2014/15 WIR HELFEN, WEIL JEDER MENSCH DAS RECHT AUF EINE ZUKUNFT HAT. Dezember Jänner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2014/15 WIR HELFEN, WEIL JEDER MENSCH DAS RECHT AUF EINE ZUKUNFT HAT. Dezember Jänner"

Transkript

1 Dezember Jänner 2014/15 P.b.b. / Erscheinungsort: 1010 Wien / Verlagspostamt: 1010 Wien / Österreichische Post AG / Sponsoring.Post 12Z S Foto: shutterstock/blueorange studio WIR HELFEN, WEIL JEDER MENSCH DAS RECHT AUF EINE ZUKUNFT HAT. Spendenkonto IBAN: AT BIC: RLNWATWW Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

2 HILFE IM EIGENEN LAND / DEZEMBER JÄNNER 2014/15 EDITORIAL Nie zeigt sich die menschliche Güte so sehr wie in der Weihnachtszeit, meinte die österreichische Schriftstellerin Hanna Maria Drack ( ). Und ich kann mich dieser Meinung durchaus anschließen. Wenn wir das eine oder andere Mal beklagen, dass der religiöse Sinn von Weihnachten schon lange durch einen vordergründig kommerziell ausgerichteten Konsumzwang überlagert ist, so kann eine gewisse Magie dennoch nicht verleugnet werden. Denn alle Jahre wieder stellen sich ähnliche Verhaltensmuster ein. Die Sehnsucht nach Familie, nach Geborgenheit wächst, niemand will am Heiligen Abend alleine sein. Der Wunsch nach einem friedlichen Miteinander ist zu keinem anderen Zeitpunkt so groß wie zur Weihnachtszeit. Selbst Kriegsschauplätze halten inne, wenn auch nur für wenige Stunden. Weihnachten kehrt in uns das Gute hervor. Doch warum gerade zu diesem Zeitpunkt und nur einmal im Jahreslauf? Vom so genannten Hamsterrad abzuspringen, wer schafft das schon, sind doch Leistung und Besitz gefragt. Wir wollen alles und das sofort so lange, bis uns das Schicksal zwingt, eine Pause einzulegen. Diese Spur führt direkt zur Legitimation unserer Vereinstätigkeit. Hilfe im eigenen Land ist das ganze Jahr über von Menschlichkeit und Wärme, von Hilfsbereitschaft und Anteilnahme getragen, eben nicht nur in den bevorstehenden Tagen und diese irdischen Eigenschaften sind doch auch mit der Geburt Christi vor mehr als zweitausend Jahren transportiert. In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich bei uns einbringen, genauso wie jenen, die unsere Arbeit brauchen, menschliche Güte, Gelassenheit und Zuversicht sowie Zeit für das Wesentliche: Gesegnete Weihnachten und ein gutes und gesundes Neues Jahr! Sissi Pröll, Präsidentin INHALT EDITORIAL 2 _ Benefizkochen VERANSTALTUNGSRÜCKBLICK 3 _ Martiniloben mit Lebensfreude RASCHE HILFE VIERMAL GESUCHT 4 _ Aktuelle Notfälle ERFOLGSGESCHICHTEN 5 _ Golfturnier mit Spendenrekord _ Kim und das Glück _ Dankesbrief AUS DEN BUNDESLÄNDERN 6 _ Garanta Wachau Classik _ Moser Reisen hilft _ Wirtshauskultur-Benefizaktion HILFE IM EIGENEN LAND INTERN 7 _ Hilfe ab Hof _ Xylem feiert und hilft _ Grosses Herz _ Terminaviso IMPRESSUM 8 HOBBYKÖCHE BEIM FEINSCHMECKERMENÜ Rund 100 Gäste folgten der Einladung zum Benefizkochen ein Abend mit Freunden zugunsten von HILFE IM EIGENEN LAND und verbrachten einen kulinarisch herausragenden Abend im Schwaighof in St. Pölten. Kochten mit viel Begeisterung das siebengängige Feinschmeckermenü: v.l.n.r. Werner Pannagl, Organisator Emil Schabl, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Bernhard Ebner, Harald Sterle. 2 Ganz im Zeichen der österreichweit tätigen Hilfsorganisation stand der Abend der vier Hobbyköche LR a.d. Emil Schabl, BR Bernhard Ebner, KR Werner Pannagl und KR Harald Sterle. Gemeinsam bekochten sie die Gäste mit einem 7-gängigen Menü, das von erlesenen Weinen der Winzer weingueter-weinviertel.at begleitet wurde. Neben dem Genuss kam auch der soziale Gedanke nicht zu kurz und so freuten sich alle Teilnehmer und Sponsoren über den Reinerlös in der Höhe von rund Euro. Der Betrag kommt unter anderem drei Kindern im Alter von zehn Jahren, vier Jahren und neun Monaten in Niederösterreich zu Gute, die durch den plötzlichen Tod ihrer jungen Mutter zu Halbwaisen wurden. Damit soll ihre Ausbildung bis zur Volljährigkeit gewährleistet werden, erklärte Präsidentin Sissi Pröll sichtlich beeindruckt und dankbar bei der Scheckübergabe. Besonderer Dank Ein ganz großes Dankeschön ergeht an die NÖ Wohnbaugruppe, allen voran Direktor Walter Mayr, der im Rahmen der Veranstaltung mit einer Überraschung aufwartete und einen neuerlichen Scheck in der Höhe von Euro an Sissi Pröll überreichte.

3 DEZEMBER JÄNNER 2014/15 / HILFE IM EIGENEN LAND VERANSTALTUNGSRÜCKBLICK MARTINILOBEN MIT LEBENSFREUDE Feine Volksmusik, frischer Wein und köstliche Martinigansln dienten diesmal auch einem edlen Zweck: Über 700 Besucher folgten der Einladung der Volkskultur Niederösterreich und der neun Winzer der Qualitätsplattform weingueter-weinviertel.at, um beim traditionellen Martiniloben den Jahrgang 2014 zu verkosten. Martiniloben bei Sonnenschein im stimmungsvollen Ambiente des Brandlhofs. Überzeugten sich vom Jungwein Lebensfreude und freuten sich über den schönen Erfolg, v.l.n.r.: GF Volkskultur Niederösterreich Dorli Draxler, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Hermann Schultes, Ex-Fußballstar Frenkie Schinkels, Autor Alfred Komarek, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, weingueter-weinviertel.at- Obmann Manfred Zöhrer. Fotos: z.v.g. HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Schriftführerin Dorli Draxler und Büroleiterin Cornelia Kleinberger mit den Winzerfamilien der Qualitätsplattform weingueter-weinviertel.at. Fröhliche Stimmung herrschte am Sonntag, den 9. November am Brandlhof in Radlbrunn, als Dorli Draxler, Geschäftsführerin der Volkskultur Niederösterreich, die Gäste zu einem stimmigen Fest mit Volksmusik vom Feinsten, kulinarischen Schmankerln und exquisiten Weinen begrüßte. Neben den schmackhaften Jungweinen der Weinviertler Winzer stand beim diesjährigen Martiniloben zum zweiten Mal der Benefizgedanke im Mittelpunkt des Geschehens: Die Veranstaltung fand zugunsten von HILFE IM EIGENEN LAND statt, deren Präsidentin Sissi Pröll die Patenschaft für den Jungwein Lebensfreude übernahm. Die Verlosung von neun Doppelmagnumflaschen Wein mit Etiketten von Karl Korab brachte insgesamt Euro ein. Dieser Betrag wird einem dreijährigen Buben zur Verfügung gestellt, der mit einem seltenen Leberdefekt geboren wurde und bereits teiltransplantiert werden musste. Es sind laufende Behandlungen im Krankenhaus sowie sehr teure Medikamente nötig, um seinen nach wie vor labilen Gesundheitszustand zu stabilisieren. Durch die ebenfalls hervorgerufene Entwicklungsverzögerung muss er 24 Stunden am Tag betreut werden, was die gesamte Energie seiner Eltern in Anspruch nimmt. Eröffnet wurde der Tag mit einem festlichen Gottesdienst, zelebriert von Dechant Pater Edmund Tanzer und musikalisch gestaltet vom Bläserensemble Wograuma Weingad Blech. Der bekannte Autor Alfred Komarek unterhielt mit pointierten Gedanken und Betrachtungen zum Thema Wein bevor Manfred Zöhrer, Obmann der Qualitätsplattform weingueter-weinviertel.at die Weine präsentierte und im Anschluss an die offizielle Weinsegnung zur Verkostung der edlen Tropfen lud. Von der Qualität des jungen Weins überzeugten sich Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Autor Alfred Komarek, Ex-Fußballstar Frenkie Schinkels, der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich Hermann Schultes, Kultur.Region. Niederösterreich Geschäftsführer Edgar Niemeczek und viele mehr. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte das Team der Volkskultur Niederösterreich mit köstlichen Martinigansln. Bei einem Glas Wein, guter Musik, netten Gesprächen und Begegnungen klang das Martiniloben 2014 aus. 3

