysierte insgesamt Fehlerwörter aus Schüleraufsätzen. Er stellte fest, dass viele fehlerträchtige Wörter in den Grundwortschätzen nicht enthalten sind. Speziell die in Textzusammenhängen verwendeten 20 21

12 Wortschätze und Regeln Die Tabelle enthält eine Übersicht über die Wortschätze. Wortschatz Anzahl Einsatz Wörter ab Klasse Grundwortschätze Grundwortschatz Grundwortschatz Grundwortschatz Grundwortschatz Grundwortschatz Grundwortschatz Grundwortschatz Schwierige Wörter Schwierige Wörter Schwierige Wörter Schwierige Wörter Spezielle Laut-Buchstaben-Zuordnungen st und sp 35 2 v 25 3 ver- und vor qu 15 3 pf 25 3 nk 20 3 Wörter mit s, ß, ss Wörter mit stimmhaftem s 20 4 ß 30 4 ss 25 4 Wortschatz Anzahl Einsatz Wörter ab Klasse Schreibung von kurz und betont gesprochenen Vokalen 2 (oder mehr) verschiedene Konsonanten Konsonanten-Dopplung 50 3 ck 40 3 tz 30 3 Lang und betont gesprochene Vokale (ohne i) Langvokal ohne Kennzeichnung Dehnungs-h 50 3 Vokaldopplung 11 4 Silben-h 20 3 Lang und betont gesprochenes i Langvokal i als ie geschrieben 30 2 Langvokal i als i geschrieben 12 3 Langvokal i als ih geschrieben 4 3 Langvokal i als ieh geschrieben 5 4 Ableitungen ä von a, äu von au 20 3 Wort verlängern 20 4 Endung weglassen und danach verlängern 15 4 Schwierige Fälle der Großschreibung Wörter auf -ung, -heit, -keit, -schaft, -nis 40 4 Abstrakta

13 Es ist jedoch nicht das Ziel des Programms, dass der Schüler alle Wortschätze abarbeitet. Die Auswahl sollte entsprechend dem Alter und Leistungsstand erfolgen (s. Kapitel Die Auswahl der Wortschätze ). Auf den nächsten Seiten werden die Wortschätze beschrieben. Der Beschreibung folgt jeweils eine Liste der in GUT 1 enthaltenen Wörter. Grundwortschätze Die Grundwortschätze enthalten die 700 häufigsten Wörter unserer Sprache. Grundwortschatz 1 enthält die am häufigsten vorkommenden Wörter, Grundwortschatz 2 die in der Häufigkeit folgenden usw. Speziell bei schwachen Rechtschreibleistungen ist das Lernen dieser Wörter vordringlich. Durch das Lernen der Schreibung der Wörter, welche die Schüler häufig benutzen, reduzieren sich die Fehlerzahlen schnell. In den Grundwortschätzen sind auch orthografisch leichte Wörter enthalten, die von den meisten Schülern bereits beherrscht werden. Doch auch die einfachen Wörter sind wichtig, denn sie zeigen den Schülern, was sie schon alles können. Die meisten dieser Wörter wandern dann schnell ins Schloss zu den gelernten Wörtern. Die nicht beherrschten werden jedoch intensiv geübt. Die Schüler müssen also nicht Pakete mit hunderten von Wörtern mit sich schleifen, sondern sie lernen speziell den Teil der Wortschätze, den sie individuell nicht beherrschen. Grundwortschatz 1 auf, aber, alle, als, alt, am, an, andere, auch, aus, Auto, bauen, bekommen, bleiben, brauchen, bringen, dann, den, denken, dich, dort, dürfen, einmal, er, essen, fahren, fallen, finden, Frau, für, ganz, geben, gehen, gern, groß, gut, haben, halten, Hand, Haus, heißen, heute, hoch, ich, im, immer, in, ist, ja, Jahre, jetzt, kann, kaufen, Kind, klein, kommen, können, lang, laufen, liegen, machen, Mann, müssen, Mutter, nehmen, neu, nicht, noch, nur, sagen, schnell, schon, schön, schreiben, Schule, sehen, sehr, sein, so, spielen, stehen, Tag, tun, Uhr, um, Vater, viel, von, vor, was, Wasser, weit, wenn, werden, wie, wieder, wir, wollen, Zeit, zu Grundwortschatz 2 Abend, allein, Angst, Arbeit, Augen, bald, Ball, Baum, bei, Bett, bis, Bruder, da, dem, diese, dir, doch, drei, durch, einer, Eltern, Ende, erzählen, es, etwas, Familie, fangen, fertig, fliegen, fragen, Freund, gegen, Geld, glauben, gleich, hat, helfen, Herr, hier, holen, hören, ihr, Hund, Junge, kein, Klasse, Kopf, kurz, lassen, laut, legen, lesen, letzte, Leute, Mädchen, mal, man, mehr, mein, mit, muss, nach, nun, oder, oft, Pferd, richtig, rot, rufen, schlafen, schwarz, Schwester, schwimmen, setzen, sich, sind, sitzen, sollen, spät, sprechen, springen, Stadt, stellen, Stunde, Tier, über, viele, vier, voll, Wald, warten, weil, weiß, wissen, wo, Woche, zeigen, ziehen, zurück, zwei Grundwortschatz 3 ab, also, arbeiten, beide, Beispiel, Bild, bin, blau, Boden, böse, Brot, Buch, dabei, damit, danach, das, Spiel, davon, dein, draußen, du, Ei, einfach, erst, euch, fast, Fenster, Ferien, fressen, freuen, Freundin, fünf, Fuß, Garten, genau, gerade, Geschichte, gestern, gibt, Glück, Hase, hin, ihm, Katze, keiner, lachen, Land, lernen, lieb, Luft, lustig, Menschen, mich, mir, mögen, nächste, Nacht, Namen, ein, nichts, ob, oben, Onkel, Opa, Platz, plötzlich, reiten, rennen, Sache, schreien, Seite, sofort, Sonne, Sonntag, Spaß, steigen, Straße, Stück, suchen, Tante, Tisch, tragen, traurig, treffen, trinken, Tür, uns, unter, vergessen, vielleicht, Vogel, vom, war, Weg, Welt, wenig, will, wird, wohl, wohnen, zusammen Grundwortschatz 4 Affe, anfangen, ankommen, Bauer, beantworten, beginnen, Bein, Berg, bestimmt, bezahlen, bitten, Blume, bunt, darauf, darin, denn, dick, drehen, dumm, einige, Eis, endlich, Erde, fest, Fisch, früher, gar, Geburtstag, gefallen, Gesicht, gewinnen, glücklich, Gott, grün, Haare, halb, heiß, heißt, her, heraus, hinein, hinter, ihn, jung, kalt, kennen, kochen, langsam, leben, Lehrer, leicht, Licht, Loch, Löwe, Maus, meinen, merken, Minute, Monat, morgen, nah, Nase, nennen, nie, Rad, schaffen, schauen, schenken, Schiff, schlagen, schlecht, schließen, Schluss, Schuh, schwer, See, selbst, singen, sondern, stark, Stein, Stelle, tief, tot, unten, verlieren, vorbei, Wagen, waschen, weg, Weihnachten, wer, werfen, wirklich, Wohnung, wünschen, Zahl, zehn, zuerst, Zug 24 25

14 Grundwortschatz 5 acht, anziehen, Apfel, Arm, arm, baden, besonders, Blatt, braun, brechen, brennen, Brief, Bus, dauern, Ding, dunkel, eigentlich, erschrecken, Essen, Fahrrad, fällt, fehlen, Fehler, Feld, Feuer, Flasche, Flugzeug, Frage, frei, froh, führen, gehören, gelb, gesund, ging, Glas, hängen, Herz, Hilfe, Himmel, ins, kam, kaputt, kaum, klettern, König, krank, Küche, Lehrerin, lieben, Lied, los, malen, manchmal, Meer, Meter, Milch, Mund, nämlich, nass, natürlich, neben, offen, ohne, packen, passieren, Polizei, rechnen, regnen, reich, rein, reisen, Sand, scheinen, schicken, schlimm, schmecken, Schnee, sechs, sicher, sieben, sieht, Sohn, sterben, überall, verstecken, verstehen, versuchen, wahr, warm, warum, weinen, weiß, Wetter, Wiese, Wind, Winter, Wort, Zimmer, zwischen Grundwortschatz 6 älter, Anfang, April, Aufgabe, Bank, beißen, besser, bitte, Blut, breit, dafür, daran, dazu, deutlich, Donnerstag, eben, echt, Ecke, ein, Elefant, entdecken, Fahrt, falsch, Farbe, fassen, fiel, Film, fing, Finger, Form, Freitag, Frühstück, fuhr, Fußball, füttern, gefährlich, Gras, hart, hast, hatten, hell, Höhe, Holz, Hunger, Hut, Idee, jeder, Juni, Kaffee, Kirche, klar, Kleid, komisch, Kuh, Leben, leider, leise, Mai, Maschine, Mittwoch, möchten, möglich, Montag, müde, Musik, nachher, nahm, Nest, nett, neun, Oktober, Oma, Puppe, rechts, Reihe, ruhig, rund, Samstag, schieben, schießen, Schloss, Schüler, seit, sogar, Sommer, sonst, Telefon, Teller, Traum, träumen, treten, Urlaub, verkaufen, verschwinden, wachsen, wegen, wichtig, Wunsch, Zeitung, Ziel Grundwortschatz 7 Arzt, aufpassen, Baby, backen, Bahn, Bär, Beruf, Boot, bremsen, Brille, Brücke, Computer, Dach, dagegen, damals, Decke, Regen, dünn, bisschen, eng, feiern, Fluss, folgen, fremd, Freude, fröhlich, fühlen, Futter, Gedanke, Gefahr, genommen, genug, geschehen, Geschenk, Gold, grau, Hals, heben, herum, herunter, Hof, hoffen, Hose, Insel, kämpfen, Keller, Kerzen, Kino, Knie, Körper, kosten, Kuchen, Mantel, Markt, nimmt, öffnen, Ohren, Ort, Papier, passen, Pause, Preis, Punkt, raten Reise, retten, sammeln, sauber, schade, schimpfen, Schlitten, Schlüssel, schneiden, Schrank, Schreck, Schritt, schwach, stecken, Sterne, still, stoßen, Stuhl, Sturm, Tasche, Tee, treiben, Treppe, turnen, verdienen, verschieden, Volk, Wand, waren, Wecker, weich, welche, Wurst, Zahn, zwanzig, zwölf Schwierige Wörter Die folgenden Wörter bereiten vielen Schülern orthographische Schwierigkeiten. Die Zuordnung zu den drei Wortschatzpaketen erfolgte nach der Häufigkeit, die Schwierigen Wörter 1 treten am häufigsten auf. Schwierige Wörter 1 abends, Anfang, arbeiten, ärgern, Arzt, Beispiel, beißen, bestimmt, bisschen, Blatt, bloß, bluten, bremsen, Brücke, bunt, denn, Ding, Doktor, draußen, Durst, eigentlich, endlich, entdecken, erklären, erzählen, etwa, Fahrrad, Fahrt, Fall, fällt, Familie, fehlen, fertig, fiel, fliegen, Frühstück, Geburtstag, gefährlich, glücklich, hängen, heißen, heraus, heute, hier, holen, Hunger, Kaffee, kaputt, kochen, leer, links, Loch, Luft, Maschine, Meter, Mitte, morgen, Mütze, nachher, Nähe, nämlich, nass, nehmen, nennen, nett, nimmt, Paar, passieren, Platz, plötzlich, regnen, Reihe, reiten, ruhig, schaffen, schicken, schimpfen, schlimm, Schluss, sechs, sieht, Stelle, still, stoßen, Stück, stürzen, tanzen, Teil, Telefon, tot, traurig, treten, turnen, Unglück, verlieren, vielleicht, wahr, Weihnachten, weiß, wohnen Schwierige Wörter 2 ähnlich, ändern, Antwort, außen, außer, Bagger, bereits, besonders, besten, Besuch, beten, bevor, billig, brav, Draht, dreißig, drücken, erwidern, Fehler, fleißig, fließen, freundlich, frieren, furchtbar, Gegend, gemütlich, Geschäft, gewesen, gießen, glatt, Glocke, Gruppe, grüßen, hält, Hände, häufig, heiraten, heißt, hellblau, Hemd, Hitze, hoffentlich, Höhle, hundert, interessant, interessieren, kämmen, klettern, klug, krank, Kreis, kriechen, Kuss, las, lässt, ließ, Menge, messen, müde, Nachmittag, niemand, Nuss, obwohl, paar, praktisch, probieren, Problem, raten, raucht, reisen, reißen, Rest, Rücken, sammeln, schließlich, Schokolade, schrecklich, schwierig, Sessel, spannend, spazieren, spritzen, Stimme, tausend, überhaupt, ungefähr, verbieten, Verkehr, vorher, Wahl, wählen, während, wahrscheinlich, wandern, Weile, weiß, wild, wirklich, ziemlich, zuletzt Schwierige Wörter 3 Ahnung, angeln, ängstlich, Anorak, Bäcker, berühmt, bisher, bohren, Christbaum, einzeln, erinnern, erstickt, Fabrik, Feind, fuhren, Gebäude, Geräusch, geschieht, Gewalt, Gewicht, giftig, Gläser, glühen, gratulieren, größten, grüßt, Gummi, herein, herrlich, hieß, höflich, hüpfen, innen, In

15 teresse, inzwischen, irgendwie, irgendwo, Käfig, kamen, Kampf, kräftig, Kran, kratzen, Kreuz, kürzer, Lärm, läuft, Lehrerinnen, Lernen (beim), Lieblingslied, liest, Liter, Lücke, mindestens, morgens, nahm, neugierig, nirgends, ordnen, Päckchen, Paket, parken, Pass, pflanzen, Pflanzen, Pfund, quer, rannte, riechen, saßen, satt, schafft, schlucken, schmal, Schrift, Schülerinnen, schütteln, Schuld, Stamm, stören, Strauß, Streit, Strom, tanken, telefonieren, Teppich, Text, Theater, Unfall, Unterricht, verraten, Vorsicht, vorsichtig, vorüber, wäre, Wärme, wechseln, wegnehmen, wütend, zaubern Grundlegende Laut-Buchstaben-Zuordnungen Die Schreibung des Deutschen beruht auf einer Buchstabenschrift. Buchstaben und Sprachlaute sind einander zugeordnet. Grundsätzlich schreibt man für einen Laut immer einen und immer den gleichen Buchstaben. Die folgende Tabelle zeigt die Zuordnung für a und für b. Laute Buchstaben Beispiele kurz gesprochenes a [a] a alt, tanzen, Mantel, Ball lang gesprochenes a [a:] a Adler, Frage, gerade b [b] b bald, Blume, beide Eine Übersicht über die weiteren Laut-Buchstaben-Zuordnungen finden Sie z.b. im Band 1 des Dudens. Spezielle Laut-Buchstaben-Zuordnungen Schwierigkeiten in der Rechtschreibung treten in erster Linie bei Abweichungen von den grundlegenden Laut-Buchstaben-Zuordnungen auf. Im Folgenden werden einige wichtige Abweichungen dargestellt. st/sp Am Anfang des Wortstammes wird die Lautfolge scht als st geschrieben, die Lautfolge schp als sp. sparen, Spaß, spazieren, spielen, spitz, Sport, Sprache, sprechen, springen, spritzen, Stadt, Stall, stark, stecken, stehen, steigen, Stein, stellen, sterben, Sterne, still, Stimme, Stock, stören, stoßen, Strand, Straße, Strauß, streicheln, streiten, Stück, Stuhl, Stunde, Sturm, stürzen v Für den Laut [ƒ] schreibt man in einigen Wörtern v statt f. bevor, brav, davon, davor, hervor, Kurve, November, Pullover, Vase, Vater, Veilchen, Vieh, viel, viele, vielleicht, vier, Vogel, Volk, voll, vom, von, vor, vorne, vorüber, Nerven Bei der großen Mehrheit der Wörter wird f geschrieben, die Wörter mit v müssen einzeln gelernt werden. Sehr selten ist die Schreibung als ph. ver-/vor- Für den Laut [ƒ] schreibt man v statt f in den Präfixen ver- und vor-. verändern, verbessern, verbieten, verbinden, verboten, verbrauchen, verbrennen, verdienen, vergangen, vergessen, vergleichen, verirren, verkaufen, Verkäuferin, verlangen, verlassen, verletzen, verlieren, vermissen, verpacken, verraten, verschieden, verschwinden, versinken, verstanden, verstecken, verstehen, versuchen, verteilen, verwechseln, verzaubern, vorbereiten, Vorfahrt, Vorhang, vorher, vorkommen, vorlesen, Vorname, vorsichtig, vorstellen Das Üben der Präfixe ver- und vor- kann über die Bildung von Wörtern erfolgen: suchen - versuchen, lesen - vorlesen

16 qu Qu/qu wird für die Lautfolge [kv] geschrieben. bequem, Quadrat, quaken, quälen, Qualität, Qualle, qualmt, Quark, Quatsch, Quelle, quer, quieken, Quittung, Quiz, überqueren Wegen des seltenen Vorkommens ist das Buchstabenbild teils nicht bekannt. Bei einigen Schülern muss also zuerst die Buchstabenform geübt werden. Beim Sprechen des Lautes kann die Beachtung der Lippenstellung helfen. pf Statt pf wird teils fälschlich f oder p geschrieben (Perd, Ferd, emfehlen). Grundlage des Trainings ist ein deutliches Artikulieren des Lautes. Daneben können die wichtigsten Wörter gespeichert werden. Apfel, Apfelsine, Dampf, empfangen, hüpfen, impfen, Kampf, kämpfen, klopfen, Knopf, Kopf, pfeifen, Pferd, pflanzen, Pflaster, pflegen, pflücken, Pfund, Pfütze, schimpfen, Schnupfen, Strumpf, stumpf, Topf, Zopf nk Den Laut [ŋ] schreibt man in der Regel als ng. Beispiele: Gang, lang, singen, Zunge. Vor k (oder g) schreibt man allerdings für den Laut [ŋ] nur n statt ng (im Wortstamm). Bank, danken, denken, dunkel, Gedanke, Geschenk, getrunken, krank, Krankheit, links, Onkel, Punkt, schenken, schlank, Schrank, sinken, Tank, tanken, trinken, zanken Dieser Fall ist fehlerträchtig. Fehler wie Bangk oder tangken entstehen. Wörter mit s, ß, ss Für die»s«-schreibung ist die Unterscheidung von stimmhaftem»s«-laut (Lautschrift: [z) und stimmlosem»s«-laut (Lautschrift: [s]) grundlegend. Daneben ist die Länge bzw. Kürze eines vorausgehenden Vokals zu beachten. Im süddeutschen Raum erfolgt jedoch keine (klare) Unterscheidung von stimmhaftem und stimmlosem»s«. Auf Stimmhaftigkeit bzw. Stimmlosigkeit basierende Regeln sind hier also nur bedingt anwendbar. Für die Schüler, die nicht zwischen stimmlos und stimmhaft unterscheiden können, ist es wahrscheinlich am einfachsten, die Wörter mit ß als Liste zu lernen, unter Beachtung der Regel, dass ß nur nach langem Vokal oder Zwielaut steht, und ss als Fall der Konsonantendopplung zu behandeln. Die anderen Wörter mit»s«-laut, und das ist die Mehrheit, schreibt man mit s.»s«stimmhaft gesprochen Stimmhaftes (weiches, gesummtes)»s«(lautschrift: [z]) wird immer als s geschrieben. also, böse, bremsen, diese, Dose, gesund, Hase, Hose, Insel, Käse, leise, lesen, Nase, Pause, Reise, Rose, sausen, tausend, vorlesen, Wiese Die Liste enthält keine Wörter, bei denen s am Anfang steht (Sand, Sonne, singen). ß Für stimmloses (scharfes)»s«(lautschrift: [s]) nach langem Vokal oder Zwielaut schreibt man ß. außen, außer, beißen, bloß, dreißig, fleißig, fließen, Fuß, Fußball, genießen, gießen, groß, grüßen, grüßt, heiß, heißen, ließen, reißen, saßen, schießen, schließen, schließlich, schließt, Soße, Spaß, stoßen, Straße, Strauß, süß, weiß Dies gilt jedoch nur, wenn der»s«-laut in allen Beugungsformen stimmlos bleibt und wenn im Wortstamm kein weiterer Konsonant folgt. Kein ß also in folgenden Fällen: - Haus (stimmhaftes s in Häuser) - Gras (stimmhaftes s in Gräser) - sauste (stimmhaftes s in sausen) - meistens, Herbst, Wurst (folgender Konsonant im Wortstamm) (Duden K 159 und 25) ss Für den stimmlosen»s«-laut nach kurz und betont gesprochenem Vokal schreibt man ss. besser, essen, fassen, Fluss, fressen, Klasse, Kuss, lässt, lassen, messen, Messer, müssen, muss, nass, Nuss, passen, passieren, Schloss, Schlüssel, Schluss, Sessel, vergessen, verlassen, Wasser, wissen Die Schreibung des»s«nach Kurzvokal kann ebenso als Fall der Konsonanten-Dopplung geübt werden. Die Wörter mit ss werden auch bei der Konsonanten-Dopplung aufgelistet.»s«auslautverhärtung Im Auslaut wird das s stimmlos gesprochen. Durch ein Verlängern des Wortes wird das s wieder stimmhaft. Beispiele: Glas Gläser, Haus Häuser 30 31

17 In einer Reihe von Wörtern kann die Auslautverhärtung nicht aufgehoben werden. Beispiele: aus, Bus, das, des, es, Reis, sechs, was Wörter zu diesem Regelfall sind in GUT 1 in den einzelnen Wortschätzen enthalten, nicht jedoch als separater Wortschatz. Schreibung nach kurz und betont gesprochenen Vokalen Die Voraussetzung zur Anwendung der Regeln bezüglich der Schreibung nach betont gesprochenen kurzen oder langen Vokalen ist natürlich, dass der Schüler zwischen betonten und unbetonten und zwischen kurz und lang gesprochenen Vokalen unterscheiden kann. Trainieren lässt sich die Unterscheidung von Kürze und Länge mit einem Gummiring. Die Schüler halten den Gummiring mit beiden Händen und ziehen ihn langsam auseinander. Dabei sprechen sie das zu testende Wort, z.b. Hut. Der Vokal wird während der Phase des Auseinanderziehens gedehnt gesprochen. Zum Vergleich ziehen die Schüler den Gummiring auseinander und lassen ihn dann mit einer Hand los. Während der Zeit des Zusammenziehens sprechen sie nun den Vokal, also sehr kurz. Mit kurz gesprochenem Vokal klingt das Wort Hut falsch. Der kurz gesprochene Vokal würde jedoch im Wort Luft passen. Kurzvokal + mehrere verschiedene Konsonanten Nach kurz und betont gesprochenem Vokal folgen meistens zwei (oder mehr) verschiedene Konsonanten. Kasten, Luft, Hals, Hamster, Hand, Hemd, Herz, Hilfe, hilft, hinten, Holz, Gold, kalt, Geld, Kerne, Kind, krank, Kranz, Kunde, Kunst, kurz, Lampe, Land, alt, Hund, denken, Ast, bald, Balken, Bank, Berg, Bild, binden, Birne, blind, blond, Gürtel, Burg, lustig, dort, Durst, Ente, Felsen, Film, folgen, fort, fremd, fünf, Gans, bunt, Volk, landen, Silber, Sport, Sterne, Stift, Stirn, stolpern, Strand, stumpf, tanzen, schwarz, turnen, Schulter, Wald, Wand, Welt, wenden, Wind, winken, Winter, Wolf, Wolken, Wort, Tulpe, Rand, melden, mild, Mist, Mund, Nelken, Nest, Ort, Pfund, Pilze, Pinsel, selten, Punkt, Zelt, rosten, rund, Saft, Salz, Sand, Schild, schlank, Schrank, Schrift, Schürze, Post Die Beispiele entsprechen dem häufigsten Fall der Schreibung nach betonten kurzen Vokalen: Man hört zwei (oder mehr) verschiedene Konsonanten und schreibt diese. Kurzvokal + Konsonantendopplung Hört man nach kurz und betont gesprochenem Vokal nur einen Konsonanten, so wird dieser meistens verdoppelt. Affe, Ball, Bett, brennen, Brett, dumm, essen, fallen, fassen, fressen, Gewitter, glatt, Gruppe, hell, hoffen, Kamm, Kasse, kennen, Kissen, Klasse, knallen, krumm, Kuss, lassen, Messer, müssen, muss, nennen, offen, passen, Pfanne, Puppe, rennen, satt, schaffen, Schiff, Schlüssel, schnell, Schüssel, Sessel, sollen, Stall, Stamm, Suppe, Tanne, Tasse, treffen, Wasser, will, wollen Kurzvokal + ck Statt kk wird in deutschen Wörtern nach betont und kurz gesprochenem Vokal ck geschrieben. Augenblick, backen, Bäcker, Brücke, bücken, Dackel, Decke, dick, drücken, Ecke, entdecken, erschrecken, erstickt, Frühstück, Glocke, Glück, glücklich, Hecke, Jacke, lecker, Mücke, packen, pflücken, Rock, Rücken, schicken, schlucken, schmecken, schmücken, Schnecke, Schreck, schrecklich, stricken, Stück, trocken, verstecken, wecken, Wecker, Zucker, zurück In Fremdwörtern kann kk stehen: Mokka, Sakko Kurzvokal + tz Statt zz wird in deutschen Wörtern nach betont und kurz gesprochenem Vokal tz geschrieben. benutzen, Blitz, hetzen, Hitze, jetzt, Katze, kratzen, letzte, Mütze, Netz, Pfütze, Platz, platzen, plötzlich, putzen, Satz, Schatz, schmutzig, schwitzen, setzen, sitzen, Spatz, Spielplatz, spitz, Spitze, spritzen, stützen, verletzen, Witz, zuletzt In Fremdwörtern kann zz stehen: Pizza, Skizze Kurzvokal ohne Konsonantendopplung In einigen Wörtern wird nach kurz und betont gesprochenem Vokal nicht verdoppelt: - in einer Reihe einsilbiger Wörter mit grammatischer Funktion, zum Beispiel: ab, an, dran, bis - in einer Reihe einsilbiger Wörter (besonders aus dem Englischen), zum Beispiel: Bus, Chip, fit, Jet Ferner werden einige Wörter mit Konsonantendopplung geschrieben, ob

18 wohl der vorausgehende kurze Vokal nicht betont ist, zum Beispiel: Fassade, passieren, Allee, Batterie. Solche Ausnahmen müssen einzeln gelernt werden. Weitere Fälle und Beispielwörter finden sich im Duden unter 4 und 5. Zu diesem Rechtschreibfall sind keine separaten Wortschätze in GUT 1 enthalten. Lang und betont gesprochene Vokale (ohne i) Langvokal ohne Kennzeichnung Lang und betont gesprochene Vokale werden meistens nicht gekennzeichnet (Ausnahme: lang gesprochenes i). Es folgt also meistens kein so genanntes Dehnungs-h und nur sehr selten eine Dopplung des Vokals. Aufgabe, baden, Bär, Banane, Beruf, beten, Blume, Blut, Boden, böse, brav, Brot, Bruder, Dose, eben, Frage, gar, geben, gegen, gerade, Glas, graben, Gras, grün, gut, haben, Hase, heben, her, hören, Hof, holen, Hose, Hut, Jäger, jeder, klar, kleben, König, komisch, lag, leben, legen, lesen, Löwe, los, lügen, malen, man, Meter, Minute, mögen, möglich, müde, Mut, nämlich, Namen, Nase, neben, nun, nur, oben, Oma, Opa, pflegen, quälen, quaken, quer, Rad, raten, reden, Regen, rot, rufen, sagen, schade, schlafen, schlagen, schön, schon, Schüler, Schule, schwer, so, spät, sparen, Tafel, Tag, Tor, tragen, treten, Tür, tun, üben, über, Übung, Vater, verloren, Vogel, Wagen, Weg, wegen, wenig, werden, zogen, Zug, zwar Im Gesamtwortschatz von GUT 1 sind wesentlich mehr Wörter mit Langvokal enthalten als hier aufgelistet werden. Als Übungswortschatz reichen diese 100 Wörter aber aus. Trainiert werden muss dieser Regelfall speziell dann, wenn Schüler Langvokale fälschlich markieren, also fälschlich mit h oder Doppelvokal schreiben. Ein so genanntes Dehnungs-h oder eine Dopplung des Vokals sollte ein Schüler nur schreiben, wenn er sich ganz sicher ist, dass man ein Wort so schreibt. Dehnungs-h Wenn einem betonten langen Vokal einer der Konsonanten l, m, n, oder r folgt, so wird in vielen, jedoch nicht in der Mehrzahl der Wörter nach dem Buchstaben für den Vokal ein h eingefügt. (Duden 8) Das so genannte Dehnungs-h steht also nur vor l, m, n, r. In der Mehrzahl steht aber nach lang und betont gesprochenen Vokalen vor l, m, n, r kein h. Auch ist das so genannte Dehnungs-h nicht über das Abhören des Wortes zu ermitteln. In Bahn, Plan, Wahn, Kran beispielsweise sind die Vokale gleich lang. Die entsprechenden Wörter mit so genanntem Dehnungs-h müssen also einzeln gelernt werden. ähnlich, Bahn, Belohnung, berühmt, bezahlen, bohren, ehrlich, erzählen, Fahne, fahren, Fahrrad, Fahrt, fährt, fehlen, Fehler, fühlen, fuhr, führen, Gefahr, gefährlich, Gefühl, Höhle, Jahre, Lehrer, Lehrerin, Mehl, mehr, nahm, nehmen, obwohl, ohne, Ohren, rühren, sehr, Sohle, Sohn, stehlen, Stuhl, Uhr, ungefähr, Verkehr, Wahl, Wahrheit, wohl, wohnen, Wohnung, Zahl, zählen, Zahn, zehn Vokaldopplung In nur wenigen Wörtern werden die betonten lang gesprochenen Vokale a, e und o gedoppelt. Boot, Haare, Idee, Kaffee, leer, Meer, Schnee, See, Tee, Waage, Zoo Die Ausnahmen von der regelmäßigen Schreibung müssen einzeln gelernt werden. Das Lernen der einzelnen Schreibungen sollte unabhängig und zeitlich versetzt erfolgen vom Lernen der jeweils anderen Schreibungen. Das gleichzeitige Lernen der einzelnen Fälle würde das Lernen erschweren, es würde zu einer Ähnlichkeitshemmung (s. Kapitel Auswahl der Wortschätze) führen. Beispiel: Das e in den Wörtern schwer, mehr, leer wird jeweils lang (gedehnt) gesprochen. Die Schreibweisen sind jedoch unterschiedlich. Silben-h Wenn einem betonten einfachen langen Vokal ein unbetonter kurzer Vokal unmittelbar folgt oder in erweiterten Formen eines Wortes folgen kann, so steht nach dem Buchstaben für den langen Vokal stets der Buchstabe h. (Duden 6) ausruhen, blühen, drehen, froh, früher, gehen, geschehen, Kuh, nähen, näher, nah, Reh, roh, Ruhe, sah, Schuh, sehen, stehen, verstehen, weh 34 35

19 Lang und betont gesprochenes i Langvokal i als ie geschrieben Lang gesprochenes i wird in einheimischen Wörtern meistens als ie geschrieben. Biene, Brief, diese, fliegen, Frieden, gießen, Knie, lieben, Lied, liegen, ließen, neugierig, nie, niemand, Papier, riechen, riesig, schieben, schief, schließen, schließlich, schwierig, sieben, Spiegel, spielen, tief, Tier, vier, wieder, Wiese Langvokal i als i geschrieben In einigen Wörtern wird lang gesprochenes i als i geschrieben. Apfelsine, Benzin, dir, Familie, ging, Kaninchen, Kino, Krokodil, Maschine, mir, Tiger, wir Langvokal i als ih geschrieben In den drei Wörtern ihm, ihn, ihr und deren Ableitungen wird lang gesprochenes i als ih geschrieben. ihm, ihn, ihr, ihren Langvokal i als ieh geschrieben Sehr selten wird lang gesprochenes i als ieh geschrieben. anziehen, fliehen, sieht, Vieh, ziehen Die Ausnahmen von der regelmäßigen Schreibung müssen einzeln gelernt werden. Das Lernen der einzelnen i-schreibungen sollte unabhängig und zeitlich versetzt erfolgen vom Lernen der jeweils anderen i-schreibungen. Das i wird in allen Wörter lang (gedehnt) gesprochen, die Schreibungen sind jedoch unterschiedlich. Ableitungen Ein wichtiges Prinzip der Orthographie ist die weitgehende Konstanz in der Stammschreibung. Wortstämme werden möglichst gleich geschrieben. Hieraus folgt, dass man die Schreibung von Wörtern grundsätzlich von der Schreibung verwandter Wörter ableiten kann. ä von a, äu von au Man schreibt ä, wenn es eine Grundform mit a gibt und man schreibt äu, wenn es eine Grundform mit au gibt. Man kann die Schreibweisen also von den Grundformen ableiten. älter, ängstlich, ärmer, Bäcker, Bäume, fährt, fällt, fängt, gefährlich, hält, Hände, Häuser, jährlich, Kälte, kälter, kämmen, kämpfen, kräftig, länger, läuft, Mäuse, Räder, Sträucher, trägt, träumen, Wände, Wärme, Wäsche, zählen, Zähne In wenigen Wörtern schreibt man allerdings ä oder äu, obwohl man die Schreibweisen nicht von a oder au ableiten kann. Solche Ausnahmen müssen einzeln gelernt werden. Beispiele: Ärger, Bär, März, Käfer, Märchen, spät, während Die Ausnahmen sind in den Wortschätzen von GUT 1 enthalten, nicht jedoch also separater Übungswortschatz. Wort verlängern In großen Teilen des deutschen Sprachgebietes tritt bei den Konsonanten b, d, g im Auslaut eine lautliche Verhärtung ein. Aus dem weichen b wird ein hartes p (gelb, Korb, lieb), aus dem weichen d ein hartes t (Hand, fremd, Bild), aus dem weichen g ein hartes k (Berg, richtig, Zug). Steht der verhärtete Konsonant am Wortende, kann die Schreibung aus der Aussprache erweiterter Formen abgeleitet werden. Beispiele: gelb ein gelbes Papier, eine Hand zwei Hände, richtig eine richtige Lösung. Band, Beitrag, eilig, Gewand, grub, günstig, Kalb, Korb, mild, Mitglied, neblig, Schmied, schob, stieg, sprang, trug, Werkzeug, winzig, zornig, Zweig 36 37

20 38 Endung weglassen und danach verlängern Steht der verhärtete Konsonant nicht am Wortende, muss die Endung gestrichen und das Wort danach verlängert werden. Beispiel: biegt bieg biegen In GUT 1 ist hierzu ein Wortschatz mit flektierten Verben enthalten. biegt, erlebt, fliegt, glaubt, hebt, klebt, lebt, legt, liebt, liegt, schiebt, siegt, springt, wiegt, zeigt Weitere Fälle Die Auslautverhärtung kann auch beim s auftreten. Hierzu ist in GUT 1 kein separater Wortschatz enthalten. Eine ausführliche Darstellung findet sich im Duden Bd. 1 unter 23. Schwierige Fälle der Großschreibung Wörter auf -ung, -heit, -keit, -schaft, -nis Das Lernen kann sich hier auf ein formales Erkennungsmerkmal richten, nämlich auf die Endung. Aufregung, Bedeutung, Belohnung, Beschreibung, Bewegung, Entfernung, Entschuldigung, Ergebnis, Erklärung, Erlebnis, Freiheit, Freundschaft, Gefängnis, Geheimnis, Gelegenheit, Geschwindigkeit, Heizung, Hindernis, Hoffnung, Kleidung, Krankheit, Kreuzung, Lösung, Mannschaft, Meinung, Möglichkeit, Nahrung, Ordnung, Prüfung, Quittung, Rechnung, Richtung, Schwierigkeit, Spannung, Überraschung, Übung, Verbesserung, Wahrheit, Wohnung, Zeugnis Abstrakta Diese Liste enthält Substantive, die relativ eindeutig als Abstrakta zu definieren sind. Die Unterscheidung zwischen Konkreta und Abstrakta ist jedoch nicht immer eindeutig möglich. Abstrakta sind sehr fehlerträchtig. Das Üben kann für einen Teil der Abstrakta als Namen für Gefühle erfolgen. Ein großer Teil der Wörter muss einzeln gelernt werden. Angst, Augenblick, Dank, Liebe, Erfolg, Freude, Frieden, Gedanke, Gefahr, Gefühl, Glück, Hilfe, Idee, Interesse, Lust, Moment, Mut, Ruhe, Sache, Schreck, Spaß, Traum, Weile, Wut, Zeit Literatur Augst, Gerhard (1989). Schriftwortschatz. Frankfurt, Bern, New York, Paris: Peter Lang. Bamberger, Richard/Vanecek, Erich (1984). Lesen-Verstehen-Lernen-Schreiben. Die Schwierigkeitsstufen von Texten in deutscher Sprache. Wien: Jugend und Volk. Balhorn/Vieluf (1985): Erhebung des Grundwortschatzes in Schulaufsätzen. Unveröffentlichtes Manuskript der Universität Hamburg. Duden (2006). Die deutsche Rechtschreibung. Band 1. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich: Dudenverlag. Hesse, H./Wagner, K.(1985). Der Grundwortschatz in der Primarstufe. Dorsten: Spectra. Hingst, W./Heimbucher, C. /von Rosenzweig, M. (2008). Lese-Rechtschreib- Schwäche kann verhindert werden Ein Programm für die Grundschule Band 2. Braunschweig: Westermann. Leitner, S. (1972). So lernt man lernen. Freiburg, Basel, Wien: Herder. Mahlstedt, D. (1985). Grundwortschatz und kindliche Schriftsprache. In: Diskussion Deutsch 16, S Menzel, W. (1985). Rechtschreibunterricht. Seelze: Friedrich Verlag. Naumann, C. L. (1999). Orientierungswortschatz. Weinheim, Basel: Beltz. Pregel, D./ Rickheit, G. (1987). Der Wortschatz in der Grundschule. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag. Richter, S. (2002). Schreibwortschatz von Grundschulkindern. Regensburg: S. Roederer Verlag. Ruoff, A. (1990). Häufigkeitswörterbuch gesprochener Sprache. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. Universität Leipzig: Wortschatzlexikon. (http://wortschatz.uni-leizpig.de). Datensicherung und Übertragung von Daten Die Lerndaten werden im Ordner GUT1_DB gespeichert. Der Speicherort des Ordners wird bei der Installation festgelegt. Standardmäßig befindet sich der Ordner bei Windows 7 unter C:\Benutzer\Öffentlich\Öffentliche Dokumente und bei Windows XP unter C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Gemeinsame Dokumente. Innerhalb des Ordners werden die Lerndaten der einzelnen Schüler unter deren Namen gespeichert. Zur Datensicherung kann der ganze Ordner gesichert werden. Um die Daten von Schülern auf einen anderen Computer zu übertragen, kopieren Sie die Dateien mit den Namen der Schüler und fügen diese Dateien in den Ordner GUT1_DB auf dem anderen Computer ein. 39

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

ändern (sich), verändern

ändern (sich), verändern GERMAN FURBISCH DEUTSCH ähnlich also ändern (sich), verändern Angst aufgeben Baby Baum Berg berühren besorgt bitte Dank Danke schön! darüber denken Diamant du Echt? Ehrlich? endlich erzählen essen feiern

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht

Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht Fragen Schwierigkeitsstufe 1 - Schwierigkeitsstufe 2 - Schwierigkeitsstufe 3 Schwierigkeitsstufe 4 - Schwierigkeitsstufe 5

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr