2014/15 WIR HELFEN, WEIL JEDER MENSCH DAS RECHT AUF EINE ZUKUNFT HAT. Dezember Jänner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2014/15 WIR HELFEN, WEIL JEDER MENSCH DAS RECHT AUF EINE ZUKUNFT HAT. Dezember Jänner"

Transkript

1 Dezember Jänner 2014/15 P.b.b. / Erscheinungsort: 1010 Wien / Verlagspostamt: 1010 Wien / Österreichische Post AG / Sponsoring.Post 12Z S Foto: shutterstock/blueorange studio WIR HELFEN, WEIL JEDER MENSCH DAS RECHT AUF EINE ZUKUNFT HAT. Spendenkonto IBAN: AT BIC: RLNWATWW Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

2 HILFE IM EIGENEN LAND / DEZEMBER JÄNNER 2014/15 EDITORIAL Nie zeigt sich die menschliche Güte so sehr wie in der Weihnachtszeit, meinte die österreichische Schriftstellerin Hanna Maria Drack ( ). Und ich kann mich dieser Meinung durchaus anschließen. Wenn wir das eine oder andere Mal beklagen, dass der religiöse Sinn von Weihnachten schon lange durch einen vordergründig kommerziell ausgerichteten Konsumzwang überlagert ist, so kann eine gewisse Magie dennoch nicht verleugnet werden. Denn alle Jahre wieder stellen sich ähnliche Verhaltensmuster ein. Die Sehnsucht nach Familie, nach Geborgenheit wächst, niemand will am Heiligen Abend alleine sein. Der Wunsch nach einem friedlichen Miteinander ist zu keinem anderen Zeitpunkt so groß wie zur Weihnachtszeit. Selbst Kriegsschauplätze halten inne, wenn auch nur für wenige Stunden. Weihnachten kehrt in uns das Gute hervor. Doch warum gerade zu diesem Zeitpunkt und nur einmal im Jahreslauf? Vom so genannten Hamsterrad abzuspringen, wer schafft das schon, sind doch Leistung und Besitz gefragt. Wir wollen alles und das sofort so lange, bis uns das Schicksal zwingt, eine Pause einzulegen. Diese Spur führt direkt zur Legitimation unserer Vereinstätigkeit. Hilfe im eigenen Land ist das ganze Jahr über von Menschlichkeit und Wärme, von Hilfsbereitschaft und Anteilnahme getragen, eben nicht nur in den bevorstehenden Tagen und diese irdischen Eigenschaften sind doch auch mit der Geburt Christi vor mehr als zweitausend Jahren transportiert. In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich bei uns einbringen, genauso wie jenen, die unsere Arbeit brauchen, menschliche Güte, Gelassenheit und Zuversicht sowie Zeit für das Wesentliche: Gesegnete Weihnachten und ein gutes und gesundes Neues Jahr! Sissi Pröll, Präsidentin INHALT EDITORIAL 2 _ Benefizkochen VERANSTALTUNGSRÜCKBLICK 3 _ Martiniloben mit Lebensfreude RASCHE HILFE VIERMAL GESUCHT 4 _ Aktuelle Notfälle ERFOLGSGESCHICHTEN 5 _ Golfturnier mit Spendenrekord _ Kim und das Glück _ Dankesbrief AUS DEN BUNDESLÄNDERN 6 _ Garanta Wachau Classik _ Moser Reisen hilft _ Wirtshauskultur-Benefizaktion HILFE IM EIGENEN LAND INTERN 7 _ Hilfe ab Hof _ Xylem feiert und hilft _ Grosses Herz _ Terminaviso IMPRESSUM 8 HOBBYKÖCHE BEIM FEINSCHMECKERMENÜ Rund 100 Gäste folgten der Einladung zum Benefizkochen ein Abend mit Freunden zugunsten von HILFE IM EIGENEN LAND und verbrachten einen kulinarisch herausragenden Abend im Schwaighof in St. Pölten. Kochten mit viel Begeisterung das siebengängige Feinschmeckermenü: v.l.n.r. Werner Pannagl, Organisator Emil Schabl, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Bernhard Ebner, Harald Sterle. 2 Ganz im Zeichen der österreichweit tätigen Hilfsorganisation stand der Abend der vier Hobbyköche LR a.d. Emil Schabl, BR Bernhard Ebner, KR Werner Pannagl und KR Harald Sterle. Gemeinsam bekochten sie die Gäste mit einem 7-gängigen Menü, das von erlesenen Weinen der Winzer weingueter-weinviertel.at begleitet wurde. Neben dem Genuss kam auch der soziale Gedanke nicht zu kurz und so freuten sich alle Teilnehmer und Sponsoren über den Reinerlös in der Höhe von rund Euro. Der Betrag kommt unter anderem drei Kindern im Alter von zehn Jahren, vier Jahren und neun Monaten in Niederösterreich zu Gute, die durch den plötzlichen Tod ihrer jungen Mutter zu Halbwaisen wurden. Damit soll ihre Ausbildung bis zur Volljährigkeit gewährleistet werden, erklärte Präsidentin Sissi Pröll sichtlich beeindruckt und dankbar bei der Scheckübergabe. Besonderer Dank Ein ganz großes Dankeschön ergeht an die NÖ Wohnbaugruppe, allen voran Direktor Walter Mayr, der im Rahmen der Veranstaltung mit einer Überraschung aufwartete und einen neuerlichen Scheck in der Höhe von Euro an Sissi Pröll überreichte.

3 DEZEMBER JÄNNER 2014/15 / HILFE IM EIGENEN LAND VERANSTALTUNGSRÜCKBLICK MARTINILOBEN MIT LEBENSFREUDE Feine Volksmusik, frischer Wein und köstliche Martinigansln dienten diesmal auch einem edlen Zweck: Über 700 Besucher folgten der Einladung der Volkskultur Niederösterreich und der neun Winzer der Qualitätsplattform weingueter-weinviertel.at, um beim traditionellen Martiniloben den Jahrgang 2014 zu verkosten. Martiniloben bei Sonnenschein im stimmungsvollen Ambiente des Brandlhofs. Überzeugten sich vom Jungwein Lebensfreude und freuten sich über den schönen Erfolg, v.l.n.r.: GF Volkskultur Niederösterreich Dorli Draxler, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Hermann Schultes, Ex-Fußballstar Frenkie Schinkels, Autor Alfred Komarek, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, weingueter-weinviertel.at- Obmann Manfred Zöhrer. Fotos: z.v.g. HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Schriftführerin Dorli Draxler und Büroleiterin Cornelia Kleinberger mit den Winzerfamilien der Qualitätsplattform weingueter-weinviertel.at. Fröhliche Stimmung herrschte am Sonntag, den 9. November am Brandlhof in Radlbrunn, als Dorli Draxler, Geschäftsführerin der Volkskultur Niederösterreich, die Gäste zu einem stimmigen Fest mit Volksmusik vom Feinsten, kulinarischen Schmankerln und exquisiten Weinen begrüßte. Neben den schmackhaften Jungweinen der Weinviertler Winzer stand beim diesjährigen Martiniloben zum zweiten Mal der Benefizgedanke im Mittelpunkt des Geschehens: Die Veranstaltung fand zugunsten von HILFE IM EIGENEN LAND statt, deren Präsidentin Sissi Pröll die Patenschaft für den Jungwein Lebensfreude übernahm. Die Verlosung von neun Doppelmagnumflaschen Wein mit Etiketten von Karl Korab brachte insgesamt Euro ein. Dieser Betrag wird einem dreijährigen Buben zur Verfügung gestellt, der mit einem seltenen Leberdefekt geboren wurde und bereits teiltransplantiert werden musste. Es sind laufende Behandlungen im Krankenhaus sowie sehr teure Medikamente nötig, um seinen nach wie vor labilen Gesundheitszustand zu stabilisieren. Durch die ebenfalls hervorgerufene Entwicklungsverzögerung muss er 24 Stunden am Tag betreut werden, was die gesamte Energie seiner Eltern in Anspruch nimmt. Eröffnet wurde der Tag mit einem festlichen Gottesdienst, zelebriert von Dechant Pater Edmund Tanzer und musikalisch gestaltet vom Bläserensemble Wograuma Weingad Blech. Der bekannte Autor Alfred Komarek unterhielt mit pointierten Gedanken und Betrachtungen zum Thema Wein bevor Manfred Zöhrer, Obmann der Qualitätsplattform weingueter-weinviertel.at die Weine präsentierte und im Anschluss an die offizielle Weinsegnung zur Verkostung der edlen Tropfen lud. Von der Qualität des jungen Weins überzeugten sich Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Autor Alfred Komarek, Ex-Fußballstar Frenkie Schinkels, der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Hermann Schultes, Kultur.Region. Niederösterreich Geschäftsführer Edgar Niemeczek und viele mehr. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte das Team der Volkskultur Niederösterreich mit köstlichen Martinigansln. Bei einem Glas Wein, guter Musik, netten Gesprächen und Begegnungen klang das Martiniloben 2014 aus. 3

4 HILFE IM EIGENEN LAND / DEZEMBER JÄNNER 2014/15 AKTUELLE NOTFÄLLE: RASCHE HILFE GESUCHT TREPPENLIFT FÜR MÄDCHEN Die 14-jährige Tochter von Familie S. ist seit ihrer viel zu frühen Geburt schwerst behindert. Bereits ab dem ersten Lebensjahr musste das kleine Mädchen ein umfangreiches Therapieprogramm erfahren, das sich bis heute durchzieht. Die Mutter kann aufgrund der Erkrankung der Tochter keiner Erwerbstätigkeit nachgehen und widmet sich ausschließlich der Betreuung und Förderung ihres Kindes. Dem Mädchen ist es leider bis heute nicht möglich, etwa selbstständig zu sitzen, es werden daher viele verschiedene Hilfsmittel benötigt, die den Alltag erleichtern. Da das Mädchen mittlerweile zu schwer ist, um durch das Haus getragen zu werden, ist nun der Einbau eines Treppenlifts unumgänglich: Eine Anschaffung, die ohne fremde Hilfe nicht zu schaffen ist. Notfallnummer: 1/06 EIN LETZTER WUNSCH Frau K. (34), alleinerziehende Mutter eines dreijährigen Buben, erkrankte vor einem Jahr völlig überraschend an Krebs. Trotz monatelanger Chemotherapien und Spitalsaufenthalte blieb der gewünschte Heilungsprozess aus. Als letzte Hoffnung auf einige zusätzliche Lebensmonate und zur Linderung ihres Leidens bleibt nur mehr eine dreiwöchige, sehr kostenaufwendige Therapie, die von der Krankenkasse allerdings nicht bezahlt wird. Die Patientin muss aus eigenen Mitteln dafür aufkommen. Frau K. bittet deshalb um finanzielle Hilfe, um noch eine gewisse Zeit gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn verbringen zu können. Notfallnummer: 2/06 PFLEGEMUTTI IN NOT Nur wenige Tage nach seiner Geburt wurde der kleine A. (4), der durch die Alkoholsucht seiner leiblichen Mutter bereits Schäden davongetragen hatte, einer Pflegefamilie übergeben. Die Pflegemutter, Frau N. (39), hatte die Übernahme des Babys zu den beiden eigenen Kindern gemeinsam mit ihrem Mann geplant. Leider kam es durch die enorme Belastung einige Zeit später zur Scheidung. Frau N. wollte jedoch den kleinen A. nicht mehr zurückgeben, da bereits eine sehr enge und trotz aller Schwierigkeiten gute Beziehung bestand. Die beiden eigenen Söhne haben ihren Pflegebruder herzlich aufgenommen, sind sehr gute Schüler und besuchen das Gymnasium. Der kleine A. ist stundenweise im Kindergarten, muss jedoch in einer Integrationsgruppe betreut werden und kann nur stundenweise bleiben, weil er sonst überfordert wäre. Frau N. kann deshalb nur Teilzeit arbeiten und verdient dabei 500 Euro netto monatlich, viel zu wenig für neue Therapien und das dringend benötigte Auto. Die vierköpfige Familie würde dringend finanzielle Unterstützung brauchen. Notfallnummer: 3/06 MUTTER SCHWER ERKRANKT Frau S. erlitt mit 45 Jahren einen Herzinfarkt, beim anschließenden Reha-Aufenthalt wurden schwere Gefäßverschlüsse festgestellt, die sehr wahrscheinlich eine Amputation beider Beine erforderlich machen. An eine selbständige Bewältigung des Alltags ist nicht mehr zu denken. Selbst für kleine Dinge, wie dem Gang zur Toilette oder zur Dusche kommt sie aus eigener Kraft nicht mehr aus ihrem Rollstuhl. Sie ist auf Hilfe angewiesen. Pflegegeld wurde bis jetzt abgelehnt. Da sich Frau S. nicht mehr selbst versorgen kann, hat sie nun ihren älteren Sohn bei sich aufgenommen. Um in die Wohnung im ersten Stock zu kommen, ist die Installation eines Treppenliftes notwendig. Diese Anschaffung übersteigt jedoch bei weitem die finanziellen Mittel der Familie. Jetzt ist auch noch das alte Auto des Sohnes reparaturbedürftig. Für die Fahrt zur Arbeit, für Transporte, Arztbesuche, Einkäufe und die Beförderung der kleinen Schwester zur Schule ist ein fahrtüchtiges Fahrzeug unerlässlich. Wer kann Familie S. helfen? Notfallnummer: 4/06 4

5 DEZEMBER JÄNNER 2014/15 / HILFE IM EIGENEN LAND ERFOLGSGESCHICHTEN GOLFTURNIER MIT SPENDENREKORD Neuerlicher Rekordspendenerlös bei der 3. Immo-Contract Golf Charity Trophy Erstmals wurde heuer die Hilfsorganisation HILFE IM EIGENEN LAND Katastrophenhilfe Österreich unterstützt. V.l.n.r.: Stephan Pasquali, Verkaufsleiter Österreich der IMMO-CONTRACT, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Mag. Peter Klingenbrunner, Vorstand der IMMO- BANK Mehr als 100 Sponsoren, Spieler und Unterstützer fanden sich am Freitag, dem 26. September 2014 im Golfclub St. Pölten ein. Das Turnier wurde gemeinsam mit der IMMO- BANK organisiert und es konnte ein Rekordspendenerlös von Euro erzielt werden. Hilfe für zwei Jungen Turnierpatin und Vereinspräsidentin Sissi Pröll nahm den Spendenscheck von Mag. Peter Klingenbrunner, Vorstand der IMMO-BANK, und Stephan Pasquali, Verkaufsleiter Österreich der IMMO-CONTRACT, dankend entgegen. Sie drückte ihre Freude über die Unterstützung aus und bedankte sich bei allen Sponsoren, Spielern und dem Organisationsteam: Die heutige Spendensumme kommt konkret einer niederösterreichischen Familie mit zwei Kindern zugute, die beide an Muskelschwund leiden. Um dem Geschwisterpaar mehr Lebensqualität ermöglichen zu können, muss für beide Kinder ein elektrischer Rollstuhl angeschafft und der Wohnbereich barrierefrei gestaltet werden. Abend mit Sponsoren Nach dem erfolgreichen Golfturnier freuten sich alle Teilnehmer über den gemütlichen Ausklang beim abschließenden Abendessen mit Siegerehrung. Ein großes Dankeschön an alle Sponsoren: Uniqua Österreich Versicherungen AG; Apothekerbank; EDI-Real; 360 Immobilien; IMMO- CONTRACT St. Pölten; quadra-consult GmbH; ERGO Versicherung AG; Notar Dr. Robert Löffler; Scheifinger Immobilien; 3C-Design; VOLKSBANK Wien-Baden; Wieser Dach und Bau; VOLKSBANK Niederösterreich St. Pölten, Krems, Zwettl; IMMOUnited; Wiesenthal St. Pölten; Malerei Schmidt; Wiener Privatbank; Energieconsulting Hössinger; Ärztebank; Rosso Immobilien. KIM UND DAS GLÜCK In der Ausgabe April-Mai 2014 wurde über Kims Treppenlift berichtet. Nun erreicht uns ein Brief der Mutter des behinderten Mädchens: DANKE Eine Nachricht kam auch von einer Mutter aus Vorarlberg: Die kleine Kim mit ihren Geschwistern. Unserer Kim geht es sehr gut und sie geht jetzt viermal die Woche in den Kindergarten. Für mich ist es auch toll inzwischen kann ich sie gut loslassen, habe etwas mehr Freiraum und komme endlich von dem Denken weg, dass nur ich auf dieses Kind schauen kann. Der Treppenlift, den wir dank ihrer Hilfe einbauen konnten, ist eine große Entlastung für mich, vor allem weil ich unser jüngstes Mädchen Tabea auch noch immer tragen muss. Inzwischen haben wir ein großes Kinderpflegebett für unsere Kim, wo sie sicher schlafen kann und auch genug Platz hat. Wir hatten gerade unseren zehnten Hochzeitstag, darauf sind wir schon stolz. Mit der Belastung eines mehrfach behinderten Kindes schaffen es viele leider nicht soweit. Eben hatten wir eine Reittherapie-Woche in St. Gerold. Jeden Tag durfte Kim eine halbe Stunde reiten, was ihr viel Spaß bereitete. Unsere Logopädin ist ganz zufrieden mit unserer Kim, selbst beim Essen hat sie auch Riesenfortschritte gemacht. Es war ein langer Weg vom Stillen bis zum Butterbrot. Ganz liebe Grüße Nicole Es ist kaum zu beschreiben wie es ist, wenn man aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. (...) Ich will, dass mein Kind eine aktive und fröhliche Mutter erlebt. Doch wenn zu allen Problemen auch noch finanzielle Nöte kommen, dann wirkt sich dies auf das tägliche Leben unweigerlich aus. Mein Kind wurde auch krank und ich wusste nicht mehr ein noch aus. Meine Eltern haben mir sehr beigestanden, doch ihre finanziellen Reserven waren bald aufgebraucht. Doch ich hatte Glück und lernte Frau Sulzer, Landesleiterin Vorarlberg von HILFE IM EIGENEN LAND kennen. Mir wurde sofort und unbürokratisch geholfen. Dazu noch aufbauende Worte, ich war verwundert und sprachlos. Ich bin unendlich dankbar und erleichtert (...). 5

6 HILFE IM EIGENEN LAND / DEZEMBER JÄNNER 2014/15 AUS DEN BUNDESLÄNDERN: GANZ ÖSTERREICH HILFT GARANTA WACHAU CLASSIC Die Veranstalter der Garanta Wachau Classic 2014 übergaben an die Bundes- und Landesleiterin Elfriede Straßhofer eine großzügige Spendensumme, mit der einer Familie in Niederösterreich geholfen werden kann. Elfriede Straßhofer, HILFE IM EIGENEN LAND-Landesleiterin Niederösterreich, (Mitte) freut sich über Euro. Frau M. ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder und musste von ihren behandelnden Ärzten erfahren, dass sie wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben haben wird. Sie kämpft seit einiger Zeit gegen eine Krebserkrankung an. Ihr Ehemann, der Vater der beiden Kinder, ist bereits vor einigen Jahren verstorben und hinterließ somit zwei Halbwaisen, die jetzt auch noch um ihre Mutter bangen müssen. Die psychische und finanzielle Belastung für die Familie ist enorm. Vielen Dank an die Veranstalter und Teilnehmer der Garanta Wachau Classic für das soziale Engagement! DELIKATESSEN IM GLAS Die Niederösterreichische Wirtshauskultur startet mit einer kulinarischen Hilfsaktion in den Advent. Am Freitag, 7. November 2014 stellten sich Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und HILFE IM EIGENEN LAND- Präsidentin Sissi Pröll in den Dienst der guten Sache und bereiteten regionstypische Delikatessen zu. MOSER REISEN Ein Unternehmen mit Herz das Reisebüro Moser feiert und spendet: Euro wurden für in Not geratene Familien in Oberösterreich übergeben. Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav und HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll beim Herstellen einer schmackhaften Kürbismarmelade für den guten Zweck. Der Verein Niederösterreichische Wirtshauskultur hat die Erhaltung der regionalen Genusskultur zum Ziel. Damit lebt und wirkt die Wirtshauskultur aus dem Land und für das Land. Zum Jubiläum 20 Jahre Wirtshauskultur engagiert sich der Verein auch in Form einer kulinarischen Hilfsaktion. Mit Wirtshauskultur im Glas für den guten Zweck stellten sich Touris- 6 muslandesrätin Petra Bohuslav und Sissi Pröll in den Dienst der guten Sache. Unter fachkundiger Anleitung von Top-Wirt Gerhard Knobl wurden im Gasthaus Goldenes Bründl in Oberrohrbach im Weinviertel eine schmackhafte Wildpastete und eine aromatische Kürbismarmelade hergestellt und in Gläsern abgefüllt. Die Wirtshauskultur bemüht sich seit mehr als 20 Jahren um die Bewahrung des kulinarischen Kulturguts in Niederösterreich. Dass sie nun ihr Wissen und Können sowie die Tatkraft der Wirte für die Aktion Hilfe im eigenen Land einsetzt, ist ein weiteres Zeichen für das Engagement der Wirtshauskultur für Niederösterreich, bestätigte die Landesrätin. Verkauf beim Adventmarkt Auch Sie können Gutes tun und die Wirtshausküche daheim genießen: Verkauft werden die Wirtshauskultur- Delikatessen beim Adventmarkt von So schmeckt Niederösterreich im Palais Niederösterreich in Wien 1., Herrengasse 13, am Samstag, den 13. Dezember Besuch beim Moser-Fest in Oberösterreich, v.l.n.r. Fritz Moser, HILFE IM EIGENEN LAND- Präsidentin Sissi Pröll, Maria Moser und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Der Einladung zum traditionellen Moser-Reisen-Fest der Reiseunternehmer Maria und Ing. Fritz Moser am Familienhof in Arbing, Oberösterreich, folgten am Freitag, dem 19. September 300 Obleute der Seniorenbünde aus Ober- und Niederösterreich. Während dieser stimmungsvollen Veranstaltung überreichte Reisebürochef Fritz Moser einen Spendenscheck in der Höhe von Euro an HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll. Ein herzliches Dankeschön an Familie Moser für soviel soziales Engagement!

7 HILFE IM EIGENEN LAND INTERN TERMINAVISO DEZEMBER JÄNNER 2014/15 / HILFE IM EIGENEN LAND HILFE AB HOF Zahlreiche Gäste folgten der Einladung der Wilhelmsburger Hoflieferanten in den Hof der Familie Strohmaier in Hafnerbach. Erneute Spende der Wilhelmsburger Hoflieferanten und SPAR AG beim Tag der offenen Tür am Hof der Familie Strohmaier. XYLEM FEIERT GEBURTSTAG Gelungene Überraschung der Firma Xylem: Im Rahmen des Martinilobens überbrachte GF Ing. Peter Steinbach eine Geburtstagsspende. HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll und GF Ing. Peter Steinbach bei der Scheckübergabe am Brandlhof. Xylem ist ein weltweit agierendes Unternehmen im Bereich der Wasser- Gemeinsam lauschte man der Livesendung Radio 4/4, genoss frische Produkte der Wilhelmsburger Hoflieferanten und unterstützte großzügig den Verein HILFE IM EIGENEN LAND. Die Spendenaktion erbrachte Euro, die nun einer jungen Frau zugute kommen, die nach einem schweren Autounfall ihren mühsamen Weg zurück ins Leben zu bewältigen hat. Neben den zahlreichen Therapien und Behelfen sind auch Umbauten in der Wohnung notwendig. und Abwassertechnologie und steht seinen Kunden mit Produkten für den Transport, die Behandlung, die Prüfung und die effiziente Nutzung von Wasser zur Verfügung. Anlässlich des 105. Geburtstages gab es ein Fest, bei dem auch der soziale Gedanke nicht zu kurz kam. Und so konnte GF Ing. Peter Steinbach von der Xylem Austria GmbH mit großer Freude einen Scheck in der Höhe von Euro an HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll überreichen. Herzlichen Dank! TERMINAVISO So 7. Dezember 2014, Uhr BENEFIZADVENTKONZERT MIT PROF. KS RENATE HOLM zugunsten von HILFE IM EIGENEN LAND Schlossmühle, 2031 Altenmarkt im Thale 46 Unkostenbeitrag: 25 Euro Anmeldungen unter: T oder T _ So 7. Dezember 2014, Uhr Mo 8. Dezember 2014, Uhr NIEDERÖSTERREICHISCHES ADVENTSINGEN Auditorium Schloss Grafenegg 3485 Grafenegg 10 Stimmungsvolles Adventsingen mit traditionellen Liedern und Weisen. Kartenpreise: 15 bis 25 Euro Kartenverkauf: T /5500 _ Fr 30. Jänner 2015, ab Uhr 4. NIEDERÖSTERREICHISCHER TRACHTENBALL Schloss Grafenegg 3485 Grafenegg 10 Informationen: _ WALSER FAHRZEUGBAU: GROSSES HERZ Immer wieder beweist Gerhard Rauch, Geschäftsführer von Walser Fahrzeugbau, sein großes Herz. V.l.n.r.: Inge Sulzer mit den langjährigen Spendern, Familie Rauch. Wie bereits in den Jahren zuvor spendete Gerhard Rauch spontan einen Betrag von Euro für zwei in finanzielle Not geratene Familien in Vorarlberg. Die Vorarlberger Landesleiterin von HILFE IM EIGENEN LAND, Inge Sulzer, bedankte sich auch im Namen der beiden Familien herzlich bei dem großzügigen Spender: Menschen wie Rauch beweisen immer wieder, dass es Unternehmer gibt, die ihr soziales Engagement in nachahmenswerter Weise in die Tat umsetzen. Ein aufrichtiges Dankeschön an dieser Stelle! 7

8 HILFE IM EIGENEN LAND Katastrophenhilfe Österreich hilft sofort bei Lebens- und Naturkatastrophen, menschlich, rasch und nachhaltig! BEITRITTSERKLÄRUNG Ich melde meinen Beitritt als ordentliches Mitglied der HILFE IM EIGENEN LAND Katastrophenhilfe Österreich an. [ ] einfaches Mitglied (12 Euro jährlich) [ ] förderndes Mitglied (ab 100 Euro jährlich) Vor- und Zuname: Adresse: Telefon: Datum, Unterschrift: ZUM ABTRENNEN! Beitrittserklärung bitte ausfüllen, abtrennen und an folgende Adresse senden: HILFE IM EIGENEN LAND, Krugerstraße 3, Postfach 49, 1015 Wien. In der Folge erhalten Sie einen Erlagschein per Post. Offenlegung gemäß Mediengesetz: HILFE IM EIGENEN LAND steht zu 100 Prozent im Eigentum des Vereins und dient der Information der Mitglieder, Interessenten und Spender sowie der Aufbringung von Spenden für karitative Zwecke. Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: HILFE IM EIGENEN LAND, Sitz: Krugerstraße 3, Postfach 49, 1015 Wien, Tel.: , Fax , DVR , ZVR-Zahl Redaktion: Gerhard Weiß, Grafik/Layout: atelier olschinsky, 1060 Wien, Druck: sandlerprintmore, 3671 Marbach an der Donau Für den Inhalt verantwortlich: Dorothea Draxler und Mag. Cornelia Kleinberger. Erscheinungsort: Wien, Verlagspostamt: 1010 Wien. Alle in der Zeitschrift verwendeten Begriffe, Personen- und Funktionsbezeichnungen beziehen sich ungeachtet ihrer grammatikalischen Form selbstverständlich in gleicher Weise auf Frauen und Männer. Die in dieser Ausgabe angeführten Schicksale sind nur eine kleine Auswahl aus den vielen, die wir betreuen. Falls wir in der Zwischenzeit öffentliche Stellen wirksam einschalten konnten oder der Hilfszweck bereits erreicht wurde, setzen wir Ihr Einverständnis voraus, auch gewidmete Spenden für andere dringende Notfälle verwenden zu dürfen. Mit Unterstützung von Spendenkonto IBAN: AT BIC: RLNWATWW Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

WIR SPENDEN, DAMIT HOFFNUNG GEDEIHEN KANN. April Mai. Spendenkonto IBAN: AT2532 000000 12 200002 BIC: RLNWATWW Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

WIR SPENDEN, DAMIT HOFFNUNG GEDEIHEN KANN. April Mai. Spendenkonto IBAN: AT2532 000000 12 200002 BIC: RLNWATWW Ihre Spende ist steuerlich absetzbar April Mai 2016 P.b.b. / Erscheinungsort: 1010 Wien / Verlagspostamt: 1230 Wien / Österreichische Post AG / Sponsoring.Post 12Z039262 S Foto: shutterstock/ wavebreakmedia WIR SPENDEN, DAMIT HOFFNUNG GEDEIHEN

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden Hilfe durch Beratung und Betreuung Hilfe bei Therapie und Pflege Elterngesprächsrunden Finanzierung von Personal Reden hilft. Eltern haben dabei die Möglichkeit, ihre Sorgen und Probleme mit anderen zu

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh

Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh Definition Radio 7 Drachenkinder Drachenkinder sind Kinder und Jugendliche aus dem Sendegebiet von Radio 7, die durch Krankheit, Behinderung, Gewalteinwirkung, den Tod eines

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Golf Trophy 13. Juni 2015

Golf Trophy 13. Juni 2015 Einladung zur Golf Trophy 2015 Frankfurt am Main, 27. März 2015 Sehr geehrte Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer, wir laden Sie herzlich ein zur VFF Golf-Trophy 2015. Am Samstag, 13. Juni 2015 im

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662 Scherling, Theo: Der 80. Geburtstag Fremdsprache Stufe 1 (ab ISBN 978-3-12-606406-4; vormals ISBN 978-3-468-49748-3 INHALT: Das Au-pair-Mädchen Arlette verdreht allen den Kopf und vergisst beinahe den

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Der Gedanke Mit seiner 5. Charity setzt Nicolas Kiefer sein über 10jähriges Engagement für Aktion Kindertraum fort.

Der Gedanke Mit seiner 5. Charity setzt Nicolas Kiefer sein über 10jähriges Engagement für Aktion Kindertraum fort. Der Gedanke Mit seiner 5. Charity setzt Nicolas Kiefer sein über 10jähriges Engagement für Aktion Kindertraum fort. Wie schon 2013 verbindet dieses nichtvorgabewirksame Golfturnier den karitativen Gedanken

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

ICEP Charity Punschstand

ICEP Charity Punschstand ICEP Charity Punschstand ICEP macht arme Menschen Geld verdienen. ICEP wurde ins Leben gerufen, um etwas Sinnvolles und Dauerhaftes für die Menschen in Entwicklungsländern zu leisten. Bis jetzt hat ICEP

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann SOS - Kinderdorf Honduras/Tela in seit 30 Jahren Haus Borghorst 1977/78 Kleve ab 2010 (in Planung) Frau Langen/Frau Willermann 1 2008 Kurz notiert: Ein Haus namens Borghorst und was sich daraus entwickelte:

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Diesen Newsletter online anschauen. am Ende des Jahres gibt es auf allen TV-Kanälen einen obligatorischen Jahres-Rückblick.

Diesen Newsletter online anschauen. am Ende des Jahres gibt es auf allen TV-Kanälen einen obligatorischen Jahres-Rückblick. Diesen Newsletter online anschauen Liebe berufenes Kunden, Freunde und Interessenten, am Ende des Jahres gibt es auf allen TV-Kanälen einen obligatorischen Jahres-Rückblick. Auch wir können diesen für

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum Pressemitteilung Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum 1972 gegründet von Frau Dr. Ilse Maria Ehmann in Siegburg 50 Kinder, 100 Mitarbeiter, 3 Standorte: Das Dr. Ehmann Kinderhaus wird 40 Wo

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr