Mobiles Arbeiten - arbeitsrechtliche Fragestellungen in der modernen Arbeitswelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobiles Arbeiten - arbeitsrechtliche Fragestellungen in der modernen Arbeitswelt"

Transkript

1 Mobiles Arbeiten - arbeitsrechtliche Fragestellungen in der modernen Arbeitswelt Dr. Michael Rein Rechtsanwalt CMS Hasche Sigle, Stuttgart Kolloquium zur Praxis des Unternehmensrechts, Eberhard Karls Universität Tübingen

2 Einführung (1/3) - Ausgangslage Home Office: 33 % der AN in Deutschland arbeiten bereits ganz oder zeitweise von zu Hause aus (BITKOM) Arbeitszeit: 77 % der AN in Deutschland sind auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeit per Handy/ erreichbar (BITKOM) Einsatz privater Hardware/BYOD: 71 % der AN in Deutschland nutzen ein privates Endgerät auch für berufliche Zwecke (BITKOM) Dr. Michael Rein 2. Juni

3 Einführung (2/2) - Arbeitsrechtliche Fragestellungen Zahlreiche Beispiele, u.a. Einführung und vertragliche Absicherung mobiler Arbeit Arbeitsplatzgestaltung im Home und Mobile Office Leistungskontrolle im Home Office Ständige Erreichbarkeit und Arbeitszeit Verfügbarkeitszeiten und Arbeitslohn Zugriff auf Firmendaten auf privater Hardware Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen Beendigung mobiler Arbeit Dr. Michael Rein 2. Juni

4 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (1/13) Situation in der Praxis 33 % der Berufstätigen in Deutschland arbeiten ganz oder zeitweise von zu Hause aus (BITKOM) Rund zwei Drittel der Deutschen wollen (zumindest teilweise) zu Hause arbeiten (BITKOM) Auswirkungen auf Unternehmen kleinere Kernbelegschaft und zunehmende Anzahl an (nicht festangestellten) Projektarbeitern, die außerhalb der Betriebsstätte arbeiten Dr. Michael Rein 2. Juni

5 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (2/13) Erscheinungsformen des Home u. Mobile Office Häusliches Home Office Tätigkeit ausschließlich am häuslichen AP Alternierendes Home Office Tätigkeit teils im Betrieb, teils am häuslichen AP Mobiles Arbeiten Tätigkeit an wechselnden Arbeitsstätten, ortsunabhängig Satelliten- /Nachbarschaftsbüros Tätigkeit in ausgelagertem Zweigbüro/im Gemeinschaftsbüro Dr. Michael Rein 2. Juni

6 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (3/13) Vor- und Nachteile des heimischen/mobilen Büros Vorteile Effizientere Flächennutzung Erhöhte Eigenverantwortung und Selbständigkeit Zeit- und Kostenersparnis Höhere Flexibilität und Zeitsouveränität Erweiterte Beschäftigungsmöglichkeiten Produktivitätssteigerung Mitarbeiterzufriedenheit Soziale Isolation Nachteile Entsolidarisierung mit Kollegen Schlechtere Karrierechancen Erhöhte Arbeitsplatzunsicherheit Leistungsüberwachung schwieriger Fehlende Trennung von Beruf und Privatleben Eingeschränkte Erreichbarkeit bei Not- oder Eilfällen Teamarbeit erschwert Dr. Michael Rein 2. Juni

7 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (4/13) Rechtliche Umsetzung Grundsatz: Home/Mobile Office arbeitsrechtlich statusneutral, d.h., durch freie Mitarbeiter, Arbeitnehmer, Heimarbeiter, arbeitnehmerähnliche Personen möglich Mögliche Vertragsformen Arbeitsvertrag (95 %), aber auch freier Dienstvertrag/Werkvertrag denkbar Sonderfall: Heimarbeitsverhältnis Dr. Michael Rein 2. Juni

8 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (5/13) Spätere Änderung: Umstellung "reguläres" AV auf Telearbeitsverhältnis grds. durch zweiseitige Vereinbarung; daneben denkbar: Versetzungsvorbehalte/Direktionsrechtserweiterung (Grenze: 106 S. GewO; Art. 13 GG) Änderungskündigung: hohe Hürden für soziale Rechtfertigung Widerruf/Kündigung/Befristung des Home/Mobile Office LAG Düsseldorf v Sa 505/14: Unwirksamkeit einer arbeitsvertraglichen Regelung gem. 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB, die voraussetzungslose Beendigung der Telearbeit ermöglicht Verstoß gegen Leitbild des 106 GewO: Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen muss im Vertragstext zum Ausdruck kommen Dr. Michael Rein 2. Juni

9 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (6/13) Stellen Sie sich vor, Sie sind Arbeitgeber und wollen im Rahmen eines neu abzuschließendes Arbeitsvertrages eine "Home-Office-Klausel" aufnehmen. Wie müsste diese Klausel inhaltlich ausgestaltet sein? An welche Punkte müssen Sie als Arbeitgeber denken? Unterbreiten Sie einen Formulierungsvorschlag! Dr. Michael Rein 2. Juni

10 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (7/13) Inhalt einer vertraglichen Regelung Organisatorische Zuordnung des MA Welchem Betrieb soll der MA angehören? Maßgebliches Kriterium: Ausübung der Leitungsmacht Kosten Wer trägt Kosten der Errichtung und des Unterhalts des Home/Mobile Office? Ohne Regelung: Anspruch des Arbeitnehmers entsprechend 670 BGB bei Nutzung der eigenen Räumlichkeiten des Arbeitnehmer zur Erbringung der Arbeitspflicht Gelten anfallende Fahrten zur Betriebsstätte als (bezahlte) Dienstreise? Art und Umfang der Arbeitsleistung Wo, wann und in welcher Weise ist die Arbeitsleistung zu erbringen? Recht des AG, Anwesenheit des AN im Betrieb bei Notwendigkeit anzuordnen? Dr. Michael Rein 2. Juni

11 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (8/13) Inhalt einer vertraglichen Regelung (Fortsetzung) Arbeitsmaterialien Sollen Arbeitsmittel (z.b. Telefon, Laptop) und Büromaterial (z.b. Papier, Druckerpatronen) durch den Arbeitgeber bereitgestellt werden? Zutrittsrecht (Home Office)/Arbeitsschutz Zugangsrecht für AG bei sachlichem Grund (z.b. Kontrolle der Arbeitssicherheit/-Bedingungen)? Einhaltung arbeitsschutzrechtlicher Bestimmungen bei Arbeitsplatzgestaltung Übertragung der Aufzeichnungspflicht bei Überstunden auf AN Datenschutz und Informationssicherheit Pflicht zur Einhaltung des Datenschutzes Pflicht, Betriebsgeheimnisse und Unterlagen vor Fremdzugriff zu schützen Dr. Michael Rein 2. Juni

12 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (9/13) Beteiligung des Betriebsrats Voraussetzung: Einführung des Home/Mobile Office betrifft AN bzw. Heimarbeiter des Betriebs Grundsatz: Einführung ist mitbestimmungsfreie Unternehmerentscheidung ("ob") BR kann Einführung nicht verhindern! Aber: Frage nach dem "wie" des heimischen/mobilen Arbeitseinsatzes unterliegt der Mitbestimmung des BR! Dr. Michael Rein 2. Juni

13 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (10/13) Beteiligung des Betriebsrats: Unterrichtungs- u. Beratungsrechte 80, 90, 92 BetrVG: Rechtzeitige und umfassende Information des BR über Einführung und Ausgestaltung mobiler Arbeit bereits im Planungsstadium; Unterlagen sind (auf Verlangen) vorzulegen Einfluss des Home/Mobile Office auf AN (z.b. erweiterte technische Kenntnisse, erhöhte Eigenverantwortlichkeit) Auswirkungen auf Personalplanung (z.b. wie viele AN sind betroffen? Wie lange soll Außeneinsatz andauern?) BR kann Gegenvorschläge unterbreiten und Bedenken äußern Dr. Michael Rein 2. Juni

14 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (11/13) Beteiligung des Betriebsrats: Echte Mitbestimmungsrechte 87 BetrVG (soziale Angelegenheiten): positives Konsensprinzip Einigung nötig: Arbeitszeit (Beginn und Ende der täglichen AZ, Dauer und Lage der Pausen, Überstunden) Technische Überwachungseinrichtungen (z.b. Log-In in Intranet, Zeiterfassung) Unfallverhütung (z.b. Bildschirmarbeitsverordnung) Lohnfragen (z.b. Zeitlohn, leistungsbezogene Entgelte) 99 BetrVG (personelle Einzelmaßnahme), sofern Home Office = Versetzung LAG Düsseldorf v Sa 505/14: Beendigung alternierender Telearbeit ist regelmäßig Versetzung gem. 95 Abs. 3 BetrVG, da sich das Bild der Tätigkeit grundlegend ändert 102 BetrVG (Anhörung bei Kündigung), sofern Home Office mittels Änderungskündigung eingeführt oder widerrufen wird 111, 112 BetrVG (Interessenausgleich, Sozialplan), sofern Home Office = Betriebsänderung Dr. Michael Rein 2. Juni

15 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (12/13) Arbeitsschutz: Pflichten des AG Home Office: ArbSchG, ArbStättV und BildschArbV (+) Mobile Office: ArbStättV und BildschArbV (-), da keine regelmäßige Betriebsstätte, aber ArbSchG (+), d.h. Gefährdungsbeurteilung (z.b. Bildschirmstrahlung, Körperhaltung, jetzt auch ausdrücklich: psychische Belastungen wie soziale Isolation, Stress, Erreichbarkeit, 4 Nr. 1, 5 Abs. 3 Nr. 6 ArbSchG n.f.) Gegenmaßnahmen zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit (z.b. Ausstattung mit Arbeitsmitteln, Unterweisung der AN, Begrenzung der Erreichbarkeit) Dr. Michael Rein 2. Juni

16 "Home/Mobile Office": betriebsferner Arbeitseinsatz (13/13) Unfallversicherung Grundsatz: Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung (+), sofern abhängige Beschäftigung vorliegt ( 2 SGB VII) Bei häuslichem Arbeitsunfall besteht keine Vermutung gegen die Einordnung als Arbeitsunfall! AG hat auch bei häuslichem/mobilen Arbeitseinsatz die Vorschriften zur Unfallverhütung einzuhalten; Grenze: Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Privatwohnung) Probleme: Abgrenzung privater und beruflicher Bereich (z.b. Unfall bei Gang zum häuslichen Briefkasten) Wegeunfall beim Mobile Office Vgl. aktuell BSG v B 2 U 7/12 R Dr. Michael Rein 2. Juni

17 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (1/12) Situation in der Praxis 17 % der AG erwarten jederzeitige Erreichbarkeit (BITKOM) z.t. freiwillige Erreichbarkeit der AN, um sich hervorzutun 77 % der AN sind nach Büroschluss per Internet/Telefon verfügbar; 64 % checken in der Freizeit häufig berufliche s (BITKOM) Problem: keine klare Trennung von Arbeit und Freizeit; Erholung stellt sich nicht ein Dr. Michael Rein 2. Juni

18 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (2/12) Unterschiedliche Regelungszwecke Öffentliches Arbeitszeitrecht Privates Arbeitszeitrecht Rechtsgrundlagen Vereinheitlichung durch Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Gegenstand und Zweck Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz AG als Normadressat! Rechtsgrundlagen Arbeits- oder Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung Gegenstand und Zweck Dauer und Lage der AZ Umfang der Vergütung Dr. Michael Rein 2. Juni

19 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (3/12) Gesetzliche Vorgaben des ArbZG Arbeitszeit = Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepausen Beginn und Ende: i.d.r. durch betriebliche Regelungen und Vereinbarungen bestimmt Arbeitszeiten bei mehreren AG sind zu addieren Höchstarbeitszeit, 3 ArbZG 8 Std. werktäglich (= Mo-Sa) Bis zu 10 Std. Ausgleich innerhalb bestimmten Zeitraums! Über 10 Std. nur durch TV oder bei Öffnungsklausel durch BV möglich! AG muss AZ oberhalb der 8-Std.-Grenze aufzeichnen und zwei Jahre lang aufbewahren Dr. Michael Rein 2. Juni

20 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (4/12) Gesetzliche Vorgaben des ArbZG (Fortsetzung) Ruhepausen, 4 ArbZG = im Voraus feststehende Arbeitsunterbrechung, die der Erholung dienen soll Dauer: 6-9 Std. Arbeit 30 Minuten Mehr als 9 Std. Arbeit 45 Minuten Aufteilung in Zeitabschnitte zu je mind. 15 Minuten erlaubt Lage: nach spätestens 6 Std. Arbeit Ruhezeit, 5 ArbZG = Zeit zwischen Beendigung und Aufnahme der Arbeit, in der AN nicht arbeiten darf Mind. 11 Std. ununterbrochene Ruhezeit Problem: Führen "Bagatellunterbrechungen" zur Unterbrechung der Ruhezeit? Dr. Michael Rein 2. Juni

21 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (5/12) Abgrenzung Arbeitszeit / arbeitsfreie Zeit Vollarbeit = AN wird in vollem Umfang für AG eingesetzt, d.h. durch Arbeit voll beansprucht Arbeitszeit Arbeitsbereitschaft = AN hat während regulärer AZ keine volle Tätigkeit zu verrichten ("Zeit der wachen Achtsamkeit im Zustand der Entspannung") Bereitschaftsdienst = AN hat sich außerhalb regulärer AZ an einer vom AG bestimmten Stelle aufzuhalten, um auf Abruf unverzüglich Arbeit abzuleisten Arbeitsfreie Zeit Rufbereitschaft = AN muss für AG jederzeit erreichbar sein, um auf Abruf alsbald Arbeit abzuleisten Freizeit Dr. Michael Rein 2. Juni

22 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (6/12) Was darf der Arbeitgeber? Anordnung der Erreichbarkeit während der Arbeitszeit Arbeitszeit Vollarbeit Arbeitsbereitschaft möglich möglich Merke: kein Recht des AG, AZ nach freiem Ermessen zu bestimmen, wenn AV, BV oder TV dieses Recht einschränken! Dr. Michael Rein 2. Juni

23 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (7/12) Was darf der Arbeitgeber? (Fortsetzung) Anordnung der Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit Lage der AZ unbestimmt Lage der AZ bestimmt möglich Dr. Michael Rein 2. Juni

24 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (8/12) Was darf der Arbeitgeber? (Fortsetzung) Anordnung der Erreichbarkeit: bestimmte Lage der Arbeitszeit im Arbeitsvertrag festgelegt Regel Gestaltungsspielraum durch vertragliche Festlegung verbraucht Keine Pflicht des AN zur Arbeit außerhalb vertraglich festgelegter Arbeitszeit Ausnahme AN befolgt Anordnungen des AG widerspruchslos Zum Schutz betrieblicher Interessen in Notfällen Dr. Michael Rein 2. Juni

25 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (9/12) Was darf der Arbeitgeber? (Fortsetzung) Anordnung der Erreichbarkeit: unbestimmte Lage der Arbeitszeit Anordnung führt zu Bereitschaftsdienst? Rufbereitschaft? Def.: unverzügliche Arbeitsaufnahme; Aufhalten an bestimmtem Ort Str.: zwar bestimmt AN selbst, wann er auf E- Mails reagiert; anders aber bei Handy und vereinbarten Response- Zeiten; zudem Belastung vergleichbar Dr. Michael Rein 2. Juni

26 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (10/12) Implikationen für das Urlaubsrecht Grundsätze, vgl. 7 Abs. 2 BUrlG Unwiderrufliche Erteilung Urlaubsanspruch bei Unterbrechung nicht erfüllt Zusammenhängender Urlaub, d.h. mind. 2 Wochen Urlaub < 1 Tag = kein Urlaub Mögliche Konsequenzen Urlaubstag neu zu gewähren Gesamter Urlaub neu zu gewähren Übertragung auf nächstes Jahr, wenn im Urlaubsjahr nicht mehr möglich Dr. Michael Rein 2. Juni

27 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (11/12) Vergütung bei Erreichbarkeit in der Freizeit Freiwillige Erreichbarkeit = nicht angeordnet Rufbereitschaft ohne Arbeitsleistung = keine Arbeitszeit Anordnung durch AG (auch Rufbereitschaft mit Arbeitsleistung) Vergütungspflicht Vergütungspflicht Überstundenvergütung möglich Abgeltung durch Pauschalierungsklausel? Aber: AGB-Kontrolle Dr. Michael Rein 2. Juni

28 Arbeitszeit: Schranken ständiger Erreichbarkeit (12/12) Vergütung bei Erreichbarkeit in der Freizeit (Fortsetzung) Unwirksame Pauschalierungsklausel "Erforderliche Überstunden sind mit dem Monatsgehalt abgegolten" (BAG, AZR 517/09) Geeignete Formulierungsbeispiele "Mit dem Monatsgehalt sind zehn geleistete Überstunden pro Monat abgegolten." "Mit dem vereinbarten Bruttolohn sind Überstunden bis zu 10 % der vereinbarten Arbeitszeit monatlich abgegolten." Dr. Michael Rein 2. Juni

29 BYOD: Mobiles Arbeiten mit privater Hardware (1/6) BYOD: was bedeutet das? Definition: Bring your own device = Dienstliche Nutzung privater mobiler Endgeräte der Beschäftigten Situation in der Praxis 71 % der AN nutzen private Hardware auch zu dienstlichen Zwecken (BITKOM) 27 % der Unternehmen erlauben den AN den Zugriff auf das interne Firmennetz mit privater Hardware (BITKOM) IT-Branche: 43 % der Unternehmen erlauben Zugriff; 60 % hiervon haben besondere Nutzungsregeln (BITKOM) Dr. Michael Rein 2. Juni

30 BYOD: Mobiles Arbeiten mit privater Hardware (2/6) Vor- und Nachteile Vorteile Keine Anschaffungskosten Hohe Aktualität der Geräte Vertrautheit im Umgang mit Geräten/Synergieeffekte Mitarbeiterzufriedenheit Erreichbarkeit/schnellere Reaktion Nachteile Vermischung beruflicher und privater Belange/Arbeitszeitproblematik Gefährdung der Unternehmens-IT Erschwerte Betreuung durch IT- Abteilung Schutz von personenbezogenen Daten/Betriebsgeheimnissen schwierig Lizenzprobleme (Software) Möglicher Kontrollverlust Teils unsichere Rechtslage Dr. Michael Rein 2. Juni

31 BYOD: Mobiles Arbeiten mit privater Hardware (3/6) Realisierung von BYOD Rechtsgrundlage AN nicht verpflichtet, seine private IT zur Verfügung zu stellen! Daher: zweiseitige Nutzungsvereinbarung zwischen AG und AN notwendig; diese kann auf ergänzende Betriebsvereinbarung verweisen Alternative Gestaltungsform ("Chose your own device")? AG kauft Wunschgerät des AN und überlässt es diesem zur (dienstlichen und privaten) Nutzung Vorteile: kein Kontrollverlust; erweiterter Zugriff wegen Firmeneigentum; einfachere Betreuung durch IT-Abteilung Nachteile: keine Kostenersparnis; Umgang mit Gerät muss erlernt werden Dr. Michael Rein 2. Juni

32 BYOD: Mobiles Arbeiten mit privater Hardware (4/6) Inhalte einer BYOD-Vereinbarung Art und Umfang der Nutzung Bereitstellung für welche Zwecke? Welche Geräte werden zugelassen? Kompensation und Kostentragung (z.b. Nutzungsentgelt, Datenvolumen, Auslandsgespräche) Datenschutz und Datensicherheit Keine Sichtung privater Daten auf Endgerät des AN; strikte Trennung der Daten Lösung durch Einrichtung von Containern für dienstliche Daten Schutz personenbezogener Daten vor Fremdzugriff IP-Rechte/Lizenzen Keine Nutzung illegaler/unlizenzierter Software Keine Nutzung lizenzierter Software für außerbetriebliche Zwecke Dr. Michael Rein 2. Juni

33 BYOD: Mobiles Arbeiten mit privater Hardware (5/6) Inhalte einer BYOD-Vereinbarung (Fortsetzung) Dienstliche Dokumente Zugriffsrechte des AG auf unternehmensbezogene Daten Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungspflichten; Zustimmung zu regelmäßigen Backups Schutz von Betriebsgeheimnissen Herausgabe/Löschung dienstlicher Dokumente bei Vertragsbeendigung Haftungsfragen/Störfälle Ersatz bei Verlust oder Beschädigung? Meldepflicht des AN bei Verlust oder Störung? Dr. Michael Rein 2. Juni

34 BYOD: Mobiles Arbeiten mit privater Hardware (6/6) Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Merke: MBR des Betriebsrats steht neben individualrechtlicher Vereinbarung mit AN! Grundsatz: "ob" der AG BYOD einführen möchte, ist mitbestimmungsfreie Unternehmerentscheidung Aber: beim "wie" des BYOD greift 87 BetrVG! Verhaltensvorschriften und Umgangsformen (Nr. 1) Arbeitszeit und Verfügbarkeitszeiten (Nr. 2, 3) Technische Überwachungseinrichtungen (Nr. 6) Dr. Michael Rein 2. Juni

35 Fazit Der Arbeitseinsatz im Home/Mobile Office bedarf sorgfältiger Planung und umfassender vertraglicher Absicherung; dabei ist der Betriebsrat zu beteiligen Klare Regelungen zu Arbeits- und Verfügbarkeitszeiten schützen den AN vor Überforderung und schleichendem "Burn-Out" Gesetzliche Vorgaben des sozialen und technischen Arbeitsschutzes gelten auch im Home/Mobile Office "BYOD" ist einer der großen aktuellen Trends; dabei muss jedes Unternehmen für sich entscheiden, ob die Vorteile die rechtlichen Risiken überwiegen Dr. Michael Rein 2. Juni

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Michael Rein Rechtsanwalt CMS Hasche Sigle, Stuttgart Schöttlestraße Stuttgart T +49 (0)7 11 / F +49(0)7 11 / E Dr. Michael Rein 2. Juni

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Dresden, 18. Oktober 2012 Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, BITKOM www.bitkom-consult.de Statistik BITKOM Umfrage 71 % der Berufstätigen sind an

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Katharina Müller, LL.M. oec. KnowTech 9. Oktober 2013 1 Social Media, Mobile Devices and BYOD Die Nutzung

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten

Rechtliche Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten Rechtliche Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten Personalkongress IT am 15. April 2015 RA Florian Popella, bayme vbm Die Bayerischen M+E Arbeitgeber Agenda Einsatzfelder für mobiles Arbeiten Arbeitszeitgesetz

Mehr

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten AltenpflegeKongress 2013 Dienstpläne rechtssicher gestalten Rechtsanwalt Alexander Wischnewski Fachanwalt für Arbeitsrecht Grundsatz Der Arbeitgeber legt Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem

Mehr

So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig

So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig So berechnen Sie Arbeitszeit und Mindestlohn richtig DVZ-Symposium Der Mindestlohn und seine Folgen für Logistikunternehmen Hamburg, 24. März 2015 Marcus Menster Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft.

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Begriffsdefinitionen aus der arbeitsrechtlichen Literatur und der Rechtsprechung mit ergänzenden Anmerkungen. Stand: März 014 Jürgen

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 6 Teil 1: Arbeitszeitrecht 13 1. Einleitung 13 1.1 Regelungen zur Arbeitszeit 13 1.1.1 Der öffentlich-rechtliche Arbeitsschutz 13 1.1.2 Gesetzliche Regelungen

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung. Vorbemerkung. Muster eines Telearbeitsvertrags.

Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung. Vorbemerkung. Muster eines Telearbeitsvertrags. Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung Muster eines Telearbeitsvertrags. Vorbemerkung Telearbeit leistet, wer mit einer gewissen Regelmäßigkeit außerhalb des Betriebs in einer selbstgewählten

Mehr

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz

Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats beim Arbeits- und Gesundheitsschutz Der Betriebsrat ist als kollektive Interessenvertretung auch in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit,

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Arbeitszeit an Tankstellen

Arbeitszeit an Tankstellen Arbeitszeit an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGE Arbeitszeitgesetz ArbZG vom 06. Juni 1994 regelt die Arbeits-, Pausen- und Ruhezeiten der erwachsenen Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer.

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer. Zwischen der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer und dem Betriebsrat im VRH Celle, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Mobile Endgeräte rechtskonform einsetzen. oder auch: (Arbeits-) Recht./. IT

Mobile Endgeräte rechtskonform einsetzen. oder auch: (Arbeits-) Recht./. IT Im Wandel der Zeit wie arbeiten wir morgen? Individuell flexibel mobil der Arbeitsplatz der Zukunft www.urheber-medien-it-kanzlei.de Seite Nr. 1 Mobile Endgeräte rechtskonform einsetzen oder auch: (Arbeits-)

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte

13. September 2013. arbeitsrecht praxisnah Ledfuß Rechtsanwälte Wrkshp Arbeitsrecht 13. September 2013 1 Inhalt des Arbeitsverhältnisses Pflichten des Arbeitgebers Pflichten des Arbeitnehmers Direktinsrecht des Meisters Grenzen Umgang mit Leistungsstörungen Arbeitsrechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV 1. Kapitel: Entwicklungen am Arbeitsmarkt... 1 A. Einleitung... 1 B. Gang der Untersuchung... 8 2. Kapitel: Die Ausgestaltung der Arbeitszeit... 11 A. Europäische

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Telearbeit. Cornelia Hall VDB Kommission für Rechtsfragen Ludwigsburg, 08. November 2005

Rechtliche Rahmenbedingungen der Telearbeit. Cornelia Hall VDB Kommission für Rechtsfragen Ludwigsburg, 08. November 2005 Rechtliche Rahmenbedingungen der Telearbeit Cornelia Hall VDB Kommission für Rechtsfragen Ludwigsburg, 08. November 2005 Definition: Telearbeit Telearbeit ist jede auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Nebenpflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers.

Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Nebenpflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers. Arbeitsvertragliche Pflichten des Arbeitgebers Nebenpflichten des Arbeitgebers Gewerbeordnung (GewO) Zeugniserteilung Fassung vom:24.08.2002 Gültig ab:01.01.2003 109 Zeugnis (1) Der Arbeitnehmer hat bei

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor - Rechtliche Rahmenbedingungen - Rechtsanwältin Andrea Gau, UVB Allgemeine Rechtsquellen Europarecht z. B. Rahmen-RiLi 89/391/EWG

Mehr

STRESSFAKTOR SMARTPHONE

STRESSFAKTOR SMARTPHONE STRESSFAKTOR SMARTPHONE Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Technischen Universität München Smartphones sind aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Unternehmen erhoffen sich von

Mehr

Rahmenvereinbarung Mobile Kommunikation

Rahmenvereinbarung Mobile Kommunikation 1 Zwischen der einerseits und dem andererseits wird folgende Konzernbetriebsvereinbarung (KBV) zur mobilen Kommunikation abgeschlossen: Präambel Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien unterliegen

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten

Personelle Einzelmaßnahmen. Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten. 13 Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten Prof. Dr. Olaf Deinert Arbeitsrechtsvertiefung, SoSe 2006 13 Mitbestimmung in personellen 14 Mitbestimmung in wirtschaftlichen Mitbestimmung in personellen Mitbestimmung bei personellen nach 99 BetrVG:

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats

Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats VORTRAGSREIHE Donnerstag, 9. Dezember 2010 18.30 Uhr Dr. Joachim Wichert aclanz-rechtsanwälte Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats ZAAR Destouchesstraße 68 80796 München Tel. 089 20 50 88 300 Fax 089

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

03/15 Infoblatt. Mindestlohn

03/15 Infoblatt. Mindestlohn 03/15 Infoblatt Mindestlohn Aufzeichnungs und Dokumentationspflichten Einladung zu einer Informationsveranstaltung am 14.04.2015 Mindestlohn Aufzeichnungs und Dokumentationspflichten Das Mindestlohngesetz

Mehr

KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015. Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften

KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015. Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften KIWA Fachgespräch am 16. Februar 2015 Mindestlohn in Wohn-Pflege- Gemeinschaften Hinweise zum praktischen Umgang mit dem Pflegemindestlohn für Zeiten des Bereitschaftsdienstes Philipp Mauritius Diakonisches

Mehr

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird. IPAA-Schulungstage 2016 06.04.2016 www.mosebach-partner.de 1 Problembeschreibung:

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89

BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 19. Dezember 1991 BAG Urteil vom 19.12.1991-6 AZR 592/89 HI440868 Entscheidungsstichwort (Thema) HI440868_1 Arbeitsbereitschaft

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09.

Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe. Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates. Fachvortrag am 09. Werkstätten für behinderte Menschen als Tendenzbetriebe Besonderheiten der Mitbestimmung des Betriebsrates Fachvortrag am 09. März 2012 Sandra Meinke Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht, Barkhoff

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

Christopher Koll. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Christopher Koll. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Christopher Koll Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht HBS Fachgespräch 10.09.2015 Altersbezogene Regelungen Einflussmöglichkeiten des Betriebsrats Themen Sicherung der Arbeitsplätze Arbeitszeitregelungen

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Individualarbeitsrecht

Individualarbeitsrecht Europa-Universität Viadrina WiSe 2009/2010 1. Grundlagen des Arbeitsrechts a) Rechtsquellen b) Der Anwendungsbereich des Arbeitsrechts 2. Anbahnung und Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Kündigungsschutz

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

BV 47 b Telearbeit 2

BV 47 b Telearbeit 2 Seite 1 von 6 BV 47 b Telearbeit 2 1 Geltungsbereich 1. Diese Betriebsvereinbarung gilt für den Betrieb der Firmenbezeichnung-AG (= Firma) am Standort. 2. Diese Betriebsvereinbarung gilt für alle Mitarbeiter

Mehr

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Begriffsabgrenzungen 3 Mitarbeiterdatenschutz 4 Datenverarbeitung im Call Center 6 Möglichkeiten der Datenerhebung

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH 1 Konzernbetriebsvereinbarung Mobiles Arbeiten Rahmenbedingungen und Vorgeschichte Tägliche Praxis der Kolleginnen und Kollegen aus den Bürobereichen passt oft

Mehr

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Überwachungsaufgaben Nach 26 Abs. 1 Satz 2 Rahmen-MAVO haben Dienstgeber und Mitarbeitervertretung

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Motive. Beschäftigte. Unternehmen. Gestaltung von Auftragsschwankungen Abstimmung von Produktionsabläufen Billigerer Arbeitskräfteeinsatz

Motive. Beschäftigte. Unternehmen. Gestaltung von Auftragsschwankungen Abstimmung von Produktionsabläufen Billigerer Arbeitskräfteeinsatz 1 Motive Unternehmen Gestaltung von Auftragsschwankungen Abstimmung von Produktionsabläufen Billigerer Arbeitskräfteeinsatz Beschäftigte Zeitsouveränität Vereinbarkeit Work-Life-Balance Regeneration Bildung

Mehr

Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte

Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte von Rechtsanwältin Dr. Jana Jentzsch 11.09.2012, Hotel Hafen Hamburg Vorab Dr. Jana Jentzsch Fachanwältin für IT-Recht in Hamburg Beratung u.a. im Bereich

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Referentin: Anita Liebholz Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern

Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Praxis der betrieblichen Mitbestimmung in Callcentern Fachtagung Soziale Mindeststandarts in Callcentern vom 26.-28. September 2007 in Dortmund / DASA Forum Referent/Leiter: Frank Siebens, ver.di Bundesvorstand,

Mehr

Psychische Belastung und die deutsche Rechtslandschaft

Psychische Belastung und die deutsche Rechtslandschaft Psychische Belastung und die deutsche Rechtslandschaft Runder Tisch Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Freiburg, 19. September RA FArbR Dr. Peter H.M. Rambach Dr. Fettweis& Sozien, Freiburg i.br.

Mehr

Arbeit auf Abruf - Zulässigkeit und Grenzen arbeitsvertraglicher

Arbeit auf Abruf - Zulässigkeit und Grenzen arbeitsvertraglicher Mandanten Newsletter Ausgabe 32 Taylor Wessing August 2006 Ausgabe 32/06 ( August 2006) Newsletter Employment 32/06 Arbeit auf Abruf - Zulässigkeit und Grenzen arbeitsvertraglicher Arbeitszeitflexibilisierung

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Lösung Mobiler Arbeitsort Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Der mobile Arbeitsort ist eine auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr