Arbeitsheft Beltz & Gelberg Taschenbücher machen Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft Beltz & Gelberg Taschenbücher machen Schule"

Transkript

1 Arbeitsheft Beltz & Gelberg Taschenbücher machen Schule Jan de Zanger Dann eben mit Gewalt Beltz & Gelberg Taschenbuch 743 T h e m a t i k : Thematik: Fremdenfeindlichkeit, Gewalt unter Jugendlichen Klasse: 8 Erarbeitet von: Brigitte Gall

2 Handlung Die niederländischen Jugendlichen Lex Verschoor und Sandra Noya sind ineinander verliebt. Eigentlich eine alltägliche Liebesgeschichte, doch Sandras dunklere Hautfarbe ihr Vater ist Indonesier bringt beide in Gefahr. Nazisymbole werden an ihrer Schule an die Wände geschmiert und alle ausländischen Schüler bedroht. Eine Gruppe von Jugendlichen, die sich White Power nennt, schlägt Sandra zusammen. Lex hat seinen Klassenkameraden Martin in Verdacht und spürt mit viel Ausdauer die Bande auf. Dabei kommt es zur Entfremdung von Sandra, die sich mit den ausländischen Mitschülern zusammengeschlossen hat. Mangelndes Vertrauen zu Schule und Polizei führt zur Eskalation. Bei einem rechtsextremistischen Überfall will Lex Sandra schützen und wird schwer verletzt. Ein Buch als Anstoß und Beitrag für den Unterricht zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit Problematik Bei den Überlegungen, welchen Beitrag Unterricht zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit leisten kann, erscheint nicht nur für den Deutschlehrer der Einsatz eines dafür geeigneten Jugendbuches naheliegend. Dann eben mit Gewalt von Jan de Zanger bietet vielfältige Diskussionsansätze und Anregungen zur Vertiefung. In schüleransprechender sprachlicher Form gibt de Zanger der Lehrkraft und den Schülern die Möglichkeit, Verbindungen zwischen dem Geschehen in seinem Buch und realer Wahrnehmung gewalttätiger Ausschreitungen gegen Ausländer herzustellen. Durch die Beschäftigung mit der literarischen Gestaltung nähert sich der Unterricht dem brisanten Thema auf einer sachbezogenen Basis. Der Schauplatz Niederlande ermöglicht zusätzlich eine räumliche Distanz. Der Autor gibt den Lesern vielfältige Anstöße zur Identifikation mit den etwa gleichaltrigen handelnden Personen und zur kritischen Auseinandersetzung mit ihren Zielsetzungen. Das Entstehen von Gewalt und Gegengewalt in ihrer zunehmend massiver werdenden Einflussnahme auf den Alltag von Jugendlichen Thema dieses Buches 1

3 Didaktisch-methodische Überlegungen Im Rahmen der Werteerziehung kann die Institution Schule einen wichtigen Beitrag zur interkulturellen Erziehung leisten und sich der gesellschaftlichen Integration von Minderheiten mit unterschiedlicher kultureller Prägung annehmen. Ihr Anderssein hat viele Erscheinungsformen: Aussehen, Sprache und Prägung durch Erziehung, soziale Herkunft und Religion. Dazu gehören Unterschiede in Esskultur, Höflichkeitsregeln, Kleiderordnung, Wohnkultur, Gesundheitsnormen, Zeitorientierung, Heiratsvorschriften, Geschlechterrollendefinition u.a. Da das Vertrauen zwischen Menschen, die der gleichen Gruppe zugehören, stärker entwickelt ist als das gegenüber Fremdartigem, nimmt das Misstrauen gegenüber anderen Gruppen mit dem Grad ihres Andersseins zu. Diese Reaktionsweise ist offen anzusprechen, denn die im Unterricht angestrebte Bekämpfung von rassistischem Gedankengut setzt eine ehrliche Selbstanalyse voraus, damit nicht nur aggressives Verhalten sondern auch subtilere Formen der Ablehnung des Andersartigen reflektiert werden können. Die Erkenntnis ist für den Schüler notwendig, dass es ein durchaus normaler Vorgang ist, wenn bei einem ersten Eindruck»Vertrautes«Vertrauen weckt und»fremdes«befremden, denn nur dann wird verständlich, warum Fremdes häufig als Konkurrenz und Bedrohung verstanden wird und entsprechende Reaktionen auslöst: Manche gehen Fremdem in einer Art Fluchtbewegung aus dem Weg. Andere fordern»zurückschicken«oder vollständige Assimilisation. Zur Gewalt Neigende sehen als einzigen Ausweg die aggressive Vernichtung des Fremden an. Interkulturell Erziehen heißt, den Wunsch nach mehr Information zu wecken, um das Unbedrohliche am Fremdartigen hervorzuheben. Diese Zielsetzung, nämlich das Sich-Vertrautmachen mit Fremdem, erfordert die bewusste Auseinandersetzung mit Begegnungen (und damit auch mit Konfliktsituationen!) von Menschen anderer kultureller Prägung. Für die Lehrkraft ist es sicher je nach Situation in der Klasse äußerst schwierig, im Rahmen einer didaktischen Reduktion einen erfolgversprechenden Weg zu finden, um diesen Prozess zu fördern und nicht im Plakativen stecken zu bleiben. Diese Arbeitshilfe ist dafür als Unterstützung gedacht und regt zur textanalytischen und textproduktiven Arbeit an. Die sensibel dargestellte Liebesbeziehung zwischen den beiden Sympathieträgern Sandra und Lex spricht Mädchen und Jungen gleichermaßen stark an. De Zanger verzichtet auf eine Interkulturelle Erziehung mit dem Ziel der gesellschaftlichen Integration von Minderheiten ist Teil der Werteerziehung der Schule Das Sich-Vertrautmachen mit Fremdem bedingt die bewusste Auseinandersetzung mit Menschen anderer Kultur 2

4 chronologische Erzählform und verwebt die Handlung in zahlreichen Rückblenden, die für die Schüler die Spannung und damit die Lesemotivation erhöhen. Fächerverbindende Aspekte Abhängig von schulischen Gegebenheiten und äußeren Anlässen bieten sich fächerübergreifende und/oder auch klassen- oder jahrgangsübergreifende Arbeitsformen an. Geschichte: Die Erarbeitung historischer Bezüge geschieht zwar vermutlich abweichend vom Lehrplan. Andererseits wird durch stoffliche Vorwegnahme die derzeitig vorhandene Lernmotivation genutzt, was später dann der stofflichen Entlastung dient. Wirtschaft/Politik: Hier wäre die jeweilige aktuelle politische Situation aufzugreifen in Problemstellungen wie Parteienverbot oder Darstellung nationalsozialistischer Symbole in der Öffentlichkeit. Kunst: Analyse und Gestaltung von Plakaten gegen Fremdenfeindlichkeit, T-Shirt-Entwürfe oder Buchillustrationen... Philosophie und Religion: Themenbereiche wie fremde Religionen, religiöses Zusammenleben, Ökumene... Erdkunde: Globalisierung... Projektideen 1. Lesenacht: Übernachtung der Schüler in Kleingruppen in verschiedenen Klassenräumen der Schule mit Gruppenarbeitsaufträgen und Präsentation der Ergebnisse in der Klasse, Einsatz des Films zum Buch möglich. 2. Videoprojekt: Ausgehend vom Buch Erstellung eines Fernsehmagazins zum Thema Fremdenfeindlichkeit. Die einzelnen Filmbeiträge (zum Beispiel: Werbespot für das Buch, Vorstellung des Buchinhalts, Vorstellung der Personen oder auch Straßeninterviews) werden durch Schüler moderiert. 3. Internetkontaktbörse mit ausländischen Schulen/Entwicklung von Internetoder Brieffreundschaften/Zusammenarbeit mit schon bestehenden Schüleraustauschprogrammen. 4. Internationale(s) Schulfest oder Weihnachtsbasar/-feier unter starker Einbeziehung ausländischer Mitschüler. Als Abschluss bietet sich eine Präsentation für Eltern oder auch für jüngere Mitschüler als Publikum an: Visualisierung: Wandzeitungen/Collagen/Bilderausstellung/Videovorführung/szenische Gestaltung. 5. Zeitungsprojekt (i.a. kostenloser Bezug einer Tageszeitung über einen kurzen Zeitraum in Verbindung mit der Lektüre des Buches), besondere Beachtung gilt der Berichterstattung über Fremdenfreundlichkeit und -feindlichkeit. 3

5 Anregungen zur Texterschließung und bearbeitung im Unterricht Aufbau der Arbeitshilfe Für den Umgang mit dem Buch wurden vier inhaltliche Schwerpunkte gesetzt. Da das Material bausteinartig kopierbereit vorliegt, entsteht so eine große Auswahl von Alternativen und Kombinationsvarianten. Methodik und Sozialform sind der jeweiligen schulischen Situation anpassbar. Dabei bieten sich an: 1. Lesetagebuch als Einzelarbeit/Wochenplanarbeit 2. Gestaltung einer Zeitungsseite oder Wandzeitung (Einzel-/Partner-/Gruppenarbeit) unter Verwendung der journalistischen Formen: Meldung, Hintergrundinformation, Reportage, Kommentar, Interview, Porträt, Foto 3. Stationenarbeit mit der Möglichkeit zur Filmbetrachtung oder Internetrecherche Das Bausteinprinzip ermöglicht die Kombination vielfältiger arbeitsteiliger Verfahren Inhaltliche Schwerpunkte 1. Das Geschehen: Eskalation der Gewalt 2. Die Hintergründe: Historische und politische Bezüge 3. Das Beziehungsgeflecht: Täter, Opfer,»betroffene Nichtbetroffene«,»Distanzierte«4. Gegenüberstellung: Fiktion Realität Möglichkeiten des Einstiegs (auch zu späterem Zeitpunkt einsetzbar) Die Lehrkraft befragt die Klasse, wer ein Hakenkreuz zeichnen könne. Bevor alle anfangen im Heft zu Situativer Zugang malen, wird ein Schüler an die Tafel gerufen. Wenn zum Thema er mit der Kreide ansetzt, stoppt die Lehrkraft ihn jedoch und stellt die Frage in den Raum, ob er das überhaupt dürfe. Nach genauer gemeinsamer Klärung der Vorschriften und ihrer Funktion wird auf das Anmalen verzichtet und der Schüler setzt sich unverrichteter Dinge. (Rechtliche Voraussetzungen siehe Hintergrundinformationen S. 6) Eventuell Diskussion darüber, wie derartige Verbote auf bestimmte Jugendliche wirken, unter dem Stichwort: Lust zum Tabubruch. 4

6 1. Befragung Die Lehrkraft verteilt nicht zu große gleichformatige Zettel, auf die die Schüler anonym Gedankengänge zur Thematik»Fremdenfeindlichkeit und/oder Nationalsozialismus«aufschreiben sollen. Die Besprechung erfolgt erst in der darauffolgenden Stunde (oder am Ende der Unterrichtseinheit) nach Sichtung und Gewichtung durch den Lehrer oder einer Schülergruppe. 2. Leserorientierung Die Schüler sammeln Titel und Verfasser von Jugendbüchern, die sie zu der Thematik schon kennen. Alle schreiben mit und erhalten Anregungen. Evtl. Klassenvideothek von Buchverfilmungen dazu einrichten mit kurzer Ausleihfrist. Denkbare Filme wären (je nach Altersstufe und Beschaffungsmöglichkeit, z.b. in Filmbildstellen): Die Welle, Schindlers Liste, Hitlerjunge Salomon, Die Kinder aus Nr. 67 (nach Lisa Tetzner), Swing-Kids, Voll auf der Rolle u.a. 3. Lesebuchorientierung In einigen Lesebüchern gibt es Einheiten wie Jugend unterm Hakenkreuz oder Anpassung und Widerstand, deren Einzeltexte sich als Hinführung zum Thema eignen. 4. Szenisch Anpassung oder Widerstand? Unter dieser Fragestellung entwickeln die Schüler in Gruppen kurze Szenen, in denen sich in Schule, Clique, Sportverein u.ä. einzelne gegen eine Mehrheit stellen. Sie führen diese Situationen vor und die Klasse diskutiert unter bestimmten Fragestellungen darüber. Erfassen von thematischen Einstellungen, von Vorwissen und Erfahrungen Nutzung unterschiedlicher Medien zum Thema Szenischer Einstieg mit Diskussion 1. Das Geschehen: Eskalation der Gewalt Nach dem gemeinsamen Lesen des 1. Kapitels schreibt jeder Schüler Fragen auf einen Zettel, die er zum weiteren Geschehen stellt und auf deren Beantwortung er gespannt ist! Ein Schüler sammelt sie ein und listet sie auf. Nach Beendigung der Lektüre werden die Fragen vorgelesen und man stellt fest, wie sie vom Autor beantwortet wurden. Zur Kontrolle, ob aufmerksam gelesen wurde, und zur Motivationssteigerung der Schüler bietet sich von Zeit zu Zeit die Durchführung einer Gesprächsrunde an. Schüler übernehmen einzelne Rollen und werden nach ihrem Handeln und ihren Motiven befragt. Der Lehrer oder ein Analyse des Spannungsbogens»Talkshowrunden«5

7 leistungsstarker Schüler übernimmt die Moderation. Die zuschauende Klasse kann einbezogen werden. Ein»fiktives«Mikrophon erhöht die Authentizität. Hier ist natürlich auch»echte«videoarbeit möglich. In einer szenischen Gestaltung werden die Hochzeitsvorbereitungen von Mutter und Tochter entwickelt. Kernfrage: Darf Lex Sandra mitbringen? Weitere szenische Möglichkeiten: Gespräch unter Kollegen im Lehrerzimmer; Martin fordert von seinem Vater Geld u.a»gedankenlesen«zur Aufarbeitung von Leerstellen 2. Die Hintergründe: Historische und politische Bezüge Ermittlung der Interessenlage: Wie war das eigentlich im Dritten Reich? Die Schüler schreiben Fragen auf, die sie im Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands haben. Nachdem diese inhaltlich von Schülern sortiert wurden, übergibt die Klasse sie dem Geschichtslehrer mit der Bitte um Bearbeitung im Unterricht. In ähnliche Weise können Fragen oder auch Stellungnahmen zum Rechtsradikalismus der Gegenwart notiert werden. Informationsfragen von Schülern im Unterrichtsverlauf SS Woher kommt das Symbol? Wer hat es verwendet? Doppel-Sigrune, steht bei den Germanen für Sonne, Zeichen der Waffen-SS, abgebildet auf Fahnen, Abzeichen und Kragenspiegel Recht gegen Rechts: Was ist erlaubt, was ist verboten? In Deutschland nach 86 a Strafgesetzbuch: Die Verwendung aller nationalsozialistischer Symbole, auch in leicht veränderter Form, ist verboten. Dazu zählen Hakenkreuze, Horst-Wessel-Lied, Hitler-Gruß, Führerporträt und SS- Runen. Es droht Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe. Für die Schule gilt für den Unterricht eine Ausnahme. Auch der deutlich distanzierende, verfremdende Gebrauch ist straffrei. 6

8 Über die Strafbarkeit des Verkaufs von NS-Orden und ähnlichem, bei denen die Symbole mit kleinen Aufklebern abgedeckt sind, oder der Verkauf auf Flohmärkten ist von der Polizei und von Gerichten zu entscheiden. Strafbar ist vor allem die Verbreitung der»auschwitz-lüge«. Kultur Was ist das? (lat. cultura: Bearbeitung des Ackers, (geistige) Pflege, Ausbildung) Das von Menschen zu bestimmten Zeiten in abgrenzbaren Regionen in Auseinandersetzung mit der Umwelt in ihrem Handeln Hervorgebrachte (Sprache, Religion, Ethik, Institutionen (Familie, Staat u.a.) Recht, Technik, Kunst, Musik, Philosophie, Wissenschaft). (Meyers Großes Taschenlexikon) Gewalt Was ist das? In den Sozialwissenschaften bedeutet Gewalt die Anwendung von physischem und/oder psychischem Zwang gegenüber einem anderen, um diesem Schaden zuzufügen bzw. ihn der Herrschaft des Gewaltausübenden zu unterwerfen oder um solcher Gewaltausübung (mittels Gegengewalt) zu begegnen. (Meyers Großes Taschenlexikon) Gewalt Wie kommt es dazu? Es gibt viele Ursachen: U.a. zerrüttete Familien, Mangel an Liebe in Kindheit und Jugend, Gewalttdarstellungen in den Medien, Wertekrise in der Gesellschaft, fehlende Orientierungshilfen, fehlende Berufsperspektive, Unterlegenheitsgefühle, eigene Aufwertung durch Schädigung Schwächerer, Rechtfertigungsdruck, Angst und Unsicherheit im Umgang mit anderen Menschen, rassistisches Gedankengut, in der Schule Anonymität und Kommunikationslosigkeit, Leistungsversagen, Schulunlust u.a. In den neuen Bundesländern treten noch andere Gesichtspunkte hinzu. 7

9 3. Das Beziehungsgeflecht: Täter, Opfer,»betroffene Nichtbetroffene«,»Distanzierte«Graphische Darstellung des Beziehungsgeflechts Nachdem die Schüler die im Anhang befindliche tabellarische Personenübersicht erstellt haben, fällt es ihnen leichter, die Personen durch Pfeildiagramme einander zuzuordnen. Die Beziehungen zueinander können stichwortartig gekennzeichnet oder auch durch Farben markiert werden. (z.b. Eifersucht, Verdacht...) Was wird aus Sandra und Lex? Das Buch endet ohne eigentliches Ende. Die Schüler entwickeln Ideen, wie es weitergehen könnte. Viele methodische Möglichkeiten bieten sich an: Diskussion, szenische Darstellungen, Dialoge, Briefwechsel Gegenüberstellung: Fiktion Realität Ein heißes Eisen: Was kann Schule gegen Rechtsradikalismus tun? Hier besteht die Möglichkeit, über Gegenmaßnahmen nachzudenken, die in Schulen ergriffen werden können. Was würde man in der eigenen Schule tun? Welche Möglichkeiten hätten Mitschüler und Lehrer, zur Aufklärung von Vorfällen beizutragen oder Gegenmaßnahmen zu ergreifen? Diskussion über Poster, Flugblätter, Steckbriefe, Buttons Wie würde man sich das Eingreifen der Polizei wünschen? Textarbeit: Beschreibung, wie Rektor, Konrektor, Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer auf die Vorfälle in ihrer Schule reagieren Diskussion über Handlungsalternativen Gegengewalt oder Gegen Gewalt?? Vorschläge für Klassenarbeiten im textproduktiven Bereich Jemand ist als Gastschüler in den USA. Eines Tages kommt er an seinen Schrank in der Schule und es ist ein Hakenkreuz daran gemalt. Wie reagiert er? Wie geht es weiter? Schreibe eine Geschichte dazu! (Eventuell in der Ich-Form!) 8

10 Sandra (Lex) schreibt ihrer Freundin (seinem Freund) in Deutschland, in wen sie (er) sich verliebt hat und welche Komplikationen diese Liebe mit sich brachte. Sie (er) ist erleichtert, dass sie (er) sich einmal alles von der Seele geschrieben hat. Der Antwortbrief ist sehr einfühlsam. Schreibe beide Briefe! Suche dir einen ereignisreichen Tag aus! Eine der beteiligten Personen schreibt an diesem Abend sehr ausführlich Tagebuch. Was schreibt sie auf? Zum Beispiel: Ines schreibt in ihr Tagebuch über einen Tag, den sie mit Lex besonders schön fand. Lex schreibt in sein Tagebuch: Weshalb ich meinen 18. Geburtstag nie vergessen werde... Lösungen von Schüleraufträgen (für die Hand des Lehrers) Aufgabe 5 Lösungsreihenfolge: 5, 16, 11, 12, 6, 8, 3, 13, 4, 10, 2, 14, 15, 7, 9, 1 Aufgabe 10: Sandras Aussagen sind zu finden: 1.) Kap. 2 S. 21; 2.) Kap. 3 S. 24; 3.) Kap. 3 S. 27; 4.) Kap. 4 S. 33; 5.) Kap. 4 S. 33 Aufgabe 15: Wortketten Menschenketten Die Schüler können bei dieser Gelegenheit mit den lyrischen Formen Elfchen und Haiku umgehen und Wortmaterial entsprechend»verarbeiten«. Elfchen (besteht aus 11 Wörtern) 1. Zeile: eine Farbe (1 Wort) 2. Zeile: etwas, was diese Farbe hat ( 2 Wörter) 3. Zeile: genauere Bestimmung, wo es ist, was es tut (3 Wörter) 4. Zeile: etwas über sich selbst, mit ich beginnend (4 Wörter) 5. Zeile: ein abschließendes Wort (1 Wort) Haiku (3 Zeilen mit 17 Silben) 1. Zeile: fünf Silben 2. Zeile: sieben Silben 3. Zeile: fünf Silben Ein genau beobachteter Gegenstand oder Vorgang oder Lebewesen kommt darin vor. Ein Haiku kann von Gegensätzen handeln. 9

11 Materialien und Medien Der Film zum Buch: Dann eben mit Gewalt. Erstaufführung 1993; inhaltl. stark verändert, produziert von ZDF und arte; Drehbuchautor: Jan de Zanger Kleine Auswahl von Jugendbuchempfehlungen zur Thematik: Gündisch, Karin. Im Land der Schokolade und Bananen. Gulliver Tb Ab 8, mit Lehrerbegleitheft Bartholl, Silvia (Hrsg.). Texte dagegen. Gulliver Tb Moeyaert, Bart. Bloße Hände. Gulliver Tb de Zanger, Jan. Warum haben wir nichts gesagt? Gulliver Tb Was ist denn schon dabei? Gulliver Tb Ab 13 Ossowski, Leonie. Stern ohne Himmel. Gulliver Tb Für Jugendliche, Grundlage für Theaterstück und Film»Voll auf der Rolle«Weitere Anregungen in: Jugendbücher zum Thema Nationalsozialismus. Nr.7. Buchbesprechungen und Unterrichtsmodelle der Stiftung Lesen, Fischtorplatz 23, Mainz, Daheim in der Fremde. Multikulturelle Gesellschaft in der Kinder- und Jugendliteratur. Arbeitskreis für Jugendliteratur e.v., Schloerstr.10, München Bundeszentrale für Politische Bildung, Berliner Freiheit 7, Bonn (kostenlos): Argumente gegen den Hass. Bausteine für Lehrende in der Politischen Bildung. Band I u.ii Informationen zur politischen Bildung, Nr. 237 Ausländer. Nr. 267, Aussiedler. Zeitlupe, Nr. 17, Ausländerkinder. Nr. 21, Vorurteile. Politische Zeitung, Nr.102. Fremd und doch vertraut. Junge Ausländer in Deutschland. Internet: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zu Das Parlament, B 26/99 und B 39/2000 (z.b. Fremdenfeindlichkeit in neuen Bundesländern/Rechtsextremismus im Internet). Internet: Verfassungsschutzbericht (z.b. Übersicht über Organisationen, Mitgliederpotential) Auch über Internet abrufbar: 10

12 Weitere Informationen: Ich Rassist Comic und Text für Schülerhand kostenlos erhältlich bei Europ. Kommission, Kurfürstendamm 102, Berlin. http.//europa.eu.int Liste der Veröffentlichungen der Ausländerbeauftragten des Senats von Berlin in der Reihe»Miteinander leben in Berlin«(u.a. kostenlose Poster und interkultureller Kalender). Erhältlich bei: Die Ausländerbeauftragte des Senats, Potsdamer Straße 65, Berlin, Tel. 030/ , Fax 030/ Medienliste zur Gewaltprävention über:»schnittpunkt«dorfstr. 24, Linden Eine Auswahl an Internetadressen zum Thema»www-links«gegen Rechts Eine Hilfe, aber keine Gewähr für Aktualität! Verein für Friedenspädagogik, Tübingen, Bachgassse 22, Tel 0701/21543, Fax 0701/ Entwicklungspolitik zum Judentum Statistisches Bundesamt Bundeszentrale für Politische Bildung Bundesministerium für wiss. Forschung Häufig ist der Link»Aktuelles«hilfreich. 11

13 Arbeitsaufträge für die Hand des Schülers 1 Tipps für s Lesen Halte beim Lesen immer einen Textmarker bereit und markiere gleich die Textstellen, die dir, besonders auch im Zusammenhang mit den gestellten Aufgaben, wichtig erscheinen! So kannst du deinem Lehrer auch schnell beweisen, wie weit du im Buch bist. Overheadfolien sind besonders gut geeignet, Arbeitsergebnisse großen Gruppen zu zeigen. Man muss dabei darauf achten, dass wichtige Ergebnisse gut leserlich und anschaulich dargestellt sind. Wenn du eine Wandzeitung oder Collage gestalten sollst, musst du auf eine klare Anordnung des Bild- und Textmaterials achten. Hierfür eignen sich mit dem Computer erstellte Texte besonders gut. 2 Lesetagebuchtipps In einem»buch zum Buch«sollst du deine persönlichen Arbeitsergebnisse festhalten. So soll es aussehen: Auf der Titelseite des Heftes gestaltest du einen eigenen Umschlag mit den Angaben: Das Buch zum Buch»Dann eben mit Gewalt«von Jan de Zanger und gibst deinen Namen als Autor/Autorin an. Auf die Innenseite des Umschlags klebst du ein zum Thema passendes Foto oder ein selbst erstelltes Bild. Die inneren Seiten des Heftes werden nummeriert. Auf die erste Seite gehört dein Inhaltsverzeichnis, das du bei der Arbeit laufend ergänzt. Auf die Rückseite deines Buches schreibst du in sinnvoller Anordnung die Namen der wichtigsten Personen, die im Buch eine Rolle spielen. Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

14 3 Rückblenden wie im Kino Was passiert im 2. Kapitel? Der Handlungsverlauf wird nicht immer chronologisch dargestellt. Immer wieder gehen Lex Erinnerungen durch den Kopf, Erinnerungen an das, was ihm an seiner Vergangenheit besonders wichtig erscheint. So erfahren wir als Leser erst nach und nach, wie alles zusammenhängt. Die zeitliche Reihenfolge erscheint dadurch manchmal etwas unübersichtlich. Doch so entsteht für uns eine zweifache Spannung: Einerseits durch die Erwartung des zukünftigen Geschehens: Was wird noch passieren? Andererseits mit dem Blick zurück: Wie hat eigentlich alles mit den Hakenkreuzen und mit Lex und Sandra begonnen? Erstelle über das 2. Kapitel eine Tabelle, aus der die Rückblenden deutlich werden! Was macht Lex gerade, während er sich erinnert? Wo befindet er sich? Erfahren wir etwas über den Zeitpunkt? Woran erinnert er sich? Wie lange ist es her? Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

15 4 Nach und nach lernst du viele Personen kennen, die für den Handlungsverlauf wichtig sind. In dieser Auflistung fehlen Angaben, die du während der Lektüre ergänzen sollst. Lex, Nachname:..., Alter:..., er spielt..., er ist verliebt in... Sein Vater... Sandra, Nachname:..., Alter:..., Aussehen: Ihr Vater kommt aus.... Jenny ist die Schwester von... und ist verheiratet mit.... Sein Bruder heißt... Er... Sandras Freundin heißt... Sie ist für Sandra sehr wichtig, weil... Ein Mitschüler, er heißt..., kommt Lex verdächtig vor, weil er Deshalb... Anne geht auch in die Klasse. Sie Ihre Schwester Ines... Beschreibe die 6-7»Typen«: Die Lehrer an der Schule sind wie immer? recht unterschiedlich. Was erfahren wir über sie? Direktor:... Konrektor:... Gemeinschaftskundelehrer:... Geschichtslehrer:... Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

16 5 Die 16 Kapitel des Buches tragen keine Überschriften. Hier findest du Vorschläge dafür. Leider ist die Reihenfolge durcheinander geraten; schreibe jeweils die Kapitelnummer davor, die deiner Meinung nach passen könnte. Der Direktor macht eine Durchsage Aussprache im Krankenhaus Das Geheimzeichen Eine merkwürdige Fotoausstellung wird eröffnet Helfen Parteiprogramme weiter? Fahrradreparatur und frischer Kaffee Martin ein erster Verdacht Geburtstagsabend aber mit Ines unterwegs Erinnerungen daran, wie Sandra das»hochzeitskleid«abholte Osterferien, aber ohne Sandra Die erste Begegnung Auf Lauschposten nachts vor der Schule Es kommt hart auf hart Der letzte Tag vor den Osterferien oder vorzeitiger Ferienbeginn Nun macht Ines mit Geschwollene Lippen und Schürfwunden 6 Gruppenarbeit: Wir erstellen eine Zeitungsreportage Am Tag vor den Osterferien fällt die Schule aus. Die Gründe kennst du. Sicher ein Ereignis, was Aufsehen erregt. Noch am gleichen Tag versucht ein Reporter Informationen zu sammeln. Seine Reportage erscheint am nächsten Tag und füllt die erste Seite des Lokalteils. Bildet Reportergruppen, die jeweils Einzelbereiche übernehmen, die dann für eine große Zeitungsseite zusammengeklebt (oder per Computer montiert) werden können. Vielleicht kann euch dafür die Redaktion eurer Schülerzeitung Tipps geben. Unter einer großen Schlagzeile befindet sich ein grober Überblick über die Ereignisse am letzten Schultag. Am Rand steht eine chronologische Auflistung der Ereignisse und Aktionen in der Schule. In der Mitte befindet sich ein Foto mit näheren Angaben. (Ausschneiden oder selbst fotografieren!) Der Kommentar spiegelt die Meinung eines Redakteurs wider. Dann folgen im Wortlaut Aussagen des Hausmeisters des Schulleiters des Geschichtslehrers einer Mitschülerin und eines Schülers Ein weiterer Bericht erscheint nach dem Handgemenge, während Lex im Krankenhaus liegt. Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

17 7 Erklärt mit Hilfe von Nachschlagewerken oder entsprechender Software folgende Begriffe: Bund Deutscher Mädel und Hitlerjugend Hakenkreuz SS Reichskristallnacht/Reichsprogromnacht Molukken Indonesische Bevölkerungsgruppe in den Niederlanden Ausländeranteil in den Niederlanden Ausländeranteil in Deutschland 8 Worum geht es in den folgenden Filmen? Informiert euch im Internet! Nähere Angaben findet ihr zum Beispiel über www. movieline.de (Filmdatenbank) Dann eben mit Gewalt. ZDF und arte Drehbuchautor Jan de Zanger Die Welle Voll auf der Rolle Auf Wiedersehen, Kinder Das Tagebuch der Anne Frank Die Kinder aus Nr. 67 oder Heil Hitler, ich hätt gern n paar Pferdeäpfel 1979/80 Die Weiße Rose Hitlerjunge Salomon Schindlers Liste Stern ohne Himmel Swing Kids Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

18 9 Das Beziehungsgeflecht Opfer betroffene Nichtbetroffene Distanzierte Täter Erstellt eine Personenübersicht. Denkt darüber nach: Welche Personen denken rechts, welche handeln rechtsradikal? Erklärt den Unterschied! 10 Hier sind einige Aussagen Sandras gesammelt. Nenne die Seitenzahlen, wo sie stehen? Denke über den Zusammenhang nach und schreibe dir Stichwörter auf, welche Gedanken und Erfahrungen hinter den Äußerungen stehen könnten. Trage sie aus Sandras Sicht in der Ich-Form vor! Sandra:»Ihr seid so anders.«kap.... S.... Sandra:»Wenn ich mich nicht anpasse, fällt jedem gleich auf, dass ich anders bin.«kap.... S.... Sandra:»Manche Leute haben immer Angst, eine Bemerkung könnte diskriminierend aufgefasst werden.«kap.... S.... Sandra:»Du kannst ja nichts dafür.«kap.... S.... Sandra:»Ich hab mich den ganzen Tag nach dir gesehnt. Aber ich hab auch immerzu gedacht: Hoffentlich ist Mama zu Hause, wenn er kommt, denn wenn er mich anfasst, werd ich bestimmt schreien.«kap.... S.... Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

19 11 Sandra und Lex werden interviewt. Wie könnten sie antworten? Sandra, was gefällt dir an Lex? Sandra, wie denkst du über Anne? Lex, was gefällt dir an Sandra? Lex, wie denkst du über Ines? 12 Ist Sandra wirklich»anders«? Wie reagieren andere Menschen auf Sandra? Was denken oder äußern sie über sie? Gib an, auf welche Seitenzahlen du dich beziehst! Lex: Jenny: Die Mutter von Lex: Marcel, Alberts Bruder: Lehrer Malsagen: Martin: Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

20 13 Susanne Kilian hat eines ihrer Gedichte»Gewaltakt«genannt. Entwickelt einen Gegentext, der»friedensakt«heißen könnte! Susanne Kilian Gewaltakt Wer Gewalt mit aller Gewalt sei s sanfte Gewalt oder rohe Gewalt in seine Gewalt zu kriegen glaubt den wird höhere Gewalt lehren dass Gewalt Gewalt zeugt. Friedensakt Wer Frieden 14 Wie könnte dieses Gedicht weitergehen? Schreibe deine persönliche Schlussstrophe! Anders Für uns sind die Anderen anders. Für die Andern sind wir anders Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

21 15 Wortketten = Menschenketten Mit den folgenden Wörtern kann man sehr kreativ umgehen. Ziehe deine persönlichen gedanklichen Verbindungen zwischen ihnen! Suche dir wenige Wörter aus! Vielleicht findest du auch andere, die du dazufügst. Dann sollst du die Wörter so aufschreiben, dass durch ihre Anordnung dein persönlicher Text entsteht. Du kannst auch etwas dazu zeichnen. der Fremde, die Fremde, fremd, befremdlich, sich trauen, sich etwas zutrauen, Vertrauen fassen, Zutrauen haben, Vertrauen haben, sich vertrauen, vertraut sein, anvertrauen, fahren, erfahren, Selbsterfahrung, Erfahrungen machen, Erfahrungen sammeln, erfahren sein, sich verfahren, urteilen, beurteilen, verurteilen, Vorurteil bilden, abbilden, Vorbild, Bildung, Einbildung, anfreunden, befreunden, freundlich, befreundet sein, Freund, Freundschaft, anfeinden, verfeinden, feindlich, verfeindet sein, der Feind, Feindschaft, aggressiv, Aggression, gewalttätig, Gewalt u.a. Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

22 16 Wir und die»ausländer«wie kommen wir tatsächlich miteinander aus? Wie ist es bei uns in der Klasse, in der Schule, in unserer Heimatstadt, in unserem Bundesland, in Deutschland, in anderen Ländern? Gruppenarbeit Sammelt Informationen, Aktionsaufrufe, Plakatinschriften, Zeitungsanzeigen und -artikel zum Thema Umgang mit Fremden. Dazu ein paar Stichwörter, nach denen ihr sie sortieren könnt: Opfer, Täter, Polizeieinsatz, Gerichtsverhandlungen, Maßnahmen gegen Rechtsradikalismus, Aktionen u.a. Welche fremdländisch (»exotisch«) wirkenden Moderatoren oder Schauspieler kennt ihr? In welchen Sendungen treten sie auf? Wie beliebt sind sie und wie wirken sie eurer Meinung nach auf dem Bildschirm? (Vergleiche: Buch S. 95, Bereich Sport) Was wäre, wenn alle Ausländer streiken würden...? Überlegt euch die Folgen und haltet die Ergebnisse schriftlich fest? Straßeninterviews mit der Videokamera:»Ihr Lieblingsrestaurant? Was gefällt Ihnen dort?«für Rap-Fans: Tut euch zusammen und entwickelt einen Raptext gegen Gewalt! Beginnt zum Beispiel so: Vertrauen, vertrauen, auf jemanden bauen, nicht mit Gewalt, Gewalt zeugt Gewalt... Die Ballade von Sandra und Lex entwickle nach literarischen Vorbildern einen Text! Gestaltet Plakate, die sich für die Integration von Fremden aussprechen! Stellt euch vor, ihr solltet die Vorlage für den Spielfilm»Dann eben mit Gewalt«nach dem Roman von Jan de Zanger gestalten. Wie würdet ihr den Film beginnen lassen? Wenn es darum geht, eine Aktion zu planen, ist die 8b ganz in ihrem Element. Natürlich wollen sie bei der Lichterkette gegen Ausländerfeindlichkeit mitmachen. Kannst du dir vorstellen, welch wichtige Sprüche sie»klopfen«? Schreib auf, was einzelne Schüler sagen könnten! Überlege dir dann Alltagssituationen, in denen sich beweist, ob es ihnen wirklich ernst ist mit ihrer Hilfsbereitschaft Ausländern gegenüber!»jeder ist irgendwo Ausländer.«Dazu fällt einem schnell eine kleine Geschichte ein. Man kann sie auch gut als Theaterstück vorführen. Besorgt euch Verlagsprospekte oder geht in die Bücherei und stellt eine Liste mit Buchtiteln über Kinder in anderen Ländern zusammen! Beltz & Gelberg, Weinheim 2001

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Tolstoi s Schreiberlinge

Tolstoi s Schreiberlinge Preis pro Heft: Schüler 0,75 Radfahrer 1,00 Auch wenn dieser Sommer schon fast vorbei ist, der nächste Sommer mit schönen Ferien kommt bestimmt! Fußgänger 1,50 Autofahrer 2,00 1 Der Sommer ist zwar schon

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Anlage 4: Antrag Die Chancenstiftung Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr