Datensicherung. Grundlegende Fragestellungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datensicherung. Grundlegende Fragestellungen"

Transkript

1 Datensicherung für Fotografen Grundlegende Fragestellungen Welche Risiken bestehen, gegen die wir uns schützen müssen? Welche Daten sind zu sichern und in welchen Intervallen? Wie erfolgt die Sicherung mit welchen Programmen und auf welchen Medien?

2 Risikoanalyse A. Datenverlust durch Hardwareausfälle oder Hardwarestörungen B. Datenverlust durch Virenbefall oder ähnliche Attacken C. Datenverlust durch menschliche Fehler D. Datenverlust durch elektronische Störungen E. Datenverlust durch Diebstahl F. Datenverlust durch Wasser oder Feuer Risikoabsicherung System mit RAID Hilft nur gegen den Ausfalltyp A., Rest nicht Abgesichert Folgende Aspekte sind zu Berücksichtigen Wie kann ich das Risiko reduzieren und welche Vorsorge muss ich treffen, um die Folgen zu mindern, wenn der Risikofall doch eintritt? Wie lange brauche ich später für die Behebung, falls der Schaden eintritt? Was kostet mich die Vorsorge an Hardware, Lizenzen und anderen Ausgaben und was kostet mich ein Schadensfall?

3 A. Harwareausfall und -störung Festplatt macht komische Geräusche Festplatte lässt sich nicht mehr ansprechen System- oder Datenplatte betroffen? Rechner bootet nicht mehr Rechenhardware defekt CPU Speicher Motherboard Netzteil Kabel B. durch Virenbefall Vorsorge Aktueller Virenscanner Aktuelle Datensicherung Datensicherung muss offline sein

4 C. durch menschliche Fehler Der in der Praxis häufigste Fehler Versehentliches Löschen einer Datei oder Verzeichnis Versehentliches umbenennen Versehentliches verschieben Abhilfe durch separate Sicherungskopie D. durch elektrische Störungen Spannungsspitzen Stromausfälle Blitzeinschlag Beschädigung der Hardware oder Datenstruktur Abhilfe durch Überspannungsschutz und USV Bei Blitzeinschlag hilft nur abgestufter Überspannungsschutz

5 E. durch Diebstahl Angemessene Sorgfalt walten lassen Datensicherung räumlich getrennt aufbewahren Sicherungskopie bei einem Online-Service oder eigenem NAS (auf Reisen) Verschlüsselung der Daten (bei vertraulichen Daten) F. durch Wasser und Feuer Datensicherung in einem anderen Gebäude aufbewahren Feuer- und Wassermelder Aufbewahrung in geschützten Behältnissen

6 Welche Daten sind zu sichern? 1. Betriebssystem und Programme (Systemplatte) 2. Bilder und andere Fotodaten sowie weitere Mediendaten (z.b. Filme) 3. Datenbanken etwa die Dateien einer Bilddatenbank 4. Arbeitsdateien wie s, Präsentationen, Office-Dateien 1. Betriebssystem und Programme Neuinstallation dauert etwa Std. Sicherung idealerweise eines neu aufgesetzten Systems Weitere Sicherungen nach der Installation wichtiger Programme Sicherungsprogramm muss eine Bootoption für die Rücksicherung bieten Achtung, Updates müssen vor der Nutzung nachinstalliert werden

7 2. Bilder und andere Fotodateien Alle Bilddateien nach dem übertragen sichern 1. Unbrauchbare Bilder löschen (unscharfe usw.) 2. Dateien sinnvoll umbenennen 3. Sichern auf externem Medium es existieren jetzt zwei Kopien der Bilder (Computer und Sicherungsmedium) 4. Löschen der Speicherkarte Alle fertigen Bilder sichern Idealerweise mit allen Zwischenschritten (Ebenen) Ggf. Einstellungsdateien des RAW-Konverters (z.b. XMP-Dateien) 3. Datenbanken Sicherung bei laufender Datenbank nur mit spezieller Software möglich Sicher der Lightroom-Datenbank nach beenden von Lightroom und komprimieren der Datenbank Achtung die Bilder sind nicht in der Datenbank enthalten

8 4. Arbeitsdaten Regelmäßige Sicherung notwendig Vollständig oder inkremental Möglichst automatisch (z.b. beim herunterfahren) Regelmäßige Überprüfung notwendig Rücksicherung testen Sicherungsprogramme Großes Angebot verschiedenster Programme verfügbar, teilweise bereits Bestandteil des Betriebssystems z.b. Windows-Backup Programme nutzen in der Regel ein eigenes Datenformat Teilweise sehr lange Sicherungszeiten bei großen Datenbeständen Zeitbedarf für Sicherung einer 2TB-Platte (Platte zu Platte) 18 Std. 33 Min. mit USB 2.0 bei 30 MB/s 14 Std. 37 Min. mit FW 400 bei 38 MB/s 8 Std. Mit FW 800 Bei 70 MB/s 6 Std. 33 Min. Mit einem Gigabit NAS Bei 85 MB/s 5 Std. 33 Min. mit esata 3G bei 100 MB/s 4 Std. 38 Min mit esata 6G RAID bei 120 MB/s 3 Std. 43 Min mit Thunderbolt bei 150 MB/s Quelle: FotoEspresso 4/2012

9 Sicherungsmedien Standardmedien sind zu bevorzugen Bänder und magnetooptische Datenträger sind nicht zu empfehlen Bandsysteme mit hoher Kapazität sind zu teuer Kapazität der Wechselmedien ist zu gering Festplatten bieten das beste Preis/Leistungsverhältnis Speicherkapazität je Medium ca. CD 0,6-0,8 GB DVD 4,3 GB DVD zweilagig 8,4 GB Blue-Ray-Disc 25 GB Blue-Ray zweilagig 50 GB Quelle: FotoEspresso 4/2012 Lagerung der Datenträger Trockene und staubfreie Lagerung Mäßige Temperaturen (< 28 C ) Schutz vor starkem Lichteinfall (insbesondere bei CD/DVD/BRD) Stabile, flache oder senkrechte Lagerung Stoßgesicherte Lagerung Außerhalb der Einflüsse von Magnetfeldern Geeignete Beschriftung (keine geklebten Labels bei CD/DVDs)

10 Überprüfung der Daten Daten nach jeder Übertragung auf korrekte Übertragung überprüfen (mind. CRC-Test) Etwa einmal pro Jahr auf Lesbarkeit prüfen Nach 2-3 Jahren umkopieren im besonderen, wenn das Medium nicht mehr angeboten wird Nutzung der Dienstprogramme des Betriebssystems Bei dem geringsten Verdacht auf Fehler, Datenträger ersetzen! Überprüfung der Daten Beispiel aus Beyond Compare

11 Mein Vorgehen Betriebssystem keine Sicherung Software keine Sicherung der Installation User-Daten 1x pro Monat (DVD-RAM) mit BackToFile Bilder mit Beyond Compare RAWs 2 Sicherungen (NAS und extern) DNG s 2 Sicherungen (NAS und extern) TIFs 2 Sicherungen (NAS und extern) mit allen Ebenen JPGs keine Sicherung Ablagestruktur für digitale Fotos

12 Anforderungen 1. Struktur sollte klar und übersichtlich sein 2. Ablage sollte einfach erweiterbar sein 3. Daten in der Struktur sollten sich einfach und effizient sichern lassen 4. Daten/Bilder sollten sich auch in einem großen Bildbestand einfach wiederfinden lassen Name der Bilddatei 1. Der Name muss Systemweit eindeutig sein (außer es handelt sich um eine Kopie) 2. Der Name sollte es erlauben, von der Bilddatei zur Originaldatei zurückzufinden 3. Der Dateiname sollte über unterschiedliche Systeme und Anwendungen hinweg problemlos einsetzbar sein (max. 32 Zeichen) 4. Dateiname sollte gewisse Informationen zur Bilddatei geben 5. Das Namensschema muss konsistent sein und konsequent angewendet werden

13 Bewährtes Namensschema <Datum><Info><Dateinummer><Variante>.<typ> Datum Info Datei-Nr. Variante Beispiel im Format JJJJMMTT um eine zeitliche Sortierung zu ermöglichen frei zu wählende Info zum Thema oder Inhalt der Datei entweder die Nr. aus der Kamera oder eine Fortlaufende Nr. von dem Datum fehlt beim Original, zur Unterscheidung von Bearbeitung und den Varianten _Url-Hennesee_0045.NEF Ablagestruktur Ablagestruktur muss das Sicherungskonzept unterstützen Ablagestruktur sollte den Aufnahmeanlass enthalten Beispiele

14 EXIF- und IPTC-Metadaten Min. das Feld Copyright mit dem eigenen Namen versehen Häufig bereits durch die Kamera möglich Stichworte für Bildinhalt und weitere Informationen zum Inhalt nutzen Metadaten können zur Sortierung und Gruppierung genutzt werden Diverse Programme verfügbar z.b. GeoSetter (nutzt das ExifTool) Viewer Eine Vielzahl von Viewern mit unterschiedlichen Funktionsumfängen sind verfügbar. Hilfreiche Funktionen Bewertung der Bilder Filterung der Bilder Dateikonvertierung Beispiele: IrfanView, XnView, FastStone, ViewNX, Zoner Photo Studio

Erfassen & Verwalten von Digitalen Bildern Klaus Wroblewski

Erfassen & Verwalten von Digitalen Bildern Klaus Wroblewski Erfassen & Verwalten von Digitalen Bildern Klaus Wroblewski Einführung Wie kann man Bilder lagern und zweitens den Zugriff auf die Bilder ermöglichen. Grundlagen und Strategien zur sicheren und effektiven

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung PIPEX Datensicherheit und Datensicherung Stand: 01.10.2013 Version: 1.0 Autor: Status: Dem Thema Datensicherheit und Datensicherung kommt auch im Bereich der TV-Inspektion eine immer größere Bedeutung

Mehr

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern Die Möglichkeit, die gesamten Daten zu sichern, kann auch dazu benutzt werden, an zwei oder mehreren Computern zu arbeiten. Ein Beispiel dafür ist, Sie haben

Mehr

Datensicherung: warum?

Datensicherung: warum? 1 Datensicherung: warum? Die Datensicherung dient dem Schutz vor Datenverlust durch: Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.)

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

... Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern. Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern

... Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern. Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern 1 Sicherungskonzept Datenverluste sind meist nicht mit finanziellen Beträgen zu beziffern. Dennoch schmerzt es ein produktives Unternehmen sehr, wenn plötzlich

Mehr

Agenda-Software: Datensicherung

Agenda-Software: Datensicherung Agenda-Software: Datensicherung Bereich: Technik - Info für Anwender Nr. 6055 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Datensicherung: ELSTER-Zertifikat 3.2. Datensicherung:

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012 medien methoden Planung eines s 3. November 2012 medien methoden Planung eines s Inhaltsverzeichnis 1 Grundproblem 2 3 4 medien 5 methoden 6 Planung eines s 7 8 medien methoden Planung eines s Grundproblem

Mehr

Sicherheit der Sicherung

Sicherheit der Sicherung Seniorenbeirat der Stadt Moosburg (Senioren und Internet) Team Moosburg Online im Bürgernetz Weihenstephan e.v. FiMuS e.v. ( Förderverein innovativer Medien und Schulung ) Heute Sicherheit der Sicherung

Mehr

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Das Programm installieren und einrichten ACHTUNG: In der nachfolgenden Anleitung wird der USB Stick immer mit USB-STICK (H:) angegeben! Diese Bezeichnung wurde

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr

Die Daten sollten auf einem wechselbaren Medium gesichert werden.

Die Daten sollten auf einem wechselbaren Medium gesichert werden. Sicherungskonzepte Eine Datensicherung ist aus vielen Gründen obligatorisch. Es gibt zahlreiche Gefahren, die Ihre Daten teilweise oder völlig zerstören könnten: Defekt der Festplatte Viren, Trojaner u.ä.

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es?

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es enorm wichtig, mit einer aktuellen Programmversion zu arbeiten. Gesetzliche Änderungen,

Mehr

Dörf s es bitzeli meh si?

Dörf s es bitzeli meh si? Moderne Technik Dörf s es bitzeli meh si? Erweiterte Info Hinweise Anregungen Gedanken. keine Anleitungen! Moderne Technik / PC- und Daten Sicherheit 1 Inhalt o System- und Daten-Strukturen Hardware, Schnittstellen,

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es?

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es enorm wichtig, mit einer aktuellen Programmversion zu arbeiten. Gesetzliche Änderungen,

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *,

Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *, Size: 84 x 118.4mm * 100P *, ( ), ( ) *, Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Datensicherung: Grundsätzliches zum Sichern von Daten

Datensicherung: Grundsätzliches zum Sichern von Daten MERKBLATT Innovation und Umwelt Datensicherung: INHALTSVERZEICHNIS 1. Wer ist betroffen?...1 2. Um was geht es?...1 3. Daten auf der Festplatte...2 4. Was sichert man wie?...4 5. Worauf und mit welcher

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Metadaten in Ihre Dateien einbetten. Metadaten sind Informationen über eine Datei. Sie umfassen Daten in der ACDSee-Datenbank, EXIF- und IPTC-Daten und allgemeine

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Archivierung oder Backup Was ist notwendig?

Archivierung oder Backup Was ist notwendig? Archivierung oder Backup Was ist notwendig? Falk Krämer Product Manager Collax E-Mail Archive Collax Net Backup Agenda Archivierung vs. Backup Definitionen Anforderungen Funktionsweisen und Bedienung direkte

Mehr

18 Sicherung und Archivierung

18 Sicherung und Archivierung 377 18 Sicherung und Archivierung Digitalfotos sind vielen Gefahren ausgesetzt. Doch gibt es genügend Maßnahmen, um den Umgang mit ihnen sicher zu machen. Das zentrale Konzept für den Erhalt Ihrer Daten

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung Margret Horn Elektronische Daten Digitale Daten sind heute das wirtschaftlich wichtigste Gut eines jeden modernen Unternehmens! Kundendaten Buchhaltung Planung, Konstruktion

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte Diese Präsentation zeigt Ihnen den Vergleich von mit anderen Datensicherungsverfahren. Backupmyfilestousb ist eine Software für Datensicherung, mit der Sie Ihre Daten täglich oder mehrmals täglich auf

Mehr

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN Ihre Daten können aus den verschiedensten Gründen verloren gehen: Viren und andere Schadprogramme können Daten zerstören oder verändern,

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

Agenda: Warum Datensicherung? Datensicherung mit Image-Software. Datenwiederherstellung mit Recovery-Werkzeugen. Alterung von Datenträgern

Agenda: Warum Datensicherung? Datensicherung mit Image-Software. Datenwiederherstellung mit Recovery-Werkzeugen. Alterung von Datenträgern Agenda: Warum Datensicherung? Datensicherung mit Image-Software Datenwiederherstellung mit Recovery-Werkzeugen Alterung von Datenträgern Datensicherung / Datenwiederherstellung Agenda: Warum Datensicherung?

Mehr

Image-Backup. Vollsicherung von. Betriebssystemen. J.Meißburger Vollsicherung des Betriebssystems Seite 1. Wozu eine Vollsicherung???

Image-Backup. Vollsicherung von. Betriebssystemen. J.Meißburger Vollsicherung des Betriebssystems Seite 1. Wozu eine Vollsicherung??? Image-Backup Image-Backup Vollsicherung von (Windows- und/oder Linux-) Betriebssystemen Seite 1 Wozu eine Vollsicherung??? Wenn das Betriebssystem nicht mehr startet (bootet). Wenn es sich merkwürdig benimmt.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/39 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution «Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup Excellent Backup Solution «Endlich sind meine Fotos sicher aufbewahrt.» Damit Ihre Firma weiterläuft. Schliessen Sie

Mehr

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird.

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 42 42, F +41 41 228 42 43 www.hslu.ch Luzern, 5. August 2015 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt, wie mit

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung Allgemeine Hinweise zur Datensicherung 1. Allgemein Eine Datensicherung der Praxisdaten ist für die Datensicherheit in Ihrer Praxis unerlässlich! Nur so kann gewährleistet werden, dass die Verfügbarkeit

Mehr

Handbuch zu msuwartung. Inhaltsverzeichnis

Handbuch zu msuwartung. Inhaltsverzeichnis Handbuch zu msuwartung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Wartung Ihres Rechners 3 3. Wartung-Tools von msuberlin 4 4. Arbeiten mit 4D Tools 5 5. Impressum & Kontakt 7 1. Einleitung Stand: 11.11.2005

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

Tutorials für ACDSee 12: Verschieben von Fotos und Metadaten auf einen anderen Computer

Tutorials für ACDSee 12: Verschieben von Fotos und Metadaten auf einen anderen Computer informationen Wenn Sie Fotos von einem Computer auf einen anderen verschieben, sollten Sie darauf achten, dass sämtliche Informationen über die Fotos ebenfalls verschoben werden. Diese Informationen werden

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Losfahrertreffen 2015

Losfahrertreffen 2015 Losfahrertreffen 2015 Von Deutschland ins Mittelmeer, zu den Kanaren oder in die Welt Ein paar Tipps zu Internet und EDV an Bord Kurzinfos von Carsten Matthias Internet an Bord Für was brauchen wir Internet

Mehr

ACDSee Pro 2. ACDSee Pro 2 Tutorials: Übertragung von Fotos (+ Datenbank) auf einen anderen Computer. Über Metadaten und die Datenbank

ACDSee Pro 2. ACDSee Pro 2 Tutorials: Übertragung von Fotos (+ Datenbank) auf einen anderen Computer. Über Metadaten und die Datenbank Tutorials: Übertragung von Fotos (+ ) auf einen anderen Computer Export der In dieser Lektion erfahren Sie, wie Sie am effektivsten Fotos von einem Computer auf einen anderen übertragen. Wenn Sie Ihre

Mehr

IT Verantwortliche Fehraltorf, 31.08.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler

IT Verantwortliche Fehraltorf, 31.08.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler IT Verantwortliche Fehraltorf, 31.08.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler Datensicherung PAM Im Herbst 2014 werden alle Geräte mit dem neuen Betriebssystem und mit den neuen Einstellungen für den Server ausgerüstet.

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Lehrerfortbildung. Pflege des Exchange-Servers. Johannes Kühn

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Lehrerfortbildung. Pflege des Exchange-Servers. Johannes Kühn Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Pflege des Exchange-Servers Johannes Kühn. Auflage, 20.07.2005 Inhalt. Problem... 4 2. Abhilfe... 5 2.. Variante I: Umlaufprotokollierung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung als Bestandteil eines Desaster Recovery Plans Margret Horn May 6, 2007 Inhalt Wer ist Kroll Ontrack Aktuelle Situation Ursachen eines Datenverlusts Datenrettungs-Prozess & -Services

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration Version: V0.0 Datum: 05.04.11 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/ Autor: Manuel Magnin Änderungen: 05.04.11 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. Informationen zur

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Bilder archivieren. Bilder archivieren. Ziele der Bild-Archivierung: 1. Bilder so ablegen, dass ein gesuchtes Bild rasch gefunden werden kann

Bilder archivieren. Bilder archivieren. Ziele der Bild-Archivierung: 1. Bilder so ablegen, dass ein gesuchtes Bild rasch gefunden werden kann Bilder archivieren Ziele der Bild-Archivierung: 1. Bilder so ablegen, dass ein gesuchtes Bild rasch gefunden werden kann 2. Sichere Langzeit-Ablage, ohne Qualitätsverlust Aschi Haas www.aschihaas.ch Seite

Mehr

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004 Datensicherheit Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Datensicherung (Programme, Verfahren)

Datensicherung (Programme, Verfahren) Datensicherung (Programme, Verfahren) Inhaltsverzeichnis 1 Was sind unsere Daten"?...3 1.1 Datenverlust...3 1.2 Probleme:...3 1.3 Was tun bei Datenverlust?...8 2 Ziel der Datensicherung - Datensicherung

Mehr

Fortbildung Sachbearbeiter EDV

Fortbildung Sachbearbeiter EDV Fortbildung Sachbearbeiter EDV BSB Andreas Brandstätter November 2012 1 / 42 Überblick Themen Hintergrund Anforderungen der Benutzer Schutzziele konkrete Bedeutung Maßnahmen WLAN Datenspeicherung Backup

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Landsberger Str. 310 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015 Service-Pakete Stand: 01.01.2015 Die genannten Kosten der Service-Pakete sind Richtpreise. Bei erheblichem Mehraufwand können die Kosten variieren. Die Preise sind gültig bis zum Erscheinen einer aktualisierten

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015 Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen Maurice Henkel IKH Arnsberg Übersicht Dokumentenmanagement Erforderliche Geräte Benutzeraspekte Sicherheitsaspekte Technische Voraussetzungen

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Reviewer s Guide. Zoner Photo Studio 14. www.zoner.de

Reviewer s Guide. Zoner Photo Studio 14. www.zoner.de Reviewer s Guide Zoner Photo Studio 14 Wer ist Zoner Software? 1993 in Tschechien gegründet, hat Zoner Software heute Niederlassungen in Europa, den USA und Japan sowie Hunderttausende Anwender rund um

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv?

Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Welche Daten eignen sich für das digitale Archiv? Eine kleine Analyse der Eignung für das digitale Archiv und der optimalen Archivierungsstrategie. 30.09.2008 Dietmar Wueller 1 Wofür archivieren wir? für

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

MyCo - DS. MyCo - DS 1. DATENSICHERUNG, WAS IST DAS GENAU

MyCo - DS. MyCo - DS 1. DATENSICHERUNG, WAS IST DAS GENAU MyCo - Datensicherung Seite 1 von 7 1. DATENSICHERUNG, WAS IST DAS GENAU Unter Datensicherung versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch leider nur einen Oberbegriff. Vergleichbar mit dem Begriff Transportmittel,

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Outlook-Daten komplett sichern

Outlook-Daten komplett sichern Outlook-Daten komplett sichern Komplettsicherung beinhaltet alle Daten wie auch Kontakte und Kalender eines Benutzers. Zu diesem Zweck öffnen wir OUTLOOK und wählen Datei -> Optionen und weiter geht es

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Verschlüsselung auf USB Sticks

Verschlüsselung auf USB Sticks Verschlüsselung auf USB Sticks Einsatz von TrueCrypt Gröninger Str. 86 71254 Ditzingen Tel. 07156 / 711006 Email: sanz@sanzedv.de Internet: www.sanzedv.de Warum sollen Lehrer verschlüsseln? Auf den ersten

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

restore-it Managed Offsite Backup Service

restore-it Managed Offsite Backup Service restore-it Managed Offsite Backup Service Unser Name verpflichtet «restore-it», zusammengesetzt aus den beiden Begriffen «restore» und «it»: «restore» Englisch/Deutsch: wiederherstellen «it» Englisch/Detusch:

Mehr