Kraftfahrt-Versicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kraftfahrt-Versicherung"

Transkript

1 HANNOVER-FORUM 2003 HANNOVER-FORUM 2003 Kraftfahrt-Versicherung e+s rück e+s rück

2 HANNOVER-FORUM 2003 e+s rück

3 INHALTSVERZEICHNIS Einführung 3 Dr. Michael Pickel Mitglied des Vorstands E+S Rückversicherungs-AG, Hannover 1. Keine Ruhe in Kfz 15 Haben die deutschen Autoversicherer in der Krise nichts dazugelernt? Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen, Hamburg 2. Anbieter, Vertriebswege, Produkte: 27 Strukturveränderungen im deutschen K-Versicherungsmarkt Dr. Dieter Köhnlein Tillinghast-Towers Perrin, Köln 3. Fahrer Plus Die neue Kraftfahrt-Unfallversicherung? 49 Helmut Kühl Stv. Vorstandsvorsitzender Volksfürsorge Deutsche Sachversicherung AG, Hamburg 4. Risiko-Management für Kfz-Flotten 58 Ganzheitliche Schadenverhütungsprogramme und deren Umsetzung in die Unternehmenspraxis Hans J. Grüning Geschäftsführer HST HANNOVER Sicherheitstechnik GmbH, Hannover 5. Angriff auf die Autoversicherung 71 Autohersteller als Anbieter von Kfz-Versicherungen Dr. Armin Zitzmann Sprecher des Vorstands NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG, Nürnberg Vitae der Referenten 90

4 Einführung Dr. Michael Pickel Vorstandsmitglied E+S Rückversicherungs-AG, Hannover 3

5 Sehr geehrte Damen und Herren, Wieder einmal haben wir die Kfz-Versicherung zum Thema unserer Veranstaltung gewählt. Dass wir damit richtig liegen, beweist mir Ihr Kommen und das sehr gut gefüllte Auditorium. Bei unseren europäischen Nachbarn scheint die deutsche Auto-Versicherung ebenfalls Beachtung zu finden, was ein Blick auf unsere Teilnehmerliste bestätigt. Ganz besonders möchte ich dieses Mal die zahlreichen Gäste aus den Niederlanden begrüßen: Hartelijk welkom in Hannover! Ein wichtiger Bestandteil des HANNOVER-FORUMS sind immer die externen Referenten. Mein besonderer Gruß gilt daher heute Herrn Dr. Dieter Köhnlein, Tillinghast-Towers Perrin, Herrn Helmut Kühl, stellv. Vorstandsvorsitzender der Volksfürsorge-Gruppe, und Herrn Dr. Armin Zitzmann, Sprecher des Vorstands der NÜRNBERGER Allgemeine. Beginnen möchte ich zunächst mit einem Blick zurück. Vor 4 Jahren im September 1999 hatten wir hier an gleicher Stelle gefragt: Kraftfahrtversicherung eine Sparte im Chaos?. Zur Einstimmung auf unsere Veranstaltung möchte ich Ihnen anhand einiger Folien, die den Zeitraum von der Deregulierung bis heute abbilden, aufzeigen, wie sich wichtige Kennzahlen des Marktes entwickelt haben. Die Referenten werden hierauf in ihren Beiträgen sicherlich detaillierter eingehen. Ich zitiere eine Aussage, die anlässlich unseres HANNOVER-FORUMS im September 1999 getroffen wurde: Es gibt zwar erste Anzeichen über die Notwendigkeit zu einem Umdenken, aber es wird wahrscheinlich noch Jahre dauern, wieder aus den roten Zahlen herauszukommen. Fakt ist: 1999 war der Tiefpunkt, danach ging es kontinuierlich bergauf! e+s rück 4

6 Nicht nur auf der Ergebnisseite, sondern auch beim gesamten Prämienaufkommen der Sparte bildete 1999 den Tiefpunkt. Per 2002 ist bereits das Niveau des Deregulierungsjahres 1994 erreicht worden; für 2003 erwarten wir erneut ein moderates Wachstum zwischen 2,5 und 3 %. e+s rück So erfreulich diese Entwicklung auch ist, darf nicht unbeachtet bleiben, dass im gleichen Zeitraum die Anzahl der versicherten Fahrzeuge kontinuierlich gestiegen ist. Im Jahr 2002 waren bereits rund 7 Millionen Fahrzeuge mehr versichert als noch im Jahr e+s rück 5

7 Wenden wir uns den Marktteilnehmern zu und betrachten die Entwicklung der sieben von Tillinghast anlässlich einer Studie definierten Marktsegmente. Hierbei fällt auf, dass die Niedrigkostenversicherer (HDI, HC, HCA, LVM, DEVK, GARANTA) seit dem Jahr 1995 verloren haben. Demgegenüber konnten die öffentlich-rechtlichen Versicherer leicht zulegen. Weiter gelang es den großen AGs (AXA, R+V, Württembergische, AMB, ERGO-Gesellschaften, Gerling, DBV-Winterthur) insbesondere durch Fusionen Marktanteile hinzu zu gewinnen. Auf niedrigem Niveau hingegen konnten die Direktversicherer Ihren Marktanteil verdoppeln. Die Restgröße (z.b. kleinere AGs) verlieren zwangsläufig auch wegen der seit 1995 stattgefundenen Fusionen. e+s rück Bestätigt wird diese Entwicklung durch eine Betrachtung der Veränderungen der KH-Marktanteile der einzelnen Versicherungsgruppen. Während die Allianz-Gruppe leicht an Boden verliert und die öffentlichen Versicherer leicht zulegen können, sind es in den Top 19 vor allem die vergleichsweise kleineren Marktteilnehmer wie Signal und Württembergische, die deutlich Marktanteile gewinnen konnten. 6

8 e+s rück Stagnierende Beitragseinnahmen bei gleichzeitig mehr versicherten Fahrzeugen: Daraus ergibt sich naturgemäß ein Absinken des Durchschnittsbeitrages in Kraftfahrzeughaftpflicht im betrachteten Zeitraum um rund 30 Euro. Allerdings ist hier seit 2000 wieder ein steigender Trend zu erkennen. Weitaus dramatischer stellt sich der Prämienabrieb in der Vollkaskoversicherung dar, aber auch hier zeigt sich im Vergleich zu KH um ein Jahr verzögert ein Aufwärtstrend. e+s rück 7

9 Ebenfalls auf der Schadenseite bringt das Jahr 1999 den negativsten Wert hervor, bedingt durch ein Ausbrechen der seit Beginn der 90er Jahre sinkenden Schadenhäufigkeit. Ein erklärender Aspekt zu diesem bemerkenswerten Trend ist sicherlich, dass auf die vergrößerte Masse der versicherten Fahrzeuge eine relativ konstante Zahl von Schadenfällen entfällt. Der Schadendurchschnitt erhöht sich im Trend weiterhin. e+s rück Bevor ich zur Darstellung der Schadenquoten komme, möchte ich noch kurz einen kleinen Exkurs zum Schadenaufwand in der KH-Versicherung wagen. Dieser ist in seiner Höhe maßgeblich von der Reservierungspolitik abhängig, die sich gut anhand des Reserve-Zahlungs-Verhältnisses darstellen lässt. Hier sehen wir einen deutlichen Rückgang der Reservierungsqualität ab dem Jahr 1997, so dass die tiefroten Zahlen der Jahre unter diesem Aspekt noch dramatischer erscheinen. 8

10 e+s rück Verdeutlichen möchte ich diesen Gesichtspunkt anhand des Schadenbedarfes und der Durchschnittsprämie. Auf der Grafik ist einmal der statistisch erfasste Schadenbedarf abgebildet. Mit der gestrichelten Linie ist parallel dieser Schadenbedarf errechnet worden, wenn man ein Reserve- Zahlungs-Verhältnis des Jahres 1997 beibehalten hätte. Diese Darstellung verdeutlicht die Diskrepanz zwischen allein aus Schadengesichtspunkten notwendigem Beitrag und dem tatsächlich erzielten Beitrag. Erst im Jahr 2002 liegt der Beitrag über dem Schadenbedarf. Die Durststrecke hielt seit dem Jahr 1996 an. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung möchte ich hier ein paar Wermutstropfen in den Wein schütten. Der Schadenbedarf wurde der Durchschnittsprämie ohne Berücksichtigung von Kosten gegenübergestellt. Weiterhin stehen in der Zukunft die Kapitalerträge nicht mehr in früher gekanntem Ausmaß zur Verfügung und können einen technischen Verlust ausgleichen. Dies bedeutet, dass unbedingt weitere Prämienerhöhungen marktweit erforderlich sind, um das derzeitige Niveau zu erhalten, denn in jedem Jahr werden durch die SFR-Alterung die Prämien ohne Zutun der Gesellschaften abgeschmolzen. In Kraftfahrzeughaftpflicht darf ein Blick auf die Entwicklung der Großschäden nicht fehlen. Auch hier möchte ich kurz eine Aussage zitieren, die wir 1999 getroffen haben: Zahl der schweren Personenschäden weiter steigend in Verbindung mit Verteuerung. 9

11 e+s rück Wir sehen anhand dieser Darstellung, dass der Anteil der Schäden über einer halben Million Euro im Zeitraum an der gesamten Schadenanzahl mit 0,02 % zum einen konstant geblieben und zum anderen vergleichsweise unbedeutend ist. e+s rück 10

12 Betrachten wir jedoch das gleiche Segment hinsichtlich des monetären Aufwandes, zeigt sich ein gänzlich anderes Bild. Der zahlenmäßig geringe Block der Großschäden hat hier einen nennenswerten Einfluss auf den Schadenaufwand und ist zudem bei gleichem Anteil in der Anzahl prozentual steigend, was die Verteuerung dieser Schäden im Wesentlichen Personenschäden verdeutlicht. Wir sehen also: Die Bedeutung der höher dotierten Personenschäden nimmt weiterhin zu. e+s rück Kommen wir nun zur Darstellung der Ergebnisse, wobei ich zunächst Ihren Blick auf die Anfangsschadenquoten auf Anfalljahresbasis lenken möchte. Wir sehen auch hier das Bild des annus horribilis 1999 sowie die Erkenntnis, dass wir uns im Jahr 2003 etwa dort befinden, wo uns die Deregulierung 1994 hingebracht hat, zumindest, wenn die drastische Elementarschadenlast des vergangenen Jahres aus den Kaskosparten nicht berücksichtigt wird. 11

13 e+s rück Werfen wir einen Blick auf die übliche Ergebnisdarstellung auf Kalenderjahresbasis. Die versicherungstechnischen Ergebnisse mit Ausnahme der Jahre 1998 bis 2000 sind scheinbar durchaus ausreichend, wenn man einen Investmentertrag unterstellt. In Anbetracht der Verwerfungen an den Kapitalmärkten und der kurzfristig nicht zu erwartenden Renditeerhöhung wird man jedoch davon ausgehen müssen, dass mittelfristig die Kraftfahrtversicherung nur dann rentabel betrieben werden kann, wenn ein versicherungstechnischer Gewinn erzielt wird. e+s rück 12

14 Wählen wir jedoch die risikobezogen sinnvollere Anfalljahrbetrachtung, zeigt sich auf den ersten Blick ein ganz anderes Bild. Rechnet man nämlich die Abwicklungsergebnisse aus Vorjahren heraus, ergeben sich nach wie vor hohe technische Verluste. Hierbei muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Abwicklung der Schadenreserven des Anfalljahres an dieser Stelle noch nicht einbezogen worden ist (je nach Reservierungspraxis ca. 10 %) und auch die Zinserträge unberücksichtigt sind. Nach dem Blick auf den Markt möchte ich auf das Jahr 2003 überleiten und Ihr Augenmerk zunächst auf zwei Szenarien der jüngeren Vergangenheit richten. e+s rück Im letzten Jahr war eine deutliche Belastung aus Elementarschäden in der Kaskoversicherung zu verzeichnen. Es drängt sich damit die Frage auf: Bleibt dieses Jahr eine zyklusartige Belastung oder müssen wir uns auf eine dauerhaft erhöhte Schadenlast aus diesem Bereich einstellen? 13

15 e+s rück Zum anderen haben wir in 2003 in sehr kurzer Zeit zwei schwere Busunglücke zu verzeichnen gehabt, die beide auf Verschulden des jeweiligen Busfahrers zurückzuführen sind. Dieser Tatbestand löst in der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung die Deckung aus, was bedingt durch die hohe Anzahl von Geschädigten zu außergewöhnlich hohen Schadenbelastungen führt. Auch in diesem Bereich müssen wir uns fragen: Ist mit Katastrophenschäden in KH zukünftig regelmäßig zu rechnen? Ein Phänomen, das über die gesamte Terrordiskussion nach der Serie von Tunnel- und Eisenbahnschäden des Jahres 2001 in Vergessenheit zu geraten schien. Die Kfz-Versicherung im Jahr 2003 lautet unsere Veranstaltung heute. Gibt es eine weitere Konsolidierung oder stehen wir am Beginn eines neuen Abwärtstrends? Bedeuten neue Vertriebswege, neue Produkte eine Chance für die Versicherer oder stellen sie eher ein Risiko dar? Wir wollen einige Facetten dieses Themas durch die Beiträge unserer Referenten beleuchten lassen. Dabei wird der Bogen heute sehr weit gespannt sein. Herr Dr. Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, eröffnet mit seinem Beitrag Keine Ruhe in Kfz Haben die deutschen Autoversicherer in der Krise nichts dazugelernt?. Beschließen wird unsere Veranstaltung Herr Dr. Martin Panzica von der Medizinischen Hochschule Hannover mit einem Beitrag Was wird aus dem mehrfachverletzten Patienten nach 10 Jahren? Eine Kooperationsstudie. Wir möchten damit gleichzeitig auch auf ein besonders interessantes Seminar der E+S Rück und der Provinzial Nord im September diesen Jahres aufmerksam machen, das eine bahnbrechende medizinische Forschung zum Abschluss bringen wird und in der medizinischen Welt einmalig ist. Ich hoffe, dass dieses HANNOVER-FORUM Sie in der Meinung bestätigt, dass die E+S Rück der Rückversicherer ist, mit dem Sie am liebsten zusammenarbeiten. 14

16 1. Keine Ruhe in Kfz Haben die deutschen Autoversicherer in der Krise nichts dazugelernt? Dr. Marc Surminski Zeitschrift für Versicherungswesen, Hamburg 15

17 Meine Damen und Herren, eigentlich sollten wir alle heute nicht hier sein als Gast einer Veranstaltung, in deren Titel etwas von einem neuen Abwärtstrend in der Autoversicherung zu lesen ist. Sie sollten an Ihrem Schreibtisch sitzen und das Geld zählen, das Sie in der Autoversicherung im Jahr 2002 verdient haben. Und wir Journalisten sollten in der Redaktion sitzen und an Artikeln mit Überschriften feilen wie Endlich wieder schwarze Zahlen in Kfz oder Erfolgreiche Sanierung der Autoversicherung. Nun, wir alle wissen, dass es nicht so ist. Die Versicherer müssen ihren Aktionären im Moment wieder einmal erklären, warum die Kfz-Versicherung seit vielen Jahren im Wesentlichen dazu da zu sein scheint, Verluste zu produzieren. Und die Journalisten würzen ihre Berichte von den Bilanzpressekonferenzen der Autoversicherer für das Jahr 2002 gern wieder mit Combined Ratios von über 100 %. Was ist hier passiert? dürfte sich zum Beispiel der Vorstand eines Versicherers fragen, der vor drei Jahren mit einer guten Abfindung aufs Altenteil geschickt wurde und seitdem vielleicht mit dem Wohnmobil durch Amerika unterwegs war und keine deutsche Zeitung und keine Ausgabe der Zeitschrift für Versicherungswesen mehr in der Hand gehabt hat. Krise in der Autoversicherung, mag er denken war das nicht vor drei Jahren? Damals gab es engagierte Konferenzen zum Thema (auch in diesem Haus). Damals begann die Sanierung der Kernsparte der deutschen Schadenversicherung, die für ein Prämienvolumen von fast 22 Mrd. Euro und für über 40 % des gesamten Prämienaufkommens steht. Nach einem exzessiven Prämienwettbewerb, der die Branche fast 5 Mrd. Euro kostete, ohne dass sich die Marktanteile dadurch wesentlich veränderten, dürfte die Autoversicherung inzwischen doch wohl saniert sein, mag der glückliche Ahnungslose denken. Meine Damen und Herren, es ist in der Tat ein trauriger Grund, weswegen ich heute hier zu Ihnen spreche. Wenn alles gut läuft, braucht man keine Journalisten. Loben kann sich die Branche selbst immer noch am besten. Aber in der Autoversicherung läuft es im Moment nicht gut. In den nächsten 45 Minuten möchte ich darlegen, warum das so ist und welche zukünftigen Entwicklungslinien es für die Autoversicherung gibt. Keine Ruhe in Kfz Haben die deutschen Autoversicherer in der Krise nichts dazugelernt? ist der Titel meines Vortrags. Ich möchte dabei keine erschöpfende, zahlengesättigte Gesamtdarstellung der Autoversicherung vorlegen, sondern das, was mir wichtig erscheint, aus meiner Position als langjähriger journalistischer Beobachter dieser Branche in pointierter, manchmal auch polemischer Form zusammenfassen und damit zur Diskussion anregen. Vor einem Jahr war noch Hoffnung in der Branche: In 2001 schien es so, als wenn eine der größten Geldvernichtungsaktionen in der Geschichte der Assekuranz doch noch zu einem glimpflichen Ende kommen sollte. Nach einem beispiellosen Prämienwettkampf war die Sanierung in K tatsächlich angelaufen. Die Prämien stiegen um 4,8 %, die Verluste reduzierten sich von rd. 1,7 Mrd. Euro auf 500 Mio. Euro. Die meisten Marktteilnehmer, von den Rückversicherern freundlich, aber bestimmt an die Hand genommen, hatten Besserung gelobt. Die Rückkehr zu schwarzen Zahlen schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Aber dann geriet die Sanierung ins Stocken. Während sich in der Industrieversicherung, die noch stärker heruntergewirtschaftet worden war, der Markt tatsächlich weiter verhärtete und auch das Kfz- Flottengeschäft davon profitieren konnte, arbeiteten die Autoversicherer im Privatkundenbereich wieder mehr mit Weichspüler. Die Beitragseinnahmen stiegen 2002 nur noch um 2,9 % zu wenig, um der Sparte auf die Beine zu helfen. Zwar sank die Schadenhäufigkeit erneut und erreichte mit 73 Promille einen neuen Tiefststand, aber vor allem durch Elementarschadenereignisse nahm die Schadenbelastung in den Kaskosparten erheblich zu. Unter dem Strich ergab sich für 2002 insgesamt erneut ein Verlust von rd. 500 Mio. Euro. 16

18 So viel in dürren Worten zur aktuellen Lage in der Autoversicherung. Wie ist es dazu gekommen? Auf den Bilanzpressekonferenzen sind gute Gründe für das schlechte Abschneiden der Autoversicherung im vergangenen Jahr zu hören. Stürme, Hagel, Elbflut verständnisvoll nickt der Zeitungsleser und sieht die Gewinne der Versicherer in den trüben Fluten von Dresden und Pirna davonschwimmen. Der wichtigste Grund aber findet sich auf der Einnahmeseite. Um aus den roten Zahlen zu kommen, wäre nach Einschätzung des Gesamtverbandes eine Prämienerhöhung in der Größenordnung des Vorjahres nötig gewesen, also rund 5 %. Die Versicherer trauten sich aber nicht, diese Prämienerhöhung im Markt durchzusetzen, denn die Glut des Wettbewerbs ist noch nicht erstickt. Wir wollen schließlich im Markt bleiben dieser Stoßseufzer eines R+V-Vorstands könnte als Motto für das Verhalten der ganzen Sparte dienen. Die Angst, in der unverdrossen als Türöffnersparte gepriesenen Autoversicherung mit einer konsequenten Sanierung Geschäft zu verlieren, war stärker als die Angst, in der wichtigsten Sachsparte erneut Verluste zu machen. Die Autoversicherer sehen sich also gefangen zwischen Teufel und Beelzebub, zwischen Sanierungsdruck und Wettbewerb. Und wenn man sich vor Augen hält, wer in den deutschen Versicherungsunternehmen bisher das größere Gewicht hatte der Vertriebsvorstand, nicht der Aktuar, wenn man daran denkt, dass die großen Apparate der Assekuranz traditionell auf den Vertrieb, auf Expansion, auf größere Marktanteile ausgerichtet sind, dann wird man sich nicht wundern, dass auch für 2002 eher wieder Verluste in Kauf genommen wurden, als die Heere des eigenen Außendienstes mit nicht konkurrenzfähigen Preisen zu behindern. Hier müssen sich die Versicherer allerdings eine Frage gefallen lassen: Hat die Autoversicherung tatsächlich diese seit Jahrzehnten gepriesene Türöffnerfunktion? Können durch neue Verträge in anderen Sparten tatsächlich die Verluste ausgeglichen werden, die man sich durch Kampfpreise in Kfz einhandelt? Eindeutige Zahlen, die diesen Glaubenssatz der deutschen Assekuranz belegen könnten, gibt es kaum. Und der Vermittler müsste schon mit einem zusätzlichen Unfallvertrag nach Hause kommen, um defizitäre Autopolicen zu egalisieren. Ein bisschen Hausrat und Haftpflicht reichen nicht. Außerdem scheint die Anbindung von Autogeschäft an das zukunftsträchtige Personengeschäft, etwa zur Altersvorsorge, besonders schwer zu fallen. Dieser Spagat gelingt vielen Versicherern in ihren Vertrieben bis heute kaum: Ausgesprochene Sachspezialisten laufen unverändert neben Krankenversicherungsfachleuten, was Cross Selling erschwert, denn jeder beackert am liebsten sein Terrain. Oder, andersherum formuliert: Wenn Auto tatsächlich die entscheidende Türöffnersparte wäre, dann müsste die HUK-Coburg heute der zweitgrößte Lebensversicherer auf dem deutschen Markt sein. Grundsätzlich ist es natürlich eine strategisch völlig legitime Entscheidung, aus Wettbewerbsgründen Verluste zu akzeptieren, wenn man sich dafür langfristig Vorteile beim Kunden ausrechnet, etwa durch größeres Cross-Selling-Potenzial. Jedes Sonderangebot im Supermarkt funktioniert nach diesem Prinzip. In der Autoversicherung stellt sich die dutzendfach getroffene strategische Entscheidung, Verluste zu Gunsten höherer Kundenzahlen in Kauf zu nehmen, aber im Moment als kapitale Fehleinschätzung heraus. Das hat vor allem mit äußeren Faktoren, weniger mit der Malaise in der Autoversicherung selbst, zu tun. Seit Mitte der 90er Jahre konnten die Versicherer die immensen Verluste in der Autoversicherung, aber auch in anderen Sparten wie Industrie, nur aus einem einzigen Grund tragen: Weil sie durch die Erträge ihrer Kapitalanlagen genug Mittel hatten, um auch noch über die waghalsigsten Tarifierungsexperimente einen gnädigen Schleier des Vergessens zu legen. Die Autoversicherer konnten noch so wahnwitzig kalkulieren am Ende des Tages gab es doch immer irgendwie einen Gewinn, denn an den boomenden Börsen wurde genug Geld gemacht, um 100 Lady-Tarife und Rabatte für linkshändige evangelische Pfarrer zu finanzieren. 17

19 Der warme Regen der Kapitalerträge Schon immer haben die Kapitalerträge in der Schadenversicherung eine wichtige Rolle für das Gesamtergebnis gespielt. Aber in den Jahren des großen Börsenbooms scheint die Tatsache, dass man auch im eigentlichen Versicherungsgeschäft Gewinne machen kann, weitgehend in Vergessenheit geraten zu sein. Die Ergebnisse aus dem Kerngeschäft der Versicherer konnten vernachlässigt werden; das Bemühen um Combined Ratios von unter 100 % hatte in Zeiten unaufhörlich steigender Kapitalerträge etwas rührend Altmodisches. Versichern gehörte zwar irgendwie noch zu den Aufgaben der Assekuranz, aber eigentlich war man doch Asset Manager. Die enormen Gewinne aus den Kapitalanlagen wurden dazu eingesetzt, mit immer niedrigeren Prämien am Wettbewerb um die Kunden teilzunehmen. Cash-Flow-Underwriting war die Parole. Das Geld der fetten Börsenjahre wurde in einem mörderischen Konkurrenzkampf verbrannt, der keinen Sieger kannte außer natürlich den Kunden, was die Verbraucherschützer immer gern übersehen haben. Das Ergebnis der großen Schlacht war aber ernüchternd: Die Marktanteile in der deutschen Autoversicherung haben sich in den vergangenen zehn Jahren nicht entscheidend verändert. Nun ist es eine ganz normale Strategie, Geld in die Hand zu nehmen, um in einem als wichtig definierten Geschäftsfeld zu wachsen oder auch nur den Anschluss an den Markt nicht zu verlieren. Viele Autoversicherer sind dieser Strategie bis zuletzt gefolgt auch als die Börsen schon ins Rutschen kamen. Symptomatisch für dieses Verhalten erscheint das Beispiel der DBV-Winterthur. Hier hat der Vorstand kürzlich auf der Bilanzpressekonferenz in bemerkenswerter Offenheit das Vorgehen beschrieben: Auf der Höhe des Börsenbooms habe das Unternehmen vor der Wahl gestanden, die zusätzlichen Anlageerträge entweder für Käufe oder für internes Wachstum zu verwenden. Weil es nichts zu kaufen gab, steckte man das Geld ins K-Geschäft. Die Bestände konnten auch gesteigert werden innerhalb von zwei Jahren um Verträge. Man habe aber dabei nicht bedacht, dass die Kapitalerträge so schnell sinken könnten innerhalb von zwei Jahren von 120 auf 17 Mio. Euro. Jetzt steht in Wiesbaden Sanierung auf dem Programm, denn in K-Haftpflicht allein stieg der Verlust von 13 auf 94 Mio. Euro. Es ist ein Fehler der gesamten Branche gewesen, darauf zu vertrauen, dass der warme Geldregen aus den Kapitalerträgen immer weiter fließen würde. Die Autoversicherer haben im Grunde das gleiche Problem wie die Lebensversicherer: Die ersten Anzeichen der Krise auf den Kapitalmärkten wurden ignoriert, und man hat weiter gehofft, dass man um eine schmerzensreiche Sanierung herumkommen würde. Die Kapitalerträge haben eine tiefgreifende Sanierung in der Autoversicherung immer verhindert. Der Druck auf die Versicherer, zur Vernunft zurückzukehren, war bisher anscheinend nicht groß genug. Nur so ist es zu erklären, dass man noch im Jahr 2001, als tiefrote Ergebnisse den Markt prägten und auch die Börse schon ins Rutschen gekommen war, wie die DBV-Winterthur noch den Mut zu teuren Expansionsstrategien hatte. Und seien wir ehrlich: Für eine große Gesellschaft, die offen ihre Karten auf den Tisch legt, dürfte es fünf andere Versicherer geben, die im Verborgenen ihre Wunden lecken und nichts nach außen dringen lassen, obwohl sie genauso gehandelt haben. Die Branche selbst ist sich des Problems voll bewusst, in Taten wurde diese Erkenntnis aber noch nicht umgesetzt. Ein jeder scheint bisher noch abwarten zu wollen, was die Konkurrenz macht. Dr. Klaus Sticker, der Vorsitzende des Kfz-Ausschusses im GDV, hat das Dilemma vor einiger Zeit in einem Aufsatz schnörkellos auf den Punkt gebracht. Er schrieb: Offenbar ist der Leidensdruck immer noch nicht groß genug, um sich gegen den Glauben durchzusetzen, das K-Geschäft würde durch seine Türöffnerfunktion eigene Verluste durch zusätzliche Deckungsbeiträge in anderen Sparten ausgleichen. Die Autoversicherung hat also zu lange nach dem Prinzip Hoffnung gelebt. Können sich die deutschen Versicherer auf Dauer in ihrer wichtigsten Sachsparte eine solch riskante Politik leisten? 18

20 Keine Alternative zur Sanierung Mit dem beschleunigten Verfall der Kapitalmärkte in diesem Jahr ist nun der schützende Mantel für die Autoversicherer endgültig weggezogen worden. Back to Basics heißt jetzt die Devise, oder, wie die Swiss Re schreibt: Die Gewinne müssen in den nächsten Jahren im Versicherungsgeschäft gemacht werden, denn von den extrem volatilen Kapitalmärkten ist kaum Hilfe zu erwarten. Die Kapitalerträge in der Autoversicherung haben sich nach Schätzung des Gesamtverbandes in 2002 ungefähr halbiert. Der Leidensdruck, von dem Dr. Sticker gesprochen hat, dürfte im laufenden Jahr endlich so groß sein, dass etwas geschieht. Der Sachvorstand eines großen öffentlichen Versicherers hat es kürzlich andersherum formuliert: Er wünsche sich insgeheim, dass die Kapitalmarktkrise noch weiterginge, denn nur so könne das Versicherungsgeschäft tatsächlich grundlegend saniert werden. Viele Versicherer gehen aber angeschlagen in die konsequente Sanierung, die bei einem Blick auf die technischen Ergebnisse und die Lage der Kapitalmärkte eigentlich schon 2002 hätte laufen müssen. Ihr Ergebnis ist unter Wasser, ihre Kapitalerträge sind unter Wasser, und der Weg zu auskömmlichen Prämien ist hart, wenn sich im Markt noch nichts bewegt und man immer noch Angst haben muss, dass die Allianz doch nicht mitmacht. (Allerdings sind die Probleme in München inzwischen selbst so groß geworden und der Druck auf die einzelnen Sparten, wieder Erträge zu liefern, unter der neuen Führung so stark gestiegen, dass hier wohl keine Gefahr droht, den Markt wieder mit Kampfprämien herauszufordern. Auch die Lust zu Vertriebsexperimenten wie etwa seinerzeit bei der Vereinten Spezial mit Dumpingpreisen für spezielle Vertriebe und Regionen, dürfte dem Marktführer vorerst vergangen sein.) Viele Versicherer gehen auch deswegen angeschlagen in die Sanierung, weil sie schon in der Lebensversicherung mit dem Rücken zur Wand stehen. Einen zweiten Krisenherd können sie sich eigentlich im Moment nicht leisten. Um die beitragsstärkste Sparte der deutschen Assekuranz zu stabilisieren, brauchen die Versicherer Ruhe an der zweiten Hauptgeschäftsfront. Stattdessen stehen die wichtigsten Privatsparten nun zusammen im Feuer. Leben und Auto leiden natürlich beide unter den Kapitalmärkten; die krisenhafte Zuspitzung der Lage haben die Verantwortlichen aber selbst verschuldet, indem sie sich im Wettbewerb mehr geleistet haben, als sie stemmen konnten: Der eine mit zu niedrigen Prämien, der andere mit zu hohen Leistungen. Standard & Poor s hat schon im vergangenen Herbst in einer Studie zum deutschen Schadenversicherungsmarkt warnend darauf hingewiesen, dass die Autoversicherung zu wenig Zeit zur Regenerierung gehabt habe. Ruhe in Kfz hat es eben nicht gegeben, und die Lektion der Krisen haben die Autoversicherer anscheinend bis heute nicht gelernt. Ein weiteres verlorenes Jahr wie 2002, wo die Sanierung verschleppt wurde, kann sich die Sparte aber nicht mehr leisten. Gleichwohl gehen die Branchenvertreter davon aus, dass auch für 2003 das Ergebnis in K rot sein wird. Angesichts der extremen Talfahrt auf den Kapitalmärkten werden die Verluste in der wichtigsten Schadensparte für 2003 aber noch mehr wehtun. Der Gesamtverband schätzt, dass bei einer normalen Schadenentwicklung für 2003 Beitragserhöhungen von ungefähr 5 % nötig wären, um ein auskömmliches Ergebnis zu erzielen. Zur Erinnerung: Im Jahr der marktweiten Sanierungsbemühungen 2001 gab es nur ein Plus von 4,8 %. Das Stichwort normale Schadenentwicklung weist auf ein Damoklesschwert hin, das über der deutschen Autoversicherung hängt. Die Anzahl der Schäden erreichte in 2002 einen neuen historischen Tiefststand. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass dies immer so bleibt. Kasko ist im vergangenen Jahr wegen der Naturkatastrophen schon unter Druck geraten nach den Klimamodellen der Rückversicherer ist zu erwarten, dass der Schadendruck durch Elementarereignisse in den nächsten Jahren zumindest nicht abnehmen wird, um es zurückhaltend zu formulieren. 19

21 Bei den Personenschäden sieht die Entwicklung ähnlich aus: Während die Zahl der Unfälle gesunken ist, sind die Personenschäden kontinuierlich teurer geworden. Vor allem im Bereich der Großschäden war die Entwicklung so besorgniserregend, dass die Deckungssumme inzwischen bekanntlich auf 50 Mio. Euro begrenzt worden ist. Stiege nun die Schadenhäufigkeit wieder an, gerieten die Ergebnisse noch mehr unter Druck und eine grundlegende Sanierung wäre noch härter, als sie das ohnehin unter den gegebenen Krisenumständen für die deutschen Autoversicherer schon sein dürfte. Ein stabiler Markt Die Branche der Autoversicherung hat die turbulenten letzten 10 Jahre mit dem entfesselten Wettbewerb allerdings bis heute erstaunlich stabil überlebt. Große Veränderungen hat es bis heute kaum gegeben. Das gilt sowohl für die Marktaufteilung als auch für den Ablauf des Geschäftes. Ein zynischer Beobachter der Sparte könnte zu dem Schluss kommen, dass die Autoversicherer ihre kreative Energie in den letzten Jahren vor allem bei der Prämienschleuderei eingesetzt haben, weniger bei der Gestaltung und beim Vertrieb ihres Produktes. Große Reformprojekte, über deren Sinn und Zweck lange debattiert wurde, sind inzwischen still und leise beerdigt worden: Die umfassende Umstrukturierung der Kaskoversicherung hat nicht stattgefunden, auch eine marktweite Direktregulierung wird es nicht geben. Die Anbieterlandschaft sieht heute weitgehend unverändert aus. Größere Bewegungen gab es eigentlich nur durch Fusionen (Stichwort AXA, R+V/Kravag). Nur wenige Anbieter haben das Geschäft aufgegeben auch kleinere Versicherungsgruppen mit winzigen Sachversicherern betreiben unverdrossen die Türöffnersparte Kfz in eigener Regie weiter. Auch hier kann man feststellen, dass der Druck bisher anscheinend noch nicht groß genug war oder andersherum formuliert, dass es den deutschen Versicherern auch durch die Kapitalerträge der letzten Jahre immer noch zu gut ging, als dass sie sich zu harten Schnitten hätten durchringen müssen. Der Direktvertrieb, dem analog zu England auch bei uns eine große Zukunft prophezeit wurde, konnte sich bis heute in Deutschland nicht im Massenmarkt durchsetzen. Die meisten der Mitte der 90er Jahre euphorisch gestarteten Newcomer sind inzwischen wieder vom Markt verschwunden. Viele ausländische Versicherer, die hofften, mit Direkttöchtern auf den fetten deutschen Markt vordringen zu können, haben sich blutige Nasen geholt. (In Berlin kann man gerade beobachten, wie gleich zwei große Ausländer auf dem deutschen Markt Geld versenken: Zuerst haben die Amerikaner von Allstate das Rad im Direktvertrieb neu erfinden wollen, nun investieren gerade die erfolgsverwöhnten Briten von Direct Line viel Geld, um das gleiche Ziel zu erreichen.) Alles in allem schafften nur zwei Direktanbieter die DA Deutsche Allgemeine und die WGV bei den Beitragseinnahmen den Sprung über die 100 Mio.-Marke. Wie wenig der Direktvertrieb in Deutschland vorangekommen ist, zeigt ein Blick auf die Marktverhältnisse: Die 10 größten Direktvertreiber verbuchten 2001 gerade einmal Beitragseinnahmen von rd. 700 Mio. Euro das sind nur 3,2 % des gesamten Marktvolumens. Auch das Internet hat dem Direktvertrieb von Kfz-Policen nicht den Auftrieb gebracht, den viele Online-Euphoriker sich erhofft hatten. Dabei scheint im standardisierten Massengeschäft der Autopolicen mit der hohen Umschlagszahl von Verträgen noch am ehesten die Chance zu bestehen, über das Internet in Zukunft echtes Volumen zu generieren. Aber warum sollte das Internet in der Autoversicherung über Nacht schaffen, was auch die traditionellen Anbieter in zehn Jahren nicht fertig gebracht haben nämlich aus den Deutschen ein Volk von Direktversicherungskunden zu machen? Bisher hat es von den großen Namen einzig die HUK-Coburg verstanden, durch ihren Online-Ableger HUK 24 echtes Volumen in der Autoversicherung zu generieren. Mit ihrem Bekanntheitsgrad als günstiger Autoversicherer hat sie die Kunden auch im Netz angezogen aber, so darf man folgern, dabei auch einen hohen Grad an Selbstkannibalisierung ihrer Bestände in Kauf genommen. 20

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Dr. Michael Pickel Hannover, 4. Juni 2007 1. Überblick Originalmarkt 2. Schadensituation und entwicklung 3. Neuere Entwicklungen Marktüberblick DEUTSCHER

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen?

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Erfolgsfaktoren eines Mittelständlers in einem umkämpften Markt Hans-Jörg Kurth, AD Kraftfahrt, HK-Schaden, Firmenkunden 1 Der Rote Faden Werbeblock:

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros

Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros Die aktuelle Situation in der Berufshaftpflichtversicherung für Beratende Ingenieure und Architekten Neuerungen, Probleme, Gefahren für Ingenieurbüros Kurzvortrag vor dem 60. der Ingenieurbüros des DWA

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Zukunft der MF- Versicherung?!

Zukunft der MF- Versicherung?! Zukunft der MF- Versicherung?! Aus der Sicht eines MF- Produktverantwortlichen Mitgliederversammlung NVB & NGF Thomas Lanfermann Wallisellen, 13. Juni 2014 Copyright Allianz 13.06.14 1 Inhalt 1 Bedeutung

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Presseinformation Juli 2012 Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Freiberg a. N., 26.07.2012 Der zunehmende Einsatz von Informations-

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 Reisen mit dem PKW: Sommer, Sonne, Schadensfall - VAV Umfrage: Österreicher schätzen Risiken falsch ein! - Unterschiedlicher Kfz-Versicherungsschutz im Ausland führt zu

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb. Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.de Das Versicherungsgeschäft gilt als Beratungs intensiv. Der Nutzen der

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 Ergebnisse unserer zweiten anonymen Befragung von Selbstständigen in IT und Engineering (April 2014) Hier lesen Sie die Ergebnisse der großen GULP Stundensatz-Umfrage,

Mehr

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Finden Sie die richtige Versicherung für Sie und Ihr Auto Welche Kfz-Versicherung passt zu mir? Die richtige Police für Sie und Ihr Fahrzeug finden Ein Haftpflichtversicherung

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Bei uns haben Sie jederzeit Vorfahrt.

Bei uns haben Sie jederzeit Vorfahrt. Bei uns haben Sie jederzeit Vorfahrt. Unser Versprechen: Genießen Sie das Gefühl, rundum gut aufgehoben zu sein. Clever sparen Wir stehen für innovative Versicherungen zu besonders günstigen Preisen ohne

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Agenda. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe. Der Wettbewerb um den Kfz-Versicherungskunden. Herausforderungen im Markt für Unfallreparaturen

Agenda. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe. Der Wettbewerb um den Kfz-Versicherungskunden. Herausforderungen im Markt für Unfallreparaturen 6. AUTOHAUS-Schadenforum, Potsdam, 25./26.10.2010 Der Kfz-Betrieb im Spannungsfeld zwischen Schadensteuerung, Industrialisierung und technologischem Fortschritt Klaus-Jürgen Heitmann Abteilung SD Letzter

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

KFZ-VERSICHERUNG: ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER

KFZ-VERSICHERUNG: ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER KFZ-VERSICHERUNG: ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER ZEHN SPARTIPPS FÜR FAHRANFÄNGER Hunderttausende junge Leute machen jedes Jahr den Pkw-Führerschein. Fahranfänger sind aber keine routinierten Fahrer. Gas

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken 1 Wer wir sind, was wir tun, wie wir es tun, für wen wir es tun... Blättern Sie sich durch die Dialog: 2 Gleich vorneweg, wer wir nicht sind:

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA Tarife AACHENMÜNCHENER BASIS AACHENMÜNCHENER OPTIMAL ADAC Eco*) ADAC KomfortVario*) ADAC Kompakt*) ADCURI Basis-Schutz ADCURI Premium-Schutz ADCURI Premium-Schutz MIT WERKSTATTBINDUNG AdmiralDirekt.de

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

SICHER UNTERWEGS. WIR SCHAFFEN DAS. Kfz-Versicherung. Der flexible Komplettschutz für Ihre Mobilität.

SICHER UNTERWEGS. WIR SCHAFFEN DAS. Kfz-Versicherung. Der flexible Komplettschutz für Ihre Mobilität. SICHER UNTERWEGS. WIR SCHAFFEN DAS. Kfz-Versicherung Der flexible Komplettschutz für Ihre Mobilität. k Individueller Schutz für Auto, Lenker und Insassen k 24-Stunden-Soforthilfe k Von der Finanzierung

Mehr

MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend

MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend M&M Presse-Information vom 15. März 2011 MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend Die Spezialisten von MORGEN & MORGEN stellen fest: Der BU-Markt hat sich entscheidend

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr