Neuerungen in VR-Control 5.6 Neue Funktionen, neue Module und Status der Java-Migration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuerungen in VR-Control 5.6 Neue Funktionen, neue Module und Status der Java-Migration"

Transkript

1 Neuerungen in VR-Control 5.6 Neue Funktionen, neue Module und Status der Java-Migration GenoPOINT, 29. November 2012 Lars Holzgraefe Georg Utzel, parcit GmbH geno.bip 2012 Seite

2 Impulse für die Weiterentwicklung Ihre Anforderungen MaRisk/Aufsichtsrecht Technik Banken BVR AGR MaRisk DGRV-Reporting Liquiditätsbeiträge Java-Migration Bedienkonzept Performance GenoPOINT 2012 Seite 2

3 Zeitachse Version 5.8 Version 5.7 Priorisierung Inhalte Version 5.6 Konzeption abgeschlossen und in Umsetzung Pilotierung und Start Breiteneinsatz GenoPOINT 2012 Seite 3

4 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 4

5 Neuerungen in der Vorkalkulation Überarbeitung des Kundenausdrucks in der Leistungsstörungskalkulation (Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung) nachvollziehbare Ergebnisse Erläuterung der Berechnung Schritt für Schritt Berücksichtigung der Verbraucherkreditrichtlinie in der Leistungsstörungskalkulation automatische Berücksichtigung der Vorschriften einfachere Bedienung Berücksichtigung von zukünftigen Ratenänderungen festverzinslicher Annuitäten- und Tilgungsdarlehen verbesserte Kalkulationsergebnisse GenoPOINT 2012 Seite 5

6 Detaillierung der Deckungsbeitragsschemata Neue LS-Größen Neue Delta- Größen GenoPOINT 2012 Seite 6

7 Neuerungen in der Nachkalkulation (1/2) Detaillierung des Deckungsbeitragsschemas (Risikokosten, Eigenkapitalkosten und Garantiefondsbeitrag) Kalkulation eines verminderten Teilvalutierungsschadens bei Förderkrediten in der Teilvalutierungsphase Provisionsgeschäfte ohne Kundenzuordnung können nachträglich einer Kundennummer zugeordnet werden Methodengleichheit über alle DB- Komponenten verbesserte Kalkulationsergebnisse verbesserte Kalkulationsergebnisse gesteigerte Datenqualität verursachungsgerechte Zuordnung von Erträgen Erweiterung der Verzweigungsmöglichkeit in die Kontenliste verbesserte Bedienerführung vereinfachter Bearbeitungsprozess GenoPOINT 2012 Seite 7

8 Neuerungen in der Nachkalkulation (2/2) Optionale Berücksichtigung der Risikoprämienkalkulation für Avale verbesserte Kalkulationsergebnisse Änderung der Wirkung von Kündigungsfiktionen (marktzinsunabhängige Ausübungsquoten): Die Cashflow- Korrektur wirkt auch auf die Ratenzahlung Neue Berichtsgrößen zu Sondertilgungen (Volumen, Beginnund Endedatum, freie Sondertilgung, Gültigkeitszeitraum, genehmigte geleistete Sondertilgungen) verbesserte Kalkulationsergebnisse verbesserte Analyse und Interpretation der Kalkulationsergebnisse GenoPOINT 2012 Seite 8

9 Einbindung ausgewählter Logdateien über die Oberfläche Logdateien können ausgewertet, kommentiert, mit einem Status versehen und erneuert werden. GenoPOINT 2012 Seite 9

10 Ausblick auf Version 5.7 Schwerpunkt Auswertungen Flexible Berichtsgrößenprofile für die Postenliste aus der Provisionsauswertung Bessere Auswertungsmöglichkeiten der Daten aus der manuellen Schnittstelle für Provisionen Schwerpunkt Kalkulation Möglichkeit einer Einstellung der Stichtage, für die ein Basisprodukt kalkuliert werden soll (bisher nur für Bankprodukte möglich) Beginn der Konsolidierung der Basisprodukte Optionale Verwendung der Verrentungsmarge als Brutto- Marge Optimierung Vorkalkulation Leistungsstörungen Forwardgeschäfte GenoPOINT 2012 Seite 10

11 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 11

12 Recovery Rate und Cure Rate in der Kalkulation Die bisherige Recovery Rate stellt eine Cure Rate dar und wird nun auch so in der Software genannt. Die Cure Rate nimmt Einfluss auf die Ausfallrate. Die neue Recovery Rate wird wie die Cure Rate parametrisiert, hat aber Einfluss auf das Exposure. Im Falle eines Verlustes wird nicht davon ausgegangen, dass das gesamte, sondern nur ein reduziertes Exposure ausfällt. GenoPOINT 2012 Seite 12

13 Credit Value at Risk und Expected Loss auf Kontoebene Der Credit Value at Risk und der Expected Loss auf Kontoebene werden aus dem Kreditportfoliomodell ermittelt. In der Kreditstrukturanalyse, Zeitreihe und weiteren Auswertungen kann jetzt der Credit Value at Risk aus dem Kreditportfoliomodell und nicht mehr der approximierte betrachtet werden. Im Rahmen der Kalkulation des Kreditportfoliomodells werden diese Werte auf Kontoebene ermittelt. Die Disaggregation erfolgt anhand des Exposures des einzelnen Kontos. Der Expected Loss auf Kontoebene wird nun immer mit der Kundenausfallrate und nicht mehr mit der Ausfallrate des Privatkundenratings ermittelt. GenoPOINT 2012 Seite 13

14 Kreditportfoliomodell: Individuelle Branchenparameter Die Branchenparameter des Kreditportfoliomodells sind editierbar und können in einem Krisenszenario verwendet werden. GenoPOINT 2012 Seite 14

15 Kreditportfoliomodell: Kalkulation des Szenarios II im Wartungslauf Für die nachträgliche Kalkulation des Krisenszenarios II ist die Löschung der Ergebnistabelle grundsätzlich nicht mehr notwendig. Wird innerhalb der Einstellungen zum Kreditportfoliomodell die Senkung der Sicherheitenwerte geändert, so war bisher generell für eine Neukalkulation das Löschen der betroffenen Ergebnistabellen notwendig. Die Ergebnistabellen müssen nun nicht mehr gelöscht werden (Ausnahme: als Exposure ist das barwertige Blankovolumen hinterlegt). Es reicht die Aktivierung der Neukalkulation innerhalb Ergebnistabelle verwalten. GenoPOINT 2012 Seite 15

16 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 16

17 Kreditportfoliomodell für Eigengeschäfte Eine Kalkulation mit neun Ergebnissen Barwertige und periodische Kalkulation für 1 Jahr periodische Kalkulation bis zum Bilanzstichtag (31.12.) GenoPOINT 2012 Folie 17

18 Kreditportfoliomodell für Eigengeschäfte Parametrisierung von Stress I und Stress II Stress I: Ratingstruktur mit Stress-Parametern Stress II: pauschale Verschlechterung der Standard- Parameter GenoPOINT 2012 Folie 18

19 Kreditportfoliomodell für Eigengeschäfte Automatische Ermittlung von Stress-Ergebnissen Verlustverteilung E E CVaR Q Q Basisszenario Stress-Szenario CVaR 0 Wertverlust im Stress-Szenario gegenüber Erwartungswert des Basisszenarios CVaR im Stress-Test wird im Vergleich zum Standard-Szenario ermittelt Keine manuelle Ermittlung des Risikos mehr notwendig GenoPOINT 2012 Folie 19

20 Kreditportfoliomodell für Eigengeschäfte Bewertung optionaler Bestandteile (periodische Sicht) Optionale Bestandteile werden in der periodischen Sicht bewertet Einfache Kündigungsrechte Mehrfache Kündigungsrechte Zinsoptionen im Mini-Max-Floater Aktienoption in der Aktienanleihe Wert der Option unabhängig von Credit Spread und Rating Wert in t=0 und t=1 wird nach ZIABRIS-Logik ermittelt und auf Barwert des Zahlungsstroms addiert Bei Ausübung der Kündigung wird wie bei Fälligkeit verfahren Keine Änderungen in der barwertigen Betrachtung GenoPOINT 2012 Folie 20

21 Anpassungen in der Einzelkontoversorgung (1/3) Stufenzinsanleihen Die Berichtsgröße Effektivzins Kunde/NomVolGw kann nun optional (> über die Bankprodukteinstellung) mit dem Effektivzinssatz aus der aktuellen Periode gefüllt werden. IHS-Floater Für IHS-Floater wird nun stets der aus der aktuellen Verzinsung ermittelte Effektivzins an die Zinsbindungsbilanz übertragen. Die Nominalkapitalreihe eines IHS-Floaters endet nun am nächsten Fixingtermin anstatt am Ende der Kapitalbindung. GenoPOINT 2012 Seite 21

22 Anpassungen in der Einzelkontoversorgung (2/3) Abhängig von der gelieferten Information am Geschäft Disagio-Relevanz für ZINSMANAGEMENT- Überführung wird nun das Disagio für die Berechnung des ZBB-Effektivzinssatzes für die Darlehen berücksichtigt bzw. ignoriert. GenoPOINT 2012 Seite 22

23 Anpassungen in der Einzelkontoversorgung (3/3) Am Bankprodukt kann die Kompensation aktiviert oder deaktiviert werden. Dies erfolgt unabhängig von der globalen Einstellung zur Kompensation. Ist die Kompensation am Bankprodukt aktiviert, wird unabhängig von der globalen Einstellung und der Datenlieferung am Geschäft kompensiert. Bleibt die Kompensation am Bankprodukt deaktiviert, gilt die bisherige Vorgehensweise. GenoPOINT 2012 Seite 23

24 Neu-Gestaltung der GuV-Simulation (1/4) Einheitliche Programmführung zur Modellauswahl Alternierende Tabellenzeilen zur besseren Lesbarkeit Neue grafische Aufbereitung der Ergebnisse GenoPOINT 2012 Seite 24

25 Neu-Gestaltung der GuV-Simulation (2/4) Flexible und speicherbare Tabellenkonfiguration Die neue Baumansicht hat die Vorteile, dass eine Zeile Gesamt direkt die Ergebnisse aus der Übersicht der Simulation anzeigt und sie in einem Arbeitsschritt kopiert werden kann. Über das Markieren von Zeilen wird automatisch eine Grafik ergänzt. GenoPOINT 2012 Seite 25

26 Neu-Gestaltung der GuV-Simulation (3/4) Speicherbare Tabellenkonfiguration und Gruppierungsfunktion Neue grafische Aufbereitung der Ergebnisse über Markieren von Ergebniszeilen GenoPOINT 2012 Seite 26

27 Neu-Gestaltung der GuV-Simulation (4/4) Optische Darstellung analog neuer Einzel-Adhoc-Auswertung Flexible und speicherbare Tabellenkonfiguration und Gruppierungsfunktion Auswahl der Portfolios erfolgt anhand eines Selektionsportfolios; damit muss die Produktmenge nicht bei jedem Öffnen der Maske neu ausgewählt werden GenoPOINT 2012 Seite 27

28 Einzelgeschäftsanzeige in der ZEB Status (1/2) Es kann nun für Eigengeschäfte und Derivate aus einem beliebigen Aggregat in die Einzelgeschäftsanzeige verzweigt werden. Erfassungsmöglichkeit analog Hauptmaske der ZEB- Status Nach dem Verzweigen in die Eigengeschäftsdetails werden auf der linken Seite alle Eigengeschäftspositionen und deren Aggregate dargestellt. Zur Auswahl eines Aggregates wird rechts eine Liste erstellt, die alle Geschäfte des Aggregates enthält. Diese ist sortierbar und erleichtert die Korrektur der Eigengeschäftsergebnisse. GenoPOINT 2012 Seite 28

29 Einzelgeschäftsanzeige in der ZEB Status (2/2) Erfassungsmöglichkeit analog Hauptmaske der ZEB-Status Die Liste der Einzelgeschäfte wird entsprechend der Auswahl im Baum erstellt. Über das Menü kann nun auch in eine neue Korrekturmaske für die Derivate verzweigt werden. Diese ist analog der Wertpapiermaske aufgebaut, d.h. links besteht die Möglichkeit, durch den Derivatebaum zu navigieren. GenoPOINT 2012 Seite 29

30 Cashflow- und Barwertplausibilisierung Darstellung der Vereinigungsmenge bei Wertpapieren Darstellung von Performancegrößen je Buchposition Neben der Gesamtbarwertentwicklung und der synthetischen Kasse für das Kundengeschäft werden nun auch die Ex-post-Performance- Größen je Bilanzposition bzw. Eigengeschäft ermittelt. Auch wenn ein Geschäft im Vormonat noch nicht da war, werden trotzdem alle Unterpositionen des Portfolios dargestellt. Gleiches gilt für Bilanzpositionen. GenoPOINT 2012 Seite 30

31 Ablösung Zinsstrukturszenarien Die Zinsstrukturszenarien werden nun als Zinsenwicklungsszenarien geführt. Der Menüpunkt Ist- Daten/Zinsstrukturszenarien entfällt. Alle Ad-hoc-Szenarien werden nun als Zinsentwicklungsszenarien (ZSEW) geführt, wodurch die Pflege an zwei Programmstellen entfällt. Es gibt weiterhin 20 Standardszenarien, die in einer Mapping-Tabelle ausgewählt und in eine Reihenfolge gebracht werden können. Diese stehen dann auch in den Ad-hoc-Auswertungen zur Verfügung. Um die Datenmenge zu reduzieren, werden die ZSEW nun historisch gehalten. Dies bedeutet, dass alle ZSEW gleichen Namens im Rahmen der Migration auf die Version 5.6 zusammengeführt werden und einen historischen Verlauf haben. Dadurch wird die Anzahl der Szenarien reduziert. GenoPOINT 2012 Seite 31

32 Eigengeschäfte/Einzel-Ad-hoc-Auswertung Credit Default Swaps Als Erweiterung der bisherigen Ausgestaltung werden nun weitere Tagemethoden für den Credit Default Swap angeboten. Ad-hoc-Kurswertrisiken Als neue Ergebnisgröße wird das berechnete Add on für die Derivate in der Ad-hoc-Auswertung angeboten. Damit ist eine Abstimmbarkeit mit den Ergebnissen, die nach KRM überführt werden, bzw. MaRisk- Ergebnissen möglich. GenoPOINT 2012 Seite 32

33 Ausblick auf Folgeversionen ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS Umsetzung der neuen Risikobetrachtung für das MaRisk-Reporting ZIABRIS Kurs- und Spreadpflege von Eigengeschäften ohne ISIN GKML: Terminliste für einen Zeitraum ZINSMANAGEMENT Portierung weiterer Auswertungen nach Java Planung des sonstigen Zinsergebnisses auf Bilanzpositionenebene Neugeschäftskonditionen mit Zinsober- und -untergrenze Aktienanleihe als Bestandteil der Zinsbindungsbilanz Simulation des Strukturbeitrags Zins und Liquidität (Version 5.8) GenoPOINT 2012 Seite 33

34 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 34

35 MaRisk-Reporting Darstellung Teilbetriebsergebnis in der periodischen Risikotragfähigkeit Default: Ebene 1 (wie bisher), Darstellung hier Ebene 3, d.h. vollständige Übernahme aller das Teilbetriebsergebnis betreffenden Zeilen aus dem GuV-Szenario GenoPOINT 2012 Seite 35

36 VR-Controlling-Report (VRCR) (1/2) Bei Anlage der Modelle gibt es nun eine eigene Rubrik für die Zuordnung zu den VRCR-Modellen. Separate Auswahl MaRiskund VRCR-Modell GenoPOINT 2012 Seite 36

37 VR-Controlling-Report (VRCR) (2/2) Alle VRCR-Modelle werden entsprechend unter Ergebnisse speichern gekennzeichnet. Weiterhin ist nur die erste Spalte zu kalkulieren. Bsp. Namenszusatz GenoPOINT 2012 Seite 37

38 Spezialfonds und Risikotragfähigkeit Erfassung Ausschüttung und Renditeerwartung GenoPOINT 2012 Seite 38

39 Ausblick auf Folgeversionen SIMON Umsetzung des neuen Risikotragfähigkeitskonzeptes im Rahmen des MaRisk-Reportings Die Risikotragfähigkeit wird grundsätzlich nur noch einmal im Jahr ermittelt. Die im laufenden Jahr festgestellten Abweichungen zum Planergebnis werden als Risikoergebnis in die Limitbetrachtung mit einbezogen. Risiken werden im Vergleich zum in der Risikotragfähigkeit angesetzten Planwert gemessen. Aufsichtsratsreporting gemäß Musterbericht Integriert ins MaRisk-Reporting Mit eigener Gliederung und eigenen Kommentaren VR-Controlling-Report Anpassung auf die neue Risikotragfähigkeit Neue Kennzahlen für das Adressrisiko und Kundengeschäftsergebnis GenoPOINT 2012 Seite 39

40 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 40

41 Überblick Soll Ist Analyse Ist: Ermittlung aggregierte Rendite-Risiko-Position Transparenz über Struktur und Zusammenhänge der Vermögensbilanz Analyse Soll: Verbesserung der aggregierten Rendite-Risiko- Position Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils GenoPOINT 2012 Seite 41

42 Ertrags- und risikooptimierte Steuerung Prozess-Schritte Vermögensbilanz Parameterschätzung Ist-Allokation Optimierung Umschichtung Definition von Risikoklassen Zuordnung des Vermögens zu Risikoklassen Auswahl geeigneter Zeitreihen (Index) zur Modellierung der Risikoklassen Kurszeitreihen der Indizes Schätzung der Parameter Rendite, Risiko und Korrelation Zeitreihenanalyse zur Validierung der Parameterschätzung Analyse der Ist- Vermögensbilanz Risiko und Rendite des Ist- Vermögens Ermittlung und Ausweis Diversifikationseffekt Ausweis additives Risiko Effiziente Linie als Ergebnis der Optimierung Berücksichtigung von Grenzen je Risikoklasse Auswahl und Analyse von Soll- Vermögensbilanzen Soll-Ist-Vergleich Vorgabe von Plan-Vermögensbilanzen Identifikation von Umschichtungspotentialen Zeitliche Planung der Umsetzung Szenarien Betrachtung von Geschäften Betrachtung der Basis von Zeitreihen (Indizes) GenoPOINT 2012 Seite 42

43 Asset Allocation Schlanke Prozesse durch Integration in VR-Control Darstellung der Ziel-Vermögensbilanz im DWH der GAD Vorsteuerung in okular z.b. mit Steuerungsmaßnahmen Vermögensbilanz Parameterschätzung Ist-Allokation Optimierung Umschichtung Vermögenswerte aus ZIABRIS, ZIM, KRM und SIMON Zeitreihen für Indizes aus ZIABRIS GenoPOINT 2012 Seite 43

44 Erweiterungen VR-Control OPTIRIS Integration in okular Datenbankinterne Bereitstellung des Ist-Vermögens nach Risikoklassen (Marktpreisrisiko, Adressrisiko Kundengeschäft, Adressrisiko Eigengeschäft) Nutzung des zentralen Marktdatenpools für die Zeitreihen in OPTIRIS Darstellung der optimierten Vermögensbilanz in SIMON Rechte für die Werteingabe, die Zeitreihenanalyse sowie die Vermögensbilanz- Analyse Analyse Vermögensbilanz und Optimierung Hebel als Nebenbedingung in der Optimierung Näherungslösungen Historische Wertentwicklung der Vermögensbilanz im Zeitablauf GenoPOINT 2012 Seite 44

45 Ausblick auf Folgeversionen OPTIRIS Weitere Analysefunktionen für Zeitreihen Größte Verluste (Max. Drawdowns) Chancen-Risiko-Profil Verteilungseigenschaften mit Histogramm, Box-Plot und Q-Q-Plot Analyse Vermögensbilanz und Optimierung Umsetzungsplan Robuste Optimierung (alternatives Optimierungsverfahren) GenoPOINT 2012 Seite 45

46 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 46

47 Neuerungen in PRO-VARI 5.4 (1/6) Verbesserung der Qualität der Berechnungen und der Entscheidungsbasis GenoPOINT 2012 Seite 47

48 Neuerungen in PRO-VARI 5.4 (2/6) Plausibilitätsprüfung Plausibilitätsprüfung GenoPOINT 2012 Seite 48

49 Neuerungen in PRO-VARI 5.4 (3/6) Optimierung Bearbeitungszeit und Berechnungsgeschwindigkeit GenoPOINT 2012 Seite 49

50 Neuerungen in PRO-VARI 5.4 (4/6) Neue Bedieneroberfläche (1/2) GenoPOINT 2012 Seite 50

51 Neuerungen in PRO-VARI 5.4 (5/6) Neue Bedieneroberfläche (2/2) GenoPOINT 2012 Seite 51

52 Neuerungen in PRO-VARI 5.4 (6/6) Optimierung der Entscheidungs- und Investitionsgrundlage GenoPOINT 2012 Seite 52

53 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 53

54 Einordnung ZERIO PARIO Nicht vollständig automatisiert Automatischer Vorgang Zeitreihen Vorkalkulation: Bewertung inkl. mzu- und mza- Ausübung möglich Ausübungswahrscheinlichkeiten (mzu und mza) für Produkteinstellung VR-Control CBS Nachkalkulation: Bewertung nur inkl. mzu- Ausübung möglich ZERIO-Export aus der NK von CBS Einzelkontoversorgung inkl. mzu-ausübungen im Cashflow Keine mza-ausübung enthalten! ZERIO VR-Control ZINSMANAGEMENT Baseler Zinsrisikokoeff.: mzu-ausübung über CBS- Versorgung bereits enthalten & mza-ausübung durch Übertrag aus ZERIO enthalten Eingabe ZERIO-Ergebnisse als Chance / Risiko GenoPOINT 2012 Seite 54

55 ZERIO - Zielsetzung und Ablauf Zur Bestimmung der Barwertänderung aufgrund der impliziten marktzinsabhängigen Optionen bei Eintritt der Szenarien +200BP und -200BP ZERIO Import Kalkulation Ausgabe GenoPOINT 2012 Seite 55

56 ZERIO - Ihr Nutzen Rechtliche Sicherheit durch Abdeckung der BaFin-Anforderungen Komfortable Bereitstellung der Datenbasis aus VR-Control CBS Schnelle Bewertung der marktzinsabhängigen impliziten Optionen Berechnung der Barwertänderung der Option bei einem Ad-hoc-Zinsshift Berücksichtigung der Auswirkungen für den Baseler Zinsrisikokoeffizienten Analyse der Wesentlichkeit von marktzinsabhängigen impliziten Optionen Revisionssicherheit durch integrierte Prüfsummen und digitale Signatur Volle Lauffähigkeit unter der höchsten Makro-Sicherheitsstufe von MS Excel 2007 und 2010 GenoPOINT 2012 Seite 56

57 Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT und ZIABRIS VR-Control SIMON und Reporting VR-Control OPTIRIS PRO-VARI ZERIO Status der Java-Migration GenoPOINT 2012 Seite 57

58 Status der Java-Migration Die Umstellung der Oberflächen läuft. Die Weiterentwicklung erfolgt in Java. Bestehende Funktionalitäten werden nach Java überführt. GenoPOINT 2012 Seite 58

59 Leiter Produktmanagement: Lars Holzgraefe Tel Leiter Produktmanagement: Georg Utzel Tel parcit GmbH Bayenwerft Köln Tel Fax

Neuerungen in VR-Control 5.7. GenoPOINT, 28. November 2013 Britta Kortmann, Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH

Neuerungen in VR-Control 5.7. GenoPOINT, 28. November 2013 Britta Kortmann, Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Neuerungen in VR-Control 5.7 GenoPOINT, 28. November 2013 Britta Kortmann, Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT VR-Control ZIABRIS VR-Control

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG

Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank. Köln, 28. November 2013 Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken durch Integration in die Risikosteuerung der Bank Köln, Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken 3. Projektoptionen 2 Immobilienrisiko

Mehr

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Einführung Herausforderungen und Lösungsansätze Transparenz von Istkosten auf Kostenarten- und Kostenstellenebene zur Identifikation

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON Gesamtbanksteuerung mit okular SIMON Mit dem Soll-Ist-Monitoring planen, limitieren und überwachen Sie risiko- und ertragsorientiert. Die wesentlichen Kennzahlen für die Gesamtbanksteuerung haben Sie damit

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER

Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER Eine starke Wettbewerbsposition wird durch einen starken Vertrieb erreicht. Die Grundlage ist eine professionelle Kundengeschäftsplanung, die von allen mitgetragen

Mehr

Kurzanleitung. Zuordnung eines Moodle-Kurses in TUMonline

Kurzanleitung. Zuordnung eines Moodle-Kurses in TUMonline Kurzanleitung Zuordnung eines Moodle-Kurses in TUMonline Inhalt 1 Allgemeine Informationen... 2 2 Kategorie elearning zuordnen... 2 3 Wo ist die Kategorie nach der Zuteilung zu finden?... 4 4 Wann wird

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Denzhorn Kundentag. Neue BPS-ONE-Generation Jahresupdate 10.0.0 Neuerungen, Anregungen und Impulse

Denzhorn Kundentag. Neue BPS-ONE-Generation Jahresupdate 10.0.0 Neuerungen, Anregungen und Impulse Denzhorn Kundentag Neue BPS-ONE-Generation Jahresupdate 10.0.0 Neuerungen, Anregungen und Impulse Denzhorn Business-Planung GmbH, Im Neuenbühl 1,. D-71287 Weissach-Flacht / Telefon: 07044 932 30 www.denzhorn.com

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Projekt - Zeiterfassung

Projekt - Zeiterfassung Projekt - Zeiterfassung Kosten eines Projektes? Zeit, die Ihre Mitarbeiter für ein Projekt aufgewendet haben? Projektkosten Stundensaldo Mitarbeiter Zeitaufwand Verrechenbare Kosten Wer machte was? Kostentransparenz

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen

Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen Vorstandsberichte effizient, effektiv und revisionssicher erstellen mithilfe von univine HQRep und Microsoft Sharepoint 2007 anhand von Anwendungsbeispielen aus dem Risikocontrolling der Dresdner Bank

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Adressrisiko-Management mit okular KRM

Adressrisiko-Management mit okular KRM Adressrisiko-Management mit okular KRM Wir hören erst zu. Dann setzen wir um. Ganz klare Reihenfolge. Deshalb ist okular KRM state-of-the-art im Adressrisiko-Management. Ilka Schmidt_Produktmanagerin 2

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

R002: CAP-Oberfläche statt VARIANTS im inforcom R7.1

R002: CAP-Oberfläche statt VARIANTS im inforcom R7.1 R002: CAP-Oberfläche statt VARIANTS im inforcom R7.1 Im inforcom R6.3 wurde durch infor die CAP- durch VARIANTS - Oberfläche ersetzt. Für die Power-User, die ohne die CAP Oberfläche und vor allen Dingen

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...2 2 Besichtigungszustand...2 3 Telefonnummern...2 4 Posteneingabe Multiplikator...2 5 Löschen mehrerer Posten...3 6 Gliederungsebene...3

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH

syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH 1. Highlights Version 2015 2. Builds 200-204 3. Vorschau SR 2 Build 300 4. Ausblick Version 2017

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder zeitsparend effizient kundenoptimiert Die wichtigsten Funktionen im Überblick Erreichen Sie das gewünschte Ziel durch unterschiedliche Optimierungsverfahren

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Denzhorn Kundentag BPS-ONE 10. Neuerungen und Weiterentwicklungen

Denzhorn Kundentag BPS-ONE 10. Neuerungen und Weiterentwicklungen Denzhorn Kundentag BPS-ONE 10 Neuerungen und Weiterentwicklungen Denzhorn Business-Planung GmbH, Im Neuenbühl 1, D-71287 Weissach-Flacht / Telefon: 07044 93 23 0 www.denzhorn.com Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

S e ite 1. Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de. Depotcheck.2009.dc.1.

S e ite 1. Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de. Depotcheck.2009.dc.1. S e ite 1 Ina Just Steinstraße 11 02826 Görlitz Tel.: 03581-37 4 99-0 Fax: 03581-37 4 99-99 E-Mail: Ina.Just@dser.de Depotcheck.2009.dc.1.1 Seite 2 Kurz und Knapp Persönliche Angaben des Kunden Daten für

Mehr

DESY Dienst- und Einsatzplanung. Überblick über die Funktionalität

DESY Dienst- und Einsatzplanung. Überblick über die Funktionalität DESY Dienst- und Einsatzplanung Überblick über die Funktionalität VIA Software GmbH & Co KG Dokumentversion.0 vom 8.0.00 Was ist DESY? DESY ist ein System zur Dienst- und Einsatzplanung für Unternehmen

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 Ressorcen optimieren s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Neues in Invest for Excel 3.6

Neues in Invest for Excel 3.6 Neues in Invest for Excel 3.6 Unterstützte Versionen von Microsoft Excel... 2 Handbuch in russischer Sprache... 2 Programmcode mit digitaler Signatur... 2 Musterordner... 2 Option zur Abzugsfähigkeit von

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

XT Großhandelsangebote

XT Großhandelsangebote XT GROßHANDELSANGEBOTE XT Großhandelsangebote Die neuen XT- Großhandelsangebote bieten Ihnen eine große Anzahl an Vereinfachungen und Verbesserungen, z.b. Großhandelsangebote werden zum Stichtag automatisch

Mehr

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1650 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Festbezüge 2.2. Dialogerfassung 2.3. Stapelerfassung 2.4. Import von

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG

CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows. Copyright CENIT AG CENIT RETENTION SOLUTION 1.1 Verwaltung von temporären Sperren und Löschworkflows Agenda Herausforderung Ausgangssituation in Unternehmen Funktionen Architektur Nutzen Ausblick auf nächste Produktversionen

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

docma REPORT + PIX Version5

docma REPORT + PIX Version5 Die Highlights auf einem Blick... NEUE OBERFLÄCHE Das gesamte Layout der Version 5 orientiert sich jetzt auch am Windows 7 Style. Die Erfassung in allen Modulen wurde standardisiert und ist jetzt überall

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

für die neue Auftragsbearbeitung uniplus v6

für die neue Auftragsbearbeitung uniplus v6 Stammdaten: 1. Verbesserte Adressverwaltung: u.a. mit Verknüpfung zu Microsoft-Word - Verknüpfung mit anderen Adressen (Lieferanschrift, Kollegen, Mitarbeiter, Vetreter) - nahezu unbegrenzte Eingabemöglichkeit

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

DER ADVICE ONLINE PROZESS

DER ADVICE ONLINE PROZESS Christian Neff christian.neff@adviceonline.ch ADVICE AG Kirchlistrasse 48 CH-9010 St. Gallen www.adviceonline.ch kontakt@adviceonline.ch Mobile: +41 79 610 29 62 Skype: AdviceOnline Twitter: AdviceOnlineAG

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

LEITFADEN BERATUNGS-TOOL

LEITFADEN BERATUNGS-TOOL LEITFADEN BERATUNGS-TOOL Vorteile für Sie als Makler Schätzung der Versorgungslücken schnell und einfach Verkaufshilfe Finanzanalyse mit anschaulichen Diagrammen Dokumentation der Beratung geführter Ablauf

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: 25.05.2012 Copyright 1998 / 2012 by sz&p

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten 1.0 Historische Wertentwicklungen 1.1 Berechnung einer Einzelanlage in Prozent Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des BVI: Die Berechnung

Mehr

BBTNoah as a Service. 03.04.2012, BBT Software AG

BBTNoah as a Service. 03.04.2012, BBT Software AG Den Krankenversicherern eine kostengünstige und strukturierte Möglichkeit in die Hand zu geben, mit einem erprobten Softwaresystem die Prämienrunde 2013 zu unterstützen. BBT übernimmt dabei die Vorbereitung

Mehr

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0 Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0??? Curt Ronniger 2007 Bei Neueinstieg in das Programm, sollte zunächst die Dokumentation XSelDoE10.pdf gelesen werden.

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07.

gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 gaeb AVA Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - Version 3.07. gaeb AVA Version 3.07.0009 Anwenderhandbuch Ergänzungsband 2008 Dokument-Version: 0.3 Status: Entwurf Letzte Änderung: 11.01.2008 14:20 Nix & Keitel Software GmbH - 1 - KALKULATION MIT EXCEL... 3 ERMITTLUNG

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr