Was soll ich tun? Einführung in die Ethik Kants Max Klopfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was soll ich tun? Einführung in die Ethik Kants Max Klopfer"

Transkript

1 Was soll ich tun? Einführung in die Ethik Kants Max Klopfer

2 Kant 22. April Februar 1804 (79 Jahre)

3 Kants Büste von 1798 (74jährig)

4 Königsberg, um 1810 Links Speicher, Mitte die Grüne Brücke, rechts die Neue Börse

5 Universität zu Königsberg

6 Kants Wohnhaus (vorne links) und Königsberger Schloss

7 Kant-Denkmal 1860, rechts Kants Wohnhaus

8 Kants Wohnhaus mit 8 Zimmern: Vorderseite

9 Kants Haus (als 61jähriger gekauft) von der Gartenseite: 8 Zimmer, Parterre: Hörsaal und Wohnung der Köchin, 1. Stock: Esszimmer, Studierzimmer, Bibliothek (klein), Schlafzimmer, Visitenzimmer u. a.; Mansarde: Dienerwohnung

10 Kant und seine tägliche Tischgesellschaft

11 Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: Der bestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir.

12 Deutsch Russisch

13 Kants Grabmal ( Stoa Kantiana ) am Dom

14 Königsberg um 1840

15 Kants Leben: ab 1732: Collegium Fridericianum : 46: Student in Königsberg. Lernt Physik Newtons kennen. Verlässt nach dem Tod des Vaters die Universität, Hauslehrertätigkeit. 1755: Diss.: Über das Feuer; Habil. Schrift erscheint. Privatdozent und Unterbibliothekar. ab 1770: Professor in Königsberg; ; 11 Jahre später erscheint 1781 sein Hauptwerk Kritik der reinen Vernunft (KrV). 1774: Sturm und Drang: Goethes Leiden des jungen Werther erscheint.

16 3 Hauptfragen der Philosophie 1. Was kann ich wissen? = Hauptfrage der theoretischen Philosophie 2. Was soll ich tun? = Hauptfrage der Ethik 3. Was darf ich hoffen? Hauptfrage der Religionsphilosophie Diese 3 Fragen münden in die 4. Hauptfrage: 4. Was ist der Mensch?

17 Werke Kants ( ) 1804) 1781: Kritik der reinen Vernunft 1785: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 1788: Kritik der praktischen Vernunft 1789: 14. Juli: Französische Revolution 1793: Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft 1797: Die Metaphysik der Sitten 1798: Anthropologie in pragmatischer Absicht Kant verfasst seine Werke zur Ethik im Alter zwischen ca. 60 und ca. 75 Jahren.

18 Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785) 1. Übergang von der gemeinen sittlichen Vernunfterkenntnis zur philosophischen. 2. Übergang von der populären Moralphilosophie zur Metaphysik der Sitten. 3. Übergang von der Metaphysik der Sitten zur Kritik der praktischen Vernunft.

19 Kants Hauptforderung an die Ethik Sie muss für alle vernünftigen Wesen gelten. Beispiel: Das Gebot: Du sollst nicht lügen, muss für alle vernünftigen Wesen gelten. Ausgang: Das höchste Gut(summum bonum). Früher: Glück, bei Kant: der Gute Wille (Unterschied: Naturgaben und Glücksgaben, beide sind zunächst moralisch indifferent). Deshalb: Nicht Absichten, sondern (gute) Maximen sind zentral für Handlungen. Nur ein guter Wille enthält eine wirklich gute Maxime.

20 Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust!

21 Kant: Seelenstruktur des Menschen Mensch Sinnenmensch in uns Vernunftmensch in uns Befehl (Imperativ)

22 Guter Willeund Pflicht Kant: Kant:Es ist überall nichts in der Welt, ja überhaupt auch außer derselben zu denken möglich, was ohne Einschränkung für gut könnte gehalten werden, als allein ein guter Wille. (GMS 393) Weil der Mensch ein Sinnen- und Verstandeswesen zugleich ist, ist der Gute Wille eine Pflicht.

23 Maximen Unterschied Maxime(Prinzip a priori)und Absicht(Prinzip a posteriori). Handlungen beruhen auf Maximen. In der Maxime ist der subjektive Handlungsgrundsatz enthalten. Ist die Maxime gutoder schlecht?? Es gilt deshalb, diese Maxime zu prüfen. Das Prüfkriterium ist der kategorische Imperativ.

24 Maximen 1. Maxime: sinnverwandt mit Aphorismus (z. B.: Der Klügere gibt nach!) )[Aphorismus = knapper, unverbundener Satz; gr. aphorízein = abgrenzen]. 2. Maxime: Ausdruck von Boethius (5. Jh.): propositio maxima.. Diese steht über den Schlussprämissen propositio maior und propositio minor.. Sie ist sowohl (1) universal als auch (2) so allgemein bekannt, dass sie eines Beweises nicht bedarf. 3. Maxime: Bei Kant eine subjektiv-praktische Regel, nach der man wirklich handelt.

25 Glück als Lebensziel? Kant: Kant:Wenn die Natur gewollte hätte, dass Menschen glücklich werden, dann hätte sie dies viel besser durch einen eingepflanzten Naturinstinkt tun können statt durch Vernunftgebrauch. (= teleologisches Argument Kants). Kant: Kant:Glück ist intentional = zum Glücklichsein braucht man einen Grund. Welchen?

26 Imperative Cicero v. Chr.: 63 Jahre) Niemals einem anderen Menschen schaden, um sich selbst damit einen Vorteil zu verschaffen. (De officiis,, III, 21)

27 Imperative Augustinus: Liebe! Und was du dann willst, das tu! Augustinus: Gemälde von Ary Scheffer, 1855, Louvre (Dilige! Et quod vis fac!)

28 Der kategorische Imperativ Er gehört zum Typus einer Regelethik. Grundtyp einer Regelethik: Die Goldene Regel.

29 Grundstruktur der Goldenen Regel Sie beruht auf mindestens 2 Personen: Handelnder (H) Betroffener (B) Ja Nein Ja Nein Selbstwiderspruch

30 Formeln des kategorischen Imperativs 1. Grundformel 2. Naturgesetzformel 3. Selbstzweckformel 4. Reich-der der-zwecke-formel

31 Autonomie des Moralprinzips Jedes Vernunftwesen hat einen doppelten Status: 1. Man ist Gesetzgeber im Reich der Moral (als Bürger der Verstandeswelt, als homo noumenon,, in der noumenalen Welt). 2. Man ist Untertan des selbstgesetzten Moralgesetzes (als Bürger der Sinnenwelt, als homo phaenomenon,, in der phänomenalen Welt). Bereich der Erscheinungen.

32 Kant Imperative Hypothetische Imperative (mit Bedingung) Wenn du x willst, dann musst du y tun! = Imp. d. Geschicklichkeit Du willst x (Glück), dann musst du y tun! I. d. Klugheit Kategorischer Imperativ (ohne Bedingung) Tue x! Imperativ der Sittlichkeit

33 Schema einer Fallanalyse Maximenprüfung auf Selbstwiderspruch Prüfkriterium für Maxime: Kategorischer Imperativ Wie lautet die Maxime? Konkreter Einzelfall: In den Handlungsumständen ist die Maxime verborgen.

34 Maximenprüfungsmethode Was ist die Maxime bei einer bestimmten konkreten Handlung? (Kant sucht bevorzugt nach Maximen, die die Selbstliebe beinhalten). Kann diese Maxime universalisiert werden? Universalisierungsformel: kategorischer Imperativ.

35 Pflichten bei Kant Vollkommene und unvollkommene Pflichten. Pflichten gegen sich selbst und gegen andere. Rechtspflichten und Tugendpflichten (Unterlassungs- bzw. Rechtspflichten und Pflichten aus pragmatischen (die Wohlfahrt befördernden) Gründen.

36 4 Fallbeispiele Kants 1. Unehrliches Borgen von Geld. 2. Hilfe in Not leisten. 3. Selbstmordverbot. 4. Verbot der Faulheit.

37 4 Typen von Pflichten Anderen gegenüber Vollkommene Pflichten Versprechen halten Unvollkomme ne Pflichten Hilfe in Not leisten Sich selbst gegenüber Selbstmord- verbot Verbot der Faulheit

38 Maximenprüfungen 1. Mit Hilfe der Naturgesetzformel 2. Mit Hilfe der Selbstzweckformel

39 3 Formeln des Kat. Imp. Grundformel: Handle so, dass die Maxime deines Wollens zugleich ein allgemeines Gesetz werden kann. Naturgesetzformel: Handle so, als ob die Maxime deines Wollens zugleich ein allgemeines Naturgesetz werden kann. Selbstzweckformel: Handle so, dass du du die Menschheit sowohl in deiner Person, als auch in der Person eines jeden anderen, jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.

40 Prüfung mit Naturgesetzformel: Maxime und Naturbegriffe Unehrlich Geld borgen: Muss als gültiges Naturgesetz sich selbst widersprechen, da dann Geld borgen unmöglich Anderen Hilfe in Not leisten: Jeder Mensch kommt irgendwann in Not und benötigt Hilfe anderer Menschen Selbstmordverbot: Blühen, Wachsen und Gedeihen und Tod sind Widerspruch Verbot der Faulheit Als vernünftiges Wesen benötigt der Mensch vielfältige Talente

41 Prüfung mit Selbstzweckformel: Maxime und Selbstzwecklichkeit Ehrliches Borgen von Geld: Instrumentalisierung eines anderen; dieser stimmt nie zu Selbstmordverbot: Mensch instrumentalisiert sich selbst Anderen Hilfe in Not leisten: Positive Auffassung von der Menschheit: Hilfe leisten Verbot der Faulheit Mensch hat nicht nur negative Pflichten (Unterlassung), sondern auch positive Pflichten (tun).

42 2 methodische Forderungen Das Moralprinzip (Sittengesetz): 1. Notwendigkeit (Gültigkeit: bedingungs- und ausnahmslos); Kein Erfahrungsbegriff, sondern wird auf die Erfahrung angewendet, die damit geordnet wird. 2. Allgemeingültigkeit (für alle vernünftigen Wesen, nicht nur für Menschen). Ebenfalls kein Erfahrungsprinzip.

43 Gibt es ein objektives Moralprinzip, Sittengesetz? Dies ist bei Kant die Frage nach der Gültigkeit (Deduktion) des Sittengesetzes. Naturwissenschaftlicher Typus:Zwischen Ursache und Wirkung steht in der Mitte ein (Natur) Natur)-Gesetz.. Analog ist es im Bereich des Handelns: Zwischen Anfang und Ergebnis steht ein Wille (= Gesetz ).

44 Gültigkeit (Deduktion) des Sittengesetzes Kants Beispiel des ärgsten Bösewichts. Dieser hat zwar als Sinnenwesennicht nicht die Kraft, einen guten Willen aufzubringen, leidet aber darunter, wenn er sich mit einem Menschen mit guten Willen vergleicht. Er zeigt also nach Kant, dass er ein Doppelbürgerist: in der Sinnen- und der Verstandeswelt. Dieses Gefühl ist die Triebfeder für gute Handlungen.

45 Deduktion des Sittengesetzes 1. Vernünftige Wesen haben einen Willen, der eine Wirkung ausübt, also Kausalität besitzt. 2. Menschen sind Sinnen- und Vernunftwesen zugleich. Deshalb sind wir moralische Zwitter. 3. Die Verstandeswelt stellt die Gesetze für die Sinnenwelt zur Verfügung. 4. Dies ist für den denkenden Menschen zugleich die Deduktion der (positiven) Freiheit (nicht nur der negativen).

46 Immanuel Kant ( ) 1804) Bedingung für Glück: Würdigkeit zum Glück. Bestimmungsgrund für Handeln: kategorischer Imperativ. Gegenstand des Handelns: höchstes Gut = summum bonum, setzt sich zusammen aus bonum supremum= Tugend und bonum consummatum= Glück).

47 Kant Höchstes Gut Summum bonum Oberstes Gut Bonum supremum Tugend (als Würdigkeit zum Glück) Vollendetes Gut Bonum consummatum Glückseligkeit (als Endzustand)

48 2 Ethiktypen Tugendethik Aristoteles ergon-idion idion- Argument (= die dem Menschen spezifischen Handlungen), lat. actus humanus. Pflichtethik Kant Unterscheidung zwischen Pflicht und Neigung.

49 Aristoteles: Anthropologie Seele Irrational Rational Vegetativ Streben Praktische Vernunft Theoret. Vernunft

50 Werthöhe Aristoteles: die Mesoteslehre (gr. Mesotes = Mitte) Bestimmung einer ethischen Tugend (Tüchtigkeit) Mesotes - Tugend - Glück zu wenig Menge zu viel

51 Kant: Gegen die Mesoteslehre Kants Argument: : Nicht das Maß in der Ausübung von Maximen ist entscheidend für den Wert der Handlung, sondern das objektive Prinzip, sonst können nicht einmal Tugenden von Lastern unterschieden werden. Z. B. Geiz; 2 Arten von Geiz: (1) Verschwenderischer Geiz : Alle Mittel des Wohllebens zum Verschwenden anschaffen. (2) Karger Geiz : : Erwerb und Erhaltung von Mitteln ohne Absicht auf den Genuss. Kritik: : Allerdings trifft Kant nicht ganz den Sinn der Mesoteslehre.

52

53 Stammzellen Stammzellen = Urzellen des Lebens : können sich durch biochemische Manipula-tionen tionenin in jede der 210 menschlichen Zellen entwickeln Oben: Blastozyste,, 6 Tage alt; in ihr befinden sich embryonale Stammzellen Unten: embryonale Stammzellen

54 Argumente für und gegen therapeutisches Klonen Pro-Argumente Ethik des Heilens:in in die Diskussion eingeführt von Reinhard Merkel Therapeutischer Imperativ: eingeführt von Andreas Kuhlmann Ethik-Grundtyp: konsequentialistischeethik der Interessen Personbegriff: aktualistisch- qualitativ Contra-Argumente Kant: Ethik der Rechte Unterlassungspflichten haben Vorrang vor Handlungspflichten Ethik-Grundtyp: kategorische Pflichtethik der Menschenwürde Personbegriff: Selbstzwecklichkeit

55 Die Lehre vom gerechten Krieg (bellum-iustum iustum-theorie) Cicero Augustinus Thomas von Aquin Erasmus von Rotterdam Thomas Hobbes NeuansatzKants Kants: Zum ewigen Frieden

56 Kant ( : 1804: 80 Jahre) 1795 (als 71jähriger): Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf.

57 Nr. 6 Präliminarartikel (legen die Voraussetzungen des Friedens fest)= 6 negative Bedingungen Vollzug Sofort Später 1 Es soll kein Friedensschluss für f r einen solchen gelten, der mit dem geheimen Vorbehalt des Stoffs zu einem künftigen k Kriege gemacht worden. x 2 3 Kein Staat darf von einem anderen durch Vererbung, Tausch, Kauf oder Schenkung erworben werden. Stehende Heere sollen mit der Zeit ganz aufhören zu bestehen. x x 4 5 Staatsschulden dürfen d nicht zur Finanzierung von Kriegen gemacht werden, wenn sie nur wieder durch einen neuen Krieg eingetrieben werden können. Die gewalttätige tige Einmischung in die Regierung eines anderen Staates ist verboten. x x 6 Kriegspraktiken wie Meuchel- und Giftmord sind verboten. x

58 3 Definitivartikel (enthalten die entscheidenden Bedingungen des Vertrages) = 3 positive Bedingungen Die bürgerliche Verfassung in jedem Staate soll republikanisch sein. Republik: 1.Freiheit der Menschen als Glieder einer Gesellschaft 2.Abh Abhängigkeit aller von einer einzigen gemeinsamen Gesetzgebung 3.Gleichheit innerhalb einer gestifteten Verfassung Das Völkerrecht soll auf einem Föderalismus F freier Staaten gegründet sein. Das Weltbürgerrecht soll auf Bedingungen der allgemeinen Hospitalität eingeschränkt nkt sein. Hospitalität: Kein modernes Gast- oder Asylrecht, sondern ein Besuchsrecht,, das vor allem dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Abbau von Misstrauen dient.

59 Friedrich Schiller (45 Jahre) Gern dien ich den Freunden, doch tu ich es leider mit Neigung. Und so wurmt es mir oft, dass ich nicht tugendhaft bin.

60 Pflicht und Neigung aus Pflicht pflichtgemäß subjektiv Anschein von Pflicht

61 Cicero ( v. Chr.: 63 Jahre)

62 Cicero (De officiis I, 11, 36; De re publica II, 23, 35; III, 23, 24) 1.Er darf nur zur Vergeltung von Unrecht oder zur Abwehr von Feinden geführt werden = Grund bzw. Ziel des Krieges 2.Man darf ihn nur dann führen, wenn man vorher dem Gegner Gelegenheit zur nichtmilitärischen Wiedergutmachung geboten hat = Inhalt eines Ultimatums 3.Es muss rechtzeitig angekündigt werden = ausreichende Frist für ein Ultimatum

63 Augustinus ( n. Chr.: 75 Jahre)

64 Augustinus Von einem gerechten Krieg kann man nach Augustinus dann sprechen, wenn drei Kriterien gegeben sind: 1.Rechte Absicht (recta intentio): Nur die Wiederherstellung des gestörten Friedens ist eine intentio recta, Gerechter Grund (causa iusta): Es muss ein Schaden zugefügt worden sein, der eine schwere Unrechtshandlung darstellt. 2. nicht aber Eroberungssucht, Rachgier, Schadenszufügung u. a. 3.Legitime Staatsgewalt (legitima potestas): Nur eine staatliche Obrigkeit ist zur Kriegsführung legitimiert.

65 Thomas von Aquin ( : 50 Jahre)

66 Thomas von Aquin (Summa theologiae, II-II, q. 40, a. 1) 1.Ermächtigung des Fürsten ist notwendig: auctoritas principis. 2.Gerechter Kriegsgrund: causa iusta. 3.Eine gute Absicht: recta intentio. 4.Auch die eingesetzten Mittel müssen, da sie aus der recta intentio folgen, gut sein: debitus modus (lat. debitum = das Gesollte).

67 Was ist der Unterschied zwischen Moral und Ethik? Moral: aus Lateinisch mos, moris; mores= tatsächlich gezeigte Lebenspraxis Von Cicero gewähltes Übersetzungswort für Griechisch Ethos (z. B. Berufsethos) Ethik: Vom griechischen Philosophen Aristoteles geprägtes Wort für das Prüfen der Ethos-Auffassungen Gegenstand der Ethik ist die Moral

68 Imperative Goldene Regel: Seneca: 65 nach Chr. Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch Gymnasium Sedanstr. Lehrpläne S II Fach: Philosophie Jahrgang: 11/I Unterrichtsvorhaben : Einführung in die Philosophie Einführung in die Philosophie 1. Traum und Realität 2. Staunen und Wissen 3. Die

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012 Immanuel Kant: Preis und Würde Alles hat entweder einen Preis, oder eine Würde. Was einen Preis hat, an dessen Stelle kann auch etwas anderes als Äquivalent 1 gesetzt werden; was dagegen über allen Preis

Mehr

Ethik Zusammenfassung JII.1 #1

Ethik Zusammenfassung JII.1 #1 Ethik Zusammenfassung JII.1 #1 Immanuel Kant der kategorische Imperativ Aufklärung Immanuel Kant wurde in der Zeit der Aufklärung geboren und war damals der Vorzeigephilosoph der Bewegung. Von ihm stammt

Mehr

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich)

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) 10.11.2010 Folie 1 Struktur des Vortrags 1. Handeln aus Pflicht 2. Wieso soll ich moralisch

Mehr

Beispiele für Themen für die Präsentationsprüfung im Fach Ethik

Beispiele für Themen für die Präsentationsprüfung im Fach Ethik Beispiele für Themen für die Präsentationsprüfung im Fach Ethik 1. Ist Sartres Konzeption von Freiheit noch aktuell? Der Existenzialismus ist ein Humanismus / Ethik aktuell (von Jörg Peters und Bernd Rolf,

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Schulinternes Curriculum Philosophie Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Inhaltliche Schwerpunkte und Methoden Das schulinterne Curriculum im Fach Philosophie am Abtei-Gymnasium Brauweiler

Mehr

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht!

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Friedrich Schiller (1759 1805) 1 Schillers Rezeption von Kants Pflichtbegriff, satirisch

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik 1. (18.10.) Einführung: Regeln, Normen, Werte 2. (25.10.) Tugendethik I: Platon, Aristoteles 3. (8.11.) Tugendethik II:

Mehr

Michael Städtler Moral, Recht, Geschichte. Grundlegende Probleme der praktischen Philosophie Immanuel Kants Vorlesung, Sommersemester 2011.

Michael Städtler Moral, Recht, Geschichte. Grundlegende Probleme der praktischen Philosophie Immanuel Kants Vorlesung, Sommersemester 2011. Michael Städtler Moral, Recht, Geschichte. Grundlegende Probleme der praktischen Philosophie Immanuel Kants Vorlesung, Sommersemester 2011 Zitate Abkürzungen, Zitation und Ausgaben: Immanuel Kant: A: jeweilige

Mehr

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Rahner

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Rahner Lektüre Durchblick Deutsch Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Inhalt - - Interpretation von Thomas Rahner 1. Auflage Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort... 11 TEIL I HINFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort..................................................... 11 TEIL I HINFÜHRUNG 1. Die Suche nach alternativen Quellen für pluripotente embryonale Stammzellen..............................................

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Ethik Klausur Nr. 2 Zusammenfassung

Ethik Klausur Nr. 2 Zusammenfassung Ethik Klausur Nr. 2 Zusammenfassung 1.Utilitarismus a. Bentham und Mill i. Quantitativer Hednismus nach Bentham (1748-1832) Faktren werden einzeln bewertet und sind gleich wichtig Es zählt die reine Summe:

Mehr

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Programm heute 1. Organisatorisches - Modulübersicht - Stundenplan SS 2011 - Termine 2. Einführung zum Seminar 3. Lektüreplan der ersten Stunden 2 1. Organisatorisches Modulübersicht

Mehr

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wenn Sie etwas einschränkt, ist es eher Schuld, Angst oder der Entzug von Zuneigung, und wie gehen Sie damit um? Seite 16 Welchen

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit" im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche und bürgerliche Gleichheit im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15. Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Einleitung 1 I. Fragestellung und Gang der Untersuchung 1 II. Quellen und Methode, 8 III. Forschungsstand und Literatur 11 Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit"

Mehr

Epikureismus & Stoische Philosophie

Epikureismus & Stoische Philosophie Epikureismus & Stoische Philosophie Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. Epikur von Samos J u l i u s R o h n k e & L i s a M u ß t o p f 1 2 l a t 1 GLIEDERUNG 1. Kurzbiografie Epikur 2. Epikureismus

Mehr

Klassenstufe 9. Modul 1: Grundzüge fernöstlicher Religionen Zeitordnungen Taoismus und Konfuzianismus Hinduismus und Buddhismus

Klassenstufe 9. Modul 1: Grundzüge fernöstlicher Religionen Zeitordnungen Taoismus und Konfuzianismus Hinduismus und Buddhismus Klassenstufe 9 Eigene Urteile begründet formulieren Interesse und Akzeptanzfähigkeit für das Fremde aufbauen Selbstvertrauen und Chancenbewusstsein entfalten Wissensbildungsprozesse verstehen und reflektieren

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Einführung in die Geschichte der Ethik Zentrale moralphilosophische Probleme und ethische Grundpositionen

Einführung in die Geschichte der Ethik Zentrale moralphilosophische Probleme und ethische Grundpositionen Was wir heute besprechen wollen Einführung in die Geschichte der Ethik Zentrale moralphilosophische Probleme und ethische Grundpositionen 1 Grundlegende ethische und moralphilosophische Probleme Metaethik

Mehr

Geschichte des politischen Denkens

Geschichte des politischen Denkens Henning Ottmann i A2003/1783 Geschichte des politischen Denkens Band 1: Die Griechen Teilband 2: Von Piaton bis zum Hellenismus Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar Inhalt Inhalt Teilband 2 XIII. Platon

Mehr

Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ( ,2)

Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ( ,2) Dokument Nr. 39616 aus den Wissensarchiven des GRIN Verlags Kommentare und Fragen zu Vermarktung und Recherche richten Sie bitte an: E-Mail: info@grin.com www.grin.com Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung

Mehr

Medizinethischer Arbeitskreis

Medizinethischer Arbeitskreis Medizinethischer Arbeitskreis 06. Mai 2010 Prof. P. Dr. Heribert Niederschlag SAC Ethik Was ist das eigentlich? Versteht sich das Ethische von selbst? Das Gute eine Idee in der Seele (Platon) 3 Ebenen:

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

3. Die erste Formel des kategorischen Imperativs und die Frage der Verallgemeinerung in bioethischen Themen

3. Die erste Formel des kategorischen Imperativs und die Frage der Verallgemeinerung in bioethischen Themen 3. Die erste Formel des kategorischen Imperativs und die Frage der Verallgemeinerung in bioethischen Themen 3.1. Die Frage der Verallgemeinerbarkeit im kategorischen Imperativ Im vorigen Kapitel habe ich

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr

Von der Antike bis zur Gegenwart Grundpositionen der philosophischen Ethik 27 23

Von der Antike bis zur Gegenwart Grundpositionen der philosophischen Ethik 27 23 ethikos zur Konzeption des Arbeitsbuchs 10 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen Einführung in die Grundlagen der Ethik 11 12 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder

Mehr

Warum soll ich? Freiheit, Motivation und das Böse D I P L O M A R B E I T

Warum soll ich? Freiheit, Motivation und das Böse D I P L O M A R B E I T Warum soll ich? Freiheit, Motivation und das Böse D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Magistergrades der Philosophie an der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften der Universität Wien eingereicht

Mehr

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay Geisteswissenschaft Robin Materne Utilitarismus Essay Essay IV Utilitarismus Von Robin Materne Einführung in die praktische Philosophie 24. Juni 2011 1 Essay IV Utilitarismus Iphigenie: Um Guts zu tun,

Mehr

Kants Ethik. Julian Fink Pflichtethik: Richtiges Handeln ist Handeln aus Pflicht

Kants Ethik. Julian Fink Pflichtethik: Richtiges Handeln ist Handeln aus Pflicht Kants Ethik Julian Fink julian.fink@univie.ac.at (1) Drei grundsätzliche Charakteristiken Vernunftsethik: Richtiges Handeln entsteht aus der korrekten Anwendung einer Vernunft-Regel Pflichtethik: Richtiges

Mehr

Kant, Kritik der Urteilskraft

Kant, Kritik der Urteilskraft Universität Dortmund, Sommersemester 2007 Institut für Philosophie C. Beisbart Kant, Kritik der Urteilskraft Kant über das Schöne. Kommentierende Hinweise (I) Textgrundlage: KU, 1 5. 1 Der Zusammenhang

Mehr

dtv Taschenbücher Kant für Anfänger Der kategorische Imperativ Bearbeitet von Ralf Ludwig

dtv Taschenbücher Kant für Anfänger Der kategorische Imperativ Bearbeitet von Ralf Ludwig dtv Taschenbücher Kant für Anfänger Der kategorische Imperativ Bearbeitet von Ralf Ludwig 1. Auflage 1999. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 423 30144 2 Format (B x L): 12 x 19,1 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Tugendethik: Literatur Klassische Texte Platon, Gorgias -, Politeia Aristoteles, Nikomachische Ethik Tugendethik: Literatur Moderne Tugendethik A. MacIntyre,

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Wie hättest Du entschieden?

Wie hättest Du entschieden? Wie hättest Du entschieden? Medizinethik in Theorie und Praxis eine Einführung mit Fallbesprechung Robert Bozsak Überblick gemeinsamer Einstieg brainstorming Theoretische Hintergründe zur Medizinethik

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 8. Was soll ich tun? Der kategorische Imperativ als oberstes Prinzip der Moral. Kants Moralphilosophie I. Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2009

Mehr

Grundtypen Ethischen Argumentierens

Grundtypen Ethischen Argumentierens Film-Einstieg Grundtypen Ethischen Argumentierens Ulrich Fink G. Heimermann Diözesanbeauftragter für Ethik im Gesundheitswesen Erzbistum Köln Supervisor DGSv Reflektieren zu dem folgenden Filmausschnitt

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Praktische Philosophie in der 5. und 6. Klasse

Praktische Philosophie in der 5. und 6. Klasse Praktische Philosophie in der 5. und 6. Klasse E.Meessen/U.Minnich Die Realschule Am Stadtpark bietet das Fach Praktische Philosophie für die 5. und 6. Klasse an. Alle Kinder, die nicht am herkömmlichen

Mehr

Griechisch: eutychia und eudaimonia. Lateinisch: fortuna und beatitudo. Englisch: luck und happiness

Griechisch: eutychia und eudaimonia. Lateinisch: fortuna und beatitudo. Englisch: luck und happiness Auf der Suche nach dem Glück Griechisch: eutychia und eudaimonia Lateinisch: fortuna und beatitudo Englisch: luck und happiness Französisch: la bonne chance und le bonheur Philosophie In der Antike: Lebensberatung

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Binnendifferenzierte Aufgaben: Subtrahieren von negativen Zahlen

Binnendifferenzierte Aufgaben: Subtrahieren von negativen Zahlen Binnendifferenzierte Subtrahieren von negativen Zahlen Mit Hilfe der von uns erstellten Arbeitsblätter sollen die Schülerinnen und Schüler selbstständig erarbeiten, wie man negative Zahlen subtrahiert.

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

Ethik als Fachdisziplin

Ethik als Fachdisziplin Was ist Ethik? Zur geschichtlichen Entwicklung: Ethik ist eine sehr alte Disziplin in der abendländischen Geistesgeschichte. Die Ethik entstand zu Zeiten der altgriechischen Philosophie. Der erste Philosoph,

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Das spirituelle Wunschgewicht

Das spirituelle Wunschgewicht Thomas Hohensee Das spirituelle Wunschgewicht Ändere dein Bewusstsein und du wirst schlank nymphenburger 2012 nymphenburger in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 Individualführung: Übersicht HR Leadership & Change 3 Aktuelle Führungsherausforderungen: Zusatzpunkte Hausaufgabe bis zum 14. Januar

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH 1 Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen N#$' thata@ N#$' {shen tachat shen} Zahn um Zahn (aus 2. Mo. 21,24, Westminster-Leningrad-Codex 1983) HEBRÄISCH Nx' thata@

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lendersdorfer

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Grundlegung zur Metaphysik der Sitten

Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 24947 Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 1 Immanuel Kant Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 24948 Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten 2 Vorrede Die alte griechische Philosophie teilte

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel

In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel In: Widerspruch Nr. 27 Philosophie und Alltag (1995), S. 26-30 Autoren: Andreas Edmüller/Thomas Wilhelm Artikel Andreas Edmüller Thomas Wilhelm Projekt Philosophie Überzeugen durch Argumente Projekt Philosophie

Mehr

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz. U. Leder, Uniklinikum Jena

Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz. U. Leder, Uniklinikum Jena Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen Ethik und Effizienz U. Leder, Uniklinikum Jena Ökonomisches Prinzip Betriebswirtschaft = Umgang mit knappen Gütern Knappe Gesundheitsgüter Auch: knappe Ressource

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM FÜR PALLIATIVMEDIZIN Professur für Spiritual Care

INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM FÜR PALLIATIVMEDIZIN Professur für Spiritual Care 1. Die Medizin und das x 2. Spiritual Care und Psychoanalyse 3. Eine philosophische Kritik 4. den Seelen helfen 5. Zusammenfassung: gemeinsam ein neues Feld entdecken Evang.. Waisenhausverein e.v. MünchenM

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Ist Immanuel Kants deontologische Moralphilosophie oder John Stuart Mills Utilitarismus die überzeugendere Konzeptualisierung moralischen Handelns?

Ist Immanuel Kants deontologische Moralphilosophie oder John Stuart Mills Utilitarismus die überzeugendere Konzeptualisierung moralischen Handelns? Freie Universität Berlin Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Institut für Philosophie Habelschwerdter Allee 30, D - 14195 Berlin Ist Immanuel Kants deontologische Moralphilosophie oder John

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material?

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material? Vor drei Wochen hat Susanne Goldmann erfahren, dass ihre Mutter an Alzheimer erkrank ist. Laut ihres Arztes Doktor Friedrich Stein ist es nicht möglich ihr medizinisch zu helfen. Der Prozess könne lediglich

Mehr

Sollen? Können! W. Martha, 71-jährige, rüstige Patientin. Kopfschmerzen beim Arzt

Sollen? Können! W. Martha, 71-jährige, rüstige Patientin. Kopfschmerzen beim Arzt Diagnostisch-Therapeutisches Seminar Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Inselspital 23.10.2008 Medizin heute Kopfschmerzen beim Arzt Können! Sollen? Andreas U. Gerber, Burgdorf Wissensch.

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Mobilität philosophisch betrachtet

Mobilität philosophisch betrachtet Vortrag am 6.5.2015 im Rahmen der Tagung Moralische Aspekte der Verkehrsmittelwahl (mark.dahlhoff@li-hamburg.de) "Die Philosophie kann nicht so viele Fragen beantworten, wie wir gern möchten, aber sie

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

PREDIGT am Sonntag, den 25.Januar 2015, 11.00 Uhr Universitätsgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg

PREDIGT am Sonntag, den 25.Januar 2015, 11.00 Uhr Universitätsgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg PREDIGT am Sonntag, den 25.Januar 2015, 11.00 Uhr Universitätsgottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen Hamburg (in der Predigtreihe Sind Religionen gefährlich? Unterbricht oder befördert Religion

Mehr

Ethik und Berufsethos im Unternehmen Hans Ulrich Gally Master of Advanced Studies in Applied Ethics, Uni Zürich

Ethik und Berufsethos im Unternehmen Hans Ulrich Gally Master of Advanced Studies in Applied Ethics, Uni Zürich Ethik und Berufsethos im Unternehmen Hans Ulrich Gally Master of Advanced Studies in Applied Ethics, Uni Zürich Ethik SAQ Seite 1 Ethik SAQ Seite 2 Was wird besprochen: Ein aktuelles Beispiel für angewandte

Mehr