4 HILFE IM EIGENEN LAND / DEZEMBER JÄNNER 2014/15 AKTUELLE NOTFÄLLE: RASCHE HILFE GESUCHT TREPPENLIFT FÜR MÄDCHEN Die 14-jährige Tochter von Familie S. ist seit ihrer viel zu frühen Geburt schwerst behindert. Bereits ab dem ersten Lebensjahr musste das kleine Mädchen ein umfangreiches Therapieprogramm erfahren, das sich bis heute durchzieht. Die Mutter kann aufgrund der Erkrankung der Tochter keiner Erwerbstätigkeit nachgehen und widmet sich ausschließlich der Betreuung und Förderung ihres Kindes. Dem Mädchen ist es leider bis heute nicht möglich, etwa selbstständig zu sitzen, es werden daher viele verschiedene Hilfsmittel benötigt, die den Alltag erleichtern. Da das Mädchen mittlerweile zu schwer ist, um durch das Haus getragen zu werden, ist nun der Einbau eines Treppenlifts unumgänglich: Eine Anschaffung, die ohne fremde Hilfe nicht zu schaffen ist. Notfallnummer: 1/06 EIN LETZTER WUNSCH Frau K. (34), alleinerziehende Mutter eines dreijährigen Buben, erkrankte vor einem Jahr völlig überraschend an Krebs. Trotz monatelanger Chemotherapien und Spitalsaufenthalte blieb der gewünschte Heilungsprozess aus. Als letzte Hoffnung auf einige zusätzliche Lebensmonate und zur Linderung ihres Leidens bleibt nur mehr eine dreiwöchige, sehr kostenaufwendige Therapie, die von der Krankenkasse allerdings nicht bezahlt wird. Die Patientin muss aus eigenen Mitteln dafür aufkommen. Frau K. bittet deshalb um finanzielle Hilfe, um noch eine gewisse Zeit gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn verbringen zu können. Notfallnummer: 2/06 PFLEGEMUTTI IN NOT Nur wenige Tage nach seiner Geburt wurde der kleine A. (4), der durch die Alkoholsucht seiner leiblichen Mutter bereits Schäden davongetragen hatte, einer Pflegefamilie übergeben. Die Pflegemutter, Frau N. (39), hatte die Übernahme des Babys zu den beiden eigenen Kindern gemeinsam mit ihrem Mann geplant. Leider kam es durch die enorme Belastung einige Zeit später zur Scheidung. Frau N. wollte jedoch den kleinen A. nicht mehr zurückgeben, da bereits eine sehr enge und trotz aller Schwierigkeiten gute Beziehung bestand. Die beiden eigenen Söhne haben ihren Pflegebruder herzlich aufgenommen, sind sehr gute Schüler und besuchen das Gymnasium. Der kleine A. ist stundenweise im Kindergarten, muss jedoch in einer Integrationsgruppe betreut werden und kann nur stundenweise bleiben, weil er sonst überfordert wäre. Frau N. kann deshalb nur Teilzeit arbeiten und verdient dabei 500 Euro netto monatlich, viel zu wenig für neue Therapien und das dringend benötigte Auto. Die vierköpfige Familie würde dringend finanzielle Unterstützung brauchen. Notfallnummer: 3/06 MUTTER SCHWER ERKRANKT Frau S. erlitt mit 45 Jahren einen Herzinfarkt, beim anschließenden Reha-Aufenthalt wurden schwere Gefäßverschlüsse festgestellt, die sehr wahrscheinlich eine Amputation beider Beine erforderlich machen. An eine selbständige Bewältigung des Alltags ist nicht mehr zu denken. Selbst für kleine Dinge, wie dem Gang zur Toilette oder zur Dusche kommt sie aus eigener Kraft nicht mehr aus ihrem Rollstuhl. Sie ist auf Hilfe angewiesen. Pflegegeld wurde bis jetzt abgelehnt. Da sich Frau S. nicht mehr selbst versorgen kann, hat sie nun ihren älteren Sohn bei sich aufgenommen. Um in die Wohnung im ersten Stock zu kommen, ist die Installation eines Treppenliftes notwendig. Diese Anschaffung übersteigt jedoch bei weitem die finanziellen Mittel der Familie. Jetzt ist auch noch das alte Auto des Sohnes reparaturbedürftig. Für die Fahrt zur Arbeit, für Transporte, Arztbesuche, Einkäufe und die Beförderung der kleinen Schwester zur Schule ist ein fahrtüchtiges Fahrzeug unerlässlich. Wer kann Familie S. helfen? Notfallnummer: 4/06 4

5 DEZEMBER JÄNNER 2014/15 / HILFE IM EIGENEN LAND ERFOLGSGESCHICHTEN GOLFTURNIER MIT SPENDENREKORD Neuerlicher Rekordspendenerlös bei der 3. Immo-Contract Golf Charity Trophy Erstmals wurde heuer die Hilfsorganisation HILFE IM EIGENEN LAND Katastrophenhilfe Österreich unterstützt. V.l.n.r.: Stephan Pasquali, Verkaufsleiter Österreich der IMMO-CONTRACT, HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll, Mag. Peter Klingenbrunner, Vorstand der IMMO- BANK Mehr als 100 Sponsoren, Spieler und Unterstützer fanden sich am Freitag, dem 26. September 2014 im Golfclub St. Pölten ein. Das Turnier wurde gemeinsam mit der IMMO- BANK organisiert und es konnte ein Rekordspendenerlös von Euro erzielt werden. Hilfe für zwei Jungen Turnierpatin und Vereinspräsidentin Sissi Pröll nahm den Spendenscheck von Mag. Peter Klingenbrunner, Vorstand der IMMO-BANK, und Stephan Pasquali, Verkaufsleiter Österreich der IMMO-CONTRACT, dankend entgegen. Sie drückte ihre Freude über die Unterstützung aus und bedankte sich bei allen Sponsoren, Spielern und dem Organisationsteam: Die heutige Spendensumme kommt konkret einer niederösterreichischen Familie mit zwei Kindern zugute, die beide an Muskelschwund leiden. Um dem Geschwisterpaar mehr Lebensqualität ermöglichen zu können, muss für beide Kinder ein elektrischer Rollstuhl angeschafft und der Wohnbereich barrierefrei gestaltet werden. Abend mit Sponsoren Nach dem erfolgreichen Golfturnier freuten sich alle Teilnehmer über den gemütlichen Ausklang beim abschließenden Abendessen mit Siegerehrung. Ein großes Dankeschön an alle Sponsoren: Uniqua Österreich Versicherungen AG; Apothekerbank; EDI-Real; 360 Immobilien; IMMO- CONTRACT St. Pölten; quadra-consult GmbH; ERGO Versicherung AG; Notar Dr. Robert Löffler; Scheifinger Immobilien; 3C-Design; VOLKSBANK Wien-Baden; Wieser Dach und Bau; VOLKSBANK Niederösterreich St. Pölten, Krems, Zwettl; IMMOUnited; Wiesenthal St. Pölten; Malerei Schmidt; Wiener Privatbank; Energieconsulting Hössinger; Ärztebank; Rosso Immobilien. KIM UND DAS GLÜCK In der Ausgabe April-Mai 2014 wurde über Kims Treppenlift berichtet. Nun erreicht uns ein Brief der Mutter des behinderten Mädchens: DANKE Eine Nachricht kam auch von einer Mutter aus Vorarlberg: Die kleine Kim mit ihren Geschwistern. Unserer Kim geht es sehr gut und sie geht jetzt viermal die Woche in den Kindergarten. Für mich ist es auch toll inzwischen kann ich sie gut loslassen, habe etwas mehr Freiraum und komme endlich von dem Denken weg, dass nur ich auf dieses Kind schauen kann. Der Treppenlift, den wir dank ihrer Hilfe einbauen konnten, ist eine große Entlastung für mich, vor allem weil ich unser jüngstes Mädchen Tabea auch noch immer tragen muss. Inzwischen haben wir ein großes Kinderpflegebett für unsere Kim, wo sie sicher schlafen kann und auch genug Platz hat. Wir hatten gerade unseren zehnten Hochzeitstag, darauf sind wir schon stolz. Mit der Belastung eines mehrfach behinderten Kindes schaffen es viele leider nicht soweit. Eben hatten wir eine Reittherapie-Woche in St. Gerold. Jeden Tag durfte Kim eine halbe Stunde reiten, was ihr viel Spaß bereitete. Unsere Logopädin ist ganz zufrieden mit unserer Kim, selbst beim Essen hat sie auch Riesenfortschritte gemacht. Es war ein langer Weg vom Stillen bis zum Butterbrot. Ganz liebe Grüße Nicole Es ist kaum zu beschreiben wie es ist, wenn man aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. (...) Ich will, dass mein Kind eine aktive und fröhliche Mutter erlebt. Doch wenn zu allen Problemen auch noch finanzielle Nöte kommen, dann wirkt sich dies auf das tägliche Leben unweigerlich aus. Mein Kind wurde auch krank und ich wusste nicht mehr ein noch aus. Meine Eltern haben mir sehr beigestanden, doch ihre finanziellen Reserven waren bald aufgebraucht. Doch ich hatte Glück und lernte Frau Sulzer, Landesleiterin Vorarlberg von HILFE IM EIGENEN LAND kennen. Mir wurde sofort und unbürokratisch geholfen. Dazu noch aufbauende Worte, ich war verwundert und sprachlos. Ich bin unendlich dankbar und erleichtert (...). 5

6 HILFE IM EIGENEN LAND / DEZEMBER JÄNNER 2014/15 AUS DEN BUNDESLÄNDERN: GANZ ÖSTERREICH HILFT GARANTA WACHAU CLASSIC Die Veranstalter der Garanta Wachau Classic 2014 übergaben an die Bundes- und Landesleiterin Elfriede Straßhofer eine großzügige Spendensumme, mit der einer Familie in Niederösterreich geholfen werden kann. Elfriede Straßhofer, HILFE IM EIGENEN LAND-Landesleiterin Niederösterreich, (Mitte) freut sich über Euro. Frau M. ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder und musste von ihren behandelnden Ärzten erfahren, dass sie wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben haben wird. Sie kämpft seit einiger Zeit gegen eine Krebserkrankung an. Ihr Ehemann, der Vater der beiden Kinder, ist bereits vor einigen Jahren verstorben und hinterließ somit zwei Halbwaisen, die jetzt auch noch um ihre Mutter bangen müssen. Die psychische und finanzielle Belastung für die Familie ist enorm. Vielen Dank an die Veranstalter und Teilnehmer der Garanta Wachau Classic für das soziale Engagement! DELIKATESSEN IM GLAS Die Niederösterreichische Wirtshauskultur startet mit einer kulinarischen Hilfsaktion in den Advent. Am Freitag, 7. November 2014 stellten sich Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und HILFE IM EIGENEN LAND- Präsidentin Sissi Pröll in den Dienst der guten Sache und bereiteten regionstypische Delikatessen zu. MOSER REISEN Ein Unternehmen mit Herz das Reisebüro Moser feiert und spendet: Euro wurden für in Not geratene Familien in Oberösterreich übergeben. Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav und HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll beim Herstellen einer schmackhaften Kürbismarmelade für den guten Zweck. Der Verein Niederösterreichische Wirtshauskultur hat die Erhaltung der regionalen Genusskultur zum Ziel. Damit lebt und wirkt die Wirtshauskultur aus dem Land und für das Land. Zum Jubiläum 20 Jahre Wirtshauskultur engagiert sich der Verein auch in Form einer kulinarischen Hilfsaktion. Mit Wirtshauskultur im Glas für den guten Zweck stellten sich Touris- 6 muslandesrätin Petra Bohuslav und Sissi Pröll in den Dienst der guten Sache. Unter fachkundiger Anleitung von Top-Wirt Gerhard Knobl wurden im Gasthaus Goldenes Bründl in Oberrohrbach im Weinviertel eine schmackhafte Wildpastete und eine aromatische Kürbismarmelade hergestellt und in Gläsern abgefüllt. Die Wirtshauskultur bemüht sich seit mehr als 20 Jahren um die Bewahrung des kulinarischen Kulturguts in Niederösterreich. Dass sie nun ihr Wissen und Können sowie die Tatkraft der Wirte für die Aktion Hilfe im eigenen Land einsetzt, ist ein weiteres Zeichen für das Engagement der Wirtshauskultur für Niederösterreich, bestätigte die Landesrätin. Verkauf beim Adventmarkt Auch Sie können Gutes tun und die Wirtshausküche daheim genießen: Verkauft werden die Wirtshauskultur- Delikatessen beim Adventmarkt von So schmeckt Niederösterreich im Palais Niederösterreich in Wien 1., Herrengasse 13, am Samstag, den 13. Dezember Besuch beim Moser-Fest in Oberösterreich, v.l.n.r. Fritz Moser, HILFE IM EIGENEN LAND- Präsidentin Sissi Pröll, Maria Moser und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Der Einladung zum traditionellen Moser-Reisen-Fest der Reiseunternehmer Maria und Ing. Fritz Moser am Familienhof in Arbing, Oberösterreich, folgten am Freitag, dem 19. September 300 Obleute der Seniorenbünde aus Ober- und Niederösterreich. Während dieser stimmungsvollen Veranstaltung überreichte Reisebürochef Fritz Moser einen Spendenscheck in der Höhe von Euro an HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll. Ein herzliches Dankeschön an Familie Moser für soviel soziales Engagement!

7 HILFE IM EIGENEN LAND INTERN TERMINAVISO DEZEMBER JÄNNER 2014/15 / HILFE IM EIGENEN LAND HILFE AB HOF Zahlreiche Gäste folgten der Einladung der Wilhelmsburger Hoflieferanten in den Hof der Familie Strohmaier in Hafnerbach. Erneute Spende der Wilhelmsburger Hoflieferanten und SPAR AG beim Tag der offenen Tür am Hof der Familie Strohmaier. XYLEM FEIERT GEBURTSTAG Gelungene Überraschung der Firma Xylem: Im Rahmen des Martinilobens überbrachte GF Ing. Peter Steinbach eine Geburtstagsspende. HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll und GF Ing. Peter Steinbach bei der Scheckübergabe am Brandlhof. Xylem ist ein weltweit agierendes Unternehmen im Bereich der Wasser- Gemeinsam lauschte man der Livesendung Radio 4/4, genoss frische Produkte der Wilhelmsburger Hoflieferanten und unterstützte großzügig den Verein HILFE IM EIGENEN LAND. Die Spendenaktion erbrachte Euro, die nun einer jungen Frau zugute kommen, die nach einem schweren Autounfall ihren mühsamen Weg zurück ins Leben zu bewältigen hat. Neben den zahlreichen Therapien und Behelfen sind auch Umbauten in der Wohnung notwendig. und Abwassertechnologie und steht seinen Kunden mit Produkten für den Transport, die Behandlung, die Prüfung und die effiziente Nutzung von Wasser zur Verfügung. Anlässlich des 105. Geburtstages gab es ein Fest, bei dem auch der soziale Gedanke nicht zu kurz kam. Und so konnte GF Ing. Peter Steinbach von der Xylem Austria GmbH mit großer Freude einen Scheck in der Höhe von Euro an HILFE IM EIGENEN LAND-Präsidentin Sissi Pröll überreichen. Herzlichen Dank! TERMINAVISO So 7. Dezember 2014, Uhr BENEFIZADVENTKONZERT MIT PROF. KS RENATE HOLM zugunsten von HILFE IM EIGENEN LAND Schlossmühle, 2031 Altenmarkt im Thale 46 Unkostenbeitrag: 25 Euro Anmeldungen unter: T oder T _ So 7. Dezember 2014, Uhr Mo 8. Dezember 2014, Uhr NIEDERÖSTERREICHISCHES ADVENTSINGEN Auditorium Schloss Grafenegg 3485 Grafenegg 10 Stimmungsvolles Adventsingen mit traditionellen Liedern und Weisen. Kartenpreise: 15 bis 25 Euro Kartenverkauf: T /5500 _ Fr 30. Jänner 2015, ab Uhr 4. NIEDERÖSTERREICHISCHER TRACHTENBALL Schloss Grafenegg 3485 Grafenegg 10 Informationen: _ WALSER FAHRZEUGBAU: GROSSES HERZ Immer wieder beweist Gerhard Rauch, Geschäftsführer von Walser Fahrzeugbau, sein großes Herz. V.l.n.r.: Inge Sulzer mit den langjährigen Spendern, Familie Rauch. Wie bereits in den Jahren zuvor spendete Gerhard Rauch spontan einen Betrag von Euro für zwei in finanzielle Not geratene Familien in Vorarlberg. Die Vorarlberger Landesleiterin von HILFE IM EIGENEN LAND, Inge Sulzer, bedankte sich auch im Namen der beiden Familien herzlich bei dem großzügigen Spender: Menschen wie Rauch beweisen immer wieder, dass es Unternehmer gibt, die ihr soziales Engagement in nachahmenswerter Weise in die Tat umsetzen. Ein aufrichtiges Dankeschön an dieser Stelle! 7

8 HILFE IM EIGENEN LAND Katastrophenhilfe Österreich hilft sofort bei Lebens- und Naturkatastrophen, menschlich, rasch und nachhaltig! BEITRITTSERKLÄRUNG Ich melde meinen Beitritt als ordentliches Mitglied der HILFE IM EIGENEN LAND Katastrophenhilfe Österreich an. [ ] einfaches Mitglied (12 Euro jährlich) [ ] förderndes Mitglied (ab 100 Euro jährlich) Vor- und Zuname: Adresse: Telefon: Datum, Unterschrift: ZUM ABTRENNEN! Beitrittserklärung bitte ausfüllen, abtrennen und an folgende Adresse senden: HILFE IM EIGENEN LAND, Krugerstraße 3, Postfach 49, 1015 Wien. In der Folge erhalten Sie einen Erlagschein per Post. Offenlegung gemäß Mediengesetz: HILFE IM EIGENEN LAND steht zu 100 Prozent im Eigentum des Vereins und dient der Information der Mitglieder, Interessenten und Spender sowie der Aufbringung von Spenden für karitative Zwecke. Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: HILFE IM EIGENEN LAND, Sitz: Krugerstraße 3, Postfach 49, 1015 Wien, Tel.: , Fax , DVR , ZVR-Zahl Redaktion: Gerhard Weiß, Grafik/Layout: atelier olschinsky, 1060 Wien, Druck: sandlerprintmore, 3671 Marbach an der Donau Für den Inhalt verantwortlich: Dorothea Draxler und Mag. Cornelia Kleinberger. Erscheinungsort: Wien, Verlagspostamt: 1010 Wien. Alle in der Zeitschrift verwendeten Begriffe, Personen- und Funktionsbezeichnungen beziehen sich ungeachtet ihrer grammatikalischen Form selbstverständlich in gleicher Weise auf Frauen und Männer. Die in dieser Ausgabe angeführten Schicksale sind nur eine kleine Auswahl aus den vielen, die wir betreuen. Falls wir in der Zwischenzeit öffentliche Stellen wirksam einschalten konnten oder der Hilfszweck bereits erreicht wurde, setzen wir Ihr Einverständnis voraus, auch gewidmete Spenden für andere dringende Notfälle verwenden zu dürfen. Mit Unterstützung von Spendenkonto IBAN: AT BIC: RLNWATWW Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN!

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! Geschafft! r DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! DÖFORMATION DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE * JAHRGANG 18 * NUMMER 2 * SEPTEMBER 2012 2 Gelungener Verbandstag in Wien 50 Jahre Bund österreichischer

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. Unfall plus

RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. Unfall plus RUNDUMSCHUTZ IMMER UND ÜBERALL. WIR SCHAFFEN DAS. Unfall plus Das Sicherheitsnetz für Beruf, Freizeit, zu Hause und unterwegs. k Schützt Sie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls k Rund um die Uhr,

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2009

kleine herzen Jahresbericht 2009 JAHRESBERICHT 2009 kleine herzen Jahresbericht 2009 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18.

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18. @@SERIENFAX@@ Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de Ratingen, 18. Juni 2015 Liebe Golferinnen im VdU, liebe Gäste,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Wir freuen uns, den Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Motor Activity on Snow & Ice anzubieten. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr