Arbeitsheft Beltz & Gelberg Taschenbücher machen Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft Beltz & Gelberg Taschenbücher machen Schule"

Transkript

1 Arbeitsheft Beltz & Gelberg Taschenbücher machen Schule Jan de Zanger Dann eben mit Gewalt Beltz & Gelberg Taschenbuch 743 T h e m a t i k : Thematik: Fremdenfeindlichkeit, Gewalt unter Jugendlichen Klasse: 8 Erarbeitet von: Brigitte Gall

2 Handlung Die niederländischen Jugendlichen Lex Verschoor und Sandra Noya sind ineinander verliebt. Eigentlich eine alltägliche Liebesgeschichte, doch Sandras dunklere Hautfarbe ihr Vater ist Indonesier bringt beide in Gefahr. Nazisymbole werden an ihrer Schule an die Wände geschmiert und alle ausländischen Schüler bedroht. Eine Gruppe von Jugendlichen, die sich White Power nennt, schlägt Sandra zusammen. Lex hat seinen Klassenkameraden Martin in Verdacht und spürt mit viel Ausdauer die Bande auf. Dabei kommt es zur Entfremdung von Sandra, die sich mit den ausländischen Mitschülern zusammengeschlossen hat. Mangelndes Vertrauen zu Schule und Polizei führt zur Eskalation. Bei einem rechtsextremistischen Überfall will Lex Sandra schützen und wird schwer verletzt. Ein Buch als Anstoß und Beitrag für den Unterricht zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit Problematik Bei den Überlegungen, welchen Beitrag Unterricht zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit leisten kann, erscheint nicht nur für den Deutschlehrer der Einsatz eines dafür geeigneten Jugendbuches naheliegend. Dann eben mit Gewalt von Jan de Zanger bietet vielfältige Diskussionsansätze und Anregungen zur Vertiefung. In schüleransprechender sprachlicher Form gibt de Zanger der Lehrkraft und den Schülern die Möglichkeit, Verbindungen zwischen dem Geschehen in seinem Buch und realer Wahrnehmung gewalttätiger Ausschreitungen gegen Ausländer herzustellen. Durch die Beschäftigung mit der literarischen Gestaltung nähert sich der Unterricht dem brisanten Thema auf einer sachbezogenen Basis. Der Schauplatz Niederlande ermöglicht zusätzlich eine räumliche Distanz. Der Autor gibt den Lesern vielfältige Anstöße zur Identifikation mit den etwa gleichaltrigen handelnden Personen und zur kritischen Auseinandersetzung mit ihren Zielsetzungen. Das Entstehen von Gewalt und Gegengewalt in ihrer zunehmend massiver werdenden Einflussnahme auf den Alltag von Jugendlichen Thema dieses Buches 1

3 Didaktisch-methodische Überlegungen Im Rahmen der Werteerziehung kann die Institution Schule einen wichtigen Beitrag zur interkulturellen Erziehung leisten und sich der gesellschaftlichen Integration von Minderheiten mit unterschiedlicher kultureller Prägung annehmen. Ihr Anderssein hat viele Erscheinungsformen: Aussehen, Sprache und Prägung durch Erziehung, soziale Herkunft und Religion. Dazu gehören Unterschiede in Esskultur, Höflichkeitsregeln, Kleiderordnung, Wohnkultur, Gesundheitsnormen, Zeitorientierung, Heiratsvorschriften, Geschlechterrollendefinition u.a. Da das Vertrauen zwischen Menschen, die der gleichen Gruppe zugehören, stärker entwickelt ist als das gegenüber Fremdartigem, nimmt das Misstrauen gegenüber anderen Gruppen mit dem Grad ihres Andersseins zu. Diese Reaktionsweise ist offen anzusprechen, denn die im Unterricht angestrebte Bekämpfung von rassistischem Gedankengut setzt eine ehrliche Selbstanalyse voraus, damit nicht nur aggressives Verhalten sondern auch subtilere Formen der Ablehnung des Andersartigen reflektiert werden können. Die Erkenntnis ist für den Schüler notwendig, dass es ein durchaus normaler Vorgang ist, wenn bei einem ersten Eindruck»Vertrautes«Vertrauen weckt und»fremdes«befremden, denn nur dann wird verständlich, warum Fremdes häufig als Konkurrenz und Bedrohung verstanden wird und entsprechende Reaktionen auslöst: Manche gehen Fremdem in einer Art Fluchtbewegung aus dem Weg. Andere fordern»zurückschicken«oder vollständige Assimilisation. Zur Gewalt Neigende sehen als einzigen Ausweg die aggressive Vernichtung des Fremden an. Interkulturell Erziehen heißt, den Wunsch nach mehr Information zu wecken, um das Unbedrohliche am Fremdartigen hervorzuheben. Diese Zielsetzung, nämlich das Sich-Vertrautmachen mit Fremdem, erfordert die bewusste Auseinandersetzung mit Begegnungen (und damit auch mit Konfliktsituationen!) von Menschen anderer kultureller Prägung. Für die Lehrkraft ist es sicher je nach Situation in der Klasse äußerst schwierig, im Rahmen einer didaktischen Reduktion einen erfolgversprechenden Weg zu finden, um diesen Prozess zu fördern und nicht im Plakativen stecken zu bleiben. Diese Arbeitshilfe ist dafür als Unterstützung gedacht und regt zur textanalytischen und textproduktiven Arbeit an. Die sensibel dargestellte Liebesbeziehung zwischen den beiden Sympathieträgern Sandra und Lex spricht Mädchen und Jungen gleichermaßen stark an. De Zanger verzichtet auf eine Interkulturelle Erziehung mit dem Ziel der gesellschaftlichen Integration von Minderheiten ist Teil der Werteerziehung der Schule Das Sich-Vertrautmachen mit Fremdem bedingt die bewusste Auseinandersetzung mit Menschen anderer Kultur 2

4 chronologische Erzählform und verwebt die Handlung in zahlreichen Rückblenden, die für die Schüler die Spannung und damit die Lesemotivation erhöhen. Fächerverbindende Aspekte Abhängig von schulischen Gegebenheiten und äußeren Anlässen bieten sich fächerübergreifende und/oder auch klassen- oder jahrgangsübergreifende Arbeitsformen an. Geschichte: Die Erarbeitung historischer Bezüge geschieht zwar vermutlich abweichend vom Lehrplan. Andererseits wird durch stoffliche Vorwegnahme die derzeitig vorhandene Lernmotivation genutzt, was später dann der stofflichen Entlastung dient. Wirtschaft/Politik: Hier wäre die jeweilige aktuelle politische Situation aufzugreifen in Problemstellungen wie Parteienverbot oder Darstellung nationalsozialistischer Symbole in der Öffentlichkeit. Kunst: Analyse und Gestaltung von Plakaten gegen Fremdenfeindlichkeit, T-Shirt-Entwürfe oder Buchillustrationen... Philosophie und Religion: Themenbereiche wie fremde Religionen, religiöses Zusammenleben, Ökumene... Erdkunde: Globalisierung... Projektideen 1. Lesenacht: Übernachtung der Schüler in Kleingruppen in verschiedenen Klassenräumen der Schule mit Gruppenarbeitsaufträgen und Präsentation der Ergebnisse in der Klasse, Einsatz des Films zum Buch möglich. 2. Videoprojekt: Ausgehend vom Buch Erstellung eines Fernsehmagazins zum Thema Fremdenfeindlichkeit. Die einzelnen Filmbeiträge (zum Beispiel: Werbespot für das Buch, Vorstellung des Buchinhalts, Vorstellung der Personen oder auch Straßeninterviews) werden durch Schüler moderiert. 3. Internetkontaktbörse mit ausländischen Schulen/Entwicklung von Internetoder Brieffreundschaften/Zusammenarbeit mit schon bestehenden Schüleraustauschprogrammen. 4. Internationale(s) Schulfest oder Weihnachtsbasar/-feier unter starker Einbeziehung ausländischer Mitschüler. Als Abschluss bietet sich eine Präsentation für Eltern oder auch für jüngere Mitschüler als Publikum an: Visualisierung: Wandzeitungen/Collagen/Bilderausstellung/Videovorführung/szenische Gestaltung. 5. Zeitungsprojekt (i.a. kostenloser Bezug einer Tageszeitung über einen kurzen Zeitraum in Verbindung mit der Lektüre des Buches), besondere Beachtung gilt der Berichterstattung über Fremdenfreundlichkeit und -feindlichkeit. 3

5 Anregungen zur Texterschließung und bearbeitung im Unterricht Aufbau der Arbeitshilfe Für den Umgang mit dem Buch wurden vier inhaltliche Schwerpunkte gesetzt. Da das Material bausteinartig kopierbereit vorliegt, entsteht so eine große Auswahl von Alternativen und Kombinationsvarianten. Methodik und Sozialform sind der jeweiligen schulischen Situation anpassbar. Dabei bieten sich an: 1. Lesetagebuch als Einzelarbeit/Wochenplanarbeit 2. Gestaltung einer Zeitungsseite oder Wandzeitung (Einzel-/Partner-/Gruppenarbeit) unter Verwendung der journalistischen Formen: Meldung, Hintergrundinformation, Reportage, Kommentar, Interview, Porträt, Foto 3. Stationenarbeit mit der Möglichkeit zur Filmbetrachtung oder Internetrecherche Das Bausteinprinzip ermöglicht die Kombination vielfältiger arbeitsteiliger Verfahren Inhaltliche Schwerpunkte 1. Das Geschehen: Eskalation der Gewalt 2. Die Hintergründe: Historische und politische Bezüge 3. Das Beziehungsgeflecht: Täter, Opfer,»betroffene Nichtbetroffene«,»Distanzierte«4. Gegenüberstellung: Fiktion Realität Möglichkeiten des Einstiegs (auch zu späterem Zeitpunkt einsetzbar) Die Lehrkraft befragt die Klasse, wer ein Hakenkreuz zeichnen könne. Bevor alle anfangen im Heft zu Situativer Zugang malen, wird ein Schüler an die Tafel gerufen. Wenn zum Thema er mit der Kreide ansetzt, stoppt die Lehrkraft ihn jedoch und stellt die Frage in den Raum, ob er das überhaupt dürfe. Nach genauer gemeinsamer Klärung der Vorschriften und ihrer Funktion wird auf das Anmalen verzichtet und der Schüler setzt sich unverrichteter Dinge. (Rechtliche Voraussetzungen siehe Hintergrundinformationen S. 6) Eventuell Diskussion darüber, wie derartige Verbote auf bestimmte Jugendliche wirken, unter dem Stichwort: Lust zum Tabubruch. 4

6 1. Befragung Die Lehrkraft verteilt nicht zu große gleichformatige Zettel, auf die die Schüler anonym Gedankengänge zur Thematik»Fremdenfeindlichkeit und/oder Nationalsozialismus«aufschreiben sollen. Die Besprechung erfolgt erst in der darauffolgenden Stunde (oder am Ende der Unterrichtseinheit) nach Sichtung und Gewichtung durch den Lehrer oder einer Schülergruppe. 2. Leserorientierung Die Schüler sammeln Titel und Verfasser von Jugendbüchern, die sie zu der Thematik schon kennen. Alle schreiben mit und erhalten Anregungen. Evtl. Klassenvideothek von Buchverfilmungen dazu einrichten mit kurzer Ausleihfrist. Denkbare Filme wären (je nach Altersstufe und Beschaffungsmöglichkeit, z.b. in Filmbildstellen): Die Welle, Schindlers Liste, Hitlerjunge Salomon, Die Kinder aus Nr. 67 (nach Lisa Tetzner), Swing-Kids, Voll auf der Rolle u.a. 3. Lesebuchorientierung In einigen Lesebüchern gibt es Einheiten wie Jugend unterm Hakenkreuz oder Anpassung und Widerstand, deren Einzeltexte sich als Hinführung zum Thema eignen. 4. Szenisch Anpassung oder Widerstand? Unter dieser Fragestellung entwickeln die Schüler in Gruppen kurze Szenen, in denen sich in Schule, Clique, Sportverein u.ä. einzelne gegen eine Mehrheit stellen. Sie führen diese Situationen vor und die Klasse diskutiert unter bestimmten Fragestellungen darüber. Erfassen von thematischen Einstellungen, von Vorwissen und Erfahrungen Nutzung unterschiedlicher Medien zum Thema Szenischer Einstieg mit Diskussion 1. Das Geschehen: Eskalation der Gewalt Nach dem gemeinsamen Lesen des 1. Kapitels schreibt jeder Schüler Fragen auf einen Zettel, die er zum weiteren Geschehen stellt und auf deren Beantwortung er gespannt ist! Ein Schüler sammelt sie ein und listet sie auf. Nach Beendigung der Lektüre werden die Fragen vorgelesen und man stellt fest, wie sie vom Autor beantwortet wurden. Zur Kontrolle, ob aufmerksam gelesen wurde, und zur Motivationssteigerung der Schüler bietet sich von Zeit zu Zeit die Durchführung einer Gesprächsrunde an. Schüler übernehmen einzelne Rollen und werden nach ihrem Handeln und ihren Motiven befragt. Der Lehrer oder ein Analyse des Spannungsbogens»Talkshowrunden«5

7 leistungsstarker Schüler übernimmt die Moderation. Die zuschauende Klasse kann einbezogen werden. Ein»fiktives«Mikrophon erhöht die Authentizität. Hier ist natürlich auch»echte«videoarbeit möglich. In einer szenischen Gestaltung werden die Hochzeitsvorbereitungen von Mutter und Tochter entwickelt. Kernfrage: Darf Lex Sandra mitbringen? Weitere szenische Möglichkeiten: Gespräch unter Kollegen im Lehrerzimmer; Martin fordert von seinem Vater Geld u.a»gedankenlesen«zur Aufarbeitung von Leerstellen 2. Die Hintergründe: Historische und politische Bezüge Ermittlung der Interessenlage: Wie war das eigentlich im Dritten Reich? Die Schüler schreiben Fragen auf, die sie im Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands haben. Nachdem diese inhaltlich von Schülern sortiert wurden, übergibt die Klasse sie dem Geschichtslehrer mit der Bitte um Bearbeitung im Unterricht. In ähnliche Weise können Fragen oder auch Stellungnahmen zum Rechtsradikalismus der Gegenwart notiert werden. Informationsfragen von Schülern im Unterrichtsverlauf SS Woher kommt das Symbol? Wer hat es verwendet? Doppel-Sigrune, steht bei den Germanen für Sonne, Zeichen der Waffen-SS, abgebildet auf Fahnen, Abzeichen und Kragenspiegel Recht gegen Rechts: Was ist erlaubt, was ist verboten? In Deutschland nach 86 a Strafgesetzbuch: Die Verwendung aller nationalsozialistischer Symbole, auch in leicht veränderter Form, ist verboten. Dazu zählen Hakenkreuze, Horst-Wessel-Lied, Hitler-Gruß, Führerporträt und SS- Runen. Es droht Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe. Für die Schule gilt für den Unterricht eine Ausnahme. Auch der deutlich distanzierende, verfremdende Gebrauch ist straffrei. 6

8 Über die Strafbarkeit des Verkaufs von NS-Orden und ähnlichem, bei denen die Symbole mit kleinen Aufklebern abgedeckt sind, oder der Verkauf auf Flohmärkten ist von der Polizei und von Gerichten zu entscheiden. Strafbar ist vor allem die Verbreitung der»auschwitz-lüge«. Kultur Was ist das? (lat. cultura: Bearbeitung des Ackers, (geistige) Pflege, Ausbildung) Das von Menschen zu bestimmten Zeiten in abgrenzbaren Regionen in Auseinandersetzung mit der Umwelt in ihrem Handeln Hervorgebrachte (Sprache, Religion, Ethik, Institutionen (Familie, Staat u.a.) Recht, Technik, Kunst, Musik, Philosophie, Wissenschaft). (Meyers Großes Taschenlexikon) Gewalt Was ist das? In den Sozialwissenschaften bedeutet Gewalt die Anwendung von physischem und/oder psychischem Zwang gegenüber einem anderen, um diesem Schaden zuzufügen bzw. ihn der Herrschaft des Gewaltausübenden zu unterwerfen oder um solcher Gewaltausübung (mittels Gegengewalt) zu begegnen. (Meyers Großes Taschenlexikon) Gewalt Wie kommt es dazu? Es gibt viele Ursachen: U.a. zerrüttete Familien, Mangel an Liebe in Kindheit und Jugend, Gewalttdarstellungen in den Medien, Wertekrise in der Gesellschaft, fehlende Orientierungshilfen, fehlende Berufsperspektive, Unterlegenheitsgefühle, eigene Aufwertung durch Schädigung Schwächerer, Rechtfertigungsdruck, Angst und Unsicherheit im Umgang mit anderen Menschen, rassistisches Gedankengut, in der Schule Anonymität und Kommunikationslosigkeit, Leistungsversagen, Schulunlust u.a. In den neuen Bundesländern treten noch andere Gesichtspunkte hinzu. 7

9 3. Das Beziehungsgeflecht: Täter, Opfer,»betroffene Nichtbetroffene«,»Distanzierte«Graphische Darstellung des Beziehungsgeflechts Nachdem die Schüler die im Anhang befindliche tabellarische Personenübersicht erstellt haben, fällt es ihnen leichter, die Personen durch Pfeildiagramme einander zuzuordnen. Die Beziehungen zueinander können stichwortartig gekennzeichnet oder auch durch Farben markiert werden. (z.b. Eifersucht, Verdacht...) Was wird aus Sandra und Lex? Das Buch endet ohne eigentliches Ende. Die Schüler entwickeln Ideen, wie es weitergehen könnte. Viele methodische Möglichkeiten bieten sich an: Diskussion, szenische Darstellungen, Dialoge, Briefwechsel Gegenüberstellung: Fiktion Realität Ein heißes Eisen: Was kann Schule gegen Rechtsradikalismus tun? Hier besteht die Möglichkeit, über Gegenmaßnahmen nachzudenken, die in Schulen ergriffen werden können. Was würde man in der eigenen Schule tun? Welche Möglichkeiten hätten Mitschüler und Lehrer, zur Aufklärung von Vorfällen beizutragen oder Gegenmaßnahmen zu ergreifen? Diskussion über Poster, Flugblätter, Steckbriefe, Buttons Wie würde man sich das Eingreifen der Polizei wünschen? Textarbeit: Beschreibung, wie Rektor, Konrektor, Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer auf die Vorfälle in ihrer Schule reagieren Diskussion über Handlungsalternativen Gegengewalt oder Gegen Gewalt?? Vorschläge für Klassenarbeiten im textproduktiven Bereich Jemand ist als Gastschüler in den USA. Eines Tages kommt er an seinen Schrank in der Schule und es ist ein Hakenkreuz daran gemalt. Wie reagiert er? Wie geht es weiter? Schreibe eine Geschichte dazu! (Eventuell in der Ich-Form!) 8

10 Sandra (Lex) schreibt ihrer Freundin (seinem Freund) in Deutschland, in wen sie (er) sich verliebt hat und welche Komplikationen diese Liebe mit sich brachte. Sie (er) ist erleichtert, dass sie (er) sich einmal alles von der Seele geschrieben hat. Der Antwortbrief ist sehr einfühlsam. Schreibe beide Briefe! Suche dir einen ereignisreichen Tag aus! Eine der beteiligten Personen schreibt an diesem Abend sehr ausführlich Tagebuch. Was schreibt sie auf? Zum Beispiel: Ines schreibt in ihr Tagebuch über einen Tag, den sie mit Lex besonders schön fand. Lex schreibt in sein Tagebuch: Weshalb ich meinen 18. Geburtstag nie vergessen werde... Lösungen von Schüleraufträgen (für die Hand des Lehrers) Aufgabe 5 Lösungsreihenfolge: 5, 16, 11, 12, 6, 8, 3, 13, 4, 10, 2, 14, 15, 7, 9, 1 Aufgabe 10: Sandras Aussagen sind zu finden: 1.) Kap. 2 S. 21; 2.) Kap. 3 S. 24; 3.) Kap. 3 S. 27; 4.) Kap. 4 S. 33; 5.) Kap. 4 S. 33 Aufgabe 15: Wortketten Menschenketten Die Schüler können bei dieser Gelegenheit mit den lyrischen Formen Elfchen und Haiku umgehen und Wortmaterial entsprechend»verarbeiten«. Elfchen (besteht aus 11 Wörtern) 1. Zeile: eine Farbe (1 Wort) 2. Zeile: etwas, was diese Farbe hat ( 2 Wörter) 3. Zeile: genauere Bestimmung, wo es ist, was es tut (3 Wörter) 4. Zeile: etwas über sich selbst, mit ich beginnend (4 Wörter) 5. Zeile: ein abschließendes Wort (1 Wort) Haiku (3 Zeilen mit 17 Silben) 1. Zeile: fünf Silben 2. Zeile: sieben Silben 3. Zeile: fünf Silben Ein genau beobachteter Gegenstand oder Vorgang oder Lebewesen kommt darin vor. Ein Haiku kann von Gegensätzen handeln. 9

11 Materialien und Medien Der Film zum Buch: Dann eben mit Gewalt. Erstaufführung 1993; inhaltl. stark verändert, produziert von ZDF und arte; Drehbuchautor: Jan de Zanger Kleine Auswahl von Jugendbuchempfehlungen zur Thematik: Gündisch, Karin. Im Land der Schokolade und Bananen. Gulliver Tb Ab 8, mit Lehrerbegleitheft Bartholl, Silvia (Hrsg.). Texte dagegen. Gulliver Tb Moeyaert, Bart. Bloße Hände. Gulliver Tb de Zanger, Jan. Warum haben wir nichts gesagt? Gulliver Tb Was ist denn schon dabei? Gulliver Tb Ab 13 Ossowski, Leonie. Stern ohne Himmel. Gulliver Tb Für Jugendliche, Grundlage für Theaterstück und Film»Voll auf der Rolle«Weitere Anregungen in: Jugendbücher zum Thema Nationalsozialismus. Nr.7. Buchbesprechungen und Unterrichtsmodelle der Stiftung Lesen, Fischtorplatz 23, Mainz, Daheim in der Fremde. Multikulturelle Gesellschaft in der Kinder- und Jugendliteratur. Arbeitskreis für Jugendliteratur e.v., Schloerstr.10, München Bundeszentrale für Politische Bildung, Berliner Freiheit 7, Bonn (kostenlos): Argumente gegen den Hass. Bausteine für Lehrende in der Politischen Bildung. Band I u.ii Informationen zur politischen Bildung, Nr. 237 Ausländer. Nr. 267, Aussiedler. Zeitlupe, Nr. 17, Ausländerkinder. Nr. 21, Vorurteile. Politische Zeitung, Nr.102. Fremd und doch vertraut. Junge Ausländer in Deutschland. Internet: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zu Das Parlament, B 26/99 und B 39/2000 (z.b. Fremdenfeindlichkeit in neuen Bundesländern/Rechtsextremismus im Internet). Internet: Verfassungsschutzbericht (z.b. Übersicht über Organisationen, Mitgliederpotential) Auch über Internet abrufbar: 10

12 Weitere Informationen: Ich Rassist Comic und Text für Schülerhand kostenlos erhältlich bei Europ. Kommission, Kurfürstendamm 102, Berlin. http.//europa.eu.int Liste der Veröffentlichungen der Ausländerbeauftragten des Senats von Berlin in der Reihe»Miteinander leben in Berlin«(u.a. kostenlose Poster und interkultureller Kalender). Erhältlich bei: Die Ausländerbeauftragte des Senats, Potsdamer Straße 65, Berlin, Tel. 030/ , Fax 030/ Medienliste zur Gewaltprävention über:»schnittpunkt«dorfstr. 24, Linden Eine Auswahl an Internetadressen zum Thema»www-links«gegen Rechts Eine Hilfe, aber keine Gewähr für Aktualität! Verein für Friedenspädagogik, Tübingen, Bachgassse 22, Tel 0701/21543, Fax 0701/ Entwicklungspolitik zum Judentum Statistisches Bundesamt Bundeszentrale für Politische Bildung Bundesministerium für wiss. Forschung Häufig ist der Link»Aktuelles«hilfreich. 11

13 Arbeitsaufträge für die Hand des Schülers 1 Tipps für s Lesen Halte beim Lesen immer einen Textmarker bereit und markiere gleich die Textstellen, die dir, besonders auch im Zusammenhang mit den gestellten Aufgaben, wichtig erscheinen! So kannst du deinem Lehrer auch schnell beweisen, wie weit du im Buch bist. Overheadfolien sind besonders gut geeignet, Arbeitsergebnisse großen Gruppen zu zeigen. Man muss dabei darauf achten, dass wichtige Ergebnisse gut leserlich und anschaulich dargestellt sind. Wenn du eine Wandzeitung oder Collage gestalten sollst, musst du auf eine klare Anordnung des Bild- und Textmaterials achten. Hierfür eignen sich mit dem Computer erstellte Texte besonders gut. 2 Lesetagebuchtipps In einem»buch zum Buch«sollst du deine persönlichen Arbeitsergebnisse festhalten. So soll es aussehen: Auf der Titelseite des Heftes gestaltest du einen eigenen Umschlag mit den Angaben: Das Buch zum Buch»Dann eben mit Gewalt«von Jan de Zanger und gibst deinen Namen als Autor/Autorin an. Auf die Innenseite des Umschlags klebst du ein zum Thema passendes Foto oder ein selbst erstelltes Bild. Die inneren Seiten des Heftes werden nummeriert. Auf die erste Seite gehört dein Inhaltsverzeichnis, das du bei der Arbeit laufend ergänzt. Auf die Rückseite deines Buches schreibst du in sinnvoller Anordnung die Namen der wichtigsten Personen, die im Buch eine Rolle spielen. Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

14 3 Rückblenden wie im Kino Was passiert im 2. Kapitel? Der Handlungsverlauf wird nicht immer chronologisch dargestellt. Immer wieder gehen Lex Erinnerungen durch den Kopf, Erinnerungen an das, was ihm an seiner Vergangenheit besonders wichtig erscheint. So erfahren wir als Leser erst nach und nach, wie alles zusammenhängt. Die zeitliche Reihenfolge erscheint dadurch manchmal etwas unübersichtlich. Doch so entsteht für uns eine zweifache Spannung: Einerseits durch die Erwartung des zukünftigen Geschehens: Was wird noch passieren? Andererseits mit dem Blick zurück: Wie hat eigentlich alles mit den Hakenkreuzen und mit Lex und Sandra begonnen? Erstelle über das 2. Kapitel eine Tabelle, aus der die Rückblenden deutlich werden! Was macht Lex gerade, während er sich erinnert? Wo befindet er sich? Erfahren wir etwas über den Zeitpunkt? Woran erinnert er sich? Wie lange ist es her? Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

15 4 Nach und nach lernst du viele Personen kennen, die für den Handlungsverlauf wichtig sind. In dieser Auflistung fehlen Angaben, die du während der Lektüre ergänzen sollst. Lex, Nachname:..., Alter:..., er spielt..., er ist verliebt in... Sein Vater... Sandra, Nachname:..., Alter:..., Aussehen: Ihr Vater kommt aus.... Jenny ist die Schwester von... und ist verheiratet mit.... Sein Bruder heißt... Er... Sandras Freundin heißt... Sie ist für Sandra sehr wichtig, weil... Ein Mitschüler, er heißt..., kommt Lex verdächtig vor, weil er Deshalb... Anne geht auch in die Klasse. Sie Ihre Schwester Ines... Beschreibe die 6-7»Typen«: Die Lehrer an der Schule sind wie immer? recht unterschiedlich. Was erfahren wir über sie? Direktor:... Konrektor:... Gemeinschaftskundelehrer:... Geschichtslehrer:... Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

16 5 Die 16 Kapitel des Buches tragen keine Überschriften. Hier findest du Vorschläge dafür. Leider ist die Reihenfolge durcheinander geraten; schreibe jeweils die Kapitelnummer davor, die deiner Meinung nach passen könnte. Der Direktor macht eine Durchsage Aussprache im Krankenhaus Das Geheimzeichen Eine merkwürdige Fotoausstellung wird eröffnet Helfen Parteiprogramme weiter? Fahrradreparatur und frischer Kaffee Martin ein erster Verdacht Geburtstagsabend aber mit Ines unterwegs Erinnerungen daran, wie Sandra das»hochzeitskleid«abholte Osterferien, aber ohne Sandra Die erste Begegnung Auf Lauschposten nachts vor der Schule Es kommt hart auf hart Der letzte Tag vor den Osterferien oder vorzeitiger Ferienbeginn Nun macht Ines mit Geschwollene Lippen und Schürfwunden 6 Gruppenarbeit: Wir erstellen eine Zeitungsreportage Am Tag vor den Osterferien fällt die Schule aus. Die Gründe kennst du. Sicher ein Ereignis, was Aufsehen erregt. Noch am gleichen Tag versucht ein Reporter Informationen zu sammeln. Seine Reportage erscheint am nächsten Tag und füllt die erste Seite des Lokalteils. Bildet Reportergruppen, die jeweils Einzelbereiche übernehmen, die dann für eine große Zeitungsseite zusammengeklebt (oder per Computer montiert) werden können. Vielleicht kann euch dafür die Redaktion eurer Schülerzeitung Tipps geben. Unter einer großen Schlagzeile befindet sich ein grober Überblick über die Ereignisse am letzten Schultag. Am Rand steht eine chronologische Auflistung der Ereignisse und Aktionen in der Schule. In der Mitte befindet sich ein Foto mit näheren Angaben. (Ausschneiden oder selbst fotografieren!) Der Kommentar spiegelt die Meinung eines Redakteurs wider. Dann folgen im Wortlaut Aussagen des Hausmeisters des Schulleiters des Geschichtslehrers einer Mitschülerin und eines Schülers Ein weiterer Bericht erscheint nach dem Handgemenge, während Lex im Krankenhaus liegt. Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

17 7 Erklärt mit Hilfe von Nachschlagewerken oder entsprechender Software folgende Begriffe: Bund Deutscher Mädel und Hitlerjugend Hakenkreuz SS Reichskristallnacht/Reichsprogromnacht Molukken Indonesische Bevölkerungsgruppe in den Niederlanden Ausländeranteil in den Niederlanden Ausländeranteil in Deutschland 8 Worum geht es in den folgenden Filmen? Informiert euch im Internet! Nähere Angaben findet ihr zum Beispiel über www. movieline.de (Filmdatenbank) Dann eben mit Gewalt. ZDF und arte Drehbuchautor Jan de Zanger Die Welle Voll auf der Rolle Auf Wiedersehen, Kinder Das Tagebuch der Anne Frank Die Kinder aus Nr. 67 oder Heil Hitler, ich hätt gern n paar Pferdeäpfel 1979/80 Die Weiße Rose Hitlerjunge Salomon Schindlers Liste Stern ohne Himmel Swing Kids Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

18 9 Das Beziehungsgeflecht Opfer betroffene Nichtbetroffene Distanzierte Täter Erstellt eine Personenübersicht. Denkt darüber nach: Welche Personen denken rechts, welche handeln rechtsradikal? Erklärt den Unterschied! 10 Hier sind einige Aussagen Sandras gesammelt. Nenne die Seitenzahlen, wo sie stehen? Denke über den Zusammenhang nach und schreibe dir Stichwörter auf, welche Gedanken und Erfahrungen hinter den Äußerungen stehen könnten. Trage sie aus Sandras Sicht in der Ich-Form vor! Sandra:»Ihr seid so anders.«kap.... S.... Sandra:»Wenn ich mich nicht anpasse, fällt jedem gleich auf, dass ich anders bin.«kap.... S.... Sandra:»Manche Leute haben immer Angst, eine Bemerkung könnte diskriminierend aufgefasst werden.«kap.... S.... Sandra:»Du kannst ja nichts dafür.«kap.... S.... Sandra:»Ich hab mich den ganzen Tag nach dir gesehnt. Aber ich hab auch immerzu gedacht: Hoffentlich ist Mama zu Hause, wenn er kommt, denn wenn er mich anfasst, werd ich bestimmt schreien.«kap.... S.... Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

19 11 Sandra und Lex werden interviewt. Wie könnten sie antworten? Sandra, was gefällt dir an Lex? Sandra, wie denkst du über Anne? Lex, was gefällt dir an Sandra? Lex, wie denkst du über Ines? 12 Ist Sandra wirklich»anders«? Wie reagieren andere Menschen auf Sandra? Was denken oder äußern sie über sie? Gib an, auf welche Seitenzahlen du dich beziehst! Lex: Jenny: Die Mutter von Lex: Marcel, Alberts Bruder: Lehrer Malsagen: Martin: Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

20 13 Susanne Kilian hat eines ihrer Gedichte»Gewaltakt«genannt. Entwickelt einen Gegentext, der»friedensakt«heißen könnte! Susanne Kilian Gewaltakt Wer Gewalt mit aller Gewalt sei s sanfte Gewalt oder rohe Gewalt in seine Gewalt zu kriegen glaubt den wird höhere Gewalt lehren dass Gewalt Gewalt zeugt. Friedensakt Wer Frieden 14 Wie könnte dieses Gedicht weitergehen? Schreibe deine persönliche Schlussstrophe! Anders Für uns sind die Anderen anders. Für die Andern sind wir anders Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

21 15 Wortketten = Menschenketten Mit den folgenden Wörtern kann man sehr kreativ umgehen. Ziehe deine persönlichen gedanklichen Verbindungen zwischen ihnen! Suche dir wenige Wörter aus! Vielleicht findest du auch andere, die du dazufügst. Dann sollst du die Wörter so aufschreiben, dass durch ihre Anordnung dein persönlicher Text entsteht. Du kannst auch etwas dazu zeichnen. der Fremde, die Fremde, fremd, befremdlich, sich trauen, sich etwas zutrauen, Vertrauen fassen, Zutrauen haben, Vertrauen haben, sich vertrauen, vertraut sein, anvertrauen, fahren, erfahren, Selbsterfahrung, Erfahrungen machen, Erfahrungen sammeln, erfahren sein, sich verfahren, urteilen, beurteilen, verurteilen, Vorurteil bilden, abbilden, Vorbild, Bildung, Einbildung, anfreunden, befreunden, freundlich, befreundet sein, Freund, Freundschaft, anfeinden, verfeinden, feindlich, verfeindet sein, der Feind, Feindschaft, aggressiv, Aggression, gewalttätig, Gewalt u.a. Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

22 16 Wir und die»ausländer«wie kommen wir tatsächlich miteinander aus? Wie ist es bei uns in der Klasse, in der Schule, in unserer Heimatstadt, in unserem Bundesland, in Deutschland, in anderen Ländern? Gruppenarbeit Sammelt Informationen, Aktionsaufrufe, Plakatinschriften, Zeitungsanzeigen und -artikel zum Thema Umgang mit Fremden. Dazu ein paar Stichwörter, nach denen ihr sie sortieren könnt: Opfer, Täter, Polizeieinsatz, Gerichtsverhandlungen, Maßnahmen gegen Rechtsradikalismus, Aktionen u.a. Welche fremdländisch (»exotisch«) wirkenden Moderatoren oder Schauspieler kennt ihr? In welchen Sendungen treten sie auf? Wie beliebt sind sie und wie wirken sie eurer Meinung nach auf dem Bildschirm? (Vergleiche: Buch S. 95, Bereich Sport) Was wäre, wenn alle Ausländer streiken würden...? Überlegt euch die Folgen und haltet die Ergebnisse schriftlich fest? Straßeninterviews mit der Videokamera:»Ihr Lieblingsrestaurant? Was gefällt Ihnen dort?«für Rap-Fans: Tut euch zusammen und entwickelt einen Raptext gegen Gewalt! Beginnt zum Beispiel so: Vertrauen, vertrauen, auf jemanden bauen, nicht mit Gewalt, Gewalt zeugt Gewalt... Die Ballade von Sandra und Lex entwickle nach literarischen Vorbildern einen Text! Gestaltet Plakate, die sich für die Integration von Fremden aussprechen! Stellt euch vor, ihr solltet die Vorlage für den Spielfilm»Dann eben mit Gewalt«nach dem Roman von Jan de Zanger gestalten. Wie würdet ihr den Film beginnen lassen? Wenn es darum geht, eine Aktion zu planen, ist die 8b ganz in ihrem Element. Natürlich wollen sie bei der Lichterkette gegen Ausländerfeindlichkeit mitmachen. Kannst du dir vorstellen, welch wichtige Sprüche sie»klopfen«? Schreib auf, was einzelne Schüler sagen könnten! Überlege dir dann Alltagssituationen, in denen sich beweist, ob es ihnen wirklich ernst ist mit ihrer Hilfsbereitschaft Ausländern gegenüber!»jeder ist irgendwo Ausländer.«Dazu fällt einem schnell eine kleine Geschichte ein. Man kann sie auch gut als Theaterstück vorführen. Besorgt euch Verlagsprospekte oder geht in die Bücherei und stellt eine Liste mit Buchtiteln über Kinder in anderen Ländern zusammen! Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt Naturwissenschaften im

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1 Buchempfehlung Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2 Die traurigste Stelle Überlege, wem das Buch gefallen könnte! Schreibe auf, wem du das Buch empfehlen würdest und erkläre warum!

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Annette Langen. Eine Erarbeitung von Elke Kienzle-Simon

ZUM LESEN VERLOCKEN. Annette Langen. Eine Erarbeitung von Elke Kienzle-Simon ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 2 und 3 Annette Langen Das Zappeltappel ARENA-Taschenbuch ISBN 978-3-401-50169-7 69 Seiten Geeignet für die Klassen

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. Verschiedene Spiele. zum Thema Geld, Konsum, Schulden

Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. Verschiedene Spiele. zum Thema Geld, Konsum, Schulden Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Verschiedene Spiele zum Thema Geld, Konsum, Schulden GELD bewegt die Welt: Jugendliche befragen Menschen beim Einkaufen Kurzbeschreibung: Durch eine Befragung von Menschen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen

Zusammenfassung. Ortsbeschreibung. Zeichnung machen Vorlagen LTB-Einträge OST (4-27) Während dem Lesen Auftrag 4 einen Wörterturm erstellen Erstelle einen Wörterturm zu den gelesenen Seiten! Versuche mit Hilfe des Wörterturms das Gelesene zusammenzufassen

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse Mit Bildern für dein Geschichtenheft! 221 Aufsatz Deutsch 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Ein Heft für deine Geschichten....... 1 Ich stelle mich vor: Einen Steckbrief schreiben............ 2 Mein bester

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW

Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Gruppenstunde 7: Internet(t) Sicher unterwegs im WWW Ziel: Alter: Gruppengröße: Dauer: Material: Immer mehr Kinder und Jugendliche nutzen das Internet um sich Wissen anzueignen, um sich über ihre Hobbys,

Mehr

AnnenMayKantereit 21, 22, 23

AnnenMayKantereit 21, 22, 23 21, 22, 23 Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Martin Lamberty Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman AnnenMayKantereit 21,

Mehr

LESEDOSSIER? Was ist ein. Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten. selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte

LESEDOSSIER? Was ist ein. Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten. selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte Was ist ein LESEDOSSIER? Zu einem LESEDOSSIER können gehören: Kopien von Texten selbstgeschriebene Reaktionen auf die Texte Inhaltsangaben Personenbeschreibungen Ergänzungen, z.b. Vorgeschichte oder Fortsetzung

Mehr

Wie könnten wir die Situation verbessern?

Wie könnten wir die Situation verbessern? zu sichern zu sichern Methode: Fallarbeit mit Lerntempoduett und Rollenspiel Zeit: 90 + 45 Minuten Diese Unterrichtseinheit baut auf der Unterrichtseinheit zur Fachlichen Kompetenz auf. Einleitung Nach

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor:

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor: Lesekiste So entsteht deine Lesekiste: 1. Suche dir ein Buch aus, das du gerne lesen möchtest. 2. Notiere während des Lesens wichtige Gegenstände, die im Buch eine Rolle spielen, auf einer Liste. Tipp:

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Freakmarketing Schlachtplan

Freakmarketing Schlachtplan Freakmarketing Schlachtplan Im Folgenden möchte ich Dir den 6 Schritte Plan zum erfolgreichen Entern neuer Märkte via Freakmarketing nochmal genauer vorstellen. Diese Schritte sind dabei das Optimum und

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum?

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum? Arbeitsblätter zu Episode 4: Die Tat ist alles, nicht der Ruhm Arbeitsblatt 1 Erste Stunde Aktivität 1: Comic Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm?

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Lesen Lehrerinformation

Lesen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Verschiedene Aspekte des s werden durchleuchtet und mit den SuS besprochen: Wann lesen wir freiwillig, wann müssen wir lesen? Weshalb ist wichtig? früher und lesen

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

2. Wahlaufgaben für die Projektmappe

2. Wahlaufgaben für die Projektmappe 2. Wahlaufgaben für die Projektmappe Aus den Wahlaufgaben kannst du dir die Aufgaben, die du gerne erledigen möchtest, heraussuchen. Insgesamt musst du aber mindestens 22 Kredits erreichen. Am Ende der

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren?

Wahlaufgabe Sachtext. Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Name: Job und Schule - lässt sich das vereinbaren? Die Ausgaben der 12-18-Jährigen So viel Geld geben Deutschlands 12-18-Jährige pro Monat aus für Angaben in Millionen Produkte in alphabetischer Reihenfolge

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr