Sanierung Gotthard Strassentunnel (GST) Systemarchitektur (SA-CH)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sanierung Gotthard Strassentunnel (GST) Systemarchitektur (SA-CH)"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Interkantonale Kommission für den Strassenverkehr (IKST) Oktober 2012 Sanierung Gotthard Strassentunnel (GST) Systemarchitektur (SA-CH) Dr. Rudolf Dieterle, Direktor Bundesamt für Strassen

2 Inhalt 1. Sanierung Gotthard Strassentunnel (GST) 1.1 Ausgangslage 1.2 Weshalb ist eine zweite Röhre nötig? 1.3 Welche Befürchtungen werden mit einer zweiten Röhre nicht eintreten? 1.4 Weiteres Vorgehen 2. Systemarchitektur (SA-CH) IKST 2

3 1. Sanierung Gotthard Strassentunnel (GST) IKST 3

4 1.1 Ausgangslage IKST 4

5 Wo befinden sich die Erneuerungsmassnahmen im GST? Anheben Zwischendecke Zuluft Abluft Anpassung Lüftung Aufweitung Sicherheitsstollen Neubau Innengewölbe Neue Werkleitungsführung Ersatz Bankett Neue Schlitzrinne 4.80 m 4.50 m Ersatz Deckschicht Neue Fahrbahnentwässerung IKST 5

6 Rahmenbedingungen Vorabklärungen: Sanierung nur möglich mit Voll-Sperrung Vorabklärungen: Sanierung fällig Schliessungsdauer GST so kurz als möglich Möglichst geringer Ausweichverkehr; Erschliessung/Erreichbarkeiten aufrecht erhalten; Verkehr bestmöglich auf GST-Achse behalten Mögliche bzw. notwendige Ausweichrouten sicherheitsmässig auf aktuellen Stand bringen (v.a. GPS, San Bernardino, Simplon) IKST 6

7 Lösungsvarianten Variante 1: Sanierung GST ohne zweite Röhre Ohne Unterbruch Mit kurzem Unterbruch im Sommer Mit längerem Unterbruch im Sommer Verkehrsmanagement: Verkürzung Wintersperre GPS PW: RoLa durch bestehenden Scheiteltunnel LKW: RoLa durch neuen Basistunnel Variante 2: Bau einer zweiten Röhre mit anschliessender Sanierung des GST, Überbrückungsmassnahmen am GST im notwendigen Umfang bis IBN zweite Röhre IKST 7

8 Verkehrsmanagement: Alternativ-Angebote Bahn PW-Verlad Göschenen-Airolo Kapazität (Var. Maxi): 600 PW/Std. und Rtg. (7.5 -Takt) Tages-Kapazität bei 18 Betriebs-Std.: PW/Rtg. LKW-Verlad Kurz-RoLa Rynächt-Bodio Kapazität: 75 LKW/Std. und Rtg. (30 -Takt; 3 Züge/h*Rtg.) Tages-Kapazität bei 17 Betriebs-Std.: LKW/Rtg. Theoretische Jahres-Kapazität total rund LKW IKST 8

9 Verkehrsmanagement: Ergänzende flankierende Massnahmen Erhöhung Wintersicherheit GPS Normentechnische Nachrüstung Ausweichrouten Dosiersystem auf wichtigsten Ausweichrouten Umsetzung des Postulats Büttiker (LKW-Abstellflächen) Verkehrsinformation Verkehrsmanagementpläne Frühzeitige Information EU und Mitgliedstaaten IKST 9

10 Kosten [Mio. CHF] Ohne Unterbruch Variante 1 Variante 2 Kurzer Unterbruch Sommer Längerer Unterbruch Sommer Dauer Vollsperrung, Tage 900 (2.5 Jahre) 980 (3.5 Jahre) 1050 (7 Jahre) 140 Gesamtsanierung GST Überbrückung 250 Sanierung Röhre 2023 Flankierende Massnahmen Wintersicherheit GPS Verkehrsmanagement PW LKW Total IKST 10

11 1.2 Weshalb ist eine zweite Röhre nötig? IKST 11

12 Kriterien für Variantenentscheid Sicherheit Funktionalität Verfügbarkeit Verträglichkeit Wirtschaftlichkeit Staats-politische Raison IKST 12

13 Sicherheit Verunfallte Personen im GST im Verlaufe der Zeit Anzahl Getötete Verletzte Jahre IKST 13

14 Sicherheit Frontal- und Streifkollisionen können als grösstes Sicherheitsrisiko praktisch ausgeschlossen werden Tropfenzähler soll aufrecht erhalten werden (Brandrisiko!) IKST 14

15 Funktionalität 2-röhriger GST erfüllt Anforderungen Tunnel-Richtlinie Beseitigung der heutigen Inkohärenz im Verkehrsregime mit Richtungs-getrenntem Verkehr auf Zufahrtsrampen und Gegenverkehr im Tunnel Kein bzw. kein relevanter Einfluss auf Verlagerung und Verkehrsaufkommen IKST 15

16 Verfügbarkeit Pannenstatistik Unterhaltsfenster von zwei mal drei Wochen pro Jahr mit Sperrungen GST zwischen Uhr und Uhr können entfallen IKST 16

17 Verfügbarkeit Kein Umwegverkehr auf Ausweichrouten während Bau/Sanierung Reduktion Energieaufwand für Tunnellüftung in Betrieb IKST 17

18 Wirtschaftlichkeit Höhere Investitionskosten, dafür geringe negative Auswirkungen auf Regionalwirtschaften hohes Potenzial für positive Auswirkungen auf Regionalwirtschaften nachhaltige Problemlösung im Hinblick auf erneute spätere Sanierungen IKST 18

19 Regionalwirtschaftliche Auswirkungen Untersuchungsresultate - Überblick IKST 19

20 Kapazität NEAT: 2020 hätte die NEAT Kapazitätsreserven für eine Kurz- RoLa. Aber: Je später, desto weniger Kapazität. 2019: IBN Ceneri- Basistunnel 2016: IBN Gotthard- Basistunnel Kapazitätsreserve Abbildung 2: Nachfrage- und Kapazitätsentwicklung Gotthardachse , Graphik: BAV IKST 20

21 Staats-politische Raison Der südliche Landesteil der Schweiz bleibt jederzeit (Ausnahme: Vollsperrungen zur Ausführung der notwendigen Überbrückungsmassnahmen) vollumfänglich auf der wichtigsten Strassenachse erschlossen IKST 21

22 1.3 Welche Befürchtungen werden mit einer zweiten Röhre nicht eintreten? Auswirkungen auf Verkehr? Auswirkungen auf andere Vorhaben? Betrieb mit 4 Spuren? IKST 22

23 Durschnittlicher Werktagsverkehr der schweren Sachentransporte, IKST 23

24 Entwicklung alpenquerender schwerer Güterverkehr 1'600'000 Schwere Güterfahrzeuge an den Alpenübergängen der Schweiz (Quelle: ASTRA - Automatische Strassenverkehrszählung) 1'400'000 1'200'000 1'000' ' ' ' ' Gotthard-Strassentunnel San Bernardinotunnel Simplonpass Grand St-Bernard IKST 24

25 Verkehr auf N-S-Achse '000 MUTTENZ Fahrzeuge pro Tag 100'000 80'000 60'000 40'000 20'000 EPTINGEN N (AB) GUNZGEN SONNENBERGTUNNEL SEELISBERGTUNNEL GOTTHARDTUNNEL HOSPENTAL S, ST.GOTTHARD GRANCIA MENDRISIO S IKST 25

26 Entwicklung Gesamtverkehr GST (DTV: Volumen, PW und SGF) Volumen Personenwagen Schwere Güterfahrzeuge Lieferwagen Anmerkungen: Lieferwagen und Personenwagen können erst mit Einführung von SWISS 10 in 2005 klassifiziert werden. Bei den Personenwagen von 1981 bis 2004 handelt es sich um approximierte Fahrzeugdaten (Differenz aus Volumen und SGF). Die schweren Güterfahrzeuge wurden von 1981 bis 2004 über Längenklassen (Fahrzeuge über 5.50 m) klassifiziert IKST 26

27 Spinne GST und GPS DWV 2011: Personenfahrzeuge pro Tag DWV 2011: Schwergüterfahrzeuge pro Tag IKST 27

28 Auswirkungen auf Verlagerung alpenquerender Güterverkehr Variante 1 Variante 2 = Variante BR Theoretische Kapazität (Tropfenzähler) LKW/Tag X X Effektive Nachfrage (2011): DTV: LKW/Tag, DWV: LKW/Tag Bisher: Nachfrage stösst an keine Kapazitätsgrenzen Die Kapazität ist nicht nachfragebestimmend Varianten 1 und 2: Kein Kapazitätszuwachs Variante 2: Etwas höhere Systemverfügbarkeit (Pannen, Unfälle, Unterhaltsarbeiten) im Umfang von rund 2% Bis ca (Abschluss Sanierung GST: Kein Einfluss Danach: Kein relevanter Einfluss auf die Nachfrage IKST 28

29 IKST 29

30 Mittel-Konkurrenz, Auswirkungen auf andere Vorhaben Variante 2 benötigt während mehreren Jahren Ø rund 190 Millionen Franken pro Jahr, entspricht rund 13% des heutigen investiven Budgets ASTRA. Das UVEK ist sich des Problemdruckes auf der Strasse in anderen Landesteilen bewusst und wird sich mit Kräften dafür einsetzen, dass auch die dortigen Probleme einer Lösung zugeführt werden können. Wir müssen GST sanieren. Sanierungslösung muss nachhaltig sein ( Variante 2) und muss auch gemäss Vorgabe Parlament möglichst behinderungsarm ausgeführt werden. Auch beim Sonnenbergtunnel, tunnel de Glion wurden für behinderungsarmes Bauen erhebliche Mehrkosten in Kauf genommen IKST 30

31 Betrieb mit 4 Spuren? Es werden permanent maximal 2 Fahrspuren gleichzeitig in Betrieb sein (unabhängig vom Belastungszustand!) Vorgabe Verfassung wird im STVG präzisiert Zusätzlich: Verankerung Tropfenzähler im STVG IKST 31

32 1.4 Weiteres Vorgehen IKST 32

33 Weiteres Vorgehen Auslösung generelles Projekt Parallel dazu Vorbereitung Rechtsetzung Vorbereitung Unterlagen für Vernehmlassung 2012 Vernehmlassung, Ausarbeitung Botschaft ans Parlament 2013 Parlamentarische Beratung 2014 Evtl. Volksabstimmung 2015 Baubeginn zweite Röhre im besten Fall 2020, Bauzeit rund 7 Jahre bis Inbetriebnahme IKST 33

34 Gotthard-Strassentunnel - zeitlicher Ablauf ( best case ) IKST 34

35 2. Systemarchitektur (SA-CH) IKST 35

36 Ausgangslage Lokale Datennetze BSA lokales Netzwerk lokales Netzwerk BSA BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk Lokale Datenhaltung Unterschiedlicher Systemaufbau Technisch nicht kompatible Systeme Lokaler Aufbau, Betrieb und Nutzung vergleichbarer Fachapplikationen Teuer im Aufbau, Betrieb und Unterhalt Unflexibel in der Anwendung Schwer erweiterbar IKST 36

37 Drei Treiber für SA-CH NFA Neue Bedürfnisse Kompetenzen Entwicklungen Ausbau Neue Technologien Kosten Wettbewerb Unabhängigkeit IKST 37

38 Treiber 1: Anforderungen NFA Vor NFA Nach NFA Betrieb & Unterhalt Andere Räume Polizeiaufgaben Verkehrsmanagement IKST 38

39 Treiber 1: Anforderungen NFA Vor NFA Nach NFA Betrieb & Unterhalt Andere Räume Polizeiaufgaben Neue Aufgabenteilung Verkehrsmanagement Neuer Player IKST 39

40 Neukonzeption erforderlich BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA BSA lokales Netzwerk lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk Rolle Rollen übergreifend Betrieb & Unterhalt Verkehrssicherheit Verkehrsmanagement Raum übergreifend Applikationen IKST 40

41 Treiber 2: Entwicklungen Zustand 2008 Künftiger Bedarf Mehr Ausrüstungen Integration neuer Technologien Neue Bedürfnisse Knappe Kapazitäten Knapper Raum Beschränkte finanzielle Mittel IKST 41

42 Treiber 3: Wirtschaftlichkeit Höhere Anforderungen Mengenausdehnung Kurzer Lebenszyklus Bedeutung Wirtschaftlichkeit Wettbewerb Unabhängig von Lieferanten Ab Stange IKST 42

43 Gute Gründe für SA-CH Höhere Flexibilität Nötiger Ausbau Drei starke Treiber für CH-weit homogene, moderne und flexible Systemarchitektur Wettbewerb Unabhängigkeit IKST 43

44 Vision SA-CH Dienste, Applikationen Gleiche Applikationen Gleiche Oberflächen Basierend auf Prozessen Datenhaltung Kommunikation Durchgängiges Datennetz Moderne Datenhaltung Anlagen vor Ort CH-weit homogen Standardschnittstellen So einfach wie möglich IKST 44

45 Vom Prozess zur Applikation Aufgaben, Rollen, Prozesse aller Beteiligter (CH-weit) Einheitliche Anwendungen auf Basis gleicher Daten und Funktionen Level 1 Level 2-n Geschäftsobjekt-Matrix Prozesslandkarte L1 Funktionen-Matrix Generischer Ablauf BPMN IKST 45

46 Realisierung und Betrieb von Diensten Heute Künftig GE I GE II GE XI GE I GE II GE XI Störungsverwaltung Hersteller A Hersteller A Hersteller B Hersteller D Benutzerverwaltung Archivierung Backup/Restore Hersteller B Hersteller C Hersteller C Hersteller IKST 46

47 Künftiger Datenaustausch BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk Fachapplikation Betrieb & Unterhalt BSA Fachapplikation Verkehrs- Sicherheit Dienste Fachapplikation Verkehrs- Management BSA lokales Netzwerk Backbone BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk BSA lokales Netzwerk IKST 47

48 Stand, weiteres Vorgehen Abgeschlossen Künftige Systemarchitektur festgelegt Migration konzipiert Umsetzung ausgelöst In Arbeit Konkretis. in Richtlinien und Weisungen Organisat. Voraussetzungen schaffen Erste Anwendung an Testobjekten Umsetzung Schrittweise Umsetzung in der Fläche Vollständige Umsetzung wird mind. 15 Jahre dauern IKST 48

49 Abstimmung mit Polizeien (div. Themen), Stand September 2012 VM-CH: Begleitausschuss (Zoelly/ACVS) PUN: Div. Kapo s (GE, VD, BE, AG, SO, BL, ZH) LKW-Überholverbot: Näf, Chef Verkehrspolizei BL Schwerverkehrsmanagement (v.a. Warteräume und LV): Kdt oder Chef Verkehrspolizei LU, UR, TI, GR, VS INA (VMZ): Begleitgruppe Bühler (BE), Hardmeier (ZH), Zimmermann (BL), Mauron (FR), Peter (LU), Schmid (GR), Zaccari (SG), Zurfluh (UR) SA-CH: Generell: z.t. im Rahmen INA; Prozesse: VD, ZH, Bgr INA; Pilotprojekte: LU und TI; VSS-Fachtagung Mai 2012; Künftige Einbindung Polizeien via SPKT??? IKST 49

Die Investitionen in die zweite Gotthard-Röhre lohnen sich

Die Investitionen in die zweite Gotthard-Röhre lohnen sich Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Information und Kommunikation Gotthard-Strassentunnel: Faktenblatt Finanzierung Die Investitionen

Mehr

Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund?

Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund? Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 11. Kongress zur urbanen Sicherheit KSSD/SVSP Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund?

Mehr

Herausforderung LKW-Verkehr auf Nationalstrassen

Herausforderung LKW-Verkehr auf Nationalstrassen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Jahresversammlung AIPCR-Schweiz vom 10. November 2011 Herausforderung LKW-Verkehr auf Nationalstrassen Dr. Rudolf Dieterle,

Mehr

Regulierung Schwerverkehr

Regulierung Schwerverkehr Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Jahresversammlung AIPCR-Schweiz vom 10. November 2011 Regulierung Schwerverkehr Heinz Suter, Verkehrsmanagement www.astra.admin.ch

Mehr

SPIK. Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK

SPIK. Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK SPIK Symposium: Fachapplikation Verkehrsmanagement (FA VM) erster Umsetzungsschritt der neuen Systemarchitektur Schweiz (SA-CH) des ASTRA Bundesamt für Strassen ASTRA / AWK SPIK 2014, 27. März 2014 Jürg

Mehr

Die Strasse im politischen Spannungsfeld

Die Strasse im politischen Spannungsfeld Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK GV Auto-Schweiz Thun, 21. Mai 2014 Die Strasse im politischen Spannungsfeld Dr. Rudolf Dieterle, Direktor Bundesamt für Strassen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Gewährleistung Tunnelsicherheit BL

Gewährleistung Tunnelsicherheit BL Verkehr und Gewässer sollen fliessen - sicher und nachhaltig www.tba.bl.ch Gewährleistung Tunnelsicherheit BL Portalvorbau Ost Portalvorbau West Ausgangslage 2002 Brandereignisse Montblanc, Tauern 2000

Mehr

Zweite Gotthardröhre PPP?

Zweite Gotthardröhre PPP? Verein PPP Schweiz Zweite Gotthardröhre PPP? Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen aus der Sicht des Totalunternehmers 05.12.2013, Bern Olivier Böckli, dipl. Ing. ETH, Leiter Implenia Tunnelling Verein PPP

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Ein sicherer Gotthard für die ganze Schweiz.

Ein sicherer Gotthard für die ganze Schweiz. Ein sicherer Gotthard für die ganze Schweiz. gotthard-tunnel-ja.ch Argumentarium für ein «JA zum Sanierungstunnel am Gotthard». Worum es geht. Der Gotthard-Strassentunnel ist seit 35 Jahren in Betrieb

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement Prozessmanagement in der Dienststelle t Finanzen (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement 29.11.2012 Zum Einstieg We me wott, dass en andere Luft geit, mues me sälber

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 6. Mai 03 Die E-Rechnung in

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 3. August 03 Die E-Rechnung

Mehr

Bauenschweiz _ Parlamentarieranlass Bern, 3. Juni 2015

Bauenschweiz _ Parlamentarieranlass Bern, 3. Juni 2015 Bauenschweiz _ Parlamentarieranlass Bern, 3. Juni 2015 Gotthard, Milchkuh, NAF wie vernetzen wir die Schweiz Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA 1 1. Die Schweizerischen Nationalstrassen _ Feststellungen

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz

MDM: Mobilitäts Daten Marktplatz SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Salzburg, 8. 10. Juli 2015 MDM: Dr. Lutz Rittershaus Künftige Herausforderungen an Mobilitätsinformationen durch Vielfalt an Kommunikationswegen zu den Verkehrsteilnehmern

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg Controlling Manager Die Der prorm - Massenum Controlling-- buchung Manager Genehmigungsmanager Projektvorl Editor Business promx GmbH Nordring 100 909 Nürnberg E-Mail: support@promx.net Inhalt WAS IST

Mehr

Bundesamt für Strassen ASTRA Office fédéral des routes OFROU Ufficio federale delle strade USTRA Das Schwerverkehrszentrum Uri

Bundesamt für Strassen ASTRA Office fédéral des routes OFROU Ufficio federale delle strade USTRA Das Schwerverkehrszentrum Uri Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Bundesamt für Strassen ASTRA Office fédéral des routes OFROU Ufficio federale delle strade USTRA Das Schwerverkehrszentrum

Mehr

Gebäudeautomation Keine Erneuerung ohne Strategie

Gebäudeautomation Keine Erneuerung ohne Strategie Gebäudeautomation Keine Erneuerung ohne Strategie GLT-Anwendertagung Rostock 2010 Ruedi Brunner Bereichsleiter Technisches Gebäudemanagement 1 Inhalt Ausgangslage Vorgehen / Methodik Ergebnisse Analysephase

Mehr

Zum dritten Mal: NEIN zur 2. Gotthardröhre!

Zum dritten Mal: NEIN zur 2. Gotthardröhre! Zum dritten Mal: NEIN zur 2. Gotthardröhre! Verein Nein zur 2. Gotthardröhre Postfach 28, 6460 Altdorf UR Inhalt: Demokratie Können wir dem Bundesrat vertrauen? Alternativen zur 2. Röhre Wird der Kanton

Mehr

egovernment Symposium

egovernment Symposium egovernment Symposium 5. November 2013 Bern Roman Pfister Programm-Manager HPI 1 Agenda 1. Von der Vision zur Vereinbarung HPI 2. Die ICT-Strategie HPI 3. Das HPI-Projekt der ersten Stunde: Suisse epolice

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Richtiges Verhalten im Tunnel

Richtiges Verhalten im Tunnel Richtiges Verhalten im Tunnel Vor der Einfahrt in den Tunnel Tankfüllung überprüfen. Radio (Verkehrsinformationen) einschalten. Abblendlicht einschalten. Sonnenbrille abnehmen. Auf Ampeln und andere Verkehrszeichen

Mehr

Sanierung Gotthard-Strassentunnel: Haltung des Bundesrats

Sanierung Gotthard-Strassentunnel: Haltung des Bundesrats Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Argumentarium Sanierung Gotthard-Strassentunnel: Haltung des Bundesrats

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich

Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich Regionale Leitzentrale Verkehrsraum Zürich www.rl-vrz.ch Regionale Verkehrsinformation im Verkehrsraum Zürich its-ch Fachtagung am 29. Oktober 2014 in Fribourg Alexander Unseld Kanton Zürich, Amt für Verkehr

Mehr

Schwerverkehrszentrum Uri

Schwerverkehrszentrum Uri Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Bundesamt für für Strassen ASTRA Office fédéral des routes OFROU Ufficio federale delle strade USTRA Schwerverkehrszentrum

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Herzlich willkommen zur SPIK Vorführung ARGE ABI + Rola Security Systems AG. Donnerstag, 25. März 2010 ARGE ABI

Herzlich willkommen zur SPIK Vorführung ARGE ABI + Rola Security Systems AG. Donnerstag, 25. März 2010 ARGE ABI Herzlich willkommen zur SPIK Vorführung ARGE ABI + Rola Security Systems AG Donnerstag, 25. März 2010 ARGE ABI Traktanden 1. Begrüssung Thomas Armbruster 2. Vorstellung Organisation ARGE-ABI Thomas Armbruster

Mehr

Generelles Projekt BTS 1. Etappe (Arbon Amriswil) Informationsveranstaltung für die interessierte Bevölkerung von Amriswil und Hefenhofen

Generelles Projekt BTS 1. Etappe (Arbon Amriswil) Informationsveranstaltung für die interessierte Bevölkerung von Amriswil und Hefenhofen Generelles Projekt BTS 1. Etappe (Arbon Amriswil) Informationsveranstaltung für die interessierte Bevölkerung von Amriswil und Hefenhofen Dienstag, 03. Mai 2016 Agenda 1. Begrüssung, Ziele C. Haag, Departementschefin

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Technische Möglichkeiten für die Verkehrslenkung

Technische Möglichkeiten für die Verkehrslenkung Logo Auftraggeber Technische Möglichkeiten für die Verkehrslenkung Cargo Forum Schweiz Dr. Matthias H. Rapp, Basel Fundamentaldiagramm der Verkehrstechnik Leistungsfähigkeit Verkehrsmenge (Fz./h) Instabiler

Mehr

Aushub: Anfall und Entsorgung

Aushub: Anfall und Entsorgung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Aushub: Anfall und Entsorgung FSKB-Herbstanlass 2011, 26.10.2011 Grubenbilanz Bauwirtschaft

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Bundesamt für Strassen Herrn René Sutter 3003 Bern

Bundesamt für Strassen Herrn René Sutter 3003 Bern Bundesamt für Strassen Herrn René Sutter 3003 Bern Bern, 18. April 2013 Änderung des Bundesgesetzes über den Strassentransitverkehr im Alpengebiet; Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Im Rahmen

Mehr

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Toni Eder, Bundesamt für

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Ist Mobilität ein Menschenrecht

Ist Mobilität ein Menschenrecht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Ist Mobilität ein Menschenrecht Referat bei der Schweiz. Evangelischen Allianz von 25. Juni 2011

Mehr

Zweite Gotthardröhre: Eine private Finanzierung ist machbar dossierpolitik

Zweite Gotthardröhre: Eine private Finanzierung ist machbar dossierpolitik Zweite Gotthardröhre: Eine private Finanzierung ist machbar dossierpolitik 20. Februar 2012 Nummer 2 Public Private Partnership (PPP) Der Gotthardstrassentunnel muss umfassend saniert werden. Eine neue

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN

ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN ICT ARCHITEKTUR IN FAHRZEUGEN Erfolgsfaktor für Wirtschaftlichkeit und Lebenszyklus-Management 25 Juni 2015 Caecilia Groot 800.000 Fahrten pro Tag 3.750 Mitarbeiter AMSTERDAM 100 18 200 ROLLING STOCK 200

Mehr

Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung. Aperçu de l état d avancement de la mise en oeuvre de la revitalisation

Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung. Aperçu de l état d avancement de la mise en oeuvre de la revitalisation Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Office fédéral de l'environnement OFEV Division Prévention des dangers Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung

Mehr

Kooperativer ITS Korridor (C-ITS)

Kooperativer ITS Korridor (C-ITS) Kooperativer ITS Korridor (C-ITS) Das Projekt als Teil des Verkehrsmanagements in Bayern Ulrich Haspel Bayerische Straßenbauverwaltung Zentralstelle Verkehrsmanagement Kooperative Systeme in der bayerischen

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Faktenblatt. Unfallgeschehen beim Queren ohne Fussgängerstreifen 2014/03

Faktenblatt. Unfallgeschehen beim Queren ohne Fussgängerstreifen 2014/03 Klosbachstrasse 48 832 Zürich Telefon 43 488 4 3 Telefax 43 488 4 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Faktenblatt 214/3 Unfallgeschehen beim ohne Impressum

Mehr

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Zentrum für Rechtsinformation ZRI Centre de l information juridique CIJ Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Stand 01.04.2012 (mit Berücksichtigung der neuen Verfassung

Mehr

Architekturmuster. Übung MSE, 04.11.2014

Architekturmuster. Übung MSE, 04.11.2014 Architekturmuster Übung MSE, 04.11.2014 Architekturmuster Schichtenarchitektur Kontext Dekomposition großer Systeme Probleme Abhängigkeit zwischen High- und Low-Level-Funktionalität Austauschbare Komponenten

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

Informationen Tiefbauamt

Informationen Tiefbauamt Absender Tiefbauamt Absenderinformation frei nach Bedarf 13. Fachkolloquium, 11. September 2013, Kunsthaus Zürich Informationen Tiefbauamt Felix Muff, Kantonsingenieur 13. September 2013 Seite 1 Neu entwickeltes

Mehr

Entstehung der Collaborationsplattform der SIK

Entstehung der Collaborationsplattform der SIK Entstehung der Collaborationsplattform der SIK Guy de Pourtalès, Vorsitzender SIK-Arbeitsgruppe OSS, IT Lausanne Grégoire Hernan, u. a. Projektbegleitung / leitung, Webplattformen SIK Programm SIK im Kürze

Mehr

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) -

Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe - Certified Trading Chains (CTC) - Antje Hagemann Antje Hagemann 12.12.2012 Arbeitsbereich Afrika Internationale Zusammenarbeit Was macht die BGR

Mehr

Nichtraucherschutz. Hygienetagung 27./ Schweizerischer Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren (SWKI) Grundlage / Beteiligte.

Nichtraucherschutz. Hygienetagung 27./ Schweizerischer Verein von Gebäudetechnik-Ingenieuren (SWKI) Grundlage / Beteiligte. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Nichtraucherschutz Erfahrungen in der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben Urs Hof Staatssekretariat

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Identifikation von Mehrweggebinden mit Barcode und RFID bei der Migros -Nutzen und Herausforderungen

Identifikation von Mehrweggebinden mit Barcode und RFID bei der Migros -Nutzen und Herausforderungen 1. GS1 Systemtagung 19. September 2012 Identifikation von Mehrweggebinden mit Barcode und RFID bei der Migros -Nutzen und Herausforderungen Paul Bühler, Projektleiter Bewirtschaftung, Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Elektronische Schließanlagen

Elektronische Schließanlagen Elektronische Schließanlagen 1 Neue Technologie Der Einsatz elektronischer Schließanlagen in öffentlichen Gebäuden und in Unternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Gründe liegen unter anderem in gestiegenen

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Gotthard-Strassentunnel: Eckwerte einer Sanierung mit Vollsperrung ohne zweite Röhre

Gotthard-Strassentunnel: Eckwerte einer Sanierung mit Vollsperrung ohne zweite Röhre Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Information und Kommunikation Gotthard-Strassentunnel: Eckwerte einer Sanierung mit Vollsperrung

Mehr

Renaturierung der Gewässer

Renaturierung der Gewässer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser Sanierung Wasserkraftanlagen Modul Finanzierung und DepVO Rémy Estoppey Zürich 1. April

Mehr

Neues Führungsmodell für die Bundesverwaltung (NFB)

Neues Führungsmodell für die Bundesverwaltung (NFB) Neues Führungsmodell für die Bundesverwaltung (NFB) Workshop 1: Evaluation als Instrument der Verwaltungsführung? Jahreskongress SEVAL, FR, 6. 9. 2013, Universität Freiburg Theo Haldemann, Dr.oec.publ.,

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Energie Apéro Luzern, 11. März 2013

Energie Apéro Luzern, 11. März 2013 Energie Apéro Luzern, 11. März 2013 Fernwärme - ein Baustein für die Energiezukunft am Beispiel Luzern Ibach Rontal Markus Keiser, Leiter Energiedienstleistungen Übersicht: ewl - Energiedienstleister der

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr