wiffzack.gastro Abbildung 1: das Softwarepaket ist in einer MINI-, STANDARD- und PROFESSIO NAL EDITION erhältlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wiffzack.gastro Abbildung 1: das Softwarepaket ist in einer MINI-, STANDARD- und PROFESSIO NAL EDITION erhältlich"

Transkript

1 wiffzack.gastro D I E S C H N E L L E I N S TA L L AT I O N S - U N D K O N F I G U R AT I O N S A N L E I T U N G F Ü R D I E Abbildung 1: das Softwarepaket ist in einer MINI-, STANDARD- und PROFESSIO NAL EDITION erhältlich eine Softwareentwicklung von der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) A Judendorf Straßengel, Grazer Strasse 45 ( WEB: Mail:

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: DIE INSTALLATION Windows UPDATE Installation der wiffzack.gastro Software Installation der Bondrucker... 4 Kapitel 2: Konfigurations-Vorbereitungen Die LOGOS... 5 Tischpläne erstellen (GRAFIK oder nur BUTTONS)... 5 Muster für Grafik Tischplan... 6 Muster für Buttons Tischpläne... 7 Kellnernamen... 7 Lizenzdatei... 7 Kapitel 3: die Konfiguration Die Kellner mit Namen anlegen (Benutzer anlegen) Tischbereiche anlegen Warengruppen und Untergruppen anpassen Spalte Warengruppe (Übergeordnete Gruppe) und Untergruppe (Name) Spalte Gangfolge Spalte Bontyp Spalte IstUMSATZ Spalte Auf Rechnung zeigen Spalte Drucke Rezeptur Artikel erfassen Tischpläne konfigurieren grafisches Boniertablett erstellen Bonieren mit Listen Kapitel 4: die Datensicherung 4.1 Datensicherung konfigurieren Kapitel 5: die Tagesabrechnung 16 Kapitel 6: Bilderverzeichnis 17 3

3 1 DIE INSTALLATION 1 DIE INSTALLATION 1.1 Windows UPDATE Bevor Sie mit der Softwareinstallation beginnen, aktualisieren Sie bitte ihre Windows Version mit dem neuesten Update. Unsere wiffzack.gastro Software kann auf allen Windows Computern ab Windows XP instal liert werden, dies wären Windows XP Home und Windows XP Professional, Windows Vista, Windows 7, Windows 8. Die Benutzerkontensteuerung muss ausgeschalten sein. 1.2 Installation der wiffzack.gastro Software Das Installationspaket beinhaltet insgesamt 4 Dateien, die in folgender Reihenfolge installiert werden sollen: 1..net Framework ( bei Windows XP ist erst die zweite Installation erfolgreich) 2. DATENBANK INSTALLATION 3. wiffzack.gastro Installationspaket 4. wiffzack.gastro Update 1.3 Installation der Bondrucker Die oder den vorhandenen Bondrucker installieren und den 1.Bondrucker den Namen bon1 geben. Den zweiten Bondrucker installieren und diesem den Namen bon2 geben. bon1 wird als Getränke & Schankdrucker verwendet und bon2 als Küchendrucker.. Falls sie nur einen Thermodrucker haben, so installieren sie diesen ein zweites Mal und geben dem Drucker den Namen bon2 Abbildung 1.1: Installierte Drucker - Bondrucker / Rechnungs drucker Somit ersparen sie sich Einstellungsänderungen in der Konfiguration der Software. 4

4 Konfigurations-Vorbereitungen 2 Konfigurations-Vorbereitungen Für die Konfiguration sind einige Vorbereitungen notwendig. 2.1 Die LOGOS So sollten Sie sich ein LOGO für den Rechnungsausdruck und ein Logo für die Auswertungsaus drucke mit einer Breite von 490 Pixel vorbereiten am Besten in JPG oder BMP in schwarz. Abbildung 2.2: Drucklogo für Rechnungs Drucker Abbildung 2.1: Logo für Auswertungs- Ausdrucke 2.2 Tischpläne erstellen (GRAFIK oder nur BUTTONS) Desweiteren sollten Überlegungen bezüglich der Raumbezeichnungen und der Tischnummern angestellt werden. Tischpläne oder Fotos können im Programm verwendet werden. Dazu erstel len sie eine JPG Datei in der Grösse 800 x 800 Pixel (RE- Restaurant, PU-Pub, GG-Gastgarten usw.. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, Tischpläne die nur als Buttons bestehen, zu ver wenden. 5

5 2 Konfigurations-Vorbereitungen 2.3 Muster für Grafik Tischplan Und so könnten Tischpläne aussehen zeichnen sie Pläne, verwenden sie Fotos. Abbildung 2.3: Grafische Tischpläne - MUSTER 800x800Pixel Abbildung 2.4: Grafische Tischpläne - MUSTER 800x800Pixel Und so sieht dann der grafische Tischplan auf der Boniermaske aus 6

6 Muster für Buttons Tischpläne 2.4 Muster für Buttons Tischpläne Abbildung 2.5:... und so sieht die Boniermaske mit Tisch - Buttons aus 2.5 Kellnernamen Auch die Kellnernamen sollten sorgfältig vorab notiert werden. 2.6 Lizenzdatei Und auch die Lizenz für die Software sollte schon vorhanden sein. ACHTUNG: zumindest eine Zeile des Lizenz-Druckkopfes wird auf der Rechnung mitgedruckt in diesem Falle damit ist die Lizenz eindeutig zuordenbar! 7

7 3 die Konfiguration 3 die Konfiguration Das Programmpaket besteht aus zumindest 3 Komponenten. Dem wiffzack.gastro. kassa (dem Bonierprogramm Terminal), der wiffzack.gastro.query (dem Auswer tungs- Programm) und dem wiffzack.gastro.conf (dem Konfigurationsprogramm). Nur als Administrator haben sie alle Rechte, daher müssen sie sich auch als Administra tor anmelden. Der Benutzername des Administrators ist admin und das Passwort ist ebenfalls admin Starten sie nun das Konfigurationsprogramm, Benutzer und Passwort eintragen und auf Verbin den klicken. Jetzt sehen Sie die wichtigsten Menüpunkte, die für die schnelle Konfiguration notwendig sind. Erst wenn sie meinen, die erweiterten Einstellungen im Experten MODUS sich ansehen zu müssen, dann Abbildung 3.1: Anmeldemaske Konfiguration 8

8 die Konfiguration links oben auf in den EXPERTENMODUS wechseln kli cken und mit dem Passwort wiffzack sind sie dann im Expertenmodus. Bitte auf Gross-und Klein schreibung achten! Jetzt stehen ihnen alle Ein stellmöglichkeiten zur Ver fügung. Aber, im Exper tenmodus sollten sie Ände Abbildung 3.3: der EXPERTENMODUS rungen nur vornehmen, wenn sie auch wissen was sie tun. 3.1 Die Kellner mit Namen anlegen (Benutzer anlegen) Unter der Hauptgruppe Benutzer und Gruppen ist eine Unter gruppe mit dem Namen Benutzer und Gruppen. Hier können neue Benutzer angelegt werden, mit einem Klick auf Neuer Benutzer. Jetzt können sie statt Neuer Benutzer den Namen ihres Mitarbeiters einsetzen sowie Vorname und Nachname ausfüllen. Wenn Sie kein Passwort vergeben wollen, bitte in das Feld Passwort hineinklicken und sofort den But ton ändern anklicken. Jeder Kellner braucht auch Berechti gungen daher müssen diese zu jedem Kellner ausgewählt wer den. Wie auf dem Bild gezeigt wird, hat Kellnerin 1 die Berech tigung KELLNER und LEHRLING. Abbildung 3.2: die KONFIGURA TION Durch anklicken der Berechtigung wird diese weg- oder dazuge schalten ein Kellner ohne Berechtigung kann und darf NICHTS. Kellnernamen können geändert werden, indem sie unter Benutzer den Kellnernamen anklicken, den sie ändern möchten und dann im Feld Benutzername einen neuen Namen eingeben. Bei jeder Änderung muss auch das Passwort neu eingegeben werden. Wenn Sie kein Passwort verge ben wollen, bitte in das Feld Passwort hineinklicken und sofort den Button ändern ankli cken. 9

9 3 die Konfiguration Abbildung 3.4: Kellnernamen ändern oder neu anlegen 3.2 Tischbereiche anlegen Die bestehenden Tischbereiche können auch umbenannt werden. Neue Tischbereiche können hinzugefügt werden. ACHTUNG: Gastbereich nur bei Stammgast anhaken, da dann immer ein Name beim Bonie ren auszuwählen ist und es so möglich ist, auf Namen zu bonieren. Als Beispiel: Stüberl mit 19 Tischen neu anlegen - die Kurz bezeichnung für den Tisch mit ST für Stüberl eintragen, dann den Tischbereich Stüberl unter der Rubrik Abbildung 3.5: Tischbereiche anlegen Name einfü gen, bei MIN die Anfangsnummer des ersten Tisches in diesem Raum eintragen ( kann 1 oder 10

10 Tischbereiche anlegen auch eine andere Zahl sein) und dann den MAX Wert eintragen (19 wenn mit MIN 1 begonnen wird, da wir ja 19 Tische im Stüberl haben.). Den AUFWANDSBEREICH nur dann anhaken, wenn es sich bei diesen Tischen um keine Umsätze, sondern eben um Aufwand handelt ( Eigenverbrauch, Küchenaufwand, Personalauf wand, Bruch usw.). Dieser AUFWAND wird nicht dem Umsatz zugezählt und kann extra ausge wertet werden. 3.3 Warengruppen und Untergruppen anpassen Abbildung 3.6: Warengruppen und Untergruppen Anlage Spalte Warengruppe (Übergeordnete Gruppe) und Untergruppe (Name) Wir empfehlen ihnen die Warengruppen (ÜBERGEORDNETE GRUPPE) und die Untergrup pen (NAME) einfach durch KLICK auf die Bezeichnung anzupassen. Desto besser die Waren gruppen und Untergruppen definiert sind, desto bessere Auswertungen und Statistiken sind mög lich. Bitte achten sie darauf, dass der NAME und die ÜBERGEORDNETE GRUPPE nie den glei chen Namen haben dies würde nur zu Missverständnissen führen. Grundsätzlich werden in der Gastronomie und auch in anderen Branchen 7 10 Warengruppen verwendet, die dann eben noch in Untergruppen unterteilt werden. z.b.: Haupt- oder Warengruppe wäre BIER um aber zu wissen, wieviel Fassbier, und wieviel Flaschenbier und wieviele RADLER verkauft wurden ist es notwendig, diese Untergruppen 11

11 3 die Konfiguration anzulegen und die Artikel in weiterer Folge dann diesen Gruppen zuzuweisen (Kapitel Artikelan lage). Und nun zu den Feineinstellungen: Spalte Gangfolge Mehrere Gangfolgen sind bereits vorgegeben und müssen im Normalfall auch nicht verändert werden. Den ÜBERGEORDNETEN GRUPPEN gebe ich immer die Auswahl Standardfolge, da im Normalfall ohnedies keine Artikel direkt mit der ÜBERGEORDNETEN GRUPPE ver knüpft sind. Die Untergruppen können der richtigen Gangfolge zugeordnet werden. Nur mit einer genauen Zuordnung der Gangfolge ist möglich, BONS zu drucken, wo die Küche sofort sieht, welche Speisen zuerst zubereitet werden müssen. Abbildung 3.7: Warengruppen und Untergruppen im Detail Spalte Bontyp Auch die Bontypen sind bereits voreingestellt und sind im Normalfall ausreichend. Sie sind ver antwortlich, wie der Bon unterteilt und dazwischen geschnitten werden soll und auf welchem Drucker der Bon gedruckt wird ( Küche, Schank, Garten etc.) Standardmässig sind 2 Drucker eingerichtet siehe Installation der Bondrucker Spalte IstUMSATZ Wenn sie die Spalte IstUmsatz nicht anhaken, könne alle Artikel die mit dieser Gruppe ver knüpft sind zwar boniert werden, aber diese Artikel bilden keinen Umsatz (wird natürlich in der Datenbank genauso als umsatzfreie Buchung eingetragen). Sinn macht dies bei einer Warengruppe (Übergeordneten Gruppe) Trinkgeld und dazu dann auch ein Artikel der TRINKGELD heisst mit POPUP dann kann der Kellner auf Wunsch des Gastes auch auf der Rechnung anzeigen lassen und es ist jedoch kein Umsatz für den Betrieb. Spalte Auf Rechnung zeigen Eigentlich soll ja alles auf der Rechnung gezeigt werden aber Mitteilungen wie WEITER, oder BUS IST DA und ähnliches hat natürlich auf der Rechnung nichts verloren. Wenn sie eine Warengruppe (Übergeordnete Gruppe) oder eine UNTERGRUPPE als MITTEI LUNGEN bezeichnen, können sie dann in weiterer Folge Artikel in dieser Gruppe anlegen, die eben Mitteilungen bezeichnen, die nicht auf der Rechnung gezeigt werden. Spalte Drucke Rezeptur Wenn einem Artikel auch eine Rezeptur hinterlegt ist, kann diese auf dem BON mitgedruckt werden sehr hilfreich für Aushilskräfte, um Beispielsweise zu zeigen, aus welche Produkten sich der Campari Orange zusammensetzt! Genaueres und Einstellungsmöglichkeiten finden sie im Experten Handbuch 12

12 Warengruppen und Untergruppen anpassen 3.4 Artikel erfassen Abbildung 3.8: Artikelanlage - Preise eingeben - Artikel suchen Die Artikeleingabe erfolgt sehr einfach fast so wie in einer Excel Tabelle. Wenn Sie viele Artikel auf einmal eingeben möchten, spart es Zeit, wenn die Artikel in der Reihenfolge eingegeben wer den. (alle Flaschenbiere, alle Fassbiere alle Vorspeisen etc.) Die Eingabemaske merkt sich nämlich die Gruppe und die Mwst., somit ist eine schnelle Eingabe gewährleistet. Bezeichnung: Artikelname (zb.: /8 Weisswein Veltliner (sieht dann auf der Rechnung, wenn 5 Glas konsumiert wurden, so aus: 5 /8 Weisswein Veltliner Gruppe: hier bitte jeden Artikel einer passenden Untergruppe zuordnen. VP.: Ihr Verkaufspreis VP.Mwst: die passende Mwstgruppe PreisPopUp: wenn sie dieses Kästchen anhaken, öffnet sich jedesmal beim Bonieren diese Arti kels eine Eingabeaufforderung, wo sie dann den Verkaufs-Preis eingeben können. (macht Sinn bei einem Artikel WeinDiverse, oder BierDiverse oder Küchendiverse usw.) Ep.PreisPopUp: ie bei PreisPopUp jedoch für den Einkaufspreis, falls Kalkulationen gemacht werden. 13

13 3 die Konfiguration 3.5 Tischpläne konfigurieren Wenn sie links im Menü auf Tischauswahl-Konfiguration drücken, kommem sie auf diese Seite. 3.6 grafisches erstellen Boniertablett 3.7 Bonieren mit Listen 14

14 die Datensicherung 4 die Datensicherung 4.1 Datensicherung konfigurieren Vergessen sie nicht die automatische Datensicherung einzustellen. Es macht nicht viel Sinn, die Datensicherung am gleichen Computer auf der gleichen Festplatte zu sichern. Entweder haben sie am gleichen Computer eine zweite Festplatte oder sie haben einen anderen Computer im Netzwerk, auf dem die Datensicherung gespeichert werden kann. Datensicherungen sollten grundsätzlich mindestens einmal täglich gemacht werden. Abbildung 4.1: Einstellung der Datensicherung 15

15 5 die Tagesabrechnung 5 16 die Tagesabrechnung

16 Bilderverzeichnis 6 Bilderverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: das Softwarepaket ist in einer MINI-, STANDARD- und PROFESSIONAL EDITION erhältlich...1 Abbildung 1.1: Installierte Drucker - Bondrucker / Rechnungsdrucker...4 Abbildung 2.1: Logo für Auswertungs- Ausdrucke...5 Abbildung 2.2: Drucklogo für Rechnungs Drucker...5 Abbildung 2.3: Grafische Tischpläne - MUSTER 800x800Pixel...6 Abbildung 2.4: Grafische Tischpläne - MUSTER 800x800Pixel...6 Abbildung 2.5:... und so sieht die Boniermaske mit Tisch - Buttons aus...7 Abbildung 3.1: Anmeldemaske Konfiguration...8 Abbildung 3.2: die KONFIGURATION...9 Abbildung 3.3: der EXPERTENMODUS...9 Abbildung 3.4: Kellnernamen ändern oder neu anlegen...10 Abbildung 3.5: Tischbereiche anlegen...10 Abbildung 3.6: Warengruppen und Untergruppen Anlage...11 Abbildung 3.7: Warengruppen und Untergruppen im Detail...12 Abbildung 3.8: Artikelanlage - Preise eingeben - Artikel suchen...13 Abbildung 4.1: Einstellung der Datensicherung

wiffzack.gastro WEBSHOP BEDIENERHANDBUCH Abbildung 1: das Softwarepaket wiffzack.gastro.webshop

wiffzack.gastro WEBSHOP BEDIENERHANDBUCH Abbildung 1: das Softwarepaket wiffzack.gastro.webshop wiffzack.gastro WEBSHOP BEDIENERHANDBUCH Abbildung 1: das Softwarepaket wiffzack.gastro.webshop eine Softwareentwicklung von der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) A - 8111 Judendorf Straßengel,

Mehr

wiffzack.kasse BEDIENERHANDBUCH Abbildung 1: das Softwarepaket wiffzack.volxfinanzkasse

wiffzack.kasse BEDIENERHANDBUCH Abbildung 1: das Softwarepaket wiffzack.volxfinanzkasse wiffzack.kasse M I TA R B E I T E R BEDIENERHANDBUCH Abbildung 1: das Softwarepaket wiffzack.volxfinanzkasse eine Softwareentwicklung von der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) A - 8111 Gratwein-Straßengel,

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Installationshinweise Privacysoft Single- User Edition Version 04.07. 26.04.2013

Installationshinweise Privacysoft Single- User Edition Version 04.07. 26.04.2013 Installationshinweise Privacysoft Single- User Edition Version 04.07. 26.04.2013!Bitte lesen Sie die Installationshinweise vor dem Ausführen der Installa- tion bzw. eines Updates sorgfältig durch. Für

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Handbuch - HotSpot-Sheriff Verwaltung

Handbuch - HotSpot-Sheriff Verwaltung Handbuch - HotSpot-Sheriff Verwaltung SCHWARZ Computer Systeme GmbH Altenhofweg 2a 92318 Neumarkt Telefon: 09181-4855-0 Telefax: 09181-4855-290 e-mail: info@schwarz.de web: www.schwarz.de Gehen Sie mit

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Bedienungsanleitung Joomla 3.xx für Redakteure mit Admin-Rechten

Bedienungsanleitung Joomla 3.xx für Redakteure mit Admin-Rechten Artikel eingeben Mit den Admin-Zugangsdaten einloggen. Den Link finden Sie im Haupt- oder im Topmenü unter Login/Abmelden Im Nutzermenü wählen Sie Beitrag erstellen Eingabe des Textes im dafür vorgesehenen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Klinger Webservice. Klinger Webservice 3.0. EINRICHTUNG. Programmbeschreibung

Klinger Webservice. Klinger Webservice 3.0. EINRICHTUNG. Programmbeschreibung Klinger Webservice. Klinger Webservice 3.0. EINRICHTUNG. Programmbeschreibung Klinger & Co KG - Software für das Rechnungswesen A-1140 Wien T +43 1 979 16 30-0 www.klingerkg.com Inhalt 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Erstzugang... 11 Die meisten

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Schnellstart-Anleitung von Vendsoft

Schnellstart-Anleitung von Vendsoft Schnellstart-Anleitung von Vendsoft Eingaben: 1. 2. 3. 4. 5. Getränke, Speisen und alle weiteren Artikel eingeben Sitzplatznummern bzw. Tischnummern eintragen Evtl. Mitarbeiter-Daten eingeben Firmendaten

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

VOBS Typo3 Kurzanleitung Foto upload anlegen in 7 einfachen Schritten

VOBS Typo3 Kurzanleitung Foto upload anlegen in 7 einfachen Schritten VOBS Typo3 Kurzanleitung Foto upload anlegen in 7 einfachen Schritten Um Fotos für einen neuen Inhalt richtig uploaden zu können muss sich der Redakteur zuerst im System anmelden. Auf das Login auf der

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

System C/3. Workflow

System C/3. Workflow System C/3 Workflow Stand: Juli 2006 IntraKey consult GmbH Behrischstraße 15 D 01277 Dresden phone: +49 (0) 351 / 315581-0 fax: +49 (0) 351 / 315581-29 e-mail: consult@intrakey.de web: www.intrakey.de

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen

Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Nutzung des Content-Management-Systems für die Homepage der AWO Essen Accounts werden von Michael Baumeister angelegt. Der Benutzernahme ist immer "Vorname Nachname", das Passwort kann eine Buchstaben-

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Administration Institution

Administration Institution Inhaltsverzeichnis Administration Institution Kurzanleitung für den Institutions-Administrator...4 Institution...5 Eigenschaften editieren...5 Basisfunktionen...6 Passwort ändern...6 Quotenverwaltung...6

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung PrinterSet (II) Bondruckerinstallation POSdirect PrinterSet (II) USB/SERIELL/PARALLEL Installationsanleitung 1.0 Softwareversion 2.7x - Stand: 02/08 Die Informationen in dieser Anleitung

Mehr

Erste Schritte für Confixx Reseller

Erste Schritte für Confixx Reseller Erste Schritte für Confixx Reseller Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1 Was ist Confixx?... 3 1.2 Wie melde ich mich an Confixx an?... 3 2. Allgemein... 5 2.1 Übersicht... 5 2.2 Servermeldungen... 5 2.3 Passwort

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Anleitung zum Online-Shop

Anleitung zum Online-Shop Anleitung zum Online-Shop Einfach anmelden mit Kundennummer und PLZ In die erste Eingabezeile geben Sie Ihre Kundennummer ein, die Sie auf dem Lieferschein links unter Ihrer Adresse finden oder auch gerne

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch Stellen Sie die Menge ein, die beim nächsten Buchungsvorgang gebucht werden soll. Und ob Zu- oder Abgebucht werden soll Hier kann eine Barcode mit dem Barcode Scanner eingelesen

Mehr

mysoftfolio360 Handbuch

mysoftfolio360 Handbuch mysoftfolio360 Handbuch Installation Schritt 1: Application Server und mysoftfolio installieren Zuallererst wird der Application Server mit dem Setup_ApplicationServer.exe installiert und bestätigen Sie

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Benutzung: Virtueller Host

Benutzung: Virtueller Host 1. Einloggen mit Webmin Um den Virtuellen-Server bedienen zu können, muss man sich mittels Webmin auf den Server einloggen. Das Einloggen ist nur über eine gesicherte Leitung möglich. Dieses ist eine Sicherheitsmassnahme,

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Selly WEBSITE. Seite 1 von 6, Version 13.12.2010 16:26:00

Selly WEBSITE. Seite 1 von 6, Version 13.12.2010 16:26:00 Selly WEBSITE Seite 1 von 6, Version 13.12.2010 16:26:00 1. Menüstruktur Menüpunkt neu markieren Sie die Ebene (links) UNTER der die neue Seite angelegt werden soll Menüstruktur > Menüpunkt neu geben Sie

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr